Aufrichtige Reue, Demut, Kleinheit & Ehrlichkeit – Sincere Contrition, Humility, Littleness & Honesty

<= Zurück zur Übersicht FAQ                                               Back to Overview FAQ =>
<= Zurück zur Übersicht INSTRUKTIONEN        Back to Overview INSTRUCTIONS =>

2017-08-17 Aufrichtige Reue Demut Kleinheit Ehrlichkeit-Zusammenfassung von Aussagen des Herrn-Liebesbriefe von Jesus 2017-08-17 Sincere Contrition Humility Littleness Honesty Summay of Statements from the Lord
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Lebensgeheimnisse
=> Predigten des Herrn
=> Die Haushaltung Gottes
=> Würde des Menschen
=> Echte Reue ist ein Geschenk
=> Danke für d. Geständnis & Ehrlichkeit
=> Meine Auferstehung in den Herzen
=> Eure Herzen sind Mein duftender…
=> Schaut nicht zurück… Entkommt…
=> Jetzt oder Nie, Meine Braut
=> Das Göttliche Gesetz
=> Liebe, Heiligkeit & Entrückung…Bist…
=> Wacht auf… Jetzt ist die Zeit
=> Öffne dein Herz komplett für Mich
Related Messages…
=> Secrets of Life
=> The Lord’s Sermons
=> The Household of God
=> Human Dignity
=> True Contrition is a Gift
=> Thanks for your Admission & Honesty
=> My Resurrection in the Hearts of Men
=> Your Hearts are My fragrant Garden
=> Do not look back… Escape to…
=> Now or Never, My Bride
=> The Divine Law
=> Love, Holiness & Rapture… Are you…
=> Wake up… The Time is now
=> Open your Heart alle the way to Me

flagge de  Aufrichtige Reue, Demut, Kleinheit & Ehrlichkeit

Zusammenfassung von Aussagen des Herrn zum Thema…
Aufrichtige Reue, Demut, Kleinheit & Ehrlichkeit

Auszug aus der Haushaltung Gottes Band 1 Kapitel 1 Vers 4
betreffend Anbetung in Geist und in Wahrheit,
offenbart von Jesus durch Jakob Lorber am 15. März 1840

4. Sag Jenen, die Mich suchen… Ich bin der wahre Überall und Nirgends. Überall bin Ich, wo man Mich liebt und Meine Gebote hält, – nirgends aber, wo man Mich nur anbetet und verehrt. Ist denn die Liebe nicht mehr denn das Gebet, und die Haltung der Gebote nicht mehr denn die Verehrung?! Wahrlich, wahrlich sage Ich dir: Wer Mich liebt, der betet Mich im Geiste an, und wer Meine Gebote hält, der ist’s, der Mich in der Wahrheit verehrt! Meine Gebote aber kann niemand halten als nur derjenige, der Mich liebt; der Mich aber liebt, hat kein Gebot mehr als dieses, daß er Mich liebt und Mein lebendiges Wort, welches das wahre, ewige Leben ist.

***

Auszug aus dem Lebensgeheimnis ‘Vater Unser’
offenbart von Jesus durch Gottfried Mayerhofer
am 11. November 1872

27. Nur in der redlichen Anerkennung seiner eigenen Ohnmacht liegt die ganze Inbrunst eines Gebetes zu einem Allmächtigen, Der Sich von Menschen Vater nennen lässt, und Der eben diese Menschen zu Seinen Kindern erziehen und heranbilden möchte! –

28. So lange Stolz oder Überschätzung seiner eigenen Kräfte in einem Herzen herrschen, kann kein aufrichtiges Gebet oder Bittgesuch zu Mir gelangen. So wie Ich es einst sagte, so lautet es heute noch, wo es heißt: “Und wenn ihr alles getan habt, was Menschen möglich ist, so seid ihr doch noch immer faule Knechte!”

29. Der Mensch, in welchen Verhältnissen er sich befinden mag, was für Umstände er zu bekämpfen haben wird, stets soll er rechnen, dass das wenigste er, das meiste aber Ich getan habe!

30. So wächst sein Vertrauen zu Mir, so erkämpft er sich seine Ruhe, seinen Frieden, und nur wenn er vor Mir zerknirscht hinfällt und ausrufen muss: “Herr was bin ich, dass Du meiner gedenkest!”, wenn er bekennt und erkennt, wie wenig seine Kräfte allein ausreichen, um zu seinem geistigen ewigen Ziele zu kommen, dann erst wird er begreifen, was die Hilfe seines geistigen Vaters wen und wie weit sie verschieden ist von dem, was andere Mitmenschen ihm angedeihen lassen können!

31. Dieses Bekenntnis, dass ohne Ihn, den einzigen wahren und stets sich gleich bleibenden Vater, nichts möglich ist; dieses allein kann dann den Menschen, nachdem er seine Ohnmacht erkannt hat, zu dem Ausruf bewegen, mit welchem dieses Gebet schließt, indem er sagt:

32. Da ich nun begriffen, dass ohne meinen Vater im Himmel ich eine Null bin, so bitte ich Ihn, dass Er mich von allem Bösen fern halte, oder wie es im Gebet heißt: “von allem Übel erlösen möge!” Die Erlösung, oder auch Freisprechung alles Getanen, ob mit oder ohne Willen, muss natürlich geschehen, sonst ist ein Fortschritt nicht möglich, ein Kind des Vaters im Himmel zu werden, nicht ausführbar.

***

Auszug aus der Predigt 4 des Herrn
‘Busspredigt des Johannes’
vom 10. Dezember 1871

9. Dort sprach Johannes: “Wer zwei Röcke hat, der gebe einen weg, wer viel Speise hat, der teile sie mit den Bedürftigen; wer etwas zu verlangen hat, der fordere nicht mehr, als rechtens ist!” All diese Beispiele sagen mit anderen Worten: Seid mildtätig, seid gerecht, wie es euer Vater im Himmel ist! Gebet, damit auch euch gegeben, – vergebet, damit auch euch vergeben wird!

10. Lasst euch nicht betören durch den Schein der Welt mit ihren Gütern! Es naht die Zeit, wo ihr alles zurücklassen müsst und euch nur die Güter bleiben, die ihr im Innern errungen habt, und die weder Pest noch Krieg, weder Bedrängnis noch der Tod rauben kann.

11. Lasst die sich gelehrt Dünkenden mit ihrer Scheinweisheit! Ihre Zeit des Triumphs ist kurz. Folgt Meinem Rat, Meinem Mahnruf, der nicht, wie des Johannes Bußpredigt, euch als Otterngezücht, sondern als Meine Kinder betitelt, die Ich euch einst nach Meinem Ebenbild geschaffen und wieder zu diesem Ebenbild neu gestalten will! Damals war die äußere Gestalt mit der des Geistes eins, heutzutage ist wohl äußerlich noch die Ähnlichkeit der schon längst verschwundenen paradiesischen Schönheit in entfernter Form geblieben, aber die Seele, als Tempel und Sitz Meines Gottesfunkens, ist zum Zerrbild geworden. Dieser Zwiespalt kann nach Meinen Gesetzen nicht geduldet werden, und es muss das Innere zum Äußeren wieder in Harmonie gebracht werden. Wenn ihr auch die äußere Hülle, auf welcher die Leidenschaften ihre Spuren zurückgelassen haben, nicht mehr ändern könnt, so trachtet doch wenigstens aus allen Kräften danach, den inneren Geistmenschen wieder dem Urbild nachzubilden; denn es gibt kein schöneres, größeres und geistigeres Vorbild in der Schöpfung. Es ist jenes Bild, von dem jedes erschaffene Wesen mehr oder weniger als Abdruck gestaltet ist, und von dem ihr, als letzter Ausdruck der ganzen materiellen und geistigen Schöpfung, die Form in euch tragt, jenes Urbild, – das nicht allein euer Schöpfer und Herr, sondern auch euer Vater sein will, der euch mit unerbittlicher Strenge und Willenskraft Gesetze vorschreiben und euch entweder göttlich belohnen oder unerbittlich vernichtend strafen könnte, aber statt Strafe nur Verzeihung und Versöhnung, nur Liebe will.

12. In jener Zeit war ein Vorläufer nötig, der die Menschen auf Meine Ankunft vorbereitete; jetzt bin Ich es selbst, der euch die Friedenshand entgegenstreckt, um euch hilfreich in den Bedrängnissen zu leiten, welche nach und nach über die Menschheit hereinbrechen werden, weil sie zu halsstarrig ist. Verstoßt diese Hand nicht; denn ihr findet keine stärkere, keine kräftigere! Jeder menschliche Arm ist zu kurz, nur der Meine reicht für alle Entfernungen und erreicht den Flehenden selbst weit über jene Räume hinaus, in denen der letzte Stern seine Strahlen verbreitet und das ewige Geisterreich seinen Anfang nimmt. Auch dort noch ist es dieselbe Hand, die den Liebenden an sich zieht und ihn leitet.

13. Hört auf die Stimme, die, wie einst in der Wüste, euch auch jetzt in der Wüste des Welttreibens zuruft: ‘Vergesst Den nicht, der über den Sternen Seinen Sitz hat, ihn aber auch ebenso in jedes Menschen Brust haben möchte!’ Johannes predigte in der Wüste. Er tat dies absichtlich, weil die Wüste, in der alles vegetative Leben aufgehört hat, den Zuhörern keine Ablenkung gab. Jetzt predige Ich euch in der Wüste des geistigen Lebens, das – infolge des überheblichen Menschenverstandes – leer geworden ist von allem, was das Herz erquickt. So suche Ich, wie Johannes, inmitten des Sand und Steinreichs die geistige Blume der Liebe zu pflanzen, die, vom Erdreich keine Nahrung ziehend, Nahrung nur von oben bekommt. Und jetzt, inmitten des vom Egoismus ausgetrockneten Bodens der spekulativen Verstandeswelt, in der gedankenleeren Wüste des geistig göttlichen Lebens, ergeht wieder der Ruf:

14. ‘Wacht auf! Vertieft euch in euer Innerstes, um dort die Quelle der nie versiegenden Freude, des nie endenden Trostes und der nie verwelkenden Liebe – als Grundprinzip alles Geschaffenen und Belebten – zu finden. Erkennt Den wieder, der durch blumenreiche Gärten, durch schattige Wälder und erhabene Berge weit hinauf bis zur letzten Weltensonne immer derselbe ist, der sich nie ändert und – eben weil Er alles erschaffen hat – von Seinen geschaffenen Wesen nur die Erkenntnis fordert, die eine Mutter, ein Vater von ihrem Kinde als erstes Zeichen der Verwandtschaft erwarten, nämlich die Liebe.’

15. Während eure schwachen, weltlichen Herrscher euch durch Gewalt und eine Menge Gesetze zur Achtung zwingen wollen, setze Ich euch frei in die Schöpfung hinaus. Frei könnt ihr wählen zwischen Liebe oder Hass, Leben oder Tod, Licht oder Finsternis. Noch ist es jedem anheimgestellt, zu wählen. Die Zeit kommt stets näher, wo diese Wahl entscheidend getroffen werden muss.

16. Wie einst der Mahnruf vor Meinem ersten Auftreten erscholl, so erschallt jetzt Mein zweiter Ruf, damit ihr nicht schlaftrunken von den Ereignissen überrascht werdet, sondern mit klarem Bewusstsein und ruhigem Herzen den Dingen entgegengehen könnt, die nur für die bestimmt sind, die sich durch sanfte Mittel nicht wecken ließen.

17. Während eure Herzen für die leisen Harmonien der Liebe empfänglich sind, müssen dort die Posaunen ertönen, von denen Mein Liebling, der Apostel Johannes, spricht, wenn die Engel die Zornschalen über die Häupter der Harthörigen ausgießen werden, die trotz aller Mahnungen Meinen Liebeworten kein Gehör geben.

18. Oft genug habe Ich verkündet: ,Es werden böse Zeiten kommen!’ Ich wiederhole es nochmals: Die Zeiten werden böse werden! Trachtet, vor der Zeit gut zu werden, damit ihr in diesem Bewusstsein der guten Tat einen Schild habt gegen alle bitteren Ereignisse. Sie sind nur bitter für jene, die, stets an den Honig des weltlich materiellen Genusslebens gewöhnt, das Bittere nicht als Heil, sondern als Vernichtungsmittel ansehen.

19. Dies ist der Sinn von jener Bußpredigt, für euch und für die jetzt kommenden Zeiten! Wer Ohren hat, der höre! Amen.

***

Auszug aus des Herrn Botschaft an Clare
‘Sei ehrlich und betrachte dich selbst im Spiegel Gottes’
vom 18. April 2015

Jesus begann… “Heute Abend möchte Ich über Ehrlichkeit sprechen. Ehrlichkeit mit euch selbst und mit Anderen. Ihr Alle habt Bereiche, die ein bisschen näher betrachtet werden müssen. Wenn Ich euch nicht lieben würde, würde Ich dies nicht ansprechen, aber da die Zeit sehr kurz ist und es immer noch Bereiche gibt, wo Sünden vorhanden sind, die ihr Mir nicht gestanden habt, bitte Ich euch, geschätzte Braut, schaut noch einmal.”

“Dem Überleben zuliebe habt ihr in der Vergangenheit gewisse Dinge vor euch selbst verborgen, weil es zu schmerzlich war, einen Blick darauf zu werfen. Aber ihr müsst vor Mir nichts verbergen, Ich weiss schon über eure Sünden Bescheid, Meine Lieben. Ich möchte mit euch arbeiten und die Last der Schuld anheben tief im Innern, wo ihr Dinge versteckt habt, die zu schmerzlich und beunruhigend sind, um sie zu erwähnen.”

“Da gibt es nichts, das Mich davon abhalten kann, euch zu lieben, absolut nichts. Aber unsere Beziehung muss auf Ehrlichkeit aufgebaut sein. Ich kann nicht das perfektionieren, was ihr ablehnt zu sehen. Um euch zu vollenden, müsst ihr willig sein, die Wahrheit über euch selbst zuzugeben. Ihr seid wunderbar jenseits der Vorstellung und da gibt es nichts, was Mich umstimmen wird in jener Hinsicht, aber diese tiefen, dunklen Geheimnisse und die nicht gestandenen Sünden geben einen Duft von Schuld und Schande ab.”

“Dies ist auch dafür verantwortlich, dass ihr euch selbst von Mir distanziert. Ihr wisst, dass es Dinge gibt, zu dunkel, um sich damit auseinander zu setzen, aber in Meiner Gegenwart werden alle Dinge sichtbar… darf Ich sagen, dass Ich all diese Dinge gesehen habe, sogar bevor sie geschehen sind? Niemand möchte sich selbst als böse ansehen, also verbergen sie ihre üblen Gedanken und Taten vor sich selbst und machen Entschuldigungen, um sie zuzudecken oder sie erfinden Geschichten.”

“Meine Lieben, kommt zu Mir und bittet darum, von diesen Sünden entlastet zu werden. Bittet Mich, sie an die Oberfläche zu bringen, wo Meine Gnade euer Fleisch abtöten kann und ihr werdet niemals wieder belastet sein mit ihnen.”

“Zum Beispiel, so Viele machen Entschuldigungen, dass sie keine Zeit haben um zu beten in der Art, wie sie sollten. Lasst uns das untersuchen. Habt ihr Zeit um zu shoppen, um das Abendessen zuzubereiten, eine Show im Fernsehen anzusehen, mit einem Freund zu sprechen für 45 Minuten, zum Coiffeur zu gehen, um die Haare machen zu lassen, einen Ausflug mit Freunden zu unternehmen, auf der Terrasse zu sitzen und die frische Abendluft zu geniessen?”

“Lasst uns das analysieren. Ihr habt Zeit gefunden, um euren Körper zu nähren und die Bedürfnisse eures Leibes zu erfüllen. Ihr habt Zeit gefunden, um zu entspannen und unterhalten zu sein, um euren Emotionen eine Pause zu gönnen, ihr habt Zeit gefunden für einen Freund, um euch über eure Siege und Misserfolge auszutauschen, ihr habt euch Zeit genommen, um gestylt zu sein und gut auszusehen in den Augen der Menschen und ihr habt euch Zeit genommen, um mit Freunden dem Alltagsleben zu entfliehen.”

“Was ist die Wahrheit daraus, was ist die Schlussfolgerung, die aus diesem Beispiel gezogen werden kann? Ganz einfach, dass Ich nicht so wichtig bin wie all diese Dinge, das ist die ehrliche Wahrheit, wonach Ich suche. Ihr nehmt euch Zeit für die Dinge, die am Wichtigsten sind für euch in eurem Leben. Ihr nehmt euch Zeit zu arbeiten und Geld zu verdienen, um zu shoppen und Geld auszugeben, euch selbst zu unterhalten, auch, um in die Kirche zu gehen, diese Dinge sind wichtig für euch. Aber eine Beziehung mit Mir?”

***

Auszug aus des Herrn Botschaft
‘Warum Misserfolge euch für Erfolg qualifizieren’
vom 19. Mai 2016

Jesus begann… “Geliebte Familie Gottes, Alle von euch werden davon profitieren, wenn ihr eure Sünden aufrichtig bereut. Reue bewegt die zerklüfteten Felsen aus dem Ort, wo das Fundament der Demut gegossen wird. Wenn ihr euch selbst in einem Misserfolg wiederfindet, ist es das grösste Geschenk, das Ich euch machen kann. Ihr werdet euch eurer Nichtigkeit bewusst und auch Meiner grossen Barmherzigkeit und Liebe zu euch.”

“Wenn ihr anfangt, euch selbst zu sehen, wie ihr wirklich seid, giesse Ich Meine Liebe und Gnade über euch, bis ihr nichts weiter seid als ein winziger Fleck, der ein riesiges Bündel Licht trägt. Wie eine Ameise mit einem grossen Zweig, ihr werdet nicht einmal mehr gesehen. Ihr seid verborgen unter der Gnadengabe, welche euch dominiert.”

“Reue ist die herausragende Gabe der Befangenheit… bedeutend, dass ihr erwählt worden seid und angemessen reagiert habt. Viele sind gerufen, Wenige sind erwählt und noch weniger Seelen reagieren darauf. Wenn ihr euch selbst entleert und so klein werdet und unbedeutend in euren eigenen Augen, sogar bis zum Punkt, ein ‘Nachteil’ zu sein für euch selbst und für Andere, dann seid ihr in der Position, wo ihr von Mir für Meine höchsten Berufungen genutzt werden könnt.”

“Um an jenen Ort zu gelangen, werdet ihr viele Male stolpern. Um tatsächlich an diesem Ort zu bleiben ist es nötig, dass ihr weiter stolpert, aber immer wieder aufsteht, da Meine Hand euch aus jener Grube hochhebt. Ich lasse dies zu, denn mehr als jede andere Eigenschaft ausserhalb von Liebe braucht es die Demut, damit all die Gaben fliessen und dass ihr an den Ort hochgehoben werdet, welcher für euch bestimmt war von eurer Geburt an.”

“Obwohl Ich Gott bin, habe Ich nicht daran gedacht, Mich Gott gleichzustellen für den Betrachter oder dass dies erstrebenswert wäre. Ich habe Mich Selbst entleert und die Form eines Dieners angenommen und war sogar gehorsam bis in den Tod an einem berüchtigten Kreuz…” Er bezieht sich hier auf Philipper 2:6.

“Mir konnten die kostbarsten Gaben anvertraut werden, weil Mein Herz nicht stolz war. Ich sah nicht nur den Körper an, sondern die Hilflosigkeit des Menschen in seinem irdischen Zustand. Ich tat dies für euch, Geliebte Kirche. Ich tat dies, um euch zu offenbaren, dass ihr auch solch ein Herz haben müsst, der Kleinste der Kleinsten zu sein in Meinem Haus.”

“Doch so Viele kämpfen dafür, überlegen zu sein. Mehr Wissen, mehr Macht und mehr von Allem zu haben, um ihre Position zu sichern. Wisst ihr nicht, dass dies die Falle der Tyrannei ist? Ja, wenn ihr der Beste seid und am Meisten habt, müsst ihr kämpfen, um jenen Zustand zu halten. Ihr verliert aus den Augen, wer ihr wirklich seid, warum ihr hier seid und wozu Ich euch erschaffen hatte. Euer Standard wird der Gleiche wie der Standard der Gesellschaft und ihr verliert eure Identität der kostbaren Person, wie Ich sie erschaffen hatte. An diesem Ort kämpft ihr laufend, um euren Lebensstandard zu erhalten und das Leben wird zu einer Kriegszone für euch – nicht zur Bekundung eurer Arbeit durch Mich, mit Mir und für Mich, damit Ich durch euch scheine.”

“Ich sage euch dies, Meine Lieben, weil Ich nicht möchte, dass ihr Angst habt, eurem realen Selbst zu begegnen. Es ist unbedingt nötig für euch, bevor ich euch mit Meinen Gaben vertrauen kann. Habt keine Angst, euch wie ein Löwe zu fühlen und einen flüchtigen Blick von euch selbst im Spiegel zu erhaschen und zu sehen, dass ihr bloss ein kleines Kätzchen seid. Da gibt es nichts Beschämendes daran, klein zu sein. Klein ist wunderschön. Alle, die im Himmel gross wurden, waren auf der Erde ganz klein.”

“Moses tat mächtige Dinge, doch in seinen eigenen Augen war er so klein und gering, dass er Angst hatte, für sich selbst zu sprechen. Den Einbruch, welchen er erlebte, als er das Haus des Pharao’s verliess, die 40 Jahre, in welchen er Schafe hütete, völlig unbekannt, draussen in der Wildnis – Alles davon bereitete ihn darauf vor, Mir in dem brennenden Busch zu begegnen und sehr klein zu bleiben in seinen eigenen Augen, damit er die Salbung tragen und Meine Leute befreien konnte.”

“Der schnellste Weg, grosse Dinge zu erreichen, ist mit einem komplett aufrichtigen Herzen zu handeln. Brecht vor Mir zusammen und sagt… ‘Herr, ich bin zu klein, ich kann das nicht tun.’ Dann verlasst euch auf Mich, das auszuführen, was immer es ist. Einem solch Kleinen eile Ich zu Hilfe. Ja, ihr seid Kleine, wenn ihr jenen Ort mit eurem ganzen Herzen umarmt.”

“Und im Kontrast dazu ist der schnellste Weg, mit Allem zu scheitern, wenn ihr es selbst tun wollt. Selbst wenn ihr Erfolg habt in den Augen der Anderen, ihr versagt vor Mir und der grossen Wolke, weil es mit der falschen Herzenseinstellung getan wurde. Dann erlaube Ich dem Feind, euch zu sieben beim nächsten Vorhaben und beim Nächsten und beim Nächsten, bis die Selbständigkeit völlig aus eurem Charakter verschwunden ist.”

“Wie gegensätzlich zur Welt ist das? Anstatt immer wieder eure Kompetenz zu beweisen und euch so qualifizieren für Meine Arbeit, müsst ihr immer wieder versagen, damit die Bewerbung genehmigt wird. Ich werde keinen in Meinen Dienst nehmen, der nicht gedemütigt worden ist durch verschiedene Misserfolge in der Vergangenheit.”

“Der Mensch, der versagt hat, kennt seine Grenzen. Der Mensch, der versagt hat, sieht Andere besser an als sich selbst. Der Mensch, der versagt hat, hat Nächstenliebe und Mitgefühl mit Jenen, die kämpfen, wie er es tut. Der Mensch, der versagt hat, kommt zu Mir auf seinen Knien und übergibt es Mir und sagt… ‘Ich kann dies nicht tun Herr, ich habe es versucht, aber ich kann Dir nicht dienen, wie ich sollte. Ich habe versagt.’”

“Dies ist Jener, den Ich umarme und auf seine Füsse hebe und sage… ‘Komm, lass uns rechten und zusammen arbeiten. Ich werde es durch dich tun. Jetzt, da du die Wahrheit über dich selbst herausgefunden hast, kann Ich den Taten deiner Hände Erfolg zukommen lassen.’”

“Jedes grosse Gefäss, das Mir jemals gedient hat, hat ein tiefes Verständnis von seiner absoluten Nichtigkeit. Ohne diese Eigenschaft hätte Ich ihn oder sie niemals nutzen können. Er oder sie könnte selbstsicher aussehen für euch, aber Ich sehe es auf seinen Knien, seine Schwächen gestehend. Ich sehe, was ihr nicht seht. Im Herzen ist es bloss ein Kätzchen, während es Anderen erscheinen mag wie ein Löwe.”

***

Auszug aus des Herrn Botschaft an Clare
‘Trickst den Feind aus & Bewahrt eure Seele’
vom 23. Juni 2016

Jesus sagt… “Satan startet mit kleinen Betrügereien, kleinen Unaufrichtigkeiten und geht dann über zu immer Grösseren. Wenn ihr dem ersten kleinen Verrat nachgebt, wird er euch zum Nächsten führen und zum Nächsten, bis ihr völlig verdreht und verformt seid. Das ist der Grund, warum Dämonen so hässlich sind. Ihre Erscheinung im Geist widerspiegelt die Hässlichkeit ihrer Taten. Nachdem sie Jahrhunderte Böses getan haben, sind sie nun abscheulich entstellt. Wenn ihr auf Andere reagiert, anstatt ihnen zu vergeben, werdet ihr auch verformt. Dies ist, warum Ich am Kreuz starb… Damit alle Verformungen geheilt und vergeben werden könnten, wenn die Seele sich einmal entschieden hat, zu Mir zu kommen und Busse zu tun.”

“Wenn ihr den bösen Impulsen nachgebt, wenn sie klein sind, werdet ihr schwächer werden und bei der nächsten Gelegenheit ist es einfacher, das zu rechtfertigen, was falsch ist. Wenn ihr den bösen Anregungen am Anfang widersteht, werdet ihr stärker.”

“Die Entscheidung liegt komplett bei euch… Entweder an Schönheit und Heiligkeit zuzunehmen oder zusammenzuschrumpfen in Hässlichkeit und Böses. Ich warne euch in eurem Gewissen, etwas nicht zu tun, weil Ich weiss, wie es euch, genauso wie Andere, beeinträchtigen wird. Und Mein Herzenswunsch für euch ist, heilig zu sein. Wenn ihr euch mit Bösem verbindet, schliesst ihr euch mit den Dämonen zusammen und sie machen weiter, euch in Böses zu verwickeln, bis ihr über den Punkt hinaus seid, Busse zu tun und umzukehren und dann seid ihr bestimmt für die Hölle.”

“Ihr widersprecht und sagt Mir… ‘Oh, nein! Ich niemals. Ich gehe nicht in die Hölle – Ich bin schliesslich eine gute Person.’ Ihr mögt gut gewesen sein an einem gewissen Punkt… Obschon gut keine Garantie ist, erlöst zu sein. Aber als ihr angefangen habt, Kompromisse mit der Wahrheit einzugehen und gegen euer Gewissen zu handeln, durch welches Ich euch berate, da habt ihr euch weggedreht und angefangen, euch abwärts zu bewegen.”

“Es kommt nicht drauf an, wie viele Male ihr von Anderen verletzt worden seid. Wenn ihr zurückschlägt, werdet ihr wie sie und ihr verliert euer Licht. Salz, das seinen Geschmack verloren hat, ist zu nichts mehr nütze, ausser auf den Boden geworfen zu werden, um darauf herum zu stampfen. Ihr habt euren Platz in Meinem Königreich verloren, wenn ihr das Böse wählt. Es fängt sehr klein an… ein kleiner Kompromiss hier, ein Kleiner dort. Die Seele wird hart und schreckt nicht zurück beim Gedanken an Böses, sondern umarmt es – zuerst widerwillig und dann eifrig.”

“Da mag es Skrupel geben am Anfang, aber während ihr Böses dem Guten vorzieht, werden die Skrupel schwächer und schwächer und euer Warnsystem wird ausgeschaltet. Dann rechtfertigt ihr den bösen Pfad immer mehr und euer Herz wird hart.”

“Ich erschuf euch in Schönheit und Unschuld, aber ihr könnt das verlieren, aufgrund eurer Entscheidungen mit eurem freien Willen. Ich kann es euch wieder herstellen, wenn ihr ein echtes und aufrichtiges Geständnis der bösen Taten ablegt, begleitet von tiefer Reue. Wenn ihr aber den Punkt überschritten habt, heilig sein zu wollen vor Mir, dann seid ihr unterwegs zu grossen Sorgen und Enttäuschungen. Ich werde Mich für kein Gefäss entscheiden, das ehrvoll war, sich jetzt aber entschieden hat, seine Sünden zu verbergen und weiter zu machen.”

Und Er brachte mir Hesekiel 33:17-20 in den Sinn – Die Nachricht des Wächters…
“Die Kinder eures Volkes haben gesagt, dass der Weg des Herrn nicht gerecht sei, aber es ist ihr eigener Weg, der nicht gerecht ist. Wenn der Gerechte sich von seiner Gerechtigkeit abwendet und ungerecht handelt, dann soll er aufgrund dessen sterben. Wenn aber der Böse sich von seiner Boshaftigkeit abwendet und gerecht handelt, so soll er deswegen leben…”

(Clare) Nachdem ich das gelesen hatte, sagte ich zu dem Herrn… ‘Wenn du mich mit dieser Schriftstelle rügst, zittere ich.’

“Nun, das solltest du. Ich warne euch, ihr habt euch auf den Weg der Zerstörung begeben und deshalb sollt ihr umdrehen, bevor es zu spät ist. Erachtet diese Ermahnungen nicht als Strafe, Meine Schätze – bitte tut das nicht.”

“Nehmt sie lieber als Instruktion dass, wenn sie befolgt werden, sie euch ins Leben führen werden und in ein überfliessendes Leben. Jedes von euch hat viel zu verlieren, wenn ihr den richtigen Weg verlässt.”

“Dies sind die letzten Momente der Endzeit und da gibt es keine Zeit mehr, mit Kompromissen und Sünde zu spielen. In jedem Augenblick könnte euer Leben enden. Dann werdet ihr entweder rein oder schmutzig vor Mir stehen. Ich halte euer Leben in Meiner Hand. Ich erhalte euer Leben mit Meiner Liebe und Ich würde lieber sehen, wie euer Leben endet, als euch zuzusehen, wie ihr den Pfad der Ungerechtigkeit entlang geht und eure Seele verliert.”

“Es ist ein Ding, eure Berufung zu verlieren und ein ziemlich Anderes, eure Seele zu verlieren. Wenn Ich sehe, dass ihr euer Herz und euer Gewissen verkrustet habt, könnte Ich euch sehr wohl nehmen, um dadurch eure Seelen zu bewahren.”

“Jetzt sind wir dem Ende zu nahe, für weitere Täuschung und Unehrlichkeit, besonders gegenüber euch selbst. Erkennt die Gebrechlichkeit eurer Seelen und stärkt, was bleibt. Die Versuchungen in diesen Zeiten sind jenseits von Allem, wessen ihr jemals gegenüber gestanden seid in eurem Leben.”

***

Auszug aus des Herrn Botschaft an Clare
‘Ein begriffsstutziger Geist’
vom 5. August 2016

Jesus sagt… “Habt keine Angst davor, falsch zu liegen. Wenn ihr diese Angst habt, werdet ihr sicher von Satan manipuliert werden. Wenn ihr euch nicht darum kümmert – richtig oder falsch zu liegen – sondern nur um die Wahrheit, dann werden die Dämonen weder Einfluss noch irgendwelche Druckmittel haben auf euch.”

“Sehr oft lasse Ich Fehler zu, weil Ich die Seele zu einem Durchbruch auf eine höhere Stufe der Erkenntnis führe. Dies gilt immer… Demut kommt vor der Beförderung.”

“Meine Lieben, da gibt es nichts Falsches daran, sich zu irren, aber die Augen vor der Wahrheit zu verschliessen ist komplett falsch.”

“Wenn eine Seele zur Überzeugung gelangt, selbst recht zu haben, dann tritt ein begriffsstutziger Geist ein. Ein begriffsstutziger Geist baut Wände, welche sie blind macht gegenüber der Wahrheit. Wann immer Wissen sie bedroht, schafft sie in ihrem Denken einen toten Winkel. Wenn das über Jahre anhält, dann wird die Welt jener Person immer enger und limitierter.”

“Bitte bewertet die Wahrheit immer höher, als recht haben zu müssen, dann wird euch das nicht passieren.”

“Ich führe Meine Gefässe über ganz viele Wege des Brechens und Umgestaltens, sie sind zahlreicher, als ihr zählen könnt. Wenn ihr anfängt, Mir zu dienen, habe Ich Pläne, welche Ich automatisch in Gang setze, damit ihr von Herrlichkeit zu Herrlichkeit gehen könnt. Seid nicht stur oder nachlässig, Meine Lieben. Alles dient zu eurem Besten und zum Besten für Meinen Leib.”

