Das 12. Gebot… Weg zur Freiheit des Geistes – Die Nächstenliebe

<= Zurück zur ÜbersichtJESUS erlaeutert das ZWOELFTE GEBOT im Werk Geistige Sonne - Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber-1280=> VIDEO   => PDF   => AUDIO…

flagge de  Das 12. Gebot… „Die Nächstenliebe“ – Die geistige Sonne, Band 2

=> Jesus erläutert, wer unser Nächstes ist…

Das 12. Gebot… „Die Nächstenliebe“ – Die geistige Sonne, Band 2

Jesu Mitteilungen über die geistigen Lebensverhältnisse des Jenseits. Durch das Innere Wort empfangen von Jakob Lorber (1842-43).

Die Führung durch das “Reich der Kinder” erfolgt durch Johannes, den Apostel der Liebe. Klare Kenntnis und praktische Anwendung der 12 göttlichen Gebote (10 Gebote Moses und die beiden Gebote der Liebe) gehören zu den wichtigsten Ausbildungsbereichen der Kinderseelen. Die universelle Gültigkeit und die wahrhaftige Erläuterung sind augenblicklich einleuchtend.

103. Kapitel – Zwölfter Saal – 12. Gebot: Die Nächstenliebe.

103,1. Wir sind darin und erblicken hier in der Mitte dieses großen und prachtvollen Saales ebenfalls wieder eine Sonnentafel und in deren Mitte mit rotleuchtender Schrift geschrieben: „Dies ist dem ersten gleich, daß du deinen Nächsten liebest wie dich selbst; darinnen ist das Gesetz und die Propheten.“ – Da dürfte sogleich jemand aufstehen und sagen: Wie soll das zu verstehen sein: den Nächsten wie sich selbst lieben? Die Sichselbst- oder Eigenliebe ist ein Laster, somit kann die gleichförmige Nächstenliebe doch auch nichts anderes als ein Laster sein, indem die Nächstenliebe auf diese Weise die Selbst- oder Eigenliebe ja offenbar als Grund aufstellt. Will ich als ein tugendhafter Mensch leben, so darf ich mich nicht selbst lieben. Wenn ich mich aber nicht selbst lieben darf, so darf ich ja auch den Nächsten nicht lieben, indem das Liebeverhältnis zum Nächsten dem Eigenliebeverhältnisse als vollkommen gleichlautend entsprechen soll. Demnach hieße ja „den Nächsten wie sich selbst lieben“ den Nächsten gar nicht lieben, weil man sich selbst auch nicht lieben soll.

103,2. Sehet, das wäre schon so ein gewöhnlicher Einwurf, dem zu begegnen freilich nicht gar zu schwer fallen dürfte. Indem eines jeden Menschen Eigenliebe so viel als sein eigenes Leben selbst ausmacht, so versteht sich in diesem Grade die natürliche Eigenliebe von selbst, denn keine Eigenliebe haben, hieße so viel als kein Leben haben!

103,3. Es handelt sich hier demnach darum, den Unterschied zwischen der gerechten und ungerechten Eigenliebe zu erkennen.

103,4. „Gerecht“ ist die Eigenliebe, wenn sie nach den Dingen der Welt kein größeres Verlangen hat, als was ihr das rechte Maß der göttlichen Ordnung zugeteilt hat, welches Maß in dem siebenten, neunten und zehnten Gebote hinreichend gezeigt wurde. Verlangt die Eigenliebe über dieses Maß hinaus, so überschreitet sie die bestimmten Grenzen der göttlichen Ordnung und ist beim ersten Übertritte schon als Sünde zu betrachten. Nach diesem Maßstabe ist demnach auch die Nächstenliebe einzuteilen; denn so jemand einen Bruder oder eine Schwester über dieses Maß hinaus liebt, so treibt er mit seinem Bruder oder mit seiner Schwester Abgötterei und macht ihn dadurch nicht besser, sondern schlechter.

103,5. Früchte solcher übermäßigen Nächstenliebe sind zumeist alle die heutigen und allzeitigen Beherrscher der Völker. Wieso denn? – Irgendein Volk hat einen aus seiner Mitte wegen seiner mehr glänzenden Talente über das gerechte Maß hinaus geliebt, machte ihn zum Herrscher über sich und mußte es sich hernach gefallen lassen, von ihm oder von seinen Nachkommen für diese Untugend empfindlich gestraft zu werden.

103,6. Man wird hier sagen: Aber Könige und Fürsten müssen ja doch sein, um die Völker zu leiten, und sie seien von Gott Selbst eingesetzt. – Ich will dagegen nicht gerade verneinend auftreten, aber die Sache beleuchten, wie sie ist und wie sie sein sollte, will ich hier bei dieser Gelegenheit.

103,7. Was spricht der Herr zum israelitischen Volke, als es einen König verlangte? Nichts anderes als: „Zu allen Sünden, die dieses Volk vor Mir begangen hat, hat es auch die größte hinzugefügt, daß es, mit Meiner Leitung unzufrieden, einen König verlangt“. – Aus diesem Satze läßt sich, meine ich, hinreichend erschauen, daß die Könige von Gott aus dem Volke nicht als Segen, sondern als ein Gericht gegeben werden.

103,8. Frage: Sind Könige notwendig an der Seite Gottes zur Leitung der Menschheit? Diese Frage kann mit derselben Antwort beantwortet werden wie eine andere Frage, welche also lautet: Hat der Herr bei der Erschaffung der Welt und bei der Erschaffung des Menschen irgendeines Helfers vonnöten gehabt?

103,9. Frage weiter: Welche Könige und Fürsten, zu jeder Zeit wie gegenwärtig helfen dem Herrn, die Welten in ihrer Ordnung zu erhalten und sie auf ihren Bahnen zu führen? Welchen Herzog braucht Er für die Winde, welchen Fürsten für die Ausspendung des Lichtes und welchen König zur Überwachung des unendlichen Welten- und Sonnenraumes? Vermag aber der Herr ohne menschlich fürstliche und königliche Beihilfe den Orion zu gürten, dem Großen Hunde seine Nahrung zu reichen und das große Welten- und Sonnenvolk in unverrücktester Ordnung zu erhalten, sollte Er da wohl vonnöten haben, bei den Menschen dieser Erde Könige und Fürsten einzusetzen, die Ihm in seinem Geschäfte helfen sollten?

