Dem Reich Gottes Gewalt antun… Jesus erklärt – Taking the Kingdom of God by Force… Jesus explains

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

Das Grosse Johannes Evangelium Jakob Lorber Das Reich Gottes Jesus Christus erklaert The Great Gospel of John Jakob Lorber Taking the Kingdom of God by Force-Jesus Christ explains
=> RUMBLE  => YOUTUBE  => PDF => RUMBLE  => YOUTUBE  => PDF
Verwandte Botschaften…
=> Reich Gottes & Wiedergeburt
=> Wer etwas mehr liebt als Mich…
=> Es ist Zeit, die Welt zu verlassen
=> Liebt eure Feinde, vergebt und…
=> Dient Mir, wie Ich euch geliebt habe
=> Wie werde ich ein Jünger Jesu?
=> Der Prozess der Wiedergeburt
=> Liebst du Mich? Dann folge Mir!
Related Messages…
=> Kingdom of God & Rebirth
=> Whoever loves sth. more than Me…
=> It is Time to depart from the World
=> Love your Enemies, forgive and…
=> Serve Me as I have loved you
=> How do I become Jesus’ Disciple?
=> The Process of Rebirth
=> Do you love Me? Then follow Me!

flagge de Dem Reich Gottes Gewalt antun… Jesus erklärt 

Dem Reich Gottes Gewalt antun… Jesus erklärt

DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES – Band 7, Kapitel 127

Von Jesus Christus geoffenbart durch das Innere Wort an Jakob Lorber

1. Sagte darauf der Magier: „O Herr, wie kann denn das geschehen, – wie kann der schwache und nichtige Mensch dem Reiche Gottes Gewalt antun und es ordentlich an sich reissen? Dann fragt sich’s noch, wo das wahre Reich Gottes sich befindet, dass der Mensch es anfassen und an sich reissen kann!“

2. Sagte Ich: „Du hast nun in der kurzen Zeit von etlichen Stunden doch schon so manches vernommen und hast sogar Mich erkannt und weisst nun noch nicht, was das Reich Gottes ist, und worin es besteht?!

3. Die vollkommene Befolgung des erkannten Willens Gottes ist das wahre Reich Gottes in euch! Aber die Befolgung des erkannten Willens Gottes ist nun eben nicht so leicht, wie du dir das vorstellst; denn die Weltmenschen stemmen sich sehr dagegen und verfolgen die wahren Bewerber ums Reich Gottes. Darum muss derjenige, der das Reich Gottes sich völlig aneignen will, vor denen keine Furcht haben, die nur des Menschen Leib töten, aber der Seele nicht schaden können; der Mensch aber fürchte vielmehr Gott, der nach Seiner ewig unwandelbaren Ordnung auch die Seele in die Hölle verstossen kann!

4. Wer Gott mehr fürchtet als die Menschen und trotz der Verfolgung, die ihm die Menschen antun können, den erkannten Willen Gottes tut, der ist es, der das Reich Gottes mit Gewalt an sich reisst; und wer das tut, der wird es auch unfehlbar überkommen.

5. Dazu aber kommt noch etwas, das da auch zur gewaltigen Ansichziehung des Reiches Gottes gehört, und das besteht darin, dass der Mensch sich in allen Dingen der Welt möglichst tief selbst verleugne, allen seinen Beleidigern von Herzen verzeihe, auf niemanden einen Groll oder Zorn habe, für die bete, die ihm fluchen, denen Gutes erweise, die ihm Übles antun, sich über niemanden erhebe, die dann und wann über ihn kommenden Versuchungen geduldig ertrage und sich enthalte von dem Frasse, Völlerei, Hurerei und Ehebruche. Wer das bei sich ausübt, der tut dem Reiche Gottes auch Gewalt an und reisst es mit Gewalt an sich.

6. Aber wer wohl auch Gott erkennt, Ihn über alles achtet und liebt und auch seinen Nächsten wie sich selbst, aber dabei doch die Welt auch achtet und fürchtet und sich nicht getraut, offen Meinen Namen zu bekennen, weil ihm das irgendeinen weltlichen Nachteil bringen könnte, der tut dem Reiche Gottes keine Gewalt an und wird es sogestaltig auf dieser Welt auch nicht völlig überkommen und dann jenseits noch manche Kämpfe zu bestehen haben, bis er vollendet wird.

7. Wer da nun weiss und glaubt, dass Ich der verheissene Messias bin, der muss auch das tun, was Ich lehre, gelehrt habe und noch fürder lehren werde, ansonst ist er Meiner nicht wert, und Ich werde ihm bei der Ausbildung seines inneren Lebens nicht sonderlich behilflich sein. Ich aber bin das Leben der Seele durch Meinen Geist in ihr, und dieser heisst die Liebe zu Gott. Wer sonach Gott über alles liebt und darum auch allzeit Seinen Willen tut, dessen Seele ist erfüllt mit Meinem Geiste, und dieser ist die Vollendung und das ewige Leben der Seele.

8. So aber da jemand Mich kennt, aber dabei dennoch die Welt fürchtet und bei sich sagt: ,Ja, ich erkenne den Messias wohl gar sehr und glaube heimlich an alles, was Er lehrt, und tue es auch; aber weil die Welt schon einmal also ist und man doch mit ihr leben muss, so lasse ich äusserlich vor der Welt nichts von dem merken, was ich in mir geheim bekenne, auf dass mir niemand etwas Arges nachreden kann!‘, der ist kein rechter Bekenner Meines Wesens und Namens und hat die wahre und ganz lebensvolle Liebe zu Gott noch nicht und wird sogestaltig in diesem Erdenleben schwer in sich die Fülle des Reiches Gottes überkommen; denn die Fülle des Reiches Gottes besteht ja eben in der höchsten Liebe zu Gott, und diese hat keine Furcht oder Scheu vor der Welt.