“Ich reinige Meine Gefässe zu dieser Stunde, seid also nicht überrascht, wenn ihr ein paar tote Winkel entdeckt in eurem Leben. Besser jetzt als später. Woran ihr jetzt arbeitet, wird euch nicht mehr länger hindern, vorwärts zu gehen. Wenn ihr ablehnt, daran zu arbeiten, wird es euch zurückhalten – genau wie die Israeliten zurückgehalten wurden, als sie während 40 Jahren um den Berg wanderten.”

“Seelen, die in dieses Lebensmuster hineinfallen, werden sich selbst erst kennenlernen, wenn Ich sie in den Himmel nehme. Dann wird alles ganz deutlich erkannt werden. Für Einige ist es ein schmerzlicher Schock und für Andere eine glückliche Überraschung. Wenn ihr Mich kennt, Mich wirklich kennt auf dieser Erde, werdet ihr euch auch selbst kennen, weil Ich euch alles beibringe über euch selbst, während ihr Mir mit eurem ganzen Herzen folgt.”

“Habt also keine Angst davor, falsch zu liegen. Seid aber immer besorgt darüber, die Wahrheit zu übersehen oder zu verpassen. Bleibt treu Mir gegenüber und treu gegenüber der Wahrheit und ihr habt nichts, worüber ihr euch schämen müsstet zu jener Stunde.”

***

Auszug aus des Herrn Botschaft an Clare
‘Bringe Mir deine Demut’
vom 11. September 2016

Jesus sagt… “Wer denkt ihr, ist reicher… Die Königin in all ihrer Pracht? Oder das kleine Aschenputtel (Cinderella), welches aus der Asche um Barmherzigkeit ruft? Eure extreme Armut an Tugend qualifiziert euch für Meine liebevollste Zuneigung und für die Anhebung in die angemessene Statur Meiner Braut, weil Ich weiss, dass ihr es nicht voraussetzen werdet.”

“Dies ist, worüber Ich wirklich mit all Meinen Herzbewohnern diskutieren möchte. Im Übrigen, wisst ihr, was ein Herzbewohner ist, es ist Eines, dessen Freude es ist, in Meinem Herzen zu leben und zu atmen, Meine Gedanken, Gefühle und Wünsche einfangend. Das ist alles, was es ist.”

“Ich habe Mich in den letzten beiden Jahren sehr bemüht, um es deutlich zu machen, dass Ich Kleinheit liebe. Ich liebe Verborgenheit. Ich liebe Jene, die sich nach Meiner Gesellschaft sehnen und sie jeder Anderen in dieser Welt vorziehen. Ich liebe die Lumpenfrau, die armen und bescheidenen Handwerker, den Zimmermann, den Strassenputzer, den Hirten… Was kann Ich noch sagen, um euch zu überzeugen?”

“Ihr könnt Meine Zuneigung nicht verdienen. Es ist, Wer Ich Bin. Und Ich blicke auf Jedes von euch mit der grössten Zärtlichkeit. Ich habe besondere Freude an jenen Seelen, die klein sind in ihren eigenen Augen. Lebte Ich euch nicht jenes Beispiel vor? Ich hätte direkt vor ihren eigenen Augen auferstehen können. Ich hätte sogar Legionen über Legionen von Engeln rufen können, Mich zu begleiten, während Ich Mich Selbst von dem Kreuz befreit hätte in aller Herrlichkeit.”

“Aber nein, Ich wählte stattdessen, einen entwürdigenden Tod zu sterben zwischen zwei Dieben, heruntergenommen zu werden von blossen Männern, gebadet, gesalbt und in ein Grab gelegt. Oh die herzzereissende Endgültigkeit, die sie fühlten, als der Stein an seine Stelle gerollt worden war!”

“Der dunkelste Augenblick in der Geschichte der Erde, als die ganze Hoffnung der Menschheit gegangen war, ausgelöscht, versiegelt in einer düsteren Grabstätte hinter einem kalten Stein. Nichts Bemerkenswertes, nur ein kalter und karger Stein, das Licht der Welt auslöschend.”

“Jene, die keinen Glauben hatten, verstanden nicht, dass Ich wieder auferstehen würde. Vielmehr fielen sie in Verzweiflung, dass ihre Hoffnung in den Messias vergeblich war, dass wenn wirklich einmal Jemand der Messias sein würde, dass Ich es war. Aber jetzt war Ich ‘tot’ und was blieb übrig? Der Schock, die Bestürzung, die Verwirrung, die Qual und die Hoffnungslosigkeit.”

“Seht ihr also, diese Menschen waren nicht anders als du, Clare, oder irgend ein anderer Herzbewohner. Sie Alle hatten ihre Zweifel, Ängste und Verwirrungen, die ihnen von lügenden Dämonen vorgeschlagen wurden. Sie Alle haben versagt, ganz zu vertrauen, komplett treu zu sein, eine Vollkommenheit, wie Ich sie lebte. Doch immer noch klammerten sie sich an die Hoffnung, dass das, was Ich ihnen gesagt habe, wahr sein könnte, so unglaubhaft es auch war.”

“Ich suche nicht Jene, die aus ihrer eigenen Sicht qualifiziert sind. Ich suche nach Jenen, die wissen, dass sie nichts sind und Ich werde sie mit Meiner Herrlichkeit krönen. Jene von euch, die daran zweifeln, dass sie geeignet sind für Mich, hört auf damit. Hört auf zu versuchen, euch zu qualifizieren, hört auf damit, darauf zu warten, würdig zu sein, hört auf zu versuchen, etwas zu erreichen, das passend ist für den König. Reisst nur eure Herzen auf mit grosser Armut in eurem Wesen. Dies ist der Moment, wo Meine Herrlichkeit in eure Herzen stürmt und euch heilt und euch anhebt in die angemessene Statur Meiner bald angetrauten Braut.”

“Oh wie grandios eure Armut und euer Mangel ist! Seht ihr nicht, wie perfekt eure Kleinheit ist für Mich? Könnt ihr die Ehre und Anerkennung für irgendetwas annehmen? Fehlen euch weltliche Qualifikationen? Das ist viel besser! Jene, die gross waren und sind in den Augen der Welt brauchen mehr Zeit, bis sie realisieren, wie bemitleidenswert sie vor Mir sind, aber nichtsdestotrotz ist ihr Wert für Mich nicht geringer, kein bisschen.”

“Seht ihr nicht? Eure Substanz, wer ihr seid, euer Geist, ging von Mir aus. Ja, ihr wurdet in Meinem Ebenbild erschaffen… Geist, Seele und Leib. Nicht nur in der physischen Erscheinung, sondern in den Einzelteilen, Jeder drückt eine andere Seite eurer Natur aus. Wie entzückend Mein Wohnort doch ist! Nicht die Höfe von aufwendigen Palästen, sondern das Herz, welches alles, das von Wichtigkeit war, verlassen hat, um nur Mich zu umarmen.”

“Ja, eure Herzen müssen gereinigt werden von der Welt… Ihre Werte, ihre allgegenwärtigen Meinungen, ihre Verachtungen und Verurteilungen – welche euch so in der Zange halten bei allem was ihr tut. Alles davon muss entleert werden, dann können wir anfangen, an der Demut zu arbeiten. Demut zu erreichen ist eine sehr anstrengende Reise! Wie trügerisch und beängstigend diese Arbeit ist, jene Fassade des Selbstwertes von euren Seelen zu entfernen. Es scheint, als ob es ewig dauert, bis ihr euch selbst seht, wie ihr in Meinem Spiegel ausseht. Wie gefährlich es für euch ist, euch selbst als nichts zu sehen, unterwegs in die Vergessenheit, aber errettet durch die Gnade. Wie schwierig es ist zu verstehen, dass in der Welt alles verkehrt ist, in die falsche Richtung läuft und sogar von innen nach aussen, während sie den Seelen Irrtümer beibringen und dies von frühester Kindheit an.”

“Diese komplizierte innere Struktur zu entfernen und sie mit eurem unendlichen Wert zu ersetzen, den ihr für Mich darstellt, braucht viele Jahre, um heran zu reifen und Mich wirklich kennen zu lernen. Meine Lieben, eure sicherste Haltung ist Jene eines kleinen Kindes, welches dabei ist, eine Schnellstrasse zur Stosszeit zu überqueren. Eure einzige Zuflucht… “Vater, hilf mir.’ Wisst ihr, wie Mich jene Haltung erfreut?”

“Die scheebedeckten Gipfel sind umwerfend anzusehen, aber wenn der Schnee schmilzt, fliesst das Wasser abwärts bis es an den tiefsten Orten zur Ruhe kommt und viel Frucht produziert. Und dann sind die erhabenen Höhen karg, aber die tiefen Täler sind fruchtbar. Und deshalb, je demütiger ihr seid, um so fruchtbarer werdet ihr werden.”

“Ich sage euch dies, weil Viele von euch Vorbehalte haben, wie Ich euch nutzen kann. Was Ich euch jetzt sage ist, dass je wertloser ihr seid aus eurer eigenen Sicht und ihr wirklich glaubt, dass ihr die Geringsten von Allen seid, um so kostbarer ist das Geschenk von euch selbst an Mich. Keiner wird euch als den Urheber eurer Taten sehen, sondern sie werden klar sehen, dass Ich es bin.”

***

Auszug aus des Herrn Botschaft an Clare
‘Mein Volk muss die alten Wege loslassen’
vom 12. Januar 2017

Jesus begann… “Manchmal müssen diese Lektionen in Demut tief eindringen und noch tiefer. Niemand wird das Ausmass der eigenen Sünden kennen bis zum Himmel, jener schicksalshafte Augenblick, wenn alles enthüllt ist. Doch die gestandenen Sünden werden dort nicht gefunden werden. Es sind die ungestandenen und unbereuten Sünden, die auftauchen werden, um euch zu verurteilen. Ist es nicht besser, jetzt überführt zu werden, Liebste, als dann?”

“Wie Ich es hasse, dich so leiden zu sehen, doch es ist nötig zur Reinigung. Das Feuer des Läuterer’s, der das Gold schmilzt, welches in Gefässe geformt werden soll für den Tisch des Königs.”

“Nun, du musst dich wirklich mit diesen Dingen auseinander setzen und sie öffentlich teilen, damit Ich sogar die elendesten und jämmerlichsten Fälle heilen kann, welchen du ziemlich nahekommst. Du weisst sehr wohl, dass das, was Ich sage, wahr ist, denn hätte Ich die Gnaden, die dir gegeben wurden, dem schlimmsten Sünder geschenkt, wäre er mittlerweile ein Heiliger. Doch du kämpfst immer noch. Warum ist das so? Ist es nicht, weil du dich selbst noch nicht ganz aufgegeben hast? Ist es nicht so, dass dein Fleisch sich stur an den alten Wegen festhält? Egal, du bist in guter Gesellschaft und das ist, warum Ich dich nutze.”

“Doch je mehr du Andere liebst, um so mehr Barmherzigkeit wird dich reinigen und beschützen. Werde niemals unachtsam in Sachen Liebe, niemals. Wenn dies geschieht, schwingt eine riesige Türe auf und herein kommen die Teufel, die dich quälen mit jenen Dingen, die du am Meisten hasst an dir selbst und gegen die du kämpfst. Weil du geliebt, vergeben und hinausgerufen hast, eile Ich herbei, um dich zu umarmen, wenn du komplett zugedeckt bist mit dem Schlamm, welcher abgewaschen wird, wenn Ich dich in Meinen Armen halte.”

“Clare, lass diese Traurigkeit über deine Sünden dich nicht überwältigen. Dein Dienst ist so wichtig für Mich, weil Andere sehen müssen, wie zerbrechlich und verdorben du sein kannst. Wie anfällig du bist für Ablenkungen und für Nachsicht mit dir selbst. All diese Fehler sind normal für die Menschheit, doch Meine Christen setzen eine sauber glänzende Fassade auf und verbergen alles hinter jener akzeptablen Fassade.”

“Das ist nicht, was Ich will, Meine Leute. Sagte Ich nicht… ‘Gesteht Einander eure Sünden?’ Doch ihr haltet so viel verborgen, ihr verdeckt so viel mit einer äusseren Schicht der Frömmigkeit. Warum seid ihr nicht einfach echt mit euren Brüdern und Schwestern? Warum erlaubt ihr ihnen nicht, dieses unakzeptable Innere zu sehen? Wisst ihr nicht, dass sie kämpfen, um ihre Fassaden aufrecht zu halten bei euch? Sie leiden unter dieser Krankheit, genau wie ihr es tut. Wenn ihr aber gesteht, heile Ich euch. Wenn ihr mit Anderen eure Schwächen teilt, laufe Ich, um euch wieder einzusetzen.”

“Das ist Meine ganze Absicht… Die Sünder vor sich selbst zu retten und sie zuzubereiten für den Himmel. Es kann sein, dass wir euch auf Erden nicht vervollkommnen können, wenn Ich euch aber zum Punkt der Reue bringen kann für euer Fehlverhalten, dann sind wir gut unterwegs. Der Rest wird euch im Himmel erwarten.”

“Ich sage diese Dinge nicht, um euch zu entmutigen, Meine Leute, vielmehr, um euch zu ermutigen. Ist es nicht aufwendig und mühsam, laufend eine blitzsaubere Fassade zu präsentieren? Entmutigt euch der Teufel nicht, indem er euch beschuldigt, ein Heuchler zu sein, weil ihr genauso schuldig seid wie Andere? Ich versuche, euch aus jenem selbstgerechten Kreislauf zu befreien, der euch gebunden hat, damit Andere euch lieben und akzeptieren.”

“Äusserlich werden die Menschen euch akzeptieren und ehren, aber innerlich sind sie neidisch, weil sie nicht so heilig sind, wie ihr zu sein scheint. Stört euch das nicht, Meine Schätze? Es sollte euch sehr stören. Kommt herunter von eurem hohen Ross und lasst die Menschen den Dreck unter euren Fingernägeln sehen. Nicht, damit sie euch Weniger schätzen, sondern um sie zu befreien, dass sie nicht schlimmer dran sind als ihr. Schaut, wenn ihr so transparent lebt, sät ihr Hoffnung in das Leben der Menschen.”

“Der Ankläger der Brüder schläft nie. 24/7 arbeitet er und sendet seine Dämonen hinaus, um die Hoffnung der Menschen zu schmälern und zu zerstören. Ich möchte, dass ihr Licht hinausbringt in die Welt. Nicht, indem ihr all euren Schmutz offenbart, sondern indem ihr euch selbst eingesteht, wer ihr wirklich seid vor den Menschen. Dass ihr nicht besser seid, dass es Mich den gleichen Preis kostete, euch zu erlösen, wie es Mich kostete, den kleinsten Bettler auf der Strasse zu erlösen. Wenn ihr an diesem Ort steht und euch selbst so seht, werdet ihr Mich klar sehen. Eure Vision wird kristallklar werden und euer Leben wird anfangen, sich zu verändern, weil ihr euch mehr anstrengt, Mich zu lieben, als euch selbst zu lieben und jenes selbst-gerechte Bild zu präsentieren.”

“Ich züchtige euch nicht. Ich bitte euch, noch einmal zu betrachten, wer ihr vor den Menschen und vor Gott seid. Dies ist, wie die armen und gebrochenen Mich entdecken werden. Eure Kleinheit, wie die Hand eines kleinen Kindes, die hinausreicht, während es sagt…’Schau, der Meister ruft dich. Hab keine Angst, Er kam, um uns zu retten. Wir sind Seine Kleinen und Er ist so ungemein sanft, liebevoll und vergebend. Verzweifle nicht wegen deinen Sünden. Nimm meine Hand, lass uns zu den Quellen der Liebe, der Heilung und dem ewigen Leben gehen, hab keine Angst, Er erwartet dich.’”

(Clare) Herr, wie tun wir das so ganz konkret?

“Clare, wenn du vor Mir stehst und dir eingestehst, wer du bist, dann wirst du vor den Menschen stehen und ihnen offenbaren, wer Ich bin. Es ist so einfach, ein kleines Kind kann dies tun. Es sind die Erwachsenen die Mich hindern, weil sie ihr Leben damit verbracht haben, Anderen ihren Wert zu beweisen.”

“Dies wird nicht mit Worten allein erreicht. Ihr könnt nicht einfach sagen… ‘Gott hat alles getan.’ Oder ‘Er ist Derjenige, der es getan hat, nicht ich.’ Dies ist eine innere Haltung, angefertigt durch gezielte Begegnungen mit euch selbst, die Ich zu den kritischsten Zeiten zulasse. Diese Begegnungen, obwohl sie sehr demütigend sind, verwandeln eine Seele auf eine solche Weise, dass Meine Güte von ihr ausstrahlt. Sie ist aus ihrem Innern verschwunden und Ich leuchte von dort hinaus.”

“Sie hat aufgegeben, sich selbst zu beweisen und zu verteidigen und sie hat alle Fassaden aufgegeben. Jetzt steht sie vor Mir und vor den Menschen mit sauberen Kleidern, gewaschen in Meinem Blut. Worte sind nicht nötig oder überzeugend, wenn sie alles Mir zuschreibt, ausser es wird begleitet von jener sehr realen und echten Überzeugung.”

“Männer und Frauen sind sehr empfindsam – jenseits dessen, was ihr versteht – sie haben ein Gespür für eine Seele und Mein Geist bezeugt es… ‘Diese Seele hat den Meister getroffen. Sie war auf dem Töpferrad. Sie wurde zu feinem Staub zermahlen und dann ist sie in den Wassern des neuen Lebens wieder auferstanden. Diese Seele kennt Ihn.’”

“Warum habe Ich also dieses Thema aufgegriffen? Weil ihr Meine Leute die alten Wege loslassen müsst, die alten Masken und Vertuschungen, die ihr all diese Jahre genutzt habt. Jetzt steht ihr vor Mir. Ihr seid Meine Liebes-Botschafter für die Menschheit und ihr müsst durch eure Echtheit und Demut widerspiegeln, dass ihr in Meiner Gegenwart gewesen seid. Dass ihr den Weg zu Meinen Kammern kennt und dass Alle, die dorthin kommen, bedingungslose Liebe, Heilung und Reinigung erwartet.”

“Habt keine Angst, Meine Leute, habt keine Angst, Andere zu Mir zu führen, indem ihr das seid, was ihr wirklich seid vor Mir. Tut dies und sie werden angerannt kommen. Sie werden etwas Anderes sehen in euch, etwas Echtes, Etwas, das nicht von dieser Welt ist, ihr habt Gold gefördert und ihr wart im Feuer des Läuterers. Ihr kennt Ihn. Wenn ihr treu seid, dies so zu tun, werden sie herbeieilen, um Mich kennenzulernen.”

***

Auszug aus des Herrn Botschaft an Clare
‘Gegenmittel für Eifersucht & Meine kleinen Teetassen’
vom 16. Januar 2017

Jesus sagt… “Alles hängt von der Liebe ab. Jene Liebe zu Mir, die ihr nicht selbst erzeugen könnt. Ich muss euch übernatürlich mit dieser Gnade ausstatten, Mich zu lieben. Aber Jene, denen viel vergeben wurde, Jene lieben auch viel. Ihr schätzt es, von der Verdorbenheit errettet worden zu sein, von welcher Ich euch gerettet habe. Ihr bekommt regelmässig Lektionen von Mir, wenn ihr euch falsch verhaltet oder etwas Falsches tut. Und aus diesem Grund ist eure Liebe tief und gross, obwohl ihr euch nicht damit identifiziert, bis es wirklich darauf ankommt und dann bringt sie euch auf eure Knie in demütiger Reue.”

“Wie Ich Mir wünsche, Meine Kinder, dass ihr Alle an diesem Ort der Kleinheit bleiben würdet, wo so wenig verloren werden kann. Doch Viele von euch streben danach, erhöht und erhaben zu sein. Darf Ich sagen, dass dies ein gefährlicher Gemütszustand ist? Es ist diese Kleinheit, die Mich am Meisten freut. Und es ist eine Wahrheit, dass die Teetasse Meine Lippen berührt, während das Fass draussen wartet und das Wasser sammelt.”

“Oh Meine Kinder, die Welt ist ein solcher Gegensatz zum Himmel. Im Himmel sind Alle klein und die höchsten Positionen werden von den Demütigsten belegt. Dies ist, warum Ich meine Knie beugte, um die Füsse Meiner Jünger zu waschen. Der Grösste unter euch wird der Diener von Allen sein. Nicht dass ihr Grösse anstreben und es auf euch selbst nehmen sollt, Allen zu dienen. Nein, Ich bitte euch, echt zu sein, seid, wer ihr wirklich seid. Ihr solltet lieber nach Kleinheit streben, kleiner und kleiner, damit ihr nichts habt, was so wertvoll ist, dass es gestohlen wird. Dies ist die sicherste geistige Haltung, so klein zu sein, dass sogar die Dämonen euch meiden, weil ihr so wenig wert seid.”

“Nicht nur das, sondern auch Meine Engel eilen herbei, um die Kleinen zu beschützen. Sich danach zu sehnen, ein Kleines zu sein, ist eine würdige Zielsetzung, da ist nur Platz für Mich. Eines, das so zufrieden ist in dieser Kleinheit, dass Eifersucht nicht Fuss fassen kann. Ihr werdet eifersüchtig auf Eines, das grösser ist als ihr. Wenn ihr euch aber sehnt, immer kleiner und weniger zu sein, dann hat Eifersucht keine Chance bei euch und ihr seid frei, Mich in vollen Zügen zu geniessen.”

“Ja, Meine kleinen Teetassen, bleibt klein. Es ist Mir eine Freude, euch an Meine Lippen zu heben.”

***

Auszug aus des Herrn Botschaft an Clare
‘Warnung betreffend falscher Demut’
vom 21. Januar 2017

Jesus sagt… “Meine kostbaren Instrumente, das Geheimnis eures Erfolges liegt nicht im Ehrgeiz, indem ihr herumstresst oder drängt, sondern darin, in Meiner Fähigkeit zu ruhen, es durch euch auszuführen. Euer grösster Fehler ist, wenn ihr dem Feind zuhört… ‘Was für einen Unterschied wird deine Gabe bewirken? Da sind so Viele, die schon Talent haben, deine Gabe wird nicht gebraucht. Lass es die Anderen tun, die qualifizierter und erfahrener sind.’”

“Nein! So spricht der Vater der Lügen. Ich brauche eine frische Vorgehensweise bei dem, was ihr tut. Was immer es ist, ihr seid einzigartig und es ist genau diese Einzigartigkeit, die Ich brauche. Menschen kommen und Menschen gehen. Künstler kommen und Künstler gehen. Da ist eine Zeit, um zu kreieren und eine Zeit, um zu ruhen. Und Jedes von euch hat eine Jahreszeit, egal ob eure Gabe in der Verwaltung, im Füttern der Armen, im Bauen, Schreiben, Lehren, in der Kunst oder in der Musik ist. Jedes von euch hat einen einzigartigen Funken von eurem Jesus in eurem Herzen und Ich will, dass ihr in dem, was ihr tut, dies zum Ausdruck bringt.”

“Da gibt es eine Ebbe und eine Flut in den Jahreszeiten, Meine Leute. Da gibt es Zeiten, um Botschaften zu geben und da sind Zeiten, stille zu sein. Ja, Ich würde gerne täglich mit euch sprechen. Doch da gibt es Umstände, die erfüllt sein müssen, bevor Ich einen Lehrgang durch Clare übermittle. Seid geduldig. Dinge geschehen hinter den Kulissen, Dinge, die ein integrierter Bestandteil der Botschaft sind und Ich warte darauf, bis sie reif sind.”

“Eine letzte Warnung für Jene, die gefangen sind in einer falschen Demut, denkend, dass sie nichts sind und dass ihr Anteil nichts bewirkt… Jedem habe Ich Talente gegeben, Einem fünf, einem Anderen 4, 3, 2 und 1. Seid nicht wie der sture und törichte Diener, der sein Talent vergrub. Geht lieber hinaus mit euren Gaben, in blinder Hingabe und führt jede Aufgabe aus und beendet sie rechtzeitig. Verbreitet sie an die Bedürftigen in dieser Welt und ihr werdet euch für nichts schämen müssen bei Meinem Kommen. Zu euch werde Ich sagen… ‘Gut gemacht Mein guter und treuer Diener, trete in die Freude deines Meister’s ein.’”

***

Auszug aus des Herrn Botschaft an Clare
‘Ehrgeiz wird euer Untergang sein’
vom 23. April 2017

Jesus begann… ”Die Frage ist, werden Seelen gewillt sein, ihr unerbittliches Streben nach Überlegenheit aufzugeben, alles in ihrem Weg stehende zu überwinden, das irgendeine Autorität hat? Das ist die Frage. Die Wunden des Lebens gehen sehr tief, aber sie müssen mit diesem Verlangen brechen, besser sein zu müssen als Andere um sie herum.”

“Diese Frage ist von grosser Bedeutung. Werden sie ihre Suche nach Grösse aufgeben, ständig Recht haben zu müssen und allen irdischen Ruhm aufgeben? Sie werden mit diesen Dämonen nicht brechen, es sei denn, dass sie bereit sind, sich bis zu einem Nichts und Niemand entblössen zu lassen. Das ist extrem, aber wenn sie sich nicht dazu hingeben und dabei bleiben, so kann Ich nichts tun, um sie vor einer weiteren Heimsuchung zu bewahren. Sie müssen als Niemand und Nichts glücklich sein, ansonsten wird dieser innere Drang nach Grösse immer wieder vom Feind genutzt werden.”

“Dies ist die Vernichtung des eigenen Ichs und aufgrund der Beschaffenheit der wahren Gaben, welche Ich Gefässen anvertrauen will, muss zuerst dieses Fundament gelegt werden. Und Ich möchte hinzufügen, dass es vehement beschützt werden muss vor weltlichem und geistigem Ehrgeiz. Ab einem sehr frühen Alter können diese verteidigenden Handlungsweisen auftreten, wenn ein Kind sich zurückgewiesen oder benachteiligt fühlt, verglichen mit anderen Geschwistern.”

“Alle von euch, Meine Kinder, müssen klein sein, wenn ihr sicher sein wollt vor Täuschung, Ehrgeiz, Macht und Autorität. Es ist eine schlichte Tatsache… Wenn ihr nicht glücklich seid, die einzige Bedeutung eures Lebens in Meiner Gegenwart zu finden, so kann Ich euch nicht befördern. Wenn ihr immer noch die Zustimmung eurer Eltern sucht, ganz gleich ob ihr 16 oder 60 seid, so werdet ihr den kostbaren neuen Wein nicht aufnehmen können. Ihr müsst komplett glücklich sein, ein Niemand zu sein, sicher in Meinen Armen und in keinen Anderen.”

“Jedes andere Motiv wird euch disqualifizieren und ihr werdet als Gefäss der Ehre nicht geeignet sein. Es kann nur eine Liebe geben in eurem Leben. Da kann es nur einen Sinn in eurem Leben geben. Da kann es nur ein Motiv geben. Jedes andere Motiv, verstärkt von Stolz, wird die Türen für diese Biester öffnen, welche über die Erde streifen und nach möglichen Opfern suchen, um sie für die Zerstörung Anderer nutzen zu können.”

“Demütigt euch selbst, Meine Kinder, nicht mit Worten, sondern in der Tiefe eurer Herzen, an jenem stillen Ort, bevor ihr Mich anfleht mit euren Gebeten. Demütigt euch selbst. Die lebendigen Wasser fliessen an den felsigen Höhen vorbei und kommen im Tal zur Ruhe. Ihr sollt auch das Tal sein, wo sich Meine Salbung sammelt, seid der gut bewässerte Garten Meiner Freude.”

“Jene, die ihr Leben verlieren und sich selbst aufgeben, werden es mit Sicherheit finden. Setzt einen starken Wächter über euer Herz, über euren Verstand und über euren Mund, damit ihr nicht weiter sündigt durch Richten. Ich berühre eure Herzen jetzt mit diesem Wunsch. Behütet und nährt ihn, erlaubt ihm, euch in allen Dingen zu beraten und seid niemals der Ursprung für Verurteilung und Kritik gegenüber Jenen, die für eure Seelen arbeiten, denn sie haben manchen Tod erlitten und sie sterben täglich für euch. Vielmehr offenbart das neue Leben der Demut, der Sanftmut, eines lernfähigen Geistes und eines Geistes, der schnell ist im Hören, aber nicht wirklich den Wunsch hegt, zu sprechen. Dann werde Ich in der Lage sein, euch aufgrund eures sanftmütigen und demütigen Beispiels die grössten Gaben zu Dienen anzuvertrauen und insbesondere euch mit Meiner Liebe zu betrauen.”

“Die Seele, die ihr Verlangen nicht besiegt hat, intelligenter und besser sein zu wollen als Andere, ist eine Traumherberge für Dämonen.”

flagge en  Sincere Contrition, Humility, Littleness & Honesty

Sincere Contrition, Humility, Littleness & Honesty
Summary of Statements from the Lord

Excerpt of the Household of God Volume 1 Chapter 1 Verse 4
regarding Worship in Spirit and in Truth
revealed by Jesus thru Jakob Lorber from March 15, 1840

4. Tell those who seek Me… I am the true ‘everywhere’ and ‘nowhere’. I am everywhere where people love Me and keep My commandments and nowhere where I am only praised and worshipped. For is not love more than prayer and the keeping of the commandments more than worship? Verily, verily, I say to you: He who loves Me worships Me in spirit, and he who keeps My commandments is the one who truly reveres Me. But only he who loves Me can keep My commandments, and the one who loves Me has only one commandment – that he love Me and My living Word which is the true everlasting life.

***

Excerpt of the Secret of Life ‘Our Father’
revealed by Jesus thru Gottfried Mayerhofer
from November 11, 1872

27. Only in the honest recognition of one’s own weakness lies the whole fervor of a prayer directed to an Almighty One, who lets Himself be called Father, and who tries to educate and form these very same human beings to become His children.

28. As long as pride or an overrating of one’s own strength reign in a heart, no sincere prayer or entreaty can reach Me. As I once expressed it, so it still says today: “And when you have done everything possible to man, you are still lazy servants.”

29. Man, no matter in what circumstances he may find himself or what adversity he may have to fight against, shall always be aware of the fact that he has done the least, but I have done the most part.

30. Thus his trust in Me grows, thus by fighting he gains his tranquility, his peace. And only when he prostrates himself before Me in contrition and is forced to call out: “Lord! What am I for You to remember me”, when he confesses and realizes the inadequacy of his own strength to reach his eternal spiritual goal, only then will he understand the value of the help of his spiritual Father and how vastly different it is from the help his fellowmen can give him!

31. This admission that without Him, the sole true and always unchangeable Father, nothing is possible; this alone can then induce man, who has recognized his weakness to make the exclamation concluding this prayer, by saying:

32. “Having understood that without my Father in heaven I am a nothingness, I entreat Him to keep me at a distance from all evil” or, as it says in the prayer: “deliver me from all evil!” The redemption, or the acquittal from the offense committed with or against one’s will, must of course take place, or a progress is impossible and to become a son of the Father in heaven unachievable.

***

Excerpt of the Lord’s Sermon 4
‘John’s Sermon of Repentance’
revealed thru Gottfried Mayerhofer on December 10, 1871

9. At that time John said that he who had two coats should give one away, and he who had plenty to eat should share with a hungry one; also, that no one should demand more than is due to him if he has a claim to something. All these examples point to one thing. Be generous, be just – the same as your Father in heaven. Give, so that also you may receive; forgive -that you, too, may be forgiven!

10. Do not be deceived by the world and the things it has to offer. A time is coming when you will have to leave everything behind and keep only those values which you have gained for your inner being and which neither pestilence nor war, neither affliction nor death can take away from you.

11. Let be those who consider themselves very clever with their pseudo-wisdom! Their time of triumph will only be short. Follow My advice, My warning. I do not call you a generation of vipers as John in his sermon of repentance did, but I call you My children whom I once created in My image and want to restore once more to this image. Originally the outer appearance corresponded to that of the spirit; today there still remains externally a faint likeness with the long vanished paradisaic beauty, but the soul, as the temple and seat of My divine spark, has become but a caricature. My order does not allow this discord to remain, and the inner man must once more be brought into harmony with the outer. Even if you are no longer able to change the outer shell on which passions have left their mark, do make at least every effort to shape the inner, spiritual man once more according to his archetype, for there does not exist a more beautiful, or a greater and more spiritual image in all of creation. It is that image as a copy of which every being has been created to a greater or lesser extent. And of this image you, as the highest expression of all material and spiritual creation, bear within you that form, that archetype, which not only wishes to be your Creator and Lord, but also your Father. He could lay down for you laws with inexorable serverity through the power of His will and either reward you or punish you relentlessly and devastatingly but, instead of punishment, He has only forgiveness, mercy and love for you.

