Jesus erläutert das Reich Gottes & Die Wiedergeburt – Jesus elucidates the Kingdom of God & The Rebirth

DIE ERDE Jakob Lorber-70-Das Reich Gottes-Wie werde ich wiedergeboren-Die Wiedergeburt-Das Zweite Gesicht-1280
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Wem gehört das Himmelreich?
=> Ist dein Glaube tot oder lebendig?
=> Die Wichtigkeit von Gehorsam
=> Wahres Glück & Wahre Kirche
=> Wahrsager & Falsche Propheten
=> Selig sind Jene, die lesen & hören
=> Jesus erläutert die Wiedergeburt
=> Das Himmelreich in uns
=> Warnung an Meine Braut…Ohne L…
Related Messages…
=> The Kingdom of Heaven belongs…
=> Is your Faith dead or alive?
=> The Importance of Obedience
=> True Happiness & True Church
=> Diviners & False Prophets
=> Blessed are Those, who read & hear
=> Jesus explains the Rebirth
=> The Kingdom of Heaven in us
=> Warning to My Bride…Without Love…

flagge de  Jesus erläutert das Reich Gottes & Die Wiedergeburt

Das Reich Gottes & Die Wiedergeburt

Die Erde – Jesus Christus offenbart durch Jakob Lorber Kapitel 70
20. April 1847

Dieses Offenbarungswerk über die Erde schildert einerseits die innere und äußere Beschaffenheit, Einrichtung und Funktion der Erde als einem belebten Organismus und vergleicht seine Funktion und Aufgaben mit denen des menschlichen Organismus. Andererseits enthält dieses Werk ausführliche Angaben über die Einwirkungen der guten und bösen Geisterwelt auf Erde und Menschen, gibt Aufklärung über kirchlichen Aberglauben, unnötige Zeremonien, schädliche Abgötterei, Besessenheit und Befreiung davon, über rechte Erziehung und Charakterschulung, Sündenvergebung und Kennzeichen wahrer und falscher Propheten.

So spricht der Herr:

1. Es sind da freilich viele, die da sagen: »Das Suchen des Reiches Gottes wäre schon recht, wenn es irgend leichter und effektvoller zu finden wäre, und wenn irgendwo in einer Kirche oder sonstigen christlichen Gemeinde ein eigentlicher rechter Weg zum Reiche Gottes anzutreffen wäre; aber so spricht Rom: »Ich bin der alleinig rechte Weg!«; desgleichen sagt auch eine jede andere Kirche von sich. Wandelt man aber einen oder den andern Weg, der zum Reiche Gottes führen soll, so findet man sicher alles andere, nur das verheissene Reich Gottes nicht, wenigstens nicht also, wie es sich bei jedem äussern sollte, der es im Ernste gefunden hätte!« Ich aber sage dazu: Der also spricht, hat freilich eben wohl gerade nicht unrecht; denn so jemand eine wenn auch noch so kostbare Sache gar zu lange sucht und doch von ihr nichts findet, so gibt er mit der Zeit das Suchen samt der kostbaren Sache auf. Wer aber ist daran schuld? Der Suchende selbst, wenn er das Reich Gottes nicht da sucht, wo es zu finden ist, und nicht in dem, worin es zu finden ist.

2. Freilich ist Rom durchaus nicht der Weg dazu, London und Berlin nicht, und Petersburg auch nicht; denn es steht ja doch wohl deutlich genug geschrieben, dass das Reich Gottes nicht irgend mit äusserem Schaugepränge zum Menschen kommt, sondern es ist inwendig im Menschen. Sein Grundstein ist Christus, der einige und alleinige Gott und Herr des Himmels und der Erde, zeitlich und ewig im Raume wie in der Unendlichkeit.

3. An Den muss das Herz glauben, Ihn lieben über alles und den Nächsten wie sich selbst.

4. Hat der Mensch diese ganz einfache Forderung in seinem Herzen vollends erfüllt, so ist das Reich Gottes schon gefunden. Um das Übrige und das Weitere hat sich der Mensch dann nicht mehr zu bekümmern; das wird jedem hinzugegeben, wenn er irgend etwas benötigt.

