Bist du bereit, dein Fleisch & die Wege der Welt niederzulegen? – Are you willing to put down your Flesh & the Ways of the World?

BOTSCHAFT / MESSAGE 720
<= 719                                                                                                                721 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

2019-07-29 - Das Fleisch kreuzigen-Fleisch vs Geist-Bereit Wege der Welt niederlegen-Liebesbrief von Jesus 2019-07-29 - Conquer the Flesh-Flesh vs Spirit-Willing to put down the Ways of the World-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Das Tor, das den Weg versperrt…
=> Zeitverschwendung & Forderung d. W.
=> Vergebt euren Feinden…Unversöhnl.
=> Gesegnet sind die Reinen
=> Willensfreiheit & Gewissen
=> Suche Mich in jeder Situation
=> Was Satan verflucht, segne Ich
=> Kommt zu Mir, Meine Verlorenen
=> Liebt eure Feinde, vergebt & Lasst los
Related Messages…
=> The Gate blocking the Road…
=> Wasting of Time & Demands o.t. World
=> Forgive your Enemies…Unforgiveness
=> Blessed are the Pure
=> Free Will & Conscience
=> Seek Me in every Situation
=> What Satan curses, I bless
=> Come to Me, My Lost Ones
=> Love your Enemies, forgive & Let go

flagge de  ist du bereit, dein Fleisch & die Wege der Welt niederzulegen?

Jesus fragt… Bist du bereit, dein Fleisch & die Wege der Welt niederzulegen?

29. Juli 2019 – Worte von Jesus an Schwester Clare

(Clare) Ich danke Dir Jesus für Deine unermüdliche Geduld mit mir. Vergib mir, dass ich versucht habe, fleischlich zu handeln. Bitte hilf mir nur nach Deinem Geist zu leben… Amen.

Jesus begann… “Ich habe den Gedanken deines Herzens und den Worten deines Mundes sehr aufmerksam zugehört, Clare. Und Ich sehe den Kampf, den du mit dir selbst hast wegen Jenen, die sich auf die Seite des Feindes gestellt und dein Leben so schwierig gemacht haben.

“Ich habe dich auch sehr genau durch die Lieder geführt, die Ich aus deiner Wiedergabeliste gewählt habe.

(Clare) Für Jene von euch, die dies noch nicht wissen. Wir haben eine Wiedergabeliste mit Liedern, die wir auf Zufallsmodus schalten und wir bitten den Heiligen Geist, jene Lieder zu wählen, die das übermitteln, was Gott uns mitteilen möchte. Also wählt er die Lieder aus.

Das erste Lied war Psalm 121… Ich hebe meine Augen auf zu den Hügeln, von welchen meine Hilfe kommt. Meine Hilfe kommt von dem Herrn, dem Schöpfer von Himmel und Erde. Er, der über Israel wacht, wird weder schlummern noch schlafen. Die Sonne wird dir bei Tag nicht schaden und der Mond auch bei Nacht nicht. Dann kam Psalm 91… Ich werde nicht zulassen dass deine Feinde dich überwältigen und Ich werde über dein Kommen und Gehen wachen, jetzt und für immer…

Und ich möchte euch sagen, der Weg in die Zuflucht ist heimtückisch. Oh mein Gott! Ich weiss nicht, wie es sein wird, wenn es nass und rutschig ist. Aber es gibt einige Orte die sehr, sehr gefährlich sind. Also erhebe ich folgenden Anspruch… Ich werde über euer Kommen und Gehen wachen, jetzt und für immer. Das brauchen wir von dem Herrn. Zacharias 4:6… Nicht durch Macht, nicht durch Kraft, sondern durch Meinen Geist, sagt der Herr.

Und hier sitze ich und versuche herauszufinden, wie ich bewerkstelligen kann, dass das Tor entfernt wird. Und der Herr sagt… “Nicht durch deine Intelligenz, Meine Liebe. Nicht durch das, was du denkst oder was du versuchen willst. Sondern vielmehr durch Meine Kraft und Meinen Geist wird dies erreicht werden.”

Ja Herr. Ich höre dich. Es tut mir leid… Mensch, ich war im Fleisch. Und Julie True hat ein wunderschönes Lied… “Ich brauche deine Berührung heute”. Und ich fühlte dies ganz intensiv. Und sie hat ein anderes Lied… “Glaube wie ein Kind”. Und das ist nur eine weitere Erinnerung. Glaube wie ein Kind. Ein Kind zweifelt nicht, wie wir Erwachsenen es tun.

Und das letzte Lied, das Er spielte war … ‘Genau so wie ich bin’ von Eden’s Bridge. Es bestätigt die bedingungslose Liebe des Herrn und dass er auf uns wartet und uns in dem Durcheinander empfängt, in dem wir uns befinden. Ja, ich war in einem Durcheinander! Und ich musste das hören. So wie du bist, empfange Ich dich.

Jesus fuhr fort… “Clare, all diese Lieder waren dazu bestimmt, deine Gedanken mit Meinen in Einklang zu bringen.

“Ich mag es nicht wenn du sinnlosen Dingen nachjagst oder Zeit verschwendest. Du hast heute viel Zeit verschwendet, indem du dachtest, wie die Welt denkt und damit, dich jenen harten Gefühlen gegen sie zu widersetzen.

“Es ist wahr, diese Familie am Berg braucht dringend Gebete. Und wenn du diese schreckliche Ungerechtigkeit für ihre Errettung opferst, hat dies viel mehr Gewicht und Kraft als du im Moment verstehen kannst. Meine Kinder, verwickelt euch nicht in die Kämpfe der Welt. Kommt zu Mir und fragt, wie Ich mit einer ungerechten Situation umgehen will. Es könnte sein, dass ihr euch darin wiederfindet, wie ihr mit Mir zusammenarbeitet, um die Seelen Jener zu retten, die Ungerechtigkeit praktizieren.

“Seht, nicht Viele werden für sie beten; die meisten werden sich eher abwenden und nichts mit ihnen zu tun haben wollen. Aber ihr müsst den Verlorenen nachgehen und euch nicht darum sorgen, wie sie euch schaden. Ich sende euch in diese Situationen, um für sie zu beten. Ganz egal, wenn ihr die Verwandlung nicht sofort seht. Es könnte auch erst auf ihrem Sterbebett geschehen. Was Mich interessiert ist, dass ihr Mich so sehr geliebt habt, dass ihr bereit seid, ihnen zu vergeben und für sie zu beten. Meine Kinder, dies ist ein grosser Beweis eurer Liebe zur Menschheit und zu Mir, der für sie starb. Ich bitte euch nicht, dass ihr herzliche Gefühle hegt, sondern nur, dass ihr ihnen vergebt und Gutes über sie betet.

“Dies ist, wenn ihr zu Miterlösern von Mir werdet und an Meinen Leiden auf dieser Erde teilhabt – und so werdet ihr an Meiner auferstandenen Herrlichkeit teilhaben, so wie es geschrieben steht. Ihr werdet nicht nur mit Mir leben, sondern auferstehen, wie Ich auferstanden bin und ihr werdet mit Mir in Herrlichkeit leben im Himmel. Je vollumfänglicher ihr an Meinen Leiden teilhabt, umso grösser wird eure Herrlichkeit im Himmel sein. Aber Ich sage dies im vollen Bewusstsein, dass dies nicht das Motiv der Herzbewohner ist.

“Kinder, der Feind wird alles in seiner Macht Stehende tun, um eure Herzen durch unreine Motive zu verdunkeln. Er weiss es sehr wohl… ‘Selig sind die Reinen, denn sie werden Gott sehen.’ Und wenn sie Gott sehen, werden sie Ihn auch hören und gehorsam sein. Der erste Schritt aber ist ein reines Herz.

“Euer Herz ist nicht rein, wenn ihr über den Untergang von Anderen nachdenkt und ihn plant, während ihr zu Mir betet. Ich bin nicht daran interessiert, jenes Gebet zu erfüllen, es sei denn, dass es zu ihrer Erlösung beiträgt. Aber dies ist ein egoistisches Motiv und das ist nicht rein, es wurde nicht nur für Mich getan.

“Also verliert ihr Boden, Mich hören und sehen zu können. Dies ist Satans Ziel, denn ihr könnt nicht gut genutzt werden, wenn ihr Mich nicht hört und Mir nicht gehorcht. Wenn euer Herz nicht rein ist, könnt ihr wenigstens beten ‘Herr, mach mich bereit, bereit gemacht zu werden.’

“Ich möchte, dass ihr eure Feinde als Kinder anseht, die sich im dunklen Wald verirrt haben. Sie suchten immer wieder ihren eigenen Vorteil als Lebensstil. Sie haben das ihren Kindern beigebracht, die ihrem Beispiel gefolgt sind. Und bald habt ihr eine ganze Generation – eine Familie von 40 oder 50 Personen – die auf diese Weise erzogen wurde. Sie wurden gelehrt zu kämpfen und zu suchen, zu stehlen und die Werke der Dunkelheit zu tun, um das zu bekommen, was sie wollten. Sie sind gesetzlos mit einem Gewissen, das vor langer Zeit den Unterschied zwischen richtig und falsch verloren hat.

“Also sende Ich meine Braut, um für sie zu beten. Dies ist Meine Braut, mit der Ich verheiratet bin. Und dies sind Meine Kinder. Dies sind Unsere Kinder, die wir zusammen gehabt haben. Und Ich sende Meine Braut, um für sie zu beten, damit sie nicht Alle in der Hölle enden. Und sie behandeln Meine Braut mit Verachtung und sie denken, dass Niemand es sehen wird. Aber Ich sehe. Ich höre die Bitten und Tränen Jener, denen unrecht getan wurde. Und Ich stehe auf – nicht mit Feuer in Meinen Augen, sondern mit Liebe. Denn dies sind törichte und verlorene Seelen und Ich sehne Mich danach, sie in die Herde zurückzubringen, bevor es zu spät ist.

“Seht, wenn ihr euch auf Meine Seite stellt, müsst ihr denken wie Ich denke. Ihr müsst tun, was Ich tun würde. Dann werdet ihr gerecht und bringt Meinem Namen Ehre. Da gibt es so viel, was ihr lernen und in euch selbst überwinden müsst. Dies ist die Zeit und der Ort, wo ihr aufbrechen, eure fleischliche Natur besiegen und das Gewand des Lichts und der Gerechtigkeit anziehen müsst. Lebt nicht für euch selbst, sondern für Mich und für euren Bruder.

“Ich dehne diese Einladung aus und lade all Meine Bräute dazu ein. Seid bereit, willig gemacht zu werden, euer Fleisch und die Wege der Welt niederzulegen. Dies ist die Zeit und Jahreszeit, wo Ich diese Gnade Jedem von euch anbiete – Jenen, die es beherzigen werden.

“Ich liebe euch so zärtlich. Füllt euch bei Mir auf und ihr werdet die Wege der Liebe schneller lernen, weil sie aus euch heraussprudeln wird. Und ihr werdet viel weniger Widerstand bekommen von eurer eigensinnigen Natur. Ich liebe euch. Ich bin mit euch. Wir werden euch helfen, euch selbst zu überwinden und Meinem Namen Ehre zu bringen.”

flagge en  Are you willing to put down your Flesh & the Ways of the World?

Jesus asks… Are you willing to put down your Flesh & the Ways of the World?

July 29, 2019 – Words from Jesus to Sister Clare

(Clare) Thank You, Jesus, for Your unfailing patience with me. Forgive me for trying to act from the flesh. Please help me to live by Your Spirit alone… Amen.

Jesus began… “I have listened very carefully to the thoughts of your heart, Clare, and the words of your mouth. And I see the struggle you are having with yourself concerning those who have sided with the enemy and made your life so difficult.

“I have also guided you very precisely through the songs I chose on your playlist.”

(Clare) For those of you who don’t know this yet. We have a playlist of songs that we put on ‘random’ and pray the Holy Spirit will choose the songs that communicate what God wants to communicate to us. So, He chooses the songs.

The first song was Psalm 121… I lift up my eyes to the hills, from where my help comes. My help comes from the LORD, the Maker of Heaven and Earth. Indeed, He who watches over Israel will neither slumber or sleep. The sun will not harm you by day, the moon will not harm you by night. Then Psalm 91… I will not allow your enemies to overcome you and I will watch over your coming in and going out, now and forever more…

And I want to tell you, the road going into the Refuge is treacherous. Oh my gosh! I don’t know what it’s going to be like when it’s wet and slippery. But there are a few places that are very, very dangerous. So, I’m claiming this… I will watch over your coming in and your going out, now and forever more. We need that from the Lord. Zacharia 4:6… Not by might, not by power, but by My Spirit says the Lord.

And here I am, sitting and trying to figure out ways to make this happen, so the gates will be taken away. And the Lord is saying… “Not through your intelligence, My Dear. Not through what you think, or what you want to try to do. But rather, by My power and by My Spirit will this be accomplished.”

Yes, Lord. I hear You. I’m sorry… Boy, I’ve been in the flesh. And Julie True has a beautiful song… ‘I Need Your Touch Today’. And I was feeling that acutely. And she has another song… ‘Faith Like a Child’. And that’s just another reminder. Faith like a Child. A child doesn’t question, like us grown-ups do.

And the last song that He played was… ‘Just As I Am’ by Eden’s Bridge. It affirms the Lord’s unconditional love, and that He’s waiting for us, and receives us in the mess we’re in. Yes. I have been in a mess! And I needed to hear that. Just as you are, I receive you.

Jesus continued… “Clare, all these songs were meant to bring your thinking into alignment with Mine.

“I don’t like to see you chasing rabbit trails or wasting time. You have wasted a great deal of time thinking the way the world thinks and resisting hard feelings against them.

“It is true, their family does need prayer, very badly. And you offering up this terrible injustice for their salvation has much more weight and power to it than you can understand at this time. My children, do not get entangled in the world’s fights. Come to Me and ask how I want to handle an unjust situation. You may find yourself cooperating with Me to save the souls of those who practice injustice.

“You see, not many will pray for them. Rather, they will turn away and have nothing to do with them. But you must go after the lost, not caring how they harm you. I send you into these situations to pray for them. No matter if you don’t see conversion right on the spot; it may happen only on their death beds. What matters to Me is that you loved Me so much you are willing to forgive and pray for them. This, My Children, is a great proof of your love for mankind and for Me, who died for them. I do not ask you to have warm fuzzy feelings, just to forgive and pray the good for them.

“This is when you become co-redeemers with Me and share in My sufferings on this Earth – and so you will share in My resurrected glory, even as it is written. Not just live with Me but be resurrected even as I have been and live with Me in glory, in Heaven. The more fully you share in My sufferings the greater your glory in Heaven. But I say this, knowing full well, this is not a Heartdweller’s motive.

“Children, the enemy will do all in his power to turn your hearts dark by impure motives. He knows well… ‘Blessed are the pure for they shall see God’. And if they see God, they will also hear Him and respond in obedience. But the first step to this is a pure heart.

“Your heart is not pure if you are thinking and plotting the downfall of others, while praying to Me. I am not interested in fulfilling that prayer, unless it is part of their salvation. But this is a selfish motive, and that is not pure, done purely for Me.

“So, you lose ground in hearing from Me and seeing Me. This is Satan’s goal, because you cannot be used well if you cannot hear Me and obey. If your heart is not pure, at least you can pray… ‘Lord, make me willing to be made willing.’

“I want you to look upon your foes as children who have lost their way in the dark wood. They sought their own advantage over and over again as a way of life. They modeled that to their children, who followed their example. And pretty soon you have a whole generation – a family of 40 or 50 – who were raised this way. They were taught to fight and grope, steal and do the deeds of darkness, to have what they wanted. They are lawless with a conscience that has long ago lost the distinction between right and wrong.

“So, I send My Bride to pray for them. This is My Bride, who I am wed to. And these are My Children. These are Our children that we have had together. And I send My Bride to pray for them, lest they all perish in Hell. And they treat My Bride with contempt, thinking no one will see. But I do see. I hear the pleading and tears of those who have been done injustice. And I arise – not with fire in My eyes, but Love. Because these are foolish and lost souls, and I long to bring them back into the fold before it is too late.

“You see, when you take My side, you must think as I think. You must do what I’d do. Then you become righteous and bring glory to My Name. Oh, there is so much you need to learn and conquer in yourselves! And this is the time and place to set out on conquering your fleshly nature and put on the garment of Light and Righteousness. And live not for yourself, but for Me and your brother.

“So, I extend this invitation to you all, My Brides. Be willing to be made willing to put down your flesh and the ways of the world. This is the time and season I am extending that grace to each of you who will take it to Heart.

“I love you so tenderly. Fill up on Me, and you will learn the ways of love more quickly because it will be pouring out of you. And you’ll have much less resistance to deal with from your self-will nature. I love you. I am with you. We will help you conquer yourself and bring glory to My Name.”

Erkennt die Pfeile Satans & Seid ein Beispiel für Respekt & Nächstenliebe – Recognize Satan’s Arrows & Be an Example for Respect & Brotherly Love

BOTSCHAFT / MESSAGE 719
<= 718                                                                                                                720 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

2019-07-22 - Pfeile Satans erkennen-Gemeinschaft-Familie-Respekt-Nachstenliebe-Vergebung-Liebesbrief von Jesus 2019-07-22 - Recognize Arrows of Satan-Community-Family-Respect-Brotherly Love-Forgiveness-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Der Abgrund der Mutmassung
=> Lasst keine stolzen Fahnen wehen
=> Viele sind gerufen, Wenige erwählt
=> Deine ganz besondere Bestimmung
=> Vorsicht vor Samen der Verbitterung
=> Taktik d. Feindes, spalten & erobern
=> Vorsicht vor Bevorzugung & Eifersucht
=> Verbitterung, Bestimmung & DNA
=> Übernehmt nie Meine Aufgabe an…
=> Ohne Liebe wirst du nicht vor Mir st.
Related Messages…
=> The Precipice of Presumption
=> Let no proud Flags fly
=> Many are called, Few are chosen
=> Your very special Destiny
=> Beware of Seeds of Bitterness
=> The Enemy’s Tactic, divide & conquer
=> Beware of Favoritism & Jealousy
=> Bitterness can change Destiny & DNA
=> Never take over My Job in a Soul
=> Without Love you will not stand bef…

flagge de  Erkennt Satans Pfeile & Seid ein Beispiel für Respekt & Nächstenliebe

Jesus sagt…
Erkennt die Pfeile Satans & Seid ein Beispiel für Respekt & Nächstenliebe

22. Juli 2019 – Worte von Jesus & Schwester Clare

(Clare) Ich danke Dir, süsser Jesus, dass Du uns auf die vor uns liegenden Gefahren aufmerksam machst. Wenn wir nur gehorchen, dann werden wir vor der Zerstörung auf den Riffen des Stolzes und der Mutmassung bewahrt werden.

Liebe Familie, wenn auch diese Lektion für die entstehende Gemeinschaft auf dem Berg ist, so könnt ihr sie doch auch in der Kirche, am Arbeitsplatz und in der Familie anwenden. Und so ein Held sein, indem ihr die Familie im Frieden zusammen haltet. Gesegnet sind die Friedensstifter. Also habe ich den Herrn heute gefragt… ‘Was liegt auf Deinem Herzen?’ Und Er antwortete…

(Jesus) “Lauf das Rennen, Meine liebe Clare. Dringe ein. Ich werde dich in Sachen Energie und Intelligenz nicht im Stich lassen, damit du die richtigen Dinge tust und die richtigen Entscheidungen triffst. Ich bin SO mit dir, Meine liebe Gattin und nichts kann die Arbeit aufhalten, die du begonnen hast.”

(Clare) Natürlich denke ich im Hinterkopf… ‘Nichts ausser Sünde – das ist sicher.’ Aber wie es scheint, wird Er mir damit helfen.

(Jesus) “Ich juble, weil du dich nicht von Schwierigkeiten, die dir im Weg stehen, abschrecken lässt. Vielmehr bezwingst du sie. Dies ist die Einstellung, die ihr Alle haben müsst. Ihr seid mehr als Überwinder in Mir, eurem Herrn. Ich sage euch Allen, dass ihr mit Kraft von oben erfüllt seid, wenn ihr Mir gehorcht und mit ganzem Herzen die Arbeit tut, die Ich euren Händen anvertraut habe.

“Keiner von euch ist zufällig in diese Zuflucht gekommen. Jedes von euch habe Ich über Jahre gerufen und zubereitet. Es gibt keinen Zufall. Es werden Tests kommen, um zu sehen, ob ihr würdig seid für die Berufung, Meine Auserwählten. Ich kann euch mit Gnaden segnen und euch vorbereiten, aber dann müsst ihr die Prüfungen bestehen, die Ich euch sende.

“So weit so gut. Ich möchte euch sagen, dass Negativität und Jammern der Anfang vom Ende ist für euch hier. Es ist ein sehr grosses Privileg, gerufen zu werden – aber dann müsst ihr mit Entschlossenheit und Durchhaltevermögen darauf reagieren. Aber vor allem mit Nächstenliebe. Im Leben besteht die Tendenz, Einander nicht zu respektieren, wenn man so nahe zusammen lebt. Aber Ich habe euch die Gnade gegeben, dass ihr verstehen könnt, wie gesalbt und besonders Jedes von euch ist.

“Respekt und gegenseitiges Aufschauen sind die Voraussetzungen für den Beginn dieser Gemeinschaft. Alle Anderen als besser einzustufen als sich selbst muss zu einer reflexartigen Reaktion werden, wenn Versuchungen aufkommen, die von dem Feind auf euch geschossen werden wie Giftpfeile.

“Mutter Clare bedeutet Mir viel, weil Ich sehe, wie sie leidet wegen euch und sich nur das Beste wünscht für euch. Ich habe sie zu eurer geistigen Mutter bestimmt und deshalb bitte Ich euch, ob jung oder alt, reich oder arm, gebildet oder Aussteiger, sie Mutter zu nennen. Ich möchte, dass ihr wisst, dass obwohl sie die ernannte Führerin ist, sie trotzdem sehr daran interessiert ist, was ihr denkt und fühlt. Nicht nur über euren Alltag, sondern auch über eure geistigen Gepflogenheiten und was ihr in der Vergangenheit gelernt habt und wie ihr es anwendet.

“Ihr Wunsch ist nicht, euch zu unterwerfen, sondern euch auf Kurs zu halten. Ich allein weiss, wohin gewisse Pfade führen werden und Ich warne sie im Voraus. Ihr mögt dies als ihre persönliche Meinung wahrnehmen, aber dem ist nicht so. Es ist vielmehr ein spezielles Warnsystem, das Ich in ihrem Gewissen errichtet habe, um ein Desaster zu verhindern.”

(Clare) Herr, darf ich etwas sagen?

(Jesus) “Ja, Liebste, sprich, was dir auf dem Herzen liegt.”

(Clare) Meine Lieben, meine Hoffnungen und Träume für Jedes von euch sind, euer Leben erfüllt zu sehen in Christus. Ich sehne mich danach zu sehen, wie Sein Wille für euch aufblüht und dass ihr von Allen als einzigartiges Individuum erkannt werdet. Ich habe kein Interesse an Durchschnitts-Christen, da ich vor langer Zeit gelernt habe, dass Jedes von uns einzigartig ist und Jedes muss einem bestimmten Weg folgen in dem Herrn. Ich werde Fehler machen und zu euch kommen und um Vergebung bitten, aber bitte bezweifelt nicht, dass mir die Interessen des Herrn am Herzen liegen für euch.

Wenn wir bezüglich eurem zukünftigen Weg nicht übereinstimmen, werde ich euch sagen, dass ich einen Dämpfer fühle in meinem Geist bezüglich jenem Weg. Aber ich werde nicht versuchen, euch davon abzubringen. Vielmehr werde ich eure Beziehung zum Herrn und was ihr glaubt, dass Er euch sagt, respektieren und ich werde schweigen. Dann werde ich zu Ihm gehen und Seinen Willen für euch herausfinden. Wenn ihr recht habt, werdet ihr von mir hören… ‘Du hattest recht, Gott hat dies für dich gewählt.’ Wenn aber meine Beurteilung bestätigt wird, dass es nicht Sein Wille ist für euch, werde ich nichts mehr dazu sagen. Und durch mein Schweigen werdet ihr wissen, dass der Herr mir euren Weg nicht bestätigt hat.

Ich bin offen für Korrekturen und Vorschläge, da ich zu Jedem von euch aufschaue aufgrund eurer herrlichen Eigenschaften, die Schätze, die Gott in euch investiert hat. Aber ich weiss auch, dass es Erfahrung und Reife braucht, um sie in eurem Leben zu vervollkommnen und deshalb werde ich euch zur Seite stehen und euch unterstützen. Mein Wunsch ist es jedoch, dass ihr in eurem Urteilsvermögen bestätigt werdet und die Stimme Gottes kennt.

(Jesus) “Mutter Clare hat in ihrem Leben viel Ablehnung und Urteil durchlebt, sogar mehr als die meisten, weil sie dazu neigt, ein wenig anders zu sein als der Durchschnitt. Sie wurde genau unter die Lupe genommen und weiss, wie es sich anfühlt wenn Menschen nicht an ihre Vision oder ihren eingeschlagenen Weg glauben. Aus diesem Grund unterstützt sie die Wege, die Ich für meine Gefässe wähle, die anders aussehen als Andere und sie wird treu bleiben gegenüber dem, was sie glaubt, dass es Mein Wille ist für euch.

“Nichtsdestotrotz lebt ihr zusammen als Familie. Achtet sie in eurem Herzen als eure geistige Beschützerin. Und achtet besonders auf ihre Salbung als Mutter und Bischof, denn in Wahrheit ist sie eine Aufseherin. Verliert dies nicht aus den Augen.”

(Clare) Und hier musste ich einfach unterbrechen und ich sagte… ‘Herr, es ist mein Wunsch, dass Alle wissen, dass ich aufgeschlossen und nicht distanziert, gleichgültig oder kalt bin wie einige Führer. Ich möchte wirklich als Mutter und nicht als Autoritätsperson angesprochen werden. Dennoch muss ich manchmal bestimmt sein. Ich möchte aber auf keinen Fall, dass sie Angst haben vor mir.’

(Jesus) “Meine liebe Clare. Ich werde dir jene Balance beibringen, die du für eine sehr lange Zeit zu erlangen suchtest. Du musst jenes Herz haben, sonst werden sie sich dir nicht anvertrauen. Und das bringt mich zu einem sehr wichtigen Punkt, ihr Lieben.

“In dem Moment, wo ihr anfängt, Einander zu kritisieren oder zu richten, besonders die Mutter, habt ihr euch mit Satan zusammen geschlossen, in seinem Versuch, die Familie zu spalten. Es beginnt mit kleinen Meinungsverschiedenheiten und dies führt zu kleinen Feindseligkeiten, die dann bitter werden und zu Samen werden in eurem Herzen. Ihr werdet schnell überwuchert werden von giftigen Reben der Verbitterung, wenn ihr Einander kritisiert, aber besonders, wenn ihr eure Führung kritisiert.

“Wenn Eines von euch ein Problem hat, das gelöst werden muss, wendet euch sofort an sie und klärt es mit ihr. Grübelt nicht darüber nach. Grübeln ist eine Sünde, die von Satan angezettelt wird. Richten und Verurteilen sind Sünden. Lästern und Tratschen über Andere ist eine Sünde.

“Nehmt ein Federkissen, reisst es auf und lasst die Federn von dem Balkon eines Hochhauses fliegen. Beobachtet wie die Federn fliegen. Geht jetzt nach unten und sammelt sie alle wieder ein. Dies ist, wie Tratsch funktioniert. Ihr könnt den Schaden niemals reparieren, wenn er einmal in Gang gesetzt wurde. Ihr werdet auf keinen Fall all jene Federn finden.

“Meine Kinder, ihr habt einen Ort betreten, wo ihr die grössten Kämpfe eures Lebens kämpfen werdet. Satan wird an jedem um euch herum Fehler finden. Er ist der Ankläger – erfahren und talentiert, Probleme zu verursachen und Familien, Gemeinden und Nationen zu spalten. Dies ist seine Absicht – spalten und erobern!

“Er wird euch mit Gedanken bestürmen wie… ‘Schau ihn an, er arbeitet nicht so hart wie du! Das ist nicht fair.’ OK, betrachten wir das zusammen. Was ist eure Reaktion auf diesen Vorschlag, der durchaus auf Tatsachen beruhen mag? Ernsthaft, wie reagiert ihr darauf? Clare, du hast jahrelang damit gekämpft. Wie gehst du damit um?”

(Clare) Nun, Familie, ich habe in meiner eigenen Umgebung wirklich damit gekämpft. Es gibt jene Menschen um mich herum, die mich als zwanghafte, süchtige Person ansehen. Ich muss zugeben, ich liebe es zu arbeiten. Ich liebe es zu schreiben, zu unterrichten, zu singen, zu malen, im Garten zu arbeiten usw. Und ich habe kein wirkliches Interesse am Müssiggang. Ich war sehr richtend gegenüber Jenen, die nicht hart arbeiten und sich selbst einbringen, zumindest in Meiner Denkweise.

Bis ich eine alte Klostergeschichte über zwei Mönche in einem Kanu hörte. Der Mönch im Heck arbeitete hart mit dem Rudern des Kanus, während Jener vorne im Boot Rosinenkuchen ass und mit den Fingern das Wasser kitzelte und mit den Fischen spielte.

Die Moral jener Geschichte ist, dass Einige dazu berufen sind, hart zu arbeiten und Einige sind gerufen, um zu spielen und sich an Rosinenkuchen zu erfreuen. Jeder, der Gott dient, ist zu einer anderen Rolle berufen. Einige sind Marias und Andere sind Marthas. Maria genoss ihre Arbeit für den Herrn. Und Martha auch, obwohl sie sich beschwerte. Der Punkt ist, Einige geniessen ihre Arbeit. Einige sind beschaulicher und spielerischer und ihre Aufgabe ist, für Seelen zu beten. Und manchmal leiden sie oder verbringen Stunden damit, sie zu beraten oder zu besuchen. Während Martha zur gleichen Zeit die Kunst geniesst, Rosinenkuchen zu backen und die Küche zu putzen.

Ich bin zur Überzeugung gelangt, dass Jedes von uns anders ausgerichtet ist, aber wir dienen Alle dem gleichen Gott. Er weiss, was für uns das Beste ist und Er arrangiert jeden Tag, um uns mit Seinen Anliegen beschäftigt zu halten. Für Eines könnte es Bettlägrigkeit sein. Für das Andere, dem Bettlägrigen zu dienen. Und für wieder ein Anderes könnte es bedeuten, Kunstwerke zu erschaffen, um das Gemüt Jener aufzurichten, die im Bett liegen.

Was immer wir tun, wir tun es wie für den Herrn. Wenn Jemand ein Team missbraucht, indem er egoistisch ist, wird Gott sich darum kümmern und ihn korrigieren. Damit wir aber keinen Samen der Verbitterung bekommen davon, müssen wir uns darüber im Klaren sein, dass wir unsere Belohnung von Gott bekommen werden, der alles weiss und sich unendlich freut, wenn wir ablehnen, jene Person zu richten, sondern unser Herz erweichen und für ihn beten.

Wenn ein Bruder sündigt und faul ist, betet für ihn, dass Gott ihm den Wunsch in sein Herz legt, arbeiten zu wollen und ihn vielleicht dazu einladen, euch zu helfen, um ihn zu motivieren. Oder ihn sanft zu rügen… ‘Bruder, geht es dir gut?’ Oder ‘Bruder, hast du letzte Nacht gut geschlafen?’ Aber verurteilt den Faulen nicht einfach, denn sein Körper könnte von Schmerzen geplagt sein, von denen ihr nichts wisst. Und er könnte vielleicht dabei sein, diesen Schmerz im Geiste zu opfern, während er scheinbar nichts tut. Nur Gott ist qualifiziert zu richten, ihr Lieben. Er allein kennt die Grenzen und Probleme, die eine Seele hat, wenn sie untätig zu sein scheint.

Ich verspreche euch; Satan wird jeden eurer Knöpfe und Schwächen ausnutzen. Vielleicht verbringen zwei Menschen mehr Zeit miteinander und der Teufel inspiriert Eifersucht. ‘Er mag ihn mehr als mich. Schau, wie freundlich sie zueinander sind.’ Dieser Gedanke kam von einem Geist der Eifersucht mit einer Einladung, euch selbst zu degradieren. Und um einen Geist der Spaltung zu säen, weil ihr euch über die scheinbar bevorzugte Behandlung von Jemandem ärgert, dem ihr nahe sein möchtet.

Satan spielt mit euren Knöpfen der Zurückweisung, damit ihr euch verletzt und abgelehnt fühlt. Wenn ihr darauf hereinfällt, wird es in kürzester Zeit ein Problem geben mit allen Anderen. Eifersucht breitet sich aus wie eine Plage. Wenn ihr aber erkennt, was es ist, ein feuriger Pfeil von dem Feind in eurem Herzen und ihr es sofort zurückweist und natürlich bereut, wenn ihr darüber nachgedacht habt, dann habt ihr die Gemeinschaft vor dem Beginn einer potenziellen Spaltung bewahrt.

Denkt nicht für einen Moment, dass die geheimen Gedanken eures Herzens vor Anderen verborgen sind. Ihr alle seid sehr einfühlsam, wenn es darum geht, den Herrn zu hören, also hört ihr auch Andere, ob ihr es nun anerkennt oder nicht. Seid euch sicher, dass ihr von Gott hört und nicht von Dämonen, die euch eine Falle stellen, um der Familie weh zu tun. Im Himmel sind alle Gedanken enthüllt. Lebt auf Erden wie ihr es im Himmel tun werdet.

(Jesus) “Dies sind Ratschläge Meines Geistes und die Tiefen Meines Wunsches, dass ihr in Nächstenliebe lebt und zueinander aufschaut. Anerkennt die Tugend, die ihr ineinander seht und macht euch sehr, sehr klein und sanft. Nicht bedrohlich mit einer unausgesprochenen Liste an Feindseligkeiten über Andere – die laut und deutlich ausgestrahlt werden, ob ihr das nun glaubt oder nicht. Seid eine beispielhafte Seele bedingungsloser Liebe und Vergebung. Lasst die Anschuldigungen Satans nicht einmal eine Sekunde lang regieren. Lernt diese Pfeile erkennen und teilt sie miteinander. Ihr werdet sehr überrascht sein, sie sagen zu hören… ‘Weisst du? Ich hatte gerade den gleichen Gedanken vor einer Minute!’

“Meine Kinder, auf diese Weise werdet ihr Satans Pläne zunichte machen, diese Gemeinschaft zu verderben, bevor sie überhaupt beginnt. Ich liebe euch. Ich segne euch. Ich bin mit euch und spreche ununterbrochen Liebe in eure Herzen und Gedanken. Und wie Ich Mich freue, wenn Ich höre, wie ihr sie gegenüber Einander wiederholt!”

flagge en  Recognize Satan’s Arrows & Be an Example for Respect & Brotherly L.

Jesus says…
Recognize Satan’s Arrows & Be an Example for Respect & Brotherly Love

July 22, 2019 – Words from Jesus & Sister Clare

(Clare) Thank You, Sweet Jesus, for alerting us to the dangers ahead. If only we will obey, we will be saved from destruction on the reefs of Pride and Presumption.

Dear Family, even though this lesson is for the fledgling community on the Mountain, you can apply it to church, work, and family as well. And be a hero in keeping the family at peace and together. Blessed indeed are the peacemakers. So, I asked the Lord today… ‘What is on Your mind?’ And He replied…

(Jesus) “Keep running the race My dear Clare. Keep pressing in. I will not fail you with energy and intelligence to do the right things and make the right decisions. I am SO with you, My Darling Wife, and nothing can stop the work you have set your hand to.”

(Clare) Of course, in the back of my mind I’m thinking, ‘Nothing but sin – that’s for sure.’ And apparently, He’s going to help me with that.

(Jesus) “I rejoice, because you do not allow difficulties to stand in your way; rather, you conquer them. This is the attitude you must all have. You are more than conquerors in Me, your Lord. I am telling you all that you are infused with power from on High when you are obeying Me and doing whole-heartedly the work I have set your hands to.

“None of you have come to this Refuge by coincidence. Each one of you, I have been calling and preparing for years; there is no coincidence. There are testings that will come to see if you are worthy of the call, My chosen ones. I can grace and prepare you – but then, you must pass the tests that I send you.

“So far, so good. I want to tell you that negativity and complaining spell the beginning of the end for you here. It is a very great privilege to be called – but then you must correspond with resolve and staying power. But above all, Charity. In life, there is a tendency to lack respect for one another when you live in such close proximity. But I have given you the grace to understand just how anointed and special each one of you is.

“Respect and looking up to one another is the footing for the beginning of this community. To esteem all others better than yourself must become your knee-jerk reaction to temptations that will be shot into you like poison arrows from the enemy.

“Mother Clare is dear to Me, because I see how she suffers over you and longs for the very best. She is the one I have appointed as your spiritual Mother, so I ask that all of you – young and old, rich and poor, educated or dropout – call her Mother. I want you to know that while she is the appointed leader, she is also keenly interested in what you think and feel. Not only about your everyday life, but also about your spiritual practices and what you have learned in the past and how you apply them.

“Her heart is not to subdue you, but to keep you on track. I, alone, know where certain tracks will lead, and I warn her about them in advance. You may perceive this as her personal opinion, but it is not. Rather, it is a particular warning system I have set up within her conscience to prevent a train wreck.”

(Clare) Lord, may I say something?

(Jesus) “Yes, Dearest, speak your heart.”
===05
(Clare) My dear ones, my hopes and dreams for each of you is to see your lives fulfilled in Christ. I long to see His will for you flourishing and being realized by each one as a unique individual. I have no interest in stereotypes or cookie cutter Christians, because I learned long ago: you each are very unique and have a specific path to follow in the Lord. I will make mistakes and come to you for forgiveness, but please do not doubt that I have the Lord’s interests at heart for you.

If we disagree on a path for your future, I will tell you that I have a check in my spirit about that path. But I will not try to coerce or force you away from that. Rather, I will respect your relationship with what you believe the Lord is telling you, and I will remain silent. Then I will go to Him and seek His will for you. If you are right, you will hear from me… ‘You were right, God has chosen this for you.’ But if my discernment is confirmed that it is not His will, I will say no more. And by my silence you will know that the Lord has not confirmed your path to me.

I am open to correction and suggestion, because I look up to each of you for the beautiful qualities, the treasures God has invested in you. But I also know it takes experience and maturity to bring those to perfection in your lives, and so I will stand by and support you. But my heart is that you are confirmed in discernment and knowing the voice of God.

(Jesus) “Mother Clare has gone through much rejection and judgment in her life, even more than most, because she tends to be a bit different than the norm. She has come under great scrutiny and knows exactly what it feels like when people do not believe in her vision or chosen path. For this reason, she is extremely supportive of the paths I choose for My vessels that appear different to others, and she will be loyal in what she believes is My will for you.

“Nonetheless, you live together as Family. Hold her in your hearts as your spiritual guardian. And pay special attention to her anointing as Mother and bishop, for in truth she is an overseer. Do not lose sight of that.”

(Clare) And I just had to break in here, and I said… ‘Lord, it is my heart that everyone knows that I am open to them and not aloof, and distant or cold like some leaders. I truly want to be approached as a Mother not an authority figure. Yet at times, I may have to be firm. I never want them to be afraid of me.’

(Jesus) “Clare, My dearest. I will teach you that balance which you have been trying to attain to for a long, long time. I need you to have that heart, or they will not confide in you. And that brings Me to a very important point, dear ones.

“The moment you start finding fault or judging one another, especially Mother, you have just joined hands with Satan in his attempt to divide the Family. It begins with little disagreements and grows into little resentments – which, in turn, get bitter and become seeds in your heart. You will be quickly overgrown with toxic vines of bitterness if you find fault with one another, but especially your leadership.

“If any of you have an issue that needs resolution, go to her immediately and resolve it with her. Do not brood. Brooding is a sin that is instigated by Satan. Judging and condemning are sins. Talking behind backs is a sin.

“Take a feather pillow and rip it open from a high-rise balcony. Let it fly. Watch how the feathers fly. Now, go downstairs and collect them. That is how gossip works. You can never repair the damage once it has been set loose. You’ll never find all of those feathers.

“My Children, you have entered into a place where you will fight the greatest battles of your lives. Satan will find fault with everyone around you. He is the accuser – experienced and talented in making trouble, dividing families, communities and nations. That is his business… divide and conquer.

“He will pelt you with thoughts like… ‘Look at him, he’s not working as hard as you are! That’s not fair.’ OK, let’s look at that. This suggestion, which may be thoroughly founded on fact, what is your response to it? Seriously, how do you respond to that? Clare, you have fought with this for years. How do you handle it?

(Clare) Well, family, I have indeed struggled with this in my own environment. There are those around me who see me as a compulsive, addicted person. I have to admit; I love to work. I love to write, teach, sing, paint, garden, etc. And I do not have much of an appetite for leisure. I used to be very judgmental about those who do not work hard and apply themselves, at least in MY way of thinking.

Until I heard of an old monastic story of two monks in a canoe. The monk in the back worked hard at paddling the canoe, while the one in the front ate raisin cakes and tickled the water with his fingers, playing with the fish.

The moral to that story is that some are called to work hard paddling. And some are called to play and delight themselves in raisin cakes. Each one who serves God is called to a different role. Some are Marys and some are Marthas. Mary enjoyed her work for the Lord. And so did Martha, although she complained. The point is, some enjoy their work. Some are more contemplative and more playful, and they have their share of work praying for souls. And sometimes suffering, or even spending hours counseling or visiting them. While at the same time, Martha is enjoying the art of baking the raisin cakes and cleaning the kitchen.

I have come to believe that each of us are geared differently, but we all serve the same God. He knows what is best for us to do and sets up each day to keep us busy about His concerns. For one, it may be being bedridden. For another, serving the bedridden. For yet another, creating art that will lift the hearts of those confined to bed.

Whatever we do, we do it as unto the Lord. If someone is abusing a Team by being selfish, God will see to it and correct them. But so we don’t get a seed of bitterness over that, we must realize that we will receive our reward from God, Who knows all and is endlessly pleased when we refuse to judge that one, but soften our heart to pray for them.

If a brother is sinning and being lazy, pray for them that God will give them a desire to work, and perhaps invite them to help you to get them motivated. Or chide them gently… ‘Brother, are you feeling OK?’ Or ‘Brother, did you sleep well last night?’ But do not condemn the so-called lazy one, because his body may be racked with pain that you know nothing of. And he may be offering that pain in a spirit of prayer and supplication, while seemingly doing nothing. Only God is qualified to judge, dear ones. He alone knows the limitations and issues a soul has when they appear to be idle.

I promise you; Satan will exploit every single one of your buttons and weaknesses. Perhaps two people seem to be spending more time together, and the devil inspires you to be jealous. ‘He likes him better than he likes me. Look at how friendly they are together.’ That thought was from a Spirit of Jealousy. And an invitation to get you to degrade yourself. And sow a spirit of Division by taking offense at what seems to be preferential treatment by someone you want to be close to.

Satan is playing your buttons of rejection to cause you to feel hurt and rejected. If you fall for that, there will be a problem with everyone else in very little time. Jealousy spreads like a plague. But if you recognize it for what it is, a fiery dart from the enemy to your heart, and you rebuke it immediately. And of course, repent if you gave it any thought. You will have saved the community from the beginning of a potentially serious division.

Do not think for one moment that the secret thoughts of your heart are hidden from others. All of you are very sensitive in hearing the Lord, so you also hear others whether you acknowledge it or not. Be sure you are hearing from God, and not demons who are setting you up to hurt the Family. In Heaven, all thoughts are exposed. Live on Earth as you will in Heaven.

(Jesus) “This is counsel from My very Spirit, and the depths of My desire that you should live in brotherly love, looking up to one another. Recognizing the virtue you see in one another and making yourself very, very little and gentle. Not threatening with an unspoken laundry list of resentments about another – which are broadcasted loud and clear, whether you think so or not. Be an exemplary soul of unconditional love and forgiveness. Do not give reign to Satan’s accusations for even one second. Learn to recognize those darts and share them with one another. You will be very surprised to hear them say… ‘You know? I just had that same thought a minute ago!’

“By doing this, My children, you will spoil Satan’s plans to blow this community apart before it even gets started. I love you. I bless you. I am with you, speaking love into your hearts and minds continuously. And oh, how joyful I am when I hear you repeating them to one another!”

Lebensgeheimnis 25 … Geistiges & Materielles Wachstum – Secret of Life 25 … Spiritual & Material Growth

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

Lebensgeheimnisse Gottfried Mayerhofer-Der Schopfer erklart Wachstum-Geistig und Materiell-Liebesbrief von Jesus Secrets of Life Gottfried Mayerhofer-The Creator explains Growth Growing-Spiritual and Material-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Gesundheit – Krankheit – Tod
=> Wesensgrund des Lebens
=> Geistes- Seelen- Engels- Gottesleben
=> Geistesgaben & Vergeistigung
=> Die aufgehende Sonne Jesu im H…
=> Jesus erklärt Würde des Menschen
=> Entwicklung, Läuterung, Vervollkomm.
=> Wissenschaft & Baum der Erkenntnis
=> Meine Braut hat Mich allein gewählt
Related Messages…
=> Health – Sickness – Death
=> Essence of Life
=> Spirit- Soul- Angelic- Divine Life
=> Spiritual Gifts & Spiritualization
=> The rising Sun of Jesus in the Heart…
=> Jesus explains the Human Dignity
=> Development, Purification, Perfection
=> Science & Tree of Knowledge
=> My Bride has chosen Me alone

flagge de  Lebensgeheimnis 25 … Geistiges & Materielles Wachstum

Wachstum

Gottfried Mayerhofer, am 13.9.1875

So spricht der Herr:

1. Schon vor geraumer Zeit wolltest du sowohl die Bedeutung dieses Wortes als den eigentlichen Begriff vom Wachsen deinen Freunden und Schwestern auseinandersetzen; allein, bald mangelte dir der Gedankenstrom, diesen Stoff so zu behandeln, wie er behandelt deinen Brüdern zum Nutzen gereichen sollte.

2. Nun, jetzt will Ich dir sowohl dieses Wort als wie den Prozess beim Wachsen in geistiger und materieller Weise erklären, und mit dieser Erklärung wieder einen Baustein zum grossen Bau der geistigen Erkenntnis hinzufügen, damit ihr wieder erkennen möget, wie viel noch von euch ungekannt ist, und wie viel, wollte man nur einzelne Vorkommnisse in der Natur betrachten, noch zu beleuchten wäre, bei Dingen, die, eben weil ihr sie alle Tage vor Augen habt, euer Interesse nicht im mindesten in Anspruch nehmen.

3. Wir fangen wieder bei der Bedeutung des Wortes selbst an, und fragen ganz einfach: Was heisst eigentlich “wachsen”?

4. Wachsen heisst zunehmen, und zunehmen will sagen: zu dem Bestehenden etwas hinzufügen, wodurch sodann in der materiellen Welt der Gegenstand an Umfang (und Gewicht) gewinnt und in der geistigen Qualität sich verbessert.

5. Nun, ihr seht um euch herum alles wachsen, und solange ihr jung seid, könnt ihr das Wachsen oder Zunehmen selbst eures Körpers an euren Kleidern beobachten; aber das eigentliche “Wachsen”, weder um euch noch in euch, versteht ihr deswegen doch nicht. Es interessiert euch auch wenig, weil ihr gewohnt seid, dieses Treiben in der Natur alle Tage vor euch zu sehen. Und doch, würdet ihr den Prozess ganz kennen, welcher vor sich geht beim Wachsen nur eines Grashalmes, ihr würdet bald bemerken, dass beim Wachsen noch bei weitem mehr dahintersteckt, als euer gewöhnlicher Weltverstand zu begreifen fähig ist.

6. Selbst eure Gelehrten können euch nicht zuviel über den Prozess des Wachsens sagen, weil auch sie, trotz aller mechanischen Mittel, doch den geistigen Apparat nicht begreifen können, der beim Wachsen eines jedwelchen Gegenstandes oder Wesens die Grundbasis ist, um so mehr, da sie beim Wachsen oder “Zunehmen” auch im nämlichen Augenblick ein “Abnehmen” bemerken könnten, welch letzteres mit der Zeit und der Lebensperiode gemäss vorherrschender wird und den Tod “des materiellen Lebens” oder Verwandlung in anderes herbeiführt.

7. Um euch nun eine schwache Idee zu geben von dem, was beim Wachsen eines Gegenstandes, sei er lebend oder leblos, vorgeht, so muss Ich euch vorerst noch eine Frage beantworten, und diese heisst:

8. “Was treibt denn jeden Gegenstand an, dass er wachsen will und muss?”

9. Sehet, hier werden die Gelehrten oder Naturforscher gleich mit der Antwort fertig sein, und diese wird so lauten: “Es ist das Gesetz der Natur, das alles Geschaffene vervollkommnen will, bis es den Standpunkt seiner höchsten Ausbildung erreicht hat!”

10. Nun, mit dem “Gesetz der Natur” mag sich ein jeder zufriedenstellen, wenn er mag; aber wer geistig sich ausbilden will, wer die Materie in ihren geistigen Geheimnissen belauschen und erforschen möchte, wie sie dort geheimnisvoll in kleinen, euch unsichtbaren Zellen, Gefässen und Wesen den Lebens-Urgrund, Mein eigenes Ich in Parzellen (Teilchen) vorerst geistig, dann körperlich zusammenwebt, dem genügt die Antwort als “Naturgesetz” nicht, denn sein Wissen möchte sicherere Beweise haben, dass eben im Kleinsten wie im Grössten Ich der Schöpfer und Vater alles Geschaffenen immer der Nämliche bin und Ich überall Meine Haupteigenschaft, die Liebe, allein wirken lasse. Und eben für solche Wissensdurstige, welche überall nur Mich suchen, in allem nur Mich erkennen wollen, eben für solche soll dieses Wort wieder als Aneiferung dienen, nicht nachzulassen, auch im Kleinsten Mich, den Grössten, wieder aufzusuchen, um Ihn noch besser verstehen und lieben zu lernen.

11. Sehet, solche Forscher, wie Ich sie hier bezeichnete, solche Forscher sind auf dem Wege auch “Meine Kinder” zu werden, weil sie nur den Gedanken als Hauptmotiv ihres Suchens haben – Mich, ihren Vater, so genau wie möglich kennenzulernen, und für sie soll auch der Schleier eines alltäglichen Lebensprozesses besser gelüftet werden, damit ihr Sehnen gestillt und aus dem Ahnen, Fühlen und Forschen eine geistige Gewissheit erwachse.

12. Sehet, in jedem Samenkorn liegt ein Trieb der Ausbildung verborgen, der dasselbe, sobald es in die rechten Verhältnisse eingetreten ist, welche seine Entwicklung begünstigen können, zur Ausbildung des in ihn Gelegten antreibt, und so seine Transformation (Umwandlung) in andere Gefässe und Organe bewirkt, beschleunigt, und so lange forttreibt, bis aus dem Samenkorn alles hervorgegangen ist, was in ihm lag, und von seinen primitiven (anfänglichen) Bestandteilen selbst nichts mehr übriggeblieben ist.

13. Dort, wo eben die ersten Anfänge sind, in dem mikroskopischen Zellgewebe des Samens, dort reagiert das grosse Lebensprinzip des Universums und bildet die Zellgewebe aus nach seinen Substanzen, welche wieder mit andern Stoffen in Verbindung gebracht, sich verhärten, sich aneinander ankleben, und so eine Zelle um die andere bilden, in welchen dann nach ihrer Ausbildung die Bildung anderer Organe wieder vorbereitet wird.

14. So sind im ersten Anfang Magnetismus und Elektrizität als Wärme-Entwickler tätig, welche durch die Wärme andere Stoffe zersetzen, sie in Verwesung bringen und durch die Verwesung des Fremden die Entstehung des Eigenen begründen.

15. Zuerst ist der geistige Trieb, der die ganze Schöpfung durchdringt, der Mein eigenes Ich ausmacht, und ewig unendlich wie Ich Selbst nur von Stufe zu Stufe vervollkommnen, ergänzen will, welcher das geistig feinste “Fluidum” in Säfte verkörpert. Diese Säfte selbst sind aber wieder nur kleinste Kügelchen, welche in feiner Haut umschlossen die ersten Anfangs-Prinzipien eines ewigen Lebens als Körperteile enthalten, welche dann, je weiter dieses Transformieren (Umwandeln) geht, von Stufe zu Stufe dichter und so nach vielen Verwandlungen erst euch Menschen mit euren Instrumenten sichtbar werden.

16. So geht der Prozess in jedem Ding fort und fort, überall dehnen sich die Zellgewebe aus, geben von dem Ihrigen etwas ab, was nicht mehr zur Erhaltung des eigenen Lebens nötig ist, und nehmen stets neue Substanzen auf, die wieder teils zum eigenen, teils für anderes Leben ihnen in jedem kleinsten Zeitpartikel zugeführt werden.

