37. Ihr habt KEINE Gottes-Liebe in euch!… Johannes 5:42 – You do NOT have the Love of God within you!… – John 5:42

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 36                                                          Predigten / Sermons =>

Schrifttexterklarungen Jakob Lorber deutsch-Johannes 5_42-Die Liebe Gottes habt ihr nicht in euch Scripture Explanations Jakob Lorber english-John 5_42-You do not have the love of God within you-Teaching of Jesus
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Die Gottesliebe erläutert
=> Ehesegnung-Brot & Wein-Zeremonien
=> Pharisäertum von heute
=> Öffne das Grab deiner Liebe
=> Der Ritt zum ewigen Leben
=> Glaube als Handlanger der Liebe
=> Meine Eigenen erkennen Mich nicht
=> Ihr Petrusse…Liebt ihr Mich?
=> Leben aus Sicht der Liebe
=> Suche, bitte & Klopfe an…
=> Das Göttliche Gesetz
=> Die Austreibung eines Teufels
=> Deine Vergangenheit ist uns im Weg
=> Ist dein Glaube tot oder lebendig?
=> Geistiges ist verborgen vor der Welt
=> Heilung von geistiger Blindheit
=> Ohne Liebe werdet ihr nicht vor Mir…
=> Ihr Petrusse… Liebt ihr Mich?
=> Wie Ich die Wölfe in Schach halte
Related Messages…
=> The Love of God explained
=> Marriage Bl.-Bread & Wine-Ceremony
=> Phariseeism of today
=> Open the Grave of your Love
=> The Ride to eternal Life
=> Faith as Assistant of Love
=> My Own still do not recognize Me
=> You Peters…Do you love Me?
=> Life in the Light of Love
=> Seek, ask & Knock…
=> The Divine Law
=> The Casting out of a Devil
=> Your Past is in our Way
=> Is your Faith dead or alive?
=> The Spiritual is hidden from the World
=> Healing from spiritual Blindness
=> Without Love you will not stand bef…
=> You Peters… Do you love Me?
=> How I keep the Wolves at bay

flagge de  37. Ihr habt KEINE Gottes-Liebe in euch!

37. Kapitel – Johannes 5:42
Aber Ich kenne euch; die Liebe Gottes habt ihr nicht in euch!

Schrifttexterklärungen
Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 27.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

Kapitel 37
Johannes 5, 42: »Aber Ich kenne euch; die Liebe Gottes habt ihr nicht in euch!«

1. »Aber Ich kenne euch; die Liebe Gottes habt ihr nicht in euch!« (Johannes 5, 42) – Dieser Vers paßt genau, wie gemessen auf den Schluß des Nachtrages.

2. Solches aber habe Ich zu den Juden geredet; denn in ihnen war der tote Buchstabe des Gesetzes. Das Werk der Zeremonie, das Werk des Scheines galt ihnen mehr als der Lebendige Selbst, der solches zu ihnen geredet hatte.

3. Darum aber waren sie auch mit Blindheit geschlagen und sahen in Dem, der ewig lebendig war, nichts als einen gewöhnlichen, ganz ordinären Menschen und wunderten sich höchstens über eine auffallende Wundertat, manchmal auch über ein weises Wort, wenn sie gerade zugegen waren, da solches geschah oder gesprochen ward; und waren sie nicht zugegen, so glaubten sie es nicht, daß Ich dieses oder jenes gewirkt oder gesprochen habe, und suchten auf alle mögliche Weise die Sache zu verdächtigen. Wo sie mit der Vernaturalisierung oder auch mit der gänzlichen Verleugnung nicht auslangten, da mußte Ich ein Besessener sein und durch die Macht des Teufels wirken.

4. Warum aber erkannten sie den Herrn des Lebens nicht, indem es doch der Wille und die Absicht des Herrn war, daß sie Ihn hätten erkennen sollen? – Der Grund liegt im Texte, der da spricht: »Und die Liebe ist nicht in euch!«

5. Warum kann man denn ohne die Liebe den Herrn nicht erkennen? – Das kann man ohne die Liebe aus demselben Grunde nicht, aus welchem ein Blinder nicht sehen kann, was ihn umgibt, und ein Tauber nicht hören kann die Stimme seines Freundes!

6. Denn die Liebe ist das Leben; das Leben aber kann ganz allein für sich nur sehen und hören, – denn der Tod vermag solches nicht. Also konnten denn auch die Juden den Herrn des Lebens unter sich nicht erkennen, weil sie kein Leben der Liebe in sich hatten, welches Leben da ist ein freies Leben aus Gott, während alles andere Leben nur ein gerichtetes ist, welches aber ist im Gegensatze des wahren Liebelebens der barste Tod.

7. Denn wer kein Liebeleben hat, der ist nichts als eine eitle Maschine, die lediglich von den Welttrieben in Bewegung gesetzt wird, und sein Schauen, Hören und Empfinden ist eitel mechanisch und kann sich nie über die gerichtete Sphäre der gerichteten Beschränkung erheben. Nur das wahre Liebeleben ist ein selbständig freies und kann darum aus sich heraus alle Schranken zertrümmern und sich zu Dem emporschwingen, der sein inwendigster Grund ist.

8. Niemand kann in seiner natürlichen Sphäre etwas erschauen, was er nicht ehedem in sich hat; wie könnte aber jemand Mein Wesen erschauen und erkennen, wenn er nichts davon in seinem Herzen birgt?!

9. Daher sage Ich zu euch: Lasset alles fahren, – allein die Liebe behaltet, so werdet ihr erkennen, was die Juden nicht erkannt haben, und erschauen, dafür ihre Augen keinen Schein hatten!

10. Es gibt jetzt ebenfalls gar viele in der Welt, in denen die Liebe nicht ist! Daher aber halten sie auch den Schatten, der nichts ist, für Wirklichkeit; Mich aber, der Ich unter ihnen allezeit bin und wandle, erschauen und erkennen sie nicht, weil sie keine Liebe haben!

11. Also gibt es auch unter euch welche, die da suchen, wo nichts zu finden ist; wo es aber lebendig vor ihnen einhergeht und leuchtet, mögen sie nicht erschauen und erkennen!

12. Diese wägen noch immer die Diamanten zugleich mit den Kieseln in einer Wagschale! Wozu aber des Kiesels Gewicht neben dem Diamanten? Warum den Mist aus der Ferne anstaunen und vor dem Gold im eigenen Hause gleichgültig vorüberziehen?

13. Es ist nicht genug, daß man den Goldwert kennt, – sondern man muß das Gold auch vor dem Miste, wenn er auch aus der Ferne kommt, lebendig zu würdigen verstehen! Das kann nur der, der die Liebe hat vollkommen; wer aber zwischen dieser hin und her schweift, der kann das noch nicht und wird es auch noch lange nicht können. Darum aber wird es ihm auch gehen wie den Juden, die den Herrn auch von einem ganz gewöhnlichen Menschen nicht zu unterscheiden vermochten.

14. Ich sage euch daher und erinnere euch, daß Ich euch viel gegeben habe; aber nur der wird es als eine reine Gabe von Mir erkennen, der die Liebe in sich hat!

15. Wer da rechnet in der Liebe und zählt, was er tut und gibt, dem will Ich desgleichen tun, – und der Rechner wird nicht frei und der Zähler nicht ledig werden so lange vor Mir, bis er das Rechnen und Zählen von sich verbannen wird! Also aber muß die Liebe frei sein und muß sich in ihrer innern Tätigkeit nicht zuvor Rates im Kopfe holen!

16. Den weisen Spender will Ich mit Weisheit belohnen; dem freien Liebespender aber werde Ich Selbst zum Lohne! Jeder aber, der nicht aus der freien Liebe tätig wird, wird das Angesicht des Herrn nicht eher erschauen, als bis er tätig wird aus der freien Liebe!

17. Das sage Ich, der ewig Getreue, der Wahrhaftige, der Erste und der Letzte, als Vater in aller Liebe zur vollkommenen Beachtung zu euch!

flagge en  37. You do NOT have the Love of God within you!

37. Chapter – John 5:42
But I know you, that you do not have the love of God within you

Scripture Explanations
Jesus’ exposition of several different bible passages
Written down through Jacob Lorber on the 27.02.1844

Revelations with extensive explanations and interpretations of many important Bible passages by Jesus Himself, which have been difficult to interpret up until now. An important book, especially for those who compare the new revelations with the Bible, to check, if they correspond spiritually and for those who want to understand the bible scriptures better.

Chapter 37
John 5:42: “But I know you; you do not have the love of God within you!”

1. “But I know you; you do not have the love of God within you!” – This verse fits the end of the addition perfectly.

2. I said the following to the Jews; in them lies the dead letter of the law. The works of the ceremony, the works of the shining, they meant more to them than the living one Himself, who said such to them.

3. That is why they were beaten with blindness and only saw a normal and ordinary human in the one who was alive, and might only be marveled at a remarkable miracle, sometimes even at a wise word, when they were around and managed to witness these things; and if they weren’t around, they wouldn’t believe it that I did these things or say these words, and looked for every possible way to be suspicious about it. Whatever they couldn’t reach with their naturalizing or denying, because of that they thought of me as a possessed one who works for the devil through his power.

4. Why did they not recognize the Lord of life, even though it was the will and intention of the Lord for them to recognize me? – The reason for this lays in the text, which says: “And the love is not within you!”

5. Why can one not recognize the Lord without the love? – One cannot do so without the love for the same reason why a blind person cannot see what’s around him, or why a deaf person cannot hear what his friend is saying!

6. The love is the life; however, the life, on its own, can only see and hear for itself, – because death is not able to do so. And so, the Jews could not recognize the Lord of life among them because they did not have the life of love within them, which is a free life out of God, while every other life is only a judged one, and, in comparison to the life of love, is death in its purest form.

7. Whoever does not have a life of love is nothing but a vain machine, which only works and moves because of the activities of the world, while his sight, hearing and feeling is purely mechanical, and thus, can never lift itself above the judged sphere of the judged limitations. Only the life of love is a truly independent one, and can therefore destroy all the barriers on its own, so that it can swing way up above to the one who is its innermost reason and basis.

8. Nobody can see what one has within oneself when he is in the natural sphere; how could someone see and recognize my being when he has nothing of it in his heart?!

9. That is why I say to you: Let everything go, – only keep the love, so you will recognize what the Jews did not recognize, and see what they could not see!

10. There are many in this world who have no life within themselves! Therefore, they think the shadow is reality, even though he is nothing; Me however, I who am always among everybody, they do not see and recognize, because they have no love!!

11. There are even people who search where there’s nothing to find; but wherever there’s life, being and shining, there they cannot see and recognize!

12. These people still weigh the diamonds together with the pebbles in a weighing pan! But why the pebbles weight right next to the diamond? Why marvel at the rubbish from afar, all the while neglectfully passing by the gold in ones own house?

13. It’s not enough to only know the value of the gold, – instead, one must also learn to vividly respect the gold before the rubbish, even if it comes from afar! Only the ones who have the complete love can do so; but whoever swifts back and forth in between, cannot do it and won’t be able to for a long time. He will fare like the Jews, who were also not able to distinguish the Lord from a regular human.

14. Therefore, I will tell you and thus remind you, that I have given a lot; but only the ones that have love within them will recognize it as a pure gift from me!

15. Whoever calculates in the love and counts what he does and what he gives, I will do the same to him, – and the calculator will not be free and the counter not legitimate before me, as long as he has not banned the calculating and counting from himself! So, the love must be free and should not get advice from the head for her inner activities!

16. I will reward the wise donor with wisdom; but for the free donor of life, I myself am the reward! Everybody who is not active in the free love will not see the face of the Lord, until he starts to do so!

17. This, I say, the eternally faithful, the true, the first and the last, as father in all love, in complete consideration, to you!

 

36. Das Geistige ist verborgen vor der Welt & Ich allein bin die Tür… Lukas 4:20 – The Spiritual is hidden from the World & I alone am the Door… Luke 4:20

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 35                                                            Kapitel / Chapter 37 =>

Schrifttexterklarungen Jakob Lorber-Lukas 4_20 Das Geistige ist verborgen vor der Welt-Tur zum Vater-Lehrgang von Jesus Scripture Explanations Jakob Lorber-Luke 4_20-The Spiritual is hidden from the World-Door to the Father-Teaching from Jesus
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Glaube als Handlanger der Liebe
=> Bedeutung des letzten Abendmahls
=> Kraft/Energie-Stoff/Substanz-Geist
=> Wo der Heilige Geist nicht zu finden ist
=> Dieser Zimmermann ist Gott?
=> Die Göttliche Dreieinigkeit
=> Der kluge & unkluge Bauherr
=> Öffne dein Herz ganz für Mich
=> Ein weiser Diener & Die Linie
=> Wir sind alles Diener…
=> Der Weg zum ewigen Leben
=> Mich dürstet nach deiner Liebe
=> Komm zu Mir…Keine Zeit zum Zögern
=> Die wahre Kirche
=> Mein Kind, Ich sehne Mich nach dir
Related Messages…
=> Faith as Assistant of Love
=> Meaning of the last Supper
=> Power/Energy-Substance/Matter-Spirit
=> Where Holy Spirit cannot be found
=> This Carpenter is God?
=> The Divine Trinity
=> The wise & unwise Builder
=> Open your Heart all the way to Me
=> A wise Servant & The Line
=> We are all Servants…
=> The Path to eternal Life
=> I thirst for your Love
=> Come to Me…No Time to tarry
=> The true Church
=> My Child, I long for your company

flagge de  Das Geistige ist verborgen vor der Welt & Ich allein bin die Tür

Das Geistige ist verborgen vor der Welt & Ich allein bin die Tür

36. Kapitel – Lukas 4:20
»Als Er das Buch zugerollt hatte, gab Er’s dem Diener und setzte Sich. Und die Augen aller in der Synagoge waren auf Ihn gerichtet.«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 26.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Als Er das Buch zugerollt hatte, gab Er’s dem Diener und setzte Sich. Und die Augen aller in der Synagoge waren auf Ihn gerichtet.« (Lukas.04,20)

2. Meine lieben Kinder! In diesem Texte wird bloß eine natürliche Aktion dargestellt, die auf das frühere Werk des Vorlesens des Propheten Jesajas notwendigerweise folgen mußte. Da aber in jeder Tat des Herrn ein innerer und allerinnerster Grund liegt, so liegt auch in dieser höchst natürlich scheinenden Bewegung ein solcher Grund; und in diesem Grunde muß ebenfalls wieder ein untrügliches Kriterium liegen, durch welches die volle Göttlichkeit Christi und somit auch aller Seiner Handlungen für alle Zeiten und für alle Ewigkeit beurkundet wird.

3. Daß solche richtig ist, wollen wir sogleich durch eine kleine Betrachtung und Vergleichung dieses Textes mit den darauffolgenden Zeitverhältnissen so klar als nur möglich vor jedermanns Augen führen, und so höret denn:

4. Jesus las aus dem Propheten in einer Synagoge stehend vor. – Was bezeichnet dieses?

5. Die ,Synagoge’ ist die Welt. Der Herr, der da vorliest aus dem Propheten stehend, bezeichnet, daß Er allezeit wachend und alle Verhältnisse und Geheimnisse überschauend Sein Wort der Welt nicht enthüllt, sondern verhüllt im naturmäßigen Sinne gibt. Denn der ,Prophet’ bezeichnet das Verborgene in dem Naturmäßigen; und der Herr aber zeigt, daß all solches Verborgene nirgends anders enthüllt anzutreffen ist und auch nirgends anders erfüllt als nur in Ihm Selbst!

6. Als der Herr das Buch gelesen hatte, da rollte Er es zu, übergab es dem Diener; Er aber setzte Sich, und die Augen und Ohren aller waren auf Ihn gerichtet. – Was besagt wohl dieses?

7. »Der Herr rollt das Buch zusammen …« bezeichnet, daß Er auch für die Nachwelt den geistigen Sinn des Wortes verschließt. »Dann übergibt Er das zusammengerollte Buch dem Diener der Synagoge …« besagt so viel: Er übergibt die verborgene Weisheit dem, der in ihrem Tempel, welcher für die Zukunft das Herz des Menschen ist, arbeitet.

8. Darauf setzt Sich der Herr zur Ruhe, und aller Augen und Ohren sind auf Ihn gerichtet. – Dieser Akt ist vorbildend und entsprechend dem Zustande, welcher sich seit der Auffahrt bis zu dieser Zeit in der Welt bei den Menschen vorfindet, da auch der Herr für die Außenwelt ruht wie nach einer Arbeit.

9. Vieler Augen und Ohren sind auf Ihn gerichtet; aber Er schweigt und läßt Sich nicht erschauen wie in der Tätigkeit körperlich, sondern wie in Seinem Heiligtume langmütig ruhend, mit den Augen des Glaubens nur. Warum denn also? – Weil die Menschen nur ihre Augen und Ohren, oder ihre Wißbegierde, nicht aber ihre Herzen nach Ihm richten!

10. Der Herr aber spricht dennoch ein wenig durch die Worte, da Er sagt: »Nun ist es vor euren Augen erfüllt, was der Prophet gesprochen.« – Sehet, das ist soeben auch bei euch der Fall; denn nach der langen Ruhe ist Mein Geist auch über euch gekommen, da ihr Ihn gesucht habet, und enthüllt euch das zusammengerollte Buch, welches auch die Diener zu aller Zeit nur verhüllt in ihren Gemächern aufbewahrt hatten.

11. Diese Diener sind gleich demjenigen in naturmäßiger Bedeutung, dem das Buch zusammengerollt übergeben ward. Es sind darunter zu verstehen alle diejenigen, die ihr in was immer für einer Kirche mit dem Namen ‘Priester’ bezeichnet. Diese Diener werden das Buch nicht enthüllt bekommen, solange sie Diener der Synagoge sind.

12. Aber ein jeder Mensch, wenn er ein rechter Diener ist in der wahren, neuen Synagoge seines Herzens, bekommt auch zuerst das Buch zusammengerollt und nicht enthüllt. So er aber in diesem Tempel ein getreuer Diener ist und fegt und reinigt ihn und achtet die heilige Rolle, da kommt der Herr und setzt Sich in dieser Synagoge, und es wird Ruhe und Friede werden in dieser Synagoge. Und wenn allda aus allen Teilen des Herzens Aug’ und Ohr auf den Herrn gerichtet wird, da auch wird Er sagen: »Nun ist der Geist des Herrn über dir, und es ist enthüllt und erfüllt die heilige Rolle in deiner lebendigen Synagoge!«

13. Sehet, das ist der überklare Sinn dieses ganz unscheinbaren Textes!

14. Ich sage euch: Es mag jemand trachten und forschen, wie er will, um zu enthüllen diese Rolle; er mag alle Menschen, alle Geister und Engel fragen, so wird er aber dennoch nichts erreichen, – denn Ich allein bin die Tür!

15. Was nützt es dem Menschen, so er sich fragt: »Habe ich ein ewiges Leben in mir?« – und darauf die Antwort erhält: »Das ewige Leben ist nur ein Rätsel, ein Zweifel; nichts habe ich davon in mir als die Begierde nach demselben!«?

16. Frage: Wem kann wohl dieser Trost genügen? Ist er nicht gleichbedeutend mit jenem Philosophen, mit dem sich der Weltweise also tröstet: »Gibt es ein Fortbestehen meines denkenden Ichs, so gewinne ich, – und gibt es kein Fortbestehen, so gewinne ich auch; denn für das Nichtsein ist das plus und minus eine gleiche Größe.«

17. Ich aber frage wieder: Wem wohl kann solch ein Trost genügen, der den Wert des Lebens kennt?! Kann’s dem Lebendigen gleichgültig sein, ob er ist oder nicht ist?! Wie aber kann überhaupt ein Mensch, der da ist, das Nichtdasein rühmen, da er ja doch unmöglich wissen kann, wie der Zustand des Nichtseins irgend beschaffen ist?!

18. Ein jeder aber kann aus dem leicht ersehen, wie blind ein solcher Forscher sein muß, wenn er in der Mitte eines unendlichen Seins, in dem kein Nichtsein stattfinden kann, sich am Ende mit einem gänzlich unmöglichen Nichtsein vertrösten kann!

19. Meinet ihr, in Meinem unendlichen Sein ist irgend eine Vernichtung möglich oder irgend ein Platz, in dem das Nichts zu Hause wäre?!

20. Schon die naturmäßige Welt zeigt, so weit in die Tiefen Meiner Schöpfung euer Auge reicht, euch den schroffsten Gegensatz von irgendeinem Nichtsplätzchen; denn da erblicket ihr entweder Weltkörper, und den großen freien Raum aber erfüllt mit Lichtäther und mit kreuz und quer waltenden Kräften aus Mir! – Frage: Ist das Nichts?

21. Ich brauche diesen Satz nicht weiter auszudehnen, um zu zeigen die Torheit eines solchen Satzes. Aber für jeden will Ich sogleich hinzusetzen die echte Prüfung, wie er erforschen kann, ob irgend ein Nichts vorhanden ist, und sage:

22. Fliege mit deinen Gedanken durch die Räume der Unendlichkeit! Wo du einen Raum finden wirst, dahinein dein Gedanke nicht zu dringen vermag, da magst du das Nichts suchen! Daß dir aber solche Arbeit ewig und unmöglich je gelingen wird, des kannst du völlig versichert sein! Denn wo der Gedanke hinreicht, da ist Sein; wo aber wird es sein, wo der Gedanke nicht hinreicht?! Ich kenne dieses Wo nicht, – und so wird es ein Weltweiser sicher noch weniger kennen!

23. Haltet euch daher nicht ans eitle Forschen und törichte Erfahren; denn das wird euch nie Früchte bringen! Machet euch den Weg nicht vergeblich schwer, der so leicht ist, sondern ein jeglicher komme zu Mir, und er wird allda alles in der Fülle treffen, was er auf sonstigen Wegen in Ewigkeit nicht erreichen wird; denn Ich allein bin die Tür allezeit wie ewig! Amen.

flagge en  The Spiritual is hidden from the World & I alone am the Door

The Spiritual is hidden from the World & I alone am the Door

36. Chapter – Luke 4:20
And having rolled up the scroll, He gave it back to the servant and sat down. And the eyes of the whole synagogue were fixed upon Him.

Scripture explanations – Jesus’ exposition of several different bible passages
Written down through Jacob Lorber on the 26.02.1844

1. And having rolled up the scroll, He gave it back to the attendant and sat down. And the eyes of the whole congregation were fixed upon Him.

2. My dear children! This text only shows a natural action, which necessarily had to follow after the reading out of the prophet Isaiah. But since in every deed of the Lord also lies an inner and an innermost motive, so even within this seemingly natural action lies such a motive; and within this motive also must lie an unmistakable criterion, through which the full Divinity of Christ is certified, as well as all His deeds for all times and for all eternity.

3. That this is correct, we will now bring as clear as possible before everyone’s eyes through the contemplation and comparison of this text with the subsequent circumstances of time, and therefore listen…

4. Jesus read out of the prophet in a synagogue. – What does this mean?

5. The ‘Synagogue’ means the world. The Lord, who is standing and reading out of the prophet, states that He is always vigilantly guarding, as well as overlooking all circumstances and secrets, and that He is not revealing His Word to the world, but He is giving it in a veiled, natural sense. For the ‘Prophet’ means the hidden in the natural sense, and the Lord therefore shows, that all these hidden things cannot be found anywhere else revealed and fulfilled than in Himself!

6. As the Lord had read out of the scroll, He rolled it up, and gave it to the servant and sat down. But He sat down, and all the eyes and ears of the synagogue were fixed upon Him. – What does this mean?

7. The Lord rolled up the scroll means, that He also sealed the spiritual meaning of the Word for the posterity. ‘Then He gives the scroll to the servant of the synagogue’ means as much as… He gives the hidden wisdom to the one who is working in the temple, which in the future is the heart of man.

8. Thereafter, the Lord is sitting down to rest, and all eyes and ears are fixed upon Him. – This act stands as an example and corresponds to the state, which can be found with men in the world since the ascension up until now, since the Lord is resting for the outer world like after a work.

9. Many eyes and ears are fixed upon Him, but He is silent and cannot be seen in a bodily activity, but like in His Sanctuary patiently resting, He can only be seen with the eyes of faith. But why? – Because men only look at Him with their eyes and ears, or their intellectual curiosity, but not with their heart!

10. But the Lord still talks a little bit through the Words, for He says… ‘Now it has been fulfilled before your eyes, what the prophet had spoken of.’ – Look, this is also the case with you, for after the long rest My Spirit has also come upon you, because you have sought Him, and now He reveals to you the scroll, which the servants always had kept in their chambers, with its meaning concealed.

11. These servants are equal to the one in the natural meaning, to whom the rolled up scroll was given. This refers to all those, whom you call ‘priests’, no matter what church they belong to. These servants will not receive the scroll in a revealed manner, as long as they are servants of the synagogue.

12. But every human being, who is a true servant in the new temple of his heart, also gets the scroll in its sealed state and not revealed, but if He is a faithful servant in this temple, and sweeps and cleanses it and esteems the holy Scroll, there the Lord will come, and sit down in this temple, and there will be peace and tranquility. And if from all parts of the heart eyes and ears are fixed upon the Lord, He then will say… ‘Now the Spirit of the Lord has come upon you, and the holy Scroll is revealed and fulfilled in your living temple!”

13. Behold, this is the ever so simple and clear meaning of this very unremarkable text!

14. I tell you… One might strive and search as long as he wants, in order to unveil this Scroll; he may ask all men and angels, but still he will not accomplish anything, – for I alone am the door!

15. Of what use is it to man, if he asks himself… ‘Do I have an eternal life within me?’ – and then receives the answer to that…  ‘The eternal life is only a mistery, a doubt. I have nothing else within myself, than the desire for it.’

16. Question… Who can be satisfied with such a consolation? Is it not the same with that philosopher, with whom the worldly wise comfort themselves… ‘Does My thinking ‘I’ continue to exist, then I win, – and if there is no continuation, I also win; ’cause for the inexistence the plus and minus has the same size.’

17. But I ask again… Who can be satisfied with such a consolation, when one knows the value of life? Can it be indifferent to the living one, whether he is or not? But how can a human being, who exists, actually praise the inexistence anyway, because it is impossible, that he knows, how the inexistence is constituted?!

18. Everybody can easily recognize here, how blind such a scientist must be, if he consoles himself with a completely impossible inexistence in the middle of an infinite existence, in which no inexistence can occur!

19. Do you think, that within My infinite existence an annihilation is possible or a place, in which the nothingness is at home?!

20. Even the natural world shows, as far as you can see into the depths of My creation, that there is the exact opposite of a place of nothingness; for there you can either see other worlds, or great spaces filled with ether of light, and with criss-cross prevailing forces out of Me! – Question… Is that nothing?

21. I do not need to stretch this sentence any further, in order to show the foolishness of it. But now I will add the real challenge for everybody, how one can investigate, if a nothingness exists, and so I say…

22. Fly through the spaces of infinity with your thoughts! If you will find a space, into which you cannot enter with your thought, there you may look for the nothingness! But you can be absolutely sure that you will never ever succeed with this attempt! Because where your thoughts can go, there is existence; but where will be a place which the thoughts cannot reach?! I do not know this place, – and therefore, a worldly wise will know it even less!

23. Therefore, do not hold onto the vain searching and foolish experiencing. For that will never bear any fruit for you! Do not make your own path, which is so easy, more difficult in vain, but everyone shall come to Me and they will find everything in its fullness, which they will never achieve on any other path in all eternity; for I alone am the door, for all times as well as for eternity! Amen.

35. Wie finde ich meinen wahren inneren Frieden… Johannes 16:33 – How do I finde my true inner Peace… John 16:33

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 34                                                            Kapitel / Chapter 36 =>

Schrifttexterklarungen Jakob Lorber-Johannes 16_33 die Welt uberwunden-Der wahre innere Friede-Gelassenheit Scripture Explanations Jakob Lorber english-John 16_33-I have overcome the world-True inner Peace-Tranquility
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Ihr Petrusse… Liebt ihr Mich?
=> Bist du ein Kanonenboot oder Floss?
=> Empfangt Meinen Frieden & Meine R.
=> Schicksal oder Willensfreiheit
=> Nutzt eure Zeit für Mein Königreich
=> Wie in den Tagen Noah’s…
=> Liebe… Der wahre Gottesdienst
=> CERN, Hass & Macht der Liebe
=> Kreuz, Krone & Liebe
=> Leiden, Tod & Auferstehung Jesu
=> Königreich Gottes auf Erden aufbauen
=> Die Verheissung Meines Vaters
=> Eure Schönheit ist herrlich anzusehen
=> Wichtig… Gehorsam gegenüber Gott
=> Wirken im Geiste Christi
=> Teufel austreiben mit dem Finger…
Related Messages…
=> You Peters… Do you love Me?
=> Are you a Gunboat or a Raft?
=> Receive My Peace & Calm
=> Destiny or Free Will
=> Use your Time for My Kingdom
=> As in the Days of Noah…
=> Love… The true Divine Service
=> CERN, Hate & Power of Love
=> Cross, Crown & Love
=> Jesus’ Passion, Death & Resurrection
=> Building God’s Kingdom on Earth
=> The Promise of My Father
=> Your Beauty is marvelous to behold
=> Importance of Obedience to God
=> Working in the Spirit of Christ
=> Casting out Devils with the Finger…

flagge de  35. Wie finde ich meinen wahren inneren Frieden ?…

35. Kapitel – Johannes 16:33
Solches habe Ich zu euch geredet, auf daß ihr Frieden habet in Mir. In der Welt werdet ihr Bedrängnis haben; aber vertrauet, Ich habe die Welt überwunden!

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 23.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Solches habe Ich zu euch geredet, auf daß ihr Frieden habet in Mir. In der Welt werdet ihr Bedrängnis haben; aber vertrauet, Ich habe die Welt überwunden!« (Johannes.16,33)

2. Dieser Text gehört wieder zu denjenigen, die sehr durchsichtig sind, und jedermann den geistigen Sinn schon in dem Buchstaben auf den ersten Griff ertappen kann. Ich will euch daher den Sinn dieses Textes alsogleich mit wenigen Worten dartun, und ihr werdet in diesen wenigen Worten erkennen den vollkommen richtigen geistigen Sinn dieses Textes; und so höret!

3. Alles das, was Ich eben jetzt zu euch rede, ist auch von dieser Art, daß es euch in jeder Lage eures Lebens den wahren, inneren Herzensfrieden in der Liebe zu Mir geben muß, wenn ihr eben dieses Gesagte nur einigermaßen werktätig beachtet.

4. Die Welt möchte euch auch bedrängen von allen Seiten; aber sie kann es nicht, weil sie von Mir überwunden ist. So ihr aber durch eure Liebe Mich in euch habet, so habet ihr ja auch den ewigen Überwinder der Welt in euch. Die Welt aber hat Meine Macht erfahren; daher darf und kann sie dem kein Haar krümmen, der wahrhaftig Meinen Frieden in seinem Herzen birgt.

5. Sobald aber jemand sich aus diesem Frieden erheben will und wirft selbst der Welt den Handschuh zum Kampfe hin, da hat er sich’s dann nur selbst zuzuschreiben, wenn er von der Welt gefangengenommen und mißhandelt wird. Wer aber wahrhaftig bleibet in Meinem Frieden, der ist geborgen für die Ewigkeit, und kein weltlicher Hauch wird ihm je ein Haar krümmen.

6. Es wird hier freilich mancher sagen: »O Herr! Siehe, die Apostel und Deine Jünger und so viele der ersten Christen und auch in späterer Zeit eifrige Streiter um das reine Evangelium sind zu Märtyrern geworden, und die Welt hat sich schändlichst grauenhaft an diesen von Deinem Frieden Erfüllten gerächt! Warum, o Herr, hat sie Dein Friede nicht geschützt vor den Krallen der Welt? Denn Du hast doch Selbst geredet vor Deinem Leiden, daß der Fürst der Welt gerichtet ist! Wie mochte dann der Gerichtete wohl Gewalt haben, die Welt gegen Deine Friedensträger also grauenhaft zu entrüsten?«

7. Diese Frage ist eitel genug, und wer nur einigermaßen in der Geschichte bewandert ist, der wird es klar finden, daß alle die Märtyrer von den Aposteln angefangen bis in die späteren Zeiten abwärts nicht durch irgendeinen Zwang oder durch irgendeine zulässige Bestimmung von Mir, sondern freiwillig aus einem Liebeheroismus in den Martertod darum gegangen sind, weil Ich, ihr Meister, Selbst gekreuzigt ward!

8. Ich sage euch: Ein jeder Märtyrer hätte auch, ohne ein Märtyrer zu werden, Mein Evangelium ausbreiten können. Aber die Ausbreiter kannten Mich, hatten das ewige Leben vor Augen, und so hatten sie denn auch keine große Lust, lange in der Welt umherzugehen, sondern konnten den Zeitpunkt kaum erwarten, in dem ihnen ihr Fleisch abgenommen würde, auf daß sie dahin gelangen möchten, wohin Ich vorangegangen bin!

9. Johannes aber hatte die größte Liebe zu Mir; darum scheute er die Verfolgungen der Welt nicht und wollte sie lieber bis auf den letzten Tropfen verzehren, als daß er Mir von seiner bestimmten irdischen Lebenszeit etwas gewisserart abgebettelt hätte. Er war somit mit Meiner Ordnung vollkommen zufrieden, während viele andere Bettler waren und wollten sich lieber die schmählichsten Leibesmartern gefallen lassen, als noch einige Jahre länger zu wirken für Mein Reich.

10. Da aber bei Mir ein jeder das haben kann, um was er ernstlich und vollgläubig bittet, so konnte Ich ja doch auch nicht bei diesen ersten Zeugen Mein Wort zurücknehmen, das da spricht: »Um was immer ihr Mich bitten werdet, das werde Ich euch geben!«

11. Aus dieser Beleuchtung geht nun klar hervor, daß Mein Wort der Blutzeugen nicht bedurfte; denn Ich habe ja den einen, ewig gültigen Zeugen, Meinen heiligen Geist Selbst allen denen verheißen, die Meine Lehre annehmen und nach derselben leben werden, und dieser Zeuge ist der bleibende, während das Blut der ersten Märtyrer schon lange für alle späteren Zeiten sogar geschichtlich spurlos geworden ist.

12. Wenn aber dieser Geist ein ewiger Zeuge ist, wozu sollte Ich je Blutzeugenschaft Meiner Nachfolger verlangen?! Wer selbst ein Blutzeuge werden will, der soll es auch werden: aber es glaube ja niemand, daß er dadurch Mir einen Dienst erweist, sondern ein jeder, der das tut, der tut es zum eigenen, aber nicht zu Meinem Vorteile!

13. Es ist, als so ein Vater zu seinen Kindern, deren Kleider noch gut sind, sagete: »Ich werde euch gar herrliche neue Kleider geben, so ihr diese zuvor abgetragen habet!«; einige Kinder aber lassen sich von der Hoffnung und Vorliebe zu den neuen Kleidern verleiten und schonen die alten Kleider nicht im geringsten mehr. Wenn die Kleider bald schleußig sind, da schafft ihnen der Vater freilich die verheißenen; aber einige dieser Kinder, die den Vater mehr lieben als die Kleider, schonen weise die alten, um den Vater nicht vor der Zeit in die Unkosten zu sprengen.

14. Obschon aber bei Mir von gewissen Unkosten keine Rede sein kann, so sind aber dabei andere Unkosten, nämlich die einer Bewerkstelligung einer kleinen Unordnung zu berücksichtigen. Denn Ich habe jedem Menschen aus Meiner Ordnung ein bestimmtes Lebensziel gesetzt, und dieses besteht nicht im Schwerte, noch im Feuer; denn der Tod durch Schwert und Feuer ist ein Gericht. Wer aber sonach in was immer Meiner Ordnung eigenwillig und eigenmächtig vorgreift, der muß sich dann freilich insoweit ein kleines Gericht gefallen lassen, insoweit er Meiner gesetzten Ordnung vorgegriffen hat.

15. Daniel wollte nicht sterben; darum ward er erhalten in der Löwengrube, und desgleichen die Jünglinge in dem Feuerofen, und mehrere ähnliche Beispiele. Und sehet, allen denen ward kein Haar gekrümmt, und gar vielen Tausenden Meiner Liebhaber ward ebenfalls kein Haar gekrümmt, weil sie die Kraft Meines Friedens in ihrem Herzen ungestört erhielten. Aber ein jeder, der sich über diesen Frieden hinausschwingen wollte, der mußte dafür aber auch den Unfrieden der Welt verkosten.

16. Man wird freilich auch hier sagen: »Wenn also, da ist es ja am besten, die Welt Welt sein zu lassen in all ihrem schändlichen Getriebe, und ein jeder Bessere lebe ganz unbekümmert um die Welt in seinem Frieden fort; und wenn es alle also machen, wird da die Welt nicht bald bis zu den Sternen mit Greueln angefüllt sein?!

17. Gut, sage Ich; berechnet das zurück! Seit den Zeiten der Apostel hat es doch sicher eine Unzahl Eiferer gegeben, die gewisserart mit glühendem Schwerte in der Hand die Welt bessern wollten! Ströme von Blut wurden vergossen! Fraget euch selbst, mit welchem Erfolge?! Blicket dann in die Welt hinaus, und sie wird euch von allen Seiten her die sonnenklare Antwort geben!

18. Bis auf eure Zeiten sollte die große Zahl der Eiferer doch einen solchen Nachruf hinterlassen haben, daß selbem zufolge die ganze Welt offenbar ein Paradies sein müßte, – und dennoch ist die Welt eben in dieser eurer Zeit um zehnmal schlechter, als sie zu den Zeiten Noahs war!

19. Warum sagt denn David: »O Herr, wie gar nichts sind alle Menschen gegen Dich, und alle Menschenhilfe ist kein nütze!«? – David sagte das, weil er Mich kannte; ihr aber redet anders, weil ihr Mich nicht also kennet, wie Mich David gekannt hat!

20. Meinet ihr denn, Ich weiß nicht, was die Welt tut, und sei etwa zu lau, um die Welt für ihre Untaten zu züchtigen? – Ich sage euch: Glaubet etwas anderes, und lasset die Leitung der Welt Mir über!

21. Wer das Schwert zieht, der kommt auch durch das Schwert um. Mit offener Gewalt wird nie jemand etwas ausrichten gegen die Welt; denn wo die Welt Gewalt sieht, da begegnet sie derselben wieder mit Gewalt, und auf diese Weise würgt fortwährend ein Volk das andere.

22. Wer aber die Welt bekämpfen will, der muß sie mit heimlichen Waffen bekämpfen, und diese Waffen sind Meine Liebe und Mein Friede in euch! Jeder aber muß zuerst mit diesen Waffen die eigene Welt in sich besiegen; dann erst wird er eben diese Waffen allzeit siegreich gegen die Außenwelt gebrauchen können.

23. Wahrlich, wer nicht innerlich ein Meister der Welt ist, der wird es äußerlich um so weniger werden! Jeder aber, der in sich noch einen fluchähnlichen Feuereifer verspürt, der ist noch nicht fertig mit seiner eigenen Welt; denn dieser Eifer rührt noch von dem geheimen Zweikampfe zwischen Meinem Frieden und der Welt im Menschen her.

24. Denn die Welt ist’s, die da eifert und richtet und Feuer ruft vom Himmel, um sich dadurch listigerweise für Meine Sache zu maskieren; Mein Geist aber und Mein Friede eifert nicht, sondern wirkt mächtig im stillen nur und gänzlich unbemerkt von aller Welt und hat kein anderes Außenschild als die Werke der Liebe und in der Erscheinlichkeit die Demut. Wegen der wahren Liebe und Demut aber ist Meines Wissens seit Meinem Johannes her noch nie jemand von der Welt gerichtet worden.

