Tod unseres geliebten Hundes… Jesus spricht über Tod – Death of Our Beloved Dog… Jesus speaks about Death

BOTSCHAFT / MESSAGE 169
<= 168                                                                                                                170 =>
<= Zur Übersicht                                                                               Go to Overview =>

2015-10-26 - Tod unseres Hundes... Jesus spricht ueber Tod 2015-10-26 - Death of our Dog... Jesus speaks about Death
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…

flagge de  Tod unseres geliebten Hundes – Jesus spricht über Tod…

Tod unseres geliebten Hundes – Jesus spricht über Tod…

26. Oktober 2015 – Worte von Jesus an Schwester Clare
Übersetzt und gesprochen von Jackie

Nun, liebe Familie, heute ist es eine traurige Angelegenheit für uns. Wir haben unseren geliebten Hund Bruno verloren. Er war sehr krank gestern, bevor er heute morgen verschied – das ist, warum ich gestern keine Botschaft veröffentlichen konnte.

Der Herr segne euch, Familie und danke für eure Gebete, denn ich weiss, dass ihr für uns gebetet habt – ich kann es fühlen. Wir schätzen es wirklich.

Als ich ins Gebet kam… nun, ich hatte eine harte Zeit, ins Gebet zu kommen, gestern Abend kam ich überhaupt nicht dazu, da ich fühlen konnte, was kommt. Es ist lustig, weil ich Den Herrn fragte, ob er sich erholen würde und ich bekam ‘Freude’ in den Bibel Verheissungen. Ich dachte ‘Nun, das klingt gut.’ Ich bemerkte jedoch, dass Der Herr über die Entrückung sprach und dass wir Bruno wieder sehen würden. Das war hart – wirklich hart.

Es war schwierig, ins Gebet zu kommen. Ruhig zu werden und die Ruhe bringt mich dem Schmerz näher. Aber nach mehreren Anläufen, herumrennend und die Wäsche erledigend und andere sinnlose Arbeiten, war ich endlich in der Lage, in Seine Ruhe einzutreten.

Jesus war sofort da, Er hielt mich und mein Kopf ruhte auf Seinem Herzen. Ich wartete auf eine Botschaft für euch Alle, da ich euch nicht zwei Tage hintereinander enttäuschen wollte.

Er sagte…
“Ich möchte mit dir über ‘Tod’ sprechen.”

“Da gibt es eine Zeit und eine Jahreszeit für Jeden und für Alles. Tod des Körpers trennt euch nicht von euren Lieben. Denn im Geist seid ihr immer noch sehr verbunden.”

“Meine Liebe, ich möchte, dass du verstehst, dass nichts, was du erleidest, sinnlos ist. Da gibt es eine bestimmte Zeit für alle Kreaturen. Das war seine Zeit und jetzt musst du loslassen. Ich weiss, dein Herz berstet vor Schmerz, aber verstehe, in der Erlösungs-Oekonomie gibt es einen grossen Wert in deinem Leiden. Da sind Jene, die von deinem Schmerz profitieren.”

“Oh, dies wird von Meinen Leuten übersehen. Wirklich, Meine Leute, gibt es irgendetwas, das ihr tut, das nicht einen Zweck hat? Glaubt ihr wirklich, dass Leiden sinnlos ist? Glaubt ihr wirklich, dass Ich auch nur eine Träne aus euren Augen vergeude? Klingt das nach Meinem Charakter?”

“Nein, tut es nicht, weil es nicht so ist. Hat nicht euer Leben und alles darin eine Bedeutung für Mich? Ich sage euch, das tut es. Ich bin nicht ein steriler Gott der sagt ‘Ok, dein Hund ist tot, komm darüber hinweg.’ oder ‘Ihr Hund ist tot, sie wird ihn ja wiedersehen.’ und es dann so stehen lassen.”

“Nein, Ich leide mit euch und während ihr Mir jenen Schmerz opfert, drehe Ich es in Chancen und Ströme von Gnade um, um Andere in Mein Königreich zu rufen. Nichts wird erreicht ohne Leiden und Opfer. Nichts. Beachtet Jim Elliot und seine Kumpel (Das Buch ‘Gates of Splendor’).”

