Wurdet ihr aus der Gesellschaft ausgestossen & lebt jetzt in der Wüste? – Have you been driven out of Society & live now in the Desert?

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview … DE – ES – IT – EN – FR

UNTERWEISUNG / TEACHING 251

Das Buch des wahren Lebens Unterweisung 251-Aus der Gesellschaft ausgestossen-In der Wuste leben-Verfolgung The Book of the true Life Teaching 251-Driven out of Society-Living in the Desert-Persecution-The Third Testament
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Text zur ganzen Unterweisung unterh.
=> Die Gaben des Geistes erklärt
=> Materialismus & Spiritualismus
=> Geistesgaben & Vergeistigung
=> Ein Vergelter Jener, die Mich suchen
=> Wer sind wir Herzbewohner v. Jesus
=> Das Gelobte Land erreichen
=> Stille ist eure & Meine Freundin
=> Die Welt verlassen trotz Verleumdung
=> Die Komfortzone Kirche geht zu Ende
Related Messages…
=> Text to the whole Teaching below
=> The Gifts of the Spirit explained
=> Materialism & Spiritualism
=> Spiritual Gifts & Spiritualization
=> A Rewarder of Those who seek Me
=> Who are we Heartdwellers of Jesus
=> Reaching the Promised Land
=> Silence is your Friend & Mine
=> Depart the World in spite of Slander
=> The Comfort zone Church is ending

flagge de  Wurdet ihr aus der Gesellschaft ausgestossen & lebt jetzt in der Wüste?

Unterweisung 251

Wurdet ihr aus der Gesellschaft ausgestossen & lebt jetzt in der Wüste?

So spricht der Herr:

1. In dieser Zeit seid ihr erstaunt, wenn ihr die Wunder seht, die ihr durch eure Gaben vollbringen könnt. Dann fühlt ihr euch nicht mehr arm oder enterbt, denn auf Schritt und Tritt habt ihr Beweise dafür, dass Ich euch liebe und meinen Blick auf euch gerichtet habe.

2. Die Gaben wurden schon im Augenblick eurer Erschaffung in eure Seele gelegt. Aber es war notwendig, dass Ich kommen würde, um euch zu lehren, und dass ihr lange Wege zurücklegen und euch dabei immer weiter entwickeln würdet, damit diese Gaben sich zu offenbaren beginnen würden.

3. Gerade in der heutigen Zeit hat die Seele des Menschen gefühlt, dass sie in einem neuen Zeitalter lebt, dass sie das Licht eines neuen Tages erhellt. Sie hat ein Erbeben, eine Unruhe erlebt, die sie aus der tiefen Lethargie gerissen hat, in der ihre Gaben und Fähigkeiten eingeschlafen waren.

4. Derzeit stellt sich der Mensch noch Fragen, er ahnt nur. Doch bald kommt die Stunde, in der er mit Gewissheit ausruft: “Dort ist der Weg”, und ihm gläubig folgt.

5. Wer könnte das Vorankommen der Seelen dieser Menschheit aufhalten, wenn sie sich einmal auf den Weg gemacht haben, und wer wäre imstande, die von meinem Lichte vorgezeichnete Route zu ändern? Nichts und niemand wird das geistige Erwachen der Menschen aufhalten können, wenn diese sich im Verlangen nach dem Erbe und der Botschaft erheben, das ihnen die Dritte Zeit gebracht hat.

6. Ich hätte euch schon vor langer Zeit erwecken können. Aber Ich wollte zum richtigen Zeitpunkt zu euch kommen, wenn ihr des tiefen Schlafes überdrüssig sein würdet, in den ihr gesunken seid, und wenn das Erschrecken vor euren Sünden und euren fortwährenden kriegen euch von den Leidenschaften eurer materiellen Natur frei machen würde.

7. Heute ein Volk, morgen ein anderes, und danach weitere werden von einem inneren Licht erleuchtet erwachen, das zu ihnen allen von Vergeistigung sprechen wird.

8. Zum Zeitpunkt des Erwachens jener Völker werde Ich bereit sein, Mich bei ihnen zu offenbaren. Es wird die Stimme des Vaters sein, die dem Ruf der Kinder antwortet. Aber wahrlich, Ich sage euch, Ich werde Mich nicht allen in der gleichen Weise kundtun. Zum Beispiel wurde diese Kundgabe, die Ich bei euch mittels des menschlichen Verstandesvermögens gehabt habe, nur euch gewährt, und ihr könnt euch als das Volk betrachten, das beim Anbruch dieses Zeitalters als erstes erwachte.

9. Die Zeit, in der Ich Mich in dieser Form bei euch kundgebe, ist bereits angezeigt, und es gibt keinen Spiritualisten, der nicht das Jahr und den Tag für die Beendigung dieses Zeitabschnitts kennt.

10. Wenn Ich meine Unterweisung unter euch zum Abschluss bringe, werdet ihr euch vorbereiten müssen, um diesen Samen in den Völkern der Welt auszustreuen, womit ihr euren Mitmenschen in den kritischen Augenblicken ihres Erwachens sehr helfen werdet. Diese werden sich angesichts der Gewissheit ihrer Vorahnungen und der Realität meiner Botschaft vorbereiten, um Mich in geistiger Form zu empfangen. So wie Ich Mich bei euch je nach der Zubereitung jeder Versammlung und jedes Stimmträgers offenbarte, ebenso werde Ich Mich bei jenen je nach der Vergeistigung jeder Gemeinschaft und der Andächtigkeit, die in ihren Versammlungen herrscht, kundgeben.

