Friedensarche, geistige Sündflut & Herrschsucht – Ark of Peace, spiritual Flood & Imperiousness

<= Zurück zu Himmelsgaben                                     Back to Heavenly Gift =>

Himmelsgaben Jakob Lorber-Friedensarche-Geistige Suendflut Sintflut-Geist der Herrschsucht-Liebesbrief von Jesus 1280 Heavenly Gifts Jakob Lorber-Ark of Peace-Spiritual Flood of Sins-Spirit of Imperiousness-Love Letter from Jesus 1280
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Wahre Geschichte der Sintflut
=> Egoismus, Eitelkeit & Herrschsucht
=> Bleibt in der Lehre des Messias
=> Wie gelange ich zum inneren Frieden
=> Obama war Gottes Wille & Urteil
=> Die 4 Feuer der Läuterung erklärt
=> Jesus erklärt…Kreuz, Krone & Liebe
=> Erkennt eure Feinde-Horden d Hölle
=> Lasst die Trennung deutlich werden
Related Messages…
=> True Story of Noah’s Flood
=> Selfishness, Vanity & Lust for Power
=> Abide in the Doctrine of the Messiah
=> How do I reach My inner Peace
=> Obama was God’s Will & Judgment
=> The 4 Fires of Purification explained
=> Jesus explains…Cross, Crown & Love
=> Recogn. your Enemies-Hordes of Hell
=> Let the Division be made clear

flagge de  Friedensarche, geistige Sündflut & Der Geist der Herrschsucht

Himmelsgaben

Friedensarche, geistige Sündflut & Der Geist der Herrschsucht

17. November 1848

1. Schauet und trauet aber nun ausser Mir niemandem. Das spricht zu euch, der euch erschaffen, erlöst und geheiligt hat durch Sein Wort und durch Seinen Geist! –

2. Über die Erde geht nun eine geistige Sündflut, wie einst vor viertausend Erdjahren zu den Zeiten Noahs eine materielle gegangen ist. Jene tötete das Fleisch, und diese tötet aber beides, das heisst Seele und Leib. Die Seele tötet diese Flut durch den Geist der Herrschsucht, der nun, wie einst die Wasserwogen, zum Teil aus dem Erdinnern und zum Teil aus der Luft, das heisst, aus deren bösen Geistern sich ergiesst und die Seelen, die er leicht überflutet, mit der Herrschsucht verdirbt.

3. Und diese Flut ist wie ein Feuer – und ist ebendasselbe Feuer, von dem es geschrieben steht, dass die Welt durch dasselbe zum zweiten Male wird gerichtet werden allgemein. Wollt ihr aber von dieser argen Feuerflut nicht ergriffen werden, so bleibet fest bei Mir und urteilet ja nicht bald so und bald so, und saget auch nicht: Dieser oder jener – oder diese oder jene Partei – oder die Grossen oder die Kleinen haben recht; denn Ich sage euch: Nun hat niemand recht als bloss der nur, der sich weder hin noch her neigt, sondern ganz kerzengerade und felsenfest bei Mir verbleibt und alles Mir ganz allein überlässt, – was darüber ist, Ich sage es euch offen heraus, ist Sünde.

4. Dies alles musste also kommen des Gotteswortes wegen, welches ist Mein Wort, das Ich Selbst vor Jerusalem geredet habe über Jerusalem und desgleichen auch, wie ihr es wisset, über die ganze Welt.

5. Es werden noch gar grosse Dinge geschehen, und viel Arges werdet ihr noch sehen und werdet davon reden hören, und es wird ein Volk das andere verdammen. Eine Partei wird der andern Galgen erbauen; die noch vor kurzem sich als Freunde begrüssten, werden sich gegenseitig verraten, der Sohn den Vater und der Vater den Sohn.

6. Fället aber ihr über niemanden ein Urteil, sondern überlasset alles Mir allein, so werdet ihr euch in Meiner Friedensarche befinden, in der euch nichts Arges dieser Zeit wird erreichen können.

