Du kannst nur geben, was du zuvor von Mir erhalten hast – You can only give what you have received from Me before

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

Grosses Johannes Evangelium Jakob Lorber-Man kann nur geben was man von Gott empfangen hat Great Gospel of John Jakob Lorber-You can only give what you have received from God before
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Bedeutung d. letzten Abendmahls
=> Tut alles aus Liebe
=> Scherflein der armen Witwe
=> Dankbarkeit öffnet die Tür…
=> Der Göttliche Geist der Wahrheit
=> Der Lohn des Geizes
=> Mich dürstet nach deiner Liebe
=> Zeichenwirken von Jesus
=> Bleibt in der Lehre des Messias
Related Messages…
=> Meaning of the last Supper
=> Do everything out of Love
=> The Widow’s Mite
=> Gratitude opens the Door…
=> The Divine Spirit of Truth
=> The Reward for Stinginess
=> I thirst for your Love
=> Miracle working of Jesus
=> Abide in the Doctrine of Christ

flagge de  Du kannst nur geben, was du zuvor von Mir erhalten hast

Du kannst nur geben, was du zuvor von Mir erhalten hast

DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES – Band 10, Kapitel 43 & 44
Von Jesus Christus geoffenbart durch das Innere Wort an Jakob Lorber

Das Frühstück der Veronika

1. Wir aber gingen in das Speisezimmer, in welchem Mir des Hauptmanns Tochter mit der grössten Freundlichkeit entgegenkam und Mir dankte für die Gnade, dass sie noch einmal würdig sei, Mich zu sehen und Mir die von ihr bereiteten Speisen zum Genusse vorzusetzen.

2. Ich belobte sie und setzte Mich zum Tische, und die Tochter setzte Mir in einer goldenen Schüssel mehrere bestbereitete Fische vor und ein weissestes Weizenbrot und den Goldbecher voll Weines. Für die andern aber ward ein ganzes Kalb gebraten und in mehreren Schüsseln vor die Jünger gesetzt.

3. Für den Hauptmann, für die auch anwesenden Unterdiener und für das Weib und die Tochter aber ward nach der Römer Sitte gekochtes Rindfleisch samt der sehr würzig duftenden Brühe aufgetragen. Und allen schmeckte das Morgenmahl überaus gut, und mit dem Wein und Brot wurde nicht gespart.

4. Mich fragte die Veronika, ob Mir die von ihr bereiteten Fische wohl schmeckten.

5. Und Ich sagte: „Siehe her, ob Ich etwas in der Schüssel gelassen habe! Eine jede Speise schmeckt Mir wohl, die Mir die Liebe der Menschen bereitet; und du hast für Mich diese Fische edelster Sorte aus dem Galiläischen Meere mit dem Feuer deiner Liebe bereitet, und sie haben Mir darum denn auch überaus wohl geschmeckt!

6. Ich hätte zwar nicht nötig, bei euch Menschen die Kost für Meinen Leib zu nehmen; aber Ich nehme sie dennoch aus Liebe zu ihnen. Denn sie können Mir ja nichts geben, was Ich ihnen nicht zuvor gegeben habe; aber so sie es Mir mit wahrer Liebe wiedergeben, was Ich ihnen zuvor gegeben habe, so nehme Ich es auch also mit aller Liebe und rechten Herzensfreude an, als hätten sie es Mir wie von ihrem Eigentume dargebracht.

7. Das gilt aber auch, so du Mir zuliebe einem armen Menschen etwas gibst; denn was jemand aus wahrer Liebe zu Mir und daraus auch zum Nächsten eben einem Bedürftigen tut, das nehme Ich ganz also, als hätte er es Mir Selbst getan, und Ich werde es ihm vergelten hier und jenseits.