11. Schreibt mein Wort nieder und hütet es, damit ihr es, wenn die Zeit gekommen ist, bekannt macht. Denn es wird die Grundlage und der Ausgangspunkt für die neuen Gemeinden sein, die auf der Welt zum geistigen Leben erstehen.

12. Lasst nicht zu, dass Meine Botschaft mit den vermaterialisierten Vorstellungen und Irrtümern derer vermischt wird, die Mir als Werkzeuge gedient haben, denn dann werdet ihr die Frucht, die Ich euch anvertraut habe, nicht unverfälscht weitergegeben haben. Ich habe euch während eines langen Zeitraums hindurch unterwiesen, um meine göttliche Essenz kennenzulernen, damit ihr euch von jeder menschlichen Vorliebe frei macht.

13. Das Licht meines Geistes wird den Schritten derer folgen, die Mich verstehen und morgen aufbrechen, um mMine Gebote mit der grössten Gewissenhaftigkeit, derer sie fähig sind, auszulegen. Denn sie werden auf ihrem Wege erleben, dass ihr Kampf, ihre Opfer und Anstrengungen nicht umsonst gewesen sind. Ich werde sie bei ihrer Arbeit überraschen und ihnen ankündigen, dass sie bald andere Gemeinden erwarten, dass sie bald an die Aussaat gehen können, weil das Saatkorn ausgereift ist.

14. Es wird seelische Gefühlsaufwallung und Freudentränen bei meinen Jüngern geben, wenn sie Zeugen der Erfüllung meines Wortes werden.

15. Ihr werdet nicht umherziehen und an die Türen klopfen müssen, um den zu suchen, der euch zuhört. Denn ihr werdet feststellen, dass es eure Mitmenschen sein werden, die euch suchen und rufen. Mir genügt es, wenn ihr euch vorbereitet. Dann werde Ich euch die Wege weisen, euch eingeben, was ihr tun müsst und euch jene zuführen, die im Verlangen nach einem Zeugnis der Liebe, der Vergeistigung und Barmherzigkeit sich an mein Volk wenden werden.

16. Wenn ihr durch eure Harmonie die Gemeinschaft bildet, die Ich von euch erwarte, werdet ihr euch nicht darum bemühen müssen, euch bekannt zu machen, denn dann werden es andere sein, die diese Aufgabe erfüllen, indem sie von Herz zu Herz die Nachricht verbreiten, dass es eine Gemeinschaft gibt, in deren Schosse das Licht einer göttlichen Botschaft erstrahlt, die für alle Menschen Brot des geistigen Lebens ist.

17. Ich sage euch: Vertraue auf Mich, Volk. Denn wenn ihr aus dem Schosse eurer Gesellschaft verjagt werdet, wenn man euch aus den Städten, in denen ihr wohnt, vertreibt, werde Ich euch weit weg bringen von euren Verfolgern, Ich werde euch in die Wüste, ins Bergland, in ferne Täler oder an die Ufer des Meeres bringen und dort werde Ich euch ernähren, wie Ich das Volk Israel in der Wüste nährte, indem Ich ihm das Manna sandte.

18. Jetzt bringe Ich ein neues Manna für mein Volk, das bald herabkommen wird, sobald die Prüfungen meine Auserwählten überwältigen.

19. Die Prüfungen werden kommen, weil Mein Wort immer in Erfüllung geht. Sie werden dazu dienen, Mein Volk zu vereinen, so wie sich Israel in Ägypten unter der Knechtschaft Pharaos vereinigte.

20. Wenn die Prüfungen kommen, werden nur die auf diesem Wege bleiben, die Mich lieben – die Mutigen und die Treuen. Die Falschen, die Heuchler, diejenigen, die die Welt fürchten, die Mir nicht aus Liebe nachfolgen, werden sich entfernen. Mir wird es genügen, diejenigen vereinigt zu sehen, die Mich in Wahrheit lieben, um dann der Welt zu sagen… Dies ist mein Volk, dies ist mein Same.

21. Ich versichere euch, dass denen von euch, die Mir mit dem ganzen Glauben ihrer Seele nachfolgen, weder Wasser noch Brot fehlen wird, denn noch niemals ist jemand in seinem Glauben betrogen worden.

22. Ich vernehme schon, dass einige Mich in ihrem Herzen fragen… “Meister, wann wird all dies sein?” Und zwar deshalb, weil ihr Furcht fühlt, weil ihr erbebt, wenn Ich euch diese Prüfungen ankündige. Doch Ich sage euch… Wer Angst hat, geht nicht in die Wüste, er bleibt in der Stadt, wo er die Unterdrückung leichter erträgt, weil er sich an die Knechtschaft und die Erniedrigung gewöhnt hat. Doch wenn er seine Augen für die Wahrheit öffnet, werde sein Herz von Mut und Glauben erfüllt, gehe er in die Wüste, mache er sich auf im Verlangen nach der Freiheit seiner Seele und dem Frieden seines Herzens.

23. Ihr fragt Mich, wann diese Prüfung kommen wird? Ich sage euch, dass sie für einige schon gekommen ist, und dass sie sich später anderen präsentieren wird, bis ihr alle zubereitet und stark geworden seid.

24. Die Prüfungen kommen auf eine so subtile Weise, dass euch oftmals nicht einmal bewusst wird, wann sie kamen und wann sie endeten. Was geschähe mit euch, wenn Ich euch das Datum, den Tag und die Stunde ankündigen würde, damit ihr sie erwartet?

