Jesus erklärt die Weisheit von Mose, die Entsprechungswissenschaft & Seine Wiederkunft – Jesus elucidates the Wisdom of Moses, the Science of Correspondences & His Return

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

Das Grosse Johannes Evangelium Jakob Lorber-Weisheit Mosis-Entsprechungswissenschaft-Wiederkunft von Jesus The Great Gospel of John Jakob Lorber-Wisdom of Moses-Science of Correspondences-Second Coming of Christ
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Die 4 Epochen der Schöpfung
=> Ägyptomanie … Die Pyramiden
=> Die aufgehende Sonne Jesu Christi
=> Das Himmelreich in uns
=> Die Wiederkunft Christi
=> Gericht & Zukunft…Rom, Heidentum..
=> Das Geistige ist verborgen vor d. Welt
=> Kommt & Tretet in Meine Ruhe ein
=> Alles war bestimmt von Anfang an
Related Messages…
=> The 4 Periods of Creation
=> Egyptomania … The Pyramids
=> The rising Sun of Jesus Christ in…
=> The Kingdom of Heaven within us
=> The second Coming of Christ
=> Judgment & Future…Rome, Pagan…
=> The Spiritual is hidden from the World
=> Come & Enter into My Rest
=> All Things were ordained from the Beg.

flagge de  Die Weisheit Mosis, die Entsprechungswissenschaft & Wiederkunft

Jesus erklärt die Weisheit Mosis und Josuas,
die Entsprechungswissenschaft, Seine Wiederkunft

DAS GROSSE JOHANNES EVANGELIUM Band 9, aus den Kapiteln 91-94
Von Jesus Christus geoffenbart durch das Innere Wort an Jakob Lorber

Wie es damals war, so ist es auch heute.

Der Herr zeigt, wie die blinde Menschheit an der Nase herumgeführt wurde – und noch immer wird…

Dies geschieht in sämtlichen Bereichen des Lebens:
Regierungen, Kirchen, den Wissenschaften, der Medizin – kurz, Alles, was nicht aus der Nächstenliebe nach der Lehre des Herrn kommt, ist Blendwerk!

aus Kapitel 91
Die stufenweise Reinigung der Künste und Wissenschaften

Der Herr spricht:

91,6. Gehet (aber) hin, und lehret die blinden Menschen also, wie Ich euch belehrt habe, und ihr werdet es nur zu bald erfahren, wie schwer die Menschen von ihrem alten Wissen und von mystischen Vorurteilen abzuwenden sind!

91,7. Dazu gibt es auch eine Unzahl Menschen, die von ihren selbstsüchtigen Priestern und Beherrschern derart verdummt sind, dass sie solch eine Aufklärung im Wissen als einen niemals verzeihlichen Frevel gegen die Götter ansehen würden und einen Menschen gar übel zurichteten, der sie zu einem Frevel wider ihre Götter verleitete.

91,8. Um bei den Menschen mit der Länge der Zeiten in den Wissenschaften und den aus ihnen hervorgehenden Künsten eine volle Reinigung zu bewirken, muss ihnen zuvor Meine Lehre gepredigt sein, und die vielen Götzen samt ihren Priestern und Tempeln müssen zerstört werden.

91,9. Ist das geschehen und Mein Evangelium, wenn auch durch viele falsche Propheten, den Menschen gepredigt worden, dann auch werden sie fähig, sich nach und nach in den Wissenschaften und Künsten zu reinigen; und diese werden dann ein Blitz sein, der vom Aufgange bis zum Untergange alles hell beleuchtet, was da auf der Erde ist. Unter dem Aufgang aber versteht man das Geistige, unter dem ,Untergang‘ aber alles Naturmässige.

91,10. So ihr dieses nun verstanden habt, da fraget nicht wieder, ob dies oder jenes nicht schon jetzt möglich wäre!“

Kapitel 92
Die Weisheit Mosis und Josuas

92,1. Als die Jünger diese Meine Rede vernommen hatten, und natürlich auch der Wirt, der geheilte Knecht, der Pharisäer und der Schriftgelehrte, da sagte der Schriftgelehrte: „Ich habe aus dieser Deiner Rede, Herr und Meister, entnommen, dass Du Deinen Jüngern nicht nur das grosse Geheimnis vom Reiche Gottes auf Erden unter den Menschen enthüllt hast, sondern auch das Naturreich dieser Erde, des Mondes, der Sonne und der Sterne, und gabst mir da einen neuen Beweis, dass eben Du in Deinem Geiste der Schöpfer von all dem sein musst, ansonst Du diese endlos vielen und wundervollen Dinge Deinen Jüngern nicht hättest erklären und ihnen sogar beschaulich machen können.