17. So verkörpert sich, was euch unsichtbar, unfühlbar und unwägbar ist, zu fester Masse, wird scheinbar flüssig, durch die Wärme zur Tätigkeit angeregt, verdichtet sich dann nach und nach ebenfalls wieder nach dem Bedürfnis des Zusammenhaltens, ob auf kurze oder längere Dauer, bis wieder eine andere Stufe erreicht ward, wo diese ersten Zellen andern komplizierteren Platz machen müssen.

18. So ist dieser Prozess, der unaufhaltbar in dem ganzen Geister und Weltenreich gleichmässig fortgeht, der erste Anreger alles Erschaffenen, um es seinem Ziel entgegenzuführen, und so ist dieser Trieb das, was ihr “Wachsen”, Ich aber “geistiges Leben “nenne, welches mitten im scheinbar Starren die geistige ewige Idee eines segnenden Schöpfers und Vaters festhält und so die Kette bildet, vom ersten Gedanken oder der Idee, als Bestandteil Meines Ichs hervorgegangen, die Ewigkeit, die Unverwüstbarkeit, die Unendlichkeit in sich tragend, um so am ehesten beweisend, dass selbst im harten Stein wie im letzten geistigen Engel die nämliche Macht, das nämliche Prinzip obwaltet, welches im Materiellen Gleiches zu Gleichem, auch im Geisterreich demselben Grundsatz huldigend, alles gleichzumachen strebt, damit aus allem materiell Geschaffenen Geistig-Verwandtes werde, und dort wieder weiter und weiter vorwärts gehend reiner, feiner, höher und schöner seinem Urheber sich nähernd, vervollkommnet das Ziel wieder erreichen kann, von wo aus es vor Millionen von Jahren als einzelner Lichtstrahl in die weiten Räume der Schöpfung gesendet wurde.

19. Sehet, ihr stumpfen Geschöpfe, in denen der Keim einer Unendlichkeit liegt, sehet, alle Tage geht die Sonne als Lebensträgerin über euren Häuptern auf, bringt euch Leben, Licht und Wärme, aber ihr geht gleichgültig unter ihr herum. Niemand denkt ja nur einen Augenblick an das, was wohl ein Lichtstrahl, wenn er auf eure Erdscholle auffällt, dort bewirkt. Niemand begreift, wieviel von göttlicher Lebenskraft, geistigem Material in diesem einzelnen Lichtstrahl, der aus Millionen Meilen weiter Entfernung auf die atmosphärische Umhüllung eines andern Körpers gesendet, von dort reflektiert zu euch kommt, hier chemische Verbindungen erweckt, Leben verbreitet, zur Tätigkeit alles anspornt, damit ein jedes seinen Zweck erfülle, damit das Gedeihen, das Wachsen, das Zunehmen vollführt werde, so wie Ich es in Meiner unendlichen Liebe gedacht und schon lange vorausbestimmt habe.

20. Und eben ein solcher Lichtstrahl, der Sonne geborgt von einer andern, ist auch nicht Eigentum dieser zweiten, sondern ward auch ihr von andern noch grösseren Welten gegeben, wo sodann die Wechselwirkung fortgeht bis an die Grenzen der materiellen Welt, wozu erst der Hauptfaktor alles Lebens ebensoviel Verwandlungen im Geistigen durchmachen musste, wie ihm beim Eingang ins materielle Leben noch bevorstehen.

21. Von Mir geht der Strahl des Geisteslichtes aus, durchdringt die ganze Geisterwelt, sättigt sie, belebt sie, vervollkommnet sie und geht dann in die materielle Welt von Sonne zu Sonne, von Planet zu Planet, von Komet zu Komet, überall wieder durch Zersetzung, Verwandlung neues Leben hervorbringend, welches endlich in den Welten, in ihrem Innern zur Vervollkommnung der eigenen Masse, bis zum scheinbar toten Stein verkörpert, dort durch Zersetzung nach und nach verfeinert wieder aufsteigt, durch die ganze Stufenleiter einer Vegetation, einer Tierwelt, eines Menschengeschlechts, bis im Alter die Verwandlungsperiode ihre Materie löst, und wo dann geistig erst noch vervollkommnet wird, was in Materie nicht zu lösen war.

22. So nimmt der Grashalm von der Erde in sich auf, was die Sonne durch ihr Licht und ihre Wärme in derselben für ihn zubereitet; so entwickelt er sich, wächst und geht seiner Bestimmung entgegen, um dann die Elemente und Nahrungsstoffe zu enthalten, die für andere Organismen tauglich sind.

23. So geht in seinen Wurzeln, hervorgegangen aus dem ersten Samen, der erste Prozess vor sich, der dann in doppeltem Streben sich kundgibt, im Aufsaugen von unten und im Einsaugen von oben.

24. So steht ein Grashalm, ein unbedeutendes Ding für Millionen von Menschen, zwischen zwei Welten, zwischen der Welt seiner Erdscholle, auf der er wächst, und zwischen einer Welt voll geistiger Einflüsse, die von ferne herkommend in ihm das ergänzen müssen, was von unten herauf allein nicht möglich ist; so wächst der Grashalm, so wächst jedes geschaffene Ding, jedes Tier und jeder Mensch!

25. Und was ihr hier im Materiellen seht, das ist im Geistigen individuell in jedem einzelnen Leben das nämliche; das geistige Leben eines jeden Tieres ist erstens zur eigenen Ausbildung, sodann zur Bildung anderer Leben bestimmt; fort und fort, von Stufe zu Stufe reihen sich die Geistes-Entwickelungen, die Geistesfähigkeiten fortschreitend aneinander, bis im Menschen die andere geistige Bestimmung sich noch mehr geltend macht, weil ihm auch die Mittel gegeben sind, welche allen andern Geschöpfen nur dürftig verliehen wurden, die Mittel der Mitteilung wo einer dem andern mit wohlartikulierten Worten sagen kann, welchen Eindruck die umgebende Natur auf ihn macht, und welche Eindrücke und Gefühle sich in seinem Innern regen.

26. Es ist die Sprache, die Mitteilung, obwohl noch beschränkt; denn es gibt noch andere Mitteilungen, die bei weitem besser und leichter das auszudrücken vermögen, was eine Seele in den höchsten Momenten fühlen kann, als eure irdische Wortsprache. Aber es ist nicht so leicht, dieses alles euch verständlich zu machen, weil ihr Menschen doch im Grunde nur menschlich denken könnt!

27. Eben weil beim Menschen das Hereinragen einer Geisterwelt, oder sein Hereinragen in diese, sich öfter und stärker manifestiert als bei allen Tieren, ebendeswegen ist es ihm zur Pflicht gemacht, diese Eindrücke zu benützen und sich seiner geistigen Heimat würdig zu machen!

28. Ebendeswegen, weil ein Geisteslicht, eine geistige Sonne ihn bescheint, ebendeswegen muss und soll er auch geistig wachsen, geistig zunehmen, um sich seines Schöpfers würdig zu machen, Der ihn mitten in eine Welt des Wunderbaren als selbst das grösste Wunder gestellt hat, damit er seiner Stellung sich bewusst, wie des Einflusses des materiellen Sonnenlichtes so auch des geistigen, noch intensiveren sich bewusst werde, um zu wachsen, sich zu vervollkommnen, sich würdig zu machen, bis die grosse Transformation (Umwandlung) an ihn heranrückt, die geistige Verwandlung und Abstreifung des materiellen Leibes, um einen leichten geistigen anzuziehen, der schon bei Lebzeiten aus dem materiellen Erdenleib gewoben, ihm als Umkleidungsmittel dienen solle; wo, je feiner er ist, desto leichter dann auch die grossen Strahlen einer Geistessonne durchdringen können, um auch in ihm, wie beim Grashalm auf der Erde, das in ihm Schlummernde zu wecken, und er so, das über ihm ausgebreitete Lichtmeer einsaugend, ein wahrer Bürger eines Geisterreiches werde, wo, wie die Blume auf dem Felde sich freudig nur der Sonne zuwendet, er ebenfalls nur der grossen Sonne im Geisterreiche, Mir, sich zuwenden kann, und von dort dann in vollen Zügen einschlürfen möge, was im irdischen Leibe ihm unmöglich war.

29. So soll der Mensch dann geistig wachsen, geistig zunehmen und Bürger eines Geisterreiches und Kind eines Schöpfers werden, in Dessen Behausung keine Sonne mehr untergeht, sondern das Licht der Wahrheit stets fort und fort leuchten wird!

30. Betrachtet also die euch umgebende Welt mit etwas mehr aufmerksamem Auge, erwecket euer geistiges Verständnis; es liegt noch vieles Geistige in der materiellen Schöpfung verborgen, welches aber nur ein Hellsehender, kein Blinder bemerken kann.

31. Allsehend bin Ich, wollet ihr Meine Kinder werden, so müsset auch ihr schärfere Augen haben und weit hinaus über Materie und deren Dauer den eigentlichen Grundkeim alles Wesenden, den eigentlichen Endzweck des ganzen Universums klar vor Augen haben, nur dann ist neben eurem körperlichen Wachstum, neben eurer körperlichen Vervollkommnung und neben eurer irdischen Mission ein geistiges Wachsen, ein geistiges Gedeihen und ein geistiger Himmel voll Seligkeiten erreichbar, der vorerst in eurem eigenen Innern, dann um euch sich ausdehnend bis zu Mir reichen soll, wo ihr in allem den ewig liebenden Vater erkennen werdet, Der aber nur denen die grössten geistigen Genüsse vorbehalten hat, die sich auch innerlich dazu fähig gemacht haben, sie zu ertragen und zu fassen! –

32. Wachset also, Meine Kinder, an Erkenntnis, an Einsicht in Meine materielle Schöpfung; verlieret euch nicht in eitlen irdischen Dingen, welche von kurzer Dauer sind, suchet das Unzerstörbare, das Ewige, suchet Mich, und ihr werdet bei diesem Tausch zwischen Materiellem und Geistigem nichts verlieren sondern bloss gewinnen, oder “wachsen”, so wie Ich das Wachsen im Materiellen wie im Geistigen verstanden wissen möchte! Amen!

24. September 1875

33. Im letzten Wort erklärte Ich euch das Wachsen, was es bedeutet, und wie es sowohl in der materiellen als in der geistigen Welt vor sich geht. Ich zeigte euch bildlich sowohl im Wachstum eines Grashalmes als in der geistigen Fortschreitung des Menschen und der ganzen Geisterwelt, wie man wächst, und wie man sich stets vervollkommnend ewig fortschreitet, um seine Mission zu erfüllen.

34. Jetzt in diesem Wort will Ich euch nun wieder aus der materiellen Welt die geistige erklären, und wie bei der Pflanze, zum Beispiel beim Grashalm, das Wachsen sichtbar zu einem andern Produkte, zur Blüte oder Blume drängt, so auch selbst im Menschen, irdisch betrachtet, derselbe Prozess sich entwickelt, wobei aber auch im Geistigen dieser Prozess und das Produkt in der grossen Geisterwelt stets ebenfalls das nämliche, der Blüte oder Blume entsprechend, stattfindet, was aber nur in Entsprechung angedeutet werden kann.

35. Sehet, wenn eine Pflanze, aus dem Samenkorn sich entwickelnd, anfängt zu wachsen, sich auszubilden, sich zu entfalten, so ist ja doch die nächstliegende Frage, die man an einen Schöpfer derselben stellen könnte, diese: “Zu welchem Zweck wächst sie denn?”

36. Nun, da Ich als geistig denkender Schöpfer des ganzen Universums bei allem, was Ich schuf, einen Zweck haben musste, ebenso wie ihr, wenn ihr etwas zustande bringen wollt, so ist natürlich die Antwort auf diese Frage:

37. “Dass Ich die Pflanze nicht aus Zeitvertreib geschaffen und auch ihre ganze Einrichtung nicht aus Zufall so angeordnet habe, wie ihr bei näherer Untersuchung es leicht entdecken könnt, sondern ihr werdet bald einsehen, dass alles Drängen, Bilden und Treiben im Organismus einer Pflanze einem gewissen Zweck entgegentreibt, und dieser Zweck als nächstes Stadium ist neben der Ausbildung von Stamm und Blättern die Blüte oder Blume, wo dann in andern Formen ein anderer Organismus hervorgegangen ist, der dem früheren nicht im mindesten ähnlich ist, und der wieder in seinem Schosse noch eine Phase (Stufe) der Entwicklung anbahnt, welches das Endziel der Pflanze ist, nämlich die Frucht oder der Same zu einer neuen Pflanze ihresgleichen.

38. So beim Pflanzenreich, so beim Tierreich, und so selbst beim Menschengeschlecht, soweit es sich um Ausbildung ihres Körpers handelt, der als Werkzeug zur Vervollkommnung einer in ihm wohnenden Seele dienen soll!

39. Nun wollen wir beim Pflanzenreich vorerst den ganzen Prozess der Weiterbildung aufmerksam, nämlich geistig betrachten und dann auf das Ähnliche in den andern Reichen übergehen.

40. Sehet, ihr habt letzthin gehört, wie im Grashalm Zelle an Zelle, Faser an Faser sich anbaut, sich entwickelt, wie die (bildlich gesagt) Blutkügelchen ihre Säfte in alle Räume der Pflanze treiben, dort verwandeln, zersetzen und ausbilden; ihr habt gesehen, wie eine geistige Macht diese Bewegung leitet, sie zu etwas, was in der primitiven Bildung noch nicht ersichtlich ist, antreibt, und jetzt, wo ihr alle wisst, dass die Blüte oder Blume der zweite Ruhepunkt ist, welcher eine Neubildung genannt werden kann, jetzt wisst ihr auch, dass neben allen den Erhaltungsmitteln des Bestehenden noch andere Elemente von der Mutter Erde aufgesaugt, durch Stamm und Blätter dem Prozess des Lichtes ausgesetzt, bei vielen Pflanzen duftende Blüten hervorbringen, die mit Farbenglanz euren Augen und mit Wohlgerüchen euren Sinnen wohltun.

41. Nun, die Blüte oder Blume ist nichts anderes als das Produkt von Grobmateriellem, feinerem Seelischen und Göttlich-Geistigem. Sie ist der Zustand einer geistigen, freudigen Wonnezeit, wo nach langem Arbeiten, vom Samenkorn angefangen, durch Stamm und Blätter hindurch das Schönste, dem Lichte Nächstverwandte zu einem geschlossenen Komplex (Ganzen) verarbeitet wurde, welches ihr bildlich als den Brautstand der Pflanze ansehen könnt, wo sie sich ihrer Errungenschaften freuend, im Hochzeitskleide ganz dem Sonnen und geistigen Schöpfungslichte hingibt, nachdem sie alles Dazugehörige mit Mühe und Kampf dem Grobmateriellen abgerungen hat.

42. Sie schwelgt in dem Bewusstsein des Errungenen, wiegt sanft ihr Köpfchen zwischen leichten Lüften, stets der Sonne sich zuwendend und Duft und Wohlgeruch als Entsprechendes ihres Wesens der sie umgebenden Luft, den Pflanzen, Tieren und Menschen mitteilend.

43. Die Pflanze steht da im Brautschmuck; das Feinste, am meisten dem Lichte Verwandte, ist eingekleidet in zarte Blätter, die noch mit einer Masse kleiner Saugadern vom Lichte aufsaugen, was für ihr neubegonnenes Werk nötig ist; denn die Pflanze – ihren Brautstand errungen habend – bleibt dabei nicht stehen; vorwärts drängt es sie, höher und höher stets zu andern geistigen Zwecken; immer musste das Feinere vom Gröberen geschieden werden. So entstanden aus dem Samenkorn durch Verwesung der äussern Umkleidung die ersten Elemente, die Wurzeln, mit denen sich der innere Teil des Samenkornes mit der es umgebenden Erde in Verbindung setzte; so saugen dann die Wurzeln die ersten Elemente ein, welche zur Bildung des Stammes gehören, so aufwärts treibend verfeinerten sich die Säfte des Stammes zur Blätterbildung; und nachdem natürlich im Stamme nur das, was des Stammes, im Blatte, was des Blattes, aufgenommen werden konnte, so trieb der Organismus des primitiven Samenkorns noch andere Substanzen, andere Elemente in die Höhe, dem Lichte der Sonne, dem Lichte der ganzen Sternenwelt und des ganzen geistigen Universums zu, welches sodann als das Feinste, geistig aus Materie entwickelt, in der Blume oder Blüte eingeschlossen, das Resultat des Brautstandes, die Befruchtung, die Fortpflanzung weiterbildet, wodurch eben alles von Mir Geschaffene nur einmal ins Leben gerufen, ins Leben gerufen durch einen unendlichen Gott und Herrn, ebenfalls den Keim der ewigen Fortdauer in sich bergen musste; denn nur solche Schöpfungen sind eines Gottes, sind Meiner würdig und angemessen.

44. So wie der Brautstand die Wonnezeit eines erreichten Zieles sein sollte, so ist auch die Blütenzeit in der Pflanzenwelt das Stadium des höchsten, intensivsten Lebens, wo alle Fakultäten (Fähigkeiten) entwickelt, wo alle Nerven und Fasern gespannt mit Ungeduld dem Augenblick entgegen harren, wo die höchste Wonne ihre Befriedigung, wo der höchste Zweck erreicht und das Göttliche, Ewige seinen grössten Triumph feiert.

45. Dieser Akt ist ebendeswegen von dieser grossen Bedeutung und die Natur bei jedem kleinsten Produkt feiert denselben mit all ihren Mitteln, weil es eine Vorbereitung zu einem Schöpfungsakte ist, welcher nicht materiell, nicht bloss geistig, sondern gottverwandt ist.

46. So ist nun die Pflanze an dem Punkte angelangt, wo sie, die Geschaffene, eine Schaffende wird.

47. Begreifet ihr nun den Wert einer Blüte, einer Blume; ihr, die ihr so viel Missbrauch mit diesen höchsten geistigen Schöpfungen macht, ohne je dabei zu bedenken, wenn ihr eine Blume oder Blüte pflückt, wie geistig weh ihr einer Pflanze tut, da ihr derselben gerade den Dolch ins Herz stosset, wo sie vor Wonne, vor Seligkeit, vor Dankgefühl für ihre Existenz überfliessen möchte, weil sie ihre höchste geistige Stufe erreicht hat und der Fruchtbildung entgegengeht.

48. Stumpf seid ihr Menschen alle, ihr wisset nicht, was im geringsten Prozesse der lebenden Natur vorgeht, ihr kennt nur eure eigenen Gefühle, achtet wenig oder gar nicht die der ganzen Tierwelt, und von dem geistigen Leben einer Pflanzen oder Steinwelt habt ihr keinen Begriff. Und doch sage Ich euch, dass alles, was Ich erschuf, geistiges Leben hat, ein Leben der Unendlichkeit, ein unzerstörbar Ewiges, das, wenngleich von euch verleugnet, doch existiert, aber als zartes geistiges Leben auch nur einer zarten, höchst fein gebildeten Seele zu begreifen möglich ist, aber nicht Geschöpfen, die, obwohl hochgestellt im Schöpfungsplan, doch noch bis über die Ohren im Schlamme der niedrigsten Leidenschaften stecken.

49. Daher die vielen Beleuchtungen von verschiedenen Naturprodukten, von Naturgesetzen und Einrichtungen der ganzen geschaffenen Welt, welche Ich euch gegeben habe, damit ihr eure geistigen Augen weit auf machen sollet, um die grosse Geisterwelt zu erkennen, welche weit über die Materie hinaus in alles eingreift, überall schafft und webt, und überall, selbst in dem anscheinlich Materiellsten, den grossen geistigen Schöpfungsgedanken der ewigen Liebe in Millionen von verschiedenen Formen euch vor Augen gestellt hat.

50. Was vom Pflanzenreich, vom Grashalm, von seiner Blüte, von seiner Frucht gesagt wurde, das gilt ebenfalls vom Tier und Menschengeschlecht.

51. In der Bildung des tierischen oder menschlichen Körpers ist es ebenfalls ein in eine kleine Zelle eingeschlossener göttlicher Funke Meines Geistes, der von dort angefangen den Körper, das Nerven und Blutsystem bildet, und wie die Pflanze zur Blüte, so auch beim Menschen und Tier am Ende seines Knochenbaues, als gleichsam Blume, als Blüte, die Gehirnmasse aufbaut, wo alle Intelligenz, alles Geistige sich konzentriert, was zum Leben, zur Aus und Fortbildung des Geschlechtes nötig ist.

52. Beim Tier sind diese Blütenperioden oft durch heftige Kämpfe, grosse Erregungen im ganzen Nervensystem bezeichnet. Das Tier wird noch an Meiner Hand geführt, und nur wenn es Zeit ist zur Begattung, fühlt es Meine Macht im höchsten Grade, welche es zu etwas treibt, was es wohl oft ahnt, aber nicht gewiss weiss.

53. Kein Schöpfungsakt kann ungestört (das heisst ohne mächtige Erregung) vollzogen werden; es ist derselbe ein erlaubtes Eingreifen in Meine Macht, und da muss natürlich der Prozess alle Lebensorgane so in Anspruch nehmen, damit, obwohl nur Gemisch des Materiellen, doch wieder Geistiges sich entbinde, das aber wieder in der Materie gebunden doch so viel Kraft besitze, sich selbst nach und nach zu entwickeln und einer geistig höheren Stufe entgegengehen zu können.

54. So wie beim Tier meistens schon die Stirn mehr nach oben gewendet, ist beim Menschen auch das Gehirn mit seinem gallenartigen Stoff, mit seinen Windungen der Sitz aller geistigen Eigenschaften, welche die Seele nötig hat, erstens, um sich in steter Verbindung mit der Aussenwelt zu halten, und zweitens, um eben dort durch Ausbildung, Vergeistigung des Materiellen den geistig-seelischen Menschen als Bewohner eines ewigen Jenseits vorzubereiten, um sich zu vervollkommnen und Mir ähnlich zu werden, soweit es sein Organismus und seine geistigen Fähigkeiten schon auf Erden erlauben.

55. Was beim Tier “Instinkt”, bei der Pflanze “Gesetz”, das ist beim Menschen “frei” ihm gegeben zur Benützung, damit, obwohl der höchsten Erregungen fähig, er sich selbst beherrschen lerne, auf dass er so ein Mir ebenbürtiges Wesen werde, welches frei ohne Zwang die Schranken des moralischen Gesetzes nie überschreiten sollte, was aber leider nun bei den meisten doch geschieht, jedoch müssen die Folgen eben von ihnen selbst auch getragen werden.

56. Sehet, beim Menschen ist es das Gehirn, da alles Erhabene gedacht und gefühlt wird. Das Gehirn ist der Sitz der geistigen Eigenschaften; aber das Gehirn allein könnte für sich selbst nicht bestehen, würde es nicht durch einen andern Nervenkomplex stets in Tätigkeit erhalten, wie alle anderen Organe, und dieser Nervenkomplex ist euch bekannt unter dem Namen “Sonnengeflecht” oder Nerven-Zentrum der unwillkürlichen Bewegungen; dort ist eigentlich der Sitz der Seele, von dort aus bildet sie, webt sie den Leib, erhält und verbessert, wo Schaden ist, von dort aus bewegt sie das Herz in rascheren Schlägen, bei Gemütsbewegungen, bei Leid und Freud.

57. Von dort gibt sie durch Sprache und Blick der Aussenwelt kund, was im Innern vorgeht, und dort wird geistig verdaut, was durch Ohr und Auge ins Innere gedrungen ist.

58. So wie die Pflanze durch das Licht, seine Wirkung und seine Strahlen, mit der ganzen geistigen Welt in Verbindung stehend, ihre Wonnezeit, ihren Brautstand geniesst, so geniesst der Mensch ebenfalls bei Annäherung seiner Blütezeit diesen Einfluss der höheren Geisterwelt, die ihn umgibt und die in ihm und ausser ihm lebt, webt und alles erhält, so wachsen die Gefühle der ersten Liebe, des Erwachens eines Zustandes, welcher das materielle Leben ganz zurückdrängen möchte, und den bei euch einst ein griechischer Weltweiser als höchstes Stadium des Menschen hingestellt hat, und der euch noch unter dem Namen “platonische Liebe” bekannt ist.

59. Ja, so sollte diese erste Liebe auch aufgefasst werden; denn es ist die Blütenzeit der menschlichen Natur, die zum Schöpfungsakte der Zeugung eines neuen Wesens drängt, welches aber ebenfalls nicht ein materielles, sondern ein geistiges Produkt werden sollte.

60. Dass durch die Berührung der Körper die schönsten Illusionen wieder vergehen müssen, ist ja natürlich; denn Ich habe in euch nicht körperlose Geister (siehe Predigt 49), sondern irdische Menschen geschaffen, welche ebenfalls das, was sie als geistige Wesen gekostet hatten, als irdische Wesen, als Keim in ein neues zu werdendes Wesen niederlegen sollten!

61. Diese Liebe, dieses Wonnegefühl, diese Seligkeit, die beide Geschlechter zueinander führt, diese Liebe soll nur der Impuls sein zur Erschaffung eines Wesens, das ebenfalls einst Mir ähnlich werden sollte!

62. Um solche Wesen zu zeugen, gehört eben vorerst selbst die höchste geistige Würde dazu, damit das Ergebnis seines Schöpfers würdig sei! –

63. Eure sozialen Zustände, eure niederen Leidenschaften haben meist verhindert, dass diese erste Liebe auch auf Erden die letzte geworden ist, und eure Genusssucht hat längst schon durch Missbrauch eurer Triebe eine Welt geschaffen, deren Bewohner, kaum geboren, schon wieder dem Tode entgegeneilen, nachdem die meisten Menschen beiderlei Geschlechtes mit Not, Elend und Enttäuschung gekämpft, aus Langeweile Kinder gezeugt haben, welche den Eltern gleichen, in allem ihnen nachfolgen werden, und am Grabe angekommen, ebensowenig wie sie, ihre Eltern, wissen werden, warum sie geboren wurden und warum sie sterben müssen.

64. Seid versichert, Meine lieben Kinder, Ich habe die Welt ganz anders erschaffen, als ihr sie jetzt seht. Ich habe dem Menschen die schönsten Formen gegeben, Ich habe ihn mit seiner Blume oder Blüte (das Gehirn), dem ganzen Universum entgegengestellt, ihm die Fähigkeit eingehaucht, mit dem Gedankenflug über alle weltlichen Räume hinweg bis zu Mir zu dringen. Ich habe ihm Organe gebaut, die es erlauben, trotz Materie ihn eine geistige, grosse erhabene Welt fühlen zu lassen, die, wenngleich weit über ihm, doch nur in ihm selbst ist. Ich habe ihm die Sinne gegeben, das Auge, Meine Wunder zu betrachten, das Ohr, Meine Harmonien zu hören, und die Sprache, um seinen Mitmenschen sein ganzes grosses geistiges Inneres aufzuschliessen, denn was wäre alles Geschaute, alles Gehörte ohne Mitteilung?

65. Ich habe ihn, den Menschen, wie zum Beispiel hier auf eurer kleinen Erde, zum Herrn dieses Erdballes hingestellt, damit er sich nicht beklagen könne, Ich hätte ihn stiefmütterlich behandelt, Ich habe ihm durch Mein einstiges Darniedersteigen eine Lehre gegeben und zurückgelassen, die allein schon genug ist, auf ewige Zeiten der ganzen Menschheit ihre Würde stets ins Gedächtnis zu rufen.

66. Ich habe ihn mit Geistesgaben ausgerüstet, sich alles auf dieser Erde zum materiellen Leben zunutze zu machen, damit das materielle Leben kein Hemmschuh in der Ausbildung des geistigen sein möge.

67. Ich liess ihn frei, selbst kann er handeln, selbst urteilen und wählen, wie er will!

68. Ich habe ihn hingestellt, für diesen Erdball als gleichsam den Alleinherrn, und wie hat er alles missbraucht, seinen Körper, seine Umgebung und seine unter ihm stehende Pflanzen und Tierwelt! Und jetzt erschloss Ich ihm sogar noch das Geisterreich, zeigte ihm, noch lebend, was er erst nach seinem Hinscheiden erfahren sollte, und doch alles vergebens!

69. Wie ein Wütender raset er fort; nur seinen niedrigsten Leidenschaften gehorchend, nur weltlichen Interessen frönend, leugnet er Mich, Meine Gesetze, tritt selbst die Menschenwürde mit Füssen, und wird auf diese Art die Folgen sich selbst zuzuschreiben haben, welche daraus erwachsen müssen.

70. Ich erschuf diese kleine Erde, so wie die grossen Sonnen und Weltkörper, zu ganz anderen Zwecken, als wie die Menschen es glauben.

71. Ich erschuf Mein ganzes Universum zu einer grossen Sphären-Harmonie, wo alles Liebe atmen, aber nicht mit Hass und Neid einer den andern verfolgen sollte, oder wo einer Tausende seiner Mitbürger zu egoistischen Zwecken knechtet und hinschlachtet.

72. Nein, diese schönen Gefühle, die Ich euch in der Pflanze, im Wachsen, im Blühen und im Fortpflanzen entwickelte und selbst bei Menschen und Tieren nachgewiesen habe, sie sind nicht umsonst in aller Brust gelegt; so muss und so wird Meine Welt wieder werden; denn was gegen Meine Gesetze anstrebt, straft sich von selbst; und wenn Ich Selbst jetzt sogar direkt mit euch wenigen verkehre, so geschieht es ebenfalls bloss deswegen, weil zwischen Meinem Wort und dem Worte der Menschen ein grosser Unterschied ist, und weil erst, wenn die Menschheit durch eigenes ungeschicktes Verfahren sich selbst viele Trübsale zuzog, sie so mürbe geworden ist und fähig, Besseres aufzunehmen, damit dann das Material schon fertig daliegt, mittels welchem der alte, längst vergessene, zerrüttete Bau des geistigen Menschenlebens wieder aufgebaut werde, und zwar nicht vorübergehend, sondern bleibend!

73. Dann wird ein anderes Geschlecht (Generation) auch andere Kinder zeugen, wird wieder die Liebe fühlen, wie Ich sie in ihr (der Menschen) Herz gepflanzt hatte, und wird aber auch eingedenk seiner eigenen Würde, von keiner Eigenschaft, die Ich dem Menschen gegeben habe, Missbrauch, sondern nur den rechten Gebrauch machen.

74. Die Erdwelt wird wieder werden, was sie einst war, ein Paradies, wo nur diese Eigenschaft die vorherrschendste ist, welche Mein ganzes Ich allein ausmacht; es wird “Liebe” gegeben, “Liebe” empfangen, und so der Erde und ihren Einwohnern das rechte Mass gegeben werden, gemäss welchem sie in der grossen Kette all Meiner Schöpfungen eine solche geistig bedeutende Stellung stets eingenommen hat.

75. Wachset also, Meine Kinder! Öffnet eure Augen; nicht allein materiell, sondern geistig, und erkennet, wie um euch herum alles – selbst die Pflanze oder der Grashalm, welche ihr oft gedankenlos mit Füssen tretet – ein geistiges Leben hat, und dass hinter dieser scheinbaren Hülle auch des kleinsten Dinges ein unbekanntes Etwas stets ohne Unterlass geschäftig ist, zum grossen Vervollkommnungsplan beizutragen und Mir alle Meine kleinsten Partikel wieder zurückzubringen, welche Ich einst zur Prüfung vor Äonen von Jahrtausenden ausgesandt habe.

76. Jede Sekunde gehen Millionen von Wesen und Dingen ins Geistige über, und jede Sekunde werden wieder Millionen von Wesen ins Materielle einverleibt. Alles ist eine Kette, wie in einem Ziehbrunnen der eine Eimer herauf, der andere hinabgeht, so im Schöpfungsraum Vergehen und Kommen sich stets die Hand bieten!

77. Es gibt auf eurer Erde keinen Ort, wo es ewig Nacht oder ewig Tag ist. Der Sonnenuntergang einer Gegend ist der Aufgang für eine andere; hier legen die Menschen arbeitsmüde sich zur Ruhe, dort erweckt der nämliche Sonnenstrahl, welcher euer müdes Auge trifft, den Schlaftrunkenen zu neuer Arbeit. So ist es in Meiner Schöpfung, – stets im Wachsen, stets im Blühen, stets im Neu-Erschaffen geht die Zeitenuhr ihren Lauf; aber nur der geistige Mensch kann sich dieses ewige Streben nach dem höchsten Ziel begreiflich machen, und nur dem geistigen Forscher und aufmerksamen Beobachter Meiner sichtbaren Natur kann der Schlüssel gegeben werden, um auch hinter dieser materiellen Verwandlung den grossen geistigen Prozess zu entdecken, der eigentlich die Hauptsache, das Urprinzip und das Endziel alles Geschaffenen sein wird!

78. Immer und immer sage Ich euch und rufe es euch zu:

79. Erhebet euch von euren irdischen Welt- und Verstandes-Kenntnissen! Lasset euch nicht für Augenblicke bloss begeistern von Meinen Worten, sondern behaltet sie stets im Herzen; wo ihr geht, wo ihr steht, möge euch der Gedanke begleiten, dass nicht alles das ist, was es scheint, und dass es “Gesetze” gibt, gegen welche man nicht ungestraft handeln kann!

80. Begreifet diese Gnade Meiner direkten Mitteilung! Sie ist weit ernster zu nehmen, als ihr es meistens tut; denn jede Vernachlässigung, jedes Lauwerden wird sich an euch selbst strafen.

81. Schon vor mehr als tausend Jahren rief ich Meinen Jüngern zu: “Wachet und betet, auf dass ihr nicht in Versuchung fallet!” Auch heute sage Ich es euch wieder: “Wachet und betet”, damit euch nicht eure eigenen Leidenschaften ins Schlepptau nehmen und euch zu Sklaven machen, während ihr zu Herren geboren worden seid!

82. Es ist ja bei euch die Sklaverei so verhasst, ein jeder will frei sein, überall hört man über Knechtung, über Tyrannei schimpfen, und doch, wer ist denn der jetzigen Menschheit grösster Tyrann, als ihre eigenen Leidenschaften selbst!

83. Die Menschen sind schon längst von dem Herrscherthron heruntergestiegen, auf welchen Ich sie alle gestellt habe; nur einzelne begreifen noch, was Ich mit dem Menschen wollte, jedoch noch sind sie zu schwach und zu wenig, um massgebend auf die Schicksale der ganzen Menschheit einwirken zu können; aber Geduld! Auch hierin wird sich ein Wachsen und ein Blühen zeigen, die Knospe der geistigen Erkenntnis wird ebenfalls noch sich entfalten, und wie eine Blume einer anderen Welt (Tierwelt) als Nahrungssaft ihren Honig gibt, so wird auch diese Knospe im herrlichsten Lichte und mit den schönsten Farben strahlend, ebenfalls Tausende die Süsse ihres Inhalts fühlen lassen, wenn des Bitteren genug zuvor genossen wurde.

84. So, Meine Kinder, nehmet auch dieses Wort als Fortsetzung des letzteren und machet es euch eigen; nicht bloss zum Durchlesen habe Ich es euch gegeben, sondern zum Danach handeln!

85. Bedenket, die Zeit flieht, und – weit schneller als ihr es ahnet – die Stunden, die Tage, die Jahre verrinnen, und so mancher wird am Ende seiner Laufbahn bei weitem früher stehen, als er glaubte.

86. Trachtet, dass es nicht zu spät ist und ihr nicht in der andern Welt mit Mühe erst erringen müsset, was euch hier in Fülle in den Schoss geschüttet wurde!

87. Dieses als Mahnungs- und Danachachtungs-Wort! Amen!

flagge en  Secret of Life 25 … Spiritual & Material Growth

Growth

Gottfried Mayerhofer, September 13 & 24, 1875

Thus says the Lord:

1. Already quite some time ago you wanted to explain the meaning of this word as well as the actual concept of growth to your friends and sisters. However, you soon lacked the clarity of thought to treat this topic for the full benefit of your brothers.

2. Well, I will now explain this word to you as well as the growing process in its spiritual and material aspect, adding with this explanation another building block towards the great edifice of spiritual cognition. Thereby you may again realize how much is still unknown to you and how much, if one would contemplate only a few occurrences in nature, would still have to be elucidated concerning things which fail to claim your attention in the least because you see them every day.

3. We begin again with the meaning of the word as such, asking quite simply: “What does it actually mean, to grow?”

4. To grow means to increase, and to increase means: to add something to the existing, whereby in the material world the object gains in size (and weight) and is enhanced in its spiritual quality.

5. Well, you see everything around you in the process of growing. While you are young, you can observe even the growing bigger or heavier of your body from your clothes. However, you still fail to understand the actual “growing” around and within you. You take no interest in it because you see this process in nature going on around you every day. And yet, if you knew the whole process going on during the growth of just a single blade of grass, you would soon realize that growing implies far more than what your ordinary worldly intellect is able to grasp.

6. Even your scientists cannot tell you too much about the process of growth. They too, despite all technical means, cannot understand the spiritual apparatus at the bottom of the growth of every object or being, particularly since they could also notice during the growing or “gaining weight” a simultaneous “decrease in weight” (as processes of the socalled “metabolism”). This decrease gradually becomes more prevalent with advancing age, and causes the death “of the physical life”, or the transformation into something else.

7. So as to give you a vague idea of what goes on during the growing process of an object, whether alive or inert, I must first answer a question for you, namely:

8. “What exactly prompts every object that it will, and must, grow?”

9. Look, here the scholars or natural scientists will be instantly ready with an answer, which will be as follows: “It is the law of nature, which wants to perfect everything created to the point of its highest development!”

10. Well, anyone may be satisfied with the “law of nature” if it pleases him. However, he who wants to develop spiritually, trying to listen to and investigate the spiritual secrets of matter as, mysteriously in tiny for you invisible cells, vessels and beings it weaves together into parcels, at first spiritually and then physically, the First Cause of all existence, My own self, is not satisfied with “natural law” for an answer. For his knowledge demands more reliable proofs, namely, that in the smallest as well as the greatest, I, the Creator and Father of everything created, am always the Same, and that everywhere I let work only My main attribute, Love. And it is for such people with a thirst for knowledge, who strive to look everywhere only for Me, to recognize in everything only Me, that this word in particular shall again serve as a stimulus not to relax their efforts to again look for Me, the Creator, also in the smallest, so as to learn to understand and love Me even better.

11. You see, such scientists as I have just described them are also on the way to becoming “My children”. For they have only one thought motivating their search, namely to come to know Me, their Father, as well as possible. For them the veil of an everyday life-process shall be lifted more thoroughly, so that their longing may be stilled and a spiritual certainty grow out of the foreknowledge, feeling and investigating.

12. You see, in every grain of seed an urge for development is hidden which, as soon as it has entered the right conditions favorable for its development, urges the same to develop what has been laid into it. In this way it effects its transformation into other vessels and organs, accelerating and continuing it until everything that was hidden in the grain of seed has gone forth from it and nothing is left of its primitive constituents as such.

13. Where the first beginnings are, in the microscopically small cell structure of the seed, the great life-principle of the universe is at work, forming the cell structures in conformity with its substances. These, again combined with other substances, solidify, adhere to one another, thus forming one cell after another in which, after their development, the formation of other organs in turn is prepared.

14. Thus, in the first beginnings magnetism and electricity as generators of warmth are active. These, through the warmth, break up and decompose other substances, giving rise, through the decomposition of what is alien, to the development of its own substance.

15. First there is the spiritual urge, which permeates the entire creation and constitutes My own self. This urge, eternal and infinite like I Myself, only seeks to perfect and complement from level to level and embodies the spiritually most subtle “fluid” in fluids. These fluids as such are again only minutest globules surrounded by a fine membrane. They contain the first initial principles of an eternal life as body parts which, the further this transformation progresses, from level to level reach more density. Thus they become visible to you people with your instruments only after many transformations.

16. And so the process goes on and on in everything. Everywhere the cell structures expand, casting off something of their substance no longer needed for the preservation of their own life and continually absorbing new substances. The latter are fed to them in every infinitesimally short time period partly for their own, partly for another life.

17. Thus, what to you is invisible, imperceptible and imponderable, solidifies into a dense mass and, stimulated to activity by warmth, becomes apparently liquid. Then, gradually, it condenses again in conformity with the need for cohesion for a shorter or longer period, until another level has been reached where these initial cells have to make way for other, more complicated ones.

18. Thus this process, which irresistibly and constantly is going on in the entire spiritual and worldly realm, is the first stimulus of all that is created to lead it towards its goal. And this urge is that which you call “growing”, but I call “spiritual life”, which, in the midst of the apparently inert, holds fast to the spiritual, eternal idea of a blessing Creator and Father. Thus it forms the chain, gone forth from the first thought or the idea, as a constituent part of Myself, earning within it eternity, indestructibility, infinity. In this war it most readily proves that even in the hardest rock, just as in the last spiritual angel, the same power, the same principle prevails. In the material realm this power attracts like to like and, following the same principle, it also strives in the spirit-realm to equalize everything, so that from all the materially created, something spiritually related mar go forth. Then, further and further progressing, purer, more subtle, more sublime and beautiful, it draws near its Originator, perfected. And so it can again reach the goal from where, millions of years previously, it has been sent forth as a single ray of light into the vast spaces of creation.

19. Look, you dull created beings, in whom the germ of an infinity rests, every day the sun rises above your heads as a carrier of life, bringing you life, light and warmth. But you walk about under it indifferently. No one thinks even for a moment what a ray of light falling onto your soil may accomplish there. No one understands how much of divine vital force, of spiritual material in this single ray of light, sent from a distance of millions of miles away onto the atmospheric cover of another globe, comes to you from there reflected. Awakening new chemical combinations and spreading life, it stimulates everything to activity, so that it may fulfill its purpose and the thriving, the growing, the increases can take place, as I, in My infinite love, have been thinking and long ago pre-ordaining.

20. And such a ray of light, lent to the sun by another, is also not the property of the latter. For it was also given to it by other, still greater worlds, with the mutual effect continuing to the limits of the material world. This is why the main factor of all life had to undergo as many transformations in the spiritual realm as are ahead of it at its entry into the material life.

21. From Me the ray of spirit-light goes out, permeates the entire spirit-world, saturating, enlivening, perfecting it. Then it goes into the material world, from sun to sun, from planet to planet, from comet to comet, bringing forth again new life everywhere through decomposition, transformation. Finally, in the interior of the worlds, for the perfecting of their own mass, materialized as seemingly dead rock, it gradually rises again, refined through decomposition, throughout the whole gamut of vegetation, an animal world, a human race. At last, in old age, the period of transformation, its matter dissolves and what could not be dissolved in it will be spiritually perfected.

22. Thus the blade of grass absorbs from the earth what the sun through its light and its warmth prepares for it in the same. And it develops, grows and fulfills its destiny namely, to contain the elements and foodstuffs that are useful for other organisms.

23. And so in its roots, sprouted from the first seed, the first process takes place, which manifests in a twofold endeavor, a sucking up from below and an absorbing from above.

24. Hence a blade of grass, an insignificant thing for millions of people, stands between two worlds, the world of its soil on which it grows and a world full of spiritual influences. These, coming from afar, have to complete in it what from below alone was not possible. Thus grows the blade of grass, thus grows every created thing, every animal and every human being.

25. And what you see here in the material, is in every individual life the same spiritually. The spiritual life of every animal is destined, firstly, for its own development and, secondly, for that of other lives. On and on, from level to level, the spiritual development, the spiritual aptitudes follow progressively until, in man, the other spiritual destiny comes even more to the fore. For man was also endowed with the means given only scantily to all other created beings, namely, the means of communication. Thereby one can tell another with wellarticulated words what impression the surrounding nature makes on one and what the impressions and feelings are which stir one’s heart.

26. Language, communication, is still limited though. For there are still other communications that can far better and more easily express what a soul can feel in the most sublime moments than your earthly language can with words. However, it is not so easy to make all this comprehensible to you, because you human beings can actually only think in human terms.

27. Due to the fact that the intrusion of a spirit-world, or his intrusion into the same, manifests more frequently and more strongly in man than in all the animals, he was charged with the duty of utilizing these impressions and making himself worthy of his spiritual homeland.

28. It is precisely because a spirit-light, a spiritual sun shines on him, that man must and shall grow and develop spiritually so as to make himself worthy of his Creator, who placed him in the midst of wonders as man himself the greatest wonder. Here he shall become conscious of his position and the influence of the material sunlight and also of the spiritual, more intensive one, so that he can grow and perfect himself. Here he can make himself worthy until the great transformation approaches him, the spiritual transformation and the shedding of the physical body so that he can put on a light spiritual one which, woven from the material, earthly body already during his lifetime, shall serve him as a covering. And the finer it is, the more easily the great rays of a spirit-sun can penetrate and also in him just as in the blade of grass on earth, waken what is dormant in him. He will thus, sucking in the ocean of light above him, become a true denizen of a spirit-realm where, just as the flower in the field happily turns towards the sun, he too can only turn towards the great sun in the spirit-realm, to Me, to imbibe in great gulps, which was impossible for him to do while in the earthly body.

29. Thus man shall then spiritually grow, spiritually develop and become a denizen of a spirit-realm and a child of a Creator in whose house no sun sets, but the light of truth will keep shining forever.

30. So contemplate the world surrounding you somewhat more attentively. Waken your spiritual cognition. There lies still much Spiritual hidden in the material creation; however, it can only be noticed by one with clear eyesight, not by a spiritually blind person.

31. I am all-seeing. If you want to become My children, you too must have a keener eyesight and, far beyond matter and its duration, see clearly before your eyes the actual original germ of all Being, the actual ultimate goal of the entire universe. Only then is there attainable, apart from your physical growth, apart from your physical perfection and your earthly mission, a spiritual growth, a spiritual prosperity and a spiritual heaven full of bliss. This heaven, at first in your own innermost, then expanding around you, shall reach to Me, where you will recognize in everything the eternally loving Father. However, this Father has reserved the greatest spiritual enjoyment only for those who have prepared themselves in their heart to bear and to grasp it.

32. Thus, My children, do grow in cognition, in insight into My material creation. Do not lose yourselves in vain earthly things that are only of brief duration, but seek the Indestructible, the Eternal, seek Me. With this exchange between the material and the Spiritual you will lose nothing, but will only gain or “grow”, as I want growing, materially as well as spiritually to be understood. Amen.

September 24. 1875

33. In the last word I explained to you what growing means and how it occurs in both the material and the spiritual world. I showed you pictorially in the growth of a blade of grass, as well as in the spiritual progress of both man and the entire spirit-world, how growth is achieved and how one progresses forever while keeping perfecting oneself, so as to fulfill one’s mission.

34. In this word I again want to explain to you by way of the material world the spiritual one, how in the plant, for instance in the blade of grass, growth visibly pushes towards another product, towards the blossom or the flower. Then how, seen from an earthly viewpoint, the same process develops even in man, while also in the Spiritual this process takes place in the same way and the product in the great spirit-world is invariably the same, in conformity with the blossom or flower. However, this can only be indicated through correspondences.

35. You see, when a plant developing from a seed begins to grow, to develop, to evolve, the immediate question to be put to its Creator is surely this: “For what purpose does it grow?”

36. Well, since I, as the spiritually thinking Creator of the entire universe, had to have a purpose with everything I created, as have you whenever you want to achieve something, the answer to this question is of course as follows:

37. That I did not create the plant to pass the time nor decree its whole arrangement at random, you can easily discover on closer scrutiny. For you will soon realize that all urging, forming and driving in the organism of a plant pursues a certain aim, which as the subsequent stage, apart from the development of the trunk and the leaves, is the blossom or flower. Here, in another form, another organism has come into being, which does not in the least resemble the earlier one and which, in turn, prepares in its womb the way for another phase of development. It is the final goal of the plant, namely, the fruit, or the seed for a new plant of its own kind.

38. As in the plant kingdom, so it is in the animal kingdom and even in the human race, as far as the development of the body is concerned, which is meant to serve as an instrument for the perfection of a soul indwelling it.

39. Now let us first spiritually consider with great attention the whole process of further development in the plant kingdom and from there pass to the analogous in the other kingdoms.

40. Look, last time you heard how in the blade of grass, one cell adds itself to another, one fiber to another and how they develop, how (metaphorically speaking) the blood globules drive their juices into all the parts of the plant, there to transform, break up and develop them. You have seen that a spiritual power guides this movement, stimulating it to something that in its primitive formation is still imperceptible. Now that you all know that the blossom or flower is the second center of gravity, which can be called a new formation, you also know this: Apart from all the means for the preservation of the existing plant, other elements are also sucked up from Mother Earth. These, exposed through trunk and leaves to the process of light, in many plants produce aromatic blossoms, which with their iridescence please your eyes and with their scents please your senses.

41. Well, the blossom or flower is nothing else but the product of coarse material, more subtle soul-substance and divine Spiritual. It is the state where a spiritual, blissful time prevails; where, after much laboring, beginning with the seed, through trunk and leaves, the most beautiful part that is most closely related to light was processed to a whole complex. Metaphorically speaking, you can regard it as the bridal time of the plant as, delighting in its achievements, in its bridal finery it revels in the sunlight and in the spiritual-creational light, after having wrested all the ingredients needed with effort and struggle from the coarse material.

42. Reveling in the awareness of what it has achieved, it gently sways its little head in the light breeze. Always turned towards the sun, it imparts its scent and aroma, as a corresponding part of its nature, to the air, the plants, the animals and the human beings surrounding it.

43. The plant is in its bridal finery. What is most subtle and most closely related to the light is clothed in tender leaves, which with a mass of tiny sucking veins absorb as much of the light as their newly begun work requires. For the plant, having achieved its bridal status does not stop there. It is urged onward, ever higher and higher towards other spiritual purposes. Always the finer had to be separated from the coarser. Thus came into being out of the seed through the decaying of the outer covering the first elements, the roots, by means of which the inner part of the seed made contact with the soil surrounding it. Thus the roots suck in the first elements needed for the formation of the trunk and the saps of the trunk, thus driving upwards, were refined so as to form the leaves. And after only that which belongs to the trunk could be absorbed in the trunk and in the leaf only what belongs to the leaf, the organism of the primitive seed drove upwards still other substances, other elements, towards the light of the sun, the light of the entire stellar world and of the entire spiritual universe. This finest substance, spiritually developed from matter, enclosed in the flower or blossom as the result of the bridal state, effects the fructification and procreation. And this is why everything created by Me, called into existence only once by an infinite God and Lord, likewise had to carry the germ of eternal duration within it. For only such creations are worthy of and adequate for a God, for Me.

44. Just as the bridal state should be the time of rejoicing at having reached a goal, also the blossom-time in the plant kingdom is the period of the most intensive life. There all the faculties are developed and all the nerves and fibers anticipate with curiosity and impatience the moment where the highest bliss, the highest goal is reached and the divine, Eternal celebrates the greatest victory.

45. This act, celebrated in even the smallest product with all its available means by nature, is of this great significance because it is the preparation for a creational act which is not material, not only spiritual, but kindred to the divine.

46. Thus the plant has arrived at the moment where it, the created, turns creator.

47. Do you now understand the value of a blossom, of a flower, you who so greatly abuse these highest spiritual creations, without ever considering when plucking a flower or blossom how much you hurt a plant spiritually as you thrust the dagger into its heart. For this heart is trying to flow over with happiness, with bliss, with gratitude for its existence, because it has reached its highest spiritual level and is moving towards the formation of the fruit.

48. You human beings are all dull, failing to know what goes on in the least significant process of living nature. You know only your own feelings, consider little or nothing of those of the entire animal kingdom and have no notion of the spiritual life of a plant or mineral kingdom. Yet I tell you that everything I created has a spiritual life, a life of infinity, an indestructible Eternal which, though denied by you, still exists. This, however, being a tender, spiritual life, can only be understood by a tender, very subtly formed soul, but not by created beings who, though highly placed within the plan of creation, are still up to their ears in the mire of the lowest passions.

49. That is why the many elucidations of various natural products, of natural laws and arrangements in the entire created world, they were given to you by Me so that you should open wide your spiritual eyes to recognize the great spirit-world which, reaching far beyond matter, intervenes in everything, works and weaves everywhere. And everywhere, even in the seemingly most material, it has demonstrated to you the spiritual creational thought of eternal Love in millions of different forms.

50. What was said about the plant kingdom, the blade of grass, about its blossom, its fruit, holds equally true of the animal kingdom and the human race.

51. In the formation of the animal or the human body it is likewise a divine spark of My Spirit, encased in a tiny cell, which from there forms the body and the nervous and circulatory system. Similarly, as in the plant striving for the blossom, it builds also in man and the animal at the end of his bony structure, quasi as flower, as blossom, the brain mass. There all the intelligence, all the Spiritual is concentrated which is essential for life and for the formation and further development of the race.

52. In the animal, these blossom periods are often marked by violent conflicts and great excitations in the whole nervous system. The animal is still led by My hand, and only when the time comes for mating does it feel My might in the highest degree, driving it to something which it does not know for certain, although it often has a presentiment of it.

53. No creational act can be carried out undisturbed (that means without a mighty excitation). The same is a permitted interference with My might and, naturally, the process must affect all the vital organs in such a manner that, though only a mixture of material, some spiritual substance can be freed again. This, again bound in matter, will still possess sufficient strength to gradually develop spontaneously and strive for a spiritually higher level.

