Jesus erklärt die Persönlichkeit von Satan – Jesus explains the Personality of Satan

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

Jakob Lorber Das grosse Johannes Evangelium Band 8-Jesus erklaert die Persoenlichkeit Satans Jakob Lorber The Great Gospel of John Volume 8-Jesus explains the Personality of Satan
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Nützt nie Meine Barmherzigkeit aus
=> Todesfurcht & Unsterblichkeit d. Seele
=> Der fehlgeleitete Materialist
=> Ich allein bin die Tür… Das Geistige…
=> Weiche hinter Mich Satan
=> Die 7 bösen Geister
=> Visionen der Hölle erklärt
=> Verbindung zw. Diesseits & Jenseits
=> Du bist dein schlimmster Feind
Related Messages…
=> Never presume on My Mercy
=> Fear of Death & Immortality of the Soul
=> The badly guided Materialist
=> I alone am the Door… The Spiritual…
=> Away with you Satan
=> The 7 evil Spirits
=> Visions of Hell explained
=> Connection betw. here & the Beyond
=> You are your own worst Enemy

flagge de  Jesus erklärt die Persönlichkeit von Satan

Jesus erklärt die Persönlichkeit von Satan

DAS GROSSE JOHANNES EVANGELIUM Band 8, Kapitel 35
Von Jesus Christus geoffenbart durch das Innere Wort an Jakob Lorber

So spricht der Herr:

35,1. „Ich Selbst habe Meinen ersten Jüngern einmal den Satan in einem entsprechenden Bilde auftreten lassen, und sie entsetzten sich gewaltigst vor demselben (siehe z.B. Band 2, Kapitel 152). Desgleichen geschah auch zu öfteren Malen bei den Altvätern dieser Erde; doch damals ward keine Erklärung darum wörtlich hingesetzt, weil die Alten, aus dem Geiste Weise, die bildliche Darstellung auf dem Wege der inneren Entsprechungen wohl verstanden und darum auch sagten: Erschrecklich ist es, in die Gerichtshände Gottes zu fallen, das heisst: Erschrecklich ist es für eine Seele, die schon einmal zum vollen Selbstbewusstsein gelangt ist, sich wieder von dem nie wandelbaren Gerichtsmuss des göttlichen Willens in der Materie gefangennehmen zu lassen.

35,2. Dass dieses für die Seele als etwas Erschreckliches bezeichnet wird, das lehrt jedermann die Erfahrung eines Sterbenden, der zuvor nicht die volle Wiedergeburt im Geiste erlangt hat.

35,3. Warum fürchtet sich denn solch eine Seele gar so sehr vor dem Tode ihres Leibes? Weil sie, als noch in sein Mussgericht verstrickt, auch mit zu sterben wähnt! Dass das also der Fall ist, das könnet ihr bei allen jenen ersehen und wohl erkennen, die darum an ein Fortleben der Seele nach dem Tode des Leibes entweder gar nicht oder nur schwer glauben, weil sie auch entweder ganz oder zum grössten Teil im Gerichte ihres Fleisches steckt und somit auch dessen Tod mitempfinden muss auf so lange hin, als sie nicht von demselben durch Meinen Willen völlig getrennt wird.

35,4. Da ihr nun aber hoffentlich wohl erkennen werdet, was es mit dem eigentlichen Satan und seinen Teufeln für eine wahre Bewandtnis hat, so werdet ihr daraus auch von selbst in euch darüber klarwerden können, dass es auch mit der Hölle die gleiche Bewandtnis haben muss. Sie ist gleich dem Satan in sich das ewige Mussgericht, also Welt und ihre Materie.

35,5. Warum aber wird der Satan auch ein Fürst der Finsternis und der Lüge genannt? Weil alle Materie das nicht ist, was sie zu sein scheint, und wer sie in seiner Liebe dem Scheine nach erfasst und sich von ihr gefangennehmen lässt, der befindet sich denn auch offenbar im Reiche der Lüge und, der Wahrheit gegenüber, im Reiche der Finsternis.

35,6. Wer zum Beispiel die sogenannten Schätze aus dem Reiche der toten Materie zu sehr liebt, sie für das hält und schätzt, was sie zu sein scheinen, und nicht für das, was sie der Wahrheit nach sind, der befindet sich dadurch schon im Reiche der Lüge, weil seine Liebe als der Grund seines Lebens sich in sie wie ganz blind versenkt hat und sich höchst schwer aus solcher Nacht zum Lichte der vollen Wahrheit wieder emporschwingen kann.

35,7. Wer aber das Gold nur als eine entsprechende Erscheinlichkeit betrachtet, durch die das Gute der Liebe in Gott, wie durch das reine Silber die Wahrheit der Weisheit in Gott, dargestellt wird, der kennt denn auch den wahren Wert des Goldes und Silbers, steht somit im Reiche der Wahrheit, und seine Seele wird nicht erstickt im trüglichen Scheine und dessen Gericht.

