Erkennt eure Feinde! Die Horden der Hölle marschieren – Recognize your Enemies! The Hordes of Hell are marching

BOTSCHAFT / MESSAGE 138
<= 137                                                                                                                140 =>
<= Zur Übersicht                                                                               Go to Overview =>

Flag-chinese-standard-mandarin-270x180px
2015-09-21 - Feine erkennen-Horden der Hoelle-Daemonen-Christen-Liebesbrief von Jesus-Vision Rick Joyner 2015-09-21 - Recognize Enemies-Hordes of Hell marching-Demons-Christians-Love Letter from Jesus-Vision Rick Joyner
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Versteht Meine Mahnungen & Winke
=> Du bist der Höhepunkt Meines Tages
=> Übergebt eure Lieben in Meine Obhut
=> Herzen verwandelt…Gnade gegeben
=> Christen haben keine Ahnung, es g…
=> Meine Christen… Seid wachsam
=> Dämonen, religiöse Geister & Täusch.
=> Das Gefängnis
=> Die Kräfte von Gut & Böse
=> Beeinflussung d. gute & böse Geister
=> Zieht Seelen zu Mir mit Meiner Liebe
 Related Messages…
=> Understand My Admonitions & Hints
=> You are the Highpoint of My Day
=> Release your Loved O. into My Care
=> Hearts changed…Grace is given
=> Christians have no Idea, there are…
=> My Christians… Be vigilant
=> Demons, religious Spirits & Decep.
=> The Prison
=> The Forces of Good & Evil
=> Influenced by good & bad Spirits
=> Draw Souls to Me with My Love

flagge de  Erkennt eure Feinde! Die Horden der Hölle marschieren

Jesus sagt…
Erkennt eure Feinde! Die Horden der Hölle marschieren

21. September 2015 – Worte von Jesus an Schwester Clare

(Clare) Der Herr hat uns so gesegnet mit einem wunderbaren Lehrgang heute Abend, um uns zu helfen, unsere Gegner zu erkennen.

Jesus begann… “Wie sehr Ich Alle von euch schätze. Diese Welt ist kalt, so kalt und gleichgültig, besonders in deinem Land (Amerika). Die Arme Meiner wartenden Braut vorzufinden, ist eine solche Genugtuung.”

(Clare) Da ich eine Weile gewartet habe, um Ihn zu hören, fragte ich Ezekiel, ob es Der Herr sei und er betete und bekam Bestätigungen, dass es Der Herr war. Aber Jesus zögerte nicht…

(Jesus) “Was? Du kennst Meine Stimme immer noch nicht?”

(Clare) Warum hast Du gewartet, bis Ezekiel aufgestanden ist, um mit mir zu sprechen, Jesus?

(Jesus) “Dies ist ein Zweimann Schiff… Einer steht vor Mir und bringt die Bitte vor und der Andere schreibt. Ihr braucht Einander. Ihr seid so gesegnet in eurer Beziehung.”

(Clare) Dies ist alles Dein Tun, Herr.

(Jesus) “Ja, gut, du hast auf Meine Wahl gewartet. Ich wünschte, dass dies Alle tun würden.”

(Clare) Danke Dir Herr. Niemals werde Ich in der Lage sein, Dir genügend zu danken.

(Jesus) “Kümmere dich einfach gut um ihn, aber Ich weiss, dass du das tust. Das sagt alles.”

“Ja, unter dem Baum hast du Meine Traurigkeit gefühlt über den Zustand der Seelen, die ablehnen, auf Mich zu reagieren. Ich rufe und rufe und rufe den ganzen Tag lang und nichts, nicht einmal ein Wimmern, nur Tod über Tod. Seelen, die mausetot und unempfänglich sind, ziehen Mich herunter.”

“Dies ist, warum das Schütteln kommen muss, Komfortzonen müssen zertrümmert werden, Jene, die überkrustet sind mit der Welt, müssen entkleidet werden. Wenn Ich es nur auf eine andere Art tun könnte. Ich würde dies massiv vorziehen. Aber andere Wege sind zu sanft und sie fangen ihre Aufmerksamkeit nicht ein.”

(Clare) Was ist mit Krankheit, Herr?

(Jesus) “Ja, das ruft immer eine Reaktion hervor, aber sobald es besser geht, vergessen sie Mich wieder. Ihr werdet niemals wirklich verstehen, wie viel Freude Mir die Seelen auf diesem Kanal bereiten. Es ist hart zu begreifen, wie eine Kreatur Mir so viel Freude bereiten kann… aber sie tun es. Ich bin so dankbar, dass Ich viele ihrer Gebete beantworte und sie für grössere Gnaden zubereite.”

“Ja, Mein Geist bewegt sich über die aufgewühlten Wasser ihrer Familien und Er fängt an, die Toten ins Leben zurück zu führen und sie werden ihre Augen hochheben zu den Hügeln, von welchen Ich komme. Es geschieht langsam und fast unmerklich – aber das Eis beginnt zu schmelzen. Drängt sie nicht, liebe Bräute. Lasst Mich die Blütenblätter der Neugier und des Hungers öffnen, damit sie die Strahlen des Sohnes empfangen können.”

“Andere Familien sind immer noch ziemlich verhärtet. Überlasst sie Mir. Setzt Vertrauen in Meine Versprechen an euch und überlasst sie Meinen fähigen Händen. Ich allein verstehe die Zeiten und Zeitabschnitte, wo sie Busse tun und Ich bin geduldig, endlos geduldig. Also setzt eure Hoffnung in Mich und lasst sie los. Ärgert euch nicht – das vergeudet nur Energie, nehmt jene Gedanken lieber gefangen und setzt euer Vertrauen in Mich. Jene, die ihr Vertrauen in Mich setzen, werden niemals beschämt werden.”

“Böse sind die Zeiten und je böser sie werden, um so mehr müssen Meine Leute wissen, was hinter jener Boshaftigkeit steckt, damit sie nicht den Ignoranten und Unwissenden töten und die Schuldigen frei zum nächsten Opfer gehen lassen. Es ist so einfach für euch, Anderen die Schuld zu geben, wenn sie schlecht handeln. So einfach. Es ist wie das Offensichtliche selbstsicher kundzutun. Aber nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein. Eigentlich ist es die Ignoranz und Schwäche von Jenen, die genutzt werden, die ihnen erlaubt, auf euch einzuwirken. Wenn sie wüssten, wenn sie sehen könnten, wenn sie verstehen würden, würden sie sich dem wahren Feind zuwenden und aufhören, sich für seine Zwecke nutzen zu lassen.”

“Aber da gibt es eine gewisse Freisetzung von Ärger und Frustration, die befriedigend ist für Jene, die Andere beschimpfen. Sie selbst wurden unterdrückt und es hat sich so lange aufgestaut, dass es eigentlich eine Erleichterung ist, Jemanden zu finden, an welchem sie sich abreagieren können… Jemanden, bei dem es für sie offensichtlich erscheint, sich über ihn auslassen zu dürfen… Und Meine Leute in ihrer Selbstgerechtigkeit denken, dass es richtig ist, zurückzuschlagen. Ja, du weisst, dass du dafür schuldig bist, Clare.”

(Jesus) “Du hast an Andere gedacht, nicht an dich selbst. Das ist gefährlich, Meine Liebe. Um sicher zu sein, setze immer dich selbst an jene Stelle, du gehörst fast immer dazu, denn wenn Ich zu Meiner Braut spreche, spreche Ich auch zu dir.”

(Clare) Ich weiss, Herr. Danke Dir, dass Du es mich nicht vergessen lässt, damit ich nicht noch stolzer werde, als ich schon bin.

(Jesus) “Guter Gedanke. Sei gewiss, das werde Ich nicht. Aber Ich kann es nicht genug betonen für Alle von euch, dass ihr euch bewusst sein müsst, dass an jedem einzelnen Tag Aufträge erteilt werden gegen euch und was bis jetzt wie eine tröpfelnde Unterdrückung erschien, ist dabei, zu einer Flut zu werden, während Satan immer mehr Leute gegen Christen aufhetzt. Dies ist, warum Ich möchte, dass ihr euch bewusst seid, dass Jene, die euch verleumden, verfolgen und herab stufen und euch für Dinge beschuldigen, über die ihr niemals nachgedacht habt, dass Jene sich im eisernen Griff der Dämonen des Hasses, des Spottes und der Verachtung befinden. Mit den sich neu öffnenden Dimensionen kommt eine Flut an Bösem herein, die für Aufträge genutzt werden.”

(Clare) Worauf Er sich hier bezieht ist CERN, wodurch die Dimensionen geöffnet werden.

(Jesus) “Was ein Tröpfeln war ist dabei, zu einer Flut zu werden. Darf Ich sagen, dass Ich es zu eurer Heiligung zulasse? Ich werde aber niemals zulassen, dass es euch überwältigt. Je heiliger ihr werdet, um so heftiger die Prüfungen. Denkt daran, Ich führe euch zur Vollkommenheit, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit. Die Herrlichkeit hat ihren Preis, wie ihr beobachten konntet bei Meinem Leiden.”

“Wenn ihr inmitten eines Angriffes steckt, versucht euch vorzustellen, wie ihr in jenem Innenhof ausgepeitscht werdet. Ruft Mich an, um euch hochzuhalten. Seid euch auch bewusst, dass euer Gegner nicht der arme Sklave des Bösen ist, der euch auspeitscht, sondern die Dämonen hinter ihm oder ihr.”

“Schaut, diese abscheulichen Kreaturen haben nach dem Fleisch der Menschen gegiert, seit dem Fundament der Welt, aber jene Dimensionen waren verschlossen. Jetzt, da sie geöffnet wurden, kann das Böse endlich auf das zugreifen, wonach es sich Jahrhunderte lang gesehnt hat, um seiner Wut Luft zu verschaffen und um Jene in Meinem Ebenbild zu verschlingen. Ja, ihr Hass ist gegen Mich gerichtet, aber da sie nicht in der Lage sind, Mich zu berühren, greifen sie Meine Schöpfung an und besonders jene Seelen, die Mich mit ihrem ganzen Herzen lieben.”

“Die Lektion heisst… FANGT AN, EUREN GEGNER ZU ERKENNEN. Dies wird euch davon abhalten, gegen den Schwachen und Ignoranten zu sündigen. Ja, sie kooperieren mit dem Bösen, aber allein hätten sie wahrscheinlich die Chance verpasst, euch Probleme zu verursachen. Es ist der Dorn in ihrer Seite, der vergiftete Pfeil, der von den Dämonen abgeschossen wurde, der sie anstachelt und ohne Grund das Feuer des Hasses schürt.”

(Clare) In jenem Moment, als Er das sagte, dachte ich an Rick Joyner’s Traum.

(Jesus) “Ja, Ich gab ihm jene Träume in der Hoffnung, dass Alle von euch erkennen würden, wer euer wirklicher Gegner ist. Jene Träume sind wichtig für euch, Meine Braut. Lest sie und lasst die Lektionen einsickern. Sie werden enorm hilfreich sein in den Momenten der Versuchung. Da sind ganz viele Lektionen in seinen Büchern. Ich liebe Gleichnisse und der Kontrast zwischen Gut und Böse wird am Besten in Gleichnissen geschildert. In seinen Träumen spricht er über Kreaturen, die auf einem Baum landen und über Menschen erbrechen, urinieren und den Darm entleeren. Das ist genau, was Ich meine. Das schürt das Feuer.”

“Nun komme Ich zu euch, Meine Braut, in aller Ernsthaftigkeit. Nehmt diese Lektionen zu Herzen und bereitet euch vor, die wahren Feinde zu erkennen und lernt, mit ihnen umzugehen. Wenn sie einmal den Todesstoss bekommen haben, könnt ihr euch um Jene kümmern, die ihre Gefangenen gewesen sind.”

Und nun zu dem vom Herrn erwähnten Traum von Rick Joyner…
DIE HORDEN DER HÖLLE MARSCHIEREN

Am 16. Februar 1995 wurde mir ein Traum gegeben, in welchem ich eine grosse Armee aus der Hölle sah, die auf die Kirche losgelassen worden ist. Zwei Tage später wurde mir eine Vision gegeben, in welcher ich diese teuflische Horde wieder sah, aber viel detaillierter.

Da gibt es einige Aspekte in dieser Vision, die ehrlich abscheulich waren, aber ich habe versucht, es genau so wiederzugeben, wie ich es sah. Die Werke der Dunkelheit sind abscheulich im wahrsten Sinne des Wortes und wir müssen sie als Solche erkennen.

Im ersten Teil dieser Vision sah ich den Grad, bis zu welchem das Böse Zugriff hat auf die Gläubigen und wie viele Christen genutzt werden von dem Feind und was es braucht, um sie zu befreien. Im zweiten Teil dieser Vision sah ich eine vereinte, wunderbare Kirche aufsteigen, als eine grosse Armee in der ausschlaggebensten Schlacht aller Zeiten zwischen Licht und Dunkelheit. Diese Schlacht tobt und ist schon im Gange.

Träume und Visionen sind meistens bildlich und Diese ist es definitiv. Allerdings ist das, was es repräsentiert, real und bereits im Gange. Dies war der Grund, warum ich mich entschloss, es in dieser verkürzten Form mit euch zu teilen, auch wenn es manchmal unvollständig zu sein scheint. Wenn ihr die Stimme Des Herrn hört durch diese Vision, verhärtet eure Herzen nicht. Zieht die ganze Rüstung Gottes an und bereitet euch vor für die Schlacht.

DIE BÖSE ARMEE

Ich sah eine dämonische Armee, die so gross war und so weit reichte, wie ich sehen konnte. Sie war in Divisionen aufgeteilt, jede Division trug eine andere Fahne. Die führenden und mächtigsten Divisionen waren Stolz, Selbstgerechtigkeit, Ehrbarkeit, Egoistische Ambitionen und ungerechtes Urteil, aber die Grösste von Allen war Eifersucht.