“Die Ureinwohner töteten die Männer und die Frauen gingen zurück zu den gleichen Menschen, die ihre Ehemänner getötet haben und brachten ihnen das Evangelium. Fünf Männer starben und ein ganzer Stamm kam zu Mir und trägt bis zum heutigen Tag Früchte rund um die Welt. Versteht ihr? Ich nutze das Leiden Anderer, sei es Krankheit, Tod oder Märtyrertum. Das Blut der Märtyrer ist der Same der Kirche und Konvertierung folgt kurz danach.”

“Als Ich sagte, nehmt euer Kreuz und folgt Mir, sagte Ich auch, ‘OK, du hast es getragen, jetzt leg es nieder und geh weiter?’ Nein, Ich erwarte, dass ihr Mir bis zum Tod folgt. Ja, das ist ein grosses Opfer, aber nichts anderes wird ausreichen. Ein komplettes und völliges Aufgeben eures Lebens ist, wozu Ich euch aufrufe, Geliebte.”

“Und dann, genauso wie Ich die Barriere zwischen den Menschen und Gott beseitigte und Erlösung für Alle ausgearbeitet habe, treibt ihr durch eure Aufopferung die Verbreitung des Evangeliums voran – selbst das Beugen von verhärteten Herzen, die nicht zu Mir kommen werden, bis sie sterben. Einige Seelen sind sehr stur und verhärtet gegen Mich, aber Ich harre aus in Hoffnung auf das Ende, Jene letzten Momente, wenn sie sich selbst vielleicht sehen, wie Ich sie sehe und die Liebe fühlen, die Ich für sie empfinde und dann Busse tun.”

“Obwohl nicht Allen diese Chance gegeben wird, es ist nicht etwas, worauf von irgend Jemandem gezählt werden sollte. Da sind Viele, die diese letzte Chance nicht empfangen haben, weil Ich sie immer wieder besucht hatte und jedes Mal stiessen sie Mich weg. Sie zogen Böses dem Guten vor.”

“Was Ich sagen möchte ist, dass viel ausgeführt worden ist durch das Opfer eures Hundes. Ihr Alle habt gelitten, Ich sammelte jede Träne und verwendete sie für die erbärmlichsten Seelen, um sie zur Besinnung zu bringen. Ja, Ich vergeude nichts. Leben ist kostbar, wenn Ich es gebe und wenn Ich es nehme. Es ist kostbar.”

“Doch wie ihr sehen könnt, er ist im Himmel mit Mir, bellend und mit seinem Schwanz wedelnd und er sagt euch, ihr kommt bald nach Hause.”

Eine kurze Weile nachdem er verstorben war, habe Ich meine Augen geschlossen und er war deutlich vor mir bellend und mit seinem Schwanz wedelnd und mit mir sprechend, wie er es liebte zu tun.

Ezekiel sah Bruno mit einem Hammer in seinem Mund, wie er zu Jesus rennt, der an meinem Wohnort arbeitete, um dort den letzten Schliff anzubringen.

“Oh Tod, wo ist dein Stachel?”

“Du siehst und weisst, dass ihr bald wieder zusammen sein werdet. Bruno hat sein Job erledigt und du beendest deinen, denn Ich komme für euch. Ihr werdet wieder vereint sein und was für ein freudiger Anlass das sein wird!”

“Ich weiss, Meine Liebe, Ich weiss, dass dein Herz schwer ist. Dies wird vergehen. Und Ich habe dies als ein Fastenopfer grossen Ausmasses genutzt. Auch wenn es nicht dein Märtyrertum erforderte, es war in gewisser Weise ein Märtyrertum, ein weisses Märtyrertum. Nimm dein Kreuz auf und folge Mir… bis zum Schluss.”

“Ich verschwende nichts.”

flagge en  Death of Our Beloved Dog – Jesus speaks about Death…

Death of Our Beloved Dog – Jesus speaks about Death…

October 26th, 2015 – Words from Jesus to Sister Clare
Spoken by Jackie

Well, dear Family, today is kind of a sad occasion for us. We lost our beloved dog, Bruno. He was very, very sick yesterday before he passed this morning – that’s kind of why I didn’t get around to posting a message yesterday.

