Sakramente… Was sagt Jesus dazu? – Sacraments… What does Jesus say?

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

2018-08-06 - Sakramente-Was sagt Jesus zum Thema Sakramente-Rituale-Zeremonien-Jakob Lorber-Das Dritte Testament 2018-08-06 - Sacraments-What does Jesus say regarding Sacraments-Rites-Ceremonies-Jakob Lorber-The Third Testament
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Wie würde Meine Kirche aussehen?
=> Christentum, Kirchen & Kulte
=> Mich dürstet nach deiner Liebe
=> Zur unheiligen Kirche & Ihren Nachf.
=> Wehe z. römisch katholischen Kirche
=> Papst & Vatikan werden zusammenbr.
=> Vergebt euren Feinden…
=> Gelehrter Weltmensch…Lass alles los
=> Versteht die wahre Taufe
=> Hochzeit, Brot & Wein, Zeremonien
=> Paulus-Brief an Laodizea
=> Wie prüfe ich die Geister?
=> Kennzeichen..Echte & Falsche Lehrer
=> Links zu d. erwähnten EBooks im Text
Related Messages…
=> How would My Church look like?
=> Christianity, Churches & Cults
=> I thirst for your Love
=> To the unholy Church & Its Followers
=> Woe to the roman catholic Church
=> Pope & Vatican will crumble
=> Forgive your Enemies…
=> Studious Man of the World-Let it go
=> Understand the true Baptism
=> Marriage, Bread & Wine, Ceremonies
=> Paul’s Letter to Laodicea
=> How do I discern Spirits?
=> Characteristics..True & False Teacher
=> Links to mentioned EBooks in Text

flagge de  SAKRAMENTE…Visitenkarte der Konfessionen – Was sagt Jesus dazu

Ein Paradebeispiel für das “PRÜFEN”:

SAKRAMENTE… Visitenkarte der Konfessionen

Der Anlass:
“Wie verhext…” könnte man sagen – so wir unseren Herrn und Meister nicht kennen würden. Gerade erst haben wir den Bericht “WEM KANN ICH ÜBERHAUPT NOCH TRAUEN ?… WIE PRÜFE ICH ?” veröffentlicht, worin unter Punkt 7 (ab 9m14s) die Zeremonie und die Sakramente als schädliches Menschenwerk bezeichnet werden. EINEN Tag später entdenken wir den Bericht von Schwester Clare “The Lord Teaches on His Church – Des Herrn Lehren an Seine Kirche” und – man höre und staune – Er sagt darin “I introduced the helps or sacraments that would give strength to mankind to overcome sin” – “Ich habe die Hilfen oder Sakramente gegeben, damit die Menschheit zum Überwinden der Sünde gestärkt werde.” ……. Neeeeein! Jetzt besagt der Herr hier GENAU das Gegenteil.

Die Herausforderung:
Dies ist ein klarer Widerspruch – oder? Ja, zu diesem Schluss könnten wir gelangen. Doch Moment – hier können wir die Prüfmechanismen prüfen. Es ist wie das “Eichen” eines Messinstrumentes, welches ohne verlässliche Übereinstimmung mit den Grundwerten völlig nutzlos wäre – denn ein Meter ist ein Meter, 50 °C sind 50 °C, 100 Lux sind nun einmal 100 Lux (Einheit für Lichtstärke)! Für jede Einheit und deren Messbarkeit gibt es genaue Definitionen. Ja – wenn wir als Menschen dies tun, dann muss zwangsläufig unser Schöpfer der Initiator sein. Und – Er wird Seinen Geschöpfen wohl kaum nachstehen.

So lasst uns prüfen! Der Vorgang ist:
1. Schlüssle das Wort auf – Ursprung, Bedeutung, Verweise.
2. Suche weitere Hinweise des Herrn zu diesem (oder einem verwandten) Begriff.
3. Lass Alles durch dein Herz ziehen, indem du im Herzen ein Gespräch mit dem Herrn führst. Achte auf die Regungen und spontanen Antworten.

Der Begriff (Wikipedia):
Als Sakrament bezeichnet man im Christentum einen Ritus, der als sichtbares Zeichen beziehungsweise als sichtbare Handlung eine unsichtbare Wirklichkeit Gottes vergegenwärtigt und an ihr teilhaben lässt.
Das Wort Sakrament stammt vom kirchenlateinischen Begriff sacramentum „Heilszeichen, Heilsmittel, Heilsweg, sichtbares Zeichen der verborgenen Heilswirklichkeit“ ab. Die lateinische Wurzel sacer bedeutet „heilig, unverletzlich“. Das Wort sacramentum wird in der Theologie als lateinische Übersetzung des griechischen Wortes μυστήριον mysterion (Geheimnis) neben dem latinisierten griechischen Wort mysterium verwendet.

Was können wir dem entnehmen?
Das “Zeichen des Heils”! Das “sichtbare” Zeichen eines geistigen Vorgangs. Hätte der Vorgang stattfinden können OHNE das Zeichen? Ja! Wozu dann das Zeichen? Um den Menschen einen unsichtbaren Vorgang sichtbar zu machen. Die Schlussfolgerung daraus: Zeichen deuten einen Vorgang an – doch Zeichen können niemals einen Vorgang auslösen! Wer würde schon den Schatten dafür verantwortlich machen, dass das Licht brennt?…

Wir lesen im Dritten Testament, Kap. 14:
9. Wenn ihr liebt, werdet ihr keine sinnfälligen Kulthandlungen oder Riten nötig haben, weil ihr das Licht haben werdet, das euren inneren Tempel erhellt, an dem sich die Wogen aller Stürme brechen werden, die euch peitschen könnten, und das die finsteren Nebel der Menschheit auflöst.

