Jesus erklärt die priesterliche Sündenvergebung – Jesus elucidates the Forgiveness of Sins by Priests

<= Zurück zur Übersicht                                                                 Back to Overview =>

HG-Jesus erklaert die Priesterliche Suendenvergebung-Himmelsgaben Jakob Lorber-Matthaeus 18_18 HG-PRIESTLY FORGIVENESS OF SINS-How does Forgiveness of Sins really work-Gifts of Heaven Jacob Lorber-Matthew 18_18
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Wehe zur römisch katholischen Kirche
=> Jesus erklärt das ‘Vater Unser’
=> Echte & Falsche Propheten
=> Unversöhnlichkeit blockiert Gnade
=> Sünden…Hört ihr modernen Pharis…
=> Wahre Teufel… Echte Busse
=> Kreuzige dein Leben
=> Läuterung im Jenseits
=> Öffne dein Herz für Mich
Related Messages…
=> Woe to the roman catholic Church
=> Jesus explains the ‘Our Father’
=> True & False Prophets
=> Unforgiveness blocks Grace
=> Sins…Listen you modern Pharisees
=> True Devils… Real Repentance
=> Crucify your Life
=> Purification in the Beyond
=> Open your Heart for Me

flagge de  Jesus erklärt die priesterliche Sündenvergebung

Himmelsgaben… Jesus offenbart durch Jakob Lorber am 28. März 1843

Jesus erklärt die priesterliche Sündenvergebung und wie Sündenvergebung richtig funktioniert

1. Du möchtest wohl der ältesten Tochter Marie des A. H.-W. zum leiblichen Namensund Geburtstage von Mir etwas geben? – Ja, Ich möchte ihr ja auch etwas geben, so sie nur ernstlich etwas möchte. Aber sie hat eben nicht das grösste Zutrauen zu uns, sondern hängt noch am stärksten an der „Mauer Roms“. Daher ist es auch etwas schwer, ihr etwas Rechtes zu geben, also, dass sie daran ein lebendiges Wohlgefallen fände.

2. Damit sie aber sehen möge, was da an der „Mauer Roms“ liegt, so will Ich sie auf den mächtigsten Stützpunkt, worauf Rom fusst, bedeutlich aufmerksam machen. Es ist der 18. Vers des 18. Kapitels aus Matthäus und gleichlautend und -bedeutend auch der 23. Vers im 20. Kapitel aus Johannes.

3. Dass aber dieser Stützpunkt ein ganz fälschlicher ist, steht ja doch gar deutlich im ganzen 18. Kapitel des Matthäus und besonders vom 14. bis zum 35. Vers, und noch deutlicher im Vaterunser. Denn da heisst es doch: „Vergib uns unsere Schuld, also wie wir unseren Schuldigern vergeben“ – und stehet nicht: „Vergib uns unsere Schuld, wie uns dieselbe die Priester vergeben!“

4. Also besagt auch der römische Stützpunkt, der 18. Vers im 18. Kapitel des Matthäus, keineswegs die Sünden vergebende Macht von Seite eines Priesters, sondern die gegenseitige menschliche und brüderliche Liebepflicht, dass einer dem andern alle Schuld vergeben solle.

5. So die Menschen sich gegenseitig alles vergeben, dann wird ihnen auch von Mir alles vergeben. So sie sich aber gegenseitig ihre Schulden unter sich behalten (Orig. vorenthalten), da werde denn Ich sie ihnen auch behalten (Orig. vorenthalten)! (Das im Original verwendete Wort “vorenthalten” bedeutet im heutigen Sprachgebrauch das Gegenteil – galt und gilt jedoch auch als Synonym für “aufbewahren” = “behalten”)

6. Das ist die rechte Bedeutung dieser lang überaus stark verkannten und ebenso stark gemissbrauchten Stelle, und es gibt für Mich keine andere gültige! – Wer nach dieser Bedeutung leben wird, der wird zu Mir kommen; wer aber nicht, der wird draussen bleiben, und wenn er mit tausend priesterlichen Sündenvergebungen versehen wäre.

7. Solches solle denn auch die M. H. bedenken, so wird sie bald einsehen, dass Ich auch ohne Skapuliere und Brevets Sünden vergeben kann. Amen.

