Seid barmherzig mit euch selbst, wie ihr es mit Anderen auch seid – Be merciful with yourselves as you are with Others too

BOTSCHAFT / MESSAGE 197
<= 196                                                                                                 198 =>
<= Zur Übersicht                                                                  Go to Overview =>

Flag-chinese-standard-mandarin-270x180px finnland-270x180px
2015-11-28 - Barmherzig mit sich selbst-Barmherzig mit Anderen-Selbsthass-Liebesbrief von Jesus Christus 2015-11-28 - Merciful with oneself-merciful with Others-Self-Hate-Mercy-Love Letter from Jesus Christ
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…

flagge de  Seid barmherzig mit euch selbst, wie ihr es mit Anderen auch seid

Seid barmherzig mit euch selbst, wie ihr es mit Anderen auch seid

28. November – Worte von Jesus durch Schwester Clare

(Clare) Die Barmherzigkeit und Güte unseres süssen Jesus ist mit uns, Herzbewohner. Ich möchte mit euch teilen, was mir heute Morgen passiert ist. Ich bin früh aufgestanden, um zu beten und ich konnte es nicht glauben… eine Sache nach der Anderen lenkte meine Aufmerksamkeit vom Herrn ab. Ich meine, wir reden hier von der stillen, ruhigen Zeit am Morgen vor Tagesanbruch! Und hier bin ich, stehe auf, nur um bei Ihm zu sein und meine Gedanken hüpfen von einer Sache zur Nächsten. Und am Ende war ich völlig zerrissen.

So etwas habe ich noch nie gesehen und natürlich fühlte ich mich schuldig. Wie konnte ich nur so flatterhaft und unzuverlässig sein, wo ich doch weiss, dass der Herr dort auf mich wartet? Und sogar einen Blick von Ihm zu erhaschen! Während ich versuchte, ins Gebet einzutreten, versuchte Er, nach mir zu greifen und mein Herz und meine Gedanken einzufangen – und ich hüpfte herum wie ein Schachtelmännchen und versuchte, Dinge zu tun, die ich nicht tun darf!

Ich habe nun endlich verstanden, dass das Gebet eine Gnade ist und gerade jetzt brauche ich Gnade, ich brauche die Gnade des Gebets! Und schlussendlich kam ich zur Ruhe. Nach einer kleinen Weile in der Anbetung wollte Er mit mir sprechen. Ich kämpfte immer noch, in der Anbetung zu bleiben – es war nicht einfach. Und ich rede von ungefähr drei Stunden später…

Also sagte ich zu Ihm… ‘Oh Herr, was für ein Tag, was für ein Morgen. So viele Unterbrechungen. Das geht schon seit 6:30 Uhr so. Ich fühle mich so schlecht, dass ich nicht in der Lage war, still zu sitzen! Du hast mich eingeladen, mit dir in den Himmel zu kommen und es scheint, als ob alles, was meine Aufmerksamkeit von Dir wegziehen kann, dies getan hat. Und ich habe es zugelassen! Wie konnte ich so oberflächlich sein, dies zuzulassen?’

(Jesus) “Ich möchte, dass du den heutigen Morgen als ein Beispiel ansiehst für Meine Leute. Wie wunderbar ist es, wenn ihr Mir sofort gehorcht, wenn Ich euch rufe. Aber es gibt Zeiten, da belästigen euch die Umstände und rauben euch die Freiheit, ganz für Mich da zu sein.

“Laufe Ich enttäuscht weg wie Einer der versetzt wurde? Nein. Das ist die menschliche Art. Vielmehr warte Ich auf dich, Ich versuche zu helfen, indem Ich die Verurteilung abwehre, die die Dämonen nur allzu bereit sind, auf dich zu häufen, weil du nicht sofort gekommen bist.

“Ja, es ist wunderbar, wenn du sofort kommen kannst, wirklich, es ist ein Segen für uns beide. Aber wenn du es aufgrund von Pflichten oder Unterbrechungen nicht kannst, dann sei zuallererst geduldig mit Anderen, sei sanftmütig und freundlich zu Jenen, die dich zu stören scheinen. Zweitens… Nimm ihnen diese Unterbrechung nicht übel, es ist ganz sicher eine Prüfung in Sachen Nächstenliebe.

“Drittens… Komm nicht unter das Joch der Verurteilung. Ich sehe deine Situation und verurteile dich nicht, was das Gegenteil bewirken würde… es würde dich dazu bringen, dich noch mehr zurückzuziehen. Nein, Ich warte geduldig und helfe, wo Ich kann. Ich zeige dir Mein Gesicht in kleinen Schnipseln, wenn du ins Gebet zurückkehrst, nur um wieder herausgerufen zu werden. Ich bin schnell dabei, dich zu bestätigen, Meine Braut und dir zu sagen, dass Ich nicht gehen werde, bis wir wirklich unsere gemeinsame Zeit hatten, das heisst, sofern dich die Situation nicht überwältigt.