92,2. Da Du aber Deinen Jüngern das tun mochtest, die doch auch nur Juden und Menschen sind, möchtest Du denn nicht auch uns in aller Kürze diese wunderbaren Dinge in der Art nur ein wenig beleuchten, dass auch wir einen helleren Begriff bekommen, was wir von dem Monde, von der Sonne und von all den Sternen, Finsternissen, von den furchtbaren Kometen und auch von den vielen Flugsternen halten und glauben sollen? Denn in diesen Stücken sind wir nicht um ein Haar besser daran als die Heiden.“

92,3. Sagte Ich: „Warum habt ihr denn das sechste und siebente Buch Mosis verworfen und für unecht erklärt und den sogar mit starken Strafen bedroht, der es zu lesen sich unterfinge? Sieh, in diesen zwei Büchern hat Moses die gesamte Naturschöpfung mit klaren Worten beschrieben!“

92,4. Sagte der Schriftgelehrte: „Herr und Meister! Ich habe wohl davon einmal reden hören, aber nie nur einen Buchstaben davon zu Gesichte bekommen. Es sollen sich diese Bücher im Tempel zu Jerusalem auch nimmer vorfinden. Darum bitte ich nun Dich, dass Du uns diese Dinge, um die Ich gefragt habe, in möglicher Kürze also beschreiben und erklären möchtest, dass wir dann auch wüssten, was und wie sie beschaffen sind.“

92,5. Auf diese Bitte des Schriftgelehrten beschrieb Ich den vieren in möglichster Kürze die Dinge also, dass sie das wohl verstehen konnten, was Ich erklärt habe.

92,6. Nach dieser Erklärung, die gut bei einer Stunde lang gedauert hatte, fragte Mich der Schriftgelehrte, ob von dem auch die Altväter schon irgendeine Kunde gehabt hätten.

92,7. Sagte Ich: „Allerdings, und das namentlich die Urbewohner Ägyptens! Sowie aber mit der Zeit sich die Menschen stets mehr und durch allerlei Sünden von dem einen, ewig allein wahren Gott entfernten und in das blinde Heidentum übergingen und sich verfinsterten, so ging auch solche Kunde zugrunde, und an ihre Stelle trat eine leere und mit allen Irrtümern erfüllte dichterische Faselei und Phantasterei.

92,8. Und so verlor sich die Erd- und Sternenkunde. Nur bei einigen gar wenigen Weisen in irgendeinem verborgenen Winkel der Erde hielt sie sich noch; aber diese wagten es nicht, damit vor den ganz verfinsterten Menschen an das Tageslicht zu treten. Und so ist diese Kunde so gut wie gänzlich zunichte geworden. Aber in den künftigen Zeiten werden die Menschen schon wieder, und das heller noch denn in der Urzeit, darauf kommen und alles berechnen; und das wird zu dem Blitz gehören, der vom Aufgange bis zum Untergange leuchtet.“

92,9. Sagte der Schriftgelehrte: „Von wem hatten denn Moses und Aaron solche Kunde?“

92,10. Sagte Ich: „Vom Geiste Gottes! Obschon er als ein angenommener Sohn des Pharao in die ägyptischen Mysterien eingeweiht war und auch von der alten Sternenwissenschaft und Erdkunde so manches kennengelernt hatte, so war aber das dennoch kaum ein trüber Wassertropfen gegen das ganze Meer seiner nachmaligen Erkenntnis, die ihm als dem erwählten Führer des israelitischen Volkes vom Geiste Gottes gegeben worden ist, wodurch er erst ein wahrer Gelehrter aus Gott ward.“

92,11. Sagte abermals der Schriftgelehrte: „Herr und Meister! Josua, als auch ein von Gott erwählter Führer des iraelitischen Volkes ins Gelobte Land, muss von all dem doch auch die genaueste Kunde gehabt haben, was Moses beschrieben hat! Wie konnte er denn zur Sonne vor Jericho sagen: ,Sonne, stehe still, bis ich alle die Feinde schlage!‘, – und die Sonne soll seinem Befehl gehorcht haben? Hätte er das zur Erde gesagt, so hätte das nach dem, was Du uns ehedem erklärt hast, einen wahren Sinn; nun wir von Dir den wahren Sachverhalt vernommen haben, da erscheint der Befehl Josuas an die Sonne als ein Etwas, das offenbar keinen Sinn hat, und es scheint, dass Josua den wahren Sachverhalt doch nicht gekannt hat, so sein Befehl eine naturgemässe Wahrheit hätte werden sollen.“

