34. Predigt von Jesus… Gleichnis vom ungerechten Haushalter – 34th Sermon of Jesus… The Parable of the unjust Steward

<= Zurück zur Übersicht                               <= Back to Overview

34. Predigt von Jesus... Gleichnis vom ungerechten Haushalter - Lukas 16_1-13 - Gottfried Mayerhofer 34th Sermon of Jesus - The Parable of the Unjust Steward - Luke 16_1-13
=> VIDEO  => AUDIO… => VIDEO  => AUDIO…

34. Predigt von Jesus… Gleichnis vom ungerechten Haushalter
(11.04.1872)

Lukas 16:1-13
Er sprach aber auch zu seinen Jüngern: “Es war ein reicher Mann, der hatte einen Haushalter; der ward vor ihm berüchtigt, als hätte er ihm seine Güter umgebracht. Und er forderte ihn und sprach zu ihm: ,Wie höre ich das von dir? Tue Rechnung von deinem Haushalten; denn du kannst hinfort nicht Haushalter sein!` Der Haushalter sprach bei sich selbst: ,Was soll ich tun? Mein Herr nimmt das Amt von mir. Graben kann ich nicht, so schäme ich mich zu betteln. Ich weiß wohl, was ich tun will, wenn ich nun von dem Amt gesetzt werde, daß sie mich in ihre Häuser nehmen.` Und er rief zu sich alle Schuldner seines Herrn und sprach zu dem ersten: ,Wieviel bist du meinem Herrn schuldig?` Er sprach: ,Hundert Tonnen Öls.` Und er sprach zu ihm: ,Nimm deinen Brief, setze dich und schreibe flugs fünfzig!` Danach sprach er zu dem andern: ,Du aber, wieviel bist du schuldig?` Er sprach: ,Hundert Malter Weizen.` Und er sprach zu ihm: ,Nimm deinen Brief und schreibe achtzig!` Und der Herr lobte den ungerechten Haushalter, daß er klüglich getan hatte; denn die Kinder dieser Welt sind klüger als die Kinder des Lichtes in ihrem Geschlecht. Und ich sage euch auch: Machet euch Freunde mit dem ungerechten Mammon, auf daß, wenn ihr nun darbet, sie euch aufnehmen in die ewigen Hütten! Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu; und wer im Geringsten unrecht ist, der ist auch im Großen unrecht. So ihr nun in dem ungerechten Mammon nicht treu seid, wer will euch das Wahrhaftige vertrauen? Und so ihr in dem Fremden nicht treu seid, wer wird euch geben, das euer ist? Kein Knecht kann zwei Herren dienen: entweder er wird den einen hassen und den andern lieben, oder er wird dem einen anhangen und den andern verachten. Ihr könnet nicht Gott samt dem Mammon dienen.”

01. Dieses Evangelium handelt von einem ungerechten Verwalter, welcher, nachdem sein Herr von seiner Untreue unterrichtet worden war, sich doch wenigstens die Hintertür sichern wollte, damit er nicht, der Not ausgesetzt, zum Darben verdammt würde oder durch schwere Handarbeit sein täglich Brot verdienen müsse.

02. Ich sagte dies Gleichnis den Pharisäern und Schriftgelehrten deswegen, weil sie am meisten dem Gelde oder dem Mammon huldigten und, um dasselbe in Fülle zu erwerben, sich keines Mittels schämten, ihren Zweck zu erreichen.

03. Was in diesem Gleichnis der ungerechte Haushalter getan hat, nämlich daß er Schuldverschreibungen seines Herrn von den Schuldnern auf die Hälfte herabsetzen ließ, um sich bei ihnen in größere Gunst zu setzen, das taten auch die Pharisäer in ihren Religionsgesetzen, indem sie den Reichen die Befolgung derselben erleichterten, wenn diese sehr gut dafür bezahlten. So waren sie mit den Armen streng und mit den Reichen nachsichtig, wie es eure Priesterschaft noch heute ist.

