Jesus erklärt… Gott und die Welt – Jesus explains… God and the World

<= Zurück zur Übersicht                                                                 Back to Overview =>

Jesus offenbart Himmelsgaben Jakob Lorber-Gott und die Welt Jesus reveals Heavenly Gifts Jakob Lorber-God and the World-Gifts from Heaven
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Aufrichtige Reue, Demut & Ehrlichkeit
=> Wüste oder Kammer… Glaubt es nicht
=> Im Geiste wiedergeboren werden
=> Jesus erklärt die Welt, Tanzen…
=> Der Weg zum ewigen Leben
=> Die Welt beiseite gelegt
=> Entkommt dem Dieb dieser Welt
=> Wem folgst du?
=> Öffne dein Grab
Related Messages…
=> Sincere Contrition, Humility & Honesty
=> Desert or Chamber… Don’t believe it
=> Becoming reborn in the Spirit
=> Jesus explains the World, Dancing…
=> The Path to eternal Life
=> Cast the World aside
=> Escape the World’s Thief
=> Whom do you follow?
=> Open your Grave

flagge de  Gott und die Welt

Gott und die Welt

10. Mai 1841, nachmittags

Johannes 7:7 … Die Welt kann euch nicht hassen, Mich aber hasset sie; denn Ich zeuge von ihr, dass ihre Werke böse sind.

1. Höre du, die Ich lieb habe! – In diesem Verse der Worte Meines Zärtlings Johannes liegt jene grosse Wahrheit, dass alle, die nicht von der Welt sind, bei der Welt in keinen Gunsten stehen, dieweil sie durch Mich und Mir kein Wohlgefallen haben an ihren eitel bösen Werken.

2. Euch wird zwar die Welt nicht hassen, wie Mich, der Ich allezeit wider ihre Werke gezeuget habe; aber frohlocket, wenn euch die Welt verachtet! Denn wer Meinetwillen verachtet wird, der kann ja doch völlig versichert sein, dass Ich ihm nicht ferne bin.

3. Siehe, die Welt gleicht da den Trüffelhunden und den Adlern. Jene wittern verborgenes Leben und der Adler aber ein Aas meilenweit.

4. Die Trüffelhunde suchen zwar nicht die Pflanze, sondern nur einen Braten und scharren daher die Erde auf und suchen emsig die Pflanze, damit ihnen ja nicht der schon öfters genossene Braten durch- oder verlorengehe. Wenn aber unter den Trüffeln schon längere Zeit der Braten ausgeblieben ist, alsdann sind die Hunde kaum mehr tauglich, dass sie die Trüffeln aufsuchen, welche ihnen dann nur ein Gegenstand der Verachtung werden.

5. Siehe, solche ‘Bratendiener’ sind wahrlich keine eigentlichen Trüffel-Sucher, weil noch nie die Trüffel, sondern allezeit der Braten der Gegenstand ihres Suchens war! – Wenn dich aber solche Diener missachtend im Stiche lassen, so denke, dass Ich, der von der Welt Allesverhassteste, in dir eine ‘Trüffel der Liebe’ angepflanzt habe und habe aber keinen Weltbraten hinzugegeben. Daher lasse diese „Bratenjäger“ und habe keine Furcht in dir vor ihnen, denn sie kümmert nicht die Trüffel, sondern nur der Braten!

6. Die Adler aber versammeln sich, da sie ein Aas verspüren. – Siehe, Ich bin der Welt ein ‘Aas’. Denn sie flieht Mich und hasset Mich ärger denn ein Aas! – Es gibt aber eine Unzahl Weltvögel und nur sehr wenige Adler darunter. Allein es ist nicht genug, als Krähe mit den Adlern am ‘Aase’ des Lebens’ zu zehren, sondern du musst selbst ein ‘Aar’ werden, willst du, dass dir ein Leben aus dem ‘Aase’ werde! Siehe, wer da nicht aus dem „Aase“ neu geboren wird, der wird zum Leben nicht eingehen. Der Welt stinkt zwar das ‘Aas’ unerträglich, aber nicht also den „Adlern“, denn für sie ist es erfüllt vom höchsten aller Wohlgerüche.

7. Das ‘Aas’ ist aber ein allergetreuester Weltspiegel und zeigt der Welt ihre wahre Gestalt. Und die Welt hasset es darum, weil es ein Spiegel ihrer bösen Werke ist. Aber die ‘Adler’ hassen nicht des ‘Aases’ hellen Moderglanz, denn sie wissen, dass durch den Moder des ‘Aases’ ihr eigener aufgenommen und vertilget wird.

8. Wie aber Ich der Welt ein ‘Aas’ bin, so wird die Welt dereinst jenseits ein Aas sein von Mir und allen Meinen Engeln ewig!

9. Wahrlich, wollt ihr leben, so müsset ihr durch Mich ‘verpestet’ werden und die Welt muss euch fliehen um der Pest Meines Namens willen und muss Kordone ziehen vor eurem Hauche. So ihr aber solches merket, da frohlocket, denn da seid ihr sicher schon ‘angesteckt’ von der „Pest des ewigen Lebens“. Sonst täte die Welt euch, was sie tut, so ihr wäret wie sie. Allein, da ihr nicht mehr der Welt seid, sondern seid allzumal Meiner Liebe geworden, so geltet ihr auch stets weniger bei der Welt.