5. Wer Weisheit benötigt, dem wird sie gegeben, wann und wo immer er derselben bedarf. Benötigt jemand irgend gewisser äusserer Hilfsmittel zur Fristung seines irdischen Lebens, so werden sie ihm in gerechter Zeit und im gerechten Masse zugewiesen werden. Benötigt jemand bei einer besonderen Gelegenheit einer besonderen Kraft, so soll sie ihm zuteil werden, wann er ihrer am meisten benötigt. Bedarf jemand eines Rates oder eines Trostes, – sie sollen ihm zuteil werden, wann immer er ihrer bedarf.

6. Würde jemand bei einer besonderen Gelegenheit einer fremden Zunge bedürfen, – auch damit solle ihm gedient sein; und will er Kranken helfen, so braucht er nichts als Meinen Namen und seine Hände.

7. Diese Vorteile aber – das versteht sich von selbst – kann kein Mensch, solange er im Fleische wandelt, und wenn er schon hundertmal wiedergeboren wäre, vollkommen eigenmächtig in seiner Hand haben, sondern nur dann, wenn er des einen oder des andern wirklich im Ernste benötigt.

8. Das wird wohl jedermann einsehen, dass Ich niemanden gewisserart zum Spassmachen Meine Gnade erteilen werde; denn der Wiedergeborene, und wenn er das Reich schon zehnmal gefunden hätte, muss so gut wie jeder andere zu Mir kommen, wenn er irgend etwas haben will, so wie auch Ich Selbst, als Ich im Fleische auf der Erde wandelte, nicht tun konnte und durfte, was Ich wollte, sondern was Der wollte, der Mich gesandt hat. Dieser war zwar in Mir, wie Ich in Ihm; aber Er war der Geist Gottes als Vater von Ewigkeit, Ich aber war und bin dessen Seele. Diese besitzt zwar ihre eigene Erkenntnis und Fähigkeit, als die höchste Seele und die vollendetste Seele aller Seelen; aber dennoch durfte diese Seele nicht tun, was sie wollte, sondern nur, was Der wollte, von dem sie ausgegangen ist. Wollte die Seele auch den letzten bittern Kelch zur Seite schieben, so wollte aber solches dennoch nicht Der, der in Mir war; darum tat demnach Meine Seele auch das, was Der wollte, der in Mir war.

9. Darum aber müsset auch ihr euch unter einem wiedergeborenen Menschen nicht irgendeinen permanenten (dauernden) Wundertäter in allen Dingen vorstellen und auch nicht einen solchen, der ob der Innehabung des Reiches Gottes mit irgendeinem erlogenen, nie dagewesenen, sogenannten Heiligenscheine weder um den Kopf, noch weniger um den Bauch umflossen wäre, wie ihr eure Heiligen malt.

10. Auch sind nach dem Tode des Leibes eines Wiedergeborenen keine, besonders in der römischen Heiligenlegende gepriesenen Wunderzeichen der Heiligkeit zu entdecken, also kein alle Jahre wenigstens einmal aufsprudelndes Blut des hl. Januarius, keine frische Zunge Petri, Antonii und Nepomuceni, auch keine wundertätigen Ketten, Kleider und Sandalen, noch weniger irgendeine seligmachende Kapuziner-, Franziskaner-, Minoriten-, Serviten- und dergleichen Kutte, ebenso auch keine mumienartige Unverweslichkeit des abgelegten Leibes. Das alles ist an den Wiedergeborenen nicht zu entdecken, und wenn es zu entdecken wäre, so frage sich nur jeder Verständige selbst, wozu diese Sache gut wäre! Was würde der selige Geist eines Wiedergeborenen wohl dadurch gewinnen, so ihm auf der Erde solche wunderbaren, aber dabei dennoch nichtssagenden Auszeichnungen zuteil würden, die fürs erste ihm nichts nützen, seinen noch lebenden Brüdern aber recht viel schaden könnten? Also von allem dem tragen die Finder des Reiches Gottes nichts an sich, sondern, wie vorhin gezeigt, Meine alleinige Gnade nur dann ersichtlich, wenn sie ihrer benötigen.

