Jesus sagt… Da gibt es Konsequenzen für Ungehorsam – Jesus says… There are Consequences to Disobedience

BOTSCHAFT / MESSAGE 400
<= 399                                                                                                                 401 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                  Back to LoveLetters =>

2016-09-29-jesus-sagt_da-gibt-es-konsequenzen-fuer-ungehorsam 2016-09-29-jesus-says_there-are-consequences-to-disobedience
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Wünsche, Eigensinn & Konsequenzen
=> Eure Leben wurden nicht vergeudet
=> Warum lässt Gott Leiden zu
=> Ewige Bedeutung von Gehorsam
=> Ich liebe dich
=> Warum gewisse Dinge geschehen
=> Korrektur Gottes
Related Messages…
=> Desire, Self-Will & Consequences
=> Your Lives have not been wasted
=> Why does God allow Suffering
=> Eternal Meaning of Obedience
=> I love you
=> Why certain Things happen
=> God’s Correction

flagge de  Jesus sagt… Da gibt es Konsequenzen für Ungehorsam

Jesus sagt… Da gibt es Konsequenzen für Ungehorsam

29. September 2016 – Worte von Jesus an Schwester Clare
Übersetzt und gesprochen von Jackie

Clare begann…
Möge die Barmherzigkeit Gottes unser Leben bewachen, liebe Herzbewohner.

Gestern wurde ich aus der Bahn geworfen von einem Wort, das besagte, dass Gott mir nicht mehr länger zu Hilfe kommen würde, wenn ich meinen Stolz nicht besiege und ungehorsam bin.

Mit anderen Worten, Er würde mich dem Willen meiner Feinde überlassen und mich sterben lassen.

Jenes ganze Konzept traf mich mitten ins Herz. Wie weiss ich, ob ich stolz handle, wenn der Herr es mir nicht zeigt? Wie kann ich wissen, ob ich gehorsam bin? Und dafür würde Er mich den Händen meiner Feinde überlassen, um mich zu töten?

Und dies wurde mir gesagt zu einer Zeit, wo ich lange auf meinen Knien im Gebet war, um meinen Stolz loszuwerden, welchen ich selten erkenne. Es war, wie wenn man einem Menschen sagt… ‘Du tust dein Bestes, aber es ist einfach nicht gut genug, du bist gefeuert.’ Da kann man nirgends anders hingehen, als direkt in die Verzweiflung.

Und das ist genau, was mich zum Stillstand brachte.

Ich tat Busse für jeglichen Ungehorsam und Stolz meinerseits. Und ich fand Verbesserungspotential und ich fand auch Schuld, aber ich muss sagen, dass ich ein Werk in Arbeit bin und meine Herzensgesinnung ist, demütig zu sein und zu gehorchen, doch manchmal ringe ich damit, wie ich gehorchen soll. Da gibt es fast nichts Frustrierenderes, als den Willen Gottes nicht zu kennen, doch das Schlimmste ist immer noch, Seinen Willen zu kennen und nicht zu gehorchen.

Dieses Wort besagte, dass wenn ich im Sterben liege, der Herr mich sterben lassen würde. Es fühlte sich einfach nicht an wie Sein Herz. Es war wirklich komplett untypisch für Ihn.

Ich weiss, dass ich nicht komplett gehorsam bin. Ich kann es versuchen. Ich kann in jene Richtung arbeiten, aber wer kennt die kleinen Dinge, die Gott beleidigen. Wir wissen nicht alles, was wir tun. Und irgendwie fühle ich, dass wir nicht so sehr verantwortlich sind für die Dinge, welche wir nicht wissen, dass sie falsch sind. Der Herr schaut auf die Absicht in unserem Herzen.

Also verbrachte ich den Abend und den heutigen Tag mit Bereuen und um Gnade zu flehen.

Der Herr zeigte sich mir im Geist und begann zu sprechen. Dies ist, was Er sagte…
“Ich werde dich NIEMALS dem Willen deiner Feinde überlassen. Basta.”