103,10. Gehen wir auf die Urgeschichte eines jeden Volkes zurück, und wir werden finden, daß ein jedes Volk uranfänglich eine rein theokratische Verfassung hatte, das heißt, sie hatten keinen andern Herrn über sich als Gott allein. Erst mit der Zeit, als hie und da Völker mit der höchst freien und liberalsten Regierung Gottes unzufrieden wurden, weil es ihnen unter solcher zu gut ging, da fingen sie an, sich gegenseitig übermäßig zu lieben. Und gewöhnlich ward irgendein Mensch besonderer Talente halber der allgemeinen Liebe zum Preise. Man verlangte ihn zum Führer. Aber beim Führer blieb es nicht, denn der Führer mußte Gesetze geben, die Gesetze mußten sanktioniert werden, und so ward aus dem Führer ein Herr, ein Gebieter, ein Patriarch, dann ein Fürst, ein König und ein Kaiser.

103,11. Also sind Kaiser, Könige und Fürsten von Gott aus nie erwählt worden, sondern nur bestätigt zum Gerichte für diejenigen Menschen, die zufolge ihres freien Willens solche Kaiser, Könige und Fürsten aus ihrer Mitte erwählt hatten und ihnen alle Gewalt über sich eingeräumt haben.

103,12. Ich meine, es wird diese Beleuchtung hinreichen, um einzusehen, daß jedes Übermaß sowohl der Eigen- als der Nächstenliebe vor Gott ein Greuel ist.

103,13. Den Nächsten sonach wie sich selbst lieben heißt: den Nächsten in der gegebenen göttlichen Ordnung lieben, also in jenem gerechten Maße, welches von Gott aus einem jeden Menschen von Urbeginn an zugeteilt ist. Wer solches noch nicht gründlich einsehen möchte, dem will ich noch ein paar Beispiele hinzufügen, aus denen er klar ersehen kann, welche Folgen das eine wie das andere Übermaß mit sich bringt.

103,14. Nehmen wir an, in irgendeinem Dorfe lebt ein Millionär. Wird dieser das Dorf beglücken, oder wird er es ins Unglück stürzen? Wir wollen sehen. Der Millionär sieht, daß es mit den öffentlichen Geldbanken schwankt; was tut er? Er verkauft seine Obligationen und kauft dafür Realitäten, Güter. Die Herrschaft, zu der er früher nur ein Untertan war, befindet sich wie gewöhnlich in großen Geldnöten. Unser Millionär wird angegangen, der Herrschaft Kapitalien zu leihen. Er tut es gegen gute Prozente und auf die sichere Hypothek der Herrschaft selbst. Seine Nachbarn, die anderen Dorfbewohner, brauchen auch Geld. Er leiht es ihnen ohne Anstand auf Grundbuch-Eintrag. Die Sache geht etliche Jahre fort. Die Herrschaft wird immer unvermögender und die Dorfnachbarn nicht wohlhabender. Was geschieht? Unser Millionär packt zuerst die Herrschaft, und diese, nicht im Besitz eines Groschen Geldes mehr, muß sich auf Gnade und Ungnade ergeben, bekommt höchstens aus lauter Großmut ein Reisegeld, und unser Millionär wird Herrschaftsinhaber und zugleich Herr über seine ihm schuldenden Nachbarn. Diese, weil sie ihm weder Kapital noch Interessen zu zahlen imstande sind, werden bald abgeschätzt und gepfändet.

103,15. Hier haben wir die ganz natürliche Folge des Glückes, welches ein Millionär oder ein Besitzer des Übermaßes der Eigenliebe den Dorfbewohnern bereitet hat. Mehr braucht man darüber nicht zu sagen. – Gehen wir aber auf den zweiten Fall über.

103,16. Es lebt irgendwo eine überaus dürftige Familie. Sie hat kaum so viel, um ihr tägliches Leben kümmerlichst zu fristen. Ein überaus reicher und auch selten wohltätiger Mann lernt diese arme, aber sonst brave und schätzenswerte Familie kennen. Er, im Besitze von mehreren Millionen, erbarmt sich dieser Familie und denkt bei sich: Ich will diese Familie auf einmal wahrhaft zum Schlagtreffen glücklich machen. Ich will ihr eine Herrschaft schenken und noch dazu ein ansehnliches Vermögen von einer halben Million. Dabei will ich die Freude haben, zu sehen, wie sich die Gesichter dieser armen Familie sonderlich aufheitern werden. – Er tut es, wie er beschlossen. Eine ganze Woche lang werden in der Familie nichts als Freudentränen vergossen, auch dem lieben Herrgott wird manches „Gott sei Dank“ entgegengesprochen.

103,17. Betrachten wir diese beglückte Familie aber nur ungefähr ein Jahr später, und wir werden an ihr allen Luxus so gut entdecken, als er nur immer in den Häusern der Reichen zu Hause ist. Diese Familie wird zugleich auch hartherziger und wird sich nun an allen jenen geheim zu rächen bemüht sein, die sie in ihrer Not nicht haben ansehen wollen. Das „Gott sei Dank“ wird verschwinden, aber dafür werden Equipage, livrierte Bediente u. dgl. m. eingeführt.

103,18. Frage: Hat dieses große Übermaß der Nächstenliebe dieser armen Familie genützt oder geschadet? Ich meine, hier braucht man nicht viel Worte, sondern nur mit den Händen nach all dem Luxus zu greifen, und man wird es auf ein Haar finden, welchen Nutzen diese Familie fürs ewige Leben durch ein an ihr verübtes Übermaß der Nächstenliebe empfangen hat. Aus dem aber wird ersichtlich, daß die Nächstenliebe sowie die Eigenliebe stets in den Schranken des gerechten göttlichen Ordnungsmaßes zu verbleiben hat.