25. Sehet, darin also besteht der wahre innere Friede und darin auch derjenige mächtige Sieg über die Welt, den Ich Selbst erfochten habe! Beachtet demnach diese Erklärung, so werdet ihr die Welt in euch und jede andere allzeit und ewig besiegen durch Meinen Namen und durch Meinen Frieden! Amen.

flagge en  35. How do I find my true inner Peace ?…

35. Chapter – John 16:33
These I have spoken to you, that in Me you might have peace. In the world you have pressure, but take courage, I have overcome the world!

Scripture explanations – Jesus’ exposition of several different bible passages
Written down through Jacob Lorber on the 23.02.1844

1. These I have spoken to you, that in Me you might have peace. In the world you have pressure, but take courage, I have overcome the world!

2. This text belongs to the very transparent ones, and its spiritual meaning can be grasped by everyone already in the literal sense. So then, I will explain the meaning of this text to you with a few words, and you’ll understand its correct spiritual meaning completely with these few words; and therefore listen!

3. Everything that I now tell you, is also of this kind, that it has to give you the true, inner peace in every circumstance of your life by your Love for Me , if you consider these spoken things in a fairly active manner.

4. The world would like to beset you from all sides, but it cannot, because it has been overcome by Me. So when you have Me within you, by your love for Me, then you also have the eternal overcomer of the world within you. But the world has experienced My Power; that is why it may and can not harm a single hair on those, who have My Peace truly within them.

5. However, as soon as somebody wants to rise up from this peace and wants to fight the world on his own, then he can only blame himself, when he gets captured and abused by the world. But whoever truly stays in My Peace, they will be secure for eternity, and no worldly breeze will harm a single hair on them.

6. For sure, some people will say here… ‘Oh Lord! Look at Your apostles, and Your disciples, and many of the first Christians, and also later, some eager fighters for the pure gospel have become martyrs, and the world took vengeance in a most horrendous way on those, who were full of Your peace! Why, oh Lord, did Your peace not protect them from the Krallen claws of the world? You yourself have said before Your suffering that the ruler of the world is judged! How then was it possible for the judged one to have such power, that he could fill the world in such a way with indignation against Your peacekeepers?”

7. This question is vain enough, and whoever does know history only a little bit, will certainly realize, that all the martyrs, starting with the apostles and all the way through to the later times, have not died as a martyr on account of any coercion or legitimate assignment of Me, but out of free will, springing forth from a heroism of love, because their Master has been crucified Himself!

8. I tell you… Every martyr could have spread My gospel without becoming a martyr. But those, who spread it, knew Me, and they had the eternal life before their eyes, and therefore they did not want to wander around in the world much longer, rather they could barely wait for the moment, when their flesh would be taken from them, so that they could go, where I preceded them!

9. John however, had the greatest love for Me; therefore, he was not afraid of persecution in the world, and he rather wanted to consume every last drop of it, than to beg of Me some of his earhly lifetime. He was completely satisfied with My order, while many others were beggars, and they rather wanted to let themselves be tortured with a humiliating martyrdom, than to work same more years for My Kingdom.

10. But because everybody can receive of Me, whatever he asks of Me in a sincere and devout manner, I could not take back My word from these first witnesses, which says… ‘Whatever you ask of Me, I will give you!’

11. From this perspective we can clearly see, that My word was not in need of martyrs; for I have promised the one and always valid witness, My Holy Spirit, to all those, who accept My teachings and live according to it, and this witness is the remaining one, while the blood of the first martyrs has become traceless already for all later times and even historically.

12. But if this Spirit is an eternal witness, why should I ever demand a blood witness from My followers?! Whoever wants to become a blood witness himself, he shall become one… But nobody should believe, that he is doing Me a favour with that, but everyone, who does that, he does it for his own benefit, not for Mine!

13. It is, as if a father would say to his children, while they are still clothed well… ‘I will give you wonderful new clothes, once these ones are worn out!’. And then, some children are getting tempted by the hope and preference for the new clothes, and they do not look after the old ones anymore. Once their current clothes are raddled, then their father will for sure give them the promised ones. But some of these children, who love their father more than their clothes, still spare the old ones, because they don’t want to throw their father into expenses before the time.

14. Even though, there can be no talk about certain expenses with Me, there are some other expenses involved, namely… to consider the accomplishment of a little mess. For I have given every man a certain goal of life out of My order, and this goal does neither consist of a sword, nor of fire. For the death through a sword and through fire is a judgment. But whoever acts in his own will and might, disregarding My order, should be prepared to let himself be judged to a certain extent, depending on how much he has acted prematurely in My order.

15. Daniel did not want to die; that is why he was kept alive in the lion’s den, and in the same manner the disciples in the fiery furnace, and many similar examples. And look, on all those no hair has been harmed, and many thousands of My lovers have not been harmed either in any way, because they kept the power of My peace in their hearts, unbothered. But everyone, who wanted to rise above this peace, they also had to taste the lack of peace in the world.

16. Surely, some will say here as well… ‘If so, we better let the world just be the world with all its ugly activities, and every good person shall continue to live, without worrying about the world, and if everybody does that, will the world then not be filled to the stars with all sorts of atrocities?!

17. Good, I say; check your math! Since the times of the apostles, there surely have been an uncountable amount of zealots who wanted to faithfully change the world into a better place with a glowing sword in their hand! Streams of blood have been shed! Ask yourself, did it have any success?! Go and look at the world now, and it will answer your question very clearly from all sides!

18. This great number of zealots should have left behind such a legacy, that according to that, the world would have to be a paradise by now, – and nonetheless, the world in your time is ten times worse than it was at Noah’s time!

19. Why then does David say… Oh Lord, how absolutely nothing are all men compared to You, and all help of men is of no use at all. David said this, because he knew Me, but you talk differently, because you do not know Me like David did!

20. Do you think I don’t know what the world is doing, that I am too mild to chastise the world for its crimes? – I tell you… Believe something else, and leave the guidance of the world up to Me!

21. Whoever pulls out the sword, will also die by the sword. With open violence, nobody will ever be able to change anything in the world. Because where the world is seeing violence, it will return violence, and in this way, one people continuously strangles the other one.

22. But whoever wants to fight against the world, he must do so with secret weapons, and these weapons are My love and My peace within you! But first, everybody has to conquer his own world within himself, only then will he be able to victoriously use these weapons against the outer world.

23. Indeed, if one is not a master of the world within himself, the less he will become one outwardly! However, anyone who still feels within himself a fiery zeal, similar to a curse, that one is not yet finished with his own world; for this zeal still originates from the secret duel between My peace and the world within man.

24. For it is the world, who strives and judges and calls fire from the heavens, to cunningly disguise itself for My cause; but My spirit and My peace does not strive, but works mightily in secret only and completely unnoticed by all in the world, and it has no other exterior sign than the works of love and in its appearance humility. But on account of true love and humility, nobody, as far as I know, has ever been judged by the world since My John.

25. See, therein lies the true, inner peace, and also therein lies that mighty victory over the world, which I Myself have fought for and won! Therefore, consider this explanation, so you will conquer the world within yourself as well as every other world, always and eternally by My name and My peace! Amen.

 

34. Ist dein Glaube tot oder lebendig?… Vorsicht Mausefalle – Is your Faith dead or alive?… Beware of the Mousetrap

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 33                                                            Kapitel / Chapter 35 =>

Schrifttexterklarungen Jakob Lorber-Johannes 7_38-Lebendiger Glaube-Stroeme lebendige Wasser-Werke der Liebe Scripture Explanations Jakob Lorber english-John 7_38 Rivers of living Waters-Living Faith-Deeds of Love
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Mich dürstet nach eurer Liebe
=> Der Glaube als Handlanger der Liebe
=> Meine Eigenen erkennen Mich nicht
=> Der Ritt zum ewigen Leben
=> Hochmut & Demut-Pharisäer & Zöllner
=> Das Jenseits
=> Der Glaube ohne Werke ist tot
=> Ich bin Der Weg, Die Wahrheit & …
=> Der Weg zum ewigen Leben
=> Liebet Einander, vergebt & Lasst los
=> Falsche Propheten & Lehrer
=> Das Göttliche Gesetz
=> Diener Gottes oder Diener des Teufels
=> Ohne Liebe werdet ihr nicht…
Related Messages…
=> I thirst for your Love
=> Faith as Assistant of Love
=> My Own still do not recognize Me
=> The Ride to eternal Life
=> Pride & Humility-Pharisee & Publican
=> The Beyond
=> Faith without Works is dead
=> I am The Way, The Truth & The Life
=> The Way to eternal Life
=> Love one another, forgive & Let go
=> False Prophets & Teachers
=> The Divine Law
=> Servant of God or Servant of the Devil
=> Without Love you will not stand…

flagge de  34. Ist dein Glaube tot oder lebendig?… Vorsicht Mausefalle

34. Kapitel – Johannes 7:38
»Wer an Mich glaubet, aus dessen Leibe werden, wie die Schrift sagt, Ströme des lebendigen Wassers fließen«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 21.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Wer an Mich glaubet, aus dessen Leibe werden, wie die Schrift sagt, Ströme des lebendigen Wassers fließen«

2. Dieser Text ist gegeben wie eine Mausfalle und ist gemacht wie eine Grube, in der man Löwen, Panther und Tiger fängt; auch ist er wie ein Eckstein, über den gar viele in der Nacht stolpern und zerfallen sich gewaltig. Und Ich sage: Wer sich daran stößt und fällt, der wird viel Mühe haben, um wieder aufzustehen!

3. Warum das? Ich gebot ja hie und da den Glauben und predigte allenthalben die Liebe durch Tat und Worte. Ich sagte: »So ihr Glauben hättet, möget ihr Berge versetzen!«

4. Ich sagte auch, was der gegenwärtige Text anzeigt; und dennoch sage Ich wieder: Ich sagte nicht, was der Text anzeigt; denn Ich sagte: »Seid Täter und nicht alleinige Hörer Meines Wortes!«

5. Also sagte Ich auch, daß diejenigen, die zu Mir »Herr, Herr!« sagen, also an den Sohn Gottes glauben, nicht werden in das Himmelreich eingehen, sondern allein nur, die den Willen Meines Vaters tun!

6. Also sagte Ich auch: »Wer nach Meinem Worte lebt, der ist es, der Mich liebt; wer Mich aber liebt, zu dem werde Ich kommen in aller Fülle und werde Mich ihm Selbst offenbaren!«

7. Also sagte Ich auch: »Nur ein einziges Gebot gebe Ich euch, daß ihr euch untereinander liebet, also wie Ich euch liebe! Daran wird man erkennen, daß ihr wahrhaft Meine Jünger seid!«

8. Nun frage Ich: Was soll denn der Mensch tun ? Soll er sich einerseits bloß begnügen mit dem Glauben, der angeraten ist für sich, oder soll er bloß sich an die Liebe halten und nichts glauben, als was ihm die Liebe zu Mir gibt, die er sich durch die Tätigkeit nach Meinem Worte zu eigen gemacht hat?

9. Denn die Liebtätigkeit habe Ich ja Selbst als das einzig geltende Kriterium angeführt, wodurch man erkennen kann, ob Meine Lehre menschlich oder göttlich ist; denn Ich sagte es ja: »Wer nach Meinem Worte handeln wird, der wird es erkennen, ob Meine Lehre von den Menschen oder von Gott ist!«

10. Wie heißt es denn hernach hier: »Wer an Mich glaubt, aus dessen Leibe oder Lenden werden Ströme des lebendigen Wassers fließen!«? Das lebendige Wasser aber bezeichnet ja auch die lebendige Weisheit aus den Himmeln, welche doch auch als ein sicheres Kriterium über die Göttlichkeit Meines Wortes gelten muß! .

11. Und so hätten wir hier zwei Prüfungsgründe vor uns, wo der eine immer in dem andern seinen Gegner findet. Denn unter dem »Herr, Herr!«-Sagen wird auch der vollkommene Glaube an den Menschensohn verstanden; aber da heißt es, daß dieser Glaube das Himmelreich nicht erwirken wird, – und im vorliegenden Texte werden auf den alleinigen Glauben Ströme des lebendigen Wassers verheißen!

12. Nun fragt es sich: War Ich ein Doppellehrer? Oder war Ich einer, der bei jeder Gelegenheit den Mantel nach dem Winde gedreht hat, und habe bei Gelegenheit einer gläubigen Gesellschaft vom alleinigen Werte des Glaubens und bei einer tätigen Gesellschaft vom alleinigen Werte der Tätigkeit gepredigt?! Auf diese Weise mußte Ich ja in Mir Selbst im offenbarsten Widerspruche stehen!

13. Die Pharisäer glaubten ja eisenfest an die Satzungen Mosis, und das aus zeitlichen und einst auch geistigen Rücksichten, – und dennoch wurden sie sämtlich von Mir ihres Unglaubens willen zu öfteren Malen auf das allerempfindlichste angegriffen!

14. Warum begnügte Ich Mich hier nicht mit ihrem ersten Glauben, und warum griff Ich sie an, daß sie an Mich nicht glauben wollten, und wurden von Mir ,Täter des Übels’ genannt, weil sie im buchstäblichen Sinne lebten nach dem Gesetze und wollten sich nicht kehren an Meine Lehre?

15. Warum ließ Ich den das Gesetz allzeit erfüllenden Pharisäer ungerechtfertigt und den mit Sünden belasteten Zöllner gerechtfertigt aus dem Tempel ziehen?

16. Warum überhaupt respektierte Ich denn nicht die Satzung Mosis, daß Ich darum nicht achtete des Sabbats? Warum ärgerte Ich Selbst dadurch die Pharisäer und lehrte Selbst: »Wehe dem, der seinen Nächsten ärgert!«?

17. Ja, Ich gab sogar eine Lehre, laut welcher ein Mensch ein Glied, das ihn ärgert, von sich entfernen solle und solle lieber verstümmelt ins Himmelreich als geraden Wesens in die Hölle eingehen! Saget hier: Wie verhält sich alles dieses? – Ein ganzer Haufen von Widersprüchen liegt vor euch; wie werdet ihr alle diese Widersprüche übereinbringen?

18. Ich sage euch: Aus euch selbst möchtet ihr aus diesem Labyrinthe wohl nimmer den Ausweg finden; Ich aber will hier, gleich dem Helden Mazedoniens, den Knoten mit einem leichten Hiebe entwirren! Und so höret denn:

19. Es ist ein Unterschied zwischen dem, was Ich nur sagte, und dem, was Ich anbefohlen habe. Es liegt aber auch ein Unterschied zwischen dem Sagen und Sagen: das eine Sagen ist wie ein verneinendes und das andere wie ein bejahendes. Ein verneinendes ist gleich wie ein naturmäßiges, – ein bejahendes gleich wie ein geistiges. In dem naturmäßigen liegt kein Gebot; aber in dem geistigen liegt ein Gebot: –

20. Darum, wenn es heißt: »Ich sagte nicht«, so heißt das soviel als: »Ich habe es nicht geboten«; und wenn es heißt: »Ich sagte es«, so heißt das soviel als: »Ich habe es geboten.«

21. Wenn Ich aber vom Glauben sprach, so verstand Ich darunter allezeit den lebendigen, also mit Liebe gepaarten Glauben; aber einen Glauben für sich allein verwarf Ich allezeit.

22. Darum sagte Ich euch auch schon letzthin: »Ich sagte nicht: ‘Wer glaubt an den Menschensohn, aus dessen Lenden werden Ströme des lebendigen Wassers fließen!’« Das ist soviel als: »Niemand wird durch den alleinigen Glauben zum Lichte gelangen, sondern allein durch die Tat nach Meinem Worte!«

23. Wie Ich aber hier sage: »Wer an Mich glaubt, aus dessen Leibe werden Ströme des lebendigen Wassers fließen!«, da sage Ich soviel als: »Wer einen lebendigen, also mit Liebe gepaarten Glauben hat, der wird in die Weisheit der Himmel eingeführt werden; und so ihr nur einigermaßen denken könnet, so werdet ihr leicht ersehen, daß damit nur der Himmel unterster Grad verheißen ist!

24. Daß aber auf den lediglichen Glauben gar kein Himmelsgrad verheißen ist, das lehrt euch eure eigene Erfahrung! Denn ihr habet ja auch von Kindheit an geglaubt an Mich; fraget euch aber selbst, wie viele Tropfen irgendeines lebendigen Wassers darum aus euerm Leibe geflossen sind! Habt ihr es durch euern vierzig Jahre alten Glauben dahin gebracht, daß ihr in euch zufolge irgendeines lebendigen Wassertropfens die Unsterblichkeit eures inneren Wesens vollkommen evident gefunden hättet?!

25. Ich habe euch jetzt schon so viel des allerechtesten lebendigen Wassers zukommen lassen, und noch seid ihr in so manchem über euer inneres Fortbestehen nach dem Tode des Leibes nicht im reinen! – Ich bin aber doch kein Lügner; Ich habe auf den Glauben Ströme des lebendigen Wassers verheißen! Wo sind sie denn bei euch Gläubigen?

26. Aus dieser eurer eigenen Erfahrung aber könnet ihr ja hinreichend abnehmen, daß Ich im vorliegenden Texte als die ewige Wahrheit und Weisheit Selbst unmöglich den alleinigen Glauben habe verstehen können, sondern nur den allen Meinen Jüngern wohlbekannten mit der Liebe zu Gott und dem Nächsten gepaarten!

27. Denn der alleinige Glaube für sich kann ebensowenig Ersprießliches zum ewigen Leben wirken, als wie wenig ein Ehegatte mit und aus sich selbst Kinder zu zeugen vermag. Er muß sich vermählen mit einer Gattin und kann dann erst im Brande seiner Liebe Kinder zeugen mit der Gattin.

28. Die Kinder sind in naturmäßiger Bedeutung gleich entsprechend den Strömen des lebendigen Wassers aus den Lenden des Leibes. Zudem besagt eben der ,Leib’ oder die ,Lenden’ in diesem Texte als ein materielles Bild die Liebtätigkeit selbst, und der ganze Text lautet im enthüllten Zustande also: »Wer in seinem Herzen auf Mich hält, dessen Tätigkeit wird ersprießlich sein zum ewigen Leben!«

29. Aus dieser höchst klaren Bedeutung aber geht ja doch auch höchst klar hervor, daß Ich vom alleinigen Glauben allezeit nur verneinend, aber nie bejahend gesprochen habe; denn sonst hätte Ich Mir ja offenbar vor den Augen und Ohren aller Welt auf das allerschmählichste widersprochen!

30. Wenn demnach irgendwo in Meinem Worte vom Glauben die Rede ist, da ist derselbe allezeit also zu nehmen, als wenn ihr von einer Börse redet. Wer da sagt: »Ich habe ihm meine Börse gegeben!«, da versteht sich das ,gefüllt’ von selbst; denn mit einer leeren wird wohl niemandem in etwas gedient sein. Also ist es auch der Fall mit dem Glauben, von Meiner Seite aus betrachtet. Ich verstehe darunter nie den leeren, sondern allezeit den mit Liebe gefüllten.

31. Darum sage Ich noch einmal: Ich sagte nicht: »Wer an Mich glaubt, ans dessen Leibe oder Lenden werden Ströme des lebendigen Wassers fließen!«, – sondern Ich sagte: »Wer an Mich glaubt, aus dessen Leibe oder Lenden werden Ströme des lebendigen Wassers fließen!«

32. Im ersten Verneinungsfalle wird bloß der leere Glaube verstanden, der nie auch nur den kleinsten Tropfen des lebendigen Wassers gibt; im zweiten Falle aber wird der gefüllte Glaube verstanden, dem dann freilich die Ströme des lebendigen Wassers folgen, – und es ist das, wo Ich daraus bejahend sage: »Wer den Willen Meines Vaters tut, der wird es erkennen, woher die Lehre ist!

33. Der Vater ist die Liebe, und diese begnügt sich nie mit einem luftigen Scheine, sondern ganz allein nur mit dem wirklichen Sein. Was nützt euch des Alleinglaubens mattester Laternenschimmer in dem unendlichen Schöpfungsgebiete? Du magst greifen hin und her und blicken auf und ab: matte Strahlen nur kommen dir entgegen; aber ferne sind diejenigen Dinge, von denen du von weiter Ferne her nichts als matte Strahlen empfängst! Denn dem Schlafenden genügt wohl der Traum. Er hält ihn so lange für Wirklichkeit, als er schläft; wenn er aber erwacht, da sucht er Wirklichkeit und Bestimmtheit überall.

34. Wie aber, wenn der Mensch sein ganzes irdisches Leben hindurch schläft und hält die Traumgebilde für Wirklichkeiten? Was wird es sein, wenn er nach der Ablegung seines Leibes aus solch einem irdischen Traumleben erwacht? Wonach wird er greifen? An was wird er sich halten? Von allen Seiten wird er mit Nacht umlagert sein; woher wird er das Licht nehmen, um zu erleuchten die wirreste Nacht um sich?

35. Ich sage darum: es ist besser für den, der sich hier in allerlei Zweifel gefangengenommen fühlt; denn der bekundet, daß er einen wachen Geist hat, der sich aber noch in der Nacht befindet. Er hat die Nichtigkeit der Traumbilder frühzeitig erfahren und ruft mit großer Sehnsucht den Tag in sich.

36. Aber der Träumer weiß nichts von der eigenen Nacht; er ist ein Herr, tut, was er will, ißt und trinkt und meint, alles das sei Wirklichkeit. Wenn er aber erwachen wird, dann erst wird er der großen Leere in sich gewahr werden; aber freilich leider zu spät. Denn wenn der Glaube, der gefüllte nämlich, nicht bei Leibesleben Ströme des lebendigen Wassers aus den Lenden bewirkt, wie soll er es hernach bewirken, wenn die Lenden abgefallen sind?!

37. Oder so jemand kein Geld in der dazu geeigneten Börse erhalten kann, wie wird er es denn erhalten, wenn er keine Börse und kein Geld hat?! Oder wenn jemand das Leben nicht erhalten kann, wenn er es hat samt dem dazu nötigen Lebenssacke, wie wird er es denn erhalten, wenn er des Sackes samt dem Leben ledig wird?!

38. Wer nicht sein kann, wenn er ist, – wie wird er denn sein, wenn er nicht ist?! Es wird aber nur dem gegeben, der es hat, und der nichts hat, dem wird auch genommen, was er hat!

39. Ich meine, diese ziemlich gedehnte Erklärung dürfte wohl klar genug sein. Trachtet daher auch ihr nach dem gefüllten Glauben; denn der leere ist nichts als ein purer Traum. Wollet ihr Ströme des lebendigen Wassers aus euren Lenden fließen sehen, da muß euer Glaube durch die Werke der Liebe lebendig werden! Amen.

flagge en  34. Is your Faith dead or alive?… Beware of the Mousetrap

34. Chapter – John 7:38
Whoever believes in Me, out of his innermost shall flow rivers of living waters.

Scripture explanations – Jesus’ exposition of several different bible passages
Written down through Jacob Lorber on the 19.02.1844

1. Whoever believes in Me, out of his innermost shall flow rivers of living waters.

2. This text is given like a mousetrap and it is made like a pit, with which lions, panthers and tigers are caught. It is also like a cornerstone, over which many shall stumble at night. And I say… Whoever stumbles against it and falls, will have a lot of trouble getting up again!

3. Why is that? Now and then, I demanded faith and I preached everywhere love through deeds and words. I said… ‘If you had faith, you would be able to move mountains!’

4. I also said, what the current text says. Nevertheless I tell you again… I did not say, what the text says, for I said… ‘Be doers, and not vain listeners of My Word!’

5. I also said, that those, who say to Me ‘Lord, Lord!’ – meaning… they believe in the Son of God – will not enter the Kingdom of God, but only those, who do the Will of My Father!

6. I also said… ‘Whoever lives according to My Word, is the one who loves Me. But whoever loves Me, to him I will come in My Fullness and reveal Myself to him!’

7. I also said… ‘I give you only one commandment, that you should love each other, just like I love you! That is, how you will be truly recognized as My disciples!’

8. Now I ask… What shall man do? Should he make do with faith alone, which is recommended, or should he only hold on to love and believe nothing else, as what his love for Me gives to him, and which he has obtained through deeds, done according to My Word?

9. Because I have invoked the deeds of love as the only valid criteria, through which one can recognize, if My teachings are of human or divine origin; for I said it… ‘Whoever will act according to My Word, will recognize, if My teachings are from men or God!’

10. Now, what does it say about that… ‘Whoever believes in Me, out of his innermost shall flow rivers of living waters.’ The living waters also represent the living wisdom out of heaven, which also must be regarded as a valid criteria for the Divinity of My Word!

11. Now we have two things to examine in front of us, where the one always finds his adversary in the other. For in the saying of ‘Lord, Lord!’ – is understood the complete faith in the Son of Man; but there it says, that through this faith the heavenly kingdom will not be obtained, – and in the current text there is a promise, that who ever believes in Me, out of his innermost shall flow rivers of living waters!

12. Now, the question is… Was I a double teacher? Or was I one of those, who floats with the tide, and therefore preach in a crowd of believers from the sole value of faith and in a crowd of active people I would preach the sole value of the deed? If so, I would obviously contradict Myself!

13. The Pharisees strongly believed in the statutes of Moses, and that for timely and also for spiritual reasons back then, – and still they were all attacked by Me in the most sensitive way, because of their disbelief!

14. Why was I not content with their first belief, and why did I attack them, since they did not want to believe in Me, and they were called ‘evil doers’ by Me, because they lived in the literal sense according to the law, and did not want to turn themselves to My Teaching?

15. Why did I let the Pharisee leave the temple unjustified, even though he was always acting according to the law, and let the sinful tax collector leave it justified?

16. Why did I not respect the statutes of Moses in the first place by not regarding the Sabbath? Why did I Myself annoy the Pharisees by that and taught Myself… ‘Woe to anyone, who annoys his neighbor!?’

17. Yes, I even have given a teaching, which states, that a man should remove a limb, that angers him, and enter the heavenly kingdom in a crippled form, instead of entering hell as a whole being! Tell Me… How does this all fit together? – A big pile of contradictions lies before you; how will you bring all of them to a common denominator?

18. I tell you… You will never find a way out of this labyrinth on your own. However, I will untie the knot with ease, like the hero of Macedonia! And therefore listen now…

19. There is a difference between what I simply said and what I have commended. But there also is a difference between saying and saying… One saying is like a negation and the other is like an affirmation. A negating one is like a natural one, – an affirmative one is like a spiritual one. There is no commandment in the natural sense; but there is one in the spiritual sense…

20. Therefore, when it says… ‘I did not say’, it means as much as… ‘I have not commended it’ and when it says… ‘I did say it’, it means as much as… ‘I have commended it.’

21. But when I was talking about faith, I always meant the living faith, the faith coupled with love, but an isolated faith I always rejected.

22. That’s why I already told you before… ‘I did not say… ‘Whoever believes in Me, out of his innermost shall flow rivers of the living waters!’ That means as much as… ‘Nobody will reach the light through faith alone, but only through the deed according to My Word!’

23. But as I say here… ‘Whoever believes in Me, out of his innermost shall flow rivers of living waters!’, there I say as much as… ‘Whoever has a living faith coupled with love, will be introduced to the wisdom of heaven, and if you are able to think just a little for yourselves, you will easily realize, that with this only the lowest level of heaven is promised!’

24. But that no level of heaven is promised for faith alone, your own experience has taught you that! Because you have also believed in Me since your childhood, but ask yourselves, how many drops of any living water have flown out of your body! Did you bring it so far with your forty year old faith, that you have evidently found the immortality of your inner being completely, on account of any drops of living water within you?!

25. I have already granted you so much of the most authentic living waters, and still you are not aware of so many things about your continuing existence after your body’s death! – But I am not a liar; I have promised rivers of living waters upon faith! Now believers, where are these rivers?

26. From your own experience you can sufficiently derive, that I, as the eternal Truth and Wisdom, certainly didn’t mean faith alone in this current text, but only the faith, which was known to all of My disciples, namely faith coupled with love for God and love for your brothers and sisters!

27. Because faith alone cannot bring forth anything fruitful for the eternal life, likewise a husband cannot beget children with and out of himself. He must marry a woman, and only then, by way of his burning love, he will be able to beget children with his wife.

28. The children are the natural meaning of the rivers of living waters that flow from the loins of the body. Furthermore, the body or loins in this text convey as a material image, the deed of love itself, and the whole text in its revealed state says… ‘Whoever believes in Me within his heart, his deeds will be fruitful for his eternal life!’

29. From this very clear meaning we can see ever so clearly, that I have always negated faith alone, but never affirmed it; because otherwise, I would have contradicted Myself in a most shameful and obvious way before the eyes and ears of the whole world!

30. So whenever in My Word it talks about faith, you always have to understand it as if you were talking about a purse. When someone says… ‘I have given him my purse!’, the ‘being filled’ is self-evident, because an empty purse is of no use to anyone. It’s the same with the faith, looked at it from My perspective. I never understand the empty faith, but always the one filled with love.

31. That’s why I say it once again… I did not say… ‘Whoever has faith in Me, out of his body will flow rivers of living waters!”, but I said… ‘Whoever has faith in Me, out of his body will flow rivers of living waters!’

32. With the first negation, the simple and empty faith is understood, which never gives even a single drop of living water; with the second case however, the filled faith is understood, where the rivers of living waters will surely follow, – and that is, which I affirm… ‘Who acts according to My Father’s Will, he will recognize, where the teaching comes from!

33. The Father is the love, and this love never settles for pretense, but only for the real existence. Of what use is the dull lantern shine of your sole faith in the infinity of creation? You may try to grab left and right, and look up and down, but the only things, that come towards you, are faint rays; but far away are the things, and from far away you receive nothing but faint rays. Because the dream is enough for the sleeper. He considers it as reality, for as long as he sleeps; but when he wakes up, he is looking for reality and firmness everywhere.

34. But what happens, if man sleeps throughout his entire earthly life and thinks the delusions are reality? What will happen, when he wakes up from this earthly dream life after the removal of his body? What will he grasp after? What will he rely on? He’ll be surrounded by night on all sides. From where will he take the light to brighten up the most obscure night around him?

35. I say therefore… It is better for one to feel captivated by all kinds of doubts, for he proves that he has an alert spirit, which is still in the night. He has realized the invalidity of the dream images early, and he is calling for the day within himself with great longing.

36. But the dreamer knows nothing about his own night; he is a Lord, doing whatever he wants, drinking and eating, and he thinks, all of that is reality. However, when he wakes up, only then he will become aware of the great emptiness within himself; but it will certainly be too late, for when the faith, filled with love, does not bring forth rivers of living waters during his life in the body, how shall he do it, when the loins are gone?!

37. Or if somebody cannot receive any money with the purse, how will he manage to get it, when he has neither a purse nor money?! Or if one cannot obtain the life, when he has it together with the necessary sack of life, how will he acquire it, when he loses the sack together with the life?!

38. Whoever cannot exist, when he exists, – how will he exist, when he does not exist?! It will only be given to the one, who does have it, and whoever has nothing, it will be taken from him, what he has!

39. I mean, this quite extended explanation should be clear enough. Therefore, you too better strive for the faith filled with love, because the empty faith is nothing but a sheer dream. Do you want to see rivers of living waters flowing from your loins, then your faith must become alive through the deeds of love! Amen.

 

32. Das Vermächtnis von Jesus Christus… Tut, was Johannes tat – The Legacy of Jesus Christ… Do, what John did

<= Zurück zur Übersicht                                                                Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 31                                                            Kapitel / Chapter 33 =>

Schrifttexterklarungen Jakob Lorber-Johannes 19_26-Weib siehe dein Sohn-Vermachtnis von Jesus Christus Scripture Explanations Jakob Lorber english-John 19_26-Woman see your son-Legacy of Jesus Christ
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Übt Barmherzigkeit & Lehrt eure Kin…
=> Meine Mutter Maria & Ihre Rolle
=> Maria… Die Mutterliebe Gottes
=> Segensreiche Armut
=> Worte der Weisheit
=> Vernichtet in Meiner Liebe
=> Die Armen sind Mein Geschenk
=> Dieser Zimmermann ist Gott?
=> Die Nächstenliebe erklärt
=> Ein reicher Geizhals im Jenseits
=> Die Speisung der Fünftausend
=> Geben macht seliger als nehmen
=> Eine Zeit des Testens…
=> Die Gebote Gottes für die Menschen
Related Messages…
=> Show Mercy & Teach your Children…
=> My Mother Mary & Her Role
=> Mary… The Maternal Love of God
=> Blessed Poverty
=> Words of Wisdom
=> Destroyed in My Love
=> The Poor are My Gift
=> This Carpenter is God?
=> Brotherly Love explained
=> A rich Cheapskate in the Beyond
=> Feeding of the Five Thousand
=> It’s more blessed to give than receive
=> A Time of Testing…
=> The Lord’s Precepts for Men

flagge de  32. Vermächtnis von Jesus… Tut, was Johannes tat

Vermächtnis von Jesus… Tut, was Johannes tat
Weib, siehe, dein Sohn… Sohn, siehe, deine Mutter

32. Kapitel – Johannes 19:26-27
»Jesus nun, der Seine Mutter sah und den Jünger dastehen, den Er lieb hatte, spricht zu Seiner Mutter: “Weib, siehe, dein Sohn!” Danach spricht Er zu dem Jünger: “Siehe, deine Mutter!” Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 16.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Jesus nun, der Seine Mutter sah und den Jünger dastehen, den Er lieb hatte, spricht zu Seiner Mutter: »Weib, siehe, dein Sohn!« Danach spricht Er zu dem Jünger: »Siehe, deine Mutter!« Und von der Stunde an nahm sie der Jünger zu sich.«

2. Es ist bei euch auf der Welt ja auch üblich, so jemand seines Leibes Tod vor Augen sieht, daß er mit seinem Nachlasse irgendeine letzte Willensanordnung trifft, die bei euch unter dem Namen ,Testament’ vorkommt. Also war es ja auch bei Mir notwendig der Fall, daß Ich mit Meinem Nachlasse eine letzte Willensanordnung treffen mußte. Maria, Meines Leibes Gebärerin, war ein solcher Nachlaß, und sie mußte doch für ihre noch übrigen Lebenstage auf der Erde eine nötigste Versorgung haben.

3. Es dürfte freilich hier und da jemand fragen: »Hatte denn der Joseph gar nichts hinterlassen? Er selbst hatte ja Kinder, eigene und auch fremde, die er auferzogen hatte; konnten diese denn nicht auch sorgen für die Maria?«

4. Darauf kann erwidert werden: Joseph hatte fürs erste nie ein völliges Eigentum besessen und konnte somit auch keines hinterlassen. Seine Kinder, sowohl die eigenen, als auch die aufgenommenen, befanden sich fürs zweite selbst in der größten Armut und sind Mir zumeist nachgefolgt: und darunter war eben auch Johannes selbst, der sich viel im Hause des Joseph aufhielt und gleichsam ebenfalls ein Züchtling (Zögling) dieses Hauses war. Denn sein Vater war noch dürftiger als Joseph selbst und gab daher seinen Sohn dahin, daß er erlernen möchte die Kunst Josephs. Er erlernte sie auch und war ein recht geschickter Zimmermann und Schreiner zugleich und wußte auch mit dem Drechseln umzugehen. Zudem hatte er die Maria, sowie Mich und das ganze Haus Josephs ungemein lieb, und Maria konnte keinen besseren und getreueren Händen anvertraut werden als eben diesem Sohne des Zebedäus.

5. Sehet, das ist nun das ganz natürliche Testament, und das ist demnach auch der ganz naturgerechte Buchstabensinn dieser Meiner Worte vom Kreuze.

6. Da aber diese Worte nicht nur allein der Mensch Jesus, sondern der Sohn Gottes oder die ewige Weisheit des Vaters geredet hat, so liegt hinter ihnen freilich noch ein ganz tiefer und allerhöchst göttlich geistig himmlischer Sinn, den ihr aber freilich je ebensowenig in seiner Volltiefe werdet zu erfassen imstande sein als so manchen andern Tatengrund des Gottmenschen!

7. Ich kann euch daher nur Andeutungen aus dem Gebiete der Weisheit darüber geben. Forschet aber dann nicht zu viel darinnen; denn ihr wisset, daß sich Dinge der Weisheit nie so begreifen lassen wie Dinge, die aus der reinen Liebe hervorgehen, wie euch solches schon die Natur zeigt.

8. Ihr könnet allda wohl die leuchtenden Dinge wie die glänzenden erfassen, sie hin und her legen und betrachten von allen Seiten; könnet ihr aber wohl auch solches tun mit den freien Lichtstrahlen, die den leuchtenden Körpern entströmen?

9. Diese Strahlen führen die Abbilder von zahllosen Dingen unverfälscht mit sich, wovon euch die neuentdeckten Lichtbilder einen hinreichenden Beweis geben. Fraget euch aber selbst, ob ihr trotz alles Mühens mit euren Sinnen in den freien Strahlen solche Bilder entdecken möget! Sicher werdet ihr diese Frage verneinend beantworten müssen!

10. Daher gilt auch der frühere Wink, daß ihr über gegebene Dinge aus der Weisheit nicht zu viele Spekulationen machen sollet; denn ihr werdet da noch weniger ausrichten als bei der allfälligen Beschauung der Gebilde in den freien Lichtstrahlen.

11. Ihr könnet zwar optische Vorrichtungen machen, durch die der freie Strahl genötigt wird, sein getragenes Bild eurer Beschauung auszuliefeen; habt ihr aber auch eine optische Vorrichtung, durch welche die Bilder der Strahlen aus dem Urlichte in ihrer Tiefe abgeprägt werden können?

12. Ja, ihr habt wohl eine solche geistig optische Vorrichtung in euch, – aber diese fängt erst dann an wirksam zu werden, wenn ihr des Weltlichtes völlig ledig werdet. Die Welt muß eher in die volle Finsternis übergeben, bevor das Licht des Geistes seine getragenen Bilder in euerm Geiste wohlbeschaulich abgibt. Eure eigenen Träume geben euch davon einen gültigen Beweis, und die Gesichte der Verzückten oder nach euerm Ausdrucke der Somnambulen liefern einen noch haltbareren und klareren Beweis.

13. Diese Vorerinnerung war notwendig, und so können wir zu den betreffenden Andeutungen über diese Worte am Kreuze übergeben!

14. »Weib, siehe deinen Sohn!« und: »Sohn, siehe deine Mutter!« heißt tiefer soviel als: »Du, Welt, siehe des Menschen Sohn, und du, Menschsohn, siehe an die Welt, und richte sie nicht, sondern erweise ihr Liebe!«

15. Tiefer gesprochen: »Du, göttliche Weisheit! Neige dich hin zu deinem ewigen Urgrunde, und du, ewiger Urgrund, siehe an und nimm auf zur Einswerdung deinen ausstrahlenden Sohn!«

16. Weiter: »Du Eine, die du einst das Allerheiligste trugst, siehe an den Tod deines Werkes, und Du Getöteter, so Du auferstehen wirst, gedenke der, die einst das Allerheiligste, das Licht der ewigen Liebe nämlich, trug!«

17. Sehet, in diesen kurzen Andeutungen liegt die unendliche Tiefe, die kein geschaffenes Wesen je völlig erfassen wird, weil der Inhalt dieser Tiefe an und für sich schon unendlich ist und sich dazu noch in einem jeden Augenblicke verunendlichfältigt!

18. So viel aber sagte Ich euch darüber darum, auf daß ihr daraus ersehen sollet, daß Derienige, der solches vom Kreuze herab geredet hatte, mehr war als nach der Meinung vieler ein bloß einfacher israelitischer Delinquent unter dem Scharfgerichte Roms, weil Er als ein Volksaufwiegler und Rebell gegen Rom angeklagt ward.