Der Anführer dieser gewaltigen Armee war der Ankläger der Brüder selbst. Ich wusste, dass es da viele weitere böse Divisionen gab, jenseits meines Sehvermögens, aber Diese waren die Führungsspitze dieser schrecklichen Horde aus der Hölle, welche jetzt gegen die Kirche losgelassen wurde.

Die Waffen, die von dieser Horde getragen wurden, hatten Namen darauf: die Schwerter wurden Einschüchterung genannt; die Speere Verrat und ihre Pfeile trugen den Namen Anschuldigung, Tratsch, Verleumdung und Fehler finden. Kundschafter und kleinere Gruppen von Dämonen mit den Namen Zurückweisung, Verbitterung, Ungeduld, Unversöhnlichkeit und Lust wurden dieser Armee vorausgesandt, um alles für den Hauptangriff vorzubereiten. Ich wusste in meinem Herzen, dass die Kirche niemals zuvor irgendetwas Ähnlichem gegenüber stand.

Die Hauptaufgabe dieser Armee war, eine Spaltung zu verursachen. Sie war ausgesandt, um jede Beziehungsebene anzugreifen – Kirchen untereinander, Gemeinden und ihre Pastoren, Männer und Frauen, Kinder und Eltern und selbst Kinder untereinander. Die Kundschafter waren ausgesandt, die Öffnungen in den Kirchen, in den Familien oder bei Einzelpersonen ausfindig zu machen, welche die Zurückweisung, Verbitterung und Lust usw. ausnutzen könnten, um einen grösseren Riss zu verursachen, für die Divisionen, die kommen würden.

Der schockierendste Teil dieser Vision war, dass diese Horde nicht auf Pferden ritt, sondern auf Christen! Die Meisten waren gut angezogen, respektiert und schienen kultiviert und gebildet zu sein.

Dies waren Christen, die sich den Mächten der Dunkelheit in solchem Ausmass geöffnet haben, dass der Feind sie nutzen konnte und sie würden denken, dass sie von Gott genutzt werden. Der Ankläger weiss, dass ein Haus, das gegen sich selbst geteilt ist, nicht bestehen kann und diese Armee repräsentierte seinen endgültigen Versuch, die Kirche komplett zu spalten, damit sie völlig aus der Gnade fallen würde.

DIE GEFANGENEN

Hinter diesen Ersten folgte eine gewaltige Schar weiterer Christen, die Gefangene waren von dieser Armee. Sie waren Alle verwundet und wurden von kleinen Dämonen der Angst bewacht. Es erschien, dass es mehr Gefangene gab als Dämonen in dieser Armee. Überraschenderweise hatten diese Gefangenen ihre Schwerter und Schutzschilder noch, aber sie benutzten sie nicht. Es war schockierend zu sehen, dass so Viele gefangen gehalten werden konnten von so wenigen kleinen Dämonen der Angst. Diese hätten ganz einfach zerstört oder vertrieben werden können, wenn die Gefangenen ihre Waffen benutzt hätten.

Über den Gefangenen war der Himmel schwarz, voller Geier, die Depression genannt werden. Diese landen auf den Schultern eines Gefangenen und erbrechen auf ihm. Das Erbrochene war Verurteilung. Sobald das Erbrochene einen Gefangenen berührte, würde er aufstehen und ein bisschen gerader gehen für eine Weile und sich dann fallen lassen und sogar schwächer werden als zuvor. Wieder wunderte ich mich, warum die Gefangenen diese Geier nicht einfach mit ihren Schwertern töteten, was sie einfach hätten tun können.

Gelegentlich stolperte ein schwacher Gefangener und fiel. Sobald er oder sie den Boden berührte, würden die anderen Gefangenen sie mit ihren Schwertern niederstechen und sie verachten, während sie dies taten. Dann riefen sie nach den Geiern, damit sie die Gefallenen verschlingen, noch bevor sie tot sind.

Während ich das beobachtete, realisierte ich, dass diese Gefangenen dachten, dass das Erbrochene der Verurteilung die Wahrheit Gottes sei. Dann verstand ich, dass diese Gefangenen eigentlich dachten, sie würden in der Armee Gottes marschieren! Dies ist es, warum sie die kleinen Dämonen der Angst und die Geier nicht getötet haben – sie dachten, dass diese Boten Gottes wären! Die Dunkelheit, die von der Geier-Wolke herrührte, machte es für diese Gefangenen so schwer, dass sie ganz naiv alles akzeptierten, was ihnen geschah, als ob es von dem Herrn käme.

Die einzige Nahrung, mit welcher diese Gefangenen versorgt wurden, war das Erbrochene der Geier. Jene, die ablehnten, es zu essen, wurden einfach schwach bis sie fielen. Jene, die die Nahrung zu sich nahmen, waren gestärkt, aber mit der Kraft des Bösen. Sie würden anfangen, über die Anderen zu erbrechen. Wenn Einer anfing, dies zu tun, würde Dieser einem wartenden Dämon gegeben, für eine Fahrt und er oder sie würde in die Spitzendivision befördert werden.

Noch schlimmer als das Erbrochene der Geier war ein abstossender Schleim, welchen diese Dämonen über die Christen urinierten und koteten, auf welchen sie ritten. Dieser Schleim war Stolz, egoistische Ambitionen usw. das war die Natur jener Division, von welcher sie ein Teil waren. Doch dieser Schleim brachte die Christen dazu, sich so viel besser zu fühlen als die Verurteilung, dass sie leicht glaubten, dass die Dämonen Boten Gottes wären und sie dachten tatsächlich, dass dieser Schleim die Salbung des Heiligen Geistes sei.

Dann kam die Stimme Des Herrn zu mir und sagte… “Dies ist der Anfang der feindlichen Armee der letzten Tage. Dies ist Satan’s ultimative Täuschung und seine ultimative Macht der Zerstörung ist freigegeben, wenn er Christen nutzt, um andere Christen anzugreifen. Durch die Zeitalter hindurch hat er diese Armee genutzt, aber niemals war er in der Lage, so Viele gefangen zu nehmen für seine bösen Zwecke.

Fürchte dich nicht. Ich habe auch eine Armee. Du musst jetzt stehen und kämpfen, weil es nicht länger irgend einen Ort gibt, um sich vor diesem Krieg zu verstecken. Du musst für Mein Königreich kämpfen, für die Wahrheit und für Jene, die getäuscht worden sind.”

Ich war so angewidert und entrüstet von dieser bösen Armee, dass ich lieber sterben wollte, als in einer solchen Welt zu leben. Wie auch immer, dieses Wort von dem Herrn war so ermutigend, dass ich sofort anfing, den gefangenen Christen zuzurufen, dass sie getäuscht waren, denkend, dass sie auf mich hören würden. Als ich dies tat, schien es, als ob die ganze Armee sich umdrehte und mich anschaute, aber ich schrie weiter.

Ich dachte, dass die Christen aufwachen und realisieren würden, was mit ihnen geschieht, aber stattdessen fingen Viele von ihnen an, nach ihren Pfeilen zu greifen, um sie auf mich abzufeuern. Andere zögerten, als ob sie nicht wüssten, was sie von mir halten sollen. Ich wusste dann, dass ich dies zu früh getan hatte und dass es ein sehr dummer Fehler gewesen ist.

DIE SCHLACHT BEGINNT

Dann drehte ich mich um und sah die Armee des Herrn hinter mir stehen. Da waren Tausende von Soldaten, aber wir waren zahlenmässig immer noch massiv unterlegen. Nur eine kleine Zahl hatte die Rüstung angezogen und so waren die Meisten nur teilweise geschützt. Eine grosse Zahl war schon verwundet. Die Meisten von Jenen, die ihre ganze Rüstung anhatten, hatten immer noch sehr kleine Schutzschilder, von welchen ich wusste, dass sie sie nicht vor dem Angriff schützen würden, der kommt. Der Hauptanteil dieser Soldaten waren Frauen und Kinder.

Hinter dieser Armee war eine Meute, die folgte, ähnlich wie die Gefangenen, welche der bösen Armee folgten, aber ganz anderer Natur. Diese schienen sehr glückliche Menschen zu sein und sie spielten Spiele, sangen Lieder, feierten und streiften herum von einem kleinen Camp zum Nächsten. Es erinnerte mich an die Atmosphäre in Woodstock.

Ich versuchte, meine Stimme anzuheben über den Lärm, um sie zu warnen, dass jetzt nicht die Zeit dafür sei und dass die Schlacht dabei wäre, zu beginnen, aber nur Wenige konnten überhaupt meine Stimme hören. Jene, die es taten, gaben mir das ‘Friedenszeichen’ und sie sagten, dass sie nicht an Krieg glauben und dass der Herr ihnen nichts Schlechtes zustossen lassen würde.

Ich versuchte zu erklären, dass der Herr uns aus einem bestimmten Grund eine Rüstung gegeben hat, aber sie konterten nur, dass sie an einen Ort des Friedens und der Freude gekommen seien, wo ihnen nichts zustossen würde. Ich begann, ernsthaft zu beten, dass der Herr den Glauben (Schutzschild) Jener erhöhen würde mit der Rüstung, um uns zu helfen, Jene beschützen zu können, die nicht bereit sind für die Schlacht.

Ein Bote kam zu mir und gab mir eine Trompete und sagte, dass ich sie rasch blasen solle. Ich tat dies und Jene, die zumindest einen Teil ihrer Rüstung anhatten, reagierten sofort und nahmen Haltung an. Es wurden ihnen weitere Teile der Rüstung gebracht, die sie rasch anzogen. Ich bemerkte, dass Jene, die Wunden hatten, die Rüstung nicht über ihre Wunden anzogen, aber bevor ich irgendetwas darüber sagen konnte, prasselten feindliche Pfeile über uns nieder. Alle, die nicht ihre ganze Rüstung anhatten, wurden verwundet. Jene, die ihre Wunden nicht bedeckt hatten, wurden wieder am gleichen Ort getroffen.

Jene, die von den Pfeilen der Verleumdung getroffen wurden, begannen sofort, Jene zu verleumden, die nicht verwundet waren. Jene, die mit Tratsch getroffen wurden, fingen an zu tratschen und bald war eine bedeutende Division geschaffen worden innerhalb unseres Camps. Dann stürzten die Geier herunter, um die Verwundeten abzuholen und sie in das Camp der Gefangenen zu bringen. Die Verwundeten hatten immer noch Schwerter und hätten die Geier ganz einfach erschlagen können, aber sie taten es nicht. Sie wurden eigentlich bereitwillig weggetragen, sie waren so wütend auf den Rest von uns.

Die Szene unter Jenen im Camp hinter unserer Armee war noch schlimmer. Dort schien völliges Chaos zu herrschen. Tausende lagen am Boden, verwundet und stöhnend. Viele von Jenen, die nicht verwundet waren, sassen einfach dort, benommen und ungläubig. Die Verwundeten und Jene, die ungläubig dasassen, wurden schnell von den Geiern weggetragen. Einige versuchten, den Verwundeten zu helfen und die Geier von ihnen fernzuhalten, aber die Verwundeten waren so wütend, dass sie Jene bedrohten und vertrieben, die versuchten zu helfen.

Viele, die nicht verwundet waren, rannten einfach von der Schlachtszene weg, so schnell sie konnten. Diese erste Begegnung mit dem Feind war so verheerend, dass ich versucht war, mich ihrer Flucht anzuschliessen. Dann fingen Einige von Diesen sehr schnell an, wieder zu erscheinen mit voller Rüstung und grossen Schutzschildern. Die Heiterkeit der Party hatte sich in eine überwältigende Entschlossenheit verwandelt.

Sie fingen an, die Plätze Jener einzunehmen, die gefallen waren und sie fingen sogar an, neue Reihen zu bilden, um die Rückseite und die Flanken zu schützen. Dies brachte grossen Mut und Alle entschieden sich, bis zum Tod zu kämpfen. Sofort kamen drei grosse Engel genannt Vertrauen, Hoffnung und Liebe und standen hinter uns und alle Schilder wurden grösser.

DER HÖHENWEG

Wir hatten Schwerter, die das Wort Gottes genannt werden und Pfeile, die nach biblischen Wahrheiten benannt waren. Wir wollten zurückschiessen, aber wir wussten nicht wie, ohne die Christen zu treffen, die von den Dämonen geritten wurden. Dann kam uns in den Sinn, wenn diese Christen mit der Wahrheit getroffen würden, würden sie aufwachen und ihre Unterdrücker bekämpfen. Ich schoss Pfeile ab. Fast Alle trafen Christen.

Wie auch immer, wenn der Pfeil der Wahrheit in sie eindrang, wachten sie weder auf noch fielen sie verwundet nieder – sie wurden wütend und der Dämon, der sie ritt, wurde viel grösser. Dies schockte Alle und wir fingen an zu fühlen, dass dies eine Schlacht ist, die unmöglich gewonnen werden könne, aber mit Glaube, Hoffnung und Liebe waren wir sehr zuversichtlich, dass wir zumindest unseren eigenen Boden halten können. Ein anderer Engel, genannt Weisheit, erschien und wies uns an, von dem Berg aus, der hinter uns liegt, zu kämpfen.

Auf dem Berg gab es auf verschiedenen Ebenen Felsvorsprünge, so weit man sehen konnte. Auf jedem höheren Level wurden die Felsvorsprünge schmaler und es war schwieriger, auf ihnen zu stehen. Jede Ebene war nach einer biblischen Wahrheit benannt. Die niedrigeren Stufen waren nach grundlegenden Wahrheiten benannt wie ‘Erlösung’, ‘Heiligung’, ‘Gebet’, ‘Glaube’ usw. und die höheren Ebenen waren nach fortgeschrittenen, biblischen Wahrheiten benannt. Je höher wir kletterten, um so grösser wurde Beides, unser Schild und unser Schwert und weniger feindliche Pfeile konnten jene Positionen erreichen.