103,19. Wenn der Mann sein Weib über die Gebühr liebt, da wird er sie verderben. Sie wird eitel, wird sich hochschätzen und wird daraus eine sogenannte Kokette. Der Mann wird kaum Hände genug haben, um überall hinzugreifen, daß er die Anforderungen seines Weibes befriedigt.

103,20. Auch ein Bräutigam, wenn er seine Braut zu sehr liebt, wird sie dreist und am Ende untreu machen.

103,21. Also ist das gerechte Maß der Liebe allenthalben vonnöten. Dennoch aber besteht die Nächstenliebe in etwas ganz anderem, als wir bis jetzt haben kennengelernt. – Worin aber innerer geistiger Weise die Nächstenliebe besteht, das wollen wir im Verfolge dieser Mitteilung klar erkennen lernen. –

104. Kapitel – Worin besteht die eigentliche wahre Nächstenliebe?

104,1. Um gründlich zu wissen, worin die eigentliche wahre „Nächstenliebe“ besteht, muß man zuvor wissen und gründlich verstehen, wer so ganz eigentlich ein Nächster ist. Darin liegt der Hauptknoten begraben. Man wird sagen: Woher sollte man das nehmen? Denn der Herr Selbst, als der alleinige Aufsteller der Nächstenliebe, hat da nirgends nähere Bestimmungen gemacht. Als Ihn die Schriftgelehrten fragten, wer der Nächste sei, da zeigte Er ihnen bloß in einem Gleichnisse, wer ein Nächster zum bekannten verunglückten Samaritan war, nämlich ein Samaritan selbst, der ihn in die Herberge brachte und zuvor Öl und Wein in seine Wunden goß.

104,2. Aus dem aber geht hervor, daß nur unter gewissen Umständen die verunglückten Menschen „Nächste“ an ihren Wohltätern haben und sind somit auch umgekehrt die „Nächsten“ zu ihren Wohltätern. Wenn es also nur unter diesen Umständen „Nächste“ gibt, was für Nächste haben dann die gewöhnlichen Menschen, welche weder selbst ein Unglück zu bestehen haben, noch irgend einmal in die Lage kommen, einem Verunglückten beizuspringen? Gibt es denn keinen allgemeineren Text, der die Nächsten näher bezeichnet? Denn bei diesem ist nur die höchste Not und auf der andern Seite eine große Wohlhabenheit, gepaart mit einem guten Herzen, als Nächstentum einander gegenübergestellt.

104,3. Wir wollen daher sehen, ob sich nicht solche ausgedehntere Texte vorfinden. Hier wäre einer, und dieser lautet also:

104,4. „Segnet, die euch fluchen, und tuet Gutes euren Feinden!“ – Das wäre ein Text, aus welchem klar zu ersehen ist, daß der Herr die Nächstenliebe sehr weit ausgedehnt hat, indem Er sogar die Feinde und Flucher nicht ausgenommen hat.

104,5. Ferner lautet ein anderer Text: „Machet euch Freunde mit dem ungerechten Mammon“. Was will der Herr damit anzeigen? Nichts anderes, als daß der Mensch keine Gelegenheit vorübergehen lassen soll, um dem Nächsten Gutes zu tun. Er gestattet sogar, in äußerer Hinsicht genommen, eine offenbare Veruntreuung am Gute eines Reichen, wenn dadurch, freilich nur im höchsten Notfalle, vielen oder wenigstens mehreren Bedürftigen geholfen werden kann.

104,6. Weiter finden wir einen Text, wo der Herr spricht: „Was ihr immer einem aus diesen Armen Gutes tut in Meinem Namen, das habt ihr Mir getan“. – Diesen Satz bestätigt der Herr bei der Darstellung des „jüngsten“ oder geistigen Gerichtes, da Er zu den Auserwählten spricht: „Ich kam nackt, hungrig, durstig, krank, gefangen und ohne Dach und Fach zu euch, und ihr habt Mich aufgenommen, gepflegt, bekleidet, gesättigt und getränkt“ – und desgleichen zu den Verworfenen, wie sie solches nicht getan haben. Die Guten entschuldigen sich, als hätten sie solches nie getan, und die Schlechten, als möchten sie solches wohl getan haben, so Er zu ihnen gekommen wäre. Und der Herr deutet dann deutlich an:

104,7. „Was immer ihr den Armen in Meinem Namen getan oder nicht getan habt, das galt Mir.“ –

104,8. Aus diesem Texte wird die eigentliche Nächstenliebe schon ziemlich klar herausgehoben, und es wird gezeigt, wer demnach die eigentlichen Nächsten sind.

104,9. Wir wollen aber noch einen Text betrachten. Dieser lautet also: „So ihr Gastmähler bereitet, da ladet nicht solche dazu, die es euch mit einem Gegengastmahle vergelten können. Dafür werdet ihr keinen Lohn im Himmel haben, denn solchen habt ihr auf der Welt empfangen. Ladet aber Dürftige, Lahme, Bresthafte, in jeder Hinsicht arme Menschen, die es euch nicht wieder vergelten können, so werdet ihr euren Lohn im Himmel haben. Also leihet auch denen euer Geld, die es euch nicht wieder zurückerstatten können, so werdet ihr damit für den Himmel wuchern. Leihet ihr aber euer Geld denen, die es euch zurückerstatten können samt Interessen, so habt ihr euren Lohn dahin. Wenn ihr Almosen gebet, da tut solches im stillen, und eure rechte Hand soll nicht wissen, was die linke tut. Und euer Vater im Himmel, der im Verborgenen sieht, wird euch darum segnen und belohnen im Himmel!“

104,10. Ich meine, aus diesen Texten sollte man schon fast mit den Händen greifen, wer vom Herrn aus als der eigentliche Nächste bezeichnet ist. Wir wollen darum sehen, was für ein Sinn dahintersteckt.

