Kurze Schrifttexterklärungen von Jesus durch Jakob Lorber – Short Scripture Explanations by Jesus through Jakob Lorber

<= Zurück zu Himmelsgaben                                   Back to Heavenly Gift =>
<= Predigten des Herrn                                             The Lord’s Sermons =>
<= Weitere Schrifttext-Erklärungen                  More Scripture Explanations =>

Auf Bild klicken und Video ansehen
Alle Erklärungen als Text unterhalb
Click on Image to watch the Video
All Explanations as Text below
Johannes 13:16 John 13:16
Himmelsgaben Jakob Lorber-Jesus gibt Bedeutung von Johannes 13_16-Knecht-Diener-Apostel-Herr-Meister Heavenly Gifts Jakob Lorber-Jesus gives Meaning of John 13_16-Servant-Apostle-Lord-Master
Verwandte Botschaften…
=> Wie Ich Meine Diener ausbilde
=> Gehorsam, Rebellion & Königskut…
=> Kirchen, Apostel & Lehrer, hört zu
=> Dies ist der Tisch eures Meisters
=> Neue Gemeinden, Jünger & Apostel
Related Messages…
=> How I train My Servants
=> Obedience, Rebellion & King’s Carri…
=> Churches, Apostles & Teachers, listen
=> This is your Master’s Table
=> New Communities, Disciples & Apo…
Matthäus 11:30 Matthew 11:30
Himmelsgaben Jakob Lorber-Jesus gibt Bedeutung zu Matthaus 11_30-Mein Joch ist sanft-Meine Burde leicht Heavenly Gifts Jakob Lorber-Jesus gives Meaning of Matthew 11_30-My Yoke is easy-My Burden is light
Verwandte Botschaften…
=> Materialisten, Spötter & Weltkluge
=> Hast du die Welt satt?
=> Öffne das Grab deiner Liebe
=> Gehorsam & Liebe befreien…
=> Kreuzige deine Weisheit für die Liebe
Related Messages…
=> Materialists, Scoffers & Worldly Wise
=> Are you tired of the World?
=> Open the Grave of your Love
=> Obedience & Love liberate…
=> Crucify your Wisdom for Love
Matthäus 13:37 Matthew 13:37
Himmelsgaben Jakob Lorber-Jesus erklart Schrifttexte Matthaus 13_37-Christus sat den guten Samen Heavenly Gifts Jakob Lorber-Jesus explains Scripture-Matthew 13_37-Christ is sowing the good seed
Verwandte Botschaften…
=> Gleichnis vom Sämann erklärt
=> Luzifer, gefallene Geister & Unkraut
=> Ich allein bin die Tür
=> Zur römisch-katholischen Kirche
=> Der Fels Petri, Sekten & Orden
Related Messages…
=> Parable of the Sower explained
=> Lucifer, fallen Spirits & Tares
=> I alone am the Door
=> To the roman catholic Church
=> Peter the Rock, Sects & rel. Orders
Matthäus 7:21 Matthew 7:21
Himmelsgaben Jakob Lorber Jesus Christus Schrifttexterklarung-Matthaus 7_21-Nicht Alle die Herr Herr sagen Heavenly Gifts Jakob Lorber Jesus Christ Scripture Explanation-Matthew 7_21-Not all who say Lord to Me
Verwandte Botschaften…
=> Zu Jenen, die Meine Worte ablehnen
=> Zur unheiligen Kirche & Ihren Nachf…
=> Ich bin der Weg und die Wahrheit
=> Ich wünsche nicht Ehre, sondern…
=> Vorsicht Mausefalle
Related Messages…
=> To Those, who reject My Words
=> To the unholy Church & Its Follow…
=> I am the Way and the Truth
=> I do not desire Honor, but Love
=> Beware of the Mousetrap
Matthäus 12:50 Matthew 12:50
Himmelsgaben Jakob Lorber Jesus Christus Schrifttexterklarung-Wer den Willen Meines Vaters tut-Matthaus 12_50 Heavenly Gifts Jakob Lorber Jesus Christ Scripture Explanation-Whoever does the Will of My Father-Matthew 12_50
Verwandte Botschaften…
=> Ist dein Glaube tot oder lebendig?
=> Philosoph & Betschwester im Jenseits
=> Ernste Warnung an Meine Braut
=> Ich gab EIN TUT & EIN TUT NICHT
=> Der Glaube als Handlanger der Liebe
Related Messages…
=> Is your Faith dead or alive?
=> Philosopher & Fanatic in the Beyond
=> Serious Warning to My Bride
=> I gave you ONE DO & ONE DON’T
=> Faith as Assistant of Love
Johannes 14:21 John 14:21
Himmelsgaben Jakob Lorber Jesus Christus Schrifttexterklärung-Johannes 14_21-Wer Meine Gebote halt liebt Mich Heavenly Gifts Jakob Lorber Jesus Christ Scripture Explanation-John 14_21-Those who obey my Commandments love Me
Verwandte Botschaften…
=> Wer Mich liebt, gehorcht M. Stimme
=> Hütet euch vor Herrschsucht
=> Gehorcht Meinen Geboten
=> Gehorsam & Liebe als Befreier…
=> Der Weg in die lebendige Kirche
Related Messages…
=> Those who love Me, obey My Voice
=> Beware of Imperiousness
=> Obey My Commandments
=> Obedience & Love as Liberator…
=> The Way into the living Church
Johannes 15:8 John 15:8
Himmelsgaben Jakob Lorber Jesus Christus Schrifttext Johannes 15_8-Vater im Himmel-Frucht tragen Heavenly Gifts Jakob Lorber Jesus Christ Scripture Explanation John 15_8-Father in Heaven-Bear much Fruit
Verwandte Botschaften…
=> Trage viel Frucht, die Ernte ist nahe
=> Öffne das Grab deiner Liebe
=> Kreuzige deine Weisheit für die Liebe
=> Früchte in Demut erklärt
=> Himmlische & Höllische Denkweise
=> Ich kleide euch in Meine Demut
=> Umarme Meine Armut & Demut
Related Messages…
=> Bear much Fruit, the Harvest is near
=> Open the Grave of your Love
=> Crucify your Wisdom for Love
=> Fruit in Humility explained
=> Heavenly & Hellish Mindset
=> I clothe you in My Lowliness
=> Embrace My Poverty & Humility
Johannes 13:34 John 13:34
Himmelsgaben Jakob Lorber-Jesus Christus erklart Johannes 13_34-Liebet Einander-Das gebiete Ich euch Heavenly Gifts Jakob Lorber-Jesus Christ explains John 13_34-I command you to love one another
Verwandte Botschaften…
=> Liebet Einander, vergebt und lasst los
=> Ernste Warnung an Meine Braut
=> Die läuternden Feuer kommen
=> Vorsicht vor Richten & Verleumden
=> Ich gab EIN TUT & EIN TUT NICHT
Related Messages…
=> Love one another, forgive and let go
=> Serious Warning to My Bride
=> The refining Fires are coming
=> Beware of Judgment & Slander
=> I gave you ONE DO & ONE DON’T
Matthäus 6:23 Matthew 6:23
Himmelsgaben Jakob Lorber-Jesus Christus erklart Schrifttexte Matthaus 6_23-Licht Finsternis Heavenly Gifts Jakob Lorber-Jesus Christ explains Scripture Matthew 6_23-Light Darkness
Verwandte Botschaften…
=> Licht oder Finsternis… Deine Wahl
=> Beende den Kontakt zu Jenen…
=> Dunkelheit unter vielen Gesichtern
=> Wie in den Tagen Noahs
=> Irdische & Himmlische Rechtsordnung
=> Die 3 Tiere der Offenbarung
Related Messages…
=> Light or Darkness… Your Choice
=> Cease from all Contact with Those…
=> Darkness among many Faces
=> As in the Days of Noah
=> Earthly & Heavenly Legislation
=> The 3 Beasts of Revelation
Matthäus 5:9 Matthew 5:9
Himmelsgaben Jakob Lorber Jesus Christus erklart Schrifttexte-Matthaus 5_9-Friedensstifter-Kinder Gottes Heavenly Gifts Jakob Lorber Jesus Christ explains Scriptures-Matthew 5_9-Peacemakers-Children of God
Verwandte Botschaften…
=> Ein rechtes Herz zügelt die Zunge
=> Gesegnet sind die Friedensstifter
=> Friedensarche & Geistige Sündflut
=> Stifte Frieden, nicht Spaltung
=> Liebet Einander, vergebt und lasst los
=> Ernste Warnung an Meine Braut
Related Messages…
=> A right Heart bridles the Tongue
=> Blessed are the Peacemakers
=> Ark of Peace & Spiritual Flood of Sins
=> Make Peace not Division
=> Love one another, forgive and let go
=> Serious Warning to My Bride
Lukas 14:34 Luke 14:34
Himmelsgaben Jakob Lorber Jesus Christus Schrifttexte Lukas 14_34-Wenn das Salz dumm ist Heavenly Gifts Jakob Lorber Jesus Christ Scripture Explanation Luke 14_34-If the Salt is tasteless
Verwandte Botschaften…
=> Salz & Honig aus dem Himmel
=> Rechte Elternliebe & Kindererziehung
=> Erfreut Mich oder eure Eltern
=> Egoismus, Eitelkeit & Herrschsucht
=> Liebe ist der wahre Gottesdienst
=> Selbständigkeit & Zeichen d. Tieres
Related Messages…
=> Salt & Honey from Heaven
=> Correct parental Love & Raising of…
=> Please Me or your Parents
=> Selfishness, Vanity & Lust for Power
=> Love is the true Divine Service
=> Self-Reliance & Mark of the Beast
Matthäus 6:17 Matthew 6:17
Himmelsgaben Jakob Lorber Jesus Christus Schrifttexte Matthaus 6_17-Prahle nicht mit Fasten Heavenly Gifts Jakob Lorber Jesus Christ Scripture Explanation Matthew 6_17-Do not show off with Fasting
Verwandte Botschaften…
=> Seid nicht wie die Heuchler
=> Was viel wichtiger ist als Fasten
=> Der Anteil des Heuchlers
=> Schaut in Meinen Spiegel, prüft…
=> Wer Mir folgen will, muss sich…
=> Alle Strassen führen nach Rom
=> Scheinchristen & Irrlehren
=> Ihr Heuchler, tut Busse!
Related Messages…
=> Don’t be like the Hypocrites
=> What is more important than Fasting
=> The Hypocrite’s Portion
=> Look into My Mirror, examine your…
=> If you want to follow Me, you must…
=> All Roads lead to Rome
=> Pseudo-Christians & Heresies
=> You Hypocrites, repent!
Matthäus 7:1 Matthew 7:1
Himmelsgaben Jakob Lorber Schrifttexte Jesus Christus Matthaus 7_1-Richtet nicht auf dass ihr nicht gerichtet werdet Heavenly Gifts Jakob Lorber Scripture Explanation Jesus Christ Matthew 7_1-Do not judge lest you be judged
Verwandte Botschaften…
=> Richtet Andere nicht!
=> Richten führt zum Tod
=> Irdische & Himml. Rechtsordnung
=> Gesetz versus Liebe
=> Ich bin der einzige Richter
=> Vorsicht vor Richten, Tratsch &…
Related Messages…
=> Do not judge Others!
=> Passing Judgment leads to Death
=> Earthly & Heavenly Legislation
=> Law versus Love
=> I am the only Judge
=> Beware of Judging, Gossip & Sl…
Matthäus 12:33 Matthew 12:33
Himmelsgaben Jakob Lorber Jesus Christus Schrifttexte Matthäus 12_33-An der Frucht erkennt man den Baum Heavenly Gifts Jakob Lorber Jesus Christ Scripture 14 Matthew 12_33-The Tree is known by its Fruit
Verwandte Botschaften…
=> Ihr werdet sie an ihren Früchten erk.
=> Ich haue jeden Baum um, der…
=> Tragt viel Frucht, die Ernte ist nahe
=> Überzeugt M. blinden Leib von…
=> Meine lauwarmen Schafe…
=> Ein eitler Stutzer stirbt…
=> Eine Modenärrin stirbt…
Related Messages…
=> You will know them by their Fruit
=> I cut down every Tree growing…
=> Bear much Fruit, the Harvest is near
=> Convict My blind Body of its Nakedn.
=> My lukewarm Sheep…
=> A vain Dandy is dying…
=> A Fashion Lady is dying…