19. Das ist demnach der tiefere geistige Sinn. Ihr aber bleibet für euch bei dem natürlichen Testamente! Denn auch ihr seid Meine Jünger, und die Armen der Welt sind Meine Mutter. Und so sage Ich auch zu dieser Mutter: »Siehe, deine Söhne!« Und zu euch sage Ich: »Sehet, eure Mutter!«

20. Wahrlich, wenn ihr da tun werdet gleich dem Johannes, so sollet ihr auch seinen Lohn haben ewig! Amen.

flagge en  32. Legacy of Jesus… Do, as John did

32. Legacy of Jesus… Do, as John did
Woman, see, your Son… Son, see, your Mother

Scripture Explanations
Jesus’ exposition of several different bible passages

Chapter 32 – John 19:26-27
“Woman, see, your son!”

Written down through Jacob Lorber on the 16.02.1844
Translated and spoken by Pascal

Revelations with extensive explanations and interpretations of many important Bible passages by Jesus Himself, which have been difficult to interpret up until now. An important book, especially for those who compare the new revelations with the Bible, to check, if they correspond spiritually and for those who want to understand the bible scriptures better.

1. Jesus seeing His mother and the disciple, whom He loved, standing by, He said to His mother… ‘Woman, see, your son!’ Then He said to the disciple… ‘See, your mother!’ And from that hour that disciple took her to his own home.

2. It is also common among you on earth that, if somebody bears his body’s death in mind, that he leaves behind a final decree of his will regarding his estate and assets, which is known to you as ‘Testament’. That’s why it was also necessary, that I made a final decree of will regarding My legacy. Mary, who was the woman giving birth to My body, was such a legacy, and she had to have the most necessary provision for her remaining days on earth.

3. Someone here and there might ask… ‘Didn’t leave Joseph anything behind? He had children himself, his own and strangers, which he raised; could these not have taken care of Mary as well?’

4. That can be answered this way… Firstly, Joseph never possessed a property completely, and therefore, he could not leave anything behind. Secondly… His children, his own and the ones he took in, lived in great poverty themselves and most of them followed Me. And among them was John himself, who was often in the house of Joseph and at the same time he was also a pupil of this house. For John’s father was even more poor than Joseph, and therefore, he gave John to Joseph, so that he may learn his craft. He did learn it, and became a quite skillful carpenter and he also knew how to handle woodturning. On top of that, he loved Mary, as well as Me and the entire household of Joseph very much. And Mary could not have been given into the care of better and more faithful hands than the ones of Zebedee’s son.

5. See, this is the completely natural testament, and is therefore the nature-conform and literal meaning of My words at the cross.

6. But because these words were not spoken only by the man Jesus, but by the Son of God or by the Eternal Wisdom of the Father, that’s why there also lies behind them a very deep and most high, divine, spiritual and heavenly meaning, which you will certainly never be able to completely fathom in its entirety like so many other deeds of the God-man!

7. So, I can only give you hints about it from the realm of wisdom. However, do not research too much in it; for you know, that the things of wisdom will never be comprehended like the things that come forth from the pure love, just like nature already shows you that.

8. You might be able to grasp the shining and shimmering things, move them around and contemplate them from all sides; but are you able to do that with the free rays of light, which stream out of the shining bodies?

9. These rays carry the likeness of countless things undistorted with them, of which the newly discovered light-pictures give you proof. But ask yourself, if you are able to discover such pictures in the free rays with your senses. You will surely have to answer this question with ‘no’!

10. Therefore, the earlier mentioned hint still applies, namely… that you should not make too many speculations about given things coming out of wisdom; for you will not be able to do much more good than if you would simply look at the constructs within the free rays of light.

11. You might be able to make optic devices, through which the free ray is compelled to deliver its carried picture for you to see; but do you have an optic device, through which the pictures of the rays, caming from the primordial light, can be depicted in their original depth?

12. Yes, you indeed have such a spiritual optic mechanism within you, – but it will only become operative, once you have completely rid yourself from the worldly light. The world must transition into complete darkness first, before the light of the spirit can release its images for you to see. Your own dreams give you valid proof of that, and the visions of the entranced ones or- as you call them – the somnambulists give even more legitimate and clear evidence.

13. This pre-remembrance was necessary, so that we now can move on to the hints regarding these words at the cross!

14. ‘Woman, see, your son!’ and… ‘Son, see, your mother!’ – It’s deeper meaning is… ‘You, world, look at the son of man, and you, son of man, look at the world… Do not judge it, instead, bestow love upon it!’

15. And spoken even deeper… ‘You, divine wisdom! Bow down to your eternal origin, and you, eternal origin, look at it and receive your emanating son for unification!”

16. Further… ‘You, who once carried the Holy of Holies, look at the death of your work, and You, murdered one, when You will resurrect, remember her, who once carried the Holy of Holies, namely… the light of the eternal love!’

17. Behold, within these short hints lies the infinite depth, which will never be completely fathomed by any created being, because the content of this depth is already infinite, and it becomes infinitely duplicated in each and every moment!

18. I have told you so much about it, that you should realize, that the one who has said this at the cross, was more than just an israeli delinquent under the judgment of Rome, according to the opinions of many, because he was accused of being a rebel and a national troublemaker.

19. This is according to that, the deeper, spiritual meaning. However, you stay with the natural testament. For you also are My disciples, and the poor ones of the world are My Mother. And so, I also say to this mother… ‘See, your sons!’ And to you I say… ‘Look, your mothers!’

20. Truly, if you will do as John did, you shall have his reward as well, eternally! Amen.

31. Kehre zurück zu deiner ersten Demut & Liebe – Return to your first Humility & Love

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 30                                                            Kapitel / Chapter 32 =>

Schrifttexterklarungen Jakob Lorber-Lukas 19_4-Ruckkehr-Erste Demut und erste Liebe Scripture Explanations Jakob Lorber english-Luke 19_4-Return to Humility-Return to the first Love
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Ritt zum ewigen Leben
=> Gehorsam & Menschliche Neugier
=> Der Pharisäer & Der Zöllner
=> Suche Mich & Ich öffne den Weg
=> Augen die sehen & Ohren die hören
=> Baum der Erkenntnis & Des Lebens
=> Bedeutung des letzten Abendmahls
=> Reue, Demut, Kleinheit & Ehrlichkeit
=> Glaube als Handlanger der Liebe
=> Mich dürstet nach deiner Liebe
=> Diese Meine Feinde…
=> Vernichtet in Meiner Liebe
=> Heilung der geistig Blinden durch
=> Das Göttliche Gesetz heisst LIEBE
=> Ohne Liebe werdet ihr nicht…
=> Öffne dein Grab…
Related Messages…
=> Ride to eternal Life
=> Obedience & Human Curiosity
=> The Pharisee & The Publican
=> Seek Me & I’ll open the Way
=> Eyes that see & Ears that hear
=> Tree of Knowledge & Tree of Life
=> Meaning of the last Supper
=> Contrition, Humility, Littleness & Hon.
=> Faith as Assistant of Love
=> I thirst for your Love
=> Those Enemies of Mine…
=> Destroyed in My Love
=> Healing of the spiritually Blind through
=> The Divine Law is LOVE
=> Without Love you will not stand…
=> Open your Grave…

flagge de  Kehre zurück zu deiner ersten Demut & Liebe

31. Kapitel – Lukas 19:4
Und er (Zachäus) lief voraus und stieg auf einen Maulbeerbaum, auf daß er Ihn sähe; denn allda würde Er vorbeikommen.

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 14.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Und er (Zachäus) lief voraus und stieg auf einen Maulbeerbaum, auf daß er Ihn sähe; denn allda würde Er vorbeikommen.«

2. Dieser Vers enthält zwar auch nur die Angabe einer Tatsache, und ihr könntet zufolge einer vorangeschickten Lehre meinen, daß darin ebenfalls ein ewig nie voll zu erfassender tiefer Sinn verborgen liege; allein das ist hier eben nicht der Fall, und das aus dem Grunde, weil sie nicht vom Herrn, sondern nur von einem Menschen ausgeübt wird. Dessenungeachtet aber hat dennoch diese unbedeutend scheinende Szene einen inneren, geistigen Gehalt und wird aus dem Grunde im Evangelium erzählt, weil in ihr eine gar gute anwendbare Lehre für jeden Menschen enthalten ist.

3. Es dürfte hier freilich so mancher Weltweise sagen: »Was kann wohl hinter dieser höchst gewöhnlich alltäglichen Sache stecken? Was wußte der Zachäus von Christus anderes, als wir heutzutage allenfalls von einem sogenannten Tausendkünstler wissen?!

4. »Wenn wir aber in einem Orte im voraus erfahren, daß ein solcher weltberühmter Tausendkünstler durch denselben ziehen wird, da wird sich auch alles hinaus auf die Gassen und Straßen machen und wird mit großer Sehnsucht den Einzug des Wundermannes erwarten. Sind nun glücklicherweise irgend leicht besteigbare Bäume bei der Straße, so werden sie sicher von den Knaben und auch mitunter von größeren, aber ebenfalls sehr neugierigen Menschen in Beschlag genommen werden.

5. »Was für ein Sinn liegt wohl hinter dieser Erscheinung? – Sicher kein anderer als der mit den Händen zu greifende, daß nämlich mehrere neugierige Laffen auch haben wollen den Wundermann zu Gesichte bekommen!

6. »Die Moral, die sich daraus entnehmen ließe, könnte höchstens also lauten: »Höret, ihr Buben und neugierigen Menschen, und ihr Kleingewachsenen auch, die ihr nicht vermöget über die großen Lümmel hinwegzusehen! Bemühet euch bei solchen Gelegenheiten frühzeitig, euch der Bäume zu bemächtigen, damit auch ihr bei solchen Gelegenheiten eure Gafflust befriedigen könnet, ohne darauf Rücksicht zu nehmen, ob durch die Beachtung dieser Moral auch so mancher Baum beschädigt wird!’«

7. Da hätten wir eine Exegese, wie sie die Welt gibt. Ich gab sie darum hier vorhinein, um es der Welt zu erleichtern, damit sie hernach bei der Beurteilung Meiner für sie unverständlichen Exegesen eine leichtere Arbeit im Satyrisieren (sich erregen, belustigen) hat.

8. Wir aber wollen nun sehen, welch ein ganz anderer Sinn und welch ganz andere Moral hinter diesem einfachen Texte steckt. Wir wollen diese Erklärung so sonderbar als möglich anfangen und wollen das praktische vorausschicken und das Theoretische dann hinterdrein gewisserart von sich selbst verstehen lassen.

9. Und so sage Ich: Die ganze Welt ist voll Zachäusse, und ihr selbst seid es nicht minder! Tuet demnach, was dieser tat, und Ich werde dann auch zu euch sagen, und tun, was Ich zu diesem Zachäus sagte und hernach tat. Der Weg, den Ich mit den Meinigen zu ziehen pflege, ist euch bekannt; ihr seid gleichwie der Zachäus sündige Zöllner der Welt.

10. Was tat aber Zachäus, um Mich am Wege zu erschauen? – Er war klein von Person; er lief voraus und stieg auf einen Maulbeerbaum, das heißt soviel als: Der sündige Mensch erkannte seinen Unwert vor Mir, er war somit voll Demut und glich oder gleicht dem Zöllner im Tempel, der sich auch nicht getraute, sein Haupt aufwärts zu erheben.

11. Aber die Demut ist die Hauptnahrung der Liebe. Die Liebe wird dadurch mächtiger und kräftiger zu dem, vor dem sie ihren großen Unwert fühlt! Und je unwürdiger sie sich fühlt, desto größer wird ihr Zug zu ihm, weil ihre Achtung in dem Grade wächst, als sie in ihrem eigenen Werte sinkt. Solche Liebe denkt dann nur an den, den sie als ihr höchstes Gut allerhöchst achtet.

12. In dieser Beschäftigung mit dem für solche Liebe höchst achtbaren Gegenstande liegt ein stets heller werdendes Licht, in welchem der Mensch denkt und denkt und sucht und sucht, wie er seinen erhabensten Gegenstand seiner Beschauung näherbringen könnte! Und dieses Denken und Denken und Suchen und Suchen gleicht dem Vorauseilen des Zachäus.

13. Er ist auf dem richtigen Wege; aber er weiß auch, daß der Herr das Inwendigste aller Dinge ist, und ist somit in großem Gedränge und wird somit auf diesem zwar rechten Wege dennoch nicht zu ersspähen sein. Aber die Begierde, zu schauen den Herrn, ist mächtiger als dieser Einwurf und mächtiger als dieses Gedrängehindernis und fordert alle Kräfte in dem Menschen auf, sich dahin zu erheben und einen solchen Standpunkt zu erreichen, von dem aus man über das Gedränge und inmitten des Gedränges dennoch den Herrn erschauen könnte.

14. Ein Baum wird erwählt und bestiegen: ein Maulbeerbaum, gleich dem Erkenntnisbaume, in dessen Blättern der feine glänzende Stoff zu den Königskleidern verborgen ist. Also durch höhere Erkenntnisse und durch das Licht des Glaubens will der Mensch den Herrn erschauen; darum eilt er voraus und besteigt den symbolischen Baum der Erkenntnis, der zwar eine süße Frucht hat, die aber dennoch niemandem zur Sättigung gereicht. Sie sättigt wohl scheinhalber, aber nach solcher Scheinsättigung folgt gewöhnlich ein größerer Hunger, als ihn jemand zuvor hatte.

15. Also verhält es sich auch mit den höheren Erkenntnissen auf dem Wege der Verstandesforschungen. Diese Erkenntnisse scheinen zwar auch im Anfange den Geist überraschend zu sättigen; aber kurze Zeit darauf spricht sein begehrender Magen: »Die wenigen Süßträublein haben mich nur schläfrig gemacht, aber nicht gesättigt; ich habe wohl ein kurzes Gefühl vom Sattsein, war aber dessenungeachtet leer!«

16. Sehet, das ist ein klares Bild, was der Maulbeerbaum bezeichnet, den der Zachäus freilich in der allerbesten Absicht bestieg, – und es wäre gut für alle solche weltgelehrten Zöllner und Sünder, so sie in der Absicht des Zachäus den Baum der Erkenntnis am Wege des Herrn besteigen möchten! Sie würden eben das erreichen, was der Zachäus erreicht hat.

17. Aber leider wird der Erkenntnisbaum nur höchst selten in der Weise des Zachäus bestiegen, und so manche Zachäusse besteigen wohl auch in einer etwas besseren Absicht den Baum der Erkenntnis, – aber gewöhnlich einen solchen, der nicht am Wege des Herrn steht.

18. Bis hierher wäre alles klar; nun aber fragt es sich: Genügt es schon zum ewigen Leben, wenn man in solcher allerbesten Absicht einen Zachäus macht?

19. Diese Frage beantwortet die Stelle des Evangeliums, wo der Herr zum auf dem Baume spähenden Zachäus spricht: Steige herab; denn Ich muß heute noch in deinem Hause speisen!

20. Das heißt soviel als: »Zachäus! Enthebe dich deiner hohen Spekulation über Mich, und steige herab in das Gemach deiner Liebe zu Mir; in diesem deinem Hause ist Kost für Mich, da werde Ich einziehen und werde essen in diesem deinem Hause!«

21. Und noch deutlicher gesprochen heißt das soviel als: »Zachäus! Steige in deine erste Demut und Liebe herab; also werde Ich bei dir einziehen und Mich erquicken an solcher Frucht deines Herzens!«

22. Sehet, das ist das Praktisch-Theoretische dieses Textes, und die Moral heißt ganz kurz: »Sehet hin auf euern Bruder Zachäus, und folget seinem Beispiele, so wird auch euch das werden, was dem Zachäus geworden ist!«

23. Ich meine, eine jede weitere Theorie wird hier völlig überflüssig sein; denn das Gesagte ist ohnehin von der größten Klarheit. Wer es lesen und beachten wird, der wird auch den Anteil des Zachäus unverrückbar finden, und Ich werde zu ihm sagen, was Ich zum Zachäus gesagt habe.

24. Solches sei von euch allen gar überaus wohl beachtet! Amen.

flagge en  Return to your first Humility & Love

31. Chapter – Luke 19:4
And having run ahead, he (Zacchaeus) climbed up a sycamore tree to see Him, because He was about to pass by.

Scripture explanations – Jesus’ exposition of several different bible passages
Written down through Jacob Lorber on the 14.02.1844

1. And having run ahead, he (Zacchaeus) climbed up a sycamore tree to see Him, because He was about to pass by.

2. This verse indeed only contains the statement of a fact, and you could conclude, thanks to a previously sent forth teaching, that there would also be a hidden deep meaning, which one can never fathom completely; however, that is not the case here, because it is only practiced by man, and not by the Lord Himself. Nevertheless, this seemingly unimportant scene has an inner and spiritual meaning, and for that reason, it is mentioned in the gospel, because it contains a good applicable teaching for every human being.

3. One or the other of the wise men of the world may say here… What could be hidden behind such a common, ordinary thing? What else did Zacchaeus know from Jesus Christ, than what we know nowadays from a so-called miracle worker.

4. But if we know in advance of a place, where such a miracle worker will pass by, then everybody will come out onto the streets and alleys and everybody will await the entry of this miracle worker with great longing. If there are some easy to climb trees near the street, they will for sure be used by the boys and maybe also by some older, but very curious human beings.

5. What meaning lies within this phenomenon? – Certainly nothing more than the one, which can be grasped with the hands, namely… that several curious dandies also wanted to see the miracle worker!

6. The moral of this could therefore only be… Listen, you boys and curious men, as well as you short ones, who are not able to look over the tall cads. Try to take possession of a tree as early as possible, when such an occasion is coming up, so that you may be able to satisfy your eyes, without considering, that if by heeding this moral, some of the trees would be damaged.

7. Here we have an interpretation, as the world would give it. Therefore, I gave it here beforehand, to make it easier for the world, to satirize (agitate, make fun of) with their assessment of my interpretations, which are incomprehensible for them.

8. But we want to see now, what completely different meaning and moral is contained within this simple text. We want to start this explanation as odd as possible, as well as sending the practical part ahead and then let the theoretic part be understood by itself so to speak.

9. And therefore I say… The entire world is full of Zacchaeuses, and you yourself are one of them! Therefore, do what he did, and then I’ll say and do to you as well, what I said and did to Zacchaeus. The path that I choose to walk with My Own is known to you, you are, like Zacchaeus, sinful tax collectors of the world.

10. But what did Zacchaeus do to see Me along the path? – He was a short person, he ran ahead and climbed on a sycamore tree, which means as much as… The sinful human being recognized his unworthiness before Me, he was full of humility and corresponded to the tax collector in the temple, which also did not dare to raise his head.

11. However, humility is the main sustenance of love. The love grows stronger and mightier towards the one, before which she feels her great unworthiness! The more unworthy she feels, the more she will be drawn towards Him, because her respect grows to the extent, as she lowers herself in her own eyes. Such a love then only thinks about the one whom she holds dearest and greatly respects as her highest good.

12. In this preoccupation with the highly respectable object of such a love lies a light, which becomes brighter and brighter, in which man continually thinks and seeks, how he could bring his most sublime object closer to his contemplation! This thinking and seeking resembles the rushing ahead of Zacchaeus.

13. He is on the right path; but he also knows, that the Lord is the Innermost of all things, and is therefore in a great hustle and bustle and it will not be possible to spot Him even on this right path. However, the desire to see the Lord is greater than this hindrance and mightier than this hustle and bustle, and it summons all strength within man, to elevate himself and reach a point, from where he could contemplate the Lord across the hustle and bustle and in the mittle of it.

14. A tree is chosen and climbed… a sycamore tree, resembling the tree of knowledge, in whose leafs the fine radiant substance for the royal gowns is hidden. So, through greater understanding and through the light of faith, man wants to behold the Lord; that is why he runs ahead and climbs the symbolic tree of knowledge, which might have a sweet fruit, but still, no one will be satisfied by it. It seemingly satisfies, but after such a pseudo satisfaction usually follows an even greater hunger, as one ever had before.

15. It’s the same with the more elevated insights on the road of the intellectual research. These insights also seem to satisfy the spirit at first; but shortly thereafter, the desiring stomach says… The few sweet grapes only made me tired, but did not satisfy me; I have had a short lived feeling of fullness, but in the end, I was still empty!

16. See, this is a clear picture of what the sycamore tree signifies, which Zacchaeus ascended with the best intention, – and it would be good for all such worldly taught tax collectors and sinners, if they would climb the tree of knowledge along the Lord’s path with the intention of Zacchaeus! They would accomplish the same as Zacchaeus has accomplished.

17. But sadly, the tree of knowledge is very rarely climbed with the same intentions as Zacchaeus did, even though some Zacchaeuses ascend the tree of knowledge with better intentions, – but usually one, which is not situated along the Lord’s path.

18. Up to now, everything is clear, but now the question arises… Is it enough to achieve eternal life, if somebody does, as Zacchaeus did, with the best intentions?

19. This question is answered in the verse of the gospel, where the Lord says to Zacchaeus, who was peering down from the tree… Come down, for I must dine in your house today!

20. That means as much as… Zacchaeus! Relieve yourself of your elevated speculation of Me, and step down into the chamber of your love for Me. In your house, there is nourishment for Me, and I will enter and dine in your house!

21. And even more clearly this means… Zacchaeus! Step down into your first humility and love; thus I will move in with you, and I will refresh Myself with this fruit of your heart!”

22. Behold, this is the practical-theoretical meaning of this text, and the moral of it in short… Look at your brother Zacchaeus, and follow his example, so that, what has happened to Zacchaeus will also happen to you!”

23. I mean, any other theory would be really superfluous here; for the said things are already very clear. Whoever reads and considers it, will certainly find the portion of Zacchaeus, and I will say to him what I said to Zacchaeus.

24. This should be considered well by all of you! Amen.

 

30. Die Göttliche Kraft aus der Höhe… Die Verheissung Meines Vaters – The Divine Power from on High… The Promise of My Father… Luke 24:49

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 29                                                            Kapitel / Chapter 31 =>

Schrifttexterklarungen Jakob Lorber-Lukas 24_49-Ich sende die Verheissung Meines Vaters-Die Kraft aus der Hohe Scripture Explanations Jakob Lorber english-Luke 24_49-The Promise of My Father-The Power from on High
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Wissenschaft…Baum der Erkenntnis
=> Vereinigung..Hochzeit im Reich Gottes
=> Kreuzige deine Weisheit für die Liebe
=> Kreuzige dein altes Leben
=> Reich Gottes & Wiedergeburt
=> Der Weg zum ewigen Leben
=> Selig durch die Wiedergeburt des…
=> Befreit euren Geist
=> Tut alles aus Liebe ohne Egoismus
=> Der Prozess der Wiedergeburt erklärt
=> Die Verheissung des Trösters
=> Gekleidet mit der Gegenwart Gottes
=> Einige zweifelten
=> Demut & Das Wort Gottes
=> Ich werde dich in Meine Demut kleiden
=> Kaufe von Mir feuergeläutertes Gold
Related Messages…
=> Science…Tree of Knowledge &…
=> Union..Marriage in God’s Kingdom
=> Crucify your Wisdom for the Love
=> Crucify your old Life
=> Kingdom of God & Rebirth
=> The Path to eternal Life
=> Blessed thru the Rebirth of the Spirit
=> Free your Spirit
=> Do everything out of Love without self.
=> The Process of Rebirth explained
=> The Promise of the Comforter
=> Clothed with the Presence of God
=> Some doubted
=> Humility & The Word of God
=> I will clothe you in My Lowliness
=> Buy of Me fire-tried Gold

flagge de  Die Verheissung Meines Vaters… Lukas 24:49

30. Kapitel – Lukas 24:49
»Und Ich sende die Verheißung Meines Vaters auf euch. Bleibet aber in der Stadt, bis ihr angetan werdet mit Kraft aus der Höhe!«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 12.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Und Ich sende die Verheißung Meines Vaters auf euch. Bleibet aber in der Stadt, bis ihr angetan werdet mit Kraft aus der Höhe!«

2. Dieser Vers hat schon offenkundig in seinem Buchstabensinne, was er innerlich in sich trägt, und gleicht in dieser Hinsicht einem freundlichen Menschen, der sozusagen sein Herz auf der offenen Hand seinen Freunden entgegenträgt, darum ihn auch nicht leichtlich jemand verkennen kann und jedermann auf den ersten Blick errät, was dieser freundliche Mann im Schilde führt.

3. Der gleiche Fall ist es, wie gesagt, mit diesem Texte. Denn wenn der Sohn auffährt, so kommt in Fülle die Verheißung des Vaters zu denen, die in der wahren Hoffnung aus der Liebe auf solche Verheißung harrten.

4. Was besagt aber die Auffahrt des Sohnes, damit dadurch den Harrenden und den Zeugen die Verheißung des Vaters zugesandt werde? – Ihr wisset, was unter ,Sohn’ zu verstehen ist, die Weisheit des Vaters nämlich. Dem Sohne entspricht hernach auch alles in einem jeden Menschen, was da ein Angehör der Weisheit ist. Dergleichen Angehör ist der Verstand, die Vernunft, allerlei Wissenschaft und Erkenntnis.

5. Dieses Angehör der Weisheit muß aber zugleich auch in einem jeden Menschen diejenige Demütigung, gleichsam die Kreuzigung durchmachen, muß dann wie getötet in ein neues Grab im Herzen gelegt werden, von da wieder auferstehen und sich dann, sich dem Vater gänzlich hingebend und aufopfernd, in die Höhe begeben, um eins zu werden mit dem Vater.

6. Ist solches geschehen, dann erst wird die Verheißung des Vaters, welche ist das ewige Leben, in des Menschen Leben offenbar werden. Das ist der Akt der Wiedergeburt.

7. Aber nicht zugleich mit diesem Akte erfolgt die Taufe mit dem Geiste der Kraft, wie auch niemand alsogleich ein Kind nach der Geburt taufen soll, sondern wenigstens um einige Tage darnach, – wie solches bei den Juden auch ehestens erst am achten, zehnten oder zwölften Tage üblich war. Manchmal aber erfolgte die Beschneidungstaufe auch um vieles später; und so wird es denn hier auch zu den Aposteln und Jüngern gesagt, daß sie nach Meiner Auffahrt eine Zeitlang in der Stadt beisammenbleiben sollen, bis die Kraft aus der Höhe über sie kommen wird.

8. Diesen Zustand soll auch ein jeder Mensch beachten und sich nicht eher hinauswagen, als bis er die Taufe des Geistes empfangen hat! Denn ohne diese gleicht der wiedergeborene Geist einem schwachen Kinde, das wohl in jeder Hinsicht rein wie ein Engel ist, aber Mangel habend an der wirkenden Kraft und an der dazu erforderlichen freien Einsicht!

9. Ihr wisset es, daß die Darniederkunft der Kraft aus der Höhe über die Jünger und Apostel am zehnten Tage nach der Auffahrt erfolgt ist. Was besagt wohl solches? – Solches besagt und bezeugt die vollkommene Unterjochung des mosaischen Zehngesetzes im freigewordenen Leben des Geistes! Also muß ja der Geist zuvor von allen Fesseln und Banden freigemacht werden, als bis er das Gewand der göttlichen Kraft aus der Höhe anziehen kann.

10. Wenn diese über ihn gekommen ist, so ist er dann vollkommen eine neue Kreatur aus dem Geiste der Liebe und aller Kraft aus ihr und kann dann erst wirken in der Vollkraft der göttlichen Liebe und Erbarmung. Denn durch solch eine Taufe des Heiligen Geistes aus der Höhe wird der Mensch erst von allen Banden des Todes gelöst und wird eins mit und in Christo und kann dann auch sagen: »Nun lebe nicht mehr ich, sondern Christus lebt in mir! Nicht mehr ich bin nun mein Ich, sondern Christus Selbst ist das Ich in mir!«

11. Darum aber muß auch zuvor – wie schon früher gezeigt wurde, alles dem Sohne Entsprechende im Menschen den Weg des Menschensohnes gehen, und für jeden heißt es unwiderruflich: »Nimm dein Kreuz, und folge Mir nach, sonst kannst du nicht zur Auferstehung und zur Auffahrt zum Vater gelangen!«

12. Und hierher paßt auch wieder unsere Sache auf ein Haar, daß nämlich kein Mensch durch die vielseitige Ausbildung seines Verstandes mit Hilfe wohlgenährter Bibliotheken und hochtrabender Universitätsprofessoren zur Wiedergeburt und zur Taufe des Heiligen Geistes gelangen kann, sondern lediglich nur durch die Demut und große Liebe seines Herzens.

13. Er muß alles, was er von der Welt hat, bis auf den letzten Heller der Welt zurückgeben, also auch die hochmütig machenden Wissenschaften seines Kopfes, – sonst wird es mit der Wiedergeburt und Krafttaufe seines Geistes ganz entsetzlich schmal aussehen.

14. Glaubet ja nicht, daß jemand dadurch schon sogleich ins Himmelreich eingehen wird, so er auch sein ganzes Vermögen an die Armen verabreicht hätte, und würde aber dennoch bei sich gedenken und sagen: »Herr! Wie ich barmherzig war, also sei auch Du barmherzig gegen mich!« Wer also spricht, dem fehlt noch ziemlich viel vom Reiche Gottes; denn da sind er und Christus noch nicht eins, sondern offenbar zwei, wo der eine dem andern gewisserart billige Bedingungen vorschreibt.

15. Der Ärmste unter euch Menschen bin immer Ich, oder auf deutsch gesprochen: Am dürftigsten und am ärmsten ist bei jedem Menschen die eigentliche Lebenskraft seines Herzens. Diese muß zuerst gehörig reichlich dotiert werden, wenn eine andere Dotation nach außen einen Wert haben soll; oder euer Herz muß vollends lebendig werden aus der Liebe zu Mir. Ich Selbst muß eure ganze Liebe ausmachen; dann erst könnet ihr aus dieser Liebe wahrhaft Verdienstliches zum ewigen Leben wirken, und das darum, weil da das Verdienstliche allein Mir zukommt. Ihr aber bleibet bloße reine Konsumenten Meiner Liebe, Gnade und Erbarmung.

16. Denn sobald noch jemand sagt: »Ich habe getan, und ich habe gegeben!«, da ist er noch ferne von dem, der da spricht: »Ich bin allezeit ein fauler und unnützer Knecht gewesen!« und ist somit auch noch fern von Meinem Reiche. Nur wenn er in sich lebendig bekennt und spricht: »Herr, mein Gott und Vater! Ich bin in allem nichts, wie auch alle Menschen vor Dir gar nichts sind, sondern Du allein bist alles in allem!«, dann ist er Meinem Reiche nahe, und Mein Reich ist nahe zu ihm gekommen.

17. Desgleichen aber beachtet auch ihr alles, was euch da gesagt wird, so werdet auch ihr zur Auffahrt und zur Taufe mit der Kraft Meines Geistes gelangen; denn auch zu euch wird soeben des Vaters Verheißung gesandt. Amen.

flagge en  The Promise of My Father… Luke 24:49

30. Chapter – Luke 24:49
And I will send the Promise of My Father upon you, but you are to remain in the city, until you are clothed with power from on high!

Scripture explanations – Jesus’ exposition of several different bible passages
Written down through Jacob Lorber on the 12.02.1844

1. And I will send the Promise of My Father upon you, but you are to remain in the city, until you are clothed with power from on high!

2. This verse makes openly known in its literal sense, what it carries within, and it resembles in that regard a friendly human being, who quite frankly carries his heart in his open hand towards his friends, and therefore, one cannot easily misjudge him, and everybody can see at first glance, what this friendly man is up to.

3. It’s the same case with this text, as already said. Because when the son ascends, then the Promise of the Father will come in the fullness to those, who have waited in true hope and love for such a Promise.

4. But what does the ascension of the son mean, so that through that the Promise of the Father may be sent to those who wait and to the witnesses? – You know what is meant by the ‘son’, namely… the Wisdom of the Father. Therefore, the son corresponds with everything in every human being, that is associated with wisdom. The same goes for the intellect, prudence, all kinds of studies and insights.

5. This association of wisdom must also go through that same humiliation in each human being, it must be going through the crucifixion so to speak. Then it must be put into a new grave in the heart, seemingly dead, and from there resurrect again, and then, surrender and devote completely to the Father, ascending on high, to become one with the Father.

6. Only when this has happend, the Promise of the Father, which is the eternal life, will manifest in man’s life. That is the act of rebirth.

7. But the baptism with the Spirit of Power does not take place at the same time, just like no one shall baptize a child after its birth, but at least some days later, as it was common among the Jews to do so only after eight, ten or twelve days. But sometimes, the baptism of circumcision even happened much later, and in this way it was said here to My apostles and disciples, that after My Ascension they should stay together in the city until the power from on high will come upon them.

8. This condition shall be considered by every human being and he shall not venture out until he has received the baptism of the Spirit! Because without it, the reborn spirit equals a weak child, that is as pure as an angel in every respect, but it is lacking the power at work and the necessary free insight for it!

9. You know that the bestowment with the power from on high upon the apostles and disciples occurred at the tenth day after My Ascension. What does this mean? – It conveys and testifies of the complete subjugation to the mosaic law of the ten commandments in the freed life of the spirit! Therefore, the spirit must be made free from all his chains and shackles, before he can clothe himself with the Divine Power from on high.

10. Once this Power has come upon him, then he will be a completely new creature out of the spirit of love and of all its power, and only then, he can work with the full power of the Divine Love and Mercy. Only through such a baptism of the Holy Spirit from on high will the human being be freed from all his chains and shackles of death, and become one with and in Christ and is then able to say… ‘I do not live anymore, but Christ lives in me! I’m not myself anymore, but Christ himself is the ‘I’ in myself!’

11. Therefore, the first thing to do is – as has been stated before – everything, that corresponds to the son in a human being, must walk the path of the son of man and must go his way, and this means for everybody irrevocably… ‘Take your cross and follow Me. Otherwise, you will not reach the resurrection and ascension to the Father!’

12. And again, our current cause hits the nail on the head, namely, that no man can reach the rebirth and the baptism of the Holy Spirit by way of various education of his intellect with the help of well provided libraries or pretentious university professors. The only way to reach it is through humility and the great love of ones heart.

13. Everything, one has gained from the world, he must give back up to the last cent, even the knowledge of his head, which is making him arrogant – or else, it will look very slim for him regarding his rebirth and his baptism of power of his spirit.

14. Don’t believe, that one will enter the kingdom of heaven immediately, even if he had given all his wealth to the poor, and would still think and say to himself… ‘Lord! In the way, I was merciful, so be also merciful to me!’ Whoever speaks in this way, he is still lacking a whole lot of the heavenly kingdom, because he and Christ are not yet one, but obviously two, where one is dictating the other some cheap conditions.

15. I am always the poorest among you human beings, frankly… the poorest and most meager thing in every human being is the actual life force of his heart. It must first be richly endowed, before any other endowment can have a value on the outside; or in other words, your heart must be completely alive out of love for Me. I Myself must be your complete Love; only then, out of this love, you can work true merits for the eternal life, and that is, because the merits will be assigned only to Me. You, however, will only remain mere consumers of My Love, Grace and Mercy.

16. Because as soon as somebody says… ‘I have done this, and I have given that!’, he is still far away from him, who says… ‘I have always been a lazy and useless servant!’ and he is therefore still very far away from My Kingdom. Only when he confesses within himself and says… ‘Lord, My God and Father! I am nothing in everything, just like every man is nothing before You, but only You are all in all!’, then he is close to My Kingdom, and My Kingdom has come close to him.

17. In the same way, you too shall heed everything, what is said to you, then you will also reach the ascencion and the baptism with the Power of My Spirit, for the Fathers Promise has also been just sent to you… Amen.

 

Besessene Welt… Verdeckte Plagen durch Dämonen des Welttum’s – Possessed World… Covert Plagues by Demons of Worldlyness

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 28                                                            Kapitel / Chapter 30 =>

Schrifttexterklarungen Jakob Lorber-Markus 5_12 Teufel zu den Sauen-Besessene Welt-Damonen-Plagen Scripture Explanations Jakob Lorber english-Mark 5_12 Demons to the pigs-Devil-Posessed World-Plagues
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Der Sämann & Ausgestreute Samen
=> Da gibt es unnötige Leiden…
=> Religiöse Geister & Täuschungen
=> Eine dämonische Strategie kann…
=> Wie in den Tagen von Noah
=> Wehe zu den Gefangenen dieser Welt
=> Wenn Ich Teufel austreibe mit dem…
=> Die Zeichen der Zeit…
=> Die 7 bösen Geister erklärt…
=> Wer begeht denn alles Ehebruch?
=> Die Austreibung eines Teufel’s
Related Messages…
=> The Sower & Sown Seeds
=> There are unnecessary Sufferings…
=> Religious Spirits & Deceptions
=> Onen demonic Strategy can ruin…
=> As in the Days of Noah
=> Woe to the Captives of this World
=> When I cast out Devils with My…
=> The Signs of the Time…
=> The 7 evil Spirits explained…
=> Who does actually commit Adultery?
=> The Casting out of a Devil

flagge de  29. Die Teufel baten Ihn, schicke uns zu den Säuen…

29. Kapitel – Markus 5:12
»Und die Teufel baten Ihn und sprachen: Schicke uns zu den Säuen, daß wir in sie fahren!«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 09.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Und die Teufel baten Ihn und sprachen: Schicke uns zu den Säuen, daß wir in sie fahren!«

2. Ich habe euch schon einmal gesagt, daß durchgehends in allen Meinen Taten die bei weitem tieferen und verborgeneren Geheimnisse Meines Seins im Fleische auf der Erde stecken. Denn die Worte habe Ich zu jedermanns Verständnis gestellt; aber nicht also steht es mit Meinen Taten. Diese verstanden selbst Meine Brüder nicht, bevor nicht der Heilige Geist über sie kam; und als sie sie verstanden, da ward es ihnen auch vom Geiste gesagt, daß sie vor niemandem sollen den tiefen Sinn der Taten kundgeben, weil die Welt ihn nie fassen kann und wird.

3. Und so verhält es sich auch mit dieser Tatsache! Möchte Ich euch den tiefsten Sinn derselben vollständig dartun, so müßtet ihr die ganze Oberfläche der Erde dreimal überschreiben, um nur mit der Einleitung fertig zu werden. Zu der Hauptbedeutung dieser Tatsache aber hätte ein ganzes Sonnengebiet zu wenig Raum, um alle die Bücher zu fassen, die darüber geschrieben werden möchten. Daraus aber könnet ihr doch sicher abnehmen, was alles hinter einer solchen Tatsache steckt!

4. Wenn aber von einem Worte schon gesagt ist, wie es gleich ist einem Samenkorne, das in die Erde gesät wird und vielfache Frucht bringt, – was kann da erst von einer wirklichen Tat Gottes gesagt werden?! Denn es ist ein Unterschied zwischen dem »Gott sprach: ,Es werde!’« und dem dann daraus gefolgten: ,Es ward.’

5. Damit ihr euch aber dennoch von der Größe einer solchen Tat einen leisen Begriff machen könnet, so will Ich euch in aller Kürze einiges davon enthüllend kundgeben.

6. Warum richtet hier der Herr an den Dämon die Frage, wie er heiße, nachdem doch dem Allwissenden solches sicher bekannt war, daß in diesem besessenen Menschen nicht nur einer, sondern eine ganze Legion von Dämonen böswirkend vorhanden waren? Der Herr fragte sicher nicht darum, als wollte Er den Namen dieser argen Geister erfahren; warum aber fragte Er hernach?

7. Er fragte, um diesen Dämonen kundzugeben, wer Er ist; denn aus der Frage erkennt man leichter die Beschaffenheit eines Wesens als aus der Antwort. Fragt einen Narren, und er kann euch eine Antwort geben, die euch stutzen machen wird; lasset aber den Narren euch um etwas fragen, und ihr werdet ihn sogleich an seiner Frage erkennen! Im Geistigen aber ist es die einzige Art, sich zu erkennen durch die Frage; und so fragte der Herr auch hier nicht, um eine Antwort zu bekommen, sondern um Sich auf diese geistige Weise den Dämonen zu erkennen zu geben, wer Er ist.