04. Die Lehren, welche Ich Meinen Jüngern gab: Meine Mahnung, sich mittels des Mammons Freunde zu erwerben, auf daß sie im Notfall nicht zu darben brauchen; dann der nächstfolgende Vers: “Wer im Geringsten treu ist, der ist auch im Großen treu, und wer im Geringsten ungerecht ist, der ist auch im Großen ungerecht!”; ferner: “So ihr nun in dem ungerechten Mammon nicht treu seid, wer will euch das Wahrhafte anvertrauen; und ferner: “So ihr in dem Fremden nicht treu seid, wer will euch geben dasjenige, das euer ist?”; wie auch der folgende Vers: “Kein Hausknecht kann zwei Herren dienen; entweder wird er den einen hassen und den andern lieben, oder umgekehrt!”, was geistig auch heißt: “Ihr könnt nicht Gott und dem Mammon dienen!”; – alle diese Verse enthalten, mit nur wenig Unterschied, das gleiche; nur der neunte Vers steht in scheinbarem Widerspruch mit den folgenden, weil dort angeraten wird, sich mit dem Mammon Freunde zu machen, auf daß im Falle der Not eine Freundeshand uns unterstütze, während in den anderen Versen gerade mehr darauf hingewiesen wird, daß man nicht zwei Herren dienen könne, und im dreizehnten Vers es sogar deutlich gesagt ist: “Ihr könnt nicht Gott und dem Mammon dienen!” Denn wie kann sich jemand mit dem Mammon Freunde erwerben und dabei Gott dienen?

05. Ihr seht, hier bestehen dem Scheine nach Widersprüche; denn Gott und der Mammon, d.h. die materielle Welt, ihre Schätze und ihre Genüsse, sind doch gewiß entgegengesetzte Dinge, und es ist ganz natürlich, daß derjenige, der dem Mammon oder der Welt huldigt, nicht ebenfalls Gott lieben und Seinen Lebensregeln folgen kann.

06. Um die Widersprüche zu lösen, wollen wir diese Verse etwas näher betrachten und versuchen, trotz ihres scheinbaren Gegenüberstehens das gemeinsame Bewegen nach einem Ziel nachzuweisen.

07. Seht, wenn Ich in diesem Gleichnisse sagte, daß der schlechte Haushalter die Schuldverschreibungen seines Herrn bedeutend herabsetzen ließ, so bedeutet das geistig eigentlich nichts anderes, als daß die Fehler des Menschen, welche er gegen Mich als höchstes Wesen begangen hat in Rücksicht auf seine eigene Natur und auf die Verhältnisse, in welchen er leben muß, milder betrachtet werden. Wollte Ich ohne diese Berücksichtigung eure Taten beurteilen oder euch gar bestrafen, so stünde es wohl sehr schlecht um die ganze Menschheit. Das Ende müßte eine zweite Vernichtung des ganzen Menschengeschlechts, wie einst bei der Sündflut sein. Die Menschen wieder neu erschaffend, müßte Ich sie – wollte Ich nicht, daß sie in dieselben Fußstapfen fielen – zu Maschinen, aber nicht zu freien Menschen machen.

08. Wenn es heißt: “Erwerbt euch Freunde mit dem Mammon!”, so will das soviel sagen als: Erleichtert dem mit Sünden und Gewissensbissen Beladenen seine Last! Stellt ihm vor, daß seine Schuld gegen Mich zwar groß ist, aber von seiner Seite nicht als untilgbar angesehen werden soll! Beweist ihm, daß der Mensch ohne die Welt nicht auf Erden leben kann, sondern daß er mit seinen Nebenmenschen leben muß; nur soll er das Gute wirken, soviel in seinen Kräften steht, wenngleich er durch schlechte Einflüsse daran gehindert werden sollte. Lehrt ihn, daß er Mich nicht als höchsten, strengen Richter, sondern als liebenden Vater ansehen soll, welcher bei Vergehungen wohl weiß, wieviel eigene Schuld und wieviel Schuld der Welt in Anrechnung zu bringen ist!

09. Auf diese Art macht ihr selbst den Beunruhigten ihre Last leichter und versöhnt sie mehr mit der Welt, der sie sich vielleicht aus zu großem Eifer entziehen wollten. Indem ihr ihnen, sie so tröstend, guten Rat erteilt, entspricht euer Handeln den Worten: “Machet euch Freunde mit dem Mammon!” So gewinnt ihr die Herzen anderer, welche auf anderen Wegen, vielleicht verzweifelnd, entweder sich der Welt ganz in die Arme geworfen hätten oder an Gott, Ewigkeit und sogar an der Existenz ihrer eigenen Seele verzweifelt wären.

10. Der nächste, zehnte Vers, welcher besagt, daß derjenige, der im Geringsten treu ist, es auch im Größten sein wird, bedeutet: Wenn ein Gläubiger es einmal erfaßt hat, daß er mit seinen schwachen Kräften der Welt widerstehen kann, indem er sich von ihr nicht verleiten läßt, sondern allem nur den Wert zuerkennt, den es eigentlich hat, so wird er sich durch materiellen Glanz nicht blenden lassen und, sollten ihn die Verhältnisse einst weltlich höher stellen, auch dann seine Treue in bezug auf seine Grundsätze bewahren, wie er es bei geringen Kräften und in beschränktem Wirkungskreise früher ebenfalls getan hat.