54. As in the animal, where the forehead is mostly turned upward, so also in man, the brain with its gelatinous substance, with its convolutions, is the seat of all the spiritual qualities needed by the soul. It serves him, firstly, to remain in constant contact with the outer world, and, secondly, there through the development, the spiritualization of the material, to prepare the spiritual-psychic man as the denizen of an eternal beyond. There he will perfect himself and emulate Me as far as his organism and his spiritual capabilities allow this already on earth.

55. What in the animal is “instinct”, in the plant “law”, is freely given to man for his own use so that he, though capable of the highest excitation, may learn to master his own emotions. Thus he will become a being equal to Me who freely, without coercion, should not ever transgress the boundaries of the moral law. Unfortunately, this does now happen with most people, and the consequences must also be borne by them personally.

56. Look, in man it is the brain where everything exalted is thought and felt. The brain is the seat of the spiritual attributes, but it could not exist by itself if it were not, like all the other organs, constantly activated by another nerve complex. You know this nerve complex by the term “solar plexus”, or nerve center governing the involuntary movements. It is really the seat of the soul. From there it forms and weaves the body, sustains and mends where there is damage and accelerates the heartbeat when man is moved emotionally in sorrow and joy.

57. From there it informs through speech and glance the outer world of what is going on inside, and what via the ear and the eye has reached the innermost and is spiritually digested there.

58. The plant, through the light, its effect and its rays, is in connection with the entire spiritual world, enjoying its time of bliss, its bridal state. Likewise man, approaching his time of blossom, enjoys this influence of the higher spirit-world surrounding him, which lives within and outside of him, weaving and sustaining everything. Thus grow the feelings of first love, the awakening of a state that tries to completely suppress the material life. And this state one of your Greek sages described as the highest state in man, still known to you as “platonic love”.

59. Indeed, this is how this first love ought to be understood. For it is the blossom-time of human nature, which presses forward to the creational act of begetting a new being which, however, should also not become a material but a spiritual product.

60. It is only natural that through the intimate contact of the bodies the most beautiful illusions must vanish, for I did not create you incorporeal spirits, but earthly human beings. The same should implant what they had tasted as spiritual beings as a germ into a new nascent being while in the mortal state.

61. This love, this blissful feeling, this happiness, which leads both sexes together, should be the sole impulse for the creation of a being which is also meant to one day resemble Me.

62. To create such beings, the highest spiritual dignity is required, for the result to be worthy of its Creator!

63. Your social conditions, your low passions have for the most part prevented this first love from being the last one also on earth. Your sensuality, through the misuse of your urges, has long ago created a world whose denizens, scarcely born, are already rushing towards death. Most people of both sexes, having battled with want, misery and disappointment, out of boredom have begotten children, who are like their parents and emulate them in everything. They too at deaths door will know as little as their parents why they were born and why they must die.

64. Be assured, My dear children, I created the world quite differently from the way you see it now. I gave man the finest form. I placed him with his flower or blossom the brain in comparison with the whole universe, instilled him with the capability of penetrating with his thoughts to Me, traversing the entire cosmic space. I endowed him with organs which allow him, despite matter, to feel the presence of a spiritual, great, sublime world, which, though far beyond him, is nevertheless only in his own innermost. I gave him senses, the eves with which to contemplate My wonders, the ears with which to listen to My harmonies and the language to bare his whole great spiritual innermost to his fellowmen. For, of what use would be all that is seen, all that is heard, without communication?

65. Thus I have placed man here on your small earth as lord of this earth globe lest he complain that I had treated him shabbily. Through My former descent I gave and left him a teaching, which alone is sufficient for it to be remembered for all times by the whole of mankind.

66. I endowed him with spiritual gifts to utilize everything on this earth for his material life, lest the material life be an obstacle in the development of the spiritual one.

67. I set him free; he can act and judge independently and can choose as he wishes.

68. I established him for this earth globe, as it were, as the sole lord, and how he has abused everything: his body, his environment and the plant and animal kingdoms subordinate to him! And now I have even opened the spiritual realm for him, have shown him while he is still in the flesh what he was meant to learn only after his demise, and still everything is in vain!

69. He keeps raving like a madman. Giving in only to his lowest passion, indulging only his worldly interest, he repudiates Me, My laws, trampling even on human dignity. And in this way he will have to bear the consequences necessarily arising from it.

70. I created this small earth, as well as the great solar and cosmic globes, for other purposes than those surmised by men.

71. I created My entire universe to be a great harmony of the spheres, where everything was meant to breathe love; not where one should persecute the other with hate and envy or where one enslaves and kills thousands of his fellow citizens for selfish purposes.

72. No, these beautiful sentiments, which I developed for you in the plant, in the growing, the blossoming and in procreation, proving them even in human beings and animals, were not laid into your hearts in vain. My world must, and will, again revert to this state. For what offends against My laws brings about its own punishment. And when I Myself am now even dealing directly with you few, it happens only because there is a great difference between My word and the word of human beings. Another reason is that mankind must have invited many calamities through their own wrong behavior before they become pliable and able to absorb better things. Then the material will be ready by means of which the old, long forgotten, ruined edifice of the spiritual human life can be rebuilt, not temporarily, but permanently.

73. Then another generation will beget other children, will again feel the love I Myself had planted in their hearts. But, remembering their own dignity, they will not misuse any attribute I had endowed them with, but will only use it wisely.

74. This world will again become what it once was: a paradise where only this attribute will prevail which alone constitutes My whole self. There love will be given, love will be received. This will give the right measure to the earth and its inhabitants, according to which they have always been holding such a spiritually significant place in the vast chain of all My creation.

75. Therefore, do grow, My children! Open your eyes, not only physically, but also spiritually! Realize that all around you even the plant or the blade of grass, which you often thoughtlessly trample under foot, has a spiritual life. Realize that behind this seeming envelopment of even the tiniest thing there is an unknown something. A something which is incessantly busy contributing to the great plan of perfecting and returning to Me all My smallest particles which I once sent out for their probation eons of times ago.

76. Every second, millions of beings and things pass into the Spiritual and, every second, millions of beings in turn are materially embodied. Everything forms a chain and, just as in a well where one bucket goes up, the other down, so in the space of creation where passing away and coming into existence always shake hands.

77. There is on your earth no place where it is constantly night or constantly day. Sunset in one region is dawn in another. Here, the people are going to their rest tired from work, there, the same sun-ray hitting your tired eyes is waking the one drowsy from sleep to new work. So it is in My creation. Amid growing, flowering and newly creating the clock of time always goes its course. But only the spiritual man can understand this eternal striving for the highest goal. And only the spiritual investigator and keen observer of My visible nature can be given the key with which he can discover also behind this material transformation the great spiritual process which will be the actual main point, the primordial principle and the ultimate goal of everything created!

78. Again and again I tell you and call out to you:

79. Do rise above your earthly-worldly and intellectual knowledge! Do not be content with being inspired for mere moments by My words, but keep them in your hearts always. Wherever you go, wherever you are, the thought shall accompany you that not everything is what it seems to be and that there are laws which one cannot transgress with impunity.

80. Do understand the grace lying in My direct communication! It is to be taken far more seriously than is your usual way of taking it, for every neglect, every lukewarmness will bring its own punishment for you.

81. Already more than a thousand years ago I called out to My disciples: “Rise and pray, lest you enter into temptation!” Today I tell you again: “Rise and pray,” lest your own passions take you in tow and make you slaves, whereas you were born to be lords!

82. With you, slavery is so hated, everyone wants to be free. Everywhere there is grumbling about servitude, about tyranny, and yet, who is the greatest tyrant of present humankind, if not their very own passions!

83. Mankind has long since abandoned the throne on which I had placed them all. Only single individuals still understand what I intended with man. However, they are still too weak and there are too few of them to exert a decisive influence on the fate of the whole of mankind, but patience! Also here a growing and a blossoming will show and the bud of spiritual cognition will unfold. And just as a flower gives its honey as nourishing juice to a whole mass of another world, also this bud, shining in the most glorious light and in the most beautiful colors, will impart the juices of its contents to thousands, once enough of the bitter substance has been imbibed.

84. So, My children, take also this word as a continuation of the last one and absorb it. I did not give it to you just for the sake of reading through it, but for the sake of acting accordingly.

85. Consider that time is flying, and much faster than you imagine. The hours, the days, the years are flying, and many a one will have reached the end of his life’s course much sooner than he believed.

86. Make sure that it is not too late and you do not have to obtain with difficulty in the other world what here fell into your lap in abundance.

87. This as a word of admonition and for acting accordingly. Amen.

Freut euch jeden Morgen über Meine Gegenwart… Dies nenne Ich einen guten Start – Delight in My Presence every Morning… That’s what I call a good Start

BOTSCHAFT / MESSAGE 718
<= 717                                                                                                                719 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-07-19 - Jeden Morgen uber Jesu Gegenwart Gottes freuen-Ein guter Start in den Tag-Liebesbrief von Jesus 2019-07-19 - Delight in Jesus Presence every Morning-A good Start into the Day-Coffee-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Kommt täglich ins Verweilgebet
=> Verurteilung & Entmutigung
=> Satan wird euer Licht rauben, wenn…
=> Wahrer Ursprung eurer Bedrängnisse
=> Meine fühlbare Gegenwart ist mit…
=> Euer Unglaube ist das Schlimmste
=> Lasst alle Negativität los & Sagt Danke
=> Die letzte Schlacht vor der Entrückung
=> Böses überwinden mit Lob & Dank
Related Messages…
=> Come daily to Me in Dwelling Prayer
=> Condemnation & Discouragement
=> Satan will steal your Light, if you…
=> True Source of all your Afflictions
=> My perceptible Presence is with you
=> Your Unbelief is the Worst
=> Let go of all Negativity & Give Thanks
=> The last Battle before the Rapture
=> Overcoming Evil with a grateful Heart

flagge de  Freut euch jeden Morgen über Meine Gegenwart…

Jesus sagt… Freut euch jeden Morgen über Meine Gegenwart…
Dies nenne Ich einen guten Start

19. Juli 2019 – Worte von Jesus an Schwester Clare

(Clare) Ich danke Dir Herr für diese schöne Erinnerung, dass das Allererste, was wir uns am Morgen bewusst sein können und sollen ist, wie Du auf uns herunter lächelst! Erinnere uns daran, dass wir uns sofort in Deine Gegenwart begeben und darum bitten, dass die Spinnfäden des Feindes von unseren Augen und unseren Gedanken gewischt werden, bevor er die Möglichkeit hat, unsere Aufmerksamkeit von Dir abzuwenden… Amen.

Oh, Herzbewohner! Er ist einfach so verliebt in Jedes von uns! Lasst uns Alle den Entschluss fassen, Seine Worte hier wirklich anzunehmen und Ihn jeden Morgen mit der gleichen Freude zu grüssen wie Er uns grüsst!

Jesus begann… “Meine Tochter, Meine Braut. Ich sehne Mich danach, dass du jeden Tag Meine Gegenwart neben dir erkennst. Ich sehne Mich danach, dich hochzuheben, wenn du dich von den Herausforderungen des Lebens niedergedrückt fühlst. Doch wenn du aufwachst, erkennst du Meine Anwesenheit nicht sofort neben dir. Meine Liebe, dann bin Ich dir am Nächsten. Der Feind möchte, dass du dich auf deinen Kaffee und deine Vitamine konzentrierst, damit er dir in der Zwischenzeit seine bösen Gedanken übermitteln kann.

“Darf Ich sagen, dass du, bis du diese Dinge erledigt hast, bereits mit Negativität infiziert worden bist. Deshalb rückt er jene physischen Aufwach-Hilfen so in den Vordergrund. In der Zwischenzeit ist dein Verstand wie ein nasser Schwamm, der alles Gift aufsaugt, das er für dich vorbereitet hat. ‘Ich fühle mich nicht gut. Ich bin so müde. Ich kann nicht klar denken. Ich bin dem nicht gewachsen. Ich will dich nicht enttäuschen, Jesus, aber ich bin hoffnungslos, ich bin deprimiert…’

“Kommt euch das bekannt vor? Dies sind Worte, die euch als Erstes am Morgen ins Bewusstsein einprogrammiert werden. Wenn ihr aber den Helm der Erlösung aufsetzt, vereitelt ihr jenen schlechten Tag, den er für euch geplant hatte. Ein Tag, an welchem ihr euch nur von einem Ding zum Nächsten schleppt und euch betäubt fühlt von den Wortflüchen, die er genutzt hat, um euch zu behindern.

“Meine Leute, es ist Zeit, dass ihr Alle diese heimtückische Taktik beendet, die die Teufel genutzt haben, um euch von Meiner höheren Berufung in eurem Leben abzuhalten. Wenn eure Einstellung ist, dass ihr es kaum durch den Tag schaffen könnt, werdet ihr nicht in die Fülle dessen hineinwachsen, wozu Ich euch berufen habe.

“Deshalb habe Ich euch gebeten, die volle Rüstung anzuziehen, bevor ihr etwas Anderes tut. Dies sind Zeiten, in denen die Ausbreitung des Bösen so gross ist, dass ihr es euch nicht leisten könnt, nachlässig zu sein, wenn es darum geht, euch selbst zu schützen.

“Jetzt möchte Ich euch ein weiteres Geheimnis verraten, das Mir so am Herzen liegt. Meine Bräute, ihr habt es mit der Welt aufgenommen, zusammen mit Mir. Soll Ich euch schwach und hilflos allein lassen? Nein, Meine Lieben. Ich bin zu eurer Rechten und halte euch hoch, während ihr versucht, euch jeden Tag auf den Füssen zu halten. Viele von euch, wie Clare auch, treiben es jeden Tag bis zur physischen Erschöpfung – und Ich habe euch gesagt, dass ihr im Allerheiligsten zu Mir kommen sollt. Bittet um die Kraft, die ihr braucht, während ihr Mich empfängt und Ich werde euch ausstatten.

“Aber Ich habe Mich noch mehr ausgedehnt. Ich lebe wirklich in euch, aber Ich manifestiere Mich auch ausserhalb. Wenn ihr am Morgen aufsteht, lege Ich Meinen Arm um euch und helfe euch auf die Füsse. Ich stehe immer neben euch, aber ihr erkennt nicht, dass Ich da bin. Das Resultat ist, dass ihr euch nicht an Mich lehnt, Meine Lieben.

“Ja, verlasst euch auf Mich. Und noch mehr, verlasst euch darauf, dass Ich euch aufrecht und in Bewegung halte, um eure Gedanken frei zu halten. Ich bin anwesend, während ihr betet. Und Ich helfe euch auch bei euren Gebeten, wenn ihr nach Mir greift und bittet… ‘Jesus, hilf mir beten. Bitte hilf mir, dich anzubeten. Hilf mir, Dir und Allem treu zu sein, was für mich in diesem Moment angemessen ist.’ Auf diese Weise werdet ihr Meinen Willen erfüllen und siegreich sein über jene unterdrückende Wolke, die euch so oft bombardiert, sogar in eurem Körper – euren Verstand einhüllend.

“Freut euch am Morgen über Meine Gegenwart! Sprecht mit Mir. Sagt Mir, wie viel Ich euch bedeute und wie ihr ohne Mich nicht leben könnt. Auf diese Weise werden wir gesegnet sein, um den Tag gemeinsam meistern zu können. Dies nenne Ich einen guten Start!”

Der Herr segne euch, liebe Herzbewohner.

flagge en  Delight in My Presence every Morning…

Jesus says… Delight in My Presence every Morning…
That’s what I call a good Start

July 19, 2019 – Words from Jesus to Sister Clare

(Clare) Thank You, Lord, for this lovely reminder that the very FIRST thing we could and should be aware of in the morning—is Your face smiling down on us! Help us remember to immediately move into Your presence and ask that the cobwebs of the enemy be brushed from our eyes and our mind, before they have the chance to turn our attention away from You… Amen.

Oh, Heartdwellers! He is just SO in love with each and every one of us! Let’s all determine to truly embrace His words here and greet Him each morning with the same Joy He has for us!

Jesus began… “My daughter, My Bride. I long for you to recognize My presence beside you every day. I long to raise you up when you feel bowed down by life’s challenges. Yet when you awake, you do not immediately recognize My presence beside you. Dear one, that is when I am the closest to you. The enemy wants you to focus on your coffee and vitamins for help so that he can, in the meantime, insert his evil thoughts into your mind.

“May I say, by the time you finish those things, you have already been infected with negativity. That is why he stresses those physical helps to awaken you. In the meantime, your mind is like a wet sponge, taking in all the poison he has prepared for you. ‘I don’t feel well. I am so tired. I can’t think straight. I’m not up to this! I don’t want to fail You, Jesus, but I’m hopeless, I’m depressed…’

“Does that sound familiar? These are words programmed into your consciousness first thing in the morning. That is why, when you put on the Helmet of Salvation, you short circuit a ruinous day that he had planned for you. A day where you just drag around from one thing to the next, feeling numbed by the word curses he has applied to handicap you.

“It is time for all of you, My people, to put an end to this insidious tactic the devils have used on you to keep you from My higher calling in your life. If your attitude is that you can barely make it through the day, you will not grow into the fullness of who I have called you to be.

“This is why I have asked you to put on the full armor, before you do anything else. These are times where the proliferation of evil is so great, you cannot afford to be slack in protecting yourselves.

“Now I wish to impart to you another secret, so very dear to My heart. You have taken on the world with Me, My Bride. Shall I leave you weak and helpless? No, My Loved Ones. I am at your right hand, holding you up as you grasp to take hold of your footing each day. I do not leave you on your own. Many of you, like Clare, are pushing physical exhaustion every day – and I have told you to come to Me in the Blessed Sacrament. Ask for the strength you need as you receive Me, and I will equip you.

“But even more have I extended to you. Indeed, I live inside of you, but I manifest also on the outside. As you arise in the morning, I put My arm around you and help you to your feet. I stand beside you always, but you do not recognize that I am there. As a result, you do not lean on Me, dear ones.

“Yes, lean on Me. And even more, count on Me to keep you up and moving, to keep your mind clear. To be present as you pray. To even help you with your prayers if you reach out to Me and ask. ‘Jesus, help me pray. Please, help me worship. Help me be faithful to You and what is appropriate for me in these moments.’ In this way, you will fulfill My will and have victory over that cloud of oppression that so often assails you; even in your body – enveloping your mind.

“Delight in My presence in the morning! Speak to Me. Tell Me how much I mean to you and how you cannot live without Me. In this way, we will be blessed together to handle the day. Now, that’s what I call a good start!”

The Lord bless you, dear Heartdwellers.

Haltet euch an Meinen kleinen Liebeszeichen fest & Kommt täglich zu Mir im Verweilgebet – Cherish My little Tokens of Love & Come to Me daily in Dwelling Prayer

BOTSCHAFT / MESSAGE 717
<= 716                                                                                                                718 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-07-16 - Zeichen der Liebe von Jesus Christus-Verweilgebet mit Jesus-Beziehung zu Jesus-Liebesbrief von Jesus 2019-07-16 - Tokens of Love from Jesus Christ-Dwelling Prayer with Jesus-Relationship with Jesus-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Selbsthass & Unzufriedenheit bieten…
=> Jesus erklärt die Rüstung Gottes
=> Ich arrangiere eure Lektionen f. d. Tag
=> Lebe diesen Tag, als ob es dein…
=> Lasst alle Negativität los & Sagt Danke
=> Ich zähle Meine Rosenblätter
=> Böses überwinden mit einem…
=> Du bist der Höhepunkt Meines Tages
=> Verwirrung, Unruhe, Lügen & Angr.
Related Messages…
=> Self-Hate & Dissatisfaction offers…
=> Jesus explains the Armor of God
=> I arrange your Lessons for the Day
=> Live this Day, as if it were your Last
=> Get rid of all Negativity & Give Thanks
=> I count My Rose Petals
=> Overcoming Evil with a praising…
=> You are the Highpoint of My Day
=> Confusion, Anxiety, Lies & Attacks

flagge de  Haltet euch an Meinen Liebeszeichen fest & Kommt ins Verweilgebet

Jesus sagt… Haltet euch an Meinen kleinen Liebeszeichen fest &
Kommt täglich zu Mir im Verweilgebet

16. Juli 2019 – Worte von Jesus an Schwester Clare

(Clare) ‘Ich danke Dir Jesus, dass Du uns von Deiner hingebungsvollen, zärtlichen und bedingungslosen Liebe zu uns überzeugst.’ Nun, liebe Herzbewohner, es gibt eine Plage im Leib Christi, Depressionen, Unglauben, Selbsthass und alles, was damit zusammen hängt. Und wir müssen uns jeden Tag erheben und schützen. Herr, was hast Du für uns?

Jesus begann… “Meine Leute, Ich liebe euch von ganzem Herzen, aber ihr habt den Lügen und Verunglimpfungen über Meinen Charakter zugehört. Euch wurde gesagt, dass ihr in Meinen Augen hoffnungslose Verlierer seid und dass Ich nichts mit euch zu tun haben möchte. Euch wurde gesagt, dass eure Sünden so schlimm sind, dass Ich mit euch keine Gemeinschaft pflegen möchte. Euch wurde gesagt, dass eure Anbetung vergeblich sei, weil ihr so sündhaft seid. Euch wurde gesagt, dass Ich eure Gebete nicht höre und beantworte. Euch wurde gesagt, dass ihr keine Braut seid und nicht entrückt werdet.

“Wenn Ich sehe, wie sie euch diese Lügen füttern, weine Ich. Ich rufe aus… ‘Nein! Nein! Nein! Das sind alles Lügen! Und Ich versuche, euch dazu zu überreden, eure Verweilmusik einzuschalten und Mich durch diese Musik Meine Liebe in euer Herz sprechen zu lassen. Ich erinnere euch daran, die ganze Rüstung anzuziehen. Und wenn Ich das tue, schreien die Dämonen… ‘Oh, das ist für Kinder. Das Zeug funktioniert überhaupt nicht! Verschwendet eure Zeit nicht damit.’

“Das ist nicht wahr! Die Rüstung funktioniert. Dies sind weitere Lügen! Wie Mutter Clare gesagt hat, jener Helm ist eure Errettung. Wenn ihr euch damit zudeckt, bewahrt ihr euren Verstand vor den giftigen Lügen, die euch das Leben und die Inspiration entziehen. Ich habe euch diese Waffen gegeben, da Ich wusste, dass ihr sie brauchen würdet, um die tückischen Taktiken des Feindes zu überstehen, welcher keine Skrupel hat und es liebt, euch unter der Gürtellinie zu treffen und euch mit einem unerwarteten Schlag zu Boden zu werfen. Und ihr werdet durch Angst und Unsicherheit besiegt zurückbleiben.

“Deshalb müsst ihr eine tiefe Beziehung zu Mir aufbauen. Anbetung vertreibt den Feind. Und die Lieder, die Ich für euch wähle, bauen euren Glauben und euer Verständnis dafür auf, wie kostbar ihr für Mich seid. Aber nichts davon wird funktionieren, wenn ihr nicht ins Verweil-Gebet eintretet und in der Schrift und in heiligen Büchern lest und um Rhemas bittet.

“Es gibt unzählige Möglichkeiten, wie ihr täglich von Mir hören könnt. Es könnte das melodische Lied eines Vogels sein in einem kritischen Moment, wo Ich euch daran erinnere, dass Ich wirklich mit euch bin. Es könnte ein Stein auf dem Boden sein, der eine Herzform hat. Es könnte eine besondere Blume sein, die gerade in eurem Garten blüht. Es könnte ein Anruf von einem Freund sein. Aber ihr müsst SEHR AUFMERKSAM zuhören.

“Wenn ihr durch euren Tag hastet und ihr das Herz, welches Ich in eurem Kaffee formte, verpasst, wenn ihr den Rahm hinzufügt, werdet ihr jenen Trost nicht bekommen, den Ich euch sandte, um euch daran zu erinnern… ‘Ich liebe dich’ . Ja, Ich sage… ‘Ich liebe dich und Ich bin bei dir. Ich sehe deinen Schmerz und Ich bin hier.’ Es könnte Mein Bild in der Rinde eines Baumes sein oder sogar ein schillernder Ölfleck auf dem nassen Asphalt. Es könnte ein Autoaufkleber oder eines eurer Tiere sein, das kommt und eure Füsse leckt. All dies sind von Gott gesandte Rhemas, um Meine zeitnahe Sorge für euch auszudrücken.

“Aber so Viele von euch verpassen diese kostbaren Liebesbriefe, die Ich über den Tag verteile. Bitte. Wenn ihr etwas Wertvolles seht, dann ist es kein Zufall. Ich sandte es, um euch zu trösten. Macht ein Foto oder nehmt es mit nach Hause. Haltet euch an diesen kleinen Zeichen Meiner Liebe fest. Ich gebe sie euch, um eure Aufmerksamkeit zu bekommen und eure Stimmung zu heben.

“Denkt ihr, dass Satan mächtiger ist, euch zu entmutigen, als Ich es bin, euch zu ermutigen? Denkt für keinen Moment solche Dinge! Für jedes hässliche Wort, das seine Lakaien über euch sprechen, spreche Ich einen Segen. Ihr habt die Kritik gehört, aber habt ihr den Segen gehört, mit welchem Ich die Kritik neutralisiert habe? Oft spreche Ich nur ein oder zwei Worte in eure Gedanken, die euch dazu veranlassen, über eine bestimmte Schriftstelle nachzudenken. Ich möchte, dass ihr darauf achtet und genau jene Schriftstelle über jenen Wortfluch verkündet, der euch gerade durch den Kopf ging.

“Mein Geist giesst ständig Bestätigungen über euch aus, aber selten hört ihr sie. Warum? Weil euch die kritischen Äusserungen der Dämonen dazu veranlassen, dass ihr euch zurückzieht und euren Kopf und eure Ohren zudeckt, bis zum Punkt, wo ihr euch schämt, den Schwanz einzieht und euch einfach versteckt, um Mir nicht gegenüber treten zu müssen.

“Seht ihr, Kinder? Seht ihr, dass sie euch den ganzen Tag Gift in eure Gedanken einflössen, wenn ihr sie nicht geschützt habt? Ich möchte, dass ihr euch bewusst seid, dass der Feind niemals schläft. Er plant seine Schritte, um euch zu Fall zu bringen. Seid auf der Hut an Tagen, wo ihr plötzlich wütend werdet. Ob es gerechtfertigt ist oder nicht, seid euch bewusst, dass er euch nutzen wird, um einer Seele einen vernichtenden Schlag zu versetzen, eine Seele, die sich bereits mit allem was sie hat, am Leben festhält. Gebt jenem Ärger keine Stimme, sondern prüft die Situation um sicherzustellen, dass ihr nicht dafür genutzt werdet, um einen glimmenden Docht zu löschen.

“Meine Kinder, Meine Leute, erkennt, dass Verurteilung in der Luft hängt, die ihr einatmet, so erfolgreich sind die Dämonen in diesen letzten Tagen. Die Verurteilungsaufträge haben erheblich zugenommen. Deshalb müssen eure Füsse mit dem Evangelium des Friedens beschuht sein. Lieber, als gereizt, wütend und enttäuscht hin und her zu laufen und Gerüchte, Streit und Unruhe in Gang zu setzen, müsst ihr Botschafter Meines Friedens und Meiner Liebe sein. Betrachtet euch selbst als die Schulter, an der die Menschheit weinen muss. Betrachtet euch selbst als die eine Person, die Ich in diesen Tag und an diesen Ort gesandt habe, um den Kummer eines Menschen in der Umgebung lindern zu können.

“Deshalb MÜSST ihr jeden Morgen ins Verweilgebet kommen. Aus diesem Grund müsst ihr euch aufheiternde christliche Musik anhören. Deshalb müsst ihr fortwährend beten und euren Geist frei halten von Negativität. Die feurigen Pfeile hören niemals auf, wenn also euer Verstand träge ist, können sie leichter einen Ort finden, um sie zu deponieren. Ständig an Mich zu denken, Mich zu loben, Mir zu danken und das Gute in Anderen zu sehen, ist eine enorme Verteidigung vor den bösen Einflüsterungen des Feindes. Ihr wisst genau, wenn euch der Friede geraubt wird, dass dies von dem Feind verursacht wurde. Wenn euer Friede wiederhergestellt wird, ist es Mein Geist, der in euch wirkt.

“Diese Worte, die Ich heute zu euch gesprochen habe, sind Geist und Leben. Wenn ihr das, was Ich sage, in die Praxis umsetzt, können eure Tage unter allen Umständen freudig verlaufen, weil ihr wisst, dass ihr von Mir geliebt, erwünscht und genutzt werdet, um Mein Licht und Meine Liebe in die Dunkelheit hinaus zu tragen, die euch umgibt. Bitte. Dies sind keine nutzlosen Worte. Sie sind die Ratschläge des Lebens und Jene, die sie befolgen, werden Meine Gegenwart in jeder Situation fühlen.

“Ich segne euch jetzt, dass ihr euch an die Worte erinnert und sie in die Tat umsetzt. Ich bin bei euch. Fürchtet euch vor nichts – wir gehen gemeinsam als Eines und Meine Liebe zu euch ist beständig. Wenn ihr fallt, bücke Ich Mich und helfe euch auf. Rennt nicht weg von Mir, rennt zu Mir. Schämt euch nicht so sehr, dass ihr gefallen seid, dass ihr davon laufen und euch verstecken wollt. Wisst, dass Ich euch liebe, egal was passiert und Ich werde euch wiederherstellen. Verschwendet keine Zeit, in allen Verhältnissen nach Mir zu greifen. Dies bringt Mir grosse Freude, weil euer Vertrauen in Mich gross ist. Euer Glaube ist gross. Und das bringt Mir Freude.”

flagge en  Cherish My little Tokens of Love & Come to Me in Dwelling Prayer

Jesus says… Cherish My little Tokens of Love &
Come to Me daily in Dwelling Prayer

July 16, 2019 – Words from Jesus to Sister Clare

(Clare) ‘Thank You, Jesus, for convincing us of Your dedicated and tender, unconditional love for us.’ Well, dear Heartdwellers, there is a plague of depression, unbelief, self-hatred and all that goes with it circulating in the Body of Christ. And we must rise up and protect ourselves every day. Lord, what do You have for us?

Jesus began… “My people whom I love with all My heart, you have been listening to lies and slander about My character. You’ve been told you are a hopeless loser in My eyes, and I want nothing to do with you. You’ve been told that your sins are so grievous that I will not fellowship with you. You’ve been told that your worship is in vain, because you are so sinful. You’ve been told that I don’t hear and answer your prayers. You’ve been told that you are not a Bride and won’t be taken in the Rapture.

“When I see them feeding you these lies, I weep. I cry out, “No! No! No! These are all lies! And I try to coax you to put your dwelling music on and let me speak My love into your heart from this music. I remind you to put the full armor on. And when I do, the demons shout out, ‘Oh, that’s for kids; that stuff doesn’t work at all! Don’t waste your time.’

“Not true! The Armor works. Those are more lies! As Mother Clare has said, that helmet is your salvation. By covering yourself with that, you save your mind from the poisonous lies that suck the life and inspiration right out of you. I gave you these weapons, because I knew you would need them to survive the treacherous tactics of the enemy. Who has no scruples, and loves to hit you below the belt and sucker punch you to the ground, leaving you conquered by fears and insecurities.

“This is why you must cultivate a deep relationship with Me. Worship drives the enemy away. And the songs I choose to play for you build your faith up and your understanding of how precious you are to Me. But none of these will work if you do not avail yourself of dwelling prayer and reading of Scripture, holy books and rhemas.

“There are scores of ways you can hear from Me, every single day. It could be the melodious song of a bird at a critical moment, where I am reminding you that I am truly with you. It could be a rock on the ground, shaped like a heart. It could be an exquisite flower that just bloomed in your yard. It could be a phone call from a friend. But you must be listening VERY CAREFULLY.”

“If you are rushing through your day, and you miss the heart I made in your coffee when you put the creamer in, you will not receive that consolation I sent you to remind you… ‘I love you’. Yes, I am saying… ‘I love you and I’m with you. And I see your pain, and I’m here.’ It could be My image in the bark of a tree, or even an iridescent oil stain on the wet pavement. It could be a bumper sticker or one of your animals coming and licking your feet. All of these are God-sent rhemas to express My real-time concern for you in that moment.

“But so many of you miss these precious love letters I scatter throughout your day. Please. When you see something precious, it is no coincidence; I sent that to comfort you. Take a photo of it or pick it up and take it home. Cherish these little tokens of My love. I give them to you to get your attention and lift your spirits.

“Do you suppose Satan is more powerful in discouraging you than I am in lifting you up? Don’t think that way for one moment! For every ugly word his minions speak over you, I speak a blessing. You heard the criticism, but did you hear the blessing I neutralized it with? Many times I just speak one or two words into your mind that cause you to reflect on a certain Scripture. I want you to pay attention to that and declare that very Scripture over that word curse that just went through your mind.

“My Spirit is constantly pouring out affirmations over you, but rarely do you hear them. Why? Because the critical remarks of the demons cause you to withdraw and cover your head and ears – to the point where you feel ashamed, tuck your tail and just hide so you can’t face Me.

“Do you see, children? Do you see that all day long venom is being injected into your mind, unless you have protected it? I want you to be aware that the enemy never sleeps. He is always plotting his moves to bring you down. Always be on the lookout for days when you suddenly become angry. Whether it is justified or not, be aware that he is going to use you to deliver a crushing blow to a soul who is already hanging onto dear life with everything they’ve got. Don’t give voice to that anger but assess the situation to make sure you’re not being set up to snuff out a smoldering wick.

“My children, My people, understand that condemnation is in the air you breathe, so prolific are the demons in these last days. There has been a significant increase in assignments to condemn. That is why your feet must be shod with the Gospel of Peace. Rather than running to and fro, irritated. Angry. Disappointed. Starting rumors, strife and unrest, you must be ambassadors of My Peace and Love. Consider yourselves the shoulder humanity has to cry on. Consider yourself the one person I have sent into this day and place that can redeem the heartache of someone around you.

“This is why you MUST have dwelling prayer every morning. This is why you must listen to uplifting Scriptural music. This is why you must pray continually and keep your minds free from negativity. The fiery darts never stop, so if your mind is idle, they can more easily find a place to lodge. Continually thinking of Me, praising Me, thanking Me and seeing the good in others is a tremendous defense from the evil insinuations of the enemy. You know for a fact, if your peace is broken, it has been done by the enemy. If your peace is restored, it is My Spirit at work within you.

“These words I have spoken to you today are spirit and life. If you put into practice what I am saying, your days can be joyful in any circumstance, because you know you are loved, wanted and used by Me to bring My light and love into the darkness that surrounds you. Please. They are not idle words. They are the counsels of life, and those who heed them will know My presence in any situation.

“I bless you now to remember and put them into practice. I am with you. Fear nothing – we walk as One and My love for you is constant. When you fall, I bend over and help you up. Do not run from Me, run TO Me. Do not be so ashamed that you fell that you want to run and hide. Know that I love you no matter what, and I will restore you. Waste no time in reaching out to Me in every circumstance. This brings Me great, great joy, because your confidence in Me is great. Your Faith is great. And that brings Me Joy.”

Verbot der Klatsch- & Gesellschaftsbesuche – Forbiddance of Gossip & Social Visits

<= Zurück zur Übersicht                                                                 Back to Overview =>

Jakob Lorber Deutsch Haushaltung Gottes-Besuchverbot-Klatschbesuche-Gesellschaftbesuche-Gesellschaftsspiele-Tratsch Jakob Lorber English-Household of God-Visit Forbiddance-Gossip Visits-Social Events-Party Gaming-Balls-Entertainment
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Gott & Die Welt
=> Wo sind eure Kinder?
=> Videospiele sind Satans Alternative
=> Bälle & Vergnügungsstätten
=> Eine Modenärrin stirbt…Jesus erklärt
=> Ein Stutzer stirbt…Jesus erklärt
=> Ermahnungen & Ermutigungen d. Vat.
=> Tratsch, Richten & Verleumden
=> Die Welt, Tanzen & Tanzsucht
=> Ein rechtes Herz zügelt die Zunge
Related Messages…
=> God & The World
=> Where are your Children?
=> Video Games are Satans Alternative
=> Balls & Places of Entertainment
=> A Fashion Lady is dying…Jesus expl.
=> A Dandy is dying…Jesus explains
=> Fatherly Admonitions & Encouragem.
=> Gossip, Judging & Slander
=> The World, Dancing & Addiction
=> A right Heart bridles the Tongue

flagge de  Verbot der Klatsch- & Gesellschaftsbesuche

Verbot der Klatschbesuche

Jesus Christus offenbart durch Jakob Lorber – Die Haushaltung GottesDie Haushaltung Gottes

Geschichte der Urschöpfung der Geister und Materie, der Urpatriarchen von Adam bis Abraham

Band 3, Kapitel 181-184

Kapitel 181 – Ohlad am Altar vor Gott. Dessen Warnung und Verbot der Klatschbesuche und Unterhaltungsgesellschaften.

Der Herr spricht:

1. Als der Ohlad mit den zehn Ministern in den Tempel eintrat, da fiel er alsbald vor dem Altare auf sein Angesicht nieder und betete zu Gott, dass Er den neunundneunzig Brüdern samt dem Scheinkönige gnädig und barmherzig sein möchte.

2. Und der Herr sprach aus der weissen Wolke: „Ohlad! Ich habe dich und deine Brüder angesehen und habe Mich darob erfreut, dass sie umgekehrt sind und haben ihr Herz und ihre Seele gekehrt nach Mir; aber Ich habe noch etwas wider sie, und das ist von sehr bedeutender Art für ihren Geist!

3. In der Welt zwar erscheint es billig, auch gerecht und ganz unschuldig; aber nicht also erscheint es Mir!

4. Was aber ist es, dass Ich wider sie habe? – Höre!

5. Sie haben eine Leidenschaft, bei gewissen ihnen zu Gesichte stehenden Familien Besuche unter allerlei freundschaftlichen Vorwänden, die sie sich selbst machen, abzustatten und im Gegenteile wieder Besuche zu empfangen! Von dieser argen Leidenschaft ist selbst Danel als der Weiseste nicht ausgenommen!

6. Die Männer haben eine grosse Freude, so sie von schönen Weibern Besuche bekommen und freuen sich sehr, so sie wieder solch schönen Weibern können Gegenbesuche machen.

7. Die Weiber aber dagegen lechzen ordentlich nach männlichen Besuchen; je mehr deren und je öfter dergleichen es gibt, desto lustiger und ganz närrisch freundlicher werden sie.

8. Die Weiber besuchen zwar dagegen die Männer weniger als ihresgleichen, aber da möchte oft der ganze Himmel aus Ärger feuerglühend werden, was für entsetzlich dümmstes Zeug sie da zusammenklatschen!

9. Je unsinniger und je wertloser und dümmer es ist, desto mehr macht es ihnen Vergnügen; und je läppischer, je närrischer, je dümmer und je spasshafter und lächerlicher es bei einer solchen Gesellschaft zugeht, desto angenehmer und schätzbarer ist sie auch und wird darum auch vorzugsweise gerne besucht.

10. Ganz besonders aber sehen die Weiber – jung wie alt – darauf, dass sich in einer solchen Klatschgesellschaft, die Ich von Grund aus hasse, stets mehrere junge Wesen männlichen Geschlechtes einfinden, die sich so recht aufs Hofmachen verstehen und dabei aber auch allerlei lustige Spiele zu arrangieren wissen, um durch sie den Weibern eine angenehme Erheiterung zu verschaffen; und je unsinniger und dümmer, und je leerer und nichtssagender derlei Spiele sind, desto beliebter sind sie auch, und ganz besonders dann, wenn sie von wohlgestalteten Jünglingen ausgeführt werden!

11. Siehe, solche Weiber haben deine neunundneunzig Brüder und solche Kinder; das Weib des Danel aber ist die grösste Klatschliebhaberin darunter! Wahrlich, das ist Mir ein Ekel der Ekel!

12. Ich möchte lieber ein Aas in Meinem Munde halten tausend Jahre, als eine solche galante Gesellschaftsliebhaberin auch nur eine Sekunde lang von ferne her ansehen!

13. Der Grund davon liegt darinnen, weil das eine allerbeste Art ist, den Geist aus Mir zu verderben und zu töten; denn bei derlei Zusammenkünften lernt das Weib, wie der Mann, am besten, Meiner zu vergessen und sich ganz der lustigen und schmeichelnden Welt in die giftigen Schlangenarme zu werfen!

14. Wer denkt in einer solchen Klatsch-, Spiel-, Plausch- und Lachgesellschaft an Mich, während Ich ihm doch in jedem Augenblicke das Leben erhalten muss?!

15. Darum verfluche Ich auch alle solche Gesellschaften, wo sich die Menschen der Belustigung wegen besuchen – und nicht, dass sie sich besprechen und belehren möchten von Mir; und seien diese Besuche von noch so geringer Art, so seien sie dennoch verflucht, – besonders, so Kinder dazu mitgezogen werden, in denen dadurch jeder bessere Same alsbald erstickt wird.

16. Gehe daher hinaus und verkündige solchen Meinen Willen deinen neunundneunzig Brüdern, und diese sollen desgleichen tun ihren stumpfen Weibern und Kindern; und sage, dass Ich niemanden eher mit Meiner Gnade segnen werde, als bis er sein Haus also geordnet wird haben!

17. Wird dieses Übel nicht aus der Wurzel vertilgt, so werde Ich Mein Gericht statt der Gnade solcher Welt geben! Amen.“

Kapitel 182 – Ohlads törichte Bitte an Gott. Gottes wichtige Gesellschaftswinke: “Wo zwei oder drei beisammen sind in Meinem Namen, da bin Ich mitten unter ihnen!”

1. Der Ohlad aber sprach in der tiefsten Demut darauf zum Herrn: “O Herr, Dein überheiliger Name werde geheiligt, und Dein Wille geschehe allzeit wie ewig!

2. Ich, ein armseligster, elender Wurm vor Dir im Staube meiner völligen Nichtigkeit aber wage dennoch aus dem Grunde meiner grossen Not Dir entgegen eine Frage zu tun, und Du, o Vater, voll der unendlichsten Liebe, Erbarmung und Geduld, wirst mir darob ja nicht gram werden!”

3. Und der Herr sprach aus der Wolke: “Also stehe denn auf, und rede! Ich werde Mein Ohr an deinen Mund legen!”

4. Und der Ohlad erhob sich und sprach: “O Herr, sage mir nach Deiner Gnade: Sollen wir Menschen nimmer unsere Nachbarn besuchen und uns nimmer – selbst auf eine ganz ehrbare Weise – mit unseren Brüdern und Schwestern vergnügen?

5. Siehe, wir armseligen Menschen haben ja ohnehin wenig Erheiterndes auf dieser mageren Erde! Müssen wir auch noch unsere gegenseitigen geselligen Besuche und Besprechungen gänzlich meiden, so bleibt uns dann ja rein nichts übrig, als sich irgendwo in ein Loch einzupferchen und daselbst zu nagen an der eigenen trübseligsten Langeweile!

6. Daher möchte ich Dich, o Herr, doch wohl bitten im Namen aller meiner Brüder und Schwestern, dass Du in dieser Hinsicht Deinen Willen ein wenig nur mildern möchtest! Wäre es denn Dir nicht wohlgefällig, mir eine Regel zu geben, ja ein Gesetz sogar, nach dem irgend Gesellschaften dennoch stattfinden dürften?!”

7. Und der Herr sprach darauf zum Ohlad: “Ich wusste es ja, dass auch du noch ein kranker Esel bist; darum verlangst du solches von Mir wider alle Meine Ordnung!

8. Siehe, du Ochs, auf der Erde Boden wachsen gesegnete und verfluchte Pflanzen, Gesträuche, Bäume und Früchte; die gesegneten entstammen dem Himmel, und die verfluchten der Hölle. Die Früchte der letzten Art sind nicht selten anlockender als die der ersten. Möchtest du da nicht auch sagen: ‘Herr, nimm ihnen das tödliche Gift, auf dass wir sie geniessen können, gleich wie die gesegneten?’

9. Ich aber sage dir: Das tue Ich nimmer; denn Ich habe ohnehin auf eine verfluchte dreissig gesegnete gesetzt, und das wird doch genug sein!

10. Dazu steht es dir noch frei, die verfluchten Pflanzen auszurotten und dafür lauter gesegnete anzubauen. Ist das nicht genug?

11. Also habe Ich auch dem Menschen eine Gesellschafterin und eine Gehilfin gegeben, und siehe, der erste Mensch Adam war damit zufrieden! Wollt ihr denn mehr sein, als da war das erste Menschenpaar auf der Erde?!

12. Hat nicht ein jeder Vater seine Kinder und desgleichen eine jede Mutter?! Und hat nicht ein jeder Hausbesitzer sein Gesinde, seine Knechte und Mägde, die auch Menschen sind?! Was will er da noch mehr?

13. Adam hatte nur ein Weib und später seine Kinder und hatte keine Knechte und keine Mägde, – und siehe, er war damit zufrieden! Warum wollt ihr denn mehr, als da aus Meiner Ordnung dem Adam gegeben ward?!

14. O ihr Nimmersatte, darum wollt ihr mehr, weil ihr an Mir kein Genüge habt! Ich bin euch zu wenig; – darum wollt ihr Unterhaltungen der Welt! Darum wollt ihr lachen und klatschen und spielen in munteren Zirkeln, weil Ich euch langweile!

15. Adam hatte an Meiner Gesellschaft genug, und der Eva genügte der Adam und ihre Kinder; darum lebte er neunhundertdreissig Jahre zufrieden ohne Gesellschaftsspiele! Warum wollt ihr denn mehr?

16. Ich aber sage dir, da Ich dich schon gesalbt habe: So ihr euch besuchet in Meinem Namen, wie es Adam tat bei seinen Kindern sogar, dann soll auch jede Gesellschaft gesegnet sein; denn wo zwei oder drei in Meinem Namen versammelt sind, da bin Ich mitten unter ihnen!

17. Wo sich aber irgend Besuchsgesellschaften bilden wegen was immer für weltlichen Vergnügen, da soll der Satan unter ihnen sein und soll nach seiner Lust erwürgen seine Kinder!

18. Frage Mich daher nicht wieder – willst du Mich nicht zum letzten Male gefragt haben –, sondern gehe eilends, und erfülle Meinen Willen! Amen.”

Kapitel 183 – Ohlad berichtet Danel und den Räten den Willen Gottes. Danels Verwunderung wegen der scheinbaren Kleinlichkeit Gottes. Zustimmung der Männer und Vorbehalte der Weiber.

1. Auf diese Rede schlug sich der Ohlad auf die Brust, verneigte sich dann tiefst vor dem Altare und ging dann sogleich hinaus zu den neunundneunzig harrenden Brüdern, berief da sogleich den Danel zu sich und sagte zu ihm alles, wie er es vom Herrn vernommen hatte.

2. Danel aber sprach dagegen: “Fürwahr, so du mir diese Sachlage nicht mit einem so erhabenen Ernste nun dargetan hättest, ich könnte es kaum glauben, dass der grosse, erhabene, heilige Gott Sich mit solchen Kleinigkeiten abgäbe!

3. Es muss aber dennoch etwas daran gelegen sein, da uns der Herr bei Nichtablegung dieses also offenbaren Lasters Seine Gnade vorenthalten will und will uns dafür geben nur ein bitteres Gericht!

4. Ich werde sogleich des Herrn Willen bekanntmachen! Für mich und mein Haus stehe ich gut; da wird sicher keine Gesellschaft mehr gegeben und keine mehr besucht ausser in der Art, wie es der Herr haben will, in Seinem allerheiligsten Namen nämlich nur!

5. Aber was da die übrigen betrifft, so kann ich natürlich nicht gutstehen, was sie darauf machen werden!”

6. Und der Ohlad sprach: “Das kümmere vorderhand weder dich, noch mich; da wird schon der Herr das Seinige tun!”

7. Darauf kehrte sich der Danel sogleich zu den achtundneunzig, wie zu den Kindern und Weibern, und machte ihnen den Willen des Herrn bekannt gerade also, wie er ihn vom Ohlad vernommen hatte.

8. Die Männer kehrten sich bald darnach; aber die Weiber und die erwachseneren Kinder fingen an zu schluchzen und mitunter heimlich gar zu weinen und zu schmähen und sprachen:

9. „Das kann Gott nicht geredet haben! Das ist eine Erfindung Ohlads, der zehn Zauberer von der Höhe und nun auch des berühmten Danels, der seinen Mantel allzeit gehörig nach dem Winde zu drehen versteht!

10. Warum sollen uns denn nicht auch in einer Gesellschaft mehrere Männer lieben?

11. Warum sollen wir denn nur für einen Mann allein dasein und uns allein für einen putzen und schönmachen?

12. Warum sollen unsere Töchter nicht die Gelegenheit haben, allerlei Bekanntschaften mit der jungen Männerwelt zu machen, auf dass sie sich daselbst den ihnen am meisten zu Gesichte stehenden Mann erwählen möchten?

13. Und warum sollen unsere Söhne nicht die Mädchen kennenlernen? Sollen sie denn am Ende weiberlos verbleiben? Wo aber, ausser in gesellschaftlichen Zirkeln, bietet sich wohl eine Gelegenheit dazu?!

14. Zudem besuchen wir ja ohnehin nur lauter honette, altadelige Häuser und werden von ihnen wieder besucht!

15. Gott kann gar nicht weise sein, wenn Er so etwas von uns verlangt! Täten wir dabei etwas Schlechtes, so wäre das etwas anderes; aber wir vergnügen uns dabei ja nur allzeit auf die unschuldigste Weise von der Welt! Wie soll, wie kann das einem weisen Gott zuwider sein?!”

16. Der Danel aber sprach zu ihnen: “O ihr Weiber, ihr murret über die Anordnungen Gottes! Wisset ihr nicht, wie Er noch allezeit die Widerspenstigen gezüchtigt hat?! Zu kleinlich kommt euch hier die Sache vor, um die Sich hier Gott annimmt; deshalb saget ihr, Gott müsse nicht weise sein!

17. O ihr blinden Törinnen! Wer erschuf denn das kleine Mücklein, wer die Blattmilbe, wer die zahllosen Würmchen in einem Sumpfe, wer die Haare eures Hauptes? Sind das nicht lauter höchst unbedeutend scheinende Dinge?! Und dennoch gibt Sich der grosse Gott mit ihnen ab!

18. Wer ausser dem Werkmeister aber weiss es besser, was seinem Werke frommt?! Wenn uns aber hier der grosse Werkmeister Selbst die Lebensregeln gibt, sollen wir sie da nicht sogleich allerdankbarst annehmen und befolgen?!

19. Scheint euch das Übel auch klein und nichtig zu sein, weil ihr euch daran schon gewöhnt habt, soll es darum auch bei Gott also sein?

20. Oh, der Herr wird Sich ewig nie nach unserer grossen Torheit richten; wohl aber liegt es an uns, Seinen Geschöpfen, dass wir uns richten nach Seinem Willen, – denn Er allein weiss es ja nur, was uns frommt!

21. Vergiftet aber nicht ein Tropfen Giftes schon zehn Mass Wassers also, dass wir es nimmer heilsam und unschädlich geniessen mögen?! So man aber einen gesunden Wassertropfen in zehn Mass Giftes täte, wird dieser das Gift auch also entgegen unschädlich machen?

22. Also ist der Tod mächtiger denn das Leben, und wir können es gar leicht verlieren! Daher heisst es, die Regeln wohl betrachten und danach leben, wie es der Herr des Lebens will! Verstehet mich, und murret nimmer! Amen.”

Kapitel 184 – Aufklärungsfragen der Weiber an Danel. Seine erhellende Antwort über Gesellschaftsklatschbesuche und ihren verderblichen Einfluss auf Seele und Geist im Menschen.

1. Nach dieser Rede Danels traten mehrere Jünglinge und Weiber zusammen und richteten folgende Rede an den Danel, sagend nämlich:

2. “Geehrter und hochansehnlicher Gefährte unserer Männer und Väter! Wir haben deiner Rede mit der gespanntesten Aufmerksamkeit zugehört und haben so manches deiner Rede wahr und gut gefunden, manches aber wohl auch unverständlich!

3. Wir fragen dich daher, was du mit dem Tropfen Giftes in den zehn Mass Wassers und dann wieder umgekehrt mit dem Tropfen Wassers in den zehn Mass Giftes so ganz eigentlich hast sagen wollen, und was mit dem, wie wir im Namen Gottes wohl in Gesellschaften zusammenkommen dürften! Gib uns über diese zwei Hauptpunkte näheren Aufschluss, auf dass es uns darüber helle werde!”

4. Und der Danel nahm da sogleich alle seine Sinne zusammen und sprach darauf: “Also höret mich denn an; ich will mit der Gnade des Herrn, die dort aus Seinem Heiligtume mich hell anstrahlt, euch die Sache so klar vor eure Augen stellen, als wie klar da scheint die Sonne am hellsten Mittage, die jetzt freilich wohl nicht scheint, weil sie von den dichtesten Rauchmassen, welche den brennenden Bergen entqualmen, überdeckt ist!