104,11. Überall sehen wir vom Herrn aus nur Arme den Wohlhabenden gegenübergestellt. Was folgt daraus? Nichts anderes, als daß die Armen den Wohlhabenden gegenüber als die eigentlichen Nächsten vom Herrn aus bezeichnet und gestellt sind, und nicht Reiche gegen Reiche und Arme gegen Arme. Reiche gegen Reiche können sich nur dann als Nächste betrachten, wenn sie sich zu gleich guten, Gott wohlgefälligen Zwecken vereinen. Arme aber sind sich ebenfalls nur dann als Nächste gegenüberstehend, so sie sich ebenfalls nach Möglichkeit in der Geduld und in der Liebe zum Herrn wie unter sich brüderlich vereinen.

104,12. Der erste Grad der Nächstenliebe bleibt demnach immer zwischen den Wohlhabenden und Armen, und zwischen den Starken und Schwachen, und steht in gleichem Verhältnisse mit dem zwischen Eltern und Kindern.

104,13. Warum aber sollen die Armen gegenüber den Wohlhabenden, die Schwachen gegenüber den Starken, wie die Kinder gegenüber den Eltern als die Allernächsten betrachtet und behandelt werden? Aus keinem andern als aus folgendem ganz einfachen Grunde, weil der Herr, als zu einem jeden Menschen der Allernächste, Sich nach Seinem eigenen Ausspruche vorzugsweise in den Armen und Schwachen wie in den Kindern auf dieser Welt repräsentiert. Denn Er spricht ja Selbst: „Was immer ihr den Armen tut, das habt ihr Mir getan!“ – Werdet ihr Mich schon nicht immer wesenhaft persönlich unter euch haben, so werdet ihr aber dennoch allezeit Arme als gewisserart (wollte der Herr sagen) Meine vollkommenen Repräsentanten unter euch haben.

104,14. Also spricht der Herr auch von einem Kinde: „Wer ein solches Kind in Meinem Namen aufnimmt, der nimmt Mich auf“.

104,15. Aus allem dem geht aber hervor, daß die Menschen gegenseitig sich nach dem Grade mehr oder weniger als „Nächste“ zu betrachten haben, je mehr oder weniger sie erfüllt sind vom Geiste des Herrn. Der Herr aber spendet seinen Geist nicht den Reichen der Welt, sondern allezeit nur den Armen, Schwachen und weltlich Unmündigen. Der Arme ist dadurch schon mehr und mehr vom Geiste des Herrn erfüllt, weil er ein Armer ist, denn die Armut ist ja ein Hauptanteil des Geistes des Herrn.

104,16. Wer arm ist, hat in seiner Armut Ähnlichkeit mit dem Herrn, während der Reiche keine hat. Diese kennt der Herr nicht. Aber die Armen kennt Er. Daher sollen die Armen den Reichen die Nächsten sein, zu denen sie, die Reichen, kommen müssen, wenn sie sich dem Herrn nahen wollen; denn die Reichen können sich unmöglich als die dem Herrn Nächsten betrachten. Der Herr Selbst hat bei der Erzählung vom reichen Prasser die unendliche Kluft zwischen Ihm und ihnen gezeigt. Nur den armen Lazarus stellt Er in den Schoß Abrahams, also als Ihm, dem Herrn, am nächsten.

104,17. So zeigte der Herr auch bei der Gelegenheit des reichen Jünglings, wer zuvor seine Nächsten sein sollten, bevor er wieder kommen möchte zum Herrn und Ihm folgen. Und allenthalben stellt der Herr so die Armen wie die Kinder als Ihm die Nächsten oder auch als Seine förmlichen Repräsentanten dar. Diese soll der Wohlhabende lieben wie sich selbst, nicht aber auch zugleich die seinesgleichen. Denn darum sprach der Herr, daß dieses Gebot der Nächstenliebe dem ersten gleich ist, womit Er nichts anderes sagen wollte als: Was ihr den Armen tuet, das tut ihr Mir!

104,18. Daß sich aber die Reichen nicht gegenseitig als die Nächsten betrachten sollen, erhellt daraus, wie der Herr spricht, daß die Reichen nicht wieder Reiche zu Gaste laden und ihr Geld nicht wieder den Reichen leihen sollen, wie auch daraus, daß Er dem reichen Jünglinge nicht geboten hat, seine Güter an die Reichen, sondern an die Armen zu verteilen.

104,19. Wenn aber irgendein Reicher sagen möchte: Meine Allernächsten sind doch meine Kinder, da sage ich: Mitnichten! Denn der Herr nahm nur ein armes Kind, das am Wege bettelte, auf und sprach: wer ein solches Kind in Meinem Namen aufnimmt, der nimmt Mich auf! Mit Kindern der Reichen hat der Herr nie etwas zu tun gehabt.

104,20. Aus dem Grunde begeht der Reiche, wenn er ängstlich für seine Kinder sorgt, eine gar starke Sünde gegen die Nächstenliebe. Der Reiche sorgt dadurch für seine Kinder am besten, wenn er für eine dem Herrn wohlgefällige Erziehung sorgt und sein Vermögen nicht für seine Kinder spart, sondern es zum allergrößten Teile den Armen zuwendet. Tut er das, so wird der Herr seine Kinder ergreifen und sie führen den besten Weg. Tut er das nicht, so wendet der Herr Sein Angesicht weg von Ihnen, zieht Seine Hände zurück und überläßt schon ihre zarteste Jugend den Händen der Welt, das heißt aber den Händen des Teufels, damit dann aus ihnen Weltkinder, Weltmenschen, was so viel sagen will als selbst Teufel werden.

104,21. Wüßtet ihr, wie bis in den untersten, dritten Grad der Hölle alle die Stammkapitalien und besonders die Fideikommisse* vom Herrn auf das Erschrecklichste verflucht sind, ihr würdet da vor Schreck und Angst zur Härte eines Diamanten erstarren!