11. Auch müsst ihr euch die wiedergeborenen Auffinder Meines Reiches nicht als eine Art Karthäuser oder Trappisten vorstellen, die in allem und jedem für die Welt vollkommen gestorben wären, sich mit nichts mehr beschäftigen als mit Rosenkranz, Messe und Litanei, mit lächerlichem Fasten, mit Verachtung des weiblichen Geschlechtes, strengster Verfluchung der Sünder und als Zeitvertreib mit der Betrachtung ihres Grabes und Sarges.

12. Oh, das sind keine Zeichen der Wiedergeburt, sondern im Gegenteil Zeichen der Ausgeburt aller Finsternis in ihnen! Das Licht der Wiedergeborenen kennt keine Nachtseiten des Lebens; denn in ihnen ist überall Tageshelle.

13. Grab und Sarg sind nicht Embleme (Kennzeichen) eines Wiedergeborenen, der das Reich Gottes gefunden hat; denn dort gibt es weder Gräber noch Särge, weil es keine Toten gibt, sondern dort gibt es nur eine ewige Auferstehung und ein ewiges Leben, und darum werden weder Grab noch Sarg erforderlich sein. Denn der Wiedergeborene lebt schon fortwährend in seinem Geiste und betrachtet den Abfall seines Leibes ebensowenig mehr für einen Tod, als irgendein Mensch das für einen Tod halten kann, wenn er abends seinen Rock auszieht oder, noch besser, als wie ein Lastträger, den seine Last sehr drückt, bis er am Ziele endlich diese Last einmal ablegt.

14. Aus diesem Grunde gibt es für einen Wiedergeborenen dann keinen Tod mehr. Dies ist zwar ein herrliches Zeichen der Wiedergeburt, ist aber nur innerlich im Menschen und wird nicht äusserlich wie ein moderner Pariser Rock öffentlich zur Schau getragen; auch wird dieses herrliche Zeichen nicht wie ein sogenannter Leibrock zu Trier ausgehängt, sondern, wie gesagt, dies Zeichen ist inwendig.

15. Desgleichen sind auch die übrigen Zeichen der Wiedergeburt bloss nur inwendig im Menschen und werden äusserlich nur dann ersichtlich, wenn es vonnöten ist.

16. Wer die Gabe der Weissagung hat, hat sie nur dann, wenn er sie braucht, und wenn er allezeit Mich zuvor darum bittet; denn niemand kann weissagen – denn Ich allein.

17. Wenn Ich dann die Worte dem Wiedergeborenen ins Herz und auf die Zunge lege, so wird er weissagen; sonst aber wird er reden wie jeder andere Mensch. Desgleichen verhält es sich auch mit den übrigen Gaben, wie schon früher bemerkt.

18. Aus dem allem geht aber auch hervor, dass das Reich Gottes eben nicht so schwer zu finden und zur Wiedergeburt auch eben nicht so schwer zu gelangen ist, als so mancher glaubt oder wenigstens der Meinung ist.

19. Menschen mit dem sogenannten zweiten Gesichte sind nicht als Wiedergeborene zu betrachten bloss wegen ihres zweiten Gesichtes, das nur eine Folge ihres Nervensystems ist, durch das die Seele leicht – vermittelst des Nervengeistes – Anschauungen aus ihrem Seelenreiche in den Leibesorganismus überträgt, weil eben dergleichen leicht erregbare Nerven in dieser Sache nicht hinderlich wirken. Starke Nerven können das freilich nicht, daher auch starknervige Menschen selten oder gar nie das sogenannte zweite Gesicht haben.