35,8. So hatten denn bei den Alten und allen Propheten Gold, Silber und die verschiedenen Arten der Edelsteine nur allein die wahre Bedeutung; als Materie aber hatten sie keinen Wert und konnten darum einer Seele auch nicht gefährlich werden. Aus der Erkennung des wahren Wertes der Materie erkannten sie auch leicht und bald deren naturmässige Tauglichkeit und Brauchbarkeit und schöpften daraus den wahren Nutzen.

35,9. Als aber mit der Zeit die Menschen die Materie ihres Glanzes und ihres Scheines wegen zu schätzen und zu achten anfingen, da gingen sie in ihr Gericht über, wurden blind, hart, habgierig, geizig, lügnerisch, zänkisch, betrügerisch, hochmütig, böse und kriegsund eroberungssüchtig und gerieten dadurch ins Götzen- und Heidentum und somit auch in die eigentliche Hölle, aus der sie ohne Mich nicht erlöst werden konnten.

35,10. Darum musste Ich Selbst die Materie anziehen, mit ihr das Gericht, und muss es durchbrechen, damit Ich dadurch zur Eingangspforte ins ewige Leben werde für alle Gefallenen, wenn sie durch diese Pforte zum Leben eingehen wollen. Darum auch bin Ich die Tür zum Leben und das Leben Selbst. Wer nicht durch Mich eingeht, der kommt nicht zum Leben im Lichte der ewigen Wahrheit und der Freiheit, sondern bleibt gefangen im Gerichte der Materie.

35,11. Nun aber ergibt sich noch eine Frage von selbst, und diese lautet: Gibt es denn sonach im Ernste keinen persönlichen Satan und keine persönlichen Teufel?

35,12. Und Ich sage: O ja, es gibt deren schon hier, noch im Fleische wandelnd, und noch um ein Grosses mehr im grossen Jenseits, die auch fort und fort bemüht sind, einen argen Einfluss auf das Diesseits auszuüben, und das einmal durch die rohen Naturgeister, die noch in allerlei Materie weilen, der bestimmten Ausreifung wegen, und dann aber auch unmittelbar durch gewisse geheime Einflüsterungen, Anreizungen und Verlockungen. Sie merken bei den Menschen gar wohl die verschiedenen Schwächen und Anlagen zu denselben, bemächtigen sich derselben und fachen sie zu glühenden Leidenschaften an.

35,13. Ist aber eines Menschen Schwäche einmal zur glühenden Leidenschaft geworden, dann befindet er sich schon ganz in dem Zustande des Gerichtes der Materie und ihrer argen Geister, und es ist für ihn dann schwer, sich davon loszumachen.

35,14. Der Satan ist die Zusammenfassung des gesamten Materiemussgerichtes, und was seine Persönlichkeit betrifft, so ist diese an und für sich nirgends da, wohl aber ist sie als ein Verein aller Art und Gattung von Teufeln nicht nur dieser Erde, sondern aller Welten im endlosen Schöpfungsraume anzusehen, gleichwie auch nach Meiner euch schon gegebenen Erklärung alle die zahllos vielen Hülsengloben am Ende ihrer gemeinsamen Zusammenfassung einen übergrossen Schöpfungsmenschen darstellen.

35,15. Im kleineren ist freilich auch ein Verein aller Teufel eines Weltkörpers ein Satan, und im kleinsten Masse ein jeder einzelne Teufel für sich.

35,16. Solange es aber keinen Menschen auf einem Weltkörper gab, gab es auf demselben auch keinen persönlichen Teufel, sondern nur gerichtete und ungegorene Geister in aller Materie eines Weltkörpers; zur Materie aber gehört alles, was ihr mit euren Sinnen wahrnehmet.

35,17. Aber das könnet ihr auch annehmen, dass es nun wohl auf keinem Weltkörper ärgere und bösere Teufel gibt als eben in und auf dieser Erde. Wenn es ihnen zugelassen wäre, so würden sie die Erde und ihre Bewohner gar arg zurichten – aber es wird das nicht zugelassen –, und damit die Teufel das nicht tun können, so sind sie eben darum mit aller Blindheit und somit auch mit der grössten Dummheit behaftet, und ihre Vereine gleichen jenen Sicherheitsanstalten dieser Erde, in denen die argen Narren und Wahnsinnigen festgehalten werden, auf dass sie den andern Menschen nicht schaden können.

35,18. Aus dem bisher Gesagten könnet ihr alle nun wohl mit voller Vernunft und erleuchtetem Verstande einsehen, was es mit dem Satan und mit seinen Teufeln für eine Bewandtnis hat, und habt nun nicht mehr nötig, darüber um ein Weiteres zu fragen. – Und nun sage du, Schriftgelehrter, ob du das alles auch wohl verstanden hast!“

flagge en  Jesus explains the Personality of Satan

   

Jesus explains the Personality of Satan

THE GREAT GOSPEL OF JOHN Volume 8, Chapter 35
Revealed from the Lord thru the Inner Word to Jacob Lorber

The Lord says:

35,1. I Myself caused Satan to appear in an image for My first disciples and they were extremely frightened (see Volume 2, Chapter 152). Something similar happened also a few times with the first fathers of this Earth. But during that time no explanation in words was given because the elders who were wise from the spirit, understood very well the symbolic image by way of the inner correspondences and therefore they said: ‘It is terrible to fall into the hands of the judging God.’ That means to say: it is terrible for a soul, who has already come to complete self-consciousness to let himself be captured again by the unchangeable law of the coercing judgment of the godly will in matter.