GEJ6-19 – Die Reinigung von der Sünde

19,1. Sagte ein Bürger: „O Herr, das wäre also wohl schon alles recht, wenn wir nur in unserem ganzen Leben nie gesündigt hätten! Die Sünden brennen uns nun in unseren Herzen vor Dir, der Du unsere Herzen und Nieren durchschauest und heilig bist durch und durch, und wir sind aber gerade das Gegenteil! Daher ist es für uns schwer, nun so ganz heiter und fröhlich zu sein!“

19,2. Sage Ich: „Glaubt ihr denn, dass Ich das früher nicht gewusst habe, als Ich euch angenommen habe?! Ich aber habe euch eure Sünden vollkommen erlassen, dieweil ihr euch selbst von aller Sünde abgewendet habt und hinfort nimmer sündigen wollet und auch sicher nicht werdet, und so seid ihr keine Sünder mehr, sondern nun vollkommen frei von aller Sünde, und so meine Ich, dass ihr desto mehr Grund haben solltet, aus ganzem Herzen fröhlich zu sein!“

19,3. Sagte einer von den Bürgern: „Herr, was ist denn mit den Sündenflecken an der Seele? Denn wir haben gehört, dass, so jemand einmal gesündigt hat und ihm bei seiner Besserung durch Busswerke die Sünde auch erlassen ward, an seiner Seele noch immer ein schwarzer Fleck haften bleibt, durch den sie gebrandmarkt wird dahin, dass ihr dann ob des Fleckes jede ganz reine Seele im andern Leben ausweicht und keine Gemeinschaft mit ihr pflegt, und dass eine solche befleckte Seele so lange nicht zur Anschauung Gottes gelangen kann, bis sie den Fleck im schlimmen Hadesfeuer (Scheol, Hölle) ganz verloren hat.“

19,4. Sagte Ich: „Ja, ja, der Fleck bleibt so lange an der Seele, bis der Mensch der Sünde völlig entsagt hat! Wer aber der Sünde vollernstlich darum entsagt hat, weil sie böse ist und den Menschen verdirbt und von Gott und von allem Guten und Wahren abwendet, der hat auch gar keinen Fleck mehr an seiner Seele und hat Scheols schlimmes Feuer gar nicht mehr zu fürchten. So ihr aber vor euren Seelensündenflecken so einen Respekt habt, wie möglich konntet ihr denn Mich anschauen, da ihr doch nun auch wisset, wer hinter Mir und eigentlich in Mir ist?! Sehet darum, wie schwach und albern ihr noch seid!

19,5. Ich sage es euch: So ihr Meine Jünger sein wollet, da müsset ihr euren alten Menschen ganz ausziehen wie ein altes Kleid und einen ganz neuen anziehen; denn Ich und die überaus zerlumpten und verrosteten Tempellehren dieser Zeit taugen durchaus nicht mehr füreinander. Dieses beachtet, und seid vernünftig, edel, heiter und voll guten Mutes!“

flagge en  Jesus elucidates the Forgiveness of Sins by Priests

Heavenly Gifts… Jesus reveals thru Jacob Lorber on March 28th, 1843

Jesus elucidates the Forgiveness of Sins by Priests and how Forgiveness of Sins truly works

1. So you want to give something to the eldest daughter of A. H.-W. from Me, for her birthday? – Yes, I want to give her something too, if she truly would want something. But she doesn’t really trust us. Instead, she still holds ever so tightly onto the “walls of Rome”. For that reason it a bit difficult to give her something, that she will truly appreciate and be joyful about in a living manner.

2. But for her to see what the ‘wall of Rome’ is all about, I want to draw her attention to the mightiest strongpoint, upon which Rome is based. It is in Matthew, chapter 18 verse 18, equivalent in sound and meaning to John, chapter 20 verse 23.

3. But that this strongpoint is completely false, this is written ever so clearly in the entire 18th chapter of Matthew, especially from verse 14 to 35, and even more clearly in the “Our Father”, for there it says… “Forgive us our debts, as we forgive our debtors” – and it doesn’t say… “Forgive us our debts, as the priests forgive us for them!”

4. Thus, the roman strongpoint, written in Matthew, chapter 18 verse 18, does not signify the priestly power to forgive sins, but the duty of mutual human and brotherly love, that one person should forgive another all their iniquities.

5. If all men forgive each other everything, then I will forgive them everything as well. But if they continue to mutually retain their iniquities among themselves, then I will retain them as well!