12. In those days a forerunner was needed who could prepare mankind for My coming. Today it is I Myself Who extends to you the hand of peace in order to guide you in all the troubles which will be descending upon mankind due to its obstinacy. Do not push away this hand, because you will not find a stronger one. Every human arm is too short, only Mine suffices for all distances and is able to reach the one asking for help, even beyond those spaces where the last star is shining and the realm of spirits begins. Even there this hand is available to guide and draw towards Me the one who has love.

13. Heed the voice that – as once the voice in the wilderness – is now calling to you in the wilderness of worldly activities: “Do not forget Him Who reigns above the stars, but also wants to dwell in every man’s heart!” John preached in the wilderness. He did this because the wilderness which is barren of vegetative life would not distract his listeners. Now I am preaching to you in the wilderness of the spiritual life which, because of the arrogance of human intellect, has become barren of all that revives the heart. Thus I, like John, am endeavoring to plant the spiritual flower of love in the midst of sand and rock which, not drawing nourishment from the soil, obtains its nourishment only from above. And now, on the ground of a speculative world of the intellect made barren through egoism, in the wilderness of the divine spiritual life barren of deeper thought, I once more call out to you:

14. “Awake! Go into the depths of your being in order to find the source of never-ending joy, comfort and love as the fundamental principle of all created and animated things. Recognize Him again Who, through gardens full of flowers, through shady forests and on lofty mountains and up to the most distant universal sun, is always the same, never changes and -since He has created everything – expects of His created beings only the one thing that a mother, a father expect of their child as a first sign of kinship – love.”

15. Whilst your weak worldly rulers try to enforce your respect for them through many laws, I set you as free beings into creation. You may choose freely between love or hatred, life or death, light or darkness. At this stage everyone is still free to choose, but the time when a decision must be made is coming closer and closer.

16. Just as once the warning-call sounded before My coming, now My second call is sounding, so that the events may not take you by surprise while asleep, but that you may face fully conscious and with a calm heart the events meant only for those who could not be awakened by more gentle means.

17. Whilst your hearts are receptive for the soft harmonies of love, trumpets must be sounded for others as is mentioned by My beloved disciple John, when angels will be pouring out the vials of wrath upon those who are hard of hearing and who, notwithstanding all warnings, do not listen to My words of love.

18. I have already repeatedly proclaimed that bad times will be coming. I once more repeat: Bad times are ahead of you. Make already now every effort to change for the better so that in the knowledge of this you have a shield against all the bitter events. Actually, they are bitter only for those who, used to the honey of a worldly material life of pleasure, do not regard the bitter remedy as a medicine, but as a destructive poison.

19. This is the meaning of that sermon of repentance for you and for the coming times. Who has ears, let him hear! Amen.

***

Excerpt of the Lord’s Message to Clare
‘Be honest and look at yourself in God’s Mirror’
from April 18, 2015

Jesus began… “Tonight I want to talk to you about honesty. Honesty with yourself and others. You all have areas that need to be looked at just a little closer. If I did not love you I would not bring this up at all, but because time is very short and there are still areas where you have not confessed sin to Me, I am asking you precious Bride, look again.”

“For the sake of survival in the past you have hidden certain things from yourself because it was too painful to look at. But you needn’t hide anything from Me, I already know about your sins, dearest. I want to work with you and lift the burden of guilt deep down inside where you have hidden things too painful and disturbing to bring up.”

“There is nothing that can keep Me from loving you, absolutely nothing. But our relationship must be built on honesty. I cannot perfect that which you refuse to see. In order to bring you to perfection, you must be willing to admit the truth about yourself. You are beautiful beyond imagining and there is nothing that will change My mind about that but these deep dark secrets and unconfessed sins let off a scent of guilt and shame.”

“This too is responsible for you distancing yourself from Me. You know there are things too dark to confront but that in My presence all things are seen…may I say I have seen all these things even before they happened? No one wants to see themselves as evil and so they hide their evil thoughts and deeds even from themselves and make excuses to cover them up, or invent stories.”

“My Love, come to Me and ask to be relieved of these sins. Ask Me to bring them to the surface where My grace can cauterize your flesh and you will never more be burdened by them.”

“For instance, so many make the excuse that they don’t have time to pray the way they should. Let’s examine that. Do you have time to shop, prepare dinner, watch a show on TV, talk to a friend for 45 minutes, go to a salon to have your hair done, take a trip with friends, sit on the porch and enjoy the fresh evening air?”

“Let’s analyze that. You have made time to nourish your body and provide for your body’s needs. You have made time to relax and be entertained, to give your emotions a break, you have made time for a friend to confide in you or to share in your victories and failures, you have made time to be stylish and look good in the eyes of man, and you have made time to get away from everyday life with friends.”

“What is the truth of this, what is the conclusion to be drawn from this example? Simply that I am not as important as any of these things, that is the honest truth I am looking for. You make time for the things that are most important for you in your life. You make time to work and make money, to shop and spend money, to entertain yourself, even to go to church, these things are important to you. But a relationship with Me?”

***

Excerpt of the Lord’s Message to Clare
‘Why Failures qualify you for Success’
from May 19, 2016

“Beloved family of God, all of you will benefit by deep contrition for your sins. Contrition moves the jagged rocks from the site where the foundation of humility is poured. When you encounter yourself in failure, it is one of the greatest gifts I can give you. You become aware of your nothingness and My great mercy and love for you.”

“When you begin to see yourself as you truly are, I pour My love and grace all over you until you are nothing but a tiny speck carrying a huge bundle of light. Like an ant with a big twig, you aren’t even seen anymore. You are hidden beneath the gift of grace that dominates you.”

“Contrition is the pre-eminent gift of predilection… meaning that you have been chosen and responded appropriately. Many are called, few are chosen, and even fewer respond. When you empty yourselves and become so small and insignificant in your own eye, even to the point of being a ‘detriment’ to yourself and others, then you are in the position to be used by Me for My highest callings.”

“To get to this place, you will stumble many times. Indeed to stay in this place, it is necessary for you to continue to stumble, but getting right back up with My hand lifting you from that pit. I allow this because more than any other attribute but Love, Humility is necessary for all the gifts to flow and for you to be raised to that station in life destined for you from birth.”

Although I am God, I did not consider equality with God in the eyes of onlookers a matter to be grasped, but I emptied Myself, taking the form of a servant, even obedient unto death on an infamous cross…He’s referencing Philippians 2:6 here.

“I could be trusted with the most precious gifts because My Heart was not Proud. I assumed not only the body but the helplessness of man in his earthly condition. I did this for you, Beloved Church. I did this to reveal how you, too, must have this heart, being the lowliest of low in My house.”

“Yet so many fight to be superior. To have more knowledge, more power, more, more, more of everything to secure their position. Do you know that is the trap of tyranny? Yes, when you are the best and have the most, you have to fight to maintain that status. You lose sight of who you truly are, why you are here and who I made you to be. Your standard becomes the same as society’s and you lose your identity as the precious person I made you to be. In this place, you are continually fighting to maintain your status and your life becomes a war zone for you – not the beautiful expression of your work through Me, with Me, and for Me, so that I shine through you.”

“I am telling you this, My dear ones, because I don’t want you to be afraid of encountering your real self. It is quite necessary to you before you can be trusted with My gifts. Don’t be afraid to be feeling like a lion and catch a glimpse of yourself in the mirror and see that you are but a little kitten. There is nothing shameful in being little. Little is beautiful. All who have become great in Heaven, on Earth were very, very little ones.”

“Moses did mighty things, yet in his own eyes he was so little and abased that he feared to speak for himself. The breaking he went through when he left Pharaoh’s house, the forty years he tended sheep, totally unknown out in the wilderness – all of that prepared him to encounter Me in the burning bush and remain very little in his own eyes, so he could carry the anointing and set My people free.”

“The fastest way to accomplish great things is acting from total sincerity of the heart. Collapse before Me saying, ‘Lord, I am too little, I can’t do this, I just can’t do it.’ Then relying on Me to execute whatever it is. I come rushing to the aid of a little one such as this. Yes, you are a little one when you have embraced that place with your whole heart.”

“And in contrast to this, the quickest way to fail at anything is to do it yourself. Even if you succeed in the eyes of others, you fail before Me and the great cloud, because it was done with the wrong heart attitude. But it is then that I allow the enemy to sift you with the next undertaking and the next and the next until the self-reliance is completely gone out of your character.”

“How opposite to the world is that??? Instead of proving your competency over and over again, and thus qualifying for My work, you must fail over and over and over again in order to sign off on the application. I will not take anyone into My service who has not been humbled by multiple failures in the past.”

“The man who has failed knows his limitations. The man who has failed looks on others as better than himself. The man who has failed has charity and compassion on those who struggle as he does. The man who has failed comes to Me on his knees and hands it over to Me saying, ‘I can’t do this Lord, I tried, but I can’t serve you as I should. I have failed.’”

“This is the one I embrace and lift to his feet and say, ‘Come let us reason and work together. I will do it through you. Now that you have learned the truth about yourself, I can bring success to the work of your hands.’”

“Every great vessel that has ever served Me has a profound understanding of his absolute nothingness. Without this attitude, I never could have used him. He might look confident to you, but I see him on his knees confessing his weaknesses. I see what you do not see. In his heart, he is but a kitten, while to others he may appear as a lion.”

***

Excerpt of the Lord’s Message to Clare
‘Outsmart the Enemy & Preserve your Soul’
from June 23, 2016

Jesus says… “Satan begins with little betrayals, little dishonesties, and proceeds to bigger and bigger ones. If you give into the first little one, he will lead you into another and another and another until you are walking all twisted and deformed. That is why the demons are so ugly. Their appearance in the spirit reflects the ugliness of their deeds. After centuries of evil, they have become hideously deformed. If you react to others, rather than forgiving them – you, too, become deformed. This is why I died on the Cross: that all deformities could be healed and forgiven once the soul made up their mind to come to Me and repent.”

“If you give in to evil impulses when they are small, you will become weaker and the next occasion is easier for you to justify doing what is wrong. If you resist evil suggestions at the onset, you become stronger.

“The decision to grow in beauty and holiness, or shrivel up into ugliness and evil, is entirely up to you. I warn you in your conscience not to do something, because I know how it will affect you as well as others. And My heart is for you to be holy. When you connect with evil, you partner with demons and they continue to lead you into wickedness, until you are beyond repentance and destined for Hell.”

“You object and say to Me, ‘Oh, no! Never me. I’m not going to Hell – I’m a good person, after all.’ You may have been good at some point… although good does not guarantee salvation. But when you FIRST decided to compromise with the Truth and go against your conscience, where I advise you, you turned and started downwards.”

“It matters not how many times you’ve been hurt by others. When you retaliate, you become like them and lose your light. Salt that has lost its savor is good for nothing but throwing out on the ground to be trampled. You have lost your place in My Kingdom when you choose evil. It starts very small…a little compromise here, a little more there. The soul becomes hardened and does not recoil at the thought of evil but embraces it – first reluctantly, then eagerly.”

“There may be qualms at the beginning, but as you choose evil over good, the qualms become weaker and weaker and your warning system is disabled. So, more and more, you justify and choose the evil path and your heart becomes hardened.”

“I created you in beauty and innocence, but you can lose it by your own free will choices. I can restore it to you with a good and genuine confession of evil, accompanied by deep contrition. But if you are beyond the point of wanting to be holy before Me, you are headed for great sorrows and disappointments. I will not choose to use a vessel that was unto honor, but now has chosen to cover their sins and keep going.”

And He quickened to me Ezekiel 33:17-20 The Message of the Watchman.

‘The way of the Lord is not right,’ when it is their own way that is not right. “When the righteous turns from his righteousness and commits iniquity, then he shall die in it. “But when the wicked turns from his wickedness and practices justice and righteousness, he will live …”

After reading that, I said to the Lord… ‘When you reprove me with this Scripture, I tremble.’

“And well you should. I am warning you that you have set off on the path of destruction and to turn back before it is too late. Do not take these admonitions as punishment, My Precious Ones – please do not.”

“Rather, take them as instruction that, if followed, will lead to life and life more abundantly. Each of you has much to lose when you depart from the right way.”

“These are the last moments of the end times and there is no more time to toy with compromise and sin. At any moment your life could end. Then you will stand before Me either clean or dirty. I hold your lives in the palm of My hand. I sustain your lives with My love and I would rather see your life end than watch you proceed down paths of iniquity and lose your soul.”

“It is one thing to lose your calling and quite another to lose your soul. If I see that you have crusted over your heart and conscience, I may very well take you to preserve your soul.”

“So, now we are too close to the end for any more deception and dishonesty, especially dishonesty with yourself. Recognize well the frailty of your souls and strengthen what remains. For the temptations of these times are beyond anything you’ve ever faced in your life.”

***

Excerpt of the Lord’s Message to Clare
‘An obtuse Spirit’
from August 5, 2016

Jesus says… “Never be afraid of being wrong. If you have this fear, you are sure to be manipulated by Satan. If you care nothing about being right or wrong, but care very much about the truth, the demons will have no leverage on you.”

“Very often I allow error, because I’m taking the soul into a breaking through to a better level of understanding. Always, humility comes before promotion.”

“My Dear Ones, there is nothing wrong with being mistaken; there is everything wrong with being in denial.”

“When a soul becomes convinced of their own rightness, an obtuse spirit gains entry. An obtuse spirit builds walls that make you blind to the truth. Whatever knowledge threatens you, they build a blind spot into your thinking. If it goes on for years and years, a person’s world becomes more and more narrow and limited.”

“Please, always value the truth above being right and this won’t happen to you.”

“I lead My vessels through many, many paths of breaking and reforming; more numerous are they than you can count. When you come to serve Me, I have plans that I automatically implement, so that you will go from glory to glory. Don’t be stubborn or lax, Dear Ones. All is for your good and the good of My Body.”

“I am purifying My vessels in this hour, so don’t be surprised if you uncover some blind spots in your life. Better now than later. What you work on now will no longer hinder you as you move forward. What you refuse to work on will hold you back – just like the Israelites were held back, when they continually went ’round the mountain for 40 years.”

“Souls that fall into this life pattern only come to know themselves when I take them to Heaven. Then all is seen so very clearly. For some, it’s a painful shock; but for others, it’s a happy surprise. If you know Me, truly know Me on this Earth, you will also know yourself, because I teach you all about yourself as you follow Me with your whole hearts.”

“So, never be afraid to be wrong. But always be concerned about missing the Truth. Stay faithful to Me and faithful to the Truth and you’ll have nothing to be ashamed of in that Hour.”

***

Excerpt of the Lord’s Message to Clare
‘Bring Me your Lowliness’
from September 11, 2016

Jesus says… “Who do you think is richer… the queen in all her splendor? Or the little Cinderella crying out from among the ashes for Mercy? Recognizing your extreme poverty of virtue qualifies you for My most tender affections and raising you to the appropriate stature of My Bride, because I know you will not presume.”

“This is what I truly wish to discuss with all My Heartdwellers tonight. By the way, if you do not know what a Heartdweller is, it is one whose joy it is to live and breath in My Heart, capturing My thoughts, feelings and desires. That’s all it is.”

“I have taken great pains in the last two years to make it very, very clear that I love littleness. I love hiddenness. I love those who long for My company above any one else’s in this world. I love the rag lady, the poor and lowly plumber, the carpenter, the street cleaner, the shepherd… What can I say to convince you?”

“You cannot earn My affections. It is Who I Am. And I look upon each of you with the greatest tenderness. I especially delight in those souls who are little in their own eyes. Did I not live that example before you? I could have resurrected right before their very eyes, even calling legions and legions of angels to accompany Me as I freed Myself from the Cross in glory.”

“But no, I chose instead to die an ignominious death between two thieves, to be taken down by mere men, bathed, anointed and laid in a tomb. Oh, the heart-wrenching finality they felt when the stone was rolled into place!”

“The darkest moment in the history of the Earth, when all the hope of mankind had left, was snuffed out, sealed in a dismal tomb behind a cold stone. Nothing notable, just cold and barren rock, snuffing out the Light of the world.”

“Those who were without faith did not understand I would rise again. Rather, they fell into despair that their hope for the Messiah was in vain, that truly if anyone were ever the Messiah, it was Me. But now, I was ‘dead’ and what was left? Shock, dismay, confusion, agony, hopelessness.”

“So, you see, these men were no different than you, Clare, or any other Heartdweller. They all had their doubts, fears, confusions proposed to them by lying demons. They all fell short in perfect faith, perfect fidelity, perfection as I lived it. Yet still they clung to the hope that perhaps what I told them could be true, incredulous as it was.”

“I am not looking for those who are qualified in their own eyes. I am looking for those who know they are nothing – and I shall crown them with My Glory. Those of you who doubt that you are fit for Me, stop. Stop trying to qualify, stop waiting to be worthy, stop trying to accomplish something fit for the King. Only rend your hearts open with great poverty in your being. This is the place where My Glory bursts into your hearts and heals you, raising you to the appropriate stature of My soon-to-be wed Bride.”

“Oh, how sublime is your poverty and lack! Do you not see how perfect your littleness is for Me? Can you take the credit for anything? Do you lack worldly qualifications? So much the better! Those who were great in the eyes of the world take more time to realize how truly pitiful they are before Me, but nonetheless, their value to Me is not diminished, not even an iota.”

“Don’t you see? Your substance, who you are, your spirit, came from Me. Yes, you were made in My image: spirit, soul and body. Not only in physical appearance, but in components, each expressing a different side of your nature. How lovely is My dwelling place! Not the courts of elaborate palaces, but the heart who has left behind all significance to embrace only Me.”

“Yes, your hearts must be cleansed of the world: it’s values, ever-present opinions, condemnations, judgements – that hold such sway over your every action. All of that must be emptied; then we can begin to work on humility. Such an arduous journey, attaining humility! How treacherous and fearful is this work of removing the facade of self-worth from your souls. It seems like it takes forever for you to see yourself as you appear in My mirror. How dangerous to see yourself as nothing, headed for oblivion, but saved by grace. How difficult to understand that the world has it upside down, backwards and even inside out, as it teaches souls error from their very earliest years.”

“Removing this elaborate interior structure and replacing it with your infinite value to Me takes many years of maturing and coming to know Me. Your safest posture, My precious loves, is that of a very little child about to cross a rush hour freeway. Your only recourse, “Daddy, help me.” Do you know how pleasing that posture is before Me?”

“The snow-capped peaks are magnificent to behold, but as the snow melts, water flows downwards until it comes to rest in the lowliest places, producing much fruit. And so the lofty heights are barren, but the lowly valleys are fruitful. And so the more lowly you are, the more fruitful you will become.”

“I say this to you, because many of you have reservations about how I can use you. What I am saying to you now is that the more worthless you are in your own eyes, and truly believing you are the least of all, the more precious the gift of yourself is to Me. No one will assign you as the author of your deeds, but they will clearly see it is Me.”

***

Excerpt of the Lord’s Message to Clare
‘My People must let go of the old way’
from January 12, 2017

Jesus began… “Sometimes these lessons in humility have to go deep and deeper yet. No one will know the extent of their sins until Heaven, that fateful moment when it’s all exposed. Yet, the confessed sins will not be found there. It is the unconfessed, unrepentant sins that will emerge to convict you. Isn’t it better to be convicted now, Dearest… than then?”

“How I hate to see you suffer this way, yet it is necessary for purging. The refiners fire, smelting the gold, which shall be fashioned into vessels on the King’s table.”

“Well, you truly must deal with these things and share them publicly so I can heal even the most wretched cases… of whom you closely approximate. You know well that what I say is true, because had these graces given to you been given to the worst sinner, they would by now be a saint. Yet you are still struggling. Why is this? Is it not because you have not totally abandoned yourself? Is it not that your flesh stubbornly clings to old ways? No matter, you have plenty of company and that is why I am using you.”

“Yet the more you love others, the more mercy will cleanse you and protect you. Do not let your guard down on love, ever. When this happens a huge door swings open and in come the devils that torment you with those things you hate about yourself and are fighting against. It is because you have loved, forgiven and cried out that I rush to embrace you all covered in mud, which is cleansed when I hold you in My arms.”

“Clare, do not let this sadness over your sins overtake you. Your ministry is so important to Me, because others need to see how fragile and corrupt you can be. How prone to distraction and self-indulgence. All these faults are common to mankind, yet My Christian people put up a shiny penny front, hiding it all beneath that acceptable facade.”

“That’s not what I want, My people. Did I not say… “Confess your sins one to another?” Yet you keep so much hidden, you cover so much with an outer layer of piety. Why don’t you just be real with your brothers and sisters? Why don’t you allow them to see this unacceptable interior? Don’t you know they are struggling to keep their fronts up with you? They suffer from this disease, just as you do. But when you confess, I heal you. When you share with others your weaknesses, I run to reinstate you.”

“That is My entire purpose… to save sinners from themselves and make them ready for Heaven. We may not have perfected you on Earth, but if I can bring you to the point of contrition for wrongdoing, we are well on our way. The rest shall await you in Heaven.”

“I am not saying these things to discourage you, My People, rather to encourage you. Isn’t it labor intensive and tedious to constantly present a squeaky clean front? Doesn’t the devil discourage you by accusing you of being a hypocrite because you are just as guilty as others? I am trying to free you from that cycle of self-righteousness that has you bound, so others will love and accept you.”

“On the outside, people will accept and honor you, but inside they are envious because they are not as holy as you appear to be. Doesn’t that disturb you, My precious ones? It should, it should disturb you very much. Come down off your ivory tower and let people get a look at the dirt beneath your fingernails. Not so they will think less of you, but to set them free that they are no worse off than you. You see, when you live that transparently, you seed people’s lives with HOPE.”

“The accuser of the brethren never sleeps. Twenty four/seven he is at work sending his demons to demean, demote and demolish men’s hopes. I want you to bring light into the world. Not by revealing all your dirt, but by acknowledging who you truly are before men. That you are no better, that it cost Me the same price to redeem you as it did the lowliest beggar on the street. It is when you stand in this place and see yourself that you will see Me clearly. Your vision shall become crystal clear and your life will begin to change, because you put more effort into loving Me than in loving yourself and presenting that self-righteous image.”

“I am not chastising you. I am asking you to reconsider who you are before man and God. This is how the poor and broken will discover Me. Your littleness, like the hand of a little child reaching out as she says, ‘Look, the Master is calling you. Don’t be afraid, He came to rescue us. We are His little ones and He is ever so gentle, loving, and forgiving. Don’t despair over your sins. Take my hand, let us go to the well- springs of love, healing and life everlasting. Come, don’t be afraid, He awaits you.’”

(Clare) And at this point I just had to ask the Lord, How do we do this? Practically speaking.

“Clare, when you stand before Me acknowledging who you are, then you will stand before men and reveal to them who I am. It’s that simple, a little child can do this. It is the adults who have spent their lives proving their worth to others that hinder Me.”

“This is not accomplished by words alone. You can’t just say, ‘God did it all.’ Or, ‘He’s the one who did it, not me.’ This is an interior demeanor crafted by selected encounters with yourself, which I provide at the most critical times. These encounters, though very humiliating, transform a soul in such a way that this goodness of Mine radiates from them. They’re gone from inside themselves, and I am shining out from them.”

“They’ve given up proving themselves, defending themselves, and let go of all the facades. Now they stand before Me and men in clean robes, washed in My blood. Words are not necessary or convincing when they attribute all to Me, unless it is accompanied by that very real and raw conviction.”

“Men and women are sensitive beyond what you comprehend; they have a sense about a soul and My spirit bears witness, ‘This one has met the Master. This one has been on the potter’s wheel. This one has been ground to fine dust and risen again in the waters of new life. This one knows Him.’”

“So, why have I taken this topic up? Because you, My people must let go of the old ways, the old masks and cover-ups you’ve used on men all these years. You are standing before Me now. You are My ambassadors of Love to mankind, and you must reflect by your authenticity and humility that you have been in My presence. That you know the way to My chambers, and what awaits all who come there is unconditional love, healing and cleansing.”

“Be not afraid My people, be not afraid to lead others to Me by being who you truly are before Me. Do this and they will come running. They will see something different about you, something real, something not of this world, you have mined the gold and been in the refiner’s fire. And you know Him. When you are faithful to do this they will rush to know Me.”

***

Excerpt of the Lord’s Message to Clare
‘Antidote for Jealousy & My little Teacups’
from January 17, 2017

Jesus says… “Everything hinges on love. A love which you cannot generate for Me. I must endow you supernaturally with this grace of loving Me. But those who have been forgiven much also Love much. You appreciate being rescued from the depravity from which I rescued you. You frequently get lessons in your failures with Me. And for this reason, your love is deep and great, though you do not connect with it until it really matters, and then it brings you to your knees in abject contrition.”

“How I wish all of you, My Children, would stay in this place of lowliness, where so little can be lost. Yet many of you aspire to be lofty, high and lifted up. May I say, this is a dangerous state of mind? It is this littleness that pleases Me most. And it is a truth that the tea cup touches My lips, while the barrel waits outside collecting the water.”

“O My Children, the world is so very opposite of Heaven. In Heaven all are little and the highest stations are occupied by the lowliest. This is why I bent my knees to wash the feet of My disciples. The greatest among you shall be the servant of all. Not that you should aspire to greatness and take it upon yourself to be serving of all. No, I ask you to be authentic, be who you truly are. Rather, you should aspire to littleness, littler and littler, with nothing worth stealing. This is the safest spiritual posture, being so little that even the demons avoid you, because you are of little worth.”

“Not only that, but My angels rush to protect the little ones. To long to be a little one is a worthy ambition. One whose heart is so little, there is only room for Me. One who is so satisfied in this littleness that jealousy never finds a foothold. You become jealous of one greater than you. However, if you long to be littler and lesser, jealousy has no foothold in your being and you are free to enjoy Me to the fullest.”

“Yes, My little teacups, stay little. It is My joy to raise you to My lips.”

***

Excerpt of the Lord’s Message to Clare
‘Warning regarding false Humility’
from January 21, 2017

Jesus says… “My Precious instruments, the secret to your success is not in ambition, rushing around or pushing, but in resting in My ability to do it through you. Your greatest failure is in listening to the enemy, ‘Oh, what difference is your gift going to make? There are so many more that already have talent, your gift isn’t needed. Let the others more qualified and experienced do it.’”

“No! That’s the Father of Lies speaking. I need the freshness of your approach to what you do. Whatever it is, you are unique and it is precisely this uniqueness that I need. People come and people go. Artists come and artists go. There is a time for creating and a time for resting. And each one of you has a season, whether your gift is in administration, feeding the poor, building, writing, teaching, art or music. Each of you have a unique spark of your Jesus in your hearts and I want you to give voice to that in what you do.”

“There is an ebb and flow to the seasons, My People. There are times to give messages and there are times to be silent. Yes, I would like to speak to you everyday. However, there are times that I am waiting on circumstances to be fulfilled before I bring forth a teaching through Clare. Be patient. Things are taking place behind the scenes, things that are integral parts of the message and I am waiting for them to mature.”

“One final warning. For those of you who are in bondage to a false humility, thinking you are nothing and your part doesn’t matter… To each I gave talents, to one five, to another 4, 3, 2, and 1. Do not be like the stubborn and foolish servant who buried his talent. Rather, in blind abandon, go forth with your gift producing and finishing each task in a timely fashion. Get it broadcast to the needy of this world and you will have no shame at My coming. To you I will say, ‘Well done My good and faithful servant; enter into your master’s joy.’”

***

Excerpt of the Lord’s Message
‘Ambition will be your Downfall’
from April 23, 2017

Jesus began… “The question is, will they give up their quest for greatness, having to be right all the time and abandon all earthly glory? They will not break with these demons unless they are willing to be stripped to a nothing and a nobody. This is extreme, but if they do not commit to this and stay with it, I can do nothing to prevent them from another infestation. They have got to be happy as a nobody and a nothing, or this inner drive for greatness will be used again and again by the enemy.”

“This is an annihilation of self, and because of the nature of the real gifts I want to entrust vessels with, this foundation must be laid first. And I might add, protected vehemently from worldly and spiritual ambition. At a very early age these defensive behaviors can come onboard if a child feels rejected or unfavorably compared to other siblings.”

“All of you My children must be little ones, if you want to be safe from deception, ambition, power and authority. It is a plain fact: unless you are happy to find the only meaning in your life in My presence, I cannot promote you. If you are still seeking the approval of your parents, whether you are 16 or 60, you will not hold the precious new wine. You must be totally happy to be a nobody, securely in My arms and no other.”

“Any other motive will disqualify you and make you unfit as a vessel unto honor. There can only be one love in your lives. There can only be one meaning to your lives. There can only be one motive. Any other motive, magnified by Pride, will open the door to these beasts that scour the Earth looking for potential victims they can use to destroy others.”

“Humble yourselves, My children, not with words, but in the depths of your hearts, in that quiet place before you entreat Me with your prayers. Humble yourselves. The living waters flow past the rocky heights and come to rest in the valley. You, likewise, be the valley where My anointing collects, be the well-watered Garden of My delights.”

“Those who lose their lives and forsake themselves will surely find it. Put a strong guard over your hearts, minds and mouth lest you continue to sin through judgment. I am touching your hearts now with this desire. Guard and nurture it, allow it to advise you in all things and never be a source of judgment and criticism of those who labor for your souls, for they have suffered many deaths and die daily for you. Rather, manifest the new life of humility, gentleness, a teachable spirit and one who is quick to listen and has no real desire to speak. Then, by your meek and humble example, I will be able to entrust you with the greatest ministry gifts, and especially entrust you with My love.”

“The soul who has not conquered their need to be more intelligent and better than others is a demon’s dream host.”

3. Testament Kapitel 61… Ermahnungen & Warnungen ……. 3rd Testament Chapter 61… Exhortations & Warnings

LE TROISIEME TESTAMENT Chapitre 61…Exhortations & avertissements
EL TERCER TESTAMENTO Capítulo 61…
Exhortaciones y advertencias

<= Kapitel / Chapter 60                                                           Kapitel / Chapter 62 =>
<= Zurück zur Übersicht                                                             Back to Overview =>

Flag Turkey-270x180px flagge italian Flag-chinese-standard-mandarin-270x180px vietnamese
das-dritte-testament-kapitel-61-1-ermahnungen-und-warnungen the-third-testament-chapter-61-1-exhortations-and-warnings
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
das-dritte-testament-kapitel-61-2-ermahnungen-und-warnungen the-third-testament-chapter-61-2-exhortations-and-warnings
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Samen der Verbitterung
=> Baue mit feuergeläutertem Gold
=> Wirst du deine Bestimmung erfüllen
=> Bringe Mir deine Demut
=> Mahn- & Warnpredigt des Herrn
Related Messages…
=> Seeds of Bitterness
=> Build with fire-tried Gold
=> Will you fulfill your Destiny
=> Bring Me your Lowliness

flagge de  Kapitel 61… Ermahnungen & Warnungen des Herrn

DAS DRITTE TESTAMENT Kapitel 61 – Offenbarungen Jesu Christi
Ermahnungen und Warnungen des Herrn – TEIL I (1-64)

Gebote und Aufträge
So spricht der Herr…

1. Israel, erfülle nicht nur deine mit der Welt eingegangenen Verpflichtungen. Erfülle auch das Gesetz; denn ihr habt dem Vater gegenüber eine Aufgabe übernommen, und ihre Erfüllung muss streng, erhaben und geistig sein.

2. Ich lehre euch, damit ihr euch vom Materialismus abwendet und aufhört, Fanatiker und Götzendiener zu sein; damit ihr von Menschenhand gemachte, materielle Gegenstände weder verehrt, noch Kult mit ihnen treibt. Ich will nicht, dass in euren Herzen Wurzeln von Abgötterei, Fanatismus und falschen Kulten vorhanden sind. Bietet Mir keine Opfergaben an, die nicht zu Mir gelangen; Ich verlange nur eure Erneuerung und eure Erfüllung in der Vergeistigung.

3. Erneuert euch hinsichtlich eurer früheren Gewohnheiten, blickt nicht zurück und schaut nicht auf das, was ihr aufgegeben habt, und was ihr nicht länger tun sollt. Begreift, dass ihr den Weg zu eurer Aufwärtsentwicklung beschritten habt und euch nicht aufhalten dürft. Der Weg ist schmal, und ihr müsst ihn gut kennen, denn morgen werdet ihr eure Brüder auf ihm führen müssen, und Ich will nicht, dass ihr euch verirrt.

4. Ich bin der geduldige Vater, der auf eure Reue und euren guten Willen wartet, um euch mit meiner Gnade und meiner Barmherzigkeit zu überschütten. (23, 60 – 63)

5. Mein Wort rät euch immer das Gute und die Tugend an: dass ihr nicht schlecht von euren Mitmenschen sprecht und sie dadurch der Schande preisgebt; dass ihr nicht solche mit Verachtung anseht, die an Krankheiten leiden, die ihr ansteckend nennt; dass ihr nicht die Kriege begünstigt; dass ihr keine schändliche Beschäftigung habt, welche die Moral zerstört und die Laster fördert; dass ihr nichts Erschaffenes verflucht, nichts Fremdes ohne Erlaubnis des Eigentümers wegnehmt, noch Aberglauben verbreitet.

