Jesus erklärt… Die Verlockung von Reichtum & Der Angler Fisch – Jesus explains… The Lure of Riches & The Angler Fish

BOTSCHAFT / MESSAGE 123
<= 122                                                                                                                124 =>
<= Zur Übersicht                                                                               Go to Overview =>

2015-09-03 - Jesus erklaert... Die Verlockung von Reichtum und Der Anglerfisch 2015-09-03 - Jesus explains... The Lure of Riches and The Angler Fish
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Grenzt euch ab
=> Unser schlimmster Feind
=> Seid nicht von der Welt geködert
=> Jetzt oder Nie… Meine Braut
Related Messages…
=> Draw the Line
=> Our worst Enemy
=> Be not tempted of the World
=> Now or Never… My Bride

flagge de  Jesus erklärt… Die Verlockung von Reichtum & Der Angler Fisch

Jesus erklärt… Die Verlockung von Reichtum & Der Angler Fisch

3. September 2015 – Worte von Jesus an Schwester Clare
Übersetzt und gesprochen von Jackie

Der Herr segne euch, Heartdwellers.

Heute Abend teile ich mit euch, wie mich Der Herr vor einem gefährlichen Feind errettet hat. Für Jene von euch, die schon eine Weile dabei sind, der schwarze Panther ist wieder unterwegs!

Der Abend begann mit Anbetung, aber bevor ich damit anfange, noch etwas Kleines dazwischen. Kürzlich versorgte mich ein lieber Freund mit ein wenig extra, damit ich einige meiner Kleider ersetzen könne, die peinlicherweise auseinanderfallen an meinem Körper. Ich habe es über Jahre gemieden, weil wir erstens kein Geld haben und zweitens, weil ich nicht wegdriften wollte… was ich sehr gut kann… ganz einfach!! Keiner von euch hat jenes Problem, da bin ich mir sicher… Aber ich schon…

Jedenfalls wurde es unangenehm kritisch und diese Spende ermöglichte es mir, ein paar Dinge zu ersetzen.

Ich wollte das Beste daraus machen mit dem, was ich hatte, also kaufte ich im Internet ein und bemerkte, sehr zu meiner Beunruhigung, dass ich Stunden damit verbrachte, danach zu suchen, was ich brauchte. Normalerweise kaufe ich in Secondhand Läden ein, aber das braucht viel Zeit und es erschöpft mich und ich habe eine Verantwortung für euch, die Botschaft jeden Abend zu veröffentlichen. Also versuchte ich unbedingt zu umgehen, weggetragen zu werden.

Aber gewisse Dinge zu finden, ist gar nicht so einfach… wie langärmlige Shirts mit Rollkragen und Hosen, die lange genug sind für meine Grösse, dass sie bis zu meinen Knöcheln reichen. In den Secondhand Läden finde ich dies sowieso nicht. Also um Zeit zu sparen schaute ich online und fand fast alles, was ich dachte, ersetzen zu müssen. Und dafür war gerade genug auf der Seite, um es zu bezahlen.

Nun, ich bemerkte, dass etwas in meinem Innern hochkam, nachdem ich Stunden und Stunden im Internet umhergestreift bin, um die passenden Dinge zu finden. Ich fühlte mich überhaupt nicht wohl. Ich konnte fühlen, wie ich laufend abgelenkt war – was ist mit Jenem? Was ist mit Diesem? Du brauchst dies, du brauchst das. Hier hast du nicht geschaut? Dort hast du nicht geschaut. Du hast nicht die richtigen Worte in der Suchmaschine genutzt – versuche es noch einmal! Ich konnte fühlen, dass etwas mich übernahm und es war gemein!

Also ging ich zu den ‘Bibel Versprechen’ und öffnete beim Stichwort ‘Nahrung und Kleidung’. Meine erste Reaktion war ‘Ja’! Der Herr bestätigt, dass ich Kleider brauche! Oh mann… aber dann setzte der gesunde Menschenverstand ein und ich sagte zu mir selbst… Clare… was könnte dies sonst noch bedeuten? Besser beide Seiten betrachten. Vorsicht ist besser als Nachsicht… Nun, eines der grössten Hindernisse für ein klares Erkennen und Unterscheiden, was es bedeutet, ist der eigene Wille.