EIN TRAGISCHER FEHLER

Einige, die auf den niedrigeren Ebenen geblieben sind, fingen an, die feindlichen Pfeile aufzusammeln und sie zurück zu schiessen. Dies war ein tragischer Fehler. Die Dämonen wichen den Pfeilen geschickt aus und liessen sie die Christen treffen. Wenn ein Christ von Einem der Pfeile der Beschuldigung oder Verleumdung getroffen wurde, würde ein Dämon der Verbitterung oder des Zorns einfliegen und auf jenen Pfeil sitzen. Er würde dann anfangen, sein Gift auf jenen Christen zu urinieren und zu koten. Wenn ein Christ zwei oder drei von diesen Dämonen zusätzlich zum Stolz oder zur Selbstgerechtigkeit hinzugefügt bekommt, fängt er an, sich selbst in das verdrehte Bild der Dämonen zu verwandeln.

Wir konnten dies sehen von den höheren Ebenen, aber Jene, die auf den tieferen Ebenen waren und die feindlichen Pfeile benutzten, konnten es nicht sehen. Die Hälfte von uns beschloss, weiter zu klettern, während die andere Hälfte hinunter stieg auf die tieferen Ebenen, um Jenen zu erklären, die noch dort waren, was vor sich gehe. Alle waren dann gewarnt, weiter zu klettern und nicht zu stoppen, ausser ein paar, die sich selbst auf jeder Ebene stationierten, um die anderen Soldaten dazu anzuhalten, höher hinauf zu klettern.

SICHERHEIT

Als wir die Ebene erreichten, welche ‘Die Einheit der Brüder’ genannt wird, konnte kein feindlicher Pfeil uns mehr erreichen. Viele in unserem Camp beschlossen, dass dies so weit war, wie sie zu klettern brauchten. Ich verstand dies, weil mit jeder neuen Stufe der Untergrund unsicherer wurde. Wie auch immer, ich fühlte mich auch viel stärker und geschickter mit meinen Waffen, je höher ich kam, also kletterte ich weiter.

Bald waren meine Fähigkeiten gut genug, um die Dämonen beschiessen und treffen zu können, ohne die Christen dabei zu treffen. Ich fühlte, wenn ich höher klettern würde, dass ich weit genug schiessen könnte, um die Anführer der bösen Horde zu treffen, die hinter ihrer Armee zurückblieben. Es tat mir leid, dass so Viele auf den tieferen Ebenen geblieben sind, wo sie in Sicherheit waren, aber den Feind nicht treffen konnten. Trotzdem machte die Kraft und der Charakter Jener, die weiterkletterten, sie zu grossen Meistern. Ich wusste, dass Jeder von ihnen viele Feinde zerstören würde.

Auf jeder Ebene waren Pfeile der Wahrheit verstreut und ich wusste, dass sie von Jenen zurückgelassen wurden, die von jener Position gefallen waren. Alle Pfeile waren nach der Wahrheit jener Ebene benannt. Einige waren abgeneigt, diese Pfeile aufzuheben, aber ich wusste, dass wir Alle brauchten, damit wir die grosse Horde unterhalb zerstören konnten.

Ich hob Einen auf, schoss ihn und traf so einfach einen Dämon, dass die Anderen anfingen sie aufzuheben und auch zu schiessen. Wir begannen, mehrere der feindlichen Divisionen zu dezimieren. Aufgrund dessen fokussierte die ganze feindliche Armee ihre Aufmerksamkeit auf uns. Für eine gewisse Zeit erschien es uns, dass je mehr wir erreichten, uns auch immer mehr entgegen gewirkt wurde. Obwohl unsere Aufgabe endlos zu sein schien, wirkte sie belebend.

DAS WORT IST UNSER ANKER

Unsere Schwerter wurden mit jeder weiteren Stufe, die wir erreichten, grösser. Ich liess Meines fast zurück, weil es schien, dass ich es in den höheren Ebenen nicht mehr brauchen würde. Ich entschied dann aber schlussendlich doch, dass es mir aus einem bestimmten Grund gegeben wurde, also würde ich es besser behalten. Ich steckte es in den Boden und band mich selbst daran, während ich auf den Feind schoss.

Die Stimme Des Herrn kam dann zu mir und sagte… ‘Du hast die Weisheit benutzt, die dich befähigen wird, weiter zu klettern. Viele sind gefallen, weil sie ihr Schwert nicht richtig genutzt haben, um sich selbst zu sichern.’ Niemand sonst schien diese Stimme zu hören, aber Viele sahen, was ich getan hatte und taten das Gleiche.

Ich wunderte mich, warum Der Herr nicht mit mir gesprochen hatte, bevor ich diese Entscheidung getroffen habe. Ich hatte dann ein Gefühl, dass Er schon irgendwie mit mir darüber gesprochen hatte. Dann bemerkte ich, dass mein ganzes Leben eine Ausbildung gewesen ist für diese Stunde. Ich war bis zu jenem Grad vorbereitet, wie Ich Dem Herrn zugehört und Ihm gehorcht hatte während meines ganzen Lebens.

Ich wusste auch irgendwie, dass der Weisheit und Erkenntnis, welche ich jetzt besass, nichts hinzugefügt oder weggenommen werden konnte während dieser Schlacht. Ich wurde zutiefst dankbar für jede Prüfung, die ich durchlebt hatte in meinem Leben und es tat mir leid, dass ich dies zur jeweiligen Zeit nicht mehr geschätzt hatte.

Bald trafen wir die Dämonen mit fast perfekter Genauigkeit. Zorn stieg auf von der feindlichen Armee wie Feuer und Schwefel. Ich wusste, dass die gefangenen Christen in jener Armee jetzt die volle Wucht jenes Zorns zu fühlen bekamen. Unfähig, uns zu treffen, beschossen sie sich jetzt gegenseitig. Da die Pfeile des Feindes jetzt unwirksam waren gegen uns, sandte der Feind die Geier, um uns anzugreifen.

Jene, die ihre Schwerter nicht genutzt haben, um sich selbst zu sichern, waren in der Lage, viele Geier nieder zu schlagen, aber auch sie wurden von den Felsvorsprüngen geschlagen, auf welchen sie standen. Einige von Diesen landeten auf einer tieferen Ebene, aber Einige fielen ganz hinunter auf den Boden und sie wurden von den Geiern aufgehoben und weggetragen.

EINE NEUE WAFFE

Die Pfeile der Wahrheit würden selten die Geier durchdringen, aber sie verletzen sie genug, um sie zurückzutreiben. Jedes Mal, wenn sie zurückgetrieben worden sind, würden Einige von uns auf die nächste Stufe klettern. Als wir die Ebene erreichten, die ‘Galater Zwei Zwanzig’ genannt wurde, waren wir höher, als die Geier fliegen konnten. Auf dieser Ebene blendete uns der Himmel fast mit seiner Helligkeit und Schönheit. Ich fühlte Frieden, wie ich ihn niemals zuvor gefühlt hatte.

Vorher war mein Kampfgeist wirklich motiviert durch den enormen Hass und die Abneigung gegenüber dem Feind und auch wegen dem Königreich, der Wahrheit und der Liebe zu den Gefangenen. Aber es war auf dieser Stufe, wo ich den Glauben, die Hoffnung und die Liebe einholte, welchen ich vorher nur mit einer gewissen Distanz folgte. Auf dieser Ebene wurde ich von ihrer Herrlichkeit fast überwältigt. Als ich sie einholte, wendeten sie sich mir zu und begannen meine Rüstung zu reparieren und polieren.

Bald war sie völlig verwandelt und sie strahlte die Herrlichkeit aus, welche in ihnen war. Als sie mein Schwert berührten, gingen grosse, leuchtende Blitze von ihm aus. Die ‘Liebe’ sagte dann… ‘Jenen, die diese Ebene erreichen, werden die Vollmachten des kommenden Zeitalters anvertraut, aber ich muss euch beibringen, wie ihr sie nutzen müsst.’

Die ‘Galater 2:20’ Ebene war so ausgedehnt, dass dort keine Gefahr mehr bestand, zu fallen. Da gab es auch unbegrenzt viele Pfeile mit dem Namen der ‘Hoffnung’ auf ihr. Wir schossen Einige von ihnen hinunter auf die Geier und diese Pfeile töteten sie ganz einfach. Etwa die Hälfte, die diese Ebene erreicht hatten, schossen weiter, während die Anderen diese Pfeile hinunter trugen zu Jenen, die noch auf den tieferen Ebenen waren.

Die Geier kamen in Wellen über die unteren Ebenen, aber mit Jeder waren es weniger als zuvor. Von ‘Galater 2:20’ an konnten wir jeden Feind in der Armee treffen, ausser die Führer selbst, die immer noch ausser Reichweite waren. Wir entschieden uns, die Pfeile der Wahrheit nicht zu nutzen, bis wir all die Geier zerstört hatten, aufgrund der Depressionswolke, die sie verursachten, wäre die Wahrheit nicht so effektiv. Dies brauchte eine sehr lange Zeit, aber wir wurden niemals müde.

Glaube, Hoffnung und Liebe, die zugenommen haben mit jeder Stufe, genau wie unsere Waffen grösser wurden, waren jetzt so gross, dass ich wusste, dass die Menschen sie weit hinter dem Schlachtfeld noch sehen konnten. Ihre Herrlichkeit strahlte bis in die Gefangenencamps hinaus, die sich immer noch unter einer grossen Geier-Wolke befand. Die Heiterkeit nahm in uns Allen zu. Ich fühlte, dass es das grösste Abenteuer aller Zeiten sein musste, sich in dieser Armee und in dieser Schlacht zu befinden.

Nachdem wir die meisten Geier zerstört hatten, die unseren Berg angriffen, begannen wir die Geier abzugreifen, welche die Gefangenen zudeckten. Als die Wolke der Dunkelheit sich langsam auflöste und die Sonne anfing, auf sie zu scheinen, begannen sie aufzuwachen, als ob sie in einem tiefen Schlaf gewesen wären. Sie waren sofort angewidert von ihrem Zustand, besonders wegen dem Erbrochenen, das sie immer noch bedeckte und sie fingen an, sich zu waschen.

Als sie den Glauben, die Hoffnung und die Liebe erblickten, sahen sie den Berg, auf welchem wir uns befanden und rannten los. Die böse Horde schoss mit Pfeilen der Anschuldigung und Verleumdung auf sie, aber sie stoppten nicht. Als sie den Berg erreichten, hatten Viele ein Dutzend Pfeile oder mehr in sich, aber es schien, dass sie es nicht einmal bemerkten. Als sie anfingen, den Berg zu erklimmen, begannen ihre Wunden zu heilen. Da die Depressionswolke vertrieben worden war, schien es, als ob alles viel einfacher werden würde.

DIE FALLE

Die ehemaligen Gefangenen hatten grosse Freude an ihrer Erlösung. Sie schienen so überwältigt vor Dankbarkeit für jede Stufe, als sie anfingen, den Berg zu erklimmen, dass sie uns ein grösseres Verständnis für jene Wahrheiten entgegen brachten. Bald stieg eine grosse Entschlossenheit in den früheren Gefangenen auf, den Feind auch zu bekämpfen. Sie zogen die bereitgestellte Rüstung an und baten darum, zurückgehen zu dürfen, um den Feind anzugreifen.

Wir dachten darüber nach, entschieden dann aber, dass wir Alle auf dem Berg bleiben sollten, um zu kämpfen. Wieder sprach die Stimme Des Herrn und sagte… ‘Du hast ein zweites Mal Weisheit gewählt. Du kannst nicht gewinnen, wenn du versuchst, den Feind auf seinem eigenen Boden zu bekämpfen, du musst auf Meinem Heiligen Berg bleiben.’

Ich war erstaunt, dass wir eine weitere Entscheidung von solcher Wichtigkeit getroffen hatten, indem wir nur kurz nachdachten und darüber sprachen. Ich entschied dann, mein Bestes zu tun, keine weiteren Entscheidungen von grösserer Tragweite ohne Gebet zu treffen.

Die Weisheit trat dann schnell vor mich, hielt meine beiden Schultern fest und schaute mir intensiv in die Augen und sagte… ‘Du musst dies tun!’ Ich bemerkte dann, dass ich, obwohl ich auf dem weiten Plateau von ‘Galater 2:20’ stand, an den Rand abgedriftet war, ohne es zu bemerken und ich hätte ganz einfach fallen können. Ich schaute wieder in die Augen der Weisheit und Er sagte mit äusserster Ernsthaftigkeit ‘Achtet darauf, wenn ihr denkt, dass ihr steht, dass ihr nicht fällt. In diesem Leben könnt ihr von jeder Stufe fallen.’

DIE SCHLANGEN

Für eine lange Zeit fuhren wir weiter, die Geier zu töten und die Dämonen abzugreifen, die die Christen ritten. Wir stellten fest, dass die Pfeile der verschiedenen Wahrheiten grössere Auswirkungen haben auf verschiedene Dämonen. Wir wussten, dass es eine lange Schlacht sein würde, aber wir würden keine weiteren Verluste mehr hinnehmen und wir hatten die Ebene ‘Geduld’ schon hinter uns.

Allerdings kamen Wenige jener Christen, von welchen die Dämonen weggeschossen wurden, zum Berg. Viele hatten die Natur der Dämonen angenommen und machten weiter in ihrer Einbildung, auch ohne sie. Als die Dunkelheit der Dämonen sich auflöste, konnten wir sehen, wie sich der Boden um die Füsse dieser Christen bewegte. Dann sah ich, dass ihre Beine von Schlangen mit dem Namen Schande gefesselt waren.

Wir schossen Pfeile der Wahrheit auf die Schlangen, aber dies hatte kaum Auswirkungen. Wir versuchten dann die Pfeile der Hoffnung, aber auch dies brachte nichts. Von ‘Galater 2:20’ an war es sehr einfach, höher zu klettern, also stiegen wir zu den höheren Ebenen hinauf. Bald waren wir in einem Garten, der der schönste Platz war, den ich jemals gesehen hatte. Über dem Eingang dieses Garten’s stand… ‘Die bedingungslose Liebe Des Vaters’.