10. Entweiht nicht länger das Göttliche, denn wahrlich, Ich sage euch, gross ist die Undankbarkeit, mit der ihr euch vor Gott zeigt, wenn ihr diese äusserlichen Kulthandlungen vollzieht, die ihr von euren Vorfahren übernommen habt und in denen ihr fanatisch geworden seid.

11. Betrachtet die fehlgeleitete Menschheit – fehlgeleitet, weil die grossen Kirchen, die sich christlich nennen, dem Rituellen und Äusserlichen mehr Bedeutung beimessen als meiner Lehre selbst. Jenes Wort des Lebens, das Ich mit Werken der Liebe und mit dem Blut am Kreuze besiegelte, lebt nicht mehr im Herzen der Menschen, es ist eingesperrt und stumm in den alten und verstaubten Büchern. Und so gibt es eine “christliche” Menschheit, die weder begreift noch weiss, wie man Christus nachfolgt.

14. Ich bin in dieser Zeit nicht gekommen, um Tempel aus Stein aufzusuchen und Mich in ihnen kundzutun. Ich suche euren Geist, euer Herz, nicht materielles Gepränge.

28. Niemals bin Ich zu den Menschen in Geheimnisse gehüllt gekommen. Wenn Ich zu euch in bildlichem Sinne gesprochen habe, um euch das Göttliche zu offenbaren oder das Ewige in irgendeiner materiellen Form darzustellen, so geschah es, damit ihr Mich versteht. Aber wenn die Menschen darin verharren, Formen, Gegenstände oder Symbole zu verehren, statt nach dem Sinngehalt jener Belehrungen zu suchen, so ist es nur natürlich, dass sie Jahrhunderte hindurch einen Stillstand erleiden und in allem Geheimnisse sehen.

Betrachten wir ein paar weitere Hinweise des Herrn…

I. Aus dem “Buch des wahren Lebens“, Unterweisung 12:
93. Ich habe euch von Unterweisung zu Unterweisung, von Offenbarung zu Offenbarung geführt, bis diese Zeit kam, in der Ich euch sage, dass ihr euch schon von Geist zu Geist mit Mir verbinden könnt. Hätte die Menschheit sich in der Ersten Zeit auf diese Weise verbinden können? – Nein, sie war genötigt, sich mit dem materiellen Kult, mit dem Ritus und den Zeremonien, mit den traditionellen Festessen und den Symbolen zu behelfen, damit sie das Göttliche und Geistige sich nahe zu fühlen vermochte.
Aus dieser Unfähigkeit heraus, sich dem Geistigen zu nähern, sich zum Göttlichen zu erheben, das Tieferliegende zu erkennen und die Geheimnisse aufzuklären, entstanden die verschiedenen Religionen, eine jede dem Grade der geistigen Rückständigkeit oder des geistigen Fortschritts der Menschen entsprechend, wobei die einen der Wahrheit mehr zugetan waren als andere, einige vergeistigter waren als andere, doch alle dem gleichen Ziele zustrebend. Es ist der Pfad, den die Geister im Verlaufe der Jahrhunderte und der Zeitalter durchlaufen, der Pfad, auf den die verschiedenen Religionen verweisen. Einige sind nur mit grösster Langsamkeit vorangekommen, andere sind stehengeblieben, und wieder andere sind trügerischen Doktrinen erlegen und haben sich befleckt.

94. Ein neues Zeitalter ist für die Menschheit angebrochen; es ist das Zeitalter des Lichts, dessen Gegenwart auf dem geistigen Wege aller Menschen einen Höhepunkt darstellen wird, damit sie erwachen, nachdenken, sich der schweren Last ihrer Traditionen, ihres Fanatismus und ihrer Irrtümer entledigen, um sich danach zu einem neuen Leben zu erheben.

95. Die einen früher und die andern später, so werden nach und nach alle Religionen und Sekten zu dem unsichtbaren Tempel gelangen, zu dem Tempel des Heiligen Geistes, welcher in Meinem Werke gegenwärtig ist, unverrückbar wie eine Säule, die sich ins Unendliche erhebt, in Erwartung der Menschen aller Völker und Geschlechter.

II. Aus den “Himmelsgaben” Band 1, Kap. 9:
3. Er soll nicht ängstlich sein, so er Mich liebt, und soll nicht denken, die Kirche aus Steinen sei lebendig, die doch ebensogut wie ein anderes Haus von Menschenhänden gemacht ist! Noch soll er denken, das Heil bringen ihm die Messen, die da sind ein stummer Dienst, oder die Beichte, die euch unnütze ist, so ihr euch nicht ganz ändert in euren Herzen, oder all die Sakramente, die ein wahres Gift der Seele sind, so ihr sie nicht lebendig macht durch die wahre Liebe zu Mir in eurem durchläuterten Herzen.

III. Aus den “Himmelsgaben” Band 3, Kap. 11:
36. Doch was euer Inneres betrifft, so wisst ihr ja ohnedies, dass es da allzeit nur auf euch selbst ankommt und hernach auf Meine Gnade, welche euch weder ein Engel des Himmels noch irgendein Bischof, noch wer immer geben kann, sondern zunächst ihr euch selbst durch die wahre Liebe zu Mir und den Nächsten durch genaue Haltung der Gebote – oder als Sünder durch eine ernstliche Busse.

37. Denn aus allem, was ihr tut, leuchte Meine und des Nächsten Liebe heraus. Kümmert euch also wenig und denket gar nicht um einen schlechten Priester, und haltet brüderliche Gemeinschaft in allem Guten unter euch, so werde Ich zu euch kommen und euch lebendig machen durch und durch. Liebet, die euch hassen und verfolgen, und segnet durch Gebete die, welche euch fluchen und verdammen; dann werdet ihr anfangen, grosse Wirkungen Meines Lichtes in euren finsteren Herzen wahrzunehmen Amen. – –

38. Siebtens: Was schliesslich noch die sogenannte Ohrenbeichte und die sieben heiligen Sakramente betrifft, so sage Ich euch und bitte euch sogar, stosset euch nicht daran, gebrauchet alles gerecht und im rechten lebendigen Sinne, so werdet ihr leben! Denn da ist dem Rechtler nichts recht, dem Gerechten aber alles gerecht und heilig; sogar das Nest eines Vogels wird seinem Herzen ein Lob entlocken, und doch ist es nur ein totes Nest eines Vogels. Um wieviel mehr könnet ihr euch denken, dass Dinge, so da errichtet worden sind zu eurer Heiligung, nicht aus der Luft gegriffen werden, – sondern da hängt es allzeit von euch ab, wie ihr sie gebrauchet.