*(Familien)Fideikommiss = durch Stiftung auf ewig geschlossen zu erhaltendes Familienvermögen

104,22. Daher sollen ja alle Reichen, wo immer sie sein mögen, dieses soviel als möglich beherzigen, ihr Herz soviel als möglich von ihren Reichtümern abwenden und damit, nämlich mit den Reichtümern, soviel als möglich Gutes tun, wollen sie der ewigen Selchküche entgehen. Denn es gibt jenseits eine zweifache Selchanstalt, eine langwierige in düsteren Örtern, von denen aus nur unbegreiflich eingeschmälerte Pfade führen, auf denen es den Wanderern nicht viel besser ergeht wie den Kamelen vor den Nadelöhren. Es gibt aber auch eine ewige Selchanstalt, aus der meines Wissens bis jetzt noch keine Pfade führen. – Das also zur Beherzigung für Reiche wie auch für jedermann, der irgend so viel besitzt, daß er den Armen noch immer etwas tun kann. Daraus aber ist nun dargetan, worin die eigentliche Nächstenliebe besteht. Also auch wird sie hier in der Sonne gelehrt und fortwährend ausgeübt. –

Himmelsgaben… Das Geheimnis vom verlorenen Sohn – Heavenly Gifts… The Secret of the lost Son

<= Zurück zur Übersicht                                                                 Back to Overview =>

Himmelsgaben Jakob Lorger-Jesus erklaert-Der verlorene Sohn-Lukas 15_11-32 Gifts of Heaven Jacob Lorber-Heavenly Gifts-The secret of the lost Son-The prodigal Son
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Selbsterkenntnis ist die grösste Arbeit
=> Wie in den Tagen Noah’s
=> Adam’s Rede über seinen Fall
=> Züchtigung… Katastrophen & Krieg
=> Kehrt nach Hause zurück..Euer Vater..
=> Grund für die neue Gottesoffenbarung
=> Wesen Jesu als Gott & Mensch
=> Du bist dein schlimmster Feind
=> Die Versuchung des Herrn
=> Das Erwachen des inneren Geistes
Related Messages…
=> Self-knowledge is the greatest Work
=> As in the Days of Noah
=> Adam’s Speech about his Fall
=> Chastisement… Catastrophed & War
=> Return Home…Your Father calls
=> Motive for the new divine Revelation
=> Nature of Jesus as God & Man
=> You are your worst Enemy
=> The Temptation of the Lord
=> The Awakening of the inner Spirit

flagge de  Jesus lüftet das Geheimnis vom verlorenen Sohn

HIMMELSGABEN – Jesus lüftet das Geheimnis vom verlorenen Sohn

23. März 1841, von nachmittags 15:45 Uhr bis abends 18:30 Uhr
Jesus offenbart durch Jakob Lorber in ‘Himmelsgaben’ Band 1

Jesus spricht:

1. Ihr habt in Meinem Buche (der Heiligen Schrift, Evangelium des Lukas, Kap. 15, Verse 11-32) die Geschichte des verlorenen Sohnes gelesen und werdet diese Geschichte nicht nur einmal, sondern schon öfter gelesen und gehört haben. Aber Ich sage euch, es gibt wohl in dem ganzen Buche keinen Vers und kein Kapitel, das da Größeres in sich fassen möchte, als das Gleichnis vom verlorenen Sohn.

2. Auch wird es nicht leichtlich eine Stelle geben, die für euch schwerer zu verstehen sein möchte als eben diese. Und das zwar aus der Ursache, die ihr wissen sollet, da sie von größter Wichtigkeit und als solche ein unerläßlicher Schlüssel zur inneren Beschauung ist.

3. Es ist aber diese Ursache folgende: Oft rede Ich aus Meiner Weisheit durch die Liebe erhabene Dinge; oft aber aus der Liebe durch das Licht der Weisheit kleinlich Scheinendes. – Nun merket, im ersten Falle wird euch nur so viel geboten, als es eurer jeweiligen Individualität zu ertragen möglich ist. Im zweiten Falle aber wird euch eine verhüllte Unendlichkeit gegeben, mit deren endlicher Entwicklung Ewigkeiten nicht fertig werden.

4. Und sehet, eine eben solche kleinlich scheinende Gabe ist auch „der verlorene Sohn“. Ja, Ich sage, wüßtet ihr, was alles hinter dem „verlorenen Sohne“ steckt, wahrlich, es würden Erzengel zu euch in die Schule kommen!

5. Ich habe euch in den vorhergehenden Stunden so manches gezeigt, wie es in der gegenwärtigen Zeit auf der Erde zugeht, wobei Ich euch freilich noch die allergrößten Schändlichkeiten verschwiegen habe. Ich habe euch gezeigt das Mangelhafte der Rechtsordnung im allgemeinen; Ich habe euch gezeigt die Tollheit Asiens, wie die Barbarei Afrikas; Ich habe euch gezeigt die Schändlichkeiten Amerikas, freilich nur einen sehr geringen Teil davon; Ich zeigte euch die Rechtspflege Englands, vorzugsweise in seinen äußeren Verhältnissen, wie auch die Behandlung der Verbrecher auf den euch bekanntgegebenen Küsten Australiens. So habe Ich euch auch im tiefen Süden gezeigt ein mißhandeltes Land, wie es war und wie es größtenteils noch jetzt ist. Jedoch eben bei diesem Lande muß Ich euch auf etwas aufmerksam machen, und zwar zuerst vorzüglich auf das, daß ihr auf dieses eben von diesem Lande Ausgesagte eine doppelte Aufmerksamkeit richten, und fürs zweite, daß ihr eben das von diesem Lande Ausgesagte am allerwenigsten buchstäblich nehmen sollet – warum, wird euch die Folge zeigen. Ferner habe Ich euch noch gezeigt die höchst tyrannisch strengen Verhältnisse anderer Inselstaaten und vorzugsweise des Japanischen und so noch einiges in Kürze über den nördlichen Staat Rußland. (… in “Die 12 Stunden”)

6. Obschon zwar sich die Sachen in der Welt so verhalten, so sind aber dessenungeachtet diese Verhältnisse von Mir euch nicht deswegen kundgegeben worden, damit ihr daraus ersehen sollet, wie es allenfalls in der Welt zugeht. Denn solches und noch tausendmal Ärgeres werdet ihr ohnehin künftig nur zu oft zu lesen bekommen; sondern die Ursache, warum Ich euch solches kundgegeben habe, ist keine andere als diese, daß ihr daraus das große Geheimnis des „verlorenen Sohnes“ ein wenig zu eurem größten Nutzen tiefer erkennen möchtet.

