Ein Kirchendiener gibt Licht… Herbe Wahrheiten für Roms Eminenz – A Church Servant gives light… Harsh truths for the Eminence of Rome

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

Robert Blum von der Holle bis zum Himmel-Ein Kirchendiener spricht Licht-Herbe Wahrheit fur Eminenz in Rom Robert Blum from Hell to Heaven-A Church Servant speaks-Harsh Truths for the Eminence of Rome
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Diese Braut ist nicht Meine Braut
=> Gericht & Zukunft
=> Kirchen & Antichrist(en)
=> Zur unheiligen Kirche & Nachf.
=> Pharisäertum von heute
=> Ewig in der Hölle schmoren?
=> Fels Petri, Sekten & Orden
=> Rom, Papst & Gottesreich
=> Alle Strassen führen nach Rom
Related Messages…
=> This Bride is not My Bride
=> Judgment & Future
=> Churches & Antichrist(s)
=> To the unholy Church & Followers
=> Phariseeism of today
=> Burning in Hell for all Eternity?
=> Peter the Rock, Sects & rel. Orders
=> Rome, Pope & Kingdom of God
=> All Roads lead to Rome

flagge de  Ein Kirchendiener gibt Licht… Herbe Wahrheiten für Roms Eminenz

Von der Hölle bis zum Himmel
Ein Kirchendiener gibt Licht… Herbe Wahrheiten für Roms Eminenz…

Jesus Christus offenbart durch Jakob Lorber…
Robert Blum, Kapitel 230

1. Spricht ein dem Kardinal zunächst stehender Pfaffe (zu dem Kirchendiener): „Elender! Nur der unendlichen Sanftmut und Geduld der alleinheiligen und seligmachenden Kirche hast du es zu danken, die im stillen für dich verlorenes Schaf zu Gott betete, während du dich bemühtest, ihr tödliche Stiche beizubringen! Höre aber nun auf, die festlich geschmückte Braut Gottes zu verunglimpfen, sonst wird die Kirche dich in ihrem Gebete um dein Seelenheil fallen lassen! Dann wird sich der Erdboden unter deinen Füssen öffnen und dich auf ewig verschlingen!“

2. Hier fängt der Kirchendiener hell zu lachen an und sagt dann ganz lakonisch: „O du sanftmütiges Mutterl du! Gelt, wenn sich mit der höllischen Grausamkeit und darauf mit der Dummheit nichts ausrichtet, dann wird der Wolf wieder in das Lammfell eingenäht und muss ein sanftes Gesicht machen? O über so eine Sanftmut und Geduld geht doch wohl nichts!

3. Wie sanft ist die Kirche geworden bei den berühmten Kreuzzügen! Wie freudig hat sie die verlassenen Witwen und Waisen, deren Männer sie im Morgenlande durch die Sarazenen umbringen liess, in Klöster aufgenommen, nachdem sie sich vorerst ihre Güter und Schätze schenken liess. O göttliche Sanftmut, die der heiligen Kirche ums bare Geld noch nie gemangelt hat. – Als ich noch auf der Welt gelebt habe (denn das werden die Herren doch hoffentlich wissen, dass wir uns alle schon lange nicht mehr auf der materiellen Erde im Fleisch befinden)“ –

4. sagt ein Pfaffe dazwischen: „Das ist erlogen! Wir leben noch alle in der Welt, denn sonst müssten wir uns entweder in der Hölle, im Fegfeuer oder gar im Himmel befinden!“

5. Spricht der Kirchendiener: „Wir sind einmal in der Geisterwelt, ob ihr es glaubt oder nicht. Und darum sage ich: Als ich noch auf der Welt war, glaubte ich der Kirche auch so manches. Als aber die Nachrichten von der heiligen spanischen Inquisition kamen, wie zart und sanft sie daselbst mit ihren verlorenen Lämmern umgehe, da habe ich ganz andere Begriffe bekommen. Was haben denn Hunderttausende verschuldet, dass sie so grausam zur höheren Ehre Gottes verbrannt werden mussten? So fragte ich ganz erstaunt, und die Antwort lautete schroff: ,Weil sie die Bibel gelesen haben und somit zu verdammlichsten Ketzern geworden sind!‘ – O Herr! rief ich in mir aus, ist es denn möglich, dass Menschen, die sich um Dein heiligstes Wort bewarben, von den römischen Mördern solch einen Lohn finden müssen? Herr! Hast Du keine Blitze und keine Sündflut mehr, um Spanien und Rom zu vertilgen für ewig?