flagge de Kurze Schrifttexterklärungen von Jesus durch Jakob Lorber

Kurze Schrifttexterklärungen von Jesus durch Jakob Lorber

Himmelsgaben 3-49 – 16. und 17. August 1842

0. Ich will dir und den anderen etwas sehr Beachtenswertes geben und solches solle stets bei sich getragen und in sich aufgenommen sein vollends – auch den Kindern des Ans. H. W. sei solches beschieden. Wer solches wohl beachten wird in seinem Herzen, der wird des Lebens Gerechtigkeit haben und wird wandeln dessen geraden Weg, der da führt voll Lichtes zu Mir! – Und so schreibe denn:

1. Der Knecht ist nicht grösser denn Sein Herr, noch der Apostel grösser denn Derjenige, der ihn gesandt hat – Johannes 13:16

Wie ist demnach der heutige Knecht- und Apostelstand bestellt, da man den Knechten Altäre errichtet hat und ehrt die Apostel, als wären sie mehr denn Ich! Da man Mir ferner alle Gewalt nimmt und alle Ehre an sich reisst – und Ich sein muss, wie der Knecht und der Apostel es wollen, aber nicht dass sie wären nach Meinem Willen! Und betet doch dabei: Dein Wille geschehe! – Was etwa doch solches besaget? – Heisst das nicht, Gott zu leugnen mit jeder Faser und Fiber?!