7. Ihr denket euch jetzt freilich: „Was hat denn der „verlorene Sohn“ mit all diesen Weltgrausamkeiten zu tun?“ – und seid voll Neugierde, wie sich aus all diesem Weltlabyrinthe der „verlorene Sohn“ zurechtfinden wird. Aber Ich sage euch: Es ist denn doch noch leichter aus allen diesen Szenen den „verlorenen Sohn“ herauszufinden und selben darin zu begreifen, als der Durchgang eines Kamels durch ein Nadelöhr.

8. Um das Ganze zu verstehen, ist es nötig, daß ihr vor allem erfahret, wer eigentlich dieser „verlorene Sohn“ ist. So Ich euch den „verlorenen Sohn“ zeigen werde, auch nur dem Namen nach, wahrlich, ihr müßtet mit mehr denn siebenfacher Blindheit geschlagen sein, so ihr nicht im Augenblicke merken würdet, daß euch eine große Decke von den Augen genommen wurde. Und nun bereitet euch vor und vernehmet den Namen!

9. Sehet, er heißet „Luzifer“! – In diesem Namen steckt das ganze, für euch ewig unerfaßliche und endlose Kompendium des verlorenen Sohnes.

10. Nun denket euch, daß beinahe die gesamte gegenwärtige Menschheit nichts als Glieder dieses einen „verlorenen Sohnes“ sind, und zwar namentlich diejenigen Menschen, welche aus Adams ungesegneter Linie abstammen. Sehet, dieser „verlorene Sohn“ hat alles Vermögen, das ihm gebührte, herausgenommen und vergeudet dasselbe nun durch für eure Begriffe endlos weit gedehnte Zeiträume.

11. Ihr wisset aus der Geschichte des verlorenen Sohnes, wie es mit seinem Endschicksale ging. Nun sehet all diese Verhältnisse der Welt durch; und wahrlich, ihr werdet nichts anderes erblicken als die Endschicksale des verlorenen Sohnes im ausgedehnten Maßstabe …

12. Was sagt ihr aber zu einem sehr kranken Menschen, wenn seine Füße kalt geworden sind und auf seinem Haupte kalte Schweißtropfen sitzen? Wahrlich, es bedarf dazu keines medizinischen Rigorosums, um gewisserart in prophetischem Geiste aussprechen zu können: nur einige wenige schwere Pulsschläge noch, und der Qual- und Lebensmüde hat ausgerungen!

13. Fürs erste befühlet die Füße des „verlorenen Sohnes“ im Süden der Erde. Fürs zweite befühlet sein Haupt in des Nordens großem Reiche. Dann leget die Hand auf das alte, müde Kirchenherz, wahrlich, ihr müßtet schon wieder blinder sein als der Mittelpunkt der Erde, so ihr nicht an den Fingern ausrechnen möchtet, um die wievielte Stunde des großen Tages es nun sei? …

14. Aber sehet, jetzt geschieht mit der Seele des „verlorenen Sohnes“, was Ich euch kundgegeben habe von den Seelen, denen das „Zweite Gesicht“ wird! Sehet, ihre große Not breitet sich jetzt in schnellen Schwingungen aus, und diese gelangen hin vor das große Vaterhaus. Und die Schwingungen des liebeerfüllten Vaters liebwechseln mit den Angst-, Elend- und Notschwingungen des „verlorenen Sohnes“.

15. Die Seele des „verlorenen Sohnes“ empfindet ein solch heiliges, sanftes Wehen vom Hause des großen Vaters. Sie kehret aus diesen heiligen Schwingungen mutbeseligt wieder in ihr morsches Haus zurück, erhebt dasselbe wieder und kehret in der größten, sich selbst vernichtenden Demut in das ewige Vaterhaus zurück.

16. Was geschieht aber dort? – Sehet, die Lumpen nur werden dem Sohne ausgezogen und verbrannt; allein der Sohn wird, wie ihr wisset, wieder aufgenommen werden.

17. Sehet, nun habt ihr das ganze, bis auf diesen gegenwärtigen Augenblick unenthüllte Geheimnis der prophetischen Zahl des Menschen vor euren Augen enthüllt. Wenn ihr nur einigermaßen die Verhältnisse der Zeit durchgehet, wahrlich, ihr müßtet mehr denn tot sein, wenn ihr jetzt noch nicht gewahren solltet die heiligen Gnadenschwingungen, die da nun ausgehen in Strömen von dem heiligen Vaterhause!

18. Auch ihr seid Glieder des verlorenen Sohnes! Dehnet eure Seele weit aus und lasset erwecken den Geist in eurer Seele! Und kehret in aller Demut gleich dem „verlorenen Sohne“ getrost in das große Gebiet eures liebevollsten Vaters! Wahrlich, Ich sage euch: Er wird euch auf dem halben Wege entgegenkommen!

19. Sehet, die Zeit Meiner Gnade ist nahe herbeigekommen, und darum habe Ich euch auch solches gegeben, daß ihr erkennen sollet, daß jene große Zeit da ist, von der die Propheten gesungen haben, ja jene Zeit, die aus Meinem Munde selbst vorausverkündet wurde.

20. Darum verharret nur noch eine kurze Zeit und freuet euch in großer Zuversicht! Denn wahrlich, das große Vaterhaus ist euch näher gekommen als ihr es ahnet!