Es war der herrlichste und einladenste Eingang, den ich jemals gesehen hatte, also waren wir genötigt, einzutreten. Sobald wir dies taten, sahen wir den Lebensbaum in der Mitte des Garten’s. Er wurde immer noch von Engeln mit einer furchteinflössenden Kraft bewacht. Sie sahen aus, als ob sie uns erwartet hätten, also hatten wir den Mut, an ihnen vorbei zum Baum zu gehen. Einer von ihnen sagte… ‘Jene, die es auf diese Ebene schaffen und die Liebe des Vater’s kennen, können davon essen’.

Ich bemerkte nicht, wie hungrig ich war. Als ich die Frucht probierte, stellte ich fest, dass sie besser war als alles, was ich jemals gekostet habe und trotzdem war es irgendwie vertraut. Es erweckte Erinnerungen von Sonnenschein, Regen, schönen Feldern, wie die Sonne über dem Ozean untergeht, aber noch mehr als das, von den Menschen, die ich liebte. Mit jedem Bissen liebte ich alles und Jeden noch mehr.

Dann kamen mir meine Feinde in den Sinn und ich liebte sie auch. Das Gefühl war bald grösser als alles, was ich jemals erlebt hatte, sogar grösser, als der Friede auf der Ebene ‘Galater 2:20’. Dann hörte ich die Stimme Des Herrn und Er sagte ‘Dies ist jetzt dein tägliches Brot. Es soll niemals mehr von dir zurückgehalten werden. Du darfst so viel und so oft davon essen, wie du möchtest. Da gibt es kein Ende in Meiner Liebe’.

Ich schaute hinauf in den Baum, um zu sehen, woher die Stimme kam und dann sah ich, dass er voll war mit reinen, weissen Adlern. Sie hatten die wunderbarsten, durchdringensten Augen, die ich jemals gesehen habe. Sie schauten mich an, als ob sie auf Instruktionen warten würden. Einer der Engel sagte… ‘Sie werden deinen Anordnungen Folge leisten. Diese Adler fressen Schlangen.’ Ich sagte ‘Geht! Verschlingt die Schande, die unsere Brüder gefesselt hat.’

Sie breiteten ihre Flügel aus und ein grosser Wind kam, der sie in die Luft anhob. Diese Adler erfüllten den Himmel mit einer blendenden Herrlichkeit. Sogar auf unserer Höhe konnten wir den schrecklichen Lärm aus dem feindlichen Camp vernehmen beim Anblick dieser Adler, die auf sie zukamen.

Der Herr Jesus Selbst stand dann in unserer Mitte. Er berührte Jeden und sagte… “Ich muss jetzt mit euch teilen, was ich mit euren Brüdern nach Meiner Auffahrt teilte – die Botschaft Meines Königreiches. Die mächtigste Armee des Feindes wurde jetzt in die Flucht geschlagen, aber nicht zerstört.”

“Jetzt ist es Zeit für uns, voran zu schreiten mit dem Evangelium Meines Königreiches. Die Adler wurden losgelassen und sie werden mit uns gehen. Wir werden von jeder Ebene Pfeile mitnehmen, aber Ich bin euer Schwert und Ich bin euer Captain. Jetzt ist es Zeit, dass das Schwert Des Herrn aus der Scheide gezogen wird.”

Dann drehte ich mich um und sah die ganze Armee des Herrn in jenem Garten stehen. Dort waren Männer, Frauen und Kinder aus allen Rassen und Nationen, Jedes trug sein Banner, die sich im Wind bewegten in vollkommener Einheit. Ich wusste, dass nichts dergleichen zuvor gesehen wurde auf der Erde.

Ich wusste, dass der Feind viele weitere Armeen und Festungen hat, verteilt über die Erde, aber nichts konnte vor dieser grossen Armee bestehen. Ich sagte fast flüsternd… ‘Dies muss der Tag Des Herrn sein.’ Die ganze Heerschar antwortete dann mit einem furchteinflössenden Donner ‘Der Tag Des Herrn der Heerscharen ist gekommen.’

AMEN

flagge en  Recognize your Enemies! The Hordes of Hell are marching

Jesus says… Recognize your Enemies! The Hordes of Hell are marching

September 21, 2015 – Words from Jesus to Sister Clare

(Clare) The Lord has so blessed us with a beautiful teaching tonight to help us to recognize our adversaries.

Jesus began… “How much I appreciate all of you. This world is cold, so cold and indifferent, especially in your country (America). To find the warm arms of My waiting Bride is a prize beyond compare.”

(Clare) Since I had been waiting a while to hear Him, I asked Ezekiel if it was the Lord, and he prayed and got confirmations that it was the Lord. But, Jesus didn’t miss a beat…

(Jesus) “What? You don’t know My voice yet?”

(Clare) Why did You wait until Ezekiel got up from his nap before You started speaking to me, Jesus?

(Jesus) “This is a two-man ship: one stands before Me petitioning, the other writes. You very much need one another. How blessed you are to have this relationship.”

(Clare) I give all the credit to You, Lord.

(Jesus) “Yes, well, you waited for My choice. I wish all would do that.”

(Clare) Thank You, Lord. Never will I be able to thank You sufficiently.

(Jesus) “Just take good care of him, like I know you do. That says it all.”

“Yes, under the tree, you were feeling My sadness on the state of souls who refuse to respond to Me. I call and call and call all the day long, and nothing, not even a whimper, just death upon death. Souls that are stone cold dead and unresponsive weigh Me down.”

“This is why the shaking needs to come, comfort zones need to be shattered, those encrusted with the world need to be stripped. Oh, if only I could do it another way, I would much prefer that. But other ways are too mild and don’t get their attention.”

(Clare) What about sickness, Lord?

(Jesus) “Yes, that always elicits a response, but as soon as they are better they forget about Me again. You will never really understand how much joy the souls on this channel bring Me. It’s hard to fathom, how a creature could bring Me so much joy…but they do. I am so grateful, that I am answering many, many of their prayers and preparing them for greater graces.”

“Yes, My Spirit is moving upon the troubled waters of their families and beginning to stir the dead back to life, and they will lift up their eyes unto the hills, from whence I come. It is happening slowly and imperceptibly, almost – but the ice is beginning to thaw. Don’t rush them, dear Brides. Let Me open the petals of curiosity and hunger so they will receive the Son’s rays.”

“Others in families are still quite hardened. Leave them to Me. Put confidence in My promises to you and leave them in My capable hands. I alone understand the times and seasons for them to repent, and I am patient, endlessly patient. So place your hope firmly in Me and let them go. Don’t fret – that only wastes energy rather take those thoughts captive and put your trust in Me. Those who put their trust in Me will never be put to shame.”

“Wicked are the times and the more wicked they become, the more My People need to know what is behind that wickedness, lest they slay the ignorant and let the culpable go free onto the next victim. It is so easy for you to place blame on others when they act badly. So easy. It’s like stating the obvious with self-assured confidence. But nothing could be further from the truth. In fact it is the ignorance and weakness of those being used that allows them to impact you. If they knew, if they saw, if they understood, they would turn on the real enemy and stop allowing themselves to be used.”

“But there is a certain release of anger and frustration that is satisfying to those who abuse others. They themselves have been oppressed and bottled up for so long, it’s actually a relief to find someone they can vent on… someone who it seems obvious to them they should vent on. And My People in their self-righteousness think it fitting to retaliate. Yes, you know you’ve been way guilty of this, Clare.”

(Jesus) “You were thinking of others, not yourself. That’s dangerous, My Love. Always, to be safe, put yourself in there. Besides, you almost always belong there. When I speak to My Bride, I am speaking to you also.”

(Clare) I know, Lord. Thank You for not letting me forget it, lest I become more proud than I already am.

(Jesus) “Good thinking. Rest assured, I won’t. But I cannot stress enough for all of you to be aware that every single day assignments are made against you, and what seemed like a trickle of oppression before is about to become a torrent as satan turns more and more people against Christians. This is why I want you to be aware, those who calumniate, persecute and downgrade you, blame you for things you never even thought of – they are in a vice grip with demons of hatred, scorn and contempt. With the new dimensions opening up comes a torrent of evil to be used in assignments.”

(Clare) What He’s referring to is CERN here, with the dimensions opening up.

(Jesus) “What was a trickle is about to become a torrent. May I say, I even allow that for your sanctification? But never will I allow it to overwhelm you. The more you grow in holiness, the stiffer the tests. Remember, I am bringing you to perfection, from glory to glory. Glory comes at a price, as you observed in My passion.”

“When you are in the grips of the attack, try to visualize yourself in that courtyard being whipped. Cry out to Me to uphold you. Know that your adversary is not the poor slave to evil who is whipping you, but the demons behind him or her.”

“You see, these vile creatures have lusted for the flesh of man since the foundation of the world, but those dimensions were closed. Now that they have been opened, what evil has burned after for centuries can finally get access to in order to vent their fury and devour those in My image. Yes, their hatred is against Me but being unable to touch Me, they attack My Creation and especially those souls who love Me with all their hearts.”

“So the lesson is… START RECOGNIZING YOUR ADVERSARY. This will keep you from sinning against the weak and ignorant. Yes, they are cooperating with evil but on their own they most likely would have passed by the opportunity to make trouble for you. It’s the thorn in their side, the poisoned arrow shot by the demons that is egging them on and fueling the fires of hatred without cause.”

(Clare) In that moment, when He said that, I thought of Rick Joyner’s dreams.

(Jesus) “Yes, I gave those Dreams to him in the hopes that all of you would see who your real adversary is. Those dreams are important for you, My Bride. Read them and let the lessons go deep. They will be immensely helpful in the moments of trial. There are many, many good lessons in his books. I love allegory, and the contrast between good and evil is best portrayed in allegory. In his dreams, he talks about creatures landing in a tree, vomiting, urinating and defecating on people. That’s precisely what I mean. That’s fueling the fire.”

“Well, I come to you, My Bride, in all seriousness. Take these lessons to heart and prepare yourselves to recognize and deal with the true enemies. Once they have been dealt the fatal blow, you can minister to those that have been their captives.”

And now to Rick Joyner’s Dream, mentioned in the Message above…
THE HORDES OF HELL ARE MARCHING

On February 16, 1995 I was given a dream in which I saw a great army from hell that had been released against the church. Two days later I was given a vision in which I saw this diabolical horde again, but in much greater detail.

There are some aspects of this vision that were honestly repulsive, but I have tried to share it just the way I saw it. The works of darkness are repulsive in the most profound sense of that word, and we must recognize them as such.

In the first part of this vision I saw the degree to which this evil has its grip on believers, how many Christians are being used by the enemy, and what it will take to set them free. In the second part of the vision I saw a unified, glorious church rise up as a great army in the most pivotal battle of all time between light and darkness. This battle is already beginning to rage.

Dreams and visions are usually metaphorical, and this one definitely is. Even so, what it represents is real, and is happening now. It was for this reason I decided to share it in this abbreviated form, even though it may at times seem incomplete. If you hear the Lord’s voice through this vision, do not harden your heart. Put on the whole armor of God, and prepare for the battle.

THE EVIL ARMY

I saw a demonic army so large that it stretched as far as I could see. It was separated into divisions, with each carrying a different banner. The foremost and most powerful divisions were Pride, Self-righteousness, Respectability, Selfish Ambition, and Unrighteous Judgment, but the largest of all was Jealousy.

The leader of this vast army was the Accuser of the Brethren himself. I knew that there were many more evil divisions beyond my scope of vision, but these were the vanguard of this terrible horde from hell that was now being released against the church.

The weapons carried by this horde had names on them: the swords were named Intimidation; the spears were named Treachery; and their arrows were named Accusations, Gossip, Slander and Faultfinding. Scouts and smaller companies of demons with such names as Rejection, Bitterness, Impatience, Unforgiveness and Lust were sent in advance of this army to prepare for the main attack. I knew in my heart that the church had never faced anything like this before.

The main assignment of this army was to cause division. It was sent to attack every level of relationship– churches with each other, congregations with their pastors, husbands and wives, children and parents, and even children with each other. The scouts were sent to locate the openings in churches, families or individuals that rejection, bitterness, lust, etc., could exploit and make a larger breech for the divisions that were coming.

The most shocking part of this vision was that this horde was not riding on horses, but on Christians! Most of them were well-dressed, respectable, and had the appearance of being refined and educated.

These were Christians who had opened themselves to the powers of darkness to such a degree that the enemy could use them and they would think they were being used by God. The Accuser knows that a house divided cannot stand, and this army represented his ultimate attempt to bring such complete division to the church that she would completely fall from grace.

THE PRISONERS

Trailing behind these first were a vast multitude of other Christians who were prisoners of this army. They were all wounded, and were guarded by little demons of Fear. There seemed to be more prisoners than there were demons in the army. Surprisingly, these prisoners still had their swords and shields, but they did not use them. It was shocking to see that so many could be kept captive by so few of these little demons of Fear. These could have easily been destroyed or driven off if the prisoners had just used their weapons.

Above the prisoners the sky was black with vultures named Depression. These would land on the shoulders of a prisoner and vomit on him. The vomit was Condemnation. When the vomit hit a prisoner he would stand up and march a little straighter for a while, and then slump over, even weaker than before. Again, I wondered why the prisoners did not simply kill these vultures with their swords, which they could have easily done.

Occasionally a weak prisoner would stumble and fall. As soon as he or she hit the ground, the other prisoners would begin stabbing them with their swords, scorning them as they did so. They would then call for the vultures to begin devouring the fallen one even before they were dead.

As I watched, I realized that these prisoners thought that the vomit of Condemnation was truth from God. Then I understood that these prisoners actually thought they were marching in the army of God! This is why they did not kill the little demons of fear, or the vultures–they thought these were messengers from God! The darkness from the cloud of vultures made it so hard for these prisoners to see that they naively accepted everything that happened to them as being from the Lord.