2. Mein Joch ist sanft, und leicht Meine Bürde – Matthäus 11:30

Wie kommt es aber, dass sich die Menschen zur Gewinnung des Todes lieber ganze Berge auf ihren Schultern unter dem Drucke eines eisernen Joches wollen gefallen lassen, als nur eine Federflaume Meines Liebewillens? – Weil sie tot sind und daher nicht merken, wie und was sie drückt! – O der entsetzlichsten Tollheit der Welt!!!

3. Des Menschen Sohn ist es, Christus, der da allein nur guten Samen säet – Matthäus 13:37

Dies beweist zur Übergenüge, wessen Geistes Kinder diejenigen sind, die da sagen… ‘Was nicht von einer gewissen Stadt und nicht von einem gewissen menschlichen Oberhaupte herrührt oder wenigstens approbiert (genehmigt) wird von ihm, ist ein Werk des Satans!’ – Wenn demnach des Menschen Sohn nicht tut nach dem Willen dieser Stadt (oder dieses Oberhauptes), da Er es doch unmöglich tun kann, was ist Er sodann? – O Hure! Was treibst du mit Mir für ein arges Spiel?!

4. Es werden nicht Alle, die zu Mir sagen… ‘Herr, Herr’ in das Himmelreich eingehen, sondern nur Jene, die den Willen Meines Vaters im Himmel tun – Matthäus 7:21

So wird also weder das Dominus tecum (Der Herr sei mit dir), noch das Dominus vobiscum (Der Herr sei mit euch) und am allerwenigsten das Domine exaudi orationem meam (Herr höre mein Gebet) das Himmelreich bewirken! Das versteht sich von Meiner Seite betrachtet von selbst. – Ich meine aber, solches geht nur den Herrn der Welt an – denn Ich sehe nur auf die Werke, aber nicht auf das Dominus tecum, vobiscum und auf das leere exaudi!

5. Wer den Willen Meines Vaters im Himmel tut, der ist Mein Bruder, Meine Schwester und Mutter – Matthäus 12:50

Daher wäre viel besser zu sagen: Amate fratres (Liebt, Brüder) als orate fratres (Betet, Brüder), wodurch das stumme Plappergebet dann als ein Werk der Liebe angesehen, alles andere Liebetun aber für nichts erachtet wird, ausser allein die Bewegung des Daumens und des Zeigefingers fürs Orate fratres! O das sind, das wären doch sonderbare Mütter, Schwestern und Brüder?! Wahrlich, die stehen mit Mir in gar keinem Grade der inneren Verwandtschaft!

6. Wer Meine Gebote hat und hält sie, der ist es, der Mich liebt – Johannes 14:21

Das heisst: Wer die Liebe hat und bleibt in der Liebe getreu und beständig, der liebt sicher Mich und seinen Nächsten; denn das sind ja Meine Gebote, dass da die Menschen sollen Gott über alles lieben und ihre Brüder und Schwestern aber wie sich selbst. – Wie liebt aber da ein Bruder den andern, so er ihm ist Herr und Richter? – Wie aber kann er überhaupt lieben einen Menschen als Bruder, so er nicht zuvor den grossen heiligen Vater erkennen und lieben will? Was ist ohne Ihn ein Mensch dem Andern?

Ich sage: Nichts als ein naturmässig moralisch sein sollendes Lasttier, das da um den schlechtesten Sold dienen solle dem Reichen und dadurch auch Mächtigen, und dieser dann als ein Herr und Richter herrsche über ihn, den armen Bruder! Solche Herren und Richter aber halten doch sicher Meine Gebote nicht, so wie dann auch die moralisch sein sollenden Lasttiere nicht, da sie sind voll Ärger, Neid und Rache gegen Jene, die da sein wollen ihre Richter und ihre vollkommenen Herren über Leben und Tod. – O Greuel über Greuel! – Wahrlich, diese sollen nimmer das Angesicht des Vaters schauen im Himmel! – Und Ich werde nie zu ihnen kommen und Mich ihnen offenbaren!

7. Darin wird Mein Vater geehrt, dass ihr viel Frucht bringet – Johannes 15:8

Was ist die Frucht, die da soll vielfach gebracht werden, worin besteht sie? – Die Werke der Liebe und aller Demut aus ihr, dies ist die Frucht, die Mir gebracht werden soll. – Auf welchem Baume aber soll diese Frucht wachsen, so der ihr angehörige Baum der Liebe und des Lebens von der Wurzel aus vertrocknet und somit völlig tot ist?!

8. Das gebiete Ich euch, dass ihr euch untereinander liebet – Johannes 13:34

Verurteilet und richtet aber nicht – und habet nicht mehr Freude, wenn ein Bruder, so er sich verirrt hat, in eine gesetzliche Strafe verfällt, statt dass ihr euch Seiner erbarmet und ihn auf den rechten Weg setzen möchtet. – Wahrlich, so Ich geboten hätte: Beraube einer den andern und schlage ihn dann tot, so hätte solch ein Gebot sicher sehr viel Beifall gefunden in aller Tätigkeit. Aber nur lieben will Niemand seinen Bruder und seine Schwester! O du überarge Welt! – Da wird viel des allerärgsten Feuers nötig sein, um dich von deiner Härte loszumachen!

9. Wenn aber das Licht, das in dir ist, eine barste Finsternis ist, wie gross muss dann erst deine Finsternis sein – Matthäus 6:23

Das heisst, so der Mensch schon das Falsche liebt, um dadurch einen desto freieren Spielraum für seine Bosheit zu bekommen, wie gross muss dann erst die Liebe zum Bösen selbst sein! – Sehet, das ist die gepriesene Weisheit der Welt, die aufgeklärte Vernunft: Regeln zu erfinden, damit unter ihnen der Mensch desto freier sündigen könnte! – Aber Meine Regel, welche da ist die Liebe, hält sie für läppisch und unwürdig eines Mannes, der da sein will ein vollkommener Schüler der Vernunft, welche die Liebe tadelt und Rühmliches redet über den Selbstmord! – O Welt! – O Greuel!

