Joseph’s Demut, Segen für Cyrenius und Ankunft in Ostracine (Ägypten) – Joseph’s Humility, Blessing for Cyrenius and Arrival in Ostracine (Egypt)

Kapitel / Chapter 42

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

<= 41 43 =>
42-Kindheit und Jugend Jesu-Jakobus Evangelium-Ankunft in Aegypten-Segen fuer Cyrenius-Kind Jesus 42-Childhood and Youth of Jesus-Gospel of James-Arrival in Egypt-Blessing for Cyrenius-Child Jesus-Joseph-Humility
=> VIDEO 1  => VIDEO 2  => AUDIO… => VIDEO 1  => VIDEO 2  => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Litanei über Demut
=> Die Gesegneten
Related Messages…
=> Litany on Humility
=> The Blessed

flagge de  Joseph’s Demut, Segen für Cyrenius, Ankunft in Ostracine (Ägypten)

Joseph’s Demut, Segen für Cyrenius und Ankunft in Ostracine (Ägypten)

Die Kindheit und Jugend Jesu – Kapitel 42

1. Auch der Cyrenius ward von einem grossen Wonnegefühl befallen, dass er darob sprach: „Höre du, mein achtbarster Mann! – Ich empfinde nun also, wie ich’s empfunden habe, als ich das Kindlein auf meinen Armen hielt.

2. Bist du denn mit demselben einer Natur? – Oder wie ist das, dass ich nun den gleichen Segen empfinde?“

3. Der Joseph aber sprach: „Edler Freund! – nicht von mir, sondern allein vom Herrn Himmels und der Erde geht eine solche Kraft aus!

4. Mich durchströmt sie nur bei solcher Gelegenheit, um dann segnend in dich überzufliessen; aber ich selbst habe solche Kraft ewig nicht, denn Gott allein ist Alles in Allem!

5. Ehre aber in deinem Herzen stets diesen einen, allein wahren Gott, so wird die Fülle dieses Seines Segens nie von dir entweichen!“

6. Und weiter sprach Joseph: „Und nun Freund, siehe, wir haben mit der allmächtigen Hilfe des Herrn dieses Ufer erreicht, sind aber, wie es mir vorkommt, noch lange nicht in Ostracine!

7. Wo zu liegt es denn, auf dass wir dahin zögen? – Denn siehe, der Tag neiget sich! Was werden wir tun? Werden wir weiterziehen oder hier verbleiben bis morgen?“

8. Und der Cyrenius sprach: „Siehe, wir sind am Eingange der grossen Bucht, in deren innerstem Winkel zu unserer Rechten Ostracine liegt als eine reiche Handelsstadt!

9. In mässigen drei Stunden mögen wir sie erreichen; aber so wir in der Nacht dort anlangen, so werden wir schwer eine Unterkunft finden! Daher wäre ich der Meinung, für heute hier im Schiffe zu übernachten und uns morgen dahin zu begeben.“

10. Joseph aber sprach: „O Freund, wenn es nur drei Stunden sind, da sollten wir nicht hier übernachten! Dein Schiff mag wohl hier verbleiben, auf dass du kein Aufsehen erregest in dieser Stadt – und ich im geheimen komme an den Ort meiner Bestimmung!

11. Denn würde die römische Besatzung alldort das Schiff eines Landpflegers Roms entdecken, so müsste sie dich mit grossen Ehren empfangen,

12. und ich müsste dann nolens volens mit dir als Freund deine Beehrungen teilen, was mir wirklich im höchsten Grade unangenehm wäre.

13. Daher wäre es mir wohl sehr erwünscht, dass wir uns sogleich weiter auf die Reise macheten! – Denn siehe, meine Lasttiere sind nun hinreichend ausgerastet und können uns gar leicht in kurzer Zeit nach Ostracine bringen!

14. Meine Söhne sind stark und gut bei Füssen; diese können zu Fuss gehen, und du bedienest dich mit einer nötigen Dienerschaft ihrer fünf Lasttiere, und so ziehen wir leicht den Weg nach der nimmer fernen Stadt!“

15. Cyrenius willigte in den Rat Josephs, übergab das Schiff den Schiffsleuten zur treuen Obhut, nahm dann vier Diener mit sich, bestieg die Lasttiere Josephs und zog dann sogleich mit Joseph in die Stadt.

16. In zwei Stunden war diese erreicht. Als sie aber in die Stadt einzogen, wurden sie um Schutzbriefe von der Torwache belangt.

17. Cyrenius aber gab sich dem Wachkommandanten zu erkennen; dieser liess sogleich ihn begrüssen von den Soldaten und machte dann sogleich Anstalten für die Unterkunft.

18. Und so ward unsere Reisegesellschaft ohne den geringsten Anstand alsogleich in dieser Stadt recht wohl aufgenommen und auf das vorteilhafteste untergebracht.

flagge en Joseph’s Humility, Blessing for Cyrenius, Arrival in Ostracine (Egypt)

Joseph’s Humility, Blessing for Cyrenius and Arrival in Ostracine (Egypt)

The Childhood and Youth of Jesus – Chapter 42

1. Cyrenius was also overcome by a great feeling of bliss and he spoke: “Hear, my most respectable man! – I now have the same feeling as I had when I held the Infant in my arms.

2. Are you then of the same nature with him? – Or how is it, that I feel the same bliss?”

3. Joseph said: “Noble friend! – Such power does not emanate from me, but only from the Lord of heaven and earth!

4. It runs through me only at such occasion in order to flow over to you as a blessing; but I myself do not have such power all the time, for it is God alone who is all in all!

5. Therefore always honour this one and only true God and the fullness of His Blessings shall never leave you!”

6. And Joseph continued: “And now, friend, look, we have reached the shore with the help of the almighty Lord, but it seems to me that we are still far away from Ostracine!

7. Which way is it then, so that we may go there? – For the day is drawing to a close! What shall we do? Shall we proceed further or stay here until tomorrow?”

8. And Cyrenius spoke: “Look, we are at the entrance to the great bay, in whose innermost angle on our right lies Ostracine as a rich city of commerce!

9. In less then three hours we should reach there; but when we arrive at night, we will have difficulties to find accommodation! I would suggest we spend the night here on the ship and go there tomorrow.”

10. But Joseph spoke:”If it is only three hours away, then we should not spend the night here! Your ship may stay here, so that you do not cause any stir in this city, – but I will secretly go to the place of my destination!

11. For if the Roman garrison would discover the ship of a governor of Rome, they would have to receive you with all honours,

12. and I would have to share with you all your honours, whether I wanted to or not, which would be very unpleasant for me.

13. That is why I would prefer to continue our journey forthwith! – My pack animals have rested sufficiently and could bring us to Ostracine in a short time!

14. My sons are strong and nimble afoot; they can walk while you and your servants may take five of the animals. Like this we would reach the nearby city with ease!”

15. Cyrenius accepted Joseph’s advice, handed the ship over to the care of his faithful boatmen, took four servants with him, mounted the pack animals and promptly moved to the town together with Joseph.

16. After two hours they reached the town. But as they entered the town, they were asked by the gatekeeper for their letters of safe-conduct.

17. But Cyrenius revealed himself to the commanding officer, who made his soldiers salute him and made immediate arrangements for his lodging.

18. And so our travel party was well received in the city without the least delay and were given the finest accommodation.