11. Das bestätigt auch der zwölfte Vers; denn das ,Fremde` bedeutet eure materielle und das ,Eigene` eure geistige Bestimmung. Sich ganz dem einen oder dem andern hinzugeben, ist natürlich nur dann möglich, wenn man das eine ganz hintansetzt und
nur dem andern huldigt (was besagen will, daß man nicht zwei Herren dienen kann), während es doch angängig ist, daß man das eine benutzen kann, um im andern seinen Zweck vollends zu erreichen. Nur so ist es möglich, daß Menschen sich Mir nähern und ihre geistige Vervollkommnung anstreben können, nämlich wenn sie, wohl in der Welt lebend, diese und alle ihre Reichtümer und Schätze benützend, doch keinen andern Zwecks im Auge haben, als durch weise Anwendung des ihnen Anvertrauten dem Nächsten und durch ihn Mir selbst am meisten zu beweisen, wie sie Meine zwei Liebesgesetze aufgefaßt haben.

12. Das nachfolgende Gleichnis vom reichen Prasser und dem armen Lazarus sollte Meinen Zuhörern noch mehr zeigen, welche Folgen es hat, wenn man sich dem Mammon ganz hingibt, statt ihn zu geistigen Zwecken zu verwenden. Es sollte ihnen zeigen, daß auf diese Art der eine seinen Lohn schon auf Erden empfängt, während dem andern die Vergeltung für ein anderes, und zwar längeres Leben aufgespart wird, und daß das eine Leben von kurzer, das andere aber von ewiger Dauer sein wird. Der Weg zur Seligkeit wird dem weltlich Gesinnten ebenso unmöglich sein – außer aus seinem Innern heraus – wie dem schon Guten der Rückschritt zur Welt.

13. Daß der Reiche in seiner Qual gebeten hatte, wenigstens seine Brüder zu retten, worauf Abraham ihm antwortete, daß den, der seiner Religion und ihren Grundsätzen nicht glaubt, auch die Toten – kehrten sie auf die Welt zurück – nicht bekehren würden, will sagen, daß diejenigen, welche sich der Welt oder dem Mammon ganz hingegeben haben, wenig darauf achten würden, wenn selbst überirdische Einflüsse bei ihnen sich geltend machten, weil sie, selbst zu niedrig gesinnt, das Überirdische längst als nicht bestehend ansehen und durch Taten und Worte verleugnet haben.

14. Aus dem ganzen Evangelium vom ungerechten Haushalter geht also hervor, daß ihr Menschen – und besonders auch ihr, welche Ich mehr als andere in Meine Schöpfungsgeheimnisse und in Meine Lehre einführen will -, wollt ihr euch Freunde und Mir Kinder erwerben, ihr vorerst nicht durch zu überspannte Anforderungen den andern den Weg erschweren dürft, und daß ihr selbst bei euch, wenn ihr fehlet, es Meiner Gnade überlassen sollt, inwieweit Ich euch eure Fehler anrechne oder nicht.

15. Das Zuviel ist in keiner Hinsicht von Nutzen, sondern überall nur schädlich. Ihr müßt euch und andern den Weg zu Mir nicht erschweren, nicht Meine Geister sein wollen, während ihr noch schwache Menschen seid! Dieses Streben verträgt eure menschliche Natur nicht. Ihr könnt doch ganz Liebe für Mich, ganz Liebe gegen euren Nächsten sein und mitten in dem weltlichen Treiben eure sittliche Reinheit bewahren; ihr könnt Mir ganz dienen, ohne der Welt den Rücken wenden zu müssen.

16. Seht ihr denn nicht, wie Ich selbst die weltlichen Ereignisse benütze, um die Menschheit geistig zu erziehen? Ich selbst verachte nicht und kann nicht hassen, was Ich selbst geschaffen habe; nur ist dies der Unterschied, daß alles Gebaren der Menschen, so schlecht es auch von seiten des einen oder andern sein mag, Mir doch zur geistigen Vervollkommnung Meiner Kinder und der gesamten Menschheit dienen muß.