“So Viele von euch, Meine Lieben, sind dem Selbsthass und der Verurteilung unterworfen, wenn ihr nicht perfekt arbeitet, wenn ihr zu spät kommt, wenn ihr abgelenkt seid oder aus der Bahn geworfen werdet. Ihr seid brutal mit euch selbst. Geliebte, das bringt uns nicht zusammen, im Gegenteil, es lenkt eure Aufmerksamkeit wieder auf eure vermeintliche Schuld. Dann muss Ich andere Wege finden, euch davon zu überzeugen, wie sehr Ich euch liebe.”

(Clare) Das ist das Erstaunliche hier. Er gab mir immer wieder diese schönen Rhemas… ‘Komm, klemme dich unter Meinen Arm.’ Und andere schöne Dinge, die einfach lieblich waren! Und ich dachte mir… ‘Wow, Du musst wirklich geduldig sein! Denn Du kritisierst mich nicht dafür, dass ich so flatterhaft bin, sondern Du sagst mir diese schönen Dinge, die mich dazu bringen, mich noch mehr an Dich zu klammern. Du erstaunst mich, Herr. Du erstaunst mich wirklich.’

(Jesus) “Das ist, weil Ich dich so gut kenne. Ich weiss, dass du gestern geschwänzt hast und dass ein Rest jener Schuldgefühle über deinem Kopf hängt. Aber Ich bin nicht Derjenige, der dich dafür verurteilt hat, dass du es dir bequem gemacht hast. Es war wohlverdient.”

(Clare) Ich fühlte jene Empfindung von Dir, Herr. Ich fühlte, dass Deine Gnade mich von meinen üblichen Pflichten befreit hat.

(Jesus) “Ja, man kann einen Bogen spannen, bis er bricht. In erster Linie möchte Ich, dass du allen gegenüber Barmherzigkeit zeigst. Und damit du Barmherzigkeit zeigen kannst, musst du zuerst mit dir selbst barmherzig sein. Du darfst nicht getrieben sein, sondern alles mit einem liebenden Herzen tun. Wenn du jene Liebe nicht fühlen kannst, verstehe, dass eine Entscheidung, es aus jener Perspektive heraus zu tun, ausreicht. Tue es aus der Entscheidung heraus zu lieben, nicht unbedingt begleitet von dem Gefühl.

“Diese Herzenshaltung wird dich vor Verbitterung, Urteil und Kritik an dir selbst und Anderen bewahren. Es ist ein Zeichen von wahrer Seelenreife, die eigenen Grenzen zu kennen, ohne niedergeschlagen oder entmutigt zu werden. Gib alles, was du hast, Clare und es wird immer genug sein, denn Ich treffe dort, wo du aufhörst. Ich springe ein für das, was du nicht kannst und meine Kraft wird in deiner Schwachheit perfektioniert. (2. Korinther 12:9)

“Viele von euch Erwachsenen haben immer noch eure Eltern im Ohr, wie sie über eure Schulter flüstern. In einigen Fällen ist es eure eigene Erinnerung, aber wisst ihr, dass die Dämonen jene Aufzeichnungen auch haben? Ja, sie wissen genau, was zu euch gesagt wurde und sie wissen genau, wie sie jene Verurteilungsknöpfe drücken müssen. Der Input der Eltern hat ein enormes psychologisches Gewicht in eurem Kopf.

“Die Wenigsten wissen, dass sie euch durch ihre eigenen Worte zu dem formen, was ihr einmal sein werdet. Wenn sie streng und perfektionistisch sind und immer den höchsten Leistungsstandard erwarten und ihr versagt… Das setzt einen Kreislauf in Gang, der sich durch eure Erwachsenenjahre und sogar bis ins hohe Alter fortsetzt – Es sagt euch, dass ihr ein Versager seid, dass ihr nicht so gut seid wie Dieser oder Jener.

“Oh, wie Ich diese Haltung bei Eltern verabscheue, was die Initiative und das Vertrauen bei den Kleinsten zerstört, die zu unsicheren Menschen heranwachsen und ständig nach Bestätigung für ihre Existenz suchen. Wisst ihr nicht, wie wertvoll ihr in Meinen Augen seid? Golgatha war der Preis, den Ich für euch bezahlt habe und Ich würde es wieder und immer wieder tun, wenn es sein müsste, für nur eine weitere Seele, die die Welt einen Versager nennt. Und die zu einem Versager wurde, weil die Eltern das über sie erklärten in ihrem ständigen Streben nach Perfektion bei ihrem Nachwuchs. Diese brutale Art der Kindererziehung ist so enorm tragisch.