IV. Aus den “Himmelsgaben” Band 3, Kap. 135:
15. Also ging das Dogma vom Seelenschlaf, mit dessen Beibehaltung das neu erfundene Messopfer nichts eingetragen hätte, nach und nach selbst schlafen wie auch jenes geradezu lächerliche Dogma, das da ernstlich lehrte, dass Gott nur einen geringen Teil der Menschen für den Himmel, den grössten Teil derselben aber für die Hölle erschaffen habe.

16. Diese beiden dummen Lehrsätze hat man mit der Zeit endlich ganz aufgehoben, aber dafür die bekannten fünf Kirchengebote und etliche neu kreierte Sakramente eingeführt, die Ich euch nicht eigens zu sagen brauche, da sie ein jeder an und für sich leicht erkennt.

V. Aus dem “Grossen Evangelium des Johannes” Band 7, Kap. 176:
(Der Herr erklärt Jesaja 3, 16-27)
7. Und der Herr spricht weiter: Darum, dass die Töchter Zions stolz sind (die falschen Lehren der Hure Babels) und gehen mit aufgerichtetem Halse und mit geschminkten Angesichtern, treten (übermütig) stolz einher, schwänzen (gleich einem hungrigen Hunde) und tragen gar köstliche Schuhe an ihren Füssen (Jes.3,16), darum wird der Herr die Scheitel der Töchter Zions kahl machen (den Verstand nehmen), und Er wird darin noch ihr einziges und bestes Geschmeide wegnehmen (Jes.3,17).

8. Zu jener Zeit wird der Herr ihnen auch wegnehmen den Schmuck an den köstlichen Schuhen (die Blindgläubigen), und die Hefte (treuen Anhänger) und die Spangen (die verschiedenen Orden) (Jes.3,18), die Ketten, Armspangen und die Hauben (als das abergläubische Zunftwesen) (Jes.3,19), die Flitter, die Gebräme, all die Goldschnürlein, Bisamäpfel, die Ohrenspangen (Jes.3,20), die Ringe und Haarbänder (Jes.3,21), die Feierkleider, die Mäntel, die Schleier und die (grossen) Beutel (Jes.3,22), die Spiegel, die Koller, die Borten und die Kittel (alles die glänzende Zeremonie der Hure Babels) (Jes.3,23). Da wird dann Gestank für den guten Geruch werden, ein loses Band für den guten Gürtel, eine Glatze für ein krauses Haar (Schlangenklugheit der Hure Babels), und für einen weiten Mantel wird ihr werden ein enger Sack; und solches alles wird ihr werden an der Stelle ihrer vermeinten Schöne (Jes.3,24).

9. Dein Pöbel wird durch das Schwert fallen, und deine Krieger im Streite (Jes.3,25). Und ihre Tore werden trauern und klagen (weil niemand mehr durch sie wird gehen wollen), und sie wird jämmerlich sitzen auf der Erde (Jes.3,26). Es werden aber in jener Zeit die Kriege die Männer so rar machen, dass dann sieben Weiber einen Mann ergreifen werden (oder aus den sieben Sakramenten wird nur eins werden) und sprechen werden: Wir wollen uns selbst nähren und kleiden, lass uns aber nur nach deinem Namen heissen, auf dass unsere Schmach von uns genommen werde (Jes. 3,27)!‘

VI. aus “Robert Blum – Von der Hölle bis zum Himmel“, Kap. 230:
13. Wie es sich bei der römischen Kirche zeigt, ist eben in dieser Kirche ausser dem Namen des Herrn und Seiner Jünger nichts mehr von Seiner Lehre anzutreffen – keine Demut, keine Sanftmut, kein Funke von einer Geduld und noch weniger von einer Liebe zum Nächsten! Vom Glauben reden wir ohnehin keine Silbe mehr. Von einem Glauben an die Macht des Goldes und des Silbers ja, der steht noch fest. Was müsste alles geschehen, um einen Papst einmal zu dem Glauben zu bringen, dass das Reich Gottes nicht in den grossen Schätzen der Welt, sondern allein nur in denen eines reinen, demütigen, mit Liebe erfüllten Herzens besteht!

14. Die Machtbefugnis, die der Herr Seinen Jüngern scheinbar erteilt hat, war und ist nur eine des Heiligen Geistes Gottes im Menschen. Wer nach dem Worte Gottes lebt, durch das alle Dinge und Wesen gemacht worden sind, den überkommt auch der Geist Gottes. Denn Gottes Wort ist eben der Heilige Geist, aus dem Mund Gottes in alle Menschenherzen übergehend, die das Gotteswort werktätig in sich aufnehmen. – Mit solchem Besitz des Gottesgeistes, der mein Herz zu einem Tempel der tiefsten Weisheit aus Gott macht, kann ich dann wohl zu einem sündigen Bruder, der Reue und Besserung zeigt, sagen: ,Deine Sünde ist dir vergeben!‘ Ist er aber hartnäckig und will von der Falschheit und Bosheit nicht lassen, so kann der vom Gottesgeist Erfüllte auch sagen: ,Freund, bei deiner bösen Beharrlichkeit kann dir die Sünde nicht erlassen werden!‘ – Aber zu glauben, man empfange den Heiligen Geist durch gewisse sakramentliche Zeremonien wie die nichtige Wassertaufe, die Backenstreichfirmung und gar die sogenannte Priesterweihe, – das hat nichts als eine unerträgliche Kastenbildung zur Folge, von der der Heilige Geist ferner ist, als Himmel und Erde voneinander abstehen.