6. This is the correct meaning of this immensely misunderstood and equally strong misused Scripture text, and there is no other valid meaning for Me! – Whoever will live according to this meaning will come to Me; but whoever does not, will remain outside, even if they would be equipped with a thousand forgiveness of sins by priests.

7. M. H. should consider these things as well. In this way, she will soon realize that I can forgive sins without scapular and brevets. Amen.

The Great Gospel of John, Volume 6 – Chapter 19
The purification from sin

19,1. Says one citizen: “0 Lord, all this would be quite all right if only we had never sinned in our whole life. The sins are now tormenting us in our hearts as we are before You, Who looks through our heart and kidneys and is holy throughout, whereas we are exactly the opposite. Therefore, we now find it difficult to be quite happy and cheerful.”

19,2. Say I: “Do you think I did not know this before I accepted you? Yet I completely remitted your sins because you yourself have turned away from all sin and, no longer wanting to sin, will surely not do it. Therefore, you are no longer sinners but completely free of all sin, and so I think you should have all the more reason to be joyful with all your heart. ”

19,3. One of the citizens said: “Lord, what happens then to the sinful spots on the soul? For we have heard that, if someone has once sinned and is released from his sins by improvement through atonement, still a black spot remains on his soul, through which it is branded so that every quite pure soul avoids it in the other life because of this spot and cannot create unity with it, and that such a marked soul cannot reach comprehension of God until it has completely lost this spot in the worst fire of Hades (Sheol).”

19,4. I said: “Yes, yes, the spot remains on the soul until the person has fully denied sin! But whoever has thus fully seriously denied sin because it is evil and destroys the person and turns away from God and from everything good and true, has no spot any longer on his soul and no longer needs to fear Sheol’s terrible fire. But if you have such a respect for your spot of sin on your soul, how can you possibly look at Me, since you now know who is behind Me and is actually in Me?! Therefore see how weak and foolish you are still!

19,5. I tell you all: If you want to be My disciples, you must take off your whole old man like an old dress and put on a very new one; for I and the extremely scruffy and tattered Temple teachers of this time are no longer suitable for each other. Observe this and be sensible, noble, cheerful and full of good spirit!”

Jesus erläutert… Rechte Elternliebe & Kindererziehung – Correct parental Love & Raising of Children

<= Zurück zur Übersicht                                                                 Back to Overview =>

Himmelsgaben Jakob Lorber-Rechte Elternliebe-Kindererziehung-Liebesbrief von Jesus Heavenly Gifts Jacob Lorber-Correct parental Love-Correct Raising of Children-Love Letter from Jesus
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Liebe, Fürsorge & Gnade Gottes
=> Blinde Führer…Ihr siebt Mücken…
=> Wie ihr empfangen habt, müsst ihr…
=> Lektion, Entscheidung & Konsequenz
=> Liebt eure Kinder & Sagt die Wahrheit
=> Gott als Vater Seiner Kinder
=> Mann & Frau & Eltern & Kinder
=> Wünsche, Eigensinn & Konsequenzen
=> Liebe, Heiligkeit & Entrückung
Related Messages…
=> Love, Assistance & Grace of God
=> Blind Leaders…You strain out gnats…
=> As you have received, so must you…
=> Lesson, Decision & Consequence
=> Love your Children & Tell the Truth
=> God as Father of His Children
=> Man & Woman – Parents & Children
=> Desire, Self-Will & Consequences
=> Love, Holiness & Rapture

flagge de  Jesus erläutert… Rechte Elternliebe & Kindererziehung

Jesus erläutert… Rechte Elternliebe & Kindererziehung
Jesus offenbart durch Jakob Lorber in ‘Himmelsgaben’ Band 1

Rechte Elternliebe – Donnerstag, 23. April 1840

1. Gib dem Weibe des Ans. H. folgende Worte! Denn Ich habe ihre Sehnsucht erkannt und will ihr daher einen kleinen Trost geben, den sie ja beachten soll für sich und für ihre Kindlein, Mägdlein und Knaben.

2. Ich habe Freude an jedem, der Freude hat an Mir. Und Ich habe des Wassers in großer Menge, zu geben denen, die danach dürsten. Und Meine Gnade ist ebenso breit als lang, und ist nirgends anzutreffen ein schmalerer Teil.