8. Diese Meine Worte merke dir recht wohl und tue danach, so wirst du stets Meiner vollen Liebe gewärtig sein! Aber du hast ja auch einmal derlei Fische sehr gerne gegessen; warum hast denn du heute nicht auch für dich welche bereitet?“

9. Sagte die Veronika etwas verlegen: „Ja, Herr und Meister, ich hätte das schon getan; aber es fanden sich in unseren Fischbehältern keine mehr vor, und selbst diese Dir dargebrachten vier müssen durch ein Wunder hineingekommen sein! Denn unser Speisediener sagte mir das selbst, als ich ihn um Fische fragte, und er meinte, dass gar keine darin sein würden; da er aber dennoch nachsehen ging und diese Fische darin fand, da auch eben sagte er: ,Wahrlich, das ist ein Wunder; denn ein paar Monde lang sind schon keine Fische mehr darin zu sehen oder wahrzunehmen gewesen!‘ Und ich glaube das dem Diener, da ich ihn noch nie bei einer Lüge ertappt habe; und so sind diese Fische wahrlich auch ein Wunder, und ich habe Dir, o Herr, demnach wahrlich auch nur das gegeben, was Du mir zuvor gegeben hast!“

10. Sagte Ich: „Meine liebe Veronika, es mag sich mit deinen Fischen schon also verhalten zum Teil, wie du nun glaubst; denn Meine Gabe sind sie in jedem Fall, wenn auch hier eben keine gar so wunderbare, wie du das behauptet hast. Euer Fischbehälter ist schon sehr alt und hat mehrere Winkel, in denen sich derlei Fische ganz wohl auf eine längere Zeit verstecken können und dann zu einer gewissen Zeit wieder zum Vorschein kommen, was denn auch mit deinen Fischen der Fall war; aber dass sie sich eben bis auf diesen Tag verkrochen haben und sie niemand finden konnte, das war so Mein Wille.

11. So du aber eine Liebhaberin von derlei Fischen bist, da sende einen Diener zu eurem Fischbehälter, und es werden sich sicher noch welche vorfinden! Und haben sich welche vorgefunden, so bereite du sie zum Mittagsmahl für Mich, dich und auch für die andern! Wir werden alle genug haben.“

Kapitel 44 – Die grosse Bedeutung der Lehre des Herrn gegenüber Seinen Taten

1. Als die Veronika, der Hauptmann und sein Weib und seine Unterdiener solches von Mir vernommen hatten, da gingen sie, ohne ein weiteres Wort zu verlieren, schnell zu dem sich in der Nähe neben einer Brunnquelle – die auf dem Grunde des Wirtes sich befand – befindlichen Fischbehälter, den der Hauptmann in Pacht hatte, da der Wirt ohnehin nie mit Fischen versehen war, und fanden den ganzen Fischbehälter voll der edelsten Fische.

2. Voll Staunens kamen alle bald wieder zurück und sagten: „O Herr und Meister in Deinem Geiste schon von Ewigkeit! Das ist wohl ein ganzes Wunder, und wir alle sehen es jetzt klar ein, dass kein Mensch auf der ganzen Erde Dir etwas geben kann, das er zuvor nicht von Dir erhalten hätte. Dir allen Dank für diese Gabe, wie auch für jede andere; denn Du allein bist wunderbarst der ewige Geber aller Gaben, und wir nur zu oft undankbarsten Menschen sind die Hauptempfänger! Darum Dir allein alle Ehre, alles Lob, aller Preis und alle unsere Liebe!“

3. Sagte Ich: „Nun, nun, es ist schon ganz gut und recht also; machet davon vor den Menschen aber dennoch keinen Lärm!“

4. Sagte der Hauptmann: „Herr, wir werden niemals gegen Deinen Willen etwas tun und unternehmen; doch das erlaube mir, dass ich davon an viele meiner Freunde in Rom einen Geheimbrief senden kann, – denn solche Dinge sollen vor den mir bekannten helleren Menschen nicht verborgen bleiben!“

5. Sagte Ich: „Freund, für Rom ist schon gesorgt, und dein Freund Agrikola, nebst mehreren seiner Gefährten, kennt Mich noch um vieles besser denn du nun; aber für diese dir untergebene Gemeinde magst du wohl in Meinem Namen sorgen, und Mein Lohn für dich wird nicht unterm Wege verbleiben!