25. Wie viele von euch leben bereits in der Wüste, von der Ich an diesem Tage zu euch gesprochen habe, und nähren sich von dem neuen Manna. Es sind die, die – aus dem Schosse der Gesellschaft ausgestossen – von ihren Angehörigen und Freunden verkannt worden sind. Es sind jene, denen man den Gruss verweigert und die Türen zur Arbeit verschlossen hat. Es sind auch jene, die man als Ketzer, Verräter und Abtrünnige verurteilt hat und die aus dem Schosse ihrer Kirchen hinausgeworfen wurden.

26. Sie haben Verleumdung, böse Blicke, Demütigungen, Spott und Verachtung ertragen. Doch all dies ertrugen sie mit Geduld, im Wissen, dass sie nichts verloren und die Gnade erlangt haben, Mich zu vernehmen.

27. Sie mussten sich in die “Wüste” zurückziehen, aber nicht in eine materielle Wüste, sondern an einen geistigen Zufluchtsort, auch wenn sie körperlich weiterhin dort gelebt haben, wo sie immer gelebt haben.

28. Dort, an jenem geistigen Zufluchtsort, haben sie einen Frieden gefunden, den sie zuvor nicht kannten, haben sie Befriedigungen gehabt, die ihnen vorher niemand gab, und wenn sie anfangs Einsamkeit fühlten, weil sie Meine Gegenwart nicht wahrzunehmen vermochten, danken sie Mir heute, weil ihnen nichts gefehlt hat, und weil sie niemand besiegt hat.

29. Das Leben der Vergnügungen, das sie zuvor führten, blieb hinter ihnen, alles Falsche, alles Oberflächliche verschwand. Denn für sie kam die Zeit, die Wahrheit zu finden und sich mit der ganzen Kraft ihres Wesens an sie zu klammern.

30. Wohl den Menschen guten Willens und Glaubens, denn sie werden nicht zum Opfer ihrer Feinde werden. Meine Macht hält die Hand zurück, die sie meuchlings ermorden will, Mein Licht überrascht den, der ihrem Gange auflauert, damit sie voran schreiten, ohne aufgehalten zu werden, weil sie das Gelobte Land erwartet. In ihm ist ein Fest vorbereitet für den Zeitpunkt, da ihr alle in dasselbe eingeht.

31. Mein Wort hat die Saiten vieler Herzen berührt, die Mir gesagt haben: “Herr, niemand sagt wie Du die Wahrheit, denn seit wir Dir in dieser Zeit nachfolgten, mussten wir die Urteile unserer Mitmenschen ertragen, die wie die bitteren Kräuter waren, die Dein Volk in der Nacht der Befreiung in Ägypten ass.”

32. Denke an deinen Glauben, o geliebtes Volk, und du wirst erleben, wie selbst jene, die dich abgelehnt haben, herbeikommen werden, um deine Reihen zu vergrössern. Denn auch an sie wird der Ruf ergehen, auch ihnen wird die Gelegenheit geboten werden, sich von ihrem vermaterialisierten und falschen Leben frei zu machen, um die Leere ihrer Seelen mit der göttlichen Essenz auszufüllen, die dieses Werk im Überfluss schenkt.

33. Der Ruf kann bei allen zur gleichen Zeit erfolgen, aber nicht alle können zum gleichen Zeitpunkt darauf reagieren. Die einen werden bereit sein, herbeizueilen, andere werden das nicht tun können, weil ihre Seele noch nicht genügend entwickelt ist, um sich an die Erfüllung ihrer Mission zu machen.

34. Ich sage euch dies, damit – wenn Ich zu euch von den Berufenen und den Erwählten spreche – ihr wisst, dass es in jeder Zeit viele Berufene und wenige Erwählte gibt, weil Ich nur die Vorbereiteten auswähle, und alle, die gerufen wurden und nicht zu den Erwählten gehörten, eine Zeitlang werden warten müssen, um erneut gerufen zu werden.

35. Erinnert ihr euch nicht daran, dass Ich euch schon oft gesagt habe, dass Ich zum ersten, zweiten und dritten Mal an die Türen eurer Herzen geklopft habe, und dass ihr erst dann, wenn ihr wach und vorbereitet gewesen seid, auf meinen Ruf hin herbeigeeilt seid? Verzweifelt daher nicht angesichts jener, zu denen meine Botschaft gelangt und die kein Interesse zeigen.

36. Erfüllt eure Mission, mein Wort bekannt zu machen, und seid mit dem unmittelbaren oder späteren Ergebnis eurer Arbeit zufrieden.

37. Ihr sucht in meinem Worte die Kraft, von der ihr fühltet, dass sie euch fehlte, um euch von dem Schlechten zu trennen, das es in eurem Leben gibt, weil ihr in euren Herzen die Sitten, Gewohnheiten, Traditionen und Laster eurer Vorfahren habt Wurzel fassen lassen.

38. Jetzt ist in eurem Inneren ein Kampf entbrannt, weil sich die Stimme des Gewissens immer klarer vernehmbar macht. Aber euer Herz setzt ihm noch Widerstand entgegen, weil es in seiner Sinnenverhaftung mehr dem Körper als der Seele zugeneigt ist.

39. Ich segne euren inneren Kampf, weil er ein Zeichen dafür ist, dass ihr Liebe zu Mir fühlt, dass ihr meinem Worte Wahrheit und Gerechtigkeit zugesteht.

