Jesus erklärt… Regel zum Lesen der Schriften – A good Rule for the Reading of the Scriptures

<= Zurück zur Übersicht                                                                    Back to Overview =>

schrifttext-erklaerungen-von-jesus-einleitung-regel-zum-nutzbringenden-lesen-der-schriften-jakob-lorber scripture-explanations-by-jesus-introduction-rule-to-the-beneficial-reading-of-scripture-jacob-lorber
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Richtiges Verständnis der Bibel
=> Die Bibel & Die Briefe sind Eins
=> Mein Wort ist wieder hervorgegangen
Related Messages…
=> Correct Understanding of the Bible
=> The Bible & The Lettres are One
=> My Word has gone forth again

flagge de  1. Eine gute Regel zum Lesen der Schriften… ALT & NEU

1. Kapitel – Einleitung…
Eine gute Regel zum Lesen der Schriften… Des alten und neuen Wortes

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 20.12.1843

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. Meine lieben Kinder! Mit diesen folgenden ‘Nacherinnerungen’ (zu den 2 Bänden ‘Geistige Sonne’) will Ich euch eine gar wichtige und nützliche Regel geben, ohne die ihr euch durch die Lesung was immer für geistiger guter Bücher keinen Nutzen verschaffen könnet. Ihr möget die Heilige Schrift, wie auch dieses neue Wort tausendmal nacheinander durchlesen, so werdet ihr aber dennoch ohne diese Regel stets auf dem alten Flecke stehenbleiben!

2. Ihr habt euch durch das öftere Lesen wohl euer Gedächtnis so recht gepfropft voll angestopft; fraget aber euern Geist, was er davon gewonnen hat, und seine stumpfe Antwort wird also lauten:

3. »Ich bin wohl chaotisch von allerlei Baumaterialien umlagert, und da liegen Balken und Steine bergartig übereinander; aber aus all diesen Baumaterialien ist noch nicht einmal irgendeine schlechte Keusche (Hütte, österr. Ausdruck) – erbaut, in der ich frei zu wohnen vermöchte! Ihr häufet zwar das Baumaterial fortwährend auf – lauter Edelsteine und das schönste Zedernholz liegt in plumpen Haufen vor mir -, und (aber) ich vermag es nicht zu ordnen! Und habe ich hie und da auch irgend angefangen, eine kleine Ordnung herzustellen, da führet ihr schon wieder eine kolossale Menge neuen Materials dazu, so daß ich notwendig in meiner Tätigkeit ermüden muß und am Ende beim Anblick der Größe des zu ordnenden Materials erschaudere und mit Wehmut denke, wann doch einmal all dieses Material zu einer Wohnung wird geordnet werden können!«

4. Sehet, das ist eine ganz gründliche Antwort des Geistes, die ein jeder Mensch, der irgend viel gelesen hat, in sich selbst auf das allerklarste finden muß!

5. Wenn so jemand sein Leben hindurch ein paar tausend Bücher durchgelesen hat, welch ein Chaos hat er am Ende in seinem Gedächtnisse! Und wenn es gut geht, so wird er nach einer solchen reichhaltigen Belesenheit mit genauer Not so viel hervorbringen, daß er jetzt erst einsieht, daß er nichts weiß.

6. Was aber ist dieses Geständnis? Es ist nichts anderes als eine und dieselbe wehmütige Klage des Geistes, der dadurch das sagen will, daß er bei dieser ungeheuren Menge des Baumaterials nicht einmal eine allerschlechteste Keusche zur freien Wohnung erbaut überkam!

7. Also (So) gibt es Menschen, die das Alte und Neue Testament von Wort zu Wort auswendig können; fraget sie aber um den innern Sinn nur eines einzigen Verses, so werden sie da geradesoviel wissen wie diejenigen, die nicht einen einzigen Vers auswendig können, ja oft kaum wissen, daß da eine Heilige Schrift existiert! – Was nützt also denen dieses herrliche Material?

8. Der Geist wohnt nur im Geistigen; kann ihm aus diesem Material nicht einmal eine schlechte Keusche erbaut werden im inneren Geiste der Wahrheit, wo soll er dann wohnen, wo seine Rechnung führen, und von welchem Punkte aus soll er das Material zu ordnen anfangen?!