17. So wie Ich als höchster Richter und Regent verfahre, so sollt auch ihr tun! Ihr sollt die Umstände, Verhältnisse und Zusammenhänge, die euch auf eurem Lebensweg begegnen, ebenfalls so benutzen, daß ihr am meisten durch die Taten an euren Nebenmenschen Meinen Zweck fördern helft. Dann ist es nicht nötig, Verstorbene heraufzubeschwören – wie der Reiche im Gleichnis glaubte, verlangen zu sollen -, wenn ihr Lebenden die besten sichtbaren Zeugnisse dafür seid, daß mitten im Weltgetümmel die menschliche Seele, eingedenk ihrer hohen Mission, nicht zwei Herren, sondern nur einem Herrn, und zwar dem Herrn des ganzen Universums, nämlich Mir allein, dienen kann, ohne die Verhältnisse unbenützt zu lassen, die wohlweislich nur dazu da sind, um die große Aufgabe der Menschenkinder zu beschleunigen und glorreich zu Ende zu führen.

18. So erseht ihr aus einem Gleichnis, in dem die Ungerechtigkeit als Beispiel dient, wieviel Nutzen selbst aus Umständen gezogen werden kann, die dem Anscheine nach schlecht sind, deren Endresultat aber das Herrlichste ist, das Ich als Gott, als Jesus angestrebt habe, und das ihr als Meine Kinder mit vollenden helfen sollt! Amen.

*******

34th Sermon of Jesus… The Parable of the unjust Steward
(April 11, 1872)

Luke 16:1-13
“And he said also unto his disciples, There was a certain rich man which had a steward; and the same was accused unto him that he had wasted his goods. And he called him, and said unto him, How is it that I hear this of thee? Give an account of thy stewardship; for thou mayest be no longer steward. Then the steward said within himself, What shall I do? for my lord taketh away from me the stewardship: I cannot dig; to beg I am ashamed. I am resolved what to do, that, when I am put out of the stewardship, they may receive me into their houses. So he called every one of his lord’s debtors unto him, and said unto the first, How much owest thou unto my lord? And he said, An hundred measures of oil. And he said unto him, Take thy bill, and sit down quickly and write fifty. Then said he to another, And how much owest thou? And he said, An hundred measures of wheat. And he said unto him, Take thy bill, and write fourscore. And the Lord commended the unjust steward, because he had done wisely: for the children of this world are in their generation wiser than the children of light. And I say unto you, Make to yourselves friends of the mammon of unrighteousness; that, when ye fail, they may receive you into everlasting habitations. He that is faithful in that which is least is faithful also in much: and he that is unjust in the least is unjust also in much! If therefore ye have not been faithful in the unrighteous mammon, who will commit to your trust the true riches? And if ye have not been faithful in that which is another man’s, who shall give you that which is your own?
No servant can serve two masters: for either he will hate the one, and love the other; or else he will hold to the one, and despise the other. He cannot serve God and mammon.”

This Gospel deals with an unjust steward who, after his lord had been told about his dishonesty, endeavoured to secure himself a loophole so as not to become destitute and be compelled to earn his living by hard labour.

I gave the Pharisees and scribes this parable because they, most of all, paid homage to the money or mammon and in order to obtain plenty of it were not ashamed to use any means to achieve their purpose.

What the unjust steward did in this parable, namely, reduce by half the debts owing to his lord so as to win favour with his lord’s debtors, was also done by the Pharisees in their religious laws. They were strict with the poor and lenient with the rich, as is still the case today with your priesthood.

The precepts I taught My disciples: My advice to win friends for themselves with the mammon so that they need not suffer hardship in times of need; also the following verses: ‘He that is faithful in that which is least is faithful also in much, and he that is unjust in the least is unjust also in much!’ ‘If therefore ye have not been faithful in the unrighteous mammon, who will commit to your trust the true riches?’ ‘If ye have not been faithful in that which is another man’s, who shall give you that which is your own?’ ‘No servant can serve two masters; for either he will hate the one and love the other; or the other way round’, which in the spiritual sense means: ‘You cannot serve God and mammon’, – all these verses contain – with only slight differences – one and the same. Only the ninth verse seems to contradict the ones following it because it advises to win friends with the mammon so that in times of need a friend may assist us, whereas in the other verses the emphasis is on the fact that one cannot serve two masters, with the thirteenth verse clearly stating: ‘Ye cannot serve God and mammon’. How can a person win friends with mammon and still serve God? You can see that there appear to be contradictions in this; for God and mammon – or the material world with its riches and pleasures – are surely quite opposite things, and it is obvious that he who pays homage to mammon and the world cannot at the same time love God and follow His precepts.

In order to clarify these contradictions, let us have a closer look at these verses and endeavour, notwithstanding their apparent contradiction, to find a common striving for the one goal.