7. Wer aus euch hat wohl eine Macht, etwas zu wirken in der Welt und auszurichten in ihr? – Urteilt er wider die eine Partei – so sie aber siegt, wird sie dann nicht kommen und ihn ergreifen und Rechenschaft fordern von ihm? Und hält er es aber mit der andern und siegt die erstere, wird diese nicht auch tun, wie die andere mit dem, der wider sie war? Darum, da Ich bis jetzt noch keiner Partei den Sieg vorbestimmt habe, als allein derjenigen, die mit Mir hält, so enthaltet euch jedes Lobes, wie auch jedes Tadels, denn ihr wisst es nicht, wen ihr loben oder tadeln sollt. Solches weiss allein Ich und werde jedem geben nach seinem Werke.

8. So aber eine Macht siegt, da gehorchet eben der Macht, die da gesiegt hat; denn sie wäre keine Macht, so sie es nicht wäre aus Mir, denn Ich allein gebe Macht und Ohnmacht. Die Macht siegt, und die Ohnmacht unterliegt. Oder war Ich, als Mich Pilatus richtete, nicht so wie jetzt und ewig der alleinige Herr der Unendlichkeit? – So Ich das Gericht des Pilatus annahm und widersetzte Mich nicht demselben, da es sich doch um Meine eigene Haut handelte, also murret auch ihr nicht in eurer Sicherheit über das, was nun geschieht. Denn so ohne Meinen Willen kein Sperling vom Dache fällt und sogar alle Haare eures Hauptes gezählt sind, wie sollen nun diese Dinge geschehen können so ganz ohne Meinen Willen? – Ist aber das also Mein Wille, und das darum, weil es die Welt selbst also wollte und noch will, so ist es aber dabei auch Meine Sorge, die zu bewahren, die fest an Mir halten und alles Mir überlassen. Wisset ihr denn nicht, dass Meine Ratschlüsse unerforschlich und Meine Wege unergründlich sind?

9. Sehet, Ich sende Wolkenbrüche, Blitze, Donner und Hagelschlag über die zumeist friedlichen Alpenbewohner, und die Fluten rauben ihnen Ochsen, Kühe, Schafe und Ziegen, und ihre Hütten reissen sie fort in die Abgründe, und ihrer Hände mühevolle Werke werden verwüstet, während dem reichen Städter kein Haar gekrümmt wird. So ihr da urteilen möchtet nach euren Rechtsbegriffen, wie wäre da Mein Handeln vor euren Augen? – Ich aber urteile und handle also, wie es recht ist in der Wahrheit.

10. So irgend die reineren Berge eine Geistespest beschleichen will, so wasche Ich sie mit den rechten Mitteln hinweg, und die Alpe wird wieder rein. Der reiche Städter aber als kein Kind der Höhe hat in seinem ungestörten Wohlleben aber auch zuallermeist seinen Lohn dahin. Der Bessere aber wird schon auch gewaschen, wennschon nicht durch einen Wolkenbruch, so aber doch durch allerlei andere Gewässer, – denn ungewaschen kommt niemand in Mein Reich. –

11. Ich brauche euch nicht wieder vorzusagen, was da alles sonderheitlich noch geschehen wird; denn es kann noch sehr viel geschehen, aber auch sehr wenig mehr – danach die Menschen sich zu Mir oder von Mir wenden werden. – –

12. Das Schwert hat schon viel zu tun gehabt und hat arg gehaust; aber so die Menschen noch länger in der Herrschsuchtsflut sich herumtreiben werden, so werde Ich noch einen anderen Engel senden, nämlich den Hunger- und zugleich den Pestengel. Diese Lehrer werden den Menschen sicher ganz andere Rechtsbegriffe beibringen als jene, von denen sie jetzt belebt sind.

13. Euer Wahlspruch aber sei: Gebet dem Kaiser, was sein ist, und gebet vor allem aber Mir, was Mein ist, so werdet ihr mit der Welt und mit Mir Selbst am allerbesten darauskommen. Der Zöllner hatte wohl auch kein Recht, von Mir und dem Petrus einen Mautzins zu verlangen, denn wir waren keine Fremden, sondern einheimische Kinder. Was aber Ich als der Herr und euer aller Vater tat, das tuet auch ihr, so werdet ihr in allem wahrhaft Meine Kinder sein amen. –

14. Das sage Ich als euer Vater voll Weisheit und Liebe amen, amen, amen. – –

flagge en  Ark of Peace, spiritual Flood of Sins & The Spirit of Imperiousness

   

Heavenly Gifts

Ark of Peace, spiritual Flood of Sins & The Spirit of Imperiousness

November 17, 1848

1. Now, trust and look at nobody else but Me. This says the one who created, delivered and sanctified you through His word and His spirit!