Man möchte in dem eigenen Wunsch bestätigt werden für etwas und in einer Bemühung, dies zu bekommen, verdreht man sogar die Schriften, dass man wenigstens ein bisschen seinen eigenen Willen unterbringen kann. Das ist tödlich im Erkennen und Unterscheiden! Man muss willig sein, ein grosses NEIN von dem Herrn zu bekommen, ohne zu schmollen. Einfacher gesagt als getan!

Nun, ich habe eine Geschichte mit diesem Wort, mit Jenem ‘Nahrung und Kleidung in den ‘Bibel-Versprechen’…

Für mich bedeutet dies sofort Matthäus 6:25-34
25 Darum sage ich euch: Sorgt euch nicht um euer Leben, was ihr essen und was ihr trinken sollt, noch um euren Leib, was ihr anziehen sollt! Ist nicht das Leben mehr als die Speise und der Leib mehr als die Kleidung?
26 Seht die Vögel des Himmels an: Sie säen nicht und ernten nicht, sie sammeln auch nicht in die Scheunen, und euer himmlischer Vater ernährt sie doch. Seid ihr nicht viel mehr wert als sie?
27 Wer aber von euch kann durch sein Sorgen zu seiner Lebenslänge[a] eine einzige Elle hinzusetzen?
28 Und warum sorgt ihr euch um die Kleidung? Betrachtet die Lilien des Feldes, wie sie wachsen! Sie mühen sich nicht und spinnen nicht;
29 ich sage euch aber, dass auch Salomo in all seiner Herrlichkeit nicht gekleidet gewesen ist wie eine von ihnen.
30 Wenn nun Gott das Gras des Feldes, das heute steht und morgen in den Ofen geworfen wird, so kleidet, wird er das nicht viel mehr euch tun, ihr Kleingläubigen?
31 Darum sollt ihr nicht sorgen und sagen: Was werden wir essen?, oder: Was werden wir trinken?, oder: Womit werden wir uns kleiden?
32 Denn nach allen diesen Dingen trachten die Heiden, aber euer himmlischer Vater weiß, dass ihr das alles benötigt.
33 Trachtet vielmehr zuerst nach dem Reich Gottes und nach seiner Gerechtigkeit[b], so wird euch dies alles hinzugefügt werden!
34 Darum sollt ihr euch nicht sorgen um den morgigen Tag; denn der morgige Tag wird für das Seine sorgen. Jedem Tag genügt seine eigene Plage.

Ihr wisst, ins Bett zu gehen und sich zu fragen, ob man das richtige Wort in der Suchmaschine benutzt hat, dann aus dem Bett flitzend, den Computer hochfahrend und es wieder zu versuchen… darin kann man deutlich erkennen, dass dies zu einem Zwang geworden ist…

Also dachte ich für mich ‘Okay, das ist ein Wort Herr.’ Also betete ich und öffnete die ‘Bibel Versprechen’ wieder. Was denkt ihr, was ich bekam? Die genau gleiche Seide, die Titel ‘Nahrung und Kleidung’ und Matthäus 6. Also gab es kein Drumherumkommen. Ganz und gar nicht.

Nur um es abzuschliessen, ging ich, öffnete ich noch einmal, um eine dritte Bestätigung zu bekommen ‘weil ich normalerweise Drei bekomme’ und was bekam ich? Elterliche Pflichten. Dies bedeutet für uns Beide, Ezekiel und mich sofort, dass wir uns um die Seelen kümmern sollen, die uns anvertraut sind und für sie eine Mutter und ein Vater sein. Als ich auf jener Seite öffnete, hörte ich Den Herrn sofort in mein rechtes Ohr sagen… “Wie kannst du Andere lehren, was du selbst noch nicht gelernt hast?”

Ich dachte ‘Wow. Ich habe einen wirklich grossen Anteil darin. Ich muss mich wirklich selbst beherrschen hier, sonst werde ich nicht in der Lage sein, jemand Anderem zu helfen.’

Ich konnte fühlen, dass ich meine Balance verloren habe und Beide – Der Herr und ich fingen an, traurig zu sein. Also sagte ich Ihm, dass ich mit Seiner Hilfe aufhören würde, ob ich nun hatte, was ich dachte zu brauchen oder nicht. Ich erinnere mich, wie Er sagte “Kannst du? Kannst du wirklich aufhören hier?” Er sagte es mit einem solchen Mitgefühl und einer solchen Besorgnis. Ich antwortete ‘Ja Herr, ich denke ich kann.’

