Jesus erklärt Sein Wesen als Gott und Mensch – Jesus explains His Nature as God and Man

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

Grosses Johannes Evangelium Jakob Lorber-Jesus-Wahrer Gott wahrer Mensch Great Gospel of John Jakob Lorber-Jesus-True God true Man-1280
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Geschichte von Jesu Geburt
=> Bedeutung von Jesu Geburt
=> Rechte Elternliebe & Kindererziehung
=> Erlösung ist gegeben & Muss…
=> Wie Jesus leiden musste, so muss…
=> Als Jesus 30 Jahre alt war…
=> Die Dreieinigkeit Gottes erklärt
=> Das Wirken Jesu auf Erden
=> Wie kann ich Jesus nachfolgen?
=> Seid getauft mit Meiner Liebe
=> Erwachen des inneren Geistes
Related Messages…
=> Story of Jesus Birth
=> Significance of Jesus’ Birth
=> Correct parental Love & Raising of…
=> Salvation is given & Must be…
=> As Jesus had to suffer, so must…
=> When Jesus was 30 Years old…
=> The Divine Trinity explained
=> The Works of Jesus on Earth
=> How can I follow Jesus?
=> Be baptized with My Love
=> Awakening of the inner Spirit

flagge de  Jesus erklärt Sein Wesen als Gott und Mensch

DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES Band 6 – Kapitel 90
Von Jesus Christus geoffenbart durch das Innere Wort an Jakob Lorber
Jesus erklärt Sein Wesen als Gott und Mensch

Der Herr spricht:

1. Ich aber war mit etlichen Jüngern schon vor dem Aufgange auf den Füssen und ging ins Freie nach Meiner Sitte und hin an den Euphrat, der hier schon eine ansehnliche Breite hat. Wir standen aber gar nicht lange, als schon ein grosses Holzfloss in der Mitte des Stromes herabschwamm. In diesem Momente kam auch der Zöllner mit seinem Sohne Jorabe und mit dem Arzte uns nach, um uns zum Morgenmahle zu laden.

2. Es war aber auf dem Flosse kein Mensch, der es leitete; denn es war durch eine schlechte Befestigung am Ufer von selbst gehend geworden, und der Zöllner sagte: „Es ist jammerschade um das schöne Holz, das durch die Fahrlässigkeit seiner Besitzer herrenlos geworden ist! Wenn es nur so weit vom Ufer dahinschwämme, dass man seiner noch habhaft werden könnte, so könnte es sogar sich fügen, dass nach einigen Tagen der rechtmässige Besitzer nachkäme, und man könnte ihm dann das Holz gegen eine kleine Entschädigung zurückstellen. Aber also geht das ganze Floss dahin und natürlich verloren! Nun, vielleicht fangen es die Samosater auf!“

3. Sagte Ich, als das Floss uns gegenüber, auf dem Strome schwimmend, zu stehen kam: „Willst du das Holz?“

4. Sagte der Zöllner: „Allerdings möchte ich es, – aber wie es herausbekommen?“

5. Sagte Ich: „Sieh, ganz leicht! Wenn man ein Meister des Lebens ist, so müssen einem auch alle Elemente gehorchen, und so gebiete Ich dem Wasser, dass es das Holz an dieses Ufer zu uns herübertrage. Ich will es; es geschehe!“

6. Als Ich das ausgesprochen hatte, da floss das Wasser schnell zu uns herüber und stieg am Ufer um sieben Spannen hoch, setzte das ganze Holz samt dem Flosse völlig ans Land und floss darauf gleich wieder seiner natürlichen Richtung nach ab und weiter.