20. Das zweite Gesicht ist daher bei einem Menschen, der es besitzt, weder als etwas Gutes, noch als etwas Schlechtes zu betrachten, sondern es ist eine Art Krankheit des Leibes, zu welcher die Menschen meistens durch allerlei widrige Ereignisse im Verlaufe ihres irdischen Lebens gelangen. Grosse Traurigkeit, lange anhaltende Angst, grosse Schrecken u. dgl. m. sind gewöhnlich die Ursachen davon, manchmal aber auch künstliche Mittel als: Magnetismus, Berauschung und dann und wann Betäubung durch eigene narkotische Kräuter. Kurz und gut: dergleichen Zeichen sind durchaus nicht als Zeichen der Wiedergeburt zu betrachten, was schon aus dem zu entnehmen ist, dass dergleichen Visionäre ihre geschauten Bilder wohl ungefähr also erzählend darstellen, wie sie ihnen zu Gesichte kamen; aber es liegt in all ihren Erzählungen nirgends ein Grund vorhanden, auf den sie gebaut wären, und dann entbehren dergleichen Erzählungen, wenn sie auch noch so seltsam klingen, allen Zusammenhang und liegen untereinander wie Blätter in einem Walde, wenn sie den Bäumen entfallen sind.

21. Der Grund aber liegt darin: Weil bei dergleichen Individuen ihr Geist und ihre Seele noch nicht miteinander verbunden sind, so liegt auch in ihren Anschauungen kein Grund und keine Verbindung als anschaulich und wohlbegreiflich vor jedermanns Augen, während aus dem Munde eines Wiedergeborenen, wenn auch zum Teile nur erst, jede Darstellung geistiger Dinge den rechten Grund und den vollsten Zusammenhang bekundet.

22. Das ist demnach auch ein Zeichen der eigentlichen Wiedergeburt und ein sehr bedeutender Unterschied zwischen einem blossen Visionär. Daher muss man aber auch als Folge der Wiedergeburt nicht irgend läppische Wunderdinge erwarten, sondern ganz natürliche Früchte eines gesunden Geistes und einer durch ihn gesund gewordenen Seele; alles andere gehört ins Narrenhaus.

23. Der Wiedergeborene weiss es, dass man mit den Gaben des hl. Geistes keinen Taschenspieler machen darf; daher wendet er dieselben nur dann an – und gewöhnlich im geheimen nur -, wenn sie vonnöten sind!

24. Wer aber die Wiedergeburt erreichen möchte wegen wie immer gearteter kenntlicher Wundereigenschaften, der darf versichert sein, dass ihm diesseits solche Gnade nicht zuteil wird; denn das hiesse buchstäblich die alleredelsten Perlen den Schweinen zum Futter vorwerfen.

25. Liebe zu Mir, grosse Herzensgüte, Liebe zu allen Menschen, das ist in einem Bündel beisammen das richtige Zeichen der Wiedergeburt; wo aber dieses fehlt, und wo die Demut noch nicht für jeden Stoss stark genug ist, da nützen weder Heiligenschein, noch Kutte, noch Geistervisionen etwas, und alle dergleichen Menschen sind dem Reiche Gottes oft ferner als manche andere mit einem sehr weltlich aussehenden Gesichte; denn, wie gesagt, das Reich Gottes kommt nie mit äusserem Schaugepränge, sondern lediglich inwendig, in aller Stille und Unbeachtetheit, in des Menschen Herz.

26. Dies prägt euch so tief als ihr nur immer könnt in euer Gemüt, so werdet ihr das Reich Gottes viel leichter finden als ihr es meinet. Aber wenn ihr unter dem »Reiche Gottes« euch allerlei lächerliche Wunderdummheiten vorstellt, dieselben erwartet – und sie doch nicht kommen, so müsst ihr es euch selbst zuschreiben, wenn bei einem oder dem andern aus euch das Reich Gottes verzieht. Denn in dergleichen Albernheiten ist das Reich Gottes ja doch nie verheissen worden; in dem es aber verheissen ist, in dem lässt es sich auch leicht finden. Aber es gibt da viele, die sich beim Suchen des Reiches Gottes geradeso verhalten wie manche Zerstreute, die ihren Hut suchen, während sie ihn schon auf dem Kopfe haben.

