Kennzeichen wahrer und falscher Propheten, Lehrer und Priester – Characteristics of true and false Prophets, Teachers and Priests

<= Zurück zur Übersicht / Back to Overview

Kennzeichen echte Propheten echte Lehrer echte Priester-Kennzeichen falsche Propheten falsche Lehrer Jakob Lorber CHARACTERISTICS OF TRUE PROPHETS CHARACTERISTICS OF FALSE PROPHETS TEACHERS PRIESTS Summary of Statements from the Lord Jacob Lorber
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Willensfreiheit & Gewissen
=> Geistiges ist verborgen vor der Welt
=> Ich bin der Weg, die Wahrheit & das…
=> Wüste oder Kammer… Glaubt es nicht
=> Timothy’s Berufung
=> Paulusbrief an Laodizea
=> Wehe zur römisch-katholischen Kirche
=> Wie prüfe ich die Geister?
=> Wirken im Geiste Christi
=> Echte & Falsche Propheten sind…
=> Falsche Lehrer & Interpreten Meines..
=> Vorsicht vor den Wölfen im Schafspelz
=> Wie Ich die Wölfe in Schach halte
Related Messages…
=> Free Will & Conscience
=> The Spiritual is hidden from the World
=> I am the Way & the Truth & the Life
=> Desert or Chamber… Don’t believe it
=> Timothy’s Calling
=> Paul’s Letter to Laodicea
=> Woe to the roman catholic Church
=> How do I discern the Spirits?
=> Working in the Spirit of Christ
=> True & False Prophets are sent out
=> False Teachers & Interpreters of My..
=> Beware of Wolves in Sheep’s Clothing
=> How I keep the Wolves at bay

flagge de  Kennzeichen wahrer und falscher Propheten, Lehrer und Priester

Kennzeichen wahrer und falscher Propheten, Lehrer und Priester
Zusammenfassung von Aussagen des Herrn durch Jakob Lorber

Großartiges und Außergewöhnliches wird verfälscht

Jakob Lorber, Grosses Evangelium des Johannes, Band 6, Kapitel 235, Verse 1-6:

235,1. (Lazarus zu Jesus:) »Aber Herr, es ist nun denn doch nicht zu glauben und anzunehmen, dass diese Deine Lehre je irgend verfälscht werden könnte! Denn wie wir sie von Dir empfangen haben, so werden wir sie ja auch an unsere Nachkommen weitergeben, und da wird nichts hinzugesetzt und nichts hinweggenommen; wir können auch mit dem Schreiben umgehen und werden das wortgetreu aufzeichnen, was wir von Dir nun gehört und gesehen haben, und alle die Unsrigen werden von Punkt zu Punkt alles das hören und auch befolgen. Da begreife ich dann nicht, wie ein Aufstehen von falschen Propheten möglich wäre!«

235,2. (Jesus:) »Geradeso, wie du nun sprichst, haben einst die Hauptanhänger Mosis geredet, als – sage – eben auch Ich auf Sinai die Gesetze gab. Die Gesetzgebung dauerte, euch sicher noch bekannt, sieben volle Jahre und noch eine kleine Zeit und dauerte hernach noch bei dreiunddreißig Jahre mehr geheim und nicht für jedermann augenscheinlich, – und schon in den ersten sieben Jahren ist das goldene Kalb gegossen und angebetet worden! Sieh, also sind die Menschen!

235,3. Dass sich bei euch und euren wenigen Nachkommen Meine Lehre schon auf lange hin rein erhalten wird, das gebe Ich dir schon zu; aber im allgemeinen wird es ganz anders aussehen!

235,4. Wo immer etwas Großes und Außergewöhnliches in der Welt geschieht, wird es durch müßige Menschen und durch ihren gewinn- und habgierigen Sinn alsbald irgend ausgebeutet und zu ihrer irdischen Erwerbsquelle umgestaltet, – was so wahr ist wie die Wahrheit selbst. Um solche Umtriebe zu verhüten, müßte Ich nur Würgengel in diese Welt kommen lassen, die schon im voraus all derlei Menschen umbrächten, was denn zufolge des freien Willens der Menschen doch wohl nicht angehen kann, sowenig es angeht, das Unkraut auf einem Weizenacker mit einem Schlage zu zerstören, was sogar für den Weizenacker nicht gut wäre, weil am Ende das Unkraut sogar ein Dünger für den Weizenacker wird.

235,5. Wie aber das Unkraut auf dem Weizenacker zugelassen wird, so wird auch das zugelassen, jedoch nicht ohne allzeitige früher oder etwas später folgende Strafe. Seht, das ist demnach nicht völlig zu verhindern!

235,6. Ich sage demnach nur, dass alle die, welche nun das Reine von Mir aus und später von euch aus haben, allzeit wohl auf der Hut sein sollen, auf dass auch sie nicht in Versuchung fallen; denn der böse Geist zieht in aller Welt wie ein brüllender und hungriger Löwe umher und sucht alle edlen und reinen Seelen zu verschlingen (vgl. 1 petr.05,08). Darum hütet euch vor den falschen Propheten! Das ist alles, was Ich euch nun dagegen sagen und tun kann.«

Erste falsche Propheten im Christentum

Jakob Lorber, Grosses Evangelium des Johannes, Band 6, Kapitel 235, Verse 7-15:

235,7. (Petrus zu Jesus:) »Herr, wenn sie (die falschen Propheten) irgend noch zu unseren Zeiten auftauchen sollten, wie werden sie zu erkennen sein?«

235,8. Sagte Ich: »An ihren Früchten! Auf den Dornenhecken reifen keine Feigen und auf den Disteln keine Trauben (vgl. mt.07,16)! Ich, in Meiner Lehre, bin allein die Türe zum Schafstalle; wer irgendwo anders in den Stall einbricht, der ist ein Dieb und ein Räuber (vgl. joh.10,01-09). Ich allein bin die rechte Türe, der Weg, das Licht, die Wahrheit und das Leben. Wer also zu Mir kommen will, der muß durch Mich und in Mir gehen auf Meinem Wege, in Meinem Lichte, welches ist die ewige, umwandelbare Wahrheit in Gott.

235,9. Es ist zwar ein jeder rechte Arbeiter seines Lohnes wert; aber ein Mietling, der sich dingen läßt für einen andern, den die Arbeit zu eigen angeht, ist selten seines Mietlohnes wert. Denn er wird nur zum Schein arbeiten seines Mietlohnes wegen; aber dem Arbeitgeber wird damit schlecht gedient sein. Und so und noch schlechter werden alle die falschen Lehrer und Propheten sein. Denn ihr Motiv wird – wie nun bei den Pharisäern – der Mammon sein; um den werden sie lehren, dümmste und falsche Dinge weissagen, die Menschen betrügen physisch und noch mehr geistig, werden der Witwen und Waisen Güter verschlingen und ihnen dafür den Himmel zusichern und endlich jene, die bei der reinen Wahrheit verbleiben werden, als die größten Ketzer mit Schwert und Feuer verfolgen und mit großem Pompe sagen: “Wir sind die wahren Nachfolger Christi, des Sohnes Gottes!” Ich sage euch nun das zum voraus, auf dass dann ihr und eure rechten Nachfolger es wissen könnet, wie ihr euch zu benehmen habt, wenn das eintreffen sollte – und teilweise bereits auch schon eingetreten ist!”

235,10. Sagte Petrus: »Herr, wie sollte denn das jetzt schon möglich sein?«

235,11. Sagte Ich: »Ganz leicht; denn wie oft habe Ich schon vor einem großen Volke gelehrt, und da waren nicht immer Leute dabei, die es mit der Sache zum Heile ihrer Seele nahmen, sondern zum Heile ihres Geldsackes. Etwas erlebten sie selbst, etwas ließen sie sich von andern erzählen, und das meiste machten sie selbst dazu, dichteten sogestaltig Lügen über Lügen zusammen, machten darauf Reisen in alle Gegenden (als Missionare, d. Hg.) hin, gaben sich als von Mir Gesandte aus und gewannen damit viel Geld. – Was sagt ihr denn dazu?«

235,12. Sagten Petrus und Johannes: »Herr, hast Du denn für solche Frevler keine Blitze mehr und keine Donnerkeile?«

235,13. Sagte Ich: »Ei, ei, seid ihr denn Kinder des Donners oder Kinder Gottes? Der Blitz zerstört und vernichtet wohl, dahin er schlägt; aber die Kinder Gottes haben eine andere Waffe, und diese heißt: Geduld, Sanftmut und Liebe.

235,14. Diese Menschen (Missionare, d. Hg.) sind dabei dennoch der Meinung, dass sie Gott einen guten und Ihm wohlgefälligen Dienst erweisen. Ihr werdet mit derlei Menschen noch gar oft zusammenkommen, und es werden sich viele bekehren. So wir sie nun gleich mit Blitzen aus den Wolken vertilgen würden, vermöchtet ihr sie dann auch noch zu bekehren? Darum nur nicht gleich zu den Blitzen die Zuflucht nehmen!

235,15. Die Wahrheit ist der beste Blitz gegen derlei falsche Lehrer und Propheten! Ihr möget eher alle Meere der Erde austrocknen, als dem Strome der Wahrheit je einen Damm setzen. Mit Mir werdet ihr alles vermögen, ohne Mich aber vermag niemand irgend etwas; denn Ich bin die Wahrheit, das Licht und das Leben! – Verstehet ihr das wohl?«

Jakob Lorber, Grosses Evangelium des Johannes, Band 6, Kapitel 76, Vers 19:

76,19. …Wahrlich, die Mich nicht dort suchen, wo Ich bin, die finden Mich nicht und werden Mich auch nicht finden. Es werden Mich mit der Zeit noch gar viele suchen und nicht finden! Es werden Zeiten kommen, in denen gar viele falsche Propheten und Messiasse aufstehen und zu euch sagen werden: “Siehe, hier ist der Gesalbte!” oder “Dort ist er!” Aber all denen glaubet es nicht, denn wo sie angeben werden, dass Ich zu finden sei, da werde Ich gerade am allerwenigsten und schon eigentlich gar nicht und nimmer zu finden sein. Wer Mich suchen wird in irgend etwas, das nur im geringsten nach einer Welttümlichkeit riecht, der wird Mich nicht finden, sondern nur der, welcher Mich in der wahren Liebe, Demut und Selbstverleugnung suchen wird, der wird Mich auch sicher allzeit und allenthalben finden.«

Erweckung echter Propheten in aller Stille

Jakob Lorber, Grosses Evangelium des Johannes, Band 5, Kapitel 83, Verse 12+13:

83,12. »Die wahren Wahrheitspropheten wird der Herr stets ganz in aller Stille erwecken, und sie werden wie ganz stille Wasser in der Welt nie einen Lärm noch irgendein fühlbares Geräusch machen; die aber irgendein Geräusch und einen Lärm machen werden, in denen wird die Wahrheit und das Wort des Geistes nicht sein.

83,13. Die von Gott erweckten echten Propheten werden in aller Stille wohl auch sehr wohl imstande sein, Wunder zu wirken; aber es wird davon die Welt nichts merken, sondern allein dann und wann die wahren Freunde Gottes zu ihrem eigenen stillen Troste.«

Bescheidenheit, Demut und Uneigennützigkeit

Jakob Lorber, Die Erde, Kapitel 70, Verse 29+30:

70,29. (Jesus:) »Wer da großartig sagt: “Ich sage es, und dies ist mein Werk!”, dem glaubet es nicht; und so jemand spricht, als spräche er im Namen des Herrn, tut es aber eigentlich doch nur seiner Ehre und seines Vorteiles wegen, dem glaubet auch nicht!

70,30. Wer aber da spricht ohne Eigennutz und ohne eigene Ehrsucht: “Der Herr spricht es!”, dem glaubet es, – besonders wenn dabei nicht auf das Ansehen der Person geachtet wird; denn der Wiedergeborene kennt nur das Ansehen des Herrn; alle Menschen aber sind seine Brüder!«

Unterscheidungsmerkmale

Jakob Lorber, Grosses Evangelium des Johannes, Band 3, Kapitel 204, Verse 10-16:

204,10. »Wie aber kann man dann dennoch einen falschen von einem echten Propheten erkennen? Ganz leicht: an den Früchten nämlich! (vgl. mt.07,16)

204,11. Denn von den Dornen und Disteln sammelt man keine Trauben und Feigen!

204,12. Der echte Prophet wird nie und unmöglich selbstsüchtig sein, und ferne von ihm wird sein jeder Hochmut. Er wird wohl dankbar annehmen, was ihm gute und edle Herzen spenden; aber nie wird er an jemand eine taxenmäßige Forderung machen, weil er weiß, dass dieses vor Gott ein Greuel ist, und weil Gott Seine Diener wohl erhalten kann!

204,13. Der falsche Prophet aber wird sich zahlen lassen für jeden Schritt und Tritt und für jede sogenannte gottesdienstliche Handlung zum vorgeschützten und vorgelogenen Wohle der Menschheit. Der falsche Prophet wird von den Gerichten Gottes donnern und selbst in Gottes Namen richten mit Feuer und Schwert; der echte aber wird niemand richten, sondern nur ohne alles Interesse die Sünder ermahnen zur Buße und wird keinen Unterschied machen zwischen groß und klein und zwischen angesehen und unangesehen. Denn ihm gilt nur Gott allein alles und Sein Wort, – alles andere ist für ihn eine eitle Torheit.

204,14. In des echten Propheten Rede wird nie ein Widerspruch statthaben; stelle aber des falschen Propheten Rede ans Licht, und es wird darin von Widersprüchen wimmeln. Den echten Propheten kann nie jemand beleidigen, wie ein Lamm wird er alles ertragen, was immer auch die Welt ihm antun mag; nur gegen die Lüge und gegen den Hochmut wird er im Feuereifer aufwallen und sie beide allzeit schlagen.

204,15. Der falsche Prophet ist stets ein Todfeind jeder Wahrheit und jedes bessern Fortschritts im Denken und in den Werken; niemand außer ihm soll etwas wissen oder irgendeine Erfahrung haben, auf dass ein jeder genötigt wäre, sich allzeit und in allen Dingen des teuren Rates bei ihm ums Geld zu holen.