6. Redet aber auch da nicht zuviel von Meinen besonders gewirkten Zeichen, aber dafür desto mehr von Meiner Lehre, durch welche alle Menschen zum ewigen Leben in Meinem Reiche berufen sind! Denn durch Meine Wundertaten allein wird niemand selig, sondern nur, so er an Mich glaubt und nach Meiner Lehre lebt und tut.

7. Durch Meine Zeichen kann ein Mensch wohl zum Glauben an Mich genötigt werden – was für seine Seele von keinem grossen Nutzen ist –, wer Mich aber aus Meinen Worten erkennt, an Mich glaubt und nach Meiner Lehre lebt und handelt aus seinem ungezwungenen, völlig freien Willen, der steht in Meinem Reiche um vieles höher als der, welcher durch Meine Zeichen zum Glauben an Mich und Meine Lehre ist gezogen worden. Das merket euch wohl und machet kein zu grosses Aufheben von Meinen Zeichen!

8. In dem der Geist der Wahrheit vorherrschend ist, der wird die Wahrheit Meiner Worte auch ohne irgendwelche äusseren Zeichen erkennen und wird in dieser Wahrheit vollends frei werden und alle Knechtung von sich weisen.

9. Meine Lehre wird bleiben und ewig nimmerdar vergehen; aber alle Zeichen, die Ich gewirkt habe und noch wirken werde, werden nur mit der Zeit gleich also wie eine andere geschichtliche Erzählung sich zum grössten Teil von Mund zu Mund mit manchen Umgestaltungen und Verfälschungen hie und da erhalten und in der späteren Zeit bei den aufgeklärteren Menschen wenig oder auch gar keinen Glauben finden. Doch aus der reinsten Wahrheit Meiner Lehre werden die Menschen auch in den spätesten Zeiten leicht innewerden, wer Der war, der sie den Menschen gegeben hat. Darum machet auch nun schon nicht zu viel Aufhebens von Meinen Taten, ausser von jenen Meiner Liebe!“

10. Das machte eine gute Wirkung bei den Römern, die sonst wohl auf die Zeichen und Wunder die grössten Stücke hielten, aber durch diese Meine Belehrung zu einer ganz anderen und besseren Ansicht gekommen sind.

flagge en  You can only give what you have received from Me before

You can only give what you have received from Me before

THE GREAT GOSPEL OF JOHN – Volume 10, Chapter 43 & 44
Revealed from the Lord thru the Inner Word to Jakob Lorber

Veronica’s morning meal

1. We went to the dining room where the daughter of the captain came to kindly meet Me. She thanked Me for the mercy of being worthy to see Me once again, and to serve the food that she had prepared for Me.

2. I commended her and sat down at the table. The daughter set a golden platter before me with a few incredibly well prepared fish, some white wheat bread, as well as a golden cup filled with wine. For the others, an entire roasted calve was served on several platters.

3. In accordance with Roman custom, cooked beef with a well seasoned broth was served for the captain, his subordinates, and his wife and daughter. The morning meal was tremendously to everyone’s liking, and they did not spare any wine and bread.

4. Veronica asked Me if I enjoyed the fish that she had prepared.

5. I said: “Take a look at the platter, did I leave any of it? Every food that is offered to me in love tastes good to Me. You prepared these most noble fish from the Lake of Galilee with the fire of your love, and that is why they tasted incredible to Me.

6. Even though I do not require to receive food for My body from you people, I nevertheless accept it, out of love for them. For they cannot give Me anything that they did receive from me beforehand. But when they, out of true love, give back what they previously received from me, I will accept it with all love and a joyful heart, as if they had given it to Me out of their own pocket.