8. Ähnliche Situationen kennet ihr auch und habet ihr auch schon bei den sogenannten Somnambulen*) beobachten können.

*) Somnambule, Schlafwandler, Verzückungsschläfer: Siehe http://prophetia.org/index.php?title=Verzückungsschlaf

Denn wenn ihr eine Somnambule fraget, so hat das nicht den Charakter im Leben der Somnambule, als wolltet ihr von ihr etwas erfahren, sondern eure Frage hat den Charakter einer Entblößung vor dem Leben der Somnambule, durch die euch die Somnambule inwendig beschaut, euch erkennt und dann den in euch vorgefundenen Mangel durch ihre Lebenstätigkeit ergänzt.

9. Diese Art ist freilich nur eine Mittelstufe zwischen einer rein weltlichen und rein geistigen Frage; dennoch aber hat sie für den tieferen Denker schon den geistigen Charakter in sich.

10. Also aber heißt demnach diese Frage des Herrn an die Dämonen so viel, als so Er gesagt hätte: »Sehet her! Eine Blöße in Mir, die ist, daß in Mir kein Böses ist!«

11. Und die Dämonen erschauen diese heilige Blöße und erkennen alsbald den Herrn der Ewigkeit in ihr; und daß sie dann sprechen: »Unser ist eine Legion!«, – dadurch geben sie etwa nicht ihre positive Zahl an, sondern sie geben dadurch nur in geistiger Weise kund, daß im Angesichte der höchsten Reinheit Gottes ihres Bösen in übergroßer Menge vorhanden ist.

12. Die Reinheit des Herrn selbst aber zwingt sie, zu weichen vor ihr. Aber die Bösen erschauen auch in der Mitte der göttlichen Reinheit die göttliche Erbarmung und wenden sich an diese. Sie nehmen in diesem Augenblicke die Zuflucht zur Demut und verlangen da ihrem bösen Charakter gemäß, in den Schweinen Wohnung nehmen zu dürfen; und die Erbarmung des Herrn gewährt ihnen, was sie aus solcher Demut sich erbitten.

13. Als sie aber in die Schweine fahren, da erst erwacht wieder ihr vor dem Herrn verborgener Hochmut, und sie treiben die Schweine ins Meer, auf daß diese zugrunde gehen und sie, die Dämonen nämlich, sich darauf frei als Ungetüme in den Gewässern umherbewegen können.

14. Also sieht dieses Bild aus. Wer aber ist dieser besessene Mensch? – Dieser besessene Mensch ist geradewegs die Welt; in dieser sind diese Legion Dämonen, wie sie in diesem Menschen vorkommen.

15. Der Herr kommt zu dieser besessenen Welt in Seinem Worte. Die Welt möchte frei werden von ihrer geheimen Plage, und der Herr macht die Welt frei. Aber ihre innere böse Lebenstätigkeit ist in ihrem freien Zustande ärger als in ihrem gebunden.

16. Wenn sie gebunden ist, da klagt sie über Druck und Plage; wenn Ich sie aber frei mache, da fliegt ihre Tätigkeit in die Schweine und stürzt sich von selbst in das Meer des Verderbens, und die etwas besseren Menschen der Welt suchen Mich auch noch obendrauf von sich zu entfernen, weil Ich ihnen für ihre Weltindustrie durchaus nicht zusage. Denn diese Gerasener (Gadarener) besagen soviel als die Träger des Welttums, oder noch deutscher (deutlicher) gesprochen: sie sind die eigentlichen Industrieritter.

17. Die Dämonen aber, die in die Schweine fahren, sind die Stutzer, Wohlschmecker, Wollüstlinge, Betrüger und allerlei Ränke- und Schwänkemacher. Wollet ihr diese sich ins Meer stürzenden Schweine von allerlei Farbe erblicken auf der Welt, so ziehet in die besonders großen Hauptstädte; da werdet ihr sie in großen Herden antreffen, welche vollkommen lebensgetreu der evangelischen (denen im Evangelium) gleichen. Ihrer ist auch eine gar große Legion; sie sind alle von den unlautersten Dämonen besessen, und diese treiben sie ebenfalls in das Meer des sicheren Verderbens.

18. Sehet, das ist der für euch nutzbarerweise zu erkennende Sinn in dieser evangelischen Tat des Herrn! Daß aber hinter diesem ein endlos weit ausgebreiteter, noch viel inwendigerer Sinn vorhanden ist, braucht nicht zum zweiten Male näher angezeigt zu werden; denn fürs erste würdet ihr ihn nimmer fassen, und fürs zweite würde er euch keinen Nutzen, sondern nur einen Schaden bringen.

19. Darum begnüget euch mit dem; denn die Unendlichkeit ist zu groß, die Zahl der Geschöpfe in ihr unendlich, ihre Bestimmung für euch zu vielfach unerklärlich. Also könnet ihr auch unmöglich erfassen, wie der Besessene die ganze materielle Schöpfung und seine Inwohnerschaft die alten Gefangenen darstellt! – Dieser Besessene ruht in den Gräbern und ist böse über die Maßen; sehet an die endlose Zahl der Gräber in der Unendlichkeit!

20. Doch genug davon! Für euch ist es diesseits nicht an der Zeit, solches in der Tiefe zu erfassen. Beachtet somit das erste; solches wird euch nützen! Amen.

flagge en  29. The Demons said to Him, send us to the pigs…

29. Chapter – Mark 5:12
And all the demons begged Him saying… ‘Send us to the pigs, so that we enter into them!’

Scripture explanations – Jesus’ exposition of several different bible passages
Written down through Jacob Lorber on the 09.02.1844

1. And all the demons begged Him saying… ‘Send us to the pigs, so that we enter into them!’ (Mark 5:12)

2. I have told you already, that in all My deeds the deep and well hidden secrets of My Being in the flesh on earth are contained. I have put My Words in a way, which everyone can understand; but it’s not the same with My Deeds. Not even My Brothers understood those, before the Holy Spirit came upon them, and when they understood them, it was also told to them by the Spirit, that they should not make known to anyone the deeper meaning of My Deeds, ’cause the world can and will in no way fathom it.

3. And it’s the same with this fact! If I were to explain to you the deepest meaning of it completely, you would have to cover the earth three times with writing, and that would only be the introduction. For the full explanation of the main significance of this fact, an entire solar system would not be enough in order to hold all the books that would be written about it. Due to all of this you can clearly see, what is actually behind such a fact!

4. But if it’s already said of a word, that it is like a seed, which is sown into to earth and brings forth much fruit, – what can be said about a real Deed of God?! For there is a difference between the ‘God said… ‘Let there be…!’ and the following… ‘It became…’.

5. In order for you to grasp just a tiny bit of the greatness of such a Deed, I want to reveal some of it very briefly.

6. Why does the Lord ask the demon what his name is, since such a thing for sure is known to the All-knowing, that in this possessed human being not only one, but an entire legion of demons is present doing evil? The Lord did surely not ask just for the names of these cruel spirits to get to know them, but why then did he ask for it?

7. He asked, in order to tell these demons who He is, for one can more easily recognize the nature of a creature from a question than from an answer. Ask a fool, and he will give you an answer that’ll surely puzzle you; but let the fool ask you about something, and you’ll recognize him on account of his question immediately! However, in the spiritual, the only way to make oneself known is through a question; thus, the Lord did not ask a question to subsequently get an answer, but to make Himself known spiritually to the demons as to who He is.

8. You also know similar situations and have already witnessed them by the so-called somnambulists (= sleep walker). If you would ask a sleepwalker, the character of the question would be different, not as if you want to know something, but it has the character of an exposure before the life of the sleepwalker, through which the sleepwalker looks at what is inside of you, recognizes you and the complete lack of life activity it found within you.

9. This kind is an obvious middle level, between the pure worldly or pure spiritual question; nonetheless, it already has the spiritual character in it for the deeper thinker.

10. Therefore, the question of the Lord to the demons means as much as… ‘Look here! There is a nakedness within Me, which means, that there is no evil within Me!’

11. And so, the demons see this holy nakedness and thus recognize the Lord of eternity in it; and then they say… ‘We are a legion!’, – with that, they don’t declare their number, but rather, they make known, that in the presence of the highest purity of God, their evil is existent in an oversized amount.

12. But the purity of the Lord itself forces them to leave its presence. But even then, amidst the Divine Purity they see the Divine Mercy and call on it. In this moment, they take refuge in the humility and demand, according to their evil nature, to be allowed to dwell in the pigs, and the mercy of the Lord grants them, what they have asked for out of such humility.

13. As they enter into the pigs, their hidden pride before the Lord awakes again, and they drive the pigs into the ocean, so that they perish, and they, namely the demons, can move freely in the waters as monstrosities.

14. That’s what this picture looks like. But who is this possessed human being? – This possessed human being is the entire world, this legion of demons is in the world as they are present in this man.

15. The Lord comes to this possessed world in His Word. The world wants to be freed from its secret plague, and so, the Lord frees the world. But her inner evil vital activity is even worse in this free condition, than in its bound state.

16. When it is bound, it complains about pressure and plague; but when I free it, its activity flies right into the pigs, and it plunges itself into the ocean of perdition, and on top of that, the somewhat better men of the world also want to remove themselves from Me, because I am not at all convenient for their worldly industry. Because these Gardarenes are the actual industry tycoons.

17. However, these demons, which enter into the pigs, are dandies, people with delicious tastes, voluptuaries, cheaters und all kinds of intriguers. If you want to see these pigs in various colours in the world, throwing themselves into the sea, just visit the large capital cities; you will find them there in large herds, which resemble exactly the ones in the gospel. They also are a very large legion; they are possessed by the most corrupt demons, and they also drive them into the sea of sure perdition.

18. Look, this is the useful and discerning meaning of this evangelic deed of the Lord! But that there exists another, much broader and more eternal meaning behind it, needs not to be explained a second time. Firstly… you would never ever be able to fathom it, and secondly… it would be of no use to you. It would only harm you.

19. Therefore, be happy with what you have; for the infinity is too huge, the amount of creatures in it is infinite, their destiny for you is in most cases too unexplainable. So you also cannot possibly fathom, how the possessed one represents the entire material creation and all its inhabitants, the old prisoners! – This possessed one rests in the grave and is mad at the multitudes; look at the endless amount of graves in the infinity!

20. But enough of this! It is not the time for you here and now to understand the deepest meaning of this. Therefore, consider the first thing, it will be of good benefit to you! Amen.

 

28. Aufgrund von Hochmut & Trägheit zogen sich Viele Seiner Jünger zurück… Johannes 6:66 – On account of Pride & Sloth many of His disciples withdrew… John 6:66

<= Zurück zur Übersicht                                                                Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 27                                                             Kapitel / Chapter 29 =>

Schrifttexterklarungen Jakob Lorber-Johannes 6_66-Viele seiner Junger gingen-Kannibalismus-Stolz Tragheit Scripture Explanations-John 6_66-Many of His disciples withdrew angry-Cannibalism-Pride-Sloth-Lethargy
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Warnung vor geistiger Trägheit
=> Ehrgeiz wird euer Untergang sein
=> Geistige Trägheit & Hochmut der M.
=> Es gibt keine Ausreden für Faulheit
=> Der Weg zur Heiligkeit
=> Gelehrter Weltmensch…Lass alles los
=> Mein Fleisch & Mein Blut…Jesus erkl.
=> Mutmassungen & Behauptungen
=> Einfluss der Geistlehre
=> Stolz kommt vor dem Fall
=> Bist du willig oder unwillig
=> Schritte des Gehorsams
=> Fruit in Humility
Related Messages…
=> Beware of spiritual Lethargy
=> Ambition will be your Downfall
=> Spiritual Lethargy & Arrogance of Men
=> There are no Excuses for Laziness
=> The Journey to Holiness
=> Studious Man of the World…Let it go
=> My Flesh & My Blood…Jesus explains
=> Arrogant Assumptions & Assertions
=> Influence of the Spiritual Teaching
=> Pride goes before a Fall
=> Are you willing or unwilling
=> Steps of Obedience
=> Frucht in Demut

flagge de 28. Von da an zogen sich Viele Seiner Jünger zurück – Johannes 6:66

28. Kapitel – Johannes 6:66
»Von da an zogen sich Viele Seiner Jünger zurück und wandelten nicht mehr mit Ihm.«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 08.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Darnach gingen viele Seiner Jünger zurück und wandelten nicht mehr mit Ihm.«

2. Dieser Text paßt, wie ihr zu sagen pfleget, auf ein Haar für unsere Sache in jeder Beziehung!

3. Warum gingen denn viele Meiner Jünger von Mir und wollten nicht mehr mit Mir wandeln, da Ich ihnen die Lehre vom Genusse Meines Fleisches und Blutes gab? – Die Ursache dieser Erscheinung lag vorerst in der Trägheit Meiner Jünger, darauf folgend aber auch sogleich in ihrem Hochmute.

4. In der Trägheit lag der Grund darum, weil sie nicht wollten sich so viel Gewalt antun, daß sie Mich wenigstens frageten – wie es hernach Meine Brüder taten, wie solche Lehre zu verstehen sei.

5. Und der Hochmut war darauf also die Folge: Da die Jünger vorerst zu träge wären, sich einer höheren Erkenntnis zu befleißen, aber dennoch Meine Schüler waren, so verdroß es sie nun, daß Ich eine Lehre gab, die über ihren Erkenntnishorizont hinausging. Sie fühlten sich dadurch vor dem andern Volke beschämt, weil sie Mich auch nicht verstanden hatten, wollten Mich aber nun auch zufolge dieses Hochmutspitzels nicht fragen vor dem Volke, um sich dadurch nicht das Zeugnis zu geben, als hätten sie Mich als Meine Schüler nicht verstanden.

6. Denn gewöhnlich geschah es, daß nach einer Lehre von Mir Meine Jünger von dem Volke häufig gefragt wurden, wie dieses oder jenes zu verstehen sei. Da gab es dann gewöhnlich allezeit eine Menge Seitenerklärungen von seiten Meiner Jünger, und ihrem Ehrgeize schmeckte oft so manche Belobung über ihre verständige Erklärung irgendeiner fürs Volk etwas schwer verständlichen Lehre.

7. Auch bei dieser Gelegenheit waren viele dieser Jünger über den Sinn dieser Lehre befragt (worden), konnten aber diesmal keine Erklärer abgeben, weil sie die Lehre selbst nicht verstanden hatten; daher zogen sie sich diesmal auf eine andere Art aus der Schlinge. Sie beschuldigten Mich einer harten Lehre wegen, die kein Mensch verstehen könne, und da ihnen solches zu keiner Ehre vor dem Volke gereichte, so schmähten sie lieber über Mich, erklärten alle Meine frühere Lehre für gleichlautend (gleich unverständlich) mit dieser und glaubten nicht mehr an Mich und verließen Mich.

8. Aus dieser ganz getreuest aus dem damaligen Leben gegriffenen Darstellung kann jedermann mit der größten Leichtigkeit erkennen, daß an diesem üblen Begebnisse nichts schuld war als vorerst die Trägheit und dann der Hochmut Meiner Jünger. Die Trägheit, weil sie immer um Mich waren und glaubten ebensoviel zu verstehen als Ich – wozu sollten sie sich dann irgendeine Mühe geben, um dadurch tiefer in den Geist Meiner Lehre einzudringen? -; der Hochmut aber ward rege, als Ich sie einmal auf die Probe stellte, wie viel sie verstehen, und ihnen handgreiflich zeigte, daß der Jünger nicht ist über den Meister.

9. Und sehet, diese zwei Grundursachen sind auch die Hauptstützen der meisten Verderbtheit des menschlichen Geschlechtes! Denn zuerst ist der Mensch träge und steht müßig da den ganzen Tag über. Wenn er aber dann gefragt wird: »Warum stehst du den ganzen Tag müßig?«, so wird er sagen: »Es hat mich ja niemand gedungen!«

10. Und wenn Ich dann zu ihm sage: »So gehe doch wenigstens nun am Abende hin, und arbeite eine Stunde, und Ich will dir geben, was recht ist!«, da wird er sagen: »Herr, wie kannst Du mir diese Schande antun und mich hinstellen zum Gelächter derjenigen, die den ganzen Tag gearbeitet haben?! Willst Du mir schon etwas geben, so schenke es mir lieber, – aber mache mich nicht als einen Faulenzer ruchbar vor den Arbeitern!«

11. Sehet, hier will der Träge anfangs nicht arbeiten; an Ende aber schämt er sich zu arbeiten vor den Fleißigen! Warum denn? – Weil das seinem verborgenen Hochmute nicht schmeichelt! Er möchte wohl fürs Wohltun seinem Hochmute mit den Fleißigen gleichen Lohn haben; aber zur Arbeit ist er anfangs zu träge und bald darauf zu hochmütig.

12. Der Herr aber wird nicht so unweise sein und wird die Trägheit und den Hochmut dem Fleiße gleichsetzen und ihn belohnen!

13. Daß solches alles höchst richtig ist, will Ich euch noch durch mehrere kleine Beispiele zeigen:

14. Nehmen wir an zwei Studierende; der eine ist vom Anfange fleißig und der andere träge. Der Fleißige wird auch am Ende die Früchte seiner Mühe ernten; was wird aber der Träge am Ende für einen Vorwand und für eine Gunstrede für seine Trägheit hervorbringen? Er wird sagen:

15. »Der Fleißige war ein dummer Kerl und hat nicht eingesehen, daß er lauter dummes Zeug in seinen Gehirnkasten hineinschoppt; ich aber fand das entsetzlich Alberne der Lehrgegenstände und habe es den ersten Augenblick für unwürdig gefunden, meinen viel erhabeneren Kopf mit solcher Torheit anzustopfen! Und da nichts anderes vorgetragen ward, so fand ich diese meine erste Erkenntnis für viel höher und tiefer als all den zu erlernenden Quark!«

16. Sehet, da geht offenbar der Hochmut aus der Trägheit hervor! Wer sich davon werktätig überzeugen will, der setze sich nun in eine vertrauliche Zwiesprache mit derlei Individuen, und er wird alles das von Punkt zu Punkt bestätigt finden.

17. Nehmen wir aber zwei Musiker; der eine hat es durch seinen Fleiß zu einer großen Kunstfertigkeit sowohl in praktischer als in theoretischer Hinsicht gebracht, – der andere aber, ein Sohn der Trägheit, blieb zufolge seiner geringen Mühe bei der untersten stümperhaften Mittelmäßigkeit stehen. Nun fraget ihn aber, warum er es nicht auch so weit gebracht habe wie sein Mitschüler! Da wird er sagen:

18. »Weil ich nicht so wie jener blutarme Teufel darauf angestanden habe (angewiesen war); denn ich bin ohnehin reich! Warum sollte ich mich da also plagen? Solcher Fleiß gehört nur für arme Teufel, und was liegt denn daran, ob man solch schweren musikalischen Quark selbst spielen kann oder nicht?! Wenn man ihn nur versteht, wozu eben nicht viel gehört; spielen werden ihn schon solche armen Teufel, damit sie dadurch auch ein Stückchen Brot sich verdienen können! Zudem rührt ja auch alle solche schwere Musik von armen Teufeln her, und es wäre für einen Reichen eine barste Schande, sich mit derlei Früchten der Armseligkeit zu befassen!«

19. Sehet hier wieder ein aus dem Leben gegriffenes Beispiel, und ihr werdet daraus wieder ersehen, aus welchem Grunde Meine Jünger Mich verließen! – Gehen wir aber weiter!

20. Also spricht jemand, der gefragt wird, warum er sich nicht eifriger mit der Erkenntnis der rein christlichen Religionsgrundsätze befaßt: »Ich verstehe diese Sachen nicht und habe mich auch nie damit abgegeben, und das aus dem Grunde, weil ich es fürs erste für eine Läpperei halte, an der nicht viel daran ist, und fürs zweite, weil man durch derlei religiöse Grübeleien am Ende höchstens ein Narr werden kann!«

21. Sehet, bei diesem Menschen war zuerst die Trägheit und dann sein daraus hervorgehender Hochmut der Grund, daß er gleich diesen Jüngern spricht: »Wer kann solch eine Lehre für wahr halten und sich daran kehren?! Daher ist es besser, gleich diesen Jüngern den Herrn im Stiche zu lassen!«

22. So sagt auch ein verarmter Lump, wenn er gefragt wird: »Warum bist denn du in solche Armut gekommen? Du hattest doch, wie nicht leichtlich ein anderer, Gelegenheit, dir so manchen Groschen zu ersparen!« Und seine Schutzrede lautet: »Ich habe solches Sparen zufolge Meiner erhabenen Natur für zu bettelhaft armselig gefunden, und es gehört nun zu meiner Ehre, daß ich dürftig umhergehe!«

23. Sehet, da ist wieder ein Beispiel, wo ein Mensch zuerst träge ist und sich nicht insoweit verleugnen kann, seinem Wesen einen Abbruch zu tun und sich dadurch ein Vermögen zu sammeln; am Ende aber, da es ihm klar wird, daß er nichts hat, da wird er erst hochmütig und pocht noch obendrauf auf seinen lumpigen Zustand!

24. Ich meine, wir haben der Beispiele genug, um aus ihnen allerklarst einzusehen, wie vielseitig Ich bei jeder Gelegenheit von Meinen Jüngern verlassen werde, wenn es heißt: »Von jetzt an leidet das Himmelreich Gewalt!«

25. Also gehen auch eine Menge Wanderer auf ein hohes Gebirge. Solange es bequem geht, da gehen alle recht hurtig mit; wenn aber die Steilen des Hochgebirges kommen und es heißt: »Von da an braucht die Besteigung des Berges Gewalt und Kraft!«, da kehren sie um, und nur sehr wenigen gelingt es, die Spitzen des Hochgebirges zu erklimmen.

26. Demselben Sinne unterliegt auch das: Solange der Mensch Mein Reich beim Lesepulte sucht, da geht es gut; aber wenn es heißt: »Das Lesen genügt nicht, sondern nur der Handlung gebührt die Krone! Denn das Fleisch ist zu nichts nütze. Der Buchstabe tötet; nur der Geist ist es, der lebendig macht!«, da wird der Herr auch allzumeist von Seinen Jüngern verlassen, wie der Text zeigt.

27. Beachtet somit diese Erklärung tätig, so werdet ihr nicht, wie die Jünger, euern Herrn verlassen! Amen.

flagge en 28. From then on many of His disciples withdrew – John 6:66

28. Chapter – John 6:66
“From then on many of His disciples withdrew, and were not walking with Him anymore.”

Written down through Jacob Lorber on the 08.02.1844

1. From then on many of His disciples withdrew, and were not walking with Him anymore.

2. This text, as you say, hits the nail on the head in every respect!

3. Why did many of My disciples leave Me and not walk with Me anymore, when I gave them the teaching from the enjoyment of My flesh and blood? – The cause for this was at first the sloth of My disciples, but thereupon immediately followed their pride.

4. Sloth was the reason, because they did not want to force themselves to at least ask Me, how such a teaching must be understood – as My brothers did later on.

5. And pride was the result… Because My disciples were too lazy at first to gain a higher insight, but still being My disciples, they became annoyed, that I gave them a teaching, which went beyond their horizon of understanding. They felt ashamed before the other people, because they did not understand Me either, and thus, they did not want to ask Me in front of the people on account of their pride, to not bear witness, as if they had not understood Me as My disciples.

6. Usually, after I have given them a lesson, My disciples have often been asked by the people, how this or that needs to be understood. And My disciples often gave a lot of minor explanations, and their ambitions were satisfied with the compliments they received for their comprehensible explanation regarding a lesson, that was more difficult to understand for the people.

7. And so it was also during this occasion, many of My disciples have been asked about the meaning of this teaching, but they could not give an explanation this time, because they did not understand the teaching themselves. Therefore, they chose another way to avoid trouble this time. They accused Me of giving them a hard teaching that was too difficult to understand for any human being, and because this did not bring them any honor from the people, they rather taunted Me, and they also declared that all My previous teachings were incomprehensible in the same way as the current one. And so, they did not believe in Me anymore and they left Me.

8. From this faithful depiction of the life back then, everybody can recognize with great ease, that the cause for this severe incident was nothing else but the sloth and then the pride of My disciples. The sloth, because they were always around Me and thus thought, they understood as much as I do – so why should they therefore make an effort, in order to press in deeper into the spirit of My teaching? The pride was stirred, when I once tested them on how much they understand, and to show it openly, that the disciple is not above the Master.

9. And see, these two root causes are the main supporting pillars of most of the corruption of mankind! Because first, man is lazy and stands idly there for the whole day. But when he is asked… ‘Why are you standing so idle the whole day?’ he will say… ‘Nobody has hired me to do anything!’

10. And when I say to him… ‘Well then go out there at least in the evening and work for an hour, and then I will give you what is right!’, then he will say… ‘Lord, how can You put me to shame in this way and make a laughing stock of me for all those who have worked during the whole day?! If You want to give me something, just bestow it to me, but don’t make me known as a sluggard before the labourers!’

11. Look, the sluggard does not want to work at first; and at the end, he is ashamed to work in front of the hardworking ones! How come? – Because this is not flattering for his hidden pride! He wants the same reward as the hardworking ones to make him feel good in his pride, but at first, he is too lazy to work, and soon thereafter, he is too proud.

12. However, the Lord will not be that unwise, to put sloth and pride on the same level with diligence and reward it!

13.Let me show you with a few more examples, that this all absolutely correct…

14. Lets take two students… The first one is diligent from the beginning, and the other one lazy. The diligent one will also earn the fruits of his effort at the end; but what kind of pretense and excuse will the other one present for his laziness? He will say…

15. ‘The diligent one was a fool who did not realize that he is cramming his brain with all sorts of useless stuff, I however recognized all these subjects as ridiculous, and I found it unworthy from the beginning to fill my lofty head with such folly! And due to lack of other subjects, I found, that this first understanding I had, is much higher and deeper than all the other nonsense, which should be learned!’

16. See, here, the pride comes forth from the laziness! Whoever needs proof for this, just start an intimate conversation with such individuals, and you will surely realize that every aspect of it is true.

17. Lets take two musicians; the first one has acquired great practical and theoretical skills, due to all his diligent efforts, – the other one however, a son of laziness, stayed on the lowest and amateurish mediocrity, due to his minimal effort. Now ask him, why he did not make it as far as his fellow student! He will say…

18. ‘Because I wasn’t dependening on it, not like that other poor wretch; for I am rich anyway! Therefore, why should I bother with this? Such diligence is only necessary for poor devils, and what does it matter anyway, if I can actually play all this difficult musical nonsense myself or not?! One only needs to understand it, to which there is not much needed. Some poor devils will for sure play it and earn a piece of bread by it! On top of that, such difficult music stems from the poor devils, and thus, it would be extremely shameful for a rich person to occupy oneself with such fruits of wretchedness!”

19. Again, look at this real life example, and you’ll clearly realize why My disciples left Me! – But lets continue!

20. In the same way, one will say, when he is asked about why he does not occupy himself more eagerly with the insights of the pure christian, religious tenets… ‘I do not understand these things, and I also have never really dealt with it. The cause for this is… ‘Firstly, I think it’s all a bunch of nonsense, and there is not much to it, and secondly… Because through such religious musings one can only become a fool at the end!’

21. See, first it was this mans laziness and then his pride, springing forth from it, that he is speaking in the same way as these disciples… ‘Who can accept such a teaching as being true, and change oneself according to it?! Therefore, it is better to forsake the Lord like these disciples did!’

22. And in the same way, an impoverished beggar speaks, when he is asked… ‘How did you manage to get into such poverty? You had the chance, unlike many others, to actually save some of your money!’ And his defense will be… ‘I considered such saving too beggarly pathetic on account of my lofty nature, and it is now my honor, that I walk around as a poor fellow!’

23. See, here is another example of a human being, that first is lazy and cannot deny himself insofar as to give his being a push and start collecting some assets; however, at the end, when he realizes, that he has nothing, then he becomes arrogant and he is even proud of his lousy state!

24. I mean, we have enough examples, that we can see very clearly, in how many ways I am forsaken by My disciples on every occasion, when it says… ‘From now on, the Kingdom of Heaven suffers violence!’

25. And so, many hikers climb high mountains. As long as the journey is quite comfortable, all will walk along quite easily, but as soon as the steep walls of the highlands appear and that means… ‘From now on, the climbing of the mountain requires force and power!’ – They will turn around, and only a few will succeed to reach the peaks of the highlands.

26. The same applies to the following… As long as man is seeking My kingdom at the reading desk, everything is fine, but when it says… ‘Reading alone is not enough, only the deed brings the crown, for the flesh is of no use. The letter kills, only the spirit can make one alive!’ – Then, the Lord will mostly be forsaken by His disciples, as the text shows.

27. Therefore, consider this explanation in an active way, so that you will not forsake the Lord like the disciples did! Amen.

 

26. Jesus erklärt die Pfunde… Zehn, fünf, drei, eins & Jene Meine Feinde – Jesus explains the Talents… Ten, five, three, one & Those Enemies of Mine

<= Zurück zur Übersicht                                                                Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 25                                                             Kapitel / Chapter 27 =>

Schrifttexterklaerungen Jakob Lorber-Lukas 19_27 Jene Meine Feinde-Jesus erklaert die Pfunde Scripture Explanations Jakob Lorber-Luke 19_27 Those enemies of Mine-Ten Five Three One Talent
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Meine Eigenen erkennen Mich nicht
=> Feinde des Herrn…Kommt heraus
=> Der kluge & unkluge Bauherr
=> Liebe ohne Bedingung
=> Reinigung der Erde & Menschheit
=> Scheinchristen & Irrlehren
=> Warnung vor geistiger Trägheit
=> Liebe… Der wahre Gottesdienst
=> Ein reicher Geizhals im Jenseits
=> Ihr Petrusse…Liebt ihr Mich
=> Glaube als Handlanger der Liebe
=> Das Pharisäertum von heute
=> Der König der Herrlichkeit
=> Sorgt euch nicht
=> Dient Mir, wie Ich euch geliebt habe
=> Der Sämann und die Samen
=> Auftrag zur Verbreitung des…
=> Der Glaube ohne Werke ist tot
=> Geh und tu das Gleiche
=> Adam’s Rede über Seinen Fall
Related Messages…
=> My Own do not recognize Me
=> Enemies of the Lord…Come forth
=> The wise & unwise Builder
=> Love without Condition
=> Purification of the Earth & Humanity
=> Pseudo Christians & Heresies
=> Warning of spiritual Lethargy
=> Love… The true Divine Service
=> A rich Cheapskate in the Beyond
=> You Peters…Do you love Me
=> Faith as Assistant of Love
=> The Phariseeism of today
=> The King of Glory
=> Do not worry
=> Serve Me as I have loved you
=> The Sower and the Seeds
=> Call to spread the New Word
=> The Faith without Works is dead
=> Go, and do the same
=> Adam’s Speech about His Fall

flagge de  26. Jesus erklärt die Pfunde… Zehn, fünf, drei, eins & Meine Feinde

26. Kapitel – Lukas 19:27
»Doch jene Meine Feinde, die Mich nicht zum Könige über sich haben wollten, bringet her, und erwürget sie vor Mir!«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 03.02.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Doch jene Meine Feinde, die Mich nicht zum Könige über sich haben wollten, bringet her, und erwürget sie vor Mir!«

2. Vorliegender Text ist beinahe wohl zu leicht, als daß man darüber eine lange Erklärung geben sollte, und gehört ebenfalls zu denjenigen, worüber die Jünger nicht fragten: »Wie sollen wir das verstehen?« Denn diesen Text verstanden sogar die blinden Pharisäer, die da genau wußten, daß Ich unter den zu erwürgenden Bürgern der Stadt sie gemeint habe.

3. Das wäre aber freilich wohl ein enger Sinn; dessenungeachtet aber ist auch der allgemeine durchaus nicht schwer zu erkennen, – man braucht nur zu wissen, daß ,erwürgen’ soviel als ,richten’ heißt, so hat man dann schon das Ganze!

4. Wer sind denn die ,Bürger’ der Stadt, die den König nicht wollten? – Blicket hinaus in die Welt, und ihr werdet solche Bürger in allen Straßen, Ecken und Winkeln in einer Unzahl erblicken, die den König nicht wollen! – Die ,Stadt’ ist die Welt; ihre ,Bürger’ sind die Weltmenschen, die von Mir nichts wissen wollen.

5. Die zehn mit den Pfunden Beteilten sind die wenigen Auserwählten, die unter diesen Weltbürgern leben, – darunter aber selbst noch einer träge ist und will nicht wirtschaften mit dem einen ihm anvertrauten Pfunde.

6. Unter diesem ,einen’ werden verstanden diejenigen, welche das Wort Gottes wohl annehmen und anerkennen, aber sie sind zu träge, darnach zu handeln; darum wird ihnen auch am Ende das genommen, was sie haben, und es wird dem, der da zehn Pfunde hat, gegeben.

7. Warum denn? – Weil der vollkommen nach Meinem Worte gelebt hat, daher in der Volliebe zu Mir ist, also im Vollfeuer und Volleifer; daher gebührt ihm auch, wie einer Sonne, das komplette Vollicht.

8. Wer aber kein Feuer hat, der hat auch kein Licht und gleicht einem Planeten, der nur mit fremdem Lichte prunkt, welches ihm nicht bleiben kann. Wird er von seiner Sonne genommen, so schwebt er dann als ein finsterer Klumpen in seiner durch sich selbst gerichteten Verworfenheit von einer Unendlichkeit zur andern.

9. Aus diesem Gesagten läßt sich schon sehr leicht erkennen, was obangeführter Text in sich trägt, – nichts anderes nämlich als das Gericht alles Welttümlichen!

10. Nur kommt hier noch eine dritte Art Wesen vor, zu denen der Herr oder der König spricht: »Bringet die Bürger der Stadt hierher, die Mich nicht zum Könige wollten, auf daß sie erwürgt werden.

11. Wer sind die? – Wer sonst wohl als die Engel der Himmel, von denen ihr schon lange wisset, wie sie allenthalben die Leiter Meiner Gerichte sind. Diese werden die Welt allezeit richten.

12. Warum denn? – Weil sie Nr. 1 eins sind mit Mir, und dann Nr. 2 der schroffste Gegensatz zur Welt! Darum sie eins sind mit Mir, haben sie alle Macht und Gewalt aus Mir, und darum sie der schroffste Gegensatz sind zur Welt, darum auch wird diese allezeit von ihnen gerichtet.

13. Das ist der ganz einfache, wohl zu beachtende Sinn dieses Textes.

14. Manchmal wurden unter den ausgeteilten Pfunden die verschiedenen auszubildenden menschlichen Anlagen verstanden. Doch solches ist grundfalsch! Denn würde das gelten, da wäre dadurch der höchst gotteslästerliche St. Simonismus (Kauf von geistlichen Ämtern und Würden) eine Gott über alles wohlgefällige Sache, der auch die Ausbildung des Diebes- und Mördertalentes als eine billige Sache ansieht. Das ist aber doch sicher nicht der Sinn, der den ausgeteilten Talenten oder Pfunden zugrunde liegt.

15. Diese ausgeteilten Talente und Pfunde sind bloß nur das ausgeteilte Wort Gottes. Wer es zugleich lebendig hat, der hat die zehn Pfunde; lebendig aber hat er es, wenn er es in seiner Liebe hat oder in seinem Herzen.

16. Wer aber die fünf Pfunde hat, der hat das Wort in seinem lebendigen Glauben, darnach er tätig in der Liebe werden kann.

17. Wer die drei Pfunde hat, der hat das Wort Gottes in seinem Verständnisse; wenn er darnach tätig wird, so wird er die Weisheit erlangen.

18. Wer aber nur ein Pfund hat, der hat zwar auch das Wort Gottes in seiner Erkenntnis; aber es sieht ihn nicht an. Er hat zwar nichts gegen dasselbe, – er hält es im Gegenteil für schön, gut und wahr; aber wenn er vollernstlich darnach tätig werden soll, da spricht er:

19. »Ja, wenn man nicht auf die Welt hier beschränkt wäre und müßte darum das Weltliche der Welt wegen tun, da wäre es freilich sehr löblich, vollkommen dieser Lehre gemäß zu leben! Aber man muß einmal in der Welt leben, und so muß man sich auch nach ihr richten, sonst wird man leichtlich als ein Sonderling ausgeschrien: man verliert seine Ehre und Reputation (Ansehen) und stellt sich dadurch also isoliert dar, daß man dann auch nicht mehr in der Welt zu wirken imstande ist, wo es zu einem guten Zwecke zu wirken notwendig gewesen wäre!«

20. Der Reiche spricht: »Ich wollte mit meinem Vermögen ja wohl evangelisch gebaren (dem Evangelium gemäß leben), wenn die Zeitumstände anders wären; aber die Welt ist nun einmal Welt, und da heißt es mit dem Vermögen also umgehen, daß man fürs erste im Alter selbst nicht darben darf, und daß auch die Kinder mit der Zeit diejenige nötige Versorgung finden, die sie vor der Welt unabhängig stellt.«

21. Der Beamte aber spricht: »Mein Gott! Wo sollte ich Zeit hernehmen? Amts- und Herrendienst geht vor Gottesdienst! Wenn ich mich einmal in den Ruhestand setzen werde, dann will ich auch in Gottes Namen den Rosenkranz zur Hand nehmen, oder ich will nach dem Evangelium leben, soviel es sich ohne große Beschränkung meiner Verhältnisse tun läßt!«

22. Der Geistliche spricht: »Wenn man nur die Pflichten seines Standes erfüllt, den man in der Welt bekleidet, und das alles Gott aufopfert, so hat man genug getan!«

23. Ich aber sage dazu: »Das sind lauter einpfündige Pfundvergräber, und es wird ihnen allen ergehen, wie es von dem evangelischen Ein-Pfund-Inhaber gesagt ist!«

24. Warum denn? – Weil da in keinem auch nur ein Fünklein Liebe zu Mir werktätig anzutreffen ist! Diese ziehen eine gewisse Bequemlichkeit ihres irdischen Lebens allezeit Mir vor.

25. Der Reiche ist mit Mir zufrieden, solange er durch sein Geld sich und seine Familie überaus wohl versorgt erblickt; welche lebendige Liebe aber hat er aufzuweisen und welches Vertrauen zu Mir in der Tat, so er selbst nach allen Kräften sorgt, daß er und seine Familie einst nicht darben möchten?! Für ein solches Zutrauen wird sich ein jeder bedanken!

26. Wenn ein Wechsler einen Sachwalter bestellt, ihm aber nie einen Groschen ernstlich anvertraut, wird der Sachwalter da nicht bald sagen: »Wie, mein Freund, hältst du mich denn für einen Spitzbuben und meine große Kaution für null und nichtig, daß du mir nicht um einen Groschen Zutrauen schenkst?! Verwalte dein Vermögen selbst; ich aber fordere meine Kaution zurück!«

27. Dasselbe werde auch Ich mit solchen reichen Christgläubigen tun und werde Meine Kaution von ihnen nehmen; denn für einen Narren lasse Ich Mich von ihnen nicht halten und noch weniger für einen Lügner und Betrüger, für das sie Mich werktätig halten, darum sie Mir nicht trauen und daher selbst für ihr Bestehen sorgen.