204,16. Der falsche Prophet denkt nur an sich; Gott und dessen Ordnung sind ihm lästige und lächerliche Dinge, an die er bei sich keinen Funken Glaubens hat, darum er sich auch mit dem leichtesten Gewissen von der Welt einen Gott aus Holz und Stein machen kann, wie es ihm nur beliebt. Dass dann so ein Gott für die einmal ganz durch und durch blindgemachte Menschheit leicht durch die Hände des falschen Propheten Wunder wirken kann, wird etwa doch sehr leicht begreiflich sein!«

Ziel des Eifers – Jesus Christus

Jakob Lorber, Himmelsgaben, Band 2, Kapitel 112, Verse 1-12:

112,1. (Jesus:) »Wenn du das hier Gesagte nur einigermaßen aufmerksam durchgehest und beachtest die gleichlautende Antwort dieses größten aller Propheten Israels (Elias), so kann es dir ja unmöglich entgehen, wodurch sich ein rechter Prophet klärlichst unterscheidet von einem falschen (Propheten), der da ist allezeit ein Diener Baals und ein blinder Pharisäer im vollkommensten Sinne des Wortes.

112,2. Damit aber du und jeder es genau merken und wissen solle, wie die Sachen stehen zwischen einem wahren und einem falschen Propheten, so will Ich aus den Anführungen des Propheten Elias dich nur auf folgendes aufmerksam machen. Und so höre denn:

112,3. Für Wen allein nur eiferte der wahre Prophet Elias? Eiferte er für weltliche Rechte, für weltliche Macht und Gewalt und für weltliches Einkommen, bestehend in Gold und Silber? – Er spricht: “Ich habe um den Herrn, den Gott Zebaoth geeifert!” (1 kön.19,10)

112,4. Siehe, so da aber jemand eifert ohne Entgelt um den allein wahren Gott und tut sonach, wie es da getan hat der Prophet Elias, sage mir, ist das ein falscher Prophet? – Also ist der Eifer das sicherste und untrüglichste Zeichen eines wahren und eines falschen Propheten.

112,5. Wenn aber der eine eifert um ein weltliches Ansehen seiner Kirche und seines Oberhauptes, das da begraben ist in Gold, Silber und allen Edelsteinen, ein anderer aber eifert allein um Mich – welcher von den zwei Propheten ist da wohl der allein wahre? – Ich meine, um das zu erraten, wird niemand zur Mathematik seine Zuflucht nehmen müssen.

112,6. Da aber der Elias ein vollkommen wahrer Prophet war, wie erkannte er Mich da, als Ich vorüberzog an der Türe der Höhle am Berge Horeb, da er noch in selber verborgen lag? – Etwa im großen und starken Winde (1 kön.19,11)? – Siehe, also bin Ich auch nicht in denen, die da viel Wind und Aufsehens machen. Denn das ist die Art der echten, blindesten Pharisäer.

112,7. Oder hat Mich Elias erkannt im darauf folgenden Feuer (1 kön.19,12)? – Siehe, also bin Ich auch nicht in jenen Feuereiferern, aus deren Munde nichts als ein Gericht ums andere und eine Verdammnis um die andere sprühet, da sie Gott nur im richtenden Feuer, aber niemals nur in der Liebe erkennen wollen.

112,8. Der wahre Prophet Elias aber hat Mich, den Gott Zebaoth, nur im stillen, sanften Wehen oder Säuseln erkannt (1 kön.19,12), d.h. mit anderen Worten nichts als: Elias hat Mich erkannt wahrhaftig allein nur in der Liebe!

112,9. Wenn du (Jakob Lorber) Mich aber ebenso sanft wehend in der alleinigen Liebe erkennst gleich dem Elias, wie bist du demnach ein falscher Prophet? – Lasse die Weltpropheten nur reden und rufen wider uns! Am Ende wird sich ja wohl zeigen, wer da heimführen wird die Braut!

112,10. Elias aber ward berufen zu einem Richter über Israel in der Liebe, darum er mußte ziehen nach Damaskus und zu Königen salben den Hasael und den Jehu und zum Propheten den Elisa, damit diese erhalten möchten die, welche sich nicht gebeugt haben vor Baal, und mit dem Schwerte der Treue absondern die Spreu Baals von Meinem reinen Weizen. Was aber da geschah im kräftigen Vorbilde, siehe, das geschieht auch jetzt im Geiste wahrhaftig. Darum am Ende doch die Liebe über alles siegen und zu Grunde richten und zu Schande machen soll alle die ‘Winde’, ‘Erdbeben’ und alles ‘Feuer’!

112,11. Nun aber urteile selbst und finde den wahren Propheten aus der falschen großen Menge heraus, die da ist eine Dienerin der Welt.

112,12. Elias also ist ein rechter Prophet. Aber ebenso auch jeder, der da Mich findet, wie Mich Elias gefunden hat – nämlich in der Liebe…«

Machtgier als Kennzeichen falscher Propheten

Jakob Lorber, Grosses Evangelium des Johannes, Band 9, Kapitel 185, Verse 7-9:

185,7. »Wer aber einen falschen von einem wahren, von Mir berufenen Propheten und Lehrer mit leichter Mühe erkennen will, der schaue auf seine Werke! (vgl. mt.07,16)

185,8. Alles kann ein Mensch leichter vor den Augen seiner Nebenmenschen verbergen als seine Selbstsucht und seine Gewinngier. Um diese zu befriedigen, wird er nur zu bald und zu ersichtlich kein Mittel unversucht lassen, um zu dem Zwecke zu gelangen, nach dem sein Herz eine unzerstörbare Liebe hat.

185,9. Lasset darum die falschen Propheten niemals zu einer Macht und äußerem Ansehen gelangen! Denn werden sie einmal das irgend erreichen, dann wird es bald wieder höchst finster unter den Menschen aussehen, und ihr werdet gegen sie harte Kämpfe zu bestehen bekommen!«

Uneigennützigkeit und Dienst für Gott

Jakob Lorber, Kindheit und Jugend Jesu, Kapitel 228, Verse 11-15:

228,11. (Jesus:) »Daran wird man allezeit die rechten und die falschen Diener Gottes genau voneinander unterscheiden:

228,12. Die rechten werden uneigennützig sein in hohem Grade, und die falschen werden sein gerade das Gegenteil;

228,13. denn die rechten dienen Gott im Herzen und haben auch da den allerhöchsten ewigen Lohn, –

228,14. die falschen aber dienen einem nach ihrer bösen Art gemodelten Gotte, der Welt wegen;

228,15. daher suchen sie auch den Lohn der Welt und lassen sich für jeden Schritt und Tritt gar unmäßig bezahlen.«

Selbstberufung, Pseudo-Demut und Pseudo-Geistigkeit

Jakob Lorber, Paulusbrief an Laodizea, Kapitel 2, Verse 9-14:

2,9. »Ich aber bitte und beschwöre euch sogar: Lasset euch von niemandem das Ziel vorsetzen, der da nach eigenmächtiger Wahl einhergeht in aller (scheinbaren, d. Hg.) Demut und völliger Geistigkeit der Engel des Himmels, davon er aber nie etwas gesehen und gehört hat, – ist aber darum in seiner Sache aufgeblasen in seinem fleischlichen Sinne nur

2,10. und hält sich nicht an das Haupt, aus dem der ganze Leib durch die Glieder, Gelenke und Fugen Tatkraft überkommt, einander gegenseitig erhält und fasset und wächst also dann zu einer göttlichen Größe,

2,11. sondern nur an seinen Sinn, welcher in sich voll Schmutzes und Unflates, voll Eigennutzes, voll Trug und Lüge, voll Herrschsucht, voll Geizes und voll Neides ist!

2,12. Also aber steht es gerade mit dem, der sich bei euch aufwerfen will, als wäre er berufen vom Herrn und von mir und danach erwählet von euch!

2,13. Ich aber sage hier zu euch allen: Dieser hat den Geist des Teufels in sich und gehet unter euch umher wie ein Wolf im Schafspelze und wie ein hungriger, brüllender Löwe, der euch zu verschlingen auf das eifrigste bemüht ist!

2,14. Darum treibet ihn alsbald von seinem Platze …«

Selbsterlassene Reinheits- und Speisegesetze

Jakob Lorber, Paulusbrief an Laodizea, Kapitel 2, Verse 19-30:

2,19. »Und horchet nicht auf die, die da mit heuchlerisch-frommer Miene sagen: “Rühre das nicht an, und koste dies nicht, und greife das nicht an, und tue dieses und jenes nicht!”, – welches alles sich allezeit verzehret unter den Händen und an sich nichts ist als eine leere Menschensatzung;

2,20. sondern höret, was ich euch sage aus dem Geiste Christi, der in mir ist, auf dass ihr wieder frei werden möchtet und werden zu wahrhaftigen Miterben Jesu Christi am Reiche Gottes lebendig in euch!

2,21. O Brüder, denket, was wollen euch die wohl nützen, die da haben den Schein der Weisheit und eine durch sich selbst gewählte heuchlerische und gleisnerische Geistigkeit und Demut,

2,22. und die da sagen: “So du ansiehest ein Weib, so hast du schon gesündiget; so du issest unreine, von Moses versagte Speise, so bist du unrein auf den ganzen Tag; und so du anrührest einen Heiden und sprichst mit ihm mehr denn drei Worte, so mußt du solches dem Priester des Tempels kund tun, auf dass er dich reinige vor Gott!”, –

2,23. an sich aber sind sie voll Unflates und voll Geizes und Hurerei und treiben geheimen Handel mit allen Heiden und bieten alles auf, dass sie sich mit ihnen ja nicht die geheime Freundschaft verderben möchten?!

2,24. Ich aber sage: Der Leib braucht das Seinige wie der Geist, denn er hat ja sein Bedürfnis und seine Notdurft. Daher sollet ihr ihm auch geben im gerechten Maße, was da Gott für ihn bestimmt hat, und sollet genießen, was da auf den Markt gebracht wird, denn der Leib braucht seine Pflege, wie der Geist seine Freiheit. Darum seid frei und nicht Sklaven der blinden Toren der Welt!

2,25. Was Rühmliches aber mag da wohl jemand von sich sagen, so er gefastet hat in seinem Magen, aber sein Herz voll angefüllt hat von argen Gedanken, Wünschen und Begierden?!

2,26. Wäre es denn nicht um vieles klüger, zu fasten im Herzen denn im Magen?! Wie möget ihr wohl so große Toren sein und euch weismachen lassen, dem Herrn sei angenehmer, so jemand ißt einen Fisch in Gel gelegt, als so er ißt ein anderes Fleisch von einem warmblütigen Tiere und dessen Fett statt des Öles?!

2,27. Ich aber sage euch: Esset mit Maß und Ziel allezeit, was euch schmeckt und wohltut eures Leibes Gesundheit, und trinket Wein mit Wasser, wie auch ich es tue, so ich es nur haben kann, und machet euch kein Gewissen daraus, so werdet ihr recht handeln auch in diesem Stücke!

2,28. Denn der Herr hat keine Freude am Fasten des Magens, wohl aber an dem des Herzens; im Herzen aber fastet Tag und Nacht, so werdet ihr fasten im Geiste und in der Wahrheit!

2,29. Wie aber ihr fasten möchtet nach der gleisnerischen Lehre dessen, der vor euch tut, als wäre er nur mehr mit einem Fuße auf der Erde, alles andere aber schon im Himmel, also fasten auch alle Heiden, die da essen an ihren Festtagen die feinsten Leckereien und sind dann geiler darauf denn an einem Gemeintage, da sie ihre tägliche Kost haben.

2,30. Da ihr aber nun mit Christo auferstanden seid, was kümmert euch denn, was da unten auf der Welt ist, und was suchet ihr den Satzungen der Welt zu genügen, die da ein Werk der Menschen sind?!«

Kennzeichen falscher Propheten in kirchlicher Tarnung

Jakob Lorber, GEV, Band 6, Kapitel 22, Vers 6:

22,6. (Jesus:) »Die Zeichen, an denen ihr sie (falsche Propheten und Lehrer) ganz leicht erkennen werdet, aber sind Großsprecherei, große und grobe Anmaßung von göttlichen Kräften, die sie nie hatten und auf dieser Welt nie haben werden, dann großer Glanz, große Pracht, ein mystischer Pomp wie bei den Heiden und die möglich größte Herrschsucht, wie auch eine nimmer zu sättigende Gier nach den größten Schätzen und Gütern dieser Welt. An diesen doch so hübsch handgreiflichen Merkmalen werden sie hoffentlich eben nicht schwer zu erkennen sein.«

Egoistische Berufungsmotive, Seminarausbildung und zeremonielle Weihe

Jakob Lorber, GEV, Band 6, Kapitel 150, Verse 24+25:

150,24. (Jesus:) »… Es werden … solche (falsche Nachfolger) in Unzahl in euer Amt treten, teils durch äußeren Zwang und teils durch die Aussicht, in eurem Amte eine gute und sorglose Verpflegung zu finden. Aber diese werden von Mir alle in das Regiment des Antichristen gezählt werden, und ihre Werke werden vor Gott ein Ekelgeruch sein und aussehen wie ein stinkendes Aas.