2. A spiritual flood of sins moves across the earth, just as a material flood happened in the time of Noah, 4000 years ago. That one killed the flesh, and this one kills both, body and soul. This flood kills the soul through the spirit of imperiousness, which now, like once the waves of water, partly emerges from within the earth, and partly from the air, namely out of its evil spirits. And the souls, that are easily flooded by it, are ruined thru imperiousness.

3. And this flood is like a fire – and it is the very fire, of which it is written, that the world will be judged a second time, in general. If you do not want to be seized by this evil flood of fire, stay firmly in Me and do not quickly judge this or that way, and neither say… This or that one – or this party or that party – or the big or the small are right, for I am telling you… Now, nobody is right except for the one who tends to lean to neither here nor there, and instead remains bolt upright and firmly in Me and leaves everything up to Me alone – I am telling you frankly, everything beyond that is sin.

4. All of this had to happen because of God’s Word, which is My Word, which I Myself have spoken in Jerusalem, about Jerusalem, and the same, as you know, also about the entire world.

5. Many great things will still going to happen, and many evil things you will still witness and hear about, and one nation will condemn the other. One party will build the gallows for the other, those that have not long ago greeted each other as friends, will betray one another, the son the father and the father the son.

6. But you, however, do not pass judgment on anyone, but rather leave everything up to Me, thus you will find yourselves within My Ark of Peace, wherein no evil of this time will be able to reach you.

7. Who of you has the power to accomplish something in the world? – If he judges against this party – and then, said party wins, will it then not come after him, and seize him and demand an account from him? And if he teams up with the other party, and the first party wins, will the second one not do the same with him as the first one did with the one, that was against it? Because I have not predetermined the victory for any one party yet, except the one that remains with Me, so you shall abstain from any compliment, as well as from any rebuke, for you do not know which one you should compliment or rebuke. Such things only I know, and I will give to everyone according to his works.

8. But if one power wins, obey the power, that has won; for it wouldn’t be a power, if it didn’t come forth from Me, for I alone bestow power or impotence. The power wins, and the impotence succumbs. Or was I, when Pilate judged Me, not just like the one, I am right now and forever, the only Lord of infinity? – But as I accepted the judgment of Pilate and did not oppose him, since it was about My own skin, so do not grumble in your safety over the things that are currently unfolding. For if without My Will, no sparrow is falling from a rooftop and even every single hair atop your head is counted, how could these things now happen without My Will? – But if this is My Will, and that because the world wanted it that way and it still does, so is it now also My concern to protect those, who cling tightly to Me and leave everything up to Me. Do you still not know, that My counsel is inscrutable and My ways unfathomable?

9. Look, I am sending downpours, lightning, thunder and hailstorms across the mostly peaceful alpine residents, and the floods rob them their oxen, cows, sheep and goats, and tear their huts down into the precipice, and the painstaking labour of their hands is ruined, while not a single hair of the rich city-dweller is harmed. If you wanted to judge here according to your legal definitions, how would My action look like in your eyes? – I however judge and act the way, as it is correct in truth.

10. If some spiritual pest wants to creep over the purer mountains, thus I wash it away with the proper means, and the Alps will be pure again. The rich city-dweller however, not being a child from above, has mostly received his reward in his undisturbed and comfortable life. The better one however will be cleansed as well, maybe not through a downpour, but still through many other various waters, – for nobody will enter My Kingdom unwashed.

11. I don’t need to tell you again, what will still take place in particular; for a lot can still happen, but only a little more as well – whereafter the people will either turn to Me, or turn away from Me.

12. The sword has already had a lot to do, and it has brought about quite terrible things; but if the people will continue to prowl around in the flood of imperiousness, I will send another angel, namely, the angel of hunger as well as the angel of pestilence. These teachers will surely teach the people completely different legal concepts than the ones, by which they are currently enlivened.

13. But your slogan shall be… Give to the emperor what is his, but especially give to Me what is Mine, this way you will perfectly get along with the world and Me. The publican did not have the right to demand a toll from Me and Peter, for we were no foreigners, but native children, but what I as the Lord and your Father did, you may do as well, this way you truthfully are My children in everything, amen.

14. This say I as your Father, full of wisdom and love… amen, amen, amen.