The Lord bless you, Family, and thanks for your prayers, because I know you have been praying for us – I can feel it. We really appreciate it.

When I came into prayer…actually I was having a hard time getting into prayer, I couldn’t get into prayer at all last night, because I could feel what was coming. It’s funny, because I’d asked the Lord about if he was going to recover and I got “Joy” in the Bible Promises. I thought, ‘Well, that sounds good.’ I realized that the Lord was talking about the Rapture and that we would see Bruno again. That was hard – really hard.

Anyway, it’s been hard for me to get into prayer. Getting quiet and calm brings me closer to the pain. Deep, deep pain. But after several attempts and some ‘nesting’ behavior…running around doing laundry and other busy work, I was finally able to enter into His rest.

Jesus was there immediately, holding me and resting my head over His heart. I was waiting for a message for you all, because I didn’t want to disappoint you two days in a row.

He said…
“I want to speak to you about ‘death.'”

“There is a time and a season for everyone and everything. Death of the body does not separate you from your loved one. For in the Spirit you are still very connected.”

“My Love, I want you to understand that nothing you suffer is in vain. There is an appointed time for all creatures. This was his time and now you need to let go. I know your heart is bursting in pain, but understand in the economy of salvation there is much merit in your suffering. There are those who are benefiting from your pain.”

“Oh, this is so overlooked by My People. Really, My People, is there anything you do that does not a have a purpose? Do you really believe that suffering is in vain? Do you really believe that I waste even one tear from your eye? Does that sound like My character?”

“No, it doesn’t, because it is not. Does not your life and everything in it have significance to Me? I tell you it does. I am not some sterile God that says, “Ok your dog is dead, get over it.” or ‘Her dog is dead, she’ll see him again though.’ and let it go at that.”

“No, I hurt with you and as you offer that pain to Me, I turn it into opportunities and movements of grace to call others into My Kingdom. Nothing is accomplished without suffering and sacrifice. Nothing. Consider Jim Elliot and his companions (the book Gates of Splendor).”

“The natives killed the men, and the wives went back to those very same people who killed their husbands, and brought them the Gospel. Five men died, and a whole tribe came to Me and is still to this day bearing fruit even around the world. Do you understand? I use the suffering of others, be it sickness, death or martyrdom. The blood of the martyrs is the seed of the church, and conversion follows on the heels of it.”

“When I said take up your cross and follow Me, did I say also, ‘OK, you carried it, now lay it down and keep going?’ No, I expect you to follow Me even unto death. Yes, this is a big offering but nothing else will do. A complete and total relinquishing of your life is what I call you to, Beloved.”

“And then, just as I abolished the barrier between men and God, and wrought salvation for all, you by your sacrifice fuel the spreading of the Gospel – even the bending of hardened hearts that will not come to Me until they are dying. Some souls are very stubborn and hardened against Me, but I hold out hope for the end, those last moments when perhaps they will see themselves as I see them, and feel the love that I have for them and repent.”

“Although not all are given this opportunity, it is not something to be presumed upon by anyone. There are many that did not receive this final opportunity because I had visited them over and over again and each time they pushed Me away. They chose evil over good.”

“What I want to say is that much has been accomplished by the sacrifice of your dog. You all suffered, I collected every tear and applied it to the most wretched of souls to bring them to their senses. Yes, I waste nothing. Life is precious, when I give it and when I take it. It is precious.”

“Yet as you can see he is in Heaven with Me, barking, wagging his tail and telling you you’re coming home soon.”

A little while after he passed I’d close my eyes and he would be plainly before me barking his head off and wagging his tail and talking to me, like he loves to do.

Ezekiel saw Bruno with a hammer in his mouth, running up to Jesus, who was working putting finishing touches on my dwelling.

“Oh Death, where is your sting?”

“You see and you know, you will be together again soon. Bruno did his job, and you are finishing yours, because I am coming for you. You will all be reunited, and what a joyous occasion that will be!”

“I know My Love, I know your heart is heavy. This will pass. And I have used this as a fast offering of great magnitude. Even though it didn’t require your martyrdom, it was a martyrdom of sorts, a white martyrdom. Pick up your cross and follow Me… right down to the end.”

“I waste nothing.”