150,25. Wahrlich, Ich sage euch: Alle eure Nachfolger, die nicht von Mir, sondern nur von den Menschen in gewissen Weltschulen (Priesterseminare, d. Hg.) zu eurer Amtsnachfolge zubereitet werden, werde Ich nicht ansehen; denn nur der Antichrist wird also seine Jünger qualifizieren.«

… (Jakob Lorber, GEV, Band 6, Kapitel 179, Vers 3):

179,3. »… Habet ja wohl acht, dass ihr nichts als nur den Lebensbedarf von denen annehmet, die das Evangelium annehmen werden! Denn so die Müßiggänger sähen, dass euch die Predigt und ein Zeichen viel Geld verschaffen, da erst würden sie alles aufbieten, um euch zu verdrängen. Darum wird man die echten von den falschen Propheten am ehesten an ihren Werken erkennen. Denn die echten Propheten werden stets in Meiner Armut einhergehen und von ihren Gemeinden nur das annehmen, was ihnen zum Leben notwendig ist; die falschen aber werden tun wie nun die Pharisäer – und in vielen Stücken noch um vieles ärger – und werden sich für alles, was sie vorgeblich den Gemeinden in Meinem Namen tun, gar hoch und teuer bezahlen lassen, und alle Menschen werden sie für heilige Diener Gottes halten und bei Strafe glauben müssen, dass Gott allein nur ihre Gebete erhöre und auf ihre Opfer mit großem Wohlgefallen herabschaue …«

… (Jakob Lorber, GEV, Band 8, Kapitel 14, Verse 2, 4-10):

14,2. »Ja, Ich weiß und sehe es, wie nach Mir eine Menge falscher Lehrer aufstehen und zu den Menschen sagen werden: “Sehet, hier ist Christus!” oder “Dort ist er!”. Aber Ich sage es nun euch, und ihr saget es euren Nächsten und euren Kindern, dass man solchen falschen Lehrern nicht glaube, denn sie werden aus ihren Werken leicht zu erkennen sein!

14,4. … Wo du … Lehrer antreffen wirst, die also nach Meinem Willen die Lehre von der Ankunft des Reiches Gottes unter den Menschen ausbreiten werden, diese halte du und jedermann für echte und vollends wahre Lehrer; wo aber Lehrer zwar auch unter Meinem Namen aus Meiner Lehre ein Geschäft machen werden um Geld und andere Schätze, die halte du für falsche und von Mir niemals berufene Ausbreiter Meiner Lehre! Denn Meine wahren Jünger und Ausbreiter Meiner reinen Lehre werden stets irdisch arm, gleich Mir, aber darum geistig überreich sein; denn sie werden nicht nötig haben, Meine Lehre und Meine Worte von einem Vorgänger gewisserart durch ein langweiliges Erlernen sich zu eigen zu machen, sondern Ich werde ihnen Meine Lehre und Meinen Willen in ihr Herz und in ihren Mund legen.

14,5. Aber die falschen werden durch ein langes Lernen (Theologiestudium, d. Hg.) von ihren ebenfalls falschen Lehren sich allerlei Lehren, Worte und Sprüche zu eigen machen müssen und werden dann erst, wenn sie alles mühsam werden erlernt haben, von ihren großtuenden und prahlerischen Lehrern und Vorstehern unter allerlei leerer und blinder Zeremonie zu Jüngern geweiht werden (Priesterweihe, d. Vf.), wie solches nun auch geschieht im Tempel bei den Pharisäern, Schriftgelehrten und Ältesten und auch bei euch Heiden, wo der Priesterstand eine ordentliche Kaste bildet, die sich vom Vater auf den Sohn vererbt, und ein Mensch aus dem Volke nur dann aufgenommen wird, wenn irgendein Priester keine Kinder hat, und selbst da nur als ein Kind, das hernach erst zu einem Priester erzogen wird.

14,6. Wie sonach ein wahrer von Mir berufener Lehrer und Ausbreiter Meiner reinen Lehre von einem falschen zu unterscheiden sein wird, das habe Ich euch allen nun klar dargetan, und es wird sich da leicht ein jeder vor den falschen Lehrern und Propheten hüten können; wer ihnen aber zugetan sein wird und wird ihnen Glauben schenken, sie ehren und ihnen noch in allem behilflich sein, der wird es nur sich selbst zuzuschreiben haben, so er von ihnen dann verschlungen wird.

14,7. Ja es wird sogar geschehen, dass die falschen Propheten sich auf goldene Throne emporschwingen werden und die wahren von Mir Erwählten und Berufenen mit aller Hast verfolgen werden. Wenn aber das eintreffen wird, dann wird auch ihr Gericht und ihr Ende über sie kommen, und Meine Lehre wird dennoch fortbestehen unter gar vielen Menschen auf der Erde; aber sie wird stets nur als ein freies Gut unter den Menschen im stillen glänzen, leuchten und trösten, nie aber als eine Herrscherin über ganze Völker auf einem Herrscherthrone mit Krone, Stab und Zepter gebieten.

14,8. Wo das in Meinem Namen der Fall sein wird, da werde Ich Selbst ferne sein, und anstatt Meiner Liebe wird die Habsucht, der Geiz, Neid und Verfolgung aller Art und Gattung unter den Menschen zu Hause sein, und ein Betrug wird dem andern die Hände reichen. Wenn ihr aber solche Früchte Meiner sein sollenden Lehre unter den Menschen sehen werdet, so werdet ihr es ja wohl merken, welches Geistes Kinder die auf den Thronen herrschenden Propheten sind und von wem ihre falschen Lehren stammen!

14,9. Wenn du aber allzeit das Rechte und Wahre wirst haben können, wenn du nur ein Verlangen danach haben wirst, so wirst du dein Herz doch wohl nicht dem Falschen zuwenden? Und so wisset ihr nun, dass trotz all der späterhin auftauchenden falschen Propheten und Lehrer im Stillen und Prunklosen Meine reine Lehre bis ans Ende der Zeiten unter den Menschen fortbestehen wird.

14,10. Dass aber diese Meine Lehre erst nach und nach unter alle Völker der Erde ausgebreitet wird, davon habe Ich euch die Gründe schon mehrfach klar gezeigt; denn wann ein Volk zur Aufnahme Meiner Lehre reif ist, das weiß Ich sicher wohl am besten!«

Herrschsucht und Hochmut bei falschen Propheten

Jakob Lorber, GEV, Band 9, Kapitel 166, Verse 9+10:

166,9. »Es werden zwar in den späteren Zeiten falsche und herrschsüchtige Propheten in Meinem Namen das ebenso tun, wie es nun tun die Pharisäer und ihre Anhänger, und werden Mich vor den Augen des Volkes ehren mit allerlei Zeremonie und mit Gold, Silber und Edelsteinen; aber Ich werde zu ihnen durch den Mund Meiner durch Meinen Geist Erweckten sagen: Siehe, dies elende Volk ehrt Mich, den Herrn des Lebens, mit dem Kote und mit dem Tode und Gerichte der Materie, aber sein Herz ist ferne von Mir! Darum werde auch Ich ferne von solch einem Volke sein.

166,10. Darum sollet ihr Mir in der Folge auch nicht irgend Tempel und Altäre erbauen; denn Ich werde nimmerdar wohnen in den von Menschenhänden erbauten Tempeln und werde Mich nicht ehren lassen auf den Altären. Wer Mich liebt und Meine leichten Gebote hält, der ist Mein lebendiger Tempel, und sein Herz, voll Liebe und Geduld, ist der wahre und lebendige und Mir allein wohlgefällige Opferaltar zu Meiner Ehre. Alles andere ist Gericht, Tod und Verderben.«

Verfolgung wahrer Nachfolger Jesu

Jakob Lorber, GEV, Band 9, Kapitel 40, Vers 1:

40,1. (Jesus:) »Der wahre Glaube und die reine Liebe werden in jener Zeit ganz erlöschen. An ihrer Stelle wird ein Wahnglaube unter allerlei ärgsten Strafgesetzen den Menschen aufgedrungen werden, gleichwie da auch ein böses Fieber dem Menschenleibe den Tod aufdrängt. Und so sich irgendeine von Meinem Geiste gestärkte Gemeinde wider die falschen und von Gold, Silber, Edelsteinen und andern großen Erdengütern strotzenden und allerhochmütigsten und herrsch- und selbstsüchtigsten Lehrer und Propheten, die sich als eure allein wahren Nachfolger und Meine Stellvertreter (Papst, Klerus d. Vf.) den Menschen zur tiefsten Verehrung darstellen werden, erheben und ihnen zeigen wird, dass sie nur gerade das Gegenteil von dem sind, als was sie sich den Menschen mit der frechsten und Gottes vergessendsten Keckheit darstellen, indem sie sie zwingen, nur bei ihnen allein das Seelenheil und die Wahrheit zu suchen, so wird es da Kämpfe und Kriege und Verfolgungen (Kreuzzüge, Inquisition d. Vf.)geben, wie sie seit dem Beginne der Menschen auf dieser Erde noch nicht stattgefunden haben.

… (Jakob Lorber, GEV, Band 6, Kapitel 235, Vers 9):

235,9. »… (Die falschen Propheten werden) jene, die bei der reinen Wahrheit verbleiben werden, als die größten Ketzer mit Schwert und Feuer verfolgen und mit großem Pompe sagen: “Wir sind die wahren Nachfolger Christi, des Sohnes Gottes!” …«

… (Jakob Lorber, GEV, Band 7, Kapitel 184, Vers 6):

184,6. Die erste Nebensonne, die mehr nordwärts beinahe zugleich mit der rechten Sonne aufging – die durch die Entsprechung Mich Selbst vorstellt –, bezeichnet den Gegenpropheten oder den Gegengesalbten, der aufstehen und sagen wird: ,Sehet, ich bin der wahrhaft Gesalbte Gottes! Mich höret, wollet ihr selig werden!‘ Ich aber sage es euch, dass sich von euch niemand verleiten lasse! Denn dieser wird sein ein Sendling der Hölle sein und wird durch seine Trugkünste allerlei wunderliche Zeichen tun und wird ein gar frommes Gesicht schneiden und beten und opfern; aber sein Herz wird sein voll des bittersten Hasses gegen alle Wahrheit, die er verfolgen wird mit Feuer und Schwert, und er wird verfluchen alle, die sich nicht nach seiner Lehre verhalten. Dieser wird auch aushecken die drei Götter und sie anbeten lassen. Ich werde als ein Erlöser der Welt wohl auch darunter sein, aber geteilt in drei Personen. Man wird wohl noch einen Gott im Munde führen, aber dabei dennoch drei Personen anbeten, von denen eine jede für sich auch ein vollkommener Gott sein wird und wird eigens angebetet werden müssen.

Prunkkirchen, Zeremonien, magische Elemente im Gottesdienst, Beten in Fremdsprachen

Jakob Lorber, GEV, Band 8, Kapitel 39, Vers 14:

39,14. (Jesus:) »… Ihr müßt euch das Heidentum in jener (End)Zeit, deren Ich Erwähnung tat, nicht also vorstellen, wie da nun beschaffen ist das Heidentum in der Jetztzeit. Es werden die Götzentempel der Jetztzeit wohl schon lange zerstört sein; aber an ihre Stelle werden vom Widerchristen eine Unzahl anderer (Kirchen d. Vf.), und das sogar unter Meinem Namen, erbaut werden, und ihre Priester werden sich als Meine Stellvertreter auf Erden überhoch ehren lassen und werden alle Weltschätze an sich zu ziehen am allermeisten bemüht sein. Sie werden sich mästen; aber das Volk wird in großer Not sein geistig und leiblich.«

… (Jakob Lorber, GEV, Band 6, Kapitel 179, Verse 3+4):

179,3. »… Wie aber nun für alle Juden dieser eine Tempel dasteht, so werden die Gegenchristen eine zahllose Menge Tempel errichten mit großer Pracht und darin vor den Menschen ihre Zaubereien, ihr Opfer verrichten und schlechte, eigennützige Reden halten. Beten aber werden sie in fremden Zungen(Latein, d.Vf.), um das Volk glauben zu machen, dass solche ihre Sprache die reinste und also auch die Gott am meisten wohlgefällige ist.

179,4. Dies genügt für jedermann, um einen falschen Propheten zu erkennen und ihn von einem wahren wohl zu unterscheiden. Sie werden freilich ein großes Geschrei erheben und in alle Welt hinausrufen: “Da zu uns kommet alle her; denn hier ist Christus, und dort, wo wir sind, ist Er!” Aber glaubet es nicht, wenn sie noch so sehr schreien und noch so große Zeichen tun; denn sie sind nicht und niemals Meine Jünger, sondern verführte Jünger Beelzebubs, von dem sie auch ihren Lohn im Pfuhle ernten werden unter Heulen und Zähneklappern! «

Empfehlungen Jesu gegen Klerusmißstände

Jakob Lorber, GEV, Band 10, Kapitel 28, Vers 9:

28,9. »… Laß die Pfaffen nur treiben das volksaussaugende Spiel; laß das noch blinde Volk nur wallfahrten gehen, teure Messen zahlen; laß es beichten, kirchenlaufen, überteure Kondukte (Trauerzug, Totenmessen-Geleite) für ihre Verstorbenen machen; laß die Pfaffen erbschleichen und teure Dispensen (Ausnahmeerlaubnisse) und Ablässe verkaufen; kurz, laß die Babylonier (Papsttum, d. Hg.) es noch ärger treiben, dann wird auch der Blindeste bald zur Besinnung kommen und sagen: “Nein, an solch einer Religion muß wahrlich nichts als ein purer Betrug sein, weil eben diejenigen, die am meisten von der reinen Wahrheit der Lehre Christi überzeugt sein und danach handeln sollten (Klerus), selbst durch ihre Taten zeigen, dass sie selbst auf die ganze Lehre gar nichts halten, an keinen Gott glauben und somit lauter falsche Propheten sind, die für nichts anderes denn nur für ihren Bauch sorgen, die Menschen durch allerlei Trug und, wo der nicht mehr genügt, auch durch eine Art vom Staate ihnen gewährten gesetzlichen Zwang oft um ihr ganzes Hab und Gut bringen und von ihrem wahren Raube keiner durstigen Seele aus Liebe auch nur einen Trunk Wasser darreichen! Darum fort mit allen solchen falschen Propheten; fort mit den reißenden Wölfen in Schafpelzen, und fort mit all dem, womit sie so lange das arme, blinde Volk gequält, betrogen und beraubt haben; fort mit den Tempeln, Altären, Heiligenbildern, Reliquien, Glocken und allen eitlen und keinen geistigen Lebenswert habenden kirchlichen Utensilien! Wir wollen von nun an selbst die ganze Lehre Christi prüfen, sie uns von einem wahren, von Gott erleuchteten Lehrer erklären lassen und dann nach ihr leben und handeln, und der rechte Lehrer soll an unserm Tische nicht verhungern und verdursten und soll auch nicht nackt und barfuß einhergehen!”«

… (Jakob Lorber, GEV, Band 8, Kapitel 186, Vers 1):

186,1. (Jesus:) »… Ich (werde) schon etliche hundert Jahre vorher (vor Christi Wiederkunft) stets heller erleuchtete Seher und Propheten und Knechte erwecken, die in Meinem Namen die Völker allerorten ebenso klar und wahr über alles belehren und dadurch befreien werden von allerlei Trug und Lüge, die sich durch die falschen Propheten und Priester sogar in Meinem Namen den Weg bahnen werden zu ihrem Untergange …«

flagge en  Characteristics of true and false Prophets, Teachers and Priests

Characteristics of true and false Prophets, Teachers and Priests
Summary of Statements from from the Lord revealed thru Jacob Lorber

Great and extraordinary things will be falsified

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 6, Chapter 235:1-6:

235,1. Said Lazarus: “But Lord, one cannot believe and assume that this Your teaching will ever become falsified! Since as we have received it from You, we will pass it on to our descendants, and nothing will be added and nothing will be taken away; we also can write and record word for word, what we have heard and seen from You, and all our descendants will hear all this from point to point and act accordingly. I then do not understand how the rise of false prophets is possible!”