5. Ihr seid Gefässe vom noch gesunden, lebendigen Wasser, welches da ist euer Leben aus Gott; die Gesellschaften aber sind das Gift für euren lebendigen Geist, und das aus dem Grunde, weil ihr in denselben durch allerlei dummes Geklatsch und Geplauder, durch das euch so dummsüsse Sich-ehren- Lassen – gewöhnlich auf Kosten schmählicher Erniedrigung und Ehrabschneidung anderer, meistens harmloser Menschen – und durch noch allerart dumme und eure Lachlust kitzelnde Spiele Gott stets mehr und mehr vergesset und am Ende in eurem zu oft angeregten Hochmutskitzel zu denken und förmlich einzusehen anfanget, als sei alle Welt bloss nur euretwegen da, und als hänge von eurem Geklatsche und von eurer Gunst das Heil der ganzen Welt ab!

6. Sehet, das ist wider alle Liebe des Nächsten, daher wider die göttliche Ordnung und daher ein Gift für das Leben eures Geistes, der euch als ein gesundes, lebendiges Wasser von Gott ursprünglich ist eingehaucht worden!

7. Ein Tropfen von diesem Gifte – das ist soviel wie eine noch so kleine und unschädlich scheinende Visite im Namen der Welt in euch – vergiftet leicht den ganzen gesunden Geist, auf dass er dann ohnmächtig wird, in eurer Seele dahinsinkt und eben dadurch aber eure Seele anregt, dass sie dann sehr hochmutskitzelhaft empfindlich wird und stets mehr und mehr zu suchen anfängt, wie und wo sie die rechte Anerkennung ihrer Hoheit finden möchte!

8. Und das alles tut sie darum, weil sie zufolge der Erlahmung des vergifteten Geistes keinen Leiter nach oben mehr hat und sich am Ende selbst als das herrschende Lebensprinzip ansieht, was aber im höchsten Grade gefehlt ist aus dem zwar geheimen, aber dennoch allerhöchst wichtigen Grunde, weil unsere Seelen als lebende Substanzen unserer Leiber von unten her sind, und nur allein der Geist ist von oben her, um die abgefallene Seele von ihrer alten Schlacke zu erlösen in der Zeit dieses irdischen Lebens!

9. Solches aber kann nur durch die Gnade Gottes dann geschehen, so wir nicht alles Mögliche aufbieten, um unsern Geist zu verderben, sondern unser Leben nach dem heiligen Willen dessen einrichten, der es uns als ein allerhöchstes Gut für ewig gegeben hat.

10. Ich meine nun, dass es hinreichend klar genug dargestellt ist, was da besagt ein Gifttropfen in zehn Mass gesunden Wassers!

11. Was aber da den Gegensatz betrifft, so ist er wohl zu klar, als dass man darüber viele Worte verlieren sollte! Wenn ein Mensch einmal ganz verdorben ist, wird ihn ein Wort der Wahrheit wohl bessern?!

12. So wenig man einen mächtigen Brand mit einem Tropfen Wassers zu löschen imstande sein wird, ebensowenig wird auch eine gute Ermahnung bei einem weltlich Verdorbenen auszurichten vermögen! Gehet hin zu einem Bergbrande, und löschet denselben mit einem Tropfen Wassers, wenn ihr es könnet!

13. Also habe ich jetzt in euch schon gar viele gesunde Tropfen des lebendigen Wassers fallen lassen; aber eure alte Leidenschaft lodert noch, und ich halte sie noch nicht für gelöscht, und es wird noch sicher über euch ein ganz mächtiger Wolkenbruch sich ergiessen müssen, bis ihr vollends erlöschen werdet in eurer grossen Torheit! – Ich meine, das wird doch auch klar genug geredet sein?!

14. Was aber die im Namen Gottes allein gerechten Visiten betrifft, so ist das wohl an und für sich zu klar, als dass ich mich darüber weitläufiger ausdrücken sollte!

15. Beachtet daher dies Gesagte zuvor genau in euch, und es wird sich dann schon von selbst hervortun, wie wir uns im Namen Gottes besuchen sollen! Verstehet solches wohl im Namen Dessen, durch dessen Gnade ich also zu euch habe zu reden vermocht! Amen.”

flagge en  Forbiddance of Gossip & Social Visits

Forbiddance of Gossip Visits

Jesus Christ reveals thru Jacob Lorber – The Household of God

History of the primal creation of spirits and matter, the first patriarch from Adam to Abraham.

Volume 1, Chapter 181-184

Chapter 181 – Ohlad at the Altar of God. God’s Warning and Forbiddance of Gossip Visits and social Events for Entertainment.

The Lord says:

1. When Ohlad and the ten ministers entered the temple, he immediately dropped down on his face in front of the altar and prayed to God, that He should be gracious and merciful to the ninety-nine brothers, including the puppet king.

2. And the Lord spoke from the white cloud: “Ohlad! I have looked upon you and your brothers and I have been pleased that they converted and have turned their heart and soul to Me; but I still have something against them, and that is very important for their spirit!

3. For the world it appears fair, just and entirely innocent; but it is not so to Me!

4. What is it that I have against them? – Hear!

5. They have a passion to visit certain families they like under all sorts of friendly pretexts, which they make up themselves and also vice versa! Not even Danel, as the wisest, is excluded from this evil passion!

6. The men are joyful if they are visited by beautiful women, and are very happy if they themselves can, in return, pay a visit to such beautiful women.

7. But the women are duly panting for male visitors, and the more there are, the more funny and quite foolishly friendly they become.

8. The women may visit the men less frequently than their peers, but then the whole heaven quite often becomes fire red with anger for the most appalling and stupid gossipping that takes place!

9. The more nonsensical and worthless and stupid the chatter, the more it pleases them; and the sillier, foolish, stupid, fun-like and ridiculous such gatherings turn out, the more pleasant and cherishable they are and therefore become a preferable place to visit.

10. But especially the women – both young and old – see to it that at such gossip gatherings, which I hate from the bottom of my heart, always several young people of the male sex are present, individuals who are really skilled in courtshipping and also know how to arrange all kinds of funny games to provide a pleasant amusement for the women; and the more nonsensical, stupid, empty and meaningless these games are, the more popular they are, and especially if they are carried out by well-built, young men!

11. See, your ninety-nine brothers have such wives and such children; but the wife of Danel is the biggest lover of gossip among them! Truly, this is most disgusting to Me!

12. I would rather prefer to hold a carcass in My mouth for a thousand years than to look at such a gallant party lover for only one second from afar!

13. The reason for this lies therein, because this is one of the best ways to spoil and kill the spirit that comes from Me; for during such gatherings, the woman, as well as the man, learn in the easiest manner to forget about Me, and are throwing themselves into the poisonous snake arms of the funny and flattering world!

14. Who can think about Me in such a gossipping-, playing-, chitchatting- and laughing society, while I have to sustain his or her life at every moment?!

15. Therefore, I curse all those gatherings where people visit each other to amuse themselves – instead of wanting to discuss and teach each other about Me; irrespective if these visits are of an insignificant nature, they are nevertheless cursed by Me – particularly if children are dragged into them and where every better seed will soon be suffocated.

16. Therefore, go outside and preach My will to your ninety-nine brothers, and they should do likewise to their dull wives and children; and tell them that I will not bless anyone until he has brought his house in order!

17. If this evil is not destroyed at the roots, I will give My judgement to the world instead of My grace! Amen.”

Chapter 182 – Ohlad’s foolish Request to God. God’s important social cues: “For where two or three are gathered in My name, there I am in their midst!

1. And Ohlad spoke with the deepest humility to the Lord: “O Lord, Your most holy name be sanctified, and may Your will be done always and forever!

2. I, a poor, miserable worm before You in the dust of my utter nothingness, nevertheless dare, from the bottom of my great need to pose a question to You, and You, Father, full of the most infinite love, mercy, and patience, may you not be cross with me!”

3. And the Lord spoke from the cloud: “So stand up and speak! I will put My ear to your mouth!”

4. And Ohlad rose and said: “O Lord, tell me, according to your grace: Shall we people never visit our neighbors and never – even in a respectable manner – enjoy ourselves with our brothers and sisters?

5. See, we poor people have little entertainment on this gaunt earth! If we even have to entirely avoid our mutual social visits and meetings, then nothing is left for us than to crawl into a hole and gnaw there at our own, gloomiest boredom!

6. Therefore, I want to ask You, Lord, on behalf of all my brothers and sisters, that You may soften Your will a little regarding this! Would it not please You to give me a rule, yes even a law, according to which some gatherings might still take place?!

7. And the Lord said to Ohlad: “I knew that you still are a sick donkey; because of this you ask Me for this against my order!

8. Behold, you ox, on the earth blessed and cursed plants, shrubs, trees and fruits are growing; the blessed originate from heaven and the accursed from hell. The fruits of the latter are often more enticing than the former. Would you not like to say here as well: ‘Lord, take away their deadly poison, so that we can enjoy them just like the blessed?’

9. I’m telling you: This I will never do; for I’ve already placed thirty blessed fruits on every accursed one, and that should be enough!

10. In addition, you are free to exterminate the cursed plants and instead grow only blessed fruits. Is that not enough?

11. Thus I have also given one partner and one helper to man, and behold, the first man Adam was satisfied with that! Do you then want to be more than the first human couple on earth?!

12. Does not every father have his children, just like every mother?! And does not every homeowner have his household, his servants and maids who are also humans?! What more does he want?

13. Adam had only one wife, and later his children, and he had no servants and no maids, – and behold, he was satisfied with that! Why do you want more than what was given to Adam out of My order?!

14. O you glutton, you want more, because I’m not enough for you! I am too little for you, therefore you want the entertainment of the world! That is why you want to laugh, to clap and to play in feisty circles, because I bore you!

15. My company was enough for Adam, and Adam and his children were sufficient for Eve; because of which he lived nine hundred and thirty years satisfactorly without societal games! Why do you want more?

16. But I tell you, because I have already anointed you: If you visit each other in My name, as Adam did with his children, then every gathering will also be blessed; for where two or three are gathered in My name, there I am in their midst!

17. Wherever, however, any gatherings take place for the sake of worldly pleasure, Satan shall be present and strangle his children to his pleasing!

18. Therefore, do not ask me again – if you do not want to have asked Me for the last time, – instead, go quickly and fulfill My will! Amen.”

Chapter 183 – Ohlad reports the Will of God to Danel and the Councils. Danel’s mystification at the seeming Fussiness of God. Agreement of the Men and Reserve of the Women.

1. Upon this reply, Ohlad hit himself on the chest, bowed deeply before the altar and then went straight out to the ninety-nine waiting brothers, immediately called Danel and told him everything that he had heard from the Lord.

2. And Danel replied in return: “Verily, if you had not explained this situation with such lofty earnestness, I could hardly believe that the great, sublime and holy God would bother with such trifle matters!

3. Nevertheless, there must be something to it, for the Lord wants to withhold His mercy from us if we do not let go of this apparent vice, and wants to give us a bitter judgement instead!

4. I will make known the Lord’s will immediately! I can take care of myself and my house; there certainly will be no more gatherings and we also will make no more visits, except in the manner the Lord wants it, namely in His most holy name only!

5. But concerning the others, I can of course give no guarantees as to what they will do!”

6. And Ohlad said: “This, for the time being, does not concern you and neither me; in this regard, the Lord will be doing His part!”

7. Thereupon Danel at once went to the ninety-eight, as well as to their children and women and made the Lord’s will known to them, in precisely the same way as he had heard it from Ohlad.

8. The men soon accepted it; but the women and the more adult children began to sob and secretly even cry and revile, and they said:

9. “God could not have said that! Ohlad made this up, the ten magicians from on high and now even the famous Danel, who always knows how to turn his coat with the wind!

10. Why should we not be loved by several men in a society?

11. Why should we be there for only one man and polish and make ourselves beautiful for him alone?

12. Why should our daughters not have the opportunity to make all sorts of acquaintances with the young man’s world, so that they can choose the one which they like most?

13. And why should our sons not get to know the girls? Should they remain unmarried in the end? But where else, except in social circles, presents itself a chance for this?!

14. We only visit honest and old aristocratic houses anyway, and we are visited by them in return!

15. God cannot be wise if he demands something like that from us! If we did something bad during such visits, it would be something else; but we are only having fun doing so in the most innocent way of the world! How should, how can this be contrary to a wise God?!

16. But Danel said to them: “O you women, you grumble about the arrangements of God! Don’t you know how He has always chastised those who oppose Him?! Even though this matter appears too trifle to you, it is however important to God; because of this you say that God could not be wise!

17. O you blind fools! Who created the small gnat, the leaf mite, the countless worms in a swamp, the hair of your head? Are all these not seemingly insignificant things?! And yet, the great God takes care of them!

18. Who, except for the Master knows best what is of use to His work?! But if the great Master Himself gives us rules on how to live, should we not immediately accept them most thankfully?!

19. Even if the evil seems small and insignificant to you, because you already got accustomed to it, should it therefore be as such for God as well?

20. Oh, the Lord will never, ever align Himself with our great folly, but it is up to us, His creatures, that we follow His will, – for He alone knows what is of use to us!

21. Does not just one drop of poison already contaminate ten buckets of water, so that it cannot be enjoyed healthfully and without harm anymore?! But can one healthy drop of water purify ten buckets full of poison?

22. As such, death is more powerful than life, and we can very easily lose it! Wherefore it says to consider the rules well and live accordingly, the way the Lord of life wishes it. Understand me and do not mutter with discontent! Amen.”

Chapter 184 – Questions for Clarification from the Women to Danel. His enlightening Answer about societal Gossip Visits and their spoiling Effect on Soul and Spirit in Man

1. After this speech of Danel, several younglings and women came together and directed the following speech at Danel, saying:

2. “Honored and highly respectable colleague of our men and fathers! We have listened to your speech with rapt attention and have found some aspects of your words as true and good, but some are also incomprehensible!

3. We ask you, therefore, what is the meaning of the drop of poison in the ten buckets of water and vice versa with one drop of water in ten buckets of poison, and in what way are we allowed to gather in the name of God! Enlighten us about these two main points, so that we can understand it all!”

4. And Danel collected all his wits at once and said: “Thus listen to me; with the grace of the Lord, which radiates brightly from His sanctuary over to me, I want to make it as clear to you as the sun shines on the brightest midday, which of course does not shine now because it is covered by the densest masses of smoke, which gush forth from burning mountains!

5. You are vessels of the still healthy, living water, which is your life from God; but the gatherings are the poison for your living spirit, and the reason for this is that during those visits you forget God more and more through all sorts of silly gossipping and chinwag, through which you let yourself be sweetly and stupidly honoured, mostly at the expense of others, mostly harmless people, by shameful humiliation and defamation, and also through all manners of silly games that make you laugh; and in the end, in your often excited thrill of haughtiness, you are beginning to think that the whole world is just there for you, and as if the salvation of the whole world depends on your chitchat!

6. See, that is against all neighborly love, and therefore against the divine order, and as such a poison for the life of your spirit, which originally has been breathed into you as a healthy, living water of God!

7. One drop of this poison, which appears as such a small and harmless visit in the name of the world, easily poisons the healthy spirit, so that it becomes powerless in your soul, and thereby your soul is stimulated to become sensitive to haughtiness, and begins more and more to seek ways to find the right recognition of its sublimity!

8. And the soul does all this because, according to the paralysis of the poisoned spirit in her, it is lacking a leader to get up, and in the end sees itself as the ruling principle of life, but which is an erroneous perception of the highest degree, based on a secret, but nevertheless very important reason, namely, that our souls, as living substances of our bodies, come from underneath, and only the spirit is from above to deliver the fallen soul from its old slag, in the time of this earthly life!

9. Such can only happen through the grace of God, provided we do not do everything possible to destroy our spirit, but to arrange our lives according to the holy will of Him who has given us the spirit as an utmost present forever.

10. I think that it has been made clear enough as to what the meaning of a drop of poison in ten healthy buckets of water is!

11. But what regards the contrary, it is too clear for one to waste too many words about it! If a person becomes completely spoiled, will one word of truth better him?!

12. As little as you can extinguish a raging fire with a drop of water, nor will a good admonition bring back a worldly corrupt person! Go to a burning mountain and extinguish the fire with a drop of water, if you can do it!

13. Thus I already have sprinkled many healthy drops of living water in you; but your old passion is still blazing, I do not regard it as extinguished, and it will still take quite a mighty downpour over you for your great foolishness to be extinguished! – I mean, this should now have been made clear enough?!

14. And regarding just visits in the name of God, it is too abundantly clear for me to say much about it!

15. So take careful note in you of what I have said to you, and it will, by itself, become clear how we should visit each other in the name of God! Understand this well in the name of Him whose grace allowed me to speak to you! Amen.”

Lass los!… Komm & Folge deinem Herzen, auch wenn es Widerstand gibt – Let go!… Come & Follow your Heart, even when Opposition arises

BOTSCHAFT / MESSAGE 716
<= 715                                                                                                                717 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-07-05 - Loslassen-Dem Herzen folgen trotz Widerstand-Einladung von Jesus-Liebesbrief von Jesus 2019-07-05 - Letting go-Follow the Heart-Opposition from Family-Invitation from Jesus-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Ich arrangiere deine Lektionen
=> Liebst du Mich? Dann folge Mir…
=> Die verhängnisvollen Hindernisse
=> Was ist dein Preis?
=> Ich muss eure Willigkeit testen
=> Lass uns d. Berg der Heiligkeit best.
=> Widerstand, Ruf & Bestimmung
=> Stille ist deine & Meine Freundin
=> Trinke von den tiefen Dingen Gottes
=> Deine ganz besondere Bestimmung
=> Folgt eurem Herzen & Reisst euch los
=> Nur eine Gemeinschaft ist vonnöten
Related Messages…
=> I arrange your Lessons for the Day
=> Do you love Me? Then follow Me…
=> The fatal Impediments along the…
=> What is your Price?
=> I must test your Willingness
=> Let us climb the Mountain of Holiness
=> Opposition, Calling & Destiny
=> Stillness is your Friend & Mine
=> Drink of the deep Things of God
=> Your very special Destiny
=> Follow your Heart & Break free
=> Only one Fellowship is truly needful

flagge de  Lass los! Komm & Folge deinem Herzen, auch wenn es Widerstand gibt

Jesus sagt… Lass los!…
Komm & Folge deinem Herzen, auch wenn es Widerstand gibt

5. Juli 2019 – Worte von Jesus & Schwester Clare

Clare begann… Ich danke dir, Jesus, für Deine Geduld mit uns. Vielen Dank, dass Du mit erwartungsvollem Herzen auf uns wartest und uns die grösseren Gaben schenken willst.

Liebe Familie, ich bin so glücklich, etwas mit euch teilen zu können. Ich schätze eure Gebete wirklich! Ich hatte einige Tage, wo ich mich einfach nicht verbinden konnte und ich wurde gleichzeitig in sieben verschiedene Richtungen gezogen! Diese Richtung, bei euch zu sein, ist jedoch mein Favorit. Ihr seid meine Familie und ich liebe euch Alle sehr. Wir Alle leiden unter den gleichen menschlichen Bedingungen und ich liebe es mit euch zu teilen, wie Jesus mich aus den kleinen Gruben herauszieht, in die ich mich selbst hinein manövriere.

Eine Sache weiss ich ganz sicher. In den letzten zwei Jahren hat sich die dämonische Unterdrückung enorm vervielfacht. Vielleicht hat es mit der Nähe von Nibiru zu tun, während er langsam vorrückt. Ich weiss, dass der Beschleuniger in Europa (CERN) sich auch auf unsere Verwundbarkeit ausgewirkt hat, weil er Dimensionen geöffnet hat, die niemals hätten geöffnet werden dürfen. Der Herr dehnt uns immer mehr aus und Er fordert uns heraus. Was gestern funktioniert hat, könnte morgen nicht funktionieren. Während unser Widerstand zunimmt, so nehmen auch unsere Lektionen und Herausforderungen zu.

Nachdem ich mit vielen Seelen gesprochen habe, die kommen und sich an dieser Arbeit beteiligen wollen, sehe ich jetzt, wie anwidernd, einschränkend und einschüchternd Familien sein können, wenn eine Seele sich tiefer mit dem Herrn einlassen möchte. Ich sehe auch die vielen Verantwortlichkeiten, an welche die Menschen in ihren Familien gebunden sind.

In den Tagen des Alten Testaments, wenn ein Mensch von dem Herrn heraus gerufen wurde, musste er auf der Stelle alles aufgeben und mit dem Propheten mitgehen. Sogar die Ochsen mussten sie schlachten, die sie für die Bearbeitung der Felder brauchten. Wow! Das war extrem. Und Jesus sagte zum reichen Jüngling… “Geh und verkaufe alles was du hast, gib es den Armen und folge Mir nach!” Und zum Mann, der sagte er müsse zuerst seinen Vater begraben… “Wer nicht bereit ist Vater, Mutter, Schwestern, Brüder und sogar Kinder aufzugeben, ist Meiner nicht würdig.”

Familie, wenn Gott ruft, sendet Satan eine Spezialeinheit, um euch den Weg zu versperren. Plötzlich seid ihr die Einzigen, die die Familie versorgen, den Älteren helfen oder sich um das Haus kümmern können usw. Der Feind ruft Hindernisse aus allen Richtungen herbei, um euch aufzuhalten. Dies sind die Dinge, durch welche ihr euch durcharbeiten könnt. Aber was ist mit den familiären Einmischungen? Verwandte, von denen ihr über Monate nichts mehr gehört habt, tauchen plötzlich an eurer Haustür auf, um euch auszureden, eurem Herzen zu folgen.

Wie denkt ihr, hat sich die Mutter von Jesus an jenem Tag gefühlt, wo Er sagte… “Mutter, jetzt ist Meine Zeit gekommen. Ich muss gehen.” Sie hatte 30 Jahre lang mit dem inkarnierten Gott gelebt und jetzt muss Er sie hinter sich lassen. Maria hat die Mission von Jesus voll und ganz unterstützt. Sie wusste, dass sie auserwählt war, ihren Sohn eines Tages aufzugeben, um die Menschheit zu erlösen. In was für einer Liebe lebte sie? Sie liebte die Menschheit mehr als ihr eigenes mütterliches Privileg. Sie wollte, dass Er Erfolg hatte, egal was es kostete. Sie gab das kostbare Leben ihres Sohnes für die Erlösung der Menschheit auf und sie wusste die ganze Zeit, dass der Tag kommen würde, an dem sie dies tun musste.

Hätte sie in der Tür stehen und sagen sollen… ‘Sohn! Du kannst nicht gehen! Du musst hier bleiben und dich um mich kümmern.’ Hat sie ihre Verwandten zusammengerufen, um zu intervenieren und alle Gründe aufzulisten, warum Er nicht gehen sollte? Hat sie mit Ihm argumentiert, dass Er nicht durch die Hände seiner Feinde umkommen dürfe? Hat sie Jene, zu denen Er gesandt wurde, kritisiert und verurteilt und versucht, sie als unerlösbar aussehen zu lassen?

Meine Lieben, das Kind, das ihr bekommen habt, ist eine Leihgabe. Wenn ihr denkt, dass dies Kind euer Eigentum ist, müsst ihr dringend mit Gott sprechen. Das Kind ist nur eine Leihgabe an euch, damit ihr es aufziehen könnt mit den Göttlichen Werten, um es dann loszulassen und seinem Herzen folgen zu lassen.

Ich folgte meinem Herzen – deshalb wurde ich mit diesem Dienst und den Gaben, die Er übermittelt hat, gesegnet. Es sah nicht immer so aus, als würde es klappen. Es gab viele Fallstricke und Schwierigkeiten. Aber egal was passierte, ich folgte meinem Herzen. Und auf diese Weise führte Er mich an jenen Ort, wo Er mich haben wollte.

Während wir Anfragen von Jenen erhalten, die auf den Berg kommen und mit uns arbeiten wollen, haben Eltern uns fälschlicherweise beschuldigt, ein Kult zu sein. Verwandte sind aus dem Nichts aufgetaucht und haben sie gewarnt, dass sie einen grossen Fehler machen würden. Auch Vorgesetzte waren kritisch gegenüber dem, was sich in ihren Herzen bewegte.

Ganz ehrlich, man kann nicht erwarten, dass eine Person – die die Wege der Welt als Lebensstil gewählt hat und ihnen verpflichtet ist – es duldet, auf eine Mission zu gehen und freiwillig kleine Häuschen aufzubauen mitten in der Wildnis, nur um dort zu beten. Was ist, wenn dies ein weiterer Jim Jones ist? Was, wenn sie Sexhändler sind? Was ist, wenn sie Marsmenschen sind? Ach du meine Güte!

Also, meine Lieben, wenn ihr kommen und helfen wollt oder irgendwo anders hingehen wollt, um zu helfen, werdet ihr euch von irgend Jemandem aufhalten lassen? Werdet ihr eurem Herzen und der Führung des Heiligen Geistes folgen oder den Urteilen und Wünschen eurer Verwandten nachgeben, die den “sichereren” Weg gewählt haben?

Ich habe meinen ersten Ruf verpasst, aufgrund materieller Dinge und aufgrund von Angehörigen. Mit 40 entschied ich mich schliesslich, dem Herrn zu folgen und meine Sicherheitszone völlig hinter mir zu lassen. Ich hatte genug von Sicherheitszonen. Und es war das Schönste, was ich jemals gemacht habe. Ich habe nichts von dem, was ich zurückgelassen habe, bereut und meine Beziehung zu Jesus ging durch die Decke. Er war so real für mich. Ich fühlte mich wie im Himmel, obwohl ich auf der Erde war.

Es liegt an euch, meine Lieben. Ihr entscheidet, was ihr mit eurem Leben tun wollt. Schaut zurück, wie ihr bisher gelebt habt – und dann blickt auf den Tag, an welchem ihr vor dem Herrn steht. Werdet ihr glücklich oder beschämt sein, dass ihr die Gelegenheit, Ihm zu dienen, ungenutzt vorbeiziehen liesset für ein paar wertlose Dinge und Freunde, die immer noch im Sumpf der Welt stecken?

Fazit ist, dass ihr den Herrn nicht überbieten könnt. Es ist unmöglich, Ihm mehr zu geben, als Er euch geben wird. Herr, bitte teile Dein Herz mit uns.

Jesus begann… “Ich warte auf euch, Meine Gesegneten. Ich warte auf eure Entscheidung, dass Ich euch mehr bedeute als alles, was ihr jetzt in der Welt habt. Ich warte, um zu sehen, ob ihr weiter eindringt mit eurem Urteilsvermögen und auch entdeckt, was in eurem Herzen geschrieben steht.

“Ich rufe euch mit einem Kuss. Er ist sanft und zärtlich, da Mein Herz so fühlt für euch. Ich sehe eure täglichen Kämpfe in der Welt. Ich sehe eure Müdigkeit, indem ihr den Wohlstand der Anderen erhöht, während ihr für sie arbeitet. Ich sehe eure Sehnsucht, stundenlang über Meinem Wort zu meditieren, um die tiefere Bedeutung, ja die verborgenen Schätze für Jene, die sie suchen, zu finden. Ich warte darauf, dass ihr erkennt, dass euch nichts in dieser Welt so viel bedeutet wie Ich. Wenn ihr an jenen Ort gelangt, ist es euch egal, was ihr verliert.

“Ich habe viele Dinge für Jene aufgehäuft, die die Welt und alles was sie zu bieten hat, loslassen können und wollen. Das Grösste davon ist die gemeinsame Zeit mit Mir. Die Freiheit, stundenlang in Meiner Gegenwart zu ruhen. Die Freiheit zu beten und all diese vergeudeten Jahre zu bereuen. Und die Inspiration, die Ich euch für ein neues Leben geben möchte, Arbeit, die Ich euch geben möchte, während ihr für die Errettung von Seelen mit Mir kooperiert. Im Himmel werdet ihr reich sein. Auf dieser Erde kann Ich euch nur Meine Liebe und Gemeinschaft garantieren, während wir zusammenarbeiten, um die Seelenernte einzubringen.

“Was Mutter Clare jetzt tut ist, einen Ort vorzubereiten; einen von der Welt abgesonderten Ort, der dem Gebet gewidmet ist. Dies ermöglicht euch, euren Weg mit Mir zu gestalten und zu erweitern. Ein Ort, an dem ihr eure Hingabe an Mich vertiefen und euch selbst und die Welt sterben lassen könnt.

“Dies ist keine plötzliche Angelegenheit. Es ist eher ein Prozess, zu dem Ich euch aufrufe. Es ist das natürliche Ergebnis eurer Treue auf diesem Kanal, eure Antwort auf das, was Ich euch bisher gegeben habe. Das Schwierigste für euch ist das Loslassen – euer Leben loszulassen, die Ideen und Vorstellungen eurer Kollegen und Eltern loszulassen darüber, wie ihr euer Leben leben solltet. Als Gegenleistung für das Loslassen kann Ich euch nur Meine Liebe und Treue versprechen, und dass Ich Mich um euch kümmere. Euch zu sagen, was vor euch liegt, würde nur die Überraschung verderben. Es ist Mein Herzenswunsch für euch und die Erfüllung dessen, was euch in diesem Leben gegeben wurde. Alles was nötig ist, ist Vertrauen und Hingabe.

“Ich spreche nicht nur von der Zuflucht. Ich spreche zu euch Allen über den nächsten Schritt in eurem Leben. Viele von euch, die diesem Kanal zuhören, fühlen eine gewisse Unruhe in ihrem Geist, etwas mehr in eurem Leben, das hinter der nächsten Kurve zu sein scheint. Ich bitte euch, euch darauf vorzubereiten. Bereitet euch auf Veränderungen vor und seid euch bewusst, dass Veränderungen zum Besseren führen.

“Viele sind gerufen. Wenige sind erwählt. Und noch weniger reagieren. Ich liebe euch Alle gleich. Aber Ich bitte um eure Antwort, damit Ich euch ALLES geben kann, was Ich für euch habe.”

flagge en  Let go! Come & Follow your Heart, even when Opposition arises

Jesus says… Let go!… Come & Follow your Heart, even when Opposition arises

July 5, 2019 – Words from Jesus & Sister Clare

Clare began… Thank you, Jesus, for your patience with us. Thank you that You wait for us with an expectant heart, eager to give us the greater gifts.

Precious family, I’m so happy to have something to share with you. I really appreciate your prayers! I’ve had some days where I just wasn’t connecting, and I was being pulled in seven different directions all at once! This direction, however, being with you is my favorite. You are my family and I love you all so much. We all suffer from the same human conditions, and I love to share with you how Jesus pulls me out of the little pits I get myself into.

One thing I know for sure. In the last two years, demonic oppression has multiplied off the charts. Perhaps it has to do with the proximity of Nibiru as it slowly approaches. I know that the accelerator in Europe (CERN) has also had an impact on our vulnerability, because it has opened dimensions that never should have been opened. The Lord is forever expanding us, challenging us. What worked yesterday may not work tomorrow, as our opposition increases, so do our lessons and challenges increase.

After speaking with many souls that want to come and join in this work, I am seeing now how cloying and restricting families can be. How daunting they can be when a soul wants to go deeper with the Lord. I am also seeing the many responsibilities people are committed to within their families.

In the days of the Old Testament, when a man was called out by the Lord, he had to give everything up on the spot and go with the prophet. Even slaughtering the team of oxen, they needed to tend the fields. Wow! That was extreme. And Jesus said to the rich young ruler, “Go, sell all you have, give to the poor, then come follow Me.” And again, to the man who said he must go bury his father first, “Whoever is not willing to give up father, mother, sisters, brothers, even children, is not worthy of Me.”

Family, when God calls, Satan sends out a task force to block your way. All of a sudden, you become the only one who can sustain the family, help the elderly, take care of a house, etc. etc. The enemy calls in obstacles in all directions to bring you to a halt. Those are the things you can work your way through. But what about the family interventions? Relatives you haven’t heard from in months suddenly show up on your doorstep to dissuade you from following your heart.

How do you suppose the Mother of Jesus felt, the day He said… “Mother, it is My time. I must go.” She had lived with God incarnate for 30 years and now He must leave her behind. Mary was totally on board with Jesus’ mission. She knew she was chosen to give her Son up someday to redeem mankind. What sort of love did she live in? She loved mankind more than her very own maternal privilege. She wanted Him to succeed, no matter what the cost. She gave up the most precious life of her son for the redemption of mankind and she knew all along that the day would come when she had to do so.

Should she stand in the doorway and say… ‘Son! You cannot go! You must stay here and take care of me.’ Did she call her relatives together to make an intervention, listing all the reasons He should not depart? Did she argue with Him that He mustn’t perish at the hands of His enemies? Did she criticize and condemn those He was being sent to and try to make them look unredeemable?

My dear ones, when you have a child, that child is on loan. If you think you own them, you need to have a talk with God. That child is only on loan to you, for you to bring them up with Godly values. And then release them to follow their hearts.

I followed my heart – that is why I am blessed to have this ministry and the gifts He has imparted. It didn’t always look like it was going to work out. There were plenty of pitfalls and difficulties. But no matter what, I followed my heart. And by doing that, He led me to the place where He wanted me to be.

In the process of receiving requests from those who want to come to the Mountain and work with us, parents have falsely accused us of being a cult. Relatives have shown up from nowhere warning them that they were making a big mistake. Bosses, too, found fault with what was in their hearts.

In all truth, you cannot expect a person – who has chosen the ways of the world as a lifestyle, and you know, is committed to them – to condone going to a mission and volunteering to build little dwellings in the middle of the wilderness, just for prayer. What if they are another Jim Jones? What if they are sex traffickers? What if they are Martians? Oh My!

So, my dear ones, if you want to come and help, or go somewhere else to help, are you going to let anyone stop you? Are you going to follow your heart and the leading of the Holy Spirit, or give in to the judgments and desires of your relatives who’ve chosen the safer path?

I missed my first call because of material things and relatives. But at 40 years old, I finally decided I was going to follow the Lord and totally leave behind my safety zone. I’d had enough of safety zones. And it was the most wonderful thing I ever did. I never regretted anything I left behind, and my relationship with Jesus went through the roof. He was so real to me. I felt like I was in Heaven, though I was on Earth.

It’s up to you, dear ones. You decide what you want to do with your life. Look back, also, on how you have lived so far – then look forward to the day when you are standing before the Lord. Will you be happy or ashamed that you gave up the opportunity to serve Him for a few trinkets, and friends that are still mired in the world?

The Bottom Line is that you cannot out-give the Lord. It is impossible to give Him more than He will give you. Lord, please share Your heart with us.

Jesus began… “I am waiting for you, My blessed ones. I am waiting for you to decide that I mean more to you than anything you now have in the world. I am waiting to see if you will press in on discernment and even discover what is written in your heart.

“I call you with a kiss. It is gentle and tender, because My heart for you is that way. I see your daily struggles in the world. I see your weariness as you build up the wealth of others while working for them. I see your longing to meditate on My Word for hours and to find the deeper meanings, the hidden treasures, for those who seek them. I am waiting for you to recognize that nothing in this world means as much to you as Me. When you get to that place, you won’t care what you lose.

“I have many things stored up for those who can and will let go of the world and all it has to offer. The greatest of these is fellowshipping time with Me. The freedom to rest in My presence for hours. The freedom to pray and repent for all those wasted years. And the inspiration I want to impart to you for a new life; work I want to give you as you cooperate with Me in saving souls. In Heaven, you will be rich. On this Earth, I can only guarantee you My Love and fellowship as we work together to bring in the harvest of souls.

“What Mother Clare is doing now is preparing a place, a place apart from the world, dedicated to prayer. Making it possible for you to create and expand your walk with Me. A place to deepen your commitment to Me, and to die to yourself and the world.

“This is not a sudden thing. It is more of a process that I am calling you to. It is from the natural outgrowth of your faithfulness on this Channel, your response to what I have given you so far. The hardest thing for you to do is to let go – let go of your life, let go of your peers and parents’ ideas on how you should live your life. In return for letting go, I can only promise you My Love and Faithfulness to care for you. To tell you what lies ahead would spoil the surprise. It is My heart for you and the fulfillment of what you’ve been given in this life. All that is needed is trust and commitment.

“I am not speaking only of the Refuge. I am speaking to all of you about the next step in your lives. Many of you listening on this Channel feel something unsettled in your spirit, something more to your life that seems around the next bend. That is what I am asking you to prepare for. Prepare for change, and know that change will be for the better.

“Many are called. Few are chosen. And even fewer respond. I love you all the same. But I ask for your response so that I can give you ALL that I have for you.”

Das Gemeinschaftsleben ist komplex & Der Feind wird versuchen, Eifersucht zu säen – The Community Life is complex & The Enemy will try to sow Jealousy

BOTSCHAFT / MESSAGE 714
<= 713                                                                                                                715 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-07-01 - Das Gemeinschaftsleben ist komplex-Feind-Korruption-Eifersucht-Bevorzugung-Liebesbrief von Jesus 2019-07-01 - The Community Life is complex-Enemy-Corruption-Jealousy-Favoritism-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Donald…Du & Ich tun dies gemeinsam
=> Irdische & Himmlische Rechtsordnung
=> Mit Groll & Eifersucht seid ihr nutzlos
=> Viele sind gerufen, Wenige erwählt
=> Deine Leere ruft nach Meinen Gnaden
=> Hirten, Salbung & Eifersucht
=> Vorsicht vor Tratsch…Pers. Heiligkeit
=> Eifersuchts-Rivalität & Tricks der Teufel
=> Ohne Liebe wirst du nicht vor Mir…
Related Messages…
=> Donald…You & I do this together
=> Earthly & Heavenly Legislation
=> With Rancor & Jealousy you are usel…
=> Many are called, Few are chosen
=> Your Emptiness calls upon My Graces
=> Shepherds, Anointing & Jealousy
=> Beware of Gossip…Personal Holiness
=> Jealousy Rivalry & Plosy of the Devil
=> Without Love you will not stand…

flagge de  Das Gemeinschaftsleben ist komplex & Der Feind wird versuchen, Eif…

Jesus sagt… Das Gemeinschaftsleben ist komplex &
Der Feind wird versuchen, Eifersucht zu säen

1. Juli 2019 – Worte von Jesus an Schwester Clare

(Clare) Ich danke Dir Herr, dass ich nicht allein bin, dass Du bei mir bist und dies zugedeckt hast… Amen.

Ich kam heute Morgen im Gebet zu Jesus und habe mich so klein gefühlt bezüglich dem, was Er uns zu tun gegeben hat. Ich weiss nicht, wie man eine Gemeinschaft organisiert. Ich weiss nur, wie der Herr mich in die vertraute Beziehung mit Ihm geführt hat. In jenen Augenblicken rief ich Ihn an. Ich war ziemlich unsicher und eingeschüchtert, weil so viele kostbare Herzbewohner darauf reagieren. Ich dachte… ‘Du meine Güte! Was soll ich tun? Muss dies klösterlich strukturiert werden? Oder soll es eine locker zusammen gewürfelte Gemeinschaft werden? Wie willst Du dies haben, Herr?’ Jesus antwortete…

(Jesus) “Schau Mich an. Ich bin den ganzen Weg bei dir. Ich hätte dir diese Aufgabe nie gegeben, wenn Ich auch nur für einen Moment gedacht hätte, dass du es mit Mir als Partner nicht bewältigen könntest. Wir tun dies GEMEINSAM, Meine Liebe, Meine kleine Clare. Liebe deinen Bruder, wie du dich selbst liebst, fasst alles zusammen. Ich suche keine eins-zu-eins Erneuerung des klösterlichen Lebens. Nein, das ist nicht Meine Absicht. Du hast auf Mich gewartet, auf dass Ich dir sage, was Ich möchte und jetzt werde Ich es dir sagen.

“Vor allem Anderen wünsche Ich Mir aufrichtige Herzen. Kein Posieren, keine politischen Vorteile, die der Ungerechtigkeit dienen. Vielmehr möchte Ich, dass Wahrheit und Einfachheit angeboten wird. Ich möchte keine Bevorzugung, nicht für einen Augenblick. Vielmehr möchte Ich, dass Gerechtigkeit regiert. Dies ist ein Mini-Mikrokosmos der Kirche und der Welt… Dies ist Familie, die Familie Gottes. Und was ihr hier lernen werdet, wird für die ganze Kirche gelten. Ihr werdet die Wege der Gerechtigkeit lernen, indem ihr die Fallen der Bevorzugung vermeidet. Ihr werdet die Verwaltung kennenlernen, wie sie in Meinem Königreich gehandhabt wird. Ihr werdet nicht dem Druck der Reichen ausgesetzt sein. Vielmehr werdet ihr an der Gerechtigkeit festhalten, für die Reichen und die Armen.

“Ihr werdet keine Korruption sehen, wie sie in der Welt existiert. Ihr werdet sie eliminieren, bevor sie mit ihrem hässlichen Kopf die Kontrolle übernimmt. Clare, du wirst deinen Kindern Fairness beibringen. Sie werden lernen, dass die weltlichen Wege hier nicht funktionieren. Du wirst nicht zulassen, dass hinter deinem Rücken getratscht und getuschelt wird. Dem muss rasch und entschlossen entgegen gewirkt werden, auch bei dir selbst. Lass nicht zu, dass dir deine Gefühle deine Entscheidungen diktieren.”

(Clare) Ja … ich werde wütend. Hoppla! Die Füsse tragen das Evangelium des Friedens, richtig? Richtig!

(Jesus) “Bleib lieber losgelöst von den einzelnen Gruppen und sorge dafür, dass es entschärft wird. Dies ist eine sehr knifflige Angelegenheit, auch wenn du bereit bist, nur das zu tun, was richtig ist.”

(Clare) Und ich dachte an eine Situation, die ich in der Vergangenheit erlebt hatte, bei der es schien, als ob Eifersucht im Spiel war. Ich möchte wirklich Niemanden falsch beschuldigen, aber es schien, als ob Jemand dachte, dass ich ein Anderes bevorzugen würde. Und ich fragte mich… ‘Herr, betrachte ich diese Situation zu streng?’

(Jesus) “Du hast es mit Jenen zu tun, die nicht verstehen, was sie tun. Sie sind noch Kinder. Sie sehen für sich selbst, aber das grössere Bild sehen sie nicht, also kommen jene Gefühle zwangsläufig auf. Du wirst ihnen beibringen, wie sie ihre Meinung für das Wohl der Gemeinschaft opfern können. Aber du darfst Niemanden bevorzugen. Du warst gerecht mit deinen Kindern und hast Alle gleich behandelt, Liebste. Du kannst das. Lass dies nicht deine Hauptsorge sein. Ich werde dich warnen, solltest du in jene Richtung gezogen werden.

“Das Ziel für euch Alle ist, nichts zum persönlichen Vorteil zu wollen, sondern nur das, was Ich für Jedes von euch will. Das Gemeinschaftsleben ist komplex und der Feind wird versuchen, Eifersucht zu säen bei all Jenen, die es annehmen werden.”

(Clare) Und das war es, was ich gesehen habe, als diese Person dachte, ich würde ein Anderes bevorzugen. Aber ich habe Niemanden bevorzugt. Ich habe nur mit dieser anderen Person gearbeitet, weil sie meine administrative rechte Hand war. Und so ist es doch klar, dass ich mehr Zeit mit ihr verbringe, da sie mehr Arbeit zu tun hat für mich. Und dies war eine Kränkung für Jemand. Ihre Gefühle waren verletzt. Und hier sagte der Herr, dass das Gemeinschaftsleben komplex sei und der Feind Eifersucht in Jene säen würde, die es annehmen werden.

(Jesus) “Du musst dich sofort darum kümmern, wenn Eifersucht ihren hässlichen Kopf in die Höhe streckt.

“Dies sollte dein erster Punkt auf der Tagesordnung sein, ihnen diese Dinge beizubringen. Es wird Einige geben, die keine Instruktion annehmen und stattdessen an ihren eigenen Gefühlen festhalten werden. Sie werden sich selbst aussortieren, lass sie also gehen. Du kannst keinen Frieden haben mit den Unreifen und Bedürftigen. Sie werden alles als Kränkung auffassen. Hier geht es um das ABC der menschlichen Natur. Du kannst den Bedürftigen ausserhalb der Einsiedelei nicht dienen, wenn du ständig von innen ausgelaugt wirst.

“Clare, sammle die Küken zusammen und breite deine liebenden Flügel über sie aus. Dann lehre sie, wie Satan versuchen wird, Probleme zu verursachen. Sie müssen dies zuerst lernen, sonst werden sie es nie durch den ersten Monat schaffen. Lehre sie, sich selbst so gut zu kennen, wie Satan sie kennt. Sie sollten den Tag mit dem Helm der Erlösung beginnen, mit der ganzen Rüstung Gottes und mit Gebet. Sie sollten Mich täglich beim Abendmahl empfangen und die Kraft, die sie brauchen, aus dem Abendmahl schöpfen, indem sie erklären, während sie Mich empfangen… ‘Herr, ich empfange alle Kraft, die ich für diesen Tag brauche, damit ich Dir dienen kann.’ Auf diese Weise werden sie die Kraft haben, die sie brauchen. Und natürlich wirst du da sein, um ihnen zu helfen und sie zu führen.

“Aber lass nicht zu, dass deine Zeit von irgend einer Person dominiert wird. Du arbeitest für Mich und wir arbeiten zusammen. Und Ich sollte deine Zeit dominieren, mehr als jeder Andere.

“Ich werde mit jedem Einzelnen von euch sein. Ich werde auf jeden Einzelnen von euch aufpassen und euch warnen, wenn ihr gefährlichen Boden betretet, wenn ihr im Begriff seid zu tratschen oder wenn ihr eine falsche Emotion oder ein falsches Gefühl habt. Ich werde euch in eurem Herzen warnen… ‘Hier stimmt etwas nicht. Halt! Komm zu Mir und leg das beiseite.’

“Ich werde die Wunden in den Seelen heilen und ihnen grosse Freude bereiten, indem Ich Meinen Willen in der Zuflucht umsetze. Ich bin mit jedem Einzelnen. Und je mehr sie geben und gegeben haben, desto mehr werden sie von Mir bekommen. Je mehr sie sich entleeren und sich von den Dingen dieser Welt lösen, um so mehr werde Ich die grösseren Gaben in sie giessen.

“Aber vor Allem müssen sie Liebe, Hoffnung und Glauben haben. Und die Vision ergreifen und verstehen. Und sie müssen auf die Vision hinarbeiten und sich nicht von Widerstand abschrecken lassen. Vielmehr müssen sie sich durch den Widerstand hindurch arbeiten und nicht aufgeben. Wenn sie diese Dinge tun, werden sie erfolgreich sein. Und ihr geistiges Leben wird sich weit über das hinaus entwickeln, was sie für möglich gehalten haben, weil Ich bei ihnen sein werde und Jene belohne, die eifrig nach Mir suchen und Mir dienen.”

(Clare) Ich danke Dir, Herr. Vielen Dank für Deine Versprechen. Wir werden uns an ihnen festhalten. Und ich danke Dir für die Seelen, die Du sendest. Und die Lektionen, die wir lernen werden! Ich lerne gern – besonders wenn es Frieden und Freude bringt. Der Herr segne euch, Herzbewohner.

flagge en  The Community Life is complex & The Enemy will try to sow Jealousy

Jesus says… The Community Life is complex &
The Enemy will try to sow Jealousy

July 1, 2019 – Words from Jesus to Sister Clare

(Clare) Thank You, Lord, that I am not alone. That You are with me and You have covered this. Amen.

I came to the Lord in prayer this morning feeling so little for what He is calling us to do. I don’t know how to organize a community. I only know how the Lord has led me into intimacy with Him. In those moments, I was crying out to Him. I was quite insecure and intimidated, because so many precious Heartdwellers are responding. I thought, ‘Goodness! What am I supposed to do? Is this supposed to be structured? Monastically? Or is it supposed to be a loose-knit community? How do you want this done, Lord?’ After I received the Lord, Jesus said…

(Jesus) “Look at Me. I am with you all the way on this. I never would have given you this task if I had for one moment thought you could not handle it with My partnership. We are doing this TOGETHER My Love, My Little Clare. Love your brother as you love yourself sums it all up. I am not looking for a carbon copy renewal of monastic life. No, this is not My intent. You have been waiting on Me to tell you what I want, so now I will tell you.

“Before anything else, I want sincerity of heart. No posturing, no gains politically, that serves unrighteousness. Rather, I want truth and simplicity served. I do not want favoritism served, not for one moment. Rather, I want justice served. This is a mini-microcosm of the Church, of the world… This is Family, the Family of God. And what you learn here will be applied to the whole Church. You will learn the ways of justice as you avoid the pitfalls of favoritism. You will learn administration as in My Kingdom. You will not be subject to pressures from the wealthy. Rather, you will cleave to the ways of justice for the rich and poor.

“You will not see the corruption as it is in the world. You will cut it off before its ugly head gets control. You will teach fairness to your children, Clare. They will learn that worldly ways don’t fly here. You will not allow gossip or talking behind your back. This must be dealt with swiftly and decisively, even in yourself. Do not allow your feelings to dictate your decisions.”

(Clare) Yeah… I get angry. Whoops! Feet shod with the Gospel of Peace, right? Right!

(Jesus) “Rather, stay detached from factions and see to it that they are defused. This is a very tricky business even when you come prepared to do only what is right.”

(Clare) And I thought back to a situation I had encountered in the past, where Jealousy… It seems like Jealousy had come up. And I don’t want to falsely accuse anyone, but it seemed that someone thought I was showing favoritism to someone else. And I wondered, you know? Lord? Am I being too harsh in looking at the situation?

(Jesus) “You are dealing with those who do not understand what they are doing. They are still children. They see for themselves, but do not see the bigger picture, so they are bound to have those feelings. You will teach them how to sacrifice their opinions for the good of the community. But you mustn’t have favoritism. You were just and equal with your children, dearest. You can do this. Do not let it be a major concern. I will warn you if you start to do that.

“The goal for all of you is to want nothing for personal advantage, but rather want only what I want for each of you. Community life is complex, and the enemy will try to sow jealousy into whoever will have it.”

(Clare) And that was what I was seeing, you know, when this person thought I was showing favoritism. And I wasn’t showing favoritism. I just was working with this other person, because they were my administrative right hand. And so, obviously, I’m gonna spend more time with them, because they have more work to do for me. And it was an affront to someone. Their feelings were hurt. And here the Lord was saying community life was complex and the enemy would sow jealousy into whoever will have it.

(Jesus) “You must deal with it immediately, when it raises its ugly head.

“Teaching them these things should be your first order of business. There will be some who will not take instruction but cleave to their own feelings. They will weed themselves out, so let them go. You cannot have peace with the immature and needy. They will see everything as an affront to themselves. This is about the ABC’s of human nature. You cannot minister to the needy outside the hermitage if you are constantly drained from within.

“Clare, gather the chicks together, and spread your loving wings over them. Then teach them how Satan will try to start trouble. They need to learn this first; otherwise they will never make it through the first month. Teach them how to know themselves as well as Satan knows them. They should begin the day with the helmet of salvation, the full armor of God and Prayer. They should receive Me daily at the Lord’s Supper and draw the strength that they need from the Eucharist, declaring as they receive Me… ‘Lord, I receive all the strength that I need for this day, to serve You’. In this way, they will have the strength they need. And of course, you will be there to help and guide.

“But do not allow your time to be dominated by any one person. You are working for Me, and we are working together. And I should dominate your time, more than anyone else.

“I will be with each and every one of you. I will watch over and warn each and every one of you when you’re stepping on dangerous ground, when you’re about to gossip. When you have a disordered emotion, or feeling. I will warn you in your hearts… ‘Something’s not right here. Stop! Come to Me and set this aside.’

“I will heal the woundedness of souls, and I will also bring them great joy in executing My will on the Refuge. I am with each and every one. And the more they give and have given, the more they will receive from Me. The more they empty themselves and lose the things of this world, the more I will pour into them. The greater gifts.

“But most of all, they must have Love, Hope and Faith. And grasp the vision. And work towards the vision, and not be daunted by opposition. But to go through opposition, work through it. Not to give up. If they do these things, they will succeed. And their spiritual life will be developed far beyond what they even thought was possible. Because I will be with them, and I reward those who diligently seek and serve Me.”

(Clare) Thank You, Lord. Thank You so much for Your words of promise. And we cleave to those in this time. And I thank You for the souls You’re sending. And the lessons we’re going to learn! I like learning—especially when it brings peace and joy. The Lord bless you, Heartdwellers.