6. Die Antwort Gottes kam langsam aber sicher aus den hohen Himmeln. Ich erlebte sie auf der Erde zwar nicht mehr, dafür aber desto heller in dieser Geisterwelt. Wo ist hier das stolze, übermütige Rom? Was ist nun der Papst? Bis auf einige wenige stockblinde Esel, die ihm, dem stolzen Stellvertreter Gottes, noch anhängen, lacht man ihm hier ins Gesicht und hasst und verachtet ihn allerorten.

7. Schon fängt man selbst in Italien an, einen Erzbischof um den andern einzunähen, und das mit vollstem Recht! Diesen Herrschern gebührt nichts anderes; denn sie waren allezeit die grössten Feinde der Menschheit, dafür aber desto grössere Freunde des Goldes und Silbers.

8. Petrus, als dessen Nachfolger sich ein jeder Papst ausposaunt, sagte einst zu einem armen Teufel, der ihn um ein Almosen anging: ,Gold und Silber habe ich nicht; aber was ich habe, das gebe ich dir!‘ Würde das wohl auch ein Papst einem Armen sagen? So ein sauberer Nachfolger Petri könnte nur sagen: ,Ich habe zwar Gold und Silber im Überfluss, aber das gebe ich dir nicht, sondern meinen apostolischen Segen, der mich nichts kostet! Und dann fahre hin in Frieden! So du unterwegs auch vor Hunger stirbst, wird deine Seele dennoch nach einem dreitägigen Fegfeuer sogleich ins Paradies kommen, wo es ihr dann gut genug geht!‘

9. Hat der grosse Paulus nicht geeifert wie ein Löwe wider die verbrämten Kleider sowie über jede Würde, die sich die Menschen nur zu gern beilegen? – Wann hat Christus, der Selbst sagte ,Gott ist Geist und muss daher im Geist und in der Wahrheit angebetet werden‘ – anbefohlen, Tempel und Bethäuser um teures Geld zu erbauen und dafür tausende Arme verhungern zu lassen? – Welcher Apostel hat die lateinische Sprache denn zur göttlichen erhoben? Als ob Gott der Herr, der sicher alle Sprachen versteht, bloss an der lateinischen das grösste Wohlgefallen hätte! Beweiset mir das aus der Schrift, dann will ich’s euch glauben! Könnt ihr das aber nicht, so seid ihr leibhaftige Antichristen!“

10. Sagt darauf ein vor geheimer Wut schnaubender, sehr alter Erzbischof: „Hat Christus der Herr nicht Seiner Kirche, d.h. Petrus und dessen Nachfolgern, vor Seiner Auferstehung die ausschliessende Macht gegeben, zu lösen und zu binden?! Er hauchte Seine Apostel an und sprach: ,Nehmet hin den Heiligen Geist! Denen ihr die Sünden erlassen werdet, denen sollen sie auch erlassen sein; denen ihr aber die Sünden vorenthalten werdet, denen sollen sie auch vorenthalten sein!‘ – Und ein anderes Mal sagt Jesus ebenfalls zu Seinen Aposteln: ,Was ihr lösen oder binden werdet auf Erden, soll auch im Himmel gelöst oder gebunden sein!‘ – Ich meine, darin liegt Beweis zur Genüge, dass es der wahren Kirche von Gott aus ganz rechtlich zusteht, neue Gesetze zu geben, so sie es für nötig erachtet, und andere, selbst von Gott dem Herrn gegebene aufzuheben, so sie sieht, dass sie unter gewissen Verhältnissen dem Heil der Seelen nicht gedeihlich sind.