3. Darum verteile du, Mutter des Fleisches, deine Liebe unter die Deinen, wie Ich die Gnade – damit keines Deiner Kinder ein scheeles Auge bekomme aus heimlichem Neide und nicht gut schauen möchte dereinst auf seinen Bruder oder seine Schwester! Habe ein volles und gleiches Maß der Liebe gegen jedes deiner Kinder – damit Ich ihnen dann auch ein volles und gleiches Maß der Gnade schenken kann! Sonst aber sollen die mehr Geliebten weniger Gnade und die weniger Geliebten mehr Gnade von Mir empfangen.

4. Denn siehe, Ich bin ein Vater der Verfolgten, ein Tröster der Betrübten – aber auch ein sehr strenger Richter der von euch zuviel geliebten Kinder. Denn das Übermaß eurer Liebe verdirbt eure Kinder und macht sie unfähig zum Empfange Meiner Gnade. – Daher lasse du künftig allen gleich angedeihen, was ihnen nützlich ist, not- und wohltut, und bezwinge dein Herz – und Meine Gnade wird dich in ihre Mitte nehmen!

5. Und glaube, daß Ich es bin, der dir das sagt, als euer guter Vater. – Was du matt siehst, das sehe Ich scharf. Wohin du aber mit aller Schärfe blickst, da schaue Ich durch die Finger. Was die Welt richtet, das nehme Ich auf; was aber die Welt erhöht, das wird nieder zu stehen kommen vor Mir. – Siehe die Ehebrecherin, gerichtet von der Welt! Ihre Schuld habe Ich in den Sand geschrieben, damit sie der Wind möge verwehen. – So sollt es auch ihr alle tun, wollt ihr Meine rechten Kinder sein, die Ich mehr liebe, als du es je wirst fassen können.

6. So wie die Sonne scheint und wie der Regen fällt auf alles Gras, so sei eure Liebe gegen eure Kinder! – Gegen die fremden aber sei sie wie ein Feuerbrand und wie ein Wolkenbruch, damit keine Eigenliebe in euch und in euren Kindern herrsche – wodurch dann euer Vertrauen stark werde und Ich euch allezeit helfen kann und werde, da wo ihr am schwächsten seid.

7. Das sei dir ein kleiner Trost! – Wo Ich hinein will, da fege Ich zuerst! – Das sagt euer guter, heiliger Vater. – Amen.

Über Kindererziehung – Montag, 8. Juni 1840

O Herr, wie sollen die Kinder erzogen werden, damit sie fähig werden möchten, dereinst Deine Kinder zu heißen?

1. Nun, so schreibe! – Es ist das eine gut und recht gestellte Frage, worauf Ich euch eine vollbestimmte Antwort geben will. Aber sehet zu, so Ich euch ein rechtes Licht hierin gebe, daß ihr getreue Hirten werdet eurer kleinen Herde, die euch gegeben wurde aus der Tiefe, damit ihr sie bringet zur Höhe aller Demut und dadurch auf den Weg alles Lebens durch das leuchtende Feuer Meiner Liebe. Aber es wird euch viel Mühe machen, und diese Mühe soll sühnen eure Fleischeslust, die ihr mit euren Weibern vielfach getrieben habt, wodurch euren Kindern erteilt wurde das Kleid der Hure und ein Denkmal im zerstörten Jerusalem und ein weites und tiefes Grab unter dem Schutte Babels.

2. Denn sehet, wäret ihr wiedergeboren gewesen aus dem Geiste Meiner Liebe, dann hättet ihr die Jungfrau, die ihr zum Weibe begehrt habt, zuvor reinigen können in den Strömen des lebendigen Wassers, das da in unendlicher Fülle entströmt wäre eurem Wesen. Und so wäre dann eure Ehe eine himmlische gewesen, und eure Kinder (gezeuget in der Lust der Engel, welche ist eine wahre Einung der Liebe mit der Weisheit), wären dann Kinder aus den Himmeln und wären schon zur Hälfte wiedergeboren, darin der Geistessame bald gedeien würde zur Frucht in der neuen Erde, die da ist gelegt in den großen Gärten des neuen Jerusalems. Und die Erziehung wäre euch zur großen Freude geworden im Angesichte eures heiligen Vaters.

3. Da ihr nun aber eure Ehe geschlossen habt in der Finsternis der Welt, zu verrichten die Werke des Todes und zu zeugen Früchte der Hölle, das da sind eure lieben, verzärtelten Kinder – so ist es auch schwer, der Brut der Schlangen das Gift zu nehmen. Und es kann dies nicht anders geschehen, als durch die gänzliche Abtötung des Fleisches und volle Gefangennehmung des Willens, weil der Eigenwille solcher Kinder ein rein höllischer oder satanischer ist, da auch nicht ein Funke ist, der da wäre ein himmlischer.