Im Königreich der Kinderherzen… Ezekiel’s Erlebnisse mit Jesus im Himmel – In the Kingdom of Child Hearts… Ezekiel’s Experiences with Jesus in Heaven

BOTSCHAFT / MESSAGE 713
<= 712                                                                                                                714 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-06-28 - Ezekiel du Bois Erlebnisse im Himmel-Königreich der Kinderherzen-Werdet wie die Kinder-Liebesbrief von Jesus 2019-06-28 - Ezekiel du Bois Experiences in Heaven-Kingdom of Child Hearts-Become like little Children-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Das Himmelreich gehört…
=> Die Macht der Gedanken & Gefühle
=> Wenn ihr nicht werdet wie die Kinder
=> Die schöpferische Kraft des Wortes
=> Missbrauch unschuldiger Kinder
=> Einladung von Jesus
=> Lass Mich deine Reinheit wiederherst.
=> Abtreibung… Jesus nannte es Grace
=> Mit Meinen Kindern mache Ich…
Related Messages…
=> The Kingdom of Heaven belongs…
=> The Power of Thoughts & Feelings
=> Unless you become like Children
=> The creative Power of the Word
=> Abuse of innocent Children
=> Invitation from Jesus
=> Let me restore your childlike Purity
=> Abortion… Jesus named her Grace
=> I do with My Children as I please

flagge de  Ezekiel’s Erlebnisse mit Jesus im Königreich der Kinderherzen

Ezekiel’s Erlebnisse mit Jesus im Königreich der Kinderherzen

28. Juni 2019

Ich danke Dir, Herr, für den ganz besonderen Platz, den Kinder in unserem Herzen haben und besonders in Deinem. Mögen wir uns immer an ihre Rolle in Deinem Königreich erinnern und danach streben, zu ihrem kostbaren, unschuldigen Herzens-, Seelen- und Gemüts-Zustand vor Dir zurückzukehren… Amen.

Die erste Aufzeichnung trägt den Titel… ‘Mein Königreich der Kinderherzen’

Ezekiel begann… Ich liebe Dich, Herr. Das tue ich. Ich danke Dir für so viele Dinge, die ich nicht einmal zählen oder mir in ihrer Vollständigkeit in Erinnerung rufen kann. Jeder Teil und jede Faser meiner Seele ist von solcher Dankbarkeit Dir gegenüber erfüllt. Auch hier; mir fehlen einfach die Worte. Es gibt nicht genug Worte im Universum, um alles zu verkünden, was Du bist, was Du warst und alles, was Du sein wirst! Oh, Mein Gott, Mein Herr, Mein König!

Ich erinnere mich an die Worte von König David… ‘Was kann ich dem Herrn zurückgeben für all das Gute, das Er für mich getan hat! Ich werde den Becher der Erlösung nehmen und den Namen des Herrn anrufen!’

Du hast den Himmel durch einen Schreiber als ‘Mein Königreich der Kinderherzen’ bezeichnet. Oh Herr, wie ich das nachempfinden kann! Ich wünschte wirklich, dass Alles und Jeder überall wie die Unschuld, die Reinheit und die Einfachheit eines kleinen Kindes sein könnte. Das tue ich wirklich.

Jesus begann… “Mein Königreich der Kinderherzen – ja, das ist genau, worum es beim Königreich geht. Eines der schönsten Dinge an der Vollkommenheit Meiner ganzen Schöpfung ist, dass sie wirklich unschuldig, rein und einfach ist. Wenn das Königreich Gottes nicht einmal von den kleinsten Kindern verstanden werden könnte, dann würde es aufhören zu existieren.

“Versuche dich zu erinnern. Versuche im wörtlichen Sinne alles und Jeden so zu sehen, wie es ein kleines Kind tun würde. Dies ist ein grosses Geheimnis und die meisten nehmen es nicht wahr, denn der menschliche Intellekt blockiert oft das, was Wirklichkeit ist.

“Eines der letzten Gebete, welches Ich gebetet habe, während Ich als Mann unter euch auf dieser Erde gelebt habe war, als Ich im Geist jubelte und sagte… ‘Ich danke Dir, Vater! Denn das, was Du vor den Weisen und Klugen verborgen hast, hast du diesen Geringsten offenbart!’ Erinnere dich auch an die Worte. die Ich dir, Ezekiel, vor 2 Jahren gesagt habe über den Humor der menschlichen Gedankengänge.

(Ezekiel) Denkst Du nicht?…

(Jesus) “Du denkst nicht? … Biiiiiiitte, denke nicht! Übergib deine Gedanken Mir.

“Ja, es wurde damals im Spass gesagt. Aber damit wird eine ernste Angelegenheit dargestellt. Das Offensichtliche ist, dass du deinen eigenen Verstand und deine Gedankengänge beiseite legst und dich Mir, der Ewigen Weisheit, überlässt. Auf diese Weise wirst du viele Meinungen umgehen, die nur dazu dienen, deine Seele zu zermürben.

“Und du wirst verhindern, dass die Sünden des Stolzes und des Urteilens dir und anderen Schaden zufügen. Wenn du nur deinen Verstand Mir übergibst, wirst du kein Anderes falsch beschuldigen, noch wirst du anderen Seelen falsche Motive zuordnen, Seelen, die oftmals vollkommen unschuldig sind bezüglich dem, was dein Verstand bei ihnen wahrnimmt.

“Im Wesentlichen bitte Ich dich, Mir mit noch einem weiteren Teil von dir zu vertrauen, ein sehr starker und tiefsitzender Teil deines Charakters. Ich bitte dich, rückwärts zu gehen, ‘rückwärts zu wachsen’. Ich bitte dich, nach ‘unten’ zu wachsen, und nicht nach ‘oben’. Ich möchte, dass du zur Offenheit und Freiheit eines Kleinkindes zurückkehrst. Denn wenn du nicht wirst wie ein kleines Kind, wirst du auf keinen Fall ins Himmelreich eingehen.”

Die zweite Aufzeichung vom 23. Dezember 2009 trägt den Titel ‘Die Kleinen’

Ezekiel begann… Ich danke Dir, geliebter Herr Jesus, dass ich heute Abend zurückkommen durfte um heute Abend wieder Zeit mit Dir zu verbringen. Mein Herz ist so erregt, auf diese Weise mit Dir zusammen zu sein und ich möchte nichts Anderes in dieser Welt.

Heute Abend sehe ich uns im oberen Wohnzimmer im Palast. Während ich an meinem kleinen Schreibtisch sitze und etwas schreibe, drehe ich mich um und bemerke, dass du auf der seidenen Couch sitzt. Du scheinst einige Dokumente zu lesen und sie mit einem Stift zu markieren. Während Du aufschaust, lächelst Du mich mit diesem liebevollen Lächeln an, das mir sagt, dass alles gut ist und es keine Probleme gibt, um welche wir uns an diesem Abend kümmern müssen. Obwohl ich weiss, dass wir immer Führung brauchen, ist es doch immer eine Erleichterung zu wissen, dass Du nicht irgend einen meiner Fehler korrigieren musst und dass wir eine wirklich wohltuende Nacht miteinander verbringen können.

Da das Licht Gottes im Himmel fortwährend leuchtet und es in der Ewigkeit kein Zeitgefühl gibt, ist die ganze Atmosphäre wie die eines Morgens mitten im Sommer. Ich blicke aus dem Fenster und auf der Veranda heben die vom Tau befeuchteten Blumen einmütig ihre Köpfe. Alles ist so rein und wunderschön. Ich weiss, dass ich niemals müde werde, in einem so lieblichen Paradies zu leben, besonders wenn ich hier in Deiner Gesellschaft bin.

Ich frage… ‘Was liest Du, Herr?’ Und Du antwortest liebevoll…

(Jesus) “Ich habe gerade die Geschichten überflogen, die einige unserer Kleinen Mir heute gegeben haben.”

(Ezekiel) Ich denke mir… ‘Kleine? Er muss Einige der Kinder in Einer der Kinderkrippen meinen.’

(Jesus) “Sie sind so kostbar für Mich. Sie sind wie kleine Engel mit ihrer Art zu staunen. Alles, was sie tun, ist ein solch aufregendes Abenteuer für sie. Auch diese Geschichten werden mit solch grosser Erwartung geschrieben, denn sie wissen, dass wenn sie anfangen, ihre Gedanken niederzuschreiben, sich jedes Wort plötzlich in eine Realität verwandelt und sie sind dort mitten in dem, was sie gerade arrangiert haben. Wie glücklich sie ununterbrochen sind, denn sie leben fortwährend in der Freude ihrer eigenen Kreativität.”

(Ezekiel) ‘Das ist so rein und unschuldig, aber warum markierst Du ihre Geschichten?’

(Jesus) “Dies sind die Gedanken, die Ich nutze, um Wunder zu erschaffen in den Träumen, die Ich den Kindern auf der Erde zusende. Dies führt dazu, dass sie Alle auf eine ganz besondere Weise verbunden sind. Und eines Tages werden sie sich hier in Meinem Königreich treffen und diese wunderbaren Geschichten miteinander teilen. Sie werden diese Zeiten noch einmal fröhlich durchleben und der ganze Himmel wird lächeln wegen ihnen.”

(Ezekiel) ‘Oh Herr, ich bin schon ganz ausser mir beim blossen Gedanken daran, nur schon, wenn ich die Freude auf Deinem Gesicht sehe, während Du es erklärst!’ Du kehrst noch einmal zu den Papieren zurück und setzt das Markieren fort. Ich frage mich, ob alles so ist. Könnten all unsere Hoffnungen und Träume durch diese Gnade erzeugt werden und durch solche Unschuld komplett empfangen werden? Da Du meine Gedanken kennst, schaust Du mich wieder an und sagst…

(Jesus) “So war es schon immer, ob durch reine Herzen hier im Himmel oder auf andere Weise. Jedes gute und vollkommene Geschenk kommt von dem Vater, der selbst die Fülle aller Gnade und Unschuld ist.”

(Ezekiel) ‘Ich frage mich auch, warum es hier Kindergärten gibt, Herr? Woher kommen diese Kleinen?’ Du lächelst aufgrund Meiner Neugier und legst die Papiere zurück. ‘Ich will dich nicht unterbrechen, aber es gibt so viel, was ich gerne wissen möchte.’

(Jesus) “Dies sind Kinder, die Opfer einer Abtreibung waren, sowie Waisen und Andere, die schrecklich unter Hunger, Vernachlässigung und Misshandlung gelitten haben. Ich brachte sie in ihrem zarten jungen Alter zu Mir zurück, denn Ich konnte es nicht ertragen, sie noch länger verletzt und verängstigt zu sehen. Als sie hier ankamen, waren ihre kleinen Gemüter und ihre Gefühle geheilt und all die schrecklichen Dinge, denen sie ausgesetzt waren, wurden komplett aus ihrer Erinnerung gelöscht. Es gibt nichts was Mich dazu bringt mich stärker aufzurichten, und keine Ungerechtigkeit die lauter zu mir ausruft, als kleine und zerbrechliche Seelen zu sehen die mit solcher Grausamkeit behandelt werden. Sie selbst kennen nun nichts als Glück für alle Ewigkeit und sie werden im ganzen Paradies besonders geliebt.”

Und zum Schluss ein Abenteuer vom 4. Januar 2010, dem Ezekiel den Namen ‘Wunderwiese’ gab

Ezekiel begann… Du hast mich heute Abend wieder hierher gerufen, Herr. Ich habe keine Ahnung, worüber Du mit mir sprechen willst, noch was Du mir zeigen möchtest. Ich weiss nur, dass es gut ist, hier zu sein und dass mich in Deiner Gesellschaft nur Gutes erwartet. Ich sehe uns am sandigen Ufer des Strandes stehen, direkt unterhalb des Palastes.

Klein Timothy, mein junger Schneeleopard vom letzten Jahr, ist aus den Laubpflanzen herausgesprungen.

Er macht nicht gerade kleine Schritte auf uns zu. ‘Hallo, kleiner Freund’, stammelte ich und war schockiert, ihn nach meiner langen Abwesenheit wiederzusehen. Die Worte hatten kaum meinen Mund verlassen, als dieser vierzig Pfund schwere Pelzknäuel seine Vorderpfoten direkt auf meiner Brust landete und uns beide in den Sand rollte.

Du lachst vor Freude über den Anblick dieser überschwänglichen Energie und fällst auf deine Knie, um dich dem Gerangel anzuschliessen. Wir haben Alle so viel Spass hier am Strand.

Innerhalb weniger Minuten ist Timothy jedoch wieder abgelenkt und jagt einer kleinen Gruppe Schmetterlinge nach.

Wir stehen auf, atmen durch und wischen den Sand von unseren Kleidern. Du lächelst und sagst…

(Jesus) “Ich dachte, dass dies eine gute Zeit wäre, um dir etwas Anderes zu zeigen.”

(Ezekiel) Wieder ist jenes Augenzwinkern in Deinen Augen zu sehen, das mir sagt, dass wir uns auf ein weiteres Abenteuer begeben. ‘Wo gehen wir jetzt hin, Herr? Hinaus, hinein, nach Osten oder Westen… Ich weiss dass der Himmel multidimensional ist und…’ Und hier unterbrichst Du…

(Jesus) “Genau was Ich mir vorgestellt habe! Ich führe dich in einen ganz neuen Bereich, den du noch nie zuvor gesehen hast. Du musst sogar deine Perspektive und Richtung anpassen in diesem Bereich.”

(Ezekiel) Ich versuche zu verstehen, was Du damit meinst, während wir mit grosser Geschwindigkeit gerade hinauf in die Luft fliegen. ‘Wow! Ich sollte wissen, dass ich mit dir alles erwarten kann!’ Du hast meine Gedanken gelesen und lächelst und drückst meine Hand als Anerkennung. Was für eine unglaubliche Fahrt! In kürzester Zeit sind wir jenseits der Wolken und nähern uns einer dünnen Schicht. Wir fliegen direkt durch und lassen gold- und pinkfarbenen Staub fliegen. Ich habe den Eindruck, dass wir gerade von einer Dimension in eine Andere übergewechselt haben.

Als ich von dem bunten Staub aufschaue, der mich von Kopf bis Fuss zugedeckt hat, sehe ich die schönsten Leuchtkugeln um uns herum schweben. Sie erscheinen so traumhaft, während sie in kugelförmigen Bewegungen mittanzen. Überall um sie herum scheint der Raum offen zu sein, abgesehen von dem sanften Licht, das die Luft erfüllt. Da wir langsamer geworden sind, strecke ich meine Hand aus, um eine von ihnen zu berühren.

Der Globus hat nur ungefähr 2 Meter Umfang und meine Hand geht sofort hinein. Plötzlich höre ich die Klänge von Musik und einer Feier und als ich meine andere Hand hineinlege, öffnet sich das Ganze und ich kann eintreten. Ich schaue zurück und Du bist direkt hier bei mir und beruhigst mich mit einem Nicken. Als wir uns wieder umdrehten, hat sich der kleine Raum augenblicklich ausgedehnt und wir betreten eine ganz neue Welt!

Der weitläufige Blick vor uns ist beeindruckend. Massive Gipfel erheben sich zu schwindelerregenden Höhen und frische Bergwiesen glänzen im Tau. Vielfarbige Blumen tauchen die Täler in ein Farbenmeer, umringt von grünem Klee und Gras.

Schmetterlinge und Marienkäfer huschen auf und ab, Kinder und Lämmer hüpfen in kleinen Gruppen hin und her. Überall wo ich mich hindrehe, gibt es so viel Lachen und Heiterkeit! Welpen und Ponies tollen und taumeln, ihre kleinen Kinder-Meister quietschen vergnügt. Es scheint, als ob wir direkt in eine Bilderbuch-Szene hinein geplatzt wären. Ich bin ausser mir vor Staunen, während wir hier an diesem absolut reinen und unschuldigen Ort stehen.

Ich rufe ‘Oh Herr’ durch meine Tränen hindurch. ‘Wie kann ein solcher Ort existieren?’ frage ich, nicht daran denkend, dass wir uns in den Himmlischen Bereichen befinden. Jesus antwortet mit einem Lächeln…

(Jesus) “Ich habe immer beabsichtigt, dass es eine besondere Welt für Kinder gibt. Sie sind die am wenigsten befleckten in Meiner Schöpfung. Diese Kleinen hatten nicht die Chance, von dem Verfall des weltlichen Ehrgeizes befleckt zu werden. Ihre kleinen Herzen sind so rein, ihre Gedanken unverdorben. Sie haben immer noch die unberührte Vorstellungskraft, die Ich in der menschlichen Seele erschaffen habe. Die liebenswerte Selbstlosigkeit und das Gefühl der Begeisterung, das sie ständig mit sich tragen, ist eine solche Freude für Mich.

“Ich habe beabsichtigt, dass es einen Ort absoluter Reinheit und Unschuld gibt – und das hier ist jener Ort. Ich wusste, dass du diesen Ort besonders lieben würdest, weil in dir das Herz eines Kindes bewahrt wurde. Meine kostbare Liebe, dies ist nur ein weiteres wunderbares Geschenk, das Ich für dich bereit gehalten habe. Du wirst in den kommenden Zeiten noch viel mehr sehen und geniessen. Aber lass uns für einen Moment hier auf dieser Wunderwiese ruhen und die Kinder geniessen, die wir sind.”

Der Herr segne euch, liebe Herzbewohner, mit einer Reise in die unschuldigen Freuden der reinen Kindheit.

flagge en  Ezekiel’s Experiences with Jesus in the Kingdom of Child Hearts

Ezekiel’s Experiences with Jesus in the Kingdom of Child Hearts

June 28, 2019

Thank You, Lord, for the very special place children have in our hearts, and especially in Yours. May we always remember their role in Your Kingdom, and strive to return to their precious, innocent state of heart, soul and mind before You, ourselves. Amen.

The first Chronicle carries the Title… ‘My Kingdom of Child Hearts’

Ezekiel began… I love You, Lord. I Do. I thank You for so very many things, things that I cannot even number or recall in their completeness. Every part and fiber of my being is filled with such gratitude to You. As before, words simply fall short. There are not enough words in the Universe, to proclaim all that You are, all that You have been, and all that You are going to be! O’ My God, My Lord, My King!

I recall the words of King David… ‘What return can I make to the Lord, for all the good He has done for me! I will take the Cup of Salvation and will call upon the Name of the Lord!’

You have referred to Heaven through one writer as ‘My Kingdom of Child Hearts.’ O’ Lord, how I can relate to that! I wish truly that everything and everyone, everywhere, could be like the Innocence, the Purity and Simplicity of a little child. I really do.

Jesus began… “My Kingdom of Child Hearts – that is exactly what the Kingdom is all about. One of the most beautiful things about the perfection of all My Creation is that it genuinely is Innocent, Pure, and Simple. If the Kingdom of God could not be understood, by even the smallest of children, then it would cease to be.

“Try to remember. Try to literally see everything and every one as a little child would. This is a Great Mystery, and most do not perceive it, for the human intellect often obstructs what is real.

“One of the last prayers I prayed, while I walked on this Earth as a man among you, was when I rejoiced in Spirit, saying, “I thank You, Father! For what You have hidden from the wise and the clever, you have revealed to these least ones!” Recall, also, the words I spoke to you, Ezekiel, two years ago, as regards the humor of human reasoning.

(Ezekiel) ‘Don’t You Think?…

(Jesus) “You don’t Think?… Pleeeeease, don’t Think! Give Your Mind to Me.

“True, it was said in jest. However, there is a serious point to be illustrated by this. The obvious point is to put your own mind and reasoning away, and abandon yourself to Me, the Eternal Wisdom. In so doing, you will avoid a multitude of opinions, which only serve to tire your soul.

“And you will keep the sins of Pride and Judgment from doing harm to you, and others. If you will but yield your mind over to Me, you will not falsely accuse another, nor will you assign wrong motives to other souls, who many times may be perfectly innocent of what your mind perceives in them.

“In essence, I am asking you to trust Me with yet one more part of you, a very strong and ingrained part of your character. I am asking you to go backward, to ‘grow backward’. I am asking you to grow ‘down’, and not ‘up’. I want you to revert back to the openness and freedom of a mere toddler. For, unless you become as a little child, you will by no means enter the Kingdom of Heaven.”

The second Chronicle is entitled ‘Little Ones’, given to him on December 23, 2009

Ezekiel began… Thank You, Beloved Lord Jesus, for having me come back to have this time with You again tonight. It is the thrill of My heart to be with You like this, and I want nothing else in this world.

Tonight, I see us in the upper drawing room in the Palace. I turn from writing at my small desk, and notice You sitting on the silken couch. You appear to be reading some papers and marking them with a pen. As You look up, You smile at me with that loving smile that tells me everything is good, and that there are no problems to deal with this evening. Although I know that we regularly need guidance, it is always a relief to know You will not have to correct some fault of mine, and that we can truly spend a refreshing night together.

As the Light of God is perpetual in Heaven, and there is no sense of time in Eternity, the whole atmosphere is like that of a midsummer morning. I look out of the window, and out on the veranda,the freshly dew laden flowers are lifting their heads together as one accord. Everything is so pure and beautiful. I know that I will never tire of living in such a lovely Paradise, especially being here in your company.

I ask, ‘What are You reading Lord?’ And You respond affectionately…

(Jesus) “I was just looking over the stories that some of our little ones gave to Me today.”

(Ezekiel) I’m thinking to myself… ‘Little Ones? He must mean some of the children in one of the nurseries.’

(Jesus) “They are so precious to Me. They are as little angels with their sense of wonder. Everything they do with such a sense of excited adventure. Even these stories are written with great anticipation, for they know that when they begin to write their thoughts down, suddenly every word transforms into reality, and they are there in the midst of what they have just composed. How happy they are continually, for they live constantly in the joy of their own creativeness.”

(Ezekiel) ‘That is so pure and innocent, but, why are You marking their stories?’

(Jesus) “These are the thoughts that I use to create wonder in the dreams I send to the children on Earth. This causes them all to be connected in a very special way. And one day they will meet each other here in My Kingdom and share these wonderful stories together. They will once again gleefully relive these times, and all of Heaven will smile because of them.”

(Ezekiel) ‘O’ Lord, I am already beside myself with the very thought of it all, just watching the joy on Your face as You explain it!’ You go back to the papers once more, and resume marking them. I am left thinking… ‘I wonder if everything is like this. Could all of our hopes and dreams be generated by this Grace, and fully conceived through such Innocence?’ Knowing my thoughts, You look back up at me and say…

(Jesus) “That is how it has always been, whether through pure hearts here in Heaven, or by some other means. Every good and perfect gift comes from the Father, who Himself is the fullness of all Grace and Innocence.”

(Ezekiel) ‘I am also wondering, why there are nurseries here, Lord? Where do these little ones come from?’ At my inquisitiveness, You smile and put the papers back down. ‘I don’t mean to be interrupting You, but there is so much I would like to know.’

(Jesus) “These are children who were victims of abortion, orphans, and others who were suffering terribly from starvation, neglect, and abuse. I brought them back to Myself at their tender young age, for I could not bear to see them hurting and afraid any longer. As soon as they arrived, their little minds and emotions were healed, and all of the horrendous things that they were subjected to were completely erased from their memories. There is nothing that causes Me to rise up stronger, and no other injustice that cries out to Me louder, than to see small and fragile souls treated with such cruelty. They themselves know nothing but happiness for all Eternity now, and they are especially loved throughout the whole of Paradise.”

And finally, an adventure Ezekiel entitled ‘Meadow of Wonder’ from January 4, 2010

Ezekiel began… Again, tonight Lord, You have called me to come here to this place. I have no idea of what You want to speak to me of, nor what You would like to show me. I only know that to be here is good, and that all good awaits me in Your company. I see us standing on the sandy shore of the beach, just down from the Palace.

Little Timothy, my Snow Leopard cub from last year, has bounded out of the broad-leaf plants.

And he is making no little strides toward us. ‘Well hello, little friend!’ I stammered, shocked to see him again after my long absence. I hardly have the words out of my mouth, when this forty-pound ball of fur lands his front paws squarely on my chest, sending both of us down rolling in the sand.

You laugh with delight at the sight of this exuberant energy and drop to Your knees in order to join in the tussle. We are all having such fun playing here together on the beach.

Within minutes however, Timothy is distracted again, and off chasing a small group of butterflies.

We get up and catch our breath, brushing the sand from our clothes. You smile and say…

(Jesus) “I thought this might be a nice time to show you something else.”

(Ezekiel) Once again, there is that twinkle in Your eyes that tells me we are in for another adventure. ‘Where to this time, Lord? Out, In, East, West… I know that Heaven is multidimensional and…’ And You interrupt…

(Jesus) “Just what I had in mind! I am going to take you into a whole new realm that you’ve never seen before. In fact, you will need to adjust your sense of perspective and direction on this one.”

(Ezekiel) I am trying to understand just what You mean by this, when straight up into the air we fly with great speed. ‘Wow!’ I’m thinking. ‘I should know to expect anything with You!’ You’ve read my thoughts and smiling, squeeze my hand in recognition. What an incredible ride! In no time at all, we are beyond the clouds and approaching a thin layer of some sort. We soar right through it, sending gold and pink dust flying. I have the distinct impression we have just passed from one dimension into another.

Looking up from the colorful dust, which has covered me from head to toe, I see the most beautiful luminescent globes floating all around us. They seem so dreamlike as they dance along in spherical motions. All around them seems to be open space, except for the soft light that fills the air. As we have slowed to a hovering stop, I reach out my hand to touch one of them.

The globe is only some seven feet around, and my hand goes immediately inside of it. Suddenly, I hear the sounds of music and celebration, and as I place my other hand inside, the whole thing opens up and I can enter. I look back, and You are right here with Me, reassuring me with a nod. Turning ‘round again, the small space has instantly expanded, and we are entering a whole new world!

The broad and sweeping vista before us is awe-inspiring. Massive peaks ascend to dizzying heights, and fresh mountain meadows glisten with dew. Swaths of multicolored flowers bathe the valleys amidst green clover and grasses.

Butterflies and ladybugs flit back and forth, with children and lambs running here and there in small groups. There is so much laughter and gaiety everywhere I turn! Puppies and ponies romp and tumble, their masters squealing happily. It’s as if we had walked right into a scene from a storybook. I am beside myself with wonder, as we stand here in this absolutely pure and innocent place.

‘O’ Lord!’ I exclaim through my tears. ‘How can such a place exist?’ I ask, not remembering that we are in the Heavenly Realms. Jesus answers with a smile…

(Jesus) “I have always intended that there be a special world for children. They are the most unstained of all My Creation. These little ones have not had the chance to be soiled by the decay of worldly ambition. Their little hearts are so clean, their minds uncorrupted. They still have the pristine imagination I created in the Human Soul. The endearing unselfishness and sense of delight that they carry constantly is such a joy to Me.

“I intended that there be a place of absolute purity and innocence, and this is that place. I knew you would particularly love this place, because the heart of a child has been so preserved within you. My precious Love, this is only one more of the marvelous gifts that I have held in store for you. You will see and enjoy much, much more in times to come. But for now, let us rest here in this Meadow of Wonder, and relish the children that we are.”

May the Lord bless you today, dear Heartdwellers, with a journey backwards into the innocent joys of pure childhood.

Ein falscher Volksführer & Die Konsequenzen für Ihn und das Volk – A false national Leader & The Consequences for him and the People

<= Zurück zu Himmelsgaben                  @ FAQ                    Back to Heavenly Gift =>

Himmelsgaben Jakob Lorber Deutsch-Ein falscher Volksfuhrer Prasident Konig und Konsequenzen-Lehrgang von Jesus Heavenly Gifts Jakob Lorber English-A false national Leader President King and Consequences-Teaching from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Rom, Papst & Das Reich Gottes
=> Vorsicht vor der Herrschsucht
=> Wichtiger Lehrgang zu Nächstenliebe
=> Der Ritt zum ewigen Leben
=> Das Himmelreich gehört…
=> Ein reicher Geizhals im Jenseits
=> Die falschen Propheten Hananja
=> Wie in den Tagen von Noah
=> Ich habe Donald Trump erwählt
=> Die Welt muss JETZT wählen
Related Messages…
=> Rome, Pope & The Kingdom of God
=> Beware of Imperiousness
=> Important Teaching on Brotherly Love
=> The Ride to eternal Life
=> The Kingdom of Heaven belongs…
=> A rich Cheapskate in the Beyond
=> The false Prophets Hananiah
=> As in the Days of Noah
=> I have chosen Donald Trump
=> The World must choose NOW

flagge de  Ein falscher Volksführer & Die Konsequenzen für Ihn und das Volk

Himmelsgaben

Ein falscher Volksführer & Die Konsequenzen für Ihn und das Volk

7. Juni 1847

1. Siehe du, Mein Knecht, so lohnt die Erde jene Geister, die das Evangelium in die Materie setzen, in dieser ihr Heil suchen und dann solch ein Wahnheil auch ihren Nebenmenschen aufbürden unter mannigfachen Lasten, die sie auf ihren eigenen Rücken nur dann legen, wenn dadurch entweder ein grosser Ehr- oder Goldgewinn herausschaut, oder so ihnen derlei Lasten von irgendeinem mächtigeren Gerichte, wie das Joch dem Ochsen, an den Hals gebunden werden.

2. Was hat nun dieser Mann, dessen Name auf der ganzen Erde viel ausgedehnter als der Meinige genannt wird, von all seiner, irdischen Ruhmgrösse, darnach er so ganz eigentlich gegiert hat – von seinen grossen materiellen Reichtümern, die er sich gleich einem Salomo in überschwenglicher Fülle erworben hat?! Was hat er nun von all seinen hochtrabenden, prahlerischen Reden, was von seinem ultramontanen, allerschwärzesten Jesuitengeiste, wie er jetzt beschaffen ist und mit geringer Ausnahme auch allezeit beschaffen war?!

3. Nichts als den Lohn der Erde, der in dem besteht, dass der Name in den Zeitungen zum Überdrusse mancher Leser noch einige Male vorkommen wird. Wird dieser einmal den Zeitungsschreibern gar keine Milch mehr tragen, dann wird er noch in mehreren Biographien vorkommen, die schon sehr wenig gelesen werden. Darauf werden ihm die Geschichtsschreiber noch ein Plätzchen in ihren Geschichtsbüchern einräumen, und irgendein Bildhauer wird ums teure Geld auch heidnisches Monument meisseln und aufsetzen, währenddem sein Herz in Rom in goldenem Gefässe zu Staub und sein anderer Leichnam in Irland zu Asche wird!

4. Das Allerausserordentlichste, was ihm nach Verlauf von mehreren Jahren noch passieren kann, ist, dass er von Rom aus heilig gesprochen werden, sein Name dann in irgendeiner Litanei für Irland vorkommen und unter der alten, höchst nichtigen Formel: „Heiliger O’Connell, bitt für uns!“ angerufen wird aus dem Munde der Blinden!

5. Das ist aber dann auch schon das Nonplusultra des Erdlohnes – und nur bis hieher, und dann um kein Haar mehr weiter! – Denn was es drüben, im Reiche wahrer, lebendiger Geister, mit solchen irdisch-jesuitischen „Grossgeistern“ für eine Bewandtnis haben wird, das lässt sich von jedem im höheren Geisteslichte nur ein wenig Bewanderten leicht herausleiten.

6. Ich will dir das nur durch eine ganz leicht fassliche Analyse zeigen. Und so höre! – Dieser Mann wollte aus lauter heimlicher Herrschsucht Irland von der nun rechtmässigen Herrschaft Englands trennen und es dann im Sinne der Jesuiten beherrschen. – Frage: Wie viel Leben für den Geist liegt in der Herrschsucht!

7. Dieser Mann war sehr reich an Geld und an Grundbesitz und tat, selbst in der Zeit der Not, nicht, was Ich vom reichen Jünglinge verlangte. Was aber sagte Ich damals zu den Aposteln, als der Reiche weinend von Mir schied, weil Ich die Austeilung seiner Güter unter die Armen von ihm verlangte, ihm aber dafür den ewigen Lebensschatz der Himmel anbot? Ich glaube, das Gleichnis vom Kamele und dem Nadelöhr wird dir bekannt sein!

8. Der Mann (O’Connell) trachtete nach dem grössten Weltruhme, der ihm auch mit grossem Übermasse zuteil ward. Wie aber und was ist das vor Mir, was vor der Welt gross ist?

9. In der Schrift heisst es: „Wer unter euch der Erste sein will, der sei der Letzte unter euch und sei euer aller Knecht!“ – War das wohl dieser Mann, der mit seiner Weisheit das ganze englische Parlament wie eine Mücke zerquetschen wollte und bei jeder Gelegenheit kräftigst bemerkte, wie er nur zu winken brauche, und Millionen werden sich seinem Winke mit Blut und Leben fügen?! Wahrlich, aus derlei Beteuerungen schaut doch sicher überaus wenig Demut heraus, ohne welche niemand das ewige Leben erreichen kann!

10. Hätte der Mann kein Licht gehabt, so wäre es so schlimm nicht um ihn. Aber er hatte Licht, wandte aber sein Gesicht dennoch freiwillig der Finsternis zu, um nur seine Weltgrösse zu befestigen. – Frage: Wie viel des ewigen Lebens schaut da heraus?!

11. Freilich wohl sind bei Mir gar viele Dinge möglich, die bei den Menschen nicht als möglich gedacht werden können. Aber neben dem bleibt der Ausspruch doch ewig stehen, demzufolge ein Kamel leichter durch ein Nadelöhr geht als ein solcher glanzreicher Advokat ins Himmelreich.

12. Dieses sei aber darum dennoch nicht als ein Gericht von Mir ausgesprochen, demzufolge dieser Mann verloren sein müsste; sondern es sei dir und deinen Freunden nur gezeigt, wie Mein Wort in seiner Forderung und Wirkung fortwährend gleich verbleibt und wie es den Mann in ihm selbst richtet, der es weiss und nicht befolgt!

13. Hätte dieser Mann Liebe zu Gott und zum Nächsten, rechte Untertänigkeit und vollste Demut gegen die rechtmässige weltliche Obrigkeit, ob sie gut oder böse sei, gepredigt und hätte er das Volk auf Mich allein zu vertrauen gelehrt und ihm gezeigt, wie man das Kreuz ergreifen und Mir nachfolgen muss, um das ewige Leben zu gewinnen – so stünde sein Name mit grossen, glänzenden Buchstaben im Buche des Lebens geschrieben. – So aber steht er wohl sehr oft schwarz auf weiss in den Schriften der Welt, aber im Buche des Lebens ist blutwenig von ihm zu sehen!

14. Von der „Repealsteuer“ und von den grossen „Meetings“-Schmausereien steht in der Bibel sicher kein Jota – ausgenommen die Fresserei des reichen Prassers mit ihren jenseitigen sehr schlimmen Folgen! – Darum müssen nun aber ebensoviele Hungers sterben, als wie viele bei den vielen „Meetings“ unnötigerweise samt ihrem weltlichen Freiheitsapostel geschwelgt haben. – Jedem gar zu tollen Streiche folgt die Strafe allezeit auf der Ferse. Dieser irische aber war schon einer der allertollsten – daher auch die scharfe Rute nicht unterm Weg bleiben konnte!

15. Ich aber handle stets gleich. Wenn Ich am entferntesten zu sein scheine, da bin Ich am nächsten, entweder lohnend oder strafend! Und wenn jemand am sichersten zu sein wähnt, wird er von Mir ergriffen, entweder zum Lohne oder zur Strafe!

16. Wehe dem, der da hat, wie dieser Mann, und schweiget in seinem Herzen zur Not seines Nächsten und macht sich am Ende physisch oder geistig aus dem Staube! – O Mir wird er nicht entgehen – wir werden gerade am rechten Orte zusammenstossen!

17. Und des sei versichert auf ewig: Ich werde Mir nicht wehe tun, so Ich mit ihm zusammenstossen werde – aber er wird zerstossen werden jämmerlichst! Denn alles Harte, Grosse und Schwere wird auch einen harten, grossen und schweren Stoss zu erleiden haben – in der Zeit wie in der Ewigkeit. Amen.

18. Das sage Ich dir, der Ich das Schwert wie den Lohn in Meiner Rechten halte. Amen.

flagge en  A false national Leader & The Consequences for him and the People

Heavenly Gifts

A false national Leader & The Consequences for him and the People

June 7, 1847

The Lord says:

1. Look, you My servant, that is, how the earth rewards those spirits, who put the gospel into matter, and seek their salvation in it, and then impose such a delusional salvation upon their fellow men under manifold burdens, which they only put upon their own backs, if they bring with it a great honor or gold profit, or if such burdens are tied to their neck by some mightier court, just as the yoke to the ox.

2. What does this man – whose name is spoken of much more extensively than Mine throughout the earth – now have from all his earthly fame, which he had craved for, and what of his great material riches, which he had acquired in profuse abundance, just like Solomon?! What does he now have from all his lofty and boastful speeches, and what from his ultramondane and blackest Jesuit spirit, as it is now, and with only a few exceptions, always was?!

3. Nothing but the reward of the earth, which consists thereof, that the name will appear in the newspapers a few times, to the annoyance of some readers. If this does not bring any profit to the newspaper writers anymore, it will still appear in several biographies that are already being read very sparsely. After that, the historians will give him a place in their history books, and some sculptor will chisel and set up a pagan monument for the dear money, while his heart in a golden vessel in Rome will turn to dust, and the rest of his body to ashes in Ireland!

4. The most extraordinary thing that may happen to him after several years is, that he will be canonized by Rome, and that his name will then appear in some litany for Ireland and is called upon with the old, worthless formula by the mouth of the blind ones: “Saint O’Connell, pray for us!”

5. But that is pretty much the greatest earthly reward one can get – and only so far and no further! – For what will happen with such earthly-jesuit “great spirits” in the realm of true, living spirits, can easily be deduced by those, who are only a little experienced in a higher spiritual light.

6. I want to show this to you with a very simple and comprehensible analysis. And so listen! This man wanted, out of sheer, secret imperiousness, separate Ireland from the now legitimate rule of England, and then control it in the interest of the Jesuits. – Question: How much life for the spirit is contained in imperiousness!

7. This man was very rich in money and property and did not even in the time of distress do what I demanded of the rich young ruler. But what did I say to the apostles, when the rich man went his way crying, because I required the distribution of his goods among the poor, and in turn offered him the treasure of eternal life in heaven? I think, the parable of the camel and the needle’s eye is known to you!

8. The man (O’Connell) strove for the greatest worldly reputation, which was also granted to him with a great abundance. But what does that mean to Me, what the world considers as being great?

9. The Scriptures say: “Whoever wants to be the first among you, let him be the last of you and be your servant!” – Has this man been such a person, he, who wanted to crush the whole English parliament like a mosquito with his wisdom, and at every opportunity he strongly annotated, how he only needs to wave with his hand, and millions would submit to his call, with their blood and life?! Truly, such assertions certainly show very little humility, and without humility no one can attain eternal life!

10. If the man would have had no light, it would not be so bad for him. But he had light, but he turned his face voluntarily towards the darkness, only to fortify his greatness in the world. – Question: How much of eternal life is contained therein?!

11. Of course, many things are possible with Me that cannot be thought of as possible with men. But besides that, the saying remains eternal, according to which it is easier for a camel to pass through the eye of a needle, than for such a brilliant advocate to enter into the kingdom of heaven.

12. However, this is not pronounced as a judgment by Me, according to which this man would have to be lost; but let it be shown to you and your friends how My Word continually remains the same in its demand and effect, and how it judges the man within himself who knows it and does not obey!

13. If this man had preached love for God and for one’s neighbor, correct submission and fullest humility towards the legitimate worldly authority, whether it be good or evil, and if he had taught the people to trust in Me alone and showed them, how one must pick up the cross and follow Me to attain eternal life – his name would be written with big, glossy letters in the book of life. – But now he is often depicted in black on white in the writings of the world, but there is very little to see of him in the book of life!

14. It is certain, that whether the ‘repeal tax’ nor the big ‘meetings and feastings’ are mentioned in the Bible with one Jota – except for the gluttony of the rich wastrel and its very dire consequences in the beyond! – That’s why, as many as have been unnecessarily reveling at the many ‘meetings’ together with their worldly apostle of liberty, now must die through starving. – Each ever so great prank is followed closely by the punishment. This Irish One however was one of the grooviest ones – therefore the sharp rod could not stay behind for long!

15. But I always act in the same manner. If I seem the farthest away, I am the closest, either rewarding or punitive! And if anyone thinks himself to be safe, he will be seized by Me, either for a reward or a punishment!

16. Woe to the one, who has (goods or wealth) like this man, and remains silent in his heart concerning the distress of his neighbor, and in the end makes himself physically and spiritually scarce! – Oh, he will not escape from Me – we will meet in just the right place!

17. And this I assure to you forever: I will not hurt Myself, when I will bump into him – but he will be crushed miserably! Because everything hard, big and heavy will also have to suffer a hard, big and heavy impact – in time as in eternity. Amen.

18. This say I to you, the one, who holds the sword and the reward in His Right Hand. Amen.

Zuerst kommt das Gebet… Sucht in jeder Situation Mich & Lasst euch von nichts stressen – Prayer comes first… Seek Me in any given Situation & Don’t let anything stress you

BOTSCHAFT / MESSAGE 712
<= 711                                                                                                                713 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-06-25 - Gebet kommt zuerst-Jesus suchen in jeder Situation-Keine Eile-Kein Stress-Liebesbrief von Jesus 2019-06-25 - Prayer comes first-Seeking Jesus in every Situation-No Hurry-No Rush-No Stress-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Bauch & Herz sehen Wahrheit klarer
=> Gefahr von Unabhängigkeit & Stolz
=> Im Krieg mit den Bullen von Bashan
=> Widerstand, Ruf & Bestimmung
=> Wichtigkeit von Geduld & Ausdauer
=> Jesus erkl. Stolz, Vertrauen & Vorsicht
=> Persönliche Heiligkeit & Gebete
=> Meine täglichen Lektionen für euch
=> Ihr sollt kleine Christusse werden
=> Bittet Mich bei Allem um Hilfe
=> Inspirationen & Offenbarungen
Related Messages…
=> Gut & Heart see Truth clearer
=> Danger of Independence & Pride
=> At War with the Bulls of Bashan
=> Opposition, Call & Destiny
=> Importance of Patience & Endurance
=> Jesus explains Pride, Trust & Caution
=> Personal Holiness & Prayers
=> My daily Lessons for you
=> You are to become little Christs
=> Ask for My Help in all Things
=> Inspirations & Revelations

flagge de  Sucht in jeder Situation Mich & Lasst euch von nichts stressen

Jesus sagt… Zuerst kommt das Gebet…
Sucht in jeder Situation Mich & Lasst euch von nichts stressen

25. Juni 2019 – Worte von Jesus an Schwester Clare

(Clare) Ich danke Dir, Herr Jesus, dass Du mir den Mut gegeben hast innezuhalten, zu warten und Dir sorgfältiger zuzuhören. Bitte schenke diese Gnade all Deinen Leuten… Amen.

Nun, liebe Familie, ich muss gestehen, dass ich immer noch nicht gelernt habe, mich im Geiste zu bewegen wie ich sollte. Nachdem die Strasse zur Zuflucht vorbereitet war, wollte ich heute unbedingt mit dem Fundament der ersten Einsiedelei beginnen. Alles war vorbereitet. Zementsäcke wurden den Berg hinauf geschafft, die Helfer waren vor Ort – und es war ein wunderschöner Tag. Einfach perfekt zum Ausheben des Fundaments.

Als ich aber aufwachte, fühlte sich etwas nicht richtig an. Ich fühlte einen Dämpfer in meinem Geist… oder man könnte sagen in meinem Bauch. Ich hatte ein ungutes Gefühl. Es war das gleiche Gefühl, das ich hatte, als ich den falschen Mann heiratete. Das gleiche Gefühl, als Ezekiel und ich vor 18 Jahren nach Deutschland fliegen wollten und das mit den Zwillingstürmen in New York (9/11) passierte, während wir Vorbereitungen trafen. Es ist lustig, aber wahr. Ich glaube, dass wir mehr Gehirnzellen in unserem Bauch haben als in unserem eigentlichen Gehirn! Und jedes Mal, wenn ich dieses Bauchgefühl ignoriert habe, verliefen die Dinge nicht gut.

Also fragten wir den Herrn als Erstes, ob wir heute auf den Berg gehen sollten und ich bekam Einige sehr schlechte Lesungen. Sofort rief ich alle an, die sich vorbereiteten und auf den Weg machten. Eine Person, die eine Christin ist, sagte zu mir… ‘Es ist spannend, dass du abgesagt hast, da ich auch das Gefühl hatte, dass ich heute nicht auf den Berg gehen sollte.’ Zwei unserer Lesungen waren Stolz und Gebet.

Ein anderes Mitglied des Teams, das höchst engagiert war und wirklich gehen wollte, war sehr ruhig am Telefon, als ich absagte. Ich sagte… ‘Bist du sauer auf mich?’ Und sie sagte… ‘Ich bin nicht sauer. Ich habe einfach das Gefühl, dass ich auf der Überholspur war und in den Rückwärtsgang geschaltet wurde – und das Getriebe versagte… ‘

Wow. Ja, ich kenne jenes Gefühl… Ich fühlte mich mehr als ein bisschen verloren und erkannte sofort meinen Stolz darin, die Dinge eifrig vorantreiben zu wollen, ohne zuerst den Herrn zu konsultieren. Weil ich das Gefühl hatte, dass wir einfach weitermachen müssen. Woran erkennt man, wann man stolz ist – und wann man einfach durchhält? Das ist eine sehr gute Frage.

Also habe ich die Kerngruppe zusammengerufen und wir haben lange gebetet im Geist. Dies sind weise, erfahrene Seelen, die nur die Interessen des Herrn im Herzen haben und sich nicht einschüchtern lassen von irgendeiner Reaktion meinerseits – oder von irgendjemand Anderem, was das betrifft. Sie sind ehrlich und gehören ganz Jesus. Mit ihrer Hilfe und ihrem Beitrag erkannte ich nach dem Gebet, dass mein Herz nicht so mit dem Herzen des Herrn verbunden war, wie es sein sollte. Und dies hat mich erschreckt! Ich dachte… ‘Oh mein Gott, ist diese Zuflucht nur eine grosse Täuschung? Oder was?’ Es warf mich für einen Moment wirklich aus der Bahn.

Dies ist wirklich eine Falle! Man bekommt ein Datum für 5 Einsiedeleien bis September. Also legt man los, um es mit dem logischen Verstand zu bewerkstelligen. Aber ich liess den Herrn wieder zurück. Seine Sorge gilt den Seelen, die um jenen Berg herum leben, genauso wie der Welt, für die wir dort oben beten werden. Und jene Seelen mustern uns mit Argwohn und Misstrauen. Sie mögen uns nicht! Und Jesus möchte, dass wir zuerst jenes Thema angehen. Das ist unser Fokus, egal wie lange es dauert. Sein Fokus ist, sie zu lieben und ihre Bedürfnisse zu befriedigen. Wie schwierig es ist, ihr Lieben, Zurückweisung zu überwinden! Aber mit Gott sind alle Dinge möglich.

Also blieben wir zu Hause und beteten und kamen zum Schluss, dass wir kleine Christusse sein müssen für diese Menschen. Wir müssen ihnen Seine Liebe und Sorge um ihr Wohlergehen zeigen. Und jetzt warten wir auf den Herrn, wie genau Er dies tun möchte. Jesus, hast Du einen Rat für uns? Ich bin wirklich verloren inmitten dieser Turbulenzen.

Jesus begann… “Meine geliebte Clare, dein Eifer, Meine Wünsche zu erfüllen, ist bewundernswert. Aber du musst lernen, auf Mich zu warten und die geistige Seite der Dinge zu suchen, bevor du dich im physischen Bereich vorwärts bewegst. Ich hatte dir schon einmal gesagt, dass wenn du den Boden für diesen Schritt durch gütige Taten und Gebete vorbereitet hättest, die Dinge ganz anders verlaufen wären. Du denkst immer noch mit dem Fleisch.

“Du erinnerst dich an das Beispiel von Marilyn Hickey, die jahrzehntelang nichts als gebetet hat für alle Länder im Nahen Osten, weil Ich sie dazu aufgefordert hatte? Ja, Ich habe es in ihr Herz gelegt, jeden Tag für sie zu beten. Sie erkannte Meine Stimme und sie war gehorsam. Und was war das Ergebnis? Als Ich sie in ihrem hohen Alter in jedes Land schickte, gab es an jedem Treffen viele Konvertierungen.

“Das Gebet steht an erster Stelle, Meine Clare. Das Gebet kommt zuerst. Dies ist eine sehr wichtige Lektion für alle Herzbewohner… Durchtränkt den Boden mit Tränen der Liebe, Reue und Rufen nach Bekehrung. Dann kannst du voranschreiten und erfolgreich sein.

“Meine Liebe, du musst den Boden wässern. Alle grossen Werke kommen, nachdem der Boden vorbereitet und gewässert wurde. Dann schlagen die Samen, die gepflanzt werden, sofort Wurzeln. Und sie gedeihen! Ich bin mit dir, Meine Clare und du wirst Resultate sehen, wenn du es auf Meine Art und Weise tust. Dies ist ein weit verbreitetes Problem, nicht nur bei allen Menschen, sondern vor allem bei den Dienern. In ihrem Eifer Meinen Willen umzusetzen, stürzen sie sich hinein, ohne Mich zu fragen, wie es zu tun sei. Sie ziehen Experten hinzu, glauben an Programme und Werbe-Kampagnen und nutzen lieber die Logik der Menschen als Meine Weisheit bezüglich dem, wie Mein Ziel zu bewerkstelligen sei. Stolz ist der Kern dieser Denkweise, während Liebe der Kern Meiner Denkweise ist.

“Meine Kinder, stürzt euch nicht in eine lebensverändernde Richtung, bis ihr euch in Meiner Zustimmung und Meiner Art, Dinge zu tun, sicher fühlt. Ihr werdet euch viel Kummer ersparen, wenn ihr die Herausforderungen des Lebens auf diese Weise angeht. So viel wird in Eile getan und später muss es dann noch einmal richtig gemacht werden. Oder es gibt überhaupt keine Möglichkeit für eine Korrektur. Ich würde euch den Kummer ersparen, der durch eure eigene Denkweise verursacht wird, wenn ihr nur auf Mich warten würdet.”

(Clare) Ich habe Tag für Tag auf Ihn gewartet. Aber ich war ein bisschen flau im Gebet, ich betete Ihn auch an und ich habe auf Ihn gewartet. Aber ich glaube, dass ich nicht lange genug auf Ihn gewartet habe. Manchmal dauert es viel länger bis sich die Dinge einstellen. Und ich hätte warten sollen, bis ich ein sehr sicheres Gefühl gehabt hätte, was Er möchte, dass ich als Nächstes tue.

(Jesus) “Wenn wir im Gebet zusammen sind und in der süssen Gemeinschaft verweilen, übermittle Ich dir Meine tiefsten Gedanken und Wünsche. Ich spreche in der Stille deines Herzens mit dir und dort giesse Ich Meine Freude in deine Umstände. Ich möchte, dass du sanft erwachst für Meine unterschwelligsten Gedanken und sie in die Tat umsetzt.

“Sehr oft überschattet der Drang, etwas Sichtbares zu erledigen, Meine sanften Inspirationen. Achtet immer auf die Zeit und wie der Feind euch dazu verleitet, eine Abkürzung zu nehmen oder chaotisch zu sein, um eure Ziele in die Tat umzusetzen. Er arbeitet am häufigsten mit Hast und Angst. Und wenn ihr die Bewegungen eures Herzens sehr genau beobachtet, werdet ihr das sofort durchschauen und nicht danach handeln.

“Clare, du bist so aufrichtig zu Mir gekommen und hast Mich gebeten, dies auf Meine Weise zu tun. Also ehre Ich den Wunsch deines Herzens durch Umstände und Verzögerungen. Aber Ich fördere in dir auch ein tieferes Mass an Geduld und Gefühl für Ordnung, damit du nicht übersiehst, was für Mich in jeder beliebigen Situation das Wichtigste ist.”

(Clare) Es tut mir so leid, Herr. Bitte vergib mir.

(Jesus) “Dies soll für alle Herzbewohner eine Lektion sein. Wirklich, wenn die Produktivität überhand nimmt und das Gefühl der Liebe und Nächstenliebe überschattet wird, geht zurück an jenen süssen Ort, wo wir dieses Kind gemeinsam empfangen haben. Dies wird Mir die Möglichkeit bieten, kleinere und grössere Kurskorrekturen vorzunehmen, damit Unser Ziel freudig und friedlich erreicht wird.

“Zweifle nicht für einen Moment, dass diese Zuflucht nicht von Mir ist. Dies ist eine weitere Taktik der Bösen, wenn Probleme oder Kurskorrekturen durchgeführt werden müssen. Du fängst an, das ganze Projekt in Frage zu stellen. Nein, lass das nicht zu. Dies ist Mein Herzenswunsch und Ich arbeite mit dir, Meine Liebe, um es in die Tat umzusetzen.

“Herzbewohner, diese Lektionen von der Einsiedelei sind Lektionen fürs Leben, die Allem zugute kommen, was ihr tut. Ich werde euch segnen und vermehren, ihr Lieben. Ich werde Mich zärtlich um euch kümmern und euch mit Meinen vielen Gnaden besuchen. Es wartet so viel in den Flügeln des Himmels, um euch Mir näher zu bringen und euch dafür auszurüsten, damit ihr eure Herzenswünsche verwirklichen könnt.