9. Ist es denn nicht besser, weniger Material zu besitzen, aus demselben aber für den Geist sogleich eine kleine respektable Wohnung zu erbauen, damit der Geist dann einen festen und freien Platz bekommt, von welchem aus er seine nächsten Pläne machen kann und verwenden nach denselben ein neu anlangendes Material?!

10. Was wird ein Acker wohl für ein Gesicht bekommen, wenn er auch das beste Erdreich ist, so ihr tausenderlei Samen, in der größten Unordnung durcheinandergemengt, zu gleicher Zeit auf denselben aussäet? Die Samen werden richtig aufgehen; aber zu welchem Nutzen für den Sämann? – Fürwahr, das Erträgnis (Ertrag) dieses Ackers wird kaum für eine schlechte Fütterung des Viehes taugen! Die stärkeren Pflanzen werden die schwächeren ersticken, das Unkraut wird wuchern, und das Weizenkorn wird nur hie und da sparsam und sehr verkümmert und brandig zum Vorscheine kommen!

11. Aus diesem aber geht hervor, daß überall, wo für euch ein Nutzen heraussehen soll, eine Ordnung bewerkstelligt werden muß, ohne die ihr Dornen, Disteln, Kraut und Rüben durcheinanderbauet, was euch nimmer irgend nützen kann.

12. Worin aber besteht diese Ordnung?

13. Wenn ihr einen geläuterten Weizen habt, so säet ihn auf einen reinen und guten Acker, und ihr werdet eine reine und gute Ernte bekommen.

14. Wer da eine gute Baustelle hat und hat Material dazu, der warte nicht, bis er eher (erst) einen überflüssigen Haufen Baumaterial zusammen bekommen hat, bis er dann erst sein Haus zu bauen anfangen möchte; denn er wird sich mit dem großen Haufen Baumaterial am Ende den ganzen Bauplatz voll anführen (anfüllen)!

15. Und so dann der Baumeister kommen wird und wird ihn fragen: »Freund, an welcher Stelle willst du denn das Haus aufgeführt haben?«, was wird er ihm dann entgegnen? – Sicher nichts anderes als: »Allda, Freund, wo der große Haufen des Baumaterials liegt!«

16. Und der Baumeister wird zu ihm sagen: »Warum ließest du denn dieses Material auf dem Bauplatze zuvor aufhäufen, bevor wir den Plan gemacht und den Grund gegraben haben? – Willst du nun das Haus auf dieser Stelle haben, so mußt du all dieses Material eher (zuvor) zur Seite schaffen und mußt den Platz ganz frei machen; dann erst werde ich kommen, werde den Platz ausmessen, den Plan entwerfen, darnach den Grund graben lassen und am Ende erst das Material prüfen, ob es durchaus zur Erbauung deines Hauses taugt!«

17. Sehet, aus diesem Gleichnisse könnet ihr schon ziemlich klar entnehmen, wie wenig jemandem eine große Belesenheit nützt, wenn er mit derselben nicht in der wahren Ordnung fortschreitet!

18. Worin aber besteht diese wahre Ordnung? – Diese wahre Ordnung besteht ganz einfach darin, daß ein jeder eine jede neue Ladung oder Überkommung des Materials alsogleich zu einem Wohngebäude zu ordnen anfängt und nicht eher nach einer zweiten Ladung greift, als bis er die erste verarbeitet hat. Auf diese Weise wird er in seinem Bau rasch vorwärtsschreiten und wird um denselben immer genug freien Raum haben, auf welchem er in guter Ordnung ein hinlängliches neues Baumaterial aufschichten kann.

19. Auf deutsch und ganz verständlich gesagt aber besteht diese Ordnung darin, daß jeder nach dem Gelesenen sogleich tätig werde und sein Leben darnach einrichte, – so wird ihm das Gelesene nützen, im Gegenteile aber schaden; denn jeder sei nicht nur ein purer Hörer des Wortes, sondern ein Täter desselben!

20. Nächstens der Erinnerungen mehr!

flagge en  1. A good Rule for the beneficial Reading of Scripture – OLD & NEW

1. Chapter – Introduction…
A good Rule for the beneficial Reading of the old and new Word

Scripture Explanations – Jesus’ Interpretation of several different Bible Passages
Written down by Jacob Lorber on the 20.12.1843

Revelations with extensive explanations and interpretations of many important Bible passages by Jesus Himself, which have been difficult to interpret up until now. An important book, especially for those who compare the new revelations with the Bible, to check, if they correspond spiritually and for those who want to understand the bible scriptures better.