6. Ihr sollt die Kranken besuchen, denen vergeben, die euch beleidigen, die Tugend schützen und gute Vorbilder sein; und ihr sollt Mich und eure Mitmenschen lieben, da in diesen zwei Geboten das ganze Gesetz zusammengefasst ist.

7. Lernt meine Lektion und lehrt sie durch euer Handeln. Wenn ihr nicht lernt, wie wollt ihr dann meine Lehre predigen? Und wenn ihr nicht fühlt, was ihr gelernt habt, wie wollt ihr dann als gute Apostel lehren? (6, 25 – 26)

8. Volk, wenn du vorankommen willst, so überwinde die Trägheit, die in dir ist. Wenn ihr groß sein wollt, so wendet meine Grundsätze bei euren Werken an. Wenn ihr euch kennen lernen wollt, so erforscht euch mittels meines Wortes.

9. Begreift, wie sehr ihr mein Wort benötigt, welches Liebe, Weisheit, Ratschläge und Hilfe anbietet. Aber fühlt euch zugleich auch verantwortlich für das, was Ich euch gebe, denn ihr seid nicht die einzigen Bedürftigen auf der Welt. Es gibt viele, die Hunger und Durst nach diesen Unterweisungen haben, und ihr müsst daran denken, euch vorzubereiten, um mit der Botschaft meiner Liebe zu ihnen zu gehen. (285, 50 – 51)

10. Sehr groß ist die Verantwortung, die dies Volk gegenüber der Menschheit hat. Es muss ein Beispiel wahrer Vergeistigung geben, es soll die Art und Weise zeigen, wie man die innerliche Religionsausübung, die wohlgefällige Opfergabe, die Gottes würdige Huldigung darbringt.

11. Öffnet euer Herz und vernehmt dort die Stimme des Gewissens, damit ihr eure Handlungsweisen beurteilt und erfahrt, ob ihr meine Unterweisungen treulich auslegt oder ob auch ihr den Sinngehalt meiner Lehre falsch auffasst. (280, 73)

12. Meine Lehre verliert ihren ganzen Sinn, wenn ihr sie nicht zur Anwendung bringt.

13. Ihr wisst sehr wohl, geliebte Jünger, dass der Zweck meines Gesetzes und meiner Lehre der ist, das Gute zu tun, und dass daher jener, der sie nur im Gedächtnis oder auf den Lippen trägt, ohne sie auf seine Werke anzuwenden, pflichtwidrig handelt. (269, 45)

14. Menschen, die ihr im Herzen das Licht der Erfahrung dieses Lebens besitzt und in eurem Geist das Licht, welches die Entwicklung während verschiedener Erdenleben hinterlässt – warum beschäftigt sich euer Geist mit dem, was für ihn nutzlos ist, und warum weint ihr oftmals aus Gründen, die euren Schmerz nicht verdienen? Sucht in allem die Wahrheit; sie ist auf allen Wegen, ist hell und klar wie das Licht des Tages. (121, 48 – 49)

15. Vergesst nicht und seid euch immer bewusst, dass von eurem rechtschaffenen und tugendsamen Leben der Glaube abhängt, den ihr bei euren Mitmenschen erweckt, das heißt, dass sie euch selbst in eurem Privatleben erforschen und beobachten werden, um in euren Werken die Bestätigung für die Lehre zu suchen, die ihr predigt. (300, 57)

16. Sagt Mir: habe Ich euch abgewiesen, wenn ihr euch vergangen habt? Habe Ich euch zurückgelassen, euch im Stich gelassen, wenn euch irgendein Straucheln aufgehalten hat? Habe Ich Mich bei euch grimmig gezeigt, wenn ihr, vom Schmerz besiegt, zu Fall gekommen seid?

17. Dennoch sehe Ich, dass die, die Ich mit soviel Liebe meine Jünger nenne, ihre Mitmenschen im Unglück im Stich lassen, den ablehnen, der vom rechten Wege abweicht, anstatt ihn liebevoll an sich zu ziehen und ihm zu helfen, sich zu bessern, und sie manchmal zu Richtern werden, wenn sie sich in Dinge mischen, die zu richten ihnen nicht zusteht.

18. Entspricht dies meiner Unterweisung? Nein, sagt Mir euer Gewissen, denn Ich will, dass ihr euch selbst genauestens beurteilt, damit ihr die vielen Rauheiten abschleifen könnt, an denen eure Gefühle kranken, und ihr beginnen könnt, meine Jünger zu werden. (268, 46)

Glaube, Hoffnung, Liebe, Demut, Zuversicht

19. Wenn ihr demütig seid, werdet ihr groß sein. Größe ist nicht im Hochmut und in der Eitelkeit, wie viele glauben. “Seid von Herzen sanft und demütig”, so habe Ich euch zu allen Zeiten gesagt.

20. Erkennt Mich als Vater und liebt Mich, sucht für eure Körperhülle keinen Thron noch einen Namen, der euch vor den andern auszeichnet. Seid einfach ein Mensch unter andern Menschen und habt guten Willen in euch. (47, 54)

21. Ich will bei euch den Glauben sehen, den die Kranken bekundeten, die in der “Zweiten Zeit” zu Mir kamen; den des Gelähmten, des Blinden und der unheilbaren Frau. Ich möchte Mich geliebt fühlen als Vater, begehrt als Arzt und gehört als Meister. (6, 46)

22. Werdet nicht schwach im Glauben, noch in der Hoffnung. Habt immer vor Augen, dass das Ende dieser Lebensreise kommen wird. Vergesst nicht, dass euer Ursprung in Mir war, und dass das Endziel gleichfalls in Mir sein wird, und dies Ziel ist die Ewigkeit, denn es gibt keinen Tod des Geistes.

23. Habt als Ideal eures Strebens die Ewigkeit und verliert nicht den Mut im Auf und Ab des Lebens. Wisst ihr etwa, ob dies eure letzte Inkarnation auf Erden ist? Wer vermöchte euch zu sagen, dass ihr in diesem Körper, den ihr heute habt, alle eure Schulden bezahlt, die ihr gegenüber meiner Gerechtigkeit auf euch geladen habt? Darum sage Ich euch: Nützt die Zeit, doch geht nicht überstürzt. Wenn ihr eure Leiden mit Glauben und Ergebung annehmt und den Kelch mit Geduld leert – wahrlich, Ich sage euch, eure Verdienste werden nicht unfruchtbar sein.

24. Sorgt dafür, dass der Geist immer vorwärts schreitet, damit ihr nie und nimmer aufhört, euch zu vervollkommnen. (95, 4 – 6)

25. Lebt für den Vater, indem ihr seine Kinder liebt, die eure Geschwister sind, und ihr werdet Unsterblichkeit erlangen. Wenn ihr der Selbstsucht anheimfallt und euch in eurer Eigenliebe abkapselt, wird die Saat, die ihr hinterlasst, und euer Andenken schwerlich überdauern.

26. Seid von Herzen sanft und demütig, und ihr werdet immer voll meiner Gnade sein. (256, 72 – 73)

27. Groß ist eure Bestimmung! Lasst euch jedoch nicht von schlimmen Vorzeichen beherrschen, sondern seid vielmehr von Mut und Hoffnung erfüllt bei dem Gedanken, dass die Tage der Bitternis, die näher rücken, für das Erwachen und die Läuterung der Menschen notwendig sind, ohne die ihr den siegreichen Einzug der Zeit der Vergeistigung nicht erleben könntet.

28. Lernt, euch über die Widrigkeiten hinwegzusetzen, lasst nicht zu, dass sich Niedergeschlagenheit eures Herzens bemächtigt, und achtet auf eure Gesundheit. Ermuntert das Gemüt eurer Geschwister, indem ihr von Mir sprecht und ihnen meine Lehre aufzeigt, welche Glaube und Hoffnung entzündet.

29. Seht, wie niedergeschlagen viele Menschen leben. Es sind Wesen, die sich im Lebenskampf haben besiegen lassen. Seht, wie früh sie gealtert und grau geworden sind, das Gesicht welk und der Ausdruck melancholisch. Doch wenn die, die stark sein sollen, schwach sind, wird die Jugend dahinwelken und die Kinder werden nur Trübsal in ihrer Umgebung erblicken.

30. Du, Volk, beraube nicht dein Herz all jener gesunden Freuden, die ihr, obschon sie flüchtig sind, genießen dürft. Esst in Frieden euer bescheidenes Brot, und wahrlich, Ich sage euch, ihr werdet es dann wohlschmeckender und gehaltvoller finden.

31. Entnehmt meinen Worten, dass das, was Ich von euch will, Zuversicht, Glaube, Optimismus, Seelenfrieden und Stärke ist, dass es trotz eurer Mühsale und Plagen keine Bitterkeit in euren Herzen geben soll. Was an Liebenswürdigkeit oder Aufmunterung hättet ihr denen, die es benötigen, zu geben, wenn euer Herz von Leiden, Sorgen oder Unzufriedenheit erfüllt wäre?

32. Gerade in euren Prüfungen sollt ihr das beste Beispiel von Erhebung, Glaube und Demut geben.

33. Wer seinem Leben diese Vergeistigung zu geben vermag, fühlt immer Frieden, und selbst wenn er schläft, ist sein Schlaf ruhig und erholsam, was der Geist nutzt, um sich vom Körper zu lösen in Richtung auf das Jenseits zu, wo er jene Göttlichen Kraftströme empfängt, von denen er sich nährt und an denen er den Körper teilhaben lässt. (292, 45 – 51)

Gebet, Studium, Wachsamkeit, Erneuerung und Vergeistigung

34. Geliebte Jünger, Ich sage euch noch einmal: Wachet und betet, denn das Fleisch ist schwach und in seinen Schwächen kann es den Geist vom rechten Wege abbringen.

35. Der Geist, der zu “wachen” versteht, weicht niemals von der Bahn ab, die sein Herr ihm vorgezeichnet hat und ist fähig, sein Erbe und seine Begabung zur Anwendung zu bringen, bis er seine Entwicklung erreicht hat.

36. Dieser Mensch wird seine Prüfungen bestehen, weil er wachsam lebt und sich niemals vom Körper [Seele] beherrschen lässt. Wer wacht und betet wird immer siegreich aus den Lebenskrisen hervorgehen und wird festen Schrittes auf dem Weg des Lebens gehen.

37. Wie anders ist das Verhalten dessen, der zu beten und zu “wachen” vergisst! Freiwillig verzichtet er darauf, sich mit den besten Waffen zu verteidigen, die Ich in den Menschen gelegt habe, welche der Glaube, die Liebe und das Licht des Wissens sind. Er ist es, der die innere Stimme nicht vernimmt, die durch die Intuition, das Gewissen und Träume zu ihm spricht. Aber sein Herz und sein Verstand verstehen diese Sprache nicht und schenken der Botschaft ihres eigenen Geistes keinen Glauben. (278, 1 – 3)

38. Betet für die verwirrten Geistwesen, für die Erdgebundenen, für jene, die im Innern der Erde sich noch nicht von ihren Körpern zu lösen vermögen, für jene, die wegen der unverständigen Trauer, die man um ihretwillen auf der Erde beibehält, leiden und weinen.

39. Vergebt auch denen und richtet jene nicht mehr, die in eure Herzen Böses gesät haben. Wenn eure Augen sie schauen könnten, wie sie kniefällig bittend eure Vergebung erflehen, wärt ihr nicht so ungerecht zu ihnen. Helft ihnen, sich in die Unendlichkeit emporzuschwingen, erhebt sie durch euer liebevolles Gedenken, begreift, dass sie nicht mehr zu dieser Welt gehören. (107, 15)

40. Ihr dürft euch nicht mit euren ersten Werken zufrieden geben, in der Meinung, genügend Verdienste für die Vervollkommnung eures Geistes erworben zu haben. Doch damit ihr täglich neue Lektionen lernt und größere Offenbarungen entdeckt, widmet immer etwas Zeit dem Studium meines Werkes.

41. Der wissbegierige Jünger wird immer die Antwort auf seine Fragen vernehmen und in Augenblicken der Prüfung immer meinen väterlichen Rat hören.

42. Der fortgeschrittene Jünger wird eine Quelle der Liebe für seine Mitmenschen sein, er wird sich wirklich von seinem Vater mit einem Erbe ausgestattet fühlen und wird den Zeitpunkt erkennen, um zur Durchführung seiner großen geistigen Mission unter den Menschen aufzubrechen. (280, 40 – 42)

43. Je mehr ihr euch vervollkommnet, desto näher werdet ihr das Ziel sehen. Ihr wisst zwar nicht, ob ihr nur noch einen Schritt von eurem Heil entfernt seid, oder ob ihr noch eine lange Wegstrecke zurücklegen müsst. Ich sage euch nur, dass ihr euch willig und folgsam von diesem Worte leiten lassen sollt, das die Stimme meines Göttlichen Geistes ist.

44. Hütet euch, gegen das Gesetz zu verstoßen, wiederholte Male den gleichen Fehler zu begehen. Beherzigt diesen Ruf, der eine Aufforderung zur Besserung ist – eine Bitte, die euer Vater an euch richtet, weil Ich euch nicht vergeblich auf Erden leben und hernach über euren Ungehorsam weinen sehen möchte. (322, 60)

45. Fürchtet euch nicht vor dem Gerede der Menschen noch vor ihren Urteilen, fürchtet das Gericht eures Gottes. Denkt daran, dass Ich euch gesagt habe, dass Ich als Richter unerbittlich bin. Verlangt deshalb immer nach Mir als Vater, als Gott, damit es euch an nichts auf eurem Lebenswege mangelt. (344, 31)

46. Lass dich nicht überraschen, mein Volk. Lebt immer wachsam und seid die treuen Wächter. Fürchtet nicht die Worte, die eure eigenen Geschwister euch sagen, um euch davon zu überzeugen, dass ihr im Irrtum seid.

47. Bleibt standhaft, denn große Belohnungen werde Ich den “Soldaten” geben, die meiner Sache treu sind – denen unter euch, die diesen schwierigen Zeiten der Verwirrung der Weltanschauungen, der Glaubensbekenntnisse und Religionen entgegentreten.

48. Alle eure Mitmenschen sollt ihr in derselben Weise hoch achten, wie ihr mein Werk hoch achtet, und sollt auf die Unterweisung hinweisen, die Ich euch erneut hinterlassen werde. Wenn die Menschen sich über euch lustig machen, so lasst sie dies tun; denn das Licht meines Heiligen Geistes wird zu ihnen gelangen, und dann wird Reue in ihren Herzen sein. (336, 18)

49. Bleibt nicht stehen, o Jünger! Wie Ich euch immer gesagt habe, soll euer Gang fest auf dem Weg des Guten und des Fortschritts bleiben, denn es kommen Zeiten, in denen nur das Gute dem Menschen weiterhilft, in denen ihn nur die Tugend und die Wahrheit auf dem Weg des Kampfes und der Auseinandersetzung aufrechterhalten.

50. Die Tage rücken näher, in denen der Betrug zu Fall kommen wird, in denen die Falschheit, die Heuchelei, die Selbstsucht, jede schlechte Saat ihr Ende findet durch schwere Heimsuchungen, Stürze und Schläge.

51. Darum sagt euch der Meister: Werdet immer stärker im Guten! Sei überzeugt, mein Volk, dass du für das Gute, das du tust, nichts Böses empfangen kannst. Wenn ihr für das Gute, das ihr auf Erden tut, eine böse Frucht oder einen bösen Lohn erntet, so ist diese böse Frucht vorübergehend, es ist nicht die endgültige Frucht, sage Ich euch in Wahrheit. Man muss beharrlich bleiben, bis man erntet. (332, 31)

An die Offenbarungsgemeinden gerichtete Warnungen
(…sowie für alle Leser und Nachfolgenden – Theo)

52. Wehe dem, der mein Wort nach seinem Gutdünken auslegt, denn dafür wird er Mir verantwortlich sein.

53. Auf der Erde haben sich viele Menschen der Verfälschung der Wahrheit gewidmet, ohne sich der Verantwortung bewusst zu sein, die sie als Mitarbeiter im Liebeswerk des Vaters haben.

54. In dieser Gerichtszeit, die viele nicht kennen, weil sie die Geschehnisse, die sie erleben, nicht zu deuten wissen, ist das Gericht in jedem Geist und fordert während seiner Pilgerschaft in dieser Welt von ihm Rechenschaft über seine Werke innerhalb und außerhalb des Gesetzes der Liebe.

55. Wer in diesen Schriften den Sinngehalt meiner Offenbarungen, die durch Inspiration gegeben wurden, verändern sollte, wird für sein Tun vor Mir verantwortlich sein.

56. Deshalb müsst ihr redlich vorgehen, denn diese Unterweisungen sind mein Liebesvermächtnis für meine Kinder, die, ob inkarniert oder im Geiste, in Erwartung ausführlicherer Unterweisungen sind. (20, 12 – 14)

57. Ich will bei dir, Israel, keine Lüge sehen, denn eines Tages wird diese entdeckt werden, und dann wird die Welt sagen: “Sind das die Jünger des Meisters? Wenn sie falsche Jünger sind, dann war auch der Meister falsch, der unter ihnen wohnte, um ihnen Lügen weiterzugeben.” (344, 10)

58. Ihr seid die dazu Beauftragten, den Schmerz der Menschen zu lindern, die Gotteslästerer beten zu lehren, die lange Zeit verblieben sind, ohne ihren Geist im Gebet zu erheben.

59. Doch dafür müsst ihr euch täglich mehr vergeistigen und euch von der Vermaterialisierung frei machen.

60. Denn Ich will nicht, dass ihr überspannte Spiritualisten seid, nein. Fanatismus ist in meinen Augen abscheulich, und das ist es, was Ich unter euch beseitigen will. Das Gewissen wird euch sagen, wie ihr in Einklang mit allem leben sollt. (344, 17 – 18)

61. Höre Mich, Volk, vernehmet, Jünger: Ich gebe euch derzeit das Licht und befreie euch von Ketten, Banden und Finsternissen. Doch Ich ermächtige euch nicht dazu, aus diesem Werk eine weitere Religion zu machen, noch dass ihr es wie gewohnt mit Bildnissen und Riten erfüllt – nein!

62. Erkennt genau, worin die Freiheit besteht, die Ich euch bringe, damit ihr sie nicht durch einen neuen Fanatismus ersetzt.

63. Seid ihr euch noch nicht bewusst geworden, dass euer Verstand und mit ihm der Geist in seiner Entfaltung aufgehalten worden waren? Erinnert ihr euch nicht an die Flut der von euren Vorfahren ererbten falschen Ängste und Vorurteile, von denen Ich euch befreit habe, damit ihr die Wahrheit unverstellt erblickt und das Licht empfangen könnt? (297, 20 – 21)

64. Das Erdreich wird feucht und aufnahmebereit sein in Erwartung des Saatkorns meiner Sämänner, und hier ist es angebracht, dass ihr einmal über die Verantwortung dieser Sämänner nachdenkt. Wäre es recht, wenn dies Volk, nachdem die Menschheit frei von Fanatismus und sinnbetörender Anbetung sein wird, mit einer neuen Abgötterei daherkäme? Nein, geliebte Jünger und Schüler. Deshalb gibt es auch bei jedem Schritt auf eurem Wege Lektionen und Prüfungen. (292, 44)

***

Kapitel 61 – Ermahnungen und Warnungen des Herrn – TEIL II (65-120)

Warnung vor Fortsetzung der Kundgaben nach 1950 und falschen “Christuskundgaben” – So spricht der Herr…

65. Nach dem von meiner Göttlichkeit festgesetzten Tag werdet ihr mein Wort nicht mehr vernehmen. Aber es wird in eurem Gewissen, in eurem Herzen und in den Büchern niedergeschrieben sein.

66. Wer sich danach als Stimmträger erhebt und meinen Strahl anruft, kennt nicht den Urteilsspruch, den er über sich selbst fällt.

67. Ich warne euch, damit ihr den falschen Propheten, falschen Stimmträgern und falschen “Christussen” kein Gehör schenkt. Ich wecke euch auf, damit ihr rechtzeitig Verwirrung vermeidet und das Eindringen von Geistern der Finsternis unter euch verhindert. Wachet, denn von diesen Unterweisungen werdet ihr Mir Rechenschaft geben müssen, wenn ihr nicht zugerüstet seid. (229, 40 – 41)

68. Dies ist bereits der letzte Zeitabschnitt, in dem Ich in dieser Form bei euch sein werde. Glaubt daran, und glaubet auch, dass Ich nicht zu dieser Welt zurückkehren werde, um mein Wort materiell hörbar zu machen, und noch weniger, um Mensch zu werden.

69. Wappnet euch, denn es werden Gerüchte von Menschen zu euch gelangen, die behaupten, dass Ich zurückgekommen bin, dass Christus zur Erde gekommen ist. Ihr sollt dann treu bleiben und mit Überzeugung sagen: “Der Herr ist geistig bei allen seinen Kindern”.

70. Falls ihr jedoch schlafen und euch nicht vergeistigen solltet, werdet ihr leugnen, dass Ich mein Wort zurückzog; und zu Gotteslästerern und Ungehorsamen geworden werdet ihr meinen Strahl auf die Menschenscharen herabbeschwören und ihnen sagen: “Lasst uns Jenen bitten, der uns sein Wort gab, dass Er weiterhin zu uns spricht. Wir wollen Ihm Gesänge und Hymnen darbringen, damit Er uns erhört”.

71. Doch wahrlich, Ich sage euch: mein Strahl wird nicht mehr zum menschlichen Verstandesvermögen zurückkehren, denn Ich werde eure Torheit nicht unterstützen.

72. Was hättet ihr zu gewärtigen? Dass die Worte scheinbaren Lichtes euch in Verwirrung stürzen. Will dies euer Herz nicht? Dann bereitet euch vor auf jene Prüfung, und auf euren Gehorsam und eure Demut wird das Licht meiner Inspiration nieder strahlen.

73. Ich kündige euch an, dass, wenn nicht noch vor 1950 der Zusammenschluss dieser Gemeinden zu einem einzigen Volke geschieht, sehr bald Verwirrung herrschen wird, weil es welche geben wird, die behaupten, dass der Meister sich weiterhin kundgibt, und dann wehe diesem Volke! Habt ihr diese Bedrohung noch nicht vorausgefühlt?

74. Noch immer ist bei euch nicht jener Geist der Brüderlichkeit und Einigkeit erwacht, und ihr erwartet, dass es die Ereignisse sind, die euch vereinen. Doch wenn ihr dies erwartet, werdet ihr stattdessen erleben, wie Seuchen, Unordnung, Kriege und das Gericht der Naturgewalten ausbrechen, bis es auf der Welt keinen Ort des Friedens mehr gibt – weder auf der Erdoberfläche, noch in ihrem Innern, weder auf dem Meer, noch in den Lüften. (146, 24 – 26)

75. Ihr sollt euch zurüsten, dann werdet ihr immer, wenn ihr versammelt seid – sei es in diesen Gemeindehäusern, in euren Heimen oder in freier Natur – bei diesen Zusammenkünften geistig meine Gegenwart fühlen.

76. Aber wachet, denn es werden auch falsche Jünger erscheinen, die ausposaunen, dass sie mit dem Vater direkt Zwiesprache haben, und die falsche Weisungen und Inspirationen übermitteln.

77. Ich habe euch gelehrt, die Wahrheit vom Betrug zu unterscheiden, den Baum an seiner Frucht zu erkennen. (260. 65 – 66)

78. Ich habe euch angekündigt, dass der Zeitpunkt kommen wird, an dem ihr viele “Spiritualismen” auftauchen sehen werdet, und dass ihr dann geschult sein müsst, um zu entdecken, bei welchen Wahrheit und bei welchen Betrug zugrunde liegt.

79. Ihr werdet falsche Kundgebungen aufkommen sehen, die Mir zugeschrieben werden; Gerüchte von göttlichen Boten, die Botschaften zur Welt bringen; Sekten mit dem Namen der Sieben Siegel, und viele konfuse und zweideutige Lehren.

80. All dies wird das Ergebnis der großen geistigen Verwirrung sein, die die Menschheit vorbereitet hat. Doch seid unbesorgt; sorgt hingegen dafür, dass ihr wachend und betend lebt, dann werdet ihr der Geistesverwirrung nicht erliegen, weil mein Wort in den Momenten größter Finsternis Licht sein wird, das euch meine kristallklare und ewige Wahrheit schauen lassen wird. (252, 15 – 17)

Untugenden, Heuchelei, Lasterhaftigkeit

81. Die Eitelkeit hat sich in jenen eingenistet, welche in der Meinung, die volle Erkenntnis der Wahrheit erreicht zu haben, sich für gelehrt, stark, unfehlbar, groß und absolut gehalten haben, ohne sich bewusst zu werden, dass sie sich oftmals geirrt haben.

82. Ich will nicht, dass in diesem Volk, das sich gerade erst unter dem Lichte dieser Unterweisungen zu bilden beginnt, morgen die Menschen auftauchen, die – durch ihre Eitelkeit verwirrt – ausposaunen, dass sie die Reinkarnation Christi oder die neuen Messiasse sind.

83. Die solche Handlungen begehen werden jene sein, welche meinen, das Verständnis meiner ganzen Wahrheit erlangt zu haben, in Wirklichkeit aber fern von dem durch Christus gekennzeichneten Pfade gehen, welcher derjenige der Demut ist.

84. Studiert das Leben Jesu auf Erden, und ihr werdet eine tiefe und unvergessliche Lehre der Demut finden. (27, 3 – 6)

85. Einer der schwersten Charakterfehler ist der der Heuchelei. Sprecht nicht lautstark von Liebe, solange ihr nicht fähig seid, Mich in euren Mitmenschen zu lieben.

86. Wie viele von denen, die den Kuss des Judas verurteilt haben, wollen nicht erkennen, dass sie ihrem Bruder den Kuss vorgetäuschter Brüderlichkeit gegeben haben und sie ihn hintenherum verraten haben! Wie viele von denen, die sagen, dass sie den Notleidenden dienen, sehe Ich gegen Geld Licht, Wahrheit, Wohltätigkeit bringen.

87. Warum habt ihr, wenn euch jemand mit seinen Fragen eingeschüchtert hat, wie Petrus in seinen Augenblicken der Schwachheit gehandelt, Mich verleugnet und versichert, dass ihr Mich nicht einmal gekannt habt? Warum fürchtet ihr die menschliche Rechtsprechung und fürchtet nicht die meine?

88. Doch wahrlich, Ich sage euch, zwischen die göttliche Gerechtigkeit und eure Sünden stellt sich die Fürsprache Marias, eurer Himmlischen Mutter, die immer für euch bittet. (75, 34)

89. Niemand ist berechtigt, das Tun seiner Mitmenschen zu richten, denn wenn der, welcher rein ist, es nicht tut – warum sollte es dann der tun dürfen, der in seinem Herzen Schandflecken trägt?

90. Ich sage euch dies, weil ihr immerzu darauf aus seid, die Saat eures Bruders zu erforschen, in der Hoffnung, Fehler an ihr zu finden, um ihm dann eure Saat zu zeigen und ihn zu demütigen, indem ihr ihm sagt, dass eure Arbeit reiner und vollkommener ist.

91. Der einzige Richter, der eure Werke abzuwägen versteht, ist euer Vater, der im Himmel wohnt. Wenn Er mit seiner Waage erscheint, wird in seinen Augen nicht jener größeren Verdienst haben, der mehr versteht, sondern der, welcher ein Bruder seiner Mitmenschen und ein Kind seines Herrn zu sein verstand. (131, 55 – 57)

92. Lernt und handelt, unterweist und fühlt dabei, was ihr tut und sagt, bekräftigt meine Lehre durch eure Werke. Ich will keine Heuchler unter meinen Jüngern. Bedenkt, was aus der Menschheit und euch selbst würde, wenn dies mit soviel Liebe und Geduld begründete Werk durch Mangel an Moral, Tugend und Wahrhaftigkeit in eurem Leben zu Fall gebracht würde. (165, 25)

93. Lauft nicht mehr den Vergnügungen oder Frivolitäten der Welt hinterher. Folgt dem Ideal, euer Leben untadelig zu gestalten, da Ich euch während eures ganzen Daseins jene Befriedigungen geben werde, welche Anregung für euer Herz sind. (111, 61)

94. Weh euch, wenn die bösen Neigungen mehr vermögen als die Tugenden, die ihr in eurem Geist habt, und wenn meine Unterweisung keine Früchte hervorbringt! Wenn ihr nicht über mein Wort nachdenkt und es ergründet, und dabei meint, dass ihr meinen Willen erfüllt, wird mein Licht euch wachrütteln. Doch wenn ihr die ganze Wahrheit erkennt, werdet ihr euch daran erinnern, dass Ich euch zur Welt gesandt habe, um wohltätige Werke zu tun. (55, 6)

95. Wehe denen, die in dieser Zeit durch ihre Schändlichkeiten und ihren Ungehorsam den Kindern, die Ich mit einer geistigen Mission (zur Erde) gesandt habe ein schlechtes Beispiel geben! Wollt ihr den Volkshaufen gleichen, die unter Geschrei und Gespött Jesus nach Golgatha führten und dabei Entsetzen in die Herzen der Kinder säten, die sich nicht erklären konnten, warum man einen Menschen marterte und tötete, der nur Segnungen austeilte.

96. Jedes Mal, wenn Jesus stürzte, weinten jene Unschuldigen. Doch wahrlich, Ich sage euch, ihr Weinen entsprang mehr dem Geiste als dem Fleische. Wie viele von ihnen folgten Mir später nach und liebten Mich, ohne dass aus ihren Herzen die Erinnerung an das ausgelöscht werden konnte, was ihre unschuldigen Augen mitangesehen hatten. (69, 50 – 51)

Falsche Busse und falsche Erwartungen

97. Hütet euch davor, falsch verstandene Bußen zu vollbringen, und entzieht eurem Körper nicht das, was er braucht. Erspart ihm dagegen, was für ihn schädlich ist, auch wenn es für ihn ein Opfer bedeutet. Dies wird die Buße sein, die eurem Geist dienlich ist, und die daher dem Vater wohlgefällt. (55, 40)

98. Ihr seht bereits in Gott weniger einen Richter als den Vater von vollkommener und unerschöpflicher Liebe, und Ich sage euch, dass es gut ist, dass ihr in Gott euren Vater seht.

99. Dennoch muss Ich euch sagen, um euch wach zu halten, dass auch ihr, wie jenes alte Volk, einem neuen Fehler anheimfallen könnt, und dieser Fehler kann darin bestehen, dass ihr euch nicht darum bemüht, euch moralisch und geistig zu bessern, oder dass ihr euch keine Sorgen darüber macht, fortwährend und schwer zu sündigen, in dem Vertrauen, dass der Vater vor allem Liebe ist und euch vergeben wird.

100. Gewiss, Gott ist Liebe, und es gibt kein Vergehen, so schwer es auch sei, das Er nicht vergibt. Aber ihr sollt genau wissen, dass dieser göttlichen Liebe eine Gerechtigkeit entspringt, die unerbittlich ist.

101. Seid euch all dessen bewusst, damit das, was ihr als Erkenntnis meiner Lehre in euch aufgenommen habt, der Wahrheit entspricht, und ihr alle irrigen Vorstellungen zunichte macht, die in euch vorhanden sein könnten.

102. Vergesst nicht, dass die Liebe des Vaters euch zwar vergibt, aber dass der Schandfleck – trotz Vergebung – eurem Geist aufgeprägt bleibt, und dass ihr ihn durch Verdienste abwaschen müsst und so der Liebe gerecht werdet, die euch vergab. (293,43 – 44)

103. Eine Stimme hat euch erweckt, eine gütige und trostreiche Stimme, die euch ins Reich des Lichtes und des Lebens ruft, die sich jedoch in Gerechtigkeit verwandeln kann, wenn ihr es vorzieht, weiterhin euren Geist herabzuwürdigen und das Gesetz zu missachten.

104. Dem Gehorsamen und Demütigen sagt mein Wort: Bleibe standhaft, denn du wirst viel von meiner Gnade erlangen und wirst vieles für deine Geschwister erreichen.

105. Dem Törichten sagt meine Stimme: Wenn du diese gesegnete Gelegenheit nicht nutzest, um dem Schmutz der Sünde oder der Finsternis der Unwissenheit, in der du lebst, zu entkommen, wirst du Zeiten und Zeitalter über deinen Geist hinweggehen sehen, ohne zu erfahren, was der Herr in seiner Botschaft brachte, noch welches die Geistesgaben waren, die Er seinem Volke offenbarte.

