Jesus erläutert… Die Gaben des Geistes – Jesus elucidates… The Gifts of the Spirit

<= Zurück zu Himmelsgaben                                     Back to Heavenly Gift =>

Himmelsgaben Jakob Lorber Deutsch-Die Gaben des Geistes-Geistesgaben-Offenbarungen von Jesus Heavenly Gifts Jakob Lorber english-Gifts of the Spirit-Spiritual Gifts-Revelations from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Entdecke deine Einzigartigkeit
=> Was ist ein Prophet…Knirschende K.
=> Kehre zur ersten Demut & Liebe zur.
=> Heilung durch Mein Wort & Licht
=> Reich Gottes & Wiedergeburt
=> Jedes von euch hat Gaben bekommen
=> Was hast du mit deinen Talenten gem.
=> Geistesgaben & Vergeistigung
=> Gaben Meines Geistes & Eifersucht
Related Messages…
=> Discover your Uniqueness
=> What is a Prophet…Gnashing Children
=> Return to your first Humility & Love
=> Healing thru My Word & Light
=> Kingdom of God & Rebirth
=> Each of you has received Gifts
=> What did you do with your Talents
=> Spiritual Gifts & Spiritualization
=> Gifts of My Spirit & Jealousy

flagge de   Jesus erläutert… Die Gaben des Geistes

Himmelsgaben

Jesus erläutert… Die Gaben des Geistes

31. Mai 1842

“Herr Jesus! Du lieber, heiliger Vater! Möchtest Du mir denn nicht kundgeben, was es da mit den Erscheinungen des J. V., der da ist ein Feuerwächter am Schlossberge, für eine Bewandtnis hat? – Warst Du es wohl, der ihm einige Male erschien, aus einer weissen Wolke hervortretend? Was soll ich davon halten? – Und sind ähnliche Anschauungen schon allzeit eine Bedingung zur völligen Wiedergeburt? – Lieber heiliger Vater, wenn es Dein heiliger Wille wäre, so möchtest Du uns doch nur einige Worte darüber geben! – Aber nur Dein heiliger Wille geschehe allezeit! Amen.”

Auf diese Bitte wurde dem Knechte Jakob Lorber nachstehende Antwort zuteil:

1. Siehe, was da deine noch etwas blinde Frage betrifft, so sind die Menschen versehen mit verschiedenen Vermögen oder Talenten. Der eine hat die Gabe des Rates, der andere die Gabe des Verstandes, ein anderer die Gabe der Sprachen, ein anderer die Gabe der Weissagung, ein anderer die Gabe des Gesichtes. Wieder ein anderer die Gabe der Wahrnehmung, was ihr Ahnung nennt, und wieder ein anderer die Gabe des Gehörs. Mancher hat die Gabe des Geruches, mancher die Gabe des Geschmackes. Und zwischen jeder dieser sind zahllose Abstufungen und Mischungen. Mancher hat die Gabe der Willensstärke, ein anderer wieder eine Macht in seinen Augen. Und so hat einer in dem, und einer wieder in etwas anderem eine besondere Auszeichnung.

2. Durch die wahre Demut und Liebe zu Mir aber kann jeder sein angeerbtes Talent erhöhen bis ins völlig geistige Leben! – Jedoch hat darum keiner etwas vor dem anderen; sondern, dass er mit seinem besonderen Talente seinen Brüdern in aller Liebe dienen könne und solle – darum wird jedem auch Besonderes gegeben!

3. Denn hätte da jeder ein völlig Gleiches empfangen und wäre somit gleichvermögend – denke! – würde da wohl ein Bruder zum andern gehen und sich von ihm einen Dienst erbitten? – O siehe, das würde da wohl keiner tun; denn er wäre ja ohnehin mit allem versorgt!

4. Da aber zufolge Meiner Liebe in der ganzen Unendlichkeit kein Wesen vollkommen mit allen Talenten versorgt ist, so ist eben die Ermangelung an einem oder dem andern Talente ja das schönste und haltbarste Band der gegenseitigen Liebe, durch welches ein Bruder dem andern notwendig wird und sich an ihn anschmiegen muss, um sich des Talentes des Bruders bedienen zu können.