35,2. The fact that this is described as something terrible for the soul, can be learned by everyone from the experience of a dying person who did not attain to the complete rebirth of the spirit.

35,3. Because why is such a soul so much afraid of the death of his body? Because he – still being entangled in the coercing judgment of the body – thinks that he has to die together with the body. That this is the case, you easily can see with all those who hardly believe, or not at all, in a continuance of life of the soul after the death of the body, because their soul is completely or for the greatest part in the judgment of his flesh, and consequently he also has to experience its death as long as by My will he is not completely separated from it.

35,4. Since you hopefully well understand now how things are with Satan and his devils, it will also become clear to you that things cannot be different with Hell. It is just like Satan who is in himself the eternal coercive judgment, thus the world and the matter thereof.

35,5. And why is Satan also called a prince of darkness and the lie? Because all matter is not that which it seems to be. And he who in his love will grab it and allows himself to be captured by it, is then also clearly residing in the kingdom of the lie and, regarding the truth, in the kingdom of darkness.

35,6. He who for instance loves too much the so-called treasures of the kingdom of the dead matter and keeps them for what they seem to be and not for what they truthfully are, is by that already residing in the kingdom of the lie, because his love – the foundation of his life – is as it were completely blinded and sunken down in matter and will have great difficulty to raise himself up again out of such a night towards the light of the full truth.

35,7. However, he who only considers gold as a corresponding form of expression which represents the good of the love in God, like pure silver represents the truth of the wisdom in God, knows therefore also the real value of gold and silver and is thus residing in the Kingdom of the truth, and his soul is not entangled in the treacherous appearance of the judgment thereof.

35,8. So also, with the elders and all prophets, gold, silver and the different kinds of precious stones had only the true meaning. But as matter however, they did not have any value, and for this reason they also could not become a danger for a soul. Through the discernment of the true value of the matter they discovered also easily and quickly for what it could be suitable and be useful and they derived the true benefit from it.

35,9. However, when in course of time the people bestowed any value to the matter because of their glitter and nice appearance, they passed over to its judgment, became spiritually blind, hard, greedy, stingy, untruthful, quarrelsome, deceitful, proud, malicious and lusting for war and conquest, and they therefore fell into idolatry and paganism, and consequently also in the actual Hell out of which they could not be delivered without Me.

35,10. For this reason I had to cover Myself in matter and by that in the judgment, and I have to break through it, so that by that I will become the entrance gate to eternal life for all the people who had fallen if they want to enter life through this gate. Therefore, I am also the door to life and Life itself. Whoever will not enter inside through Me, will not attain to life in the light of eternal truth and freedom, but will remain captured in the judgment of matter.

35,11. Now there is another question that comes up by itself, which sounds like this: are there really no personal Satan and personal devils?

35,12. And I say: Oh yes, they exist here indeed, still living in the flesh, and even more so in the big world in the beyond, who always intent to exert a bad influence in the world on this side, and this on one hand because of the raw nature spirits who because of their predestined ripening still remain in all kinds of matter. And further also directly by secret whisperings, arousing and enticements. They notice very well the different weaknesses with men and their inclinations, control and stimulate them to burning passions.

35,13. And once a weakness of a person has become a burning passion, he is already completely in the condition of the judgment of matter and its evil spirits, and then it is difficult for him to loosen himself from it.

35,14. Satan is the total sum of the total judged matter, and concerning his personality, strictly speaking it exists nowhere, but they have to be considered as an assembly of devils of all kinds, not only of this Earth but of all worlds in the endless space of creation, as also all the numerous many shell globes all together are finally representing an immense great Cosmic Man, according to My explanation that I already have given you.

35,15. Of course, on a smaller scale, an assembly of devils of a celestial body is also a Satan, and on the smallest scale every separate devil is it also in itself.

35,16. However, as long as there were no men on a celestial body, there also were no personal devils, but only judged and unfermented spirits in all the matter of a celestial body. Matter is everything that can be observed with your sense organs.

35,17. But you also can trust that now no devils on any other celestial body are more evil and more malicious than precisely in and on this Earth. If it would be allowed to them, they would terribly harm the Earth and its inhabitants, but they are not allowed to. And in order that the devils would not be able to do that, they are for this reason also afflicted with complete blindness and consequently also with the greatest foolishness. And their assemblies look like the guarded institutions on this Earth in which the fools and madmen are detained, so that they cannot harm other people.

35,18. From what has been said now, all of you can easily realize with your complete mind and enlightened reason how things are with Satan and his devils. And it is no more necessary for you to ask anything further concerning this. And say now, scribe, if you have well understood all this.”