40. Es gibt Augenblicke, in denen ihr befürchtet, dass in euch das “Fleisch” siegt, weil euer Glaube und eure Liebe noch schwach sind gegenüber den Versuchungen. Dann kommt ihr eilig herbei, Mich zu vernehmen, in der Hoffnung, in meinem Worte die notwendigen Waffen zu finden, um die Sünde und Finsternis zu bekämpfen. Ihr kommt zerknirscht, bekümmert, mit dem Wunsch, dass es möglich wäre, dass mein Blick euch nicht entdeckt, obwohl ihr wisst, dass ihr meinem Blicke nicht einen Augenblick lang entgeht. Später, wenn ihr in eurem Herzen die Zärtlichkeit meines Wortes empfangen habt, lasst ihr die Tränen fliessen, in einer Ungehemmtheit, die die Seelenlast immer mehr erleichtert. Dann denkt ihr schliesslich, dass, da Ich euch mit so grosser Liebe empfangen habe, dies geschehen ist, weil Ich nicht in euer Herz gedrungen bin, noch in ihm all das entdeckt habe, was euch vor Mir beschämt.

41. Ach ihr kleinen und schwachen Kindlein, die ihr euren Meister noch nicht kennt! Was geschähe mit euch, die ihr bei Mir Kraft sucht, um nicht mehr zu sündigen, wenn Ich euch statt mit Worten der Vergebung, des Ansporns, der Liebe und Weisheit mit Verurteilungen und Richtersprüchen, mit Vorwürfen, Drohungen und Strafen empfinge? Es würde eines Tages damit enden, dass ihr an diesem Worte zweifelt, um euch dann in hemmungsloser Weise in die Arme des Materialismus zu werfen. Sagt also nicht, dass mein Blick euch in den Augenblicken, in denen Ich euch durch den Stimmträger mein Wort gebe, nicht entdeckt.

42. Seht diese Schar von “Arbeitern”, Diener in diesem Werke: Auch sie kamen wie ihr mit einem Herzen voller Leiden und entfesselter Leidenschaften, auch sie wurden von meinem Worte erschüttert und lernten den innerlichen Kampf der Seele mit dem Fleische kennen, und auch sie meinten, dass mein Blick sie unter den Menschenscharen nicht entdeckt, weil Ich ihnen in meinem Worte ihre Sünden nicht zum Vorwurf machte. Jetzt sind sie hier, auf meinem Ackerland, und führen in Frieden eine Aufgabe aus, die Ich ihnen anvertraut habe. Denn schliesslich gelangte der Glaube in ihr Herz, weil nach dem Kampfe Ruhe in ihrer Seele war und weil sie verstanden haben, dass sie meinem göttlichen Blicke niemals entkommen können, der euch folgt, wohin ihr auch geht.

43. Noch immer versucht sie die Welt und das Fleisch, und dies dient dazu, ihre Liebe, ihren Glauben und ihre Treue auf die Probe zu stellen, und damit sie nicht einschlafen. Manche pflegen die Welt herauszufordern, während ihre geistige Kraft noch nicht gross genug ist, um sie vor allen Stürzen zu bewahren. Dies sind jene, die stürzen und sich wieder aufrichten – jene, die sich heute entfernen und morgen wieder zurückkehren, bis der Tag kommt, an dem sie nicht mehr schwach sind und sie bis ans Ende in der Wahrheit zu bleiben vermögen.

44. Aus euch, die ihr heute betrübt herbeikommt, weil ihr eure Schwächen nicht beherrschen könnt, werde Ich neue “Arbeiter” machen, auch wenn es euch derzeit unmöglich erscheint, dass ihr jemandem nützlich sein könnt. Dann werdet ihr in eurem Wesen ein Wunder Wirklichkeit werden sehen, weil ihr eure seelische Umwandlung miterleben werdet. Dann wird sich der Schwache stark fühlen, und der Ungläubige inbrünstig.

45. Gesegnet seien, die, wenn sie gesündigt haben, bereuen und weinen, weil sie Mich beleidigt haben. Wohl den geistig Armen, denn Ich bin gekommen, um sie zu ermutigen und sie über die Welt, die Sünde, den Materialismus und das Laster siegen zu lassen.

46. Morgen werdet ihr das Wunder eurer Bekehrung und eurer Erneuerung bezeugen müssen. Morgen werdet ihr für eure Mitmenschen ein offenes Buch sein, und aus seinen Seiten, das heisst eurer Vergangenheit, werdet ihr alles Licht der Erfahrung und Weisheit entnehmen, die ihr in meinem Werke erworben habt, damit ihr es euren Mitmenschen als reife Frucht eures Kampfes, eurer Zubereitung und eures Sieges darbietet.

47. In die Nationen, in die Provinzen und Dörfer, in denen die Menschen mein Kommen ersehnen, wo man die Gegenwart meines Wortes ahnt, wird das Zeugnis meiner “Arbeiter” wie ein wahrer Himmelstau auf die dürstenden Seelen der Menschen niedergehen.

48. Ich habe euch bereits gesagt, dass meine Zeugen und Nachfolger abgelehnt, verspottet und verfolgt werden; aber andere werden ihnen auch glauben und sie segnen. Es wird ein anderer Kampf sein, den Ich auch segnen werde. Denn wo gekämpft wird, dort wird es auch Siege geben.