27. Dergleichen Visionen, die ein Wiedergeborener hat, sind allein gerecht; alle anderen aber können erst dann zur Gerechtigkeit gelangen, wenn sie von einem wiedergeborenen Geiste erleuchtet werden. Darauf ist zu geben und zu halten; aber auf alle anderen Visionen, Träume und andere Wahrsagungsmittel ist nichts zu halten, weil sie lediglich von dem argen Gesindel herrühren, das bei zahllosen Gelegenheiten das menschliche Fleisch bekriecht und durch dasselbe die leichtgläubige Seele mit allerlei Schmutz und Unflat bekleistert.

28. Wie aber jedermann auf dergleichen Torheiten nichts halten soll, so soll er aber doch alles halten auf das Wort eines wahrhaft Wiedergeborenen, weil dieser nichts gibt, als was er empfängt, – der andere aber nur gibt, was er selbst zu schaffen wähnt.

29. Wer da grossartig sagt: »Ich sage es, und dies ist mein Werk!«, dem glaubet es nicht; und so jemand spricht, als spräche er im Namen des Herrn, tut es aber eigentlich doch nur seiner Ehre und seines Vorteiles wegen, dem glaubet auch nicht!

30. Wer aber da spricht ohne Eigennutz und ohne eigene Ehrsucht: »Der Herr spricht es!«, dem glaubet es, – besonders wenn dabei nicht auf das Ansehen der Person geachtet wird; denn der Wiedergeborene kennt nur das Ansehen des Herrn; alle Menschen aber sind seine Brüder!

flagge en  Jesus elucidates the Kingdom of God & The Rebirth

   

The Kingdom of God & The Rebirth

Jesus reveals thru Jakob Lorber The Earth Chapter 70
April 20, 1847

This revelation about the Earth describes on one hand its inner and outer nature, the organisation and function of the earth as an enlivened organism and it compares its function and purpose with those of a human organism. On the other hand, this work contains detailed information on the influences of the good and evil spirit world upon the earth and the people. It informs about ecclesial superstition, unnecessary ceremonies, harmful idolatry, obsession and deliverance from it. It also sheds a light in regards of a proper upbringing and character training, forgiveness of sins and characteristics of true and false prophets.

The Lord says:

1. There are many who say… ‘The searching of the kingdom of God would for sure be a good thing, if only it were to be found more easily and effectively, and if there were a church or a Christian congregation somewhere, through which the proper path to God’s Kingdom could be found.’ Rome proclaims… ‘I alone am the right path!’ And all the other churches claim the same. But if you walk along one or the other of these paths, which is supposed to lead to the Kingdom of God, you will probably find everything else, but not the promised Kingdom of God, at least not in a way, as it should be expressed by everyone, who has earnestly found it!’ But I say… Whoever speaks this way, is not at all wrong, for if someone seeks something for too long and doesn’t find it, be it ever so precious, he will over time give up the searching, together with the precious thing. But who is guilty for that? The seeker himself, if he doesn’t seek the Kingdom of God, where it can be found, and therein, wherein it can be found.

2. For sure, Rome is not the way thereto, London, Berlin and Petersburg is also not, for it is written well and clear enough, that the Kingdom of God does not come to man in any outer flaunting pomp, but in the inward part of man. Its foundation stone is Christ, the one and only God, Lord of Heaven and Earth, temporally and eternally, in space as well as in the infinity.

3. The heart must believe in Him, it must love Him above all else and love one’s neighbour as oneself.

4. Once man has fulfilled this simple demand in his heart completely, then the Kingdom of God has been found already. Man then no longer has to worry about the rest, it will be given to everyone, should he need something.

5. Whoever is in need of wisdom, it will be given to him, whenever and wherever he needs it. Should a person require any external means to maintain his earthly life, they will be given to him at the right time and in a proper measure. Should someone require a special power on a certain occasion, it will be given to him, when he needs it most. Is someone in need of advice or consolation, it shall be given to him, whenever he needs it.

6. Would someone be in need of a foreign language at a certain occasion – even that shall be given to him. And if he wants to help the sick, he doesn’t need anything else than My Name and his hands.