5. Daher können die Gesichte des frommen Mannes, über den du die Frage gestellt hast, gar wohl ebenso in der Ordnung sein, wie das Hören für dich in der Ordnung ist!

6. Es wird aber darum niemand von ein oder dem andern Talente gänzlich ausgeschlossen; sondern der Unterschied besteht nur in dem Überwiegen eines oder des anderen Talentes bei dem einen oder anderen Menschen. – So der Mensch aber übergeht ins geistige Leben, da wird dann auch das hervorstehende Talent zuerst geweckt.

7. Und so ist zur vollen Wiedergeburt durchaus weder das Schauen für sich, noch etwas anderes für sich unbedingt nötig, sondern allein die Demut und die Liebe. Alles übrige ist dann nur eine Folge dessen und richtet sich allzeit nach der ursprünglichen Inhabung irgendeines Talentes.

8. Solches solltest du jetzt wohl schon aus dir selbst zu fassen imstande sein. – Die Gesichte des J. V. sind demnach richtig, obschon auch manches Unreine daran klebet.

9. Du aber bleibe beim Worte! Denn in ihm ist das reinste Schauen! – Darum ist es ja der Urgrund alles Lichtes und alles Schauens! – Verstehe es wohl! – Amen.

flagge en   Jesus elucidates… The Gifts of the Spirit

   

Heavenly Gifts

Jesus elucidates… The Gifts of the Spirit

May 31, 1842

“Lord Jesus! You dear and holy Father! Don’t you want to tell me, what the vision of J. V. means, who is a fire guardian at the castle mountain? – Was it You, who appeared to him a few times, stepping out of a white cloud? What shall I think of this? – And are similar phenomenons always a condition of a complete rebirth? – Dear holy Father, if it is Your holy will, would you please give us a few words about this? But only Your holy will be done, always! Amen.”

The following answer has been given to the servant Jakob Lorber upon this request:

1. Look, regarding your still a little blind question, all human beings are equipped with all kinds of different capabilities and talents. One has the gift of advice, another has the gift of intellect, another the gift of languages, again another the gift of prophecy, another the gift of visions. And again another has the gift of perception, what you call intuition, and again another has the gift of hearing. Some have the gift of smell, some the gift of taste. And between all of these are countless gradations and mixtures. Some have the gift of willpower, some others have a power in their eyes. And so, one has a special ability here and another one has a special distinction there.

2. Through the true humility and love for Me, everyone can increase their inherited talent up to the perfect spiritual life! – However, because of that, no one is better than the other, but rather, it is given so that he can and should serve his brothers with his special gift in all love – that’s why something special is given to everyone!

3. For if everyone had received the exact same thing, and all would be equally equipped, would a brother go to another and ask for his service? – Think about it! – Oh look, in this case, no one would do that; for he would already be equipped with what he needs!

4. But according to My love, no creature in the entire infinity is perfectly equipped with all talents, so, the lack of one or the other talent is the most beautiful and lasting bond of mutual love, by which one brother becomes indispensable to the other and he will have to snuggle to him, so he may be able to utilize his brother’s talent.

5. Therefore, the visions of the devout man, about whom you posed your question, can be in good order just as your hearing is in good order for you!

6. But no one is completely excluded from one or the other talent, but rather the actual difference consists in the dominance of one or the other talent with one or the other person. – But when man passes over into the spiritual life, then the preeminent talent will be awakened first.

7. And thus, neither the ability to see a vision, nor any other thing is absolutely necessary for the complete rebirth; but rather only humility and love. Everything else is only a result of that and always complies with the original possession of any talent.

8. You should be able to grasp such things out of yourself by now. – The visions of J. V. are therefore correct, even though some impure things cling to it.

9. But you stay with the word! For therein resides the clearest vision! – For that reason, it is the source of all light and all vision! – Understand this well! – Amen.