“Ich bin bei euch. Ich liebe euch. Ich bin für euch. Ich beschütze euch und führe euch auf eine höhere Heiligkeitsstufe. Seid nachsichtig mit Mir, Meine Bräute. Es kommt so viel Gutes auf euch zu. Haltet durch und ihr werdet all eure persönlichen Hindernisse überwinden, genauso wie jene Dinge, die ausserhalb auftauchen. Keine Waffe, die gegen euch geschmiedet wurde, wird Erfolg haben, weil ihr auf Mich gewartet und es auf Meine Weise getan habt.”

flagge en  Seek Me in any given Situation & Don’t let anything stress you

Jesus sagt… Prayer comes first…
Seek Me in any given Situation & Don’t let anything stress you

June 25, 2019 – Words from Jesus & Sister Clare

(Clare) Thank You, Lord Jesus, for giving me the courage to stop, wait, and listen more carefully to You. Please give this grace to all your people… Amen.

Well, dear Family, I must confess to you that I still have not learned how to move in the spirit as I should. After having prepared the road to the Refuge, I was eager to set out and begin the foundation for the first hermitage today. Everything was prepared. Cement bags going up the mountain, helpers were there – and it was a beautiful day. Just perfect for digging the foundation.

But when I awoke, something felt ‘off’. I had a check in my spirit… or you might say in my gut. I had an uneasy feeling. It was the same feeling I had when I married the wrong man. The same feeling when I and Ezekiel were going to fly to Germany 18 years ago and 9/11 happened as we were making arrangements. It’s funny, but true. I believe we have more brain cells in our gut than in our brains! And every time I’ve ignored that gut feeling, things did not go well.

So, the first thing we did was ask the Lord if we should go up to the mountain today, and I got some very bad readings. Immediately, I called everyone who was getting prepared and on their way. One person, who is a Christian, said to me… ‘It’s funny that you cancelled, because I had feelings that I shouldn’t go up today, as well.’ Two of our readings were Pride and Prayer.

Another member of the team, who was highly dedicated and really wound up to go, was very quiet over the phone when I called it off. I said… ‘Are you upset with me?’ And they said… ‘I’m not upset. I just feel like I was in overdrive and got shifted into reverse – and the transmission dropped…’

Wow. Yeah, I know the feeling… I felt more than a little lost as well, and immediately recognized my pride in eagerly moving things forward, and not checking with the Lord first. Because I felt we just needed to keep going. How do you tell when you are being proud – and when you are persevering?? That’s a very good question.

So, I called the core group together and we prayed in the spirit for a long time. These are wise, seasoned souls who have only the Lord’s interests at heart and are not intimidated by what reaction I might have – or anyone might have, for that matter. They are honest and belong totally to Jesus. With their help and input, after prayer I realized my heart was not united with the Lord’s the way it should be. And it scared me! I thought, ‘Oh my gosh, is this Refuge just a big hoax? Or what?’ It really threw me for a minute.

This is truly a set-up! You are given a date like, 5 hermitages by September. So you launch out to accomplish that, with your logical mind. But I was again leaving the Lord behind. His concern is for the souls that live around that mountain, as much as it is for the world we will be praying for up there. And those souls eye us with suspicion and distrust. They don’t like us! And Jesus wants us to address that issue first. That is our focus, no matter how long it takes. His focus is on loving them and meeting their needs. Oh, how difficult it is, dear ones, to overcome rejection! But with God all things are possible.

So, we stayed home and prayed and came to the conclusion that we must be little Christs to these people. We must bring them His love and concern for their welfare. And now we are waiting on the Lord on exactly how He wants to go about this. Jesus, do You have some counsel for us? I truly am lost in the midst of this turbulence.

Jesus began… “My Darling Clare, your zeal to fulfill My desires is admirable. But you must learn to wait on Me and seek the spiritual side of things before moving forward in the physical. I had told you once before, that if you had prepared the ground for this move by acts of kindness and prayer, things would have gone much differently. You are still thinking in fleshly ways.

“You remember the example of Marilyn Hickey, that did nothing but pray for all the countries in the Middle East for decades, because I told her to? Yes, I put it on her heart to pray for them every day. And she recognized My voice and she was obedient. And what was the result? When I sent her to each country in her old age, there were massive conversions at every meeting.

“Prayer comes first, My Clare. Prayer comes first. This is a very important lesson for all Heartdwellers… Saturate the ground with tears of love, repentance, and cries for conversion. Then you may step forward and meet with success.

“My Love you must water the soil. All great works come after preparing and watering the soil. Then the seeds that are planted immediately take root. And they flourish! I am with you, My Clare, and you will see results when you do it My way. This is a common problem, not just with all people, but especially ministers. In their zeal to see My will done, they lunge forward without seeking Me on how to do it. They call in the experts, buy into the programs and P. R. campaigns, and use the logic of men, rather than My wisdom on how to accomplish My goal. Pride is at the very core of this thinking, whereas Love is at the core of My thinking.

“My children, do not launch out into life-changing directions until you feel secure in My approval and My way of doing things. You will save yourself many heartaches by approaching the challenges in life this way. So much is done in haste, and later must be done over again, correctly. Or opportunities for correction never come. I would save you the heartaches caused by your own thinking if only you would wait on Me.”

(Clare) And you know, guys. I have been waiting on Him, day after day. But I’ve been kind of bland in prayer, and I’ve had worship and I have been waiting on Him. But I don’t think I’ve waited on Him long enough. Sometimes it takes a whole lot more time for things to get settled. And I should have waited until I had a very secure sense of what he wanted me to do next.

(Jesus) “When we are together in prayer, dwelling in sweet communion, I impart to you My deepest thoughts and desires. It is in the stillness of your hearts that I speak with you and infuse My delight into your circumstances. I wish for you to awaken tenderly to My most subtle thoughts and implement them in your actions.

“So very often the push to get something visible done overshadows these gentle inspirations of Mine. Always beware of Time and how the enemy might tempt you to cut corners, or be disordered in order to accomplish your ends. He most often works through haste and fear. And if you are watching very carefully the movements of your hearts, you will see right through that and not act on it.

“Clare, you have come to Me so sincerely, asking Me to do this My way. So, I am honoring the desire of your heart through circumstances and delays. But I am also cultivating in you a deeper level of patience and sense of order, so you do not overlook what is most important to Me in any given situation.”

(Clare) I am so sorry, Lord. Please forgive me.

(Jesus) “Let this be a lesson to all of you, My Heartdwellers. Truly, when productivity takes over and a sense of love and charity is overshadowed, back up and go to that sweet space where we conceived this child together. This will give Me the opportunity to make minor and major course corrections, so Our destination is arrived at joyfully and peacefully.

“Do not for one second doubt that this Refuge is not from Me. This is another tactic of the evil ones when problems or course corrections must take place. You begin to question the whole project. No, don’t go there. This is My Heart’s desire, and I am working with you, My Love, to bring it about.

“Heartdwellers, these lessons from the hermitage are life lessons that will benefit everything you do. I will bless and multiply you, dear ones. I will care for you tenderly and visit you with My many graces. So much is waiting in the wings of Heaven to bring you closer to Me and equip you to realize your heart’s desires.

“I am with you. I love you. I am for you, protecting you and raising you up to a new level of holiness. Bear with Me, My Bride. So much good is coming to you. Persevere and you will overcome all your personal obstacles, as well as those things that loom on the outside. No weapon formed against you will prosper, because you have waited on Me and done it My way.”

Weitere Mordanschläge gegen Präsident Trump… Bitte betet! – More Assassination Attempts against President Trump… Please pray!

BOTSCHAFT / MESSAGE 715
<= 714                                                                                                                716 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-07-04 - Weiterer Mordanschlag gegen Donald Trump-Dringender Gebetsaufruf-Liebesbrief von Jesus 2019-07-04 - Another Assassination Atempt against Donald Trump-Urgent Prayer Alert-Love Letters from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Wenn ihr Präsident Trump verliert…
=> Das Göttliche Barmherzigkeits-Gebet
=> Mehr zu Donald Trump
Related Messages…
=> If you lose President Trump…
=> The Divine Mercy Prayer
=> More of Donald Trump

flagge de  Weitere Mordanschläge gegen Präsident Trump… Bitte betet!

Weitere Mordanschläge gegen Präsident Trump… Bitte betet!

3. Juli 2019 – Traum von Schwester Clare

Guten Morgen, Herzbewohner

Ich hatte einen Traum letzte Nacht darüber, dass sich die Dinge in Washington aufheizen. Da war eine Art wichtige Konferenz oder Pressekonferenz im Gange und während dieser Konferenz erfolgten drei Anschläge auf das Leben des Präsidenten, doch alle schlugen fehl.

Danach war er allein mit einem Mann in einem Raum. Der Mann war sehr nahe bei ihm, er war fast so gross wie der Präsident und hatte sehr grosse Augen. Und dieser Mann zog eine Waffe und schoss ihm aus allernächster Nähe ins Gesicht. Der Präsident ging zu Boden, aber er war nicht tot. Er stand wieder auf und rannte weg. Und es schien, als ob es noch Andere gäbe, die ihn verfolgen wollten.

Ezekiel war die ganze Nacht auf und betete den Rosenkranz. Und der Herr sprach heute Morgen zu ihm und er gab ihm das Rhema Mut und Feinde. Und heute Morgen wurde er geistig mit einem Schwert oder einem Dolch in den Rücken gestochen. Der Dolch ist draussen, aber er hat starke Schmerzen. Er leidet ziemlich viel für Präsident Trump. Ich bitte euch, betet gegen diesen wirklich dreisten Mordanschlag.

Rund um das Weisse Haus herrschte reges Treiben, so als ob es sich um eine Art Krise handeln würde.

Bitte tut heute alles, was ihr könnt, in Abstinenz. Im Fasten und im Gebet, um unseren Präsidenten zu unterstützen. Und betet gegen all diese Anschlagsversuche.

Wir lieben euch Alle und fühlen eure Gebete… Danke.

flagge en  More Assassination Attempts against President Trump… Please pray!

More Assassination Attempts against President Trump… Please pray!

July 3, 2019 – Dream of Sister Clare

Good morning, Heartdwellers

I had a dream last night, that things were heating up in Washington. And there was some kind of an important conference or press conference going on. During this conference, there were three attempts on the President’s life – all of them failed.

But then, he was alone in a room with a man who was close to him. Who had very large eyes, and was tall. Almost as tall as Trump. And this man pulled out a gun and shot him in the face, almost at point-blank range. The President went down, but he was not dead. He got back up, and kept running. And it seemed like there were others that were planned to go after him, as well.

Then Ezekiel was up all night, praying the rosary. And the Lord spoke to him this morning, and gave him the rhema Courage and Enemies. And this morning he got stabbed in the back, spiritually, with a sword or a dagger. The dagger is out, but he’s in serious pain. He suffers for President Trump a great deal. So, I’m asking you to pray against this really bold assassination attempt.

There was a lot of activity around the White House, as though they were dealing with some kind of a crisis.

Please, do all you can today, in abstinence. In fasting and prayer to support our President. And pray against all these attempts.

We love you all and feel your prayers… Thank you.

Zeichenwirken von Jesus… Die Verwandlung einer Gegend – Miracle working of Jesus… The Transformation of an Area

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

Jakob Lorber Deutsch-Grosses Johannes Evangelium-Zeichenwirken von Jesus-Verwandlung einer Gegend-Wunder Jakob Lorber english-Great Gospel of John Volume 5-Miracle working of Jesus-Transformation of a Landscape
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Lebt ihr bereits in der Wüste?
=> Segensreiche Armut
=> Ewiger Gott & Die Gottesfurcht
=> Reich Gottes & Wiedergeburt
=> Hast du einen verlorenen Traum?
=> Befreie deinen Geist!
=> Gottes Wege & Willen verstehen
=> Das Gelobte Land erreichen…
=> Dieser Zimmermann ist Gott?
=> Tut das Nötigste & Erwartet Wunder
Related Messages…
=> Do you live in the Desert already?
=> Blessed Poverty
=> God Eternal & Fear of God
=> Kingdom of God & Rebirth
=> Do you have a lost Dream?
=> Free your Spirit!
=> Understand God’s Ways & Will
=> Reaching the Promised Land…
=> This Carpenter is God?
=> Do the Essential & Expect Miracles

flagge de  Zeichenwirken von Jesus… Die Verwandlung einer Gegend

Zeichenwirken von Jesus… Die Verwandlung einer Gegend

DAS GROSSE EVANGELIUM JOHANNES Band 5, aus Kapitel 216 und 217

Von Jesus Christus geoffenbart durch das Innere Wort
an Jakob Lorber

Der Herr spricht:

216,8. Sage Ich: „Lehre ist besser denn Zeichen; denn die Zeichen zwingen, die Lehre aber führt und erweckt die zu erlangende Kraft in sich selbst, und es ist dann das erst des Menschen wahrstes und völligstes Eigentum, was er sich selbst durch die eigene Tätigkeit erworben hat. Aber natürlich bei Menschen, wie ihr es seid, die sich schon lange über alle Glaubenszwangssachen und deren gemessene Schranken hinausgesetzt haben, haben selbst die grossartigsten Zeichen keine zwingende Kraft mehr, weil sie für Beobachter wie ihr so lange keine Zwangskraft bekommen, als sie nicht von eurer Lebenstheorie in Bezug auf das ,Wie‘ als klar einleuchtend und wohl ersichtlich aufgenommen worden sind. Und so kann ich dir auch schon ohne Schaden für dein und deiner Nachbarn Gemüt ein Pröbchen aufführen.

216,9. Aber Meine Zeichen, die Ich zur Bestätigung der Wahrheit Meiner neuen Lehre wirke, sollen stets so gestellt sein, dass sie den Menschen nebst dem grossen moralischen Nutzen auch den physischen abwerfen, und so glaube Ich für euch und gleichsam in euch, dass es euch für die Folge von grossem Nutzen wäre, so ihr euch als nun Meine sehr geachteten, neuen Jünger nicht so ganz und gar in einer allermagersten Wüste befändet, sondern so diese Gegend sogleich in eine sehr fruchtbare umgewandelt würde. – Bist du und seid auch ihr alle damit einverstanden?“

216,10. Sagt Epiphan: „O Meister, so dir das möglich sein sollte, da würdest du wahrlich ein höchst wohlverdienstliches Zeichen gewirkt haben! Aber wahrlich, so dir das möglich sein sollte, dann wärest du ja doch offenbar mehr denn alle die grössten Weisen und jüdischen Propheten der Welt, ja dann wärest du schon so ganz eigentlich im Ernste ein Gott, und deine neue Lehre müsste die vollste Wahrheit sein! Denn sehe sich ein Mensch einmal diese wahre Dabuora (Pech- und Naphthawüste) an! Nichts als nackte Felsen, bis zu den Wolken hinaufreichend; nur der Fuss dieses echten Pechberges ist mit spärlichem Gestrüpp hie und da bewachsen. Nur wenige Quellen sprudeln aus seinem Innern an das Tageslicht hervor, und dort unter den schroffsten Felsabhängen vegetiert ein magerer Zedernwald als ein wahres Heiligtum dieses Pechgebirges; alles sonstige weit und breit ist nackt und kahl wie die Oberfläche des Wassers!

216,11. Nun, das soll jetzt durch dein Willensmachtwort in eine fruchtbare Gegend der Erde verwandelt werden?! Es ist so etwas zum voraus wohl ein wenig schwer zu glauben; aber du hast es in der Einleitung deiner Lehre gesagt, die, obschon eines sehr rätselhaften Klanges, dennoch in Rücksicht dessen wahr sein muss, weil du ein Mann bist, der erstens zu rein denkt, um sich mit Menschen, wie wir da sind, einen Scherz zu machen, und der zweitens schon so manches ausserordentliche Zeichen hier geleistet hat. Ich ersuche dich darum, wenn es dich im Ernste sonst nichts kostet als ein einziges Willenswort!“

217,1. Sage Ich: „So habe denn acht, und Ich sage dir weiter nichts als: Ich will es also! – Und nun betrachte du, Mein sehr lieber Epiphan, diese Gegend, und sage es Mir, wie sie dir gefällt!“

217,2. Epiphan mit Aziona und Hiram und alle die hier Anwesenden schlagen sich auf die Brust und werden ganz stumm vor Verwunderung, und Epiphan betrachtet mit grossen Augen bald die nun sehr herrliche Gegend – das Gebirge voll Wald und die Ufergegend, die doch ein Flächenmass von nahe tausend Morgen hatte und mit sonst nichts als nur mit spärlichem Gras zur Weide für wenige Ziegen und Schafe bewachsen war und nun in der fruchtreichsten Üppigkeit dalag – und bald wieder Mich mit forschendem Blicke.

217,3. Nach einer geraumen Weile des Staunens öffnet er erst wieder den Mund und sagt (Epiphan): „Ja, um so etwas in einem Moment bewerkstelligen zu können, muss man schon nahe mehr denn ein Gott sein! Denn ein Gott, wie ich deren aus den verschiedenen Gotteslehren der Ägypter, Griechen, Römer, Juden und sogar Perser und Indier kenne, lässt sich Zeit und wirkt seine Tageswunder ganz gemach und scheint sich dazu einer Menge grossartiger Mittel und Apparate zu bedienen. Da muss eine Sonne sein, ein Mond, mehrere Planeten, eine zahllose Menge anderer Sterne. Diese helfen ihm unter gewissen Umständen, Stellungen und Verhältnissen die Wunder auf dieser Erde verrichten, – wo aber ausser einem Blitze aus den Wolken alles so hübsch zeitlässig vor sich geht.

217,4. Du aber hast hier in einem Augenblick etwas bewirkt, wozu sich ein Gott, wie ich mehrere aus den Büchern und Schriften kenne, sicher selbst mit allem Mitfleisse von Menschen noch ein paar Hunderte von langweiligen Jahren Zeit gelassen hätte. Daraus ziehe ich den untrüglichen Schluss, dass du offenbar mehr Gott sein musst denn alle andern Götter, von denen ich vieles gehört und gelesen habe! Herr und Meister aller Meister der Erde! Wie, wie – und noch einmal – wie ist Dir das möglich? Und sollte das mit der Zeit sogar auch unsereinem möglich sein, so man sich ganz in Deine neue Lehre hineingelebt hat?“

217,5. Sage Ich: „Ja, Mein lieber Freund Epiphan, ansonst hätte Ich es dir nicht gesagt! Wie aber das möglich ist, habe Ich dir schon ehedem gesagt und auch sogar klar gezeigt, – und sage dir aber auch noch das dazu, dass Meine rechten Jünger mit der Zeit auf dieser Erde noch Grösseres tun und wirken werden, als Ich nun getan und gewirkt habe. Aber natürlich soll es dann bei allen Meinen rechten Jüngern stets dabei bleiben, zu erkennen und zu wissen, dass sie solches alles nur dann werden zu wirken imstande sein, wenn sie im Geiste mit Meinem Geiste vollends eins sein werden und so bei jeder Gelegenheit in ihrem Geiste mit Meinem Geiste sich beraten werden, ob solches auch zur Erreichung irgendeines guten Zweckes notwendig sein werde. Denn so jemand, auch noch so genau in Meiner Lehre lebend, sich, von irgend jemand Mächtigem aufgefordert, selbst zu seiner Leibeslebensrettung veranlasst fühlte, ein Zeichen zur Bestätigung seiner höchsten Sendung wirken zu sollen, und Ich würde ihm im Geiste sagen: ,Tue es nicht; denn es ist nun nicht Mein Wille!‘, so wolle dann auch der Jünger gleich also, wie Ich es will; möchte er sich aber trotzdem anschicken, ein Zeichen zu wirken, so wird er es nicht vermögen, dieweil Mein Wille nicht eins war mit dem seinen.

217,6. Nur mit Mir, das heisst im steten Vereine mit Meinem Geiste und Willen, werdet ihr alles zu bewirken imstande sein, ohne den aber nichts; denn der Herr bin Ich und werde es ewig bleiben. Und siehe, das gehört auch zu Meiner Lehre! – Hast du Mich verstanden?“

217,7. Sagt Epiphan: „Jawohl, Herr und Meister aller Meister! Aber ich finde da etwas, das sich nach meiner Beurteilung mit der eigentlichen vollsten Freiheit des Menschengeistes nicht so recht einen will. Denn so ich zum Beispiel nur dann ein Zeichen wirken kann, so Du solches zu bewirken mitwillst, dann ist mein Wille ja ein von dem Deinen ewig abhängiger, gebundener und somit nicht freier.“

217,8. Sage Ich: „Oh, da bist du sehr in der Irre! Gerade das Gegenteil! Je enger ein Menschengeist mit Meinem Geiste in Verbindung steht, desto freier ist er im Geiste und Willen, da Ich Selbst die allerhöchste und unbegrenzteste Freiheit und Macht in Mir berge. Nur der wird sich selbst in seiner Freiheit insoweit beschränken, inwieweit er sich mit Mir nicht einet; der aber ganz eins sein wird mit Mir, der wird auch alles das vermögen, was Ich vermag. Denn ausser Mir gibt es ja nirgends eine unbeschränkte Macht und ein unbeschränktes Wirkungsvermögen.

217,9. Die vollste Vereinigung mit Mir aber benimmt niemandem irgend auch nur ein Atom von seiner Selbständigkeit. Welch grösseren und seligeren Lebensvorteil aber kannst du dir wohl denken als den, mit Mir, das heisst, mit Meinem Geiste, gleich Mir allmachtsvoll tatkräftig und dabei doch vollkommenst selbständig zu sein?! – Sage es Mir nun, wie dir diese Sache gefällt!“

=> Weiterlesen

flagge en  Miracle working of Jesus… The Transformation of an Area

Miracle working of Jesus… The Transformation of an Area

THE GREAT GOSPEL OF JOHN Volume 5, from Chapter 216 & 217
Revealed from the Lord thru the Inner Word to Jacob Lorber

The Lord says:

216,8. I say, “Teaching is better than signs; for signs coerce, while teaching leads and awakens the power demanded in itself, and that is then the truest and fullest possession of man, which he himself has received through his own activity. But of course, people such as you have already long ago set yourselves above all issues of forced faith and its measured limits, even the greatest signs no longer have any forcing power, because they do not receive any force to compel observers like you for as long as they have not been accepted by your theory of life in respect of the “how” as clearly enlightening and very visible. And so I can already perform a little test without any harm for yours and your neighbor’s mind.

216,9. But My signs, which I perform to confirm the truth of My new teaching, should always be set up to give man besides the great moral use also the physical, and so I believe for you all and at the same time in you all that it would be of great use to you in the future if you, as now My very respected new disciples, would not find yourselves so completely and totally in a very barren desert, but instead if this area was immediately turned into a very fertile one. Do you all agree with this?”

216,10. Epiphan says, “Oh Master, if that were possible for you, you would truly have performed a highly praise-worthy sign! But truly, if that were possible for you, then you would indeed be obviously more than all the greatest wise men and Jewish prophets of the world, yes, then you would be very actually seriously a god, and your new teaching would have to be the fullest truth! For a man should just look once at this true Dabuora (desert of pitch and naphtha)! Nothing but bare cliffs, reaching up to the clouds; only the foot of this genuine mountain of pitch is covered here and there with sparing shrubs. Only a few sources spring forth out of its innards into daylight, and there under the sharpest cliffs a meager cedar wood vegetates as a true sanctuary of this pitch mountain; everything else far and near is naked and bare like the surface of the water!

216,11. Well, that shall now be transformed into a fruitful area of the Earth through your powerful word of will?! Such a thing is indeed a little difficult to believe in advance; but you said in the introduction to your teaching, which, although it sounds very puzzling, nonetheless must be true in this respect, because you are a man who firstly thinks too purely to make fun of people such as us, and who secondly has already performed some extraordinary things here. I entreat you therefore, if it seriously costs you nothing more than one single word of Your will!”

217,1. I say, “Then pay attention, and I will tell you nothing further than this: I will it so! – And now just look, My very dear Epiphan, at this area and tell Me how you like it!”

217,2. Epiphan along with Aziona and Hiram and all the others present here beat their chests and become quite silent with amazement, and Epiphan observes the now very magnificent area with wide eyes – the mountains covered with forests and the shore area which had an extent of almost a thousand acres [thousand morgen = 0.25 – 0.36 hectares] and was covered with nothing but only sparse grass as pasture for a few goats and sheep and now lay there in the most fruitful opulence – and then again at Me with a searching look.

217,3. Only after a good while of amazement does he (Epiphan) open his mouth again and says, “Yes, in order to be able to perform such a thing in one instant, one must already be more than a god! For a god, as I know from the various religions of the Egyptians, Greeks, Romans, Jews and even Persians and Indians, takes his time and performs his miracles quite calmly and seems to make use of a number of great means and apparatuses. There must be a sun, a moon, several planets, a countless number of other stars. These help him in certain circumstances, places and situations to perform miracles on this Earth, where however apart from a bolt of lightning from the clouds everything happens very slowly.

217,4. But you have performed something in an instant here that a god, as I know several from the books and scriptures, certainly even with all the industriousness of man would have taken another couple of hundred boring years of time to do. From this I take the undeceiving conclusion that you must obviously be more god than all the other gods about whom I have heard and read very much! Lord and Master of all masters of the Earth! How, how, and once again how is that possible for You? And should that also be possible for the likes of us in time, if one has become completely familiarized with Your new teaching?”

217,5. I say, “Yes, My dear friend Epiphan, otherwise I would not have said it to you! But how that is possible, however, I have already said to you and even shown it clearly – and I tell you this as well, that My true disciples will do and perform even greater things in time on this Earth than what I have done and performed. But of course it always remains to all My true disciples to recognize and to know that they will only be able to perform all such things if they become fully one in their spirit with My spirit and so at every opportunity seek advice in their spirit with My spirit, whether such a thing is necessary in order to achieve some good purpose. For if someone, even living exactly in My teaching, feels prompted to save his life himself, demanded by some powerful person, to have to perform a sign to confirm his highest mission, I would say to him in the spirit: Do not do it; for it is not My will now! So then the disciple will also want what I want; but if he should nevertheless try to perform a sign, he will not be able to, since My will was not one with his.

217,6. Only with Me, that is, in constant union with My spirit and will, will you all be able to perform everything, but without it nothing; for I am the Lord and will remain so eternally. And look, that is also part of My teaching! Have you understood Me?”

217,7. Epiphan says, “Yes indeed, Lord and Master of all masters! But I find there something which according to my judgment does not go so well with the actual fullest freedom of the human spirit. For if for example I can only perform a sign when You also want to perform such a thing, then my will is indeed eternally more dependent, more bound to Yours and thus not free.”

217,8. I say, “Oh, there you are very much mistaken. On the contrary! The more closely a human spirit is united with My Spirit, the freer it is in spirit and will, since I Myself contain the greatest and most unlimited freedom. A man curtails himself in his freedom only insofar as he does not unite with Me. Yet he who is completely at one with Me is capable of doing all that I do, for nowhere outside of Me is there an unlimited might and unlimited power of action.

217,9. No one who is fully at one with Me is deprived of even one atom of independence. Can you think of a greater and happier advantage to your life than to be together with Me, that is, with My Spirit, almighty and active like I am, and yet at the same time completely independent? — Tell Me now how you like this.”

=> Continue reading

Die Welt muss JETZT wählen! Präsident Trump ist immer noch MEINE Wahl – The World must choose NOW! President Trump is still MY Choice

BOTSCHAFT / MESSAGE 711
<= 710                                                                                                                712 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-06-20 - Donald Trump die Wahl Gottes-Fuhrer der Nationen-Joe Biden-Obama-Clinton-Liebesbrief von Jesus 2019-06-20 - President Trump still Gods Choice-Leaders of the Nations-Obama-Hillary-Joe Biden-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Ein falscher Volksführer & Konsequenz
=> Wenn ihr Präsident Trump verliert…
=> Donald ist ein toter Mann ohne eure G.
=> Neue Weltordnung & Weltreligion Islam
=> Ich rufe Meine Leute zur Handlung
=> Persönlichkeit von Satan erklärt
=> Die falschen Propheten Hananja
=> Donald Trump… Die Wahrheit
=> Der Oberbefehlshaber Donald Trump
=> 5 Jahre, um Andere für Mich zu ber.
=> Euer morgiger Tag ist nicht garantiert
Related Messages…
=> A false national Leader & Conseq…
=> If you lose President Trump…
=> Donald is a dead Man without your P.
=> New WorldOrder & One WorldReligion
=> I am calling My People to Action
=> Personality of Satan explained
=> The false Prophets Hananiah
=> Donald Trump… The Truth
=> Commander in Chief Donald Trump
=> 5 Years to touch Others for Me
=> Your Tomorrow is not guaranteed

flagge de  Die Welt muss wählen! Präsident Trump ist immer noch MEINE Wahl

Jesus sagt… Die Welt muss JETZT wählen!
Präsident Trump ist immer noch MEINE Wahl…

20. Juni 2019 – Worte von Jesus & Schwester Clare

(Clare) Herr, gib uns die Gabe der Fürbitte, nicht nur um diesen Präsidenten wieder zu wählen, sondern auch, um unsere geistigen Feinde zu besiegen… Amen.

Liebe Familie, der Kampf geht weiter in der Einsiedelei. Aufgrund des Widerstandes brauchen wir 10-mal länger, um alles zu erledigen. Die Strassen sind schwierig. Und ich wünschte, dass ich wüsste, was ich ihnen angetan habe, um diese Art von Behandlung zu verdienen? Zumindest könnte ich mich dann entschuldigen. Wir machen also weiter mit der Einsiedelei, auch wenn wir grossen Widerstand bekommen. Ich wurde inspiriert, das Rhema-Buch zu nehmen und ich schlug Seite 312 auf. ‘Die Überschrift lautete Barmherzigkeit… Wir stehen wieder am Rande des Krieges.’

Ja; unsere Regierung steht direkt am Rande des Krieges und die Leiden, die wir Alle durchleben wegen der Einsiedelei und in unserem Privatleben, ist der Preis den wir opfern, um unsere Nation und unseren Präsidenten zu retten.

Dies ist eine Zeit tiefgreifender Fürbitte, denn wir haben die Chance, Trump wieder zu wählen und dieses Land auf seinen Füssen zu halten. Und die Sozialisten loszuwerden. Die Freiheit der Anbetung. Und die Vorurteile gegen Christen loszuwerden. Wir haben ununterbrochen für Präsident Trump gefastet und gebetet. Wir haben über 11 Anschläge auf sein Leben mitbekommen, von welchen zwei zum Tod von Geheimdienstagenten geführt haben.

Wir fühlen uns geehrt, in der Fürbitte zu leiden für diesen Mann, welchem Gott die Weisheit gegeben hat, unsere Nation von den Sozialisten zurückzuerobern, die so hart daran gearbeitet haben, uns zu zerstören. Sie haben wirklich einen guten Job gemacht. Und sie haben dem Feind Hightech-Waffen und Uranium gegeben, um sie schlussendlich gegen uns zu verwenden. Das Ausmass der Intrigen und des Verrats durch unseren muslimischen Ex-Präsidenten lässt die dramatischsten Spionageromane aussehen wie Aschenputtel-Geschichten.

Wir stehen hinter Trump. Und dies hat seinen Preis. Dies ist ein grosses Leiden in der Einsiedelei und auch in unserem persönlichen Leben. Also, Jene von euch, die sehr, sehr harte Zeiten durchmachen – haltet durch. Dies ist wieder für unseren Präsidenten. Deshalb hat die Entrückung nicht stattgefunden. Er wollte, dass wir in der Kluft stehen und weitermachen, mehr Menschen die Chance zu geben, errettet zu werden. Als der Herr mir das heute zeigte, verstand ich.

Meine Tränen trockneten und ich fühlte mich eher bereit, diese Rückschläge zu ertragen und weiter zu machen trotz des Hasses und der Zurückweisung unserer lieben Nachbarn. Sie haben nichts zu befürchten von uns. Nun, einer unserer Gebetskämpfer bestätigte diese Richtung, die der Herr mir gegeben hatte. Also werde ich es mit euch teilen. Er begann…

Ich habe diese Botschaft heute Morgen während dem Abendmahl bekommen und wollte sie zur Durchsicht an euch weitergeben. (Hier spricht er zu mir) Es scheint, dass – während wir und Clare mit der ‘Zuflucht’ (auf dem Berg) und der Kriegsführung an jener Front zu tun haben – der Herr möchte, dass sich die Herzbewohner auf dem Kanal auf ihre Regierungen konzentrieren im Gebet und auch für die Zuflucht beten. Diese Botschaft beinhaltet auch eine Bitte des Herrn an unsere satanistischen Freunde. Der Herr begann…

(Die Dreieinigkeit) “Wir werden müde, mit den Nationen und dem amerikanischen Volk um den Mann, Donald Trump, zu kämpfen, den Wir als Präsidenten, als Chef unter den Führern der Welt ernannt haben. Viele widerstehen ihm, öffentlich und privat. Einige von Meinen Leuten haben sogar begonnen, gegen ihn zu predigen und zu prophezeien. Lügen! Bereut und kehrt um, solange noch Zeit ist, ihr lügenden Propheten, denn es steht geschrieben… Ich bin es, der durch Meine grosse Kraft und Meinen ausgestreckten Arm die Erde erschaffen hat, mit den Menschen und Tieren, die auf ihr leben und Ich gebe es Jenem, den Ich als den Richtigen erachte.

“Präsident Trump ist MEIN Auserwählter. Und alle Führer im In- und Ausland, die sich mit ihm in Wahrheit in eine Linie bringen, nicht oberflächlich, sondern aufrichtig und in Wahrheit, werden sich selbst, ihren Nationen, ihrem Land und ihrem Volk einen guten Dienst erweisen. Aber zu den Führern und Leuten die dies nicht so tun, und stattdessen mit offener Feindseligkeit oder zwei Gesichtern kommen werden, ob zu Hause oder im Ausland, steht es geschrieben…

(Jeremia 27:8-11) Das Volk aber und das Königreich, das Nebukadnezar, dem König von Babel, nicht untertan sein will und das seinen Nacken nicht unter das Joch des Königs von Babel beugt, dieses Volk will ich heimsuchen mit Schwert, Hunger und Pest, spricht der HERR, bis ich sie durch seine Hand umbringe. So hört doch nicht auf eure Propheten, Wahrsager, Traumdeuter, Zeichendeuter und Zauberer, die euch sagen: Ihr werdet nicht untertan sein müssen dem König von Babel. Denn sie weissagen euch Lüge, auf dass sie euch aus eurem Lande fortbringen und ich euch verstoße und ihr umkommt. Aber das Volk, das seinen Nacken unter das Joch des Königs von Babel beugt und ihm untertan ist, das will ich in seinem Lande lassen, dass es dasselbe bebaue und bewohne, spricht der HERR.

(Clare) Nun, ich möchte ein paar interessante Dinge zu diesem Absatz sagen. Was den König von Babylon betrifft, denke ich, dass dies eine Art Hinweis auf die Tatsache ist, dass er in gewisser Weise ein König des Systems ist. Des Geschäftssystems. Ein sehr, sehr wohlhabender und erfolgreicher Mann in Babylon. Aber er hat auch sein Herz dem Herrn gegeben, ob ihr es glaubt oder nicht. Ich glaube es. Und ich habe einige erstaunliche Dinge gesehen die im Geiste mit ihm und Ezekiel geschehen sind. Also glaube ich es. Der Herr bezieht sich also hier auf ihn und was seine Stellung in der Welt betrifft.

Und was sie darüber sagen, unter dem Joch des Königs von Babylon zu stehen. Alles, was dies wirklich besagt ist, dass er uns beschützt. Er schützt uns vor dem Sozialismus. Er deckt uns zu. Und die Menschen, die gegen ihn sind, realisieren es nicht, dass sie tatsächlich das Fundament unseres Landes zerstören, damit es vollständig den Bach runtergeht. Obama hat dieser Nation unglaublich zerstörerische Dinge angetan.

(Jeremia 27:13) “Warum werdet ihr und euer Volk durch das Schwert, die Hungersnot und die Pest sterben, wie der HERR bezüglich jedem Volk gesprochen hat, das dem König von Babylon nicht dienen wird?”

(Clare) Oder Donald Trump.

(Die Dreieinigkeit) “Wir sind müde von den rebellischen Handlungen der Führer der Nationen, der Mitglieder des Kongresses und der Menschen mit liberalen Ideologien. Jetzt präsentieren Wir also diese klare Wahl. Einige von ihnen denken, dass Trump in 2 Jahren nicht mehr Präsident sein wird und dass der Ist-Zustand wieder hergestellt wird, um die von der Macht entfernten Personen wie Hillary, Obama und Biden zurückzubringen und Jene, die Hand in Hand mit ihnen zusammenarbeiten und nach Belieben Böses wirken. Denn Verdorbenheit und Blindheit ist ‘Friede’ für die Gottlosen, aber lest, was in Jeremia 28 geschrieben steht und überlegt genau (bitte in der Bibel nachlesen).

“Zu Jenen unter Meinem Volk, besonders in Amerika und speziell Jene in der Regierung, sage Ich: Wählt an diesem Tag, wem ihr dienen werdet. Präsident Trump war und ist immer noch MEINE Wahl. Dies bedeutet nicht, dass er perfekt ist, aber er wird Meinen Willen tun und Ich werde seine Bemühungen segnen. Betet immer für ihn, Meine Bräute und Jene von euch, die amerikanische Staatsbürger sind, wählt Jene ins Amt, die mit ihm zusammenarbeiten wollen.

“Jene von euch, die keine Amerikaner sind, betet für die Führer eurer Regierungen, mit ihm (Trump) zu kooperieren und Meine Agenda anzunehmen. Italien und Brasilien sehen die Antworten auf ihre Gebete. Es freut Mich, Nationen zu sehen, die Meiner Mutter und Meinem heiligen Herzen zugetan sind. Betet treu dafür, Meine Leute. Ich bin mit euch und Ich liebe euch mehr als Worte es ausdrücken können.

“Zu Jenen, die sich Meine Feinde nennen, Ich flehe euch an, diese Warnung zu beherzigen. Viele von euch stehen noch in diesem Jahr dem Tod gegenüber, einem plötzlichen Tod, ohne Möglichkeit der Reue und Umkehr. Und zu Meinem grossen Schmerz und zu eurem Eigenen werdet ihr von bösartigen Dämonen in die Hölle gezogen werden, die eifrig darauf warten, euch für alle Ewigkeit mit Qualen zu erfüllen.

“Bitte, bitte kommt zu Mir, zögert keinen weiteren Moment. Ich werde euch vergeben und euch rein waschen. Ich werde eure blutbefleckten Hände weisser waschen als Schnee. Ich werde das Schwarze und Böse aus eurem Herzen entfernen und euch ein neues Herz aus Fleisch geben, so rosa und zart, wie an dem Tag als ihr geboren wurdet. Ich werde Mein Zuhause bei euch machen und euch niemals verlassen. Bereut, solange noch Zeit ist.

“Kann Ich euch in ein Geheimnis einweihen? Wenn Satan euch nicht täuschen müsste, sondern euch jetzt töten und euch und all Jene, die euch folgen, jetzt mit sich in der Hölle haben könnte, würde er euch auf der Stelle töten. Meine Hand hält ihn auch jetzt noch davon zurück. Aufgrund des Gesetzes des freien Willens müsst ihr frei wählen, ihm zu folgen und darum benutzt er Täuschungen und Lügen und lehrt euch Andere zu täuschen.

“Das einzig Ehrliche an Satan ist sein Stolz, sein Hass auf Mich und auf alles, was Ich erschaffen habe – und seine grosse Grausamkeit. Meine Hand hindert ihn daran, euch zu töten. Satan kann nicht alles tun, was er sich wünscht, weil ich ihn daran hindere.

“Weil Ich euch liebe. Ja, sogar jetzt liebe ich euch innig. Ich habe euch geformt und euch mit Meinem eigenen Bild und mit Meiner Ähnlichkeit durchdrungen, mit Talenten, Gaben und Träumen; Bedürfnisse und Wünsche, die nur Ich erfüllen kann. Genau wie ihr in Meinem Herzen einen Ort ausfüllt, der nur für euch gemacht wurde. Beraubt euch selbst und Mich und den ganzen Himmel nicht unserer Liebe, unserer Beziehung, die Liebe die Ich Mir für uns vorstellte, bevor die Welt und alles, was in ihr existiert, erschaffen wurde.

“Für Einige von euch wird dies das letzte Mal sein, wo ihr hören werdet, wie Ich euch anflehe. Bitte kommt zu Mir und bereut. Denn Ich werde euch sogar jetzt grosszügig vergeben.”

flagge en  The World must choose NOW! President Trump is still MY Choice

Jesus says… The World must choose NOW!
President Trump is still MY Choice…

June 20, 2019 – Words from Jesus & Sister Clare

(Clare) Lord, grant us the gifts of intercession not only to re-elect this President, but to defeat our spiritual enemies… Amen.

Precious family, the struggle goes on at the hermitage. We are taking 10 times longer to get things done, because of the opposition. The roads being difficult. And I wish I knew what I have done to them to deserve this kind of treatment? At least then I could apologize. So, we are moving ahead with the Refuge, even though we face much opposition. I was led to pick up the Rhema book, and I opened to page 312. ‘The heading is Mercy. We are again on the brink or war.’

Well, our government is right on the edge, and the suffering we are all going through, over the hermitage and our personal life, is the price we are offering up to save our nation and our President.

This is a time of profound intercession, because we have the chance to re-elect Trump and keep this country on its feet. And get rid of the Socialists. The freedom to worship. And get rid of the prejudice against Christians. We have fasted and prayed continuously for President Trump. We have seen over 11 close calls with attempts on his life, two of them resulting in the death of secret service agents.

And we are honored to be suffering in intercession for this man to whom God has given the wisdom to get our nation back from the Socialists who have worked so hard to destroy us, doing a good job. And given the enemy hi-tech weapons and uranium to eventually use against us. The levels of intrigue and betrayal by our Muslim ex-president, makes the most dramatic espionage novels look like Cinderella stories.

We are standing behind Trump. And this is a cost. This is a major suffering at the Refuge, and also in our personal lives. So, those of you who are going through very, very hard times – hang in there. This is for our President again. This is why the Rapture has not happened. He wanted us to stand in the gap, to continue to give more people a chance to be saved. When the Lord showed that to me today, I understood.

My tears dried and I felt more willing to suffer these set-backs and continue on despite of the hatred and rejection of our dear neighbors. They have nothing to fear from us. Well, one of our prayer warriors confirmed this direction the Lord gave me. So, I am going to share it with you. He bagan…

I got this message during Communion this morning, and I wanted to pass it on to you to look at. (Here he is talking to me) It seems that while we and Clare are dealing with the Refuge and the warfare on that front, the Lord wants the Heartdwellers on the channel focused on their governments in prayer, as well as praying for the Refuge. This message also has a plea from the Lord to our Satanist friends. The Lord began…

(The Trinity) “We grow weary with contending with the Nations and the people of America over the man, Donald Trump, whom We have appointed as President, as Chief among world leaders. Many resist him, publicly and privately. Some among My people have even taken to preaching and prophesying against him. Lies! Repent while there is yet time, lying prophets, for it is written… It is I who by My great power and My outstretched arm have made the earth, with the men and animals that are on the earth, and I give it to whomever it seems right to Me.

“President Trump is MY chosen. And all leaders, at home and abroad, who align themselves with him in truth, not superficially, but in sincerity and truth, will serve themselves, their nations, their lands, and their people well. But to those leaders and people who will not, and will come with open hostility or two faces, whether at home or abroad, it is written…

(Jeremiah 27:8-11) “But if any nation or kingdom will not serve this Nebuchadnezzar king of Babylon, and put its neck under the yoke of the king of Babylon, I will punish that nation with the sword, with famine, and with pestilence, declares the LORD, until I have consumed it by his hand. So do not listen to your prophets, your diviners, your dreamers, your fortune-tellers, or your sorcerers, who are saying to you… ‘You shall not serve the king of Babylon.’ For it is a lie that they are prophesying to you, with the result that you will be removed far from your land, and I will drive you out, and you will perish. But any nation that will bring its neck under the yoke of the king of Babylon and serve him, I will leave on its own land, to work it and dwell there, declares the LORD.”

(Clare) Well, a couple interesting things I want to say about this paragraph. As far as the king of Babylon goes, I think that that’s kind of a reference to the fact that he is a king, in a sense, of the System. Of the business system. A very, very wealthy and successful man in Babylon. But he’s also given his heart to the Lord, whether you believe it or not. I believe it. And I’ve seen some amazing things happen in the spirit with him and Ezekiel. So, I do believe it. So, the Lord is referring to him in his status in the world, so to speak.

And what they’re saying about being under the yoke of the king of Babylon. All that’s really saying is that he’s protecting us. He’s protecting us from Socialism. He’s covering us. And people that are against him don’t realize that they are actually destroying the foundation of our country, so that it can totally go south. Obama did incredibly destructive things to this nation.

(Jeremiah 27:13) “Why will you and your people die by the sword, by famine, and by pestilence, as the LORD has spoken concerning any nation that will not serve the king of Babylon?”

(Clare) Or Donald Trump.

(The Trinity) “We are weary with the rebellious actions of the leaders of the Nations, members of Congress, and of the people bearing liberal ideologies. So, now We present this clear choice. Some of these have the idea that in two years’ time Trump will be President no more, and that the ‘status quo’ will be restored, to bring back those removed from power, Hillary, Obama, Biden. And those who are hand in hand with them to do wickedness at will, for corruption and blindness is ‘peace’ to the wicked, but read, what is written in Jeremiah 28 and carefully consider (please read in your Bible…).

“To Those among My people, especially in America, especially in Government, I say, choose this day who you will serve. President Trump was and still is MY choice. This does not mean he is perfect, but he will do My will and I will bless his efforts. Pray for him always, My Brides, and those of you who are American citizens, vote into office those who will cooperate with him.

“Those of you who are not Americans, pray for your government leaders to cooperate with him, and to take on My agenda. Italy and Brazil are seeing the answers to their prayers. It brings Me great Joy to see nations consecrated to My mother, and to My Sacred Heart. Pray faithfully for this, My people. I am with you, and I love you more than words can express.

“To those who call themselves My enemies, I implore you to heed this warning. Many of you face death this year, sudden death, without the opportunity of repentance. And to My great pain and suffering, and to your own, you will be dragged into Hell by vicious demons who wait eagerly to fill you with torments for eternity.

“Please, please come to Me, don’t delay another moment. I will forgive you and wash you clean. I will wash your bloodstained hands whiter than snow. I will remove the blackness and evil from your hearts and give you a new heart of flesh, as pink and tender as the day you were born. I will make My home there with you, and I will never leave you. Repent while there is still time.

“Can I let you in on a secret? If Satan did not have to deceive you, if He could kill you now and have you and those who follow you in hell with him this very moment, he would kill you in a heartbeat. My hand even now withholds him. Because of the Law of Free Will, you must choose freely to follow him, and so he uses deception and lies, and he teaches you to deceive others.

“The only honest things about Satan are his pride, his hatred of Me and all I created, and his great cruelty. My hand keeps him from killing you. Satan cannot do everything he wishes with you, because I prevent him.

“Because I love you. Yes, even now, I love you deeply. I formed you, infused you with My very own image and likeness, with talents and gifts and dreams; needs and desires only I can fill. Just as you fill in My heart a space made only for you! Do not deprive yourself and Me, and all of Heaven of our love, our relationship, the love I envisioned us sharing together from before the world and all that is in it was made.

“For some of you, this will be the last time you will hear Me plead with you. Please come to Me and repent. For I will, even now, abundantly pardon you.”

Persönliche Nachricht vom 29. Juni 2019 – Personal Message from June 29, 2019

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

2019-06-28 - Personliche Mitteilung Nachricht Liebesbriefe von Jesus Ubersetzungen Rhema von Jesus 2019-06-28 - Personal Message-Love Letters from Jesus-Translations-Rhema Word from Jesus Teaching
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> NEU HIER? Hier eine kurze Einführung
=> Ein persönliches Rhema von Jesus
=> Tägliche geistige Nahrung von Mir
=> Jedes Wort Gottes ist ein Segen
Related Messages…
=> NEW HERE? Here a short Introduction
=> A personal Rhema from Jesus
=> Daily spiritual Nourishment from Me
=> Each Word from God is a Blessing

flagge de  Persönliche Nachricht vom 29. Juni 2019

Persönliche Nachricht vom 29. Juni 2019

Liebe Brüder und Schwestern, liebe Herzbewohner von Jesus

Wir kommen zu euch mit einer kurzen Erklärung, da wir Anfragen bekommen haben, warum die News von Jesus durch Schwester Clare so zeitverzögert in unserem Kanal erscheinen würden.

Nun, dies ist mit einem Satz erklärt, wir benötigen die englischen Texte, um übersetzen zu können. Und seit geraumer Zeit erscheinen die Texte mit einer Verzögerung von 5 – 15 Tagen auf der Heartdwellers Webseite. Sobald wir die Texte haben, können wir mit der Übersetzung beginnen. Wenn die Übersetzung fertig ist, wird sie noch überarbeitet von einer 2. Person, dann folgen die Bildersuche und deren Bearbeitung, die Videos (EN & DE) im Videoprogramm vorbereiten, das Sprechen und Nachbearbeiten der Videos, rendern, hochladen auf Youtube, Veröffentlichen und die Aktualisierung der Webseite, was alles in Allem, je nach Länge der Botschaft, einen Arbeitstag von mindestens 1 bis 2 Personen in Anspruch nimmt. Dies nur zur Info, weil man das einem fertig hochgeladenen Video mit einer Länge von 10 – 15 Minuten nicht einfach so ansieht.

Wenn es einen kurzen dringenden Gebetsaufruf gibt, werden wir bemüht sein, den englischen Text so rasch wie möglich aus dem Video zu holen, um ihn dann ins Deutsche übersetzen zu können. Aber für die regulären Botschaften müssen wir darauf warten, bis die englischen Texte auf der Webseite erscheinen.

Und bezüglich Seinen Botschaften durch Clare erklärt Er hier, wie Jedes täglich seine persönliche geistige Nahrung direkt von Ihm bekommen kann…
Jesus sagt… “Schaut, ihr wollt nicht von Clare abhängig werden für ein Wort von Mir. Nein, werdet von Mir abhängig für ein Wort. Ich bin immer mit euch, immer. Habt ihr vergessen, dass Ich allmächtig bin? Das bedeutet, dass Ich unbegrenzte Kraft habe. Ich bin in der Lage, alles zu tun. Denkt ihr, dass euch zu antworten ausserhalb Meiner Fähigkeit liegt? Natürlich nicht. Was euch fehlt ist der Glaube, der Glaube zu glauben, dass Ich wirklich mit euch spreche. Der Glaube zu glauben, dass Ich wirklich mit euch sprechen will. Ich schätze eure Gesellschaft und Ich sehne Mich danach, an jeder Facette eures Lebens teilzuhaben.

“Geht häufig zu euren Bibeln oder zur Online Rhemaseite, um zu sehen, was Ich in jedem Augenblick denke. Ich werde euch durch solche Mittel leiten. Ich werde euch inspirieren und stärken, ermutigen und auch korrigieren, wenn es nötig ist. Ohne Anweisungen werdet ihr bald zu einem schwankenden Schilfrohr werden im Wind und so leicht aus der Bahn geworfen. Wenn ihr euch aber die Zeit nehmt, Mich anzuflehen, Mir zuzuhören und wenn ihr die Hilfsmittel nutzt, die euch auf diesem Kanal gezeigt wurden, werdet ihr feststehen. Euer Fundament ist sicher. Ihr habt eure Wurzeln nicht mehr im Sand, eure Wurzeln sind jetzt fest im Fels verankert.” (Link zur ganzen Botschaft)

Dann kommt dazu, dass unser Kanal dazu dient, die Göttlichen Offenbarungen durch verschiedene Gefässe zu verschiedenen Zeiten zusammen zu führen. Er ist also keine (deutsche) Kopie von Clare’s Kanal. Wir folgen der Führung des Herrn für unseren Kanal und wir veröffentlichen das, wozu Er uns täglich inspiriert. Auch die Aufarbeitung der älteren Botschaften dienen als frisches Manna für Neuankömmlinge und als Wiederholung und Auffrischung für die ‘alten Hasen’. Der Herr weiss gewiss am Besten, was die Besucher unseres Kanals gerade brauchen. Ebenfalls lassen wir uns von Ihm führen, welche von Seinen neuen Botschaften durch Clare für unseren Kanal relevant sind. Eines ist klar, jedes Wort Gottes ist Leben, ob es vor 2000 Jahren, vor 3 Jahren oder gestern übermittelt wurde.

Für Jene, die unbedingt die News sofort zur Verfügung haben müssen, der Vimeokanal von Schwester Clare ist öffentlich zugänglich für Alle. Den Link zu ihrem Kanal findet ihr unter unseren Videos auf Youtube sowie auf ihrer Webseite heartdwellers.org.

Und wir empfehlen euch auch, die Online-Rhemaseite auf unserer Webseite jesus-comes.com zu nutzen, für eine persönliche Nachricht von Jesus. Wir geben uns Mühe, auch die Rhema-Datenbank immer aktuell zu halten. Ihr könnt sie auch dafür nutzen, damit der Herr euch auf etwas Wichtiges aufmerksam machen kann, wofür ihr beten solltet, sofern ihr zu den Fürbittern und Gebetskämpfern gehört. Oder bastelt euch eine eigene Rhemabox, z.B. mit einem Schuhkarton und schreibt eure eigenen Rhemas auf, Bibelverse, Hinweise oder Antworten, damit der Herr euch auf etwas aufmerksam machen kann.