28. Desgleichen werde Ich auch zu jenen Beamten und Geistlichen aller Sekten sagen, die den Weltdienst und die Erfüllung der Standespflichten für den Gottesdienst halten: »Habt ihr umsonst gedient? Hat euch die Erfüllung der Pflichten eures Standes keinen Gewinn abgeworfen? Habt ihr aus Liebe zu Mir oder aus Liebe zu den Vorteilen, die aus der Erfüllung der Standespflichten folgen, eben diese eure Standespflichten erfüllt?«

29. Wenn sie sagen werden: »Wir taten das Gute und das Rechtliche des Guten und des Rechtlichen selbst willen und durften auch mit gutem Gewissen diejenigen Vorteile genießen, die die Folge guter und rechtlicher Handlungen sind!«,

30. dann aber werde Ich sagen: »Also seid ihr ja bezahlte Arbeiter gewesen und habt euern Lohn empfangen! Wieviel aber habt ihr dabei mit dem einen, euch anvertrauten Pfunde für Mich gewonnen? Zeiget den Gewinn!«,

31. und wahrlich, da werden alle diese das nackte Pfund aufweisen und werden sagen müssen: »Herr, das Pfund war in den Verhältnissen, in die wir auf der Welt gestellt waren, nicht zu gebrauchen; wir aber erkannten es als ein Heiligtum, darum tasteten wir es auch nicht an!«

32. Und Ich sage: Da wird mit ihnen ebenfalls das geschehen, was von dem evangelischen Einpfündler ausgesagt ist, und diese Einpfündler werden jenseits ganz entsetzlich lange zu tun haben, bis sie sich auf einen Heller werden heraufgearbeitet haben! Da wird viel Heulens und Zähneklapperns vorangehen!

33. Ich meine, das wird auch klar sein; beachtet es, auf daß ihr nicht unter die Einpfündler geraten möchtet! Amen.

flagge en  26. Jesus explains the Talents… Ten, five, three, one & My Enemies

26. Chapter – Luke 19:27
But those enemies of Mine, who did not want Me to reign over them, bring them here, and slay them before Me!

Written down through Jacob Lorber on the 03.02.1844

1. But those enemies of Mine, who did not want Me to reign over them, bring theme here, and slay them before Me!

2. The present text is almost too easy, so that one should have to give a long explanation for it, and it also belongs to those texts, where the disciples did not ask… ‘How are we supposed to understand this?’ – For even the blind Pharisees understood this text, who knew exactly that they were the citizens of the city to be slayed before Me.

3. But that would certainly be a narrow sense, but in spite of that, the main sense is definitely not difficult to recognize either, – one only needs to know that ‘slaying’ means as much as ‘judging’, then one already has the whole Understanding!

4. Who are the ‘citizens’ of the city, who did not want the king? – Take a look into the world, and you’ll see such citizens in every street, corner, nook and cranny in a great abundance, who do not want the king! – The ‘city’ is the world, and the ‘citizens’ are the worldly people, who do not want to know anything about and of Me.

5. Those ten, who have received a pound or talent (we use pounds here, meaning the same as talents), are the few chosen ones, who live among these citizens of the world, – among which there is still a lazy one, that does not want to busy himself with the one pound, that was entrusted to him.

6. With the ‘one’ are meant the people, who recognize the Word of God and accept it, but are too sluggish to act accordingly, that is why, in the end, whatever they have, will be taken from them, and given to him, who has ten talents.

7. Why though? – Because this one has lived completely according to My Word, he is completely in love with Me, full of fire and zeal. That is why he deserves, like a sun, the complete fullness of light.

8. But he, who has no fire, also has no light and equals a planet, that only is resplendent with external light, which cannot remain with him. When he is taken away from his sun, he then floats as a dark lump from one eternity to another, in his self-condemned crookedness.

9. We can easily realize by what was just said, that the above text holds nothing more than the judgment for everything worldly!

10. However, there is a third kind of being here, to which the Lord or the King is speaking to… ‘Bring the citizens of the city here, who did not want Me as their king, so that they may be slayed!’

11. Who are they? – Who else but the angels of heaven, of which you know already for a long time, and how they are the executors of My Judgments. They will always judge the world.

12. But why? – Firstly… Because they are one with Me, and secondly… They are the harshest opposite to the world! Because they are one with Me, they have all the power and might from Me. That is why they are the harshest opposite to the world, and therefore the world will always be judged by them.

13. This is the easy and well considered meaning of this text.

14. Sometimes, the distributed pounds or talents were believed to be the different human talents, which need to be trained. But that is completely wrong! Because if that would be true, the most blasphemous St. Simonismus (Buying of spiritual ministries and dignities) would be completely complacent before God, who also considers the education of the stealing – and murdering talents to be a cheap thing. However, this is for sure not the underlying sense of the entrusted talents or pounds.

15. These distributed pounds are simply the distributed Word of God. Who does immediately have it in a living manner, that one has ten talents. If he has it in his love or in his heart, he has it in a living manner.

16. But he, who has the five pounds, he has the Word in his living faith, according to which he can become active in love.

17. He, who has the three pounds, has the Word of God in his understanding. If he acts according to it, he will obtain wisdom.

18. However, he who only has one pound, does have the Word of God also in his understanding; but it does not look at him. He does not have anything against it, – actually, he thinks, that it is beautiful, good and true; but when he is supposed to completely act according to it, he says…

19. Yes, if we would not be bound to this world and therefore have to do the worldly things because of the world, it would be very praiseworthy to act according to this teaching! But we must live in this world, and therefore follow its ways, otherwise one would be easily exclaimed a misfit… One will lose his dignity and reputation, and basically represent oneself very isolated, after which one is not capable to work in this world any longer, where it would have been necessary to do so for a good purpose!

20. The rich one says… ‘I wanted to live with my assets according to the gospel, if the actual circumstances would be different. But the world is simply the world, and therefore it’s necessary, that we handle the assets in a way, that one does not have to starve when getting older, and that the children also can find the necessary provision, which makes them independent before the world.’

21. But the officer says… ‘My God! Where should I take the time for this? Department and community service are more important than serving God! Once I’m retired though, I will then also take the rosary into my hands in Gods name, or live according to the gospel, as long as it does not interfere with my circumstances!’

22. The Chaplain says… ‘When one only fulfills the duties of his position, which he endues in the world, and sacrifices all of that to God, one has done enough!’

23. But I say… ‘Those are all burying their one pound, and they will have the same fate as it was said of the evangelic owner of the one pound!’

24. How come? – Because not even one single spark of love for Me can be found working in one of them! They always like a certain comfort in their worldly life more than Me.

25. The rich one is satisfied with Me, as long as he can see himself and his family being well provided for with his money, but what living love can he present and what trust in Me, when he himself works with all his strength, so that he and his family will not starve one day?! For such a conficence, everyone would say thank you!

26. When a changer commissions a trustee, but never entrusts a single penny to him, wouldn’t the trustee soon say… ‘Friend, do you only think of me as a rutterkin and my great bail as invalid and futile, so that you do not trust me even with a single penny?! Manage your assets yourself, but I demand my bail back!

27. I will do the same with those rich believers in Christ and take My bail from them, because I will not let them make a fool of Me, and even less a liar and deceiver, which they truly think I am. That is the reason, they do not trust Me and they therefore provide themselves for their existence.

28. The same I will say to all officials and ministers of all sects, who figure, that the fulfillment of their worldly duties and the fulfillment of the professional duties are a service to God… ‘Have you served for free? Has the fulfillment of your duties not made you any profit? Have you fulfilled your duties out of love for Me, or out of love for your own advantages?

29. When they will say… ‘We have done good things and the legal part of the good things because it was the right thing to do, and therefore, we also could enjoy those advantages with a good conscience, which are the consequence of the good and legal actions!’

30. Then, I will say… ‘So you’ve been paid workers and you have received your wage! But how much did you gain for Me with the one pound, that I had entrusted to you? Show Me your profit!’

31. And truly, everyone will show Me their one single pound and they will have to say… ‘Lord, the pound was not useful in the circumstances, we were put into on earth, but we recognized it as a sacred object, so we did not touch it!’

32. And I say… And that, what was said about the evangelic owner of the one pound, will happen to them as well, and these ‘one pounders’ will have to work incredibly long in the beyond, until they will be able to work their way up a single penny! There will precede a lot of wailing and gnashing of teeth!

33. I mean, this is clear also; heed it, so that you will not be a part of the ‘one pounders’! Amen.

 

25. Sorgt euch nicht um Essen, Trinken & Kleidung… Matthäus 6:31 – Do not worry about Eating, Drinking & Clothing… Matthew 6:31

<= Zurück zur Übersicht                                                                Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 24                                                             Kapitel / Chapter 26 =>

Schrifttexterklaerungen Jakob Lorber-Matthaeus 6_31-Sorgt euch nicht-Essen-Trinken-Kleidung Scripture Explanations Jakob Lorber english-Matthew 6_31 Do not worry about Eating Drinking Clothing
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Das Geistige ist verborgen vor d. Welt
=> Das Reich Gottes & Die Wiedergeburt
=> Gelehrter Weltmensch…Lass alles los
=> Bedeutung des letzten Abendmahls
=> Befreit euren Geist
=> Der kluge & unkluge Bauherr
=> Das Jenseits
=> Der Weg zum ewigen Leben
=> Ohne Liebe wirst du nicht vor Mir…
=> Wenn ein Seufzer ein Gebet ist
=> Entkommt dem Dieb dieser Welt
=> Die Speisung der Fünftausend
=> Dient Mir, wie Ich euch geliebt habe
=> Baut mit feuer-geläutertem Gold
=> Waffe gegen Angst & Sorgen
=> Körper, Geist & Seele
Related Messages…
=> The Spiritual is hidden for the World
=> The Kingdom of God & The Rebirth
=> Studious Man of the World…Let it go
=> Meaning of the last Supper
=> Free your Spirit
=> The wise & unwise Builder
=> The Beyond
=> The Path to eternal Life
=> Without Love you will not stand…
=> When a Sigh is a Prayer
=> Escape the World’s Thief
=> The Feeding of the five Thousand
=> Serve Me as I have loved you
=> Build with fire-tried Gold
=> Weapon against Anxiety
=> Body, Spirit & Soul

flagge de  25. Seid also nicht besorgt, sagend…  ‘Was sollen wir essen?

25. Kapitel – Matthäus 6:31
»Seid also nicht besorgt, und saget nicht: ‘Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Womit werden wir uns kleiden?’ Nach allem solchem trachten die Heiden. Denn euer Vater weiß, daß ihr das alles bedürfet.«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 31.01.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Seid also nicht besorgt, und saget nicht: »Was werden wir essen? Was werden wir trinken? Womit werden wir uns kleiden?« Nach allem solchem trachten die Heiden. Denn euer Vater weiß, daß ihr das alles bedürfet.«

2. Sehet, Meine Lieben, das sind wieder ein paar viel längere Texte; aber dafür sind sie auch schon in all ihrer Bedeutung frei und offen gestellt und haben ihren geistigen Sinn also offen tragend, daß ihn beinahe ein jeder Mensch für seinen Bedarf mit den Händen greifen kann! Überhaupt aber könnet ihr euch das merken, daß nicht in Meiner Mundlehre das Schwierigste zu begreifen liegt, sondern das Schwierigste liegt allezeit in Meinen Taten. – Warum denn?

3. Die Lehre mußte ja also gestellt sein, daß sie auch von der Welt ohne viele Mühe begriffen werden kann; denn was nützte aller Welt eine in tiefster Weisheit abgefaßte Lehre?! Die wäre für die Welt gerade das, was für euch ungefähr die japanische Sprache ist; sie würde nie auch nur ein Jota davon verstehen.

4. Nehmet z.B. die in etwas tiefere Weisheit abgefaßte Offenbarung Johannis! Ihr habt doch schon so manche Erklärungen darüber gelesen – und wisset im Grunde doch noch nicht, was ihr aus dieser Offenbarung machen sollet, und wozu sie neben dem Evangelium gut ist!

5. Darum aber war Meine Lehre allezeit also gestellt, daß sie von aller Welt sogleich in ihrer wahren Bedeutung verstanden werden kann. Wer den überaus zweckdienlichen und leichtfaßlichen Buchstabensinn beachtet, der kommt dann schon um so leichter auf den sehr offen liegenden geistigen Sinn!

6. Und also gehören die zwei vorliegenden Texte zu demjenigen Teile Meiner Lehre, welcher von Meinen Jüngern nicht hart genannt wurde; auch nicht zu den Gleichnissen, die Meine Jünger nicht immer verstanden, sondern sie gehören – die zwei Texte nämlich – zu demjenigen Teile Meiner Lehre, wo Meine Jünger sagten: »Nun redest Du offen heraus, was Du willst, und wir verstehen Dich!«

7. Was enthalten demnach diese zwei Texte? – Nichts als eine einfache brüderlich-freundschaftliche Warnung vor der Welt, und Ich will damit anzeigen, daß die a) Menschen alle Sorge auf Mich legen sollen und nur in der Tat Mein Reich suchen sollen; alles andere wird ihnen eine freie Hinzugabe werden. a) Matthäus 6,33; Lukas 12,31

8. Das ist demnach der ganz natürliche Sinn dieser Texte; in diesem ist aber der geistige auch schon mit den Händen zu greifen. Denn was da widerraten ist für den Leib, dasselbe gilt auch für die Seele und für den Geist und möchte ungefähr also lauten:

9. Seid nicht ängstlich bekümmert, eure geistigen Seelenkräfte durch allerlei mühsames Studium auszubilden! Sorget euch nicht um die Universitäten und um allerlei Doktordiplome, sondern liebet Mich, euern Vater, und Ich werde euch umsonst die Weisheit der Engel geben; und das wird doch mehr sein, als so ihr alle Doktorhüte und Diplome euch auf der Welt erworben hättet!

10. Denn alle noch so großen Gelehrten der Welt bringen mit ihren Diplomen und Doktorhüten nicht heraus, was mit dem Menschen nach seines Leibes Tode geschieht, während der, dem Ich die Weisheit gab, solches im kleinen Finger mit der überzeugendsten Evidenz (Gewißheit) herumträgt.

11. Ja, Ich sage euch: In dieser Hinsicht sind die Tiere mit ihrem dumpfen Ahnungsvermögen besser daran als so manche großen Weltweisen. Dahierher gehört auch der Text: »Was nützt es dem Menschen, so er die ganze Welt gewönne, aber dabei an seiner Seele Schaden litte?« Matthäus 16,26

12. Wer da nicht weiß, was einst mit ihm wird, der zeigt schon, daß er eine schadhafte Seele hat. Wie aber ein Künstler auf einem beschädigten Instrumente nichts Erhebliches zu leisten imstande ist, also kann auch ein Geist durch eine von der Welt stark beschädigte Seele nichts Erhebliches fürs ewige Leben wirken; denn er muß ja seine Kraft dahin verwenden, die Lücken der Seele zu ergänzen. Wie sollte er aber als ein ewiger Flickschuster je einen gesunden, vollkommenen Stiefel zuwege bringen, in dem sein fester Lebensfuß einen gerechten Schutz und eine feste Unterlage fände?!

13. Darum soll sich alsdann a) niemand wie in leiblicher, also auch in seelischer Hinsicht sorgen, was er essen und trinken und womit er sich bekleiden wird; denn für alles das werde schon Ich sorgen, wenn er tätig ist aus der Liebe zu Mir nach Meiner Lehre. a) Matthäus 6,25; Matthäus 6,33)

14. Das ist der ganze, leicht faßliche Sinn; wer ihn lebendig beachten wird, der wird auch besser daran sein als alle Spekulanten, Wucherer und Gelehrte aller Art. Amen.

flagge en  25. Do not worry then, saying… ‘What shall we eat?’

25. Chapter – Matthew 6:31
Do not worry then, saying… ‘What shall we eat?’ or ‘What will we drink?’ or ‘What shall we wear?’ For all these the gentiles seek for. And your father in heaven knows that you need all these.

Written down through Jacob Lorber on the 31.01.1844

1. Do not worry then, saying… ‘What shall we eat?’ or ‘What will we drink?’ or ‘What shall we wear?’ For all these the gentiles seek for. And your father in heaven knows that you need all these.

2. See, my loved ones, these are again some much longer texts. Therefore, their meaning is very open and clear, and its spiritual meaning is openly displayed as well, so that each and every person can grasp it with their hands according to their needs! Actually, you can see, that not the teachings I speak are the most difficult to understand, but the most difficult to grasp are My deeds. – But why?

3. The Teaching had to be conveyed in a way, so it could be grasped by the world without much effort, because what would a teaching made of the deepest wisdom benefit the world? It would be exactly the same for the world, as the japanese language is for you, it would not understand one single letter.

4. For example, take the revelation of John, which is written in a little deeper wisdom! You may have read quite a few explanations about it – and you still don’t know what to make of this revelation, and wherefore it’s good beside the gospel!

5. That is why My Teaching was always stated in a way, so that the entire world may understand its true meaning. Whoever heeds the useful and easy to understand literal sense, will come closer to the open spiritual meaning easily!

6. And so, the two current texts belong to the part of My Teaching, which My disciples did not find very difficult, and they do not belong to the parables, which My disciples did not always understand, instead, these two texts belong to the part of My teaching, where My disciples said… Now, You are speaking very clearly, what You want to say, and we do understand You!”

7. But what do these two texts contain? – Nothing but a simple and brotherly-friendly warning regarding the world, and I want to show that a) People should cast all their worries onto Me and search for My Kingdom through the deed; everything else will be added to them freely. a) Matthew 6:33; Luke 12:31

8. Therefore, this is the whole natural meaning of this text; but also the spiritual meaning can be grasped with the hands, for what is dissuading for your body, also applies for your soul and for your spirit and may sound like this:

9. Do not be anxiously concerned to educate your spiritual strength of mind with all kinds of cumbersome studies! Do not worry about the universities and all sorts of diplomas, but love Me, your Father, and I will give you the wisdom of the angels for free, and that will for sure be me more than if you had acquired all the diplomas and doctorates in the world!

10. For all the great scholars of this world with all their diplomas and doctorates are not able to find out, what happens with a human being after the body’s death, whereas the one, whom I’ve given the wisdom, is carrying this around within his little finger, and with the most convincing certainty.

11. Yes, I tell you… In this regard, the animals with their dull apprehension are actually better off than most of the great worldly scholars. The following text fits here… ‘For what does it profit a man, if he gains the whole world, but loses his own soul?’ Matthew 16:26

12. Whoever does not know, what once will happen with him, already shows, that his soul is damaged. As an artist cannot accomplish anything significant on a damaged instrument, in the same way also a spirit cannot do anything significant for the eternal life through a soul, which has been severely damaged by the world, because he has to use his power to complement the gaps in the soul. So how should he, as a perpetual cobbler, then ever accomplish a healthy and perfect boot, in which his foot of life could find suitable protection and a strong base?!

13. Therefore, from now on, a) nobody should worry regarding body and soul, what to eat, drink and what to wear, because I will take care of everything, as soon as he is acting according to My Teaching and out of love for Me. a) Matthew 6:25; Matthew 6:33

14. This is the complete and easy to understand meaning, whoever heeds it in a living manner, will be better off than all speculators, profiteers and scholars of every kind. Amen.

 

22. Wer wird den Tod nicht kosten?… Reicht der alleinige Glaube aus? – Who shall not taste death?… Is Faith alone enough?

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 21                                                            Kapitel / Chapter 23 =>

Schrifttexterklaerungen Jakob Lorber-Markus 9_1-Wer wird den Tod nicht kosten-Reich Gottes Scripture Explanations Jacob Lorber-Marc 9_1 Who shall not taste death-Kingdom of God
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Hättet ihr Glauben…
=> Glaube, Wahrheit, Erkenntnis
=> Wem gehört das Himmelreich?
=> Mein Königreich kommt
=> Glaube ist der Handlanger der Liebe
=> Ist dein Glaube tot oder lebendig?
=> Nehmt teil am lebendigen Brot
=> Ich sandte eine geistige Hungersnot
=> Verwelkende Blumen
=> Keine Zeit mehr zum Zögern
=> Ich bin der Weg & die Wahrheit
=> Vernichtet in Meiner Liebe
=> Komm… Flieg weg mit Mir
=> Ehrlicher Blick in den Spiegel Gottes
=> Das Göttliche Gesetzt heisst Liebe
=> Der Glaube ohne Werke ist tot
=> Ohne Liebe werdet ihr nicht…
=> Mich dürstet nach eurer Liebe
=> Vorbereitung unseres Herzensackers
=> Der kluge und unkluge Bauherr
Related Messages…
=> If you had Faith…
=> Faith, Truth, Understanding
=> The Kingdom of Heaven belongs…?
=> My Kingdom comes
=> Faith is the Assistant of Love
=> Is your Faith dead or alive?
=> Partake of the Living Bread
=> I sent a spiritual Famine
=> Fading Flowers
=> No more Time to tarry
=> I am the Way & the Truth
=> Destroyed in My Love
=> Come… Fly away with Me
=> Honest Look into God’s Mirror
=> The Divine Law is Love
=> Faith without Works is dead
=> Without Love you will not stand…
=> I thirst for your Love
=> Preparation of the soil in our heart
=> The wise and unwise Builder

flagge de  Wer wird den Tod nicht kosten?

22. Kapitel – Markus 9:1
»Und Er sprach zu ihnen: Wahrlich, Ich sage euch, es stehen etliche hier, die den Tod nicht kosten werden, bis sie sehen das Reich Gottes kommen in der Kraft!«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 26.01.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Und Er sprach zu ihnen: Wahrlich, Ich sage euch, es stehen etliche hier, die den Tod nicht kosten werden, bis sie sehen das Reich Gottes kommen in der Kraft!«

2. Das ist wieder ein etwas längerer Text und braucht daher eine etwas kürzere Erklärung. Man darf nur wissen, wer die einigen sind, die den Tod nicht verkosten werden, bis sie werden kommen sehen das Reich Gottes in seiner Herrlichkeit; weiß man die, so weiß man dann auch schon beinahe den ganzen Sinn dieses Textes!

3. Wer sind also die etlichen? – Das sind die Gläubigen und die darnach Hoffenden! Wer da fest glaubt, der wird in seinem Glauben auch seine Hoffnung realisiert finden; denn es heißt ja auch: »Wer da Glauben hat so groß als ein Senfkörnlein und zweifelt nicht an dem, was er glaubt, der kann Berge versetzen mit der Kraft seines Glaubens!«

4. Also werden unter den ,etlichen’ die Gläubigen verstanden, und das geht noch ferner aus dem hervor, daß der Gläubige fortwährend von dem Wunsche beseelt ist, das zu sehen mit seinen Augen, was er glaubt. Darum ist denn diese Verheißung auch also gestellt, daß sie anzeigt, wie der innere Wunsch solcher Gläubigen solle realisiert werden; und sie sollen nicht eher irgendeinen Tod verkosten, als bis sie das erschauen, was sie glauben.

5. Was glaubten denn diese etlichen? – Diese etlichen glaubten fest, daß Ich der verheißene Messias bin, glaubten auch, daß durch Mich die Herrlichkeit des Reiches Gottes, also eine vollkommene Theokratie (Gottesherrschaft), auf der Erde gegründet wird und fürder nimmer ein Ende haben wird. Des Menschen Sohn wird die Herrlichkeit des Vaters auf der Erde übernehmen, und vor Seiner Macht werden sich dann beugen müssen alle Königreiche und alle Knie derjenigen, die unter der Erde, auf der Erde und über der Erde sind.

6. Das war der feste Glaube dieser etlichen. Darum ward es denn auch zu ihnen gesagt, daß sie nicht eher irgendeinen Tod schmecken sollen, als bis sie die Herrlichkeit des Reiches Gottes werden kommen sehen; freilich nicht in der Art, wie sie es glaubten, sondern nur in der Entsprechung ihres Glaubens.

7. Was meinet ihr aber, warum diesen etlichen nach der Anschauung der Ankunft der Herrlichkeit des Reiches Gottes dennoch das Verkosten des Todes bedingnisweise belassen ist, d.h., daß sie, nachdem sie die Ankunft des Reiches Gottes werden gesehen haben, dennoch den Tod werden verkosten müssen? – Der Grund liegt darin, weil der Glaube für sich, wenn er noch so fest ist, kein Leben erzeugt, wenn er nicht die Liebe voraus zum Grunde hat, die allein unsterblich ist!

8. Solche etliche gibt es jetzt auch eine Menge auf der Welt, die pur auf den alleinseligmachenden Glauben halten, aber nicht bedenken, daß der Glaube nur eine Ausstrahlung des Gnadenlichtes Meiner Liebe ist, der wohlvorbereitet und im Innern so wirkt, wie das Licht naturmäßig wirkt auf der Erde. Wenn es im Sommer stark auffällt, so erwärmt es auch das Erdreich und lockt allerlei Früchte aus demselben; aber das Licht kann nicht immer gleich stark sein, und wenn demnach der Winter anrückt und der Sonnenstrahl schwächer und schwächer wird, da sterben bald alle die Produkte des Sommerlichtes ab und werden unter Schnee und Eis begraben.

9. Warum belebt denn da die Erde im Winter ihre im Sommer so prunkenden Kinder nicht? Warum müssen sie den Tod schmecken, wenn sie auch zuvor die Herrlichkeit des Lichtes aus der Sonne empfunden haben? – Weil die Erde viel zuwenig eigener Wärme besitzt!

10. Gerade also steht es auch mit den Glaubenshelden! Sie glauben fest und sind voll Eifers und voll Tätigkeit, solange sie von Meinem Gnadenstrahle durchleuchtet und erwärmt werden; wenn sie aber dann auf die Probe gestellt werden, wieviel der eigenen Wärme sie in sich wahren, da werden sie welk, die Früchte samt den Blättern fallen von den Bäumen, und sie stehen nackt und kahl da, und statt der früheren Früchte rastet bald Schnee und Eis über ihren Ästen und Zweigen.

11. In Meinem höchsten Sommergnadenlichte erblicken sie sicher die Herrlichkeit Meines Reiches in den Früchten, die sie aus diesem Lichte bringen; aber diese Früchte sind fremden Ursprungs, d.h. sie werden nicht durch die Kraft der eigenen Wärme erzeugt, und darum bleibt die Verkostung des Todes unfehlbar im Hintergrunde.

12. Aber nicht also steht es mit denen, welche in ihrem Innern in ihrer großen Liebe zu Mir selbst eine Sonne haben; zu denen sage Ich: Wahrlich, wahrlich, die Mich lieben und sind tätig nach Meinem Worte, die werden den Tod in Ewigkeit weder fühlen noch irgend schmecken!

13. Der Glaube kann auch durch die Lesung rechter Bücher erreicht werden; aber die Liebe kommt nur aus dem Herzen. Daher fraget auch ihr mehr euer Herz als die Bücher, wie dieses gegen Mich beschaffen ist, und ihr werdet dann nicht zu den etlichen gehören! Solches bedenket allezeit! Amen.

flagge en  Who shall not taste Death?

22. Chapter – Mark 9:1
And He said to them… ‘Truly, I say to you, there are some standing here, who shall not taste death at all, until they see the reign of God having come in power!’

Written down through Jacob Lorber on the 26.01.1844

1. And He said to them… ‘Truly, I say to you, there are some standing here, who shall not taste death at all, until they see the reign of God having come in power!’

2. This is a little longer text again, and therefore only needs a shorter explanation. One only needs to know, who those are, that will not taste death, until they see the reign of God coming in all its glory. Once we know them, we almost already know the meaning of this text!

3. Now, who are they? – They are the believers, and they put their hope in it! Whoever believes firmly, he will also find his hope realized in his faith; for it says… ‘Whoever has faith in the size of a mustard seed, and does not doubt, what he believes, this one can move mountains with the power of his faith!’

4. So, with the ‘some’ are meant the believers, and this means the believer, who is continually inspired by the desire to see with his eyes, what he believes. That is why this promise has been placed in such a manner, so that it shows, how the inner desire of such believers shoud be realized, and they shall not taste death, before they have seen, what they believe in.

5. Now what did those few believe in? – These few firmly believed, that I was the promised Messiah, as well as that through Me, the glory of the Reign of God, meaning a complete theocracy (Sovereignty of God), will be established on earth, and that it will never end. The son of man will take over the glory of the Father on earth, and all kingdoms will have to bow and kneel before His Power, everyone below, on and above the earth.

6. This was the true faith of those few people. For this reason, they were told that they will not taste death, until they will see the coming of the glory of the kingdom of God, however, not in the way they believed it would happen, but rather only according to their faith.

7. What do you think, why these several people – after they had seen the arrival of the glory of the Kingdom of God – still had to taste death? – The reason for this is… Because faith in itself, no matter how firm it is, does not create any life, if it doesn’t have love as its essence, which is immortal only!

8. There are quite a lot of such ‘several people’ on earth also now, who only hold on to the only saving faith, but not considering, that faith is only a radiance of the gracious light of My love, which is well prepared and works within, as the light works in a natural manner on earth. When it is very strong in the summertime, it also warms up the soil and it encourages all kinds of fruits to come out of it. But the light can’t always be equally powerful, so when winter closes in, and the sunrays become weaker and weaker, soon, all products of the summer light will be buried beneath snow and ice.

9. So why does earth not revive her children during the wintertime, which were so flaunting during summer? Why do they have to taste death, even if they have already felt the glory of the sunlight before? – Because earth does not possess enough warmth of its own!

10. It’s the same with the heroes of faith! They firmly believe and are full of zeal and activity, as long as they are illuminated and warmed by My ray of grace. However, when they are tested, how much warmth of their own they have within, they start to wither, the fruits, along with the leafs fall from the tree; and now they stand there, naked, and instead with the former fruits, their branches will soon be covered with snow and ice.

11. In My highest summer light of grace, they surely see the glory of My kingdom in the fruits, which they bring out of this light; however, these fruits have another origin; they are not produced through the power of their own warmth, and therefore the tasting of death remains infallible in the background.

12. However, it is not so for those who – in their great love for Me – have their own sun, to those I say… ‘Verily, verily, those who love Me and act according to My Word, will never feel nor taste death, ever!

13. Faith can also be attained by reading the right books, but love comes from the heart only. Therefore, ask your heart more than the books, how it feels towards Me, and you will not belong to the ‘several people’! Remember this for all times! Amen.

 

20. Bist du ein Kanonenboot, ein Segelschiff oder ein Floss? – Are you a Gunboat, a Sailing Boat or a Raft?

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 19                                                            Kapitel / Chapter 21 =>

Schrifttexterklaerungen Jakob Lorber-20-Makus 6_48-Kanonenboot oder Floss-Winde der Welt Scripture Explanations Jakob Lorber-Mark 6_48 Gunboat-Sailing Boat-Raft-Winds of the World
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Materialismus & Spiritualismus
=> Viele sind gerufen, Wenige erwählt
=> Wähle Mich… Hier bin Ich
=> Willensfreiheit & Gewissen
=> Meine Braut hat Mich gewählt
=> Schicksal oder Willensfreiheit
=> Jüngerschaft & Spiritualität
=> Ich bin der Weg, die Wahrheit & …
=> Beilegung eines Sturms
=> Meine Eigenen erkennen Mich nicht
=> Demut, Kleinheit & Ehrlichkeit
=> Bild der Demut
=> Mein Geist ist sanft & demütig
=> Meine Jünger & Apostel
=> Entferne den Stein
=> Öffne dein ganzes Herz
=> Mich dürstet nach eurer Liebe
=> Erlösung & Ewiges Heil
Related Messages…
=> Materialism & Spiritualism
=> Many are called, Few are chosen
=> Choose Me… I am here
=> Free Will & Conscience
=> My Bride has chosen Me above all
=> Destiny or free Will
=> Discipleship & Spirituality
=> I am the Way, the Truth & The Life
=> Stilling of a Tempest
=> My Own still do not recognize Me
=> Humility, Littleness & Honesty
=> Image of Humility
=> My Spirit is gentle & humble
=> My Disciples & Apostles
=> Remove the Stone
=> Open your Heart all the way
=> I thirst for your Love
=> Redemption & Eternal Salvation

flagge de  20.  Bist du ein Kanonenboot, ein Segelschiff oder ein Floss?…

Bist du ein Kanonenboot, ein Segelschiff oder ein Floss?…

20. Kapitel – Markus 6:48
»Und er sah, daß sie Not hatten im Rudern; denn der Wind war ihnen entgegen. Und er kam um die vierte Nachtwache zu ihnen, wandelnd auf dem See; und Er wollte neben ihnen vorübergehen.«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 22.01.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Und er sah, daß sie Not hatten im Rudern; denn der Wind war ihnen entgegen. Und er kam um die vierte Nachtwache zu ihnen, wandelnd auf dem See; und Er wollte neben ihnen vorübergehen.«

2. Lange Verse brauchen kurze Erklärung, weil sie zumeist die Erklärung schon in sich führen. Kurze Verse aber brauchen eine längere Erklärung, weil sie fürs erste ihrer Kürze wegen noch keine mit sich führen, und fürs zweite, weil in ihnen gewöhnlich das Licht gedrängter und fester verschlossen ist und es daher mehr erfordert, all ihr Licht frei zu machen, als bei längeren Versen, die ohnehin schon in ihrer Stellung stark genug leuchten.

3. Aus diesem Grunde kann Ich euch auch über den vorliegenden Text keine gedehnte Erklärung geben, weil sein Licht ohnehin sehr stark ist; und wenn ihr nur ein wenig darüber nachdenken wollet, so müßt ihr es von selbst mit Händen und Füßen zugleich begreifen! Damit ihr aber solches einsehet, so will Ich euch bloß nur durch ganz kurze Winke darauf hinleiten, und ihr werdet zur Verständigung dieses Textes daran zur Genüge haben. Und so höret denn!

4. Der ,See’ bedeutet die Welt; die widrigen ,Winde’ sind das Tun und Treiben der Welt und ihre Begierlichkeiten, gegen die ein rechter Schiffer bis zur vierten Nachtwache, die seine letzten Lebenstage bezeichnet, also die ganze Lebenszeit hindurch zu kämpfen hat; denn unter ,Nacht’ wird das materielle Leben auf dieser Welt verstanden.

5. Der Herr ist nicht im Schiffe. Warum denn nicht? – Weil nicht in der Welt; denn das Schiff bezeichnet den in der Welt lebenden Menschen, mit welchem der Herr nicht ist wegen seiner Freiheit.

6. Der Herr aber wandelt dennoch dem Schiffer wunderbar nach und geht über all die Wogen und Wellen der Welt also hinüberweg, als wären sie festes Land. Er kümmert Sich nicht der Schiffer auf dem See; da (wo) Er einen antrifft, da zieht Er vorüber, damit Er ihn nicht in seiner Freiheit störe.

7. Wenn Er aber trifft ein Schiff, das Seine Jünger trägt, d.h. solche Menschen, die Ihn erkennen und anrufen, so nähert er Sich dennoch dem Schiffe, obschon Er sonst auch vorbeigehen würde; denn das Schiff trägt ja Seine Jünger, oder: In dem Menschen ist ein Herz da, welches den Herrn liebt, an Ihn lebendig glaubt und Ihn anruft.

8. Das Herz fürchtet sich zwar im Anfange und hält Ihn für ein Gespenst, d.h.: ein Mensch, welcher noch voll irriger Vorstellungen über Mich ist, hält es für unmöglich oder gar für eine Chimäre (Trugbild, Hirngespinst), daß Ich Mich ihm auf der Welt nahen könnte und gar besteigen sein Schiff.

9. Wenn er aber dennoch darum in seiner Liebe nicht nachläßt, so komme Ich seinem Schiffe näher und melde Mich ihm; und hat er Meine Stimme vernommen, so Ich zu ihm spreche: »Fürchte dich nicht; denn Ich bin es ja, dein Meister, dein Herr, dein Gott und dein Vater!«, da wird die Furcht vor dem Gespenste alsbald vergehen, und der Mensch wird Mich mit übergroßen Freuden in sein Schiff aufnehmen!

10. Sehet, das ist schon die ganze Erklärung dieses Textes! Nur eine Frage bleibt noch übrig, nämlich: Wie muß das Schiff bestellt sein, das da Meine Jünger trägt? Ist es etwa ein gelehrt zusammengestelltes Dampfschiff, oder ist es etwa ein dreimastiges, mit hundertsechzig Kanonen bestelltes Linienschiff, etwa eine Fregatte, ein Schoner, eine Brigg oder etwa ein reich beladenes Kauffahrtenschiff? – O nein! Alle diese Schiffsgattungen tragen Meine Jünger nicht; denen weiche Ich auch gewöhnlich so weit aus, daß sie Mich nicht einmal als ein Gespenst irgend erschauen! Wer möchte sich aber auch solchen Schiffen nahen, die mit Kanonen versehen sind?! Ihr Schutz ist der Tod; aber die Schiffe, welche den Tod zum Schutze haben, gehen ja auch sicher vor dem Tode, – denn der Tod hat vor dem Tode nichts zu fürchten. Aber wo der Tod um ein Schiff seinen weiten Umkreis hält (Schußweite der Kanonen), da geht das Leben fern von dannen vorbei.

11. Wie muß denn aber hernach das Schiff aussehen, das die Jünger trägt? – Ich sage euch: Ganz außerordentlich einfach! Es ist bloß ein von mehreren festen Balken zusammengebundenes und gefestetes, der Oberfläche des Wassers fast ganz gleich hoch seiendes Floß, wo die Schiffahrer höchstens um ein paar Fuß über der Oberfläche des Wassers gestellt sind. Es darf keine Segel haben, damit es nicht vom Winde der Welt bemeistert wird, sondern bloß nur nach jeder Seite hin feste Ruder, damit es soviel als möglich unberührt von den verschiedenen Weltwinden von dem Willen der Seefahrer durch die festen Ruder frei überallhin geleitet werden kann.

12. Wenn Ich auf ein solches demütiges Schiff komme, das erkenne Ich dann als ein solches, das Meine Jünger trägt; solch einem Schiffe nähere Ich Mich dann und besteige dasselbe. Warum denn? – Weil so ein Schiff fürs erste keine so schnelle Bewegung hat, weil keine Segel und keine Dampfräder, sondern pur Ruder nur, durch welche keine so geschwinde Bewegung hervorgebracht wird, und Ich kann es dann leicht einholen; fürs zweite aber, weil ein solches Schiff keinen Todesumkreis hat, dessen Freund Ich, als das Leben Selbst, nicht bin; und fürs dritte, weil so ein Schiff seiner großen Niedrigkeit wegen von der Oberfläche des Wassers hinweg ohne allen Anstand und ohne alle Anstrengung leicht bestiegen werden kann.

13. Ich aber bin durchaus kein Freund von großen Anstrengungen; was bei Mir nicht mit der größten Leichtigkeit, wie nahezu frei von sich selbst, geschehen kann, das lasse Ich gehen, wie es geht. – Ihr werdet es leicht begreifen, warum? Denn ein jeder Mensch hat seine vollkommene Freiheit, die von Mir nie beirrt wird!

14. Wo aber Ich dennoch so ein ganz niederes und bequem zu besteigendes Schifflein über den schwankenden Wogen der Welt antreffe und werde vom selben erkannt, da steige Ich auch ein, und wenn Ich auch willens wäre vorüberzugehen. Und bin Ich einmal auf dem Schifflein, da wird’s auch sogleich Tag, und am Tage ersieht man leicht das sichere Ufer, – und Ich als ein guter Schiffsmeister werde dann wohl etwa das Ufer nicht verfehlen.

15. Ich meine, ihr werdet diese Erklärung verstehen. Besteiget daher auch ihr so ein Schiffchen, je niedriger es ist, desto besser, – und Ich werde auch diesem Schifflein Mich nahen und werde es dann völlig besteigen! Amen.

flagge en  20. Are you a Gunboat, a Sailing Boat or a Raft?…

20. Are you a Gunboat, a Sailing Boat or a Raft?…

20. Chapter – Mark 6:48
And seeing them straining at rowing – for the wind was against them – at about the fourth watch of the night, He came to them, walking on the sea, and intending to pass them by.

Written down through Jacob Lorber on the 22.01.1844

1. And seeing them straining at rowing – for the wind was against them – at about the fourth watch of the night, He came to them, walking on the sea, and intending to pass them by.

2. Long verses only need short explanations, for they already have the explanation within themselves. But short verses need longer explanations because firstly… they do not contain an explanation in their short nature, and secondly… their light is usually pressed together and locked up. That is why it needs more effort to free their whole light than with longer verses, which are shining bright enough already in their position.