235,2. Said I: “Just like you speak now, also the main followers of Moses have spoken, when also I on Sinai gave them the laws. The legislation, as you will know, lasted for seven full years and a little time and afterwards continued more in secret for another thirty-three years, but not for everyone apparent, – and already during the first seven years the golden calf was poured and worshipped! See, this is how the people are!

235,3. That My teaching will be kept pure with you and also with a few descendants of you for quite a long period of time, I admit; but in general it will look quite differently!

235,4. Wherever something great and extraordinary happens, it is exploited by lazy people and their sense for profit-hungriness and greediness and transformed into their earthly source of income, – which is so true as the truth itself. To prevent such machinations, I had to allow only angels of death to come into this world, who would kill in advance all those people, what however, according to the free will of man, would not be appropriate, just as it is not appropriate to destroy all the weed on a wheat field with one blow, which would also not be good for the wheat field itself, because finally the weed will become a fertilizer for the wheat field.

235,5. Just as the weed is allowed on the wheat field, also this will be allowed, however not without a subsequent punishment following sooner or later. See, it cannot be prevented fully!

235,6. I therefore only say this, that all those, who now have the pure teaching from Me and later from you (disciples), should always be on guard, to not fall into temptation; since the evil spirit moves around in the world like a roaring and hungry lion and tries to devour all noble and pure spirits. Therefore be aware of false prophets! That is all I can say and do for you against it.

First false Prophets in Christianity

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 6, Chapter 235:7-15:

235,7. Asked Peter: “Lord, when somehow appearing still in our time, how will we recognize them?”

235,8. Said I: “At their fruit! On thorn hedges no figs are ripening and on thistles no grapes! I, with My teaching, am the only door to the sheepfold; who breaks into the stable from anywhere else, is a thief and a robber. I am the only right door, the way, the light, the truth and the life. Who wants to come to Me, must through Me and in Me walk My way, in My light, which is the everlasting, convertible truth in God.

235,9. Every right worker is worth his remuneration; however the hireling, who allows himself to be hired for someone else, whose work it is, is seldom worth the hireling’s wage. For he pretends to work for the sake of the hire wage only; but the employer is served badly by this. And thus and even worse shall be all false teachers and prophets. For their motive – like now with the Pharisees – will be Mammon; for his sake they will teach, prophesies stupid and wrong things, deceive the people physically and even more spiritually, will devour the goods of the widows and orphans and in return will assure them of heaven and will finally pursue those remained loyal to the truth as the greatest heretics with sword and fire and say with great pomp: ‘We are the true followers of Christ, the sun of God!’ I say this to you in advance, so that you and your true followers know this, how to behave, if it happens – and partly already happened!”

235,10. Said Peter: “Lord, how possibly could this already happen?”

235,11. Said I: “Very easily; for how many times already have I taught before a large crowd, and there were not only people among them, who accepted the matter for the salvation of their soul, but for the salvation of their money bag. Some of the things they experienced themselves, some they were told by others, and most of it they made up themselves, thus heaping up lies over lies, thereupon undertook trips to all areas, presented themselves as My envoys and yielded quite a lot of money that way. – What are you saying about it?”

235,12. Said Peter and John: “Lord, don’t You have lightening and thunderbolts for such sinners anymore?”

235,13. Said I: “O, o, are you children of thunder or the children of God? Lightening destroys where it hits; but the children of God have another weapon and it is called: patience, gentleness and love.

235,14. These people at the same time are still of the opinion that they doing God a pleasing favour. You will meet with such people quite often, and many will convert. If we now destroy them with lightening from the clouds, could you still convert them? Therefore do not immediately take shelter behind lightening strikes.

235,15. The truth is the best lightening strike against such false teachers and prophets! You rather be able to dry up all the seas of the world, than dam the stream of truth. With Me you will be able to achieve anything, however, without Me nobody can do anything; since I am the truth, the light and life! – Do you comprehend this well?”

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 6, Chapter 76:19:

76,19. Truly, those who will not look for Me there where I am, are not going to find Me and also will not find Me. In time many will look for Me and are not going to find Me! There will be times in which many false prophets and Messiahs will rise and say to you: ‘See, here is the Anointed!’ or ‘There he is!’ However, all those do not believe, for where they say I could be found, I will be found in the least and actually will never be found. Who will look for Me in anything which just in the slightest manner smells worldly, will not find Me, but only he, who searches for Me in true love, humility and self-abnegation, will surly always and everywhere find Me.

The awakening of true prophets takes place in silence

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 5, Chapter 83:12+13:

83,12. The Lord will wake the true prophets of truth always in complete silence and they will never make a noise or any perceptible sound like quite still water in the world; but those who make a sounds and a noise, the spirit of the truth and the word will not be in them.

83,13. The genuine prophets waked by God will also be in a position in all silence to perform miracles; but the world will not notice anything of that, instead sometimes the true friends of God for their own tranquil comfort only.

Modesty, humility, and unselfishness

Jakob Lorber, The Earth, Chapter 70:23+24:

70,23. Everyone should reject the follies of worldly people; you should believe the word of a truly born-again being, since such a person will not speak of anything other than what he receives. The others, however, will speak only of what they themselves believe they know.

70,24. When such a person tells you that he speaks in the Name of the Lord, do not believe him; he speaks only in the interest of his own honor, and for his own advantage. But whoso may say, without self-interest and ambition, “That is what the Lord said!” – believe him, especially when he pays no attention to the reputation of a particular person, because only a born-again human being knows the reputation of the Lord.

Distinguishing characteristics

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 3, Chapter 204:10-16:

204,10. But how can one nevertheless tell a false prophet from a genuine one? Quite easily: in their fruit!

204,11. For one cannot gather grapes and figs from thorns and thistles!

204,12. The genuine prophet will never and impossibly be selfish, and any arrogance will be foreign to him. He will probably gratefully accept whatever good and noble hearts give him; but he will never demand fees of anyone because he knows that this is an abomination to God, and because God can keep His servants very well!

204,13. But the false prophet will allow himself to be paid for every step and deed and for every so-called divine act for the simulated and lied good of humanity. The false prophet will thunder on about the judgment of God and even judge in the name of God with fire and sword; but the genuine prophet will judge no-one, but only advise the sinner to repent and will make no difference between large and small and between respected and non-respected people. For only God means anything to him and God’s word – everything else is a vain madness for him.

204,14. There will never be a contradiction in the true prophet’s speech; but bring speech of the false prophet into the light and it will be crawling with contradictions. No-one can ever offend the true prophet, he will bear everything like a lamb, whatever the world may do to him; he will only rise up in fiery anger against lies and arrogance and beat them down.

204,15. The false prophet is constantly a deadly enemy of every truth and every better progress in thought and in deed; no-one but he should know anything or have any experience so that everyone is always and in all things forced to seek expensive advice from him for money.

204,16. The false prophet thinks only about himself; God and His order are annoying and laughable things in which he has not even the smallest spark of faith, therefore he can make a god out of wood and stone with the lightest conscience in the world, however he likes. That then such a god can easily work wonders for the thoroughly blind people through the hands of the false prophet will be very easily understood!”

The Objective of the Zeal – Jesus Christ

Jacob Lorber, Gifts of Heaven, Volume 2, Chapter 112, Verses 1-12:

112,1. (Jesus:) If you work yourself attentively through that, which was said here and the answer, that was given by the greatest of all prophets of Israel (Elijah), then it cannot slip by you, whereby a true prophet is clearly distinguished from a false prophet, who at all times is a servant of Baal and a blind pharisee in the most true sense of the word.

112,2. But that you and everyone else should know exactly, how things are standing between a true and a false prophet, I just want to bring the following to your attention from the Statements of the Prophet Elijah. Therefore listen…

112,3. For Whom alone did the true Prophet Elijah fight? Did he fight for worldly rights, worldly power and worldly income, consisting of Gold and Silver? – He says… ‘I was very ardent for the Lord of Hosts.’ (1 King 19:10)

112,4. You see, if someone is fighting without reward for the only true God and does it, as the Prophet Elijah has done it, tell Me, is that a false prophet? – So the Zeal is the most secure and infallible sign for discerning true prophets from false ones.

112,5. If one is fighting for worldly esteem of his church and its leader, which is buried in gold, silver and all precious stones, and another one fights for Me alone – which of these two prophets is obviously the only true one? – I mean, to answer that, no one must consult mathematics.

112,6. But since Elijah was an entirely true prophet, how did he recognize Me, when I passed by at the entrance of the cave at mount Horeb, since he was laying hidden within the cave? – Did he recognize me in the great and strong wind? (1 King 19:11) – Look, in the same way I am also not in those, who are causing a lot of wind and sensation. For that is the way of the true and most blind pharisees.

112,7. Or did Elijah recognize Me in the following fire? (1 King 19:12) – Look, in the same way I am also not in those fiery zealots, whose mouths only sparkle one judgment after another und one condemnation after another, because they want to recognize God only in the judging fire, but never only in the Love.

112,8. But the true Prophet Elijah has recognized Me only in the quiet and peaceful breeze or whisper (1 King 19:12), meaning… in other words nothing else than Elijah has truly recognized Me only in the Love alone!

112,9. When you (Jacob Lorber) recognize Me also only in the gentle breeze of Love alone, in the same way as Elijah did, how are you then a false prophet? – Therefore, let the worldly prophets speak and come against us! In the end it will be obvious, who will be bringing home the bride!

112,10. But Elijah was called to be a Judge over Israel in the Love, therefore he had to go to Damascus and to anoint Hazael and Jehu as kings and Elisha as a prophet, so that they may preserve those, who have not bowed down before Baal, and with the sword of faithfulness separate the chaff of Baal from My pure wheat. What has happened there as a strong example, look, this indeed also happens now in the Spirit. Therefore, the Love will in the end have the victory over everything and it shall destroy and put to shame all the ‘winds’, ‘earthquakes’ and all ‘fire’!

112,11. Now, judge for yourself and spot the true prophet from the great crowd of false ones, which are servants of the world.

112,12. Elijah is a true Prophet. But also each one, who does find Me, as Elijah has found Me – namely in the Love…

Lust for power as indicator of false Prophets

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 9, Chapter 185:7-9:

185,7. And he who wants to distinguish with little effort a false prophet from a true prophet and teacher who was called by Me, should look at his works.

185,8. What man can hide least of all from the eyes of his fellowmen are his selfishness and pursuit of profit. To satisfy that, he all too soon and visibly will leave nothing untried to reach the goal for which his heart has an indestructible love.

185,9. Therefore, let the false prophets never receive might or outer reputation. For once they have reached that, it soon will look extremely dark again among the people, and you will have a hard battle to fight against them.”

Selflessness and service to God

Jacob Lorber, The Childhood of Jesus, Chapter 228:11-15:

228,11. Yes, that is how we can always accurately distinguish the true from the false servants of God:

228,12. The true servants are unselfish to a high degree, and the false ones are exactly the opposite;

228,13. for the true servants serve God in their hearts and also receive the supreme and eternal reward, –

228,14. the false ones, however, serve a God in the world who is modelled after their wicked nature – for the sake of the world;

228,15. therefore, they also seek the reward of the world and see to it that they are excessively paid at every turn.

Self-promotion, pseudo-humility and pseudo-spirituality

Jacob Lorber, Paul’s Letter to Laodicea, Chapter 2:9-14:

2,9. I ask you, and even implore you: Do not allow anyone to decide for you what your goal should be, especially by one who on his own initiative, wanders around in all humility and total spirituality of the angels of the heavens, but he himself has never seen nor heard anything about it; because of this, he is conceited about his own importance, but only in his carnal sense,

2,10. And he does not abide by the head from whence comes the energy for the whole body through the members and joints, which maintain each other, contain and grow to divine greatness,

2,11. But only according to his taste, which is within itself full of dirt and filth, full of self-interest, full of deceit and lies, full of lust for power, full of miserliness and envy.

2,12. This is how it is with the one who poses as if he was called upon by the Lord and from me, and then afterwards elected by you.

2,13. I point out now to all of you: This one has the spirit of the devil in him, and walks among you like a wolf in sheep’s clothing and like a hungry, roaring lion endeavoring in a diligent manner to devour you.

2,14. That is why you should drive him away as fast as possible…

Self-imposed purity and dietary laws

Jacob Lorber, Paul’s Letter to Laodicea, Chapter 2:19-30:

2,19. And do not listen to those, who say with a hypocritical, pious mien: “Do not touch that, and do not try that, and do not hold onto that, and do this, but do not do that.” All this consumes itself under their hands, and is nothing more than empty man-made laws;

2,20. But listen to what I have to say out of the Spirit of Christ, which is within me, so that you may become free again, and become truthful co-heirs of Jesus Christ in God’s Kingdom which is alive within you.