10. Wahrlich, ahnete sie, was in euch verborgen durch Mich vorgeht, sie würde euch ärger fliehen denn die eigentliche Pest.

11. Darum aber kann euch die Welt nicht hassen, denn sie weiss es nicht, was in euch ist. Mich aber hasset sie über die Massen, da sie weiss, was in Mir ist, nämlich ein harter Spiegel, der ihr ihre Greuel unablässig vorhält.

12. Nun siehe du, was es ist, das Ich dir heute zum Angebinde bringe! – Ein verhasstes stinkendes ‘Aas’! Und lade dich ein vom ‘Aase’ mit den ‘Adlern’ zu speisen, ja selbst ein ‘Aar’ zu werden! Ja sogar ‘verpesten’ will Ich dich für und vor der Welt!

13. Allein mache dir nichts daraus! Siehe, Ich bin ja Selbst der Welt die allergrösste und verhassteste ‘Pest’. Fürchte dich nicht vor Meiner „Pest“, denn sie ist das ewige Leben selbst! Wohl dir, dass du von Meiner ‘Pest’ angesteckt wurdest! Denn darinnen wirst du leben das Leben Meiner Liebe ewig.

14. Denn Ich bin das ‘Aas’ des Lebens, und diese ‘Pest’ ist Meine Liebe ewig. Amen! Das sagt dir Der, den alle Welt hasset, da Er wider sie zeuget ewig. Amen.

flagge en  God and the World

   

God and the World

May 10th, 1841, afternoon

John 7:7 … It’s impossible for the world to hate you, but it hates Me, because I bear witness against it, that its works are evil.

1. Listen, you, whom I love! – In this verse of the words of My tender John lies the great truth, that all, who are not of the world, stand in no favour with the world, because through and in Me, they do not appreciate its vain evil works.

2. The world will not hate you, as it hates Me, since I always bear witness against its works, but rejoice, if the world despises you! For whoever is despised because of Me, they can rest assured, that I am not far from them.

3. Look, the world is similar to the truffle dogs and eagles. They sense the hidden life and the eagle can smell a carrion from miles away.

4. The truffle dogs don’t actually look for the plant, but only for a roast, and thus they scrape the soil and search industriously for the plant, so that they won’t miss the delicious roast, which they had so often enjoyed already. But however, when the roast among the truffles has been absent already for a long time, then the dogs are barely suitable to search for truffles any longer, which then only will become an object of disdain to them.

5. Look, such ‘Roast Servants’ are not really truffle seekers, because it was never the truffles, they were looking for, but always the roast! – However, if such servants floutingly forsake you, know that I, the one, who was the most hated one by the world, have planted a ‘truffle of love’ within you, but I have not added a worldly roast to it. Therefore ignore those ‘roast hunters’ and do not fear them, for they do not care about the truffles, they only care for the roast!

6. The eagles however, they gather together, ’cause they can sense a carrion. – Look, I am such a carrion for the world. For it flees from Me and hates Me more than a carrion! – But there are myriads of worldly birds, and only very few eagles among them. However, it is not enough to feed on the ‘carrion of life’ as a crow, together with the eagles. No, you have to become an eagle yourself, if you wish to receive life out of the carrion! Look, whoever will not be born out of the ‘carrion’ again, will not enter the true life. However, for the world, the ‘carrion’ stinks unbearably, but not for the ‘eagles’, because for them it is full of the noblest odour.

7. The ‘carrion’ however, is a most reliable mirror for the world and it shows the world its true nature. And the world hates it therefore, because it is a mirror of its evil works. But the ‘eagles’ do not hate the bright moldy splendor of the ‘carrion’, for they know, that through the moldiness of the ‘carrion’ their own will be absorbed and exterminated.

8. However, like I am a ‘carrion’ for the world, in the same way will the world some day in the beyond be a carrion for Me and for all My angels, forever!

9. Truly, if you want to live, you must become ‘contaminated’ by Me, and the world must flee you for the sake of the pest of My name and it must draw cordons because of your whiff. However, if you notice this, rejoice, because then you have most certainly become ‘infected’ with the ‘pest of eternal life’. Or else, the world would do with you, what it always does, if you were still like it. But because you are not of the world anymore, but have become My love for good, for this reason you mean less and less to the world.

10. Truly, if it would sense, what secretly happens within you through Me, it would most certainly flee from you more diligently than it does from the pest itself.

11. But that is why the world cannot hate you, because it doesn’t know, what there is within you. However, it hates Me exceedingly, because it knows what resides within Me, namely a tough mirror, confronting the world relentlessly with its atrocities.

12. Now look, what I am bringing as a gift to you today! – A detested, stinking ‘carrion’! And I invite you to eat of the ‘carrion’ together with the ‘eagles’, yes, to even become an ‘eagle’ yourself! Yes, I even want to ‘contaminate’ you for and in front of the world!

13. However, don’t worry about it! You see, I Myself am the greatest and most detested ‘pest’ for the world. Don’t be afraid of My ‘pest’, for it is the eternal life itself! Rejoice for having been infected with My ‘pest’! For therein, you live the life of My love, forever.

14. For I am the ‘carrion’ of life, and this ‘pest’ is My eternal love. Amen! This tells you the one, whom the entire world hates, since He eternally bears witness against it… Amen.