106. Zwar wird es für alle eine geeignete Zeit geben, um sich zu retten und sich zu den Höhen aufzuschwingen. Aber wehe dem, der diesen Tag verzögert! Wehe dem, der die Gelegenheiten versäumt, die Entwicklung seines Geistes zu erreichen, weil er sich den Nichtigkeiten dieser Welt gewidmet hat! Er weiß nicht, wie lange die Zeit sein wird, in der er auf eine neue Gelegenheit warten muss, noch kennt er die Bitternis seiner Wiedergutmachung.

107. Darin liegt nicht die geringste Vergeltung oder die gelindeste Strafe vonseiten des Vaters, wohl aber seine strenge und unerbittliche Gerechtigkeit.

108. Wisst ihr etwa heute, da Ich Mich unter euch eingefunden habe, ob ihr nicht schon frühere Gelegenheiten versäumt oder ungenutzt gelassen habt, und kennt ihr etwa die Zeitspanne, die euer Geist abgewartet hat, um diese neue Gelegenheit zu erhalten, eine Mission zu erfüllen, die ihm vor langer Zeit anvertraut wurde?

109. Was weiß euer Herz oder euer Verstand von der Vergangenheit seines Geistes, von seinem Schicksal, seinen Verschuldungen, Aufgaben und Sühneleistungen? Nichts!

110. Daher dürft ihr die Vervollkommnung des Geistes nicht unterbrechen, noch ihn durch die Liebe zu den Gütern der Welt in Versuchung führen. Er muss einem andern Weg, anderen Zielen, anderen Idealen folgen. (279, 16 – 19)

Warnung an die Völker und die Mächtigen der Erde

111. Wehe den Menschen, wenn in ihren Herzen nicht endlich die Barmherzigkeit und tätige Nächstenliebe aufbricht! Wehe den Menschen, wenn sie nicht endlich volle Erkenntnis ihrer bösen Werke erlangen! Ihre eigene Hand entfesselt über ihnen die Wut der Naturgewalten und versucht auf die Nationen den Kelch des Schmerzes und der Bitternis auszugießen. Selbst wenn sie das Resultat ihres Wirkens ernten, werden manche noch immer sagen: “Es ist die Strafe Gottes.” (57, 82)

112. Wehe den Völkern, die hartnäckig an ihrem Götzendienst, ihrem Fanatismus und ihrer Tradition festhalten! Sie werden mein Licht nicht schauen können, noch werden sie die unendliche Beglückung des Erwachens des Geistes fühlen.

113. Zwar wird meine Lehre die Welt erschüttern. Doch wenn der Kampf zu Ende ist, wird man auf Erden den wahren Frieden fühlen – jenen, der meinem Geiste entspringt. Nur die Törichten, die Starrköpfigen und die Hartherzigen werden weiterhin leiden. (272, 12 – 13)

114. Ich mache Mich im harten Herzen der Menschen fühlbar – jener, die die Absicht haben, die Kriege zu schüren – damit sie erkennen, dass mein Wille stärker ist als ihre kriegerischen Absichten. Falls das Herz jener Männer hart bleibt und sich von meinem Willen nicht umstimmen lässt, wird Meine Gerechtigkeit auf dem ganzen Erdball fühlbar werden. (340, 33)

115. Wiederum, wie in den Zeiten Noah‟s, werden sich die Menschen über die Prophezeiungen lustig machen, und erst, wenn sie spüren, dass die Wasserfluten bereits ihre Körper unter sich begraben, werden sie zu glauben und zu bereuen beginnen.

116. Meine Barmherzigkeit wollte euch immer in eurer Unbesonnenheit aufhalten, doch ihr wolltet nie auf Mich hören. Sodom und Gomorrha wurden gleichfalls gewarnt, damit sie Furcht und Reue fühlen und ihre Zerstörung vermeiden sollten. Doch sie wollten nicht auf meine Stimme hören und gingen unter.

117. Auch Jerusalem forderte Ich auf, zu beten und zur wahren Gottesverehrung zurückzukehren. Aber sein ungläubiges und fleischlich gesinntes Herz verwarf meine väterliche Ermahnung und musste sich durch die Geschehnisse von der Wahrheit überzeugen lassen. Wie bitter waren dann jene Tage für Jerusalem!

118. Erkennt ihr nun die Wahrheit, dass ihr noch immer dieselben seid? Denn ihr habt eure geistige Kindheit nicht verlassen wollen, um zu wachsen und auf dem Weg der Weisheit, die in meinem Worte liegt, aufwärts zu steigen.

119. Ich sende euch allen diese Botschaft, welche Völkern und Nationen als Prophetie, zum Erwachen, zur Wachsamkeit dienen soll. Wohl euch, so ihr an ihren Inhalt glaubt.

120. Denkt über ihren Sinngehalt nach, doch wachet und betet hernach, denn wenn ihr dies tut, wird euch ein inneres Licht leiten und eine höhere Kraft beschützen, bis ihr in Sicherheit seid. (325, 73-77)

<= Kapitel / Chapter 60                                                           Kapitel / Chapter 62 =>

flagge en  Chapter 61… Exhortations & Warnings from The Lord

THE THIRD TESTAMENT Chapter 61 – Revelations of Jesus Christ
Exhortations and Warnings from The Lord

Mandates and Obligations
Thus saith the Lord…

1. Israel: Do not comply only with your obligations incurred in the world. Comply also with the Law, for before the Father you have undertaken a mission and its fulfillment should be strict, elevated and spiritual.

2. I am teaching you so that you will withdraw from materialism and cease to be fanatical and idolatrous; that you may not venerate or render worship to man – made idols. It is not My wish that within your heart there would exist roots of idolatry, fanaticism, false worship; do not present any offerings that will not reach Me, I only ask for your regeneration and your compliance within spirituality.

3. Transform yourselves from your past customs, do not look back or contemplate what you have left and should no longer practice; understand that you have penetrated the path of your evolution and you should not detain. The road is narrow and you must know it well, because tomorrow you will have to guide your brethren through it and I do not want you to get lost.

4. I am a patient Father who awaits your repentance and good will in order to fill you with My grace and My charity. (23, 60 – 63)

5. My word always advises righteousness and virtue, you must not spread malicious talk about your brethren, causing their disgrace. Do not regard with contempt those who suffer ailments that you call contagious; do not favor wars; do not have a disgraceful occupation which destroys morality and protects vices; do not curse anything that is created. Do not take what belongs to others without permission of its owner, or spread superstitions.

6. Visit the sick; forgive those who offend you; protect virtue; give good examples and you will be loving Me and loving your brethren, because My entire Law is based on those two precepts.

7. Learn My lesson and teach it by practicing it. If you do not learn, how do you expect to preach My Doctrine? And if you do not feel what you have learned, how do you expect to teach like a good apostle? (6, 25 – 26)

8. People, if you want to progress, leave aside the laziness in you; if you wish to be great, apply My maxims to your works; if you wish to know yourselves, analyze yourselves through My word.

9. Understand that you need My word, which pours forth love, wisdom, counsel, and assistance, but feel responsible, at the same time, for what I give you; for you are not the only needy ones in the world, there are many who have hungered and thirsted for these teachings, and you must think of preparing yourselves to go to them with the message of My love. (285, 50)

10. The responsibility toward humanity that this people has before it is very great; they shall have to give an example of true spirituality, teach the way to offer up the inner worship that is the pleasing offering, the worthy homage, to God.

11. Open your hearts and hear the voice of the conscience so that you may judge your actions and you may know that you are indeed faithfully interpreting My teachings, or if you too are mistaking the meaning of My Doctrine. (280, 73)

12. My Doctrine loses all meaning if you do not practice it.

13. You know well, beloved disciples, that the purpose of My law and Doctrine is the practice of good, and that therefore who bears it only in his memory or on his lips, without applying it to his actions, is lying. (269, 45)

14. You men who bear the light of experience of this life in your heart and spirit and the light left by the evolution in different existences: Why do you busy your spirits in that which is superfluous to it? And why do you so often cry over things that do not justify your pain? Seek the truth in all things; it is on every path, as diaphanous and clear as the light of day. (121, 48 – 49)

15. Do not forget and keep always in mind, the awakening of faith in your brothers depends on your righteous and virtuous life. This means that they will scrutinize and observe even the intimate parts of your life, seeking in your works a confirmation of the Doctrine you preach (300, 57)

16. Tell Me: Have I ever rejected you for your faults? Have I left you behind, abandoned, when some obstacle has delayed you? Have I been cruel when, overcome by pain, you have fallen?

17. Yet I see those who I so lovingly call My disciples abandon their brothers who have fallen into misfortune and ignore those who make an error; and instead of bringing those in with charity to help them to reform themselves, at times they make themselves judges, taking up cases that do not correspond to them to judge.

18. Is that My teaching? I can hear your consciences saying, “No.” And yet I wish you to judge yourselves in detail, so that you may smooth the burrs that your feelings suffer from, and begin to be My disciples. (268, 46)

Faith, Hope, Love, Humility, and Trust

19. When you are humble, you will be great. Greatness does not lie in pride and vanity as many believe. I have told you throughout the times to be meek and humble of heart.

20. Acknowledge Me as your Father and love Me. Do not seek a throne for your material body or a name to distinguish you from the rest. Do not seek to be different from others and always practice good will. (47, 54)

21. I want to see in you the faith that the sick people showed during the Second Era, when they appeared before Me: that of the paralytic, the blind and the incurable woman. I want to feel loved as the Father, to be solicited as a Doctor and to be listened to as the Master. (6, 46)

22. Do not weaken in faith or hope, keep always in mind that the end of this journey will come. Do not forget that in Me you had your beginning, and in Me too shall be your end; and that end is eternity, for there is no death of the spirit.

23. Keep eternity as your ideal, and do not weaken before the difficulties. Do you even know if this is your last incarnation on earth? Who can tell you if that body you now have is paying back all of your debts with My justice? That is why I tell you, make use of your time here, but do not hurry. If you accept your sufferings and with patience drain the cup, I can tell you truly that your merits will not be sterile.

24. Keep your spirit always moving forward so that you never cease to perfect yourselves. (95, 4 – 6)

25. Live for the Father who loves his children, who are your brothers, and you will reach immortality. If you fall into selfishness, and wrap yourselves in self – love, with difficulty shall your seed and your memory last.

26. Be meek and humble of heart, and you will be always full of My grace. (256, 72 – 73)

27. Great is your destiny! Yet do not be thereby dominated by sad presentiments, but fill yourselves with hope and courage thinking that the days of bitterness that approach are necessary for the awakening and the purification of men, without which you can never see the triumphal entry of the time of spirituality.

28. Learn to impose yourself over adversities, do not allow sorrow to take hold of your heart, and be careful of your health. Raise the morale of your brothers by speaking of Me and teaching them My Doctrine, which ignites faith and hope.

29. Look at the way many men walk with their heads bowed, they are spirits who have allowed themselves to be defeated in the contest; see them prematurely aged and gray, their faces wilted and with a melancholy expression, and if those who should be strong weaken, youth must wither, and childhood will look sadly at their surroundings.

30. You, people, do not deprive your hearts of all those healthy but fleeting pleasures, you may enjoy them, eat your humble bread in peace, and I promise you will find it sweeter and more substantial.

31. Deduce from My words that what I want of you is trust, faith, optimism, calm, and steadfastness, and that in spite of your labors and penalties there is no bitterness in your hearts. What sweetness or happiness can you offer to the needy if you had the heart occupied by sorrow, worry, or dissent?

32. It is precisely in your trials that you must give the highest examples of elevation, faith, and humility.

33. He who can give that spirituality to his life will never cease to feel peace, and even his dreams will be peaceful and refreshing, for his spirit will use his sleep to detach itself towards the beyond to receive those Divine emanations from which it is nourished and in which the body also participates. (292, 45 – 51)

Prayer, Study, Alertness, Renovation, and Spirituality

34. Beloved disciples, once again I tell you: Be vigilant and pray, for the material is fragile, and in its weaknesses it can detour the spirit from the straight path.

35. The spirit that knows how to keep watch never leaves the road marked out for him by his Lord, and is able to employ his inheritance and his gifts until He achieves elevation.

36. He will move ahead in the trials, because He lives alert and never lets himself be dominated by the material. He who is vigilant and prays always emerges triumphant from the difficult times, and knows how to walk with firm steps on the path of life.

37. How different is the conduct of He who forgets to keep vigil and pray! He voluntarily renounces to defend himself with the best weapons I have placed in man, which are faith, love, and the light of knowledge. It is He who does not hear the inner voice that speaks to him through intuition, his conscience, or in dreams. The heart and the mind do not understand this type of language, and do not believe the message sent by their own spirit. (278, 1 – 3)

38. Pray for the troubled spirits, for those become materialists, for those in the bowels of the earth who have not yet managed to separate themselves from their bodies; and for those who suffer and weep because of the ignorant mourning on earth that follows them.

39. Pardon and cease judging too those who have sown ills in your heart; if your eyes could behold them on their knees begging your forgiveness you would not be so unjust to them. Help them to fly toward the infinite, raise them up with your charity, understand that they no longer belong to this world. (107, 15)

40. Do not be satisfied with your first works, believing that you have earned sufficient merit for the perfection of your spirit, but dedicate a time each day to the study of My Work, so that you may learn new lessons and discover greater revelations daily.

41. The studious disciple will always hear the answer to his questions and will always hear My Fatherly counsel in the instants of testing.

42. The diligent disciple will be a source of love for his brothers, He will feel truly rewarded by his Father, and will recognize the moment to rise up and carry out his great spiritual mission among men. (280, 40 – 42)

43. As you perfect yourselves you will see the goal to be closer, though you will not know if you are one step from your salvation or if you still have far to go on the road. I tell you only that you must allow yourselves to be guided submissively and obediently by this word, which is the voice of My Divine Spirit.

44. Absolve yourselves of breaking the Law, of falling repeatedly into the same error. Heed this call, which is an invitation to reform, a plea that your Father makes to you, for I do not wish to see you live uselessly on earth and cry afterward for your disobedience. (322, 60)

45. Do not fear the murmurs of humanity or their judgments; fear the justice of your God. Remember that I have told you that as a judge I am inexorable. Seek me out therefore always as Father, as God, so that you lack nothing on your path. (344, 31)

46. Do not allow yourselves to be surprised, My people, live always alert and be faithful sentinels. Do not fear the words spoken to you by your own brothers to convince you that you are wrong.

47. Keep firm, for great will be the honors I give to the soldiers faithful to My cause, those of you, who know how to face these difficult times of confusion of ideas, creeds, and religions.

48. Respect all your brothers in the same way that you respect My Work, and demonstrate the teaching that I have come again to show you. If men mock you, let them; the light of My Holy Spirit will come to them and repentance will be in their hearts. (336, 18)

49. Do not halt in your steps, oh disciples, but let them be always firm on the path of good and progress as I have always told you, for times are coming in which only the good can open a breach for mankind, and in which only virtue and truth can maintain them on the path of struggle and combat.

50. The days are near when imposture must fall, in which falsehood, hypocrisy, selfishness, and all the bad seeds will find their end through great trials, obstacles, and reverses.

51. That is why the Master tells you: Pledge yourselves more and more to the good. Be convinced, My people, that you can receive no evil for the good you do. If for the good you do on the earth you gather poor fruits or repayment, that result is temporary, not the final one. In truth, I tell you that you must persevere until the harvest. (332, 31)

Warnings to the Communities of the Revelation
(…as well as for all readers and successors – Theo)

52. Unfortunate is He who interprets My word according to his will, for He will answer to Me because of it.

53. On earth many men have dedicated themselves to altering the truth, without realizing the responsibility that they have as collaborators in the Work of love of the Father.

54. During this period of judgment which many ignore, because they have been unable to interpret the events that they are living, justice is found in each spirit taking into account its deeds within or outside the Law of love in the course of its pilgrimage in this world.

55. He who alters the essence of My revelations in these writings revealed through inspiration, will answer for his actions before Me.

56. Therefore, you must proceed with uprightness, for these lessons are My legacy of love for My children who, incarnated or in spirit, are awaiting greater teachings. (20, 12 – 14)

57. I do not wish to see lies in you, oh Israel, for one day they will be uncovered, and then the world will say: “Are these the disciples of the Master? If the disciples are false, so too was the Master who instructed them by giving them lies. (344, 10)

58. You are the ones entrusted with alleviating the pain of humanity and teaching prayer to the blasphemers who have passed much time without elevating their spirits in prayer.

59. For this, however, you must spiritualize yourselves, putting materialism away from you each day.

60. I do not wish you to be exaggerated spiritualists, No. Fanaticism is abominable to Me, and that is why I have come to remove it from your midst. The conscience will tell you how you must live in harmony with all. (344, 17 – 18)

61. Hear Me, people; listen, disciples; I am giving you the light and I am freeing you of the chains, the ties, and the darkness. But I am not empowering you so that you can make of this Work just another religion, nor so that you can fill it with forms and rites according to your convenience. No!

62. Distinguish well what is the liberty I have come to give you, so that you do not exchange it for a new fanaticism.

63. Have you not realized yet that your minds, and with them your spirits, have been stalled in their development? Do you not remember the mound of false fears and prejudices inherited from your antecessors from which I have freed you so that you may look the truth in the face and receive the light? (297, 20 – 21)

64. The soil will be watered and open in waiting for the seed of My sowers. Would it be just for this people to arrive with a new idolatry after humanity has been freed of fanaticism and materialist adoration? No My beloved disciples and students, that is why the lessons and trials are found on your path at every step. (292, 44)

***
Chapter 61 – Exhortations and Warnings from The Lord – PART II

Warning about the Continuation of the Revelations after 1950, and False Revelations of Christ – Thus saith the Lord…

65. After the day marked by My divinity, you will no longer hear My word, but it will have been engraved in your conscience, your heart, and in the books.

66. He who rises up as a speaker invoking My Ray does not know the sentence that He imposes upon himself.

67. I warn you not to lend your ears to false prophets, false spokesmen, and false Christs. I alert you so that you may avoid the confusion in time, and avoid the coming among you of spirits of darkness. Be vigilant, for you will answer to Me for these teachings if you are not prepared. (229, 40 – 41)

68. These are already the final times that I stay among you in this form. Believe in this, and believe too, that I will not return to this world to give My word material form, and much less to make Myself man.

69. Prepare yourselves, for rumors will come to you of men who claim that I have returned, that Christ has come to the earth. Remain faithful and say firmly, that the Lord is with all his children in spirit.

70. If you sleep, and do not spiritualize yourselves, you will deny that I raised up My word and transforming yourselves into blasphemers, invoke My Ray upon the multitudes, saying to them: “We ask that He who gave us his word continue speaking to us, let us raise up canticles and hosannas that He may hear us.”

71. Yet, I tell you truly that My Ray shall not be turned again upon human understanding, for I will not come to feed your foolishness.

72. To what will you be exposing yourselves? To the words of apparent light leading you to confusion. Is that what your heart wishes? Prepare yourselves for that test, and the light of My inspiration will shine over your obedience and humility.

73. I proclaim to you that if by 1950 there is no unification of these multitudes into one single people, confusion will soon reign, for there will be some who say that the Master continues to manifest; woe then to this people. Have you not sensed this threat in advance?

74. That spirit of brotherhood and unity has not yet awoken in you; you hope that events will bring you unity, yet if that is what you await you will see the plagues unleashed, the disorders, the wars, and the justice of the elements, until there will not be one place of peace in the whole world, not on its surface, in its bowels, at sea or in the winds. (146, 24 – 26)

75. You will prepare yourselves and always when you are gathered, be it in these gathering places, in your homes or your valleys, there, in these meetings, you feel My presence spiritually.

76. But be watchful, for false disciples shall arise announcing that they communicate directly with the Father, and transmit false orders and inspirations.

77. I have taught you to distinguish the truth from imposture, to know the tree by its fruit. (260, 65 – 66)

78. I have announced that the moment will come when you see many “spiritualisms” arise, and that you must be prepared to discover in which ones truth exists, and in which imposture.

79. You will see false communications attributed to Me, rumors of Divine envoys that bring messages to the world, sects with the name of the Seven Seals and many confusing and undefined doctrines.

80. All this will be the product of the great spiritual confusion that humanity has been preparing, but do not fear, try to live keeping watch and praying, and you will not succumb to the confusion, for My word, in the moments of greatest darkness, shall be the light that makes you behold My clear and perennial truth. (252, 15 – 17)

Bad Habits, Hypocrisy and Vice

81. Vanity is harbored in those who, believing themselves to have reached the complete knowledge of the truth, have considered themselves wise, strong, infallible, great and absolute, without realizing that many times they have been confused.

82. I do not desire that from among these people who have barely begun to develop under the light of these lessons, tomorrow emerge men who are confused because of their vanity, boasting that they are the reincarnation of Christ, or that they are the new Messiahs.

83. Whoever commits such acts, will be those who, believing they have reached the understanding of all My truth, in reality, are far from the path marked by Christ. which is of humility.

84. Study the life of Jesus on earth and you will find a profound and unforgettable lesson of humility. (27, 3 – 6)

85. One of the most serious defects is that of hypocrisy; do not proclaim love while incapable of loving Me in your fellow men.

86. How many of those who have judged the kiss of Judas, do not want to see that they have given a kiss of apparent fraternity to their brother and behind his back have betrayed him! How many of those who say that they are serving the needy I see delivering light, truth and charity in exchange for coins.

87. Why is it that when someone has intimidated you with questions, you have done as Peter did during his moments of weakness: denying Me and declaring that in truth you did not even know Me? Why do you fear human Justice and not mine?

88. Verily I say to you that between the Divine justice and your Sins, the intercession of Mary intervenes, your celestial Mother who always pleads for you. (75, 37)

89. No one is authorized to judge the actions of his brothers, for if He who is clean does not do so, why should He who bears stains in his heart?

90. I tell you this because you are constantly examining what is sown by your brothers, expecting to find defects in it, to then show them your own sowing to humiliate them saying that your own work is cleaner and more perfect.

91. The only judge who knows how to assess your works is your Father in Heaven. When He presents himself with his scales, it will not be He who understands the most who has the highest merit in his eyes, but He who has known how to be the brother to his fellow men, and child to his Lord. (131, 55 – 57)

92. Learn and practice; teach, feeling what you say and do; confirm My doctrine by your works. I do not wish the corrupt among My disciples. Think of what would become of humanity and of you, if this Work, initiated with such love and patience, were to be toppled from a lack of morality, virtue, and truth in your life. (165. 25)

93. Go no longer in pursuit of the pleasures or frivolities of the world, but pursue instead the elevation of your lives, so that throughout your lives I may give you the satisfactions that serve as encouragement for your hearts. (111, 61)

94. Woe unto you if your evil tendencies ore stronger than the virtues possessed by your spirit or if My teaching does not bear fruit! If you do not meditate or analyze My word, believing you are doing My will, My light will awaken you. And when you know all truth, you will remember that I have sent you to the world to do good works. (55, 6)

95. Woe betide those who during this period with their profanations and disobedience set a bad example in front of the children, whom I have sent with a spiritual mission! Do you want to imitate the multitudes who between shouts and mockery led Jesus toward Golgotha, sowing terror within the hearts of the children who could not explain to themselves why a man who only delivered blessings was being tortured and put to death?

96. Each time that Jesus fell, those innocent ones wept; but verily I say to you that their weeping came more from the spirit than from the flesh. How many of them followed Me afterward and loved Me, even when the memory of what their innocent eyes beheld was not erased from their hearts! (69, 50 – 51)

False Penitence and mistaken Expectations

97. Do not practice wrongful understood penance; do not deprive your body of what it needs. On the other hand, avoid those things which might harm your body even if it requires a sacrifice on his behalf. That type of penance benefits your spirit and also pleases the Father. (55, 40)

98. You already look at God as more of a Father of perfect and inexhaustible love than as a judge. And I tell you that it is well that you look at God as your Father.

99. Nonetheless, I must tell you, so that you will be alert, that you too could fall, as did that ancient people, into a new error, and that error could be to cease worrying about improving morally and spiritually, or it could be to carelessly sin seriously and repeatedly because you are confident that the Father is above all love, and therefore must forgive you.

100. Certainly, God is love, and there is no fault so grave that He will not forgive it, but you must know that it is from precisely that same Divine love that his inexorable justice proceeds.

101. Know all this, so that bearing in you the knowledge of My doctrine, which contains truth, you destroy all the mistaken concepts that may be in you.

102. Do not forget that the love of the Father pardons you, but that the stain remains inscribed on your spirit in spite of the pardon, and that you will have to cleanse it through merits, returning the love that pardoned you. (293, 43 – 44)

103. A voice has come to awaken you, a voice sweet and consoling that calls you to the Kingdom of Light and Life, but which can become one of justice if you choose to continue profaning your spirit and ignoring the Law.

104. To the humble and obedient My word says: “Persevere, for you will accomplish much by My grace, and much will you reach for your brothers.”

105. To the foolish My voice says: “If you do not make use of this holy occasion to leave the mire of sin or the darkness of ignorance you inhabit, you will see the times and eras pass over your spirit without knowing what the Lord brought in his message, nor what were the gifts revealed to his people.

106. It is true that there will be a good time to save yourself and scale the heights, but woe to He who delays that day. Woe to He who misses the opportunities to achieve the evolution of the spirit because He dedicated himself to the superfluous of this world! He does not know how long it will be until the next opportunity, nor how bitter will be the restitution.

107. There is not the smallest bit of revenge or the least bit of punishment on the part of the Father in this, but only his strict and inexorable justice.

108. Now that I have presented Myself among you, by any chance do you see that you have missed or not taken advantage of prior opportunities, or how long your spirit has waited to receive this new opportunity to fulfill a mission that some time ago was entrusted to it?

109. What do your heart and mind know of the past of their spirit, of its destiny, its debts, its missions, and its restitutions? – Nothing.

110. That is why you should not block the perfection of the spirit, nor tempt it with the love of the things of this world. It must follow another road, other ends, and other ideals. (279, 16 – 19)

Warning to the Peoples and Powers of the earth

111. Woe betides Humanity if in her heart mercy and charity should not emerge! Woe betides men if they should not come to have a complete knowledge of their bad deeds! Their own hand is unleashing upon themselves the fury of the elements and trying to spread upon the nations the chalice of pain and bitterness, and when they are gathering the result of their deed, even then, there will be some who will say: “It is a punishment of God!” (57, 82)

112. Woe to those peoples who are stubborn in their idolatry, their fanaticism, and their routine! They shall be unable to behold My light, nor shall they feel the infinite joy of the awakening of the spirit.

113. Certainly My Doctrine will move the world, yet when the struggle has ceased, true peace shall be felt on earth, the peace which comes from My Spirit. Only the foolish, those resistant to understanding, and the hard of heart will continue to suffer. (272, 12 – 13)

114. I am making Myself felt in the hard hearts of men, in those which bear the purpose of fomenting war, so that they may recognize that My will is stronger than their warlike purposes. If the hearts of these men is hard, and is not moved by My will, My justice shall be felt in all the universe. (340, 33)

115. Again, as in the times of Noah, men shall laugh at the prophecies and will begin to believe and repent only when the waters begin to cover their bodies.

116. My charity has come always to restrain you in your senselessness, yet you have never wished to listen to Me. Sodom and Gomorrah were also warned so that fear and repentance might enter them and prevent their destruction, however, they did not wish to hear My voice, and perished.

117. I also invited Jerusalem to pray and return to true worship, but its unbelieving and carnal heart rejected My Fatherly warning and waited for events to reveal the truth. How bitter were those days for Jerusalem!

118. Do you see how it is true that you have always been the same, and have never wished to leave behind your spiritual infancy in order to grow and elevate yourselves on the road of wisdom that there is in My word?

119. I send you all this message, which serves you as prophecy, as an awakening, as a warning to peoples and nations. Blessed are you if you believe in its content.

120. Meditate on its essence, but then pray and keep watch, for if you do this, an inner light will guide you and a higher strength will protect you until you are safe. (325, 73 – 77)

<= Kapitel / Chapter 60                                                           Kapitel / Chapter 62 =>

flagge fr  Chapitre 61… Exhortations et avertissements du Seigneur

<= en arrière

LE TROISIEME TESTAMENT Chapitre 61 – Révélations de Jésus-Christ
Exhortations et avertissements du Seigneur

Commandements et missions
Cela dit le Seigneur…

1. Israël, ne vous limitez pas à accomplir vos devoirs contractés dans le monde. Observez aussi la Loi parce que, devant le Père, vous avez accepté une mission et son accomplissement doit être strict, élevé et spirituel.

2. Je vous enseigne afin que vous vous éloigniez du matérialisme et que vous cessiez d’être des fanatiques et des idolâtres, pour que vous n’adoriez ni ne rendiez le culte à des objets matériels façonnés par des mains humaines. Je ne veux pas qu’en votre coeur existent des racines d’idolâtrie, de fanatisme, de faux cultes; ne Me présentez pas d’offrandes qui n’arriveront pas à Moi ; je ne vous demande que votre régénération et votre accomplissement dans la spiritualité.

3. Régénérez-vous, oubliez vos habitudes passées, ne regardez pas derrière vous et ne contemplez pas ce que vous avez laissé et que vous ne devez plus continuer à pratiquer, comprenez que vous êtes entrés dans la voie de votre évolution et que vous ne devez pas vous arrêter. Le chemin est étroit et il vous faut bien le connaître, parce que, demain, vous aurez à guider vos frères, et je ne veux pas que vous vous égariez.

4. Je suis le Père patient qui attend votre repentir et votre bonne volonté pour vous combler de ma grâce et de ma charité. (23, 60-63)

5. Ma parole vous conseille toujours le bien et la vertu. Ne dites jamais de mal de vos frères en provoquant son déshonneur; ne considérez jamais avec mépris ceux qui souffrent de maladies que vous appelez contagieuses; ne défendez pas les guerres; n’exercez aucune activité qui détruise la moralité et protège les vices; ne maudissez rien de ce qui fut créé; ne prenez rien qui ne vous appartienne sans l’autorisation de son propriétaire; ne propagez pas de superstitions.

6. Rendez visite aux malades; pardonnez à ceux qui vous offensent; protégez la vertu; donnez de bons exemples et vous M’aimerez et vous aimerez vos frères, toute ma Loi se résumant en ces deux préceptes.

7. Apprenez ma leçon et enseignez-la avec votre pratique. Si vous n’apprenez pas, comment voulez-vous prêcher ma Doctrine? Et si vous ne sentez pas ce que vous avez appris, comment voulez-vous enseigner comme le bon apôtre? (6, 25-26)

8. Peuple, si vous souhaitez avancer, abandonnez la paresse qu’il y a en vous; si vous voulez être grands, appliquez mes maximes à vos oeuvres; si vous voulez vous connaître, analysez-vous au travers de ma parole.

9. Comprenez combien vous avez besoin que ma parole diffuse amour, sagesse, conseils et aide, mais à la fois, vous devez vous sentir responsables de ce que je vous confie, parce que vous n’êtes pas les seuls nécessiteux au monde, il y en a beaucoup qui ont eu faim et soif de ces enseignements et vous devez penser à vous préparer pour aller vers eux avec le message de mon amour. (285, 50-51)

10. La responsabilité que ce peuple a devant l’humanité est très grande, il devra donner l’exemple d’une véritable spiritualité, il enseignera la forme d’élever le culte intérieur, l’offrande agréable, et un hommage digne de Dieu.

11. Ouvrez votre coeur et écoutez, en lui, la voix de la conscience, pour juger vos actes et savoir si vous interprétez fidèlement mes leçons ou si vous vous trompez aussi au niveau du sens de ma Doctrine. (280, 73)

12. Ma Doctrine perd tout son sens, si vous ne la mettez pas en pratique.

13. Disciples bien aimés, vous savez bien que la finalité de ma Loi et de ma Doctrine est la pratique du bien, et que, par conséquent, celui qui ne la porte que dans sa mémoire ou sur ses lèvres, sans l’appliquer à ses actes, prévarique. (269, 45)

14. Vous, les hommes, qui portez dans le coeur, la lumière de l’expérience de cette vie, et dans l’esprit, la lumière que laisse l’évolution d’existences multiples, pourquoi occupez-vous votre esprit avec tout ce qui est superflu, et pourquoi pleurez-vous souvent pour des motifs qui ne méritent pas votre douleur? Recherchez la vérité dans toute chose; elle est sur tous les chemins, elle est diaphane et claire comme la lumière du jour. (121, 48-49)

15. N’oubliez pas et gardez toujours à l’esprit que, de votre vie droite et vertueuse, dépendra la foi que vous éveillerez en vos frères. Ce qui veut dire qu’ils vous analyseront en profondeur et vous observeront jusque dans votre vie intime, recherchant, dans vos actions, la confirmation de la Doctrine que vous prêchez. (300, 57)

16. Dites-Moi : vous ai-je répudiés quand vous avez fauté? Vous ai-je laissés à la traîne, abandonnés, quand quelques faux-pas vous ont arrêtés? Me suis-je acharné sur vous lorsque vous êtes tombés, vaincus par la douleur?