2,21. Oh brothers, think of what benefit will it be to those who have the appearance of wisdom, and through themselves self-chosen, hypocritical and feigned spirituality and humility,

2,22. And those who say: “When you look at a woman, you already have sinned; and if you eat unclean food forbidden by Moses, then you are unclean for a whole day, and when you touch a heathen and you speak more than three words to him, then you must tell the priest of the temple, so that he cleanses you before God.”

2,23. In reality, they are full of filth, miserliness, and whoredom, and carry on business in secret with all the heathens, and do everything within their abilities that does not spoil their secret friendship with them?.

2,24. I, however, say: “The body requires what is his, just like the Spirit; he has his want and his need. This is why you should give to him in the proper measure, whatever God has intended for him, and he should enjoy what is available; because the physical body requires its care, just as the Spirit requires his freedom. Therefore, be free, and be not slaves to the fools of this world.”

2,25. How praise-worthy can someone be of himself, even though he fasted with his stomach, but he filled his heart with evil thoughts, wishes, and desires?.

2,26. Would it not have been much wiser to fast in the heart, than in the stomach? How can you be such great fools that someone can make you believe that it would be even pleasing unto the Lord if you would eat fish marinated in oil, than to eat another meat from a warm-blooded animal, and in fat instead of the oil?.

2,27. But I say to you: Eat at all time within reason, whatever you relish, and eat whatever is good for your body’s health, and drink wine with water, as I do, whenever it is available, and do not let your conscience trouble you; then you act properly even in this instance.

2,28. The Lord derives no joy from fasting of the stomach; He does, however, favor fasting of the heart. In the heart, however, fast day and night, then you will fast in the Spirit and in Truth.

2,29. But how can you fast in accordance with the hypocritical teachings of the one who pretends to be only with one foot on the earth, but everything else is already in heaven. In accordance with that, all heathens fast as well; they eat on their days of feast all kinds of delicacies, and are more lustful for those delicacies than on the common days, when they eat their daily food.

2,30. Since you are now resurrected in Christ, why do you heed what happens below on the world, and why do you seek to satisfy the world’s statutes which are the work of human beings?

Mark of false prophets in ecclesiastical disguise

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 6, Chapter 22:6:

22,6. (Jesus:) The signs, by which you will very easily recognize them, are empty boasts, great and crude pretentiousness of divine powers which they never had and will never have in this world, then great shine, great splendor, a mystical pomp as among the gentiles and the greatest possible thirst for power, like a never-saturated greed for the greatest treasures and blessings of this world. Hopefully they will not be too difficult to recognize from these very nicely palpable characteristics.”

Selfish vocation motives, seminary and ceremonial consecration

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 6, Chapter 150:24+25:

150,24. (Jesus:) You will take care of such indeed; however, nonetheless countless will take your office, partially through outer compulsion and partly through the prospect to find a good and carefree life in your office. However, all these will be counted by Me to the regiment of the anti-Christ, and their works will cause a disgusting smell and look like a stinking cadaver before God.

150,25. Verily, I say to you: all your successors who are not prepared by Me, but trained only by people in certain world-schools to follow your office, will not be looked at by Me; since only the anti-Christ will qualify his disciples in this way.

… (Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 6, Chapter 179:3):

179,3. Therefore pay great attention to it that you only take from those who accept the gospel, what you require to live! For if the idlers see that the preaching and signs provide you with a lot money, they will do everything possible to oust you. Therefore you will earliest recognize the false prophets in their works. For the real prophets will always walk in My poverty and only accept from their congregations, what they need as basic life requirements; however the false will do like the Pharisees are doing now – and in many cases a lot worse – and for everything they do in My name for the congregations, they are going to insist to be paid highly and expensively, and all people will regard them as servants of God and by punishment they had to believe that God listens only to their prayers and looks at their sacrifices with great pleasure. Like now for all Jews this one temple is standing there, the anti-Christ will build countless many temples with great splendour and therein they will perform magic and sacrifices, and make bad, selfish speeches before the people. They will pray in foreign languages to make the people believe that such their speech is the most purest and therefore also to God most pleasing.

… (Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 8, Chapter 14:2,4-10):

14,2. Yes I know and can see how a great number of false teachers will arise after Me, saying to the people: ‘Look, here is Christ’ or ‘There He is’. But I am saying now to all of you, and tell it to your fellowmen and children, that one should not believe such false teachers, for they will easily be recognized by their works.

14,4. So when you will meet teachers who will spread the coming of the Kingdom of God among the people in this manner according to My will, you and everyone can consider them as real and complete true teachers. However, when teachers – although in My name – want to make money out of My teaching, and their purpose is money and other treasures, then consider them as false and as never being called by Me to be spreaders of My teaching. Because My true disciples and spreaders of My pure teaching will always be poor in earthly matters, just like Me, but therefore they will be more than rich from a spiritual point of view. For they will not need to acquire My teaching and My word through time consuming learning of a predecessor, but I will put My teaching and My will in their heart and in their mouth.

14,5. However, the false disciples will by the long studying of their also false doctrines have to acquire all kinds of texts, words and proverbs and will only then when they have learned everything tiredly from their puffed up and talkative teachers and leaders be ordained as disciples through all kinds of empty and blind ceremonies, as this is now also happening in the temple with the Pharisees, scribes and elders and also with you, gentiles, where the rank of priests is forming a real social class that continues from father to son and in which someone from the people is only accepted when one or the other priest has no children, and even then, only as a child that can only later on be educated as priest.

14,6. So, how a true teacher and spreader of My pure teaching can be distinguished from a false one, this I have now clearly explained to you all, and thus everyone will easily be able to guard himself against the false teachers and prophets. However, him who will follow and believe them, honor them and also help them in everything, he can only blame himself when later he will be devoured by them.

14,7. Yes, it even will happen that false prophets will exalt themselves on golden thrones and persecute as soon as possible the true ones that are chosen and called by Me. However, when this will happen, then also their judgment and their end will come over them, and My teaching will despite that continue to exist among the people on Earth. But it will only shine, radiate and comfort in quietness as a free possession among the people, but never as a ruler who is commanding entire nations on a ruler throne with crown, staff and scepter.

14,8. Where this will be the case in My name, it will be difficult to find Me, and instead of My love there will be greed, avarice, envy and persecution of all kind among the people, and one deceit will extend the hand to the other. When you will see such fruits among the people, you surely will perceive what kind of mentality those prophets have who are ruling on thrones and from whom their false teachings are originating.

14,9. If however, you always will be able to receive what is right and true – providing you have a desire for it – will you turn your heart to that which is false? And so, now you know that despite all false prophets and teachers who will arise later, My pure teaching will continue in quietness and without pompous display until the end of times among the people.

14,10. The fact that this teaching of Mine will only spread slowly among the people of the Earth, of that I already have clearly shown you the reasons more than once, because I surely know the best when a people is ripe to accept My teaching.

Imperiousness and arrogance of false prophets

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 9, Chapter 166:9+10:

166,9. Although in later times there will be false, imperious prophets who will do the same thing in My name as now the Pharisees and their followers, and they will honor Me in the eyes of the people with all kinds of ceremonies and with gold, silver and noble stones, but through the mouth of those who are awakened by My Spirit I will say to them: ‘Look, this miserable people honors Me, the Lord of Life, with the dirt and with the death and the judgment of matter, but their heart is far away from Me.’ That is why I also will be far away from such people.

166,10. Therefore, you also should in future times not build any temples and altars for Me, for I will never live in the temples that are made by human hands, and I will not let Myself be honored on altars. He who loves Me and who will keep My simple commandments, is My living temple. And his heart, full of love and patience, is the true and living offering altar to My honor, which is the only thing that is pleasing to Me. All the rest is judgment, death and ruin.

Persecution of the true followers of Jesus

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 9, Chapter 40:1:

40,1. During that time, true faith and pure love will extinguish completely. Instead of that, a faith of delusion will be forced upon the people with the most severe criminal laws, just like a malicious fever forces death upon the human body. And if one or the other congregation that is strengthened by My Spirit will come up against the false teachers and prophets who have an abundance of gold, silver, precious stones and other great earthly goods, and who haughtily, imperiously and selfishly as they are, will present themselves to the people as your only true successors and as My substitutes in order to be most honored, and if that congregation will show them that they are exactly the opposite of how they present themselves to the people with the most insolent and God-forsaken impertinence by forcing them to only search the salvation of their souls and the truth with them, then there will be battles and wars and persecutions, as did not take place yet since the beginning of men on this Earth.

… (Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 6, Chapter 235:9):

235,9. For their (all false teachers and prophets) motive – like now with the Pharisees – will be Mammon; for his sake they will teach, prophesies stupid and wrong things, deceive the people physically and even more spiritually, will devour the goods of the widows and orphans and in return will assure them of heaven and will finally pursue those remained loyal to the truth as the greatest heretics with sword and fire and say with great pomp: ‘We are the true followers of Christ, the sun of God!’ I say this to you in advance, so that you and your true followers know this, how to behave, if it happens – and partly already happened!”

… (Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 7, Chapter 184:6):

184,6. The first secondary sun which rose more to the north almost at the same time as the real sun – which in this likeness represents Myself – represents the counter-prophet or the counter-anointed who will arise and say: ‘Look, I am the true anointed of God. Listen to me if you want to be blessed’. But I am telling you that no one of you must let himself be seduced. Because he will be a messenger of Hell and by his deceitful arts he will perform all kinds of wondrous signs, and will show a very pious face and pray and make sacrifices, but his heart will be full of bitter hatred against all truth which he will persecute by fire and sword, and all who will not keep his teaching he will curse. This one will also invent the three gods and will let them be worshipped. I also will be counted to that as the Savior of the world but divided into three persons. They will still confess one God with their mouth, yet worship three persons, of whom each one will also be a complete god and will have to be worshipped separately.

Pomp churches, ceremonies, magical elements in worship, praying in foreign languages

… (Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 8, Chapter 39:14):

39,14. (Jesus:) “… you must not confuse the paganism of that time of which I was speaking with the paganism now in this time. The temples of idolatry of the present time will indeed have been destroyed a long time ago, but instead of them, numerous other ones will be build by the antichrist, and this even in My name. And their priests will let themselves be exceedingly honored as My replacements on Earth, and they will make effort to gather all worldly treasures. They will fatten themselves, but the people will be in great need spiritually and physically.

… (Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 6, Chapter 179:3+4):

179,3. …Like now for all Jews this one temple is standing there, the anti-Christ will build countless many temples with great splendour and therein they will perform magic and sacrifices, and make bad, selfish speeches before the people. They will pray in foreign languages (Latin) to make the people believe that such their speech is the most purest and therefore also to God most pleasing.

179,4. This is sufficient for everybody to recognize a false prophet and to distinguish him from a true one. They will of course make a lot of noise and shout to all the world: ‘All of you come to us since Christ is here and He is there where we are!’ However, do not believe it, irrespective when shouting even so much harder and perform even greater miracles; since they are never ever My disciples, but deceived disciples of Beelzebub, from whom they also will harvest their reward in the mud pool with howling and crunching of teeth!

Recommendations of Jesus against clerical abuses

Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 10, Chapter 28:9:

28,9. So let the clergy exploit the people. Let the still blind people make pilgrimages and pay expensive masses. Let them do their confessions, go to church, organize exaggerated expensive processions for their deceased ones, let those clergies chase inheritances and sell expensive exemptions and remissions of sin. Let those Babylonians do even worse things, then also the most blind one will soon come to his senses and say: ‘No, such religion can only be deceit, because those who are most convinced of the pure teaching of Christ and who should act accordingly, show by their deeds that they themselves attach no importance to that whole teaching, they do not believe in a God, and thus they are simply false prophets. They only care about their belly. They often take away the whole possession of the people by all kinds of deceit. And if this is not sufficient, they take it away by some kind of lawful coercion which is allowed to them by the state. And they do not even give one thirsty soul a sip of water of all the things they simply robbed away. Therefore, away with all those false prophets. Away with those devouring wolves in sheep’s clothing, and away with everything with which they tormented, deceived and robbed the poor, blind people. Away with the temples, altars, secret images, relics, clocks and all useless cleric utensils that do not have any spiritual value for life. From now on we will examine the whole teaching of Christ ourselves, and let it be explained to us by true teachers who are enlightened by God, and then we will live and act accordingly. And the true teacher will not be hungry or thirsty at our table, and he will also not have to walk around on bare feet.’

… (Jacob Lorber, Great Gospel of John, Vol. 8, Chapter 186:1):

186,1. (Jesus:) … I will awake already a few 100 years earlier ever clearer enlightened seers, prophets and helpers who will in My name, just as clear and truthful, teach the peoples everywhere about everything and will thus free them from all kinds of lies and deceit. They will clear the way for the downfall of false prophets and priests, even in My name.

33. Falsche Propheten, falsche Lehrer & falsche Ausleger Meines Wortes… Matthäus 7:15-23 – False Prophets, false Teachers & false Interpreters of My Word… Matthew 7:15-23

PREDIGT / SERMON 33
<= Predigt / Sermon 32                                                           Predigt / Sermon 34 =>
<= Zurück zur Übersicht                                                              Back to Overview =>

flagge italian Flag-chinese-standard-mandarin-270x180px
PREDIGTEN DES HERRN-33-Matthaeus-7_15-23 Falsche Propheten-Falsche Lehrer-Falsche Ausleger des Wortes Gottes-Gottfried Mayerhofer THE LORDS SERMONS-33-Matthew-7_15-23 False Prophets False Teacher False Interpretation of Gods Word-Gottfried Mayerhofer
=> VIDEO  => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Der Weg, die Wahrheit & das Leben
=> Jüngerschaft & Spiritualität
=> Propheten sind ausgesandt
=> Läuterung & Der Tag des Herrn
=> Auf Sand gebaut?
=> Heilung der geistig Blinden durch
=> Scheinchristen & Irrlehren
=> Wehe zu den Führern, die im…
=> Licht – Leben – Liebe
=> Propheten einst & heute
=> Gebote Gottes erläutert
Related Messages…
=> The Way, the Truth & the Life
=> Discipleship & Spirituality
=> Prophets are sent out
=> Refinement & The Day of the Lord
=> Built on Sand?
=> Healing of the spiritually Blind through
=> Pseudo Christians & Heresies
=> Woe to the Leaders, who speak…
=> Light – Life – Love

flagge de  33. Predigt von Jesus… Falsche Propheten… Matthäus 7:15-23

33. Predigt von Jesus… Falsche Propheten
(10.04.1872)

Matthäus 7:15-23
“Sehet euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man auch Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? Also ein jeglicher guter Baum bringt gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt arge Früchte. Ein guter Baum kann nicht arge Früchte bringen, und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. Ein jeglicher Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Darum, an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Es werden nicht alle, die zu mir sagen: ,Herr, Herr!` in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: ,Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt?