10. Selig sind die Friedfertigen, denn sie werden Kinder Gottes genannt werden – Matthäus 5:9

Wo sind wohl diese nun? Hinter den Kanonen, Schwertern und Spiessen sicher nicht. – Wo aber lebt nun ein friedsames Volk, das da im Frieden der wahren Bruderliebe hinter Meinen Schutzwaffen miteinander lebte?! – Sondern, wo irgend ein Friede ist, da ist er nur aus Furcht vor den Kanonen, Schwertern und Spiessen. O wie wenige leben daher nun auf der Erde, die da gerecht Kinder Gottes heissen möchten, wie wenig Selige! – Denn alles ziehet nun mit Waffen aus, entweder mit Waffen in der Hand oder mit spitzer und zweischneidiger Zunge! – Wo sind sonach die Friedfertigen, wo die Gesegneten, wo die Kinder Gottes?!

11. Wenn das Salz dumm ist, womit soll man salzen? – Lukas 14:34 & Matthäus 5:13

Dieser Fragetext gilt vorzugsweise für die gegenwärtige Zeit, wo nahe alles Salz schal, taub und dumm geworden ist, indem man es nicht mehr aus den Bergen der Liebe gräbt, sondern es nur aus den Kloaken der Selbstsucht bereitet. Saget Mir doch, welchen Geschmack werden wohl die unreifen und unzeitigen Weltfrüchte mit diesem Salze gewürzt bekommen?!

Oder lässt jetzt nicht schon fast ein jeder Vater seine Kinder der einstig zu gewinnenden Selbständigkeit und des damit verbundenen Brotes wegen mit diesem Drecksalze ganz durch und durch salzen?! – Oh, es solle ihnen dereinst auch in Meinem Reiche Selbständigkeit für ewig in grosser Fülle werden!

Auch Ich werde sie also selbständig und allein für sich zu stellen wissen, dass sich ihnen sicher nie etwas nahen wird. Denn Ich werde sie zu Statuen machen gleich dem Weibe Lots und sie dann stellen in ewig einsame verlassene Gegenden; da sollen sie ihr Salz der Selbständigkeit wahren unbeeinträchtigt für ewig! – Verstehet ihr nun das dumme Salz?!

12. Wenn du fastest, da salbe dein Haupt und wasche dein Angesicht, auf dass du nicht prunkest vor den Leuten mit deinem Fasten – Matthäus 6:17

Dieser vielsagende Vers taugt ebenfalls ganz besonders für diese Zeit, in der die Gleissnerei aller Art allenthalben den höchsten Gipfel erklommen hat. Einige laufen in die Kirchen, nur um als fromme Menschen gesehen zu werden und dass sie darum bei einem oder dem andern Geistlichen so recht in die Gnade kommen möchten, andere, um in der Kirche ein wenig faulenzen zu können, wieder andere, um allda in irgendeinem Kirchenwinkel mit ihren bestellten Liebhabern zusammenzukommen und sich da über eine oder die andere vorhabende Gelegenheit zu sündigen gegenseitig zu verständigen.

Andere wieder, um mit einem Nachbarn oder einer Nachbarin über Menschen zu tratschen oder zu sehen, mit was für Kleidern Dieser und Jener oder Diese und Jene angetan ist. Ein anderer geht wieder wegen seiner frömmelnden Anverwandten, um sich dadurch bei ihnen recht in die Achtung zu setzen, damit sie ihn dann lobten und ihn manchmal auch beschenkten. Mancher geht in die Kirche, um dadurch so manch argen Verdacht, der auf ihm ruht, zu zerstreuen. Der Beste geht allenfalls mit einem halben Glauben, besser Aberglauben, in das Bethaus, um sich zwar seltener von Mir, aber dennoch von irgendeinem Heiligen einen zeitlichen Vorteil zu erbitten, – aber Keiner, dass er Mir die Ehre gebe!

Ja, es gibt noch so manche Rücksichten, warum die Menschen in die Bethäuser rennen; nur Ich bin dabei am allerwenigsten der Grund, darum die Menschen in die Bethäuser laufen. – Siehe, das sind lauter ungewaschene Faster, sie haben kein gesalbtes Haupt! – Also fasten die Menschen auch wirklich nur aus Furcht vor Rom, aber aus Liebe zu Mir mag Niemand fasten, weder in einem noch im andern. Niemand will sich wahrhaft verleugnen, das Kreuz auf seine Schulter nehmen und Mir nachfolgen.

Es will ein Jeder nur scheinen, aber nicht sein, darum – da zum Weltdienste ja auch der Schein genügt. Wozu denn dann das beschwerliche Sein?! – Wozu die Salbung des Hauptes, und wozu die Waschung des Gesichtes? Denn der Welt genügt ja der Schein! – Ich bin ja ohnehin der Niemand dabei! – Doch es wird gar bald für Jedermann die Zeit kommen, da die Ungewaschenen und Ungesalbten werden wie Spreu vom Weizen gesondert werden. Da wird der Schein von ihnen weichen und in ihrer Nacktheit werden sie ins Feuer des Drachen geworfen werden. – Verstehet solches wohl!!!

13. Richtet nicht, auf dass ihr nicht gerichtet werdet! – Matthäus 7:1

Ich meine, dieser Verstext steht jetzt mit noch so manchen anderen gerade also im Buche des Lichtes und des Lebens wie ein fünftes Rad am Wagen! – Wer dieses etwa übertrieben finden sollte, der beliebe nur die Millionen Weltgesetze und Verordnungen durchzugehen und dann noch die zahllosen gegenseitigen bürgerlichen Rücksichten, was alles vor den Weltgerichten abgehandelt, beurteilt und verurteilt werden kann und sogar, politisch genommen, muss, – so wird ihm das fünfte Rad am Wagen so klar werden wie die Sonne am hellen Mittage.

Anderer gegenseitig richterlicher Rücksichten nicht zu gedenken, da ein Mensch dem andern ein stetiger Richter ist! – Sollte Ich etwa darum solche fünfte Wagenräder von Texten aus der Schrift löschen? – O nein, das wird nicht geschehen; eher sollen Himmel und Erde vergehen, bevor Ich auch nur ein Häkchen auslösche der Bosheit der Menschen wegen! – Es werden aber eben solche Texte dereinst die Menschheit richten und werden ihr verrammen den Weg zum Leben; daher nichts mehr weiter vom fünften Rade!

14. An der Frucht erkennt man den Baum – Matthäus 12:33

Auch dieser Text gehört jetzt schon mehr in das Reich des fünften Rades am Wagen. Du fragst: Ja, wieso denn? So höre denn: Es ist allerdings wahr, dass man den Baum nur an der Frucht erkennt, ob er ein guter oder arger Baum ist. Sage Mir aber, woraus man dann einen solchen Baum erkennt, der da dumm ist und keine Früchte trägt?