In this parable I said that the bad steward considerably reduced the amounts his master’s debtors were owing. In a spiritual sense this means simply that the offences a person has committed against Me as the Supreme Being, are regarded with more leniency taking into consideration his own nature and the circumstances under which he has to live. If I judged your actions or even punished you without this consideration, all mankind would be in a hopeless situation. The end would have to be a second extermination of the entire human race, similar to that at the great deluge. And when creating new men, I would have to make them machines instead of free men, if I did not want them to follow in the same footsteps.

If it says: ‘Make to yourselves friends of the mammon’ this means as much as: Ease the burden of him who is burdened with sin and a bad conscience. Make it clear to him that his guilt is great before Me, but that he should not consider it as irredeemable. Prove to him that man cannot live on earth without the world, but that he has to live with his fellowmen. However, he should do as much good as he can, even if bad influences may put obstacles in his way. Teach him not to look upon Me as a supreme, severe judge, but as a loving Father, Who, with every sin committed, is quite aware to what extent the sinner himself is responsible and how much of it is due to the world.

In this way, you ease the burden of the worried and reconcile them with the world which they may want to forsake in their overzealousness. By thus comforting them with good advice, you act in accordance with the words: ‘Make to yourselves friends of the mammon.’ Thus you win the hearts of others who otherwise might have, in their despair, thrown themselves into the arms of the world, or despaired of God, eternity and even the existence of their own soul.

The next verse, the tenth, says that he who is faithful in the least will also be faithful in great things. This means: Once a believer has realized that he can resist the world with his limited strength by not giving in to it and seeing all things in their proper light, he will not be deceived by material splendour. And even if circumstances should place him in a higher position, he will remain faithful to his principles just the same as he did with less power and in a limited sphere of action.
This is also confirmed by the twelfth verse, for ‘another man’s’ denotes your material, and ‘your own’ denotes your spiritual destiny. To devote oneself completely to one or the other is, of course, only possible if one is completely neglected and homage is paid only to the other (which means that one cannot serve two masters), while it is possible to make use of the one to fully achieve one’s purpose in the other. Only in this way is it possible that men draw closer to Me and strive after their spiritual perfection, when they living in the world, use all its riches and treasures with the one object in mind, by cleverly using what has been entrusted to them to prove to their fellow- man, and through him to Me, how they have comprehended My two commandments of love.

The following parable of the rich man and the poor Lazarus was to show My listeners even more clearly the consequences that arise if a person fully surrenders to mammon instead of using it for spiritual purposes. It was to show them that in this way one receives his reward already on earth, whilst the reward for the other one is saved for another much longer life; the one life being-of a short duration, the other lasting forever. It will be quite as impossible for the worldly-minded to enter upon the road to beatitude – except if he does it from within -as it will be to the already perfected to return to worldly-mindedness.

That the rich man in his torment had asked to save at least his brothers, whereupon Abraham replied that even if the dead returned to the world, they would be unable to convert one who does not believe in his religion and its principles, means that those who have completely surrendered to the world, or to mammon, would take little notice even if supernatural influences would approach them, as they had long since ignored the supernatural as non-existent and denied it with words and deeds.

Hence it follows from this whole Gospel of the unjust steward that you people – and particularly those of you whom I, more than others, want to introduce to My secrets of creation and My teaching -, if you want to win friends for yourselves and children for Me, must not make the way more difficult for others by exaggerated demands, and as far as you are concerned, when you have sinned, you must leave it to Me to decide to what extent I shall make you responsible for your mistakes or not.

A “too much” is at all times detrimental. Neither for yourselves nor for others must you make the road to Me too difficult. Do not try to be My spirits while you are still weak humans! Your human nature cannot stand up to such aspirations. You can still be full of love for Me and your fellowmen and keep your moral purity in the bustle of the world; you can serve Me completely without having to turn your back on the world.

Don’t you see how I Myself, am using the worldly events towards the spiritual education of mankind? I do not despise and cannot hate what I, Myself, have created. And all human activity, bad as it may be on the part of one or the other, has still to serve Me towards the spiritual perfection of My children and all mankind.

Just as I, as the supreme judge and ruler, act, you should, too. You should also make use of the circumstances, situations and events, which you encounter during the course of your life, in such a way that you help to further My purpose mainly through your actions towards your fellowmen. Then it will be unnecessary to recall the dead – as the rich man in the parable asked – if you, the living, are the best visible witnesses for the fact that amid the bustle of life the human soul, remembering its high mission, cannot serve two masters, but only one, the Lord of the entire universe, Me alone, making use of the existing circumstances for the sole purpose of accelerating and successfully completing the great destiny of man.

Thus you see from a parable where injustice serves as an example, how useful even such circumstances can be that appear bad, but result in the most glorious thing that I, as God, as Jesus, have striven for and which you, as My children, are meant to help Me complete! Amen.