Später musste ich einen Botengang erledigen und als ich in der Schlange wartete, öffnete ich meine kleine Taschenbibel beim Psalm 51, was DER führende Buss-Psalm ist, den David schrieb, nach Seiner Sünde mit Bathsheba. ‘Hab Erbarmen mit mir, oh Gott’. Oh es ist ein wirklich schöner Psalm. Für einen normalen Beobachter dürfte das kein grosses Ding sein, wenn ich meine Balance oder Kontrolle über meine wandernden Gedanken verliere. Aber für Jenen, der meine Geschichte von dem schwarzen Panther kennt und wie ich fast meinen Ehemann verlor aufgrund meines eigenen Willens, ist es ein ziemlich grosses Ding.

Nun, Gedanken fingen an aufzukommen und ich hatte die Gnade, sie gefangen zu nehmen und es schien, dass ich den Sieg erlange über meinen umherirrenden, perfektionistischen Geist. Wenn man ein Perfektionist ist, ist man fast nie glücklich. ‘Was ist mit dem? Wäre das nicht besser?’ usw. Ich bin mir sicher, dass Keiner von euch das verstehen kann…

Nun, in der Anbetung heute Abend begann Jesus mit mir zu sprechen “Die Verlockung des Reichtums ist sehr stark in eurer Familie. Wenn Ich dich so hinausgehen lasse, schrecke Ich zurück, um dich nicht an die Welt zu verlieren. Da kämpfen so viele Seelen mit dieser Krankheit rund um die Welt. Würdest du deinen Kampf mit ihnen teilen? Ich möchte sie befreien, aber Einige erkennen nicht einmal, dass es eine Sünde ist.”

Ich wusste, dass das Versuchskaninchen wieder aus dem Käfig kommen musste. Ich hatte eine legitime Frage, von der ich wusste, dass wir sie Alle stellen würden ‘Herr, ist es nicht eine Notwendigkeit, gewisse Dinge zu haben?’

“Es ist die treibende Kraft dahinter, welche so gefährlich ist. Du weisst es, Clare, du kannst es sogar jetzt fühlen, während wir sprechen. ‘Nur noch ein kleines Ding. Uhhh! Ich bin fertig. Oh ich vergass… ich brauche das auch. Aber dies würde nicht gut aussehen ohne das.’ Es geht weiter und weiter und weiter. Da ist kein Ende in Sicht. Es ist verachtenswert.”

Natürlich musste ich jenes Wort nachschauen. Es bedeutet böse oder kriminell. ‘Die verachtenswerten Aktivitäten des organisierten Verbrecher-Syndikats’

Jesus verdeutlichte “Uebersetze es so ‘Die verachtenswerten Aktivitäten der organisierten Dämonen-Gruppen von Lust, Beschaffung, Beschäftigt sein, Geiz, Habsucht (das ist RIESIG), Perfektionismus – jedoch niemals die Perfektion zu finden, die man sucht, doch sie wird immer versprochen und ihr werdet immer tiefer in die Ablenkungen gelockt, Götzenanbetung und Sünde.'”

Und es ist interessant, denn ich hatte heute ein Textwort bekommen über die götzenanbetenden Heiden, zu welchen Paulus gegangen war und sie beteten die Dinge ihrer Hände an, Gold und Silber und so weiter. Und der Herr bringt das immer hervor, wenn Er über Götzendienst spricht, zusammen mit Habsucht, im Zusammenhang mit dieser speziellen Schwierigkeit von Mir.

“Es ist nicht der Bedarf, Meine Liebe, es ist die treibende Leidenschaft oder noch passender, die Lust, welche der Notwendigkeit auf Schritt und Tritt folgt. Unter der Verkleidung von ‘Bring alles hinter dich.’ Doch es gibt niemals ein wirkliches Ende. Wie jener Tiefseefisch mit der leuchtenden Angel, die von seinem Kopf herunterhängt (Der Anglerfisch). Der Köder ist ein Lichtschein, der die Beute in seinen Mund lockt.

Der Mund und Rachen sind ausgeweitet zusammen mit dem Magen, damit die Beute direkt hineinschwimmen kann und bevor sie es bemerkt, schliesst er die Zähne, welche einwärts gewinkelt sind. Die Falltüre schliesst sich und dann realisiert ihr, dass ihr zu weit gegangen seid. Es ist eine ungesunde Zuneigung und Verbundenheit zu den Dingen. Es bringt eine oberflächliche Zufriedenheit. Sie dauert nur für eine kurze Weile, aber dann kommt die Leere wieder.”