49. Damit alle Menschen der Erde der Wahrheit dieser Botschaft Glauben schenken können, habe Ich bewirkt, dass jene in alten Zeiten prophezeiten Zeichen auf dem ganzen Erdkreis spürbar waren, Prophetien, die von meiner Wiederkunft sprachen. Daher werden die Menschen, wenn diese Gute Botschaft zu den Nationen gelangt, alles erforschen und untersuchen, was in diesen Zeiten zu ihnen gesprochen wurde, und überrascht und freudig werden sie entdecken, dass alles, was bezüglich meiner Wiederkunft angekündigt und verheissen wurde, getreulich in Erfüllung gegangen ist, wie es Jenem entspricht, der nur einen Willen, ein Wort und ein Gesetz hat.

50. Ich habe euch in meinen Unterweisungen gesagt, dass das Leben die Via Dolorosa der Seele ist, und dass diese das Ende ihres Daseins auf Erden ist. Es ist ihr Kalvarienberg, auf dem ihr bemüht sein sollt, Mich zum Vorbild zu nehmen, indem ihr meine Beispiele in die Praxis umsetzt.

51. Glücklich die Seelen, die mit Glauben und Tugend bis zum Gipfel gelangen. Denn in dem Augenblick, da sie sich von ihrer Leibeshülle lösen, werden sie als Belohnung für ihren Mut und ihre Liebe die Liebkosung des Vaters erfahren. Dies sind jene, die ohne Straucheln in die Ewigkeit eingehen werden.

52. Mein Wort in dieser Zeit wird den Menschen helfen, den ganzen Sinngehalt meines Gesetzes und meiner Lehre zu verstehen, und die Erfüllung, die ihnen der Mensch gibt, wird ihm die Glückseligkeit bescheren – eine Seligkeit des Herzens und Frieden der Seele. Denn die vollkommene Glückseligkeit wird die Seele nur in der Heimstatt finden, der sie angehört.

53. Wie viele Gelegenheiten habt ihr fortwährend, gut und euren Nächsten nützlich zu sein. Jedes Heim ist ein geeignetes Feld, um meinen Samen auszusäen. Jede Stadt und jedes Volk ist wie Land, das nach Barmherzigkeit und Liebe dürstet, und Ich mache euch zu Sämännern, damit ihr den Menschen euren Trost spendet und Frieden sät.

54. Werke, Worte und Gebete sind die Mittel, die ihr gebrauchen sollt und könnt, um auf der Welt die Aufgabe zu erfüllen, euren Mitmenschen zu dienen und sie zu lieben.

55. Ich habe euch das vollkommene Gebet gelehrt, das die wahre Sprache der Seele ist, das den Menschen in direkte Verbindung mit Mir bringt.

56. Ich habe euch die Gabe des Wortes gegeben, welche Ausdruck des Lichtes ist, das in der Seele ist, und der Liebe, die das Herz birgt.

57. Du Volk, das mein Wort vernimmt: Sage nicht, dass Ich zu viel von euch verlange, da Ich besser weiss als ihr selbst, wozu ihr fähig seid.

58. Heute fühlt ihr euch schwach, unbeholfen, unfähig und unwürdig, weil ihr euer Inneres prüft und viele Schwächen, viele Unzulänglichkeiten entdeckt, die euch den Schmerz der anderen nicht fühlen lassen. Aber Ich werde euch zunächst heilen, euch meinen Frieden fühlen lassen, euer Herz ermutigen und euren Weg säubern. Dann werdet ihr keine Befürchtungen mehr haben, noch werdet ihr Zweifel haben, noch werdet ihr euch unfähig fühlen.

59. Daher habe Ich euch eine Zeitlang Mir zuhören lassen, um euch nach und nach an meinem Worte zu ermutigen, ohne euch schon in die Provinzen zu senden. Doch wenn eure Seelen von meiner Essenz durchdrungen sind, werden sie nicht mehr auf Prüfungen oder Zeichen warten, um aufzubrechen, denn sie werden durch Inspiration empfangen, was sie tun sollen.

60. Bete, Volk, und während ihr betet, werde Ich meinen Frieden auf alle Völker der Erde ausgiessen, werde Ich eure Heime segnen und eure Wege erhellen.

61. Ich werde euch einen Beweis dafür geben, dass alles wahr ist, was Ich euch versprochen habe. Welcher Beweis wird dies sein? Der, dass ihr in eurem Leben etwas Wirklichkeit werden seht, was ihr schon seit langem erhofft – etwas, das für einige unmöglich zu erlangen ist. Zu einigen wird das von Mir Angebotene bald gelangen, andere werde Ich warten lassen. Aber wahrlich, Ich sage euch, es wird nicht einen geben, der meinen Liebesbeweis nicht erhält. Wenn diese Gnade zu jedem von euch kommt, werdet ihr euch an mein Wort erinnern, und euer Glaube wird dann grösser werden.

62. Verzweifelt nicht, vergiesst keine Tränen, versteht diese Stunde zu erwarten, indem ihr meine Unterweisung befolgt, betet und wacht.

63. Seht ihr, wie ihr in diesen Augenblicken, in denen ihr eure Seele emporrichtet, eure Leiden vergesst und von meinem Frieden erfüllt werdet? Bemüht euch, durch eine vollständige Ausübung meiner Lehre immer bei Mir zu sein, und ihr werdet meinen Frieden und mein Licht über eure Missgeschicke und Plagen obsiegen sehen.

64. Begreift, dass eure Leiden nicht nutzlos sind, sondern dass ihr die Aufgabe habt, seelisch und körperlich widerstandsfähig zu werden, damit ihr einen Teil der Zahl meiner Sämänner bilden könnt.