Wir danken euch von Herzen für euer Verständnis und eure Geduld und wir ermutigen Alle, sich nicht nur die News sondern auch die anderen Lehrgänge, Ermahnungen und Korrekturen des Herrn zu verinnerlichen. Es gibt in unserem Kanal über 3000 Videos mit Botschaften des Herrn, mehr als 1500 davon in deutsch und auf unseren Webseiten gibt es noch Vieles mehr in Textform. Dort gibt es auch viele Übersetzungen in andere Sprachen, die uns von unseren Brüdern und Schwestern zugesandt werden. Ganz herzlichen Dank allen Übersetzern, die ihre Zeit und Energie investieren, um das Wort des Herrn ihren Landsleuten zugänglich zu machen. Eure Arbeit ist so wertvoll. Der Herr segne euch. Unser Sohn Pascal nimmt diese Übersetzungen entgegen und baut sie auf der Webseite jesus-comes.com ein.

Wir lieben unsere ‘Arbeit’, im Wissen, dass es vielen Brüdern und Schwestern dient und Freude bereitet. Der Herr schenkte uns auch die Gnade, dass wir die nötige Zeit und Energie haben dürfen, um dies nun schon mehrere Jahre, ohne Wochenende oder Ferien, durchhalten zu können. Wir danken euch auch von Herzen für eure Gebete und finanzielle Unterstützung, denn ohne sie könnten wir dies nicht Vollzeit tun. Der Herr segne euch Alle…

In Seiner Liebe
Jackie & Theo mit Pascal

flagge en  Personal Message from June 29, 2019

Personal Message from June 29, 2019

Dear Brothers and Sisters, dear Heartdwellers of Jesus

We come to you with a short Explanation. We have received some queries as to why the News from Jesus through sister Clare would appear in our channel with such a delay.

Well, this is explained with one sentence. We need the english text files to be able to translate into german. And for a considerable time now, the texts appear with a delay of 5 – 15 days on the Heartdwellers Website. As soon as we have the texts, we can begin with the translation. After the translation is finished, it is being revised by a second person, then follow the search for images and their editing, the video preparation (EN & DE) in the video tool, the speaking and rework of the videos, rendering, uploading and publishing on Youtube and updating of the website, which requires all in all, depending on the length of message, one complete work day of 1 or 2 persons. This only for your information, because one cannot recognize all these steps in a published video of 10 – 15 minutes.

If there is a short urgent call for prayer, we will endeavour to get the english text out of the video as soon as possible in order to be able translate it into german. But for the regular teaching we will have to wait for the texts to appear on the website.

Wenn es einen kurzen dringenden Gebetsaufruf gibt, werden wir bemüht sein, den englischen Text so rasch wie möglich aus dem Video zu holen, um ihn dann ins Deutsche übersetzen zu können. Aber für die regulären Botschaften müssen wir darauf warten, bis die englischen Texte auf der Webseite erscheinen.

And regarding His messages through Clare, He also explains, how each of us can personally receive his or her own spiritual Nourishment directly from Him…
Jesus says… “You see, you don’t want to become dependent on Clare for a word. No, become dependent on Me for a word. I am always with you, always. Have you forgotten I am omnipotent? That means having unlimited power; able to do anything. Do you think responding to you is outside My realm of skill? Of course not. What is lacking in you is faith, the faith to believe I am truly speaking to you. The faith to believe I really want to speak with you. I really do value your company and long to share in every facet of your lives.

“Go to your Scriptures, Rhema boxes or to the Online Rhemapage frequently, to see what I am thinking in any given moment. I will steer you through such means. I will inspire and reinforce you, encourage and even correct you when you need it. Without direction, you soon become a reed swaying in the wind and are easily thrown off track. But when you’ve taken the time to entreat Me, listening to Me, using the tools you’ve been given on this channel, you become rock solid. Your foundation is secure. No longer are you rooted in sand, your roots have now taken hold in the rock.” (Link to this Message)

In addition to this, our channel also serves to bring together the Divine Revelations through various vessels at different times. It is therefore not just a (german) copy of Clare’s channel. We follow the guidance of the Lord for our channel and we publish as to how He leads and inspires us. Also the reprocessing of the older messages serves as fresh manna for the new arrivals and as repetition and refresher for those, who have been around for a while. The Lord definitely knows best, what the visitors of our channel need. We also let us be guided by Him, which of His new messages through Sister Clare are relevant for our channel. One thing is certain, each Word of God is life, whether it was given 2000 years ago, 3 years ago or yesterday.

For those, who need to have the latest News immediately, Sister Clare’s Vimeo Channel is available publicly to everyone. The link to her channel is below our videos on Youtube. You also find it on her website heartdwellers.org.

And we also recommend you to use the Online Rhemapage on our website jesus-comes.com, for a personal message from Jesus. We also try to keep the Rhema Database updated. You also can use it, so that the Lord may point out something important to pray for, if you belong to the intercessors and prayer warriors. Or create your own Rhema Box, f.i. with a shoe box and write down your own Rhemas. Bibleverses, hints or answers, so that the Lord can call your attention to something important.

We thank you from the heart for your understanding and your patience and we encourage everyone to not only watch the News, but to also receive the other teachings, exhortations and corrections of the Lord. In our channel, we have over 3000 videos with messages and teachings from the Lord, more than 1500 in english and on our websites there is even more in textform. There are also many translations into other languages, which have been sent to us by our brothers and sisters. A heartfelt thank you to all translators, who invest their time and energy to make the Lord’s Word available to their countrymen. Your work is so valuable. The Lord bless you. Our son Pascal receives these translations and publishes them on our website jesus-comes.com.

We love our ‘work’, knowing, that it serves many of our brothers and sisters and brings them joy. The Lord gave us also the grace, that we have the time and energy necessary to do this now for several years already, without weekends or vacation. We thank you also from the heart for your prayers and financial support, for without them, we could not do this full-time. The Lord bless you all…

In His Love
Jackie & Theo with Pascal

Widerstand, Mithilfe, falsches Sicherheits-Gefühl, Ruf & Bestimmung – Opposition, Assistance, false Sense of Security, Call & Destiny

BOTSCHAFT / MESSAGE 710
<= 709                                                                                                                711 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-06-15 - Widerstand-Mithilfe-Falsches Sicherheitsgefuhl-Ruf-Bestimmung im Leben-Liebesbrief von Jesus 2019-06-15 - Opposition-Assistance-False sense of Security-Call-Destiny in Life-Love Letter from Jesus
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Ich habe mit Clare’s Schwächen ni…
=> Du bist dein schlimmster Feind
=> Im Himmel zählt nur die Frucht
=> Bist du gerufen? Fühlst du ein…
=> Wie folge Ich Jesus nach?
=> Was ist dein Preis?
=> Folgt eurem Herzen & Reisst euch los
=> Viele sind gerufen, Wenige erwählt
=> Deine ganz besondere Bestimmung
Related Messages…
=> Clare’s Weaknesses are no exagg.
=> You are your own worst Enemy
=> Only the Fruit matters in Heaven
=> Are you called? Do you feel a…
=> How do I follow Jesus?
=> What is your Price?
=> Follow your Heart & Break free
=> Many are called, Few are chosen
=> Your very special Destiny

flagge de  Widerstand, Mithilfe, falsches Sicherheits-Gefühl, Ruf & Bestimmung

Jesus spricht über…
Widerstand, Mithilfe, falsches Sicherheits-Gefühl, Ruf & Bestimmung

15. Juni 2019 – Worte von Jesus an Schwester Clare

Jesus begann … “Clare, Meine Liebste. Ich habe deine Kämpfe gesehen und Hilfe ist unterwegs. Jene, die gegen dich waren, werden in Zukunft zu nichts werden. Dies ist die Zeit der geistigen Kriegsführung und des Niederreissens von Festungen. Du musst einfach durchhalten, Meine Liebe. Du hast das Richtige getan, indem du zu Mir gekommen bist und darum gebeten hast, dass Mein Leib und Mein Blut all deine Schwächen ausgleichen möge. Und es sind Viele, wie du sehen kannst.”

(Clare) Ja, liebe Familie, ich habe mich heute Nachmittag zu einem kleinen Ball zusammengerollt und geweint… ‘Jesus! Ich bin zu klein! Hilf mir.’ Ja! ich habe mich nackt, verwundbar und schwach gefühlt, aufgrund einer solch vielfältigen Verantwortung. Und ich weiss, dass wenn ich an meinem schwächsten Punkt bin, Er am Stärksten ist, durch mich.

Trotzdem ist die Verantwortung, sich um Jeden zu kümmern, enorm. Familie, bitte vergesst die Herzbewohner nicht in euren Spenden. Und es ist noch ein anderer Bedarf aufgetaucht. Aber dies ist wahrscheinlich etwas einfacher. Wir brauchen Arbeiter. Wir brauchen starke und gesunde junge Männer und Frauen, die bereit sind, ihre Ärmel hochzukrempeln, im Freien zu campieren, aufzuräumen und beim Aufbau der Einsiedlerhäuschen zu helfen. Dies sind wirklich kurze Projekte, ungefähr 2 Wochen, um ein Einsiedlerhäuschen zu bauen. Aber wir brauchen fünf davon.

Wenn ihr also bereit seid, den Sommer hindurch zu helfen, sendet bitte eine E-Mail an allheartdwellers@gmail.com. Und ich werde euch so schnell wie möglich antworten. Ich brauche euch JETZT! Wenn ihr also kommen könnt, dann tut es bitte.

(Jesus) “Meine Kleine, Ich habe es bereits Einigen auf dem Kanal in ihre Herzen gelegt, ihren Sommer damit zu verbringen, Mir bei diesem Unterfangen zu helfen. Es liegt an ihnen, darauf zu reagieren. Mache weiter mit deinen Gebeten, Arbeiter zu senden. Clare, was Mich erfreut ist, dass du die Taktik des Feindes, deine Verbindung mit Mir zu unterbrechen, erkannt hast.

“Meine süsse Familie, dies ist die grösste Gefahr bei jedem Vorhaben von Mir. Es wird Rückschläge und Widerstand geben. Und Ich muss beobachten, ob ihr diese Dinge mit Meinem Geist oder mit eurem Fleisch angeht. Der Feind hat viele Fallen ausgelegt für Mutter Clare.

“Und Einige von euch, die gerufen sind, in die Zuflucht zu kommen, werden es dieses Jahr nicht schaffen. Aber Ihr könntet eine andere Chance bekommen. Es ist eine ziemliche Hingabe, eure weltliche Sicherheit für ein unbekanntes Leben aufzugeben. Aber für Jene, die dies tun, werden die geistigen Segnungen reichlich fliessen und ihr werdet weiter voranschreiten mit Mir als jemals zuvor.

“Jene, die viel haben, werden von ihren hart erarbeiteten Besitztümern und einem falschen Sicherheitsgefühl nieder gedrückt werden. Erinnert ihr euch an den jungen Mann und wie er Mir geantwortet hat?”

(Matthäus 8:18-22) Und als Jesus eine Menschenmenge um sich sah, ordnete Er an, auf die andere Seite des Meeres zu gehen. Dann kam ein Schriftgelehrter und sagte zu Ihm… ‘Lehrer, ich werde Dir folgen, wohin du auch gehst.’ Jesus sagte zu ihm… ‘Die Füchse haben Höhlen und die Vögel der Luft haben Nester, aber der Menschensohn hat keinen Ort, um Sein Haupt nieder zu legen.’ Ein anderer Jünger sagte zu Ihm… ‘Herr, erlaube mir zuerst meinen Vater zu begraben.’ Aber Jesus sagte zu ihm… ‘Folge mir und lass die Toten ihre eigenen Toten begraben.”

(Jesus) “Ich bin mitfühlend und barmherzig. Ich kann euch nichts vorwerfen, wenn ihr das Gefühl habt, dass ihr euer gegenwärtiges Leben nicht aufgeben könnt. Es gibt Einige unter euch, die nicht gerufen sind und doch kommen möchten. Euer Tag wird kommen. Seid geduldig. Aber im Moment tragt ihr so viele Früchte, dass ihr darüber jubeln werdet in der Ewigkeit. Ich bringe euch zur Reife in Mir, auch wenn ihr ein weltliches Leben führt.

“Jene, die Ich rufe, haben seit langer Zeit das Bedürfnis gefühlt, mit der Welt zu brechen. Ich ehre auch eure Liebe und Sorge bezüglich Jener, die auf euch angewiesen sind, also werde Ich euch helfen, einen Weg zu finden.

“Andere, die von weltlichen Sorgen und vom Widerstand der Verwandten niedergedrückt werden, ihr werdet viel verlieren, wenn ihr nicht auf Meinen Ruf reagiert. Mutter Clare hat das erste Mal auch nicht reagiert. Aber sie tat es beim zweiten Mal. Und es ist nicht jede Einladung gleich. Sie wurde nach Holland gerufen, ging aber nicht, aus Angst, ihre Schwiegereltern zu verstimmen. Der nächste Ruf war hier in den Vereinigten Staaten und sie hat mit ihrem ganzen Herzen darauf reagiert.

“Meine Lieben, versteht, dass ein Mir vollständig hingegebenes Leben einen sehr hohen Preis hat. Die Welt mit all ihren Reizen und das falsche Sicherheitsgefühl hat euch von eurer geistigen Bestimmung ferngehalten. Also müsst ihr mit eurem Herzen kämpfen, um heraus zu finden, was ihr in dieser Welt wirklich wollt. Wollt ihr die nächsten zehn Jahre im Ist-Zustand verbringen? Oder wollt ihr alle Risiken auf euch nehmen und Mir folgen?

“Egal was ihr tun werdet, Ich werde euch trotzdem lieben. Ich werde bei euch sein, weil ihr Mir gehört. Und Ich werde euch in alle Heiligkeit führen, während Ich mit eurem freien Willen arbeite. Werdet also nicht traurig. Ihr seid die Liebe Meines Herzens und Ich werde euch niemals aufgeben. Ich arrangiere jeden Tag Lektionen und wir verweilen zusammen. Mein Herz ist überglücklich, dass Ich so wichtig bin für euch, dass ihr euch Zeit nehmt für Mich

“Die Lektionen, die ihr in der Einsiedelei lernen werdet, gehören zu den gleichen Dingen, mit denen ihr Tag für Tag zu kämpfen habt. Was anders ist, in der Welt müsst ihr euch gleichzeitig um die weltlichen Angelegenheiten kümmern, also ist eure Last viel schwerer. Dieses Jahr rufe Ich eine Kerngruppe zusammen, aber nächstes Jahr wird es weitere Möglichkeiten geben.”

(Clare) Ich danke Dir Herr, dass du mich daran erinnert hast. Wir haben nur für sehr Wenige Platz. Wenn zu Viele kämen, was würde ich tun?

(Jesus) “Geliebte, Ich werde dir nicht alles erzählen. Ich liebe Überraschungen! Aber Ich versichere dir, Ich werde dir niemals mehr geben, als dass du und Ich gemeinsam handhaben können.”

flagge en  Opposition, Assistance, false Sense of Security, Call & Destiny

Jesus speaks about…
Opposition, Assistance, false Sense of Security, Call & Destiny

June 15, 2019 – Words from Jesus to Sister Clare

Jesus began… “Clare, My dearest. I have seen your struggles and help is on the way. Those who have been against you will be as nothing in the future. This is the time for spiritual warfare and the tearing down of strongholds. And as such, you must persevere, My loved one. You have done the right thing by coming to Me and asking that My Body and Blood would make up for all your weaknesses. And they are many, as you can see.”

(Clare) Yeah, oh Family, I just curled up into a little ball and cried this afternoon, ‘Jesus! I’m too little! Help me.’ Yes! I was looking at myself naked and vulnerable, weak and fragmented by so many responsibilities. And I know that when I am at my weakest, He is at His strongest, through me.

Nonetheless, the responsibilities of taking care of everyone is monumental. Family, please don’t forget Heart Dwellers in your donations. And another need has come up. But this one, I think, is a little more simple. We need workers. We need strong and healthy young men and women who are willing to roll their sleeves up, camp out, clean up and help build the hermitages. These are really short projects, about 2 weeks to build one hermitage. But we need five.

So, if you are willing to help through the summer, please send an email to allheartdwellers@gmail.com. And I will answer you as quickly as possible. I need you NOW! So, if you can come, please do.

(Jesus) “My little one, I have already put it on the hearts of several on the Channel to spend their summer helping Me with this endeavour. It is up to them to respond. Continue with your prayers to send labourers. What pleases Me, Clare, is that you recognized the enemy’s tactic to break your union with Me.

“My sweet Family, this is the greatest danger in any undertaking from Me. There will be setbacks and opposition. And I must watch to see if you handle these things in My Spirit or in your flesh. The enemy has set many traps for Mother Clare.

“And those who come to the Refuge, some of you who are called will not make it this year. But you may have another chance. It is quite a commitment to leave your worldly security for a life of unknowns. But for those who do, spiritual blessings will abound, and you will move forward with Me further than you have ever gone.

“Those who have much will be weighed down by their hard-earned possessions and by a false sense of security. Do you remember the young man who answered Me?”

(Matthew 8:18-22) And when Jesus saw a crowd around Him, He gave orders to depart to the other side of the sea. Then a scribe came and said to Him… ‘Teacher, I shall follow You wherever You go.’ Jesus said to him… “The foxes have holes and the birds of the air have nests, but the Son of Man has nowhere to lay His head.” Another of the disciples said to Him… ‘Lord, permit me first to go and bury my father.’ But Jesus said to him… “Follow Me, and leave the dead to bury their own dead.”

(Jesus) “I am compassionate and merciful. I do not fault you if you feel you cannot leave your present life. There are some among you who are not called and still want to come. Your day will come. Be patient. But for now, you are bearing so much fruit that you will rejoice over it in eternity. I am bringing you into maturity with Me, even though you lead a secular life.

“Those whom I am calling have been feeling for a very long time the need to leave off with the world. I also honor your love and concern for those who are reliant on you, so I will help you make a way.

“However, others who are held down by worldly concerns, and opposition from relatives, you will lose much by not responding. Mother Clare did not respond the first time. But she did the second time. And each invitation is not always the same. She was called to Holland but did not go for fear of alienating her in-laws. The next call was here in the States and she responded with all her heart.

“Understand My dearly loved ones, a life of full-time devotion to Me has a very high cost. The world and all its allurements and false sense of security has held you back from your spiritual destiny. So, you must wrestle with your heart and discover what you truly want in this world. Do you want to live your next ten years in the status quo? Or do you want to take all the risks and follow Me?

“No matter what you do, I will love you all the same. I will be with you, because you are Mine. And I will lead you into all holiness as I work with your free will. So, do not grow sorrowful. You are the love of My heart, and I will never forsake you. Each day I arrange your lessons and we dwell together, My heart is overjoyed that you care enough to make time for Me.

“The lessons learned at the hermitage are some of the very same things you struggle with day after day. What is different is that when you live in the world, you have to handle worldly affairs at the very same time, so your load is much heavier. This year I am calling a core group together, but next year there will be more opportunities.”

(Clare) Thank you, Lord, for reminding me of that. We only have space for a very few. If too many came, what would I do?

(Jesus) “Beloved I am not going to tell you everything. I love surprises! But rest assured, I will never give you more than you and I can handle together.”

Dies ist ein Krieg mit den Bullen von Bashan!… Brich die Flüche & Segne – This is a War with the Bulls of Bashan!… Break the Curses & Bless

BOTSCHAFT / MESSAGE 709
<= 708                                                                                                                710 =>
<= Zurück zu den Liebesbriefen                                                 Back to LoveLetters =>

finnland-270x180px
2019-06-11 - Krieg mit den Bullen von Bashan-Fluche brechen-Segnen-Gebet-Geistiger Krieg-Liebesbrief von Jesus 2019-06-11 - War with the Bulls of Bashan-Break Curses-Blessings-Prayer-Spiritual Warfare-Love Letter from Jesus
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Heiligkeit & Tricks des Feindes
=> Liebt eure Feinde & Vergebt
=> Eure Gebete sind mächtig
=> Was Satan verflucht, segne Ich
=> Meine Braut auf dem Schlachtfeld
=> Samen der Verbitterung & Widerstand
=> Nichts geschieht ohne Mei. Erlaubnis
=> Bindungs-Gebet gegen alles Böse
=> Eure Feinde sind M. läuterndes Feuer
Related Messages…
=> Holiness & Ploys of the Enemy
=> Love your Enemies & Forgive
=> Your Prayers are powerful
=> What Satan curses, I bless
=> My Bride on the Battlefield
=> Seeds of Bitterness & Opposition
=> Nothing happens without My Permi…
=> Binding Prayer against all Evil
=> Your Enemies are My refining Fire

flagge de  Dies ist ein Krieg mit den Bullen von Bashan! Brich die Flüche & Segne

Jesus sagt…
Dies ist ein Krieg mit den Bullen von Bashan!… Brich die Flüche & Segne

11. Juni 2019 – Worte von Jesus & Schwester Clare

(Clare) Bitte, Herr. Besänftige die Herzen derer die sich uns entgegenstellen. Und erfülle die Herzen der Herzbewohner mit Deinen liebenden Gedanken und Gebeten für sie… Amen.

Ich bin also immer noch auf dem Schlachtfeld, ihr Lieben. Es sind jetzt einige Tage vergangen und ich komme zu euch mit der Bitte, mir zu helfen. Die Situation ist folgendermassen… Der Zugang zu unserem Grundstück, den wir immer benutzt haben, wurde von Einem der Landbesitzer blockiert. Wir können nicht mehr direkt zum Grundstück gelangen. Und die anderen Wege sind für unsere Fahrzeuge ziemlich schwierig. Und Jemand, der den Berg nicht kennt, kann sich sehr schnell verirren. Die Nutzungsrechte für die Zufahrt kamen mit dem Grundstück.

Um euch die Situation verständlich zu machen, es wäre wie wenn ihr in Rente gehen wollt und euch ein Grundstück gekauft und darauf ein paar Gebäude errichtet habt. Ihr spart, um das bauen zu können, was ihr bauen möchtet. Und ihr kommt bei eurer 5km langen Einfahrt an und sie wird von einem Tor blockiert. Und ihr wisst nicht einmal, wem das Tor gehört! Bis ihr dann das Schloss abnehmt und der Besitzer des Tores auftaucht und euch unmissverständlich kundtut, dass EUER Zufahrtsweg sein Land durchquert und ihr euer Grundstück nicht mehr erreichen könnt. Land, welches ihr gekauft und auf dem ihr 20 Jahre immer mal wieder gelebt habt, bis dieses Tor aufgetaucht ist.

Jetzt findet ihr endlich heraus, dass ich keine Heilige bin… Da ich fleischlich reagierte und sehr wütend wurde!

Was sollten wir also jetzt tun? Sollen wir den Mann verklagen, weil er uns den Weg versperrt. Oder tun wir es so, wie der Herr es möchte… Egal, wie lange es dauert.

Nun, dies ist eine geistige Schlacht zwischen den dunklen Mächten und den Mächten des Lichts. Und wenn wir auf jenem Berg überleben wollen, müssen wir vorbereitet sein. Und dies ist eine wirklich gute Einführung!

Also habe ich einen versönlichen Brief geschrieben. Ich musste mich wirklich entschuldigen, da ich meine Beherrschung verloren hatte. Ich war nicht herzlich, nett und süss. Also entschuldigte ich mich bei diesem Grundbesitzer. Aber ich habe noch nichts von ihm gehört.

Also werden wir mit Gebet und Liebe eindringen. Denn die Schrift sagt, bring deinen Bruder nicht vor Gericht. Also werde ich das nicht tun. Aber ich werde für sie beten und den Herrn bitten, dieses Hindernis aus dem Weg zu räumen. Und ich brauche auch eure Gebete, ihr Lieben. Bitte lasst mich nicht im Stich. Bitte betet, dass dieses Hindernis beseitigt wird.

Wenn es medizinische Notfälle geben würde, wüsste ich nicht, was wir tun sollen. Aber ich wollte euch einfach wissen lassen, dass wir eure Gebete brauchen. Dann begann der Herr zu sprechen…

(Jesus) “Du weisst wer dahinter steckt, Clare.”

(Clare) Ja Herr, das tue ich. Es ist der Feind.

(Jesus) “Deshalb solltest du den Feind ins Visier nehmen und nicht die Seelen, die von ihm beeinflusst werden. Es gibt viele Dinge, die du tun kannst, um ein Happy End herbei zu führen. Das Gebet ist dein Hauptwerkzeug. Fasten. Almosen geben und die direkte Konfrontation der geistigen Welt. Ich weiss, dass du dies nicht tun willst, Geliebte, aber es muss getan werden.

“Ja, es ist wichtig, über das Tor zu beten. Bleib standhaft. Dies ist ein Krieg und du musst ihn als Solchen im Geiste führen. Lass deine geistigen Feinde an wichtigen Orten Boden verlieren. Fürstentümer, Clare. Die Bullen von Bashan.”

(Clare) Sie sind eine uralte Macht, die gegen Christus kämpfen. Das ist also definitiv eine Festung. Sie stellen sich besonders gegen die geistige Arbeit, die der Herr mit Seiner Güte tun möchte. Binden wir also die Bullen von Bashan.

(Jesus) “Ja, dies ist eine Macht, die nicht zu unterschätzen ist. Du musst die Flüche brechen und Segen verkünden. Sprich Meinen Segen über jeden Zentimeter dieser Strasse. Bitte um Frieden und Wohlwollen für alle Eigentümer. Bete, dass dort, wo es Flüche gab, Segen fliessen wie ein Fluss. Wo Sünden begangen wurden, sollen sie reingewaschen werden.

“Betrachte diesen Kampf nicht als Kampf mit einem Menschen, denn das ist es nicht. Dies ist die Zeit der Löwin. Und du hast Löwinnen an deiner Seite. Brüllt Segen und brecht Festungen, Generationsflüche und geistige Blindheit. ‘Vergib uns unsere Schulden, wie wir Anderen vergeben’ ist ein zentraler Punkt. Groll und Verbitterung haben keinen Platz bei diesem Vorhaben, ausser dass sie euch niederreissen und Türen öffnen, damit der Feind euch sieben kann.

“Instruiere deine Leute, dass sie weder Verbitterung noch Ärger und Wut zulassen sollen. Stell dir eine friedliche Beziehung mit diesen Männern vor und bete, dass es so kommt. Friedliche Lösungen sind besser als Erzwungene.

“Die Männer, die sich dir entgegen stellen, haben keine Ahnung, wie sehr sie Mich verletzen. Es ist nicht einmal in ihrem Universum. Geistige Feinde stacheln sie mit Lügen an. Aber du weisst, dass Ich diese Lektionen arrangiere, damit du dich tiefer und näher mit Mir verbindest und dass du dich auf Mich verlässt bezüglich einer Lösung. Ich möchte nicht, dass du Angst hast, Clare. Ich möchte lieber, dass du ein Leuchtfeuer des Glaubens bist.

“Ich habe diese Zuflucht zum Wohle aller Männer und Frauen der Welt errichtet. Dies soll als Modell dienen, denn wo immer ein Hirte hinkommt, wird er von Jenen angegriffen, denen es an Verständnis mangelt. Und sie füllen die Lücken bezüglich dem, wer ihr seid und wofür ihr hier seid, mit den Lügen Satans auf. Also werdet ihr beweisen müssen, dass ihr ein Freund seid und kein Feind.

“Ja, wenn du im Voraus für sie gebetet hättest, wäre es nicht so hart gewesen. Aber es gibt eine Vorgeschichte in Sachen Streit und Auseinandersetzungen. Und sie werden von bekannten und unbekannten Arbeitern der Ungerechtigkeit angestachelt. Ich bin aber mit dir in dieser Sache, meine Liebe.

“Für alles gibt es eine Jahreszeit. Dies ist eine Zeit des Kampfes, ein Testen deines Glaubens. Alle Möglichkeiten sollten in Betracht gezogen werden, aber erst nach dem Gebet. Bereite den Weg mit Gebet und denk daran, dass das, was hinter ihnen steht, das Problem verursacht – nicht sie allein.”

flagge en  This is a War with the Bulls of Bashan! Break the Curses & Bless

Jesus says…
This is a War with the Bulls of Bashan!… Break the Curses & Bless

June 11, 2019 – Words from Jesus & Sister Clare

(Clare) Please, Lord. Soften the hearts of those who oppose us. And fill the hearts of the Heartdwellers with Your loving thoughts and prayers for them… Amen.

So, I’m still on the battlefield, dear ones. It’s been several days now. I’m coming to all of you asking for your help. The situation is that, the way that we’ve always gone in and out of the property has been blocked by one landowner with a gate. We can’t go directly up to the Refuge or come down directly. And the other ways in are extremely difficult for our vehicles. And for someone who’s new to the mountain, a very quick way to get lost. And the easements came with the property.

To compare the situation, it would be something like… You’re wanting to retire, so you bought a piece of property that you built a few structures on. You saved up the money to be able to build what you want to build. And you go to your 3 1/2-mile-long driveway, and it is blocked with a gate. And you don’t know who the gate belongs to! Until you finally take the lock off, and the owner of the gate shows up, and tells you in no uncertain terms that YOUR driveway crosses his land, and that you can’t access your property anymore. Land that you purchased and lived on, on and off for 20 years…until this gate showed up.

So, now you’re finally finding out that I’m not a Saint… Because I reacted in my flesh and got very angry!

Now, what should we do? Sue the man for blocking our way. Or do it the Lord’s way… However long that may take.

Well, this is a spiritual battle between the forces of darkness and Light. And if we’re going to survive on that mountain anyway – we need to be prepared. And this is a really good introduction!

So I sent a letter of reconciliation. I really needed to apologize, because I lost my temper with them. And I was not cordial and kind and sweet. So, I did apologize with this landowner. And I haven’t heard back from him.

So, we’re going to press in with prayer and with love. Because the Scriptures say don’t take your brother to court. So, I’m not going to do that. But I am going to pray for them and ask the Lord to move this obstacle out of the way. And I need your prayers, too, Dear Ones. Please don’t let me down in this. Please pray that this obstacle will be removed.

If there were any medical emergencies, I don’t know what we’d do. But I just wanted to let you know. We need your prayers. Then, the Lord began to speak…

(Jesus) “You know who is behind this, Clare.”

(Clare) Yes, Lord. I do. It’s the Enemy.

(Jesus) “Therefore, you should target them, and not the souls that have been influenced by him. There are many things you can do to change this into a happy ending. Prayer is your chief resource. Fasting. Alms giving and direct, head-on confrontation with the spirit realm. I know you do not want to do this, Beloved. But it must be done.

“Yes, praying over that gate is important. Stand strong. This is warfare, and you must fight it in the spirit, as such. Make your spiritual enemies lose ground in important places. Principalities, Clare. The bulls of Bashan.”

(Clare) They’re an ancient force against Christ. So, that is definitely a stronghold. Especially opposing spiritual work, what the Lord wants to do in His goodness. So, let’s bind the bulls of Bashan.

(Jesus) “Yes, this is a force to be reckoned with. Break curses and declare blessings. Speak My blessing over every inch of that road. Pray for peace and good will towards all the owners. Pray that where there have been curses, blessings shall flow like the river. Where sin has been committed, it shall be washed clean.

“Do not look at this struggle as if it were with a human, because it is not. This is the time of the lioness. And you have lionesses on your side. Roar blessings and breaking of strongholds. Generational curses. Spiritual blindness. ‘Forgive us our trespasses, as we forgive others’ is a key phrase. Rancor and Bitterness have no part in this scheme, except to tear you down and open doors for the enemy to sift you.

“Instruct your people not to allow entry into bitterness and anger. Envision a peaceful relationship with these men and pray for it to come about. Peaceful solutions are better than forceful.

“The men opposing you have no idea of how much they are hurting Me. It is not even in their universe. Spiritual enemies are egging them on with lies. But you know, I arrange these lessons for you to grow deeper and closer to Me, relying on Me to solve them. I don’t want you to be afraid, Clare. Rather, I want you to be a beacon of shining Faith.

“I have established this Refuge for the good of all men and women of the world. This is to be a prototype, because everywhere a Shepherd goes, they will be under attack from those who lack understanding. And they fill in the blanks about who you are and what you’re there for, with the devil’s lies. So, you will need to prove you’re a friend, not a foe.

“Yes, if you had begun to cultivate and pray for them beforehand, it would have not been so hard. But there is a history of strife and contention, in addition to being egged on by the workers of iniquity, known and unknown. And I am with you in this, dear one.

“To everything, there is a season. This is a season of struggle, a testing of your Faith. All venues should be considered, but only after prayer. Pave the way with prayer and remember, it is what is behind them that is causing the trouble – not them alone.”

CHRISLAM… Die grosse Täuschung Weltreligion vs Vereinigung der Kirche Christi – The Great Deception One World Religion vs Unification of the Church of Christ

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

finnland-270x180px
Chrislam-Die Grosse Tauschung-Weltreligion versus Vereinigung der Kirche Christi-Toleranz-Weltfrieden Chrislam-The Great Deception-One World Religion of Peace versus Unification Church of Christ-Tolerance-World Peace
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Täuschungen, NWO, Weltreligion
=> Das Licht ist aus d. Kirchen verschw.
=> Schlüsselereignis wird Muslime anst.
=> Brauchen Christen den Hammerschl.
=> Jesus warnt vor dem Zeichen des T.
=> Die Komfortzone Kirche geht zu Ende
=> Täuschungen dieser Zeit
=> NWO, Weltreligion, Verfolgung, Märt…
=> Eine Stadt genannt Märtyrertum
=> Flüchtlingskrise & Weltregierung
Related Messages…
=> Deceptions, NWO, World Religion
=> The Light has gone out of the Chu…
=> Turnkey Event will incite Muslims
=> Do Christians need the Hammerblow
=> Jesus warns of the Mark of the Beast
=> The Comfortzone Church is ending
=> Deceptions of this Age
=> NWO, Worldreligion, Persecution, M…
=> A City called Martyrdom
=> Refugee Crisis & World Government

flagge de  Die grosse Täuschung Weltreligion vs Vereinigung der Kirche Christi

CHRISLAM…
Die grosse Täuschung Weltreligion vs Vereinigung der Kirche Christi

Millionen Christen werden “dem Frieden zuliebe” in die raffinierte Falle der Weltreligion tappen.

Wenn sie eingeführt wird, erleben unsere wohlbehüteten Brüder und Schwestern in den Kirchen ihr blaues Wunder – Sag “Ja” zum (Chr)Islam – sonst – Rübe weg.

Der Verkaufsschlager: Frieden für alle, Toleranz bis zum Abwinken – alles im Sinn des modernen Christen. Nur… dies ist eine Mogelpackung, denn nicht überall wo Christus draufsteht, ist auch Christus drin. Wer denkt, weiterhin die christlichen Gebräuche in der gewohnten Freiheit leben zu können, irrt sich gewaltig, denn der Islam ist allem Feind, was nicht Islam ist. Jesus Christus ist Gott, doch nicht für die Islamisten – denken sie… sie werden erschrecken, wenn sie es checken, doch werden sie aufwachen oder bloss lachen?

Bis es soweit ist, werden unsere Rechte ganz sachte beschnitten, unsere Jugend “umerzogen”, unser Land von lieben anders denkenden Mitmenschen überschwemmt, unsere Politiker immer reicher und Polizei und Gerichte immer dümmer. Man verbietet uns, uns zu äussern, mögliche Schlagworte fallen dann z.B. unter ein Rassismusgesetz und die Umsetzung der Gebote Gottes wird schlicht verunmöglicht, da ALLES VERDREHT und UMGEDEUTET wird. Der Wissenschaft ist keine Aussage mehr abzukaufen, Fernsehsendungen sind nur noch Umsetzung von Indoktrinierung oder Konditionierung – schlicht – es ist zum Abschalten.

Alle Bewegungen unserer Regierungen und auch der Kirchen sollen dazu dienen, die Agenda der Kabale, der Welt-Elite, umzusetzen. Dies ist die grosse Täuschung, denn mit der von Gott, Jesus Jehova Zebaoth, unserem Schöpfer und Erlöser angestrebten Vereinigung ALLER Menschen unter einem Haupt, Jesus Christus und Seiner Lehre, hat die “Weltreligion” NICHTS gemeinsam. Zum Schluss kommt dann noch das Zeichen des Tieres. Wer sich alledem widersetzt, ist Anwärter auf die Guillotine – ohne jeden Pardon.

Jetzt stellt sich nur noch EINE Frage – weshalb hört niemand mehr zu und achtet auf die Warnrufe? Alle Zeichen stehen auf Sturm, sogar die materielle Erde schüttelt und krümmt sich! Bitte, wach auf und prüfe, wache und bete. Der Segen des Herrn begleite und beschütze dich.

flagge en  Great Deception World Religion vs Unification of the Church of Christ

CHRISLAM…
The Great Deception One World Religion vs Unification of the Church of Christ

Millions of Christians will – for the sake of peace – fall into the cunning trap of the One World Religion.

When introduced, our well-protected brothers and sisters in the churches will get the shock of their lives – Say “yes” to (Chr)Islam – otherwise – off with your head.

The sales strategy: Peace for all, Tolerance ad nauseam – everything to the taste of modern Christianity. Only … this is a deceptive package, because not everywhere, where Christ is mentioned, Christ is contained as well. Anyone who thinks they can continue to live the Christian traditions in the accustomed freedom, is hugely mistaken, because Islam is an enemy to everyone and everything that is not Islam. Jesus Christ is God, but not for the Islamists, that’s what they think … Once they realize it, they will be terrified, but will they wake up or just laugh?

Until that happens, our rights are being very subtly curtailed, our youth “reeducated”, our country flooded with dear differently minded fellow men, our politicians becoming ever richer and the police and courts ever dumber. We are prohibited to speak out, potential buzz words may fall under a law of racism and the practicing of God’s Commandments will be made nearly impossible, because EVERYTHING IS BEING TWISTED and GIVEN A NEW INTERPRETATION. Science can no longer be trusted, television broadcasts serve only to indoctrinate or condition people, so the only right thing to do is… Turn it off.

All movements of our governments and churches shall only serve to implement the agenda of the cabal, the elite of the world. This is the great deception, because the “one world religion” has NOTHING in common with the endeavour of God, Jesus Jehovah, Lord of Hosts, our Creator and Redeemer to unify ALL human beings under one head, Jesus the Christ and His doctrine. And this will finally lead to the mark of the beast. Anyone who defies all of this is a candidate for the guillotine – without any mercy.

Now only ONE question remains – why is nobody listening and paying attention anymore to the warning calls? All signs point to a storm, even the material earth shakes and bends! Please, wake up and examine, watch and pray. May the blessings of the Lord accompany and protect you.

Wurdet ihr aus der Gesellschaft ausgestossen & lebt jetzt in der Wüste? – Have you been driven out of Society & live now in the Desert?

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview … DE – ES – IT – EN – FR

UNTERWEISUNG / TEACHING 251

Das Buch des wahren Lebens Unterweisung 251-Aus der Gesellschaft ausgestossen-In der Wuste leben-Verfolgung The Book of the true Life Teaching 251-Driven out of Society-Living in the Desert-Persecution-The Third Testament
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Text zur ganzen Unterweisung unterh.
=> Die Gaben des Geistes erklärt
=> Materialismus & Spiritualismus
=> Geistesgaben & Vergeistigung
=> Ein Vergelter Jener, die Mich suchen
=> Wer sind wir Herzbewohner v. Jesus
=> Das Gelobte Land erreichen
=> Stille ist eure & Meine Freundin
=> Die Welt verlassen trotz Verleumdung
=> Die Komfortzone Kirche geht zu Ende
Related Messages…
=> Text to the whole Teaching below
=> The Gifts of the Spirit explained
=> Materialism & Spiritualism
=> Spiritual Gifts & Spiritualization
=> A Rewarder of Those who seek Me
=> Who are we Heartdwellers of Jesus
=> Reaching the Promised Land
=> Silence is your Friend & Mine
=> Depart the World in spite of Slander
=> The Comfort zone Church is ending

flagge de  Wurdet ihr aus der Gesellschaft ausgestossen & lebt jetzt in der Wüste?

Unterweisung 251

Wurdet ihr aus der Gesellschaft ausgestossen & lebt jetzt in der Wüste?

So spricht der Herr:

1. In dieser Zeit seid ihr erstaunt, wenn ihr die Wunder seht, die ihr durch eure Gaben vollbringen könnt. Dann fühlt ihr euch nicht mehr arm oder enterbt, denn auf Schritt und Tritt habt ihr Beweise dafür, dass Ich euch liebe und meinen Blick auf euch gerichtet habe.

2. Die Gaben wurden schon im Augenblick eurer Erschaffung in eure Seele gelegt. Aber es war notwendig, dass Ich kommen würde, um euch zu lehren, und dass ihr lange Wege zurücklegen und euch dabei immer weiter entwickeln würdet, damit diese Gaben sich zu offenbaren beginnen würden.

3. Gerade in der heutigen Zeit hat die Seele des Menschen gefühlt, dass sie in einem neuen Zeitalter lebt, dass sie das Licht eines neuen Tages erhellt. Sie hat ein Erbeben, eine Unruhe erlebt, die sie aus der tiefen Lethargie gerissen hat, in der ihre Gaben und Fähigkeiten eingeschlafen waren.

4. Derzeit stellt sich der Mensch noch Fragen, er ahnt nur. Doch bald kommt die Stunde, in der er mit Gewissheit ausruft: “Dort ist der Weg”, und ihm gläubig folgt.

5. Wer könnte das Vorankommen der Seelen dieser Menschheit aufhalten, wenn sie sich einmal auf den Weg gemacht haben, und wer wäre imstande, die von meinem Lichte vorgezeichnete Route zu ändern? Nichts und niemand wird das geistige Erwachen der Menschen aufhalten können, wenn diese sich im Verlangen nach dem Erbe und der Botschaft erheben, das ihnen die Dritte Zeit gebracht hat.

6. Ich hätte euch schon vor langer Zeit erwecken können. Aber Ich wollte zum richtigen Zeitpunkt zu euch kommen, wenn ihr des tiefen Schlafes überdrüssig sein würdet, in den ihr gesunken seid, und wenn das Erschrecken vor euren Sünden und euren fortwährenden kriegen euch von den Leidenschaften eurer materiellen Natur frei machen würde.

7. Heute ein Volk, morgen ein anderes, und danach weitere werden von einem inneren Licht erleuchtet erwachen, das zu ihnen allen von Vergeistigung sprechen wird.

8. Zum Zeitpunkt des Erwachens jener Völker werde Ich bereit sein, Mich bei ihnen zu offenbaren. Es wird die Stimme des Vaters sein, die dem Ruf der Kinder antwortet. Aber wahrlich, Ich sage euch, Ich werde Mich nicht allen in der gleichen Weise kundtun. Zum Beispiel wurde diese Kundgabe, die Ich bei euch mittels des menschlichen Verstandesvermögens gehabt habe, nur euch gewährt, und ihr könnt euch als das Volk betrachten, das beim Anbruch dieses Zeitalters als erstes erwachte.

9. Die Zeit, in der Ich Mich in dieser Form bei euch kundgebe, ist bereits angezeigt, und es gibt keinen Spiritualisten, der nicht das Jahr und den Tag für die Beendigung dieses Zeitabschnitts kennt.

10. Wenn Ich meine Unterweisung unter euch zum Abschluss bringe, werdet ihr euch vorbereiten müssen, um diesen Samen in den Völkern der Welt auszustreuen, womit ihr euren Mitmenschen in den kritischen Augenblicken ihres Erwachens sehr helfen werdet. Diese werden sich angesichts der Gewissheit ihrer Vorahnungen und der Realität meiner Botschaft vorbereiten, um Mich in geistiger Form zu empfangen. So wie Ich Mich bei euch je nach der Zubereitung jeder Versammlung und jedes Stimmträgers offenbarte, ebenso werde Ich Mich bei jenen je nach der Vergeistigung jeder Gemeinschaft und der Andächtigkeit, die in ihren Versammlungen herrscht, kundgeben.

11. Schreibt mein Wort nieder und hütet es, damit ihr es, wenn die Zeit gekommen ist, bekannt macht. Denn es wird die Grundlage und der Ausgangspunkt für die neuen Gemeinden sein, die auf der Welt zum geistigen Leben erstehen.

12. Lasst nicht zu, dass Meine Botschaft mit den vermaterialisierten Vorstellungen und Irrtümern derer vermischt wird, die Mir als Werkzeuge gedient haben, denn dann werdet ihr die Frucht, die Ich euch anvertraut habe, nicht unverfälscht weitergegeben haben. Ich habe euch während eines langen Zeitraums hindurch unterwiesen, um meine göttliche Essenz kennenzulernen, damit ihr euch von jeder menschlichen Vorliebe frei macht.

13. Das Licht meines Geistes wird den Schritten derer folgen, die Mich verstehen und morgen aufbrechen, um mMine Gebote mit der grössten Gewissenhaftigkeit, derer sie fähig sind, auszulegen. Denn sie werden auf ihrem Wege erleben, dass ihr Kampf, ihre Opfer und Anstrengungen nicht umsonst gewesen sind. Ich werde sie bei ihrer Arbeit überraschen und ihnen ankündigen, dass sie bald andere Gemeinden erwarten, dass sie bald an die Aussaat gehen können, weil das Saatkorn ausgereift ist.

14. Es wird seelische Gefühlsaufwallung und Freudentränen bei meinen Jüngern geben, wenn sie Zeugen der Erfüllung meines Wortes werden.

15. Ihr werdet nicht umherziehen und an die Türen klopfen müssen, um den zu suchen, der euch zuhört. Denn ihr werdet feststellen, dass es eure Mitmenschen sein werden, die euch suchen und rufen. Mir genügt es, wenn ihr euch vorbereitet. Dann werde Ich euch die Wege weisen, euch eingeben, was ihr tun müsst und euch jene zuführen, die im Verlangen nach einem Zeugnis der Liebe, der Vergeistigung und Barmherzigkeit sich an mein Volk wenden werden.

16. Wenn ihr durch eure Harmonie die Gemeinschaft bildet, die Ich von euch erwarte, werdet ihr euch nicht darum bemühen müssen, euch bekannt zu machen, denn dann werden es andere sein, die diese Aufgabe erfüllen, indem sie von Herz zu Herz die Nachricht verbreiten, dass es eine Gemeinschaft gibt, in deren Schosse das Licht einer göttlichen Botschaft erstrahlt, die für alle Menschen Brot des geistigen Lebens ist.

17. Ich sage euch: Vertraue auf Mich, Volk. Denn wenn ihr aus dem Schosse eurer Gesellschaft verjagt werdet, wenn man euch aus den Städten, in denen ihr wohnt, vertreibt, werde Ich euch weit weg bringen von euren Verfolgern, Ich werde euch in die Wüste, ins Bergland, in ferne Täler oder an die Ufer des Meeres bringen und dort werde Ich euch ernähren, wie Ich das Volk Israel in der Wüste nährte, indem Ich ihm das Manna sandte.

18. Jetzt bringe Ich ein neues Manna für mein Volk, das bald herabkommen wird, sobald die Prüfungen meine Auserwählten überwältigen.

19. Die Prüfungen werden kommen, weil Mein Wort immer in Erfüllung geht. Sie werden dazu dienen, Mein Volk zu vereinen, so wie sich Israel in Ägypten unter der Knechtschaft Pharaos vereinigte.

20. Wenn die Prüfungen kommen, werden nur die auf diesem Wege bleiben, die Mich lieben – die Mutigen und die Treuen. Die Falschen, die Heuchler, diejenigen, die die Welt fürchten, die Mir nicht aus Liebe nachfolgen, werden sich entfernen. Mir wird es genügen, diejenigen vereinigt zu sehen, die Mich in Wahrheit lieben, um dann der Welt zu sagen… Dies ist mein Volk, dies ist mein Same.

21. Ich versichere euch, dass denen von euch, die Mir mit dem ganzen Glauben ihrer Seele nachfolgen, weder Wasser noch Brot fehlen wird, denn noch niemals ist jemand in seinem Glauben betrogen worden.

22. Ich vernehme schon, dass einige Mich in ihrem Herzen fragen… “Meister, wann wird all dies sein?” Und zwar deshalb, weil ihr Furcht fühlt, weil ihr erbebt, wenn Ich euch diese Prüfungen ankündige. Doch Ich sage euch… Wer Angst hat, geht nicht in die Wüste, er bleibt in der Stadt, wo er die Unterdrückung leichter erträgt, weil er sich an die Knechtschaft und die Erniedrigung gewöhnt hat. Doch wenn er seine Augen für die Wahrheit öffnet, werde sein Herz von Mut und Glauben erfüllt, gehe er in die Wüste, mache er sich auf im Verlangen nach der Freiheit seiner Seele und dem Frieden seines Herzens.

23. Ihr fragt Mich, wann diese Prüfung kommen wird? Ich sage euch, dass sie für einige schon gekommen ist, und dass sie sich später anderen präsentieren wird, bis ihr alle zubereitet und stark geworden seid.

24. Die Prüfungen kommen auf eine so subtile Weise, dass euch oftmals nicht einmal bewusst wird, wann sie kamen und wann sie endeten. Was geschähe mit euch, wenn Ich euch das Datum, den Tag und die Stunde ankündigen würde, damit ihr sie erwartet?

25. Wie viele von euch leben bereits in der Wüste, von der Ich an diesem Tage zu euch gesprochen habe, und nähren sich von dem neuen Manna. Es sind die, die – aus dem Schosse der Gesellschaft ausgestossen – von ihren Angehörigen und Freunden verkannt worden sind. Es sind jene, denen man den Gruss verweigert und die Türen zur Arbeit verschlossen hat. Es sind auch jene, die man als Ketzer, Verräter und Abtrünnige verurteilt hat und die aus dem Schosse ihrer Kirchen hinausgeworfen wurden.

26. Sie haben Verleumdung, böse Blicke, Demütigungen, Spott und Verachtung ertragen. Doch all dies ertrugen sie mit Geduld, im Wissen, dass sie nichts verloren und die Gnade erlangt haben, Mich zu vernehmen.

27. Sie mussten sich in die “Wüste” zurückziehen, aber nicht in eine materielle Wüste, sondern an einen geistigen Zufluchtsort, auch wenn sie körperlich weiterhin dort gelebt haben, wo sie immer gelebt haben.

28. Dort, an jenem geistigen Zufluchtsort, haben sie einen Frieden gefunden, den sie zuvor nicht kannten, haben sie Befriedigungen gehabt, die ihnen vorher niemand gab, und wenn sie anfangs Einsamkeit fühlten, weil sie Meine Gegenwart nicht wahrzunehmen vermochten, danken sie Mir heute, weil ihnen nichts gefehlt hat, und weil sie niemand besiegt hat.

29. Das Leben der Vergnügungen, das sie zuvor führten, blieb hinter ihnen, alles Falsche, alles Oberflächliche verschwand. Denn für sie kam die Zeit, die Wahrheit zu finden und sich mit der ganzen Kraft ihres Wesens an sie zu klammern.

30. Wohl den Menschen guten Willens und Glaubens, denn sie werden nicht zum Opfer ihrer Feinde werden. Meine Macht hält die Hand zurück, die sie meuchlings ermorden will, Mein Licht überrascht den, der ihrem Gange auflauert, damit sie voran schreiten, ohne aufgehalten zu werden, weil sie das Gelobte Land erwartet. In ihm ist ein Fest vorbereitet für den Zeitpunkt, da ihr alle in dasselbe eingeht.

31. Mein Wort hat die Saiten vieler Herzen berührt, die Mir gesagt haben: “Herr, niemand sagt wie Du die Wahrheit, denn seit wir Dir in dieser Zeit nachfolgten, mussten wir die Urteile unserer Mitmenschen ertragen, die wie die bitteren Kräuter waren, die Dein Volk in der Nacht der Befreiung in Ägypten ass.”

32. Denke an deinen Glauben, o geliebtes Volk, und du wirst erleben, wie selbst jene, die dich abgelehnt haben, herbeikommen werden, um deine Reihen zu vergrössern. Denn auch an sie wird der Ruf ergehen, auch ihnen wird die Gelegenheit geboten werden, sich von ihrem vermaterialisierten und falschen Leben frei zu machen, um die Leere ihrer Seelen mit der göttlichen Essenz auszufüllen, die dieses Werk im Überfluss schenkt.

33. Der Ruf kann bei allen zur gleichen Zeit erfolgen, aber nicht alle können zum gleichen Zeitpunkt darauf reagieren. Die einen werden bereit sein, herbeizueilen, andere werden das nicht tun können, weil ihre Seele noch nicht genügend entwickelt ist, um sich an die Erfüllung ihrer Mission zu machen.