7. Darüber entsetzten sich die drei ordentlich, und der Arzt sagte zu Mir: „Freund, Du bist kein Mensch von unserem gewöhnlichen Schlage und von unserer Natur, sondern Du bist ein Gott! Dich hat kein Mann der Erde in einen Mutterleib hineingezeugt! Ich möchte sogar behaupten, dass Du ein ungeborener Mensch und somit offenbar ein Gott bist!“

8. Sagte Ich: „Lasse du das gut sein; wer ein Fleisch trägt, der hat es aus einem Mutterleibe! Nur das erste Menschenpaar erhielt den Leib aus der Willenshand Gottes, – alle andern Menschen aber aus einem Mutterleibe. Und so ist auch dieser Mein Leib aus einer irdischen Mutter, wenn auch nicht durch einen irdischen Vater auf die gewöhnliche Art gezeugt, sondern allein durch den allmächtigen Willensgeist Gottes, was bei ganz reinen und gottergebenen Menschen sehr wohl möglich ist. Vor alters bei den noch ganz unverdorbenen, einfachen und Gott sehr ergebenen Menschen war das eben nichts Seltenes, und es geschieht solches dann und wann auch noch in diesen Zeiten.

9. Dass solche auf einem rein geistigen Wege gezeugten Menschen denn auch geistiger sind als jene auf dem gewöhnlichen Wege gezeugten, das ist klar; denn Kinder sehr starker und völlig gesunder Eltern werden auch stark und gesund, – Kinder schwacher und kranker Eltern werden gewöhnlich auch schwach und kränklich. Ich als Mensch, wie Ich nun vor euch dastehe, bin kein Gott, wohl aber ein Gottessohn, was eigentlich ein jeder Mensch sein soll; denn die Menschen dieser Erde sind berufen, Kinder Gottes zu werden und zu sein, wenn sie nach dem erkannten Willen Gottes leben.

10. Einer von ihnen aber ist von Gott aus und von Ewigkeit her bestimmt, der Erste zu sein, das Leben in Sich zu haben und es jedermann zu geben, der an Ihn glaubt und nach Seiner Lehre lebt. Und dieser Erste bin Ich!

11. Aber Ich habe solches Leben aus Gott nicht etwa vom Mutterleibe aus in diese Welt gebracht! Der Keim lag wohl in Mir, aber er musste erst entwickelt werden, was Mich nahe volle dreissig Jahre Zeit und Mühe gekostet hat. Nun stehe Ich freilich als vollendet da vor euch und kann euch sagen, dass Mir alle Gewalt und Macht gegeben ist im Himmel und auf Erden, und dass der Geist in Mir völlig eins ist mit dem Geiste Gottes, darum Ich denn auch solche Zeichen wirken kann, die vor Mir noch nie ein Mensch gewirkt hat. Aber es ist das für die Folge eben kein besonderes Privilegium ausschliesslich nur für Mich, sondern auch für jeden Menschen, der an Mich glaubt, dass Ich von Gott darum in diese Welt gesandt bin, den Menschen, die nun alle im Finstern wandeln, zu geben das Licht des Lebens, und der sodann handelt nach Meiner Lehre, welche den Menschen im hellsten Lichte zeigt den Willen des Geistes Gottes, der freilich wohl in aller Fülle in Mir wohnt.

12. Dieser Geist ist wohl Gott, doch Ich als purer Menschensohn nicht; denn wie schon gesagt, so habe Ich als solcher auch, jedem Menschen gleich, durch viele Mühe und Übung erst Mir die Würde eines Gottes erwerben müssen und konnte Mich als solcher erst einen mit dem Geiste Gottes. Nun bin Ich wohl eins mit Ihm im Geiste, aber im Leibe noch nicht; doch Ich werde auch da völlig eins werden, aber erst nach einem grossen Leiden und gänzlicher und tiefst demütigender Selbstverleugnung Meiner Seele. –

13. Und so, Mein Freund und Arzt von besserem Willen, als da waren deine Gefährten, kannst du nun schon wissen, wer Ich bin, und was du von Mir zu halten hast! Glaube das, und lebe nach der Lehre, die du von Meinen Jüngern bald vernehmen wirst, so wirst du leben und in allem deinem Tun und Lassen wandeln im Lichte und nicht mehr in der Nacht der Sünde deines Fleisches und Blutes! – Verstehst du das?“