1. My dear children! With the following ‘Recollections’ (to the 2 volumes “Spiritual Sun”) I want to give you a very important and useful rule today, without which you won’t benefit at all from reading any kind of spiritual book. You might read the Holy Scripture or also this new Word a thousand consecutive times, but still, without this rule, you will find yourself on the same spot again and again!

2. You have jam-packed your mind with the many times you’ve been reading it; however, ask your spirit, what he has gained from it, and his blunt answer will be:

3. “I am chaotically surrounded by all sorts of building material and there are beams and rocks, which lie around like a mountain on top of each other; but out of all this building material there has not even been built some kind of bad hovel, in which I could live! You constantly heap up building material – nothing but gem stones and the most beautiful cedar wood lies in crude piles in front of me, but I am unable to put it in order! When I have once in a while started to organize somehow, you already add another load of new material, so that I inevitably must get tired with my doings, and at the end, I will shudder at the sight of all the material, that will have to be put in order and I think with melancholy, when will I be able to arrange all this material into a dwelling!”

4. Look, this is a very clear answer of the spirit, which every human, who has read a lot, must find within himself very clearly.

5. When someone has read a few thousand books during his life time, what a mess does he have in his mind at the end! And if it goes well, he will realize with great distress, after all that substantial reading, that he knows nothing.

6. But what does this confession mean? It’s nothing else but the same melancholic lamentation of the spirit, who wants to tell you, that even with all this building material he was not able to build even something bad like a hovel to live in!

7. So, there are people, who have memorized every single Word of the old and new Testament, but ask them about the deeper meaning of only one verse and they’ll know as much as someone who does not memorize one single verse, or maybe does not even know, that something like the Holy Scripture exists! – What then does all of this glorious building material profit them?

8. The Spirit only lives in the Spiritual; if one can not even build something as bad as a hovel out of that material for him (the Spirit) in the inner Spirit of Truth, where is he supposed to live, do his household, and from where is he supposed to start organizing all the material?!

9. Isn’t it better to possess less material, but then to immediately build a small respectable dwelling for the Spirit with this material? So that he gets a solid and free space, from where he can make his next plans, and when new material arrives, he can use it according to those plans?!

10. What will a field look like, if it has the best soil, but then you are sowing thousands of seeds at the same time, in a chaotic way? The seeds will sprout and grow, but what does it profit the sower? – Indeed, the harvest of that field will hardly be suitable for a bad feeding of the cattle! The stronger plants will choke the weaker ones, the weed will grow rampant and the wheat grain will only show up in a few places, little and withered!

11. From this we can learn that everything that’s supposed to benefit you, needs to be managed and organized, because without, you are mixing up thorns, thistles, cabbage and turnips, from which you have no benefit at all.

12. But wherein consists this order?

13. If you have a refined wheat, sow it on a pure and good field and you will get a pure and good harvest.

14. Whoever has a building site and material for it, shall not wait to begin building a dwelling until he has a redundant amount of building material; and only then he wants to start building his house, because at the end, he will fill up his whole building site with that building material!

15. And then, when the builder comes and asks him: “Friend, where do you want your house to be built?” – What will he answer him? – Probably nothing else than: “Over there, my friend, where the big pile of building material lies!”

16. And the builder will say to him: “Why did you let all this material pile up before we planned and dug out the base? – If you want your house on this spot, you have to move aside all of this material first and completely free this place; only then I will come and measure it out, design a plan, and afterwards dig up the base and then check the material at the end, if it is indeed suitable to build your house!”

17. Look, out of these parable you can clearly recognize how useless a big literacy is for someone, if he does not move forward with such, in the true order!

18. Wherein lies the true order? – This true order simply consists therein, that everybody, who gets a new load of material should organize it into a dwelling immediately, and not grasp after a second load, until the first one has been processed (digested). In this way, he will quickly advance with his construction and will always have enough free space, in which he can stack up a new load of material in good order.

19. This simply means that everybody, after reading, should quickly act upon and implement the newly learned things into his life, – in this way, the read things will benefit him. However, the opposite will be harmful; because no one should only be a listener of the Word, but also a doer!

20. Further Recollections soon!