Oho, wie bist du denn jetzt um eine Antwort verlegen?! – Siehe, ein Baum lässt sich ja auch aus den Blättern erkennen; denn also erkannte Ich Selbst den fruchtlosen Feigenbaum, welcher da der Einzige war, den Ich verflucht habe, darum er keine anderen Früchte trug, denn allein die des Scheines zur Speise der Würmer und des Moders der Erde! – Siehe, auf diesem Baume stehet mit eherner Schrift geschrieben das Los der jetzt lebenden lauen, fruchtlosen Menschheit! Verstehet Alle solches!

15. Wessen das Herz voll ist, davon geht der Mund über – Matthäus 12:34 & Lukas 6:45

Siehe, das ist der wahre Richter. Nur fragt es sich auch hier in dieser Zeit: Von was geht denn der Mund dann über, wenn das Herz ganz leer ist zufolge der grossen Lauheit der Menschen, die sogar zum Sündigen zu träge – durch das frühere zu fleissige Sündigen – geworden sind, geschweige, dass sie etwa dazu gar noch gute Früchte tragen sollen? – Siehe, das ist nun eine ganz andere Frage!

Es heisst auch: Nach deinen Werken wirst du gerichtet werden. Das ist einerlei; wie wird denn bei denen das Gericht ausfallen, die gar keine Werke haben? – Ich sage dir: Alles nach dem Scheine auf die Art des oben angeführten fruchtlosen Feigenbaumes. Denn was tot ist, das ist ja auch schon gerichtet, es braucht da nichts als eines Fluches zur Vertilgung all der Schmarotzerpflanzen auf den edlen Fruchtbäumen! Verstehst du solches? O ja, du verstehst es!

16. Ein jeglicher Schriftgelehrter, zum Himmelreiche gelehrt, ist gleich einem Hausvater, der aus seinem Schatze Neues und Altes hervorträgt – Matthäus 13:52

Warum denn? Weil es schon also von Ewigkeit her in Meiner Ordnung gegründet ist, dass da schon aus jeglichem Samenkorne sowohl eine frische Frucht wie ebenfalls wieder derselbe Same, wie er zuvor in die Erde gesäet wurde, zum Vorscheine kommt – und ohne den älteren Baum keine neue Frucht denkbar ist. Wenn irgend etwas entstehen soll, so muss ja doch ein Grund vorhanden sein. – Also ist ja auch ein älteres Wort der Grund zu einem Neueren und eine ältere Lehre der Grund zu einer Neuen, wie das Vorleben ist ein Grund des Nachlebens. Solches also fasse; denn danach wird Mein Wort beurteilt in Seiner Wahrheitsfülle, ob es hat den wahren alten Grund! Verstehst du solches? – Ja, solches musst du vorerst am meisten verstehen!

17. Die wahrhaftigen Anbeter werden den Vater anbeten im Geiste und in der Wahrheit – Johannes 4:23

Das heisst, lebendig durch die Werke der Liebe! Denn Niemand kann sagen: Vater unser, so er durch die Werke der Nächstenliebe nicht offen aus seinem Herzen dartut, dass er alle Menschen als seine Brüder und Schwestern ansieht. Wer aber demnach die Werke der Liebe tut, der ist es, der da im Geiste und in der Wahrheit den Vater anbetet! Verstehet solches gar wohl und gar lebendig tief!

18. Der Buchstabe tötet, aber der Geist macht lebendig – 2. Korinther 3:6

Das heisst, es nützet dir kein Wissen und kein Glauben ohne Tat! Was nützt einem Hungrigen ein Speisezettel? Ein Stück ordinärsten Brotes wiegt für ihn eine ganze Bibliothek voll der reichhaltigsten Speisezettel und Kochbücher auf! – Daher hängt das Leben nur am Werke selbst, nicht aber an der leeren Erkenntnis des Werkes. Solches also besagt dieser Vers! –

19. Die Wahrheit wird euch frei machen – Johannes 8:32

Wie und wann denn? – Wenn sie wird ein lebendiges Licht in eurem Herzen, welches dem Feuer der lebendig tätigen Liebe entstammt! – Und dieses Licht kann auch nur allein mit dem vollsten Rechte Wahrheit genannt werden, – sonst aber gleicht jede mit dem Verstande begriffene Wahrheit einer gemalten Frucht, die wohl recht schön fürs Auge ist, aber für einen hungrigen Magen ist sie eine pure Fopperei und so gut wie eine barste Lüge. – Verstehet es!

20. Keiner, der seine Hand an den Pflug legt und zurückschaut, ist geeignet für das Himmelreich – Lukas 9:62

Die Hand ist der Wille, der Pflug ist das Wort Gottes, das Himmelreich ist das liebwerktätige Leben nach dem Worte. So da Jemand das Wort Gottes zwar wohl ergreift und tut auch zur Hälfte danach, aber zur Hälfte wendet er dasselbe ins Weltliche und sagt: Solange ich in der Welt lebe, so lange auch muss ich mit ihr leben. Daher kann ich auch nicht vollends brechen mit ihr, sondern bin ihretwegen ja doch genötigt, so manches mitzumachen des Scheines halber wenigstens, damit sie nicht dies oder jenes von mir denke oder gar laut sage!

Denn man kann die Welt ja nicht anders machen, als sie ist, und so bleibt einem doch nichts übrig, als mit ihr das zu machen, was man gerade nicht als absolut schlecht erkennt. Im übrigen aber kann man bei sich ja dennoch tun und denken und glauben, was man will! – Siehe, solches aber heisst ja eben die Hand an den Pflug legen und ihn zur Welt zurückziehen, um von ihr nur nicht gekreuziget zu werden!

Es fragt sich aber: Wie aber wird bei dieser Ackerung der Acker für die Saat des Lebenssamens bestellet werden?! – Wahr ist es übrigens sicher, dass das Zurückziehen des Pfluges einen viel weniger Anstrengung kostet als das Vorwärtsschieben. Allein, wer solches tut, ist, wie es der Text aussagt, durchaus nicht geschickt zum Himmelreiche; denn bevor du der Welt nicht den letzten Heller, den du von ihr entlehnt hast, zurückgegeben haben wirst, wirst du nicht eingehen in das Reich der Himmel! Beachtet dieses wohl und seid vollkommene Ackerleute!