“Da gibt es Konsequenzen für Ungehorsam, das ist, warum Ich euch in Gehorsam ausbilde. Wenn ihr gehorsam bleibt gegenüber Mir und jener immer noch kleinen Stimme in eurem Innern folgt, werdet ihr euch viele Herzschmerzen ersparen. Ich kann dir Diese nicht ersparen, wenn du Mir nicht zuhörst.”

“Aber Ich werde dich niemals dem Willen deiner Feinde überlassen. Niemals. Sie sind abscheulich für Mich und wofür sie einstehen, ist auch abscheulich für Mich. Doch wenn Ich ihre Seelen erlösen könnte, wäre Ich so glücklich. Das ist der Grund, warum Ich euch bitte, für sie zu beten.”

“Kommt, Meine Kinder, lasst uns das zusammen erörtern. Einige von euch habe Ich höher hinauf gerufen, sehr viel höher und da gibt es einen Preis. Falls die Sehnsucht der Seele dies wünscht und ihr jene innere Zusage getätigt habt, nicht auszusteigen oder aufzugeben, Mir völlig vertrauend, dass Ich euch für jede Situation ausstatte. Wenn ihr diese Herzensgesinnung und Denkweise habt, muss Ich euch sagen, dass es da einen Preis dafür gibt. Es ist schmerzhaft für das Fleisch, aber erfreulich für den Geist.”

Und als Er das sagte, dachte ich bei mir selbst… ‘Okay. Ich kenne den schmerzhaften Teil. Hmmm… Welches ist der erfreuliche Teil?’ Ich wollte Ihn nicht unterbrechen, also sagte ich nichts.

Aber Er sagte… “Leg los, Clare, sag, was auf deinem Herzen ist.”

Herr, wo ist der erfreuliche Teil?

Und Er antwortete… “Es ist im Wissen, dass Ich zutiefst dankbar bin für dein Geschenk an Mich.”

“Clare, als du gesehen hast, wie das Leben aus deinem Mann schwindet, wo war dein Herz?”

Ich bin mir nicht sicher, Herr, kannst Du mir dabei helfen?

“Du wolltest es stoppen, aber da gab es einen noch tieferen Entschluss in deinem Herzen… ‘Wenn es dies ist, was du von mir forderst, dann soll es so sein, ich bin in Deinen Händen Herr.’ Wirklich, das war deine innere Überzeugung.”

Herr, es war hart für mich, das in Erwägung zu ziehen, aufgrund der Versprechen, die Du mir gemacht hast und die tausend Male, wo Du mir gesagt hast… ‘Das was Ich gesagt habe, werde Ich ausführen.’ Und mein Verständnis davon war, dass es ein gemeinsames Unterfangen mit ihm sein würde.

“Als Ich sagte… ‘Es ist im Wissen, dass Ich zutiefst dankbar bin für dein Geschenk an Mich.’ Da brachte Ich dich zum eigentlichen Kern deines Wandels mit Mir, unsere Liebesbeziehung. Und dies ist, warum du so heftig angegriffen wirst. Diese Beziehung, wenn sie echt und tief ist, wird eine Person veranlassen, alles für den Geliebten zu tun – genau wie eine Liebe zum Ruhm, zum Geld, zur Macht, zur Eifersucht und zum Hass Jemanden motiviert, Böses zu tun, um es zu bekommen.”

“Aber zurück zu deinen Motiven. Du bist Mir überallhin gefolgt, wo Ich dich geführt habe, aufgrund deiner Liebe zu Mir und Meiner Liebe zu dir. War Ich den Herausforderungen nicht immer gewachsen und habe Ich dich nicht von dem Bösen errettet?”

Ja, Herr, das hast Du.

“Was könnte dann anders sein in der Zukunft? Ist es nicht Meine Natur, treu zu sein? Es kann sein, dass du leiden musst. Da ist in der Tat immer Leiden verbunden mit aufrichtiger Liebe, immer. Meine Leute, wann habt ihr jemals Jemanden geliebt und nicht gelitten wegen ihnen? Liebe und Leiden sind gleichbedeutend, ihr könnt das Eine nicht haben ohne das Andere. Das Leben präsentiert täglich Chancen, Herausforderungen, welche Anstrengungen und Opfer erfordern.”