“Aber es gibt Hoffnung. Wurdet ihr so aufgezogen? Wurdet ihr auf Schritt und Tritt für unvollkommen befunden und konntet ihr euch nie mit euren Eltern oder euren bevorzugten Geschwistern messen? Ich kann das heilen, Meine Lieben. Ich kann eure Trauer in Tanzen verwandeln und jene Narbe aus eurem Herzen entfernen. Klammert euch an Mich, Geliebte und Ich werde euch euren grossen Wert in Gold und Schätzen zeigen.

“Ja, wisst ihr nicht, dass ihr ein Funke aus Meinem Herzen seid, schön und in jeder Hinsicht angereichert? Warum, fragt ihr? Weil Ich das, was Ich in euch begonnen habe, vollenden werde. Ich werde euch Meinem Vater präsentieren, vollkommen, gesund und ohne Mangel. Ja, das werde Ich für euch tun. Ihr habt Mir euer Leben übergeben und Ich habe euch Mein Versprechen gegeben. Vollkommenheit ist eure Bestimmung. Nicht nur das, sondern viele Gaben, die Ich euch erst noch verleihen muss, warten auf eure Bereitschaft.

“Oh, die grenzenlosen Schätze, die Ich für euch bereithalte! Dinge, von denen ihr geträumt habt und Dinge, die ihr nicht zu träumen wagt. Alles wartet auf euch, wenn ihr euer Leben immer mehr Mir überlasst. Wagt zu träumen, denn bei Gott ist nichts unmöglich. Viele Wünsche, die ihr schon lange aufgegeben habt, wurden von Mir in euer Herz gepflanzt für eine künftige Zeit, in der Ich euch für eine gut erledigte Arbeit auf dieser Erde belohnen werde.

“Versteht, dass es nicht die Gaben sind, die euren Stand vor Mir bestimmen, sondern wie ihr die Gaben, die Ich euch anvertraue, nutzt, ist das was zählt. Von Jenen, denen viel gegeben wurde, wird viel abverlangt werden… Aber Jenen, denen wenig gegeben wurde und die viel getan haben damit, wird ein immer grösserer Lohn zuteil werden.

“Das ist also der lange Weg – euch zu sagen, gebt euer Bestes mit dem, was Ich euch anvertraut habe. Lasst nicht zu, dass die Stimmen der Vergangenheit eure Zukunft kontrollieren, sondern erhebt euch in die volle Statur Meiner Zustimmung. Denn ihr habt das Bessere gewählt und Ich werde euch ganz sicher begleiten und belohnen.”

flagge en  Be merciful with yourselves as you are with Others too

Be merciful with yourselves as you are with Others too

November 28, 2015 – Words from Jesus to Sister Clare

(Clare) The mercy and kindness of our sweet Lord Jesus is with us, Heartdwellers. And I want to share what happened to me this morning. I got up early to pray, and I couldn’t believe it… one thing after another kept drawing my attention off of the Lord. I mean, we’re talking about that still, quiet time in the morning before daylight! And here I am, getting up just to be with Him, and my mind kept bouncing around from one thing to the next. And I ended up being completely fragmented.

I’ve never seen anything quite like it, and of course I felt guilty. How could I possibly be so flighty and flaky, knowing that the Lord is there waiting for me? And even catching a glance from Him! As I was trying to enter into prayer, He was trying to reach for me and completely occupy my heart and mind – and I was bouncing around like a jack-in-the-box trying to do things that I have no business doing!

So, I finally figured out that prayer is a grace, and right now I need grace, I need the grace of prayer! And finally, finally I settled down. After a little while of worship, He wanted to speak to me. I was still struggling to stay in worship – it was not easy. And I’m talking about, like, three hours later…

So, I said to Him… ‘Oh Lord, what a day, what a morning. Crazy with interruptions. It’s been this way since 6:30 am. I feel so badly that I haven’t been able to sit still! You’ve invited me to come with you to Heaven and it seems like everything that could has drawn my attention away from You. And I LET it! How could I be so shallow as to allow this?’

(Jesus) “I want you to look at this morning as an example to My People. How wonderful it is when you obey Me immediately when I call. But there are times when circumstances molest you and rob you of the freedom to be totally here for Me.

“Do I walk away in disappointment like one who has been stood up? No. That’s man’s way. Rather I wait for you, I try to help by staving off condemnation, which the demons are all too ready to heap on you for not coming immediately.