34. Ich sage euch dies, damit – wenn Ich zu euch von den Berufenen und den Erwählten spreche – ihr wisst, dass es in jeder Zeit viele Berufene und wenige Erwählte gibt, weil Ich nur die Vorbereiteten auswähle, und alle, die gerufen wurden und nicht zu den Erwählten gehörten, eine Zeitlang werden warten müssen, um erneut gerufen zu werden.

35. Erinnert ihr euch nicht daran, dass Ich euch schon oft gesagt habe, dass Ich zum ersten, zweiten und dritten Mal an die Türen eurer Herzen geklopft habe, und dass ihr erst dann, wenn ihr wach und vorbereitet gewesen seid, auf meinen Ruf hin herbeigeeilt seid? Verzweifelt daher nicht angesichts jener, zu denen meine Botschaft gelangt und die kein Interesse zeigen.

36. Erfüllt eure Mission, mein Wort bekannt zu machen, und seid mit dem unmittelbaren oder späteren Ergebnis eurer Arbeit zufrieden.

37. Ihr sucht in meinem Worte die Kraft, von der ihr fühltet, dass sie euch fehlte, um euch von dem Schlechten zu trennen, das es in eurem Leben gibt, weil ihr in euren Herzen die Sitten, Gewohnheiten, Traditionen und Laster eurer Vorfahren habt Wurzel fassen lassen.

38. Jetzt ist in eurem Inneren ein Kampf entbrannt, weil sich die Stimme des Gewissens immer klarer vernehmbar macht. Aber euer Herz setzt ihm noch Widerstand entgegen, weil es in seiner Sinnenverhaftung mehr dem Körper als der Seele zugeneigt ist.

39. Ich segne euren inneren Kampf, weil er ein Zeichen dafür ist, dass ihr Liebe zu Mir fühlt, dass ihr meinem Worte Wahrheit und Gerechtigkeit zugesteht.

40. Es gibt Augenblicke, in denen ihr befürchtet, dass in euch das “Fleisch” siegt, weil euer Glaube und eure Liebe noch schwach sind gegenüber den Versuchungen. Dann kommt ihr eilig herbei, Mich zu vernehmen, in der Hoffnung, in meinem Worte die notwendigen Waffen zu finden, um die Sünde und Finsternis zu bekämpfen. Ihr kommt zerknirscht, bekümmert, mit dem Wunsch, dass es möglich wäre, dass mein Blick euch nicht entdeckt, obwohl ihr wisst, dass ihr meinem Blicke nicht einen Augenblick lang entgeht. Später, wenn ihr in eurem Herzen die Zärtlichkeit meines Wortes empfangen habt, lasst ihr die Tränen fliessen, in einer Ungehemmtheit, die die Seelenlast immer mehr erleichtert. Dann denkt ihr schliesslich, dass, da Ich euch mit so grosser Liebe empfangen habe, dies geschehen ist, weil Ich nicht in euer Herz gedrungen bin, noch in ihm all das entdeckt habe, was euch vor Mir beschämt.

41. Ach ihr kleinen und schwachen Kindlein, die ihr euren Meister noch nicht kennt! Was geschähe mit euch, die ihr bei Mir Kraft sucht, um nicht mehr zu sündigen, wenn Ich euch statt mit Worten der Vergebung, des Ansporns, der Liebe und Weisheit mit Verurteilungen und Richtersprüchen, mit Vorwürfen, Drohungen und Strafen empfinge? Es würde eines Tages damit enden, dass ihr an diesem Worte zweifelt, um euch dann in hemmungsloser Weise in die Arme des Materialismus zu werfen. Sagt also nicht, dass mein Blick euch in den Augenblicken, in denen Ich euch durch den Stimmträger mein Wort gebe, nicht entdeckt.

42. Seht diese Schar von “Arbeitern”, Diener in diesem Werke: Auch sie kamen wie ihr mit einem Herzen voller Leiden und entfesselter Leidenschaften, auch sie wurden von meinem Worte erschüttert und lernten den innerlichen Kampf der Seele mit dem Fleische kennen, und auch sie meinten, dass mein Blick sie unter den Menschenscharen nicht entdeckt, weil Ich ihnen in meinem Worte ihre Sünden nicht zum Vorwurf machte. Jetzt sind sie hier, auf meinem Ackerland, und führen in Frieden eine Aufgabe aus, die Ich ihnen anvertraut habe. Denn schliesslich gelangte der Glaube in ihr Herz, weil nach dem Kampfe Ruhe in ihrer Seele war und weil sie verstanden haben, dass sie meinem göttlichen Blicke niemals entkommen können, der euch folgt, wohin ihr auch geht.

43. Noch immer versucht sie die Welt und das Fleisch, und dies dient dazu, ihre Liebe, ihren Glauben und ihre Treue auf die Probe zu stellen, und damit sie nicht einschlafen. Manche pflegen die Welt herauszufordern, während ihre geistige Kraft noch nicht gross genug ist, um sie vor allen Stürzen zu bewahren. Dies sind jene, die stürzen und sich wieder aufrichten – jene, die sich heute entfernen und morgen wieder zurückkehren, bis der Tag kommt, an dem sie nicht mehr schwach sind und sie bis ans Ende in der Wahrheit zu bleiben vermögen.

44. Aus euch, die ihr heute betrübt herbeikommt, weil ihr eure Schwächen nicht beherrschen könnt, werde Ich neue “Arbeiter” machen, auch wenn es euch derzeit unmöglich erscheint, dass ihr jemandem nützlich sein könnt. Dann werdet ihr in eurem Wesen ein Wunder Wirklichkeit werden sehen, weil ihr eure seelische Umwandlung miterleben werdet. Dann wird sich der Schwache stark fühlen, und der Ungläubige inbrünstig.

45. Gesegnet seien, die, wenn sie gesündigt haben, bereuen und weinen, weil sie Mich beleidigt haben. Wohl den geistig Armen, denn Ich bin gekommen, um sie zu ermutigen und sie über die Welt, die Sünde, den Materialismus und das Laster siegen zu lassen.

46. Morgen werdet ihr das Wunder eurer Bekehrung und eurer Erneuerung bezeugen müssen. Morgen werdet ihr für eure Mitmenschen ein offenes Buch sein, und aus seinen Seiten, das heisst eurer Vergangenheit, werdet ihr alles Licht der Erfahrung und Weisheit entnehmen, die ihr in meinem Werke erworben habt, damit ihr es euren Mitmenschen als reife Frucht eures Kampfes, eurer Zubereitung und eures Sieges darbietet.

47. In die Nationen, in die Provinzen und Dörfer, in denen die Menschen mein Kommen ersehnen, wo man die Gegenwart meines Wortes ahnt, wird das Zeugnis meiner “Arbeiter” wie ein wahrer Himmelstau auf die dürstenden Seelen der Menschen niedergehen.

48. Ich habe euch bereits gesagt, dass meine Zeugen und Nachfolger abgelehnt, verspottet und verfolgt werden; aber andere werden ihnen auch glauben und sie segnen. Es wird ein anderer Kampf sein, den Ich auch segnen werde. Denn wo gekämpft wird, dort wird es auch Siege geben.

49. Damit alle Menschen der Erde der Wahrheit dieser Botschaft Glauben schenken können, habe Ich bewirkt, dass jene in alten Zeiten prophezeiten Zeichen auf dem ganzen Erdkreis spürbar waren, Prophetien, die von meiner Wiederkunft sprachen. Daher werden die Menschen, wenn diese Gute Botschaft zu den Nationen gelangt, alles erforschen und untersuchen, was in diesen Zeiten zu ihnen gesprochen wurde, und überrascht und freudig werden sie entdecken, dass alles, was bezüglich meiner Wiederkunft angekündigt und verheissen wurde, getreulich in Erfüllung gegangen ist, wie es Jenem entspricht, der nur einen Willen, ein Wort und ein Gesetz hat.

50. Ich habe euch in meinen Unterweisungen gesagt, dass das Leben die Via Dolorosa der Seele ist, und dass diese das Ende ihres Daseins auf Erden ist. Es ist ihr Kalvarienberg, auf dem ihr bemüht sein sollt, Mich zum Vorbild zu nehmen, indem ihr meine Beispiele in die Praxis umsetzt.

51. Glücklich die Seelen, die mit Glauben und Tugend bis zum Gipfel gelangen. Denn in dem Augenblick, da sie sich von ihrer Leibeshülle lösen, werden sie als Belohnung für ihren Mut und ihre Liebe die Liebkosung des Vaters erfahren. Dies sind jene, die ohne Straucheln in die Ewigkeit eingehen werden.

52. Mein Wort in dieser Zeit wird den Menschen helfen, den ganzen Sinngehalt meines Gesetzes und meiner Lehre zu verstehen, und die Erfüllung, die ihnen der Mensch gibt, wird ihm die Glückseligkeit bescheren – eine Seligkeit des Herzens und Frieden der Seele. Denn die vollkommene Glückseligkeit wird die Seele nur in der Heimstatt finden, der sie angehört.

53. Wie viele Gelegenheiten habt ihr fortwährend, gut und euren Nächsten nützlich zu sein. Jedes Heim ist ein geeignetes Feld, um meinen Samen auszusäen. Jede Stadt und jedes Volk ist wie Land, das nach Barmherzigkeit und Liebe dürstet, und Ich mache euch zu Sämännern, damit ihr den Menschen euren Trost spendet und Frieden sät.

54. Werke, Worte und Gebete sind die Mittel, die ihr gebrauchen sollt und könnt, um auf der Welt die Aufgabe zu erfüllen, euren Mitmenschen zu dienen und sie zu lieben.

55. Ich habe euch das vollkommene Gebet gelehrt, das die wahre Sprache der Seele ist, das den Menschen in direkte Verbindung mit Mir bringt.

56. Ich habe euch die Gabe des Wortes gegeben, welche Ausdruck des Lichtes ist, das in der Seele ist, und der Liebe, die das Herz birgt.

57. Du Volk, das mein Wort vernimmt: Sage nicht, dass Ich zu viel von euch verlange, da Ich besser weiss als ihr selbst, wozu ihr fähig seid.

58. Heute fühlt ihr euch schwach, unbeholfen, unfähig und unwürdig, weil ihr euer Inneres prüft und viele Schwächen, viele Unzulänglichkeiten entdeckt, die euch den Schmerz der anderen nicht fühlen lassen. Aber Ich werde euch zunächst heilen, euch meinen Frieden fühlen lassen, euer Herz ermutigen und euren Weg säubern. Dann werdet ihr keine Befürchtungen mehr haben, noch werdet ihr Zweifel haben, noch werdet ihr euch unfähig fühlen.

59. Daher habe Ich euch eine Zeitlang Mir zuhören lassen, um euch nach und nach an meinem Worte zu ermutigen, ohne euch schon in die Provinzen zu senden. Doch wenn eure Seelen von meiner Essenz durchdrungen sind, werden sie nicht mehr auf Prüfungen oder Zeichen warten, um aufzubrechen, denn sie werden durch Inspiration empfangen, was sie tun sollen.

60. Bete, Volk, und während ihr betet, werde Ich meinen Frieden auf alle Völker der Erde ausgiessen, werde Ich eure Heime segnen und eure Wege erhellen.

61. Ich werde euch einen Beweis dafür geben, dass alles wahr ist, was Ich euch versprochen habe. Welcher Beweis wird dies sein? Der, dass ihr in eurem Leben etwas Wirklichkeit werden seht, was ihr schon seit langem erhofft – etwas, das für einige unmöglich zu erlangen ist. Zu einigen wird das von Mir Angebotene bald gelangen, andere werde Ich warten lassen. Aber wahrlich, Ich sage euch, es wird nicht einen geben, der meinen Liebesbeweis nicht erhält. Wenn diese Gnade zu jedem von euch kommt, werdet ihr euch an mein Wort erinnern, und euer Glaube wird dann grösser werden.

62. Verzweifelt nicht, vergiesst keine Tränen, versteht diese Stunde zu erwarten, indem ihr meine Unterweisung befolgt, betet und wacht.

63. Seht ihr, wie ihr in diesen Augenblicken, in denen ihr eure Seele emporrichtet, eure Leiden vergesst und von meinem Frieden erfüllt werdet? Bemüht euch, durch eine vollständige Ausübung meiner Lehre immer bei Mir zu sein, und ihr werdet meinen Frieden und mein Licht über eure Missgeschicke und Plagen obsiegen sehen.

64. Begreift, dass eure Leiden nicht nutzlos sind, sondern dass ihr die Aufgabe habt, seelisch und körperlich widerstandsfähig zu werden, damit ihr einen Teil der Zahl meiner Sämänner bilden könnt.

65. Die, die den Menschen Trost bringen wollen, die jene aufrichten wollen, die gestürzt sind, die den Schwachen Kraft geben wollen, müssen durch das Licht der Erfahrung erleuchtet sein, müssen im Kampfe und in den Prüfungen gestählt sein. Kein Schmerzensbild darf sie verzagt machen, vor keinem Unwillen eines Nächsten dürfen sie sich fürchten, vor keinem Schmerz dürfen sie davonlaufen, wenn sich ihnen Hände entgegenstrecken im Verlangen nach Barmherzigkeit.

66. Dort, unter denen, die im Laster und im Schmerz verhärtet sind, werdet ihr viele zum Lichte empordringen sehen, indem sie Erneuerung und Vergeistigung suchen. Damit diese Inspiration jedoch zu ihnen gelangt, müsst ihr in ihr Herz einen wahren Beweis von Brüderlichkeit legen, eine Handlung, die der Lichtstrahl ist, der die Finsternis von dem beseitigt, der leidet.

67. Begreift also, dass der Schmerz, der euch auf vielerlei Weise begleitet hat, der Meissel gewesen ist, der eure Seele innerlich für die Durchführung einer schwierigen Mission geformt hat.

Mein Friede sei mit euch!

flagge en  Have you been driven out of Society & live now in the Desert?

Teaching 251

Have you been driven out of Society & live now in the Desert?

Thus says the Lord:

1. In this time you are amazed when you behold the miracles that you can perform through your gifts. Then you don’t feel poor or disinherited anymore, for at every turn you have proof that I love you and that I have set My sight on you.

2. The gifts have been placed into your soul at the moment of your creation. But it was necessary that I would come to teach you, and that you would travel long paths and keep developing, so that these gifts would begin to manifest.

3. Especially in this day and age, the souls of men have felt that they live in a new age, that the light of a new day illuminates them. They have experienced a quaking, a restlessness that has pulled them out of the deep lethargy, wherein their gifts and abilities had fallen asleep.

4. At present, man still asks questions, he only suspects. But soon the hour comes when he exclaims with certainty: “There is the way”, and follows it faithfully.

5. Who could stop the progress of the souls of this humanity once they set off, and who would be able to change the route predestined by my light? Nothing and no one will be able to stop the spiritual awakening of men, once they rise in the desire for the heritage and the message, that the Third Era has given them.

6. I could have awakened you a long time ago. But I wanted to come to you at the right time, when you would be weary of the deep sleep into which you had fallen, and when the fright from your sins and your ongoing wars would free you from the passions of your material nature.

7. Today one people, tomorrow another, and then even more will be illuminated by an inner light that will speak to them all of spiritualization.

8. At the time of the awakening of those nations, I will be ready to reveal Myself to them. It will be the voice of the Father answering the call of the children. But truly, I say to you, I will not manifest Myself to all in the same way. For example, this manifestation through the faculty of the human mind as it has been granted only to you, and you can consider yourself as the people who woke up up first at the beginning of this age.

9. The time in which I am manifesting Myself to you in this form is already indicated, and there is no spiritualist who does not know the year and the day when this period ends.

10. As I am bringing my instruction among you to an end, you will need to prepare to spread this seed among the peoples of the world, whereby you will help your fellow men in the critical moments of their awakening. These will prepare themselves in the face of the certainty of their premonitions and the reality of my message to receive Me in a spiritual form. Just as I revealed Myself to you according to the preparation of each assembly and mouthpiece, in the same way I will manifest Myself to them according to the spiritualization of each assembly and the devotion that reigns in their assemblies.

11. Write my word down and guard it, so that you, when the time comes, can make it known. For it will be the foundation and starting point for the new congregations, that will arise in the world to the spiritual life.

12. Do not allow my message to be mixed with the materialized ideas and errors of those who have served me as instruments, for then you will not have passed on the fruit, I entrusted to you, unadulterated. I have been instructing you for a long period of time to get to know my divine essence, so that you can free yourself from every human preference.

13. The light of my spirit will follow the steps of those, who understand Me and set out tomorrow, to interpret my commandments with the utmost conscientiousness, they are capable of. For they will experience on their journey, that their fight, their sacrifices and their efforts have not been in vain. I will surprise them during their work and announce to them, that soon other communities await them, and that they soon can start sowing, because the seed corn has matured.

14. There will be emotional upsurges and tears of joy in my disciples as they witness the fulfillment of my word.

15. You will not have to go around knocking at the doors, to find those listening to you. You will find that it will be your fellow men, who seek and call you. It is enough for Me when you prepare yourself. Then I will show you the ways, and inspire you, what you need to do and I will bring those to you, that will turn to my people with the desire for a testimony of love, spiritualization and mercy.

16. If you, by your harmony, form the community, that I expect from you, you will not have to bother to make yourself known, because then it will be others who fulfill this task by spreading the message from heart to heart, that there is a community in whose bosom the light of a Divine Message shines, which is the bread of spiritual life for all people.

17. I tell you: Trust in Me, people. For if you are driven out of the bosom of your society, if you are driven out of the cities where you live, I will bring you far from your persecutors, I will bring you into the desert, up to the mountains, to distant valleys, or to the shores of the sea, and there I will nourish you, as I nourished the people of Israel in the desert, by sending them the manna.

18. Now I bring a new manna for My people, which will soon come down, once the trials overwhelm My chosen ones.

19. The trials will come because My word always comes to fulfillment. They will serve to unite My people, just as Israel united in Egypt under the servitude of Pharaoh.

20. When the trials come, only those who love Me – the brave and the faithful ones – will remain on this way. The insincere, the hypocrites, and those who fear the world, who do not follow Me out of love, will depart. It will be enough for Me to see those unified, who truly love Me in order to tell the world… These are My people, this is My seed.

21. I assure you that those of you, who follow Me with the complete faith of their soul, will lack neither water nor bread, for never has there been anyone betrayed in his faith.

22. I already hear that some ask Me in their hearts… “Master, when will all this be?” That’s because you feel fear, because you quake when I announce these trials to you. But I tell you… He who is afraid does not go into the desert, he remains in the city, where he can bear the oppression more easily because he has become accustomed to servitude and humiliation. But if he opens his eyes to the truth, his heart will be filled with courage and faith, he will go into the desert, he will set out in the desire for the freedom of his soul and the peace of his heart.

23. You ask Me, when will this trial come? I tell you that it has come for some already, and that it will later present itself to others, until you are all prepared and strong.

24. The trials come in such a subtle way, that you often do not even realize, when they came and when they ended. What would happen to you, if I would announce to you the date, the day and the hour?

25. How many of you already live in the desert of which I have spoken to you this day, and feed on the new manna. They are the ones who – expelled from the bosom of society – have been misjudged by their relatives and friends. They are the ones who have been refused the greeting and to whom the doors to work have been closed. They are also those who have been condemned as heretics, traitors and apostates, they are those who have been thrown out of the bosom of their churches.

26. They have endured calumny, evil glances, humiliation, scorn and contempt. But all this they endured with patience, knowing that they have lost nothing and gained the grace to hear Me.

27. They had to retire to the “desert”, but not into a material desert, rather into a spiritual refuge, even though they have continued to live physically where they have always lived.

28. There, in that spiritual refuge, they have found a peace they did not know before, they have known gratifications that no one had given them before, and if they initially felt loneliness, because they could not perceive My presence, they thank Me today because they did not lack anything and because no one has defeated them.

29. The life of pleasures that they led before, remained behind them, everything insincere, everything superficial disappeared. Because for them the time came to find the truth and cling to it with the complete strength of their being.

30. Blessed are those people of a good will and faith, for they will not become victims of their enemies. My power holds back the hand, that is trying to assassinate them, My light surprises the one who is lying in wait for them, so that they move forward without being stopped, because the Promised Land awaits them. In it a feast is prepared for the time, when you all enter into the same.

31. My Word has touched the strings of many hearts that have told Me: “Lord, no one is telling the truth like You, for since we followed You in this time, we had to endure the judgments of our fellow men, that were like the bitter herbs that Your people ate in the night of their deliverance in Egypt.”

32. Think of your faith, O beloved people, and you will see how even those who have rejected you will come to enlarge your ranks. For the call will also be made to them, they will also be offered the opportunity to free themselves from their materialized and wrong life, to fill the emptiness of their souls with the divine essence, which this work bestows in abundance.

33. The call can go out to everyone at the same time, but not all can respond to it at the same time. Some will be ready to come running, others will not be able to do so, because their soul is not yet sufficiently developed to go and begin with the fulfilling of their mission.

34. I say this to you, that when I speak to you of the called and chosen ones, that you know that in every season, many are called and few are chosen, because I only choose those, who are prepared, and all those who have been called but do not belong to the chosen ones, will have to wait for a while to be called again.

35. Do you not remember that I have often told you that I have knocked at the door of your hearts for the first, the second, and the third time, and only when you have been awake and prepared for My call you came running? So do not despair on account of those whom My message reaches, but are showing no interest at all.

36. Fulfill your mission to spread My word and be satisfied with the immediate or later result of your work.

37. You seek in My word the power that you felt was lacking to separate youselves from the evil that exists in your life, because you allowed the customs, habits, traditions, and vices of your ancestors take root in your hearts.

38. Now a battle has flared up within you, because the voice of your conscience is becoming ever clearer. But your heart still opposes it, because in its sensory attachment it is more inclined towards the body than the soul.

39. I bless your inner struggle because it is a sign that you feel love for Me, that you concede truth and righteousness to My word.

40. There are moments when you fear that the “flesh” wins within you, because your faith and your love are still weak against the temptations. Then you come running to hear Me, hoping to find in My word the weapons necessary to fight sin and darkness. You come contrite, grieving, and with the desire that My gaze would not discover you, though you know that you will not escape My gaze, even for one moment. Later, when you have received the tenderness of My word in your heart, you let the tears flow, so unrestrained that it relieves the burden of the soul more and more. Then you finally think that since I have received you with such great love, that this has happened because I haven’t entered your heart, nor discovered in it all of what embarrasses you before Me.

41. Oh, you little and weak children, you who do not know your Master yet! What would happen to you who seek strength in Me in order to sin no more, if I would receive you with condemnation, judgments, reproaches, threats and punishments rather than with words of forgiveness, encouragement, love and wisdom? It would one day end with you doubting this word, in order to throw yourselves into the arms of materialism in an unrestrained way. So do not say that My gaze does not discover you in those moments, when I give you My word through the mouthpiece.

42. Behold this crowd of “labourers”, servants in this work: they too came, as you did, with a heart full of sufferings and unleashed passions; they, too, have been shaken by My words, and got to know the inward struggle of the soul with the flesh, and they too thought that My gaze does not discover them among the crowds, because in My word I did not blame them for their sins. Now they are here, on My farmland, performing a task that I have entrusted to them, in peace. For, eventually, faith entered into their hearts, because after the struggle, there was peace in their soul, and because they understood that they can never escape My divine glance, which follows you wherever you go.

43. Still, the world and the flesh are tempting them, and this serves to put their love, faith, and faithfulness to the test, and that they do not to fall asleep. Some people tend to challenge the world while their spiritual power is not yet big enough to keep them from falling. These are the ones that fall and rise again – those who leave today and return tomorrow, until the day comes, when they are no longer weak and they are able to remain in the truth to the end.

44. From you, who come running today, saddened, because you cannot control your weaknesses, I will form new “labourers”, even if at the moment it seems impossible for you to be of any use to anyone. Then you will see a miracle become a reality within your being, because you will experience your spiritual transformation. Then the weak will feel strong, and the unbeliever fervent.

45. Blessed are those who, when they have sinned, repent and weep for offending Me. Blessed are the poor in spirit, for I have come to encourage them and allow them to triumph over the world, sin, materialism and vices.

46. Tomorrow you will have to witness the miracle of your conversion and renewal. Tomorrow you will be an open book to your fellow men, and from its pages, that means, from your past, you will take all the light of experience and wisdom that you have acquired in My work, so that you offer it to your fellow men as a ripe fruit of your struggle, your preparation and your victory.

47. In the nations, in the provinces and villages, where men long for My coming, where the presence of My word is foreshadowed, the testimony of My “labourers” will fall upon the thirsting souls of men like a true dew of heaven.

48. I have already told you that My witnesses and successors will be rejected, ridiculed and persecuted; but others will believe them and bless them. It will be another struggle that I will bless too. For whereever a fight happens, there will also be victories.

49. So that all men on earth may believe the truth of this message, I have caused those signs prophesied in ancient times to be felt throughout the earth, prophecies that spoke of My return. Therefore, when this Good News reach the nations, people will explore and examine everything spoken to them in these times, and they will be surprised and happy to discover that everything that was announced and promised in regard to My return has been faithfully fulfilled, as it complies with The One, who has only one will, one word and one law.

50. I have told you in My teachings that life is the Via Dolorosa of the soul, and that this is the end of its existence on earth. It is her Calvary whereupon you should strive to take Me as your example by putting My examples into practice.

51. Happy are the souls who reach the summit with faith and virtue. For in the moment they leave their body, they will experience the caress of the Father as a reward for their courage and love. These are the ones that will enter eternity without faltering.

52. My word in this time will help men to understand the whole meaning of My law and My doctrine, and the fulfillment that men give them will bring them bliss – bliss for the heart and peace for the soul. For perfect bliss will the soul only find in the home it belongs to.

53. How many opportunities you continually have to be good and useful to your neighbor. Each home is a suitable field to sow My seed. Every city and every people is like a land thirsting for mercy and love, and I make you sowers, so that you bring comfort to the people and sow peace.

54. Works, words, and prayers are the means you should and can use to fulfill the task in the world to serve and love your fellow men.

55. I have taught you the perfect prayer, which is the true language of the soul that brings man into direct contact with Me.

56. I have given you the gift of the word, which is the expression of the light that is in the soul and the love which is contained in the heart.

57. You People who hear My word: Do not say that I ask too much of you, since I know better than you, what you are capable of.

58. Today you feel weak, clumsy, incapable and unworthy, because you examine your inner self and discover many weaknesses, many inadequacies that do not allow you to feel the pain of others. But I will heal you first, let you feel My peace, encourage your heart, and clean your path. Then you will have no fears anymore, nor will you have doubts, nor will you feel incompetent

59. Therefore, I have let you listen to Me for a while to gradually encourage you with My word without sending you to the provinces already. But when your souls are permeated with My essence, they will no longer wait for trials or signs in order to set out, for they will by inspiration receive what they shall do.

60. Pray, people, and as you pray, I will pour My peace upon all the peoples of the earth, I will bless your homes and illuminate your ways.

61. I will give you proof, that everything I have promised to you, is true. What proof will this be? Namely, that you will see something in your life become a reality, something you have long hoped for – something that for some is impossible to reach. That offered by Me, will arrive soon to some, others I will keep waiting. But truly, I tell you, there will not be one that does not receive My proof of love. When that grace comes to each one of you, you will remember My word, and your faith will then become greater.

62. Do not despair, shed no tears, understand to expect this hour by following My teaching, and by praying and watching.

63. Do you see how you forget your sufferings in these moments, in which you elevate your soul, and are filled with My peace? Make an effort to always be with Me through a full exertion of My teaching, and you will see My peace and light prevail over your adversities and plagues.

64. Understand that your sufferings are not useless, rather that you have the task of becoming mentally and physically resilient so that you can be a part of the number of My sowers.

65. Those who want to bring comfort to people, those who want to uplift those who have fallen, those who want to give strength to the weak, must be enlightened by the light of experience, must be tempered by struggles and trials. No image of pain may make them despondent, they dare not fear any unwillingness of their neighbor, they mustn’t run from any pain, when hands reach out to them in a desire for mercy.

66. There, among those who are hardened in vice and pain, you will see many rising up to the light by seeking renewal and spiritualization. But for this inspiration to reach them, you must place a true proof of brotherliness in your heart, an action, that is the ray of light, which removes the darkness from the one, who suffers.

67. Therefore understand, that the pain that has accompanied you in many ways, has been the chisel that has internally formed your soul to carry out a difficult mission.

My peace be with you!

Was ist wahre Liebe & Woher kommt sie?… LIEBE als Grundquell aller Weisheit & Ausdruckskraft – What is true Love & Where does it come from?… LOVE as the Foundation of all Wisdom & Power of Expression

<= Zurück zur Übersicht – Back to Overview

WAS IST WAHRE LIEBE-Woher kommt die Liebe-Der Grundquell aller Weisheit-Gottesliebe-Jakob Lorber WHAT IS TRUE LOVE-Where does Love come from-Foundation of all Wisdom-From Hell to Heaven-Jakob Lorber
=> VIDEO => PDF => AUDIO… => VIDEO => PDF => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Hast du auf Fels oder Sand gebaut?
=> Glaube als Handlanger der Liebe
=> Das Geheimnis der Selbstgestaltung
=> Oh wie ihr Mein Herz tröstet
=> Gottesliebe & Menschenliebe
=> Liebe…Der wahre Gottesdienst
=> Ein Ehepaar im Jenseits
=> Liebst du Mich? Dann folge Mir…
=> Öffne dein Herz & Empfange M. Liebe
Related Messages…
=> Did you build on Rock or Sand?
=> Faith as Assistant of Love
=> The Secret of Self-Development
=> Oh how you comfort My Heart
=> Divine Love & Human Love
=> Love…The true Divine Service
=> A married Couple in the Beyond
=> Do you love Me? Then follow Me…
=> Open your Heart & Receive My Love

flagge de  LIEBE als Grundquell aller Weisheit und Ausdruckskraft

Von der Hölle bis zum Himmel

LIEBE als Grundquell aller Weisheit und Ausdruckskraft

Jesus Christus offenbart durch Jakob Lorber…
Ein Auszug aus Robert Blum, Kapitel 245-247

Kapitel 245 – Liebe als Grundquell aller Weisheit und Ausdruckskraft. Dichtkunst des Verstandes und des Gemüts. Des Offiziers Bitte um mehr Liebe und des Herrn Antwort.

1. Sage Ich: „Mein Freund, hast du nie gemerkt, dass Menschen, die so recht in der Liebe stecken, die zartesten Dichter sind? Also ist die Liebe die beinahe stets alleinige Mutter der wahren Lyrik. Ein David brannte vor Liebe zu Mir wie auch zu den Menschen und war darum auch einer der grössten Lyriker. Sein Sohn Salomon war, solange er liebte, auch weise im wahren Sinn des Wortes. Als er aber dann seine rechte Liebe in das Fleisch der Weiber versenkte, ward er bald dumm und schwach in Wort und Tat.

2. Betrachte Meinen Johannes! Dieser Apostel hatte die mächtigste Liebe zu Mir und darum auch die grösste Glut in der Darstellung Meines Wortes. Und in seinen Worten liegt auch die grösste Weisheit wie bei keinem andern Apostel. Ihm ward darum auch die tiefste Offenbarung gegeben. So kannst du die ganze Geschichte der Erde durchgehen und wirst bei jenen Menschen die wahre Lyrik und Weisheit antreffen, die das Herz am rechten Fleck haben.

3. Wohl dichten auch die Verstandesmenschen und machen ein Langes und Breites, aber darin steckt nichts als ein höchst mühevolles Suchen eines verlorenen Groschens in der Nacht ihres Herzens. Sie kommen wohl manchmal dem Groschen auf die Spur, so sie ihn aber ergreifen wollen, da gleiten sie aus, weil der Grund, auf dem sie stehen, ein höchst lockerer ist.

4. Daher ist denn auch die sogenannte Weltweisheit eine grösste Torheit vor Mir. Was der Mensch mit dem Verstande in hundert Jahren bei aller Mühe kaum erreicht, gibt dir die rechte Liebe in einer Sekunde. Denn die Liebe bin Ich Selbst im Menschen! Je vollkommener seine Liebe wird, desto mehr entfaltet sich Mein Ebenbild in ihm.

5. Der Verstand aber ist nur ein Schrank, in dem die Liebe ihre erworbenen Schätze aufbewahrt. Was kann aber die Seele dort finden, so das, was irgendeine erloschene Liebe früher in einer besseren Zeit hineingelegt hatte, in solch unerleuchteten Gemächern so zerstreut und verrostet daliegt, dass auch die mühevollste Arbeit der Seele nur höchst wenig oder auch gar nichts ausrichten kann? – Gehe du in einen finstern Keller, suche darin einen verlorenen Groschen, und du wirst ihn nicht finden. So du aber ein gutes Licht anzündest, wirst du den Groschen bald finden, wenn du eine rechte Geduld im Suchen hast.

6. Siehe, dieser Feldwebel hatte allezeit eine rechte Liebe zu Gott, den er jedoch nur so kannte, wie er Ihn aus der Schrift des Vorbundes kennen konnte. Er liebte also die Gottheit, ohne Sie zu kennen, schon über die Massen. Wie gross muss dann erst seine Liebe werden, so er mit der Gottheit persönliche Bekanntschaft macht, wie es nun der Fall ist! Und eben diese Liebe gibt ihm solch lyrische Weisheit. Willst du aber auch eine solche, musst auch du die gleiche Liebe dir aneignen. Du liebst Mich wohl mächtig, aber der Feldwebel liebt Mich noch mehr. Wie dies aber möglich ist, das alles wird dir die nächste Folge klar darstellen.“

7. Sagt der Offizier: „Herr, ich verstehe wahrlich nicht, wie es möglich sein könnte, Dich noch mehr zu lieben. Denn bei Deinem heiligsten Namen, ich liebe Dich doch aus allen meinen Kräften! Und so wäre es mir rein unmöglich, Dich, o Herr und Vater, noch mehr über alles zu lieben. Herr, erweitere darum mein Herz und vermehre die Liebelebensflamme, dann werde auch ich in der Liebe zu Dir gleich einem Atlas werden, der den ganzen Himmel auf seinen Schultern trägt!“

8. Sage Ich: „Mein lieber Freund, was du von Mir willst, ist dir selbst anheimgestellt! Denn von nun an wirst du allein der Schöpfer und Umgestalter deines Wesens und deiner Liebe sein. Frage aber den Feldwebel: wie? – und er wird es dir sagen.“

Kapitel 246 – Über die Quelle der höchsten Weisheit. Wink zur Sammlung der Gottesliebe.

1. Der Offizier wendet sich nun an seinen ehemaligen Feldwebel und sagt zu ihm: „Höre, mein schätzbarster Freund! Du warst einige Jahre bei meiner Kompagnie und versahst deinen Dienst stets zu meiner vollsten Zufriedenheit. Hätte uns im Felde der Tod nicht ereilt, so wärst du ohne weiteres Offizier geworden. In dieser Welt aber war nach der göttlichen Ordnung an kein dienstliches Vorrücken eher zu gedenken, als bis der Herr aller Welt- und Himmelsämter uns zu einem solchen verhelfen wird.

2. Wir sind nun vor das heiligste Angesicht des grossen Alleinherrschers der Unendlichkeit gelangt durch Seine Güte und Barmherzigkeit. Wir haben Ihn kennengelernt von einer Seite, von der Ihn wohl die ganze Erde kaum kennen dürfte und haben Gnade ohne die geringsten Verdienste vor Ihm gefunden.

3. Du aber bist, wie es scheint, von uns allen Ihm sicher am nächsten gekommen. Denn als du mit Ihm in einer noch nie dagewesenen erhabensten Art geredet hast, habe ich selbst Tränen im heiligsten Auge Gottes entdeckt. Und, Freund, das ist etwas, was die ganze Unendlichkeit kaum je fassen wird!

4. Sage mir, wie du es denn angestellt hast, dass dir solch eine ungeheure Weisheit zuteil wurde. Hast du diese schon auf der Erde besessen, oder ist sie dir erst nach und nach in dieser Welt geworden durch den allmächtigen Einfluss Jesu Christi, des Herrn von Ewigkeit? Wohl weiss ich aus dem Munde Gottes Selbst, dass dir deine grosse Liebe zu Ihm zu solcher Weisheit verhalf. Aber nun kommt die Hauptfrage:

5. Wie bist du zu jener mächtigen Liebe gelangt, aus der in deinem Herzen eine solche Weisheit sprüht, wie sie kaum in der Flammenbrust eines Cherub anzutreffen sein dürfte? Der Herr Selbst hat mich an dich gewiesen. Sei demnach so gut und gib mir dazu eine Anleitung! Ich liebe Jesus, den Herrn, aus all meinen Kräften und wüsste wahrlich nicht, wie ich Ihn noch mehr lieben könnte. Weil du es aber weisst, so sage mir, wie das mir bisher Unmögliche doch noch möglich sein kann.“

6. Sagt der Feldwebel: „Mein Hauptmann, mein Freund! Dein eigener Wahlspruch ,Bei Gott sind alle Dinge möglich‘ sollte dir doch zeigen, dass die Liebe zu Gott ebensowenig zu begrenzen ist wie die Erkenntnisse über Gott. Wie kommst du nun zu solch einer Frage? Kannst du mehr sehen, als das Licht es dir gestattet? Und kann das Licht stärker sein als das, was das Licht erzeugt? So du aber ein Material hast, um ein grosses Gemach zu erleuchten, dessen allein du zu deiner Arbeit bedarfst, warum zerteilst du dann das Material, um auch andere Gemächer zu erleuchten, in denen du vorderhand nichts zu tun hast?

7. Sammle das Material allein für die Erleuchtung des einen Gemachs! Ist das einmal so erleuchtet, dass du drinnen alles wie am hellsten Tageslicht wahrnehmen kannst, dann erst öffne Türen und Fenster. Es wird sodann aus dem Hauptgemach hinreichendes Licht von selbst in die Nebengemächer dringen und diese zur Genüge erleuchten. So du nicht sammelst, da zerstreust du schon deshalb, weil du nicht sammelst. Du musst also sammeln und sparen, so du zu einem grossen Reichtum gelangen willst!

8. Die Liebe ist der Himmel grösster Reichtum; nach der muss man geizen. Und hat man sie, da muss man sie nicht sogleich aller Welt preisgeben. Die Nächstenliebe ist zwar gleich der Gottesliebe. Aber sie muss nur Gottes wegen in Werken bestehen, jedoch in der Flamme des Herzens nie unmittelbar, sondern stets allein nur durch Gott an den Nächsten gerichtet werden, sonst schwächt das die Liebe zu Gott. – Siehe an deine schönste Mathilde! Sie hat in deinem Herzen drei Viertel von dem, was der Herr allein haben sollte! Merkst du nun den Grund deiner Liebesschwäche?“

Kapitel 247 – Gottesliebe und Weiberliebe. Alle Liebe soll von der Gottesliebe ausgehen.

1. Sagt der Offizier: „Ich danke dir, lieber Bruder, für deine herrliche Erklärung. Ja, du hast vollkommen recht, die geschöpfliche Liebe ist bei mir noch bei weitem stärker als die Liebe zu Gott dem Herrn, der doch der Urgrund aller Liebe ist! – Die Weiber aber haben es auch mit der Liebe zu Gott viel leichter als wir männlichen Wesen, denn sie lieben in Gott wohl auch den endlos vollkommensten Mann, was sich mit ihrer Polaritätsnatur sehr wohl verträgt. Aber bei uns Männern ist die Sache ein wenig anders: Wir können in ein noch so vollkommenes Mannswesen nie so verliebt werden wie in ein weibliches Wesen, weil das so in der Natur begründet ist.

2. Daher meine ich, dass da zwischen der Liebe zum Weibe und der zu Gott ein bedeutender Unterschied sein muss. Man wird Gott, das höchste Urwesen doch ganz anders lieben müssen als ein Weib. Und so glaube ich denn, dass eine bescheidene Liebe zu einem wunderlieben Weibe gar wohl neben der mächtigen Liebe zu Gott bestehen kann. Die Liebe zu Gott muss von höchster Reinheit sein, während die Liebe zum Weibe immer etwas sinnlich sein kann. Die Liebe zum Weibe hängt grösstenteils an der Form, während die Liebe zu Gott eine rein innerste Beschauung der unendlichen Vollkommenheiten der Gottheit ist und ein erhabenes Lob ihrer reinsten Liebe und Güte! Ich meine, dass es im Grunde eine wahre Gottesbeleidigung wäre, so man Gott mit der gleichen Empfindung liebte, wie ein Weib.

3. Ich bin daher der Meinung, dass die nun gerettete Mathilde mir in der Liebe zum Herrn nicht den geringsten Eintrag machen, im Gegenteile mir nur zu noch grösserer Liebe zu Ihm verhelfen kann.“

4. Spricht der Feldwebel: „Glauben macht zwar auch selig, ich aber halte es mit der Seligkeit der reinen Liebe zu Gott ganz allein. Der Mensch hat nur ein Herz und kann somit auch nur eine rechte Liebe haben, aus der hernach, so die Hauptliebe reif geworden ist, alle anderen Seitenliebearten in der göttlichen Ordnung hervorgehen können. Und so bin ich der Meinung, man müsse zuvor in der Liebe zu Gott völlig feststehen; dann erst lässt sich alles andere in der schönsten Harmonie ergreifen. Ist man aber in der Liebe zu Gott noch schwankend und weiss kaum, wie man Gott mehr lieben kann als ein schönst gestaltetes Weib – da, Freund, ist die rechte Weisheit des Geistes noch etwas fern!

5. Sieh, das Herz hat nur eine Kammer für die Liebe, und diese muss zugleich sein für Gott wie auch für den Nächsten und umgekehrt. So du recht liebst, da kannst du Gott nicht anders wie ein Weib lieben, und ein rechtes Weib nicht anders wie Gott, weil das Herz des Menschen nur einer rechten Liebe fähig ist. Was daneben ist, gehört zur Selbstliebe und taugt nicht in das Reich Gottes.

6. Wie hat denn ein Johannes, ein Jakobus, ein Petrus, wie auch ein Paulus den Herrn geliebt? Wie liebte Ihn eine Magdalena und tausend andere mehr? Siehe, diese waren in den Herrn vollkommen verliebt, noch um einige Grade stärker als du in deine holdeste Mathilde. Und eben solch ein Verliebtsein in den Herrn hat in diesen Wesen den Grund gebildet, dass sie als rechte Liebhaber des Herrn ehestmöglich zu Seinen innigsten Freunden und zu Meistern der Liebe und Weisheit geworden sind. – Dort hinter dem Herrn stehen Petrus, Paulus und Johannes. Gehe hin und frage sie, ob ich nur eine Silbe unwahr geredet habe!“

7. Sagt der Offizier: „Was sagst du? Paulus, Petrus und Johannes, der die berühmte Offenbarung geschrieben hat, wären da? Und zwar die drei ernsten Männer hinter dem Herrn?“ – Sagt der Feldwebel: „Ja, sie sind es, wie sie geleibt und gelebt haben.“ – Spricht der Offizier weiter: „Nun, da muss ich ihnen freilich gleich mein Kompliment machen gehen! Ich halte zwar nichts auf Komplimente, aber wo sie einen Grund haben, da sind sie ganz in Ordnung und dürfen nicht ausbleiben. Ehre dem, dem sie gebührt!“

8. Sagt der Feldwebel: „Freund! Hier aber, soviel mir mein Herz sagt, gibt es nur ein Kompliment, und das besteht für alle in der reinen Liebe! Hast du aber Liebe zu Gott dem Herrn, so fassest du in dieser Liebe auch Petrus, Paulus, Johannes wie auch alle Himmel mit ein. Mit irdisch gearteten Komplimenten aber ist’s hier nichts. Daher meine ich, dass du allein dem Herrn die Aufwartung zu machen hast, alles andere macht sich dann von selbst.“

9. Sagt der Offizier: „Ja, du hast vollkommen recht! Und du musst auch in allem recht haben, weil du in die wahre Weisheit so tief eingeweiht bist. Aber schaden könnte es nicht, so man sich mit jenen drei ersten Aposteln des Herrn in freundlichstes Einvernehmen setzte. Denn wir müssen doch annehmen, dass diese drei nach Gott dem Herrn die ersten Geister in der ganzen Unendlichkeit sind. Daher würde es sich meiner Meinung nach doch schicken, sich ihnen wenigstens vorzustellen und sie als die ersten Freunde des Herrn zu begrüssen!“

10. Spricht der Feldwebel: „Tue, was du willst! Ich habe dir nur gesagt, was hier allein nottut. Nun winkt dir aber der Herr Selbst. Gehe hin! Aus Seinem Munde allein strömt die höchste Weisheit. Fasse sie recht ins Herz und lebe danach!“

flagge en  LOVE as the Foundation of all Wisdom and Power of Expression

From Hell to Heaven

LOVE as the Foundation of all Wisdom and Power of Expression

Jesus Christ reveals thru Jakob Lorber…
Excerpt from Robert Blum, Chapter 245 to 247

Chapter 245 – Love as the foundation of all wisdom and power of expression. The art of poetry from intellect and feeling. The officer requests more love and the Lord’s response.

1. Say I: “My friend, did you not ever notice how people, deeply in love, also make the most sentient poets? Hence love is almost always the only mother of true lyricism. A David burned with love for Me and fellow-man, and was hence also one of the greatest lyrical poets. His son Solomon also, when still loving, was also wise in the real sense of the word: But when he sank his proper love into women’s flesh, he soon became foolish and weak in word and deed.

2. Behold My John! This apostle had the mightiest love for me and hence also the brightest glow in presenting My word and in his words laid wisdom as in no other apostle, wherefore the most profound Revelation was given to him. You can go over the Earth’s history to find true lyricism with people who have their heart in the right place.

3. Purely intellectual people too produce much drama, but there is no more than a laborious search for a lost penny in their hearts’ night. They do indeed sometimes track the penny down, but when trying to pick it up they slip, because the ground on which they stand is loose.

4. Wherefore the so-called wisdom of the world is greatest foolishness before me. What man’s intellect sometimes does not achieve in a hundred years, the right love can yield in one second. Because I myself am the love within man! The more perfect his love, the more My image unfolds within him.

5. The intellect is only the wardrobe in which love keeps its treasures. What however can the soul find there if once, in better times, love had indeed placed it there, but where, within such unlit chamber, it lies scattered and rusted, so that even a soul’s greatest effort shall accomplish little or nothing? Go into a dark cellar and find a lost penny, and you shall fail, but if kindling a good light you shall easily find it with the right patience.

6. Behold, this Sergeant-Major always had the right love for God, Who he knew only the way He could be discerned from the Old Testament. Hence he loved the Deity above all without knowing it; how greatly his love therefore increased on making the Deity’s Personal acquaintance, as is now the case! And it is this love that fires him with such lyrical wisdom. If you desire the latter then you too must generate such love. You love me immensely indeed, but the Sergeant-Major loves Me more. Shortly it shall transpire how this is possible!

7. Says the officer: “Lord, I really don’t understand how it is possible to love You still more. For, by Your holiest name, I surely love you with all my strength, and it would therefore be sheer impossible to love you still more. Hence, Lord, widen my heart and magnify my love life-flame, and I too shall be like an Atlas in love towards You – the way he carries the entire heaven on his shoulders!”

8. Say I: “My dear friend, that which you ask of Me, is left to your discretion, for you alone shall henceforth be the creator and transformer of your nature and love. But the Sergeant-Major shall explain it to you.

Chapter 246 – Highest wisdom’s source. How to gather up love for God

1. The officer turns to his erstwhile Sergeant-Major, saying: “Hearken, my most worthy friend; you have been part of my company for several years and always attended to your service for my fullest satisfaction. Had death not caught up with us, you would have understandably become officer. In this world however, according to God’s order, there can be no thought of promotion until the Lord of all worldly and celestial positions helps us to same.

2. Due to His goodness and mercy we have not come before the great, sole ruler of infinity’s holy countenance. We have come to know Him from an aspect that the entire Earth would hardly ever know him, and we have found grace in him without meriting any.

3. But it seems that out of all of us, you came closest to Him, because when you spoke to Him in an exalted and most unprecedented manner, I noticed tears in God’s holiest eyes. And, friend, this is something that infinity would hardly ever grasp!

4. Tell me, friend, how you came by such immense wisdom? Did you already possess it upon Earth, or did this develop in stages in this world, through the influence of Jesus Christ, the Lord of eternity? I indeed found out from God’s own mouth that your great love for Him helped you to it; but to the main question:

5. How did you acquire a love so mighty that one would hardly look for such in the flaming breast of a Cherub? The Lord Himself referred me to you; hence give me a clue! I love Jesus the Lord – with all my strength, and really don’t know how I could love Him still more. Since you know all about it, tell me how the impossible could still become possible to me?”

6. Says the Sergeant-Major: “My commander – my friend! Your own watchword has been: “With God, all things are possible! Which should tell me that love towards God can be restricted no more than knowledge about God: How can you ask such question? Can you see more than light will permit? And can the light be stronger than the source producing it? If you have the material to light up a large room that is the only one you are using for your work, why waste material to light up other rooms which you are presently not using?

7. Gather material to light up just one room! Only after this is sufficiently bright for you to see everything in it as in daylight, you can open doors and windows, allowing enough light to penetrate of itself from the main to the side rooms. Where you don’t gather, there you already scatter on that account. You must therefore gather and save to achieve much wealth!

8. Love is the Heavens’ greatest treasure, and one must hanker after it. After obtaining it, one must not give it away to all the world, although love for neighbour is equal to love for God. But it must be done only for God’s sake and not directly from the heart’s flame, directed to one’s neighbour only through God, or this weakens love for God. Behold your beautiful Matilda; in your heart she receives three quarters of what the Lord alone have; do you see the reason for your love’s feebleness?”

Chapter 247 – Love for God and for women; all love should proceed from God’s love.

1. Says the officer: “Dear brother, I thank you for this splendid explanation; you are right, my love for the creature is still much stronger than my love for God the Lord, who surely is the primordial foundation of all love! But it is easier for women to love God than for us males, for they also have the endlessly most perfect man in God, something that goes well with their self-centred nature. Things are somewhat different with us men! We could never be as enamoured in a perfect male as in a female being, as it is grounded in nature.

2. Wherefore I believe there has to be a substantial difference between love for woman and love for God. One is bound to love God, the highest primordial being, completely differently to a woman. And so I believe that a modest love for a marvellous woman can easily exist side by side with the mighty love for God. Love for God must be of the greatest purity, whilst love for the woman can always contain some sensuality. Love for woman is centred mostly on the form, whereas love for God is a most purely interior contemplation of the endless perfections of the Deity, together with an exalted praise of Its purest love and goodness! I think it would be most offensive to God if one loved God with the same feelings as for a woman.

3. Hence I believe that the now saved Matilda cannot in the least diminish my love for the Lord but can on the contrary help me towards a still greater love for him.”

4. Says the Sergeant: “Faith can indeed also make blissful, but I on my part go solely for the bliss from pure love for God. Man has but one heart and can therefore have only one true love from which, once the main love has ripened, other side-loves can still come forth within the divine order. Wherefore I maintain that one has to first stand firmly in one’s love towards God, only after which everything else can still be – adopted in nicest harmony. If one’s love towards God is still swaying however and one hardly knows how one can love God more than a most beautifully formed woman:there friend, true wisdom of the spirit is still at some distance!

5. Behold, the heart has but one chamber for love, and this has to be for God as well as neighbour, and vice versa. If you truly love, then you cannot love God in any way other than a woman, and proper women no different to God, because man’s heart is capable of only one proper love. Whatever is besides that belongs to self-love and is not suitable for God’s Kingdom.

6. In what way did a John, a Jacob, a Peter or a Paul love God? How did Magdalena and a thousand others? Behold, these were totally in love with the Lord even more strongly than are you with your Matilda. And such infatuating love for the Lord created the foundation for the proper lovers of the Lord to promptly become His fervent friends, and masters of love and wisdom. Over there, behind the Lord, stand Peter, Paul and John; ask them whether I said even one wrong syllable!”

7. Says the officer: What’s that? Over here – Paul, Peter and John, who wrote the sublime book of Revelation, those first three earnest men behind the Lord?” Says the Sergeant-Major: “Indeed, just as they once lived.” Says the officer: “Well, in that case I have to go and pay them my respects, although I don’t really take that seriously, – but there justified they are in order and must not be withheld; honour where it is deserved!”

8. Says the Sergeant-Major: “Friend, over here, the way my heart tells me, there is only one compliment, which for everyone consists in love! Having love for God the Lord, you embrace with that Peter, Paul and John, together with all the heavens, earthly compliments mean nothing over here. Hence you need attend only to the Lord, other things taking care of themselves.”

9. Says the officer: “You are right indeed and must be, as you have been initiated into deepest wisdom; yet it may do no harm to start an amicable relationship with the Lord’s three foremost disciples. For must we not assume that these three spirits are, after God the Lord, the three foremost spirits of all infinity. Hence it may in my opinion be fitting to at least introduce ourselves and to greet them as the Lord’s most distinguished friends!”

10. Says the Sergeant-Major: Do as it seems fit to you; I have now told you what is desirable over here. But the Lord Himself is now giving you a sign: go over! Only from His mouth streams the deepest wisdom; grasp it in your heart and live accordingly.”