The only food provided for these prisoners was the vomit from the vultures. Those who refused to eat it simply weakened until they fell. Those who did eat it were strengthened, but with the strength of the evil one. They would then begin to vomit on the others. When one began to do this a demon that was waiting for a ride would be given this one and he or she would be promoted to the front divisions.

Even worse than the vomit from the vultures was a repulsive slime that these demons were urinating and defecating upon the Christians they rode. This slime was the pride, selfish ambition, etc., that was the nature of the division they were a part of. However, this slime made the Christians feel so much better than the condemnation that they easily believed that the demons were messengers of God, and they actually thought this slime was the anointing of the Holy Spirit.

Then the voice of the Lord came to me saying… “This is the beginning of the enemy’s last day army. This is Satan’s ultimate deception, and his ultimate power of destruction is released when he uses Christians to attack other Christians.Throughout the ages he has used this army, but never has he been able to capture so many to be used for his evil purposes.

Do not fear. I have an army too. You must now stand and fight, because there is no longer any place to hide from this war. You must fight for My kingdom, for truth, and for those who have been deceived”

I had been so repulsed and outraged by the evil army that I had wanted to die rather than live in such a world. However, this word from the Lord was so encouraging that I immediately began yelling to the Christian prisoners that they were deceived, thinking that they would listen to me. When I did this, it seemed that the whole army turned to look at me, but I kept yelling.

I thought that the Christians were going to wake up and realize what was happening to them, but instead many of them started reaching for their arrows to shoot at me. The others just hesitated as if they did not know what to make of me. I knew then that I had done this prematurely, and that it had been a very foolish mistake.

THE BATTLE BEGINS

Then I turned and saw the army of the Lord standing behind me. There were thousands of soldiers, but we were still greatly outnumbered. Only a small number were fully dressed in their armor so that most were only partially protected. A large number were already wounded. Most of those who had all of their armor still had very small shields which I knew would not protect them from the onslaught that was coming. The majority of these soldiers were women and children.

Behind this army there was a trailing mob similar to the prisoners who followed the evil army, but very different in nature. These seemed to be very happy people, and were playing games, singing songs, feasting and roaming about from one little camp to the next. It reminded me of the atmosphere at Woodstock.

I tried to raise my voice above the clamor to warn them that it was not the time for this, that the battle was about to begin, but only a few could even hear my voice. Those who did gave me the ‘peace sign’ and said they did not believe in war, and that the Lord would not let anything bad happen to them.

I tried to explain that the Lord had given us armor for a reason, but they just retorted that they had come to a place of peace and joy where nothing would happen to them. I began praying earnestly for the Lord to increase the faith (shields) of those with the armor, to help us protect those who were not ready for the battle.

A messenger came up to me, gave me a trumpet and told me to blow it quickly. I did, and those who had on at least some of their armor immediately responded, snapping to attention. More armor was brought to them, which they put on quickly. I noticed that those who had wounds did not put armor over their wounds, but before I could say anything about this enemy arrows began raining down on us. Everyone who did not have on all of his or her armor was wounded. Those who had not covered their wounds were struck again in the same place.

Those who were hit by arrows of slander immediately began to slander those who were not wounded. Those who were hit with gossip began to gossip, and soon a major division had been created within our camp. Then vultures swooped down to pick up the wounded to deliver them into the camp of prisoners. The wounded still had swords and could have smitten the vultures easily, but they didn’t. They were actually carried off willingly because they were so angry at the rest of us.

The scene among those in the camp behind our army was even worse. There seemed to be total chaos. Thousands lay on the ground wounded and groaning. Many of those who were not wounded just sat in a stupor of unbelief. The wounded and those who sat in unbelief were being quickly carried away by the vultures. Some were trying to help the wounded, and keep the vultures off of them, but the wounded were so angry they would threaten and drive away those who were trying to help them.

Many who were not wounded were simply running as fast as they could from the scene of battle. This first encounter with the enemy was so devastating that I was tempted to join them in their flight. Then, very quickly, some of these began reappearing with full suits of armor on, and large shields. The mirth of the party had changed into an awesome resolve.

They began to take the places of those who had fallen, and even began forming new ranks to protect the rear and flanks. These brought great courage, and everyone resolved to stand and fight until death. Immediately three great angels named Faith, Hope and Love came and stood behind us, and everyone’s shield began to grow.

THE HIGH-WAY

We had swords named the Word of God, and arrows that were named for biblical truths. We wanted to shoot back, but did not know how to without hitting the Christians that were ridden by the demons. Then it occurred to us that if these Christians were hit with truth they would wake up and fight off their oppressors. I fired off a arrows. Almost all of them hit Christians.

However, when the arrow of truth went into them, they did not wake up, or fall down wounded – they became enraged, and the demon riding on them grew much larger. This shocked everyone, and we began to feel that this may be an impossible battle to win, but with Faith, Hope and Love we were very confident that we could at least hold our own ground. Another angel named Wisdom then appeared and directed us to fight from the mountain behind us.

On the mountain there were ledges at different levels for as high as you could see. At each higher level the ledges became narrower, and harder to stand on. Each level was named after a biblical truth. The lower levels were named after foundational truths such as ‘Salvation’, ‘Sanctification’, ‘Prayer’, ‘Faith’ etc., and the higher levels were named after more advanced biblical truths. The higher we climbed, the larger both our shields and our swords grew, and fewer of the enemy arrows could reach that position.

A TRAGIC MISTAKE

Some who had stayed on the lower levels began picking up the enemy arrows and shooting them back. This was a tragic mistake. The demons easily dodged the arrows and let them hit the Christians. When a Christian was hit by one of the arrows of Accusation or Slander, a demon of Bitterness or Rage would fly in and perch on that arrow. He would then begin to urinate and defecate his poison upon that Christian. When a Christian had two or three of these demons added to the Pride or Self-righteousness he already had, he began to change into the contorted image of the demons themselves.

We could see this happening from the higher levels, but those on the lower levels who were using the enemy’s arrows could not see it. Half of us decided to keep climbing, while the other half descended back to the lower levels to explain to those still on them what was happening. Everyone was then warned to keep climbing and not stop, except for a few who stationed themselves on each level to keep the other soldiers moving higher.

SAFETY

When we reached the level called ‘The Unity of the Brethren’, none of the enemy’s arrows could reach us. Many in our camp decided that was as far as they needed to climb. I understood this because with each new level the footing was more precarious. However, I also felt much stronger and more skillful with my weapons the higher I went, so I continued climbing.

Soon my skills were good enough to shoot and hit the demons without hitting the Christians. I felt that if I kept going higher I could shoot far enough to hit the leaders of the evil horde who stayed behind their army. I was sorry that so many had stopped on the lower levels, where they were safe but could not hit the enemy. Even so, the strength and character that grew in those who kept climbing made them great champions, each of which I knew would destroy many of the enemy.

At each level there were arrows of Truth scattered about which I knew were left from those who had fallen from that position. All of the arrows were named after the Truth of that level. Some were reluctant to pick up these arrows, but I knew we needed all that we could to destroy the great horde below.

I picked one up, shot it, and so easily hit a demon that the others started picking them up and shooting them. We began to decimate several of the enemy divisions. Because of this, the entire evil army focused its attention on us. For a time it seemed the more we achieved the more we were opposed. Though our task seemed endless, it had become exhilarating.

THE WORD IS OUR ANCHOR

Our swords grew as we reached each level. I almost left mine behind because I did not seem to need it at the higher levels. I finally decided that it had been given to me for a purpose, so I had better keep it. I drove it into the ground and tied myself to it while I shot at the enemy.

The voice of the Lord then came to me, saying… ‘You have used the wisdom that will enable you to keep climbing. Many have fallen because they did not use their sword properly to anchor themselves.’ No one else seemed to hear this voice, but many saw what I had done and did the same thing.

I wondered why the Lord had not spoken to me before I had made this decision. I then had a sense of knowing that He had already spoken this to me somehow. Then I perceived that my whole life had been training for this hour. I was prepared to the degree that I had listened to the Lord and obeyed Him throughout my life.

I also knew that for some reason the wisdom and understanding I now had could not be added to or taken away from while in this battle. I became profoundly thankful for every trial I had experienced in my life, and sorry for not appreciating them more at the time.

Soon we were hitting the demons with almost perfect accuracy. Rage rose from the enemy army like fire and brimstone. I knew that the Christians trapped in that army were now feeling the brunt of that rage. Unable to hit us they were now shooting at each other. With his arrows now ineffective against us, the enemy sent the vultures to attack.

Those who had not used their swords as anchors were able to strike down many of the vultures, but they too were being knocked from the ledges where they were standing. Some of these landed on a lower level, but some fell all the way to the bottom and were picked up and carried off by the vultures.

A NEW WEAPON

The arrows of Truth would rarely penetrate the vultures, but they hurt them enough to drive them back. Every time they were driven back some of us would climb to the next level. When we reached the level called “Galatians Two Twenty,” we were above the altitude that the vultures could fly. At this level the sky above almost blinded us with its brightness and beauty. I felt peace like I had never felt it before.

Previously much of my fighting spirit had really been motivated out of as much hatred and disgust for the enemy as it had been for the sake of the kingdom, truth, and love for the prisoners. But it was on this level that I caught up to Faith, Hope and Love, which before I had only been following at a distance. On this level I was almost overpowered by their glory. When I caught up to them they turned to me, and began repairing and shining my armor.

Soon it was completely transformed and exuded the glory that was in them. When they touched my sword, great bolts of brilliant lightning began flashing from it. Love then said… ‘Those who reach this level are entrusted with the powers of the age to come, but I must teach you how to use them.’

The ‘Galatians Two Twenty’ level was so wide that there was no longer any danger of falling. There were also unlimited arrows with the name Hope written on them. We shot some of them down at the vultures, and these arrows killed them easily. About half who had reached this level kept shooting while the others began carrying these arrows down to those still on the lower levels.

The vultures kept coming in waves upon the levels below, but with each one there would be fewer than before. From “Galatians Two Twenty” we could hit any enemy in the army except the leaders themselves, who were still out of range. We decided not to use the arrows of Truth until we had destroyed all of the vultures, because the cloud of depression they created made the truth less effective. This took a very long time, but we never got tired.

Faith, Hope and Love, who had grown like our weapons with each level, were now so large that I knew people far beyond the battle area could see them. Their glory even radiated into the camp of prisoners who were still under a great cloud of vultures. The exhilaration continued to grow in all of us. I felt that being in this army, in this battle, had to be one of the greatest adventures of all time.

After destroying most of the vultures that had been attacking our mountain, we began picking off the vultures that had covered the prisoners. As the cloud of darkness began dissipating and the sun began to shine down on them, they began to wake up as if they had been in a deep sleep. They were immediately repulsed by their condition, especially by the vomit that still covered them, and began cleaning themselves up.

As they beheld Faith, Hope and Love, they saw the mountain we were on and began running for it. The evil horde rained arrows of Accusation and Slander at them, but they did not stop. By the time they got to the mountain many had a dozen or more arrows stuck in them, but seemed not to even notice. As soon as they began to scale the mountain their wounds began to heal. With the cloud of depression being dispelled it seemed as if everything was getting much easier.

THE TRAP

The former prisoners had great joy in their salvation. They seemed so overwhelmed with appreciation for each level as they began to scale the mountain that it gave us a greater appreciation for those truths. Soon a fierce resolve to fight the enemy also arose in the former prisoners. They put on the armor provided and begged to be allowed to go back and attack the enemy.

We thought about it, but then decided we should all stay on the mountain to fight. Again the voice of the Lord spoke, saying… “A second time you have chosen wisdom. You cannot win if you try to fight the enemy on his own ground, but must remain on My Holy mountain.”

I was stunned that we had made another decision of such importance by just thinking and discussing it briefly. I then resolved to do my best to not make another decision of any consequence without prayer.

Wisdom then stepped up to me quickly, took both of my shoulders firmly and looked me intensely in the eyes, saying… ‘You must do this!’ I then noticed that, even though I had been on the broad plateau of ‘Galatians Two Twenty’, I had drifted to the very edge without even knowing it, and could have easily fallen. I looked again into the eyes of Wisdom, and he said with the utmost seriousness… ‘Take heed when you think you stand, lest you fall. In this life you can fall from any level.’

THE SERPENTS

For a long time we continued killing the vultures and picking off the demons that were riding the Christians. We found that the arrows of different Truths would have more of an impact on different demons. We knew that it was going to be a long battle, but we were not taking any more casualties now, and we had already passed the level of ‘Patience’.

Even so, after these Christians had the demons shot off of them, few would come to the mountain. Many had taken on the nature of the demons, and continued in their delusion without them. As the darkness of the demons dissipated we could see the ground moving around the feet of these Christians. Then I saw that their legs were bound by serpents called Shame.

We shot arrows of truth at the serpents, but they had little effect. We then tried the arrows of Hope, but without result. From ‘Galatians Two Twenty’ it was very easy to go higher, so we started up to the higher levels. Soon we happened upon a garden that was the most beautiful place I had ever seen. Over the entrance to this garden was written… ‘The Father’s Unconditional Love’.

It was the most glorious and inviting doorway I had ever seen, so we were compelled to enter. As soon as we did, we saw the Tree of Life in the middle of this garden. It was still guarded by angels of awesome strength. They looked as if they had been expecting us, so we had the courage to pass them and walk up to the tree. One of them said, “Those who make it to this level, who know the Father’s love, can eat.”

I did not realize how hungry I was. When I tasted the fruit, it was better than anything I had ever tasted, but was also somehow familiar. It brought memories of sunshine, rain, beautiful fields, the sun setting over the ocean, but even more than that, of the people I loved. With every bite I loved everything and everyone more.

Then my enemies started coming to mind, and I loved them, too. The feeling was soon greater than anything I had ever experienced, even the peace on ‘Galatians Two Twenty’. Then I heard the voice of the Lord, and He said… ‘This is now your daily bread. It shall never be withheld from you. You may eat as much and as often as you like. There is no end to My love’.