92,12. Sagte Ich: „Josua hat wohl also gesprochen, aber nicht zur naturmässigen Sonne, sondern zur Sonne des Geistes, die da bestand in der Lehre Mosis aus Gott. Diese fing im Glauben und Vertrauen des Volkes beim Anblick der grossen Übermacht des Feindes stark zu sinken an. Josua hat denn mit seinem kräftigen Ausruf nichts anderes zum verzagten und schon über Hals und Kopf murrenden Volke sagen wollen als: ,Glaubet und vertrauet doch so lange, bis ihr in Kürze den mächtig scheinenden Feind vor euch werdet völlig geschlagen erblicken! Dann möget ihr mit mir das Land, wo Milch und Honig fliesst, einnehmen oder wieder in die Wüste zurückkehren!‘

92,13. Dadurch fasste das Volk wieder Mut im vollen Glauben und Vertrauen auf Gott, der da ist, war und sein wird die wahre Sonne der Seele und ihres Geistes im Himmel und auf Erden. Und siehe, diese von Josua angeredete Sonne blieb im Glauben und Vertrauen des Volkes stehen, erleuchtete es und gab ihm Mut, Klugheit und Kraft, und der Feind wurde gänzlich vernichtet bis auf die Hure Rahab, welche den Abgesandten Josuas Barmherzigkeit erwies. – Hast du das nun verstanden?“

Kapitel 93
Über die Entsprechungswissenschaft

93,1. Sagte der Schriftgelehrte: „Ja, Herr und Meister, das haben wir nun alle wohl so ganz verstanden, dass wir es nun einsehen, dass Josua mit seinem grossartigsten Ausruf unmöglich einen andern Sinn hat verbinden können; aber warum verstanden wir das denn ehedem nicht?“

93,2. Sagte Ich: „Weil von euch schon vor der babylonischen Gefangenschaft die alte innere Entsprechungswissenschaft gänzlich gewichen ist; denn diese Wissenschaft ist nur jenen Menschen zugänglich und eigen, die im wahren Glauben und Vertrauen an den einen, wahren Gott niemals wankend und schwach geworden sind, Ihn allzeit als den Vater über alles liebten und ihre Nächsten wie sich selbst.

93,3. Denn die besagte Wissenschaft ist ja die innere Schrift und Sprache der Seele und des Geistes in der Seele. Wer diese Sprache verloren hat, der versteht die Schrift unmöglich, und ihre Sprache kommt ihm in seinem toten Weltlichte wie eine Torheit vor; denn die Lebensverhältnisse des Geistes und der Seele sind ganz anderer Art als die des Leibes.

93,4. So ist denn auch das Hören, Sehen, Fühlen, Denken, Reden und die Schrift des Geistes ganz anders beschaffen als hier unter den Menschen in der Naturwelt, und darum kann das, was ein Geist tut und spricht, nur auf dem Wege der alten Entsprechungswissenschaft dem Naturmenschen begreiflich gemacht werden.

93,5. Haben die Menschen diese Wissenschaft durch ihre eigene Schuld verloren, so haben sie sich selbst ausser Verkehr mit den Geistern aller Regionen und aller Himmel gestellt und können darum das Geistige in der Schrift nicht mehr fassen und begreifen. Sie lesen die geschriebenen Worte nach dem blind eingelernten Laut des toten Buchstabens und können nicht einmal das begreifen und dessen innewerden, dass der Buchstabe tot ist und niemanden beleben kann, sondern dass nur der innerlich verborgene Sinn es ist, der als selbst Leben alles lebendig macht.

93,6. Wenn ihr nun das begreifet, so trachtet denn auch vor allem, dass das Reich Gottes in euch lebendig und vollauf tätig werde, so werdet ihr auch wieder in die besagte Wissenschaft der Entsprechungen zwischen Materie und Geist gelangen, ohne welche ihr weder Moses noch irgendeinen Propheten je in der Tiefe der lebendigen Wahrheit verstehen könnt und dadurch in euch selbst bemüssigt seid, in Unglauben, in allerlei Zweifel und Sünden zu verfallen. Denn so ein Blinder auf einer Strasse, auf der eine Menge Steine liegen, wandelt, wird er es wohl verhüten können, dass er beim Gehen an einen und den andern Stein stösst und dabei gar oft fällt? Und kommt auf des Weges Strecke irgendein Abgrund, wie wird er sich schützen, dass er nicht mit dem nächsten Tritt in denselben stürzt und darin den unvermeidlichen Tod findet?

