Jesus äussert sich zum Tode eines Kindes – Jesus expresses himself to the Death of a Child

<= Zurück zur Übersicht                                                                 Back to Overview =>

HG-Der Tod eines Kindes-Jesus erklaert-Himmelsgaben Jakob Lorber-Liebesbrief von Jesus HG-The Death of a Child-Jesus explains-Gifts of Heaven Jacob Lorber-Love Letter from Jesus
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Gottes Wege besser verstehen
=> Trauert nicht… Freude kommt…
=> Lektion – Entscheidung – Konsequenz
=> Krankheit – Heilung – Erneuerung
=> Liebe, Fürsorge & Gnade Gottes
=> Verluste & Frieden
=> Jesus & Seine Kinder
=> Rechte Elternliebe & Kindererziehung
=> Wem gehört das Himmelreich?
Related Messages…
=> To understand God’s Ways better
=> Grieve not… Joy comes in the…
=> Lesson – Decision – Consequence
=> Sickness – Healing – Renovation
=> Love, Assistance & Grace of God
=> Losses & Peace
=> Jesus & His Children
=> Correct parental Love & Raising of…
=> To whom does the Kingdom of…

flagge de  Jesus äussert sich zum Tode eines Kindes

Himmelsgaben Band 1 – 23. Oktober 1841
Jesus äussert sich zum Tode eines Kindes

1. Das sage in Meinem Namen dem, den Ich für würdig befand, dass Ich ihn heimsuchte und sein jüngstes Weltkindlein zu Mir nahm, darum er sehr trauert und weinet und nicht wohl bedenkt, dass Ich es bin, der ihm solche Gnade erwies, deren Grösse er wohl in Ewigkeit nicht wird erfassen können.

2. So aber zum A. H.-Willig ein Weltfürst gesagt hätte: Möchtest du mir nicht dein Kindlein überlassen, damit ich es erziehe zu einer grossen Fürstin und, wann es Jahre und Bildung in gerechter Genüge zählen und haben wird, es dann auch alsogleich belehne mit vieler Länder Kronen und es alsdann mache zu einer grossen, regierenden Fürstin, Königin und Kaiserin – würde sich da A. H.-Willig nicht vor Freuden ausser sich befinden, auch nur schon des alleinigen ernstlichen, grossen Antrags wegen, und würde auch suchen, seine Dankbarkeit auf jede erdenkliche Art dem Kaiser an den Tag zu legen!?

3. Oder irgendein guter Fürst käme zu ihm und setzete sein Kindlein zum Alleinerben ein für einen grossen Teil seiner Güter – was möchte A. H.-Willig in dem Falle tun mit dem Fürsten? – Oder es käme ein regierender Prinz und begehrte zur künftigen Kaiserin die Hand einer seiner Töchter – würde da der A. H.-Willig einen solchen Brautwerber wohl vom Hause weisen?

4. Jedoch was ist alles dieses im Vergleich zu dem, so da Ich komme und tue alles das im lebendigen, ewigen, unendlichen Sinne! – Und da kann, da mag der A. H.-Willig klagen, weinen und trauern?!

5. O wie schwach ist das noch! – Braucht denn ausserordentliche Hilfe nicht auch ausserordentliche Mittel? Oder muss die Arznei nicht sein wie die Krankheit, damit das Übel ein Ende nehme? – Wer aber geht zum Arzte und zeiget ihm die Wunde; und wenn der Arzt ihm ein heilsam Öl in die Wunde gibt, dann weinet und trauert er, so das Öl anfängt die Wunde zu heilen! – O sehet wie blind ihr noch seid!

6. Wenn euch die Schuhe drücken, da rufet ihr beständig um Hilfe; und komme Ich endlich, euch zu helfen und frei und fest zu machen eure wankenden Füsse, da werdet ihr voll Traurigkeit! – Warum das? – Weil euer Herz noch blind ist, darum ihr zwar die Hilfe suchet, aber das sicher helfende Mittel fürchtet und fliehet!

7. Siehe, Ich habe dir nun eine ebene Bahn gezeigt und eine eherne Pforte gesprengt und eine grosse Scheidewand niedergerissen! Durch eine grosse Wüste habe Ich Brunnenröhren zur belebenden Leitung des lebendigen Wassers gelegt! – Siehe, die Wüste wird erblühen – und da magst du trauern darüber!?

8. O lerne Mich in Zukunft besser kennen! Denn dein Vater bin Ich! – Wie magst du trauern, wenn dich dein heiliger Vater in der höchsten Liebe heimsucht und dir dein Haus bestellt?

9. Darum traure fürderhin nicht mehr! Denn Ich, dein heiliger, liebevollster Vater, habe es ja also gewollt! Bedenke das und du wirst ewig leben! Amen.

flagge en  Jesus expresses himself to the Death of a Child

Heavenly Gifts Volume 1 – October 23, 1841
Jesus expresses himself to the Death of a Child

1. This I say in My Name, to the one, whom I found worthy, that I visited him and took his youngest world child to Me, because of which he is grieving and weeping, and he isn’t considering that it was Me who bestowed such grace upon him, the size of which he will probably never be able to comprehend in all eternity.

2. However, if a worldly prince had said to A. H. – Willig… Would you like to surrender your child to me, so I may raise it to become a great princess, and once she has finished her education over the years, I may also bless her with the crowns of many lands and eventually make her a great princess, queen and empress – would A. H. Willig not find himself filled with joy, just because of the serious and great proposal alone, and he would try to show his gratitude in every imaginable way before the emperor!?

3. Or some good prince would come to him, and would place his child as the sole heir, for a large part of his wealth – what would A. H. – Willig do with the prince in such a case? – Or a ruling prince would come, desiring the hand of his daughter to become the future empress – would A. H. – Willig reject such a bridal suitor at the door?

4. But what is all of this compared to Me, when I come and do everything in the living, eternal and infinite sense! – And in this case, would A. H. – Willig complain, weep and mourn?!

5. Oh how weak that still is! – Does extraordinary help not also need extraordinary measures? Or does the remedy not have to be like the disease, so that the misery may come to an end? – But who does go to the doctor und shows him the wound, and when the doctor pours a healing oil onto the wound, then he starts crying and mourning, once the oil starts to heal the wound! – Oh look, how blind you still are!

6. When your shoes are squeezing you, you are constantly calling for help; and when I finally come to help you, to make your wavering feet free and steady, then you become filled with sadness! – Why is that so? – Because your heart is still blind, you are indeed looking for help, but you fear and flee the remedy, which will help for sure!

7. See, I have just shown you a flat path, and I have blown up a brazen gate and teared down a large partition wall! I have layed pipes through a great desert to the invigorating pipeline of the living waters! – Look, the desert will bloom – and you want to mourn about that!?

8. Oh, get to know Me a little better in the future, for I am your Father! – How can you mourn when your holy Father visits you in His greatest love und puts your house in order?

9. Therefore, do not mourn any longer! For I – your holy and most loving Father – wanted it so! Consider this and you will live forever! Amen.