7. This is also the case when you, out of love for me, give something to a poor person, for when someone does something out of true love for Me and his fellow man in need, I accept it wholly, as if he had done it for me personally, and I will reward him for it here, as well as in the beyond.

8. Remember well these words of Mine, and act accordingly, for then you can always expect My full love. However, you enjoy eating these fish too. Why did you not prepare a few for yourself as well today?”

9. Somewhat shy, Veronica said: “Yes, Lord and Master, I would have done that, but there were no more left in our fish tanks. And even those 4 that You received must have come there through a miracle, because our servant who takes care of the food told me so when I asked him for the fish. He thought that there were no more fish left at all, but when he went to take a look anyway and saw the fish within the tank, he said: ‘Truly, this is a miracle! For a couple of months already no fish could be seen or discovered therein.’ And I believe our servant, for have I never caught him lying. So, these fish really are a miracle, and as such, I truly have only given You what You have given me beforehand, O Lord.”

10. I said: “My dear Veronica, the way you see it may have been partially the case, for they truly are My gift, even though it was not as miraculous as you think. Your fish tanks are quite old already, and they possess many corners in which the fish can easily hide for a long time, only to then appear at a certain moment. This was the case with your fish as well. However, the fact that they were hidden until today, and that no one could find them, that was My will.

11. Now, since you are quite fond of these fish, send a servant to your fish tanks to fetch some, for there will certainly still be a few left. And once some have been found, prepare them for our midday meal. We all will have enough.”

The significance of the Lord’s teaching in relation to His deeds

1. When Veronica, the captain, his wife and his subordinates heard what I said, they quickly went to the fish tanks without wasting another second. The tanks were located near a spring on the the innkeeper’s land. The captain had rented the tanks, since the innkeeper never had any fish in stock anyway – and once they arrived, they found all the tanks filled with the most noble fish.

2. Amazed at what they found, they all quickly returned and said: “O Lord and Master in Your Spirit since eternity, this is a real miracle, and we all see very clearly now that no one on Earth can give You anything which he did not receive from You beforehand. Thank You for this gift, as well as for every other one, for You alone are the most wonderful and eternal Giver of all gifts. And we, the all too often ungrateful people of this earth, are the ones that receive it all. Therefore, to You alone we give thanks, glory, praise and all our love.”

3. I said: “Well now, although this is good and just, do not cause a sensation before the people.”

4. The captain said: “Lord, we will never do anything that goes against Your will, but allow me to write a clandestine letter about this to my friends in Rome, because these things should not remain hidden before the more intelligent men that I know.”

5. I said: “Friend, Rome has already been taken care of, and your friend Agricola, as well as several of his companions, know Me much better than you do now. However, you may take care of this community that I entrusted to you, in My name, then My reward for you will not fail.

6. Nevertheless, do not talk too much about the signs that I have performed, but all the more about My teaching, through which all people are called to the eternal life in My Kingdom. Nobody will be blissful through My miracles alone, but only if he believes in Me and lives and acts according to My teaching.

7. One can be forced to believe in me through My signs, of course – although that is not very useful to his soul – but the one who recognizes Me by My words, who believes in Me and lives and acts according to My teaching, out of his free will, without being coerced, he stands much higher in My Kingdom than the one who was forced to believe in Me and My teaching, through My signs. Remember this well and do not make a big sensation of My signs.

8. The one in whom the spirit of truth is dominant, will also recognize the truth of My words, without any outer sign. He will be totally free, and in that truth he will reject everything that binds him.

9. My teaching will remain and never pass away throughout eternity, but all the signs that I have performed, and will still perform, will, in the course of time, be preserved from one mouth to another, as any other historical story would. However, many changes and falsifications will take place, and later down the line, hardly any, if not none of the enlightened people will believe any of it. But through the pure truth of My teaching, the people will easily become aware of who the One was who bestowed that truth upon humanity. So, do not make too big a deal of My deeds, except those of My love.”

10. This had a good effect on the Romans, who usually thought highly of signs and miracles. But through this lesson of Mine they came to see things in a better light.