93,7. Darum trachtet vor allem, dass ihr im Geiste ehest wiedergeboren und sehend werdet, sonst werdet ihr tausend Gefahren, die auf euch lauern und euch zu verschlingen drohen, nicht entgehen!“

93,8. Sagte darauf der Schriftgelehrte: „O Herr und Meister, Deine Weisheit ist unermesslich, und wir Menschen sind Dir gegenüber blind wie ein Stein! Jetzt erst sehe ich ganz klar ein, worin der Grund des gänzlichen Verfalls im Glauben und Vertrauen auf Gott liegt, und ich sehe es auch ein, dass es in Zukunft mit dieser Deiner Licht- und Lebenslehre genau also gehen wird, wie es nun mit der Lehre Mosis und der Propheten geht, und dass Du im Ernste wieder auf diese Erde zu den Menschen zu kommen durch Deine Liebe und Erbarmung wirst genötigt werden. Es fragt sich nun nur, ob Du wieder so wie diesmal oder vielleicht auf eine andere, nur Dir allein bekannte Weise wiederkommen wirst! Möchtest Du uns das nicht näher andeuten?“

93,9. Sagte Ich: „Ich habe es euch ja ohnehin schon klar zur Genüge gezeigt, wie und auf welche Weise Ich wieder auf diese Erde zu den Menschen kommen werde. Wie magst du Mich um dasselbe wieder fragen?“

93,10. Sagte der Schriftgelehrte: „Wahr ist es, Herr und Meister, dass Du uns solches schon gesagt hast, – wäre ich nun schon im Besitze der Entsprechungswissenschaft, so hätte ich Deiner Rede Sinn auch ganz verstanden; aber ich bin noch ganz ausserhalb dieser Wissenschaft, und es ist mir darum nicht alles klar, was Du über Deine Wiederkunft geredet hast.

93,11. Siehe, es handelt sich nun bei dieser meiner Frage hauptsächlich nur darum, ob Du wieder als ein Mensch mit Fleisch und Blut, wie jetzt, geboren von einem reinen Weibe, oder ungeboren, mehr als Geist und doch auch sichtbarer Mensch, wiederkommen wirst, und wo, und unter welchem Volke!

93,12. Es ist das vor Deiner unergründlichen Weisheit wohl sicher eine sehr vernunftlose Frage von mir; aber ich bin ja nur erst seit ein paar Stunden ein bekehrter Mensch, und es ist mir darum nicht zu verargen, wenn ich Dir noch mit allerlei unvernünftigen Fragen zur Last falle.“

Kapitel 94
Die Wiederkunft des Herrn

94,1. Sagte Ich: „Gerade unvernünftig sind deine Fragen nicht, und du hast das volle Recht, danach zu fragen, was dir unbekannt ist; und Mir steht offenbar das Recht zu, dir zu antworten, so und so, wie Ich es für dich und für die andern zweckdienlich finde. Weil du aber nun schon gefragt hast, so will Ich dir denn auch antworten, und so höre denn!

94,2. Ich werde bei Meiner zweiten Wiederkunft nicht mehr aus einem Weibe irgendwo wieder als ein Kind geboren werden; denn dieser Leib bleibt verklärt so wie Ich als Geist in Ewigkeit, und so benötige Ich nimmerdar eines zweiten Leibes in der Art, wie du das gemeint hast.

94,3. Ich aber werde zuerst unsichtbar kommen in den Wolken des Himmels, was so viel sagen will als: Ich werde vorerst Mich den Menschen zu nahen anfangen durch wahrhaftige Seher, Weise und neuerweckte Propheten, und es werden in jener Zeit auch Mägde weissagen und die Jünglinge helle Träume haben, aus denen sie den Menschen Meine Ankunft verkünden werden, und es werden sie viele anhören und sich bessern; aber die Welt wird sie für irrsinnige Schwärmer schelten und ihnen nicht glauben, wie das auch mit den Propheten der Fall war.

94,4. Ebenso werde Ich von Zeit zu Zeit Menschen erwecken, denen Ich alles das, was jetzt bei dieser Meiner Gegenwart ist, geschieht und gesprochen wird, durch ihr Herz in die Feder sagen werde, und es wird dann das einfach Geschriebene auf eine eigene, den dermaligen Menschen wohlbekannte kunstvolle Art in einer ganz kurzen Zeit von einigen Wochen und Tagen in vielen Tausenden gleichlautenden Exemplaren können vervielfacht und so unter die Menschen gebracht werden; und da die Menschen in jener Zeit beinahe durchgängig des Lesens und Schreibens wohl kundig sein werden, so werden sie die neuen Bücher auch selbst wohl lesen und verstehen können.

94,5. Und diese Art der Ausbreitung Meiner neu und rein wiedergegebenen Lehre aus den Himmeln wird dann um vieles schneller und wirksamer zu allen Menschen auf der ganzen Erde gebracht werden können denn so wie jetzt durch die Boten in Meinem Namen von Munde zu Munde.

94,6. Wenn auf diese Art Meine Lehre unter die Menschen, die eines guten Willens und tätigen Glaubens sein werden, gebracht sein wird und zum wenigsten ein Drittel der Menschen davon Kunde haben werden, so werde Ich denn auch hie und da persönlich und leibhaftig sichtbar zu denen kommen, die Mich am meisten lieben und nach Meiner Wiederkunft die grösste Sehnsucht und dafür auch den vollen und lebendigen Glauben haben werden.