“Die Leere entsteht, weil es nicht an den göttlichen Ort in euch passt. Teil der Verlockung ist das Versprechen einer guten Mahlzeit, aber vielmehr als gut zu essen, wird es gegessen. Der Feind isst euren Lunch. Die Zeit ist verbraucht, die niemals wiedererlangt werden kann mit oberflächlichen Dingen. Menschen um die Welt leben ohne und mit sehr wenig, während Jene, die Besitztümer suchen, es in Fülle haben.”

Aber Herr, diese Menschen haben hart gearbeitet für ihren Ueberfluss.

“Haben sie? Wenn ihr ganz zurück zum Ursprung geht, werdet ihr ganz sicher etwas finden, wo die Armen ausgenutzt worden sind auf die eine oder andere Art. Aber das ist nicht der Punkt. Der Punkt ist, dass es ein Gift ist, das weitermacht, die Seele zu verzehren. Genug ist niemals genug, da ist immer etwas Weiteres, das ‘benötigt’ wird. Der Wohlstand der Reichen schenkt ihnen keine Ruhe und so machen sie weiter mit arbeiten, um mehr und mehr und mehr zu haben. “Der Schlaf eines Arbeiters ist süss, ob sie wenig oder viel essen, aber der Ueberfluss der Reichen erlaubt ihnen keinen Schlaf.” Prediger 5:11

Und ich schäme mich, es zu sagen, aber ich sprang aus dem Bett und fuhr den Computer hoch, weil es einen Suchbegriff gab, den ich nicht benutzt hatte, um etwas zu finden, als ich dabei war, das zu finden, was ich brauchte.

“Ich wünsche Mir für dich, dass du mit sehr, sehr wenig zufrieden bist. Denn in dem du Zufriedenheit im Wenigen findest, demonstrierst du die absolut minimale Wichtigkeit solcher Dinge. Lieber es passend machen, als alles zusammen und perfekt zu haben – das ist viel sicherer. Dann ist man nicht anfällig für Ausschweifungen und für fortwährende Mitläufer… wie z.B. ‘Nun, da ich das habe, brauche ich dies und dies und dies auch noch.’ Und so weiter…”

“Der Köder wird nicht als Köder angesehen… Alles, was wahrgenommen wird, ist das leuchtende Licht eurer Wünsche und Erwartungen und wo man dieses Ding erwerben kann. Ihr seht die Rachen nicht, die sich hinter euch verschlossen und euch gefangen genommen haben, bis ihr euch nicht mehr selbst befreien könnt. Dies ist genau, was Kreditkarten tun. Sie locken euch in ein Leben, wo ihr alles haben könnt, bis ihr euch hoffnungslos gefangen in Schulden wiederfindet und jene Dinge, die euch in die Schulden trieben, veraltet sind und ihr mehr braucht.”

“Wohingegen den Seelen, die zuerst Mein Königreich suchen, all diese anderen Dinge hinzugefügt werden und sie somit nicht darin verwickelt werden, ihre Wünsche zu befriedigen. Sie haben gelernt, sehr wenig, wenn überhaupt irgendetwas zu wünschen. Sie sind so frei wie die Vögel und sehen das Besitzen von Vielem als einen Umstand der Sünde, Verstrickung und Kummer. Matthäus 6 – Auch den Herrn zuerst zu suchen.”

“Wie Ich dir zuvor gesagt habe, du kommst aus einer Familie, die eine Geschichte hat im Suchen der Dinge von unten und nicht jene Dinge von oben. Deshalb, auch wenn du jenen generationsübergreifenden Fluch gebrochen hast, gibt es da immer noch einen Rest von dir, der es geniesst, Dinge zu erwerben. Ein habgieriger Geist.”

Ja Herr, ich kann jenes Begehren für Dinge fühlen, jene Lust nach Vollendung, alles passend zu haben und alles zusammen zu bringen. Immer das Wertvollere oder die bessere Qualität zu haben. Ich kann es richtig fühlen, wie ein leises Summen, irgendwie im hinteren Teil meines Herzens vibrierend. Es ist schrecklich!

“Es versucht dich zu zerstören Clare, um dich aus Meinen Armen zu reissen. Das ist der Grund, warum es ein solcher Kampf ist für dich. Es wäre naheliegend, dass du stärker werden würdest und das Andere schwächer, aber solange es da ist, bist du in Gefahr. Ob du es heute fütterst und es für ein paar Jahre brachliegt oder du es aushungerst.”