14. Sagte der Arzt: „Ja, grosser Meister, das verstehe ich, obwohl Deine Worte ganz anders lauten als jene der Priester im Tempel zu Jerusalem, von dem ich selbst auch abstamme, und meine geringe Kunst auch dort erlernt habe! In dir liegt offenbarst Göttliches zugrunde, und dennoch willst Du vor uns nicht mehr sein als ein Menschensohn, während die Pharisäer im Tempel sich gerade also benehmen, als hätten sie Gott die Welt und andere Wesen erschaffen helfen, und als hinge allein von ihnen das Wohl und Wehe der Menschen dieser Erde ab. Ja, Deine Worte, grosser Meister, klingen wohl wie Gottes Worte; denn es liegt in ihnen eine ganz eigentümliche Kraft und Macht, die dem Gemüte wohltut, es erhebt und ganz neu belebt und erleuchtet, während der Pharisäer seinsollendes Gotteswort das Menschengemüt im hohen Grade verletzt, betrübt, verfinstert und gar tötet! Denn wer nach ihrer Lehre lebt und handelt, der wird mit der Zeit so dumm und so sinnlich, hochmütig, selbstsüchtig und herrschgierig, dass er am Ende ganz vergisst, dass auch er nur ein Mensch ist. Sich selbst nur hält er für eine höchste Menschenpotenz, – alles andere ist tief unter ihm. Aber nach Deinen Worten, grosser Meister, scheint gerade das blankste Gegenteil zu sein und zu werden von dem, was die Pharisäer lehren, und was sie aus den Menschen eigentlich machen wollen! – Habe ich recht oder nicht?“

15. Sagte Ich: „Ja, ja, da möchtest du wohl recht haben; aber nun nichts Weiteres mehr davon! Das Floss mit dem Holze ist gerettet und ist da am ganz trockenen Ufer, und du, Freund Jored, kannst nun damit machen, was du willst; denn der Besitzer wird nicht darum irgendwann kommen, da er zu weit von hier daheim ist und der Verlust dieses Holzes ihn auch nicht arm machen wird, weil er sehr reich ist. Gib aber deshalb ein Opfer den Armen und benutze das Holz nach deinem Gutdünken!“

16. Sagte der Zöllner Jored: „Meister, ich danke Dir sehr darum, und die Armen sollen bei mir nicht zu kurz kommen! …“

flagge en  Jesus explains His Nature as God and as Man

THE GREAT GOSPEL OF JOHN Volume 6 – Chapter 90
Revealed from the Lord thru the Inner Word to Jacob Lorber
Jesus explains His Nature as God and as Man

The Lord says:

1. But I with several of My disciples were already on our feet before sunup and went outside according to My custom and walked to the Euphrates which had a considerable width at this location. We were not standing there for long when a large wood raft came down in the middle of the stream. In this moment also the tax collector and his son Jorabe with the doctor came to us to invite us for the morning meal.

2. But there was no person on the raft to steer it; because it became loose by itself from shore where it has been badly moored, and the tax collector said: “It is a pity about the beautiful wood, which has become ownerless because of the negligence of its owners! If only it was close enough to shore that one could get hold of it, so that when the lawful owner perhaps also arrives here, the wood could be restored to him for a small compensation. But as it is, the whole raft will of course be lost! Now, perhaps the people of Samosater can catch it!”

3. Said I, when the raft stopped in the middle of the stream, perpendicular to our position: “Do you want the wood?”

4. Said the tax collector: “Quite so, do I want it, – but how to get hold of it?”

5. Said I: “See, very easily! If one is a master of life, also all the elements must obey him, and therefore I command the water to bring the wood to this shore. I want it and it happens!”

6. When I have spoken such the water quickly flowed in our direction and rose seven spans along the shore, placed all the wood of the raft on land, after which it immediately returned to its natural direction of flow.