21. Wie ihr aber den „verlorenen Sohn“ und alle diese Zeitverhältnisse in euch erkennen möget, und wie dieser „verlorene Sohn“ in einem jeden Menschen wiedergefunden wird oder wie er vielmehr sich selbst wiederfindet, wie der „große Mensch“ im Kleinen gewonnen wird, liebe Kinder, davon wird euch die letzte Stunde getreue Kunde bringen. Amen!

flagge en  Jesus reveals the Secret of the Lost Son

Heavenly Gifts – Jesus reveals the Secret of the Lost Son
(Known as the prodigal son)

Jesus reveals thru Jacob Lorber in the work ‘Heavenly Gifts’ Volume 1
March 23rd 1841
(translated and spoken by Pascal)

Jesus says:

1. You have read in My book (the Holy Scriptures, Gospel of Luke, chapter 15, verse 11-32) the story of the lost son, and you probably have read and heard of it already multiple times, but I tell you, there is not a single verse or chapter in the entire book that might contain something greater than the parable of the lost son.

2. And there won’t easily be found a passage that might be as difficult to understand as this one. You should know the reason for this, because it is of utmost importance and as such it is an essential key for the internal contemplation of yourself.

3. The reason is the following… I often speak sublime things out of My wisdom through the Love; but also often seemingly petty things out of love through the light of wisdom. – Now realize that in the first case, only so much is given to you, which your current individuality can possibly bear, but in the second case, a veiled infinity is given to you, who’s finite development not even eternity will accomplish.

4. And behold, such a seemingly small gift is the ‘lost son’. Yes, I’m telling you, if you knew, what is actually concealed behind the ‘lost son’, truly, even archangels would want to attend your school!

5. I’ve shown you many a thing in the preceding hours, what is happening on earth in the present time, whereby I even concealed the most disgraceful and nefarious things. I have shown you the deficient legal framework in general; I have shown you the madness of Asia, the barbaric nature of Africa, the vileness of America, certainly only a small part of it; I have shown you the judicature of England, preferably in its outer relations, as well as the handling of criminals on the mentioned coasts of Australia. I have also shown you an abused country in the deep south, the way it was and, to a large extent, still is. Yet I have to call to your attention something regarding this land, firstly and preferably, that you should pay a twofold attention to what is said about this country, and secondly, that you should not take it literally in any way, what was said about this country – the reason for that will be shown to you in the following. Further, I have shown to you the most tyrannic and strict circumstances of other island nations, and preferably of the Japanese as well as of the northern state of Russia.

6. Even though the things in the world behave as such, I have not shown you these situations that you should see what happens in the world, for you will read such things and even a thousand times worse things in the future. The reason why I told you this, is none other than that you might recognize the great secret of ‘the lost son’ a little better, to your greatest benefit.

7. Now, you are probably thinking… “What does ‘the lost son’ have to do with all these worldly cruelties?’ – You are full of curiosity about how the ‘lost son’ could find his way out of this worldly maze. But I’m telling you… It is easier to find and understand the ‘lost son’ in all of these scenes and to grasp him therein, than to fit a camel through the eye of a needle.

8. To understand all of this, it is necessary for you to know, who this ‘lost son’ actually is. If I show you the ‘lost son’, even only by name, truly, you would have to be struck by a sevenfold blindness, if you would not realize in an instant, that a large blanket had been lifted from your eyes. And now, prepare yourselves to hear the name!

9. Behold, his name is ‘Lucifer’! – This name contains the whole compendium of the lost son, which will be eternally unfathomable and infinite for you.

10. Now consider for yourselves that almost all of the present humanity is nothing else but limbs of this ‘lost son’, and namely those people, who are descendants of Adam’s unblessed bloodline. See, this ‘lost son’ has taken all wealth, that was due to him, and wastes it now throughout infinite and far extended periods of time, as you perceive it.

11. You are familiar with the story of the lost son and how his fate was in the end. Now look at all these circumstances in the world; and truly, you’ll see nothing but the final fates of the lost son in an extended measure.

12. What do you say to a very sick person, when his feet are cold, and on his forehead the cold sweat appears? Truly, you won’t need a doctor’s degree to be able to tell – with kind of a prophetic spirit… only a few and heavy pulse beats more and the weary of agony and of life has finished his struggle!

13. Firstly, touch the feet of the ‘lost son’ in the south of the earth. Secondly, touch his head in the great realm of the north, then put your hand on the old and tired heart of the church, truly, you again would have to be more blind than the centre of the earth, if you weren’t able to tell what hour of the great day it now is? …

14. But look, what now happens with the soul of the ‚lost son’, what I have told you about the souls, which have ‚the second sight’. Look, their great distress spreads now in quick vibrations, and those reach the front of the Father’s house. And the vibrations of the enamoured Father are exchanging love with the vibrations of fear, misery and distress of the ‘lost son’.

15. The soul of the ‘lost son’ senses such a holy and gentle breeze from the house of the great Father. The soul, encouraged by these holy vibrations, returns to its ramshackle house, lifts it up again and returns in the greatest and most self-demeaning humility into the house of the eternal Father.

16. But what is happening there? – Behold, only the rags are removed from the son and burned; but the son, as you know, will be received again.

17. See, now you have the hidden secret of the prophetic number of man – which was hidden up to the present moment – revealed before your eyes. When you look at the circumstances of the time, truly, you would have to be more than dead, if you still are not able to perceive the holy vibrations of mercy, which are flowing out of the Father’s house in streams!

18. You are limbs of the lost son as well! Expand your soul and let the spirit in your soul awaken! And return with confidence and in all humility into the great realm of your most loving Father, equal to the ‘lost son’! Truly, I tell you… He will be coming up to meet you half way!

19. Behold, the time of My grace has come near, and therefore, I have given you these things, so that you should recognize, that this great time is indeed here, the time of which the prophets have sung. Yes, the time which has been announced beforehand out of My mouth.

20. Therefore, persevere only for another short season, and rejoice with great confidence! For truly, the great house of the Father has come closer to you than you anticipate it!

21. How you might recognize the ‘lost son’ and all of these circumstances of time within yourselves, and how this ‘lost son’ will be found again in every man or how he will find himself again, how the ‘great man’ can be won back in the little, dear children, this will surely be revealed to you in the final hour. Amen!

Erläuterung zu den Zwölf Geboten des Herrn – Die 10 Gebote Moses und die 2 Gebote der Liebe

Commandments of God - Gebote Gottes

flagge de  Einleitung zu den 10 Geboten Moses und den beiden Liebes-Geboten

Einleitung zu den 10 Geboten Moses und zu den beiden Geboten der Liebe
Dargestellt aus geistiger Sicht.