VII. Aus dem “Buch Bischof Martin”, Kap. 64:
64,3. Spricht der Minorit: »Brüder und Freunde, wir hatten alle auf der Welt gewisserart zwei Evangelien. Erstens ein altes von Christus dem Herrn und von manchen Seiner Apostel, und zweitens das der römisch-kathollschen Kirche, die sich den dogmatischen Titel ‘die Allein-Seligmachende’ beilegte, indem sie sich auf dem Stuhle Petri zu befinden wähnte und noch wähnt und die Schlüssel zum Himmel wie zur Hölle habe.

64,4. Dieser Kirche schworen wir, bis an unser letztes Ende treu zu sein und alles für wahr anzunehmen, was sie zum Glauben gebiete – ob es nun in irgendeiner Bibel geschrieben stehe oder nicht. Ebenso haben wir uns ihr auch eidlich verpflichtet, jeden Andersdenkenden und Andersglaubenden als einen barsten Ketzer zu betrachten und zu verdammen.

64,5. Was wir beschworen haben, das hielten wir auch genau – obschon nicht selten wider unsere eigene Vernunft und wider allen gesunden Menschenverstand.

64,6. Ihr wisst wohl alle, wie uns die Bibel zu lesen von der Kirche aus als Todsünde verboten war und wie wir bloss nur die sonntäglichen, sehr abgekürzten Evangelien lesen durften. Alles andere durften bloss die Doktoren der Theologie lesen und verstehen. Uns waren dafür die Patres ecclesiastici (Kirchenväter) und das Breviarium (Pflichtgebete für Priester) und die Legenden beschieden, dann auch die Ordensregeln, der Ignatius v. Loyola, die Reliquien, Bilder, die Messe, die Sakramente, die Beichte und noch eine Menge anderer Dinge mehr, die man hier sicher ohne Scheu als barste, oft bösartige Dummheiten bezeichnen kann.

64,7. Frage: So wir bei all dieser, von Gott doch sicher wenigstens zugelassenen römischen Kirchenverfassung der eigentlichen Jesuslehre schnurgerade entgegengehandelt haben, können da wir etwas dafür? Der Schuldträger daran ist somit nach allem menschlichen und sicher auch göttlichen Rechte zur Verantwortung zu ziehen. Uns allen wäre aber ein solcher Bescheid zu erteilen, wie wir uns für die ewige Zukunft zu benehmen haben und wie gutzumachen, was wir am Ende selbst Schlechtes verübt haben!«

64,8. Sprechen die andern: »Bravo, du hast wirklich sehr weise geredet und hast uns allen ein grosses Vergnügen bereitet! Der Schuldträger büsse für uns! So ist’s recht! Der Römische Stuhl büsse und jeder, der uns zu etwas qualifizieren liess, ohne unsere Einwilligung auf eine Zeit abzuwarten, in der unser Denkvermögen im rechten Lichte reif und geläutert geworden wäre!

64,9. Man hat uns getauft ohne unsere Einwilligung und hat eben durch derlei zu frühzeitige Taufe uns ein römisches Bekenntnis aufgedrungen, somit das Kind im Mutterleibe schon verantwortlich gemacht. Oder ist es nicht mehr als toll, von einem neugeborenen Kinde durch gewisse Stellvertreter einen Eid der Treue schwören zu lassen? Ohne zu bedenken, ob das Kind, so es erwachsen sein wird, mit dieser genötigt geschworenen Treue wohl einverstanden sein wird oder nicht, und im entgegengesetzten Falle offenbar einen Eidbruch begehen muss. Oh, das ist ja entsetzlich widerchristlich!

64,10. Hat doch Christus Selbst gesagt: ‘Wer da glaubt und getauft wird, der wird selig werden!’ Oh, das ist ja ganz antichristlich; wie kann man denn früher getauft werden, als man noch des christlichen Glaubens in sich bewusst wird? Die Taufe soll doch ein lebendiges Zeugnis sein, dass jemand den christlichen Glauben zur einzigen Richtschnur seines Lebens angenommen! Weiss aber ein neugeborenes Kind, was Glaube, was der christliche Glaube und was ein Zeugnis ist? Ah, wenn man da recht nachdenkt, findet man die Dummheit immer grösser und widerchristlicher!

64,11. Es heisst, dass durch diese Taufe die Erbsünde und alle vor der Taufe begangenen Sünden nachgelassen werden. Oh, wie schroff dumm ist das doch! Kann ein nur ein wenig heller denkender Mensch ein Kind darum verdammen, weil seine Eltern einen verzeihlichen Fehler begangen haben unter sich? Und Gott, der allerhöchst Weiseste, sollte Kindern der mehr als tausendsten Generation noch fortwährend Adams Fehltritt zur Todsünde rechnen, die doch nie eine Schuld an seinem Fehltritt haben können?! Ja, das sieht man erst hier so recht ein. Was aber die vor der Taufe begangenen Sünden betrifft, so ist das doch rein zum Lachen! Ein Kind wird doch nicht schon im Mutterleibe sündigen!