65. Die, die den Menschen Trost bringen wollen, die jene aufrichten wollen, die gestürzt sind, die den Schwachen Kraft geben wollen, müssen durch das Licht der Erfahrung erleuchtet sein, müssen im Kampfe und in den Prüfungen gestählt sein. Kein Schmerzensbild darf sie verzagt machen, vor keinem Unwillen eines Nächsten dürfen sie sich fürchten, vor keinem Schmerz dürfen sie davonlaufen, wenn sich ihnen Hände entgegenstrecken im Verlangen nach Barmherzigkeit.

66. Dort, unter denen, die im Laster und im Schmerz verhärtet sind, werdet ihr viele zum Lichte empordringen sehen, indem sie Erneuerung und Vergeistigung suchen. Damit diese Inspiration jedoch zu ihnen gelangt, müsst ihr in ihr Herz einen wahren Beweis von Brüderlichkeit legen, eine Handlung, die der Lichtstrahl ist, der die Finsternis von dem beseitigt, der leidet.

67. Begreift also, dass der Schmerz, der euch auf vielerlei Weise begleitet hat, der Meissel gewesen ist, der eure Seele innerlich für die Durchführung einer schwierigen Mission geformt hat.

Mein Friede sei mit euch!

flagge en  Have you been driven out of Society & live now in the Desert?

Teaching 251

Have you been driven out of Society & live now in the Desert?

Thus says the Lord:

1. In this time you are amazed when you behold the miracles that you can perform through your gifts. Then you don’t feel poor or disinherited anymore, for at every turn you have proof that I love you and that I have set My sight on you.

2. The gifts have been placed into your soul at the moment of your creation. But it was necessary that I would come to teach you, and that you would travel long paths and keep developing, so that these gifts would begin to manifest.

3. Especially in this day and age, the souls of men have felt that they live in a new age, that the light of a new day illuminates them. They have experienced a quaking, a restlessness that has pulled them out of the deep lethargy, wherein their gifts and abilities had fallen asleep.

4. At present, man still asks questions, he only suspects. But soon the hour comes when he exclaims with certainty: “There is the way”, and follows it faithfully.

5. Who could stop the progress of the souls of this humanity once they set off, and who would be able to change the route predestined by my light? Nothing and no one will be able to stop the spiritual awakening of men, once they rise in the desire for the heritage and the message, that the Third Era has given them.

6. I could have awakened you a long time ago. But I wanted to come to you at the right time, when you would be weary of the deep sleep into which you had fallen, and when the fright from your sins and your ongoing wars would free you from the passions of your material nature.

7. Today one people, tomorrow another, and then even more will be illuminated by an inner light that will speak to them all of spiritualization.

8. At the time of the awakening of those nations, I will be ready to reveal Myself to them. It will be the voice of the Father answering the call of the children. But truly, I say to you, I will not manifest Myself to all in the same way. For example, this manifestation through the faculty of the human mind as it has been granted only to you, and you can consider yourself as the people who woke up up first at the beginning of this age.

9. The time in which I am manifesting Myself to you in this form is already indicated, and there is no spiritualist who does not know the year and the day when this period ends.

10. As I am bringing my instruction among you to an end, you will need to prepare to spread this seed among the peoples of the world, whereby you will help your fellow men in the critical moments of their awakening. These will prepare themselves in the face of the certainty of their premonitions and the reality of my message to receive Me in a spiritual form. Just as I revealed Myself to you according to the preparation of each assembly and mouthpiece, in the same way I will manifest Myself to them according to the spiritualization of each assembly and the devotion that reigns in their assemblies.

11. Write my word down and guard it, so that you, when the time comes, can make it known. For it will be the foundation and starting point for the new congregations, that will arise in the world to the spiritual life.

12. Do not allow my message to be mixed with the materialized ideas and errors of those who have served me as instruments, for then you will not have passed on the fruit, I entrusted to you, unadulterated. I have been instructing you for a long period of time to get to know my divine essence, so that you can free yourself from every human preference.

13. The light of my spirit will follow the steps of those, who understand Me and set out tomorrow, to interpret my commandments with the utmost conscientiousness, they are capable of. For they will experience on their journey, that their fight, their sacrifices and their efforts have not been in vain. I will surprise them during their work and announce to them, that soon other communities await them, and that they soon can start sowing, because the seed corn has matured.

14. There will be emotional upsurges and tears of joy in my disciples as they witness the fulfillment of my word.

15. You will not have to go around knocking at the doors, to find those listening to you. You will find that it will be your fellow men, who seek and call you. It is enough for Me when you prepare yourself. Then I will show you the ways, and inspire you, what you need to do and I will bring those to you, that will turn to my people with the desire for a testimony of love, spiritualization and mercy.

16. If you, by your harmony, form the community, that I expect from you, you will not have to bother to make yourself known, because then it will be others who fulfill this task by spreading the message from heart to heart, that there is a community in whose bosom the light of a Divine Message shines, which is the bread of spiritual life for all people.

17. I tell you: Trust in Me, people. For if you are driven out of the bosom of your society, if you are driven out of the cities where you live, I will bring you far from your persecutors, I will bring you into the desert, up to the mountains, to distant valleys, or to the shores of the sea, and there I will nourish you, as I nourished the people of Israel in the desert, by sending them the manna.

18. Now I bring a new manna for My people, which will soon come down, once the trials overwhelm My chosen ones.

19. The trials will come because My word always comes to fulfillment. They will serve to unite My people, just as Israel united in Egypt under the servitude of Pharaoh.