9. Wer Mich vor der Welt bekennt, so es not tut, den werde auch Ich bekennen vor dem Vater im Himmel; wer Mich aber nicht bekennt auch vor der Welt, wenn es not tut, den werde auch Ich nicht bekennen vor dem Vater im Himmel.“

10. Fragte hier sogleich der Magier, sagend: „Herr, wer ist denn Dein Vater, und wo ist der Himmel? Kannst denn auch Du als der Herr der Ewigkeit einen Vater haben?“

11. Sagte Ich: „Die ewige Liebe in Gott ist der Vater, und Seine unbegrenzte Weisheit ist der Himmel.

12. Wer Gott über alles liebt, der bekennt Gott und somit Mich vor aller Welt, und Ich bekenne auch ihn in Meiner Liebe, und darin besteht das wahre ewige Leben der Seele des Menschen. Und weil der Mensch eben durch solche lebendige Liebe zu Gott auch zur höchsten Weisheit gelangt und gelangen muss – solche aber ist der Himmel oder das Reich Gottes –, so hat der Mensch dadurch auch das Reich Gottes in sich überkommen, das ihm dann ewig nicht mehr wird genommen werden können. Solches habe Ich euch nun erklärt; behaltet es, schreibet es euch in eure Herzen und tuet danach, so werdet ihr das ewige und wahre Leben in euch haben! – Nun aber gönnet Mir eine kleine und kurze Ruhe, und überdenket das euch nun Gesagte und Gezeigte!“

flagge en Taking the Kingdom of God by Force… Jesus explains

Taking the Kingdom of God by Force… Jesus explains

THE GREAT GOSPEL OF JOHN – Volume 7, Chapters 129

Revealed by Jesus Christ thru the inner Word to Jakob Lorber

1. Thereupon the magician said: “O Lord, how is that even possible, how can a weak and insignificant man use force and seize the Kingdom of God? And then there remains the question of where the true Kingdom of God may even be found, and if man could even touch and seize it!”

2. Said I: “Within this short timeframe of but a few hours, you have already heard so many things and even recognized Me, and yet you still do not know what the Kingdom of God is and what it consists of?

3. The complete adherence to the recognized will of God is the true Kingdom of God within you. And yet, knowing God’s will does not make it as simple to obey as you imagine, for the people of the world resist it and persecute those who truly wish to attain the Kingdom of God. Therefore, he who seeks to fully possess the Kingdom of God must not fear those who can only kill the body of man, but cannot harm the soul. Rather, man must fear God who, by His eternally unchangeable order, may even cast the soul into hell!

4. He who fears God more than men, despite the persecution he might suffer at their hands, does the will of God. He is the one who seizes the Kingdom of God with force. And whoever does so, will certainly attain it.

5. There is something else that belongs to the seizing of the Kingdom of God with force as well, namely that man must practice the deepest possible self-denial concerning all the things of the world, forgiving all those who offend him with all his heart, bearing no grudge or anger against anyone, praying for those who curse him, doing good to those who harm him, not exalting himself over others, bearing the temptations that come upon him from time to time with patience, and refraining from gluttony, licentiousness, harlotry and adultery. He who practices all these things will seize the Kingdom of God with force.

6. However, he who recognizes God, venerating and loving Him above all, and his fellowmen as himself, but simultaneously venerating and fearing the world, not daring to openly declare My name, as this might bring him some worldly disadvantage; he does not seize the Kingdom of God with force and will fail to attain it completely in this world, and in the beyond he will have to endure many struggles until he is perfected.

7. He who now knows and believes that I am the promised Messiah must do what I teach, have taught and will still continue to teach. Otherwise, he is not worthy of Me and I will not be particularly helpful to him in the development of his inner life. I am the life of the soul through My Spirit within it, called the love for God. Thus, he who loves God above all and thereby His will as well, his soul is brimming with My spirit, and that is the perfection of the eternal life of the soul.

8. However, if someone knows Me and yet still fears the world, saying to himself: ‘Yes, I fully recognize the Messiah and secretly believe everything that He is teaching, and I even live according to it, but because the world is as it is and one must live by it, on the outside I will not show the world what I confess within myself, so no one may speak ill of me’, one such as this does not really confess My being and My name, and he still does not possess the true and living love for God. In this way the fullness of God’s Kingdom will hardly become part of him, for it consists in the highest love for God, and this love has no fear of the world.

9. He who confesses Me before the world – when this is necessary – I will confess him before the Father in Heaven as well. However, he who does not confess Me before the world – when this is necessary – I will not confess him before the Father in Heaven either.”

10. Thereupon the magician asked at once: “Lord, then who is Your Father, and where is Heaven? Can You, as the Lord of eternity, have a Father?”

11. Said I: “The eternal Love within God is the Father, and His infinite Wisdom is Heaven.

12. Whosoever loves God above all else confesses God and thus Me before the whole world, and I confess him in My love, and therein consists the true, eternal life of the soul of man. And because, through this living love for God, man must attain the highest wisdom, which is Heaven or the Kingdom of God, man has thereby attained the Kingdom of God within himself as well, which cannot be taken from him ever again. This have I now explained to you all. Remember it, write it down in your hearts and live accordingly, then you will have the eternal and true life within yourselves. But now allow Me some rest and think on what I have told and shown you now!”