64,12. Ein Heide aber, der erst zur christlichen Religion übertritt, die jetzt wohl bei weitem heidnischer ist als das barste Heidentum selbst, welche Sünden kann er wohl haben? Es müssten nur Sünden gegen seine heidnischen Gesetze sein. Denn gegen die christlichen Gesetze kann ein Heide sich doch unmöglich versündigen, weil er sie noch nie erkannt hat! Einem Heiden aber seine heidnischen Sünden nachlassen, hiesse ja doch nichts anderes, als ihn von vorne wieder in seinem Heidentum bestätigen. Ebendasselbe ist sicher bei einem Juden der Fall: denn einem Juden durch die Taufe verzeihen wollen, dass er so lange ein Jude war, das wäre doch auch alles, was sich nur ein einigermassen nüchterner Mensch als Kulminationspunkt der Dummheit denken kann!«

64,13. Spricht wieder der Minorit: »Freunde, ihr seid mir nur zuvorgekommen. Eure Bemerkung war ganz richtig. Ich sage euch: Mir kommt nun diese römische Christenmacherei schon im Mutterleibe geradeso vor wie die alten Märchen von der Teufelsverschreiberei! Man wird hier aus lauter niedrigen, politischen Absichten schon fast im Mutterleibe förmlich dem ‘Gott-steh-uns-bei’ verschrieben, der einen dann durch Rom von allen Seiten her völlig in Beschlag nimmt. Oh, das ist löblich! Und so eine widerchristliche, sogenannte ‘Erste Christenkirche’ nennt sich auch noch dazu eine ‘Mutter’ und ihr Oberhaupt einen ‘Stellvertreter Jesu Christi’, also Stellvertreter Gottes!

64,14. Merkwürdig, merkwürdig – und doch ist es wahr: in welchem Irrsal waren wir doch alle und merkten es nicht, dass wir schon von der Geburt an rein des ‘Gott-steh-uns-bei’ waren! Durch die Taufe hätten wir sollen von der blitzdümmsten Erbsünde befreit werden so, dass wir dadurch zu Gotteskindern würden. Schöne Gotteskinder, – Gott steh uns bei! Statt aus der Hölle sind wir nur buchstäblich in die Hölle hineingetauft worden!

64,15. Und dass ja niemand je an ernstliche Busse und wahre Besserung seines Lebens denken sollte, ward die alle Todsünden beschwichtigende Ohrenbeichte erfunden mit dem vollkommenen Absolutionsrechte bei uns Priestern. Dadurch wurde jeder Mensch wieder in seinen alten Pfuhl hineingeworfen und war nie imstande, eine neue Kreatur in Christus zu werden!

64,16. O Brüder, Brüder, Brüder. Das sind Sachen, deren Zulassung von seiten Gottes uns ein ewig unauflösliches Rätsel bleiben wird! ‘Werdet alle vollkommen, wie da euer Vater im Himmel vollkommen ist!’ Schöne Vollkommenheit das, wo man wohlbewusst nur dümmer noch als ein Stockfisch sein musste und erst jetzt als Geist in einem mehr himmlischen Lichte einzusehen anfängt, in welchem Irrsal man sich auf der Welt befunden hat!

64,17. Es wäre noch sehr viel zu reden und liesse sich immer deutlicher erweisen, dass der Römische Stuhl der ganz alleinige Schuldträger an all unserer Verkehrtheit ist. Aber ich denke, was wir jetzt nur dunkel einsehen, das wird der Herr sicher im vollsten Lichte sehen. Und Er wird uns armen verführten Sündern gnädig und barmherzig sein, wenn wir allen von Herzen vergeben wollen, die je irgend an unserer planmässigen Verfinsterung Schuld getragen haben und noch tragen! – Das ist so meine Meinung; was meinet denn ihr?«

64,18. Alle rufen laut: ‘Bravo!’ und sind – bis auf wenige Jesuiten vollkommen mit ihm einverstanden.

VIII. Aus Trumpet Call of God – Der Becher Meines Zorns hat seine Fülle erreicht:
Gebt Antwort, ihr Kirchen der Menschen, wo werde Ich gefunden? Stehe Ich auf eurer Kanzel? Oder bin Ich nur sichtbar in euren Bildern aus Glas? Bin Ich gebückt und zugedeckt mit einem Tuch, welches Altar genannt wird? Bin Ich ein Gott, der nur in euren Ritualen gefunden wird? Bin Ich ein Gott religiöser Sakramente für euch?!…

ODER BIN ICH GOTT, DER GOTT, ER DER DIE SACHE DER VATERLOSEN UND WAISEN VERTRITT, ER DER SEINEM VOLK BEFIEHLT, UNTERSCHLUPF FÜR DIE OBDACHLOSEN ZU BEREITEN UND DIE SACHE DER BEDÜRFTIGEN ZU VERTRETEN, UND DIE DER ALTEN UND DIE DER WITWEN?!
HALTE ICH NICHT DIE WAHRHEIT ALS MASSSTAB HOCH, ALLES IN BALANCE HALTEND?!
BIN ICH NICHT DERJENIGE, DER DIE HERZEN UND GEDANKEN PRÜFT, ER DER EURE INNERSTEN GEDANKEN UND ABSICHTEN KENNT?!
Sagt Der Herr.

IX. Aus dem Brief des Paulus an die Laodizener, Kap. 3:
42. Das aber, liebe Brüder, sei allezeit eine wahre Zeremonie unter euch, dass ihr im Geiste und in der Wahrheit Gott, dem Vater in dem Sohne, dadurch die Ehre gebet, dass ihr Ihn allezeit liebet über alles in Seinem Sohne, der für uns alle aus Liebe am Kreuz gestorben ist, um uns zu bringen die Kindschaft wieder, die unsere Väter von Adam her allesamt verwirket haben.

43. Ich aber bitte euch um Gottes willen, dass ihr würdige Früchte einer vollen Umkehr von euerm neuen Heidentume in die lebendige Kirche Gottes bringt, welche in euch, aber nicht in den Tempeln, Gewändern und in irgendeiner Zeremonie wohnet.

44. Die Liebe Gottes und die Gnade unseres Herrn Jesu Christi sei mit euch allezeit und ewig!

“Wenn euch nun der Sohn frei macht, so seid ihr wirklich frei.” (Johannes 8, 36)

Unsere Schlussfolgerung lautet: Clare hat recht gehört und geschrieben – Jesus spricht ALLE Seelen an; jene, welche die Zeremonie (noch) brauchen genauso wie jene, welche die materielle Entsprechung nicht mehr benötigen.