I looked up into the tree to see where the voice had come from, and saw that it was filled with pure white eagles. They had the most beautiful, penetrating eyes I have ever seen. They were looking at me as if waiting for instructions. One of the angels said… ‘They will do your bidding. These eagles eat snakes.’ I said, ‘Go! Devour the shame that has bound our brothers’.

They opened their wings and a great wind came that lifted them into the air. These eagles filled the sky with a blinding glory. Even as high as we were, I could hear the sounds of terror from the enemy camp at the sight of these eagles coming toward them.

The Lord Jesus Himself then stood in our midst. He touched each one, then said… “I must now share with you what I shared with your brothers after My ascension – the message of My kingdom. The enemy’s most powerful army has now been put to flight, but not destroyed.”

“Now it is time for us to march forth with the gospel of My kingdom. The eagles have been released and will go with us. We will take arrows from every level, but I am your Sword, and I am your Captain. It is now time for the Sword of the Lord to be unsheathed.”

I then turned and saw that the entire army of the Lord was standing in that garden. There were men women and children from all races and nations, each carrying their banners that moved in the wind with perfect unity. I knew that nothing like this had been seen in the earth before.

I knew that the enemy had many more armies, and fortresses throughout the earth, but none could stand before this great army. I said almost under my breath… ‘This must be the day of the Lord.’ The whole host then answered in an awesome thunder… ‘The day of the Lord of Hosts has come.’

AMEN

 

Vater Gott sagt… Ich bin wirklich euer Vater – Father God says… I Am Truly Your Father

BOTSCHAFT / MESSAGE 168
<= 167                                                                                                                169 =>
<= Zur Übersicht                                                                               Go to Overview =>

flagge italian Flag-chinese-standard-mandarin-270x180px
2015-10-23 - Vater Gott sagt... Ich bin wirklich euer Vater 2015-10-23 - Father God says... I am truly your Father
=> VIDEO   => PDF   => AUDIO… => VIDEO   => PDF   => AUDIO…
=> Kommt nach Hause, euer Vater ruft
=> Antwort von Jesus betreffend Homosexualtität
=> Return Home, your Father calls
=> Answer from Jesus regarding Homosexuality

flagge de  Vater Gott sagt… Ich bin wirklich euer Vater

Vater Gott sagt… Ich bin wirklich euer Vater

23. Oktober 2015 – Worte von Gott dem Vater an Schwester Clare
Übersetzt und gesprochen von Jackie

Die herrliche Wahrheit von Vater Gott leuchtet über uns heute. Er hat uns eine wunderschöne Botschaft über Seine Person gegeben, Seine Persönlichkeit als Gott und als unser Vater.

Als Ich mit Jesus zusammen anbetete zu einem Terry MacAlmon Lied, kam ein Punkt, wo Gott der Vater zur Linken von Jesus stand. Er hielt mich und legte Seinen Arm um mich und mit einer streichenden Bewegung Seiner Hand sagte Er “Siehst du all dies?” Und ich schaute in die Richtung, wo Er hinzeigte und ich sah all die Formen der Schönheit in der Schöpfung, die Er erschaffen hatte – all die Herrlichkeiten des Himmels. Die Bäume, Pferde, Edelsteine und Mineralien, Wasserfälle, Vögel und Kreaturen. Löwen, Rehe, Gazellen, Antilopen, Architektur alles Art, von Blockhäusern bis zu hohen, mehrstöckigen Wohnorten – alles glänzte und funkelte, als ob es von innen heraus lebendig wäre.

Der Vater begann…
“Das Konzept von Mir und wer Ich bin ist stark fehlerhaft. Als Ich den Menschen erschuf, erschuf Ich ein perfektes Set von Elementen und Lebensformen, um die Schönheit und Funktionalität zu befriedigen, dass er ein Umfeld hätte, nach seinem Geschmack und zu seiner Freude und für Wachstum. Du weisst, wie du kleine Spielplätze gestaltest für deine kleinen Katzen und wie du darüber nachdenkst, was sie lieben und geniessen würden? Ja, das ist, was Ich tat, als Ich die Erde erschuf, ein passender Wohnort für den Menschen, Erde.”

“Reich an Mineralien und Lebensformen, atemberaubende Schönheit, erfüllend. Wie jedes erschaffene Objekt sein könnte von dem kräftigen Duft der Edelraute bis zum zarten Duft des Veilchens. Von den donnernden Wellen des Ozeans bis zum kleinen Rinnsal an den Quellgebieten eines mächtigen Flusses… schmelzender Schnee, der auf seinem Weg den Berg hinunter jagt und an Volumen und Geschwindigkeit zunimmt mit jedem hinzukommenden Nebenfluss.”

“Ich kreierte diese Erde als ein Paradies, Meine kleine Taube, ein Paradies für den Menschen, um es zu geniessen. Sagt das nicht etwas über Meine Persönlichkeit aus? Fängt das nicht deine Aufmerksamkeit ein? Weisst du, dass Ich da bin, wenn du einen Tautropfen entdeckst, der an einem Grashalm hängt? Weisst du, was Ich mache? Ich entdecke mit dir und erfreue Mich an deinem Staunen… weil Ich jenen Tautropfen in das Gras gesetzt habe, damit du ihn entdeckst und die Freude, welche Ich fühle, wenn du ihn findest und Mir Lob und Dank darbringst!”

“Genauso wie du Katzenminze versteckt hast an verschiedenen Orten in ihrem Spielplatz. Du möchtest, dass sie dorthin gehen, weil du Trost und Freude für sie erschaffen hast dort und wenn sie die Leckereien finden und sich kuschlig hinlegen genauso wie du es dir vorgestellt hast, dass sie es tun würden, erfüllt es dich mit einem Glücksgefühl und es ist eine Freude zuzusehen.”

“Menschen haben Mich so steril und erbittert dargestellt. Ja, Ich bin erbittert. Wo es Ungerechtigkeit und Gewalt gibt kann Ich schrecklich sein – schrecklicher als irgendetwas, das euer kleines, menschliches Herz sich vorstellen kann. Aber mit dem Einfachen bin Ich einfach. Mit den Unschuldigen bin Ich unschuldig. Mit dem Sanften und Barmherzigen bin Ich auch sanft und barmherzig.”

Psalm 18:25-27
25 Bei dem Gütigen zeigst Du Dich gütig, und bei dem Perfekten zeigst Du Dich perfekt.
26 Bei dem Reinen zeigst Du Dich rein, und bei dem Gottlosen zeigst Du Dich verdreht.
27 Denn du rettest den Leidenden, aber Du erniedrigst Jene, deren Augen arrogant sind.

“Clare, du offenbarst Meine Gottheit, wenn du gütig und barmherzig bist. Du offenbarst jenen Teil von Mir, den Ich dir gab, es nährend, damit es wird wie Ich, das ist der Sinn dieser Reise, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit.”

2. Korinther 3:18
18 Wir Alle, wie mit unverhülltem Gesicht, sehen wie in einem Spiegel die Herrlichkeit Des Herrn, verwandelt werdend in das gleiche Bild von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, genau wie von Dem Herrn, der Geist.

“Wie kann Jemand in das Gesicht eines Neugeborenen schauen und denken, dass Ich nicht liebevoll bin? Ich habe alle Dinge zu eurem Vergnügen erschaffen, weil all diese Dinge verkörpern und widerspiegeln, wer Ich Bin. Die Welt ist absolut vollgepackt von dem, wer Ich Bin. Soll Ich nun das Schönste Meiner ganzen Schöpfung, Kinder, Männer und Frauen, verachten? Diese auserlesenen Kreaturen, gestaltet nach Meinem eigenen Ich, soll Ich sie hinter einer Feuerwand zurückhalten, gross und schrecklich erscheinend? Oder soll Ich sie als Abba Vater umarmen?”

An diesem Punkt begann Vater Gott an zu weinen “Dies sind Meine Kinder, Clare. Ich sehne Mich, sie zu umarmen, Ich ertrage Schmerzen der Liebe für Meine Kinder – Oh, wie Ich sie umarmen möchte! Aber sie haben dieses Bild von Mir als der grosse und schreckliche Gott. Wisst ihr, zu wem Ich gross und schrecklich bin?”

An jenem Punkt dachte ich an den Teufel.

“Das ist richtig, du hast es erraten, Satan.”

“Zu ihm und seinen rebellischen Engeln bin Ich reiner Terror. Das ist, warum eine Person, die den Namen Meines Sohnes nutzt, eine ganze Armee von Teufeln in die Flucht schlagen kann. Ja, wenn Mein Sohn erregt ist, brennender Zorn wie Lava von den Feuern eine Vulkans, kommt herunter und verbrennt und versengt sie, sie scheusslich quälend. Das ist, warum sie rennen. Wenn sie es nicht tun, wenn sie die Frechheit haben, sich jenem Namen entgegen zu stellen, fällt flüssige Hölle auf sie und verzehrt ihre Mitglieder. Dann sind sie für eine lange Zeit ausser Gefecht.”

“Und wenn ihr Meister das sieht, dass sie ausgeschaltet sind, wird er wütend mit ihnen und quält sie noch weiter. Er ist die Verkörperung der absoluten Grausamkeit; nichts und niemand kommt an ihn heran in Sachen Grausamkeit und Hass. Er hasst alles, was Ich jemals erschaffen habe: Er hasst seine Dämonen, er hasst die Menschheit, er hasst die Erde von der zartesten Blume bis zu den schneebedeckten Gipfeln. Er ist von Hass erfüllt.”

“Das ist, warum sich alles verschlechtert um euch herum. Dies sind die letzten Stunden und Tage seiner Herrschaft auf der Erde und was er tun möchte, muss er schnell tun, da seine Zeit sehr kurz ist, fast am Ende. Dies ist, warum er die ausgedehnten Weiten des Universums zusammensammelt, die von Dämonen aller Art bewohnt sind. Zuvor hielt Ich es vor ihm verschlossen, aber jetzt ist es offen, da Ich all diese Monster gerne zusammenrufe, um sie ein für alle Mal zu zerstören.”

“Den Standpunkt, welchen Ich machen möchte ist, dass Ich Meine Kinder zärtlich liebe und Ich möchte, dass sie Mich als ihren Daddy empfangen. Ich möchte, dass sie sich dem Gnadenthron nähern, denn sie sind in der Gerechtigkeit Meines Sohnes gekleidet. Ich möchte, dass sie auf Mein Gesicht schauen und die Liebe sehen, die zärtlich brennt für sie. Ich möchte, dass sie Meine Aeusserungen, Meine Lacher, Mein Weinen und Mein Staunen sehen, während sie die Freuden entdecken, die Ich für sie erschaffen habe.”

“Ich möchte jenem weit entfernten und distanzierten Gott ein Ende bereiten, welchen sie als ein unberührbares Bild vergöttern. Ich möchte, dass sie Mich sehen, wie Ich wirklich bin gegenüber ihnen: sanft, liebevoll, umarmend. Zudeckend, beschützend, führend und immer bei ihnen wohnend, bei Jedem Einzelnen.”

“Ich bin nicht ein unergründlicher Dunst – Ich erschuf den unergründlichen Dunst, aber Ich bin es nicht. Ich erschuf euch in Meinem Ebenbild, so sehe Ich aus, das ist, wie Ich bin.”

“Jetzt sollte es offensichtlich sein, dass Ich Meinen einzig hervorgebrachten Sohn sandte, um das zu repräsentieren, wer Ich wirklich bin im Fleisch, in Handlungen, Taten und Wahrheit. Und da gab es nur eine Zeit, wo Er mächtig und erschreckend war und das war mit den Schriftgelehrten und Pharisäern und den Geldwechslern, welche die Geheimnisse Meines liebenden Herzen eingeschlossen haben in ihren Schatzkammern von Gier und Habsucht.”

“Sie wollten, dass Meine Leute Mich fürchten und Mich nicht lieben. Sie nutzten Furcht zur Kontrolle und um sie ihren Wünschen unterworfen zu halten.”

Aber Vater, zeigtest Du Dich nicht selbst in der Wildnis als furchteinflössend und schrecklich?

“Wann war Ich ein Terror für Meine eigenen Leute, die Mir gehorchten? Es waren Jene, die Gesetz und Ordnung hassten, die Kontrolle oder Grenzen hassten, die sich auf die Seite mit Satan schlagen wollten und frei sein in den Ausschweifungen – Zu Jenen war Ich gross und schrecklich, als die Erde sie verschluckte.”

“Aber zum Bescheidenen, zum Demütigen und zum Gehorsamen bin Ich ein liebevoller Daddy. Wenn du nur den tobenden Krieg mit Dämonen in Körpern auf der Erde sehen könntest vor der Flut, dann würdest du so viel mehr verstehen. Ich würde nicht fälschlicherweise beschuldigt, das zu schlachten, was unschuldig war – weil alles, was sie erschufen alles andere als unschuldig war.”

“Wenn du den Terror und Schmerz sehen könntest, welcher kleinen Babies und Kindern angetan wird, die Unterdrückung ist schrecklicher als irgendetwas, was diese Welt gesehen hat, die Herrschaft von Terror und Transhumanismus, dann würdet ihr die Anordnungen für das Massaker verstehen. Alles war verseucht mit Dämonen und mutierten Anhäufungen von Gottlosigkeit und Horror. Ja, sie hantierten mit der DNA. Sie sind sogar für die genetische Tendenz zu Homosexualität verantwortlich. Alles, was sie tun konnten, um die Schönheit von Mann und Frau zu treffen, die zusammenkommen und gebären, alles war Grund zu grossem Jubeln und das hält an bis zum heutigen Tag. Und sie jubeln immer noch. Diese ganze Schwulenbewegung ist die Krönung ihres Herumpfuschens mit der DNA vor Tausenden von Jahren.”

Vater, bedeutet das, dass jene Menschen so geboren worden sind?