17. Cependant, je vois que ceux que j’appelle mes disciples, avec tant d’amour, abandonnent leurs frères dans le malheur, désavouent celui qui dévie, au lieu de l’attirer avec charité pour l’aider à se corriger, et parfois, se convertissent en juges, sêoctroyant des procès, quêils nêont pas le droit de juger, puisque ceux-ci ne sont pas de leur ressort.

18. Est-ce cela, mon Enseignement? Non! Me rétorque votre conscience! Eh bien, je veux que vous vous analysiez minutieusement, afin de pouvoir polir tant d’aspérités dont souffrent vos sentiments et de pouvoir commencer à être mes disciples. (268, 46)

Foi, espoir, amour, humilité et confiance

19. Vous serez grands lorsque vous serez humbles! La grandeur ne réside pas dans l’orgueil ni dans la vanité, comme beaucoup le croient. Soyez manses et humbles de coeur, c’est le message que je vous ai livré au fil des temps.

20. Reconnaissez-Moi en tant que Père et aimez-moi, ne cherchez pas un trône pour votre enveloppe, ni un nom qui vous distingue des autres, soyez un homme parmi les hommes et portez en vous la bonne volonté. (47, 54)

21. Je souhaite voir, en vous, la foi que manifestèrent les malades qui arrivèrent à Moi au Second Temps : celle du paralytique, celle de l’aveugle et celle de la femme incurable. Je souhaite me sentir aimé comme Père, sollicité comme Docteur et écouté comme Maître. (6, 46)

22. Ne faiblissez pas dans la foi ni dans l’espérance; ayez toujours à l’esprit que la fin de cette étape arrivera; n’oubliez pas qu’en Moi vous avez eu votre principe et que vous aurez aussi la fin, et cette fin est l’éternité parce que la mort de l’esprit n’existe pas.

23. Que l’éternité soit votre idéal et ne vous évanouissez pas dans les vicissitudes! Savez-vous, peut-être, si celle-ci sera votre ultime incarnation sur la Terre? Qui pourra vous dire que, dans ce corps que vous avez aujourd’hui, vous êtes en train de solder toutes vos dettes contractées avec ma justice? C’est pourquoi je vous dis : profitez du temps, mais ne vous empressez pas. Si vous acceptez, avec foi et conformité, vos souffrances et que vous allez patiemment jusqu’au bout du calice, en vérité je vous le dis, vos mérites ne seront pas stériles.

24. Faites en sorte que l’esprit marche toujours en tête pour que vous ne cessiez jamais de vous perfectionner. (95, 4-6)

25. Vivez pour le Père aimant ses enfants qui sont vos frères, et vous atteindrez l’immortalité. Si vous sombrez dans l’égoïsme et que vous vous renfermez dans votre amour propre, la semence que vous laisserez, ainsi que votre mémoire, subsisteront difficilement.

26. Soyez manses et humbles de coeur, et vous serez toujours emplis de ma grâce. (256, 72-73)

27. Que votre destin est grand! Mais ne vous laissez pas pour autant dominer par les tristes présages, mais emplissez-vous de courage et d’espoir, en pensant que les jours d’amertume qui s’approchent, sont nécessaires pour le réveil et la purification des hommes, sans lequel vous ne pourriez contempler l’entrée triomphale du temps de la spiritualité.

28. Apprenez à surmonter les adversités, ne permettez pas que la tristesse s’empare de votre coeur et prenez soin de votre santé. Remontez le moral de vos frères en leur parlant de Moi, en leur enseignant ma Doctrine qui enflamme la foi et l’espoir.

29. Voyez comment beaucoup d’hommes marchent tête basse. Ce sont des esprits qui se sont laissés vaincre dans la lutte. Regardez-les vieillir et blanchir prématurément, le visage froissé et l’expression mélancolique. Et si ceux qui doivent être forts faiblissent, la jeunesse se fanera et l’enfance ne verra autour d’elle que tristesse.

30. Vous, peuple, ne privez pas votre coeur de toutes ces joies saines, bien que fugaces, dont vous pouvez jouir, mangez en paix votre humble pain et, en vérité je vous le dis, vous le trouverez plus doux et plus substantiel.

31. Retenez de mes paroles que ce que je souhaite de vous est la confiance, la foi, l’optimisme, la tranquillité et la force, qu’en dépit de vos travaux et de vos pénalités, il n’y ait pas d’amertume dans votre coeur. Quelle douceur ou bonne saveur pourriez- vous offrir aux nécessiteux si vous aviez le coeur occupé par les peines, les préoccupations ou la non- conformité?

32. C’est précisément dans vos épreuves que vous devez donner vos meilleurs exemples d’élévation, de foi et d’humilité.

33. Celui qui parvient à doter sa vie de cette spiritualité, jamais ne cessera de ressentir la paix ; même lorsqu’il dort, son sommeil est paisible et réparateur, ce dont profite l’esprit pour se projeter vers l’au-delà où il reçoit ces émanations divines dont il s’alimente et qu’il partage avec le corps. (292, 45-51)

Prière, étude, rénovation et spiritualité

34. Disciples bien aimés, une fois de plus, je vous le dis : Veillez et priez, parce que la matière est fragile et, dans ses faiblesses, elle peut éloigner l’esprit du droit chemin.

35. L’esprit qui sait veiller ne s’écarte jamais de la route que son Seigneur lui a tracée et se trouve apte à faire usage de son héritage et de ses dons, jusqu’à atteindre son élévation.

36. Cet être devra triompher dans ses épreuves, parce qu’il vit sur ses gardes et ne se laisse jamais dominer par la matière. Celui qui veille et qui prie triomphera toujours des moments pénibles et saura marcher, d’un pas décidé, par le chemin de la vie.

37. Que la conduite de celui qui oublie de prier et de veiller est différente! Il renonce volontairement à se défendre avec les meilleures armes que j’ai déposées en l’homme, qui sont la foi, l’amour et la lumière du savoir. Il est celui qui n’écoute pas la voix intérieure qui lui parle au travers de l’intuition, de la conscience et des rêves; mais le coeur et l’entendement ne comprennent pas ce langage et ne croient pas au message de son propre esprit. (278, 1-3)

38. Priez pour les esprits perturbés, pour les matérialisés, pour ceux qui, dans les entrailles de la terre, ne parviennent pas à se détacher de leurs corps, pour ceux qui souffrent et pleurent, pour le deuil ignorant qu’on leur garde sur la Terre.

39. Pardonnez aussi et cessez de juger ceux qui ont semé du mal en votre coeur; si vos yeux pouvaient les contempler à genoux implorant votre pardon, vous ne seriez pas aussi injustes envers eux. Aidez-les à voler vers l’infini, élevez-les grâce à votre charité, comprenez qu’ils n’appartiennent déjà plus à ce monde. (107, 15)

40. Ne vous conformez pas avec vos premières oeuvres, croyant avoir gagné des mérites suffisants pour le perfectionnement de votre esprit mais, pour que vous appreniez, chaque jour, de nouvelles leçons et que vous découvriez de plus grandes révélations, consacrez toujours un moment à l’étude de mon OEuvre.

41. Le disciple studieux écoutera toujours la réponse à ses questions et entendra toujours mon conseil paternel dans ses instants d’épreuves.

42. Le disciple appliqué sera source d’amour pour ses frères, il se sentira vraiment l’héritier de son Père et reconnaîtra le moment de se lever pour entreprendre sa grande mission spirituelle parmi les hommes. (280, 40-42)

43. À mesure que vous vous perfectionnerez, vous verrez l’objectif se rapprocher, vous ne savez si vous êtes à un pas de votre salut ou si vous avez encore un long trajet à parcourir. Je vous dis seulement de vous laisser guider, avec soumission et obéissance, par cette parole qui est la voix de mon Esprit Divin.

44. Libérez-vous de faillir à ma Loi, de commettre plusieurs fois la même erreur. Prenez soin de cet appel qui constitue une invitation à la correction, une supplication que vous adresse votre Père, parce que je ne souhaite pas vous voir vivre inutilement sur la Terre pour vous voir pleurer votre désobéissance, ensuite. (322, 60)

45. Ne craignez pas le murmure de l’humanité, ni ses jugements. Craignez la justice de votre Dieu, souvenez-vous que je vous ai dit que, en tant que juge, je suis inexorable. Pour cela, recherchez-Moi toujours en tant que Père, comme Dieu, pour ne manquer de rien sur votre route. (344, 31)

46. Ne vous laissez pas surprendre, mon peuple, vivez toujours sur vos gardes et soyez les fidèles sentinelles, n’ayez pas peur des paroles que vos propres frères vous adressent pour vous convaincre que vous êtes dans l’erreur.

47. Maintenez-vous fermes, parce que je remettrai de grandes récompenses aux soldats qui sont fidèles à ma cause, à ceux qui sauront faire face en ces temps difficiles de confusion d’idées, de crédos et de religions.

48. Vous respecterez tous vos frères, de la même manière que vous respectez mon OEuvre et leur montrerez l’enseignement que je suis revenu vous laisser; si les hommes se moquent de vous, laissez-les, parce que la lumière de mon Saint-Esprit leur parviendra et le repentir sera dans leur coeur. (336, 18)

49. Ne vous arrêtez pas, ô disciples! Que votre pas, comme je vous l’ai toujours dit, soit ferme sur le sentier du bien et du progrès, parce que viennent des temps où seul le bien aura un effet sur l’homme, où seules la vertu et la vérité le soutiendront sur le chemin de la lutte et du combat.

50. Des jours se font proches où l’imposture devra cesser, où la fausseté, l’hypocrisie, l’égoïsme et toute mauvaise graine connaîtront la même fin, au travers de grandes épreuves, de faux-pas et de revers.

51. C’est pourquoi le Maître vous dit : Affirmez-vous de plus en plus dans le bien! Soyez convaincu, mon peuple, que vous ne pouvez recevoir aucun mal pour le bien que vous faites! Si, en échange du bien que vous faites sur la Terre, vous recueilliez un mauvais fruit ou un mauvais traitement, ce mauvais fruit est passager, il n’est pas le fruit final. En vérité je vous le dis, Il faut persévérer jusqu’à récolter. (332, 31)

Avertissements dirigés aux communautés spiritualistes
(…et pour tous les lecteur et successeurs)

52. Infortuné celui qui interprète Ma parole de son propre gré, parce qu’il devra m’en répondre.

53. Sur la Terre, beaucoup d’hommes se sont consacrés à altérer la vérité, sans se rendre compte de la responsabilité qu’ils ont comme collaborateurs dans l’OEuvre d’amour du Père.

54. En cette époque de jugement que beaucoup ignorent, parce qu’ils n’ont pas su interpréter les événements qu’ils vivent, la justice est présente en chaque esprit, qui considère ses actions dans le cadre ou en-dehors de la Loi d’amour, au cours de son pèlerinage en ce monde.

55. Quiconque modifierait, dans ces écritures, l’essence de mes révélations délivrées par lêinspiration, devra répondre de ses actes devant Moi.

56. Par conséquent, il vous faut procéder avec rectitude, parce que ces leçons sont mon legs d’amour pour mes enfants qui, incarnés ou sous forme d’esprit, sont en attente de plus grands enseignements. (20, 12-14)

57. Israël, je ne veux pas voir le mensonge en vous, parce qu’un jour, ce mensonge devra être découvert et alors, le monde dira : est-ce que ce sont ceux-là, les disciples du Maître? S’ils sont de faux disciples, alors est faux le Maître qui se reput parmi eux pour leur délivrer le mensonge. (344, 10)

58. Vous êtes les chargés d’alléger la douleur de l’humanité, d’enseigner à prier aux blasphémateurs qui, longtemps, sont demeurés sans élever leur esprit dans la prière.

59. Mais, pour ce faire, il vous faudra vous spiritualiser chaque jour en écartant de vous la matérialité.

60. Parce que je ne veux pas que vous soyez le spiritualiste outrancier. Non! Je considère le fanatisme abominable, et c’est précisément ce fanatisme que je suis venu écarter d’entre vous. La conscience vous indiquera comment vous devez vivre en harmonie avec tout. (344, 17-18)

61. Entendez-Moi, peuple, écoutez, disciples, je vous donne la lumière et vous libère des chaînes, des liens et des ténèbres, mais je ne vous autorise pas à faire de cette OEuvre une religion de plus, ni, selon vos convenances, de la remplir de formes et de rites. Non!

62. Distinguez bien la liberté que je suis venu vous accorder, afin que vous ne la changiez pas pour un nouveau fanatisme.

63. Ne vous êtes-vous pas encore rendus compte que votre entendement, et avec lui l’esprit, avaient été arrêtés dans leur développement? Ne vous rappelez-vous pas de l’accumulation de fausses craintes et de faux préjugés hérités de vos ancêtres, desquels vous vous êtes libérés, pour regarder la vérité en face et pouvoir recevoir la lumière? (297, 20-21)

64. La terre sera humide et ouverte dans l’attente de la graine de mes semeurs. Serait-il juste qu’après que l’humanité sera libre de fanatisme et d’adoration matérielle, ce peuple arrive avec une nouvelle idolâtrie? Non, disciples et enfants bien aimés, c’est pourquoi il y a, à chaque pas sur votre chemin, des leçons et des épreuves. (292, 44)

Avertissement à propos des fausses révélations du Christ

65. Après le jour choisi par ma Divinité, vous n’entendrez plus ma parole, mais elle demeurera imprimée dans votre conscience, dans votre coeur et dans les livres.

66. Celui qui se dresse comme porte- parole en invoquant mon Rayon, ne connaît pas la sentence qui pèse sur lui-même.

67. Je vous préviens pour que vous ne prêtiez l’oreille aux faux prophètes, aux faux porte-parole et aux faux christs. Je vous réveille afin que vous évitiez la confusion à temps, et que vous empêchiez l’accès d’esprits des ténèbres parmi vous. Veillez, parce que vous Me répondrez de ces enseignements si vous n’êtes pas préparés. (229, 40-41)

68. Voici déjà les derniers temps où je serai présent avec vous sous cette forme. Croyez-le et croyez aussi que je ne reviendrai pas en ce monde pour matérialiser ma parole et moins encore pour me faire homme.

69. Préparez-vous, parce que vous parviendront des rumeurs d’hommes qui affirmeront que je suis revenu, que le Christ est venu sur la Terre. Vous autres resterez fidèles et affirmerez fermement : le Seigneur est en Esprit avec tous ses enfants.

70. Si vous dormez et que vous ne vous spiritualisez pas, vous nierez que j’élève ma parole et, convertis en blasphémateurs et en désobéissants, vous invoquerez mon Rayon sur les foules en leur disant : demandons à celui qui nous donna sa parole qu’il continue de nous parler, élevons-lui des cantiques et des hosannas pour qu’il nous écoute.

71. Mais, en vérité je vous le dis, mon Rayon ne retournera pas à l’entendement humain parce que je ne viendrai pas alimenter votre bêtise.

72. A quoi vous exposerez-vous? Au fait que les paroles d’apparente lumière vous mènent à la confusion. Est-ce cela ce que souhaite votre coeur? Préparez-vous pour cette épreuve, et au-dessus de votre obéissance et de votre humilité brillera la lumière de mon inspiration.

73. Je vous annonce que, si avant l’an 1950, ne se produit pas l’unification de ces multitudes en un seul peuple, la confusion règnera très vite parce qu’il y en aura qui prétendront que le Maître continue de se manifester, et alors, malheur à ce peuple! N’avez- vous pas pressenti cette menace?

74. Cet esprit de fraternité et d’union ne s’est pas encore réveillé en vous, et vous attendez que ce soit les événements qui vous unissent. Mais si c’est ce que vous espérez, vous verrez se déchaîner les fléaux, les désordres, les guerres et la justice des éléments, jusqu’à ce qu’il n’y ait plus, dans le monde, ni sur la surface de la Terre, ni dans ses entrailles, ni dans la mer, ni dans les vents, un seul endroit de paix. (146, 24-26)

75. Vous vous préparerez et, à chaque fois que vous vous trouverez réunis, que ce soit en ces lieux, dans vos foyers ou dans les vallées, c’est là, dans ces réunions, que vous percevrez spirituellement ma présence.

76. Mais veillez, parce qu’apparaîtront aussi les faux disciples, claironnant qu’ils communiquent directement avec le Père. Et ils transmettront de faux ordres et de fausses inspirations.

77. C’est Moi qui vous ai enseigné à distinguer la vérité de l’imposture, et à connaître l’arbre par son fruit. (260, 65-66)

78. Je vous ai annoncé qu’arrivera le moment où vous verrez surgir beaucoup de « spiritualismes » et que vous devrez être préparés pour découvrir en qui existe la vérité et en qui existe l’imposture.

79. Vous verrez apparaître de fausses communications que l’on M’attribuera, des rumeurs d’envoyés divins porteurs de messages au monde, des sectes au nom des Sept Sceaux et beaucoup de doctrines confuses et indéfinies.

80. Tout cela sera le produit de la grande confusion spirituelle que l’humanité a été en train de préparer. Mais n’ayez crainte, tâchez de vivre en veillant et en priant et vous ne succomberez pas dans la confusion, parce que ma parole, dans les moments les plus ténébreux, sera la lumière qui vous fera contempler ma vérité diaphane et éternelle. (252, 15- 17)

Les mauvaises habitudes

81. La vanité a fait son nid en ceux qui, croyant avoir atteint la complète connaissance de la vérité, en sont arrivés à se considérer sages, forts, infaillibles, grands et absolus, sans se rendre compte que souvent ils ont été confondus.

82. Je ne souhaite pas que parmi ce peuple, qui commence à peine à se former sous la lumière de ces leçons, surgissent demain les hommes qui se trouvent confondus par leur vanité, claironnant qu’ils sont la réincarnation du Christ ou qu’ils sont les nouveaux messies.

83. Ceux qui commettront de tels actes seront ceux qui, en croyant être parvenus à la compréhension de toute ma vérité, marchent, en réalité, très loin du chemin marqué par le Christ, qui est celui de l’humilité.

84. Etudiez la vie de Jésus sur la Terre, et vous trouverez une profonde et inoubliable leçon d’humilité. (27, 3- 6)

85. L’un des plus graves défauts est celui de l’hypocrisie; ne claironnez pas l’amour tant que vous n’êtes pas capable de M’aimer à travers vos semblables.

86. Combien de ceux qui ont jugé le baiser de Judas refusent de voir qu’eux-mêmes ont offert le baiser d’apparente fraternité à leur frère, en le trahissant dans le dos! Combien de ceux qui prétendent servir les nécessiteux, je les vois troquer la lumière, la vérité et la charité pour de l’argent!

87. Pourquoi, lorsque quelqu’un vous a fait peur par ses questions, avez- vous réagi comme Pierre, dans ses instants de faiblesse, en Me reniant et en affirmant qu’en vérité vous ne M’aviez même pas connu? Pourquoi craignez-vous la justice humaine et ne craignez-vous pas la Mienne?

88. En vérité je vous le dis, entre la justice divine et vos péchés s’interpose l’intercession de Marie, votre Mère Céleste, qui prie toujours pour vous. (75, 37)

89. Personne n’est autorisé à juger les actes de ses frères, parce que si Celui qui est immaculé ne le fait pas, pourquoi celui qui est porteur de taches en son coeur doit-il le faire?

90. Je vous le dis parce que vous passez toujours votre temps à analyser en profondeur la semence de votre frère, dans l’espoir d’y trouver des défauts, pour ensuite lui enseigner vos semailles et l’humilier en affirmant que votre labeur est plus propre et plus parfait.

91. L’unique juge qui sait estimer vos actes est votre Père qui habite les Cieux; quand Il se présentera avec sa balance, celui qui, à ses yeux, aura le plus grand mérite ne sera pas celui qui comprend le plus, mais celui qui a su être le frère de ses semblables et l’enfant de son Seigneur. (131, 55-57)

92. Apprenez et pratiquez, enseignez en ressentant ce que vous faites et dites ; confirmez ma Doctrine grâce à vos actions. Je ne veux pas de prévaricateurs parmi mes disciples. Pensez ce qu’il en serait de l’humanité et de vous-mêmes, si cette OEuvre, initiée avec tant d’amour et de patience, s’effondrait par manque de moralité, de vertu et de vérité dans votre vie. (165, 25)

93. N’allez plus rechercher les plaisirs et les frivolités du monde; allez en quête de l’idéal d’élever votre vie, et Moi je vous donnerai, tout au long de votre existence, les satisfactions qui seront un stimulant pour votre coeur. (111, 61)

94. Malheur à vous si les mauvais penchants sont plus puissants que les vertus que vous portez en votre esprit, et si mon enseignement ne livre pas de fruits! Si vous n’analysez pas et que vous ne méditez pas ma parole, croyant que vous accomplissez ma volonté, Ma lumière vous réveillera et, à la connaissance de toute la vérité, vous vous souviendrez que je vous ai envoyés au monde pour réaliser des oeuvres de bienfaisance. (55, 6)

95. Malheur à ceux que j’ai envoyés, chargés d’une mission spirituelle et qui, en ce temps, donnent, par leurs profanations et leur désobéissance, le mauvais exemple devant les enfants! Voulez-vous imiter les foules qui, entre cris et railleries, conduisirent Jésus au Golgotha, en semant la terreur dans le coeur des enfants qui ne parvenaient pas à s’expliquer pourquoi l’on martyrisait et l’on mettait à mort un homme qui ne faisait que donner des bénédictions?

96. Chaque fois que Jésus tombait, ces innocents pleuraient; mais en vérité je vous le dis, leurs pleurs provenaient davantage de l’esprit que de la chair. Combien d’entre eux me suivirent-il par la suite et m’aimèrent sans que, de leurs coeurs, pût s’effacer le souvenir de ce à quoi leurs yeux innocents assistèrent! (69, 50-51)

Fausses pénitences et expectatives erronées

97. Prenez garde de faire des pénitences mal comprises, ne privez pas votre corps de ce dont il a besoin, en revanche, évitez-lui ce qui lui est préjudiciable, même si cela représente un sacrifice pour lui. Voilà la pénitence qui bénéficiera à votre esprit et, pour autant, plaira au Père. (55, 40)

98. Vous voyez déjà en Dieu, bien avant le Juge, le Père d’amour parfait et inépuisable, et laissez-Moi vous dire qu’il est bien que vous voyiez en Dieu votre Père.

99. Cependant, je dois vous dire, pour vous mettre sur vos gardes, que vous aussi pouvez tomber, à l’instar de ce vieux peuple, dans une nouvelle erreur, et cette erreur peut être celle de ne pas vous préoccuper de votre amélioration morale et spirituelle, ou de ne pas trop vous inquiéter de pécher continuellement et gravement, en considérant que le Père est, avant tout, amour, et qu’Il vous pardonnera.

100. Certes, Dieu est amour et il n’existe aucune faute, aussi grave soit- elle, que je ne pardonne, mais vous devez savoir précisément que de cet amour divin procède d’une justice qui est inexorable.

101. Sachez tout ceci pour l’emporter avec vous comme connaissance de ma Doctrine, qui renferme la vérité; et détruisez tous les concepts erronés qu’il pourrait y avoir en vous.

102. N’oubliez pas que l’amour du Père vous pardonne, mais que la tache, malgré le pardon, reste imprimée dans votre esprit, et que vous devrez la laver avec des mérites, en compensant de la sorte l’amour qui vous pardonna. (293, 43-44)

103. Une voix est venue vous réveiller, une voix douce et consolatrice qui vous appelle au Royaume de la Lumière et de la vie; mais qui peut se convertir en justice si vous préférez continuer à profaner votre esprit et à désobéir à la Loi.

104. A l’obéissant et à l’humble, ma parole lui dit : « Persévérez, parce que vous obtiendrez beaucoup de ma grâce, et vous ferez obtenir beaucoup à vos frères ».

105. Quant au sot, ma voix lui dit : « Si vous ne profitez pas de cette occasion bénie pour sortir de la vase du péché ou des ténèbres de l’ignorance où vous habitez, vous verrez passer les temps et les ères par- dessus votre esprit, sans savoir le contenu que le Seigneur apporta dans son message, ni quels furent les dons qu’Il révéla à son peuple ».

106. Il est certain qu’il y aura, pour tous, un temps propice pour se sauver et pour remonter vers les hauteurs mais, malheur à celui qui retardera ce jour! Malheur à celui qui perdra les opportunités de réaliser l’évolution de son esprit pour se donner au superflu de ce monde! Du temps qu’il aura à attendre la nouvelle occasion, il n’a aucune idée de sa longueur, ni de l’amère que sera sa restitution!

107. En cela, il n’y a pas la moindre vengeance ou le plus léger châtiment de la part du Père, par contre, il existe sa plus stricte et inexorable justice.

108. Par hasard, maintenant que je me suis présenté parmi vous, savez-vous si vous avez perdu ou gaspillé des opportunités antérieures et les temps que votre esprit a dû attendre pour recevoir cette nouvelle chance d’accomplir une mission qui lui fut confiée il y a longtemps?

109. Que sait votre coeur ou votre intelligence du passé de son esprit, de son destin, de ses dettes, de ses missions et de ses restitutions? Rien!

110. C’est pourquoi vous ne devez pas interrompre le perfectionnement de l’esprit, ni le tenter avec l’amour des biens du monde. Il doit poursuivre un autre chemin, d’autres fins, d’autres idéaux. (279, 16-19)

Avertissement aux peuples de la Terre

111. Malheur à l’humanité, si la miséricorde et la charité ne parviennent pas à surgir en son coeur! Malheur aux hommes s’ils ne parviennent pas à une complète connaissance de leurs mauvaises actions! Leur propre main est en train de déchaîner, sur eux-mêmes, la fureur des éléments et d’essayer de renverser le calice de la douleur et de l’amertume sur les nations. Et quand ils recueilleront le résultat de leur oeuvre, il s’en trouvera encore pour s’exclamer : « C’est le châtiment de Dieu ». (57, 82)

112. Malheur aux peuples qui s’entêtent dans leur idolâtrie, leur fanatisme et leur routine! Ils ne pourront contempler ma lumière et n’éprouveront pas la joie infinie du réveil de l’esprit.

113. Ma Doctrine bouleversera certainement le monde, mais, quand la lutte aura cessé, sur la Terre on percevra la véritable paix, celle qui vient de mon Esprit. Les seuls qui continueront à souffrir seront les sots, les rétifs d’entendement et ceux au coeur dur. (272, 12-13)

114. Je me fais ressentir dans le coeur dur des hommes, de ceux qui fomentent les guerres, afin qu’ils reconnaissent que ma volonté est plus forte que leurs intentions belliqueuses. Si le coeur de ces hommes est dur et ne s’émeut pas devant ma volonté, ma justice se fera sentir dans tout l’Univers! (340, 33)

115. A nouveau, comme aux temps de Noé, les hommes se moqueront des prophéties ce n’est que lorsqu’ils sentiront les eaux couvrir leurs corps, qu’ils commenceront à croire et à se repentir.

116. Ma charité s’est toujours manifestée pour vous arrêter dans votre bêtise, mais jamais vous n’avez voulu M’écouter. Sodome et Gomorrhe aussi furent averties, pour qu’elles commencent à se repentir et éviter ainsi leur destruction, mais elles ne voulurent pas écouter ma voix et périrent.

117. J’invitai aussi Jérusalem à prier et à revenir vers le véritable culte; mais son coeur incrédule et charnel rejeta mon avertissement paternel et attendit que les faits lui révèlent la vérité. Que ces jours furent amers pour Jérusalem!

118. Vous rendez-vous compte qu’il est vrai que vous êtes toujours les mêmes, parce que vous n’avez pas voulu laisser votre enfance spirituelle pour grandir et vous élever par la voie de la sagesse que contient ma Parole?

119. A tous, je vous envoie ce message, qui servira de prophétie, de réveil, d’alarme aux peuples et aux nations. Bienheureux si vous pouviez croire en son contenu!

120. Méditez quant à son essence, mais, ensuite, veillez et priez, parce que si vous agissez de la sorte, une lumière intérieure vous guidera et une force supérieure vous protègera jusqu’à vous mettre à l’abri. (325, 73- 77)

<= Chapitre 60                                                           Chapitre 62 =>

flagge es  Capítulo 61… Exhortaciones y advertencias del Señor

<= atrás

EL TERCER TESTAMENTO Capítulo 61 – Revelaciones de Jesucristo
Exhortaciones y advertencias del Señor

Mandatos y cometidos
Esto dice el Señor…

1. Israel: No deis cumplimiento solamente a vuestros deberes contraídos en el mundo. Cumplid también con la Ley porque ante el Padre habéis contraído una misión y su cumplimiento debe de ser estricto, elevado y espiritual.

2. Os estoy doctrinando para que os apartéis del materialismo y dejéis de ser los fanáticos e idólatras; para que no adoréis ni rindáis culto a objetos materiales hechos por las manos humanas. No quiero que existan en vuestro corazón raíces de idolatría, de fanatismo, de cultos falsos; no me presentéis ofrendas que no llegan a Mí, sólo os pido vuestra regeneración y vuestro cumplimiento en la espiritualidad.

3. Regeneraos de vuestras costumbres pasadas, no miréis hacia atrás ni contempléis lo que habéis dejado y que ya no debéis seguir practicando, comprended que habéis penetrado en el camino de vuestra evolución y no debéis deteneros. El camino es estrecho y debéis conocerlo bien, porque el mañana tendréis que guiar por él a vuestros hermanos y no quiero que os perdáis.

4. Soy el Padre paciente que espera vuestro arrepentimiento y buena voluntad para colmaros de mi gracia y de mi caridad. (23, 60 – 63)

5. Mi palabra siempre os aconseja el bien y la virtud. Que no habléis mal de vuestros hermanos causando su deshonra; que no veáis con desprecio a los que sufren enfermedades que vosotros llamáis contagiosas; que no protejáis las guerras; ni tengáis ocupación vergonzosa que destruya la moralidad y proteja los vicios; que no maldigáis nada de lo creado; ni toméis lo ajeno sin permiso del dueño; ni propaguéis supersticiones.

6. Que visitéis a los enfermos; perdonéis a los que os ofenden; protejáis la virtud; dad buenos ejemplos y me estaréis amando y amando a vuestros hermanos, que en esos dos preceptos se resume toda la Ley.

7. Aprended mi lección y enseñadla con vuestra práctica. Si no aprendéis, ¿Cómo queréis predicar mi Doctrina? Y si no sentís lo que habéis aprendido, ¿Cómo queréis enseñar como el buen apóstol? (6, 25 – 26)

8. Pueblo: si queréis avanzar, dejad la pereza que hay en vos; si queréis ser grande, aplicad a vuestras obras mis máximas; si queréis conoceros, analizaos a través de mi palabra.

9. Comprended cuánta necesidad tenéis de mi palabra que vierte amor, sabiduría, consejos y ayuda, pero a la vez sentíos responsables de lo que os entrego, porque no sois los únicos necesitados en el mundo, hay muchos que han tenido hambre y sed de estas enseñanzas y debéis pensar en prepararos para ir a ellos con el mensaje de mi amor. (285, 50 – 51)

10. Es muy grande la responsabilidad que este pueblo tiene delante de la humanidad, tendrá que dar ejemplo de verdadera espiritualidad, enseñará la forma de elevar el culto interior, la ofrenda grata, el homenaje digno a Dios.

11. Abrid vuestro corazón y escuchad ahí la voz de la conciencia, para que juzguéis vuestras obras y sepáis si estáis interpretando con fidelidad mis enseñanzas o si también estáis equivocando el sentido de mi Doctrina. (280, 73)

12. Mi Doctrina pierde todo su sentido si no la lleváis a la práctica.

13. Bien sabéis, discípulos amados, que la finalidad de mi Ley y mi Doctrina, es la práctica del bien, y que por lo tanto, quien la lleve tan sólo en la memoria o en los labios, sin aplicarla a sus obras, está prevaricando. (269, 45)

14. Hombres que lleváis en el corazón la luz de la experiencia de esta vida, y en espíritu, la luz que deja la evolución de diferentes existencias, ¿Por qué ocupáis a vuestro espíritu en lo que es superfluo para él, y por qué lloráis muchas veces por causas que no merecen vuestro dolor? Buscad en todo la verdad; ella está en todos los caminos, es diáfana y clara como la luz del día. (121, 48 – 49)

15. No olvidéis y tenedlo presente siempre, que de vuestra vida recta y virtuosa, depende la fe que despertéis en vuestros hermanos. Esto quiere decir que os escudriñarán y observarán hasta en vuestra vida íntima, buscando en vuestras obras la confirmación de la Doctrina que predicáis. (300, 57)

16. Decidme: ¿Os he repudiado cuando habéis faltado? ¿Os he dejado atrás, abandonados, cuando algún tropiezo os ha detenido? ¿Me he ensañado en vosotros cuando habéis caído vencidos por el dolor?