21. Das Schwerste im Gesetz ist die Gerechtigkeit, Barmherzigkeit und Treue – Matthäus 23:23

Sehet, das ist ein Hauptknoten, wer wird den entwirren, und wie? Denn strenggenommen schliesst die Gerechtigkeit und die ihr fest angebundene Treue ja alle Barmherzigkeit aus, da gerecht handeln nichts anderes heisst, als dem Gesetze getreu handeln; während barmherzig sein soviel besagt, als jemandem das Gesetz erlassen. – Wie ist demnach aber das zu verstehen: Seid barmherzig, so werdet ihr auch Barmherzigkeit erlangen? – Wie kann Jemand barmherzig und gerecht sein? – Ich sage euch: Nichts leichter als das; man sei gerecht gegen sich und barmherzig gegen den Bruder, so lebt man in der vollkommenen Ordnung Gottes und ist dadurch vollkommen gerecht, barmherzig und getreu. Solches ist wohl zu beachten und lebendig zu verstehen!

22. Selig ist der Knecht, wenn der Herr kommt und findet ihn (seine Pflicht) tun – Lukas 12:37

Es fragt sich hier, was für eine Pflicht denn? – Nichts anderes als allein nur Meinen Willen, der da besteht einzig und allein nur in der anbefohlenen Liebe; wodurch dann im Geiste und in aller Wahrheit lebendig gebetet wird: Dein Wille geschehe! – Verstehet solches zum ewigen Leben!

23. Füllt den neuen Wein in neue Weinschläuche, so werden Beide erhalten – Matthäus 9:17

Also kann das lebendige Wort auch nur in solche Herzen eingehen, welche durch die Selbstverleugnung vollends neu geworden sind. Würde es sich aber künden in den alten unratvollen und dadurch auch morschen Herzen, so würde es mit ihnen gerade das machen, was da macht der neue Wein mit den alten morschen Schläuchen – nämlich, dass er sie zerreisst und dann mit ihnen selbst zugrunde geht. Aus diesem Grunde solle man auch nicht die Perlen den Schweinen vorwerfen. Solches ist ebenfalls äusserst wohl zu beachten.

24. Die Weisheit wird gerechtfertigt durch ihre Kinder – Matthäus 11:19

Also ist es treu und wahr. Aber darum sollen sich diese nicht kümmern, wenn sie von der Welt nicht verstanden werden; denn anders sind die Wege der Nacht und wieder viel anders die des Tages. Wer am Tage wandelt, der weiss, wohin er geht; aber die Gäste der Nacht rennen durcheinander wie Irrsinnige und Keiner weiss, warum und wohin. – Daher solle sich der Tag nicht kümmern um das Urteil der Nacht; sondern der Tag rechtfertigt den Tag! – Solches sollet ihr auch recht wohl verstehen.

25. Wer da hat, dem wird mehr gegeben, dass er in der Fülle habe – Markus 4:25 & Matthäus 13:12

Das scheint fast wie eine Ungerechtigkeit; aber dem ist nicht also. Denn es heisst ja nur soviel als: So Jemand seine kleine Kraft geübt hat und kann nun grössere Lasten tragen, der wird dadurch nicht schwächer, sondern nur fortwährend stärker. – Wer aber seine kleine Kraft nie hatte üben wollen, der wird alsobald noch diese Kraft verlieren, sobald er sie verwenden wird zur Tragung einer wenn auch noch so geringen Last und wird gar bald erschöpft hinsinken in den vollen Tod.

Daher auch übet ihr beständig all die Kräfte des Geistes, so werdet ihr einst in der Fülle der ewigen Lebenskraft dastehen und auf euren Schultern die grössten Lasten Meiner Liebe, Gnade und Erbarmung gar wohl zu tragen imstande sein. Also wird dem, der da hat, gegeben in der Fülle; wer aber nicht hat, der wird aber auch noch das verlieren, was er hatte von seinem Grunde aus. Verstehet ihr solches? – Ja, solches müsst ihr wohl verstehen!

26. Johannes sagte zu Mir: Meister, wir sahen einen, der trieb Teufel aus in Deinem Namen, aber er folgte uns nicht nach und wir verboten es ihm darum, da er uns nicht nachfolgte. Jesus aber sprach: Ihr sollet es ihm nicht verbieten, denn was nicht wider uns ist, ist für uns – Lukas 9:49-50

Dieser Text sei dir allzeit eine Schutzwehr gegen alle Angriffe der Welt! – Denn wer nicht wider Mich ist, der ist für Mich. Solches wirst du wohl verstehen? – Nur Eines tut not, und dieses Eine ist Mein Salz und Mein Friede in euch! Verstehet es Alle wohl, Amen. Das sage Ich, Jesus, allzeit getreu und wahrhaftig – Amen, Amen, Amen.

flagge en Short Scripture Explanations by Jesus through Jakob Lorber

Short Scripture Explanations by Jesus through Jakob Lorber

Heavenly Gifts 3-49 – August 16 and 17, 1842

0. I will give you and the others something very noteworthy and this shall always be carried with oneself and be fully absorbed – also to the children of Ans. H. W. shall this be given. He that will take heed of these things in his heart shall have righteousness in life, and shall walk its straight way, which is full of light and leads to Me! – And so write then:

1. The Servant is not greater than His Lord, nor the Apostle greater than He who sent him – John 13:16

What is therefore the state of today’s servants and apostles, since they establish altars for the servants, and the apostles are honored as if they were more than I! Since all authority is taken away from Me and all honor is usurped – and I must be as the servant and the apostle want it, but not that they would act according to My will! And yet pray: Your will be done! – What does this mean? – Does this not mean to deny God with every fiber?

2. My Yoke is easy, and My Burden is light – Matthew 11:30

But how is it, that men, in order to gain death, would rather put up with whole mountains on their shoulders under the pressure of an iron yoke than just a feather’s fluff of My loving will? – Because they are dead and therefore do not notice how and what presses them! – O how absolutely foolish the world yet is!!!

3. It is the Son of Man, Christ, who alone sows good Seeds – Matthew 13:37

This proves abundantly whose spirit’s children those are that say… ‘Whatsoever does not come from a certain city, or from a certain leader or at least has been approved by him, is the work of Satan.’ – If therefore the Son of Man does not do according to the will of this city (or this leader), since He cannot possibly do that, what is He then? – O harlot! What wicked game are you playing with Me!

4. Not all who say to Me… ‘Lord, Lord’ will enter the Kingdom of Heaven, but only those who do the Will of My Father in Heaven – Matthew 7:21

So neither the Dominus tecum (The Lord be with you), nor the Dominus vobiscum (The Lord be with you all) and least of all the Domine exaudi orationem meam (Lord hear my prayer) will bring about the Kingdom of Heaven! That goes without saying when considered from My perspective. – I think that this concerns only the Lord of the world – because I only look at the works, but not at the Dominus tecum, vobiscum and at the empty exaudi!