3. For this reason, I cannot give you an extended explanation for the present text, because its light is very strong already, and if you would think about it just a little bit, you yourself must be able to grasp it with your hands and feet at the same time! But for you to understand this, I want to give you just a little hint, and then you will understand this text more than enough. And therefore, listen now!

4. The ‘sea’ is the world, the troubling ‘winds’ are the doings of the world and its desires and lusts, against which a right skipper has to fight until the fourth night watch, which represent the final days of his life, meaning his entire life, because the ‘night’ signifies the material life on earth.

5. The Lord is not in the boat. Why not? – Because He is not in the world, for the ship represents the man living in the world, and the Lord is not with him because of his freedom.

6. But the Lord still follows the skipper and he is walking across the waves of the world, as if they were dry land. He does not care about the skippers on the sea; wherever He meets one, He just passes by, so that He does not bother the skipper in his freedom.

7. But when He meets a boat that carries His disciples, people who recognize Him and call on Him, He then comes closer to the boat, even though He would normally just pass by it, because the boat carries already His disciples, or in these men rests a heart, that loves the Lord, and believes in Him and calls on Him already.

8. At first, the heart is afraid of Him and thinks He is a phantom, which means… A person which is still filled with wrong perceptions about Me, and thinks its impossible or even a chimera (illusion or figment), that I could come closer to him in the world and even step into his boat.

9. However if his love does not diminish because of this, I will come closer to his boat and make Myself known, and once he has heard My voice, when I say to him… ‘Do not be afraid, for it is Me, your Master, your Lord, your God and Father!’, then the fear of the phantom will surely vanish, and the man will welcome Me onto his boat with the greatest joy!

10. See, this already is the entire explanation for the text! Only one question remains, namely… ‘What is required of the boat, which carries My disciples? Is it a scholarly built steamship, or is it a battleship with three masts, equipped with 160 cannons, or a frigate, a schooner, a brig or maybe even a heavily loaded market ship? Oh no! All these kinds of ships do not carry My disciples, these I usually evade widely, so that they won’t even perceive Me as a phantom! Who would ever want to come close to a ship that is equipped with cannons anyway?! Their protector is death; but the ships, who have death as their guardian, will surely go before death, – because death has nothing to fear from death. But where death surrounds a ship far and wide (firing range of the cannons), there life is passing by far away.

11. But how then must the ship look like, which carries My disciples? – I tell you… Extraordinary simple! A simple raft, just a few wooden beams tied together, where the skippers are just a few feet above sea level at most. It may not have any sails, so that it cannot be mastered by the winds of the world, but just concrete rudders on each side, so that it can be moved everywhere freely by the will of the navigators, untouched by the winds of the world.

12. When I step unto such a humble boat, I will recognize it as such a boat, which carries My disciples; I will approach such a boat and step on it. Why? – Firstly… Because such a boat does not move so fast because it does not have sails or a steam engine, but rather only rudders, with which not a lot of speed can be built up, and thus, I can catch up to it more easily. Secondly… Such a boat is not surrounded by death, whose friend I, as the Life Myself, am not. And thirdly… Such a boat can be stepped upon very easily, and without a lot of effort, for it is almost on sea level.

13. I am not a friend of great efforts, indeed, what cannot happen very easily, almost by itself, I am letting go, how it goes. – You’ll easily understand, why? Because every person has complete freedom, which will never be deterred by Me!

14. Wherever I find such a low boat upon the shaking waves of the world, which can be boarded comfortably and if I am recognized, I will step upon it, even if I were willing to pass by. And once I am in the boat, the day is coming immediately, and during day, the safe shore can be easily spotted, – and I, as a good captain, will for sure not miss the shore.

15. I mean, you will understand this explanation. Therefore, step upon such a boat as well. The lower, the better, – and I will also approach this little boat, and completely board it! Amen.

 

19. Ich lasse euch nicht als Waisen zurück… Wo der Heilige Geist aber nicht gefunden werden kann! – I shall not leave you orphans… But where the Holy Spirit cannot be found!

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 18                                                            Kapitel / Chapter 20 =>

Schrifttext Erklaerungen Jakob Lorber-Johannes 14_18-Als Waisen zuruecklassen-Wo der Heilige Geist nicht ist Scripture Explanations Jakob Lorber-John 14_18-Leave you as Orphans-Where the Holy Spirit cannot be not found
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Gelehrter Weltmensch, lass alles los
=> Reich Gottes & Wiedergeburt
=> Die Welt & Das Tanzen
=> Egoismus, Eitelkeit & Herrschsucht
=> Ihr Petrusse, liebt ihr Mich?
=> Die 7 bösen Geister erklärt
=> Ein Volk mit einem reinen Glauben
=> Christentum, Kirchen & Kulte
=> Irdisches & Geistiges Israel
=> Wie in den Tagen Noah’s
=> Ruhm der Menschen muss sterben
=> Machthaber & Machtmissbrauch
=> Weltfrieden & Donald Trump
=> Öffne dein Grab…
=> Donald Trump enthüllt Korruption
=> Die Dreieinigkeit Gottes
=> Feinde des Herrn…Kommt heraus
=> Suche Mich & Ich öffne den Weg
=> Öffne dein Herz komplett für Mich
=> Ich juble über euch
=> Oh wie ihr Mein Herz tröstet
=> Am Abend kam Er mit den Zwölfen
=> Ich sandte eine geistige Hungersnot
Related Messages…
=> Studious Man of the World, let it go
=> Kingdom of God & Rebirth
=> The World & Dancing
=> Selfishness, Vanity & Lust for Power
=> You Peters, do you love Me?
=> The 7 evil Spirits explained
=> A People with a pure Faith
=> Christianity, Churches & Cults
=> Earthly & Spiritual Israel
=> As in the Days of Noah
=> The Glory of Men must die
=> Rulers & Abuses of Power
=> World Peace & Donald Trump
=> Open your Grave…
=> Donald Trump exposes Corruption
=> The Divine Trinity
=> Enemies of the Lord…Come forth
=> Seek Me & I open the Way
=> Open your Heart all the way to Me
=> I rejoice over you
=> Oh how you comfort My Heart
=> In the evening He came with the 12
=> I sent a spiritual Famine

flagge de  19. Wo der Heilige Geist nicht gefunden werden kann…

19. Kapitel – Johannes 14:18
»Ich will euch nicht als Waisen lassen, ich will zu euch kommen!«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 19.01.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Ich will euch nicht als Waisen lassen; Ich will zu euch kommen!«

2. Dieser Text besagt wieder ganz dasselbe, was fürs erste vor euch liegt, was Ich zu euch immer rede, und was Ich soeben jetzt auch wieder mit dieser neuen Gabe treulich und lebendig bestätige.

3. »Ich will euch nicht als Waisen hinterlassen!«, sondern, wie es auch heißt: »Ich verbleibe bei euch bis ans Ende der Zeiten!«, aber freilich nicht in eurer Weltklugheit und großen Gelehrtheit, vor der Mich ekelt, sondern in der Liebe und Demut eures Herzens.

4. »Ich will euch nicht als Waisen hinterlassen!«, will nicht etwa gesagt haben: »Ich will euch mit Büchern aller Art versehen und daneben mit Bethäusern voll Schnitzwerke und mit Meinen Portraiten in allen möglichen Situationen gemalt und geschnitzt, welche in das Reich des Heidentums gehören!«; denn jede äußere Anschauung gehört der Welt an und hindert die Eröffnung der inneren Sehe, – gleichwie derjenige Mensch, der sein Auge nicht schließt, nicht zum Schlafen kommt und im Schlafe noch weniger zu einem Traume, welcher ist eine innere Anschauung dessen, was der Geisterwelt angehört.

5. Also dadurch will Ich euch nicht als Waisen hinterlassen, so Ich durch Meine Zulassung es gestatte, daß ihr eine Menge äußerer Spektakel, die allenfalls auf Mich Bezug haben, ins Werk setzen könnet und zugleich aus euerm Verstande heraus eine ebenso große, wo nicht noch größere Menge Bücher schreiben könnet, in denen nach Wahrheit geforscht wird auf die gleiche Weise, wie ihr in die Lotterie setzet, da niemand weiß, ob die Ziffer gezogen wird, die er gesetzt hat, sondern wo jeder auf gut Glück setzt. Und ist da zufällig die Ziffer gezogen worden, so weiß er ebensowenig den Grund dieses Gelingens, als er im entgegengesetzten Falle den Grund des Nichtgelingens gewußt hätte. Denn ein jeder Setzer ist der Meinung, seine Ziffer wird die beste sein; sonst hätte er sie sicher nicht gesetzt. Die Folge erst zeigt ihm ein anderes Licht, daß nämlich eine andere Ziffer besser war. Er spricht da freilich: »Aber ich habe diese Ziffer schon auf dem Papiere gehabt, – warum mußte ich eine andere wählen?«

6. Und sehet, dieses Beispiel paßt genau auf alle die große Zahl von Schriftstellern! Ein jeder meint so oder so den Nagel auf den Kopf getroffen zu haben. Aber es dauert nicht lange, da taucht schon ein anderer auf, welcher dem ersten auf ein Haar beweist, daß er einen ungeheuren Fehlhieb gemacht hat. Und so geht das fort und fort, und am Ende weiß der Letzte es so wenig als der Erste, ob er den Nagel auf den Kopf getroffen hat oder nicht.

7. Gelingt es auch hier und da einem oder dem andern in einem oder dem andern Fache an die Wahrheit zu stoßen, so weiß er aber dennoch nicht, ob er im Ernste an sie gestoßen ist oder nicht. Das einzige Kriterium liegt für ihn darin, daß er mit seinem Werke der Welt einen allgemeinen Beifall abgelockt hat, er bedeutet aber nicht, daß, um diesen Beifall zu erreichen, eben nicht zu außerordentlich viel dazu gehört.

8. Man darf es ja nur mit der Schriftstellerei also machen, wie es die Lotteristen vor der Ziehung mit ihren Losziehern machen, nämlich alles recht durcheinandermengen, so daß daraus niemand klug wird, was der Schriftsteller so ganz eigentlich damit gewollt hat, so bleibt dann jede Kritik vor einem solch kolossalen Werke bescheiden zurück, und der Schriftsteller hat dann mit seinem Werke einen offenbaren Weltbeifallstreffer gemacht.

9. Frage aber: »Sitzt etwa der von Mir versprochene Heilige Geist in solchen Werken?« – O nein! Führwahr, die sind Waisen; bei denen bin Ich nicht! Für die gilt der Text nicht, um den es sich hier handelt!

10. Aber vielleicht gilt er für die Maler, Kupferstecher, Bildhauer und Vergolder, die sich ganz besonders mit der bildlichen Darstellung der sogenannten heiligen Gegenstände abgeben, – wenn sie aber bezahlt werden, da liefern sie auch Schlachtstücke und noch allerlei andere obszöne – Darstellungen? – Ich sage: auch diese sind Waisen, und der Text hat mit ihnen nichts zu tun!

11. Aber es werden vielleicht die Predigt- und Gebetbuchdichter es sein, wie auch musikalische Komponisten für die sogenannte Kirchenmusik? – O nein! Auch für diese gilt der Text nicht; denn auch diese drehen den Mantel nach dem Winde und sind für alles erbötig ums Geld. Der Erste schreibt heute einen erhabenen Gesang, ein Gebet, einen Psalm, der dem David, in äußerer Hinsicht betrachtet, keine Schande gemacht hätte, wenn er ihn geschrieben hätte; morgen aber schreibt er, wenn er bezahlt wird, mit dem gleichen Enthusiasmus ein erhabenes Gedicht über die Hure eines Großen und macht auch im Notfalle ein erhabenes Epitaphium für ein verstorbenes Schoßhündchen einer Prinzessin. Der Zweite aber komponiert heute ein Oratorium, – gleich zunächst darauf, wenn er bezahlt wird, schreibt er aber auch ein Ballett oder eine noch niedrigere Tanzmusik.

12. Frage: Schaut da wohl eine Wirkung des Heiligen Geistes heraus? Ich finde sie nicht; und wenn Ich sie nicht finde, da werdet ihr sie sicher noch weniger finden, – und möchtet ihr sie mit Laternen suchen, in denen statt einer schlechten Kerze eine Zentralsonne brennete!

13. Aber der Heilige Geist wird etwa in den weisen Staatsgesetzen, in Kriegsgesetzen, allerlei Verordnungen und gar in den scharfen, mannigfachen kirchlichen Disziplinargesetzen stecken? – Fürwahr, Ich finde keinen!

14. Warum denn nicht? – Weil in allem dem nicht Ich, sondern nur weltliche Herrschvorteile der Grund sind! Alles will herrschen, der Kaiser und der König, der Fürst, der Graf, der Baron, der Ritter, der Herr ,von’, der Kaufmann, der Bürger, auch der Bauer, und vom Kaiser abwärts natürlicherweise alle seine Beamten also, als wären sie nahezu überall die Persönlichkeit des Kaisers selbst.

15. Es muß ja wohl ein Kaiser sein und ein König und ein Fürst; aber des Herrschens wegen sollen sie nicht sein, sondern der Leitung wegen, daß die Völker durch ihre Leitung zu Mir geleitet würden! Aber so werden sie nur vielfach von Mir abgeleitet und zur Welt gewendet, werden nicht stark, sondern nur schwach gemacht, auf daß sie dann in ihrer Schwäche desto leichter zu beherrschen sind!

16. Frage: Ist das Wirkung des Heiligen Geistes, wenn der Herrscher in seinen Untertanen nichts als Leibeigene erblickt, die sein Wort zu jeder Zeit vernichten kann, wenn er es nur ausspricht? – Der Herrscher soll ein Leiter und ein Tröster seines Volkes sein und soll ihnen Gesetze geben, die nicht von den heidnischen, sondern die von den Meinen erklärlich abgeleitet sind; dann wäre er ein rechter Regent und der Heilige Geist wirkete mit ihm, wie er mit David und noch anderen würdigen Regenten gewirkt hat.

17. Aber in den Erfindungen von allerlei der armen Menschen Hände überflüssig machenden Maschinen, in der Beförderung der Industrie, in der Errichtung der Eisenbahnen und in der Aufstellung großer Kriegsmächte wirkt der Heilige Geist ewig nie! Denn alles dergleichen war auch vor der Sündflut zu Noahs Zeiten gang und gäbe durch die Wirkung des Weltgeistes, welcher ist der Teufel in seiner Gesamtheit. Also ging es auch zu in Sodom und Gomorrha und in Babel.

18. Wer aber wird da behaupten wollen, als hätte solches der Heilige Geist gewirkt?! Also folgte denn auch auf solche dem Heiligen Geiste schnurgerade zuwiderlaufende Handlungsweise allezeit ein mächtiges Gericht. Ein gleiches Ich auch jetzt schon in der Bereitschaft halte, um daraus zu zeigen, daß Mein Heiliger Geist in der jetzigen Handlungsweise der Welt durchaus nirgends zugegen ist, – daher alle diese Welt vollkommen als Waise dasteht. Ich lasse sie aber noch einige Zeit steigen, bis sie die rechte Fallhöhe wird erreicht haben, – und dann ein Blitz vom Aufgange bis zum Niedergange, und es wird sich in dessen Lichte zeigen, wie viele der Wirkungen des Heiligen Geistes jetzt in der Welt vorhanden sind!

19. Ja, wenn aber also, wo sind denn dann diejenigen, die Ich nicht als Waisen hinterlassen will?

20. Ich sage: Es gibt deren schon auch hier und da; aber sie sind jetzt beinahe seltener und köstlicher geworden als große Krondiamanten. Diese leben schlicht, von der Welt soviel als möglich abgezogen, und ihre Freude bin Ich, und der Gegenstand ihrer Gespräche bin auch Ich! Warum denn? Weil der Mund davon übergeht, wes das Herz voll ist! Also bin Ich auch der Gegenstand, mit dem sich ihr Herz beschäftigt, und alles andere in der Welt ist ihnen um eine hohle Nuß feil.

21. Diese sind fürwahr keine Waisen; denn Ich bin ja mitten unter ihnen, rede tagtäglich mit ihnen und lehre sie Selbst und ziehe sie Selbst. Diese hören allezeit Meine Stimme und erkennen auch diese Stimme als die des rechten Hirten und nicht als die eines Mietlings, der sie nicht folgen, weil sie die Stimme eines feilen Mietlings ist. Diese also sind es denn auch, für die der vorliegende Text gestellt ist.

22. Ich brauche sonach keine Gelehrten, keine Dichter, keine Bildner und keine Tonsetzer, keine Maschinenerfinder und keine Weltgesetzgeber, sondern nur demütige Mich liebende Herzen brauche Ich. Wo Ich das finde, da werde Ich auch schon alles andere hinzufügen, und das sicher in besserer Art, als es die Welt erfindet; und dann wird alles eine Wirkung des Heiligen Geistes sein, und es wird keine Waisen in der Welt geben! Aber also sind es nur sehr wenige, deren Ohr für Meine Stimme empfänglich ist.

flagge en  19. Where the Holy Spirit cannot be found…

19. Chapter – John 14:18
“I shall not leave you orphans – I am coming to you!”

Written down through Jacob Lorber on the 19.01.1844

1. “I shall not leave you orphans – I am coming to you!”

2. This text, again, describes the same, what lies before you, and what I always tell you, and what I now confirm again with this new gift, truthfully and in a living manner.

3. ‘I shall not leave you orphans’ instead, as also stated… ‘I remain with you until the end of time’, but certainly not in your worldly wisdom and great learnedness, which disgusts Me, but rather in the love and humility of your heart.

4. ‘I shall not leave you orphans’ does not mean… ‘I want to provide you with books of all kinds, and, next to that, with prayer houses full of carved images and portraits of Me, painted and carved in every possible situation, which belong into the kingdom of paganism!’ Because any external conception belongs to the world and prevents the opening of the inner vision, just as the person who does not close his eyes, is not able to sleep, and even less will he have a dream during his sleep, which is an internal view of what belongs to the spirit world.

5. Therefore, I do not want to leave you behind as orphans, if I allow it by My approval, that you can work out a lot of outer spectacles, which, at best, relate to Me, and, at the same time write a great amount of books out of your intellect, in which they will seek for the truth, in the same way as you set your numbers in the lottery, where nobody knows, if the number will be picked, which he has set, but rather, where everybody is setting on luck. And if his number will be picked, he will neither know the reason how and why it happened, and, on the contrary, why it did not happen, for everyone thinks, that his number is the best; otherwise, he wouldn’t have set it anyway. Only the aftermath shows him a different light; namely, that another number was better than his. He certainly will say…  ‘I had that number already on my paper, why did I choose another one?’

6. So you see, this example fits exactly the large number of writers! Everyone thinks, that he has hit the nail on the head. But it will not be long until another one comes and proves to the first one, that he has made a big mistake. And so it goes on and on, and at the end, the last one knows as little as the first one, if he has hit the nail on the head or not.

7. If one or the other comes across the truth in this or that subject, he still doesn’t completely know, if he has really found it. The only criteria for him is, that he has elicited a general applause from the world for his work, but it does not mean, that there needs to be a lot of effort to achieve such an applause.

8. I mean, the way the lottery people do it before the number is picked, so can it also be done with the writings, namely to shuffle everything, so that no one will understand, what the writer has actually wanted to say with it. In this way, all criticism remains quiet before such an elaborate piece of work, and thereby, the writer has cashed in an applause from the world with his work.

9. Question… ‘Is the promised Holy Spirit present in such works?’ – Oh no! Indeed, they are orphans… I’m not with those! The current text does not apply to those!

10. But perhaps it fits the painters, engravers, sculptors and gilders, which especially have a lot to do with the pictorial illustration of the so-called sacred objects, – but if they are paid, they also deliver battle pieces and all sorts of other obscene illustrations? – I say, these are orphans as well, and the current text has nothing to do with them!

11. But maybe it fits the sermon- and prayer-book poets, as well as the musical composers for the so-called church music? – Oh no! For those, the text does not apply; because these too float with the tide and they do everything for money. The first writes a sublime song, a prayer, a psalm, which would not even have put David to shame, if he had written it… looking at it from an outer perspective. But tomorrow, when he is paid, he writes, with the same enthusiasm, a sublime poem about the whore of a great one, as well as a sublime epitaph for a deceased lapdog of a princess. The second one, however, composed an oratorio today – however, when he is paid, he also writes a ballet or an even lower dance music.

12. Question… Can we see the virtue of the Holy Spirit there? I can’t find it. And if I cannot find it, you’ll find it certainly even less likely – and even if you’d like to find it with lanterns, in which burns a central sun instead of a bad candle!

13 But the Holy Spirit will be present in the wise state laws, in the laws of war, all kinds of regulations and even in the sharp, manifold ecclesiastical discipline laws? – Indeed, I can’t find him!

14. Why not? – Because I’m not in any of those things, but rather the only reason for them are worldly ruler benefits! Everything wants to rule, the emperor and the king, the prince, the count, the baron, the knight, the lord ‘of’, the merchant, the citizen, and also the farmer, and down from the emperor of course all his officials also, as if they were the personality of the emperor themselves.

15. There must be an emperor, a king or a prince; but they shall not exist, because of the ruling, but rather as guides, so that the nations by their guidance would be led to Me! But now, more often than not, they are derived from Me and turned to the world, and they won’t become strong, but rather are only made weak, so that they are even easier to dominate in their weakness!

16. Question… Is this the Virtue of the Holy Spirit, if the ruler perceives his subjects only as serfs, which his word can destroy at any time, should he utter it? – The ruler is supposed to be a leader and a comforter for his people, and he shall give them laws which are not of the heathen, but derive only from My Laws in an explicable way; then he would be a just leader, and the Holy Spirit would work with him, just as he has done with David and other worthy rulers.

17. But in the inventions of all kinds of machines, which made all those poor human hands dispensable, in the advancement of the industry, in the construction of railways, and in the formation of large war powers, the Holy Spirit does not operate ever! Because all of this was pretty normal also before the flood of Noah’s time, through the force of the worldly spirit, which is the devil in its entirety. It was the same in Sodom, Gomorrah and Babylon.

18. But who will assert, that this had been the work of the Holy Spirit?! Therefore, after this conduct, which was running straight contrary to the Holy Spirit, a mighty judgment followed. An equal judgment I have ready right now, to show you, that My Holy Spirit is not present anywhere in the current conduct of the world. Therefore, the entire world stands there as an orphan. But I will let it spiral upwards for some more time, until it reaches the right drop height, – and then a flash of lightning from sunrise to sunset – and it will become apparent in this light, how many of the Holy Spirit’s Virtues are now present in the world!

19. Well however, if so, where are those, which I will not leave behind as orphans?

20. I say… They do exist now and then, but they have become almost more rare and precious as great diamonds. They live a simple life, separated from the world as much as possible, and I am their joy, as well as the subject of their conversations! Why? Because the mouth overflows with whatever the heart is full of! Therefore I am also the topic which dominates their heart, and everything else in the world is an empty shell to them.

21. These are indeed no orphans; because I am there, in the midst of them. I talk to, instruct and draw them every day. These always hear My Voice and they also recognize that voice as the one of the true shepherd, and not as one of a hired man, which they do not follow, because it is the voice of a hired man. These are the ones, for which this current text is meant for.

22. Therefore, I need no scholars, no poets, no creators and no composers, no machine inventors and no worldly lawmakers. I only need humble hearts who love Me. Wherever I’ll find these, I’ll add everything else, and for sure in a better way as the world invents it. And then, everything will be a virtue of the Holy Spirit, and there won’t be any orphans in the world! But there are oh so very few, whose ear is receptive to My voice.

 

18. Wenn Ich aber durch den Finger Gottes Teufel austreibe… Lukas 11:20 – But if I cast out demons by the Finger of God… Luke 11:20

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 17                                                            Kapitel / Chapter 19 =>

Schrifttexterklaerungen Jakob Lorber 18-Lukas 11_20 Teufel austreiben mit dem Finger Gottes Scripture Explanations Jakob Lorber-18-Luke 11_20-Finger of God is casting out devils
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Im Geiste wiedergeboren sein
=> Der Prozess der Wiedergeburt
=> Lass es Mich auf Meine Weise tun
=> Liebst du Mich? Dann füttere…
=> Mich dürstet nach deiner Liebe
=> Öffne dein Herz ganz für Mich
=> Verwandelnde Küsse von Gott
=> Versuchung des Herrn
=> Das Austreiben eines Teufels
=> Gott ist Geist & Liebe
=> Diene Mir wie Ich dich geliebt habe
=> Worte der Weisheit
=> Noah…Die wahre Geschichte
Related Messages…
=> Being reborn in the Spirit
=> The Process of Rebirth
=> Let Me do it My Way
=> Do you love Me? Then feed…
=> I thirst for your Love
=> Open your Heart all the way to Me
=> Transforming Kisses from God
=> Temptation of the Lord
=> The Casting out of a Devil
=> God is Spirit & Love
=> Serve Me as I have loved you
=> Words of Wisdom
=> Noah…The true Story

flagge de  18. Wenn ich aber durch den Finger Gottes die Teufel austreibe…

18. Jesus erklärt Schrifttexte – Lukas 11:20
»Wenn ich aber durch den Finger Gottes die Teufel austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen!«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 18.01.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Wenn Ich aber durch den Finger Gottes die Teufel austreibe, so ist ja das Reich Gottes zu euch gekommen!«

2. Dieser Text besagt gerade das, was Ich immer zu euch rede. – Was ist der ,Finger Gottes’, was der ,Teufel’ und seine Austreibung, und was das ,Reich Gottes’, das zu euch kommt? Was bezeigt der Finger überhaupt?

3. Der Finger bezeigt die Tätigkeit im kleinen, wie die Hand die Tätigkeit im großen. Der ,Teufel’ ist die Welt, welche durch die kleine Tätigkeit der Liebe von den Menschen weichen soll. Das zu euch kommende Reich Gottes ist das Gnadenlicht der Liebe und die damit verbundene Gabe des ewigen Lebens.

4. Also bezeigt hier der Finger Gottes Meine liebsorgliche Tätigkeit im Sonderheitlichen bei euch Menschen, und die Gaben, die Ich euch gebe, rühren von Meinem Finger. Denn wenn Ich sagen würde: »Ich treibe die Teufel bei euch mit Meiner Hand aus!«, so hieße das soviel als: Ich sende über euch ein allgemeines Gericht, wie es zu den Zeiten Noahs der Fall war!« Ich aber treibe nur mit dem Finger die Welt aus euch, und so empfanget ihr kein Gericht, sondern nur ein Gnadenlicht.

5. »Ich treibe mit Meinem Finger die Welt aus euch«, heißt auch soviel als: Ich suche diejenigen auf, die besseren Geistes sind, aber dennoch in weltlicher Bedrängnis leben. Diese rühre Ich mit Meinem Finger an, auf daß ihnen Mein inneres Gnadenlicht werde.

6. In diesem Gnadenlichte zeige Ich, was ihr zu tun habet und wie Leichtes und wie Geringes, um das ewige Leben zu erlangen und einzunehmen das Reich Gottes, wie es also in diesem Gnadenlichte lebendig zu euch kommt; und das besagt ebenfalls soviel als, daß Ich von euch nur eine kleine Tätigkeit – also keine Tätigkeit der Hand, sondern nur die eines Fingers – verlange, welche in nichts anderem besteht als in dem nur, daß ihr Mich lieben sollet mehr als die Welt und sollet Gutes tun nach euren Kräften euren Brüdern und Schwestern.

7. Würde Ich eine große Tätigkeit verlangen, so müßtet ihr das tun, was einst die Apostel tun mußten, nämlich alles in der Welt verlassen und am Ende sogar den Kreuzestod schmecken.

8. Also nur mit dem Finger treibe Ich bei euch die Welt hinaus, und euch kommt das schon viel vor! Was würdet ihr denn sagen, wenn Ich Meine Hand aufheben möchte? – Wieviel erlasse Ich euch, und dennoch kommt euch das viel vor, was Ich von euch verlange!

9. Ich sage zu euch: Machet euch durchaus keine Mühe der Welt wegen; denn sie ist derselben nicht wert! Warum stopfet ihr denn eure Köpfe mühsam mit allerlei weltgelehrtem Dreck an, so Ich euch das Gold des Lebens in Überfülle biete und geben will, so ihr die Welt lasset und Mich in eurem Herzen erfasset?

10. Was möchtet ihr denn zu einem Menschen sagen, welcher in seinem Garten einen Fruchtbaum hatte? Die Frucht dieses Baumes war reif, und der Mensch hätte sie leicht mit einer geringen Ausstreckung seiner Hand erreicht, und, mit einem Finger angerührt, wäre sie in seiner Hand gewesen.

11. Was tat aber der törichte Mensch, um diese Frucht bequemer erreichen zu können und dadurch gewisserart zu zeigen, welch großen Wert er auf diese reife Frucht setze? – Er ließ ein Fundament graben und ließ unter der Frucht vom Fundamente aus einen Stufenaltar mauern, um auf demselben dann ganz bequem die reife Frucht zu erreichen. Der Altar ward fertig gemacht nach etlichen Wochen; aber unterdessen war die Frucht am Baume faul geworden, und so empfing er nach Vollendung seiner großen törichten Mühe statt einer frischen und lebendigen eine faule und somit tote Frucht vom Baume!

12. Diesem törichten Menschen gleichen alle diejenigen, welche in der großen Gelehrtheit das Reich der Wahrheit suchen, welches mit einer geringen Erhebung des Herzens zu Mir so leicht und lebendig zu erreichen wäre! Solche Gelehrte machen und graben Fundamente über Fundamente und bauen dann aus denselben heraus mühsame und kostspielige Stufenaltäre, und sind sie mit denselben fertig geworden, so haben sie für all ihre Mühe und Arbeit nichts als eine tote und faule Frucht erreicht, welche weder für die Welt, noch viel weniger aber für den Geist irgendeinen Wert hat. Für die Welt nicht, weil diese sagt: »Wozu solche Unkosten und so viel Mühe wegen so geringer Prozente?«, und für den Geist noch weniger, weil dieser aus seiner Lebenssphäre spricht: »Ich kann nichts Moderndes und Totes brauchen!«

13. Die ehedem reife Frucht aber ist eben der wohlgeordnete Geist im Menschen; wozu so viele Mühe, um den Reifen frei zu machen, was jeder mit einer ganz geringen Mühe, mit der Mühe eines Fingers erreichen kann?! Wozu ganze Bibliotheken in dem Kopfe, wo das einzige: »Liebe Gott über alles und deinen Nächsten wie dich selbst!« hinreichend genügt?!

14. Ich brauchte keine bewaffneten Heere, um die Teufel auszutreiben, sondern einen Finger nur, welcher ist Mein vollernstlicher Liebewille; desgleichen tuet auch ihr: Seid ernstlich liebewillig, und tuet den guten Rat, den Ich euch gebe, und ihr werdet ebenfalls mit der leichtesten Mühe aller Welt ledig werden, und Mein Reich wird sicher zu euch kommen lebendig! Amen.

flagge en  18. But if I cast out demons by the Finger of God…

18. Jesus explains texts from the Scripture – Luke 11:20
“But if I cast out demons by the Finger of God, then the reign of God has come upon you!”

Written down through Jacob Lorber on the 18.01.1844

1. “But if I cast out demons by the finger of God, then the reign of God has come upon you!”

2. This text says exactly what I always tell you. – What is the ‘Finger of God’, what is the ‘devil’ and his casting out, and what is ‘the Kingdom of God’, which comes upon you? What does the finger represent anyway?

3. The finger represents the small deeds, as the hand represents the great deeds. The ‘devil’ is the world, which should disappear from the people by the small deeds of love. The Kingdom of God, which is coming to you, is the love as the light of grace and the associated gift of eternal life.

4. So the Finger of God represents my caring deeds of love towards you people, and the gifts that I give you, come from My Finger. Because if I would say… ‘I cast out the devils with my hand,’ that would mean as much as… ‘I send a general judgment upon you’, as it was the case in the days of Noah… ‘But with my finger, I only drive the world out of you, so you don’t receive a judgment, but rather only a light of grace.’

5. ‘With My Finger, I cast the world out of you’ also means as much as… ‘I am looking at those with a better spirit, who are still living in worldly distress. Those, I touch with My Finger, so that they’ll receive My inner Light of Grace.’

6. In this Light of Grace, I show you what you have to do, and how easy it is to achieve eternal life, and capture the Kingdom of God, as it comes to you with this Light of Grace, and that means as much as that I demand from you only a little deed – so no deed of the hand, but only of a finger – which consists in nothing more than to love Me more than the world, and that you should do good deeds for your brothers and sisters, according to your strength.

7. If I would demand a great deed from you, you would have to do the same, as the apostles once had to do. Namely… to leave everything in the world, and, at the end, even taste the death on the Cross.

8. So, with just one finger, I cast the world out of you, and you think this is a lot already! What would you say then, if I were to lift up My Hand? – How much do I exempt you from, and yet you still think, it is a lot what I’m asking of you!

9. I say unto you… Do not put a lot of effort into the world; for she is not worth it! Why do you cram your heads with all kinds of troublesome junk of the world, when I offer and give you the gold of life in great abundance? Let the world go and receive Me with your heart!

10. What would you want to say to a man, who has a fruit tree in his garden? The fruit of this tree was ripe, and the man could have easily reached it with only a little stretching of his arm, and if touched with a finger, it would have been in his hand.

11. What did the foolish man do in order to reach this fruit more conveniently, and to show the great value he placed on this ripe fruit? – He was digging a foundation and raised a stepping altar in order to comfortably reach the ripe fruit. The altar was made ready after several weeks, but in the meantime, the fruit on the tree started to rot, and so, after finishing his great and foolish effort, he received instead of a fresh and living fruit from the tree, only a rotten and therefore dead fruit!

12. All those resemble this foolish man, who are looking for the Kingdom of Truth in the great learnedness, which could so easily be achieved in a living manner with only a small elevation of the heart to Me! Such scholars are digging foundation after foundation and build out of them troublesome and expensive stepping-altars, and once they are finished with the work, they achieved nothing but a dead and rotten fruit for all their work and effort, which has no value for the world , and even less for the spirit. Not for the world because it says… ‘Why such expenses and so much trouble for such low percentages?’ and even less for the spirit, because he speaks from his life’s sphere… ‘I cannot use anything rotting or dead’!

13. The ripe fruit is the very well-ordered spirit within man; why so much trouble to make the ripe one free, what each and everyone can achieve with only a little effort, the effort of a finger?! Why whole libraries in the head, when the only necessary thing is… ‘Love God above all and your neighbor as yourself!’

14. I did not need armed armies to cast out the devils, but rather only one finger, which is My most serious Will to love. Do the same, be willing to love and use the good advice which I gave you, and you will also get rid of the whole world with the lightest effort and My Kingdom will surely come to you in a living manner! Amen.

 

17. Kreuzige deine Weisheit für die Liebe, genau wie Christus es tun musste – Crucify your Wisdom for Love, just like Christ had to do it

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 16                                                            Kapitel / Chapter 18 =>

Schrifttexterklaerungen JAkob Lorber-Lukas 24_26-Musste nicht Christus-Weisheit kreuzigen fuer die Liebe Scripture Explanations Jacob Lorber-Luke 24_26 Was it not necessary for the Messiah-Crucify the Wisdom for Love
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Bist du weise?
=> Ein kluger & unkluger Bauherr
=> Mission Jesu & Seiner Apostel
=> Das Göttliche Gesetz heisst LIEBE
=> Schuld & Sühne – Prüfungen & Leiden
=> Der Weg, die Wahrheit, das Leben
=> Ich kleide euch in Meine Demut
=> Öffne das Grab deiner Liebe
=> Kreuzige dein Leben
=> Leiden, Tod & Auferstehung
=> Die Versuchung des Herrn auf Erden
=> Weisheit betr. Jenen, die den Messias
=> Geht hinaus & Liebt Einen auf einmal
=> Bild der Demut
=> Worte der Weisheit
Related Messages…
=> Are you wise?
=> A wise & unwise Builder
=> Mission of Jesus & His Apostles
=> The Divine Law is LOVE
=> Guilt & Penitence – Trials & Suffering
=> The Way, the Truth, the Life
=> I clothe you in My Lowliness
=> Open the Grave of your Love
=> Crucify your Life
=> Suffering, Death & Resurrection
=> The Temptation of the Lord on Earth
=> Wisdom reg. Those who killed the…
=> Go out & Love one at a time
=> Image of Humility
=> Words of Wisdom

flagge de  17. Musste nicht Christus solches leiden…

17. Kapitel – Lukas 24:26
»Musste nicht Christus solches leiden und so eingehen in seine Herrlichkeit?«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 17.01.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. »Mußte nicht Christus solches leiden und so eingehen in Seine Herrlichkeit?«

2. In diesem oben angesetzten Texte liegt ja wieder gar augenscheinlichst, daß die Herrlichkeit des ewigen Lebens nicht durch große Belesenheit und Gelehrtheit, sondern lediglich durch die Tat der Liebe erreicht werden kann.

3. Man wird hier freilich sagen: »Christus war ja ohnehin das ewige Leben Selbst und besaß in Sich alle Herrlichkeit desselben; warum mußte Er denn hernach leiden, um in diese Herrlichkeit einzugehen?«

4. Ich aber sage: Christus war nur ein Mensch und mußte Sich als erstes Grundvorbild die vollkommene Herrlichkeit Gottes erst durch Seine Taten vollkommen zu eigen machen! Und hätte Er dieses nicht getan, so wäre es um die ganze Schöpfung geschehen gewesen; denn in Ihm erst ward Vater und Sohn wieder eins oder – was dasselbe ist – die göttliche Liebe und die göttliche Weisheit. Denn zuvor hatte sich die Liebe abgezogen von der Weisheit, weil die Weisheit in ihrer Heiligkeit sich zu unerreichbar allerhöchst aufgestellt hatte, und ihre Forderungen waren über alle Erfüllungsmöglichkeit gestellt.

5. Aber die Weisheit war öde ohne die innigste Vereinigung mit ihrer Liebe; wie konnte sich aber jene mit der Liebe wieder vereinigen? – Sie mußte in dem Menschen Jesus die von ihr gestellten Aussöhnungsbedingungen selbst erfüllen; sie mußte sich demütigen bis auf den kleinsten Punkt, und dadurch erst ward sie vollkommen wieder eins mit ihrer Liebe, welche der ,Vater’ ist.

6. Darum verschmähte denn auch Christus, als Selbst die ewige, allmächtige Grundweisheit des Vaters, alle Weisheit der Weisen der Welt; und alle Schriftgelehrten mußten Ihm ein Greuel sein, so ihre Taten nicht aus dem Grunde des Lebens der Schrift gemäß waren.

7. Er als die ewige Weisheit des Vaters mußte Werke der Liebe tun und lehren die Menschen das alleinige Gesetz der Liebe; ja, Er mußte am Ende Sich von der Weisheit der gelehrten Priester gefangennehmen und kreuzigen lassen und mußte auf diese Weise als das urewige Licht des Vaters oder der Liebe die größte Schmach und an Sich Selbst die größte Verfinsterung erleiden, – darum Er denn auch ausrief: »Vater! Warum hast Du Mich verlassen?!«

8. Daß aber Er als das urewige Licht der ganzen Unendlichkeit in Sich Selbst eine gänzliche Verfinsterung erdulden mußte, beweist jener bisher noch von niemandem verstandene Augenblick, in welchem nach dem Verscheiden Christi am Kreuze eine vollkommene Verfinsterung der ganzen unendlichen Schöpfung eintrat und das Licht nicht nur der Erdsonne, sondern aller Sonnen in der ganzen Unendlichkeit auf eine Zeit von drei Stunden erlosch.

9. Und es war dieser Verfinsterungsmoment auch gleich dem, von dem ihr wisset, daß in ihm die Seele Christi nach dem Tode in die Hölle hinabstieg, um da die Geister, welche in der alten Weisheit gefangen waren, zu erlösen und sie zu führen an das neue Licht, welches aus der Wiedervereinigung des Sohnes mit dem Vater alle Unendlichkeit zu erfüllen anfing.