=> Gottes Gebote an die Menschen PDF
=> Die 12 Gebote Gottes als PDF
Einleitung zu den von Jesus erlaeuterten Geboten in der Geistigen Sonne 2 - offenbart an Jakob Lorber-1280

=> VIDEO  => PDF  => AUDIO…

Liebe Freunde, Brüder und Schwestern

Die vorliegenden Erläuterungen zu den “Zwölf Göttlichen Geboten” (10 Gebote Moses und die beiden Gebote der Liebe) bergen einigen Zündstoff für “Normalchristen” in sich. Die Heilige Schrift ist uns – wenn überhaupt – von irgend welchen Lehrern knapp oberflächlich erklärt worden. Sehr viele Auslegungen – inklusive jenen der Gebote Gottes – sind rein auf das materielle Leben ausgerichtet und lassen komplett vergessen, dass ein jegliches Wort aus dem Munde Gottes universelle Gültigkeit hat. Universell bedeutet denn sowohl die natürliche wie auch die geistige Schöpfung.

Der Herr gibt für verschiedene Zielgruppen von Menschen unterschiedliche Anweisungen, genauso, wie die Schüler ihrem Alter und Level entsprechend gelehrt werden. Dabei sind alle Anweisungen wahr und haben nur ein Ziel: Die Bereitung der Seele für ihre zukünftige, ewige Bestimmung.

Während durch Prophet Timothy (Die Trompete Gottes) ein allgemeiner Weckruf an die gesamte Menschheit ergeht, erläutert Jesus durch Schwester Clare (Herzbewohner) denselben Umstand für die teilweise schon weit fortgeschrittene Braut. Die Propheten Lorber und Mayerhofer sind durch das Innere Wort vom Herrn zur Verfassung regelrechter Lehrbücher angeleitet worden – dies entspricht wiederum einer anderen “Sprache” – vergleichbar mit einer Enzyklopädie.

Anhand des Sabbat-Gebotes (3. Gebot) soll dieser Umstand kurz erklärt werden:

Timothy sagt ganz klar aus, dass wir den Sabbat, den siebten Tag heiligen sollen. Dieser Ruf gilt allen Menschen – insbesondere aber denjenigen, die den Herrn noch fast gar nicht kennen. Wie damals beim Volk Israel muss der Herr Schranken setzen – und so erfolgt die Aufforderung, am Sabbat effektiv zu ruhen und sich mit Gott und seinem Wirken und Walten zu befassen. In dieser Phase wird die Seele des Menschen wenigstens für eine kurze Zeit dem Treiben unserer hyperaktiven Welt entzogen und kann sich dem Herrn nahen. Wenn das regelmässig gemacht wird, fängt es in der Seele zu dämmern an. Langsam darf man den Herrn kennen lernen.

Daraus wird die Liebe zu Gott, Jesus Jehova Zebaoth entfacht, was der Seele noch mehr Licht gibt. Die Liebesbriefe, übermittelt durch Clare, zeigen diese unendliche Güte. Es entwickelt sich das Bewusstsein, dass die Nähe Jesu ununterbrochen erlebbar ist.

Schlussendlich lesen wir dann in der “Geistigen Sonne” – offenbart von Jesu durch Jakob Lorber – dass der Sabbat eigentlich dem Tag, dem Licht und der klaren Erkenntnis der göttlichen Wahrheit entspricht und wir diesen “Sabbat” dadurch heiligen, indem unser ganzer Lebenswandel im Sinn und Geist unseres Schöpfers erfolgt.

In diesem Sinne müssen alle Gebote, unserem Level entsprechend, aufgefasst werden. Jesus Christus kann sich nicht selbst widersprechen, doch wir können die eine oder andere Aussage sehr wohl falsch auffassen… Hat aber deswegen einer der Propheten gelogen, oder hat der Herr ihm etwas Falsches übermittelt? Bestimmt nicht!

In diesem Sinne erfolgt die Bitte an alle Leser und Hörer, nicht sogleich alles wegzuwerfen, wenn wir etwas nicht verstehen. Als Schüler sind wir auch nicht sogleich weggelaufen, nur weil wir eine Aussage des Lehrers nicht fassen konnten. Stellt Fragen – macht dies im Blog “heaventalk.jesus-comes.com”. Daraus werden die interessantesten Diskussionen entstehen!

Viel Freude, viel Gotterleben und viel Segen Euch allen!
Herzlichst, Theo

Auf Bild klicken, um das jeweilige Video anzusehen/hören

JESUS erlaeutert das erste GEBOT - Im Werk Geistige Sonne - Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber JESUS erlaeutert das ZWEITE GEBOT im Werk Geistige Sonne - Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber
=> VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO => VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO
JESUS erlaeutert das DRITTE GEBOT im Werk Geistige Sonne - Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber JESUS erlaeutert das VIERTE GEBOT in der Geistigen Sonne Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber
=> VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO => VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO
JESUS erlaeutert das FUENFTE GEBOT im Werk Geistige Sonne Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber JESUS erlaeutert das SECHSTE GEBOT im Werk Geistige Sonne Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber
=> VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO => VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO
JESUS erlaeutert das SIEBTE GEBOT im Werk Geistige Sonne Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber JESUS erlaeutert das ACHTE GEBOT im Werk Geistige Sonne 2 - Offenbart an Jakob Lorber
=> VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO  => VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO
JESUS erlaeutert das NEUNTE GEBOT im Werk Geistige Sonne 2 - Offenbart an Jakob Lorber JESUS erlaeutert das ZEHNTE GEBOT im Werk Geistige Sonne - Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber
 => VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO   => VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO
JESUS erlaeutert das ELFTE GEBOT im Werk Geistige Sonne Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber-1280 JESUS erlaeutert das ZWOELFTE GEBOT im Werk Geistige Sonne - Band 2 - Offenbart an Jakob Lorber-1280
  => VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO   => VIDEO   => PDF   => TEXT/AUDIO