Als Ich in der Anbetung war, sah ich einen schwarzen Panther, der im Wasser trieb wie ein Krokodil. Nur seine Nase, Ohren und Augen waren über dem Wasser. Er beobachtete mich sehr aufmerksam, um zu sehen, was meine nächste Bewegung sein würde und er war bereit zuzuschlagen.

“Der einzige Weg zum Sieg ist, dich selbst zu leugnen, nimm dein Kreuz auf dich und folge Mir. Wenn es nötig wird, werde Ich dir den Frieden schenken, um deinen Bedürfnissen nachzukommen. Aber bis dann ist es besser, wenn du es komplett ignorierst.”

Ja, dieses Mal dachte ich ‘Nun, der Winter kommt, meine alltäglichen Kleider fallen buchstäblich von meinem Körper, wenn die Wirtschaft südwärts geht, werde ich wenigstens warme Kleider haben für den Winter.’

“Ich weiss alle Dinge, die du gedacht hast meine Liebe und Ich weiss auch, was jener Panther denkt. Du bist nur ein bisschen ausgerutscht und warst ein Opfer, abgelenkt von Möglichkeiten, diesen Bedarf zu befriedigen oder jenes Bedürfnis… aber jener kleine Ausrutscher war nur der Anfang einer ernsten Abwärtsspirale bis du es ausgebremst hast. Jetzt bin Ich glücklich mit deinem Vorsatz, hier aufzuhören. Aber sei auf der Hut, der Feind versucht, deine Seele zu zerstören und dich aus Meinen Armen zu ziehen. Lass es ihn nicht tun. Dies ist nicht eine flüchtige Warnung, dies ist eine ernste Warnung.”

“Der Traum, den du letzte Nacht hattest, was hat dich da angegriffen?” Erzähle ihnen davon.

Ich hatte einen Alptraum letzte Nacht, es war wahrscheinlich der mächtigste Alptraum, den ich in einer langen Zeit hatte. Ich lief in ein Zimmer, es erschien wie ein Zimmer in meinem Haus. Und ich dachte ‘dieses Zimmer fühlt sich ein bisschen komisch an – ich frage mich, ob da Jemand hinter der Türe steht?’ Die Tür war weit offen.

Also zog ich die Türe ein bisschen in meine Richtung, um zu sehen, ob etwas dahinter ist und dieser sehr starke Mann sprang hinter der Türe hervor und überwältigte mich völlig und er fing an, mich niederzustechen. Ich fing sofort an zu schreien und rief nach Hilfe. Ich schrie laut, also weckte ich Ezekiel – ich erschreckte ihn zu Tode! Es war, als ob ich völlig überwältigt worden wäre von diesem starken Mann.

“Das ist der Charakter und die Kraft des Einen, der dich überwältigen will und dich veranlassen, Mich zu verlieren. Ich weiss, es scheint für dich jetzt unverständlich, dass du die Nähe, die wir zusammen haben, verlieren könntest, aber du hast keine Ahnung, wie nahe du warst.”

“Meine Bräute, seid gewiss, dass der Feind über allen Dingen euch Meiner berauben will. Zu diesem Zweck wird er alles versuchen, euch an dem Tag arbeiten zu lassen, den ihr für Mich habt, um zu ruhen. Er wird euren Terminplan so eng gestalten, dass da nichts übrig bleibt für Mich, er wird dafür sorgen, dass euch lukrative Positionen angeboten werden, um eure Zeit mit Mir zu beschränken. Er stellt euch nach und Er weiss genau, wo eure hohlen und schwachen Stellen sind. Dies ist es, warum Ich euch warne.”

“Dies ist auch die Jahreszeit, um euch für den Winter vorzubereiten; Stürme, die Kälte, Notwendigkeiten für das Haus. Und diese Dämonen sind ausgebildet darin, euch über den Rand zu stossen von dem, was vernünftig und nötig ist in das, was nicht gerechtfertigt ist, aber in euren eigenen Gedanken wichtig zu sein scheint. Ihr verliert den Fokus, dann verliert ihr die Balance und dann eure Beziehung zu Mir. Lasst diese Jahreszeit, in welcher ihr euch auf den Winter vorbereitet, euch nicht in tiefe Wasser über euren Häuptern führen, wo der Feind lauert und auf eine Einladung wartet, euch zu Fall zu bringen.”