10. Christus mußte daher das alte Gesetz der Weisheit in Sich Selbst bis auf ein Häkchen erfüllen, um dadurch alle Irrungen wider dieselbe vor dem Angesichte des Vaters zu sühnen; oder es mußte alle Weisheit gekreuzigt werden, damit dadurch die Liebe des Vaters gerechtfertigt ward!

11. Nun, das tat also Gott Selbst; was wollet denn dann ihr tun? Meinet ihr wohl, daß ihr durch die Rechtfertigung eurer Weisheit in die Herrlichkeit des ewigen Lebens eingehen werdet?

12. Wenn Christus als die göttliche Weisheit Selbst Werke der Liebe tun und lebendigst predigen mußte und alle Seine Weisheit kreuzigen und in die größte Finsternis übergehen lassen mußte, um dadurch vollkommen wieder einzugehen in die Herrlichkeit des Vaters, welcher die getrennte Liebe in Christus Selbst war, so werden doch auch die Menschen ebenfalls diesen Weg wandeln müssen und werden Christus nachfolgen müssen, so sie mit Ihm in die Herrlichkeit Seiner väterlichen Liebe eingeben wollen.

13. In der Urkirche der Welt hieß es: »Ihr Menschen könnet nur durch die Liebe Gottes gelangen zu der sonst unerreichbaren göttlichen Weisheit!«; mit Christus aber heißt es: »Nun bin Ich als die göttliche Weisheit Selbst, als der Weg und das Leben die Tür zur Liebe oder zum Vater! Wer nun zum Vater will, der muß durch Mich eingehen!’

14. Wie aber? Etwa durch die Weisheit, weil Christus als die Tür die göttliche Weisheit Selbst ist? – O nein; denn eben diese Weisheit ließ sich demütigen bis auf das letzte Atom! Sie als die unantastbare Heiligkeit Gottes stieg unter alle Sünder tief herab; diejenige Weisheit, die ehedem kein allervollkommenster Engelsgeist in ihrem Grundlichte ansehen durfte, ging jetzt mit Sündern um und speiste unter ihrem Dache und mußte sich am Ende von heidnischen Kriegsknechten und Schergen ans Kreuz schlagen lassen!

15. Aus dieser endlosen Demütigung der göttlichen Weisheit selbst aber geht doch mehr als sonnenklar hervor, daß da niemand etwa mit seiner aufgeblasenen Weisheit in die Herrlichkeit des ewigen Lebens gelangen wird! Niemandem werden seine durchstudierten Bücher und Schriften zu Stufen in das Himmelreich werden, sondern allein seine wahre Demut und die wahre werktätige lebendige Liebe zum Vater.

16. In Christus ging alle urgöttliche Weisheit in die Liebe zum Vater über; dadurch ward aus Sohn und Vater eins. Desgleichen muß es aber auch bei dem Menschen der Fall sein. Bevor er nicht in seinem hochmütigen Verstande und in allen Begehrungen desselben, welche auf allerlei Ehrungen hinauslaufen, bis auf den letzten Tropfen gedemütigt wird, – ja, bevor er nicht alles der Liebe zu Füßen legen wird und darum erleiden wird eine kurze Verfinsterung aller seiner weltlichen Weisheit, wird er wahrlich nicht in die Herrlichkeit des Vaters eingehen!

17. Christus mußte solches leiden und tun, um in die Herrlichkeit des Vaters einzugehen; also muß es auch ein jeder Mensch tun und muß Christus lebendig nachfolgen, wenn er in die Herrlichkeit des Vaters eingehen will.

18. Christus aber hatte nicht auf Hochschulen studiert, um dadurch als ein hochgelehrter Weiser in die Herrlichkeit des Vaters einzugehen, sondern Seine Schule hieß: Demut und werktätige Liebe! – Wenn aber Christus mit dieser Schule voranging, wie wollet denn ihr mit einer anderen ins Reich Gottes gelangen?!

19. Ich meine, mehreres hierüber wäre wohl unnötig; denn aus der tiefsten Weisheit ist dieses sonnenklar erläutert. Tuet daher desgleichen, so werdet ihr leben! Amen.

flagge en  17. Was it not necessary for the Messiah to suffer these things…

17. Chapter – Luke 24:26
‘Was it not necessary for the Messiah to suffer these things in order to enter into His glory?’

Written down through Jacob Lorber on the 17.01.1844

1. ‘Was it not necessary for the Messiah to suffer these things in order to enter into His glory?’

2. In this text, we can again see very clearly, that the glory of the eternal life cannot be reached by great literacy or learnedness, but only through the deed, done out of Love.

3. One will certainly say here… ‘Christ was the eternal life Himself already, and He possessed within Him all glory thereof, why did He have to suffer thereafter, to enter this glory?’

4. But I say… Christ was only a human being and He had to make – as the first basic example – the complete glory of God entirely His own through His deeds! And if He hadn’t done this, it would have been the end for the entire creation. For only in Him, Father and Son became one again or – what is the same as – the Divine Love and Wisdom. Because before that, the love had withdrawn from the wisdom, because the wisdom – in its greatest holiness – had placed itself on unreachable heights, and its demands were above all satisfiable possibilities.

5. But the wisdom was desolate without the intimate union with her love; but how could she reunite with her love? – She had to fulfill her own terms of reconciliation in the man Jesus; she had to humble herself to the lowest point, and only by that was the wisdom reunited with her love, which is the ‘Father’.

6. Therefore, Christ dispised all wisdom of the wise men of the world, being Himself the eternal, Almighty Wisdom of the Father; and all the scribes had to be an abomination to Him, if their deeds were not in accordance with the meaning of life in the scriptures.

7. He, as the eternal wisdom of the Father, had to do deeds of love and teach people the sole law of love. Yes, at the end, He had to let Himself be captured and crucified by the wisdom of the scholarly priests, and He had to suffer the humiliation and the complete darkening, being the original and eternal light of the Father or the Love. Therefore, He then also exclaimed… ‘Father! Why did You leave Me?!’

8. But that He, as the original light of the entire infinity, had to endure this complete darkening, proves that moment, which was not understood by anyone yet, in which a complete darkening occurred throughout the entire creation – after the passing away of Christ on the cross, in which not only the light of our sun went off for three hours, but of all suns in the entire infinity.

9. And it was during this moment of the darkening, of which you know, that after His death, the soul of Christ descended into hell to redeem the spirits, who were trapped in the ancient wisdom, and to lead them into the new light, which began to illuminate the entire creation, after the Son was reunited with His Father.

10. Therefore, Christ had to fulfill the old law of wisdom within Himself completely, thereby He atoned for all aberrations against it before the face of Father; or the whole wisdom had to be crucified, by which the love of the Father was justified!

11. Well, God did this by Himself; so what do you want to do? Do you think, that you can enter the glory of eternal life by the justification of your wisdom?

12. If Christ as the Divine Wisdom Himself had to do deeds of love and preach in a living manner and had to crucify His complete wisdom, passing over into the greatest darkness, in order to enter the glory of the Father completely again, which was the separated love within Christ Himself, so men will have to walk on this path too, and they will have to follow Jesus, if they want to enter into the glory of His paternal Love.

13. In the early Church of the world, it was said… ‘You people can only reach the otherwise unapproachable Divine wisdom through the love of God!’ but with Christ it says… ‘Now, I as the Divine Wisdom Myself, am the way and the life, the door to the love, or to the Father! Whoever wants to reach the Father, he must enter through Me!’

14. But how? Perhaps through the wisdom, because Christ, as the door, is the Divine Wisdom Himself? – Oh no… since exactly this Wisdom let itself humiliate down to the last atom! This wisdom, as the untouchable Holiness of God, descended deep down beneath all sinners; the one Wisdom, which not even the most perfect angelic spirit was allowed to look at in her basic light, now interacted with sinners and dined under their roof, and at the end had to eventually let herself be crucified by pagan soldiers and executioners!

15. From this endless humiliation of the Divine Wisdom itself, it proceeds ever so clearly, that no one can enter into the glory of eternal life with one’s own pompous wisdom! None of the studied books and writings will become steps into the Kingdom of Heaven for anyone, but only one’s true humility and the true laboring and vibrant love for the Father.

16. Within Christ, all original Divine Wisdom passed into the love for the Father; thereby, Son and Father became one. Likewise, it must be the case with man. Before he is not humiliated to the last drop in all his haughty intellect and in all desires, which result in all sorts of tributes, – yes, before he doesn’t put everything at the feet of the love, and thereby will suffer a brief darkening of all his worldly wisdom, he truly will not enter into the glory of the Father!

17. Christ had to suffer and do this, in order to enter into the glory of the Father; in the same way, every human being must do and follow Christ in a living manner, if he wants to enter into the glory of the Father.

18. But Christ had not studied at universities, in order to enter into the glory of the Father as a sophisticated wise man. Rather, His school was called… humility and active love! – But if Christ served as an example with a school like this, how do you ever want to enter into the Kingdom of God with any other school?!

19. I mean, more things about that will not be necessary; for this is clearly explained out of the deepest wisdom. Therefore, do the same, that you may live! Amen.

 

16. Öffne dein Grab… Nimm den Todesstein der Welt vom Grab deiner Liebe – Open your Grave… Take the Death Stone of the World from the Grave of your Love

<= Zurück zur Übersicht                                                               Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 15                                                            Kapitel / Chapter 17 =>

Schrifttexterklaerungen Jakob Lorber-Johannes-11_39 Den Todesstein der Welt-OEffne das Grab deiner Liebe Scripture Explanations Jakob Lorber-John 11_39-Open the Grave of your Love-Death Stone of the World-Lazarus
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Wehe zu den Gefangenen der Welt
=> Altern… Ein Segen für die Seele
=> Menschheit… Steige aus dem Sarg
=> Wer begeht Ehebruch & Unzucht
=> Bildung & Wissenschaft
=> Gelehrter Weltmensch…Lass alles los
=> Liebe ist der wahre Gottesdienst
=> Warnung vor weltlicher Einstellung
=> Liebe… Die Stimme der Wahrheit
=> Trickst den Feind aus & Bewahrt…
=> Zubereitung unseres Herzensackers
=> Das Göttliche Gesetz
=> Ehrlicher Blick in den Spiegel Gottes
=> Herzen verwandelt…Gnade gegeben
=> Knabe, Jüngling, Mann & Greis
=> Wache auf! Jetzt ist die Zeit
=> Und Jesus weinte
Related Messages…
=> Woe to the Captives of the World
=> Aging… A Blessing for the Soul
=> Humanity… Come out of your Coffin
=> Who does commit Adultery & Fornic.
=> Cultures & Science
=> Studious Man of the World…Let it go
=> Love is the true Divine Service
=> Warning of worldly Thinking
=> Love… The Voice of Truth
=> Outsmart the Enemy & Preserve…
=> Preparation of our Hearts’ Soil
=> The Divine Law
=> Honest Look into God’s Mirror
=> Hearts changed…Grace is given
=> Boy, Youth, Man & Old Man
=> Wake up! The Time is now
=> And Jesus wept

flagge de  Jesus spricht… ‘Hebt den Stein ab’ – Johannes 11:39

16. Jesus erklärt Schrifttexte – Johannes 11:39
»Jesus spricht: hebt den Stein ab! Es spricht zu ihm Martha, die Schwester des Gestorbenen: Herr, er riecht schon; denn er liegt vier Tage!«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 15.01.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. Schreibet die Zentralsonne nur hin, wie gewöhnlich!

2. »Jesus spricht: »Hebet den Stein ab!« Es spricht zu Ihm Martha, die Schwester des Gestorbenen: »Herr, er riecht schon; denn er liegt vier Tage!’«

3. Wenn ihr immer also leichte Texte wählet, deren Verständnis auf den ersten Augenblick mit den Händen zu greifen ist, so kann Ich euch darüber nicht allezeit zehn volle Seiten vorsagen; denn dieser Text hat schon in seiner ersten Stellung vollkommen dasselbe in sich, was Ich euch durch den Verlauf dieses ganzen Nachtrages fortwährend handgreiflichst kundgebe.

4. Auch zu euch sage Ich: Hebet den Todesstein der Welt vom Grabe eurer Liebe hinweg! Oder auf deutsch gesagt: Trachtet nicht dadurch das Leben zu erreichen, daß ihr euch durch allerlei Bereicherungen des Verstandes aus der Gelehrtheit der Welt versehet, sondern hebet diesen Stein hinweg, auf daß, so Ich zu euerm Grabe komme, Meine lebendige Stimme ungehindert in euer Grab dringe und erwecke vom Tode euern gefesselten und gebundenen Lazarus, welcher da ist euer Geist, gebunden und geknebelt von noch so manchen Banden der Welt!

5. Es tritt wohl auch da die ,Martha’ zu Mir, die weltbekümmerte Vernunft nämlich, und spricht: »Herr, er liegt schon vier Tage im Grabe und riecht bereits übel!«; Ich aber werde dennoch, um die Herrlichkeit Gottes zu zeigen, auch den schon vier Tage im Grabe Modernden zu einem neuen Leben erwecken, so nur der Stein hinweggewälzt sein wird.

6. Also aber, wie die Martha spricht, spricht – wie schon bemerkt – auch des Menschen törichte Vernunft und sagt: »Ja, was sollen wir da tun? In unserm Knabenalter, dann als Jünglinge, darauf als Männer und auch sogar als Greise haben wir uns fortwährend mit der Welt beschäftigt; unser Geist liegt also schon diese vier Lebenstage hindurch im Grabe der Welt, gebunden mit ihren Banden, und riecht übel von allen Sünden, die wir diese vier Tage hindurch begangen haben!

7. »Wird der Herr wohl so viel Barmherzigkeit haben, daß Er uns darob offenbarlich wunderbar erweckete zum Leben? – Wie können wir solches von dem Allerheiligsten erwarten, gegen dessen Gebote wir so oft gesündigt haben und haben es durch diese Sünde so weit gebracht, daß unser Geist also abgestorben ist, daß wir nicht einmal mehr wissen, ob wir einen Geist haben, und was er ist, ja ob in unserm Leibe eine lebendige Seele vorhanden ist oder nicht?!

8. »Und haben wir auch einen lebendigen Geist und eine lebendige Seele, so ist aber doch sicher der Geist, wie die Seele, zu sehr in die Masse unseres Fleisches begraben und zu sehr gebunden mit dessen Banden, als daß wir je erwarten könnten, daß der Herr, der über alles Heilige, Sich so tief herablassen möchte, um diesen Lazarus in uns mit der Allmacht Seiner Stimme wieder zu erwecken und ihn dann seiner ewigen Bestimmung zuzuführen. Zudem können wir uns auch nicht leichtlich so völlig von der Welt losmachen, als daß wir solches vom Herrn erwarten könnten!«

9. Dagegen aber sage Ich: Ich rufe nicht und sage: »Setzet Euch gänzlich außer allen zu eurer zeitlichen Existenz notwendigen Verkehr mit der Welt!«; denn dergleichen habe Ich ja Selbst nicht getan, als Ich auf der Welt war. Ich Selbst habe in der Welt gearbeitet und habe der Welt gar viele und gute Dienste mit Meinen eigenen Händen getan. Und so sage Ich zu euch niemals: »Habet mit der Welt vollkommen nichts zu tun!«; aber das sage Ich euch:

10. Den Stein, ja den schweren Stein hebet hinweg von euerm Lazarusgrabe, und ihr sollet alsbald in euch der Herrlichkeit Gottes gewahr werden! Nur geöffnet muß das Grab sein, und es werden sodann die, die in den Gräbern sind, Meine Stimme vernehmen und werden erweckt werden!

11. Aber solange ihr den Stein nicht vom Grabe hebet, so lange seid ihr zu sehr Gefangene des Todes, und Ich kann schreien gleich einem Nachtwächter, und dennoch mag Mich euer Lazarus nicht vernehmen; denn durch den Stein dringt der Liebe Stimme nicht, weil der Stein in sich selbst ist das wahrhaftige Symbol aller Lieblosigkeit. Ein Stein kann nur durch die Stimme Meines Grimmes zertrümmert und vernichtet werden; aber Meine Liebe bedient Sich nicht eines Steines vor dem Munde statt einer Posaune.

12. Solch ein Stein ist eure weltgelehrte Verstandesbegründung; sie ist fest und schwer, und es gehört viele Kraftanstrengung dazu, um sie vom Grabe wegzuheben. Aber alles dessen ungeachtet muß sie dennoch hinweg, sonst dringt Meine erweckende Stimme nicht zum toten Lazarus in euch.

13. Der Stein verhindert wohl, daß die Nüstern der Welt den üblen Geruch des modernden Lazarus in euch überkommen; Ich aber sage: Wohl dem, bei dem der Stein vom Grabe gewälzt wird und dann seine Weltnüstern vom Übelgeruche des modernden Lazarus berührt werden; denn wo solches nicht vor sich gehen wird, wo nota bene der Mensch nach hinweggehobenem Steine in seinem Weltlichen nicht erschaudert in seiner wahren Reue darüber, wie sein Lazarus bestellt ist, da wird Mein erweckender Ruf nicht in das Grab zu dem modernden Lazarus dringen, ihn erwecken und ihm dann lösen lassen die Bande des Todes!

14. Ich meine, klarer kann man darüber wohl nimmer sprechen, und ihr habet damit zur vollkommenen Beleuchtung dieser großwichtigen Hauptsache auch mehr als ein hinreichend mächtiges Licht erhalten.

15. Es hängt nun ganz von euch ab, darnach zu handeln. Werdet ihr darnach handeln, so werdet ihr auch die lebendige Überzeugung überkommen, daß diese Veroffenbarung nicht aus dem Munde eines Menschen, sondern aus Meinem eigenen kommt! Werdet ihr es aber bloß nur lesen wie ein anderes Weltbuch, dann wird es für euch auch nur ein Weltbuch und wie ein Werk eines Menschen sein!

16. Und mit diesen Worten schließe Ich auch diese Meine große Gabe an euch. Wollet ihr aber jedoch als außerordentlichen Nachtrag noch mehr solcher Leuchten, so überlasse Ich das eurer Liebe und euerm Begehren; Ich aber werde allezeit der freundliche Geber sein. Amen.

flagge en  Jesus said… ‘Take away the stone’ – John 11:39

16. Jesus explains Scripture – John 11:39
Jesus said… ‘Take away the stone.’ Martha, the sister of him, who had died, said to Him… ‘Lord, he already smells, for it is four days.’

Written down through Jacob Lorber on the 15.01.1844

1. Just write down the central sun, like usual!

2. Jesus said… ‘Take away the stone.’ Martha, the sister of him, who had died, said to Him… ‘Lord, he already smells, for it is four days.’

3. If you always choose such simple texts, whose understanding can be grasped with your hands in the same moment, I can’t always give you ten pages about it; because this text has already in its first position completely the same within itself, what I will make known to you throughout this whole addendum.

4. I also say to you… Take away the death stone of the world from the tomb of your love! Or in plain english… Do not strive to reach the life by equipping your mind with all kinds of enrichment from the learnedness of the world, but rather take away this stone, so that I come to your grave, and My living voice can penetrate unhindered into your grave and awaken your shackled and bound Lazarus from death, which is your spirit, bound and suppressed by ever so many chains of the world!

5. Also ‘Martha’ comes certainly to Me, the worldly concerned prudence, and it says… ‘Lord, he lies already four days in the grave and he smells bad!’ – But nevertheless, I will awaken the mouldering one to a new life, to show the glory of God, if only the stone is pushed aside.

6. But just as Martha speaks, so also speaks – as already noted – the foolish prudence of man and it says… ‘Yes, what shall we do? In our boyhood, then as youths, then as men and even as old men we have continually concerned ourselves with the world; our spirit lies already these four days of our lives in the grave of the world, bound with its chains, and it smells bad from all the sins that we have committed throughout these four days!

7. Will the Lord have so much mercy, so that he would wonderfully awaken us to a new life? – How can we expect something like this from the most Holy One, against whose commandments we have sinned so often and we have brought it so far through this sin, that our spirit has died also, that we do not even know anymore, if we have a spirit, or what he is, or even whether there is a living soul within our body or not?!

8. And even if we have a living spirit and a living soul – still, it is most certain, that the spirit, like the soul, are buried in our flesh and too bound with its chains, that we could ever expect of the Lord, the True and Holy one, to lower Himself to this deep level, to awaken this Lazarus within us with His Almighty Voice, and then guide us to our eternal destiny. In addition, we cannot completely and easily detach ourselves from the world, that we should expect such a thing from the Lord!

9. However, to that I say… I do not call and say… ‘Completely detach yourself from all the necessary interaction with the world, which is needed for your existence’ – for not even I have done such a thing, as I was on earth. I Myself have worked in the world and have done many good services with my own hands. And so I’ll never say to you… ‘Have completely nothing to do with the world!’, but this, I tell you…

10. ‘The stone, yes, take off the heavy stone from your Lazarus grave, and you shall soon be aware of the glory of God within you! But the grave must be opened, and then those, who are in the graves, shall hear My voice and be awakened!’

11. But as long as you do not take off the stone from the grave, until then you are too much the prisoners of death, and I can scream like a night guard, and yet your Lazarus still does not hear Me, because the voice of love cannot penetrate the stone, since the stone itself is the true symbol of all lovelessness. A stone can only be broken and destroyed by the voice of My wrath; but My love does not use a stone before the mouth instead of a trumpet.

12. Such a stone is your worldly learned justification of your mind, it is solid and heavy, and it requires a lot of effort, to remove it from the grave. But despite of all that, it still must be removed. Because otherwise, My awakening voice will never penetrate the dead Lazarus within you.

13. The stone prevents well, that the nostrils of the world do not perceive the bad odor of the modern Lazarus within you. But I say… ‘Blessed be the one, whose stone will be removed from the grave and then his nostrils of the world are touched by the disgusting odor of the modern Lazarus; because if these things will not take place, where man does not tremble in repentance, seeing the state of his Lazarus, after the stone has been removed, My awakening call will not penetrate the grave of the modern Lazarus, it will not awaken him and let him unlock the chains of death!

14. I mean, one cannot speak more clearly about this, and you have received a more than sufficient and mighty light, to examine this largely important cause completely.

15. It’s completely up to you now to act accordingly. If you act according to it, you will acquire the living conviction, that these revelations do not originate from the mouth of man, but from My Own! However, if you only read it like any other worldly book, it will always be only a worldly book or the work of man for you!

16. And with these words, I end My great gift to you. But if you want more of these lights as an extraordinary addendum, I leave it up to to your love and your desire. I, however, will always be the friendly giver… Amen.

 

15. Der Ritt zum wahren ewigen Leben … Jesus & Die Eselin – The Ride to the true eternal Life … Jesus & The Donkey

<= Zurück zur Übersicht                                                                Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 14                                                           Kapitel / Chapter 16 =>

Schrifttext Erklaerungen Jakob Lorber Matthaeus-21_7-Der Ritt zum ewigen Leben-Eselin-Demut-Sanftmut-Weisheit Scripture Explanations Jakob Lorber-Matthew-21_7-The Ride to Eternal Life-donkey Jesus-Humility-true Love
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Worte wahrer Weisheit
=> Echte Weisheit kommt von oben
=> Liebe ohne Bedingung
=> Der Weg zum ewigen Leben
=> Ich kleide euch in Meine Demut
=> Fruit in Humility
=> Erlösung & Ewiges Heil
=> Glaube als Handlanger der Liebe
=> Baum des Lebens & der Erkenntnis
=> Demut, Kleinheit & Ehrlichkeit
=> Kreaturen des Lichts
=> Der kluge & unkluge Bauherr
=> Das Geistige Israel
=> Ich kleide euch mit Meiner Demut
Related Messages…
=> Words of true Wisdom
=> True Wisdom comes from above
=> Love without Condition
=> The Path to eternal Life
=> I clothe you in My Humility
=> Frucht in Demut
=> Redemption & Eternal Salvation
=> Faith as Assistant of Love
=> Tree of Life & Knowledge
=> Humility, Littleness & Honesty
=> Creatures of Light
=> The wise & unwise Builder
=> The Spiritual Israel
=> I’ll clothe you in My Lowliness

flagge de  15. Der Ritt zum wahren ewigen Leben … Jesus & Die Eselin

Jesus erklärt Schrifttexte – 15. Kapitel – Matthäus 21:7
»Und sie führten das Füllen zu Jesus und legten ihre Kleider über dasselbe, und er setzte sich darauf«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 13.01.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. Schreibet nur, wie gewöhnlich euern Text nieder!

2. »Und sie führten das Füllen zu Jesus und legten ihre Kleider über dasselbe, und Er setzte Sich darauf.«

3. Kurz, aber gut ist der Text; den können wir gerade sehr gut brauchen, – denn er zeigt im lebendig-klaren Bilde, mit beiden Händen zugleich begreiflich, was da für unsere Sache taugt!

4. Sie führten die Eselin zu Ihm hin, belegten dann dieselbe mit ihren Kleidern, und dann erst setzte Sich der Herr auf die Eselin.

5. Die Eselin war angebunden, als sie die Jünger fanden, und war noch das Eigentum eines Menschen in der Welt. Was will das sagen? – Solches bezeichnet die gebundene Einfalt, Demut und Liebe, welche noch von der Welt gebunden ist, oder den Geist im Menschen, der noch nicht frei gemacht ward, obschon er seiner demütigen und liebevollen Beschaffenheit wegen völlig zum Herrn gewendet ist und somit seine ganze Bestimmung in und für den Herrn ist. Da aber der Herr sieht einen solchen Geist, da sendet Er alsbald Seine Diener hin, daß sie ihn frei machen und hinführen zum Herrn, und die Welt hat alsbald alles scheinbare Recht und alle Macht auf den verloren, zu dem der Herr spricht: »Ich bedarf seiner!«

6. Warum ist es denn aber eine Eselin und kein Esel? – Weil das Weiblein hier noch schärfer die tiefste Demut bezeichnet und die fruchtbare Liebe als das Männlein!

7. Nun befindet sich die Eselin beim Herrn; und die Jünger bedecken sie mit ihren Kleidern. – Dieses bezeichnet, wie die wahre Demut und fruchtbare Liebe, sobald sie zum Herrn gelangt ist, sogleich mit der wahren Weisheit bekleidet wird. Denn Kleider bezeichnen die Weisheit in ihrer Nutzwirkung. Je einfacher sie sind, einen desto höheren Grad der Weisheit aus dem Herrn bezeichnen sie auch; denn die alleinige Liebe und Demut ist nackt.

8. Wenn darüber sehr ausgezeichnete und prachtvolle Kleider kommen, so bezeichnet das, wie die Weisheit größer und stärker ist als die Liebe, darum auch z.B. die Engelsgeister in dem Weisheitshimmel mit übergroßer Pracht bekleidet sind; aber die Engelsgeister des höchsten Himmels, die pur Liebe zum Herrn sind, erscheinen höchst dürftig bekleidet, ja manchmal ganz nackt, besonders wenn ihre Liebe zum Herrn den möglich höchsten Grad erreicht hat.

9. Also bezeichnen auch hier die dürftigen Kleider der Jünger, mit denen die Eselin bedeckt ward, die reine göttliche Weisheit, und wenn solche fruchtbare Liebe aus ihrer Demut heraus mit solcher rein göttlichen Weisheit bekleidet wird, dann erst ist sie vollkommen tauglich, den Herrn aufzunehmen und zu tragen, und ist mit dem Herrn dann auch völlig eins.

10. Solche fruchtbare Liebe, mit der Weisheit bekleidet, trägt den Herrn; der Herr aber leitet sie Selbst, damit sie unmöglich je irgendeinen Fehltritt machen kann, und der Ritt geht dann schnurgerade auf die Stadt Gottes zu, welche bezeichnet das ewige Reich Gottes oder das wahre ewige Leben! – Hier ist das Bild und seine Bedeutung.

11. Man wird sagen: »Es ist alles richtig dargestellt; aber also, wie es da ist, sehen wir noch nicht recht ein, wie es für unsere Sache taugen sollte!«

12. Ich aber sage: Wenn das Licht einmal da ist, da möget ihr es stellen, wohin ihr wollet, und es paßt überall also hin, als wenn es schon von Ewigkeit für diesen Punkt bestimmt wäre!

13. Versuchet das nur einmal mit einer Kerze, so sie brennt! Stellet sie auf verschiedene Punkte in euerm Zimmer, und sie wird nirgends wie fremd und unheimlich erscheinen, sondern wird überall recht freundlich hinpassen.

14. Also wechseln ja auch die verschiedenen Sterne am Firmamente wenigstens scheinbar für euer Auge fortwährend den früheren Platz; könnet ihr aber sagen, ob sich etwa der Orion im Aufgange oder im Mittage oder im Abende des Firmamentes besser ausnimmt? Wo er steht, da erscheint er schon auch auf seinem eigentümlichsten Platze. Ebenso nimmt sich auch die Sonne überall gleich herrlich aus; und wo ihr Licht hinfällt, da verrichtet sie den gleichen Dienst.

15. Geradeso aber verhält es sich auch mit dem hell angefachten Lichte unseres Textes. Ihr könnet dasselbe hinsetzen, wohin ihr wollet, so wird es überherrlich also genau passen, als wäre es alleinig dafür gegeben. Ob es nun auch für unsere Sache paßt, wollen wir sogleich einen Versuch machen; wir werden es hinstellen, und es wird allda also sich ausnehmen, als wäre es nur einzig und allein dafür gegeben. Und so höret denn; wir wollen’s versuchen!

16. Frage: Hätte der Herr Sich nicht ebensogut können ein Pferd oder wenigstens einen wohl zugerittenen Esel statt der Eselin bringen lassen? – Sicher; jedes Tier hätte dem Herrn in diesem Falle unwiderstehlich denselben Dienst leisten müssen. Ein Löwe, ein Tiger, ein Panther, ein Kamel, ein Elefant, ein Pferd, ein Maulesel, alles das wäre fürs erste viel stärker gewesen und hätte dem Herrn der Unendlichkeit, dem allmächtigen Schöpfer aller Dinge, auf einen Wink gehorchen müssen; und dazu wäre ein solcher Ritt doch offenbar ansehnlicher gewesen als der auf einer schwachen Eselin.

17. Das wäre allerdings wahr, bloß ad hominem (menschlich) genommen; aber ad Dominum (beim Herrn) verhält sich die Sache anders. Derjenige, der die Grundordnung und Grundbedeutung aller Dinge ist, handelte nicht wie ein Mensch, dem es so oder so gleich ist, sondern bei Ihm war alles in der unverrückbarsten Ordnung vorbildend und für die Ewigkeit belehrend.

18. Diese kräftigeren Tiere bezeichnen zumeist Erkenntnisse und Weisheit für sich; aber es fehlt ihnen das Fruchtbare der Liebe und die Demut derselben in ihrer tiefsten Einfalt.

19. Hätte der Herr ein solches Tier gewählt, so hätte Er dadurch tatsächlich angezeigt, daß sich der Mensch nur vorzüglich auf die Bereicherung der Wissenschaften, auf alle möglichen Erkenntnisse und auf alle Weisheit daraus hinwerfen solle. Ja, Er hätte ihm dadurch angezeigt, daß er alle Bibliotheken der Welt oder wenigstens soviel als möglich durchstudieren solle; allein der Herr wußte, was Er tat, und es blieb hier derjenige Grundsatz feststehend, den der Herr schon im Anfange aufgestellt hat, indem Er sprach: »Sobald du vom Baume der Erkenntnis essen wirst, wirst du sterben!«

20. Aber eben dadurch, daß der Herr eine mit dürftigen Kleidern bedeckte Eselin ritt, zeigte der Herr bildlich und tatsächlich allen Menschen an, daß sie geistig dasselbe tun sollten und allein auf die fruchtbare wahre Liebe aus ihrer Demut heraus halten sollten; dann wird sie der Herr frei machen von aller Welt und wird sie mit Kleidern der wahren Weisheit bekleiden und Er Selbst wird sie also führen, wie sie Ihn trägt, solche Liebe nämlich, in ihrem Herzen und auf dem Rücken ihrer Demut.

21. Aber nicht Pferde, Elefanten, Kamele, Löwen, Panther und Tiger soll der Mensch reiten; oder auf deutsch: Nicht nach Erkenntnissen und nach Gelehrtheit und Weisheit soll der Mensch jagen – denn das alles ist Frucht des Erkenntnisbaumes, sondern in der wahren Liebe und Demut soll der Mensch des Herrn harren! Und wenn es zur rechten Zeit sein wird, wird der Herr kommen und wird ihn frei machen und wird segnen dann den Baum der Erkenntnis; oder die Eselin wird mit den Kleidern belegt, und der Mensch wird dann von diesem gesegneten Baume alle Frucht der wahren Weisheit für Ewigkeiten genießen können!

22. Nun frage Ich, ob das Licht dieses Textes für unsere Sache paßt oder nicht! – Ich meine, die Sache ist mit Händen zu greifen; aber darum dennoch nächstens um eine Zentralsonne weiter!

flagge en  15. The Ride to the true eternal Life … Jesus & The Donkey

15. Jesus explains Scripture – Matthew 21:7
They brought the donkey and the colt to Jesus, and laid their garments on them, and He sat on them.

Written down through Jacob Lorber on the 13.01.1844

1. Just write down your text, as usual!

2. They brought the donkey and the colt to Jesus, and laid their garments on them, and He sat on them.

3. This text is short, but good, we can use it very good indeed, because it shows with a living and clear picture, conceivable with both hands, of what use it is for our cause!

4. They guided the jennet to Him, covered her with their clothes, and only then the Lord sat onto the jennet.

5. The jennet was tied down, when the disciples found her, and she was still the possession of a man in the world. What does that mean? – Such describes the bound simplemindedness, humility and love, which is still bound by the world, or the spirit within man, that has not been freed yet, although it is completely dedicated to the Lord by his humble and loving nature, and thus his entire destiny is in and for the Lord. But when the Lord sees such a spirit, He soon sends His servants to him, to make him free und guide him to the Lord, and the world has soon lost all right and power over him, when the Lord speaks… ‘I need him!’

6. But why is it a jennet and not a donkey? – Because the female donkey describes this deepest humility and this most fruitful love even more clearly than the male donkey!

7. Now, the jennet is with the Lord, and the disciples cover her with their clothes. – This refers, how the true humility and fruitful love, as soon as she reached the Lord, was immediately clothed with the true Wisdom. For clothes denote the Wisdom in its effective benefit. The simpler they are, the higher the degree of wisdom from the Lord they denote, for the sole love and humility are naked.

8. When excellent and magnificent dresses are put on top of it, that describes, how the wisdom is greater and stronger than the love, therefore also, for example, the angelic spirits in the wisdom’s heaven are clothed with great splendor; but the angelic spirits of the highest heavens, which are pure love for the Lord, appear to be clothed very poor, yes sometimes they are even completely naked, especially if their love for the Lord has reached the highest possible degree.

9. In the same way describe the poor garments of the disciples, with which the jennet was covered, the pure, divine Wisdom, and if such a fruitful love is being clothed, out of her humility, with such pure and divine Wisdom, only then she is perfectly suitable to receive and wear the Lord, and then she is also completely one with the Lord.

10. Such fruitful love, clothed with Wisdom, is wearing the Lord; but the Lord directs her Himself, so that she cannot ever make any false step, and the ride then is headed straight towards the city of God, which refers to the eternal Kingdom of God or the true eternal life! – Here is the image and its meaning.

11. One will say… Everything is illustrated correctly, but also, as it is there, we do not yet see quite correctly, how it is suitable for our cause!

12. But I say… When the light has come, you may put it wherever you want, and it fits everywhere, as if it were determined from eternity for this purpose!

13. Just try it with a candle, once it burns! Put it into various locations in your room, and it will never appear strange or eerie, but it will fit in anywhere quite friendly.

14. In the same way change the stars on the firmament apparently all the time their position according to your eyes. But can you say, whether the Orion looks better at dawn, at noon or in the evening of the firmament? Wherever he stands, he appears to be on his most proper spot. And in the same way it is with the sun, it is superb everywhere, and wherever its light falls, it performs the same service.

15. It’s the same with the bright kindled light of our text. You can put it wherever you want, it will fit overly splendid, as if it were made solely for that. Whether it fits well for our cause, let’s try immediately. We will put it somewhere, and it will be, as if it were solely given for it. So listen and let’s try!

16. Question… Why did the Lord not just let them bring a horse or a well ridden donkey instead of a jennet? – For sure, each animal would have to render the same service to the Lord in this case. A lion, a tiger, a panther, a camel, an elephant, a horse, a mule, everything would have been much stronger for the time being and had to obey the Lord of infinity, the almighty Creator of all things, immediately; and for that matter, such a ride would have been much more appropriate, than that of a weak jennet.

17. Speaking from a humans perspective, that would be true; but speaking from the Lords perspective, it is an entirely different case. The one who is the basic order and fundamental meaning of all things, did not act like man, to which it is the same either way, but rather with Him, everything was set in an unshakeable order, modeling and edifying for eternity.

18. These stronger animals mostly arrogate understanding and wisdom for themselves, but they lack the fertility of love and its humility in their deepest simplemindedness.

19. If the Lord had chosen such an animal, He would thereby actually have stated, that humans only need to throw themselves into the enrichment of sciences, on all possible insights and on all wisdom springing forth from that. Yes, He would have shown man, that he should be studying all the libraries in the world, or at least as much as possible. But the Lord Himself knew, what He was doing, and that one principle remained, which the Lord had established from the beginning, as He spoke… ‘As soon as you eat from the tree of knowledge, you will die’.

20. But the very fact, that the Lord rode on a jennet, covered with poor clothes, the Lord showed to all people, visually and in reality, that they should do the same spiritually, and that they should hold onto the fruitful and true love, coming forth out of their humility, then the Lord will free them from all the world, and He will clothe them with the garments of true Wisdom and He Himself will guide them, like she wears Him, namely – such love within her heart and on the back of her humility.

21. But man shall not ride horses, elephants, camels, lions, panthers and tigers or in plain english… Man shall not pursue knowledge, learnedness or wisdom – because all of this is fruit from the tree of knowledge, instead, man should abide in true love and humility for the Lord! And when it will be the right time, the Lord will come and free him and then He will bless the tree of knowledge; or the jennet will be covered with the clothes, and man will be able to enjoy all the fruits of true wisdom from this blessed tree for all eternity!

22. Now I ask you, if the light of this text actually fits our cause or not! – I mean, you should be able to grasp it with your hands; and for this reason… Soon another central sun!

 

13. Wie in den Tagen Noah’s… Matthäus 24:37 – As in the Days of Noah… Matthew 24:37

<= Zurück zur Übersicht                                                                Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 12                                                             Kapitel / Chapter 14 =>

Schrifttexterklaerungen Jakob Lorber-Matthaeus 24_37-Wie in den Tagen Noahs Scripture Explanations Jakob Lorber-Matthew 24_37-As in the days of Noah
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Noah & Die Sintflut…Wahre Gesch.
=> Rebellion in den Tagen Noah’s
=> Ohne Liebe steht ihr nicht vor Mir
=> Visionen der Hölle & Ihre Entspr.
=> Wer betreibt alles Ehebruch?
=> Für die Vielleser & Studierer
=> Seid nicht nur eitle Hörer
=> Falsche & Rechte Wohltätigkeit
=> Echte Weisheit
=> Der materialistische Mensch
=> Wichtiger Lehrgang zu Nächstenliebe
=> Die vaterlose Witwe
=> Der Papst & Der Vatikan wird zus.
=> Ihr habt Meine Herrschaft abgelehnt
=> A Testing of your Resolve
=> Warnung des Vaters an Seine Kinder
Related Messages…
=> Noah & The Flood…True Story
=> Rebellion in the Days of Noah
=> Without Love you’ll not stand…
=> Visions of Hell & Their Equivalents
=> Who does commit Adultery?
=> For Those who read & study much
=> Don’t be vain Listeners only
=> Right & Wrong form of Charity
=> True Wisdom
=> The materialistic Man
=> Important Teaching on Brotherly Love
=> The fatherless Widow
=> The Pope & The Vatican will come…
=> You have rejected My Rule
=> Ein Testen eurer Entschlossenheit
=> The Father’s Warning to His Children

flagge de  13. Jesus erklärt die Schrift… Wie in den Tagen Noah’s!