4. So ihr aber meint, Ich sage hier zuviel, da entgegne Ich: Prüfet eure Brut, und ihr werdet nichts finden als: Eigenliebe, Neid, Zorn, Trägheit, Unlust gegen alles Ernste und einen heimlichen, entschiedenen Widerwillen gegen alles Göttliche, weshalb sie nur durch Strafen oder (welt-)sinnliche Belohnungen können bewegt werden, irgend einige magere Sätze aus den harten Katechismen zu erlernen.

5. Und nun denn, so ihr solches bei euren Kindern gefunden habt, dann saget und bekennet offen, daß Ich euch das nun nur aus Meiner übergroßen Liebe des Heils eurer Kinder und eurer selbst wegen sage, daß eure Kinder wahre Kinder der Hölle sind!

6. Wollet ihr nun aus eurer Brut neu zeugen Kinder der Liebe, so müsset ihr blind sein gegen eine niedliche und geschmeidige Fratze und taub gegen jeden ihrer törichten Wünsche und müsset schon frühzeitig gefangennehmen jeden Funken ihres bösen Eigenwillens, damit da Raum werde für Meine Liebe und für einen neuen Willen daraus.

7. Alles, was die Kinder starrsinnig begehren, müsset ihr ihnen versagen, und wäre es auch Gutes, damit nicht der ihre, sondern euer Wille lebendig werde durch die Ergebung und den gerechten und heilsamen Gehorsam in ihren Herzen.

8. Strafet allezeit den Eigensinn und den Unwillen, die Trägheit, die Unlust zum Göttlichen, vorzüglich aber eine sich heimlich im Herzen aufhaltende Geringachtung heilsamer Ermahnungen sowie Meines Namens und alles darauf Bezug Habenden.

9. Beim Rechttun belobet nicht und noch weniger belohnet die Kinder! Saget ihnen freundlich ernst, daß sie ein Werk des neuen Willens ausgeführt haben, worüber der Vater im Himmel schon eine kleine Freude habe. Und hat ein Kind aus eigenem Antriebe in einer pflichtfreien Zeit als Erholung des Leibes etwas getan, das da scheine, als wäre es etwas Gutes, dann fraget es ja haarklein aus, was es dazu bewogen habe. Und habt ihr es bis auf den Grund erfahren, ob es aus Eigenliebe, oder aus Liebe zur Pflicht, oder aus Liebe zu euch, oder aus Liebe zu Mir geschehen ist, so richtet danach allezeit euer Miß- oder Wohlgefallen.

10. Aber mit euren Liebkosungen seid sparsam wie der Winter mit den warmen Tagen, damit die Fruchttriebe nicht zerstört werden in einer folgenden Versuchung, gleich den Blüten des Frühlings durch einen späteren Reif. Jedoch lasset häufig kalte Winde wehen, damit die Pestluft um die jungen Herzen zur Wohlfahrt des Geistes gereinigt werde.

11. Die Knaben lehret blindlings gehorchen und lasset sie die Ursache des Gebotes in Meiner Liebe erkennen. Und bestrafet deren Neugierde und zu große (zuchtlose) Spielsucht und weiset sie strenge zur Ruhe.

12. Die Mädchen aber haltet daheim und lasset ja nicht auch nur die allerleiseste unziemliche Begierde in ihnen wach werden, sei es in was immer. Und willfahret ja nie auch nur im allergeringsten irgendeinem Wunsche, bevor euch nicht klar geworden die geheimste Quelle desselben.

13. Hütet sie sorgfältigst vor Zusammenkünften mit fremden Kindern, die eine Welterziehung genießen, sonst habt ihr selbst schwere Hagelwolken zusammengezogen. Und da wird nicht eine Ähre des Weizens verschont bleiben.
Keep them strictly away from gatherings with strange children, who enjoy a worldly upbringing, otherwise you’ll have pulled together some massive hail clouds. And not a single ear of the wheat will be spared.

14. Mit dem Alter gehe auch eure gerechte Strenge siebenfachen Schrittes vor.

15. Höret eure Kinder lieber weinen in der Kränkung ihrer verderblichen Eitelkeit als frohlocken in ihren allezeit hochmütigen Weltfreuden, damit ihr gleich werdet den Engeln im Himmel, die große Freude haben an den reuig Weinenden der Welt.