94,7. Und Ich werde aus ihnen Selbst Gemeinden bilden, denen keine Macht der Welt mehr einen Trotz und Widerstand zu bieten vermögen wird; denn Ich werde ihr Heerführer und ihr ewig unüberwindlicher Held sein und richten alle toten und blinden Weltmenschen. Und also werde Ich die Erde reinigen von ihrem alten Unflate.

94,8. Zur Zeit der neuen Seher und Propheten aber wird eine grosse Trübsal und Bedrängnis unter den Menschen sein, wie sie auf dieser Erde noch niemals da war; aber sie wird Meiner dermaligen Auserwählten wegen nur eine kurze Zeit dauern, auf dass diese an ihrer Seligwerdung nicht sollen einen Schaden erleiden.

94,9. Doch in diesem Lande, wo Ich nun schon von einem Orte zum andern von den Juden des Tempels wie ein Verbrecher verfolgt werde, und das in jener Zeit von den finstersten Heiden zertreten wird, werde Ich persönlich nicht wieder zuerst auftreten und lehren und trösten die Schwachen. Wohl aber in den Landen eines andern Weltteiles, die nun von den Heiden bewohnt werden, werde Ich ein neues Reich gründen, ein Reich des Friedens, der Eintracht, der Liebe und des fortwährend lebendigen Glaubens, und die Furcht vor dem Tode des Leibes wird nicht mehr sein unter den Menschen, die in Meinem Lichte wandeln und im beständigen Verkehr und Umgang mit den Engeln des Himmels stehen werden. – Da hast du nun eine rechte Antwort auf deine Frage.“

94,10. Sagte der Schriftgelehrte: „Asien, die alte Wiege der Menschen und der vielen Segnungen Gottes, wird sonach nicht mehr das Glück haben, Dich in Deiner Wiederkunft auf diese Erde zu sehen und zu hören? Das ist wahrlich keine freudige Kunde für diesen Weltteil.“

94,11. Sagte Ich: „Die Erde ist allenthalben Mein, und Ich weiss, woorts Meine Wiederkunft für die ganze Erde am allerwirksamsten sein wird! In jener Zeit aber, in der sich die Menschen von einem Ende der Erde zum andern so schnell, wie da fährt ein Blitz aus der Wolke, werden verständigen können, und in der die Menschen auf ehernen Strassen mit Benutzung der im Feuer und Wasser gebundenen Geister schneller die weitesten Strecken des Erdbodens werden überfahren können, als da der heftigste Sturm von einem Ende der Erde zum andern treibt, und die Schiffe mit Hilfe derselben Kräfte den grossen Ozean in einer viel kürzeren Zeit überfahren werden als nun die Römer von Rom aus bis nach Ägypten, da wird die Kunde von Meiner persönlichen Wiederkunft in einer ganz kurzen Zeit leicht über die ganze Erde verbreitet werden können, und also auch nach Asien.

94,12. Aber es fragt sich da wieder: Wird die Kunde bei den blinden und tauben Heiden dieses Weltteils auch Glauben finden?

94,13. Ich meine und sage: Schwerlich eher, als bis es durch ein grosses Weltgericht geläutert werden wird!

94,14. Es gibt ein gar grosses Land im fernen Westen, das von allen Seiten vom grossen Weltozean umflossen ist und nirgends über dem Meere mit der alten Welt zusammenhängt. Von jenem Lande ausgehend, werden die Menschen zuerst grosse Dinge vernehmen, und diese werden auch im Westen Europas auftauchen, und es wird daraus ein helles Strahlen und Widerstrahlen entstehen. Die Lichter der Himmel werden sich begegnen, erkennen und sich unterstützen.

94,15. Aus diesen Lichtern wird sich die Sonne des Lebens, also das neue, vollkommene Jerusalem, gestalten, und in dieser Sonne werde Ich auf diese Erde wiederkommen. – Und nun mehr denn zur Genüge von dem, was dereinst geschehen wird!“

94,16. Hierauf machten sogar Meine Jünger grosse Augen und sagten unter sich: „So klar und umständlich hat Er von Seiner einstmaligen Wiederkunft noch nicht geredet! Glücklich werden die Menschen sein, die in jener Zeit dort leben werden, wo Er wiederkommen wird mit aller Fülle Seiner Gnade, – aber überunglücklich jene, die an Ihn nicht glauben werden und etwa, gleichwie nun die Pharisäer, sich gegen Ihn erheben und Ihm nach dem Leben streben, sich wider Ihn setzen und ihr Heidentum schützen wollen. Denen wird Er, wie Er das schon zu öfteren Malen und auf dem Ölberge durch Zeichen am Himmel angezeigt hat, als unerbittlicher Richter entgegenkommen und ihnen geben den Lohn in der Hölle.“