7. These advantages however – that goes without saying – no man can have in his own hands with complete authority, while still walking in the flesh, even if he were born again a hundred times, rather only then, when he earnestly needs one or the other.

8. Everyone should realize, that I will not grant My Grace to anyone just for fun. For the reborn one, even if he had found the Kingdom ten times already, must come to Me like everyone else, if he wants to have something. Just as I wasn’t able and allowed to do, what I wanted, while I was walking in the flesh on earth, but only what He wanted who sent Me. This one was in Me, as I was in Him, but He was the Spirit of God as Father from eternity, but I was and am His soul. It possesses its own understanding and capability as the highest soul and the most perfect soul of all souls, but still this soul was not allowed to do, what it wanted to do, but only that, what He wanted, from which it has gone forth. Even then, when the soul wanted to push aside the last bitter chalice, the one in Me did not want that, that is why My soul did, what He wanted, who was in Me.

9. That’s why you shouldn’t imagine a reborn human being to be some permanent miracle worker in all things, and neither should you imagine such a one, the way you actually paint your saints, to be encircled with some bogus, so called halo around his head, and even less around his belly, just because he carries the Kingdom of God within him.

10. Neither are there any lauded miraculous signs of holiness – especially those in the Roman legends of the saints – to be found after the death of a reborn one’s body, so no annual bubbling blood of the holy Januarius, no fresh tongue of Peter, Antonii or Nepomuceni, nor any miracle-working chains, clothes or sandals, and even less a beatific Capuchins, Franciscans, Minorites and Servites or any other such frock, and neither any mummy–like incorruptibility of the shed body. All of that cannot be spotted on the reborn one, and if it were actually to be found, any man of sense should ask themselves, what all that stuff should actually be good for! What would the blessed spirit of a reborn person benefit from being bestowed such wonderful, albeit nevertheless meaningless awards, which first of all are of no use to him, but would actually harm his still living brothers quite badly? That’s why none of those, who have found the Kingdom of God, carry such things on them, but instead, only My aforementioned sole grace, which becomes visible only then, when it is really needed.

11. You also shouldn’t imagine the reborn discoverers of My Kingdom as some Carthusian or Trappist, who have completely died in everything and for everyone in the world, who occupy themselves with nothing but the rosary, mass and litany, with ridiculous fasting, with contempt for the female sex, with the strictest cursing of all sinners, and as a pastime, the contemplation of their graves and coffins.

12. Oh, those are no signs of rebirth, no, they are the total opposite, they are the epitome of the complete darkness within them! The light of the reborn does not know any dark sides of life; for within them is only the brightness of day.

13. Grave and coffin are no emblems (symbols) of a reborn person, who has found the Kingdom of God; for there are neither graves nor coffins, because there are no dead ones, instead, there exists only an eternal resurrection and an eternal life, thus no grave or coffin are necessary. For the reborn one already lives continually in his spirit and considers the loss of his body no more as death, than any man would consider it as death, when he is taking off his skirt in the evening, or even better, like someone carrying a burden, whose burden pressures him very much, until he finally puts this burden down at his destination.

14. For this reason, death does not exist anymore for a reborn person. This is indeed a glorious sign of rebirth, but it only exists within man and is not worn publicly on the outside like a modern parisian garment for show. This wonderful sign is also not shown as the so called robe of Trier, but instead, as said before, it is a sign on the inside.

15. Likewise are all the other signs of rebirth only within man and they only become visible on the outside, when it is necessary.

16. Whoever possesses the gift of prophecy, does only possess it then, when he needs it, and if he asks Me to have it before, for nobody can prophesy – but Me.

17. When I lay the words into the heart and unto the tongue of the reborn one, then he will prophesy; otherwise though he will speak like everyone else. It is the same with the other gifts as well, like stated before already.

18. From all of this you can see, that it is not so difficult to find the Kingdom of God, and to reach the rebirth is also not that difficult, as so many believe or at least think.