5. Whoever does the Will of My Father in heaven is My Brother, Sister and Mother – Matthew 12:50

Therefore, it would be much better to say: Amate fratres (Love, brothers) than orate fratres (Pray, brothers), whereby the silent chattering prayer is then considered a work of love, but all other acts of love are considered as nothing, except only the moving of the thumb and the index finger for the orate fratres! Oh, these are, these would be strange mothers, sisters and brothers! Truly, they are not in any degree of inner kinship with Me!

6. He that has My Commandments, and guards them, it is he that loves Me – John 14:21

That means: Whoever has the love and remains faithful and consistent in the love, surely loves Me and his neighbor, for these are My commandments, that men should love God above all things and their brothers and sisters as themselves. – But how does one brother love another, if he is his lord and judge? – And how can he love a man as a brother at all, if he does not first want to recognize and love the great holy Father? Without Him, what is one man to another?

I say: Nothing more than a pack animal, which by nature should be moral, and which should serve the rich and therefore also the powerful for the worst wages, and the latter then rules over him, the poor brother, as a lord and judge! But such lords and judges certainly do not guard My commandments, just as the pack animals that are supposed to be moral do not guard them, since they are full of anger, envy and revenge against those who want to be their judges and their perfect lords over life and death. – O abomination upon abomination! – Verily, these shall never see the face of the Father in heaven! – And I shall never come to them and reveal Myself to them!

7. In this My Father is honored, that you bear much fruit – John 15:8

What is the fruit that is to be brought forth manyfold, wherein does it consist? – The works of love and all humility from it, this is the fruit that is to be brought to Me. – But on what tree shall this fruit grow, if the tree of love and life belonging to it has dried up from the root and is therefore completely dead?!

8. I command you to love one another – John 13:34

Do not judge and condemn, and have not more joy when a brother, if he has gone astray, falls into legal punishment, instead of you having mercy on him and setting him on the right path. Truly, if I had commanded: ‘Rob one another and then strike each other dead’ – such a command would certainly have found much applause in an active manner. But nobody wants to love his brother and his sister! O you wicked world! – It will take much of the fiercest fire to rid you of your harshness!

9. But if the Light that is in you is Darkness, how great must your Darkness then be – Matthew 6:23

That means, if a man already loves what is false, in order to get a freer scope for his wickedness, how great must be the love for evil itself! – Behold, this is the praised wisdom of the world, the enlightened reason: to invent rules, so that under them man could sin all the more freely! – But My rule, which is love, it deems paltry and unworthy of a man who wants to be a perfect scholar of reason, which rebukes love and speaks gloriously of suicide! – O world! – O abomination!

10. Blessed are the Peacemakers, for they shall be called Children of God – Matthew 5:9

Where are they now? Certainly not behind the cannons, swords and spears. – But where is now a peaceful people, who lives together in the peace of true brotherly love behind My protective weapons! – But rather, wherever there exists any peace at all, it is only the result of fear from the cannons, swords and spears. O how few are there now on earth, who would justly be called children of God, how few blessed ones! – For now all go forth with weapons, either with weapons in their hands or with a sharp and double-edged tongue! – Where then are the peaceable ones, where are the blessed ones, where are the children of God?

11. If the Salt is tasteless, with what shall one salt? – Luke 14:34 & Matthew 5:13

This question applies preferably to the present time, where nearly all salt has become stale, dull and tasteless, because one digs it no longer from the mountains of love, but prepares it only from the cesspools of selfishness. Tell Me, with what flavour will the unripe and untimely fruits of the world get seasoned with this salt?

Or does not almost every father now have his children salted thoroughly with this filthy salt for the sake of independence one day and the bread connected to it? – Oh, independence shall become theirs in abundance one day in My kingdom as well!

I also know how to position them independently and alone, so that certainly nothing will come near them ever again. For I will make them statues like the wife of Lot and then place them in lonely deserted regions. There they shall preserve their salt of independence unimpaired for eternity! – Do you now understand the stale salt?

12. When you fast, anoint your Head and wash your Face, so that you do not show off before People with your fasting – Matthew 6:17

This meaningful verse is also especially appropriate for this time, when all kinds of fasting have reached their highest peak. Some run to the churches only to be seen as pious people and that they would gain grace with one or the other clergyman, others go to church just to be a little lazy, others again to meet with their ordered lovers in some church corner, to communicate about one or the other intended opportunity to sin.

Others again go to church to gossip with a neighbour about people or to see with what kind of clothes this or that one is dressed. Another goes to church because of his pious relatives, in order to be respected by them, so that they praise him and give him gifts as well. Again another one goes to church, in order to thereby dispel many a bad suspicion that rests on him. The best goes to the house of prayer with a semi-faith, or better with a superstition, in order to ask for a temporal advantage, rarely from Me, but nevertheless from some saint – but no one goes to church to honor Me!

Yes, there are many other reasons why people run to the houses of prayer, but I am least of all those reasons. – Behold, they are all unwashed fasters, they have no anointed head! – So people really fast only out of fear of Rome, but out of love for Me no one wants to fast, neither in one nor in the other. No one wants to truly deny himself, take the cross upon his shoulder and follow Me.

Everyone only wants to keep up appearances, rather than to be authentic – since appearances are enough for the world service. Why then the arduous work of being real? – Why the anointing of the head, and why the washing of the face? For appearances are enough for the world! – I am the nobody anyway! – But the time will soon come for everyone, when the unwashed and unanointed will be separated like chaff from wheat. Then the appearance will leave them and in their nakedness they will be thrown into the dragon’s fire. – Understand this well!

13. Do not judge, lest you be judged – Matthew 7:1

I mean, this verse text stands now with yet so many other texts clearly written in the book of light and life like a fifth wheel on the wagon! – Whoever should find this exaggerated, just go through the millions of worldly laws and ordinances and then also the countless mutual civil considerations, which all are dealt with, judged and condemned before the courts of the world and even, politically taken, must be, – then the fifth wheel on the wagon will become as clear to him as the sun in broad daylight.

Not to think of other mutual judicial considerations, since one man is a constant judge to another! – Should I therefore erase such fifth whee texts from the Scriptures? – Oh no, this will not happen. Heaven and earth shall pass away before I erase even one tittle because of the wickedness of men! – But such texts will one day judge mankind and will block the way to life for them. Therefore nothing more of the fifth wheel!

14. The Tree is known by its Fruit – Matthew 12:33

This text also belongs more into the realm of the fifth wheel on the wagon. You ask: But why? Listen therefore: It is true, however, that the tree is known only by its fruit, whether it is a good tree or a bad tree. But tell Me, how can one recognize a tree, which does not bear fruit at all?