Willkommen im Herzen unseres Vaters, Jesus Christus! Er liebt uns ALLE. Danke Dir, o Herr und Meister.

flagge en  SACRAMENTS…Visiting Card of Denominations – What does Jesus say

   

A Prime Example for “DISCERNMENT”:

SACRAMENTS…
Visiting Card of the Denominations

The Occasion:
“I must be jinxed…” one could say – if we wouldn’t know our Lord and Master. Just now we published the message “WHOM CAN I TRUST AFTER ALL?… HOW DO I DISCERN?”, in which, under point 7 (at 7m07s), the ceremonies and sacraments are described as harmful works of men. Only ONE day later do we discover the Lord’s Message to Sister Clare from August 4, 2018… “The Lord Teaches on His Church” and – oh will wonders never cease – He says here… “I introduced the helps or sacraments that would give strength to mankind to overcome sin” ……. Noooooo! Now here the Lord says the total opposite.

The Challenge:
This is a clear contradiction – right? Yes, one could come to that conclusion. But just a moment – here we can test the “checking mechanism”. It’s like the “calibrating” of a measurement tool, which would be of no use if it wouldn’t exactly coincide with the base parameters – for a meter is a meter, 50 °C is 50 °C, 100 Lux are just 100 Lux (unit of luminosity) For every unit and its measurability exists a clear definition. Yes, when we as human beings do this, then must the creator necessaraly be the initiator. And He will certainly not be inferior to his own creatures.

So let us examine and discern this! The procedure goes as follows:
1. Break the word down – Origin, meaning, references
2. Look for further hints from the Lord for this term (or any related term).
3. Let everything pass through your heart, by way of having a conversation in the heart with the Lord. Watch out for the stirrings and spontaneous answers.

The Term (according to Wikipedia)
As a Sacrament, Christianity designates a rite, which illustrates a visible sign or a visible action which brings to mind an invisible reality of God and lets us participate in it.
The word ‘sacrament’ originates from the church-latin term ‘sacramentum – Sign of salvation, means of salvation, path of salvation, visible sign of the hidden reality of salvation’. The latin root ‘sacer’ means ‘holy, invulnerable’. The word ‘sacramentum’ is used in theology as a latin translation from the greek word ‘μυστήριον mysterion’ (secret), together with the latinised greek word ‘mystery’.

What can we take from this?
The ‘Sign of Salvation’! The ‘visible’ sign of a spiritual process. Would the process have been able to happen WITHOUT the sign? Yes! So what is the sign for? To make the invisible process visible for man. In conclusion: Signs point to a process – but signs can never trigger a process! Who would make the shadow responsible for a burning light?…

We can read in the Third Testament, Chapter 14:
9. If you love, you will not need material worship or rituals, because you will carry the light that illuminates your inner temple, before which the waves of all the tempests that would crush at you, will be broken and the darkness of mankind will be destroyed.

10. Do not profane any longer what is Divine, for truly I say to you that the ingratitude that you demonstrate before God is too much, when you perform those external practices which you have inherited from your first brethren, and in which you have become fanaticized.

11. Behold this humanity confused, because the great religions which call themselves Christians, give more importance to what is ritualistic and external than to My own Doctrine. That word of life that I sealed with deeds of love and blood upon the cross, no longer lives within the heart of men, it is locked and silent in aged books covered with dust. And there you have a Christian humanity who does not comprehend nor has the knowledge nor knows how to imitate Christ.

14. “I have not come during this period to seek temples made of stone to appear in them; I come seeking spirits, hearts, and not material elegance”.

28. I have never come before men hidden in Mystery. If I have spoken to you figuratively in order to reveal the Divine to you or to represent the eternal in some material form, it has been so that you would understand Me. But if men stop to worship forms, objects, or symbols instead of seeking the meaning of those teachings, it will be natural for them to remain spiritually unenlightened for centuries and to perceive all things as Mysterious.

Let’s look at a few more hints of the Lord…

I. Out of the “Book of True Life“, Teaching 12:
93. I have guided you from teaching to teaching, from revelation to revelation, until you have reached this period in which I have announced that you are able to communicate with Me from spirit to Spirit. Could mankind have communicated with Me in that manner during the First Era? No; it was necessary that it be aided by a material worship, with rituals and ceremonies, with a traditional feast and with symbols in order to feel closer to the Divine and the spiritual.
From that inability to approach the spiritual, to elevate themselves toward the Divine, to know what is profound and to clarify all mysteries, the different religions appeared, each one according to the grade of backwardness or spiritual advancement of men; some were more devoted to the truth than others, some were more spiritualized than others; but all were striving toward the same goal. It is the path which all spirits have traveled throughout the centuries and eras, a path followed by the different religions. Some have advanced very slowly, others are at a standstill and still others have falsified and contaminated it.

94. A new era has unfolded before mankind; it is the era of light, whose presence indicates a halt along the spiritual path of all men; this will enable them to awaken, meditate, and rid themselves of their heavy burden of traditions, fanaticism and errors, in order to arise later to a new life.

95. Some sooner and others later, ail religions and sects will be arriving before the invisible Temple, before the Temple of the Holy Spirit which is present in My Work, firm as a column which rises toward infinity, awaiting men of all peoples and lineages.

II. From “Heavenly Gifts” (Jacob Lorber) Volume 1, Chapter 9:
3. He shall not be afraid, if he loves Me, and he shall not think, that the church made of stones is alive, for it is built just like any other house made by human hands, nor shall he think that the masses will bring him his salvation, for they are a mute service, or the confession, which is of no use to you unless you change your heart completely, or all the sacraments, which are true poison for the soul if you do not revive them – through your true love for Me – in a living manner in your purified heart.