16. Ein zorniges Mädchen soll fasten siebenmal so lange, als ihr Zorn gedauert hat, damit sie sanft werde wie eine Taube.

17. Eure Liebe sei ihnen verborgen, wie Ich euren Augen, damit die neue, zarte Frucht nicht ersticke in der Hitze eines unzeitigen Feuers. Und in dem Maße wie die Frucht sich zeiget, die aus den neuen Samen des Himmels sproßt, und fester und fester wird, und wie sicht- und sichtbarer wird in ihren Herzen die wahre, reine Liebe zu Mir und daraus ein werktätiger Glaube, so auch öffne sich euer Herz in verständiger Liebe zu den geistig neugeborenen Kindern.

18. Sehet, das ist der Weg des Lebens für eure Kinder! Und das ist der einzige, und außer diesem gibt es keinen, wie es außer Mir keinen Gott mehr gibt. Wer ihn wandeln will, der wird Segen finden und erkennen, daß er aus Mir ist. – Wer aber tun wird nach dem Buche der Welt, der wird auch da seinen Lohn sicher finden bei dem Fürsten der Welt im Pfuhle der Ewigkeit. – Amen. Ich, Gott, der Allerheiligste, und Jesus, als Vater. – Amen.

flagge en  Jesus elucidates… Correct parental Love & Raising of Children

Jesus elucidates… Correct parental Love & Raising of Children
Jesus reveals thru Jacob Lorber in the work ‘Heavenly Gifts’ Volume 1
Translated and spoken by Pascal

Correct parental Love – Thursday, April 23rd 1840

1. Give the following words to the wife of Ans. H., for I have recognized her yearning and I want to give her a small consolation, which she should heed for herself, as well as for her children, maidens and boys.

2. I delight in every one who is delighted in Me, and I have a lot of water to give to those who thirst for it. And My grace is as wide as it is far reaching, and nowhere can a narrow part be found.

3. Therefore, mother of the flesh, distribute your love amongst your people, like I do with My grace – so that none of your children develop a suspicious eye out of a secret jealousy, and therefore would not look kindly upon their brother or sister! Have a full and balanced measure of love for all your children – so that I may be able to grant them an equally full and balanced measure of grace! Otherwise, those, who are more loved shall receive less grace, whereas the less loved ones shall receive more grace from Me.

4. See, I am a Father of the persecuted, a comforter of the distressed – but I am also a very strict judge for those of your children, which you loved too much, for the excess of your love ruins your children, and it will make them incapable to receive My grace. – Therefore, give each one equally, what is useful to them, what they need and what is beneficial to their welfare, and subdue your heart – for then, My grace will take you into their midst!

5. Believe Me, that it is Me who tells you this, as your good Father. – What you faintly see, I see clearly. Where you look at with all acuity, there I look through the finger. What the world judges, I take up; but whatever the world exalts, that shall be abased before Me. – Look at the adulteress, judged by the world! Her fault I have written into the sand, so that the wind may blow it away. – All of you shall do so as well, if you want to be my rightful children, whom I love much more than you could ever imagine.

6. Like the sun shines and the rain falls on all the grass, so should your love be towards your children, but for the strangers it shall be like a conflagration or a downpour, so that no self love may have dominion over you and your children – out of which your trust shall become stronger, so that I may always be able to help you, wherever you are the most weak.

7. Let this be a little comfort to you! – Wherever I want to enter, I first sweep! – This says your good and holy Father. – Amen.

About the Raising of Children – Monday, June 8th 1840

Oh Lord, how should the children be raised, so that they may be called Your children one day?

1. Now, start writing! – It’s a good and rightfully asked question, for which I want to give you a definite answer, but when I give you a correct light, make sure that you become faithful shepherds for your little flock, which was given to you from the depth, so you may bring them to the height of humility, and by doing so, leading them onto the path of all life, by the glowing fire of My love. But it will cost you much effort, and this effort shall atone for your carnal lust you were engaged in with your wives on many occasions, whereby the dress of the whore was given to your children, as well as a memorial in the destroyed Jerusalem and a wide, deep grave below the debris of Babylon.