“Nein, gebt besonders acht auf unsere Beziehung in dieser Jahreszeit, die mit Veränderung und Ablenkung vollgepackt ist und ihr werdet sicher durchkommen in Meinen Armen, nicht zurückblickend mit Bedauern.”

“Ich segne euch Alle jetzt mit Tapferkeit, dass ihr jede Spur von Eigenliebe und Selbstsucht überwinden könnt und würdig befunden werdet, vor Mir zu stehen an jenem bald bevorstehenden Tag.” Amen

flagge en  Jesus explains… The Lure of Riches & The Angler Fish

Jesus explains… The Lure of Riches & The Angler Fish

September 3rd, 2015 – Words from Jesus to Sister Clare
Spoken by Jackie

The Lord bless you, Heartdwellers.

Tonight I’m going to share with you how the Lord has been reining me in from a dangerous enemy. For those of you who’ve been with us for a while, it’s the black panther on the move again!

The evening began tonight with worship, but before I get into that I’ll just say recently a dear friend of mine, provided a little extra for me to replace some of my clothing that is embarrassingly falling apart on my body. I have avoided this for years, first because we didn’t have the money. And second, because I didn’t want to get carried and way…which I can get carried away…easily!! None of you have that problem, I’m sure… But I do…

Anyway – it has become embarrassingly critical and this donation made it possible for me to replace a few things.

Wanting to make the best of what I had, I did a lot of shopping around on the internet and noticed, much to my concern, that I was spending hours looking for what I needed. Usually I shop at thrift stores, but that does take a lot of time and it wears me out, and I have a responsibility to you to get the message out every night. So I was trying to avoid that at all costs.

But certain things, like long-tailed shirts with turtle necks and slacks long enough for my height to reach all the way to my ankles. I never find in the thrift stores anyway. So, to save time I looked around on line and found almost everything I thought I needed to replace. And there was just enough set aside to cover it.

Well, I noticed something rising up from inside of me, after hours and hours of scouring the internet for the right thing. I didn’t feel comfortable with at all. I could feel myself constantly being distracted – what about this? What about that? You need this, you need that. You didn’t look here? You didn’t look there? You didn’t use the right words in the search engine – try it again! I could feel something taking me over, and it was nasty!

So, I went to the Bible Promises and opened to the heading, Food and Clothing. My first reaction was, “Yeah!! The Lord’s acknowledging that I need clothing!” Oh, boy… But then common sense settled in and I said to myself…Clare…what else could this mean?? Better look at both sides. Better look at both sides – better safe than sorry… You see, one of the biggest impediments to clear discernment is an attachment to getting things your own way.

You want to be justified in your desire for something, and in an effort to be justified you even twist the Scriptures that you get, even just a little, to accommodate your self will. That’s deadly in discernment! You have to be willing to get a big NO from the Lord without pitching a pout. Easier said than done!

Well, I have a history with this word, that one Food and Clothing in the Bible Promises headings…I do have a history.

To me, it immediately means, Matthew 6:25-34
25 “Therefore I tell you, do not worry about your life, what you will eat or drink; or about your body, what you will wear. Is not life more than food, and the body more than clothes?
26 Look at the birds of the air; they do not sow or reap or store away in barns, and yet your heavenly Father feeds them. Are you not much more valuable than they?
27 Can any one of you by worrying add a single hour to your life ?
28 “And why do you worry about clothes? See how the flowers of the field grow. They do not labor or spin.
29 Yet I tell you that not even Solomon in all his splendor was dressed like one of these.
30 If that is how God clothes the grass of the field, which is here today and tomorrow is thrown into the fire, will he not much more clothe you—you of little faith?
31 So do not worry, saying, ‘What shall we eat?’ or ‘What shall we drink?’ or ‘What shall we wear?’
32 For the pagans run after all these things, and your heavenly Father knows that you need them.
33 But seek first his kingdom and his righteousness, and all these things will be given to you as well.
34 Therefore do not worry about tomorrow, for tomorrow will worry about itself. Each day has enough trouble of its own.

You know, going to sleep wondering if I used the right word in the search engine, popping out of bed, firing up the computer and trying again…you can tell, that’s getting obsessive-compulsive…

So, I thought to myself, ‘Okay, that’s one reading, Lord.’ So I prayed, and I opened the Bible Promises again. What do you suppose I got?? The very same page, the heading with Food and Clothing and Matthew 6. So there was no squirming around this one. Not at all.