94,17. Sagte Ich: „Ja, ja, da habt ihr nun die Wahrheit geredet! Und Ich sage es euch: Wahrlich, wahrlich, dieser sichtbare Himmel und diese Erde werden in der rechten Länge der Zeiten auch vergehen; aber Meine Worte, die Ich zu euch geredet habe, werden nicht vergehen!“

flagge en  The Wisdom of Moses, the Science of Correspondences & His Return

   

Jesus elucidates the Wisdom of Moses and Joshua,
the Science of Correspondences & His Return

THE GREAT GOSPEL OF JOHN Volume 9, Chapter 91 to 94
Revealed from the Lord thru the Inner Word to Jacob Lorber

As it was then, so it is today.

The Lord shows how the blind humanity was led by the nose – and still is …

This happens in all areas of life:
Governments, churches, science, medicine – in short: Everything that does not come from charity, according to the teaching of the Lord, is folly!

The last Part from Chapter 91
The gradual cleansing of arts and sciences

The Lord says:

91,6. But just go and teach it to the blind people in the manner in which I have taught you, then you will all too soon experience how difficult it is to dissuade people from their old knowledge and their mystical prejudices.

91,7. Moreover there are numerous people who were made dumb by their selfish priests and rulers in such a way that they would consider such clarification of knowledge as an unforgivable crime against the gods, and they would seriously harm those who seduced them to commit a crime against the gods.

91,8. In order to bring about a complete cleansing of the sciences in the course of time and the resulting technologies, first My teaching should be proclaimed to them, and the many idols together with their priests and temples should be destroyed.

91,9. Once this has happened and My gospel has been proclaimed to the people – even though through many false prophets – then they also will be able to cleanse progressively their sciences and technologies, and these will then be a lightning which will brightly enlighten everything that is on the Earth, from sunrise to sunset. With ‘sunrise’ the spiritual should be understood, with ‘sunset’ all what is natural.

91,10. If you have understood this, then do not ask again if this or that will already be possible now.”

Chapter 92
The wisdom of Moses and Joshua

92,1. When the disciples, and of course also the innkeeper, the healed helper, the Pharisee and the scribe heard these words of Mine, the scribe said: “From Your words, Lord and Master, I have concluded that You have not only revealed the great mystery of the Kingdom of God on Earth among the people to Your disciples, but also the kingdom of the nature of this Earth, of the moon, the sun and of the stars, and You have given me a new proof that You in Your Spirit must be the Creator of that all, otherwise You could not have explained those endlessly many and wonderful things to Your disciples, and make it even visible to them.

92,2. Since You wanted to do this for Your disciples, who are also only Jews and men, would You not like to explain also to us very briefly those wonderful things, in such a manner that we also could have a clear image about what we should think and believe about the moon, the sun and the stars, eclipses, the frightening comets and also the many falling stars? For in this matter we are not even a bit better than the heathens.”

92,3. I said: “Then why did you reject the 6th and 7th Book of Moses and have declared them as being untrue? And those who dared to read them you have even threatened with severe punishments. Look, in those 2 books Moses has described in clear words the whole natural creation.”

92,4. The scribe said: “Lord and Master, I have heard about it once, but I have never read even one letter of it. It seems that those books cannot be found in the temple of Jerusalem anymore. That is why I am asking You now for those things that I have asked, to describe and explain them to us as brief as possible, so that we would then also know what they are and how they are arranged.”

92,5. At the request of the scribe I described those things to the 4 of them as briefly as possible, and in such a manner that they could well understand what I had explained.

92,6. After the explanation, which lasted for about 1 hour, the scribe asked Me if also the patriarchs knew about this.

92,7. I said: “Certainly, namely the very first inhabitants of Egypt. But as the people in the course of time withdrew themselves more and more from the one, eternal true God through all kinds of sins, and turned to the blind paganism, becoming more and more dark, then also this knowledge got lost, and was replaced by poetic nonsense and fantasies that are full of errors.

92,8. And so the knowledge of the Earth and the stars got lost. Only with some, very few wise men in a hidden corner of the Earth it still existed, but these did not dare to make it known to the totally darkened people. And so that knowledge became practically completely lost. But in future times the people will acquire it again, still more clear than in the ancient time, and they will calculate everything. And that will belong to the lightning that enlightens from sunrise to sunset.”

92,9. The scribe said: “From whom did Moses and Aaron actually receive that knowledge?”

92,10. I said: “From the Spirit of God. Although Moses, as a son of the Pharaoh, was initiated in the Egyptian mysteries, and did also acquire much of the old astronomy and geography, it was hardly a drop of troubled water compared to the whole sea of his later understanding, which made him the elect leader of the people of Israel, given by the Spirit of God, by which only after that he became a true scientist from God.”