20. When the trials come, only those who love Me – the brave and the faithful ones – will remain on this way. The insincere, the hypocrites, and those who fear the world, who do not follow Me out of love, will depart. It will be enough for Me to see those unified, who truly love Me in order to tell the world… These are My people, this is My seed.

21. I assure you that those of you, who follow Me with the complete faith of their soul, will lack neither water nor bread, for never has there been anyone betrayed in his faith.

22. I already hear that some ask Me in their hearts… “Master, when will all this be?” That’s because you feel fear, because you quake when I announce these trials to you. But I tell you… He who is afraid does not go into the desert, he remains in the city, where he can bear the oppression more easily because he has become accustomed to servitude and humiliation. But if he opens his eyes to the truth, his heart will be filled with courage and faith, he will go into the desert, he will set out in the desire for the freedom of his soul and the peace of his heart.

23. You ask Me, when will this trial come? I tell you that it has come for some already, and that it will later present itself to others, until you are all prepared and strong.

24. The trials come in such a subtle way, that you often do not even realize, when they came and when they ended. What would happen to you, if I would announce to you the date, the day and the hour?

25. How many of you already live in the desert of which I have spoken to you this day, and feed on the new manna. They are the ones who – expelled from the bosom of society – have been misjudged by their relatives and friends. They are the ones who have been refused the greeting and to whom the doors to work have been closed. They are also those who have been condemned as heretics, traitors and apostates, they are those who have been thrown out of the bosom of their churches.

26. They have endured calumny, evil glances, humiliation, scorn and contempt. But all this they endured with patience, knowing that they have lost nothing and gained the grace to hear Me.

27. They had to retire to the “desert”, but not into a material desert, rather into a spiritual refuge, even though they have continued to live physically where they have always lived.

28. There, in that spiritual refuge, they have found a peace they did not know before, they have known gratifications that no one had given them before, and if they initially felt loneliness, because they could not perceive My presence, they thank Me today because they did not lack anything and because no one has defeated them.

29. The life of pleasures that they led before, remained behind them, everything insincere, everything superficial disappeared. Because for them the time came to find the truth and cling to it with the complete strength of their being.

30. Blessed are those people of a good will and faith, for they will not become victims of their enemies. My power holds back the hand, that is trying to assassinate them, My light surprises the one who is lying in wait for them, so that they move forward without being stopped, because the Promised Land awaits them. In it a feast is prepared for the time, when you all enter into the same.

31. My Word has touched the strings of many hearts that have told Me: “Lord, no one is telling the truth like You, for since we followed You in this time, we had to endure the judgments of our fellow men, that were like the bitter herbs that Your people ate in the night of their deliverance in Egypt.”

32. Think of your faith, O beloved people, and you will see how even those who have rejected you will come to enlarge your ranks. For the call will also be made to them, they will also be offered the opportunity to free themselves from their materialized and wrong life, to fill the emptiness of their souls with the divine essence, which this work bestows in abundance.

33. The call can go out to everyone at the same time, but not all can respond to it at the same time. Some will be ready to come running, others will not be able to do so, because their soul is not yet sufficiently developed to go and begin with the fulfilling of their mission.

34. I say this to you, that when I speak to you of the called and chosen ones, that you know that in every season, many are called and few are chosen, because I only choose those, who are prepared, and all those who have been called but do not belong to the chosen ones, will have to wait for a while to be called again.

35. Do you not remember that I have often told you that I have knocked at the door of your hearts for the first, the second, and the third time, and only when you have been awake and prepared for My call you came running? So do not despair on account of those whom My message reaches, but are showing no interest at all.

36. Fulfill your mission to spread My word and be satisfied with the immediate or later result of your work.

37. You seek in My word the power that you felt was lacking to separate youselves from the evil that exists in your life, because you allowed the customs, habits, traditions, and vices of your ancestors take root in your hearts.

38. Now a battle has flared up within you, because the voice of your conscience is becoming ever clearer. But your heart still opposes it, because in its sensory attachment it is more inclined towards the body than the soul.

39. I bless your inner struggle because it is a sign that you feel love for Me, that you concede truth and righteousness to My word.

40. There are moments when you fear that the “flesh” wins within you, because your faith and your love are still weak against the temptations. Then you come running to hear Me, hoping to find in My word the weapons necessary to fight sin and darkness. You come contrite, grieving, and with the desire that My gaze would not discover you, though you know that you will not escape My gaze, even for one moment. Later, when you have received the tenderness of My word in your heart, you let the tears flow, so unrestrained that it relieves the burden of the soul more and more. Then you finally think that since I have received you with such great love, that this has happened because I haven’t entered your heart, nor discovered in it all of what embarrasses you before Me.

41. Oh, you little and weak children, you who do not know your Master yet! What would happen to you who seek strength in Me in order to sin no more, if I would receive you with condemnation, judgments, reproaches, threats and punishments rather than with words of forgiveness, encouragement, love and wisdom? It would one day end with you doubting this word, in order to throw yourselves into the arms of materialism in an unrestrained way. So do not say that My gaze does not discover you in those moments, when I give you My word through the mouthpiece.

42. Behold this crowd of “labourers”, servants in this work: they too came, as you did, with a heart full of sufferings and unleashed passions; they, too, have been shaken by My words, and got to know the inward struggle of the soul with the flesh, and they too thought that My gaze does not discover them among the crowds, because in My word I did not blame them for their sins. Now they are here, on My farmland, performing a task that I have entrusted to them, in peace. For, eventually, faith entered into their hearts, because after the struggle, there was peace in their soul, and because they understood that they can never escape My divine glance, which follows you wherever you go.