11. Dass die Kirche aber in ihrem gottesdienstlichen Ritus sich der lateinischen Sprache bedient, hat einen höchst weisen Doppelgrund. Fürs erste ist diese ausgebildete Sprache die würdigste, um Gott besonders damit zu ehren und anzubeten. Und fürs zweite ward die lateinische Sprache gegenüber dem gemeinen Pöbel als eine Schutzwehr für die besonders heiligen Kraftgeheimnisse des Wortes Gottes aufgestellt, auf dass solche nicht könnten profaniert werden. Das sind die zwei Kardinalgründe! Ein dritter besteht in der Macht der Kirche, derzufolge sie auch gesetzlich die lateinische Sprache zur allgemeinen Ritualsprache unabänderlich bestimmen kann. Ich meine, das wird doch aus der Heiligen Schrift genug erwiesen sein, mein hochweiser Herr Kirchendiener!“

12. Sagt der Kirchendiener: „Aus der Heiligen Schrift waren die zwei angeführten Texte wohl; nur haben sie alles eher bewiesen als das, was Eure Eminenz damit gerne bewiesen hätten. Hätte Christus, der Herr, auf die Art, wie Eure Eminenz es auffassen, der Kirche eine Vollmacht erteilen wollen, da hätte Er nicht nötig gehabt, drei volle Jahre die Apostel und noch viele andere Jünger das grosse Gesetz der Liebe, das Gesetz des Lebens und die grossen Geheimnisse des Himmelreiches zu lehren. Sondern da würde Er bloss Seinen Aposteln ohne vorhergehenden Unterricht die Macht erteilt haben, dass sie als von Ihm Aufgenommene nun tun könnten, was sie wollen, wobei dem Vater im Himmel alles vollkommen recht wäre.

13. Wie es sich bei der römischen Kirche zeigt, ist eben in dieser Kirche ausser dem Namen des Herrn und Seiner Jünger nichts mehr von Seiner Lehre anzutreffen – keine Demut, keine Sanftmut, kein Funke von einer Geduld und noch weniger von einer Liebe zum Nächsten! Vom Glauben reden wir ohnehin keine Silbe mehr. Von einem Glauben an die Macht des Goldes und des Silbers ja, der steht noch fest. Was müsste alles geschehen, um einen Papst einmal zu dem Glauben zu bringen, dass das Reich Gottes nicht in den grossen Schätzen der Welt, sondern allein nur in denen eines reinen, demütigen, mit Liebe erfüllten Herzens besteht!

14. Die Machtbefugnis, die der Herr Seinen Jüngern scheinbar erteilt hat, war und ist nur eine des Heiligen Geistes Gottes im Menschen. Wer nach dem Worte Gottes lebt, durch das alle Dinge und Wesen gemacht worden sind, den überkommt auch der Geist Gottes. Denn Gottes Wort ist eben der Heilige Geist, aus dem Mund Gottes in alle Menschenherzen übergehend, die das Gotteswort werktätig in sich aufnehmen. – Mit solchem Besitz des Gottesgeistes, der mein Herz zu einem Tempel der tiefsten Weisheit aus Gott macht, kann ich dann wohl zu einem sündigen Bruder, der Reue und Besserung zeigt, sagen: ,Deine Sünde ist dir vergeben!‘ Ist er aber hartnäckig und will von der Falschheit und Bosheit nicht lassen, so kann der vom Gottesgeist Erfüllte auch sagen: ,Freund, bei deiner bösen Beharrlichkeit kann dir die Sünde nicht erlassen werden!‘ – Aber zu glauben, man empfange den Heiligen Geist durch gewisse sakramentliche Zeremonien wie die nichtige Wassertaufe, die Backenstreichfirmung und gar die sogenannte Priesterweihe, – das hat nichts als eine unerträgliche Kastenbildung zur Folge, von der der Heilige Geist ferner ist, als Himmel und Erde voneinander abstehen.

15. Der Herr sagt: ,Seid nicht eitel Hörer, sondern Täter Meiner Lehre, so werdet ihr in ihr erst die Kraft des Gottesgeistes erkennen lernen!‘ – Wie soll aber solch ein neugeweihter Alumnus je zu dieser Erkenntnis gelangen, so ihm das Lesen der Bibel untersagt ist? Er kann so nicht einmal ein Hörer, geschweige denn erst ein Täter des Wortes Gottes werden. So er aber dieser Anforderung Christi nicht Folge leisten kann, sage, woher soll ihm dann der mächtige Geist Gottes zuteil werden?