Haben wir nicht in deinem Namen Teufel ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viel Taten getan?` Dann werde ich ihnen bekennen: ,Ich habe euch noch nie erkannt; weichet alle von mir, ihr Übeltäter!”`

01. Dieses ganze Kapitel handelt von Lebensregeln, wie sie, auf Meine Lehre gegründet, zu beachten sind, damit die Menschen – und besonders in jener Zeit Meine Jünger und Zuhörer wußten, wie sie ihre eigenen Religionsgesetze im praktischen Leben ausüben sollten. Da besonders in jenen Zeiten die Auslegung der mosaischen Gesetze nicht nach Meinem Sinn war, deswegen mußte Ich selbst kommen, um den geistigen Lebensbaum der den Juden übergebenen Religion vor dem Verfaulen zu retten, damit er wieder Früchte trage, die den Gesetzen Meiner Geisterwelt entsprechen sollten.

02. So lehrte Ich in diesem Kapitel die Nachsicht mit den Fehlern anderer, sowie die Vorsicht, Meine Lehre nicht ohne Vorbereitung einem jeden an den Hals zu werfen, ferner die Mildtätigkeit und Liebe, welche die Menschen, Meinem Beispiel gemäß, gegen andere ausüben sollen. Ihr seht das Gesetz der Nächstenliebe im weitesten Sinne erklärt und werdet auch darauf aufmerksam gemacht, daß diese Meine Forderungen nicht so leicht sind, weil den Aufopferungen für Meine Liebesgesetze die Versuchungen der Welt und die leicht überhandnehmende Selbstliebe entgegenstehen.

03. Ich predigte nichts Neues, sondern erklärte nur Meinen Jüngern und Anhängern das schon Bekannte in seinem wahren Sinn, damit auch sie in der Folge den Mitmenschen den wahren Inhalt der Gebote mitteilen konnten. Ich mußte dabei zuerst den Lehrern und dann den Lernenden gewisse Maßregeln und Kennzeichen geben, woran die ersteren ihre wahren Wißbegierigen und Gläubigen, die letzteren aber ihre Lehrer erkennen und die falschen Lehrer oder Propheten von den echten, wahren unterscheiden konnten. Daher sind die Kennzeichen in Gleichnissen aufgezählt. In wenigen Sätzen ist gesagt, daß nicht Worte genügen, um andere zu überzeugen, sondern daß Taten als Beweise darlegen sollen, daß der Lehrende von der Wahrheit seiner Worte wirklich durchdrungen ist.

04. Dieser Maßstab, um falsche von echten Führern zu unterscheiden, soll dem Urteil der Zuhörer bei allen Gelegenheiten als Richtschnur dienen, weil sie sonst, durch Irrlehrer verführt, auf ganz falsche Wege geraten könnten.

05. Meine Zuhörer in jener Zeit machte Ich deshalb darauf aufmerksam, weil Ich im voraus wußte, daß nach Meinem Dahingang auch andere neben Meinen Jüngern auftreten würden, die unter dem Deckmantel Meiner Liebelehre nur ihren eigenen Vorteil suchen würden. Ich sagte ihnen auch im voraus, welches das Schicksal dieser falschen Lehrer, sowie auch derer, die auf solche Wahnlehren ihr geistiges Wohl bauen, sein werde, wenn geistige und physische Stürme ihr Lebensschiff in Gefahr bringen würden, in denen nur derjenige mit Ruhe der Zukunft – wie immer sie sich auch gestalten möge – entgegensehen kann, der Meine Lehre auch in der Tat ausübt. Ich verglich sie mit Menschen, von denen der eine sein Haus auf einen Fels, der andere auf Sand gebaut hatte.

06. Was Ich nun in jenen Zeiten Meinen Jüngern und Anhängern als Lebensregeln auf ihre dornenreiche Bahn mitgegeben habe, findet seine Anwendung in allen Zeiten, bis auf die heutigen und noch kommenden; denn Meine Worte sind ja Worte der
Ewigkeit und für die Ewigkeit. Sie können nie vergehen oder außer Gebrauch kommen, weil sie, ebenfalls auf den Felsen Meiner Wahrheit gebaut, den Tempel Meines Geisterhimmels ausmachen.

07. So wie dort gilt auch jetzt dieser Mahnruf. Er soll sowohl den Führern, als auch jenen zur Richtschnur dienen, die sich ihren Händen anvertraut haben und von ihnen in den bedrängten und noch bedrängteren kommenden Zeiten Trost und Hilfe verlangen.

08. Viel Mißbrauch ist schon mit Meiner Liebelehre getrieben worden, und viele sind den Irrlehren zum Opfer gefallen; aber jetzt ist die Axt an den Baum gelegt, der die Verirrten so lange beschattete und damit das eigentliche, göttliche Licht hinderte, bis zu ihnen zu dringen.

09. Bevor Ich komme, müssen alle Schatten in geistiger Hinsicht beseitigt werden; denn Ich bin das Licht und vertrage keinen Schatten. Meine Lehre ist gegeben, um alle Winkel der materiellen und geistigen Schöpfung zu erleuchten. Euer Scheinleben hat wohl Licht und Schattenseiten, wie eure Erde den Tag und die Nacht, – allein, es ist dies notwendig, weil ihr, sowie die ganze materielle Welt, neben der Tätigkeit auch Ruhe haben müßt, in der das Verausgabte ersetzt und der Organismus zur ferneren Tätigkeit gestärkt werden muß. Nicht aber so in der geistigen Welt! Da gibt es keine Nacht als nur die, welche die Geister sich selbst bereiten. Da ist ewiges Licht, ewige Wärme, ewige Liebe, ewige Tätigkeit.

10. Betrachtet nur eure Seele! Auch sie, obwohl an einen irdischen Körper gebunden, schläft nicht, sondern arbeitet Tag und Nacht an ihrem geistigen Leibe, um ihn möglichst vollkommen ins große Jenseits zu bringen.

11. Dasselbe Streben besitzt die ganze geistige Schöpfung, und was sich diesem entgegensetzen will, verfällt seinem Untergange, wie es euch die jetzige Zeit nur zu klar zeigt. Einrichtungen, so schlau und wohlberechnet sie auch angelegt und seit Jahrhunderten erhalten wurden und soviel Gutes sie anscheinend verbreiten sollten, sind doch nur auf Sand gebaute Häuser, die dem Platzregen und den Stürmen Meines göttlichen Wahrheitslichtes nicht widerstehen können.

12. Wie sich der Kalkstein bei der Berührung mit dem Lebens oder Sauerstoff eurer Atmosphäre in einen Brei auflöst, seine kompakte Form ändert und sich als feiner Staub, den Winden preisgegeben, in alle Regionen verliert, ohne die geringste Spur seines früheren Bestandes zurückzulassen – wenn er nicht, mit dem Sande vermischt, als Vermittler in einer andern Form zum Festen eines gebäudes beitragen muß -, so wird es auch den irdischen Einrichtungen ergehen. Weil sich aber ein solches schon lange bestehendes Gebäude und dessen Erhalter nicht so leicht dem Drange der Umstände ergeben, so rufe Ich euch allen zu: “Hütet euch vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, aber innerlich reißende Wölfe sind!”

13. Ich weiß sehr wohl, daß von vielen diese Meine euch jetzt direkt gegebene Lehre im Anfang verhöhnt und verdächtigt werden wird und, wenn es auf diese Weise nicht gelingt, ihren Zweck zu erreichen, sie sich dann entschließen werden, diese Meine Lehre als Deckmantel zu gebrauchen, um ihre Existenz zu fristen; aber da gilt, was Ich einst zu Meinen Jüngern sagte: An ihren Taten werdet ihr erkennen, ob sie wirkliche, eifrige Ausüber Meiner Liebelehre oder nur Wortverkünder derselben sind!

14. Es ist nirgends so notwendig, auf seiner Hut zu sein, als gerade da, daß diese falschen Propheten und falschen Ausleger Meines Wortes sehen, daß ihnen alle ihre Anstrengungen mißlingen und sie sich entweder bekehren oder untergehen müssen. Denn sie werden alle Mittel anwenden, die zu ihrem früheren Glanz, zu ihrer früheren Macht führen sollen.

15. Daher gilt hier wieder Mein Mahnspruch: Seid listig wie die Schlangen und einfältig wie die Tauben, damit ihr die List eurer größten Widersacher von ferne wittert und durch die Einfältigkeit eures Herzens alle giftpfeile von euch und euren Mitgläubigen abwenden könnt. Sollten euch einige treffen, so führen sie euch zum Leben statt zum Verderben.

16. Wie hauptsächlich der Anfang dieses Kapitels euch Gläubigen und Verehrern Meines wahren Liebewortes gilt, indem es euch Geduld und Sanftmut rät, so ist auch der weitere Inhalt für euch geeignet, daß ihr eure Anhänger auf all die Gefahren aufmerksam machen sollt, die ihnen im Gewirre der Welt drohen, wo neben Wahrem das Falsche, neben echtem Sein sich der Schein breit machen, damit sie nicht, durch falsche Lehrer und Propheten irregeführt, euch des Trugs beschuldigen.

17. Seid daher auch vorsichtig wie die Schlangen, und glaubt nicht blindlings jedem, der sich euch nähert und um Himmelsbrot bittet oder wie es im Evangelium heißt – zu Mir ,Herr, Herr!` sagen wird! Sie haben ganz andere Absichten, als euch zu folgen; sie wollen nur durch euch erfahren, was ihrem Zwecke dienlich sein könnte.

18. Lest dieses Evangelium recht oft! Es liegt bei weitem mehr geistige, tiefe Wahrheit darin, als Ich euch hier geben kann. Beachtet das Gesagte, damit auch ihr euer Haus nicht auf Sand, sondern auf den festen Felsen des Vertrauens baut! Sonst geht es euch wie vielen, die beim geringsten geistigen oder moralischen Unwetter das Gleichgewicht verlieren und nicht wissen, wie ihnen zu raten und zu helfen ist.

19. Viele Worte und noch viel mehr Geistiges gebe Ich euch unter tausenderlei Formen. Jetzt empfangt ihr in diesen Sonntagspredigten gleichsam den Schlüssel zu Meinen Worten, die Ich einst Meinen Jüngern und ersten Nachfolgern gegeben habe.

20. Und wißt ihr, warum dies alles geschieht? Seht, weil Ich eben nur zu gut weiß, wie sich die Zeitverhältnisse fernerhin gestalten werden, in denen Stärke, Sicherheit und festes Aushalten immer notwendiger sein werden! Bei manchem wird erprobt werden, ob er sein geistiges Haus auf den Fels Meiner Glaubens und Liebelehre gebaut oder ob er sich nur mit dem Lesen und Anhören Meiner Worte begnügt hat, was dem Hause auf dem Sande gleichkommt. So wie der Wind den Sand hinwegweht oder der Regen ihn wegschwemmt, ebenso verwischt die Zeit die gehörten oder gelesenen Worte aus dem Gedächtnis.

21. Die festen Bausteine zu Meinem und zu eurem künftigen, geistigen Wohnhause sind Taten, – Taten, ausgeführt auf Grund der Gottes- und Nächstenliebe. Nur diese sind bleibend, geben euch Ruhe und Frieden und leuchten als schöne Beispiele für andere, welche euch an euren guten Werken als echte und nicht als falsche Propheten und Lehrer erkennen werden, deren Herz nicht das der reißenden Wölfe, sondern das der gutmütigen Lämmer ist und nicht Haß, Zorn, Neid, Eifersucht oder Rache, sondern nur Liebe atmet, Liebe verbreitet und wieder Liebe ernten will.

22. So sollt ihr Meine Auserwählten werden, die mit Meinen Worten in der Hand alle Schatten und Zweifel verscheuchen und das Licht einer großen, über euch hoch erhabenen Geisterwelt verbreiten sollen, damit bei Meiner Wiederkunft nur ein Hirt und eine Herde sei und euer Wohnort, der Erdball, wieder zu dem Paradies umgestaltet werde, welches er einst gewesen ist, und welches nicht durch Mich, sondern einst durch die aus Liebe geschaffenen Menschen verlorengegangen ist.

23. Dies merkt euch, und befolgt es soviel und sooft wie möglich! Nur so blüht euch Ruhe und Frieden, und nur so seid ihr fähig, auch andern Trost zu geben. Amen.

flagge en  33rd Sermon of Jesus… False Prophets… Matthew 7:15-23

33rd Sermon of Jesus… About False Prophets

(April 10, 1872)

Matthew 7:15-23
“Beware of false prophets, which come to you in sheep’s clothing, but inwardly they are ravening wolves. Ye shall know them by their fruits. Do men gather grapes of thorns, or figs of thistles? Even so every good tree bringeth forth good fruit; but a corrupt tree bringeth forth evil fruit. A good tree cannot bring forth evil fruit, neither can a corrupt tree bring forth good fruit. Every tree that bringeth not forth good fruit is hewn down, and cast into the fire. Wherefore by their fruits ye shall know them.

Not every one that saith unto me, Lord, Lord, shall enter into the kingdom of heaven; but he that doeth the will of my Father which is in heaven. Many will say to me in that day, Lord, Lord, have we not prophesied in thy name? and in thy name have cast out devils? and in thy name done many wonderful works? And then will I profess unto them, I never knew you: depart from me, ye that work inquity.”