92,11. The scribe said again: “Lord and Master, Joshua who was also a chosen leader of the people of Israel towards the promised land, must also have known precisely about what Moses has described. Then how could he say before Jericho to the sun: ‘Sun, stand still, until I have defeated all the enemies’, and the sun seemed to have obeyed his command? If he said that to the Earth, then this would really make sense according to what You have explained to us just now. But now that we heard from You how things really are, Joshua’s command to the sun seems to be something which is clearly senseless, and it seems that Joshua did still not know the real matter if it was his intention that his command should be executed according to the truth of nature.”

92,12. I said: “It is true that Joshua said it this way, however not to the natural sun, but to the spiritual sun which consisted in the teaching which Moses received from God. The people’s faith and trust in it began seriously to sink down when they saw the superior power of the enemy. Joshua only wanted to say with his strong crying out to the people who lacked courage and who were utterly grumbling: ‘Continue to have faith and trust until you soon will see the apparent mighty enemy completely defeated before you. Then, together with me, you will be able to occupy the land where milk and honey are flowing, or you will return again to the desert.’

92,13. By that, the people took courage again with full faith and trust in God, which is, was and will be the true sun of the soul and his spirit in Heaven and on Earth. And look, the sun that was spoken to by Joshua stood still in the faith and trust of the people, enlightened them and gave them courage, intelligence and power, and the enemy was totally destroyed, with the exception of the harlot Rahab who showed mercy to the messengers of Joshua. Did you understand this now?”

Chapter 93
The science of correspondences

93,1. The scribe said: “Yes, Lord and Master, we all have understood this very well now, so that we realize now that Joshua could have impossibly connected another meaning to his great exclamation. But why did we not understand that just now?”

93,2. I said: “Because the old inner science of correspondences left you entirely already before the Babylonian captivity, because this science is only accessible for and is typical to those people who never wavered or have become weak in the true faith and trust in the one, true God, and who have always loved Him above all as the Father and their fellowman as themselves.

93,3. Because this science is the inner scripture and the inner language of the soul and of the spirit in the soul. He who has lost this language can impossibly understand the Scripture, and in his dead worldly light it seems foolishness to him, because the life’s conditions of the spirit and of the soul are of a totally different nature than those of the body.

93,4. So also, the hearing, seeing, feeling, thinking, speaking and the writing of the spirit have a totally different character than here among the people in the natural world, and therefore what a spirit does and says, can only be made clear to natural men by way of the ancient science of correspondences.

93,5. When this science was lost for men by their own fault, they made the communication with the spirits of all the regions and all the Heavens impossible for themselves, and that is why they cannot grasp nor understand anymore the spiritual sense of the Scripture. They read the written words according to the blindly learned sound of the dead letter and cannot even understand and realize that the letter is dead and can revive no one, but that it is only the inner hidden meaning that revives everything, since it is life itself.

93,6. If you understand this now, you mostly should strife to make the Kingdom of God alive and completely active in yourselves, then you also will receive again the mentioned science of correspondences between matter and spirit, otherwise you never will be able to understand Moses or another prophet in the deepness of the living truth, and you will be forced in yourself to fall into unbelief, all kinds of doubts and sins. Because when a blind person walks on a road with a lot of stones on it, will he then be able to prevent to stumble while walking, one time against this stone, then again against another, and also falling down many times? And if there is along the way an abyss that shows up, how will he keep himself from falling into it at the next step, finding inevitably death?

93,7. So mostly strife for it that you will be reborn in the spirit as soon as possible and become seeing, otherwise you will not escape thousands of dangers that are lying in wait for you and threaten to devour you.”

93,8. On this the scribe said: “O Lord and Master, Your wisdom is immense, and if we men compare ourselves to You, we are as blind as a stone. Only now I clearly realize what the reason is of the totally shattered faith and trust in God, and I also realize that in the future, precisely the same will happen with this teaching of light and life of Yours as now with the teaching of Moses and the prophets, and that Your love and mercy will make You really return again to this Earth to the people. Now it is only the question if You will return in the same way as this time or maybe in another way in the manner that is only known to You. Would You not like to explain this further to us?”

93,9. I said: “I have shown you often very clearly how and in what manner I will return again to this Earth to the people. How can you now ask Me the same thing again?”

93,10. The scribe said: “It is true, Lord and Master, that You have already told us about this. If only I would already possess the science of correspondences I would also have completely understood the meaning of Your words, but I still do not master this science at all, and that is why everything You have said about Your return is not clear to me.

93,11. Look, my question is actually mainly if You will come back just like now, as a Man of flesh and blood, born out of a pure woman, or unborn, more like a Spirit and still also a visible Man, and where, and to which people.