“Sie sind geboren, um ein Kreuz zu tragen. Genetisch neigen sie dazu, sexuell neutral zu sein, deshalb ist es ein grosses Kreuz für sie zu tragen, den ungesunden Appetit zu dämpfen, der von Dämonen angefacht wird. Doch Ich habe Jedem die Fähigkeit gegeben, jene Neigung zur Sünde zurückzuweisen und das zu tun, was richtig ist. Wo Sünde überfliesst, ist Gnade im Ueberfluss vorhanden, wenn sie sie haben wollen. (Das kann in Römer 5:20 gefunden werden)

“Der Punkt ist, Satan’s Herrschaft auf dieser Erde ist dabei, zu Ende zu gehen. Ich möchte, dass die Menschen wissen, dass Ich ihr Vater bin und dass wenn sie Mich suchen, dass sie Mein Gesicht sehen werden und sie werden Mein Lächeln sehen. Ich bin Jehova Gott und die Zärtlichkeit, mit welcher Ich sie liebe, können sie, kannst du nicht begreifen… auch nicht völlig mit der Gnade. Ihr kratzt knapp über die Oberfläche. Aber im Himmel werdet ihr wissen, genauso wie ihr bekannt seid.”

Denn jetzt sehen wir undeutlich in einen Spiegel, aber dann von Angesicht zu Angesicht; jetzt weiss ich teilweise, aber dann werde Ich alles kennen, genauso wie Ich auch völlig bekannt gewesen bin. 1. Korinther 13:12

“Alle Fehlentwicklungen werden aufhören. Jedes wird sein, wie Ich es erschaffen hatte zu sein, die Erde wird von Meiner Herrlichkeit erfüllt sein und Friede wird überall regieren – von den tiefsten, dunkelsten Höhlen bis zu den Berggipfeln, Friede wird regieren.”

Aber Vater, sagt die Schrift nicht, dass Du im unnahbaren Licht lebst?

“Unnahbar in eurem menschlichen Zustand, doch nicht unnahbar in eurem verherrlichten Zustand und nicht unnahbar für Meine Kinder, die Mich in Geist und in Wahrheit suchen. Für sie ist Meine Herrlichkeit verborgen, damit sie sich sicher fühlen, Mir näher zu kommen. Für sie bin Ich ihr Vater. Du bist irgendwie benachteiligt – da du nie einen Vater hattest, aber sie wissen, was es bedeutet, einen Vater zu haben.”

“Habt keine Angst, zu Mir zu kommen Meine Kinder – bitte habt keine Angst! Erlaubt Mir, bei euch zu sitzen und mit euch zu sprechen, euch den Ratschlag zu geben, den ihr von eurem Vater bekommen solltet, euch Meine Liebe versichernd. Viel zu Viele von euch wurden in den steifen und hässlichen Anzug von Selbsthass und Verurteilung gezwängt.”

“Ich möchte jene Kleider von euch entfernen. Ihr solltet die Gewänder der Erlösung tragen. Ja, wenn Ich euch näher kommen sehe, sehe Ich Jesus, nicht den Sünder, den ihr einmal wart. Ich sehe euch in Seinen Gewändern gekleidet, rein, wunderschön, gerecht. Also kommt jetzt her Meine Erschöpften. Kommt zu eurem Vater und lasst Mich ein Vater für euch sein. Ich bin euer Vater. Gebt Mir Platz, um als euer Vater zu wirken. Macht nicht weiter, Mich wegzustossen als irgendeine unnahbare Energie, etwas Nebliges, eine allwissende Macht. Das, wie Menschen Mich anbeten, bin überhaupt nicht Ich, es ist bloss Meine Macht, die das Universum zusammenhält. Sie hakten sich in jene Schwingung ein und denken, dass Ich das bin.”

“Aber das BIN ICH NICHT! Ihr seid in Meinem Ebenbild erschaffen. Legt diese Lügen beiseite, die von Satan errichtet wurden, legt sie beiseite und umarmt Die Wahrheit, euren echten Ewigen Vater, Ich Bin.”

“Und für euch Meine Kinder, Ich möchte, dass ihr aufhört, Mich als unnahbare Gottheit zu isolieren. Als der Schleier zerrissen wurde, war auch die Barriere zwischen euch und Mir niedergerissen. Das Blut Meines Sohnes erkauft für Mich, eine Rückkehr zum Zustand von Adam und Eva im Garten vor dem Sündenfall, wo Ich in der Kühle des Abends ging, in der Herrlichkeit Meiner Schöpfung und um Gemeinschaft zu haben mit Meinen Kindern.”

“Kommt auf diese Art zu Mir zurück. Mein Sohn hat den Preis bezahlt und Ich rufe euch zurück ins Licht Meiner Liebe, zurück in die Gemeinschaft, mit euch wandelnd und sprechend – genauso wie es am Anfang mit Adam und Eva war. Also legt eure Aengste beiseite und kommt zu Mir.”

flagge en  Father God says… I Am Truly Your Father

Father God says… I Am Truly Your Father

October 23rd, 2015 – Words from God the Father to Sister Clare
Spoken by Jackie

The glorious truth of Father God is overshadowing us today. He has given us a beautiful message about His person, His personhood as God and as our Father.

As I was worshipping with Jesus, along with a Terry MacAlmon song, there came a point where God the Father was standing to the left of Jesus. He held me and put His arm around me, and with a sweeping motion of His hand, He said, “Do you see all of this?” And as I looked around at what He was motioning toward, I saw all the forms of beauty in creation that He had created – all the glories of Heaven. The trees, horses, gems and minerals, waterfalls, birds and creatures. Lions, deer, gazelle, antelope, architecture of all sorts, from log cabins to tall multilevel dwellings – everything glittered and glowed as if it were alive from the inside out.

Father began…
“The concept of Me and who I am is grossly lacking. When I created man, I created a perfect set of elements and life forms to satisfy beauty and functionality that he would find an environment suitable to his liking and joy and growth. You know how you fashion little play places for your little kitties, and how you think about what they will love and enjoy? Yes, that is what I did when I created Earth, a suitable dwelling place for man, Earth.”

“Rich in minerals and life forms, spectacular beauty, fulfilling as any created object could be from the pungent odor of sage brush to the delicate fragrance of the violet. From the thundering waves of the ocean to the quiet little trickle at the headwaters of a mighty river…melting snow, coursing its way down the mountain and picking up volume and velocity with every tributary added to it.”

“I made this Earth a paradise, My little dove, a paradise for man to enjoy. Doesn’t that say something about My personality? Doesn’t that get your attention? Do you know I am there when you discover a dewdrop hanging from a blade of grass? Do you know what I am doing? I am discovering with you and rejoicing in your wonder…because I put that dew drop in the grass for you to discover and Oh the joy I feel when you find it and give praise and thanks to Me!”

“Just the way you have hidden catnip in different places on their little playhouse. You want them to go there because you have created consolation and pleasure for them there and so when they find the goodies and lay down snuggled up the way you imagined they would be, when you see that, you flow inside with happiness and it’s a joy to behold.”

“People have made me so sterile and fierce. Yes, I am fierce. Where there is injustice and violence, I can be terrible – more terrible than anything your little human heart can conceive of. But with the simple, I am simple. With the innocent, I am innocent. With the tender and merciful I, too, am tender and merciful.”

Psalm 18:25-27
25 With the kind You show Yourself kind; With the blameless You show Yourself blameless;
26 With the pure You show Yourself pure, And with the crooked You show Yourself astute.
27 For You save an afflicted people, But haughty eyes You abase.

“Clare, you are manifesting My Godhead when you are kind and merciful. You are manifesting that part of Me I gave you, nurturing it, becoming like Me, that’s the point of this journey, from glory to glory.”

2 Corinthians 3:18
But we all, with unveiled face, beholding as in a mirror the glory of the Lord, are being transformed into the same image from glory to glory, just as from the Lord, the Spirit.

“How can one look into the face of a newborn and think I am not tender? I have created all things for your enjoyment, because all these things embody and reflect who I Am. The world is absolutely loaded with who I am. So shall I stiff-arm the most beautiful of all My Creation, children, men and women? These exquisite creatures, fashioned after My very own self, shall I hold them back behind a wall of fire seeming great and terrible? Or shall I embrace them as Abba Father?”

At this point, Father God began weeping, “These are My children, Clare. I long to embrace them, I ache with love for My children – Oh, how I want to embrace them! But they have this image of Me as the great and terrible God. Do you know who I am great and terrible to?”

At that point, I thought of the devil.

“That’s right you guessed it, Satan.”

“To him and his rebellious angels, I am sheer terror. That’s why one person using My Son’s name can put to flight an entire army of devils. Yes, when My Son is roused, burning anger like lava from the fires of a volcano, comes down and burns and scorches them, hideously torturing them. That’s why they run. If they don’t, if they have the temerity to oppose that Name, liquid hell falls on them and consumes their members. Then they are disabled for a very long time.”

“And when their master sees that they were disabled, he becomes wroth with them and tortures them even further. He is the embodiment of absolute cruelty; nothing and no one approaches him in cruelty and hatred. Everything I ever created he hates: he hates his demons, he hates mankind, he hates the Earth from the most delicate flower to the snow capped peaks. He is wroth with hatred.”

“That is why everything is deteriorating around you. These are the final hours and days of his reign on Earth and what he has come to do he must do quickly, because his time is very short, nearly at its end. This is why he is rallying the far reaches of the universe, inhabited by demons of every kind and description. Before, I held it closed before him, but now it is open, because I will gladly call together all these monsters to destroy them once and for all.”

“The point I am wanting to make is that I love My children tenderly, and I want them to receive Me as their Daddy. Truly, for them to approach the Throne of Grace, for they are clothed in the righteousness of My Son. I want them to look upon My face, and see the love that tenderly burns for them. I want them to see My expressions, My laughs, My crying, My wonderment as they discover the delights I have created for them.”

“I want to put a stop to this far and distant God whom they idolize as an image untouchable. I want them to see Me as I truly am towards them: gentle, loving, embracing. Covering, protecting, leading and always dwelling with them, each and every one.”

“I am not a vapor unfathomable – I created vapors unfathomable, but I am not that. I made you in My image, that’s what I look like, that’s what I am like.”

“Now it should be obvious that I sent My only begotten Son to represent who I truly am in the flesh, in actions, deeds and truth. And there was only one time when He was mighty and scary, and that was with the scribes and Pharisees and the money changers that had locked up the secrets of My loving heart in their coffers of greed and avarice.”

“They wanted My people to fear Me, not love Me. They used fear to control and to keep them submissive to their wishes.”

But Father, did you not show yourself that way in the wilderness as being awesome and terrible?

“When was I a terror to My own people who were obedient to Me? It was the ones who hated law and order, who hated control or boundaries, who wanted to side with Satan and run free in debauchery – those were the ones I was great and terrible to as the Earth swallowed them up.”

“But to the meek, the humble, the obedient I am a tender Daddy. If you could but see the war that was raging with demons in bodies on Earth before the Flood, you would understand so much more. I would not be falsely accused of slaughtering what was innocent – because everything they created was anything but innocent.”

“If you could see the terror and pain caused to tiny infants and children, the oppression more terrible than anything this world has seen, the reign of terror and the transhumanism, you would understand the orders to slaughter. All was contaminated with demons and mutated clusters of wickedness and horror. Yes, they tampered with DNA. They are even responsible for the genetic tendency to homosexuality. Anything they could do to insult the beauty of man and woman coming together and giving birth, anything, was cause for great rejoicing, and that endures to this day. And they are still rejoicing. This whole gay liberation movement is the culmination of their tampering with DNA thousands of years ago.”

Father, does that mean that people are born that way?

“They are born with a cross to carry. Genetically, they tend to be neutral in sex, therefore it is a great cross for them to curb the unhealthy appetites that are fueled by demons. Yet, I have given each and every one the ability to reject that tendency to sin and do what is right. Where sin abounds, grace abounds even more, if they will have it. (That can be found, by the way, in Romans 5:20)

“The point is, Satan’s rule on this Earth is about to come to an end. I want people to know I am their Father, and that if they seek Me they will see My Face and they will see My smile. I am Jehovah God, and the tenderness with which I love them, they cannot, you cannot fathom…not even totally with grace. You merely scrape across the surface. But in Heaven you shall know, even as you are known.”

For now we see in a mirror dimly, but then face to face; now I know in part, but then I will know fully just as I also have been fully known. 1 Corinthians 13:12

“All aberrations will cease. Everyone will be as I created them to be, the Earth will be filled with My glory, and peace shall reign everywhere – from deepest darkest cave to the mountain tops, peace shall reign.”

But Father, does not Scripture say you live in unapproachable light?

“Unapproachable in your human estate, yet not unapproachable in your glorified state, and not unapproachable to My children who seek Me in spirit and in truth. To them My glory is hidden that they may feel safe in approaching Me. To them, I am their Father. You being at somewhat of a handicap – never having a father, but they know what it’s like to have a father.”

“Oh, don’t be afraid to come to Me, My children – please, do not be afraid! Allow Me to hold you and rock you in My arms as a newborn babe. Allow Me to sit and speak with you, giving you the counsel you should receive from your father, reassuring you of My Love. Oh, far too many of you have been stuffed into the stiff, ugly suit of self-hatred and condemnation.”

“I want those clothes off of you. You should be wearing the garments of salvation. Yes, when I see you approach, I see Jesus, not the sinner you once were. I see you clothed in His robes, pure, beautiful, righteous. So, come forward now My wearied ones. Come to your Daddy and let Me be a Father to you. I am your Father. Allow Me the room to function as your Father. Do not continue to push Me away as some unapproachable energy, some nebulous, all-knowing power. That which people worship as Me is not Me at all, it is merely My Power holding the universe together. They hook into that vibration and think it to be Me.”

“But it IS NOT ME! You are created in My Image. Set aside these lies instituted by Satan, set them aside and embrace the truth, your real Eternal Father, I am.”