Oho, how are you now at a loss for an answer! – Behold, a tree can also be recognized by its leaves; for thus I recognized even the fruitless fig tree, which was the only one that I cursed, because it bore no other fruit than those of the appearance as food for the worms and the decay of the earth! – Behold, on this tree is written with brazen letters the lot of the now living lukewarm, fruitless mankind! Understand this!

15. Out of the abundance of the Heart the Mouth speaks – Matthew 12:34 & Luke 6:45

Behold, this is the true judge. However, the question here in this time is: What then does the mouth speak about, if the heart is completely empty due to the immense lukewarmness of the people, who became even too sluggish for sinning – due to the former too diligent sinning – let alone that in addition, they should carry good fruit? – Behold, this is now an entirely different question!

It is also said: According to your works you will be judged. That is all the same; how then will the judgment turn out with those who have no works at all? – I tell you, everything will be judged according to the appearance of the fruitless fig tree mentioned above. For what is dead is judged already, it needs nothing but a curse to destroy all the parasitic plants on the noble fruit trees! Do you understand this? Oh yes, you understand it!

16. Every Scribe that is taught in the things of Heaven, is like a Householder that brings out of his Treasure new and old – Matthew 13:52

Why? Because it is already founded in My order from eternity, that from every seed a fresh fruit as well as the same seed, as it was sown before into the earth, emerges – and without the older tree no new fruit is possible. If something is to come into being, then a reason must be present. – So also an older word is the reason for a newer one and an older teaching the reason for a new one, just as the previous life is a reason for the next life. So understand this; for according to this My word is judged in its fullness of truth, whether it has the true old foundation! Do you understand this? – Yes, this is what you must understand foremost!

17. The true Worshipers will worship the Father in Spirit and in Truth – John 4:23

That is, in a living manner through works of charity! For no one can say, Our Father, unlesshe openly shows, by works of charity from his heart, that he regards all men as his brothers and sisters. But he who does the works of love is he who worships the Father in spirit and in truth. Understand this well and in a deep, living manner!

18. The Letter kills, but the Spirit makes alive – 2 Corinthians 3:6

That means, no knowledge and no faith is of any use to you without deeds! What good is a menu to a hungry man? For him a piece of the most ordinary bread outweighs a whole library full of the richest menus and cookbooks! – Therefore, life depends only on the work itself, but not on the empty knowledge of the work. This is what this verse means!

19. The Truth shall set you free – John 8:32

How and when? – When it becomes a living light in your heart, which stems from the fire of a living and active love! – And this light alone can be called truth with the fullest right – but otherwise, every truth understood with the mind is like a painted fruit, which is quite beautiful to the eye, but to a hungry stomach it is pure foolery and as good as a bare lie. – Understand this!

20. No one who puts his Hand to the Plow and looks back, is fit for the Kingdom of Heaven – Luke 9:62

The hand is the will, the plow is the word of God, the kingdom of heaven is the active and loving life according to the word. If a man takes hold of the word of God and does half of it, but half of it he applies to the world and says: As long as I live in the world, I must with it. Therefore, I cannot completely break with it, but because of it, I am forced to go along with many things, at least for the sake of appearances, so that it does not think this or that of me or even say it aloud!

Because one cannot change the world, and so nothing else can be done than to go along with it, whatever one does not recognize as absolutely bad. Apart from that, however, one can do and think and believe what he wants! – But this means to put one’s hand to the plow and to pull it back into the world in order to just not become crucified by it!

But the question is: How will the field be cultivated for the sowing of the seed of life? – By the way, it is certainly true that pulling back the plow costs much less effort than pushing it forward. But he who does this, as the text says, is not at all fit for the kingdom of heaven. For until you have given back to the world the last penny you have borrowed from it, you will not enter the kingdom of heaven! Heed this well, and be perfect husbandmen!

21. The most difficult in the law is Justice, Mercy and Faithfulness – Matthew 23:23

Behold, this is a main knot, who will untangle it, and how? For, strictly speaking, justice and the faithfulness that is tied to it excludes all mercy, since to act justly means nothing else than to act faithfully to the law; while to be merciful means as much as to remit the law to someone. – But how is this to be understood? Be merciful, and you will also receive mercy? – How can someone be merciful and just? – I tell you: Nothing is easier than this; let one be just toward himself and merciful toward his brother, then he lives in the perfect order of God and is thereby perfectly just, merciful and faithful. Such things are to be well observed and vividly understood!

22. Blessed is the Servant when the Lord comes and finds him doing (his Duty) – Luke 12:37

The question here is, what kind of duty then? – Nothing else but only My will, which consists solely and only in the commanded love; whereby then it is prayed in a living manner in spirit and in all truth: Your will be done! – Understand this unto eternal life!

23. Put the new Wine into new Wineskins, and both are preserved – Matthew 9:17

Therefore the living word can only enter those hearts, which have become completely new through self-denial. But if it would announce itself in the old hearts, filled with dross and therefore rotten hearts, it would do to them exactly what the new wine does to the old brittle wineskins – namely it would tear them apart and then perish with them. And that is why one should not throw the pearls before the swine. This should also be considered extremely well.

24. Wisdom is justified by her children – Matthew 11:19

This is faithful and true. But let not these be concerned, if they are not understood by the world; for the ways of the night are different, and again much different are the ways of the day. He that walks by day knows where he goes, but the sojourners of the night run about as madmen, and none knows why or where. – Therefore let not the day bother regarding the judgment of the night. Rather, the day justifies the day! – This you should also understand very well.

25. To him that has shall be given more, that he may have in abundance – Mark 4:25 & Matthew 13:12

This seems almost like an injustice, but it is not. For it means only as much as: If anyone has exercised his little strength, and is now able to bear greater burdens, he will thereby not become weaker, but only stronger. – But he who had never wanted to exercise his small strength will immediately lose this strength as soon as he will use it to carry a burden, however small it is, and he will soon sink exhausted into full death.

That is why you constantly exercise all the powers of the spirit, and thus you will one day stand in the fullness of the eternal life’s power and will be able to carry the greatest burdens of My love, grace and mercy on your shoulders. So, to him, who has will be given in abundance, but he who does not have will also lose what he had from the beginning. Do you understand this? – Yes, you must understand this!

26. John said to Me: Master, we saw one casting out devils in Your name, but he did not follow us, and we forbade him because he did not follow us. But Jesus said: You should not forbid him, for what is not against us is for us – Luke 9:49-50

May this text always be your defense against all the attacks of the world! – For he who is not against Me is for Me. You will understand this, won’t you? – Only one thing is necessary, and this one thing is My salt and My peace in you! Understand this well, all of you, Amen. This say I, Jesus, always faithful and true – Amen, Amen, Amen.