“Nichts Wichtiges geschieht jemals ohne Opfer und Schwierigkeiten. In Wirklichkeit ist es so, je mehr Auswirkungen es auf die Menschen hat und sie beeinflusst, um so mehr Widerstand werdet ihr bekommen. Das ist, warum so wenig Menschen jemals substantielle und andauernde Beiträge leisten. Der Widerstand kann grauenhaft sein. Wenn ihr auf den Prozentsatz der Menschen schaut, die etwas Aussergewöhnliches getan haben mit ihrem Leben, werdet ihr herausfinden, dass es weniger als ein halbes Prozent der Weltbevölkerung ist. Es ist ein sehr winziger Teil. Vielleicht haben 10% etwas Ungewöhnliches getan mit ihrem Leben, 30% haben irgend einen Eindruck hinterlassen. Der Rest der Menschheit ist bloss ein Schatten in der Geschichte.”

“Dies ist die Betrachtung der Welt, nicht wie Ich Menschen sehe – aber das Konzept trifft auch geistig zu. Clare, der Widerstand, etwas gut oder grossartig zu tun, selbst mit Meiner Befähigung, ist immer noch gewaltig. Aber es gibt nichts, das Ich nicht bewältigen kann, wenn ihr willig seid, mit Mir dorthin zu gehen. Seid einfach informiert, Opfer und Leiden gehören ganz selbstverständlich dazu. Nur ein flüchtiger Blick auf das Kreuz sollte euch sagen, wie kostspielig es ist, das zu tun, was richtig und gut ist.”

“Ihr werdet niemals das zu ertragen haben, was Ich am Kreuz erlitten habe. Was ihr gesehen habt, war nur ein Teil von dem, was Ich ertrug. Nichtsdestotrotz werdet ihr niemals auf die gleiche Weise leiden. Aber entsprechend eurer Liebe und Hingabe zu Mir werden von euch Opfer gefordert werden. Eure beste Haltung ist der Entschluss, dass nichts in dieser Welt euch so viel bedeutet wie Ich und wie der Wunsch, Meinen Willen für euch zu befriedigen. Wenn ihr eure Ruhe finden könnt in dieser Haltung, werden euch viele Qualen erspart bleiben.”

“Das Meiste, was Meine Kinder erleiden, wenn sie kommen, um Mir zu dienen ist der Verlust von etwas, das ihnen etwas bedeutet. Wenn ihr der Überzeugung seid, dass nur Ich euch etwas bedeute, nur Mich zu erfreuen ist von Bedeutung für euch, werdet ihr viel weniger leiden, als wie wenn ihr viele Dinge in eurem Leben habt, Menschen eingeschlossen, welche euch viel bedeuten.”

Petrus sagte zu Ihm… “Wir haben alles verlassen was wir hatten, um Dir zu folgen!”
Und Jesus antwortete… “Wahrlich, Ich sage euch, Keiner, der sein Zuhause, die Ehefrau oder Brüder und Schwestern, Eltern oder Kinder für das Königreich Gottes verlassen hat, wird nicht viele Male mehr in dieser Zeit zurück bekommen und im kommenden Zeitalter das ewige Leben.” Lukas 18:28-29

Jesus fuhr weiter… “Doch Ich sage nicht, dass ihr euch von der Liebe isoliert. Im Gegenteil, Ich rufe euch auf, Liebe zu leben und Meine Liebe zu Allen zu bringen. Wenn ihr abgekoppelt seid von den Ergebnissen eures Unterfangens, dann werdet ihr noch mehr Freiheit finden von den Leiden. Ich leide, wenn Meine Kinder leiden, also bin Ich niemals isoliert von Anderen. Vielmehr bin Ich komplett eingetaucht in ihre Angelegenheiten und in ihre Leiden. Ich fühle ihre Enttäuschungen und Verluste heftig. Weinte Ich nicht, als Lazarus starb? Ja, Mein Herz war tatsächlich entzwei gerissen wegen dieser besonderen Seele, welche Ich sehr liebte und wegen der ganzen Familie, welche das Herz Meines Herzens war.”