16. Meine liebe Eminenz! Denke nach, wie schlecht jene Texte auf die heidnische Kastenkirche in Rom passen, und sage: Ich bin leider auch so ein beinfester Heiligen-Geist-Usurpator gewesen! Herr, vergib es mir, denn ich war stockblind von allerlei Lockungen der Welt und des Teufels und wusste nicht, was ich tat! – Vielleicht erbarmt Sich der Herr deines armseligen Menschentums, wennschon sicher nimmer deiner kardinalischen Eminenz. Denn Eminenzen hat Christus der Herr wohl nie eingesetzt, auch der Petrus und Paulus nicht!“

flagge en  A Church Servant gives light… Harsh truths for the Eminence of Rome

From Hell to Heaven
A Church Servant gives light… Harsh truths for the Eminence of Rome…

Jesus Christ reveals thru Jakob Lorber… Robert Blum, Chapter 230

1. A parson close the Cardinal (the Church Servant) says: “You miserable fellow, you can thank the endless gentleness and patience of the only true Church’s silent prayer, a prayer for you, a lost sheep, even whilst you tried your best to deal it mortal blows. Just cease to disparage God’s festively adorned bride, or the Church will leave you out of its prayer for the salvation of your soul, and then the Earth will open up beneath your feet to swallow you forever!”

2. Here, the Church Servant bursts out into laughter, saying derisively: “Oh you gentle mummy; when hellish cruelty and stupidity fail, will the wolf be sown back into the lamb’s wool with a gentle face? O, there is nothing quite like such gentleness and patience!

3. How gentle the Church was during the notorious crusades! How gladly it put the widows and orphans, whose husbands it had killed by means of the Caraceans, into the cloisters, after first letting them gift it their goods and treasures. Oh the divine gentleness, which the Church never lacked, back when I was still alive upon the Earth. (for, you good gentlemen will surely know by now that we no longer live in the flesh upon this Earth, and that for quite some time)

4. A priest interrupts: “That’s a lie! We all still live on Earth, otherwise we would have to either find ourselves in hell, purgatory, or even in Heaven!”

5. Says the Church Servant: “We are definitely in the Spirit world, whether you all believe or not; hence I reiterate: When I lived on Earth, I still had much faith in the Church, but after hearing of the holy Spanish Inquisition, and how gently it treated its lost lambs, my opinion changed drastically. What have these hundreds of thousands of people done to be so dreadfully burned, and that for the greater glory of God? In amazement, I enquired, and the crude answer went as follows: ‘Because they read the Bible and, therefore, turned into accursed heretics!’ Oh Lord, I called out within myself, is it possible that those people, who sought your most holy word, should find such reward, a reward in the form of Roman murderers? Lord, have you no lightning or floods, with which to annihilate Spain and Rome forever?!

6. Soon, God’s answer came down from the high Heavens, slowly but surely. Although I did not live to hear it upon Earth, I did perceive it so much more vividly here, in the Spirit world. Where is the proud and boisterous Rome over here, and what of the Pope? Except for a few blind donkeys who still stick to their ‘God’s representative on Earth’, everyone laughs and scorns at him, hating and despising him everywhere.

7. Even in Italy itself they are now gradually beginning to sow in one Archbishop after another, and rightly so! This is what these despots deserve, for they have always been mankind’s worst enemies, and in contrast they were ever greater friends with the gold and silver.

8. Peter once said to a poor devil, who was begging him for alms: ‘I have no gold and silver, but what I have, of that I give to thee!’ Would a pope ever say that to a poor person? Such a perfect ‘successor’ to Peter could only say: ‘While I do posses an abundance of gold and silver, I will not give any of it to you, instead, I bestow upon you my apostolic blessing, which costs me nothing. Now go thy way in peace! Even if you should die of hunger along the way, after three days in purgatory, your soul will be in Paradise at once, where it will fare well enough!’