All of this chapter deals with precepts based on My teaching that have to be observed so that people – and, especially at that time, My disciples and listeners – would know how to practise their own religious laws in practical life. As particularly in those times the interpretation of the Mosaic laws was not what I had in mind, I had to come Myself in order to save from rotting the spiritual tree of life of the religion given to the Jews, so that it could again bear fruit corresponding to the laws of My spirit-world.

So I taught, in this chapter, indulgence with the mistakes of others, the circumspection not to force my teaching on everybody without having prepared them, and also the practice of charity and love towards one’s fellowmen, following My example. You find the law of love of your neighbour explained in detail and your attention is drawn to the fact that these My demands are not so easy to fulfil because the sacrifices required by My commandments of love are countered by the temptations of the world and by self-love which easily gets the upper hand.

I did not preach anything new; I only explained to My disciples and adherents what was already familiar to them, but in its true sense, so that they would be able in future to tell their fellowmen about the true meaning of the commandments. In this connection I had to mention certain precautions and signs which would enable the teachers to recognize the true truth seekers and believers and help the latter to know their teachers and distinguish the false teachers or prophets from the genuine and true ones. Therefore, the signs are named in the parables, and it is pointed out in a few sentences that words are not enough to convince others, but deeds must prove that the teacher is absolutely convinced of the truth of his words.

This standard in distinguishing false from genuine leaders shall at all times serve the listeners as a guideline, otherwise they could be led astray by false teachers and get onto the wrong path.

In those times, I pointed this out to My listeners because I knew beforehand that after I had gone there would appear, in addition to My disciples, also others who would be seeking their own advantage under the pretence of My teaching of love. I also predicted the fate of these false teachers – and of those who would build their spiritual welfare upon such false doctrines – once spiritual and physical storms endangered their ship of life when only he who also practises My teaching will be able to face the future – whatever it may turn out to be – with equanimity. I compared them with people of whom one had built his house on rock, the other on sand.

That which I in those times gave My disciples and adherents as precepts for their thorny path, applies for all times, – today and also in the future. For My words are indeed words of eternity and for eternity. They can never cease to exist or go out of use because they, too, are built on the rock of My truth and are the temple of My heaven of the spirits.

As it did then, this warning call applies also today. It is to serve the leaders as a guiding principle and also those who have entrusted themselves to their guidance and will rely on them for comfort and help when they are in difficulties and in the worse times of distress that are still to come.

My teaching of love has already been greatly misused and many have fallen victim to false doctrines. However, the axe is ready to cut down the tree that for so long overshadowed the straying, thereby preventing the true, divine light from penetrating to them.

Prior to My coming all the shadows in a spiritual respect must be removed, for I am the light and tolerate no shadow. My teaching has been given to illuminate all the corners of material and spiritual creation. Your material life has bright and dark sides, just as your earth has day and night. However, this is necessary as you, like all the material world, must also have rest when your spent strength must be restored and your organism strengthened for further activity. But this is different in the spiritual world where there is no night, except the one spirits prepare for themselves, but only eternal light, eternal warmth, eternal love, eternal activity.

Look at your soul! This, too, although bound to a material body, never sleeps, but is working day and night on its spiritual body which it wants to take into the great beyond in as perfect a state as possible.

All spiritual creation has the same aspiration, and whatever tries to oppose it must perish, as this present time shows you only too clearly. Institutions, most cleverly planned and preserved for centuries, although they seem to do a lot of good, are still only houses built on sand that cannot resist the cloudbursts and storm of My divine light of truth.

Just as the limestone dissolves into a pulp when touched by the life substance or oxygen of your earth’s atmosphere, changes its compact form and, exposed to the winds, disperses as fine dust without leaving any trace of its former firmness – unless it has to contribute in another form as an agent for the firming of a building when mixed with sand -this will also happen to the earthly institutions. But since an institution of such long duration and its supporters will not easily give in to the pressure of circumstances, so I call to all of you: “Beware of false prophets who come to you in sheep’s clothing, but inwardly they are ravening wolves!”

I am quite aware that many will initially deride and suspect My teaching which I have now given to you directly, and if in this way they do not succeed in achieving their end, they will decide to use this My teaching as a pretence to prolong their existence. However, here applies what I once said to My disciples: “You will know by their works whether they are zealous practicers of My teaching of love or only preachers of the Word!”

It is so particularly important to be on one’s guard and let these false prophets and false interpreters of My Word see that all their efforts fail and they must either mend their ways or perish. For they will use all means that could lead them back to their former distinction and their former power. Therefore, I have to warn you again: Be as wise as serpents and as harmless as doves so that you may sense the cunning of your greatest opponents even from a distance and be able to divert all poisonous arrows from yourselves and your fellow-believers through the simplicity of your hearts. Should any of them strike you they would lead you to life instead of perdition.

As mainly the beginning of this chapter concerns you, the believers and reverers of My true word of love, advising you to practise patience and meekness, thus also the further contents are of benefit to you, urging you to draw the attention of your followers to the dangers threatening them in the confusion of the world, where falsehood ist boasting next to truth and pretence next to the true nature of things, so that they may not, led astray by false teachers and prophets, blame you with deception.

Therefore, be as cautious as serpents and do not blindly believe everyone who approaches you asking you for bread from the heavens or – as it says in the Gospel – saying “Lord, Lord” to Me! They do not at all intend to follow you but just want to find out through you what could serve their own purpose.

Read this Gospel often! It contains by far more deep spiritual truth than I can explain to you here. Do heed what you have been told that you, may build your house not on sand, but on the solid rock of trust. Otherwise you may fare as many do who, with the slightest spiritual or moral storm, lose their equlibrium and are perplexed and helpless.

I give you many messages and even more spiritual values in a thousand different ways. Now you are receiving in these Sunday sermons, so to speak, the key to My teachings which I once gave to My disciples and first followers.

Do you know why all this is happening? It is because I know only too well what a turn things will be taking and that strength, certainty and firm perseverance will become more and more necessary. Many a person will be tested, whether he has built his spiritual house on the rock of My teaching of faith and love, or whether he has contented himself with only reading and listening to My Word, which would correspond to the house built on sand. Just as the wind blows away the sand or the rain washes it away, time effaces from memory the words that were read or heard.

The solid building stones for My and your future spiritual dwelling are works – works performed on account of the love of God and your neighbour. They alone are lasting, give you calmness and peace, and shine as good examples for others who, from your good works, will recognize you as genuine and not as false prophets and teachers whose heart is not like that of a ravening wolf, but like that of a good-natured lamb and does not give forth hatred, anger, envy, jealousy or vengeful- ness, but only love, is spreading love and wants to reap also love.

Thus you are to become My chosen, who with My Word in their hands, will drive out all shadows and doubts and spread the light of a vast world of spirit ranking high above you, so that at the time of My Second Coming there shall be only one shepherd and one flock and your earth will be made once more into the paradise that once existed and was lost, not through Me, but through the human beings once created out of love.

Do remember these words and heed them as much and as often as possible! Only thus can you gain equanimity and peace and be able to give comfort also to others. Amen.

flagge italian  Predica 33… Dei falsi profeti

<= indietro

Predica n. 33 – Dei falsi profeti

Settima dopo Pentecoste
( XIVa del Tempo Ordinario)

Matteo 7, 15-23: «“Guardatevi dai falsi profeti che vengono a voi in veste di pecore, ma dentro sono lupi rapaci. Dai loro frutti li dovete riconoscere. Si può raccogliere uva dai rovi, o fichi dai cardi? Quindi ogni albero buono porta frutti buoni; ma un albero marcio porta frutti cattivi. Un albero buono non può portare frutti cattivi, e un albero marcio non può portare frutti buoni. Ogni albero, che non produce frutti buoni, viene tagliato e gettato nel fuoco. Perciò, dai loro frutti dovete riconoscerli. Non chiunque Mi dirà: ‘Signore, Signore!’, entrerà nel regno dei Cieli, ma colui che fa la volontà del Padre Mio nel Cielo. Molti Mi diranno in quel giorno: ‘Signore, Signore, non abbiamo noi profetizzato nel Tuo Nome? Non abbiamo cacciato demoni nel Tuo Nome? Non abbiamo compiuto molte azioni nel Tuo Nome?’. Allora dichiarerò loro: ‘Io non vi ho mai conosciuto; allontanatevi da Me, voi malfattori’.»

(Il 10 aprile 1872)

1. Quest’intero capitolo tratta delle regole di vita fondate sulla Mia dottrina, su come devono essere osservate, affinché gli uomini – e specialmente in quel tempo i Miei discepoli e ascoltatori – le osservino, e sappiano come esercitare nella vita pratica le leggi della religione. Poiché specialmente in quei tempi l’interpretazione delle leggi mosaiche non era secondo il Mio senso, per questa ragione Io stesso dovetti venire per salvare dalla putrefazione l’albero della vita spirituale della religione affidata ai giudei, e far sì che esso portasse nuovamente frutti, corrispondenti alle leggi del Mio mondo dello spirito.

2. Quindi in questo capitolo Io insegnai l’indulgenza verso gli errori degli altri, così come la prudenza nel gettare al collo di chiunque, la Mia Dottrina senza preparazione; insegnai inoltre la carità e l’amore che gli uomini devono praticare gli uni verso gli altri, conformemente al Mio esempio. Qui vedete la legge dell’amore per il prossimo, spiegata nel senso più ampio, e viene anche fatto presente che queste Mie richieste non sono così facili, perché allo spirito di sacrificio per le Mie leggi d’Amore si oppongono le tentazioni del mondo e il facile crescente amor proprio.

3. Io non predicai nulla di nuovo, bensì spiegai ai Miei discepoli e seguaci, solo il già conosciuto nel suo vero significato, affinché anch’essi potessero in seguito comunicare al prossimo la verità contenuta nei comandamenti. Io dovetti oltre a ciò, dare dapprima ai maestri e poi agli allievi certe disposizioni, e segni di riconoscimento affinché i primi potessero individuare i loro veri credenti desiderosi di sapere, e gli ultimi, distinguere i loro veri, autentici maestri, dai falsi maestri o profeti. Perciò i segni di riconoscimento sono puntualizzati in parabole. In poche frasi è detto che non bastano le parole per convincere gli altri, bensì che le azioni dovevano manifestare e comprovare come il maestro sia compenetrato veramente dalla verità delle sue parole.

4. Questo metro per distinguere le false dalle vere guide, deve servire come direttiva nel giudizio degli ascoltatori in ogni occasione, altrimenti, sedotti da maestri eretici, essi potrebbero incappare su strade totalmente sbagliate.

5. Perciò in quel tempo Io portai l’attenzione dei Miei ascoltatori su questo, sapendo già in precedenza che dopo la Mia dipartita, oltre ai Miei discepoli, altri sarebbero apparsi sotto il manto della Mia dottrina d’Amore, i quali avrebbero cercato solo i propri vantaggi. Io dissi loro in anticipo quale sarebbe stato il destino di questi falsi maestri, così come, anche di quelli che avrebbero costruito il proprio bene spirituale su tali illusori insegnamenti, quando tempeste spirituali e fisiche avrebbero messo a repentaglio la loro nave della vita; mentre, solo chi pratica nei fatti la Mia Dottrina può attendere con tranquillità il futuro, in qualunque maniera esso possa prender forma. Io paragonai costoro con due uomini, di cui uno aveva costruito la propria casa sulla roccia, l’altro, sulla sabbia.

6. Ciò che Io ho impartito in quei tempi ai Miei discepoli e seguaci come regole di vita sul loro spinoso cammino, trova la sua applicazione in tutti i tempi, fino a quelli odierni e a quelli ancora venienti. Le Mie parole, infatti, sono parole dell’eternità e per l’eternità, e non possono mai passare, oppure cadere in disuso, poiché anch’esse, costruite sulla roccia della Mia Verità, formano il tempio del Mio Cielo spirituale.

7. Come allora, anche oggi vale questo grido ammonitore. Esso deve servire come regola, tanto alle guide, quanto anche a quelli che si affidano alle loro mani, e pretendono da loro conforto e aiuto nei tempi difficili, e in quelli venienti, ancora più difficili.

8. È già stato fatto molto abuso della Mia dottrina d’Amore, e molti sono caduti vittime di dottrine errate; ora, però, è messa la scure all’albero, il quale così a lungo ha ombreggiato gli smarriti e, con ciò, ha impedito alla vera e propria Luce divina di penetrare fino a loro.

9. Prima che Io venga, dovranno essere rimosse tutte le ombre, in senso spirituale; Io sono, infatti, la Luce, e non tollero nessun’ombra. La Mia Dottrina è data per illuminare tutti gli angoli della Creazione materiale e spirituale. La vostra vita apparente ha, sì, lati di luce e ombra – come la vostra Terra il giorno e la notte – ma ciò è necessario, perché voi, così come l’intero mondo materiale, oltre all’attività dovete avere anche il riposo, in cui sostituire il consumato e fortificare l’organismo per l’ulteriore attività. Non è così però nel mondo spirituale! Là non esiste notte, all’infuori di quella che gli spiriti si procurano da se stessi. Là vi è eterna Luce, eterno Calore, eterno Amore, eterna Attività!

10. Considerate solamente la vostra anima! Anch’essa, sebbene legata a un corpo terreno, non dorme, bensì lavora giorno e notte nel suo corpo spirituale, per portarlo il più possibile perfetto nel grande aldilà.

11. L’intera Creazione spirituale possiede la medesima tendenza, e ciò che vuole opporsi a questa, subisce il proprio decadimento, come ve lo dimostra fin troppo chiaramente il tempo attuale. Certe istituzioni, fondate e mantenute da secoli con tutta l’astuzia, per quanto ben costruite e dalle apparenze benefiche, sono tuttavia unicamente case edificate solo sulla sabbia, le quali non possono resistere agli acquazzoni e alle tempeste della Mia divina Luce di Verità.

12. Come la pietra calcarea a contatto con la sostanza vitale oppure con l’ossigeno della vostra atmosfera si scioglie in poltiglia, trasforma la propria forma compatta e, come fine polvere lasciata in balia del vento si disperde in tutte le regioni senza lasciare la minima traccia della sua precedente consistenza – sempre che essa, mescolata con la sabbia, non debba contribuire come intermediaria in un’altra forma alla stabilità di un edificio – così accadrà anche alle istituzioni terrene. E poiché un tal edificio esiste già da lungo tempo, e i suoi conservatori non si arrendono così facilmente alla stretta delle circostanze, allora Io faccio appello a tutti voi: “Guardatevi dai falsi profeti che vengono a voi in veste di pecora, ma all’interno sono lupi rapaci!”.