“Also gibt es keinen Weg, Leiden zu umgehen. Selbst wenn ihr aus dem Himmel kommt und jederzeit dorthin zurückkehren könnt, selbst wenn ihr einen verherrlichten Körper habt, eure Verbindung mit der Menschheit ist so tief verwurzelt, dass ihr nicht anders könnt als ihre Freuden und Sorgen stark zu fühlen. Das ist auch der Grund, warum Ich euch versprach, dass Ich jede Träne von euren Augen wischen würde. Jede letzte Träne wird eines Tages verschwunden sein. Ich hoffe, dass ihr euch daran festhaltet, Meine Lieben. Ergreift das fest und lasst es niemals los, es ist eure Hoffnung.”

“Nun, Meine lieben Herzbewohner sind wir am Punkt angelangt, wo es darauf ankommt. Jetzt. Dies ist der entscheidende Punkt in eurem Leben. Wenn ihr Meine Hand nehmen und in die unvorstellbare Herrlichkeit eintreten wollt, dann müsst ihr auch bereit sein dafür, dass alles, was euch etwas bedeutet, von euch entfernt wird.”

“Ich bitte euch nicht, dass ihr eure Leben selbst ausräumt, Ich bitte euch, bereit zu sein, alles zu ertragen aus Liebe zu Mir. Nicht was ihr wählt, sondern was Ich für euch wähle. Wenn ihr eure eigenen Entscheidungen treffen würdet, wären es die Falschen. Wartet auf Mich. Wartet auf Mich, dass Ich euch zeige, was nicht mehr länger nötig ist in eurem Leben. Hinterfragt Mich nicht. Wartet lieber auf Mich und Ich werde es euch offenbaren.”

Und diese Schriftstelle kam mir in den Sinn… “Schliesst euch mir an im Leiden, wie ein guter Soldat von Jesus Christus. Ein guter Soldat hält sich zurück, sich in zivile Angelegenheiten zu verwickeln, um Denjenigen zu erfreuen, der ihn einberufen hat.” 2. Timotheus 2:3-4

Jesus fuhr weiter… “Und denkt an das Opfer von Abraham, Ich habe seine Liebe zu Mir getestet, doch Ich habe sein freiwilliges Opfer nicht angenommen. Stattdessen versorgte Ich ihn mit Meinem Eigenen. Denkt daran, während ihr Herausforderungen gegenübersteht, loszulassen. Ich läutere eure Liebe zu Mir. Was Ich erwarte, ist eure 100%ige Hingabe gegenüber Mir, nicht unbedingt das, was ihr denkt, worum Ich bitte.”

Er sagte… “Lege deine Hand nicht an den Jungen noch berühre ihn. Denn jetzt weiss ich, dass du Gott ehrst, da Ich sehe, dass du deinen einzigen Sohn nicht vor Mir zurückgehalten hast. Und Abraham hob seine Augen und sah hinter sich einen Schafbock, der sich mit seinen Hörnern in einem Busch verfangen hatte und Abraham nahm den Bock und opferte ihn als Brandopfer an der Stelle seines Sohnes. 1. Mose 22:12-13

In diesem Fall nahm der Herr seinen Sohn nicht. Abraham handelte im Gehorsam und Der Herr stellte ein Opfer bereit für ihn. Dies ist die Herzenseinstellung, die Abraham hatte. Und dies war nötig für uns, damit wir dem Herrn ohne Vorbehalte folgen und uns nichts zurückhält.

Lasst Seine Barmherzigkeit unsere Hoffnung sein.

flagge en  Jesus says… There are Consequences to Disobedience

Jesus says… There are Consequences to Disobedience

September 29th, 2016 – Words from Jesus to Sister Clare
Spoken by Jackie

Clare began… May the mercy of God guard our lives, dear Heartdwellers.

Yesterday I was thrown off course by a word that suggested God would no longer come to my aid if I did not conquer my pride and wasn’t obedient.