17. Sin embargo, veo que a los que con tanto amor llamo mis discípulos, abandonan a sus hermanos en desgracia, desconocen al que comete un desvío, en vez de atraerle con caridad para ayudarle a corregirse y a veces se convierten en jueces, tomando causas que no les corresponde juzgar.

18. ¿Es ésa mi enseñanza? ¡No! Me dice vuestra conciencia, pues quiero que os juzguéis a vosotros mismos minuciosamente, para que podáis ir puliendo tantas asperezas de que adolecen vuestros sentimientos y podáis empezar a ser mis discípulos. (268, 46)

Fe, esperanza, amor, humildad y confianza

19. Cuando seáis humildes seréis grandes. No está la grandeza en la soberbia y la vanidad, como muchos creen. Sed mansos y humildes de corazón, os he dicho a través de los tiempos.

20. Reconocedme como Padre y amadme, no busquéis para vuestra envoltura un trono, ni un nombre que os distinga de los demás, sed uno más entre los hombres y llevad en vosotros la buena voluntad. (47, 54)

21. Quiero ver en vosotros la fe que manifestaron los enfermos que llegaron ante Mí en el Segundo Tiempo: la del paralítico, la del ciego y la de la mujer incurable. Quiero sentirme amado como Padre, solicitado como Doctor y escuchado como Maestro. (6, 46)

22. No debilitéis en la fe, ni en la esperanza; tened siempre presente que el fin de esta jornada llegará; no olvidéis que en Mí habéis tenido vuestro principio y que el fin lo tendréis también en Mí, y ese fin es la eternidad porque no existe la muerte del espíritu.

23. Tened como ideal la eternidad y no desfallezcáis en las vicisitudes ¿Acaso sabéis si ésta sea vuestra última encarnación en la Tierra? ¿Quién podrá deciros que en ese cuerpo que hoy tenéis estáis saldando todas vuestras deudas contraídas con mi justicia? Por eso os digo: aprovechad el tiempo, pero no vayáis de prisa. Si con fe y conformidad aceptáis vuestros sufrimientos y con paciencia apuráis el cáliz, en verdad os digo: vuestros méritos no serán estériles.

24. Haced que el espíritu camine siempre adelante para que no dejéis nunca de perfeccionaros. (95, 4 – 6)

25. Vivid para el Padre amando a sus hijos que son vuestros hermanos y alcanzaréis la inmortalidad. Si caéis en el egoísmo, y os encerráis en vuestro amor propio, la simiente que dejéis y vuestra memoria, difícilmente perdurarán.

26. Sed mansos y humildes de corazón y estaréis siempre llenos de mi gracia. (256, 72 – 73)

27. ¡Grande es vuestro destino! Mas no por eso os dejéis dominar por los tristes presagios, sino más bien llenaos de valor y esperanza, pensando que los días de amargura que se acercan, son necesarios para el despertar y la purificación de los hombres, sin lo cual no podríais ver la entrada triunfal del tiempo de la espiritualidad.

28. Aprended a sobreponeros a las adversidades, no dejéis que la tristeza se apodere de vuestro corazón y cuidad de vuestra salud. Levantad el ánimo de vuestros hermanos hablándoles de Mí, enseñándoles mi Doctrina que enciende la fe y la esperanza.

29. Mirad cómo caminan cabizbajos muchos hombres, son espíritus que se han dejado vencer en la lucha, vedles envejecidos y encanecidos prematuramente, el rostro ajado y la expresión melancólica; mas si los que deben ser fuertes flaquean, la juventud tendrá que marchitarse y la niñez sólo mirará tristeza a su alrededor.

30. Vos, pueblo, no privéis a vuestro corazón de todas aquellas alegrías sanas que aunque fugaces, las podéis disfrutar, comed en paz vuestro humilde pan y de cierto os digo que lo encontraréis más dulce y substancioso.

31. Deducid de mis palabras que lo que quiero de vosotros es confianza, fe, optimismo, calma y fortaleza, que a pesar de vuestros trabajos y penalidades no haya amargura en vuestro corazón. ¿Qué dulzura o buen sabor podríais ofrecer a los necesitados si el corazón lo tuvieseis ocupado por las penas, las preocupaciones o la inconformidad?

32. Es precisamente en vuestras pruebas donde debéis dar vuestros mejores ejemplos de elevación, de fe y de humildad.

33. El que logra dar a su vida esa espiritualidad, nunca deja de sentir la paz y hasta cuando duerme su sueño es tranquilo y reparador, de lo cual se aprovecha el espíritu para desprenderse hacia el más allá donde recibe aquellas emanaciones divinas de que él se nutre y participa al cuerpo. (292, 45 – 51)

Oración, estudio, alerta, renovación y Espiritualidad

34. Amados discípulos: Una vez más os digo: Velad y orad, porque la materia es frágil y en sus flaquezas puede alejar del camino recto al espíritu.

35. El espíritu que sabe velar, no se aparta nunca de la ruta que su Señor le ha trazado y está en aptitud de emplear su heredad y sus dones, hasta alcanzar su elevación.

36. Ese ser tendrá que salir avante en sus pruebas, porque vive alerta y nunca se deja dominar por la materia. El que vela y ora saldrá triunfante siempre de los trances difíciles y sabrá caminar con paso firme por la senda de la vida.

37. ¡Cuán diferente es la conducta del que se olvida de orar y de velar! Voluntariamente renuncia a defenderse con las mejores armas que en el hombre he puesto, que son la fe, el amor y la luz del saber. Es el que no escucha la voz interior que le habla a través de la intuición, de la conciencia y de los sueños; pero el corazón y la mente no entienden ese lenguaje y no dan crédito al mensaje de su propio espíritu. (278, 1 – 3)

38. Orad por los espíritus turbados, por los materializados, por aquellos que en las entrañas de la tierra no logran aún desprenderse de sus cuerpos; por los que sufren y lloran por el luto ignorante que en la Tierra les guardan.

39. También perdonad y dejad de juzgar a los que hayan sembrado males en vuestro corazón; si vuestros ojos los pudiesen contemplar de hinojos implorando vuestro perdón, no seríais tan injustos con ellos. Ayudadles a que vuelen hacia lo infinito, elevadles con vuestra caridad, comprended que ellos ya no pertenecen a este mundo. (107, 15)

40. No os conforméis con vuestras primeras obras, creyendo haber hecho méritos suficientes para el perfeccionamiento de vuestro espíritu, mas, para que aprendáis en cada día nuevas lecciones y descubráis mayores revelaciones, dedicad siempre un tiempo al estudio de mi Obra.

41. El discípulo estudioso siempre escuchará la respuesta a sus preguntas y siempre oirá mi paternal consejo en sus instantes de prueba.

42. El discípulo aprovechado será fuente de amor para sus hermanos, se sentirá verdaderamente heredado por su Padre y reconocerá el momento de levantarse a desempeñar su gran misión espiritual entre los hombres. (280, 40 – 42)

43. A medida que os perfeccionéis, veréis más cerca la meta, no sabéis si estáis a un paso de vuestra salvación o si aún tenéis que recorrer un largo trecho del camino. Yo sólo os digo que os dejéis guiar sumisa y obedientemente por esta palabra, que es la voz de mi Espíritu Divino.

44. Eximíos de faltar a la Ley, de caer repetidas veces en el mismo error. Atended este llamado que es una invitación a la enmienda, una súplica que os hace vuestro Padre, porque no quiero veros vivir inútilmente en la tierra y llorar después vuestra desobediencia. (322, 60)

45. No temáis al murmullo de la humanidad ni a sus juicios, temed a la justicia de vuestro Dios, recordad que os he dicho que como juez soy inexorable. Por ello buscadme siempre como Padre, como Dios, para que nada os haga falta en vuestro camino. (344, 31)

46. No os dejéis sorprender, mi pueblo, vivid siempre alerta y sed los centinelas fieles, no temáis a las palabras que vuestros propios hermanos os digan para convenceros de que estáis equivocados.

47. Seguid firmes, porque grandes galardones entregaré a los soldados que sean fieles a mi causa, a los que sepáis hacer frente a estos tiempos difíciles de confusión de ideas, de credos y religiones.

48. A todos vuestros hermanos los respetaréis en la misma forma que respetáis mi Obra y mostraréis la enseñanza que he venido nuevamente a dejaros; si los hombres se burlan de vosotros, dejadles, que la luz de mi Espíritu Santo llegará hacia ellos y el arrepentimiento será en su corazón. (336, 18)

49. ¡No detengáis vuestro paso, oh discípulos! Que vuestra caminata, como siempre os he dicho, sea firme en la senda del bien y del progreso, porque tiempos vienen en que solamente el bien abra brecha al hombre, en que solamente la virtud y la verdad le sostengan en el camino de la lucha y del combate.

50. Días se acercan en que la impostura habrá de caer, en que la falsedad, la hipocresía, el egoísmo, toda mala simiente encuentre su fin, a través de grandes pruebas, tropiezos y reveses.

51. Por eso el Maestro os dice: ¡Afirmaos más y más en el bien! ¡Estad convencido, mi pueblo, de que no podéis recibir ningún mal por el bien que hagáis! Si por el bien que hagáis sobre la Tierra recogéis mal fruto o mal pago, ese mal fruto es pasajero, no es el fruto final, en verdad os digo: Hay que perseverar hasta recoger. (332, 31)

Advertencias dirigidas a las Comunidades de Revelación
(…y para todos los lectores y en adelante – Theo)

52. Desventurado aquél que interprete mi palabra según su voluntad, porque de ello me responderá.

53. En la Tierra muchos hombres se han consagrado a alterar la verdad, sin darse cuenta de la responsabilidad que tienen como colaboradores en la Obra de amor del Padre.

54. En este tiempo de juicio que muchos ignoran, porque no han sabido interpretar los acontecimientos que están viviendo, la justicia se encuentra en cada espíritu tomándole cuenta de sus obras dentro o fuera de la Ley de amor en el curso de su peregrinaje en este mundo.

55. Quien cambiase en estos escritos la esencia de mis revelaciones entregadas por inspiración, responderá de sus obras delante de Mí.

56. Por lo tanto, debéis proceder con rectitud, porque estas lecciones son mi legado de amor para mis hijos que, encarnados o en espíritu, están en espera de mayores enseñanzas. (20, 12 – 14)

57. No quiero contemplar en vosotros la mentira, Israel, porque algún día ésta tendrá que ser descubierta y entonces el mundo dirá: ¿Estos son los discípulos del Maestro? Si ellos son falsos discípulos, entonces también fue falso el Maestro que se apacentó entre ellos para entregarles mentira. (344, 10)

58. Vosotros sois los encomendados para aliviar el dolor de la humanidad, para enseñar a orar a los blasfemos que por mucho tiempo han permanecido sin elevar su espíritu en la oración.

59. Mas para esto tendréis que espiritualizaros cada día apartando de vosotros la materialidad.

60. Porque no quiero que seáis el espiritualista exagerado, no; el fanatismo es abominable ante Mí y eso es lo que he venido a apartar de entre vosotros. La conciencia os dirá cómo debéis de vivir en armonía con todo. (344, 17 – 18)

61. Oídme, pueblo, escuchad, discípulos, os estoy dando la luz y os estoy librando de cadenas, lazos y tinieblas, mas no os estoy facultando para que hagáis de esta Obra una religión más, ni que, de acuerdo con vuestras conveniencias, la llenéis de formas y de ritos, ¡No!

62. Distinguid bien cuál es la libertad que he venido a daros, para que no la cambiéis por un nuevo fanatismo.

63. ¿No os habéis dado cuenta aún de que vuestra mente y con ella el espíritu, habían sido detenidos en su desarrollo? ¿No recordáis el cúmulo de falsos temores y prejuicios heredados de vuestros antecesores, de los cuales os he librado, para que miréis de frente la verdad y podáis recibir la luz? (297, 20 – 21)

64. La tierra estará húmeda y abierta en espera de la simiente de mis sembradores. ¿Sería justo que después de que la humanidad quedara libre de fanatismo y de adoración material, llegara este pueblo con una nueva idolatría? No, amados discípulos y párvulos, por eso las lecciones y las pruebas son a cada paso en vuestra senda. (292, 44)

Advertencia sobre la continuación de las revelaciones posteriores a 1950, y falsas revelaciones de Cristo

65. Después del día marcado por mi Divinidad, no escucharéis más mi palabra, pero ella habrá quedado impresa en vuestra conciencia, en vuestro corazón y en los libros.

66. Quien se levante como portavoz invocando mi Rayo, no sabe la sentencia que está arrojando sobre sí mismo.

67. Os advierto para que no prestéis oído a los falsos profetas, falsos portavoces y falsos cristos. Os despierto para que evitéis a tiempo la confusión, e impidáis el acceso de espíritus en tinieblas entre vosotros. Velad, porque de estas enseñanzas me responderéis si no estáis preparados. (229, 40 – 41)

68. Son ya los últimos tiempos en que estaré con vosotros en esta forma. Creed en ello y creed también que no volveré a este mundo a materializar mi palabra y menos a hacerme hombre.

69. Preparaos, porque llegarán a vosotros rumores de hombres que afirmen que he vuelto, que Cristo ha venido a la Tierra. Vosotros permaneceréis fieles y diréis con firmeza: el Señor está en espíritu con todos sus hijos.

70. Si durmieseis y no os espiritualizaseis, negaréis que Yo levanté mi palabra, y convertidos en blasfemos y desobedientes invocaréis mi rayo sobre las multitudes diciéndoles: pidámosle a aquel que nos dió su palabra que siga hablándonos, elevémosle cánticos y hosanas para que nos escuche.

71. Mas de cierto os digo que mi rayo no tornará más al entendimiento humano porque no vendré a alimentar vuestra necedad.

72. ¿A qué os expondríais? A que las palabras de aparente luz os llevaran a la confusión. ¿No quiere eso vuestro corazón? Preparaos para esa prueba, y sobre vuestra obediencia y humildad brillará la luz de mi inspiración.

73. Yo os anuncio que si antes de 1950 no se hace la unificación de estas multitudes en un solo pueblo. la confusión reinará muy pronto porque habrá quienes digan que el Maestro se sigue manifestando, y entonces ¡Ay de este pueblo! ¿No habéis presentido esta amenaza?

74. Todavía no se ha despertado en vosotros ese espíritu de fraternidad y unión, y esperáis que sean los acontecimientos los que os unan, mas si eso esperáis veréis desatarse las plagas, los desórdenes, las guerras y la justicia de los elementos, hasta que no haya en el mundo un sitio de paz, ni en la superficie de la Tierra, ni en sus entrañas, ni en el mar, ni en los vientos. (146, 24 – 26)

75. Os prepararéis y siempre que os encontréis reunidos ya sea en estos recintos, en vuestros hogares o en los valles, allí, en esas reuniones, sentiréis espiritualmente mi presencia.

76. Pero velad, porque surgirán también los falsos discípulos, pregonando que se comunican directamente con el Padre, e irán transmitiendo falsas órdenes e inspiraciones.

77. Yo os he enseñado a distinguir la verdad de la impostura, a conocer el árbol por su fruto. (260, 65 – 66)

78. Yo os he anunciado que llegará el momento en que veáis surgir muchos “espiritualismos” y que deberéis estar preparados para descubrir en quienes existe verdad y en quiénes impostura.

79. Veréis aparecer falsas comunicaciones atribuidas a Mí. Rumores de enviados divinos que traen mensajes al mundo; sectas con el nombre de los Siete Sellos y muchas doctrinas confusas e indefinidas.

80. Todo ello será producto de la gran confusión espiritual que la humanidad ha venido preparando, mas no temáis, procurad vivir velando y orando y no sucumbiréis en la confusión, porque mi palabra, en los momentos de mayor tiniebla, será luz que os haga contemplar mi verdad diáfana y perenne. (252, 15 – 17)

Malos hábitos, hipocresía, vicios

81. La vanidad ha anidado en los que, creyendo haber alcanzado el completo conocimiento de la verdad, han llegado a considerarse sabios, fuertes, infalibles, grandes y absolutos, sin darse cuenta que muchas veces han estado confundidos.

82. No quiero que entre este pueblo que apenas comienza a formarse bajo la luz de estas lecciones, surjan mañana los hombres que se encuentren confundidos por su vanidad, pregonando que son la reencarnación de Cristo, o que son los nuevos Mesías.

83. Quienes cometan tales actos, serán los que, creyendo haber alcanzado la comprensión de toda mi verdad, en realidad van lejos del sendero marcado por Cristo, que es el de la humildad.

84. Estudiad la vida de Jesús en la Tierra y encontraréis una profunda e inolvidable lección de humildad. (27, 3 – 6)

85. Uno de los defectos más graves es el de la hipocresía; no pregonéis amor mientras no seáis capaces de amarme en vuestros semejantes.

86. ¡Cuántos de los que han juzgado el beso de Judas no quieren ver que ellos han dado el beso de aparente fraternidad a su hermano y por su espalda le han traicionado! Cuántos de los que dicen estar sirviendo a los necesitados los veo entregando a cambio de monedas, la luz, la verdad, la caridad.

87. ¿Porqué cuando alguien os ha atemorizado con sus preguntas, habéis hecho como Pedro en sus momentos de flaqueza: negarme y afirmar que en verdad ni siquiera me habéis conocido? ¿Porqué teméis a la justicia humana y no teméis a la mía?

88. En verdad os digo que entre la justicia divina y vuestros pecados, se interpone la intercesión de María, vuestra Madre Celestial, que siempre ruega por vosotros. (75, 34)

89. Ninguno está autorizado para juzgar las obras de sus hermanos, porque si el que está limpio no lo hace, ¿Por qué ha de hacerlo quien lleva manchas en su corazón?

90. Os digo esto, porque siempre andáis escudriñando la simiente de vuestro hermano esperando encontrarle defectos, para luego enseñarle vuestra siembra y humillarle diciéndole que vuestra labor es más limpia y perfecta.

91. El único juez que sabe aquilatar vuestras obras, es vuestro Padre que habita en los cielos; cuando El se presente con su balanza, no tendrá ante sus ojos mayor mérito quien comprenda más, sino el que haya sabido ser hermano de sus semejantes e hijo de su Señor. (131, 55 – 57)

92. Aprended y practicad, enseñad sintiendo lo que hagáis y digáis, confirmad mi Doctrina con vuestras obras. No quiero prevaricadores entre mis discípulos. Pensad qué sería de la humanidad y de vosotros, si esta Obra, iniciada con tanto amor y paciencia, se derrumbara por falta de moral, de virtud y de verdad en vuestra vida. (165, 25)

93. No vayáis más en pos de placeres ni de frivolidades del mundo; id tras del ideal de elevar vuestra vida, que Yo os daré a lo largo de vuestra existencia, las satisfacciones que sean aliciente para vuestro corazón. (111, 61)

94. ¡Ay de vosotros si pueden más las malas inclinaciones, que las virtudes que lleváis en vuestro espíritu y si mi enseñanza no da frutos! Si no meditáis ni analizáis mi palabra, creyendo que estáis haciendo mi voluntad, mi luz os despertará, y al conocer toda la verdad, recordaréis que os he enviado al mundo para hacer obras benéficas. (55, 6)

95. ¡Ay de los que en este tiempo con sus profanaciones y desobediencia den mal ejemplo delante de los niños a quienes he enviado con una misión espiritual! ¿Queréis imitar a las turbas que entre gritos y burlas condujeron a Jesús al Gólgota, sembrando el terror en el corazón de los niños que no acertaban a explicarse por qué se martirizaba y se daba muerte a un hombre que sólo repartía bendiciones?

96. Cada vez que Jesús caía, lloraban aquellos inocentes; mas en verdad os digo que su llanto provenía más del espíritu que de la carne. ¡Cuántos de ellos me siguieron después y me amaron sin que de sus corazones se pudiera borrar el recuerdo de lo que sus ojos inocentes presenciaron! (69, 50 – 51)

Falsas penitencias y expectativas erróneas

97. Cuidaos de hacer penitencias mal entendidas, ni privéis a vuestro cuerpo de lo que le es necesario, en cambio evitadle lo que le sea perjudicial, aun cuando ello signifique para él un sacrificio. Esta será la penitencia que beneficie a vuestro espíritu y por lo tanto, la que agrade al Padre. (55, 40)

98. Vosotros ya miráis en Dios, antes que a un Juez, al Padre de amor perfecto e inagotable, y os digo que esta bien que miréis en Dios a vuestro Padre.

99. Sin embargo, debo deciros para poneros alerta, que también vosotros podéis caer como aquel pueblo antiguo en un nuevo error, y ese error puede ser el de que no os preocupéis de mejoraros moral y espiritualmente o que no os preocupe pecar continua y gravemente, en la confianza de que el Padre ante todo es amor y habrá de perdonaros.

100. Ciertame nte, Dios es amor y no existe falta por grave que sea que no perdone, pero debéis saber precisa-mente que de ese amor divino procede una justicia que es inexorable.

101. Todo esto sabedlo para que lo que llevéis en vosotros como conocimiento de mi Doctrina, que encierra verdad, destruyáis todos los conceptos equivocados que en vosotros pudiese haber.

102. No olvidéis que el amor del Padre os perdona, pero que la mancha a pesar del perdón, queda impresa en vuestro espíritu y que vosotros tendréis que lavarla con méritos, correspondiendo así al amor que os perdonó. (293, 43 – 44)

103. Una voz ha venido a despertaros, voz dulce y consoladora que os llama al Reino de la Luz y de la vida; pero que puede tornarse en justicia si optáis por seguir profanando vuestro espíritu y desoyendo la Ley.

104. Al obediente y humilde, mi palabra le dice: “Perseverad, porque mucho alcanzaréis de mi gracia y mucho haréis alcanzar a vuestros hermanos”.

105. Al necio le dice mi voz: “Si no aprovecháis esta bendita ocasión, para salir del cieno del pecado o de las tinieblas de la ignorancia en que habitáis, veréis pasar los tiempos y las eras sobre vuestro espíritu, sin saber que fue lo que el Señor trajo en su mensaje, ni cuáles fueron los dones que a su pueblo reveló”.

106. Cierto que para todos habrá un tiempo propicio para salvarse y remontarse a las alturas, pero ¡Ay del que retarde ese día! Ay del que pierde las oportunidades de lograr la evolución de su espíritu por dedicarse a lo superfluo de este mundo! El tiempo que habrá de esperar la nueva ocasión, no sabe cuán largo será, ni lo amargo de su restitución.

107. En ello no existe ni la menor venganza o el más leve castigo por parte del Padre, pero sí su más estricta e inexorable justicia.

108. ¿Acaso ahora que me he presentado entre vosotros, sabéis si habéis perdido o desaprovechado anteriores oportunidades y el tiempo que vuestro espíritu ha esperado para recibir esta nueva ocasión de cumplir una misión que hace tiempo le fue encomendada?

109. ¿Qué sabe vuestro corazón o vuestra mente del pasado de su espíritu, de su destino, sus deudas, misiones y restituciones? Nada.

110. Es por eso que no debéis interceptar el perfeccionamiento del espíritu, ni tentarlo con el amor a los bienes del mundo. El tiene que seguir por otro camino, otros fines, otros ideales. (279, 16 – 19)

Advertencia a los pueblos y poderosos de la Tierra

111. ¡Ay de la humanidad si en su corazón no llega a surgir la misericordia y la caridad! ¡Ay de los hombres si no llegan a tener completo conocimiento de sus malas obras! Su propia mano está desatando sobre sí la furia de los elementos y tratando de volcar sobre las naciones el cáliz del dolor y la amargura, y cuando estén recogiendo el resultado de su obra, todavía habrá quienes digan: “Es castigo de Dios”. (57, 82)

112. ¡Ay de los pueblos que se obstinasen en su idolatría, en su fanatismo y en su rutina! No podrán contemplar mi luz, ni sentirán el goce infinito del despertar del espíritu.

113. Ciertame nte mi Doctrina conmoverá al mundo, mas, cuando la lucha haya cesado, se sentirá en la Tierra la verdadera paz, aquélla que viene de mi Espíritu. Sólo seguirán sufriendo los necios, los reacios de entendimiento y duros de corazón. (272, 12 – 13)

114. Estoy haciéndome sentir en el duro corazón de los hombres, de aquéllos que llevan el propósito de alimentar las guerras, para que reconozcan que mi voluntad es más fuerte que sus propósitos bélicos. Si el corazón de esos hombres es duro y no se conmueve ante mi voluntad, mi justicia se hará sentir en todo el Universo. (340, 33)

115. Nuevame nte, como en los tiempos de Noé, los hombres se reirán de las profecías y sólo cuando sientan que las aguas ya cubren sus cuerpos, comenzarán a creer y arrepentirse.

116. Mi caridad ha venido siempre a deteneros en vuestra insensatez, mas nunca me habéis querido oír. Sodoma y Gomorra también fueron amonestadas para que penetrasen en temor y en arrepentimiento y evitasen su destrucción, mas no quisieron oír mi voz y perecieron.

117. También a Jerusalén la invité a orar y a volver al culto verdadero; pero su corazón incrédulo y carnal rechazó mi paternal advertencia y esperó que los hechos le revelasen la verdad. ¡Cuán amargos fueron aquellos días para Jerusalén!

118. ¿Veis cómo es verdad que siempre sois los mismos, porque no habéis querido dejar vuestra infancia espiritual para crecer y elevaros por el camino de la sabiduría que hay en mi palabra?

119. Os envío a todos este mensaje, que servirá de profecía, de despertar, de alerta a pueblos y naciones. Bienaventurados si creyeseis en su contenido.

120. Meditad en su esencia, mas luego velad y orad, que si así hicieseis, una luz interior os guiará y una fuerza superior os protegerá hasta poneros a salvo. (325, 73 – 77)

<= Capitulo 60                                                           Capitulo 62 =>

 

Jesus erklärt die Macht der Versöhnung – Jesus explains the Power in Reconciliation

BOTSCHAFT / MESSAGE 166
<= 165                                                                                                                167 =>
<= Zur Übersicht                                                                               Go to Overview =>

Flag-chinese-standard-mandarin-270x180px
2015-10-21 - JESUS Erklaert die Macht der Versoehnung 2015-10-21 - Jesus explains the Power in Reconciliation
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…

flagge de  Jesus erklärt die Macht der Versöhnung

Jesus erklärt die Macht der Versöhnung

21. Oktober 2015 – Worte von Jesus an Schwester Clare
Übersetzt und gesprochen von Jackie

Der Frieden und die Macht Des Herrn sei mit euch, Heartdwellers.

Nun, ich empfing heute Abend eine Korrektur und ich war glücklich, dass mich der Herr an etwas erinnerte. Ich möchte dies mit euch teilen. Es hat mit Versöhnung zu tun. Ich konnte sehen, dass Der Herr möchte, dass ich dies mit euch teile, damit ihr diese Dynamik verstehen könnt.

Heute Abend wurde es für mich offensichtlich, als ich auf eine Botschaft von Dem Herrn wartete, dass ich den Besitzern des Hauses eine Entschuldigung schulde, dass ich nicht um Erlaubnis gefragt hatte, ob Rae im vorderen Haus bleiben dürfe und für das Hinzufügen der Terrasse. Eine tiefe Reue berührte mein Herz, während ich über ihren Schock nachdachte, als sie sahen, was Rae mit jenem Vorzimmer gemacht hatte und nicht nur mit dem Vorzimmer, auch mit der Küche und mit dem mittleren Raum – es hat nur gestunken.

Also schrieb ich einen Brief mit einer Entschuldigung und versprach ihnen unsere Unterstützung. Im Vorzimmer, wo sie war und in jedem Zimmer, wo sie mit ihren Hunden war, wurden die Böden geschliffen, gebeizt und versiegelt. Die Wände sind auch frisch gestrichen und da gibt es nicht einmal mehr einen Hinweis auf jenen schlechten Geruch. Also bat ich um ihre Vergebung. Wir können jetzt nur beten, dass wir getan haben, was nötig ist. Aber ich fühlte eine grosse Erleichterung, nachdem ich einen Brief geschrieben hatte, um sie um Vergebung zu bitten.

Der Herr begann…
“Gibt es irgendetwas, das zu schwierig ist für Gott? Ich sage dir, gibt es nicht. Bin Ich nicht der Meister der Bestimmungen und der Former der Herzen? Kenne Ich die Wege der menschlichen Herzen nicht und wie ich sie formen kann? Meine Kinder, ein Mensch plant seine Wege…

Und sofort kam mir diese Schriftstelle in den Sinn…
Viele Pläne sind in einem Menschenherzen, aber es ist der Ratschlag Des HERRN, der steht. Sprüche 19:21
In ihren Herzen planen Menschen ihren Weg, aber Der HERR leitet ihre Schritte. Sprüche 16:9

“Auch jetzt bin Ich an der Arbeit in ihren Herzen. Unruhige Wasser beruhigend, Frieden und Einsicht bringend. Aerger verdunkelt das Denken. Eine Entschuldigung war angebracht. Jetzt kann Ich wirklich Meine Absichten in ihrem Leben ausarbeiten.”

“Damit Gerechtigkeit siegen kann, müssen Herzen rein sein vor Mir. Schliesst euren Frieden mit allen Menschen, Meine Leute. Strebt immer nach Ehrlichkeit und Integrität. Wo ihr gescheitert seid, gesteht und bittet um Vergebung. Manchmal braucht es nur ein Wort, um unruhige Wasser zu beruhigen. Anerkennung und Geständnis von Sünden mach den Weg frei für Heilung. Jetzt kann Ich mit Meinen Plänen weitermachen und alles wird folgen, wie Ich es führe.”

“Meine Kinder, unterschätzt niemals die reinigende Kraft eines Geständnisses, wenn ihr etwas falsch gemacht habt. Viel Groll kann oder kännte völlig umgangen werden, wenn Fehler klar zugegeben würden. Die heutige Tendenz ist, die Schwäche zuzudecken und weiter zu machen, als ob nichts passiert wäre.”

“Das wäscht sich nicht aus den menschlichen Herzen heraus, es hinterlässt einen Stachel und Feindseligkeit. Verbitterung kehrt ein und das Leben wendet sich zum Schlechteren. In Meinem Herzen und in Meinen Gedanken sind brüderliche Liebe und Versöhnung von höchster Wichtigkeit. Wenn Menschen an ihren Schmerzen festhalten, verdreht es ihre Leben und schickt sie in eine falsche Richtung.”

“Vielleicht 20 Jahre später wird es erkannt, aber dann ist es zu spät. Ich bin der Gott des jetzigen Augenblicks und der perfekten Pläne. Was Ich aufgehäuft habe für Jedes von euch, wird nicht empfangen werden ohne eure Mitarbeit, reine Herzen und Hände zu haben.”

“Schaut zurück auf eure Leben, habt ihr Jemanden glimmend zurückgelassen in Feindseligkeit für eure Taten, welche ihr gerechtfertigt habt? Wenn ihr tiefer schaut, findet ihr eigene Fehler? Wurde dies zugedeckt oder gesteht ihr in aller Demut und bittet um Vergebung?”

“Vergebung heilt und stellt das Gleichgewicht wieder her für alle involvierten Parteien. Haltet immer Ausschau nach dem Vorteil für euren Bruder. Stellt euch selbst beiseite und sucht das Gute eines Anderen. Werde Ich es euch nicht vergelten? Ja, Ich sage euch, wenn Ich sehe, dass ihr zur Erbauung von Anderen lebt, selbst wenn es euch kostet, öffnet ihr die Fenster der Fürsorge und was Ich für euch angehäuft habe, fällt direkt in euren Schoss.”

“Dies ist ein Geheimnis, das Wenige realisieren. Ich sage nicht, dass ihr euch entschuldigen sollt um zu bekommen. Das ist ohne Tugend. Das Prinzip mag funktionieren für euch, aber die Belohnung wird nur auf der Erde sein, nicht im Himmel. Wie auch immer, wenn ihr aufopfernd gebt, mit einem guten Herzen brüderlicher Liebe, dann werdet ihr eine Belohnung empfangen – Beides, auf der Erde und im Himmel.”

“In dieser Welt, wo das Ergreifen und Erreichen an der Tagesordnung sind, übersehen Menschen die nachhaltigen Auswirkungen der Tugend in ihrem Leben. Wenn Tugend auf Mammon und weltlichen Gewinn gesetzt ist, wird alles im Nichts verschlungen sein beim Tod. Nichts wird mitgenommen in den Himmel ausser ehrliche Tugend, brüderliche Liebe und Aufopferung für Andere. Doch auch dann müsst ihr nicht darauf zählen.”