III. From “Heavenly Gifts” (Jacob Lorber) Volume 3, Chapter 11:
36. But regarding that, which is within of you, you know already, that it always depends on you, and after that on My grace, which no angel of heaven, and no bishop nor anything else can give you, but you yourselves through your true love for Me and for your brother, as well as by the exact keeping of the commandments – or as a sinner by way of a sincere repentance.

37. For out of everything you do shall My love and the brotherly love shine forth. So do not care much and don’t even think of a bad priest, uphold brotherly fellowship in everything good among you. Then I will come to you and make you truly alive, through and through. Love those that hate and persecute you, and bless those who curse and condemn you with prayers; then you will begin to recognize the great effects of My light within your dark hearts, Amen.

38. Seventh: Concerning the so called auricular confession and the seven holy sacraments, I say to you and even plead with you, don’t be irked by it, use everything justly and in the correct and living sense, and you will live! For the judgmental person nothing is right, but for the righteous, everything is good and holy; even the nest of a bird will elicit a praise from his heart, and still, it is just a dead nest of a bird. How much longer can you think that those things, which were set up for your sanctification, are not just pulled out of thin air, – it always depends on you, how you use them.

IV. From “Heavenly Gifts” (Jacob Lorber) Volume 3, Chapter 135:
15. Therefore went the dogma of the soul sleep gradually to sleep as well, because with its preservation, the newly invented sacrifice of the mass would have yielded nothing, just like that ridiculous dogma, which actually taught that God had created only a small part of humanity for heaven, while all the rest was meant for hell.

16. Both of these two foolish tenets have finally been revoked over time, but instead the 5 well known church commandments and several newly created sacraments have been introduced, which I don’t even need to mention, since each one can easily recognize them.

V. Out of the “Great Gospel of John” (Jacob Lorber) Volume 7, Chapter 176:
(The Lord elucidates Isaiah 3:16-27)
7. And the Lord continues to speak: Because the daughters of Zion are proud (the false teaching of the whore of Babel) and walk with a stretched-out neck and a face with make-up, walking proudly (haughty), wag the tail (like a hungry dog), wearing at their feet expensive shoes (verse 16), the Lord will shave the crown of the head of the daughters of Zion to baldness (take away the reasoning), and with that, He will take away their only and best jewel. (Verse 17).

8. In that time the Lord will take away the jewelry of their expensive shoes (those who believe blindly), and the ribbons (faithful followers), and the buckles (the different assemblies) (verse 18), the chains, the bracelets and the caps (the superstitious craft-guilds) (verse 19), the tinsels, the ornamental borders, all golden strings, musk, earrings (verse 20), rings and hair ribbons (verse 21), feast clothes, coats, veils and the (big) purses (verse 22), mirrors, capes, laces and the blouses (all of the glittering ceremony of the whore of Babel). (Verse 23). Then the sweet smell will become a stench, the good girdle a loose string, curled hair (serpent-like cunning of the whore of Babel) a baldhead, and her wide coat will become a narrow sack. And all this will come instead of the presumed beauty.

9. Your mob will fall by the sword, and your warriors will fall in battle. (Verse 25). And her gates will weep and lament (because nobody wants to go inside anymore), and she will sit pitifully upon the ground. (Verse 26). Then, in that time, men will be so few that 7 women will take hold of 1 man (or out of the 7 sacraments there will be only 1) and they will say: We will feed and clothe ourselves, but let us carry your name, so that our dishonor will be taken away from us.’ (Verse 27).

VI. From “Robert Blum – from Hell all the way to Heaven“, (Jacob Lorber) chapter 230:
13. The Roman Church confirms that in this very Church, besides the Lord’s name and that of His disciples, no trace of his doctrine can be found; no humility, no gentleness, not a spark of patience and even less of love for neighbour, and not a syllable wasted on faith; firm faith indeed in the might of gold and silver. How much trouble indeed would it take to make a Pope believe that the Kingdom of God does not consist in the treasures of the world but only those of a pure, humble, Lord filled heart!

14. The only empowerment the Lord appears to have bestowed upon His disciples is that of God’s Holy Spirit within man. He who lives by God’s Word, through which all things and beings were made, shall also be imbued with God’s Spirit, for God’s Word is that Holy Spirit that passes into all human hearts which actively take up God’s Word. Possessing such divine Spirit, which turns my heart into a temple of God’s deepest wisdom, I can then say to a sinning brother who shows repentance and reform; your sin is forgiven you!. If he is stubborn however, not wanting to let go of falsity and malice, then the one filled with God’s spirit can also say friend, if you continue to persist, your sin cannot be forgiven. But to believe that one receives the Holy Spirit through certain sacraments, such as the useless baptism with water, slapping of the cheek or even ordination, such only creates an intolerable caste from which the Holy Spirit is more distant than heaven from Earth.

VII. Out of “Book Bishop Martin“, (Jacob Lorber) Chapter 64:
64,3. (The Minorite): “Brothers and friends, in the world all of us had in a way two gospels. On the one hand there was the ancient one by Christ, the Lord, and some of His disciples, and then there was the one of the Roman Catholic Church, claiming to be the only true church, since it believed, and still believes, to have inherited the Holy See from Peter, and to hold the keys for heaven as well as for hell.

64,4. We took an oath to be faithful to this church to the end of our days and to believe all it demanded of us – to believe irrespective of whether it was written in the Bible or not! We also vowed to consider everyone a heretic who thought or believed differently, and to condemn him.

64,5. We kept our oath in all detail, even if sometimes against our better judgment or plain common sense.

64,6. You are all aware of the fact that we were forbidden by the church to read the Bible, which was considered a deathly sin, except on Sundays, and then only the much condensed Gospels. All the rest only the theologians were allowed to read and comprehend. Instead, there were for us the Church Fathers, the breviary, the legends; also the rules of the order, Ignatius of Loyola, the relics, the images, the masses, the sacraments, the confession, and other things, many of which we can now openly condemn as evil follies.