In other words, He’d give me over to the will of my enemies and let me die.

That whole concept struck me to the heart. How do I know when I am acting in pride, if the Lord doesn’t show me? How can I know I am obedient? And for this He would abandon me into the hands of my enemies to kill me?

And I was being told this at a time when I have spent much time on my knees in prayer longing to be rid of my pride, which I rarely recognize. It was like telling a man, “I know you’re doing your best, but it isn’t good enough, you’re fired.” There’s just no place to go with something like that but right into despair.

And that’s exactly what stopped me dead in my tracks.

I was repenting for any disobedience and pride on my part. And I did find room for improvement and I found guilt, but I must say I know I am a work in progress and the set of my heart is to be humble and obey, yet I wrestle sometimes with what to obey. There’s nothing quite as frustrating than not knowing God’s will, yet the worst is still knowing His will for and NOT obeying.

This word suggested that, if I were dying, the Lord would let me die. And it just didn’t seem to be His heart at all. I mean, it was really out of character for Him.

I know I can’t fill that bill of being perfectly obedient. I can try. I can work in that direction, but who knows the little things that offend God. We don’t know everything that we do. And yet, I don’t feel that we’re accountable so much for the things that we don’t know are wrong. The Lord looks at the intention of our heart.

So, I spent the evening and today repenting and begging for mercy.

The Lord made Himself visible to me in the Spirit and began speaking. This is what He said…

“I will NEVER, EVER give you over to the will of your enemies. Period.”

“There are consequences to disobedience, that is why I am training you in obedience. If you stay obedient to Me and follow that still small voice inside of you, you will avoid a LOT of heart aches. I cannot spare you of those, Clare, when you don’t listen to Me.”

“But I will never, ever give you over to the will of your enemies. Ever. They are detestable to Me and what they stand for is detestable. Yet, if I could redeem their souls, I would be so very happy. That is why I ask you to pray for them.”

“Come, My children, let us reason together. Some of you I have called up higher, very much higher and there is a price. If the longing of your soul is such and you have made that inner commitment not to back out or give up, totally trusting Me that I will equip you for every situation. If you are of this heart and mindset, I must tell you, there is a price. It is painful to the flesh, but delightful to the spirit.”

And when He said that, I thought to myself, ‘Okay. I’m familiar with the painful part. Ummm…which one is the delightful part?’ And I didn’t want to interrupt Him, so I didn’t say anything.

But He said… “Go ahead, Clare, say what is on your heart.”

Lord, where is the delightful part?

And He answered… “It is in knowing that I am profoundly grateful for your gift to Me.”

“Clare, when you saw the life draining out of your husband, where was your heart?”

I’m not sure, Lord, can You help me there?

“You wanted to stop it, but there was an even deeper resolution in your heart, ‘If this is what you require of me, so be it, I’m in Your hands Lord.’ Truly, that was your inner conviction.”

Lord, it was hard for me to contemplate that because of the promises You’ve made to me and the thousand times over You have told me, “That which I have said, I will accomplish.” And my understanding was that it was going to be a joint endeavor with him.

“When I said, ‘It is in knowing that I am profoundly grateful for your gift to Me.’ I was bringing you to the very heart of your walk with Me; our love relationship. And this is why you are so vehemently attacked. This relationship, when authentic and deep, will cause a person to do anything for the Beloved – just like a love for fame, money, power, jealousy, and hatred will motivate one to do evil to obtain it.”

“But back to your motives. You have followed Me everywhere I have led you, because of your love for Me and My love for you. Haven’t I always stood up to the challenges and delivered you from evil?”

Yes, Lord. You have.

“Then what could be different about the future? Is it not My character to be faithful? You may have to suffer. Indeed, there is always suffering attached to genuine love, always. My people, when have you ever loved someone and not suffered for them? Love and suffering are synonymous; you cannot have one without the other. Life presents opportunities daily, challenges, that require effort and sacrifice.”