19. People with the so called ‘second sight’ shouldn’t be viewed as reborn ones just because of their ‘second sight’, which is only a result of their nervous system, through which the soul can easily transmit its visual perceptions from the soul-ish realm to the organism of the body – by means of the nerve spirit – because those easily excitable nerves don’t stand in the way of this. Strong nerves certainly cannot do that, that is why people with strong nerves rarely or never have the so called ‘second sight’.

20. Therefore, if a human being possesses the ‘second sight’, this should be viewed as neither something good nor something bad, instead it is a form of illness of the body, which people mostly reach through all kinds of unfavorable events during the course of their lives. Great sadness, prolonged fear and massive horrors etc. are usually the cause for it, but sometimes also artificial means such as magnetism, intoxication and every now and then anesthesia through narcotic herbs can also be a leading factor. In short: such signs should certainly not be looked at as a sign of rebirth, which can already be easily gathered from the fact, that such visionaries portray their envisioned images the way they actually perceived them; but in none of their stories exists any foundation, upon which they have been built, and so, such stories are without any kind of context, even if they sound quite odd, and they lie amongst themselves like the leaves in a forest, once they have fallen from the trees.

21. The reason for it lies therein… Their spirit and their soul are not yet connected with each other, and therefore no basis and no context can be perceived and conceived before everyone’s eyes, while out of the mouth of a reborn one, even if only partially at first, every depiction of spiritual things express the correct basis and the complete context.

22. That is therefore also a sign of the actual rebirth and a quite meaningful difference compared to a mere visionary. And thus one should also not expect any foolish miracles as a result of rebirth, but instead completely natural fruits of a healthy spirit and a soul that has been healed by it. Everything else belongs into a madhouse.

23. The reborn one knows, that one should not make a prestidigitator or conjuror with the gifts of the Holy Spirit; therefore he only applies them, when they are actually needed – mostly in secret only!

24. But whoever desires to gain the rebirth, in order to possess any kind of miracle abilities, this one may rest assured, that no such grace will be bestowed upon him in this world; for that would mean to literally throw the most precious pearls to the swines.

25. Love for Me, great kindness from the heart, love for all people – that is bundled together – the only correct sign of being reborn. But where this sign is missing, and where the humility is not yet strong enough to endure every push – there neither halo, frock nor spiritual visions are of any use, and all those people are often farther away from the Kingdom of God than many others with a still quite worldly looking face. For as said before, the Kingdom of God never comes with any outer pomp, but rather only on the inside, in all stillness and completely unnoticed, in the heart of man.

26. Engrave these things as deep as you possibly can into your soul, then you will be able to find the Kingdom of God much easier than you think, but if you imagine the Kingdom of God to be all sorts of ridiculous miracle stupidities, and if you still expect them – and yet they do not come, you’ll have to only blame yourselves, when the Kingdom of God passes by one or the other among you. For the Kingdom of God has never been foretold to be found in such nonsense; but wherein it is foretold, there it can be found ever so easily. But there are many, who behave like complete scatterbrains, by searching the Kingdom of God, as if they were looking for their hat, even though it already sits atop their head.

27. The visions of the reborn are the only righteous ones. However, all other visions can only reach righteousness, once they become illuminated by a reborn spirit. Those can be trusted, but all other visions, dreams and means of divination should not be trusted, because they only stem from the terrible rabble, which crawls into the human flesh at countless opportunities, and thereby, the naive soul gets tarnished with all sorts of filth.

28. Just like no one should pay any attention to such foolishness, one should however pay utmost attention to the words of a truly reborn one, because such a one does not give anything else, than what he receives, – while the other one only gives, what he imagines to do himself.

29. Whoever says magnificently… ‘I say it, and this is my work!’, do not believe him. And if someone speaks as if he is talking in the name of the Lord, but still actually only does it for his own honor and benefit, do not believe him either!

30. But whoever speaks without self-interest and without being overly ambitious… ‘The Lord says!’, this one you can believe, especially when he does not pay attention to his own esteem. Because the reborn one only knows the honor of the Lord, but all men are simply his brothers!