93,12. This is of course a very foolish question of mine according to Your unperceivable wisdom, but I am only a converted person since a couple of hours, and that is why I can be excused when I still bother You with all kinds of foolish questions.”

Chapter 94
The return of the Lord

94,1. I said: “Your questions are not that foolish, and you have the fullest right to ask what you do not know, and I have of course the right to answer you in the manner that I consider helpful to you and to the others. But because you have already asked it now, I will also give you the answer. So listen.

94,2. At My second coming I will not be born somewhere as a child from a woman because this body will remain glorified in eternity – just as I in Spirit – and thus I do not ever need a 2nd body as you had in mind.

94,3. First I will come invisibly in the clouds of the Heavens, which means: first I will come close to men by truthful seers, wise men and newly awakened prophets, and in that time also women will prophecy and young men will have clear dreams by which they will announce My coming to the people, and many will listen to it and improve their life, but the world will call them daydreamers and will not believe them, as this was also the case with the prophets.

94,4. So I will also awaken men from time to time, to whom I will say, by means of their heart, to the pen, everything that is now happening and being discussed during My presence. What is written then, will in a short time of a few days and weeks, be multiplied in many thousands of copies in a very artful manner, which will be very well known by the people of that time, and so they can be conveyed to the people. And since the people of that time will almost generally know how to read and write, they also will be able to read and understand those new books themselves.

94,5. In this way, the spreading of My teaching will then again be given anew and pure from the Heavens to all men on the whole Earth, much faster and effective than now by messengers in My name from mouth to mouth.

94,6. Once My teaching will be brought in this manner among the people who are of good will and have a living faith, and when at least ⅓ of the people will know about it, I will also personally, visibly and bodily, come to different places, to those who love Me most and have the greatest desire for My return, and who for that reason will also have full and living faith.

94,7. And I Myself will form congregations out of them, against which no worldly power will be able to oppose or resist, for I will be their Commander-in-Chief and their eternal invincible Hero, and will administer justice to all dead and blind worldly people. And in this way I will cleanse the Earth of its old filth.

94,8. However, during the time of those new seers and prophets there will be great misery and need among the people, as has never been before on this Earth, but for the sake of My chosen ones of that time it will only last for a short time, so that their development towards bliss will not be hindered.

94,9. But in this land where I am now persecuted by the Jews of the temple as a criminal from one village to the other, and who is trampled down by dark heathens, I will personally not first act, teach and comfort the weak again. But in the lands of another continent that is now inhabited by heathens I will establish a new Kingdom, a Kingdom of peace, of unity, of love and of continuous living faith. Fear for the death of the body will no longer exist among the people who walk in My light and who will always be in contact with the angels of Heaven and associate with them. Here you have now a real answer to your question.”

94,10. The scribe said: “Thus, Asia, the old cradle of mankind and of many blessings from God, will not be fortunate anymore to see and hear You when You will return to this Earth? This is truly not a happy news for this continent.”

94,11. I said: “The Earth belongs to Me everywhere, and I know in which place My return will be most beneficial for the whole Earth. At that time however, men will be able to contact each other from one end of the Earth to the other, and this as fast as the lightning that strikes from a cloud. And through the use of the spirits that are bound in the fire and the water they will, riding on iron roads, cover the greatest distances on Earth, faster than the heaviest storms that drive from one end of the Earth to the other. And the ships will, by means of these same powers, cross the big ocean in a much shorter time than now the Romans from Rome to Egypt. So then it will be possible to spread the message of My personal return in a very short time over the whole Earth, and thus also to Asia.

94,12. But then there is again the question: will the blind and deaf heathens of this continent also believe it?

94,13. I think and say: this will hardly be possible before it will be purified by a great worldly judgment.

94,14. There is a big country, far in the west that is surrounded on all sides by the great world oceans and which is, across the sea, nowhere in connection with the old world. From that country, first the people will come to know great things, and they will also come up in the west of Europe, and from that, there will be a bright shining and a shining in return. The lights of the Heavens will meet each other, recognize and support each other.

94,15. Out of these lights, the sun of life will develop – thus the new, perfect Jerusalem – and in that sun I will come back to this Earth. And now we have talked enough about what will happen in the future.

94,16. Then even My disciples were very surprised and said among each other: “He never talked so clearly and extensively about His future return. Lucky will be the people of that time who will live there where He will return with all the fullness of His grace, but unlucky those who will not believe in Him and who will maybe just like the Pharisees now revolt against Him and want to kill Him, who resist Him and want to protect their sanctuary. For as He has shown already several times, and on the Mount of Olives by signs in the sky, He will come to meet them and relentlessly administer justice to them and give them their reward in Hell.”

94,17. I said: “Yes, yes, with that you have spoken the truth now. And I say to you: truly, truly, this visible sky and this Earth will also perish after the right length of time, but the words that I have spoken to you will not perish.”