13. Io so molto bene che questa Mia Dottrina, datavi ora direttamente, all’inizio sarà schernita e sospettata, e che, se essi non riusciranno a raggiungere il loro scopo, si decideranno allora a utilizzarla come copertura per salvare la propria esistenza; però vale ciò che Io dissi un giorno ai Miei discepoli: «Nelle loro azioni riconoscerete se essi sono veri, zelanti praticanti della Mia dottrina d’Amore, oppure solo banditori di parole della stessa!».

14. In nessuna circostanza sarà così necessario stare all’erta, come proprio nel momento in cui questi falsi profeti e falsi interpreti della Mia parola, vedranno che tutti i loro sforzi falliscono, e dovranno convertirsi, o perire. Essi, infatti, ricorreranno a tutti i mezzi, pur di ritornare al loro precedente splendore e alla loro precedente potenza.

15. Perciò qui vale di nuovo la Mia massima ammonitrice: siate astuti come serpenti e semplici come colombe, affinché possiate fiutare da lontano l’astuzia dei vostri più grandi avversari e, mediante la semplicità del vostro cuore, allontanare da voi e dai vostri compagni di fede tutte le frecce avvelenate. Se alcune dovessero colpirvi, non vi condurranno alla vita, ma alla perdizione.

16. Come l’inizio di questo capitolo[1] è rivolto principalmente a voi, credenti e adoratori della Mia vera parola d’Amore, per consigliarvi con pazienza e dolcezza d’animo, così anche il contenuto successivo[2] è fatto per rendere attenti i vostri seguaci su tutti i pericoli che li minacciano nella confusione del mondo, dove, accanto al vero si fa largo il falso, accanto alla pura essenza, l’apparenza, affinché essi, traviati da falsi maestri e profeti, non incolpino voi d’inganno.

17. Siate perciò anche prudenti come i serpenti, e non credete ciecamente a chiunque si avvicini a voi e chieda il pane dei Cieli, oppure – com’è scritto nel Vangelo – dica a Me «Signore! Signore!». Essi hanno ben altre intenzioni che seguirvi, essi vogliono solo sapere attraverso di voi, cosa potrebbe essere utile al loro scopo.

18. Leggete spesso correttamente questo Vangelo! Vi si trova molta più spirituale, profonda Verità di quella che Io vi possa dare qui, e fate attenzione a quanto detto, affinché anche voi non costruiate la vostra casa sulla sabbia, bensì sulla salda roccia della fiducia! Altrimenti vi accadrà come a molti che perdono l’equilibrio al minimo temporale spirituale o morale, e non sanno come si può aiutarli e consigliarli.

19. Molte parole e ancor molto dello spirituale Io vi do sotto migliaia di forme, e ora voi, in queste prediche domenicali, ricevete quasi, Io direi, la chiave per comprendere le Mie parole che un giorno diedi ai Miei discepoli e primi seguaci.

20. E sapete voi perché accade tutto questo? Vedete, proprio perché Io so fin troppo bene come le situazioni del tempo si disporranno in futuro, quando forza, sicurezza e salda perseveranza saranno sempre più necessarie! Qualcuno sarà messo alla prova per verificare se la sua casa spirituale sia costruita sulla roccia della Mia dottrina di fede e d’Amore, oppure se egli si sia solamente accontentato di leggere e ascoltare le Mie parole, ciò che equivale alla casa costruita sulla sabbia. Così come il vento soffia via la sabbia, o la pioggia la spazza via, ugualmente il tempo cancella dalla memoria le parole ascoltate o lette.

21. Le solide pietre da costruzione per la Mia e per la vostra futura, spirituale abitazione, sono le azioni; azioni compiute in base all’amore per Dio e per il prossimo. Solo queste sono permanenti, vi daranno quiete e pace, e risplenderanno come stupendi esempi per gli altri che in tali buone opere vi riconosceranno come autentici, e non come falsi profeti e maestri, il cui cuore non è quello dei lupi rapaci, ma quello di mansueti agnelli che diffondono non odio, collera, invidia, gelosia o vendetta, bensì solamente amore, per raccogliere ancora e ancora amore.

22. Così voi diverrete Miei prescelti e, con le Mie parole nella mano, scaccerete tutte le ombre e i dubbi, e diffonderete la luce di un grande mondo spirituale, altamente elevato oltre di voi, affinché al Mio Ritorno vi siano un solo Pastore e un unico gregge, e la vostra dimora, il globo terrestre, sia di nuovo trasformata nel paradiso che è stato un giorno, e che è andato perduto non a causa Mia, bensì degli uomini creati per Amore.

23. Ricordatevi questo, e a questo attenetevi il più spesso possibile! Solo così prospereranno in voi quiete e pace, e solo così sarete capaci di dare conforto agli altri. – Amen!

<= Predica 32                                                           Predica 34 =>

Copia da http://www.legamedelcielo.it/mayerhofer/prediche/predica_21.htm
4. August 2016 – hes – jesus-comes.com

<= indietro

Flag-chinese-standard-mandarin-270x180px  第三十三篇耶穌講道關於假先知

=> PDF

第三十三篇耶穌講道關於假先知

(1872年4月10日)

馬太福音7:15-23

“謹防虛假的先知,這些先知穿著羊皮服裝來到你們面前,但內心卻是吞食的。你們要用果子認識他們。男人聚集荊棘的葡萄,或無花的無花果?即使如此,每一棵好樹都會結出豐碩的好果實。但一棵腐樹結出了惡果。一棵好樹不能帶來壞果子,一棵腐樹也不會帶來好果子。凡不結好果子的樹都砍下來,扔在火裡。所以你們要藉著果子認識他們。

主啊,主啊,不是每一個對我說的人都進入天國;但那遵行我天父旨意的人,主啊,主啊,我當時有許多人會對我說,我們沒有用你的名義預言過嗎?並以你的名義趕走魔鬼?並以你的名義做了許多奇妙的作品?然後我會向他們表白,我從來不認識你;離開我,你們這些作恶。“

所有這一章都涉及基於我的教導的戒律,必須遵守,以便人們 – 特別是在那個時候,我的門徒和聽眾 – 會知道如何在實際生活中練習自己的宗教法律。特別是在那些時候,對摩西律法的解釋,不是我的思想,我不得不自己來教,以免腐蝕猶太人宗教靈性的生命樹,以便它能夠再次結出果實對應於我的靈魂世界的規律。

所以在本章教学中,放縱別人的錯誤,謹慎不要強迫我的教導在沒有準備好的個人,以我為榜樣,對同胞進行慈善和愛的實踐。你會發現鄰居的愛的律法有詳細的解釋,並且你的注意力被吸引到這些我的要求並不那麼容易實現的事實,因為我愛的誡命所要求的犧牲被世界和自我的愛的試探所抵制 – 容易占據上風。

我沒有宣傳任何新東西;我只向我的門徒和信徒解釋他們已經熟悉的事情,但真正意義上,他們將來能夠告訴同胞關於誡命真實含義的內容。在這方面,我不得不提一些預防措施和標誌,讓教師能夠認識到真正的求真者和信徒,並幫助後者認識他們的老師,並將真假老師或先知與真正的老師或先知區分開來。因此,這些標誌是用比喻來命名的,並且在幾句話中指出這些詞語不足以說服別人,但行為必須證明老師完全確信他的話真實。

這一區分虛假領導者和真正領導者的標準應始終為聽眾提供指導,否則他們可能被錯誤的教師誤入歧途並走上錯誤的道路。

在那些時候,我向我的聽眾指出這一點,因為我事先知道在我离开后,除了我的門徒之外,還會出現一些人,他們尋求自己的優勢會以我對愛的教導為藉口。我還預言了這些假教師的命運 – 以及那些在這樣的錯誤教義下建立他們屬靈福利的人的命運 – 一旦精神和身體的風暴摧毀了他們的生命之船,那時只有他同樣接受我教導的人才能面對未來 – 無論結果如何 – 平靜下來。我將他們與其中一個人在岩石上建造房屋的相比較,另一個人在沙灘上。

那些我在那些時候給了我的門徒和信徒作為他們棘手道路的戒律,在任何時候都適用 – 今天以及將來。因為我的話確實是永恆的話語和为永恆的。他們永遠不會停止存在,也不會停止使用,因為他們建立在我真理的磐石上,是我天堂靈魂的殿堂。

就像它那樣,今天這個警告也適用。它是領導者服務的一項指導原則,也是那些託付自己的指導,並且在困難和處境将更加困難的時期依靠它獲得安慰和幫助。

我對愛的教導已經被大大地濫用,許多人也成為錯誤教義的受害者。然而,斧頭已經準備好砍掉長久以來掩蓋偏離的樹,而阻止真正的神聖光芒滲透到它們。

在我來之前,我必須去除屬靈方面的所有陰影,因為我是光明並且不容忍陰影。我的教導已經闡明了所有角落物質的和精神創造的。你的物質生命有明亮和黑暗的兩面,就像你的地球有白天和黑夜一樣。然而,這是必要的,因為像所有的物質世界一樣,當你的力量必須恢復並且你的機體為進一步活動而加強時,你必須休息。但是在這個沒有夜晚的精神世界中,這是不同的,除了一個靈魂為自己做準備,而只有永恆的光芒,永恆的溫暖,永恆的愛,永恆的活動。

看看你的靈魂!這一點雖然與物質身體結合,但從來不會睡覺,而在它的精神身體上晝夜工作,它想要盡可能完美地把它帶入偉大的境界。

所有精神創造物都有同樣的願望,無論試圖反對它,都必須滅亡,因為現在這個時間只能表明太清楚了。幾個世紀以來,最巧妙地規劃和保存的機構,雖然看起來做很多好的,但仍然只建在沙灘上的房屋,無法抵抗暴風雨和我的神聖真理之光的風暴。

正如石灰石在被生命物質或地球大氣中的氧氣接觸時溶解成紙漿一樣,改變其緊湊形式並且暴露在風中會散發出細小的灰塵,而不會留下任何前所未有的堅定性 – 除非它必須貢獻在另一種形式作為與沙子混合固定建築物的代理 – 這也將發生在地上的機構。但是,由於這樣一個長期的機構及其支持者不會輕易屈服於環境的壓力,所以我呼籲大家:“小心那些穿著羊皮來到你身邊的假先知,其內心卻是掠奪狼! “

我很清楚,許多人最初會嘲笑和懷疑我現在直接給予你的教導,以这方式,如果他們沒有成功達到目的,他們會決定用這個教導作為幌子來延長他們的存在。然而,這裡適用了我曾經對我的門徒說過的話:“你會通過他們的工作 知道他們是我的愛的教導的狂熱的修行者還是傳道的傳道人!”

這是非常重要的,让我的話語的假先知和假詮釋者看到他們所做的一切努力都失敗了,他們必須修補他們的道路或滅亡。因為他們會使用一切手段,導致他們回到以前的區別和他們以前的權力。因此,我必須再次警告你:像蛇一樣聰明,像鴿子一樣無害,這樣你甚至可以從遠處感受到你最偉大的敌手的狡猾,並且能夠通過你自己和你的同道信徒轉移所有有毒的箭因你心中的樸素。如果他們中的任何一個人打你,他們會導致你生命而不是滅亡。

主要是本章的開頭部分與你有關,我的真愛之言的信徒和崇拜者,建議你要有耐心和溫柔,因此進一步的內容也對你有益,並敦促你引導你的追隨者註意在世界混亂中威脅到他們的危險,虛假在旁邊的真理和虛偽之中吹噓旁邊的真本質,使他們不會被假教師和先知們誤入歧途,以欺騙的方式指責你。

因此,要像蛇一樣謹慎,不要盲目地相信每個接近你的人都要求你從天上拿走麵包,或者 – 正如福音中所說的 – 對我說的“主,主”!他們根本不打算跟隨你,而只是想通過你找到能夠達到他自己目的的東西。

經常閱讀這本福音書!它蘊含著比我在這裡可以向你解釋的更深刻的精神真理。要聽從你所被告訴你的,可不是把你的房子建在沙灘上,而是建立在堅實的信任之上。否則,你可能會像很多人一樣,在最微弱的精神或道德風暴中失去平衡並感到困惑和無助。

我用千種不同的方式給你許多信息和更多的精神價值。現在你正在接受這些星期天的講道,可以這麼說,這是關鍵我曾經給我的門徒和第一批追隨者的教導。

你知道為什麼會發生這一切嗎?這是因為我很好的知道事情將會發生什麼變化,並且力量,確定性和堅定毅力將變得越來越必要。許多人會受到考驗,無論他是否將自己的精神家園建在我的信仰和愛的教導的磐石上,或他是仅滿足於閱讀和聽取我的話語,這對應於建在沙灘上的房屋。正如風吹走沙子或雨將它沖走一樣,時間從記憶中消除了閱讀或聽到的單詞。

我和你未來屬靈住宅的堅固建築石是工作的 – 对於上帝和你鄰居的愛而進行的工作。他們本身就是持久的,給你冷靜與平靜,並且為其他人提供了一個很好的例子,這些人從你的善行中認出你是真的,而不是那些虛假的先知和老師,內心不像狼,而是像那一隻善良的羊羔,並不會產生仇恨,憤怒,嫉妒,或報復,而只是愛,傳播愛,並希望收穫愛。

因此,你要成為我的揀選者,將我的話語放在他們手中,將會趕走所有的陰影和疑惑,並且將位於你之上的廣闊精神世界的光傳播出去,以便在我的第二次降臨時,只有一個牧羊人,一群羊和你的地球會再次進入曾經存在並失落的天堂,而不是通過我,而是通過曾經由愛而創造出來的人類。

記住這些話,並儘可能多地聽他們!只有這樣你才能得到平靜與和平,並能夠給予他人安慰。阿門。