Just to seal it, I went for my third reading, ‘cause I usually get three readings – and what did I get? Parent’s Duties. Well, that to us, both Ezekiel and I, immediately means taking care of the souls entrusted to us, being a mother, being a father – looking after the souls entrusted to us. When I opened to that page, I immediately heard the Lord say in my right ear, “How can you teach others what you yourself have not yet learned???”

I thought, ‘wow. I have a really big stake in this. I need to really reign myself in here, otherwise I’m not going to be able to help anyone else.’

I could feel that I had lost my balance and both the Lord and I were beginning to be grieved. So I told Him, that with His help, I would stop here whether I had what I thought I needed or not. I remember Him saying to me, “Can you? Can you really stop here?” He said it with such compassion and concern. I replied, “Yes. Lord, I think I can.”

Later on, I had to run an errand and when I was waiting in line I opened my little pocket Bible to Psalm 51, which is THE premier repentance Psalm that David wrote after His sin with Bathsheba. “Have mercy on me, O God”. Oh, it’s a beautiful, beautiful Psalm. To a casual observer it might not seem like a big thing, me losing my balance or control of my wandering thoughts. But to one who knows my history with the Black Panther and how I almost lost my husband because of my willfulness, it’s quite a big thing.

Well, thoughts began to come up and I had the grace to take them captive, and it seemed like I was gaining the victory over my wandering, perfectionistic mind. When you’re a perfectionist, you are almost never happy. ‘What about this? Wouldn’t that be better?’ Etc. etc. I’m sure none of you can relate…

Well in worship tonight, Jesus began to speak to me, “The lure of riches is very strong in your family. When I let you go out like that I cringe lest I lose you to the world. There are so many souls struggling with this malady around the world. Would you share with them your battle? I want to set them free, but some of them don’t even recognize it’s a sin.”

I knew the guinea pig was coming out of the cage again. I did have a legitimate question that I knew we would all ask, so I voiced it, “But, Lord, isn’t it necessity to have certain things?”

“It’s the driving force behind it that’s so dangerous. You know it, Clare, you can feel it even now as we are talking. ‘Just one more little thing. Whew! I’m done. Oh, I forgot…I need this, too. But this wouldn’t look right without that.’ It goes on and on and on. There’s no stopping it. There’s no end to it. It is nefarious.”

Of course, I had to look that word up. It means wicked or criminal. “The nefarious activities of the organized- crime syndicates”

Jesus clarified, “Translate it this way, ‘The nefarious activities of organized groups of demons of lust, acquisition, preoccupation, greed, avarice (avarice is HUGE), perfectionism – never finding the perfection it seeks, yet forever promising it and luring you deeper into distractions, idol worship and sin.’”

And it’s interesting, because I had gotten another reading earlier in the day about the idol worshipping pagans that Paul had gone to and how they worshipped the things of their hands, gold and silver and so on. And the Lord always brings that up in talking about idolatry, along with avarice, in relation to this particular difficulty of mine.

“It’s not the need, My Love, it’s the driving passion or more correctly, lust, that ensues on the heel of the need. Under the guise of, ‘Get it all done and over with.’ Yet, there never truly is an end. Like that deep sea fish with the luminous fishing rod coming from the tip of its head (The angler fish). The bait is putting off a glow enticing its prey into its mouth.

The mouth and jaw are distended along with the stomach so the prey can swim right in and before they know it the teeth, which are angled inwards, trap them. The trap door shuts and then you realize you have gone too far. It is an unhealthy attachment to things. It brings a superficial satisfaction. It only lasts a short while, but then, emptiness again.”

“The emptiness is because it doesn’t fit in the God Spot. Part of the lure is the promise of a good meal, but rather than eating well, it is eaten. The enemy eats your lunch. Time is spent that can never be recovered on superficial things. People around the world go without and with very little while those who seek possessions have an over-abundance.”

But, Lord, these people have worked hard to have their abundance.

“Have they? If you follow all the way back to the source you will most certainly find where the poor have been exploited in one way or another. But that’s not the point. The point is, it is a poison that continues to consume the soul. Enough is never enough, there is always more that is ‘needed.’ “The wealth of the rich gives them no rest and so they continue to labor to have more and more and more. “The sleep of a laborer is sweet, whether they eat little or much, but as for the rich, their abundance permits them no sleep. ” Ecclesiastes. 5:12

And, I’m ashamed to say it, but I’ve even jumped out of bed and booted up the computer because there was a search engine word I hadn’t used to find something, when I was in the process of trying to find what I needed.