“And as for you, My children, I wish for you to cease isolating Me as unapproachable deity. When the veil was rent, so was the barrier between you and I. The Blood of My son purchased for Me a return to the state of Adam and Eve in the Garden before the Fall, where I used to walk in the cool of the evening and glory in My Creation and fellowship with My children.”

“Come back to Me in this way. My Son has paid the price and I am calling you back into the light of My Love, back into the fellowship, walking and talking with you – even as it was in the beginning with Adam and Eve. So put away your fears and come to Me.”

flagge italian  Dio Padre dice… Io sono davvero Il Vostro Padre

<= indietro

=> VIDEO   => PDF

Dio Padre dice… Io sono davvero Il Vostro Padre

23 Ottobre 2015 – Parole di Dio Padre a sorella Clare

La gloriosa verità di Dio Padre ci sta facendo ombra, oggi. Ci ha dato un bellissimo messaggio riguardo alla Sua persona, la Sua personalità come Dio e come Nostro Padre.

Mentre stavo in adorazione con Gesù, su una canzone di Terry Mac Almon, è arrivato un momento in cui Dio Padre stava in piedi alla sinistra di Gesù. Mi ha stretto e ha messo il Suo braccio attorno a me e con un ampio movimento della Sua mano, ha detto: “Vedi tutto questo?”. Quando ho guardato intorno a ciò che stava indicando, ho visto tutte le forme della bellezza nella creazione che Egli ha creato – tutte le glorie del Cielo. Gli alberi, i cavalli, le gemme e i minerali, le cascate, gli uccelli e le creature. Leoni, cervi, gazzelle, antilopi, architetture di ogni sorta, dalle baite ad alte abitazioni multilivello – Ogni cosa scintillante e brillante come se fosse viva, dall’interno all’esterno.

Il Padre ha iniziato:
“Il concetto di Me e di chi Io sia è carente in modo grossolano. Quando ho creato l’uomo, ho creato un perfetto insieme di elementi e di forme di vita che soddisfacessero bellezza e funzionalità, così egli avrebbe trovato un ambiente adatto al suo gradimento e alla sua gioia e crescita. Tu sai quando piccoli ambienti di gioco per i tuoi gattini, e come pensi a ciò che ameranno e si godranno? Sì, quello è ciò che ho fatto quando ho creato la terra, un luogo adatto da abitare per l’uomo, la Terra.”

“Ricca di minerali e di forme di vita, una bellezza spettacolare, riempita di ogni possibile oggetto creato, dal pungente odore del cespuglio di salvia, alla delicata fragranza della violetta. Dalle onde tonanti dell’oceano, al quieto piccolo gocciolare alle sorgenti di un poderoso fiume… la neve che si scioglie, creandosi un rivolo giù per la montagna, e acquistando volume e velocità ad ogni affluente aggiunto.”

“Ho reso questa Terra un paradiso. Mia piccola colomba, un paradiso da godere per l’uomo. Ciò non dice qualcosa sulla Mia personalità? Non attira la tua attenzione? Tu sai che sono là quando scopri una goccia di rugiada appesa ad un filo d’erba? Tu sai cosa sto facendo? Sto scoprendola con te e gioendo della tua meraviglia… perché ho posto quella goccia di rugiada sull’erba affinché tu la scoprissi e, oh la gioa che provo, quando tu la trovi e Mi dai una preghiera e un grazie!”

“Proprio nel modo in cui tu hai nascosto degli spuntini per gatti in diversi posti della loro piccola casa dei giochi. Tu vuoi che vadano là perché là hai creato per loro conforto e piacere e così quando trovano le bontà e si ranicchiano sul percorso che hai immaginato avrebbero fatto, quando vedi ciò, dentro di te fluisce la felicità ed è una gioia da guardare.”
“La gente Mi ha fatto così arido e feroce. Sì, sono feroce. Dove c’è ingiustizia e violenza, Io posso essere terribile – più terribile di qualsiasi cosa il tuo piccolo cuore umano possa concepire. Ma col semplice, Io sono semplice. Con l’innocente, Io sono innocente. Col tenero e col pietoso Io anche, sono tenero e pietoso.”
Salmo 18:25-27
25 Con colui che è gentile, Tu Ti mostri gentile; con l’irreprensibile Tu Ti mostri irreprensibile;
26 Con il puro, Ti mostri puro, e con il disonesto, Ti mostri astuto.
27 Poiché Tu salvi un popolo afflitto, ma gli occhi alteri, li umili.

“Clare, tu manifesti la Mia Divinità quando sei gentile e misericordiosa. Stai manifestando quella parte di Me che ti ho dato, nutrendola, diventando come Me, che è il punto di questo viaggio, di gloria in gloria.

2 Corinzi, 3:18
Ma noi tutti, con volti scoperti, vedendo come in uno specchio la gloria del Signore, ci stiamo trasformando nella stessa immagine, di gloria in gloria, proprio come dal Signore, lo Spirito.

“Come può uno guardare il volto di un neonato e pensare che Io non sono tenero? Ho creato tutte le cose per il vostro godimento, perché tutte queste cose incarnano e riflettono chi Io sono. Il mondo è assolutamente pieno di chi sono Io. Così, avrò il pugno di ferro con la parte più bella della Mia Creazione, i Miei figli, uomini e donne? Queste squisite creature, modellate sul vero Me stesso, le tratterrò dietro un muro di fuoco, sembrando grande e terribile??? O le abbraccerò come Abbà Padre?”

A questo punto Dio Padre ha iniziato a piangere, “Questi sono i Miei figli, Clare. Bramo di abbracciarli, soffro d’amore per i Miei figli – Oh, quanto voglio abbracciarli! Ma essi hanno quest’immagine di Me come il grande e terribile Dio. Sai per chi sono grande e terribile?”

A quel punto, ho pensato al diavolo.

“E’ esatto ciò che hai immaginato, Satana.”

“Per lui e i suoi angeli ribelli, Io sono puro terrore. E’ il motivo per cui una persona che usa il nome di Mio Figlio può mettere in fuga un intero esercito di diavoli. Sì, quando Mio Figlio è risorto, un’ira ardente come lava dalle fiamme di un vulcano, è scesa e li ha bruciati e li consumati, torturandoli orribilmente. Per questo scappano. Se non lo fanno, se hanno la temerarietà di opporsi a quel Nome, un inferno liquido cade su di loro e consuma le loro membra. Allora sono menomati per lunghissimo tempo.”

“E quando il loro padrone li vede menomati, si adira con loro e li tortura anche di più. Egli è l’incarnazione dell’assoluta crudeltà; niente e nessuno può avvicinarsi a lui in crudeltà e odio. Ogni cosa che ho creato egli la odia: odia i suoi demoni, odia il genere umano, odia la Terra, dal fiore più delicato alle cime innevate. Egli è furioso d’odio.”

“Per questo ogni cosa si sta deteriorando, attorno a voi. Queste sono le ore e giorni finali del suo regno sulla Terra e ciò che è venuto a fare, deve farlo velocemente, perché il suo tempo è molto breve, prossimo a finire. Per questo sta chiamando a raccolta le lontane distanze dell’universo, abitate da demoni di ogni genere e sorta. Prima l’ho tenuto chiuso difronte a lui, ma ora è aperto, perché Io chiamerò volentieri insieme tutti questi mostri, per distruggerli una volta per tutte.”

“Il punto che voglio sottolineare, è che Io amo teneramente i Miei figli, e voglio che Mi accolgano come loro Padre. Realmente, per accedere al Trono di Grazia, poiché sono rivestiti della giustizia di Mio Figlio. Voglio che guardino il Mio volto e vedano l’amore che teneramente arde per loro. Voglio che vedano le Mie espressioni, le Mie risate, i Miei pianti, la Mia meraviglia quando scoprono le delizie che ho creato per loro.”

“Voglio mettere fine a questo Dio lontano e distante che essi idolatrano come un’immagine intoccabile. Voglio che Mi vedano come realmente sono verso di loro: gentile, amabile, che li abbraccia. Che li copre, li protegge, li guida e abita sempre con loro, con ognuno e ciascuno.”

“Io non sono un vapore insondabile – Io ho creato i vapori insondabili, ma Io non lo sono. Vi ho fatto a Mia Immagine, questo è quello che sembro, quello che sono.”

“Ora dovrebbe essere ovvio che ho mandato il Mio unico Figlio prediletto a rappresentare chi Io sia realmente nella carne, nelle azioni, atti e verità. E c’è stata solo una volta in cui è stato potente e spaventoso, ed è stato con gli scribi e i Farisei e i cambiavalute che avevano chiuso a chiave i segreti del Mio cuore amorevole nei loro forzieri di avidità e avarizia.”

“Volevano che il Mio popolo Mi temesse, non Mi amasse. Hanno usato la paura per controllarli e tenerli sottomessi ai loro desideri.”

Ma Padre, non Ti sei mostrato da Te Stesso in quel modo nella natura selvaggia come essere imponente e terribile?

“Quando, sono stato un terrore per il Mio popolo che Mi era obbediente? Erano quelli che odiavano la legge e l’ordine, che odiavano controllo o confini, che volevano affiancare satana e correre liberi nella dissolutezza – questi erano quelli per cui Io ero grande e terribile, quando la Terra li inghiottì.”

“Ma per il mite, l’umile, l’obbediente, Io sono un tenero Papà. Se non aveste potuto vedere altro che la guerra che stava infuriando coi demoni nei corpi sulla terra, prima del diluvio, capireste molto di più. Non sarei falsamente accusato di aver massacrato ciò che era innocente – perché ogni cosa che creavano era tutto fuorché innocente.”

“Se poteste vedere il terrore e il dolore causato a piccolissimi infanti e bambini, l’oppressione più terribile di qualsiasi cosa che questo mondo abbia visto, il regno del terrore e il transumanesimo, capireste gli ordini di massacro. Tutto era contaminato da demoni e gruppi mutati di malvagità e orrore. Sì, manomettevano il DNA. Sono anche responsabili della tendenza genetica all’omosessualità. Tutto ciò che potevano fare per insultare la bellezza dell’uomo e la donna che si uniscono e generano la nascita, tutto era causa di grande gioia, e ciò perdura fino ad oggi. Ed essi stanno ancora festeggiando. Quest’intero movimento di liberazione gay è il culmine del loro aver manipolato il DNA migliaia di anni fa.”

Padre, significa che quelle persone sono nate così?

“Sono nate con una croce da portare. Geneticamente, tendono ad essere neutri nel sesso, però è una grande croce per loro frenare gli appetiti non salutari che sono alimentati dai demoni. Tuttavia, Io ho dato a ciascuno e ad ognuno di loro l’abilità di rifiutare quella tendenza al peccato e fare ciò che è giusto. Dove il peccato abbonda, la grazia abbonda ancor di più, se vogliono averla. (Ciò può comunque essere trovato in Romani 5:20).

“Il punto è che il dominio di satana sulla Terra sta per giungere alla fine. Voglio che la gente sappia che Io sono il loro Padre, e che se Mi cercano, vedranno il Mio volto e il Mio sorriso. Io sono Geova, Dio, e la tenerezza con cui li amo, non potete scandagliarla… non totalmente, neppure per grazia. Voi grattate unicamente la superficie. Ma in Cielo conoscerete, come anche voi siete conosciuti.”

“Poiché ora vediamo vagamente in uno specchio, ma poi faccia a faccia; ora conosco in parte, ma allora conoscerò pienamente proprio come anch’io sono stato pienamente conosciuto.
1 Corinzi 13:12

“Tutte le aberrazioni cesseranno. Ognuno sarà come lo avevo creato ad essere, la Terra sarà riempita dalla Mia gloria e la pace regnerà ovunque – dalla caverna più profonda e oscura alla cima della montagna, la pace regnerà.”

Ma Padre, le Scritture non dicono che Tu vivi in una luce inavvicinabile?

“Inavvicinabile nella vostra condizione umana, ma non inavvicinabile nel vostro stato glorificato e non inavvicinabile per i Miei figli che Mi cercano in spirito e verità. Per loro la Mia gloria resta nascosta, così che possano sentirsi sicuri nell’avvicinarsi a Me. Per loro Io sono il loro Padre. Tu sei in qualche modo handicappata, non avendo mai avuto un padre, ma loro sanno com’è avere un padre.”

“Oh, non abbiate paura di venire a Me, figli Miei – per favore, non abbiate paura! ConsentiteMi di tenervi e di cullarvi tra le Mie braccia come un bambino appena nato. ConsentiteMi di sederMi a parlare con voi, dandovi il consiglio che dovreste ricevere da vostro padre, rassicurandovi del Mio Amore. Oh, troppi di voi sono stati insaccati nel rigido, brutto vestito dell’odio per se stessi e della condanna.”

“Io voglio togliervi quelle vesti. Voi dovreste indossare i vestiti della salvezza. Sì, quando vi vedo avvicinare, Io vedo Gesù, non il peccatore che eravate una volta. Vi vedo vestiti con la Sua tunica, puri, bellissimi, giusti. Quindi, venite avanti, ora, Miei stanchi. Venite dal vostro Papà e lasciateMi essere un Padre per voi. Io sono vostro Padre. DateMi spazio per agire come vostro Padre. Non continuate a spingerMi via come una qualche energia inavvicinabile, qualche nebuloso potere onnisciente. Ciò che la gente adora come Me non sono Io affatto, è solamente il Mio Potere che tiene assieme l’universo. Si agganciano a quella vibrazione e pensano che sia Io”

“Ma essa NON E’ ME! Voi siete creati a Mia immagine. Mettete da parte queste bugie inventate da satana, mettetele da parte e abbracciate la verità, il vostro Eterno Padre, Io sono.”

“E quanto a voi, figli Miei, Io desidero che cessiate di isolarMi come una deità inavvicinabile. Quando il velo è stato lacerato, così lo è stata la barriera tra voi e Me. Il Sangue di Mio Figlio ha comprato per Me un ritorno allo stato di Adamo ed Eva. Così gettate via le vostre paure e venite da Me.”

<= indietro