7. About this the three were totally flabbergasted and the doctor said to Me: “Friend, you are not an ordinary person like us, but you are a God! No man has fathered you into the body of a woman! I even want to maintain that you are an unborn person and thus you are obviously a God!”

8. Said I: “Leave it at that; who carries a flesh, received it from the body of a woman. It was only the first human couple who received their bodies from the hand of God.- all other humans, however, from the body of a mother. And as such also this My body is from the body of a earthly mother, even if not fathered in the usual manner, but by the almighty will-spirit of God, which is quite possible with completely pure and God-devoted people. In early times with still completely unspoiled, simple and deeply God-devoted people, it was nothing unusual, and even in our current times it happens so now and then.

9. That such people who have been fathered in a pure spiritual manner are more spiritual than those fathered in the usual way, is obvious; since children of very strong and absolutely healthy parents are also strong and healthy, – and children of weak and ill parents are usually also weak and sickly. I as a person, like I am standing here, am not a God, but God’s Son, what actually every person is supposed to be; since the people of this earth are called to become children of God, if they live according to the recognized will of God.

10. However, one of them is by God from eternity destined to be the First to have the life in Himself and to give it to everyone who believes in Him and lives according to His teaching. And this First one is Me!

11. But such life I did not brought with Me from My mother’s body into this world! Although the germ was lying in Me, it still had to be developed first, which cost Me nearly thirty full years time and effort. Now of course I am standing here before you as perfected and can tell you, that all power and rule of heaven and earth is given to Me, and that the spirit in Me has become fully one with the spirit of God, why I also can perform such signs, which before Me no human has ever effectuated. But for the future this is not a particular privilege for Myself only, but also for every person who believes in Me that I have been send into this world by God, to give to all people who now walk in darkness, the light of life, and he who then acts according to My teaching, which shows to the people in the brightest light the will of the spirit of God, who of course resides in all fullness in Me.

12. This spirit is God, but I, as the pure Son of Man, am not; since like said earlier, I also had, just like every other person, through a lot of effort and exercise, acquire the dignity of a God and only as such it was possible for Me to unify with the spirit of God. Now I am one with Him in the spirit, but still not according to the body; but also in that I will become one, but only after a great suffering and total and deepest humiliating abnegation of My soul.

13. And so, My friend and doctor with a better will than there were your companions, you can know who I am, and what you should think of Me! Believe this and live according to the teaching which you soon will hear from My disciples, and you will live in everything you do and walk in the light and not in the night of sin of your flesh and blood anymore! – Do you understand this?”

14. Said the doctor: “Yes, great Master, this I understand, although your words sound quite different from those of the priests in the temple at Jerusalem, from where I also descend and where I also have learned my little art! In you obviously the divine is present, but before us you nevertheless want to be nothing more than a Son of Man, while the Pharisees in the temple behave as if they have helped God to create the world and other beings, and as if all welfare and woe of the people of the earth depend on them. Yes, Your words, great Master, sound like God’s words; since they contain a very distinct strength and power, which makes the soul feel good, builds it up and enlivens and enlightens it anew, while the supposed God’s word of the Pharisees harms, saddens, darkens and even kills in an extreme degree the human soul! Since who lives and acts according to their teaching, becomes in time so stupid and sensuous, haughty, selfish and power-hungry, that he finally totally forgets that also he is only a person. Only himself he regards as a highest human power, – everything else is far below him. But according to Your words, great Master, it appears to be precisely the opposite of what the Pharisees teach, and what they actually want to make from people! – Am I right or not?”

15. Said I: “Yes, yes, there you would probably be right; but now nothing further about that anymore! The raft with the wood is saved and all of it is lying on dry land, and you, friend Jored, can do with it what you like; since the owner will not come here, for he is too far away from here and the loss of this wood will not make him poor, because he is very rich. But give a sacrifice to the poor and use the wood as you see fit!”

16. Said the tax collector Jored: “Master, I thank You a lot for it, and the poor will not run short with me! …”