9. Did not the great Paul militate like a lion against the ostentatious clothing and all the titles that these people like to assume? When did Christ, who said: ‘God is Spiritual, and therefore he must be worshipped in Spirit and in truth’ ever command the building of expensive temples and houses of prayer, all the while allowing thousands of poor people to starve to death? Which apostle elevated the Latin tongue to a divine one? As if God, who is sure to understand all languages, was only well-pleased with the Latin one! Quote me the relevant passages in the Scriptures, and then I shall believe you! If you are unable to do so, then you are true Anti-Christs!”

10. Upon hearing this, an old and inwardly boiling Archbishop says: “Did not Christ the Lord, before His resurrection, bestow upon His Church, i. e. Peter and his followers, the exclusive authority to loosen or bind? He breathed upon His disciples, saying: ‘Receive ye the holy Spirit! Those whose sins you remit shall be remitted, but those from whom you withhold remission, from them it shall be withheld.’ On another occasion, Jesus says to His apostles: ‘Whatever you loosen or bind upon Earth shall be loosened or bound in Heaven!’ With this I say, there is enough proof that God has ordained the true Church with the right to introduce new laws as is seen fit, and repeal others, even if they were ones given to us by God Himself, when it finds that these, under certain circumstances, are not beneficial to the welfare of souls.

11. Regarding the Church’s use of the Latin tongue for Mass sacraments; there is a most wise, dual reason for that. Firstly, this developed tongue is the most worthy for honouring and praising God. And secondly, the Latin tongue was set up as a bulwark against the common populace profaning the secret and holy powers of the Word of God. These are the two fundamental reasons! A third resides in the Church’s power to determine the Latin tongue unalterable for general liturgy. This, I should say, ought to be sufficient Biblical support for our most wise Mr. Church Servant?”

12. Says the Church Servant: “These two given texts were indeed Biblical, yet they proved everything but what your eminence intended to prove. Had Christ the Lord desired to grant the Church such an authority, as your eminence suggests, then He would not have needed to teach His disciples, as well as many others, the great law of love, life and the secrets of the Kingdom of Heaven, and that for three full years. Instead, He would have granted His disciples this power just like that, without any preceding education, enabling them to do as they pleased, as his approved ones, whereby the Father in Heaven would be well pleased with everything.

13. The Roman Church confirms that in this very Church, no trace of the Lord’s doctrine can be found, besides His name and that of His disciples; no humility, no gentleness, not a spark of patience and even less of love for one’s neighbour, and not even a single syllable wasted on faith; mind you though, firm faith in the might of gold and silver is abundant. What it would take to make a Pope believe that the Kingdom of God does not consist of the treasures of the world, but only of those of a pure and humble heart, filled with love!

14. The only empowerment the Lord appears to have bestowed upon His disciples is that of God’s Holy Spirit within man. He who lives by God’s Word, through which all things and beings were made, shall also be imbued with God’s Spirit, for God’s Word is that Holy Spirit that passes into all human hearts which actively take up God’s Word. Possessing such a divine Spirit, which turns my heart into a temple of God’s deepest wisdom, I can then say to a sinning brother, who shows repentance and reform: ‘Your sins are forgiven! If he is stubborn, however, unwilling to let go of falsity and malice, then the one filled with God’s Spirit may also say: ‘Friend, if you continue to persist, your sins cannot be forgiven!’ But to believe that one receives the Holy Spirit through certain sacraments, such as the useless baptism with water, the slapping of the cheek, or even ordination, such things only create an intolerable caste system, from which the Holy Spirit is more distant than Heaven is from Earth.

15. Does the not Lord say: ‘Be not idle listeners, but doers of my Word, and ye shall know the power of God’s Spirit within you!’ But how is one supposed to gain such faith if one is forbidden to read the Bible! One cannot even become a listener, let alone a doer of God’s Word. If one is unable to do as Christ demands, how could one be imbued with God’s Spirit?

16. My dear Eminence! Think about how badly yonder Bible quotations apply to the pagan Caste-Church of Rome, and then say: ‘I too was, unfortunately, a most brazen usurper of the Holy Spirit! Lord forgive me, for I was blinded by all the temptations of the world and the devil, not knowing what I was doing!’ Perhaps the Lord will have mercy upon your poor humanity, for he will surely not upon your cardinal eminence. For Christ has never instituted any eminence, nor did Peter and Paul!”