2. For behold, if you would have been reborn out of the spirit of My love, then you could have cleansed the virgin, which you desired to become your wife, first in the streams of the living water, which would have flowed from your being with an infinite abundance. In this way, your marriage would have been a heavenly marriage, and your children (conceived in the lust of the angels, which is a true union between love and wisdom) would then have been from the heavens and already reborn half way, in which the spiritual seed would soon flourish into a fruit, in the new soil which is laid into the vast gardens of the new Jerusalem. And the upbringing would have brought you much joy in the presence of your holy Father.

3. However, since you have established your marriage in the darkness of the world, to carry out the works of death and beget fruits of hell, which are your dear, pampered children – it is now also difficult to remove the poison from the offspring of the snake. And it cannot be achieved in any other way than through the complete mortification of the flesh, as well as the complete capture of the will, because the self-will of such children is utterly hellish and satanic, because there is not even one spark, which would be of heavenly origin.

4. If you think however, I am saying too much here, I have to retort: Examine your offspring, and you’ll find nothing else than self love, envy, wrath, sloth and aversion against everything serious and a secret and firm reluctance against anything, that is of Divine Origin, which is why they can only be moved – either by punishments or worldly rewards – to learn a few scarce phrases from the severe catechisms.

5. And now that you have found all of this in your children, say and admit it openly, that I’m only telling you this out of My great love for the salvation of your children and yourselves, by telling you, that your children are true children of hell!

6. If you now want to conceive new children of love out of your offspring, you must be blind towards a cute and smooth visage, and deaf towards all of their foolish desires. You must prematurely start to capture every spark of their evil self-will, so that there can be made room for My love and for a new will springing forth from this love.

7. Everything that your children stubbornly desire, you must deny to them, even if it is of good origin, so that not their will, but your will becomes alive, through submissiveness and the right and wholesome obedience in their hearts.

8. Always punish self-will and indignation, laziness, aversion towards the Divine things, especially the secret disregard towards healthy exhortations as well as towards My name and everything related to it.

9. If they do something right, do not compliment them, and even less reward your children! Tell them in a friendly yet serious way, that they have done a deed of the new will, about which the Father in heaven already feels a little joy. And if a child has done something out of their own impetus, during their time of relaxation for the body, which seems to be something good, ask them about their motive, down to the last detail, and what has driven them to do it. And once you have found out the reason for it, if it was self-love, or out of love for the duty, or out of love for you or out of love for Me. Always align your dissatisfaction or delight according to their motive.

10. However, be cautious with your caresses, like the winter is with the warm days, so that the fruit shoots may not be destroyed by a following temptation, like the blossoms of the spring by a late rime. Let cold winds blow frequently, so that the pestilential air – surrounding the young hearts – may be cleansed for the welfare of the spirit.

11. Teach the boys to obey blindly and let them recognize the origin of the commandment in My love. And punish their curiosity and an undisciplined addiction to gambling. Point them strictly towards rest.

12. But the girls keep at home, and don’t let even the slightest unfitting desire awaken within them, whatever it may be. Never satisfy their ever so small desires in any way before you don’t clearly know the most hidden source of it.

13. Keep them strictly away from gatherings with strange children, who enjoy a worldly upbringing, otherwise you’ll have pulled together some massive hail clouds. And not a single ear of the wheat will be spared.

14. As they grow older, your righteous austerity shall increase sevenfold.

15. It’s better to hear your children cry over the grievance of their noxious vanity, than always rejoicing in their arrogant worldly pleasures, so that you may become as the angels in heaven, who rejoice, when one of the world is weeping in repentance.

16. A wrathful girl shall fast seven times as long as her wrath has lasted, so that she may become as gentle as a dove.

17. Your love shall be concealed to them, like Mine to your eyes, so that the new and delicate fruit may not choke in the heat of an unseasonable fire. And in the measure in which the fruit shows itself, emerging from the new seeds of heaven, and as it becomes more and more solid, and the true and pure love for Me becomes more and more visible in their hearts, and out of that a faith full of deeds, in the same measure may your heart open itself in a wise love towards the spiritually reborn children.

18. Look, this is the way of life for your children! And that is the only one, and there is none other besides that, just like there exists no other God besides Me. Whoever chooses to walk upon it, will find blessings and recognize, that it has its origin in Me. – But whoever will act according to the book of the world, will surely receive his reward from the lord of the world, in the mudhole of eternity. – Amen. I, God, the Holy of Holies, and Jesus, as Father. – Amen.