“I wish for you to be satisfied with very, very little. Because in finding your satisfaction with little, you demonstrate the very minimal importance of such things. Making due rather than having it all together and perfect is much, much safer. Then, one does not become prone to excesses or constant tag-alongs…such as, ‘well now that I have that, I need this, and this and this as well.’ and so on and so on.”

“The bait is not seen as bait…all that is seen is the shining light of your desires and expectations were you to acquire this thing. You do not see how the jaws have closed behind you and made you captive until you cannot extricate yourselves. This is precisely what credit cards do. They lure you into a life where you can have everything until you find yourself hopelessly trapped in debt, and those things that put you in debt have become obsolete and you need more.”

“Whereas the souls who seeks first My Kingdom and all these other things are added unto it, does not become entangled in satisfying their desires. They have learned to desire very little if anything at all. They are as free as the birds and see the possession of much as an occasion of sin, entanglement and grief. Matt 6 Also, seeking the Lord first.”

“As I had told you before, you come from a family that has a history of seeking the things below and not those things that are above. Therefore, even though you have broken that generational curse there is still a vestige of you that enjoys acquiring things. An Acquisitive spirit.”

Yes, Lord, I can feel that lusting for things, that lusting for completion, getting it all right, and getting it all together. Always having the better value or the better quality. I can just feel it, like a quiet hum, kind of vibrating in the background of my heart. It’s terrible!

“It seeks to destroy you, Clare, and rip you out of My arms. That is why it is such a struggle for you. It would seem you would get stronger and it would get weaker, but as long as it’s there you are in danger. Whether you feed it today and it lays low for a few years, or you starve it.”

When I was in worship I saw a black panther floating in the water like a crocodile. Only its nose, ears and eyes were above water. It was watching me very carefully to see what my next move would be, and it was ready to pounce.

“The only way to victory over this is to deny yourself, pick up your cross and follow Me. When it becomes necessary, I will give you a peace about meeting your necessities. But until then, it is better to ignore it altogether.”

Yes, this time I was thinking, ‘Well winter is coming, my everyday clothing is literally falling off my body, if the economy goes south I will at least have warm clothing for the winter.’

“I know all the things you were thinking my love, and I know what that panther is thinking, too. You have slipped just a little and been a victim, distracted by opportunities to satisfy this need, or that need…but that little slip was only the beginning of a serious downward spiral until you reined it in. Now, I am happy with your resolution to stop here. But do be on the lookout, the enemy is seeking to destroy your soul and pull you away from My arms. Don’t let him do it. This is not a casual warning, this is a serious warning.”

“The dream you had last night, what attacked you?” Tell them about it.

I had a nightmare last night that was probably the most powerful nightmare I’ve had in a long time. I had walked into a room, it seemed like it was a room in my house. And I thought to myself, ‘This room feels a little funny – I wonder if there is someone behind the door?’ The door was wide open.

So, I started to pull the door a little bit towards me, to see if someone was behind it, and this very strong man just leapt out from behind the door, totally overpowered me and started stabbing me. I started screaming immediately, and calling for help. And, it was out loud, so I woke up Ezekiel – scared the tar out of him! It was like I was totally overpowered by this strong man.

“That is the character and power of the one who wants to overpower you and cause you to lose Me. I know it seems incomprehensible to you now, that you could lose the closeness we have together, but you have no idea just how close you have come.”

“My Brides, know that the enemy above all things wants to deprive you of Me. To that end, he will try to make you work on the day you have for Me for rest, and church. He will make your schedule so tight, there is nothing left for Me, he will see to it that you are offered lucrative positions to curtail your time with Me. He is stalking you and He knows exactly where your hollow and weak spots are. This is why I am warning you.”

“This is also the season you prepare for winter; storms, the cold, necessities for the house. And these demons are skilled in pushing you over the edge of what is reasonable and necessary into what is not justifiable but in your own mind seems to be important. You lose your focus, then you lose your balance, then your relationship with Me. Don’t let this season of preparing for the winter lead you into deep waters over your head where the enemy is lurking and waiting for an invitation to bring you down.”

“No, pay particular attention to our relationship in this season loaded with change and distraction, and you will move through it securely in My arms, not looking back with regrets.”

“I bless you all now, with fortitude, that you may overcome every vestige of self-love and self -seeking, and be found worthy to stand before Me on that soon approaching day.” Amen