13. Kapitel – Matthäus 24-37 – ‘Wie in den Tagen Noah’s’

Aufgezeichnet am 11.01.1844

1. Schreibet nur nieder, was ihr habet!

2. a »Gleich aber wie da waren die Tage Noahs, so wird auch sein die Ankunft des Menschensohnes.« (a Matthäus.24,37; = Lukas.17,26)

3. Ihr habt den Text angesetzt und schon wieder den rechten getroffen; nur liegt die Sache in diesem Texte zu offenkundig vor Augen, oder: diese Zentralsonne steht außerordentlich nahe, so daß es im Ernste wunderlich ist, wenn ihr selbst dieselbe nicht auf den ersten Augenblick erschauet, – besonders aus dem Grunde umso wunderlicher, da ihr die Zeit Noahs nun schon beinahe ganz aufgedeckt vor euch habet!

4. Ihr wisset ja, wie ebenfalls zu den Zeiten Noahs die Völker der Tiefe sich in allerlei Literatur und Wissenschaft geworfen haben. Ein euch bekannter König der Tiefe war ein großer Schriftsteller. Seinem Beispiele folgten Tausende, und in kurzer Zeit war die damalige Welt mit einer Unzahl von Büchern und Schriften überschwemmt.

5. Je mehr diese Literatur überhandnahm, je mehr die Menschen lasen und studierten, desto kälter wurden sie in ihren Herzen, – aber zugleich desto raffinierter zur Erfindung aller erdenklichen Bosheit!

6. Man fing durch die Politik die Menschen zu fangen an, und bald scheute man kein Mittel mehr, wenn es noch so himmelschreiend war, um durch dasselbe irgendeinen eitlen vorgesteckten herrschsüchtigen Zweck zu erreichen. Man kam am Ende so weit, daß man die Menschen allein nach dem Golde schätzte; wer solches nicht besaß, ward zum Sklaven, ja zum förmlichen Lasttiere bestimmt, und man trieb in dieser Weise die Greuelszenen so weit, daß Mir endlich alle Geduld brechen mußte und Ich die Erde nur durch ein allgemeines Gericht vor dem Untergange verwahren konnte.

7. Also standen – wie euch ziemlich bekannt – die Sachen zu Noahs Zeiten. Wie stehen sie denn jetzt?

8. Ich habe euch schon vor einer längeren Zeit in den sogenannten ,Zwölf Stunden’ gezeigt, wie die Sachen stehen. Wenn Ich euch nun wieder eine neue solche Enthüllung machen würde, da würdet ihr sehr bedeutende Fortschritte der Weltpolitik und der Grausamkeit entdecken; und Ich sage euch, es fehlt gar nicht mehr viel, daß ihr völlig in die Zeiten Noahs kommen werdet, wo man am Ende sogar gläserne Häuser bauen mußte, damit die Männer der abgefeimtesten Politik allzeit ohne große Schwierigkeit beobachten konnten, was die Untertanen taten.

9. Doch es bedarf der gläsernen Häuser nicht; die geheime Politik ist auch in eurer Zeit so weit gediehen, daß sie nicht ein Mittel unversucht läßt, um dadurch ihren herrschsüchtigen Zweck zu erreichen! Würdet ihr eingeweiht sein in die Geheimnisse so mancher Staaten, fürwahr, ihr würdet über Hals und Kopf schreien: »Herr, so schlage doch einmal zu! Denn ärger könnte es ja doch in der tiefsten Hölle nicht zugehen als da!«

10. Ich aber will euch nicht einweihen in solche Geheimnisse; denn so ihr nur ein kleines Augenmerk auf die Früchte hinwerfet, so kann es euch nicht entgehen, mit der größten Bestimmtheit zu erschauen, wessen Geistes Kinder solche Propheten sind, die so herrliche Früchte zum Vorscheine bringen. – Und worin liegt von allem dem der Grund?

11. Geben wir in dasjenige Königreich, welches vom Meere umflossen ist! (England) In diesem Königreiche findet ihr Bibliotheken und Zeitschriften in einer solchen Menge, daß man mit den Blättern Europa und Asien dreimal belegen könnte, und nirgends wird soviel gelesen als in diesem Königreiche; aber auch nicht leichtlich findet ihr irgendwo eine größere Gefühllosigkeit und gänzliche Verhärtung der Herzen als in eben diesem Königreiche! Mit der größten Gleichgültigkeit von der Welt kann da ein vom Golde strotzender, vielbelesener und gelehrter Großer tausend arme, wehklagende, brot- und dachlose Menschen vor seinem Palaste des Hungertodes sterben sehen, ohne im geringsten etwa dazu bewegt zu werden, auch nur einem von den vielen Sterbenden ein Stück Brot zu reichen.

12. Frage: Ist das nicht eine herrliche Frucht der großen Belesenheit und nicht selten tiefer mathematischer und mechanischer Weisheit?!

13. Ist es nicht herrlich, wenn man sich durch derlei mathematische und mechanische Weisheit arbeitende Maschinen erbauen kann, durch welche Tausende armer Menschen mit einem Schlage brotlos und dem Hungertode preisgegeben werden ?!

14. Ist es nicht herrlich, Eisenbahnen zu errichten, durch welche fürs erste eine Menge Fuhrleute und andere Handwerksarbeiter um ihren Verdienst kommen und fürs zweite durch ebendiese Prachtstraßen dem Landmanne so viele Grundstücke zerstört werden, daß er nachher bald genötigt ist, den Bettelstab zu ergreifen?! Und welch ein anderer großer Nutzen sieht erst fürs dritte heraus, der darin besteht, daß auf solchen Wegen aller Luxus und alle Industrie desselben um so schneller befördert werden kann, damit die arme Menschheit ja desto geschwinder leiblich wie geistig zugrunde gerichtet wird und die Herzen der Reichen baldmöglichst so fest werden wie die Straßen, aus denen sie miteinander durch Handel, Wechsel und Trug konversieren?!

15. Sind das nicht herrliche Früchte großer Belesenheit und daraus hervorgehender Gelehrtheit?!

16. Heißt man nicht den einen gescheiten Mann, der sich seinen Verstand zu Geld machen kann?!

17. Eben darum aber, weil der Verstand soviel Geld einträgt, ist die Liebe ganz außer Kurs gekommen, und die Tätigkeit nach ihr kennt man beinahe nicht mehr! Denn man hat ja Maschinen genug, die aus dem Verstande heraus tätig sind; wozu der Menschenhände?!

18. Denn Menschenhände könnten durch ihre Tätigkeit ja etwa gar in einem oder dem andern großen Negotianten Liebe zu seinen Arbeitern erwecken! Um sich dieser Gefahr nicht auszusetzen, lasse man ja fleißig Maschinen errichten; denn diese arbeiten viel geschwinder und nehmen nie das Herz des Besitzers in Anspruch, sondern nur höchstens dann und wann, wenn zufälligerweise an ihnen etwas beschädigt wird, den Verstand, der das Beschädigte wieder allenfalls auf dem Wege einer Minuendo-Lizitiation (Lohnverkürzung) ausbessern läßt.

19. Saget, ob es nicht bei euch buchstäblich also geht?!

20. Das Betteln ist untersagt; aber das Maschinenbauen wird mit Prämien belohnt! Was denn hernach mit den Armen? – Oh, da wird ja auch gesorgt! Es gibt ja eine Menge Armenhäuser und Armenväter; es werden Sammlungen angestellt und werden Theater und Bälle gegeben! Dadurch ist für die Armen schon so gut gesorgt, daß die ersteren zu Halbarrestanten werden, und die zweiten, noch Freien, bekommen monatlich eine so erstaunliche Summe, daß sie sich mit derselben höchstens in einem Tage einmal halbwegs satt essen könnten! Wieviel aus der Armenkasse so ein Armer bekommt, brauche Ich euch nicht bekanntzugeben; das wißt ihr hoffentlich selbst.

21. Stellet aber neben solcher Beteilung das menschliche Bedürfnis auf und das Verbot zu betteln, so wird es euch sicher klar, wie ,vortrefflich’ für jene Armen gesorgt ist, die noch glücklicherweise aus irgendeinem solchen Fond beteiligt sind! Was aber bleibt für diejenigen übrig, die bei den Armenvätern noch kein Gehör gefunden haben?

22. Sehet, was das für herrliche Früchte der Literatur, der Belesenheit und der großen Kultur des Verstandes sind!

23. Wäre es denn nicht besser, weniger zu lesen und zu lernen? Und das bestehe darin, daß man wisse, was die Pflicht eines Menschen, ja gar eines Christen sei!

24. Wäre es, wie gesagt, nicht besser, nach solcher wenigen, aber nützlichen Wissenschaft vollauf tätig zu sein und dadurch die wahre Pflicht eines Menschen zu erfüllen, als die Zeit seines ganzen Lebens hindurch zu lesen und zu schreiben, aber die Tätigkeit nach Meinem Worte gänzlich zu vergessen?!

25. Ich sprach es: »Seid nicht eitle Hörer, sondern Täter des Wortes!« Wo aber sind diese Täter nun? Sind es etwa die Maschinen- und Luxusfabrikanten? Oder sind es die Eisenbahndirektoren und Unternehmer? Sind es etwa die Industrieritter oder die Zuckerplantageninhaber in Amerika? Oder ist es etwa die geld-, gold- und herrschsüchtige Geistlichkeit? – Fürwahr, Ich bin doch gewiß mit überaus weitsehenden und scharfen Augen versehen – und bin genötigt, Mir ebenfalls stark vergrößernde Fernröhren zu kreieren, um mit denselben die Täter Meines Wertes auf der Erde aufzusuchen! Bei trillionenmaliger Vergrößerung geht es Mir noch schlecht; denn da zeigt sich die Zahl noch so klein, daß Ich sie fürwahr noch nicht recht ausnehmen kann, ob sie ein Tausender, ein Hunderter, ein Zehner oder gar eine Null ist.

26. Ich habe daher jetzt ein viel größeres Fernrohr in der Arbeit! Ihr werdet sicher verstehen, was Ich damit sagen will, indem ihr selbst ein wenig daran arbeitet; eine ganze Zentralsonnenscheibe soll zum Objektiv dienen! Durch dieses will Ich die Zahl der Täter Meines Wortes genau beschauen! Sollte etwa für die ganze Erde sich ein reiner Zehner darstellen, so will Ich Mein Gericht noch auf tausend Jahre verschieben; wenn aber die Zahl unter Zehn steht, so werde Ich Meine Geduld bis zu einem großen allgemeinen Gerichte auf die Zahl der Täter Meines Wortes beschränken, – das heißt für jeden Täter ein Jahr!

27. Man wird freilich sagen: »Herr! Es gibt ja noch recht viele wohltätige Menschen!«; Ich aber sage darauf: »Ja, es gibt recht viele Hunderttausendstel, Zehntausendstel- und Tausendstel-, wohl auch Hundertstel-Täter Meines Wortes; wenn Ich sie aber zusammenaddiere, so wird kaum einer daraus!«

28. Wieso aber? – Was ist der, so er Hunderttausende besitzt und gibt davon an die Armen jährlich höchstens den zehntausendsten Teil seines Vermögens und kennt aber dennoch Mein Wort, was Ich zu dem reichen Jünglinge gesprochen habe? Frage: Ist ein solcher mehr als ein Zehntausendstel-Täter Meines Wortes?! Wahrlich, nach solchen frage Ich nicht; diese werden sich in Meinem Fernrohre auch nicht ausnehmen, sondern nur die Ganzen!

29. Zu Noahs Zeiten hatte Ich ebenfalls einen solchen Tubus aufgerichtet; und da Ich nicht mehr fand als acht alleinige Täter Meines Wortes, so ließ Ich das Gericht ergehen. – Ich fürchte nun, ob Ich bei der gegenwärtigen Beschauung die Zahl Noahs treffen werde, und das aus dem Grunde, weil die Politik und die Industrie diesmal schon einen bei weitem höheren Gipfel erreicht hat als zu den Zeiten Noahs; und was die allenthalben vorkommende Grausamkeit betrifft, so steht Hanoch nicht um ein Haar vor! Nehmet nur die ,Zwölf Stunden’ zur Hand und vergleichet!

30. Also ist es jetzt, wie es zu den Zeiten Noahs war, eine reife Frucht der Literatur und der großen Belesenheit! Daraus aber wird auch klar, daß das Heil des Menschen nie vom Viellesen und Vielhören, sondern vom Tun nach dem Gesetze der Liebe abhängt!

31. Ich meine, das dürfte auch klar sein; aber darum nächstens doch eine Zentralsonne mehr wegen der Vergrößerung des Objektivglases auf Meinem Fernrohre!

flagge en  13. Jesus explains Scripture… As in the Days of Noah!

13. Chapter – Matthew 24:37 – “As in the days of Noah…”

Recorded on the 11.01.1844

1. Just write down, whatever you have!

2. And as the days of Noah, so also shall the coming of the son of man be.” (Matthew 24:37 & Luke 17:26)

3. You have chosen a text, and it’s again the right one, only, the message of this text is too obvious before your eyes – or this central sun is exceedingly close, so close actually, that it would be very odd, if you would not see it at first glance, – and it is even more odd, because the time of Noah lies in front of you like an open book already!

4. As you know, how the cultures of the valley, during the time of Noah, also threw themselves into all sorts of science and literature. A well known king of the valley was a famous author. Thousands of people followed his example, and in a very short time, the entire world back then was flooded with myriads of books and scriptures.

5. The more this literature prevailed, the more the people read and studied, the colder they became in their hearts, – and at the same time, they became more and more cunning to devise all sorts of evil!

6. They started to trap the people by the means of politics, and soon, they did not shudder from using any means, even if it was extremely outrageous, to achieve some vain, domineering purpose. At the end, they even managed to come so far, as to value the people according to gold; whoever did not possess any, was made a slave. They determined to use him as a literal pack animal, and in this manner, they pushed these horror scenes so far, that I had to finally lose My patience, and I could only preserve this earth from its doom by a general judgment.

7. This was the way things were during Noahs time. Well, how are they now?

8. I showed you already a while ago, the so called ‘Twelve Hours’, how things are right now. If I were to show you another one of these revelations, you would discover a major progress in world politics and cruelty; and I tell you, not a lot more is necessary for you to completely enter Noahs time, in which houses made of glass had to be built, so that men of the most cunning politics were always able to monitor without any difficulty, what their subjects were doing.

9. But the glass-houses are not necessary anymore; the secret politics have also thrived so far in your time, that no possible means will be unattempted, in order for them to achieve their vain and domineering purpose! If you would be privy to the secrets of many states, actually, you would scream horrendously… ‘Lord, please strike them down! Because it could not be any worse in the deepest hell, than it is here!’

10. But I do not want to divulge such secrets to you, for if you only catch a single glimpse on their fruits, it cannot possibly slip by you to see with the greatest certainty, whose spirit’s children such prophets are, who bring forth such glorious fruits – what is the reason for all this?

11. Let’s look at the kingdom that is surrounded by water! (England) There are so many libraries and newspapers in this kingdom, that it would be possible to cover Europe and Asia three times with the sheets, and nowhere else have people read so much like in this kingdom, but you also do not find easily another place with a greater callousness and completely hardened hearts as in this kingdom! With the greatest indifference of the world can such an educated great one – abounding in Gold, well read and well taught – look at a thousand poor, wailing, destitute and homeless people in front of his palace, as they die from hunger, without being moved to hand those many dying ones a piece of bread.

12. Question: Is this not a glorious fruit of great literacy, and often deep mathematical and mechanical wisdom?!

13. Isn’t it great, when one can build working machines by such mathematical and mechanical wisdom, by which thousands of people are robbed of their bread in one whack and are sentenced to a starvation death?!

14. Isn’t it awesome to build train systems, by which for one thing a lot of carters and other craftsmen lose their income, and secondly, so many properties of the farmers are destroyed by all these great and beautiful roads and rails, so that he will have to grasp the beggars staff soon thereafter?! And thirdly, another great benefit is coming to the surface, which is, that on all these paths, the luxury and industry thereof can be transported even more quickly, so that humanity will be ruined physically and spiritually even faster, and the hearts of the rich people will become as hard as the roads very soon, out of which they converse together through trade and swindle?!

15. Aren’t these glorious fruits of great literacy and its forthcoming learnedness?!

16. Do we not call persons intelligent and prudent, if they can transform their mind into money?!

17. But exactly because of this, since the mind can contribute so much money, the love has gotten completely off course, and the deed thereafter is almost not known anymore! I mean, we have enough machines, which act according to the mind; so why bother with human hands?!

18. For human hands could – by their action – actually awaken the love of the negotiant for his labourers! To prevent this from happening, let us construct many machines, because they work much faster and do not demand the owners heart, only once in a while, if something is coincidentally damaged, his mind is needed, which will repair the damage by means of a wage reduction.

19. Tell Me, is it not literally so everywhere around you?!

20. Begging is prohibited; but building machines is being rewarded with a bonus! So, what about the poor people? – Oh, that’ll be taken care of! I mean, there are a lot of poorhouses and fathers, who take care of the poor ones. Collections are being done and theaters and balls are being conducted! In this way, the poor ones are taken care of so well, that the first ones become semi-arrested ones, and the others, the free ones, receive monthly such an amazing sum, that they can eat almost enough once a day! How much from the poor relief fund actually goes to the poor ones, I do not have to mention; you hopefully know that.

21. Just remember the necessary, human requirements and the prohibition of begging right next to such a participation, and you’ll start to recognize, how ‘excellently’ these poor people are taken care of, which are lucky enough to get something out of such a fund! But what’s left for the ones, who have not been heard yet by the ‘fathers of the poor’?

22. Look, what glorious fruits of literacy, reading and the great culture of the mind these are!

23. Wouldn’t it be better, if you read and learned less? And what you learn and read consists thereof, that you know, what man’s duty is, and yes, even the duty of a christian!

24. Wouldn’t it be better to actually act and fulfill the real duty of man after such a short and useful research, instead of reading and writing your entire life and completely forget about the deed, according to My Word?!

25. I said it… ‘Do not be vain listeners, but doers of the Word!’ But where are these doers now? Are these the machines and luxury manufactorers? Or is it the managers of the railway and the businessmen? Or is it the knights of the industry and the owners of the sugar plantations in America? – Or is it the money- and gold-hooked and domineering clergy? – I have certainly a sharp vision and I can see far and wide – and I must create for Myself also a highly enlargening telescope to find the doers of My Word on earth! I even feel bad, if it is enlarged a trillion times, because the number is still so small, that I am not able to discern, if they are thousands, hundreds, ten or even zero.

26. For this reason, I have a much bigger telescope in the works! You will surely understand what I mean by that, while you are working a little on it yourself. An entire central sun disc shall serve as a lens! Through this, I want to contemplate the number of the doers of My Word very closely! Should I behold on the whole earth a complete tenth, I will push back my judgment for a thousand years; but if the number is below one tenth, I shall limit my patience on the number of the doers of My Word, until a great general judgment – which means, for each doer one year!

27. People will certainly say… ‘Lord! Actually, there are quite a lot of benevolent people!’ – But I answer them… ‘Yes, there are a lot of hundred thousandth, ten thousandth, and thousandth – maybe even hundredth doers of My Word; but when I add them all together, they are scarcely one complete doer!”

28. But why? – What is the one, who owns a hundred thousand and does not give the poor ones at least the ten thousandth part of his wealth, knowing My Word, which I spoke to the rich young ruler? Question: Is this one more than ten thousandth doer of My Word?! Truly, I do not ask after these; for surely, I will not notice them through my telescope, only the whole ones!

29. I’ve raised such a telescope also in the time of Noah, and since I did not find more than eight doers of My Word, I let the judgment happen. – I am afraid now, if I will, during the current contemplation, observe Noahs number once again, and this for the reason, because the politics and industry have reached much higher peaks than during Noahs time; and regarding the present cruelty, even Hanoch wasn’t worse than this! Just pick up the ‘Twelve Hours’ and compare!

30. Therefore it is now, as it was in the days of Noah, a ripe fruit of literacy and erudition! By this, it becomes also clear, that the salvation of mankind does not depend from reading and hearing much, but rather it depends from the deeds according to the law of love!

31. I mean, this should be clear too; therefore soon another central sun, on account of the enlargement of the lens on My telescope!

 

11. Rezept für eine rasche Heilung… Lass alles los, du gelehrter Weltmensch – Formula for a quick Healing… Let go of everything, you studious Men of the World

<= Zurück zur Übersicht                                                                Back to Overview =>
<= Kapitel / Chapter 10                                                             Kapitel / Chapter 12 =>

Schrifttexterklaerungen Jakob Lorber-11-Markus 10_50-Formel fuer eine Heilung-Geistige Blindheit-Alles loslassen Scripture Explanations Jakob Lorber-11-Mark 10_50-Formula for a Healing-Spiritual Blindness-Letting go of everything
=> VIDEO   => AUDIO… => VIDEO   => AUDIO…
Verwandte Botschaften…
=> Echte Weisheit
=> Heilung durch Mein Wort & Licht
=> Kommt, Meine Verlorenen & Einsamen
=> Selig sind Jene, die lesen & hören
=> Die Tauben & Blinden unter uns
=> Der kluge & unkluge Bauherr
=> Blinde Kinder… Wacht auf!
=> Löst alles, was euch bindet
=> Weg, Fels, Dornen oder Acker?
=> Erwachen des inneren Geistes
=> Einladung zum Hochzeitsmahl
=> Ich bin gekommen
=> Hier bin Ich…Wählt Mich
=> Es ist Zeit loszulassen
Related Messages…
=> True Wisdom
=> Healing thru My Word & Light
=> Come, My Lost & Lonely Ones
=> Blessed are Those who read & hear
=> The Deaf & Blind among us
=> The wise & unwise Builder
=> Blind Children… Wake Up!
=> Loose all that binds you
=> Path, Rock, Thorns or Field?
=> Awakening of the inner Spirit
=> Invitation to the Wedding Supper
=> I am come
=> Here I am…Choose Me
=> It’s Time to let go

flagge de  11. Rezept für eine Heilung… Lass alles los, du gelehrter Weltmensch

11. Kapitel – Markus 10:50
»Da warf er sein Gewand ab, sprang auf und kam zu ihm«

Schrifttexterklärungen – Jesu Auslegung verschiedener Bibeltexte
Aufgezeichnet durch Jakob Lorber am 09.01.1844

Offenbarungen mit ausführlichen Erklärungen und Auslegungen zahlreicher wichtiger und bisher schwer deutbarer Bibelstellen durch Jesus selbst. Ein wichtiges Buch vor allem für jene, die Neuoffenbarungen auf ihre geistige Übereinstimmung mit der Bibel prüfen und die biblischen Texte besser verstehen wollen.

1. Wenn ihr gewählt habet, so schreibet nur geschwinde nieder den gewählten Text!

2. »Da warf er (Bartimäus) sein Gewand ab, sprang auf und kam zu Ihm!«

3. Ihr habt einen überaus passenden Text gewählt; dieser Text sollte allen, die auf dieser Welt blind sind, zu einem mächtigen Leitfaden dienen, auf daß sie täten, wie dieser Blinde getan hat, um zu bekommen das wahre Licht der Augen des Geistes!

4. Warum warf denn der Blinde das Gewand weg? Er hätte ja mit dem Gewande auch zum Herrn hineilen können, als ihn dieser gerufen hatte?! – Der Blinde war klug. Er wußte und berechnete es wohl, daß ihm das schwere Außengewand im schnellen Zuge zum Herrn hinderlich sein würde. Darum warf er behende das schwere Gewand weg und entledigte sich dadurch des Hinderungsmittels, welches seinen Gang schwerfällig gemacht hätte, – und der Vorteil war, daß er dadurch um so schneller zum Herrn gelangte und von Selbem das Licht seiner Augen wieder bekam.

5. Wer ist denn so ganz eigentlich dieser Blinde? – Dieser Blinde ist ein gelehrter Weltmensch, der aber das Gute hat, daß er seiner Blindheit gewahr ist, und zugleich das Gute hat, daß er weiß, wer ihn von seiner Blindheit heilen kann.

6. Es sitzen gar viele solche Blinden an den Wegen, und gar viele tappen in allen Ecken herum; aber die am Wege sitzen, die schlafen ein, ganz berauscht vom Opiumtranke ihrer Gelehrtheit, und träumen dann also, als ob sie sehen möchten. Diese wissen nicht in der Betäubung ihres gelehrten Traumes, wann der Herr Seinen Weg bei ihnen vorüberzieht, und wissen auch nicht, daß sie blind sind; daher rufen sie auch nicht: »Sohn Davids, hilf mir!«

7. Andere aber, die in allen Winkeln herumtappen und wohl zur Hälfte Den suchen, der sie sehend machen könnte, entfernen sich vom Wege, und wenn der Sohn Davids vorüberzieht, sind sie nicht da und versäumen durch ihr dummes Suchen den Augenblick, wo der Sohn Davids den Weg nach Jericho zieht; daher rufen sie auch nicht und bleiben in ihrer Blindheit.

8. Was ist denn dieser Weg? – Dieser Weg ist die prüfende Bahn durch diese Welt; und ,Jericho’ ist der endliche Stapelplatz für die, welche diesen Weg zurückgelegt haben, oder mit andern Worten: es ist zunächst die Geisterwelt.

9. Unser Blinder scheute nicht die ihn bedrohenden Jünger, denn er wußte gar wohl, daß der Herr mächtiger und barmherziger ist als Seine Jünger, die ihn bedroht hatten; daher aber erhörte ihn der Herr auch, und als Er ihn rief, so warf er sogar das letzte Hinderungsmittel von sich, nämlich seinen Rock, um ja so schnell und so sicher als möglich zu Dem zu gelangen, der ihn gerufen hatte.

10. Dieser Blinde ist also ein rechtes Muster, und Ich sage euch: Tuet ihr alle desgleichen, die ihr ebenfalls Blinde am Wege seid! Harret des Herrn am Wege, und so Er vorüberzieht, da lasset euch nicht abschrecken von der Welt, sondern rufet zu Ihm in euerm Herzen, daß Er Sich eurer erbarme und euch das Licht des ewigen Lebens gebe! Und wahrlich, Er wird Sich eurer erbarmen und wird euch geben, um das ihr gerufen habet!

11. Der Blinde warf sein Gewand weg. Was will das Gewand? – Es ist die Welt, wie auch alle die Belesenheit und Gelehrtheit des äußeren Verstandes. Werfet diese hinweg, so Ich euch doch tagtäglich rufe, auf daß sie euch nicht hindern im Gange zu Mir!

12. Wäre es aber von dem Blinden klug gewesen, so er sich bei der Gelegenheit, da Ich ihn gerufen habe, in noch mehrere Röcke eingepanzert hätte? – Fürwahr, diese hätten ihn am Ende also beschwert, daß er sich nicht hätte vom Boden erheben und dann noch weniger schnellen Schrittes hineilen können zu Dem, der ihn gerufen hatte!

13. Wenn Ich euch aber täglich rufe, also wie Ich den Blinden gerufen habe, ist es da klug, so ihr euch dazu mit allen möglichen Röcken und Mänteln weltlicher Gelehrtheit bekleiden wollet? – Sicher wäre das die größte Torheit! Werfet vielmehr lieber alles hinweg, und eilet in eurem Herzen zu Mir, und Ich werde euch die Augen öffnen und werde euch sehend machen in euerm Geiste lebendig, auf daß ihr dann mit einem Blicke mehr ausrichten werdet, als so ihr in eurer Blindheit Tausende von Jahren herumtappen möchtet!

14. Was nützt dem Blinden sein phantastisches Augenlicht im Traume? Wenn er erwacht, so ist er dennoch so blind – und blinder noch wie zuvor!

15. Was nützt einem alles Gewand von noch so tiefer und schwerer gelehrten Weisheit? Es beschwert ihn, daß er sich nimmer erheben mag, so er gerufen wird zum Empfange des lebendigen Lichtes!

16. Der Geist des Menschen hat ja ohnehin alles in sich; er bedarf nichts weiter als der Öffnung seiner Augen, um zu schauen die endlose Lebenswunderfülle in sich selbst.

17. Was gewinnt aber dadurch der Geist, so der Mensch mit lauter toten Hülsen und Schatten sein Gedächtnis und seinen Verstand anfüllt? – Nichts; sondern er verliert noch dabei und wird in ein Chaos von äußerer Rinde, von den Hülsen und allerlei Schatten eingepanzert, daß er ja nicht leichtlich je zu einer Freiheit und noch weniger zum Empfange des lebendigen Lichtes seiner Augen gelangen kann!

18. Nehmet an, ihr hättet die ganze Bibel auswendig in euerm Kopfe; ein anderer hat nur ein paar Verse sich zu eigen gemacht, hat aber sein Leben streng danach eingerichtet. Bei diesem werden die zwei Verse lebendig und machen frei seinen Geist; bei euch aber liegt die ganze Schrift tot, und ihr verstehet auch nicht einen Vers lebendig.

19. Was ist nun besser: die zwei lebenstätigen Verslein, oder der ganze Buchstabenwulst der Heiligen Schrift, davon aber auch nicht ein einziger Vers ins Leben aufgenommen ward? – Sicher werden hier die zwei lebenstätigen Verse besser sein!

20. Man wird hier etwa sagen: »So jemand mehr weiß, da kann er ja auch desto mehr in seine lebendige Tätigkeit aufnehmen!« – Ich aber sage: Der Mensch ist Mein Werk, und darum weiß Ich es am besten, was ihm frommt.

21. Nehmt einen Schüler – Ich setze den Fall: in der Musik, – leget ihm gleich beim Anfange eine ganze große Schule vor, und lasset ihn mit allen Kapiteln derselben zugleich anfangen! Saget, was wird aus dem? – Sicher nichts; denn er wird vor der Mache ermüden und bald das ganze Studium an den Nagel hängen!

22. Nehmet aber eine kleine Schule, und fanget bei der ersten Skala an, und lasset ihn dieselbe wohl einüben! Wenn er mit leichter Mühe die erste Skala recht bald fertig durchspielen wird können, wird das nicht mehr sein als der erste Versuch mit der ganzen Schule auf einmal?!

23. Daher sage Ich zu euch: Werfet weg das überschüssige Gewand; machet klein die Schule, und ihr werdet gleich dem Blinden am Wege euch desto leichter erheben und desto schnelleren Schrittes dahin eilen, wohin Ich euch jetzt, wie tagtäglich, rufe!

24. Fürwahr, ihr möget alle Bibliotheken der Welt zusammenlesen, so werdet ihr darob vor Mir um kein Haar besser stehen und mehr wissen, als so ihr nie etwas gelesen hättet! Warum denn? – Weil ihr, wenn ihr von Mir das Licht erhalten wollet, das alles müsset fahren lassen; denn das alles ist nichts als leeres Hülsenwerk und leeres Stroh, welches fürs Feuer bestimmt ist!

25. Schaffet ihr dieses leere Hülsen- und Strohwerk nicht aus euch, bevor Mein Liebesflammenlicht zu euch kommt, so wird dieses Feuer das Strohwerk ergreifen, und es wird da zu einem verzweifelten Brande in euch kommen! Schaffet ihr aber zuvor all diesen Quark hinaus und werfet weg das eiteldumme Gewand, so wird es, wenn da Mein Feuerlicht in euch kommen wird, keinen Brand verursachen, sondern es wird euch sogleich lieblich durchwärmen und erleuchten euern ganzen Geist, – also wie auch der Blinde am Wege im Augenblicke sehend ward, als er zu Mir kam.

26. Ich meine, dieses Bild kann unmöglich klarer und deutlicher gegeben werden; aber es muß, wie alle früheren, ins Leben aufgenommen sein, wenn es eine lebendige Leuchte abgeben soll. Solange das nicht der Fall ist, werdet ihr es wohl beifällig lesen und dann sagen: »Das ist wirklich recht schön!«; und Ich kann dazu dann nichts anderes sagen als: Das ist wirklich recht dumm von euch; denn solange ihr Meinen lebendigen Ruf für nichts weiter als nur für recht schön findet, da bauet ihr Häuser auf dem Sande, und Mein lebendiger Same fällt bei euch auf den Weg und wird leicht zertreten werden und wird keine Frucht bringen.

27. Wenn ihr aber das sogleich lebendig in euch aufnehmet und tuet darnach, so seid ihr klug; denn da bauet ihr das Haus auf den Felsen, und Mein Same fällt in gutes Erdreich.

28. Mir liegt wenig daran, ob ihr diese Meine Worte schön oder nicht schön findet, – aber es liegt Mir alles daran, daß ihr darnach handelt; denn nicht der Bewunderung wegen, sondern eures eigenen Heiles willen gebe Ich sie euch.

29. Solches sei von euch wohl erwogen; denn sonst wird es euch keinen Nutzen bringen! – Nächstens wieder um eine Zentralsonne weiter!

flagge en  11. Formula for a Healing… Let go of everything, you studious Men of…

11. Chapter – Mark 10:50
“And he threw away his garment, rose and came to Him.”

Scripture Explanations – Jesus’ Interpretation of several different Bible Passages
Written down by Jacob Lorber on the 09.01.1844

Revelations with extensive explanations and interpretations of many important Bible passages by Jesus Himself, which have been difficult to interpret up until now. An important book, especially for those who compare the new revelations with the Bible, to check, if they correspond spiritually and for those who want to understand the bible scriptures better.

1. When you have chosen a text, write the it down quickly!

2. And he (Bartimaeus) threw away his garment, rose and came to Him (Jesus).

3. You have chosen a very appropriate text; this text should be a powerful guideline to all, who are blind in this world, so that they would do, what this blind man had done to receive the true light of the spiritual eyes!

4. Why did the blind man throw the garment away? He could have rushed to the Lord with the garment, when He called him?! – The blind man was clever. He knew and calculated it well, that the heavy outer garment would be a hindrance on the fast tread to the Lord. Therefore he threw away the heavy garment and got rid of the impediment, which would have made his tread cumbersome – and the advantage was, that he arrived much faster by the Lord, who, in turn, gave him his eye sight back.

5. Who actually is this blind man? – This blind man is a studious man of the world, who is luckily aware of his blindness and at the same time he also knows, who is able to heal him of his blindness.

6. There are many blind people like him sitting along the path and many toddle around in their corners. But those who sit along the path, fall asleep, completely intoxicated by the opium potion of their acquired knowledge, and then they dream also, as if they would see. These do not know in the daze of their scholarly dreams, when the Lord passes by them on His Way, and they also do not know, that they are blind; therefore they also do not call… “Son of David, help me!”

7. But half of those, who toddle around in all corners, are looking for the one, who could make them see, and they depart from the path. So when the Son of David passes by, they are not there and miss the moment – on account of their foolish searching – when the Son of David passes by on His Way to Jericho; therefore they also do not call and remain in their blindness.

8. What is this path? – This path is the testing track through this world; and Jericho is the finite stack space for those, who have traveled this path, or in other words, first it is the spirit world.

9. Our blind one was not afraid of the threatening disciples, for he knew quite well that the Lord is mighty and much more merciful than His disciples, who had threatened him; therefore the Lord also heard him, and when he called him, he even threw away the last impediment, namely, his garment, so he could reach the One – who had called him – as quickly and safely as possible.

10. This blind man is a great example, and I tell you… Do the same, you who are also blind ones, sitting along the path! Await the Lord along the path, and when he passes by, let yourself not be discouraged by the world, but call upon Him in your heart, so that He may have mercy upon you and give you the light of eternal life! And truly, He will have mercy upon you and give you what you have asked of Him!

11. The blind man threw his garment away. What does the garment want? – It is the world, as well as all the literacy and acquired knowledge of the outer mind. Throw this away, since I call to you every day, so that it does not hinder you on your way to Me!

12. Would it have been wise of the blind man, if he clothed himself with even more garments when I called him? – These would have hindered him at the end for sure, so that he would not have been able to arise from the ground and he would also have rushed much slower to the One, who called him!

13. But if I call to you every day, as I have called to the blind one, is it wise of you, that you want to clothe yourself with all sorts of skirts and coats of worldly knowledge? – Surely, that would be the greatest folly! Instead, throw everything away, and hurry to Me in your heart, and I will open your eyes and make you see in your spirit, in a living manner, so that you will achieve more with one glance, than if you would toddle around in your blindness thousands of years!

14. Of what use is the blind man’s fantastic eyesight in a dream? Once he wakes up, he is still blind – and even more blind than before!

15. What does a whole garment of such deep and severe scholarly wisdom avail? It hinders him, so that he may never arise, when he is called to the reception of the living light!

16. The spirit of man has everything within himself anyway; all he needs is the opening of his eyes, to see the endless fullness of life’s wonders within himself.

17. But what does the spirit gain, when man fills his memory and his mind with nothing but shadows and empty shells? – Nothing – but rather he even loses thereby and becomes imprisoned within the chaos of the outer bark of all sorts of shells and shadows, so that he indeed cannot reach freedom easily and even less the reception of the living light of his eyes!

18. Assume, that you would have memorized the whole bible in your head; another one has internalized only a few verses, but he had based his life stricltly on them. The verses will become alive with this one and they will free his spirit. But with you, the whole scripture lies dead, and you don’t understand one single verse in a living manner.

19. Now, what is better… The two living and active implemented little verses, or the whole letter salad of the Holy Scripture, of which you didn’t implement one single verse into your life? – Certainly, the two living and active implemented verses will be better!

20. One will probably say here… “If someone knows more, he can also implement more into his living activity” – But I say…  “Man is My creation, and that’s why I know best what is good for him.”

21. Take a student – I set the task… Put before him in music – right at the beginning – a really big study, and let him start with all the chapters at the same time! Tell Me, what will become of him? – Certainly nothing; because he will get tired of the work and soon he will hang the whole study on a nail!

22. But take a small study, and start with the first level, and let him practise it well! When he is able to play the first level without any problem, wouldn’t that be more valuable than trying the whole study at once?!

23 Therefore I tell you… ‘Throw away the unnecessary garment, make the study small, and you will arise much easier, like the blind man along the path, and rush with much faster steps there, whereto I call you every day now!

24. Indeed, you may read through all the libraries of the world, but you will not stand before Me any better and you will not know more, as if you’d never had read anything! How come? – Because, if you want to receive the light from Me, you must let go of everything; because all of this is nothing more than an empty shell and empty straw, which is destined for the fire!

25. If you are not able to remove all those empty shell and straw accomplishments from yourself, before my loving flame of light reaches you, this fire will set the straw ablaze, and there will be a frantic fire within you! But if you manage to get rid of all that stuff and throw away the vain and foolish garment, there will not be a fire, once My fiery light comes to reside within you, but rather it will warm you up and enlighten your entire spirit – just like the blind man along the path was able to see in the self-same moment, he came to Me.

26. I think, this illustration cannot possibly be made any clearer; but it must, like all previous ones, be implemented into life, if it shall provide a living beacon. As long as that is not the case, you will probably read it in passing and then say… “This is really pretty nice!” and I can say to that nothing more than… “This is really pretty foolish of you, because as long as you continue to perceive my living cry as nothing else but ‘pretty nice’, you build houses on the sand, and with you, My living Seed falls on the path and it will be easily trampled underfoot and bear no fruit.

27. But if you internalize it immediately in a living manner and act accordingly, then you are wise, because you build the house on the rock, and My Seed falls on good ground.

28. I care little about whether you perceive My Words as being nice or not – but it means all to Me, that you act accordingly, for I do not give them to you because of admiration, but for the sake of your own salvation.

29. These things should indeed be considered by you, because otherwise, it will be of no benefit to you! – Soon again another central sun!