“Nothing of any importance ever happens without sacrifice and difficulty. In fact, the more it is going to impact and influence people, the more resistance you’ll get. That’s why so few people ever make substantial contributions that are lasting. The opposition can be horrendous. If you look at the percentage of people that have done something extraordinary with their lives, you will find it to be less than a half of one percent of the world population. It is a very tiny segment. Perhaps 10% have done something out of the ordinary with their lives, 30% have left some kind of impression. The rest of humanity is but a shadow in history.”

“This is the world’s view, not how I see people – but the concept applies spiritually as well. Clare, the opposition to doing something good or great, even with My empowerment is still monumental. But nothing I cannot overcome if you are willing to go there with me. Just be informed; sacrifice and suffering is a given. Just a glance at the Cross, should tell you just how costly it is to do what is right and good.”

“You will never suffer what I suffered on the Cross. What you saw was only a portion of what I suffered. Nevertheless, you will never suffer in the same way. But according to your love and devotion to Me, sacrifices will be required of you. Your best posture is one of resolution, that nothing in this world means as much to you as I do, and as much as satisfying My will for you. If you can find your rest in this place, you will be spared much torment.”

“Most of what My children suffer when they come to serve Me is loss of something dear to them. So, if you are of the conviction that only I am dear to you, only pleasing Me is dear to you, you will suffer far less than having many things in your life, people included, that are dear to you.”

And then this Scripture came to mind:

Peter said to him… “We have left all we had to follow you!”

And Jesus replied… “Truly I tell you, no one who has left home or wife or brothers or sisters or parents or children for the sake of the kingdom of God will fail to receive many times as much in this age, and in the age to come eternal life.” Luke 18:28-29

Jesus continued… “Yet I am not saying to isolate yourselves from love. On the contrary, I am calling you to live love and bring My love to all. If you are detached from the results of your endeavors, you will even find more freedom from suffering. I suffer when My children suffer, so never am I isolated from others. Rather I am totally immersed in their affairs and their sufferings. I feel their disappointments and losses keenly. Did I not cry when Lazarus died? Yes, indeed, My heart was rent in two for this precious soul whom I loved dearly and for the whole family who were the heart of My heart.”

“So, there is no way to avoid suffering. Even when you came from Heaven and could return there at any time, even if you have a glorified body, your connection with humanity is so ingrained that you cannot help feeling their joys and sorrows most keenly. That is also why I promised you that I would wipe away every tear from your eyes. Every last tear would someday be gone. Oh, I do hope you hold onto this My Love. Grasp this firmly and never let it go, it is your hope.”

“So, now My Precious Heartdwellers, we have come to the place where the rubber meets the road. This is it. This is the very crux of your lives. If you want to take My hand and step into unimaginable glory, you must also be ready to be stripped of everything dear to you.”

“I am not asking you to strip your lives, I am asking you to be ready to suffer anything for the love of Me. Not anything of your choosing, but what I choose for you. If you were to make your own choices, they would be the wrong ones. Wait for Me. Wait for Me to show you what is no longer necessary in your lives. Do not second guess Me. Rather, wait on Me and I will reveal it to you.”

“…Join me in suffering, like a good soldier of Christ Jesus. A soldier refrains from entangling himself in civilian affairs, in order to please the one who enlisted him.” 2 Timothy 2:3-4

“And remember the sacrifice of Abraham,” Jesus continued. “I tested his love for Me, yet I did not take his free will offering. I provided instead, My own. Remember that as you face challenges to let go. I am refining your love for Me. What I am looking for is your 100% commitment to Me, not necessarily what you think I am asking for.”

He said, “Do not lay hand on the boy, nor touch him. For now I know that you revere God, seeing that you have not withheld your son, your only son, from Me. And Abraham lifted his eyes and looked, and saw behind him a ram caught in a bush by his horns; and Abraham went and took the ram and offered it up for a burnt offering instead of his son.” Genesis 22:12-13

So, in this case, the Lord didn’t take his son. Abraham was acting under obedience, and The Lord provided a sacrifice. This is the posture of a heart that Abraham had. And this was necessary for us to follow the Lord without any reservations, or things holding us back.

Let His mercy be our hope.