“Wenn euch dieses Konzept fremd ist, bittet Mich, es in eure Herzen einzuflössen. Bittet Mich, eure Herzen zu ändern und euch zu Meinen wahren Nachfolgern und Botschafter der Liebe zu machen. Es mangelt an Taten, weil die Liebe fehlt. Dies ist, warum eure Zeit mit Mir wichtiger ist, als jede andere Aktivität eures Tages. Lebt in der Welt, gebt der Welt den Vorrang und ihr werdet nur weltliche Früchte tragen.”

“Lebt im Geist, gebt Mir den Vorrang und ihr werdet die Lust des Fleisches nicht befriedigen, sondern heilige Früchte tragen bis ins ewige Leben, nicht nur für euch selbst, sondern auch für Jene um euch herum. Dies ist die Bedeutung, ein Christ zu sein; dies ist die Bedeutung, Meine Anwesenheit in der Welt zu sein. Dies wird nicht erreicht von den Willenlosen und den Feiglingen. Da gibt es einen guten Grund, warum Ich gesagt habe, dass die Feiglinge nicht in den Himmel eintreten werden. Wenn sie gedrängt werden, eine Entscheidung zu treffen, wird es immer zu ihrem Vorteil und für ihre Sicherheit sein. Es braucht eine mutige Seele, Mich zu bezeugen und tugendhaft zu leben, das zu tun, was richtig ist.”

“Alle von euch, die schwach sind im Herzen… kommt zu Mir, Ich werde euch stark machen, entschlossen und dem richtigen Pfad verpflichtet, auch wenn es euch kostet. Es ist Meine Liebe in eurem Herzen, die euch veranlasst, euch für Andere aufzuopfern. Und Meine Liebe wird nicht präsent sein, ausser ihr widmet Mir und unserer Beziehung Zeit. Also kommt zu Mir. Habt keine Angst, eure Schwäche zu gestehen. Kommt und bittet um Stärke – habe Ich euch nicht auch Weisheit versprochen? Ich werde grosszügig geben und ohne Vorwurf.” Jakobus 1:5

“Kommt zu Mir.”

flagge en  Jesus explains the Power in Reconciliation

Jesus explains the Power in Reconciliation

October 21st, 2015 – Words from Jesus to Sister Clare
Spoken by Jackie

The Lord’s peace and power be with you, Heartdwellers.

Well, I received a correction tonight, and I was really happy that the Lord brought something to mind. I want to share it with you. It has to do with reconciliation. I could see that the Lord was wanting me to share it so that you could understand this dynamic.

Tonight it became very obvious to me as I was waiting on a message from the Lord that I owed the owners of the house an apology for not asking permission for Rae to stay in the front house and for enclosing the porch. A deep contrition touched my heart as I thought about their shock in seeing what Rae did to that front room. Well, not just the front room, the kitchen and the middle room, too – it just reeked.

So I wrote a letter of apology and pledged our support to them. The front room where she stayed and every room where she was with her dogs, has had the floors sanded, stained and sealed. The walls, too, are freshly painted and there’s not even a hint of that bad smell there anymore. So, I asked their forgiveness. We can only pray now that we’ve done what is necessary. But I had a great sense of relief after I wrote them a letter asking them to forgive me.

The Lord began…
“Is there anything too difficult for God? I say there is not. Am I not the master of destinies and the shaper of hearts? Do I not know the ways of men’s hearts and how to form them? My children, a man plans his ways:

And immediately these Scripture were quickened to me…
Many plans are in a man’s heart, But the counsel of the LORD will stand. Proverbs 19:21
In their hearts humans plan their course, but the LORD establishes their steps. Proverbs 16:9

“Even now I am at work in their hearts. Calming troubled waters, bringing peace and insight. Anger clouds thinking. An apology was in order. Now I can truly work My purposes in their lives.”

“In order for justice to prevail, hearts must be clean before Me. Make your peace with all men, My people. Always strive for honesty and integrity. Where you have failed, confess and ask forgiveness. Sometimes it takes only a word to calm troubled waters. Recognition and confession of sin clears the way for healing. Now I can move forward with My plans and all will follow as I lead.”

“My Children, never underestimate the cleansing power of confession of wrong doing on your part. Many grudges can or could have been completely avoided if fault and mistakes were clearly admitted. The tendency today is to cover up weakness and proceed as if nothing were wrong. That doesn’t wash in the hearts of men, it leaves a sting and resentment. Bitterness sets in and life takes a turn for the worse. In My Heart and Mind, brotherly love, reconciliation, are of the utmost importance. When people hold onto their pains, it twists their lives and sends them in a wrong direction.”

“Maybe 20 years down the road, this is recognized, but by then it is too late. I am the God of present moments and perfect plans. What I have stored up for each of you will not be received without your cooperation, to have clean hearts, and hands.”

“Children lay blame; adults take it. Look back on your lives, have you left someone smoldering in resentment for your actions, which you have justified? If you look deeper, do you find any fault of your own? Has this been covered up or are you in all humility confessing and asking for pardon?”

“Pardon heals, and restores equilibrium to all parties involved. Always, always, be on the look out for your brother’s gain. Set yourself aside and seek the good of another. Will I not make it up to you? Yes, I tell you, when I see that you are living for the edification of others, even when it costs you, you open the windows of providence and what I have stored up for you falls right into your lap.”

“This is a secret that few come to realize. I am not in any way condoning giving to get. That is devoid of virtue. The principle may work for you but the reward will only be on Earth, not in Heaven. However, when you sacrificially give, with a good heart of brotherly love, then you will gain a reward both in Earth and in Heaven.”

“In this world where grasping and attaining are the order of the day, men overlook the lasting effects of virtue in their lives. When virtue is placed on mammon and worldly gain, all is swallowed up into reproach and nothingness at death. Nothing is taken forward into Heaven but honest virtue, brotherly love and sacrifice for others. Yet, even then you mustn’t count on that.”

“If this concept is foreign to you, ask Me to instill it into your heart. Ask Me to change your heart and make you My true disciple and ambassador of love. Action is lacking because love is lacking. This is why your time with Me is more important than any other activity in your day. Live in the world, give the world primacy and you will only bear worldly fruit.”

“Live in the Spirit, give Me the primacy and you will not satisfy the lusts of the flesh, but bear holy fruit unto life eternal, not only for yourselves but for those around you as well. This is the meaning of being a Christian; this is the meaning of being My presence in the world. This is not accomplished by the weak willed and cowardly. There is a good reason why I have said the cowardly will not enter Heaven. When they are pressed to make a decision, it will always be to their advantage and safety. It takes a brave soul to confess Me and live by virtue, do what is right.”

All of you who are faint of heart…come to Me, I will make you strong, resolute and committed to the right path even when it costs you. It is My love in your heart that causes you to sacrifice for others. And My love will not be present unless you devout time to Me and our relationship. So, come to Me. Do not be afraid to confess your weakness. Come and ask for strength – have I not also promised you wisdom? I will give generously and without reproach. James 1:5

“Come to Me.”

 

Ihr seid Mein Himmel auf Erden … Verbreitet den Duft Meiner Liebe – You are My Heaven on Earth … Spread the Fragrance of My Love

BOTSCHAFT / MESSAGE 177
<= 176                                                                                                                178 =>
<= Zur Übersicht                                                                                Go to Overview =>

Flag brazilian-270x180px Flag-chinese-standard-mandarin-270x180px
2015-11-06 - Du bist Mein Himmel auf Erden-Verbreitet den Duft der Liebe von Jesus-Liebesbrief von Jesus 2015-11-06 - You are My Heaven on Earth-Spread the Fragrance of Jesus Love-Love Letter from Jesus
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Ich sehne Mich nach einer Beziehung
=> Du bist der Höhepunkt Meines Tages
=> Zieht Seelen zu Mir mit Meiner Liebe
=> Betet für die Verlorenen…Betet für H.
=> Helft Mir, Mein Königreich auf Erden…
=> Eine weitere Seele für den Himmel…
=> Kommt zu Mir, Meine Verlorenen &…
=> Zentrale Bedeutung d. Barmherzigkeit
=> Einladung zum Festmahl…Aber die…
=> Wie ihr Mein Herz tröstet
=> Ihr wurdet für Mich allein erschaffen
=> Ihr seid Wegbereiter wie Johannes
Related Messages…
=> I long for a personal Relationship
=> You are the Highpoint of My Day
=> Draw Souls to Me with My Love
=> Pray for the Lost…Pray for Hillary &
=> Help Me build My Kingdom on Earth
=> Another Soul for Heaven, another…
=> Come to Me, My Lost & Lonely Ones
=> Key Significance of Charity
=> Invitation to the Banquet…But the…
=> How you comfort My Heart
=> You were made for Me alone
=> You prepare the Way like John

flagge de  Ihr seid Mein Himmel auf Erden … Verbreitet den Duft Meiner Liebe

Jesus sagt… Ihr seid Mein Himmel auf Erden – Verbreitet den Duft Meiner Liebe

6. November 2015 – Worte von Jesus an Schwester Clare

Clare begann… Nun, meine liebe Herzbewohner-Familie, es scheint, dass jedes Mal, wenn ich einen Tag verpasse, die Botschaft noch stärker ist am nächsten Tag. Heute Abend haben wir eine wunderbare Botschaft empfangen über die Liebe, die Jesus für uns empfindet – für jedes Einzelne von Uns. Und Er sehnt sich danach, dies mit Jedem von uns zu erleben und Jedes von uns mit Ihm.

Ich möchte anfangen damit, interpretiert nichts falsch in dieser Botschaft. Dies ist ein reiner Austausch göttlicher Liebe, die nichts Fleischlich-Körperliches beinhaltet. Es ist absolut reine, geistige Liebe und dies ist mit Allen von uns möglich. In dieser Botschaft geht es nicht um mich, es geht um Jesus und wie Er sich nach Jedem von uns sehnt.

Ich möchte anfangen, indem ich beschreibe, was ich erlebte, als ich ins Gebet kam. Wie werde ich euch jemals die Freude übermitteln können, die ich heute erlebt habe? Heute, als ich aufstand, steuerte ich direkt in die Anbetung, bevor mein Verstand eine Gelegenheit hatte, über die Dinge der Welt nachzudenken.

Der Herr war so eingetaucht in meine Liebe zu Ihm! Es war ein unvergesslicher Anblick, Ich konnte Seine Gegenwart fühlen, die mich in einer solch reinen und heiligen Weise umhüllte. Als ich aber einen flüchtigen Blick auf Sein Heiliges Gesicht erhaschte, war ich so erstaunt. Wir tanzten zu den Liedern von Terry MacAlmon. Und die Augen von Jesus waren geschlossen, während Er Seinen Kopf auf meinem ausruhte und es war das perfekte Bild von Jemandem, der völlig in Liebe versunken ist.

Oh, da gibt es eine Strophe in einem Lied, welchem wir zuhörten, die lautet… ‘Lass mich meine Liebe über dich giessen, der Duft meines Herzens’. Und das beschämt mich immer und ich weiche zurück, wenn ich jene Zeile höre, weil ich mein Herz überhaupt nicht als duftend wahrnehme. Ich sehe es durchlöchert mit Fehlern, die mich zurückschrecken lassen beim Gedanken, sie über Meinen Jesus zu giessen. Als ich aber sah, wie Er die Inhalte meines Herzens genoss, begann sich alles zu verändern. Er muss irgend einen Filter haben!

Als ich auf Sein süsses Gesicht blickte, welches völlig gefesselt war von mir, dachte ich, dass es da doch etwas Duftendes geben muss oder Er wäre nicht so gefesselt. Als diese Dinge durch meinen Kopf zogen, sah ich Tränen über Seine Wangen rollen und ich hörte Ihn sagen… “Wenn ihr nur wüsstet, wie viel Trost ihr Mir bringt. Ihr seid Mein Himmel auf Erden.”

Jesus begann… “Meine zärtliche Geliebte, wie gesegnet Ich bin, dich in Meinen Armen zu haben für eine kurze Weile. Wenn die Menschheit nur die aussergewöhnliche Liebe erleben könnte, die Ich für sie empfinde, es würde niemals wieder Sünde die Welt betreten.”

“Oh ja, da gibt es den freien Willen. Wenn aber eine Seele bis ins Mark ihrer Knochen mit der Liebe, die Ich für sie empfinde, durchdrungen werden könnte, würde die Sünde niemals wieder ihr Leben beherrschen. Das Problem kommt auf, wenn die Seele eine Linie zieht und sagt… ‘bis hierher und nicht weiter’. Das ist ihr Verderben und Untergang.”

“Schaut, Ich sollte dies ein wenig umformulieren… ‘Wenn die Menschheit Mir nur erlauben würde, ihr eigenes Wesen mit der grandiosen Liebe zu durchdringen, die Ich für sie empfinde, dann würde Sünde niemals wieder die Welt betreten. Es wäre für eine Seele, die von Meiner Liebe durchdrungen ist, unmöglich zu sündigen. Aber wie Ich sagte, das Problem kommt auf, wenn die Seele die Linie zieht, nicht Ich. Verstehtst du dies jetzt, Meine Liebe?”

(Clare) Ich verstehe Herr. Ich habe die Eigensinnigkeit des menschlichen Herzen gesehen, wenn es darum geht, Dich völlig zu empfangen. Ich habe das Gleiche getan und bin auch schuldig.

(Jesus) “Ja und es ist so erfolglos, so unheimlich karg und fruchtlos. Wenn sie Mir nur vertrauen würden, würde Ich ihnen Meine Liebe beweisen. Sie würden die Belohnungen erleben, von Meiner Liebe durchflutet zu sein und sie würden sogar die langfristigen Widersprüche verstehen, die für Jene, die im Fleisch leben, keinen Sinn ergeben.”

(Clare) Ich denke, dass Er hier über Dinge spricht wie… ‘Warum sterben Menschen’, ‘Warum werden Kinder krank’. Dies sind Dinge, die der Liebe, wie wir sie verstehen, entgegen stehen. Aber wir würden es verstehen, wenn wir genug durchdrungen sind von Dem Herrn.

(Jesus) “Clare, Mein liebstes Kind und Meine Liebe, es ist deine ernste Verantwortung, ihnen diese Liebe zu offenbaren. Lass sie nicht blind bleiben für Meine Liebe. Tue alles in deiner Macht stehende, den Duft Meiner Liebe, die Ich für sie empfinde, zu verbreiten. Alles. Verstehst du, Meine Liebe? Tue alles, was dir möglich ist.”

(Clare) Ja, Herr. Oh Gott hilf mir. Zeige mir, was in meiner Macht steht, mit deiner Gnade.

(Jesus) “Das werde Ich. Rufe Jene um dich herum dazu auf, dich dabei zu unterstützen. Erforscht die Anlaufpunkte, reicht hinaus in die fernen Winkel dieser Erde mit Meiner Liebe. Verkündet es von den Dächern und sendet sie auch in das Innere der Erde und an die dunklen Orte. Denn Ich rufe alle Menschen zu Mir, damit Ich sie lieben kann, wie sie niemals zuvor geliebt wurden. Diese Liebe ist so aussergewöhnlich, dass selbst wenn ihr über Jahre arbeitet, um die unendlichen Grenzen ihres Ursprungs zu erreichen, trotzdem nur an der Oberfläche kratzen würdet.”

“Sie ist so gewaltig, dass Ich nicht Einen abweisen kann, nicht einmal den Bösesten unter den Menschen. Wenn sie Reue zeigen und umkehren, schwingen Meine Arme weit auf, um sie zu empfangen. Die Türen Meiner unendlichen Barmherzigkeit sind bis jetzt noch nicht verschlossen. Sie sind immer noch offen. Da gibt es immer noch Hoffnung. Ich kenne die Erschöpfung Meiner Bräute, aber Ich weiss auch, dass Meine Bräute Mich mit ihrem Leben lieben und nichts, worum Ich sie bitte, ist zu gross für sie. Nichts.”

“Ich bitte immer noch um Geduld zu dieser Stunde; Geduld, Gebet, Langmut und Wohltätigkeit für die Menschheit. Schon sehr bald werdet ihr mit Mir im Paradies sein, schon bald, Meine arbeitenden Geliebten. Dann wird euch all dies wie ein schlechter Traum vorkommen, so viel wird einfach dahinschwinden, wenn ihr die Küsten eures Zieles erreicht habt. Ich habe euch SO viel versprochen und Ich werde euch nicht betrügen. So viel wird euren Schatzkammern im Himmel noch hinzugefügt, während ihr weitermacht, gemeinsam, Schulter an Schulter im Frieden, in Liebe und mit Hingabe zu marschieren, um Seelen in Meinen Schoss zu bringen.”

“Ich habe lange auf eine solche Seelenarmee gewartet, die aufeinander acht gibt, ohne Gedanken an die eigene Belohnung. Und auf diesem Kanal habe Ich Solche wie sie gefunden. Ihr seid Alle zusammengezogen worden von der Liebe, die aus Meinem Brunnen der Gnade im Himmel fliesst. Alle von euch haben ihren eigenen Teil dazu beigetragen in dieser Mischung und ihr fügt Gnade um Gnade hinzu.”

“Und dies ist, wie es sein sollte. Das Erleben Meiner Liebe auf diesem Kanal ist erhöht aufgrund eurer Selbstaufopferung und weil ihr euch auf Mich und auf Jene, die Ich euch anvertraue, fokussiert. Wie wunderbar ist es, diese Symphonie der Liebe zu sehen, wie sie auf den süssen Saiten des Himmels spielt und alle Menschen zu Mir zieht.”

“Ihr habt viele Stürme überstanden… viele feurige Pfeile, viele Versuchungen, um eure reinen und liebenden Opfer zu verderben, viele Versuche, um euch gegeneinander aufzuhetzen. Ihr habt grosse Geduld und Tugend gezeigt, ihr seid Meine zuverlässigen Diener und ihr wart treu in den kleinen Dingen und jetzt kann Ich die Gnadengaben erhöhen für Meine bewährten Seelen. Ja, Ich werde eure Gaben der Weisheit, Liebe, Geduld und Effektivität im Gebet erhöhen… ihr werdet auch mehr Heilungen und mehr schmelzende Herzen sehen in euren Armen, während sie ihr Leben Mir übergeben.”

“Viele von euch waren auch verschmäht und man blickte auf euch herunter in eurer eigenen Kirche. Viele haben tatsächlich ein Leben in Zurückweisung und im ‘Nicht beachtet werden’ ertragen, zugunsten der einflussreicheren und auffälligeren Christen. Darf Ich sagen, eure Demut hat euch die hohe Ehre verschafft, zu Meinen paar Auserwählten zu gehören, die den Nektar Meiner Liebe in diese verbitterte und finstere Welt hinaustragen.”

“Beachtet, Ich sagte nicht Wissen, Bildung oder Kompetenz. Nein, all jene Dinge dienen nur dazu, Jemanden aufzublasen. Sie haben ihre Berechtigung, wenn man mit extremer Demut damit umgeht, aber diese Dinge sind nicht die eigentliche Nahrung des Himmels. Und ihr habt Alle den besseren Teil gewählt, die Liebe, indem ihr den Duft Meiner zarten Liebe in eine verletzte und dunkle Welt hinaus trägt.”

“Ich weiss, dass dies nicht einfach gewesen ist für euch. Ich weiss, dass ihr oftmals nachlassen oder aufgeben wolltet. Aber lieber, als eurem Fleisch nachzugeben, kamt ihr zu Mir, um mehr Gnade zu bekommen, weise und liebevoll, wie ihr seid. Ihr kamt lieber zu Mir, als zurückzutreten und ihr habt Mich um mehr Gnade gebeten. Und Ich habe sie euch nicht verwehrt. Ihr seid auf Kurs geblieben und ihr lauft das Rennen und richtet eure Augen auf den Preis der hohen Berufung, wie es geschrieben steht…

Ich sehe mich selbst nicht, als ob ich es schon begriffen hätte, aber Eines mache ich… Ich vergesse das, was hinter mir liegt und greife nach dem, was vor mir liegt, ich dränge in Richtung Ziel für den Preis der höheren Berufung Gottes in Jesus Christus. (Philipper 3:14)

“Und dafür lobe Ich euch und Ich verspreche euch noch mehr geistiges Territorium. Weil ihr treu gewesen seid in den wenigen Dingen; werde Ich euch für viele Dinge die Verantwartung übertragen.” (Matthäus 25:21)

“Gnade baut auf Gnade und da ihr mit Meinen Schafen und Lämmern zärtlich umgeht und ihnen Meine Liebe offenbart, werde Ich eure Salbung erhöhen und euch in die Fülle eurer Berufung hineinführen. Und auch wenn ihr zahlenmässig Wenige seid, seid ihr doch mächtig in Gnade und Weisheit, um die Gebrochenen und Entfremdeten in Mein Königreich zu bringen.”

“Ihr begradigt den Weg für Meine Rückkehr. Ihr Alle, in euren eigenen Bereichen, seid Stimmen, die hinausrufen in die Wüste. Wie es geschrieben steht… Eine Stimme, die hinausruft in die Wüste… ‘Bereitet den Weg für Den Herrn, begradigt die Wege für Ihn. Jedes Tal soll aufgefüllt werden und jeder Berg und Hügel erniedrigt. Die schiefen Wege sollen begradigt werden und die rauhen Wege besänftigt. Und alle Menschen werden die Erlösung Gottes sehen.’” (Lukas 3:4)

“Ihr begradigt tatsächlich die Wege für Mich in den Herzen der Menschen. Ihr habt abgelehnt, euch in lehrmässige, religiöse Auseinandersetzungen, Redekünste und Haltungen zu verwickeln… Nein, eure Wege sind Meine Wege der Liebe, ohne die religiösen Strassensperren und die religiösen Hindernisse, welcher Meine Leute so überdrüssig geworden sind.”

“Sie hungern danach, Mich zu erleben und jene tiefe, echte Erfahrung und Beziehung mit Mir zu haben, nicht mit Menschen und Institutionen. Jedes Tal soll in der Tat aufgefüllt werden, während Demut gelebt und genährt wird unter Meinen Auserwählten. Ihr habt den Weg so niedrig gemacht, dass sogar das kleinste Kind ihn beschreiten kann.”

“Die Berge von Stolz, Prominentenkult und Darbietung wurden durch die einfache Wertschätzung jeder Seele ersetzt, unabhängig wie niedrig und sündhaft sie ist. Denn Meine Liebe ruft… Kostbar! Kostbar! Kostbar! ist die Seele, die es nach Mir hungert, denn sie wird Mich haben.”

“Es ist Mein Blut, welches den Geringsten unter den Menschen kostbar gemacht hat. Da gibt es keinen grösseren Preis, der für Solche wie sie bezahlt würde. Keine Seele ist grösser als Mein Opfer am Kreuz. Ja, dies ist der grosse Bereich, der ausgeebnet werden muss, wo die Berge des Stolzes und der Heuchelei, durch welche die Menschen gesteuert werden, als wertlos erkannt und völlig eliminiert werden.”

“Die schiefen Wege, die von Menschen erfunden wurden und Viele zum Aufgeben veranlasst haben, bevor sie Mich erreichten, werden völlig zerstört werden. Die rauhen Wege, die Leistung verlangen für Dieses oder Jenes, werden entfernt. Nichts wird erlangt. Alles ist ein freies Geschenk. Denn Meine Arme sind weit offen und sie hegen und pflegen Alle, die zu Mir kommen, unabhängig wie niedrig ihre Lebenssituation auch sein möge.”

“Ihr seid wirklich in den Fussstapfen eures Vorgängers Johannes gewandelt und wie er es tat, begradigt ihr den Weg für euren Herrn.”

“Seid also guten Mutes, Meine Auserwählten. Wisst, dass eure sehr kleinen und demütigen Berufungen die Enden der Erde erreichen und die Ernte einbringen. Lasst nicht zu, dass euch Jemand Angst macht oder euch entmutigt. Ja, nehmt jeden Gedanken gefangen und macht weiter im Wissen, dass ihr Mich erfreut. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Ein guter Baum kann keine schlechten Früchte hervorbringen, macht also weiter, den Weinberg zu pflegen und den süssen Wein Meiner Liebe euren Mitmenschen zu überbringen.”

flagge en  You are My Heaven on Earth … Spread the Fragrance of My Love

Jesus says… You are My Heaven on Earth – Spread the Fragrance of My Love

November 6, 2015 – Words from Jesus to Sister Clare

Clare began… Well, my precious Heartdwelling family, it seems that every time I miss a day, the message is even stronger the next day. Tonight we received a beautiful, beautiful message on the love that Jesus has for us – for each and every one of us. And what He is longing to experience with us and for us to experience with Him.

I want to begin by saying, let there be no misinterpreting anything in this message. This is a pure exchange of Love from God that has not one carnal connotation. It is absolutely pure love in the spirit and this is possible with all of us. This message is not about me, it’s about Jesus and how He longs for each of us.

I want to begin by describing the experience I had as I came into prayer. How will I ever communicate to you the joy I’ve experienced this day? Today, when I got up, I headed straight into worship, before my mind had a chance to think on the things of the world.

The Lord Himself was so immersed in my love for Him! It was a sight to behold, I could feel His warm presence wrapped around me, in of course such a pure and holy way. But when I caught a glimpse of His Holy Face, I was just amazed. We were dancing to Terry MacAlmon’s songs. And Jesus’ eyes were closed as He rested His head on mine and was the perfect picture of someone totally transfixed in Love.

Oh, there is one verse of a song we listened to that says… ‘Let me pour my love on you, the fragrance of my heart’. And that always makes me ashamed, and I flinch when I hear that line, because I don’t see my heart as being fragrant at all. I see it riddled with faults that make me recoil at the thought of pouring those on My Jesus. But when I saw how He was enjoying the contents of my heart, all that began to change. He must have some kind of filter!

As I gazed upon His sweet face, totally absorbed in me, I began to reckon that there must be something fragrant there or He wouldn’t be so absorbed. As I was thinking these things, I saw tears rolling down His cheeks and I heard Him say… “If only you knew how much consolation you bring Me. You are My Heaven on Earth.”

Jesus began… “My tender Lover, how blessed I am to have you in My arms for even this short while. Oh, if only mankind could experience the sublime love I have for them, never again would sin enter the world.”

“Ah yes, there is free will. But if a soul could be penetrated to the marrow of their bones with the Love I have for them, never would sin reign in their lives again. The problem arises when the soul will not have Me, when they say ‘this far and no further.’ That is their undoing and downfall.”

“You see, I should word that slightly differently… ‘If only mankind would allow Me to penetrate their very being with the sublime love I have for them, never again would sin enter the world. It would not be possible for a soul saturated with My Love, to sin. But as I said, the problem arises when the soul draws the line, not Me. Do you understand this now, My Love?”

(Clare) I do, Lord. I have seen the stubbornness of man’s heart when it comes to receiving You fully. I have been guilty of the same.

(Jesus) “Yes, and it is so fruitless, so very barren and fruitless. If only they would trust Me, I would prove to them My Love. They would experience the rewards of being bathed in My Love, and would even come to understand the long term contradictions that make no sense to those who live in the flesh.”

(Clare) I think there He was talking about things like… ‘Why do people die’, ‘Why do children get sick’. These are long term contradictions of love, but we would understand them if we were infused enough with the Lord.

(Jesus) “Clare, My Dearest Child and Love, it is your solemn responsibility to reveal this love to them. Do not let them go on in their blindness of My love. Do everything in your power to spread the perfume of My Love for them. Everything. Do you understand, My Love? Do everything in your power.”

(Clare) Yes, Lord. Oh God help me. Show me what is in my power, with your grace.

(Jesus) “I will. Enlist the support of the many around you. Explore the venues, reach out into the far corners of this earth with My Love. Declare it from the rooftops and send it even into the bowels and dark places of this Earth. For I am calling all men to Me, so that I may love them as they have never been loved before. This Love is so sublime that even if you labored for years to reach the infinite borders of its source, still you would only have scratched the surface.”

“It is so vast, that I cannot turn even one away, even the most wicked among men. If they repent, My arms are flung open wide to receive them. The doors of My infinite mercy have not as yet closed. They are still open. There is still hope. I know the weariness of My Brides, but I also know My Brides love Me with their lives and nothing is too great for Me to ask of them. Nothing.”

“I am still asking for patience in this hour; patience, prayer, long-suffering and charity for mankind. Soon enough you will be with Me in Paradise, soon enough My laboring Lovers. Then all of this will seem like a bad dream, so much will just fade away when you have reached the shores of your destination. Oh, I have promised you SO much, and I will not defraud you. So much more is being added to your coffers in Heaven as you continue to march shoulder to shoulder, in peace, love and dedication to bringing souls into My bosom.”

“Long have I waited for such an army of souls that would look out for one another with not a thought of their own reward. And on this channel I have found such as these. All of you have been drawn together by the Love flowing from My fountains of grace in Heaven. All of you have brought your own tributaries into the mix, adding grace upon grace upon grace.”

“And that is as it should be. The experience of My Love is heightened on this channel because of your self-sacrifice and focus on Me and those I entrust to you. How beautiful to see this symphony of love playing on the sweet strings of Heaven and drawing all men to Me.”

“You have weathered many storms: many barrages of arrows, many attempts to corrupt your pure and loving sacrifices, many attempts to turn you against one another. You have shown great patience and virtue, you are My trusted servants and having been faithful with the littler things, I can increase now the gifts of grace to My proven souls. Yes, I am going to increase your gifts of wisdom, love, patience and effectiveness in prayer…you are also going to see more healings and more hearts melting in your arms as they give their lives to Me.”

“Many of you have been spurned and looked down upon in your own churches. Many have indeed suffered a lifetime of rejection and being passed by for the more influential and flashy Christians. May I say, your humility has gained you the high honor of being My chosen few to bring the nectar of My love for souls to this bitter and darkened world?”

“Notice I did not say knowledge or learning, or expertise. No, all those things serve only to puff one up. They have their place when handled with extreme humility, but are not the ultimate food of Heaven. Love is the ultimate food of Heaven. And you have all chosen the better portion of love, to spread the fragrance of My delicate love to a hurting and darkened world.”

“I know this has not been easy for you. I know many times you have wanted to retreat or give up. But rather than giving in to your flesh, you came to Me for more grace, wise and loving, as you are. You came to Me before resigning and asked for more grace. And I have not denied you. You have stayed the course, run the race and set your eyes on the prize of the high calling, as it is written…

I do not regard myself as having laid hold of it yet; but one thing I do… forgetting what lies behind and reaching forward to what lies ahead, I press on toward the goal for the prize of the upward call of God in Christ Jesus. (Philippians 3:14)

“And for this I commend you and promise even more spiritual territory. Because you have been faithful with a few things; I will put you in charge of many things. (Matthew 25:21)

“Grace builds upon grace and as you handle my sheep and my lambs with tenderness, revealing My Love, I will increase your anointing and bring you into the fullness of your calling. And though you be few in number, you are mighty in grace and wisdom to bring the broken, the alienated into My Kingdom.”

“You are paving the way for My return. You all, in your own right, are voices crying out in the wilderness. As it is written… A voice of one calling in the wilderness… ‘Prepare the way for the Lord, make straight paths for him. Every valley shall be filled in, every mountain and hill made low. The crooked roads shall become straight, the rough ways smooth. And all people will see God’s salvation.’” (Luke 3:4)

“You are indeed making straight paths for Me into the hearts of men. You have refused to get caught up in doctrinal religious quarrels, rhetoric and posturing… No, your ways are My ways of love, without the religious road blocks and impediments that My people have grown so weary of.”

“They hunger to experience Me, to have that profoundly real experience and relationship with Me, not with men and institutions. Every valley shall indeed be filled in as humility is cherished and nurtured among my elect. You have made the way so lowly that anyone, even the littlest child, can traverse it.”

“The mountains of pride, celebrity cults and performance have been replaced with the simple cherishing of every soul no matter how lowly and sinful. For My Love cries out… Precious! Precious! Precious! is the soul who hungers for Me, for he shall have Me.”

“It is My Blood which has made the lowliest among men the most precious. There is no price to be paid for such as these, that is greater. No soul is greater than My sacrifice on the Cross. Yes, it is the great leveling field, where the mountains of pride and pretensions men are governed by, are utterly cast down as worthless.”

“The crooked roads invented by men causing so many to give up before they reached Me, have been utterly destroyed and the rough ways of demanding attainment of this and attainment of that have been removed. Nothing is attained to. All is a free gift. For My arms are open wide and cherishing all who come to Me, no matter how lowly their station in life may be.”

“So, truly you have walked in the footsteps of your precursor, John, and like him you are making straight the way of your Lord.”

“So, be encouraged My chosen people. Know that your very small and humble callings are reaching to the ends of the Earth and bringing in the Harvest. Let no one frighten or discourage you. Yes, take every thought captive and continue on in the knowledge that you are pleasing to Me. By their fruit you will know them. A good tree cannot bring forth bad fruit, Continue on to tend the vineyard and bring forth the sweet wine of My Love to your fellow men.”