43. Still, the world and the flesh are tempting them, and this serves to put their love, faith, and faithfulness to the test, and that they do not to fall asleep. Some people tend to challenge the world while their spiritual power is not yet big enough to keep them from falling. These are the ones that fall and rise again – those who leave today and return tomorrow, until the day comes, when they are no longer weak and they are able to remain in the truth to the end.

44. From you, who come running today, saddened, because you cannot control your weaknesses, I will form new “labourers”, even if at the moment it seems impossible for you to be of any use to anyone. Then you will see a miracle become a reality within your being, because you will experience your spiritual transformation. Then the weak will feel strong, and the unbeliever fervent.

45. Blessed are those who, when they have sinned, repent and weep for offending Me. Blessed are the poor in spirit, for I have come to encourage them and allow them to triumph over the world, sin, materialism and vices.

46. Tomorrow you will have to witness the miracle of your conversion and renewal. Tomorrow you will be an open book to your fellow men, and from its pages, that means, from your past, you will take all the light of experience and wisdom that you have acquired in My work, so that you offer it to your fellow men as a ripe fruit of your struggle, your preparation and your victory.

47. In the nations, in the provinces and villages, where men long for My coming, where the presence of My word is foreshadowed, the testimony of My “labourers” will fall upon the thirsting souls of men like a true dew of heaven.

48. I have already told you that My witnesses and successors will be rejected, ridiculed and persecuted; but others will believe them and bless them. It will be another struggle that I will bless too. For whereever a fight happens, there will also be victories.

49. So that all men on earth may believe the truth of this message, I have caused those signs prophesied in ancient times to be felt throughout the earth, prophecies that spoke of My return. Therefore, when this Good News reach the nations, people will explore and examine everything spoken to them in these times, and they will be surprised and happy to discover that everything that was announced and promised in regard to My return has been faithfully fulfilled, as it complies with The One, who has only one will, one word and one law.

50. I have told you in My teachings that life is the Via Dolorosa of the soul, and that this is the end of its existence on earth. It is her Calvary whereupon you should strive to take Me as your example by putting My examples into practice.

51. Happy are the souls who reach the summit with faith and virtue. For in the moment they leave their body, they will experience the caress of the Father as a reward for their courage and love. These are the ones that will enter eternity without faltering.

52. My word in this time will help men to understand the whole meaning of My law and My doctrine, and the fulfillment that men give them will bring them bliss – bliss for the heart and peace for the soul. For perfect bliss will the soul only find in the home it belongs to.

53. How many opportunities you continually have to be good and useful to your neighbor. Each home is a suitable field to sow My seed. Every city and every people is like a land thirsting for mercy and love, and I make you sowers, so that you bring comfort to the people and sow peace.

54. Works, words, and prayers are the means you should and can use to fulfill the task in the world to serve and love your fellow men.

55. I have taught you the perfect prayer, which is the true language of the soul that brings man into direct contact with Me.

56. I have given you the gift of the word, which is the expression of the light that is in the soul and the love which is contained in the heart.

57. You People who hear My word: Do not say that I ask too much of you, since I know better than you, what you are capable of.

58. Today you feel weak, clumsy, incapable and unworthy, because you examine your inner self and discover many weaknesses, many inadequacies that do not allow you to feel the pain of others. But I will heal you first, let you feel My peace, encourage your heart, and clean your path. Then you will have no fears anymore, nor will you have doubts, nor will you feel incompetent

59. Therefore, I have let you listen to Me for a while to gradually encourage you with My word without sending you to the provinces already. But when your souls are permeated with My essence, they will no longer wait for trials or signs in order to set out, for they will by inspiration receive what they shall do.

60. Pray, people, and as you pray, I will pour My peace upon all the peoples of the earth, I will bless your homes and illuminate your ways.

61. I will give you proof, that everything I have promised to you, is true. What proof will this be? Namely, that you will see something in your life become a reality, something you have long hoped for – something that for some is impossible to reach. That offered by Me, will arrive soon to some, others I will keep waiting. But truly, I tell you, there will not be one that does not receive My proof of love. When that grace comes to each one of you, you will remember My word, and your faith will then become greater.

62. Do not despair, shed no tears, understand to expect this hour by following My teaching, and by praying and watching.

63. Do you see how you forget your sufferings in these moments, in which you elevate your soul, and are filled with My peace? Make an effort to always be with Me through a full exertion of My teaching, and you will see My peace and light prevail over your adversities and plagues.

64. Understand that your sufferings are not useless, rather that you have the task of becoming mentally and physically resilient so that you can be a part of the number of My sowers.

65. Those who want to bring comfort to people, those who want to uplift those who have fallen, those who want to give strength to the weak, must be enlightened by the light of experience, must be tempered by struggles and trials. No image of pain may make them despondent, they dare not fear any unwillingness of their neighbor, they mustn’t run from any pain, when hands reach out to them in a desire for mercy.

66. There, among those who are hardened in vice and pain, you will see many rising up to the light by seeking renewal and spiritualization. But for this inspiration to reach them, you must place a true proof of brotherliness in your heart, an action, that is the ray of light, which removes the darkness from the one, who suffers.

67. Therefore understand, that the pain that has accompanied you in many ways, has been the chisel that has internally formed your soul to carry out a difficult mission.

My peace be with you!