“Yes, it is wonderful when you can come immediately, truly a blessing for us both. But when you can’t because of duties or interruptions, first and foremost, be patient with others, be meek and kind to those who seem to be interrupting you. Second of all do not resent this interference; it most surely is a test in charity.”

“Third of all, do not come under the yoke of condemnation. I see your circumstance and am not condemning you, which would have the opposite effect…it would cause you to withdraw even more. No, I wait patiently and help where I can. I show My face to you in little snippets when you return to prayer, only to be called out again. I am quick to affirm you, My Bride, and tell you that I will not leave until we truly had our time together, that is unless the situation overtakes you.

“So many of you, My Dearest ones, are subject to self-hatred and condemnation when you do not perform perfectly, when you are late, when you are distracted or thrown off course. You are brutal with yourselves. Beloved, that does nothing to draw us together, in fact it refocuses your attention on your supposed guilt. Then I must find different ways to convince you how much I Love You.”

(Clare) And that’s the amazing part here – He kept giving me these beautiful rhemas… ‘Come, tuck in under My arm.’ And other beautiful things that were just lovely! And I was thinking to myself… ‘Wow, You must really be patient! Because You’re not criticizing me for being so flighty, rather You’re telling me those beautiful things that make me want to cleave to You even more. You amaze me, Lord. You truly amaze me.’

(Jesus) “That’s because I know you so well. I know you played hooky yesterday and there is a vestige of guilt hanging over your head. However, I am not the one who condemned you for taking your ease. It was well deserved.”

(Clare) I did feel that sentiment from You, Lord. I did feel your grace was giving me leave from my usual duties.

(Jesus) “Yes, well you can bend a bow until it breaks. First and foremost, I want you to show mercy to all. And in order for you to show Mercy, you must first be merciful with your own self. You mustn’t be driven…rather do everything from a heart of love. When you cannot feel that love, understand a decision to do it from that perspective will do…do it out of the decision to love, not necessarily accompanied by the sentiment.

“This attitude of heart will keep you from bitterness, judgment and criticism both of yourself and others. It is a mark of true maturity for a soul to recognize its limitations without becoming disheartened or discouraged. Give all that you have, Clare, and it will always be enough, because I meet you at the point where you end off. I fill in for what you cannot do and My power is made perfect in your weakness. (2 Corinthians 12:9)

“Many of you grown adults still have your parents hanging on and whispering over your shoulder. In some cases, it is your own memory, but do you know the demons have those recordings, too? Yes, they know precisely what was said to you, and know just how to press those condemnation buttons. A parent’s input carries a tremendous amount of psychological weight in your mind.

“Little do they know that by their very own words they are forming you into what you will become. When they are harsh and perfectionistic, expecting only the highest standards of performance, and you fail…well, it sets up a cycle that continues through your adult years and even into old age – telling you, you are a failure, you fall short, you aren’t as good as so and so.

“Oh, how I detest this attitude in parents that destroys initiative and confidence in very little ones who grow up to be insecure and constantly seeking affirmation for their very existence. Do you not know how valuable you are in My sight? Calvary was the price I paid for you, and I would do it again and again and again, if need be, just for one more soul who the world calls a failure. And who became a failure because his parents declared that over him in their constant search for perfection in their offspring. Tragic, oh so very tragic is this brutal way of rearing children.

“But there is hope. Have you been raised under that yoke? Have you been found imperfect at every turn in your life, never measuring up to your parents or favored sibling? I can heal that, Dear one. I can turn your mourning into dancing and remove that stigma from your heart. Cleave to Me, Beloved, and I will show you your great worth in gold and treasure.

“Yes, don’t you know that you are a spark from My Heart, beautiful and enriched in every way? Why, you ask? Because I will perfect that which I began in you. I will present you to My Father, perfect, whole, lacking nothing. Yes, this I will do for you. You have given Me your life and I have given you My Promise. Perfection is your destiny. Not only that, but many gifts I have yet to bestow on you, wait in the wings for your readiness.

“Oh, the boundless treasures I hold in store for you! Things you have dreamt and things you would not dare to dream. All are waiting for you as you yield your life more and more to Me. Dare to dream … for with God, nothing is impossible. Many desires you have long ago given up on were planted in your heart by Me for a future time when I would reward you for a job well done on this Earth.

“Understand, it is not the gifts that determine your estate before Me, but how you use the gifts I entrust to you, that counts. Those who have been given much, much shall be required of them…but those who have been given little and with that done much, greater and greater rewards will be given them.

“So, this is the long way around – saying to you, do your best with what I’ve given you. Do not let the voices of the past control your future, rather rise up into the full stature of My approval. For you have chosen the better part and I surely will accompany and reward you.”