64,7. Now we must ask: Can we be blamed for acting contrary to the true Gospel of Christ through the ordinance of the Roman Church, which must have been at least allowed by God? In accordance with all human, and surely also divine, justice, the real culprit must be made responsible. And we should be advised as to what attitude to adopt for our eternal future, and how we can make amends for what we ourselves may have done wrong.”

64,8. (Say the others): “Well said! We have really enjoyed your speech! May the culprit be made responsible! The Holy See should be punished, and everyone who forced us into actions without giving us time to think it over, comprehend what we were doing, and consent to it, or otherwise!

64,9. We were baptized without our consent, and through this premature baptism, we were forced into the Roman creed, thus making the child in the womb already responsible. Or is it not crazy to have a newborn child, through certain representatives, swear an oath of allegiance without taking into consideration that the child, when grown up, may disagree with this vow, and, consequently, be forced into perjury? Is not that totally antichristian?

64,10. Christ Himself said that he who believed and was baptized would attain salvation. But how can a person be baptized before he has comprehended and accepted the Christian faith? Is not baptism meant to be a living demonstration that somebody has accepted the Christian faith for his sole guiding principle in life? And what does a new-born child know about faith, the Christian faith? The more you think about it, the more you realize the folly of it.

64,11. It is maintained that, as a result of baptism, remission of the original sin, as well as all sins committed prior to baptism, is obtained. How utterly foolish that is! Can any intelligent person condemn a child because his parents committed an understandable offense? And God, Whose wisdom is supreme, should keep holding children of more than the thousandth generation responsible for Adam’s fall? And as to any sins committed prior to baptism – that is quite ridiculous since a child cannot possibly sin in its mother’s womb!

64,12. And what sins could a heathen have who has only just been converted to Christianity, which in itself is heathenish enough? His would have to be sins against his pagan laws for, not having comprehended Christian laws, he could not really offend against them. And the remission of a heathen’s heathenish sins would only mean confirmation of his paganism. The same would apply to a Jew, for to forgive a Jew in baptism for being a Jew for so long, would be the acme of foolishness!”

64,13. (The Minorite): “Friends, I fully agree with you! This Roman way of making Christians already in the womb really reminds me now of those ancient fairy tales about people selling themselves to the devil. For the vilest reasons of policy, one is practically sold to the devil already in one’s mother’s womb, and becomes his prisoner through Rome! And this antichristian, so-called ‘First Christian Church’ even calls itself the ‘Mother Church’, and its head ‘Vicar of Christ’; consequently, vicar of God!

64,14. How peculiar – and still true – that we were all so wrong and did not even notice it that almost from our birth we were more or less of the devil! Baptism should have freed us from the silly original sin to make us children of God. And nice children of God we have been! Instead of away from hell, we were literally baptized into hell!

64,15. And to make sure that no one ever truly repented and thought of betterment, auricular confession was invented appeasing all deathly sins, entitling us priests to total absolution. Hereby every sinner was thrown back into his own sink of iniquity, making it impossible for him ever to become a new creature in Christ.

64,16. O brothers, brothers, that God allowed these things to happen will forever remain an unsolvable riddle for us! ‘Be ye therefore perfect, even as your Father which is in heaven is perfect.’ Fine perfection, indeed, when one had to be a stupid blockhead and is only now, as a spirit, beginning to realize, thanks to the heavenly light, in what error one has lived in the world.

64,17. We could say a lot more about this and prove without any doubt that the Holy See is the culprit, fully responsible for all our errors. However, what we, at this stage, understand only partly, the Lord Himself sees clearly in the brightest light, and He will have mercy upon us if we forgive from all our heart all those who were, and are still, responsible for all our darkness. That is how I feel about it. What is your opinion?”

64,18. All the others, with the exception of a few Jesuits, fully agree with the speaker.

VIII. Out of Trumpet Call of God – The Cup of My Wrath is come to the Full:
Therefore give answer, O churches of men, where am I found? Do I stand upon your pulpits? Am I seen only in your images of stained glass? Am I bent down and overlain with a cloth, which you call the altar? Am I a god found only in your rituals? Am I a god of religious sacraments to you?!…

OR AM I GOD, THE GOD, HE WHO DEFENDS THE CAUSE OF THE FATHERLESS AND THE ORPHAN, HE WHO COMMANDS HIS PEOPLE TO PROVIDE SHELTER FOR THE HOMELESS AND TO UPHOLD THE CAUSE OF THE NEEDY, THE AGED, AND THE WIDOW?!
DO I NOT UPHOLD THE SCALES OF TRUTH, WEIGHING ALL IN THE BALANCES?! AM I NOT THE DISCERNER OF THE HEART AND OF THE MIND, HE WHO KNOWS THE INNERMOST THOUGHTS AND INTENTIONS?! Says The Lord.

IX. From Paul’s letter to the Laodiceans, (Jacob Lorber) chapter 3:
42. That, however, dear brothers, should be at all times a true ceremony among you; that you in the Spirit and in Truth give honor to God the Father in His Son; that at all times you love Him above all in His Son, Who died out of love for us all on the cross to return to us the kindred, which our fathers altogether forfeited since the times of Adam.

43. I beg of you for God’s sake, to bring worthy fruit of a total conversion from your new heathendom into the living church of God, which is within you, but does not dwell in the temples, raiment, or in any kind of ceremony.

44. The love of God and the grace of our Lord Jesus Christ be with you all the time and for eternity.

‘If the Son sets you free, you shall be free indeed.” (John 8:36)

Our conclusion is: Clare has heard and written it down correctly – Jesus speaks to EVERY soul; to those who (still) need the ceremony, as well as those who don’t need a physical representation anymore.

Welcome in the heart of our Father, Jesus Christ! He loves us ALL. Thank you, oh Lord and Master.